Leaderboard


Beliebte Inhalte

Zeigt Inhalte mit der höchsten Reputation seit 24.05.2017 in Blogeinträge an

  1. 20 Punkte
    Hi Leute! Heute gibt’s mal eine Kleinigkeit zum Club-Game beziehungsweise generell zum erweitertem Eskalationsverhalten. Ich hab um ehrlich zu sein keine Ahnung ob das für viele von euch ein Problem ist, aber draußen im Feld beobachte ich es immer und immer und immer wieder und kriege es auch von fast jeder Frau zurück gemeldet wie nervig diese Scheiße ist. Es geht vereinfacht gesagt darum, dass viele Kerle meinen, nachdem sie einmal mit einem Mädel rumgeknutscht haben, ihr am Arsch hängen müssen wie eine Klette. Ich könnte diesen Text jetzt wesentlich abkürzen in dem ich einfach sage: Tut das nicht. Aber damit hätte hier wohl kaum jemand was gelernt :D Beziehungsweise wenn es für dich so simpel ist das zu lassen wirst du es wohl ohnehin nicht tun, wenn du diesen Fehler aber bisher auch öfter mal gemacht hast dann kann ich dir vielleicht helfen. Okay, Hands up, uns allen ist es schon mal passiert. Es ist 2 Uhr Nachts oder später und auf einmal klappt das Game bei der einen ein klein wenig besser als vorher und eine halbe Stunde später knutschen wir mit ihr rum. Mittlerweile ist es aber schon 3 Uhr und wir wissen: Einen weiteren Aufriss trauen wir uns auf gar keinen Fall zu. Unsere Freunde sind schon alle heim gegangen, falls sie überhaupt erst mitgekommen sind und wenn wir dieses Mädel jetzt nicht mit Heim nehmen wird dieser Abend ein kompletter Fail sein. An dieser Stelle ignorieren wir geflissentlich den aufkommenden Jammerchor im Hintergrund dass sie für gewöhnlich nicht mal an diesen Punkt kommen, auch für euch ist das geschrieben, damit ihr wenn ihr mal da hin kommt es nicht gleich wieder verkackt. Wie auch immer, diese Konstellation führt nur allzu oft zu einer einzigen Sache: Needyness. Wir selbst erkennen sie in dem Moment vielleicht nicht mal als solche und ich gestehe das natürlich auch mir dieser Kram schon mehr als einmal passiert ist. Und ich will euch auch keine Scheiße erzählen: In der Einschätzung, dass ihr, wenn ihr es mit diesem Mädel in den Sand setzt höchstwahrscheinlich nur mit der „Erfahrung wie man es nicht macht“ (Einer weiteren. Yay!) heimgeht habt ihr völlig Recht. Genau so ist es. Aber das Problem ist, dass man sich von dieser Situation nicht geistig ficken lassen darf. Was ich immer wieder beobachte, ist, dass die Kerle die gerade mit irgendwem rumgeknutscht haben an dieser Frau dann insbesondere dran bleiben. Dafür gibt es natürlich auch noch alle möglichen anderen Gründe, wie tatsächliche Begeisterung, die Angst dass wenn ihr noch andere Mädels nebenbei anbaggert ihr bei diesem Mädel nicht mehr landet oder die Idee dass sofort ein anderer sie sich schnappen wird weil sie gerade ohnehin schon sehr alkoholisiert ist und offen gestanden nicht mehr arg wählerisch erscheint. All diese Dinge sind in der Regel vor allem eine Ausrede für eines: Ihr habt Schiss dass was ihr gerade gewonnen habt gleich wieder zu verlieren. Das Problem ist aber einfach, dass die Frauen von all dieser Scheiße in aller Regel überhaupt keine Ahnung haben. Warum sollten sie auch? Ich kann euch aber sagen wie es bei ihnen ankommt. Nachdem sie sich bis um 3 Uhr (3 UHR!!!) Nachts in einem Club mit mäßiger Musik rumgeschlagen haben, ihre zunehmend nerviger werdenden Freundinnen und Orbiter ertragen hat oder mit ihren Freundinnen einfach nur eine gute Zeit hatte kam nach all den betrunkenen Idioten endlich mal jemand an, der ganz passabel aussah, keine groben Fehler gemacht hat und frech genug war. Okay vielleicht ist sie noch nicht hundert Prozent von diesem Kerl überzeugt, aber immerhin ist es der erste an diesem Abend der nicht durch ihr grobes Raster fällt. Küssen konnte er auch ganz gut, aber halt was ist das? Er weicht irgendwie gar nicht mehr von ihrer Seite. Sämtliche Versuche von ihr sich nochmal mit ihren Freundinnen zu unterhalten um kurz die Logistik abzuklären oder ein Paar entsprechende Andeutungen zu machen, dass sie heute nicht mit in die WG kommt scheitern daran dass er schon wieder mit einem rumlecken will. Tanzen wird zur Unmöglichkeit, weil es zu egal welcher Power-Track gerade läuft auf eine langsame knutsch-Tanz Sache hinaus laufen soll. Was soll dieser Mist? Okay dann geht sie eben doch wieder alleine heim. Das ist der Punkt an dem ihr rausfliegt. Dadurch dass viele von euch einfach viel zu needy nach dem ersten Make-Out oder KC sind, weil ihr viel zu viel Schiss habt dass irgendjemand sie euch wegschnappt oder sie euch wegläuft, macht ihr eine Selbst erfüllte Prophezeiung. Natürlich existiert diese Möglichkeit, dass jemand anders sie sich schnappt sehr wohl. Damit muss man leben können, man sollte nicht zu gleichgültig sein. Aber das heißt nicht, dass ihr nicht zwischendrin mal was anderes machen solltet. Geht zwischendrin mal weg, holt euch was zu trinken, redet über irgendwas, tanzt, flirtet ein anderes Mädchen an und kommt danach immer wieder zurück. Wenn es am schönsten war mit der Rumknutscherei dann verschwindet ihr als nächstes wieder für ein paar Minuten. Gebt ihr Raum sich nicht bedrängt zu fühlen. Wenn ihr diesen eigentlich total simplen Scheiß beherzigt, verschwinden ziemlich viele der Flakes und „plötzlich auf Klo und weg“ Geschichten ziemlich komplett aus eurem Leben. Ihr braucht euch auch keine Sorgen machen, wenn es dann an diesem Abend nicht auf den SNL hinaus läuft – generell eher eine All in or nothing Sache – sondern könnt euch einfach ganz locker den Kontakt holen und ein ander mal weiter flirten. Gerade bei den Damen wo ichs irgendwann auch einfach mal gut sein lies, wenn es nicht sofort funktionierte entwickelten sich im Nachhinein daraus oft länger anhaltende FBs. Manche Mädels brauchen halt neben der Non-Needyness auch noch ein bisschen längere Zeit Invest oder anders gesagt, sie glauben euch immer noch nicht richtig dass ihr sie zwar „wollt“ aber nicht wirklich „braucht“ und die vergrault ihr euch wenn ihr jedes mal gleich All-in geht. Wenn ihr diesen Balance-Akt schafft, ihr einerseits sehr eindeutig zu zeigen dass ihr sie wollt, andererseits aber euch eben auch von den ganzen über romantisierten Trotteln da draußen, die sie auf ein Podest stellen und dementsprechend niemals einfach als vollwertigen Mensch bis zum schreiendem Orgasmus bumsen werden, abzugrenzen dann bleibt es nicht nur beim KC. Ach ja, eine letzte Sache noch: Wenn ihr diesen Kram hier nur anwendet ohne ihn zu verinnerlichen könnt ihr ziemlich sicher sein dass ihr Flux wieder in der nächsten Beziehung landet. Keine schlimme Sache an sich, aber eigentlich sollte man sich etwas mehr Zeit und Frauen nehmen, bevor man sich entscheidet mit wem man eine Beziehung eingehen möchte ;) Haut rein! Antidote
  2. 11 Punkte
    Ein guter Mann ist schwer zu finden — Flannery O’Connor (Buchtitel: „A Good Man is hard to Find“) Dem Spruch würden viele Frauen zustimmen! Aber wer ist dieser gute Mann? Er hat schon viel gemeinsam mit dem bösen Jungen: Er weiß was er wert ist. Er weiß was er will und entschuldigt sich nicht dafür. Er stellt die Maßstäben. Er demonstriert Selbstvertrauen. Er führt die Interaktion mit einer Frau und zeigt damit Stärke. Er leitet die sexuelle Eskalation ein. Er stellt der Frau auch eine Herausforderung. Aber ebenso wichtig sind die Eigenschaften die ihm vom bösen Jungen unterscheiden: Er sorgt dafür, dass Frauen sich bei ihm gut fühlen. Er hinterlässt die Frau in einem Zustand, der besser ist als bevor er sie getroffen hat. Er hat hohe Standards die seinem hohen Selbstwert entsprechen. Er will keiner Frau weh tun. Er respektiert Frauen, aber verlangt auch von ihnen Respekt. Er ist mental und emotionell stark. Er entschuldigt sich auch nicht für seine Schwächen – er bekennt sich zu ihnen. So viel hat er sogar mit dem netten Typ gemeinsam: Er besteht nicht immer auf seine Wünsche. Er ist kompromissbereit. Er will eine Frau glücklich machen. Er ist fähig, eine Frau wirklich zu lieben. Er ist der Möglichkeit offen, sich in eine Frau zu verlieben und sie zu lieben. Diese Kombination aus Stärke und Menschlichkeit macht den guten Mann zum echt unwiderstehlichen Traummann!
