Fuck it!

  • Eintrag
    1
  • Kommentare
    53
  • Ansichten
    301

5 5
Fuck it!

Eintrag erstellt von pMaximus · - 2.145 Ansichten

Prolog: Das wird einer meiner seltenen Beiträge, indem ich mal auch über Privates und Persönliches sprechen möchte. Einfach auch um meine momentanen, wirren, teils emotionsgeladenen Gedanken aber auch die tiefe, aber seltsamerweise dennoch rationale Leere in mir niederzuschreiben. Wem es interessiert kann es sich gerne durchlesen, mir auch Tips oder Ratschläge geben oder sonstiges dazu beitragen. Ebenso werde ich vielleicht diesen Blog auch als Tagebuch nutzen, um einfach nur Gedankengänge und Reflexionen in Schriftform zu haben. SD hört und wird meines Erachtens nie aufhören. Nun denn. 

3 fucking Jahre sind es her. 
3 wunderschöne, teilweise schräge, lustige aber auch von Streitigkeiten begleitete Jahre. Die zuletzt immer öfters auftretenden Streitereien und Gefühlskälte, möchte ich dennoch am liebsten vergessen und missen. Und dennoch suggeriert mir das Bewusstsein der vergangenen schönen 3 Jahre eine Blockade, einen Zwirbel in meinem Kopf. Ein Hammer. Ein sanfter Hammer, der ständig pocht und mir lautstark in das Cerebrum brüllt "FTOW und hol deine Eier zurück!" 
Was ist passiert? Ja, was ist verdammt noch einmal passiert? Mir, derjenige, der Unangefochtene, der vom AFC König in meiner Stadt zum Ficker wurde. Mir, der noch nie von einer Frau verlassen wurde. Mir, der immer von sich aus Beziehungen beendete und eigentlich all seinen Ex-Freundinnen das Herz brach, wird nun letztendlich von seiner Partnerin verlassen. Nun verstehe ich wie sich meine ehemaligen Freundinnen und andere fühlen mussten. Und dennoch lässt es mich auch irgendwie kalt. Empathie? Klingt für mich irgendwie befremdlich. Oder ist es doch die Trauer, ein temporärer Schockmoment, die Demut, meine innerlichen Ängste verlassen worden zu sein, die mich erstarren lässt!? Von einer Frau, dich ich zugegebenermaßen vom ganzen Herzen liebte. Ja verdammt nochmal! Ich habe sie geliebt wie keine andere Frau auf dieser Welt! Die schönen Momente wie wir unsere Wochenendausflüge verbracht haben, ihr süßes Lächeln am Morgen wenn sie mich aufweckte, oder einfach nur wenn wir beide in Zweisamkeit unser Abendbrot aßen...und dennoch....waren wir uns in den letzten Jahren so fern...eine unerreichbare Liebe, getrennt durch nicht einmal 2000km. Oder war ich einfach zu naiv und desillusioniert? Bin ich etwa der Rosaroten Brille verfallen? Hat etwa die Betaisierungsfalle bei mir zugeschlagen? 
Ich kann es nicht sagen. Zumindest nicht jetzt. Meine zerebralen Rotoren arbeiten auf Hochtouren, versuchen gerade alles zu realisieren und zu reflektieren. Doch momentan fehlt es mir einfach an Integrität und womöglich auch die nötige Akzeptanz das Geschehene zu akzeptieren. 