  3. 9 Punkte
    Hallo zusammen, ich dachte ich mache euch mal einen Blog Eintrag, indem ich einfach nur eine Liste mit allen Büchern und Videos poste, die mich geprägt haben. Viel Spaß beim Lesen! Youtube Videos Keys to the VIP - Kann gut sein, dass alles gestellt ist aber am Anfang meiner Verführungskarriere habe ich die Folgen von Keys to the VIP gesehen. Mir haben diese Videos einen immensen Motivationsschub gegeben und mir vor Augen geführt, wie einfach doch alles sein kann. Im Club hatte ich an einem dieser Abende meinen ersten großen Durchbruch und meinem ersten NC von einer bildhübschen Blondine geholt, die Sofie hieß, deshalb kann ich auch noch heute jedem empfehlen sich die Folgen anzuschauen. Mein neuer Freund mit Christian Ulmen - Ich halte nicht viel von deutschen Schauspielern. Christian Ulmen ist hier eine Ausnahme. Wer die Serie Mein neuer Freund anschaut, vor allem die Folge mit Ecke, der versteht innerhalb von 5 Minuten was knallharter Frame und selbstbewusstes Auftreten wirklich heißt. Ebenso kann ich die Folge mit Alexander empfehlen. Nicht nur dass es witzig ist, es ist definitiv auch lehrreich. Wer seinen Frame so festzurren kann, der hat die Gabe leichtfertig zu eskalieren, sexuelle Spannung aufzubauen und jeden Shittest zu terminieren. Kein Wunder also, dass Christian Ulmen 6 Jahre später Collin Fernands heiratete, die von den Lesern der deutschen Ausgabe des FHM-Magazins zur Sexiest Woman in the World 2010 gewählt wurde. Don Juan de Marco - Auch dieser Film zeigt was Frame wirklich heißt. Johnny Depp zeigt so angehenden Verführern, wie man Frauen in seinen Welt entführt und wie sexuelle Spannung aufgebaut wird auch ohne der Auserwählten in den Schritt zu fassen. Gerade in öffentlichen Bereichen ist zu direkte Eskalation nicht empfehlenswert. Um so wichtiger ist es für angehende Verführer zu lernen, wie man Bilder vor dem geistigen Auge der Frau erzeugt, die Emotionen und Bedürfnisse erwecken. Wenn Du keinen Bock auf den ganzen Film hast, dann schau Dir zumindest einmal diese Szene hier an. Bücher Flirt-lektüren Lodovico Satana - Lob des Sexismus Mystery alias Erik von Marcovik - Wie sie jede Frau rumkriegen Oliver Kuhn - Der perfekte Verführer Maximilian Pütz und Arne Hoffmann - Der perfekte Eroberer Matthias Pöhm - Ich kann euch alle haben Kommunikationstechniken MOHL - Der Zauberlehrling Teil 1 MOHL - Der Zauberlehrling Teil 2 Roland P. Schweppe/Aljoscha A. Schwarz - NLP Praxis Friedberg Gay - Das DISG Persönlichkeitsprofil Mac Löscher - Der 4 Farben Mensch Ludwig Hahn - Persönlichkeitstypen Stewart und Jones - Die Transaktionsanalyse Sam Buchmann - die Kunst der hypnotischen Manipulation Soziologie und Social Circle Valentin Nowotny - Schlagfertigkeit Matthias Nöllke - Schlagfertigkeit Bierbrauer - Sozialpsychologie Stanley Milgram - Das Milgram Experiment Dale Carnegie- Wie man Freunde gewinnt Rupert Lay - Wie man sich feinde schafft Tom Schmitt und Michael Esser - Status-Spiele Persönlichkeitsentwicklung Ken Wilber - Wege zum Selbst Robert Anton Wilson - Der neue Prometheus David Died - Der Weg des wahren Mannes Richard David Brecht - Wer bin ich und wenn ja wie viele Guide Einst Henning - Lebe Deine wirkliche Berufung Martin Kihn - A$$hole Körpersprache und Screenings MJoe Navarro - Menschen lesen Werner Carrell - Menschen durchschauen und richtig behandeln Stephan Harbor - Mörderisches Profil Allan und Barbara Pease - Die kalte Schulter und der warme Händedruck Samy Molcho - das ABC der Körpersprache Styling Stylingcoach für Männer Karin Henkel - Ganzheitliche Farbbreatung Napoleon Hills - Denke nach und werde reich Die Welt in 60 Minuten - Männermode Erotikratgeber und Sonstiges Kenneth Ray Stubbs - Erotische Massagen Christiph Paul - Voll Porno Arne Hoffmann - Männerbeben Die Welt in 60 Minuten - Weinkenner Darren Levine und John Whitman - Krav Maga So, das ist jetzt mal der erste Wurf und weil es jetzt schon eine ganze Menge ist, die da in meinem Bücherregal immer wieder Aufmerksamkeit erfordert, habe ich Dir die wirklich lesenswerten Bücher mal rot markiert. Ich werde die Liste ergänzen, sobald mir noch etwas einfällt bzw. ich noch Bücher finde die ich mir mal zur Brust genommen habe und ich für lesenswert halte. Filme und YouTube Videos sind mir bisher leider auch noch nicht alle eingefallen, da werden sicher noch ein paar Links auftauchen. Ich hoffe die Liste gefällt euch. Wenn ja, dann gebt mir ein Like Bis bald!
  4. 6 Punkte
    Das unsichtbare Band by Dreamcatcher Hallo Verführer, Nedyness macht dich unglaublich unattraktiv. Du kannst sie in allen Formen äußern, hierzu gebe ich ein paar Beispiele. Ich gebe dir anschließend ein Verständnis über das unsichtbare Band, das ein Werkzeug ist, um dich von deiner Needyness zu befreien. Wenn du es verstehst und richtig anwendest, wirst du in deiner Verführungskunst einen wichtigen Schritt weiter sein. verbale Needyness: Du redest mit einer Frau, und das erst seit 5 Minuten. Und obwohl du ihre Qualitäten nich nicht kennst, fängst du an dein ungezügeltes Interesse zu bekunden. Du löcherst sie mit Fragen und Komplimenten. Du fragst sie so schnell es geht nach ihrer Telefonnummer. Du sagst ihr, dass sie jemand Besonderes ist und als sie dich fragt "Warum?" kannst du es nicht begründen. Denn mit dem wahren Grund willst du nicht rausrücken. Du hast lediglich ein Bedürfnis, das Bedürfnis nach Sex. Und dir ist es egal, wen du heute Abend bumst. Du bist needy. körperliche Needyness: Du suchst verdammt nochmal Nähe. Es ist laut im Club, deshalb lehnst du dich in sie rein, damit sie auch ja hört, was du tolles zu sagen hast. Dabei merkst du nicht, dass sie sich zurücklehnt, ihre Körpersprache schreit: "Das Interesse ist einseitig!" Doch dafür bist du blind. Denn das ist das Wesen von Needyness, ähnlich wie beim Verliebtsein, begibst du dich in einen Trancezustand, mit dem du nicht umgehen kannst. allgemeine Needyness: Sie ruft nicht an. Halt, noch schlimmer! Sie trifft auch noch einen anderen Typen, sie geht ohne dich weg, obwohl sie vielleicht DEINE Ltr ist. Zeit sich aufzuregen. Sie damit zu konfrontieren, dass du sie brauchst (da wären wir wieder bei deinem zügellosen Bedürfnis nach ihr). Deshalb bist du verärgert, fragst sie was ihr denn einfällt. Du rufst sie mehrmals täglich an, bis sie endlich ans Handy geht. Du machst mit ihr so schnell wie möglich ein Treffen aus (obwohl du dafür deine Kumples versetzt), damit sie dir ja nicht davonrennt. Du möchtest ihr zeigen, dass sie zu dir gehört, und doch zeigst du ihr das Gegenteil - dass DU IHR gehörst, dass du needy bist. Lieber Verführer, so wird das nichts. Du unterscheidest dich mit solchen oder ähnlichen Aktionen nicht von einem nach Pussy sabbernden AFC. Du demonstrierst der Frau dass du keinen Wert hast. Oder wird ein Mann, der von vielen Frauen begehrt wird, einer einzelnen Frau dermaßen viel Interesse zeigen, obwohl sie ihm noch keinen Grund dafür geliefert hat? Nein. Ein Mann der viel Wert hat, der interessant ist, muss erst erobert werden. Richtig gelesen. Die Frau muss sich anstrengen. (Zitat Secret): "Du bist das verfickte Target!" Höre auf, der Frau deine Bedürftigkeit zu signalisieren. Gib ihr den Raum, sich für dich zu qualifizieren. Halte damit das unsichtbare Band gespannt, das ich gleich berschreibe. Was ist das unsichtbare Band? Das war das Vorwort, kommen wir zum Kern meines Beitrags. Stelle dir vor, zwischen Frau und Verführer existiert ein unsichtbares Band. Sagen wir es ist aus Gummi. Nur wenn es gespannt ist, lieber Verführer, wirst du deinen Wünschen näherkommen! Zum Verständnis: Needyness ist das, was dem Band die Spannung raubt. Jedes mal, wenn du dich grundlos "reinlehnst", baumelt das Band zwischen euch ohne jegliche Spannung in der Luft herum. Die Frau fühlt sich nicht angezogen! Dabei sehnt sie sich nach dieser Anziehung genau wie du! Deshalb bleibt ihr nichst anderes übrig, als sich zu entfernen und notfalls das Band komplett abzulegen, in der Hoffnung, dass du es das nächste Mal besser machst! Halte das Band zwischen euch gespannt. Mache das Gegnteil von dem oben Beschriebenen. Sie trifft einen anderen Mann? Höre auf nervös zu werden und ihr hinterherzurennen (Band baumelt rum), stattdessen: Tue das selbe! Lerne Frauen kennen, treffe deine Kumpels, erzähle ihr davon, damit sie merkt, dass du das Band nun gespannt hälst! Sie wird sich auf natürliche Weise wieder von dir angezogen fühlen. Merkst du worauf ich hinaus will? Wenn eine Frau sich entfernt, auf welche Weise auch immer, dann liegt es an dir die Situation zu nutzen, um das Band zu spannen. Techniken wie "Freezeout" haben kein anderes Ziel als das. Frauen möchten von dir ANGEZOGEN werden, lieber Verführer! Nutze das unsichtbare Band dazu. Wenn du zum richtigen Zeitpunkt einen Schritt zurück machst, dan spannt sich das Gummiband und sie wird unweigerlich die Anziehung spüren. Vorausgesetzt, es gibt überhaupt ein Band! Hier kommen wir zum nächsten Punkt: Natürlich muss deine Begehrte das Band zunächst realisieren. Klar musst DU sie ansprechen, um das Band zwischen euch herzustellen. Du solltest fest genug im Boden verankert sein, wie ein fester Pfahl, der dein Ende des Bandes überhaupt tragen kann. Bist du aber einer der nervösen Pussy-Männer, der sich fast in die Hose macht, schon bevor er ein Wort sagt, wirst du das Band nicht tragen können. Sie wird dann gehen und das Band mitzerren, du wirst davon umgeworfen und fällst um. Anschließend eröffnest du in der Jammerecke des PU Forums einen Thread á la "es klappt bei mir doch eh nie". Sei also eine feste Persönlichkeit, sein kein Fähnchen im Wind. Zeige ihr deine Männlichkeit, deine Festigkeit, kurzum dein Yang. Nur dann bist du stabil genug, um die Spannung des unsichtbaren Bandes tragen zu können. Was also killt diese Spannung? Nochmals, es ist deine Needyness. Wie oben beschrieben, hast du vielfältige Möglichkeiten, mit deinem Ende des Bandes falsch umzugehen. Machst du es aber richtig, wird das Band immer kürzer, bis ihr beide... Sei unnahbar, lieber Verführer. Erhalte die Spannung. Mache keine Anstalten, dich ihr zu sehr anzunähern, ohne dass sie dir die Gründe dafür gibt und ihr Ende des Bandes damit gespannt hält. Achte auf das unsichtbare Band, und es wird für dich immer sichtbarer. Erhalte die Spannung Viel Erfolg, DC
  5. 5 Punkte
    Hallo meine lieben, ich möchte 7 Denkweisen / Frames aufzeigen die euch beim Game helfen können. Alles wie immer field testet! Keine blabla Theorie vom Hörensagen! 1. At least a good story Egal wie die Angelegenheit zwischen euch ausgehst, du hast dadurch mindest eine gute Geschichte zu erzählen! 2. Play to win! Ganz wichtig! Ich sehe so oft Typen die schnell aus dem Set wollen weil sie Angst haben die HB noch zu vergraulen und "sicher" spielen möchten. Dadurch lasst ihr unglaublich viel Potential liegen und die Chance das nichts aus dem NC wird ist riesig. Haut nicht direkt ab wenn die Stimmung am besten oder am schlechtesten ist. Es gibt während des Flirts immer ein auf und ab, was kein Problem ist. Außerdem lernt man so wirklich gamen! Und selbst wenn man vergeblich versucht sie zu Isolieren oder der KC daneben geht ist es kein Weltuntergang, ein schritt zurück, neu kalibrieren, und in ein paar Minuten erneut versuchen. 3. Ich mache alles für Reference Experience. Es lohnt sich immer etwas zu tun, da du reference experience sammelst! Verloren hast du nur wenn du nichts macht. 4. Seid euch bewusst das jeder Mensch Angst hat Jeder Mensch hat Angst nicht "cool" genug zu sein, alleine zu sein, nicht liebenswert zu sein oder auf Ablehnung zu treffen. Werde dir dessen bewusst und handele dennoch. 5. Solange sie bei dir steht ist alles gut. Es hört sich wirklich simple an und dennoch wird es oft übersehen. Solange sie bei dir steht ist alles gut, mehr IOI benötigst du nicht! Wenn sie keine Lust mehr auf dich hat wird sie schon gehen, versprochen. 6. Es muss beim Flirten nicht "verrückt" zur Sache gehen! Viele meinen beim Flirt müssen extrem verrückte dinge passieren (sowohl ihm Club als auch im Streetgame), dem ist aber nicht so. Viele Sets sind "langweilig" und "langwierig" mit vielen Höhen und Tiefen. Natürlich passieren auch extreme dinge wie z.B ein KC nach 2 Minuten, aber sowas ist NICHT die regel! 7. Ich muss nicht im State sein um eine HB anzusprechen Niemand erwartet von dir, dass du im "State" bist um eine HB anzusprechen! Wichtig ist nur das du kongruent bist während du sie anspricht. Der Positive Nebeneffekt ist, dass du danach automatisch im "State" bist, auch wenn du diesen nicht benötigst
  6. 5 Punkte
    So zeigst du dass du wertvoll bist! Rapportbruch ist eine Taktik womit du eine gut verlaufende Interaktion mit der Frau abbrichst. Die Interaktion mit einer super sexy Frau absichtlich abzubrechen ist das Letzte das die meisten Männer machen wollen… … und genau deswegen unterschiedest du dich von ihnen! Rapportbruch ist eine der stärksten und effektivsten Taktiken der Verführungskunst. Es ist eine DHV (Demonstration hohen Wertes). Mit Rapportbruch zeigst du der Frau, dass… trotz ihrer Attraktivität gibt es auch andere Leute da oder andere Sachen die dich interessieren. du nicht so beeindruckt von ihr bist, dass du bereit bist, ihr den ganzen Abend zu widmen. du – im Vergleich mit anderen Männern – nicht einfach dankbar bist, dass so eine Frau mit dir Zeit verbringt. deine Zeit sehr wertvoll ist, und sie hat deine exklusive Aufmerksamkeit (noch) nicht verdient Also, du hast hohen sozialen Wert! Der Effekt ist eine Art Kombination aus NEG und DHV. Wann und wie du das machst ist aber sehr wichtig um den erwünschten Effekt zu erreichen. Du musst die Interaktion auf einem Höhepunkt unterbrechen: Du hast was gerade gesagt, das sie sehr witzig fand und sie zum Lachen brachte, oder Das hast etwas gerade getan oder ihr etwas gezeigt, das sie offensichtlich beeindruckt hat. Daher, ihr letzte Eindruck von dir wird stark sein. Im Nachtlokal oder auf einer Party Wenn ihr in einem Klub oder anderem Ort bist wo du und sie länger bleiben werden, sagst du so etwas wie, “Ich muss leider zu meinen Freunden zurück (oder einen anderen plausiblen Grund) aber wir sehen uns später!” Oder noch abrupter – zum Beispiel “Ich muss Hans [z.B.] finden…” Und dann einfach gehen! So etwas verwirrt Frauen die einen hohen „Marktwert“ normalerweise geniessen. Es ist das Letzte, das sie erwartet. Oder etwas frecher… „Ich will jetzt mit anderen Frauen flirten, aber vielleicht sprechen wir später wieder.“ Wenn sie dich mit anderen Frauen sieht wird sie eifersüchtig! Kehre zu ihr dann zurück, um zu verhindern, dass ein anderer sie schnappt. Du kannst sie sogar aus einer langweiligen Konversation mit einem anderen Typ befreien - sie wird dir dafür dankbar sein. Dann eskaliere! Wenn der Nummerabschluss der bestmögliche ist Wenn du (oder sie) bald weg musst, sagst du dann, “Es tut mir wirklich leid, aber ich muss gehen. Ich bin mit Freunden verabredet und ich lasse sie ungern warten. Aber ich habe unsere Konversation genossen. Wir sollen sie bald wieder fortzusetzen. Dann SAGST (nicht fragen!) du ihr, sie soll dir ihre Telefonnummer geben. Im Moment des Rapportbruchs wollte sie mehr von dir / deiner Zeit haben. Deswegen musst du es ihr wegnehmen! Und sie denkt, “Was? Er hatte mich für sich… Wie kann er sich von mir losreißen? Bin ich nicht attraktiv genug?” Der Rapportbruch gibt der Frau das Gefühl, das sie dich nicht halten kann – sie könnte dich zu jedem Moment verlieren. So etwas stimuliert Frauen da es dich zur Herausforderung für sie macht. Sie muss arbeiten um dich glücklich zu machen so dass du bei ihr bleibst. Sie wird froh sein wenn du zu ihr zurückkehrst und wird versuchen deine Aufmerksamkeit zu sichern! Wenn aber du den Abbruch auf einem Niedrigpunkt machst (da war gerade ein Moment Stille bzw. keiner von euch wussten etwas zu sagen, etc.) ist der Eindruck eher, dass du dich aus Verlegenheit zurückziehst. Nicht sehr stark! Die Schlüssel des Rapportbruchs sind DU musst die Interaktion abbrechen – nicht auf sie warten. Du nutzt die Wörter Unser und Wir – die Konversation war auch für sie ein Vergnügen Du nutzt Phrasen wie „Wir sollen“ statt „Ich würde gern…“
  7. 5 Punkte
    Es ist Mitternacht, ich komme gerade Heim vom Gaming in der abendtrunkenen Stadt. Wieder war dieser Tag intense. Der Beat vom Song “Pound Cake” by Drake und Jay-Z zeichnet den Vibe meines heutigen Tages nach. Mittlerweile schwebe ich durch mein Leben. Never ever going back to the regular life, lieber bin ich wieder obdachlos, als mir die Zeit zum Pick Up aufgrund von Geldsorgen nehmen zu lassen. I KNOW HOW GREAT I AM - Muhammad Ali. Vor zwei Wochen sagte ich noch zu meinem Buddy, derLink, dass ich bei diesem neuen Pensum auf keinen Fall eine 100%-Rate halten könne. Was stimmt. Dass man die Nummer von absolut jeder Frau bekommt, die man wirklich begehrt, ist auch sehr utopisch. Gewiss ist meine Rate schon enorm hoch, wenn auch schwankend, aber Körbe sind eben auch mein täglich Brot. Bewundernswert ist hier der Arbeitsethos von meinem Buddy, derLink. Zu Beginn seines Games hat er über Wochen massig Körbe kassiert nur selten wirkliche Erfolge feiern können, dennoch ist er aggressiv dran geblieben und hat sein Game seitdem enorm verbessert, was sich selbstverständlich in der Reduzierung der Korbrate und gleichzeitiger Erhöhung der Erfolge bemerkbar machte. Das nenne ich inspirierendes Durchhaltevermögen. Mein Ego wäre auf diese anhaltenden Misserfolge wohl nicht so einfach klar gekommen wie seins. Ein wunderbarer Typ. Nachdem ich heute ein Skype-Interview mit der zuvor erwähnten RTL-Castingagentur durchgeführt habe und sehr aktiv im Forum war, begab ich mich nach draußen. 2,5 Stunden intensives Game, in dem ich über mich hinaus wuchs. Ja, ich musste mich zum zwingen, da meine Hirnzellen noch immer im Arbeitsmodus steckten, doch allmählich habe ich die Wenn-es-weh-tut-Mentalität hinsichtlich des PU sehr gut drauf. Der Switch fällt mir mittlerweile sehr leicht. Ich genieße es regelrecht, wenn ich mich zum Set treten muss, bis schließlich der Opener von ganz alleine aus mir heraus kommt. Mein Favorite ist momentan der Mix aus Schweigen, Kompliment und verspieltem Lachen als Opener. Natürlich nur, wenn ich wirklich ehrlich hart auf das Set stehe. Ich bin schlichtweg eine Niete, wenn das Set nicht absolut mein Typ ist. Darum spreche ich auch nicht jede Frau an, nur um des Approaches willen. Es müssen schon ehrliche Komplimente sein, damit ich auf Betriebstemperatur komme. Und die o.g. Approach-Methode kommt sehr gut an, passt zu meinem Charakter und animiert meist das Set zum Lachen. Von da an starte ich meine Seduction. Nun bin ich Daheim und blicke auf meinen Einsatz zurück. Wahrhaftig hatte ich in den 2,5 vier Sets, deren Nummer ich wollte und bekommen habe. Zudem ein Set heute Mittag auf dem Weg zum Einkaufen, dessen Nummer ich ebenfalls erhalten habe. 5 Sets 5 Nummern, das entspricht einer Erfolgsrate von 100%. Ich bezeichne meinen aktuellen State als Beast Mode. Gleichzeitig lasse ich Bodenständigkeit walten. Ich bin schon zu oft abgehoben und dann wieder auf dem Boden zerschellt, ich bin damit durch. Kein Erfolg der Welt könnte mich jemals wieder abheben lassen. In der Tat wissen nur meine Blogleser und mein Buddy von meinem Erfolg bei Frauen und den derzeit vielversprechenden Gesprächen mit RTL. Dort habe ich übrigens angemeldet, dass ich gerne Sylvie Meis (ehemals: van der Vaart) kennen lernen würde. Für alle anderen, die glauben, mich zu kennen, bin ich nur irgendein Mensch mit einer ganz eigenartigen, wenn nicht sogar einschüchternden Aura. Der anonyme Rest der Welt mag mich, weil ich erfrischend positiv bin. Aggression wird in meiner Gegenwart neutralisiert, es werden Freundschaften geschlossen, wo andere - unzufriedene - Menschen, vielleicht eine Schlägerei provozieren würden. Ein PUA schlägt sich nicht - ein edler Kodex, den ich sehr ernst nehme. Jedoch nicht aus Angst, nein, ich habe mich schon sehr oft im Leben geprügelt und stehe im Grunde sogar drauf, sich auf der Straße mit Aufmüpfigen zu messen. Ich nehme diesen Spruch dennoch ernst, weil er weise und vernünftig ist. Die Neutralisierung von aggressiven Spannungen ist eine Kunst, die großes Selbstvertrauen abverlangt, denn man muss seine Waffen als erstes niederlegen, wodurch man sich vor dem Feind verwundbar macht. Ein Selbstvertrauen, dass in in der Menschheit Mangelware ist. Morgen habe ich theoretisch schon drei Dates, die allein von den Ladies vorgeschlagen wurden, heute musste ich bereits ein Sexdate absagen, damit ich mich nicht auf dem ausruhe, was ich bereits habe, sondern weiter zum Fortschritt hinarbeite, mein Game perfektioniere und ausreichend darüber reflektiere und schreibe. Morgen werde ich dann nach Gefühl entscheiden, mit welcher Dame ich den Abend