Gestern bekam ich mitten in den frühen Morgenstunden eine Nachricht. Da ich Frühdienst hatte, sah ich diese zeitnah. Es war klar was kommen musste. "Need to talk". Gefühlskälte. Gefühlschaos. Mein Magen drehte sich um. Ich wusste, dass dieser Tag kommen musste. Nur eingestehen wollte ich es mir nie. Alles wird gut. "Du hast ja noch deine weiblichen Orbiter. Du bist der starke Typ. Keine Sorge!" Illusionierte Realität. Umso härter trifft es mich, als die pure nackte aber schöne Wahrheit mir tief in die Fresse schlug. Jetzt lieg ich am Boden. Versuche mich hochzustemmen. Weiter. Das Leben geht weiter. Es muss weiter gehen. Am Abend dann das stundenlange Telefonieren. Sie nun mittlerweile 1000km weit entfernt von mir. "We need to talk". Ich musste schmunzeln. Tatsächlich. Der Allrounder Klassiker aus dem PU-Forum. Na gut, lass uns reden. Sie im temporären Gefühlschaos. Die DIstanz macht ihr zu Schaffen. Sie wünscht sich einen Partner in ihrer Nähe. Sieht keine große Zukunft mehr in unsere Beziehung. Weiß nicht weiter und das volle Programm an Bullshit Präkat! 
Der ganze Scheiß halt, den Frauen verzapfen wenn sie eine Beziehung beenden wollen, um ja keine Schuldgefühle mitzubringen. Obwohl, das hat sie sogar explizit erwähnt. Sie möchte keine Schuldgefühle haben, weil ihr Lebensstil so anders ist als meiner. Ach ja? Really? Fucking really!? Vielleicht weil ich ca. 50-60 Stundenwoche habe, nach der Arbeit trainieren fahre und nicht jeden Tag mich mit Bekannten oder Freunden treffen kann um auf einen Drink zu gehen oder auswärts zu essen!? Nein! Ich tu es. Mindestens 3x mal die Woche. Aber nicht jeden verfickten Tag wie die werte Dame! Ja na klar, unser Lifestyle ist "pretty much different", "you don't say!" 
Aber was steigere ich mich da hinein... sei doch ehrlich zu dir selbst Mann! Ist eine Ausrede, ein gelenkter Umweg um eben gewisse Faktoren und verlorene Attraction auf weibliche Art zu rationalisieren. Klar, ich würde für die Liebe auch über Distanzen hinweg sehen. Sie tat es auch. Für fast ganze 2 Jahre. Nun nicht mehr...Ich auch nicht. 

Wenn ich mich selbst sehen könnte. Also aus meinem Körper heraus. Ich würde mir wahrscheinlich erst einmal zwei Nackenschellen verteilen. Oder ne Ohrfeige, eine Links und eine Rechts. Wach auf Junge! Das Leben geht weiter! Andere Mütter haben auch hübscher Töchter! Schreibst du doch so gern. Ich hab ja auch Recht. Nur das selbst in der Situation zu rationalisieren, hätte ich mir einfacher vorgestellt. Fuck it!!! Life goes on. Zwar schwermütig, aber dennoch progredient. An meiner Stelle, hätte ich mir selbst geraten für sie und für uns beide einen Schlussstrich zu ziehen. Das hätte ich gestern schon tun sollen. Fuck it!! Beende die Beziehung. No Doubts No Flaws. 

Ein Ultimatum. Ist schon komisch. Und ausgerechnet ich habe ihr ein Ultimatum gestellt. Natürlich vorher ihr das Angebot zu geben, in ihrem Namen die Beziehung zu beenden. Sie lehnte ab. Wie immer. Gefühlschaos, weiß nicht weiter usw. 

Whatever. Jetzt kommen gleich 3 scharfe HBs in meine Wohnung um mit mir einen zu trinken. Ich muss aufhören zu schreiben. Vielleicht fertige ich morgen den letzten Teil fertig. Sofern ich es schaffe. Life goes on. Und so muss ich mich auch dem fügen. Haut rein. 

 

 


2
5 5


53 Kommentare




Respekt, dass du das so durchziehst.

Das mit dem Frühaufstehen. Hut ab. Habe ich auch mal probiert. Passt nur leider gar nicht in meinen Tagesrhythmus. Wenn ich z.B. was für die Uni mache, sprich Hausarbeiten schreiben oder ähnliches, kommt meine kreative Phase erst gegen abend. Wenn's langsam dunkel wird, überall die Lichter ausgehen, dann kommt die Kreativität. Wenn ich dann um 4:30 aufstehen würde....ich würde aussehen wie ein lebendiger Toter.

Zitat

"Do burpess until you're puking in the trash, it's good times."

:-D genial!