verbringen werde. Tagsüber werde ich geschäftliche Dinge regeln und ggf. wieder mit meinem Buddy, der Link, für 2 Stunden aufs Field ziehen. Alles in allem: Life’s Good. Von den heutigen 5 Sets waren 4 übrigens wirklich anspruchsvoll. Eines davon war ursprünglich ein einzelnes Set, dann wurde es noch innerhalb der 3-Minuten-Regel zum 3er-Set und kurz darauf zum 4-er und noch etwas später zum 5er-Set. Dennoch gewann ich die Gruppe für mich, ging mit ihr spazieren und bekam die Nummer meines Targets, das in Amsterdam wohnt - worüber ich erst 30 Minuten zuvor mit meinem Buddy gesprochen hatte, um dort Mystery zu treffen. Der Greifarm der selbsterfüllenden Prophezeiung… Amsterdam, ich/wir kommen. Ein weiteres Set war eine 32-jährige Schwedin, die einen Freund hatte. Sie tippte am Bahnsteig auf ihrem Handy herum. “Schreibst du gerade deinem Freund?”, Sie: “Sorry? English?”, Ich: “Oh, are you writing with your boyfriend?”, Sie (breit grinsend): “Yes, indeed.”, Ich: “Okay, are you happy with him? Hi, my Name is … You, look gorgeous, by the way.”, Sie (lächelt völlig überraschend wie auf Wolke 7, nennt ihren Namen): “Thank you.”, Ich: “Where do you come from?”, Sie: “Sweden”, Ich: “Really? You don’t look like Swedish, not blonde, not tall…”, Sie (mit einem Insult Laugh): “Come on…”, Ich: “What are you doing in Bremen?”, Sie: “I work here”, Ich: “Yes, that’s the only thing you can do in Germany, right?” Ich singe den Refrain des Lieds “Work” von Rihanna und Drake. Sie ist amüsiert. Doch die fucking Bahn kommt, sie entfernt sich von mir, begibt sich zu Tür der anhaltenden Bahn. Ich rufe sie zurück, sie steigt dennoch ein, ich laufe ihr hinterher, vor der Tür bleibe ich stehen, sie sieht durch die Höhe der Bahn nun von oben auf mich herab. Ich: “Well, you schuld give me your number, you have no idea about this city, let me show you Bremen.” Sie denkt einen Moment nach. Aber ich weiß bereits, dass sie will. Ich: “Fuck it, I join you till the next station.” Ich springe in die Bahn und setze mich mit ihr auf einen Zweiersitz. Das Handy halte ich in Händen, gebe es ihr aber nicht. “Where are you going now, actually?”, Sie: “To the Viertel.”, “Is your boyfriend in Sweden?”, Sie: “No, he is here, I’m about to meet him.” Ich: “You will meet him in a few minutes?”, Sie (mit einem konspirativem Lächeln): “Yes.”, Ich: “And you are starring at my phone as if you want to say: come on give it to me, finally!” Sie lacht enthemmt. “Yeah, maybe…”, Ich (das Gefühl der ultimativen Geltung erhebt mich, Dauergrinsen. “Oh, I like that.”, Sie: “I’m sure you like that.” Ich überreiche ihr das Telefon, sie tippt ein, ich bedanke mich mit einer Umarmung, lasse sie wissen, dass ich mich melde und ich mich auf unser Treffen freue. Dann springe ich aus der Bahn und laufe dahin zurück, wo ich sie angesprochen habe. 1,5 Stunden zuvor war ich nur kurz mit meinem Buddy im REWE einkaufen, da trafen wir auf eine heiße MILF mit ihrem 12-jährigen Sohn. Ich hatte Hemmungen wegen ihres Sohnes, in der Tat habe ich noch nie ein solches Set geöffnet. Aber der Drang nach Ausbruch aus der Komfortzone drängte mich. Ich machte am Kühlregal einen kleinen Opener hinsichtlich des stinkenden Käses, den sie gerade in der Hand hielten, sie lachte, ihr Kind lachte. Sie gingen zur Kasse, ich wartete, 2 Minuten später ging auch ich zur Kasse und witzelte mit der Kassiererin und meinem Target. Der Sohn bekam Panini-Sticker zur EM 2016 geschenkt. Ich: “Jetzt muss Mama auch noch das Heft dazu kaufen.” Sie: “Ne, das mache ich nicht.”, Ich: “Stimmt, das ist eher die Aufgabe von Papa.”, Ihre uneindeutige Reaktion ließ mich erahnen, dass sie keinen Mann hatte, ich musste es herausfinden. Als wir bezahlt hatten, ging ich ihr hinterher, redete über Fußball, dann redete sie mit ihrem Sohn, dachte, unser Small Talk sei vorbei. Wie ein Schuljunge sagte ich: “Entschuldigung…”, sie reagierte gar nicht. Ich war fucking nervös. Sie hatte diese mütterliche Dominanz an sich, die mich verrückt macht, dann kam meine Stimme energischer aus mir heraus: “Warte mal kurz!”, dann drehten sich beide um, der Blick des Jungen machte mich noch nervöser. Fuck, ich wollte vor ihm weder mich noch seine Mutter blamieren. Ich beugte mich behutsam zu ihrem Ohr vor: “Du bist heiß”, flüsterte ich. Schockiert riss sie die Augen auf - wie es Frauen in ihrem Alter meistens machen. Manche zucken regelrecht zusammen, als wäre der Sexblitz in sie eingeschlagen. “Oh, vielen Dank.”, Ich packte mir ein Herz, wie man im Fußball so schön sagt: “Bist du verheiratet?”, Sie: “Nein.”, Oha, dann muss ich noch mal zu dir kommen.” Sie lachte. “Du kannst mal kurz weg gucken, ich muss mit deiner Mutter reden”, sagte ich zu ihrem Sohn. Ich drehte mich in sie ein, den Rücken zu ihm. “Du musst mir deine Nummer geben.”, Sie: “Was willst du denn damit?”, Ich: “Dich anrufen, ein Treffen vereinbaren.”, Sie: “Hör mal, ich bin 20 Jahre älter als du.”, Ich: “Ist okay, für einen Kaffee reicht’s.”, Kopfschüttelnd und geschmeichelt lächelnd nahm sie mein Handy in die Hand und tippte ihre Nummer ein. “Sehr gut, ich rufe dich an, ich freue mich auf unser Treffen. Macht’s gut, ihr beiden.” Happy zogen sie beide ab, noch mehr happy zog ich ab. Zum ersten Mal hatte ich einer Frau zitternd das Handy in die Hand gedrückt. Dennoch hatte ich meinen Mann gestanden. Ich fühlte mich schlagartig großartig, wenngleich ich noch immer zitterte wie ein Idiot. Keine Gnade mit der AA, auch nicht bei extrem dominanten Frauen mit Kindern im Alter der nervigen Fragenstellerei. Wir schrieben später per Whatsapp, ich werde in Kürze ein Date mit ihr vereinbaren. Ja, darauf freue ich mich schon sehr. Das letzte Set an diesem Abend war eine 26-jährige Studentin aus dem Schwabenland, die in ihrer Freizeit jenen Kampfsport betreibt, den auch Bruce Lee beherrschte. Eine tolle HSE-Frau, die auf der Suche nach einem Kiosk war. Da ich wusste, dass sich im näheren Umkreis kein Kiosk befand, begleitete ich sie kurzerhand die “paar Kilometer” zum nächsten Kiosk - bis ich erfuhr, dass sie nur Zigaretten kaufen wollte, was ja in jeder Kneipe möglich gewesen wäre. Obwohl sie Nichtraucherin war. Wir kauften zwar Zigaretten, doch konnte ich sie von ihrer eigenen Überzeugung überzeugen, dass sie das Rauchen völlig verabscheute und die Zigarette halb geraucht wegschmiss. Aber was war das überhaupt für eine harte Arbeit, bis ich A ihr Vertrauen gewonnen und B ihre Nummer erhalten hatte? Nur weil ich sie nach der Herkunft fragte und bezweifelte, dass sie “reinrassige” Deutsche war, musste ich mich die ganze Zeit über mit dem dem lächerlichen Rassisten-Frame herumplagen. Gerade ich, der es liebt, mit schwarzen Frauen Hand in Hand durch deutsche Städte zu schlendern… Whatever, es hagelte Shit Tests ohne Ende, Berührungen waren tabu, meine Komplimente wurden zerschmettert, das Bitch Shield schien undurchdringbar. Zumindest schlug ich sie im Armdrücken. Sie genoss den Spaziergang mit mir, tat aber alles dafür, es nicht zuzugeben. Ihre Männerhistorie musste grauenvoll sein, sie hatte sich eigentlich vorgenommen, die nächsten drei Monate keinen Typen an sich heran zu lassen. Sie hatte Mr. Spaß jedoch nicht auf dem Radar. Am Ende unseres Spaziergangs legte ich meine Bestleistung an Überzeugungskunst hin, indem ich herunter brach, was in ihr vorging, warum sie mich von sich weg pushte, obwohl sie mich mochte. Tatsächlich ging ich nach einem ihrer vielen Pushes einfach von ihr weg und sie lief mir sogar hinterher. Danach konnte sie mir erzählen, was sie wollte, sie war hart addicted, doch sie wollte erobert werden. Ich stieg in die Schlucht des Drachen und zähmte das Vieh. Nachdem sie erst nur meine Nummer haben wollte, um es sich dann zu überlegen, erhielt ich nachher doch ihre Nummer. Aber nicht nur das - oh, mein Gott, ihr Lächeln war traumhaft -, sie schlug sogar ein Date für den nächsten Abend vor. Richtig, ich habe es oben ja bereits erwähnt: Beast Mode. Das Wochenende - und NLP gegen destruktiven Verlustschmerz Tatsächlich war mein Wochenende sehr amüsant. Vor allem lehrreich. Hinsichtlich Menschen und dem Verlustschmerz. Nach Ewigkeiten habe ich nochmal Geld verloren. 30€. Dies mag nicht viel sein, aber jeder verlorene Euro ist ein sehr ärgerlicher Verlust. Da ich mich aktuell jedoch ohnehin im sehr intensiven NLP-Training befinde, kam dieser Verlust ganz gelegen. Es galt, den Verlustschmerz nicht mein Bewusstsein kidnappen zu lassen, dennoch durfte ich ihn nicht verdrängen, um den Lerneffekt nicht zu ruinieren. Sprich keine Extrema waren erlaubt, sondern eine kontrollierte Reduzierung des Verlustes bzw. des Ärgernisses. Und ich habe meines Erachtens einen sehr guten Job geleistet. Nach dem Verlust hatte ich dennoch ein unbeschwertes und belebtes Treffen mit einer reifen, attraktiven Lady (die Psychologin aus meinem ersten FR). Mein Verlust war nur kurz Thema als sie mir ein Getränk ausgeben musste, weil der Gang zur Bank eine krasse Verspätung meinerseits verursacht hätte (hier lag also das nervige Dilemma, mit dem ich kurz nach dem Verlust zu kämpfen hatte). Die letzten beiden Tage habe ich dann zur Kompensation bzw. für den Lerneffekt sehr sparsam verbracht, gar mit Fasten. Scheine stecke ich mir nun in die Schuhe. Zudem hat sich mein Besitz an lehrreichen Stories über Verlust, die Effektivität von NLP, die Macht des Fastens als Fokussierung und die Irrelevanz von Geld für das eigene Glück um eine Anekdote erweitert. Somit hat mich der Verlust sogar bereichert. Interessant ist hier, dass ich in meiner nicht lange zurück liegenden Tätigkeit als Bauunternehmer ständig mehrere Tausend Euro am Mann hatte, um Bargeschäfte abzuwickeln oder Löhne an kontolose Arbeiter (in der Baubranche nicht selten) auszuzahlen. Da habe ich meines Wissens jedoch nicht einen einzigen Schein verloren, und nun bei läppischen 30€ habe ich plötzlich unsichtbare Löcher in der Hose. Liegt aber wohl auch am Volumen der Scheine. Ein Bündel spürt man bei jeder Bewegung, ein paar Scheine dagegen nicht. Sinnbildlich für unser Wirtschaftssystem: entweder bist du zu klein, um etwas verlieren zu können, oder du bist too big to fail. Jene Zustände dazwischen befinden sich ständig in der Zone des Verlustes. Aber das ist wohl eine ganz andere Story. Und ja, ich legte der Psychologin den FR vor, den ich über unser Date und die anschließende Nacht verfasst habe. Auch den Grund, weshalb ich sie habe sitzen lassen eröffnete ich ihr auf Anfrage: ein anderes Girl, das ich erfolgreich approached hatte. Ich packte aus, sie erzürnte sich eine Weile darüber, ich beschwichtigte sie allerdings mit der Erklärung meiner Beweggründe - und verlor auch sie nicht, ganz im Gegenteil. Sie lässt sich ab Juli von mir coachen (natürlich kostenlos, immerhin lernen wir voneinander) und wird wohl auch bald hier im Forum aktiv sein. Die Erkenntnisse aus unseren ersten gemeinsamen Sets - in denen ich Männersets öffnen musste - fasse ich dann in einem separaten FR zusammen. Ich kann jedoch vorweg nehmen, dass sie schockierend sind. ©MindArchitect
  8. 5 Punkte
    Metaphorisch lässt sich die Chaostheorie folgendermaßen zusammenfassen: Der Flügelschlag vor unserer Haustür kann irgendwo in Asien einen Sturm verursachen. Und obwohl die Chaostheorie gerade für einen PUA die dominante Raumenergie ist, findet sie in der Szene kaum Bedeutung. Zeit, dies zu ändern. Je tiefer ich mich mit dem Pick Up-Milieu befasse, desto stärker fällt mir auf, wie sehr es in den Kinderschuhen steckt. Insbesondere hinsichtlich folgender Fragen: “Wie behandle ich eine Frau nach dem Pick Up? - D.h. wie baue ich eine fucking langfristige Beziehung zu einer Frau auf, ohne mich in Ketten zu legen?” “Ich bin kein Idiot und erkenne die Lehrmuster der vorhandenen Coaches; diese zielen lediglich auf progressive Penetration ab. Wie bei einem Aufzugschalter, den man tausendfach drückt, ohne damit den Aufzug zu beschleunigen bzw. die Fahrt an und für sich zu verbessern. Wie gestalte ich mein Leben um das Pick Up herum, damit es irgendwann in mein Blut übergeht? ” “Ich will ein legendärer PUA werden, doch RSD sind bloß Ficker und die Fraktion um Mystery (ein depressives Genie) ist mir zu creepy. Überdies kopieren die deutschen Pendants bloß die amerikanischen Vorreiter. Wie picke ich also das auf meinen Charakter passende Knowledge erfolgreich für mich heraus?” “Wie mache ich die freaking Chaostheorie zu meinem Zugpferd, das jederzeit für mich arbeitet, sodass meine PUA-Fähigkeiten in all meinen Lebensbereichen durchschlagen und mir ultimatives Glück verschaffen?” “Ich habe massig Aufmerksamkeit von Frauen und ich habe auch regelmäßig Lays, dennoch fühle ich mich nicht angekommen. Kann es sein, dass es sich mit Sex derart verhält wie mit Geld? - Es ist wichtig, aber keineswegs alles, und schon gar nicht das Tor zum Glück? Was an der Interaktion mit einer Frau ist weitaus erfüllender als Sex?” “Ich werde älter und nicht jünger. Wie sieht die Altersvorsorge eines PUAs aus? Immerhin will ich mit Mitte 40 nicht auf mein Leben zurückblicken und denken: Mmh, ja, ich hatte viel Spaß, aber… fuck, ich habe mir nichts Nachhaltiges aufgebaut…” U.v.m… Eure unbeantworteten Fragen sind unter diesem Post natürlich herzlich willkommen und werden von mir ernst genommen. Als Krönung höre ich dann immer wieder, dass der Hype ums Pick Up vorbei ist… WTF? Sollte der Enthusiasmus über die Re-Emanzipation der Männlichkeit tatsächlich dem grauen Alltag und dem Dogma der Political Correctness gewichen sein, dann Chapeau… Das wäre in etwa so, als hätte Edison nach unzähligen erfolglosen Versuchen endlich die Glühbirne dauerhaft zum Leuchten gebracht, um diese Wahnsinnsinnovation lediglich dafür zu benutzen, nachts ein beleuchtetes Scheißhaus zu ermöglichen. Aber so funktionieren bahnbrechende Ideen nun einmal nicht. Auch die Pick-Up-Szene erlebte ihre Thomas Edisons, Nikolai Teslas oder eben Albert Einsteins. Ihre Erben sind dahingegen die Usain Bolts, denen es primär nur noch um die schnellste Umsetzung des Wissens geht. Wie schnell und wie oft bekomme ich Frauen ins Bett? Diese Frage als Motor einer Bewegung, die sehr viel edler ist als ihr äußeres Verständnis. Es sind herausragende Individuen, die die Wissenschaft des Pick Up bis hierhin gebracht haben. Doch die nachhaltige Entfaltung ihrer wahren Qualität kann nur die Gesellschaft entwickeln, die sich ihr mit voller Hingebung annimmt. Ob nun 3SecondRule (Mystery), RSD (Tyler Durden und Papa) oder die deutschen Pendants. Alle haben sie Meilensteine der Pick Up-Szene gesetzt. Auch dieses Forum ist ein gigantischer Meilenstein. Doch im übertragenden Sinne wurde erst das Alphabet erstellt und die ersten Geschichten der Grimm-Sammlung zusammen getragen. Die geistige Entfaltung der Maschinerie obliegt einer neuen Generation. Also will ich etwas tiefer graben als gewöhnlich. Mit diesem Vorwort kommen wir also zurück zur Chaostheorie. Soll heißen, wir wissen nicht, was außerhalb unserer Wahrnehmung geschieht. Wir sprechen eine Frau an, machen ihr ein Kompliment, connecten durch intensiven Blickkontakt zwei völlig fremde Gehirne. Sind wir wirklich authentisch und charmant, so dringen wir ohne großes Hindernis bis in den intimsten Bereich des weiblichen Geistes ein und paralysieren ihn zu unseren Gunsten. Weshalb man nur hoffen kann, dass diese Wissenschaft, die mit fortgeschrittener Praxis zur Kunst wird, nicht massenhaft in rücksichtslose und morbide Hände gerät. Sind wir also zum empfindlichen Gefühlszentrum der Frau vorgedrungen, ist es kein weiter Weg mehr, um zum Herr ihrer Begierde zu erwachsen. Sofern uns die Dame keinen Korb gibt, sondern uns explizit an ihrem Leben teilhaben lässt, dürfen wir zumindest weiterhin denken, wir wissen, was wir bewirkt haben. Obwohl dies immer nur ein kleiner Ausschnitt des eigentlichen angerichteten Chaos ist. Interessanter ist in der Tat der Korb. Nur können wir unseren Einfluss auf das Leben unseres Sets in der Regel nicht prüfen. Schade, denn die Resultate würden uns wohl überwältigen. Als Schriftsteller kann ich hier aus Erfahrung sprechen. Immerhin neigt man als Schreiber stets dazu, zu glauben, dass niemand das eigene Werk liest, solange es keine kritische Masse erreicht hat und in der Bestseller-Liste erscheint. Weit gefehlt, denn auch die “Wenigen”, die es lesen, sind denkende Individuen, von denen jeder einen gigantischen Wert hat. Unser gesellschaftlich anerzogener Augenmerk auf Quantität lässt uns für das allzu häufige Glück der Realität ignorant sein. Oft genug kamen Menschen aus dem Nichts auf mich zu und bedankten sich für meine Zeilen, denn sie hatten sie zu neuen Gedanken angeregt und sich somit massiv auf ihr Leben ausgewirkt. Mit jedem veröffentlichten Wort penetrierte ich die Welt mehr als ich es mir auch nur ansatzweise vorstellen konnte. In meinem Leben habe ich verdammt viel geschrieben und in die Welt hinausgeschossen - als reale Person und als Pseudonym. Menschen verwarfen meine Gedanken entweder, oder sie ließen sie mit ihrem Status Quo verschmelzen und bauten ihr weiteres Leben auf diese neue Stimulation auf. Und diese geistige Bedeutung in der Gesellschaft kann man nur wertschätzen, wenn man endlich aufhört, sich ständig der eigenen Geltungssucht zu unterwerfen und sich endlich voll und ganz der eigenen Leidenschaft hingibt, ohne den Fokus allein auf Erfolg zu legen. Wahre Hingabe erzeugt auf kurz oder lang ohnehin Erfolg - was auch immer das für einen sein mag. Und meist einen noch erfüllenderen “Erfolg” als man sich im Grau seiner Unzufriedenheit hätte ausmalen können. Im Falle eines Korbs gibt, neigen wir Männer aufgrund unseres mehr oder weniger gekränkten Egos dazu, zu glauben, die Frau habe uns innerhalb eines Wimpernschlags aus dem Leben gestrichen. Wir schmeißen den Approach also kurzerhand aus unserem Bewusstsein und ziehen weiter zum nächsten Set. Doch so oberflächlich ist das Chaos nicht. Nein, ganz und gar nicht. Es wütet trotz unserer Ignoranz unentwegt weiter - und manchmal erwischt es uns innerhalb unserer Lebenszeit noch einmal, um uns dann an Übernatürlichkeiten wie das “Schicksal” glauben zu lassen. In der Tat befinden wir uns jedoch in der gleichen Magie, in der wir uns auch zuvor befunden haben: im allgemeinen Chaos. Es liegt nur an uns selbst, wie stark und vor allem wie gewissenhaft wir das Chaos um uns herum penetrieren. Und I.d.R. bezeichnet man jene Menschen, die nicht vor größeren Penetrationen und den damit verbundenen “Niederlagen” zurückschrecken und irgendwann versiert genug sind, um das Chaos regelrecht nach ihren Belieben beeinflussen zu können, schlichtweg als erfolgreich. Zur Veranschaulichung der Chaostheorie in der Praxis möchte ich meine jüngste Darstellung der Chaostheorie nachzeichnen und hoffe, damit einigen unter uns die Angst vor dem Korb zu nehmen. Dieser muss schließlich alles andere als ein Misserfolg sein. Vergangene Woche traf ich mich mit einigen Jungs aus dem Bremer Lair. Wannabe PUA’s. Nette Typen, leider nur zu sehr von sich selbst überzeugt, sodass sie trotz ihres miesen Games hilferesistent sind. Am Ende liefen sie mehrfach erfolglos die Einkaufsstraße auf und ab, um am schließlich sagen zu können, dass kein Material unterwegs war bzw. nur Minderjährige. Wie auch immer, ich konnte die Überheblichkeit nicht länger ertragen und kapselte mich ab. Nach einem längeren Gespräch über die Destruktivität einer pessimistischen Grundeinstellung mit meiner Ex zog ich dann los und approachte mein zweites Set an diesem Tag. Ohne Intention auf Erfolg wollte ich mich einfach nur in einen guten Vibe liften. Mein erstes Sets war in der Tat erst auch erst 17 gewesen, was jedoch schnell ersichtlich geworden war, sodass ich mich nur vergewisserte und wieder abzog. Das zweite Set sollte mein letztes sein, ehe ich mich zum Arbeiten im Café niederließ und später meine Couchsurfer empfangen würde. Jedoch sollte es nicht das letzte Set des Tages sein. Ganz und gar nicht. Am späten Abend demonstrierte ich meinen Gästen, wie ich einen Raum analysiere und übernehme, wenn mich eine Frau interessiert. Nach wenigen Sätzen mit einer 39-Jährigen Polin mit traumhaften Beinen, die bereits längere Zeit von einem attraktiven Mann in den 30ern abgecheckt worden war, ohne dass er irgendwas riskierte, überreichte ich meinem Publikum den Schlüssel zu meiner Wohnung und vergnügte mich mit meiner neuen Bekanntschaft in der Stadt. Da ich sie aufgrund meiner Gäste nicht mit zu mir nehmen konnte und sie daheim einen 15-jährigen Sohn sitzen hatte, genoss sie ihren Orgasmus kurzerhand auf einer Fußgängerbrücke am HBF. Aber zurück zum Nachmittag. Ich entdeckte sie auf einer Bank in einer Einkaufspassage. Blond, süß, ein Highlight im Grau des Alltages. Sie war nicht allein, eine Südländerin saß neben ihr - mit dem Rücken zu mir gewandt. Ich: “Ich muss euch ganz kurz unterbrechen. Ich