Zitat

gehe am Abend trainieren und penne dann ein wie nen Welpe :D

Das ist der beste Schlaf! Mache Kampfsport abends. Danach brauch ich so ne Stunde und dann kommt diese Welpenmüdigkeit schlagartig. Da könnte ne HB9 nackt neben mir liegen.....es wäre nichts mehr zu machen :-D

Zitat

Die Pointe ist halt, dass ich viel zu Wert auf exogene Faktoren legte wie "wie komme ich psychisch als auch physisch über meine Ex hinweg? Wie definiere ich mich als Individuum? Wie kann ich mein Selbstwertgefühl (fälschlicherweise) wieder hoch pushen?" indem ich mich anstatt auf innerliche Aspekte zu konzentrieren lieber eher sekundären Strukturen zuwandte.

War bei mir ähnlich. Schwer zu beschreiben, aber ich habe mir damals unnötig den Druck gemacht so nach dem Thema "die musst du jetzt mal vergessen, dass kann doch nicht angehen." Das hat mich nicht sonderlich weiter gebracht, weil ich extremen innerlichen Widerstand dagegen geleistet habe, mein Ego war gekränkt. So der richtige Durchbruch, oder sagen wir, wo es klick gemacht hat, war als ich mir einen Vortrag von Tolle angehört habe, wo es um innerlichen Widerstand ging. Tolle sagte einen schönen Satz dazu: "Surrender to it. Allow it to be." Also den Zustand jetzt so zu akzeptieren wie er ist ohne Widerstand zu leisten. Von da an gings bergauf.

 

Finde deinen Block hier sehr geil! Echt interessant zu lesen, vor allem auch die Sachen zum Thema Beruf und zum Wegkommen von der Ex. Hab dir gleich mal ein Abonnement dagelassen :-)

1

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Früh aufstehen kann klappen. Aber wenn man der Nacht typ ist bzw. keine Lerche dann hat das eher negative Folgen. Ist man das nicht ist es super.
Gegen seien Biorhytmus arbeiten ist unschlau. Ist es nur Angewohnheit gegen die man kämpft kann es sehr gut sein.

Ich bin zB. Abend/Nachts produktiv und fange nie vor 10 Uhr an zu arbeiten.... Ging noch nie anders. War schon als Kind so.

bearbeitet von MrJack
1

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 28 Minuten, Gerry schrieb:

So der richtige Durchbruch, oder sagen wir, wo es klick gemacht hat, war als ich mir einen Vortrag von Tolle angehört habe, wo es um innerlichen Widerstand ging. Tolle sagte einen schönen Satz dazu: "Surrender to it. Allow it to be." Also den Zustand jetzt so zu akzeptieren wie er ist ohne Widerstand zu leisten. Von da an gings bergauf.

Danke für deinen Beitrag und einen noch größeren Dank für diesen Mindset seitens Tolle. Bin an und für sich kein großer Fan großer Sprüche (á la Facebook oder die ganzen Motivationsposter, find ich eher dämlich haha) aber den Satz von dir oben find ich toll! Genauso wie die Grundsätze von Firster auf Seite 1 und 2! Danke euch! 

@MrJack

Ich muss ja arbeiten und hab meistens Frühdienst, das heißt ich muss eh spätestens um 5:30 aufstehen bzw. um 6-6:30 zur Arbeit losfahren. Durch die gewonnene Zeit in der Früh kann ich eben die Dinge hinein drücken, die ich mir durch Faulheit und Müdigkeit nach der Arbeit zumeist nicht antat. Außerdem steigt mein Motivationsniveau im Sinne von "Fuck Junge! Jetzt hast du schon Zeit und Energie aufgewendet so früh aufzustehen, versemmle es bloß nicht indem du nach der Arbeit/am späten Nachmittag wieder relutant faul wirst und deine ganze harte Arbeit versaust" 

Ein zweiter Faktor ist wie gesagt auch das Bewusstsein, dass man(n) etwas geleistet hat und produktiv war...in jeglichem Sinne! 

Ich dachte während des Studiums auch immer ich sei eine Nachteule. Spätestens seit der Arbeit weiß ich, dass ich eigentlich so ziemlich am produktivsten in den frühen Morgenstunden bin, bis allmählich 13-14 Uhr. Dann schlägt bei mir die Müdigkeit ein wie Mayweather's rechter Haken. Deswegen brauche ich eben einen Auslöser/Initiator der mir die Motivation verspricht unter keinen Umständen den inneren Schweinehund heraus zu lassen! ;) 

1

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.


Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.


Jetzt anmelden