habe dich schon von dort drüben gesehen und möchte dir bloß sagen, dass du umwerfend aussiehst.” Ich reichte ihr die Hand und stellte mich vor. Kein I.O.I., nur ein Nein-Danke-Blick. “Aber du siehst aus, als hättest du einen Freund… ja, du hast einen Freund, richtig?” Sie nickte. Ich: “Kein Problem, dennoch haben meine Worte Gehalt. Sie sind ehrlich gemeint. Ich wünsche euch noch einen schönen Tag.” Interessant war hier, dass nicht mein Set ein Danke für das Kompliment entließ, nein, es war sogar ihre Gesprächspartnerin. Es schien mir, als hätte ich diese glücklicher gemacht als das Target selbst. Sie verabschiedete mich sogar sehr herzlich. Dennoch, schon mit den nächsten Schritten zerfiel die Szene in meinem Bewusstsein zu Staub. Mein Ego hält den Kasten schließlich sauber. Ein Tag später lief ich an der identischen Bank vorbei. Dieses Mal in Gesellschaft meines Sohn. Ich wollte ihm ein Geschenk zum kommenden Geburtstag kaufen. Zufällig sah ich die beiden erneut auf der Bank sitzen. Ich: “Wir kennen uns doch… Kennen wir uns?” Fuck, ich hatte echt Mühe, ihre Gesichter im Staub meiner Erinnerung wiederzufinden. Beide strahlten derweil über das ganze Gesicht. Die Südländerin schrie regelrecht auf: “Ja, auf jeden - Hi, Manuel! Wir müssen dir was sagen: Sie hat gar keinen Freund. Das war nur gelogen. Komm her! Ist das dein Sohn? Komm her!” WTF? Sie kannte meinen verdammten Namen… In der Folge kümmerte sich die südländische Freundin meines Re-Targets liebevoll um meinen Sohn, während ich mit meinem Re-Target entspannt durch das Kaufhaus schlendern konnte. “Schicksal” war das Wort unserer Konversation. Es ging von ihr aus. Sie hatte mit der Zeit bloß einen starken Bitch Shield aufgebaut, da sie so gut wie jeden Tag von irgendwelchen Typen angesprochen wird. Reiner Selbstschutz eben. Ihre Freundin hatte ihr nach meinem Approach jedoch nahe gelegt, dass sie sich gerade den James Bond der realen Welt hatte entgehen lassen. Also hatten sie einfach gehofften, dass ich irgendwann noch einmal auftauchen würde… Diese allgegenwärtige weibliche Naivität ist wirklich unglaublich, und das Schlimme an ihr ist, dass sie in vielen Fällen auch noch belohnt wird. Bottom Line ist, dass wir einige Übereinstimmungen besaßen und sie war sogar attraktiver als ich am Vortrag wahrgenommen hatte. Sie erzählte mir von ihrem schlimmsten Opener, den sie mal zu hören bekommen hatte. Es war der Ich-habe-mich-in-dich-verliebt-Opener, den sogar ein Bekannter von meinem Wing, DerLink, gebracht hatte und dafür von ihr heftig ausgelacht vor allen Leuten worden war. Bitchy… Doch die Erkenntnis daraus lautet: Die Welt der PUA ist klein. Später redete ich noch einmal allein mit ihrer Freundin. Wieder kam das Wort “Schicksal” mehrmals auf. Sie verriet mir, dass mich mein Target sehr attraktiv fände, vor allem, weil ich auch noch diesen süßen Sohn hätte etc. Sie hätten seit meinem Approach ununterbrochen von mir geredet (Wirklich? Mein Auftritt dauerte 5 Sekunden, habt ihr etwa so wenig fucking Gesprächsthemen?). Sie selbst stünde nicht auf Deutsche, aber bei mir würde sie eine Ausnahme machen… Nun, ich will es mal so sagen: das ist ja wohl das Mindeste, wenn man einfach alles anders macht als der Durchschnittsdeutsche. Alles in allem, waren alle Beteiligten mega überwältigt von der Situation, heißt: von der revidierten Abfuhr. Für mich war es natürlich cool, ein Kulturschock für mein Ego. Ich lernte, dass ein Korb kein Korb sein muss, sondern bloß heißen kann: Nicht jetzt, ich bin gerade nur behindert, lass mich dich erst einmal vermissen, dann sehen wir weiter. Fazit: Wir können das Chaos um uns herum für uns arbeiten lassen. Entscheidend ist nur die ständige Penetration. Allerdings nicht die reine Penetration, sondern die gewissenhafte Penetration. Jeder Approach sollte möglichst ehrlich, respektvoll und stilvoll sein. Unser Verhalten beim Korb könnte irgendwann unerwartet auf uns zurückkommen - zum Guten oder eben auch zum Schlechten, wenn man aus Stolz irgendeine erbärmliche Show abzieht. In anderen Worten: Wir müssen die Bitch namens Leben ständig gefühlvoll mit unserem Penis bearbeiten, damit sie uns nicht irgendwann genauso unachtsam fickt wie wir sie. Wer schon einmal einen Penisbruch hatte, kann in etwa nachvollziehen, wie schmerzhaft ein rüppelhafter Ritt seitens der Frau sein kann. Ja, verdammt schmerzhaft… Was nur einer von vielen Gründen ist, weshalb ich Frauen tief in meinem Inneren fürchte. Manchmal ist ein wenig Kontrollverlust ganz okay, aber bestimmt nicht auf Dauer, und schon gar nicht, wenn bestimmte Erwartungen an das Leben hat. Wir müssen jeden Tag ins Leben eintauchen und das Wasser um uns herum verdrängen, ohne es zu unserem Feind zu machen. Keine Scheu vor den Wellen, vor der Tiefe, vor der Ungewissheit, was sich mit uns im Becken befindet! No Excuse! Approach! Ja, du fühlst dich unwohl, nicht bereit, das Set ist heiß, macht aber einen gelangweilten Eindruck - Approach! Gib alles, ihr einen besonderen Moment zu schenken! Approach und sei immer du selbst! Sei nicht lieb, sondern du selbst! Approach! Ich bin die letzten zwei Wochen mit dem Rücken eines 80-jährigen Bergarbeiters durch die Straßen gelaufen und leide noch immer an diesem Scheiß. Dennoch habe ich immer wieder neue Frauen in mein Leben geholt, dennoch hatte ich grandiosen Sex, dennoch war mein Game in einer neuen Sphäre. No Excuse! Das Feuer muss brennen, der positive Vibe muss ständig gefüttert werden. Ja, wenn es weh tut, entstehen die größten Resultate. Nur außerhalb der Komfortzone können Körbe später zu Erfolgen werden. Nur da draußen im Aua-das-tut-weh-Bereich eignet man sich eine Aura an, die jeden zukünftigen Approach einfacher und Smoother werden lässt. Nur rigorose Unnachgiebigkeit mit sich selbst zieht das Chaos auf die eigene Seite und sorgt dafür, dass Wunder passieren. Go for it! Fail Forward! @MindArchitect
  9. 4 Punkte
    Ein bisschen Spaß muss sein meine Freunde, deshalb wird einem echt witzigen Video jetzt auch ein Blogeintrag gewidmet. Und was lernen wir daraus? ... Sagt ihr es mir in den Kommentaren!
  10. 4 Punkte
    Verführerische Natürlichkeit Hi allerseits! Yeyoking war es, der mich darauf aufmerksam machte, dass mein tausendster Post bevorsteht. - und ich entschied mich dazu, die Forentraditionen zu achten. Deshalb dachte ich mir, ich schreibe etwas Besonderes. Wenn ich meine Entwicklung als Verführer betrachte, so habe anfangs wohl den typischen Weg gemacht. Ich fing damals an, alle möglichen Routinen, die mir unter die Augen kamen, auszuprobieren. Mit meinem Kumpel Arminius zog ich durch die Straßen und durch die Clubs, und wir porbierten vieles aus. Schon in dieser Phase fiel mir auf, wie unterschiedlich die weiblichen Reaktionen auf sogenanntes Canned Material waren. Dabei konnte der selbe C&F Spruch einmal einschlagen wie eine Bombe, im nächsten Set rollten dabei die geschminkten Augen. Mir war schnell klar, dass es mit einer Ansammlung von Routinen nicht getan sein wird. Ich suchte nach weiteren Faktoren. Denn warum bewirkte manchmal ein simples Augenzwinkern mit einem "Hi!" das wahre Wunder, obwohl es in keinem PU Buch oder in der Forum-Schatztruhe zu finden war? Das hier soll keine biographische Abhandlung werden, deshalb skippe ich vor. Ich suchte also nach weiteren Faktoren, die im "Game" eine Rolle spielten, konzentrierte mich zeitweise auf dies, dann auf das, und fand irgendwann den einzig wichtigen Faktor: Nämlich mich selbst. Frauen wollen Männer. Männer, die selbstbewusst und -sicher sind. Witzig, abenteuerlich und ab und zu frech. Männer die sexuell sind und dazu stehen können. Männer, die sozial intelligent sind. Kurzum den high value Mann, den interessanteren. Viele Themen hier im Forum drehen sich darum: "Wie zeige ich, dass ich der Alpha bin, nach dem sie sucht?" Hier meine persönliche ultimative Antwort: Gar nicht. Frauen haben nicht nur Augen im Kopf. Sie haben viel mehr als das, die meisten haben eine hohe emotionale Intelligenz. Diese übersteigt alles, was die meisten Männer sich darunter vorstellen können- Und diese verhilft ihnen dazu, innerlich zu nicken oder den Kopf zu schütteln, wenn du ihnen weiß machen willst: "Das wird eine fantastische Nacht baby, denn du hast mich jetzt getroffen!" Sie wissen wer du bist. Es geht also nicht darum, etwas zu demonstrieren. Es geht darum, jemand zu werden. Dieser oben beschriebene, interessante Mann zu werden. Dieser "Natural". "Einfach gesagt" spukt es dir, lieber Leser, jetzt wahrscheinlich durch den Kopf. Doch ich sage dir etwas: Es ist weit schwieriger 100 Routinen auswendig zu lernen, an allen Teilaskpekten des interessanten Mannes zu arbeiten (Bodylanguage etc.), ein "Clubwolf" zu werden, der alle Gesten und Techniken kennt und das alles zum richtigen Zeitpunkt einzusetzen. Diesen Zug habe ich irgendwann verlassen. Und ich sage dir: es lohnt sich. Es ist viel mehr eine Befreiung als eine große Anstrengung. Denn deine Natural-Freunde haben Spaß wenn sie Frauen aufreißen, sie machen sich keine Gedanken. Zumindest machen sie sich weit weniger Gedanken als du mit deiner 100 GB PU-Festplatte in deinem Kopf. Und hier noch eine provokante These zwischendurch: Sie haben nicht Erfolg, obwohl sie sich keine Gedanken machen. Sie haben Erfolg, weil sie es nicht tun. Denn nichts anders bedeutet die höchst attraktive Eigenschaft, die wir Selbstsicherheit nennen. Sich keine Gedanken darum zu machen, wie man gerade bei wem ankommt. Sich seiner "selbst sicher" zu sein. Get it? Und genau deshalb schrieb ich Texte wie "JETZT! Denke nicht zu viel." Natürlich, der Rat "sei einfach du selbst" bewirkt in einem Harcore AFC irreparable Kurzschlüsse. Er sagt dann: "Ok, hier bin ich, ich selbst. Ich bin schüchtern, introvertiert, unwitzig und ungepflegt". ZONK. Und hier kommt die eigentliche Arbeit, die bevorsteht, Leute. Ausgehend von meiner folgenden Behauptung. NEIN, das bist du nicht. Du wurdest nur so erzogen, fehlgeleitet und auch noch dafür belohnt. Wie ein braves Hündchen bist du den gesellschaftlichen und mütterlichen Ratschlägen gefolgt und hast die Zuckerstückchen genossen. Falls du dich also noch nicht mit gesellschaflicher Konditionierung beschäftigt hast, wirst du das jetzt tun. Lese z.B. gleich mal im Anschluss Unsere Gefängnisse von Yeyoking. Du bist bereits attraktiv. Du lässt es nur nicht zu dich zu zeigen. Du willst bei Frauen ankommen und bringst dir lauter Schnickschnack bei, der dich nur noch mehr verschleiert, der dich entstellt, bis zur Unkenntlichkeit. Wie soll eine Frau auf dich stehen, wenn sie dich nicht sieht? Wie ich schon sagte. Setze zunächst tiefer an. Du kannst nur zeigen, was du von dir selbst weißt. Habe keine Angst davor, denn du hast alle Eigenschaften gegeben. Du hast einen Verstand, du hast Gefühle und einen Schwanz. Du bist ein Mann. Und eine Frau will einen Mann - simple as that. Ob du es mir also glaubst oder nicht. Falls du bislang nicht viel erfolg bei Frauen gehabt haben solltest, dann liegt das daran, dass du dich nicht traust frei auszuleben, was du wirklich bist. Jetzt wo wir wissen worauf es ankommt, ein paar Leitsätze zum Schluss. Was tun attraktive Männer? Sie handeln durch ihre eigenen Intentionen. Wie oft lese ich Themen und Probleme, die mit dieser simplen Tatsache gelöst wären. "Wann soll ich sie anrufen? Wie soll ich reagieren? Was hätte ich tun sollen?" FÜHLE in dich rein. Genau in dem Moment, wenn du eine Entscheidung brauchst. Und du wirst das goldrichtige tun. Sie haben Spaß. Das heißt soviel wie: Sie tigern nicht durch die Strassen und Clubs und knechten sich dabei in ihrem Verstand, weil sie diesen oder jenen NC nicht geschafft gaben. Sondern sie führen amüsante Gespräche mit neuen Bekanntschaften, bei denen der NC wie von alleine kommt. Nicht ganz vielleicht, sondern durch eigene Intention. (siehe oberer Punkt). Mit Sex verhält es sich übrigens ähnlich. Sie wissen um ihren hohen Wert. Nein, sie demonstrieren ihn nicht. Sie versuchen ihn nicht durch Anerkennung zu bekommen (Needyness). Sie wissen um ihn. Das reicht aus. Sie wollen attraktive Frauen. Und eine attraktive Frau ist nicht auf den ersten Blick ausmachbar. Äußere Schönheit ist nicht selten. Sie geben einer Frau die Möglichkeit ihnen zu beweisen, was sie sonst noch so drauf hat (qualification), bevor sie sie layen wollen. Und noch etwas: Sie wollen attraktive Frauen. deshalb nehmen sie sie sich und eskalieren. Ganz automatsch. Nicht weil sie es im PU Forum gelesen haben, sondern weil sie sie wollen. Begebe dich auf diesen Pfad, auf den Pfad zu deiner attraktiven Persönlichkeit. Und du wirst irgendwann Situationen erleben, die du vorher nicht für möglch gehalten hättest. Ein Blick reicht manchmal aus, nur wenige Worte und Berührungen. Und die Verführung wird so simpel, dass sie in FRs nur noch schwer zu beschreiben ist. Und dir wird es wie Schuppen aus den Augen fallen (heißt es so?), wie es damals bei mir geschehen ist: Diese oder jene Routine, der eine oder andere Spruch, Opener, oder eine Berührung. funktionieren nur deshalb, weil sie von dir kommen. Sie funktionieren nur dann, wenn sie von dir kommen. In einem Moment, in dem du tust was du fühlst. In dem du natürlich bist, und genau deshalb verführerisch! Danke für die Aufmerksamkeit, euer DC
  11. 3 Punkte
    Liebe Leser, in meinem letzten Beitrag habe ich euch davon berichtet, dass ich in einer Phase steckte, in der ich faul war, versuchte zu regenerieren und überlegte, wie mein Leben weitergehen soll. Heute möchte ich euch berichten, wie es danach bei mir weitergegangen ist, welche Schlüsse ich gezogen habe und was jetzt die nächsten Schritte sind. Da ich seit einiger Zeit das Ziel verfolge jeden Monat drei Bücher zu lesen und mir auf im vergangenen Halbjahr das Lesen großen Mehrwert geboten hat, möchte ich euch auch heute, wie schon im ersten Teil, einen Einblick in die Bücher geben, die ich gelesen habe. Die mit * gezeichneten Bücher, sind meiner Meinung nach absolut lesenswert. Falls ihr zu einzelnen Büchern genauere Rezensionen haben wollt oder euch interessiert welchen Mehrwert ich aus ihnen gezogen habe, schreibt mir doch bitte eine PN oder kommentiert diesen Beitrag. Das Lied von Eis und Feuer 9 und 10 Keith Ferrazzi – Never Eat Alone (Networking) Dale Carnegie – How to make friends and influence people* Eckhart Tolle- Eine neue Erde* John Dickie – Cosa Nostra Hofmann/ Löhle –Erfolgreich lernen Spieltheorie für Dummies Monika Scheddin – Erfolgsgeheimnis Networking Tolkien – Briefe vom Weihnachtsmann Krengel –Golden Rules Melville – Moby Dick* Bud Spencer – Was ich euch noch sagen wollte Newport – Deep Work* Branden – Die sechs Säulen des Selbstwertgefühls* Brynjolfsson/McAfee – Race against the machine* Ryan Holiday – Ego is the enemy* Ryan Holiday – The obstacle is the way* Puett/ Gross-Loh - The Path* Aktuell lese ich: Seneca – Seneca’s Letters from a stoic* Hawkins – Letting go* Speziell die Bücher von Ryan Holiday und die philosophischen Bücher (Seneca, „The Path“) waren für mich außerordentlich interessant. Sie machten mir bewusst, dass ich meine Ziele zu langfristig angesetzt habe. In „The Path“ wird das Beispiel genannt, dass man das Leben wie ein Farmer sehen sollte. Man „säht“ seine Eigenschaften und Interessen und guckt welche sich entwickeln und welche nicht. Wer lange sich langfristige Ziele setzt schränkt seine eigene Entwicklung auf den Bereich ein, auf den er fokussiert ist. So ging es mir zumindest. Ich habe meine kurzfristigen Ziele immer so gesetzt, dass ich den nächsten Schritt zu den langfristigen Zielen gemacht habe. Das ist auch nicht zwingend verkehrt, aber ich habe mir dadurch den Blick über den Tellerrand hinaus genommen. Deswegen war es in den Ruhephase für mich wichtig Abstand zu dem zu gewinnen, was ich in den letzten Jahren gemacht habe und möglichst objektiv zu erkennen, was alles möglich sein könnte. Das ist nicht so einfach. Meine Erkenntnis war dabei auch, dass ich letztlich nicht mehr so weit voraus planen sollte. Es erzeugte enormen Druck, wenn ich meine Ziele erreichte, aber wusste, dass noch ein langer Weg vor mir liegt. Ich konnte die Erfolge nicht richtig genießen. Zudem weiß man nie, ob man die Träume, die man sich langfristig erfüllen will, wirklich erfüllen kann, also ob man überhaupt noch 10, 20 oder 30 Jahre lebt. Das klingt so pessimistisch, hat mich aber zu dem Entschluss gebracht immer nur noch den nächsten und den übernächsten Schritt wirklich konkret zu planen. Es ist eine Erleichterung. Zusätzlich habe ich meine Routinen fast einen ganzen Monat ausgesetzt und jede einzelne und jeden einzelnen Schritt kritisch hinterfragt. Ergebnis war, dass ich zwar körperliche, geistige und universitäre Aspekte gut kontrollieren konnte und integriert habe, dass ich aber wenig Wert auf soziale und charakterliche Entwicklung gelegt habe. Nun ist es natürlich schwierig das Verhalten im Umgang mit Menschen richtig zu messen und sich Ziele zu setzen, dass ich aber eine meiner Ziele. Beispielsweise hat Dale Carnegie im oben genannten Buch unterschiedliche Regeln aufgestellt, welche ich nach und nach in mein Leben integrieren möchte. Ähnlich verhält es sich mit anderen Eigenschaften, die ich in anderen Büchern als sinnvoll entdeckt habe. Diesen Aspekt meines Lebens weiterzuentwickeln ist für mich sehr wichtig geworden (konkretere Beispiele folgen in den nächsten Wochen). Kurze Anmerkung: wenn ihr Bücher lest, speziell Sachbücher, macht euch Notizen. Es wird so viel leichter im Nachhinein die wichtigsten Punkte zu wiederholen und sich vor Augen zu führen, was an ihnen so wichtig ist. Ich habe mir jetzt ein Dokument angelegt, in dem ich die wichtigsten Erkenntnisse aller Bücher noch mal zusammenfasse. Dieses Dokument hat einen unbeschreiblichen Wert für mich. Seit wenigen Stunden bin ich zurück von meinem Osterbesuch bei den Eltern. Nach 1,5 Wochen nahezu ohne Internet und mit Abstand zu meinem „normalen“ Leben, fühle ich dieses Kribbeln in mir. Ich habe Bock, ich bin wieder motiviert. Ich habe dieses Gefühl im Bauch, dass ich jetzt wieder alles erreichen kann, wenn ich bereit bin die Arbeit reinzustecken. Es ist ein unglaubliches Gefühl. Abschließen möchte ich mit einem Zitat von Seneca: In dem Sinne: versucht das Beste aus jedem Tag zu machen. Ich für meinen Teil werde es versuchen. Bis die Tage, The_Phoenix
  12. 3 Punkte
    Pick Up hat mich unbeschreiblich viel gelehrt. Ja, es hat mein Sexleben immens gesteigert, aber das war nie der größte Gewinn. Als ich vor gut einem Jahr meinem langjährigen Buddy von meinem neuen Werdegang erzählte, tat er dies als "niedere Lüste" ab. Allerdings erwiderte ich, es ging mir nicht um die Befriedigung meiner Lust, sondern um mehr… Um Erleuchtung. Und was damals für ihn und sogar für mich ein weit hergeholter Begriff hinsichtlich der Pick up Artist Szene war, sollte wahrhaftig der größte Erfolg meiner damaligen Entscheidung darstellen. Erleuchtung auf geistiger, emotionaler und geschäftlicher Ebene. In dem vergangenen Jahr ist viel bei mir passiert. Nach der Trennung von meiner Frau und der Insolvenz meines Unternehmens stand ich vor dem Nichts. Doch hat es sehr etwas Befreiendes, wenn man nichts zu verlieren hat. Man wagt, wozu man sonst nie den Mut gehabt hätte. Also wagte ich mich, auf die Straße zu gehen und fremde Menschen zu meinem größten Glück zu machen. Heute habe ich nicht nur ein wohlhabendes, sondern auch ein mich verstehendes soziales Umfeld, lebe in einer Stadtvilla, habe mehr Cashflow denn je, genieße eine wundervolle Liebesbeziehung (die ich mit meinem Buch "Brückentanz" manifestiert habe), praktiziere auf hohem Level Kampfkunst und werde noch in diesem Jahr meine Prüfung als Psychotherapeut ablegen. Das alles habe ich von einem absoluten Nullpunkt innerhalb von einem Jahr erreicht. Aber nur mit der Selbstkompetenz, die ich durch das Pick Up erworben habe. Schlüssel zum schnellen Erfolg bei Menschen war meine rigorose Selbstkritik. Vor allem aber war es das Ablegen meiner Hemmungen, einfach der zu sein, der ich in jenem Moment wahrlich war. Dazu gehörten übereifrige Videos oder Posts, die ich heute nicht mehr öffentlich machen würde. Jedoch war diese blanke Darstellung meiner selbst absolut notwendig, um wirklich zu erkennen, wer ich bin. Die Unkalibriertheit dieses Prozesses legt sich dabei mit der Entwicklung. Heute steckt in jedem meiner Atemzüge absolute Kalibriertheit, ohne dass ich mich dazu anstrengen müsste. Auf diese Weise ist das Leben sehr genussvoll. Dabei habe ich nie einen Coach gebucht. Mein Prinzip war einfach: lass dich von den besten Verführern der Welt inspirieren, gehe auf die Straße, um genau das zu machen, was keiner macht und wovor du dich ebenfalls fürchtest - auf Menschen zugehen und charmant sein. Dieses Rezept wiederholte ich immer und immer wieder, bis ich die Interaktionen bereits in meinem Kopf abspielen lassen konnte, bevor sie Realität wurden. Durch die Praxis eignete ich mir Wissen an, welches ein Privileg von Forschern und Psychologen ist: die Soziologie des Menschen. Somit nenne ich meine aktive Zeit als Pick up Artist auch eher eine Studie. Die langen Tage auf der Straße mit immer neuen Gesichtern und kognitiven Eindrücken war schließlich sehr viel mehr als lediglich das Aufreißen von Frauen. Ich entdeckte die Mechanismen, welche Menschen soziale Wohlfühleffekte verspüren lassen; ganz gleich, ob männlich oder weiblich. Wichtiger noch als die Same-Day-Lays oder die Dreier waren die Freundschaften, die ich knüpfte - und die noch heute anhalten. Anfang des Jahres entschied ich mich dann dazu, mein neues wertvolles Wissen zu professionalisieren. Der Werdegang als Pick up Coach schien mir jedoch nicht der treffende für mich. Ich wollte tiefer gehen und nicht nur soziale Ängste behandeln, sondern tiefgreifende psychische Konflikte beziehungsweise Psychosen. Immerhin sind sehr viel mehr Menschen von ernsthaften psychischen Krankheiten betroffen, wo sie sich nur als gestresst, schüchtern oder Eigenbrödler empfinden. Man sagt, 70 % aller Patienten, die zu einem Hausarzt gehen, sind ein Fall für einen Psychotherapeuten. Sehr viele körperliche Beschwerden haben ihre Ursache schließlich in der Psyche. Doch wenn der Arzt keine körperliche Diagnose feststellen kann, glauben sie eher an die Fehlbarkeit des Arztes, als an ein psychisches Leiden ihrerseits. Diese Dunkelziffer finde ich immens interessant, sodass es mich für mich folgerichtig ist, auf diesem Gebiet meine Fähigkeiten einzusetzen. Wie genau sich mein Dasein als Psychotherapeut jedoch ausgestalten wird, ist für mich noch nicht vollends beschlossen. Allerdings wird es wohl etwas mehr sein, als nur eine kleine Praxis die nach Schema F behandelt. Als nächstes werde ich jedenfalls Seminare geben. Meine Story, die gerade erst begonnen hat und ohne das Pick Up (und die Hilfe von diesem Forum) ganz anders verlaufen wäre, soll allen Neulingen oder Zweifelnden Inspiration bieten, wohin man sich selbst befördern kann, wenn man die eigenen Ängste überwindet. Die Realität beginnt schließlich in unserem Kopf. Wenn wir uns einreden, etwas nicht zu können, dann werden wir es auch nicht können. Sofern wir aber daran glauben, dass alles erlernbar ist und jede Angst zu überwinden ist, so werden wir auch am laufenden Band unsere eigenen Grenzen durchbrechen und unseren Sehnsüchten mit jedem Tag ein Stück näher kommen. Bekämpft das schwarze Loch eurer Angst, indem ihr direkt darauf zugeht. Sobald ihr es erreicht, werdet ihr erkennen, dass es lediglich ein Schreckgespenst ohne weitere Macht ist. In diesem Sinne möchte ich mich bei allen Beteiligten bedanken und auch für eventuelle Reibereien entschuldigen. Aber zu jeder Entwicklung gehören auch Unverständnis und Kollisionen, ansonsten würde sich ja keiner vor unbekannten Schritten fürchten. Bestes! Architect
  13. 3 Punkte
    Hey! ich möchte euch ein paar Buchempfehlungen vorstellen. Viel Spaß beim Lesen! Für alle diejenigen die nicht sonderlich schnell Lesen können, oder einfach nicht die Lust dazu haben, empfehle ich die audio book Version. Diese könnt ihr z.B im Gym oder auf dem weg zur Arbeit hören. So mache ich es zumindest gerne. Inspirierende Bücher: - Der Alchimist von Paulo Coelho Ich lese nicht sonderlich gerne Romane, dennoch kann ich diesen empfehlen. Er hilft dir dabei deine Ziele zu verfolgen, wenn du mal wieder zweifel hast. - Total Recall: Die wahre Geschichte meines Lebens von Arnold Schwarzenegger In diesem Buch lernst du etwas über die Geschichte von Arnold und welche Eigenschaften ihn zu einem Sieger machen. Du lernst im Buch auch, dass er auch ein ganz normaler Typ ist, der allerdings seine Ziele verbissen verfolgt und alles dafür macht um diese zu erreichen! Spirituelle Bücher: -Jetzt! - Die Kraft der Gegenwart Eckhart Tolle Ein klasse Buch, wenn man lernen möchte wie man mit Ängste, Sorgen und den eigenen Gedanken umgeht. Game: - Gefährliche Liebschaften von Pierre Ambroise François Choderlos de Laclos Ein Roman aus dem 18 Jahrhundert. Es geht um Verführung, Beziehungen und Sex. Das verblüffende ist, die Verführungen und Beziehungen heutzutage sind nicht so anders als im 18. Jahrundert. - Der Weg des wahren Mannes von David Deida hier gibt es nicht viel zu sagen. Die meisten werden es schon gelesen haben, für alle diejenigen die es noch nicht gelesen habe ist es ein must have. Es zeigt die komplette Denkweise eines "wahren" Mannes. The Flinch von Julien Smith Dieses Buch ist unglaublich gut wenn man immer wieder mit Ausreden und Ängsten zu kämpfen hat.
  14. 3 Punkte
    “You know it’s real when you are who you think you are” - Drake (Pound Cake) RSDTyler eröffnete einst in einem seiner Videos, dass man von Lil’ Wayne lernen solle. Dieser sei definitiv eins mit seinem Jetzt und vermittle somit einen extrem mitreißenden Vibe. Agree. Als leidenschaftlicher Rap-Fan war ich sogar sehr froh, dass Tyler eine Rap-Persönlichkeit hervorhob, immerhin lebt die PUA-Szene, was die HipHop-Kultur von Beginn an verkörperte: eine offene bis extrovertierte Haltung zum Thema Sex. Zum anderen hörte ich in letzter Zeit des Öfteren, dass der Millionärs-Frame der ultimative Frame sei, der klare Selbstsicherheit/Dominanz vermittle und somit Attraction erzeuge. Dem widerspreche im Kontext der Verallgemeinerung. Reiche Menschen neigen nämlich dazu, den Unfehlbarkeits-Frame anzunehmen, was sie träge, überheblich und vor allem blind für die Realität werden lässt. Somit ist der Millionärs-Frame für Frauen mit einem eigenen Leben und einem gesunden Selbstwertgefühl absolut unsexy. Für den allzu “göttlichen” Millionär ist der Frauenpick dagegen extrem unbefriedigend, weil innerhalb seines Frames höchstens oberflächliche Connections mit hohlen HB’s entstehen. Wer trotz monetärem Erfolg einen Down-to-Earth-Frame fährt und durch sein Game überzeugt, genießt das Mightest Touch-Syndrom. Seine durch sein solides Leben bedingte Selbstsicherheit im Hintergrund plus sein gekonntes Game wird ihm unweigerlich eine immense Erfolgsrate einspielen - ohne den idiotischen Geldautomaten spielen zu müssen. Seit meiner Entscheidung zum Leben als PUA schiebe ich den Drake-Frame. Ein Mix aus diversen Frames, die sich gegenseitig immer wieder neu erfinden lassen. Zudem ist der Drake-Frame immens interessant für mich, weil er den Großteil meines Charakters abdeckt. Er impliziert folgende Punkte: • I smile all the time und habe stets eine ready-to-dance-Körperhaltung inne: Das Strahlen in meinem Gesicht ist einladend, meine Fröhlichkeit ansteckend; weibliche Skepsis wird gebrochen, männliche Aggression wird neutralisiert • I’m so fucking creative: Ich switche meine Frames (Genre-Bender) so oft, dass du mich niemals in nur eine Schublade stecken kannst • I’m deep: Ja, ich kann dich mit den einfachsten Worten entertainen, dennoch kann ich dich genauso gut mit meinem Real Talk fesseln und dich in eine ganz andere Gedanken-Sphäre versetzen • I’m handsome - and all-man: Nur weil sich meine Erscheinung für das Cover der GQ Magazine eignet, bin ich kein Weichei. Nicht für die Ladies, nicht Typen. Diese Rough-Soft-Mentalität verlieh bereits 2Pac höchste Beliebtheit bei den Frauen. Ja, er rappte verachtend über Bitches, aber er für ehrenwerte Frauen hatte er ein großes Herz und huldigte sie in höchstem Maße (“There's no way I can pay you back. But the plan is to show you that I understand. You are appreciated.” - Dear Mama) • One for the money, two for the show: Ich kann jederzeit den Millionärs-Frame aufziehen, aber ich bin mehr als das Geld, das ich habe. Meine Mission ist heiliger als das Materielle. I want to be the fucking best who ever did it • Business first: Trotz all der Erfolge, der Aufmerksamkeit und dem Reichtum, werde ich nicht träge, ich bin unermüdlich; ich bin besser als die Konkurrenz, weil ich härter arbeite als die Konkurrenz • Yes, I have a fucking heart: Liebe ist für mich nicht ausgeschlossen, doch ich lasse mich ganz bestimmt nicht auf die Nächstbeste ein. Mein Herz muss erobert werden, denn allein die Liebe zu mir selbst, ist bereits extrem erfüllend • I know how great I am: Deine Shit Test beirren mich nicht, mein Selbstbewusstsein ist unerschütterlich. Ich bin amazon in Sachen Supply von Re-Frames. I can deliver everything anytime extremly fast • Compliments/I don’t give a fuck about sexism: Wenn mir eine Lady gefällt, dann sage ich ihr das auch. Ich muss es sagen, weil ich ein voller Mann bin. Für mich gibt es keine Blamagen, ich bin schuldig im Sinne des Sexismus’ • I care for my people: Im Notfall ziehe ich allein aufs Schlachtfeld und bin auf niemanden angewiesen. Doch jeder, der sich mir anschließt, gehört zu meiner Familie. Und in meiner Familie herrschen Loyalität und gegenseitige Hilfe Als visuelle Inspiration: Drake zu Gast bei Jimmy Fallon: https://www.youtube.com/watch?v=OHiHw00vhbU ©MindArchitect
  15. 2 Punkte
    Bodypainting 2017 mit Orbiter Neice hat mit Rauchen aufgehört und seine Wohnung neu gestrichen. Das war zumindest der Plan und diesmal griff ich zur extrem teuren Toom Spezialfarbe. 100m2 soll so ein Eimer reichen. Leicht zu streichen. Spritzfrei. Super decken. Sie spritzt wie Sau. Ist schwer zu streichen. Und deckt von super bis beschissen. Je nach dem, wie oft man streicht. Also 1x streichen deckt beschissen. Habe dann nach 30m2 aufgegeben und doch einen Eimer Alpinaweiß gekauft. Leider ein etwas unterschiedlicher Weißton. Also alles noch mal. Gefrustet habe ich erstmal angefangen, die erste Staffel "Two and a half Men" zu schauen. Manche Probleme lösen sich ja von alleine. In Folge 3 ruft dann das Toastbrotmädchen an. Sie streicht gerne. Ob sie helfen soll? Klar, warum nicht. Ob sie einen Kumpel mitbringen soll? Der kann richtig gut streichen. Klar, warum nicht. Mädel taucht also mit Typ auf. Maler von Beruf. Und Gott war der eifersüchtig. Hat mich 20 Minuten runter gemacht, wie schlecht ich im Streichen bin und was ich alles falsch mache. Er meinte, er könne die ganze Wohnung streichen in unter 2 Stunden. Hab dagegen gewettet. Er wettet aber nicht um Geld. Aus Prinzip. Also haben wir "ums Recht" gewettet. Hat er gewonnen. Der Typ ist übrigens ganz cool. Der malt Wohnungen von Mädels als Gameplan. Ziemlich durchtrainiert. Ziemlich erfolgreich mit dem, was er da so macht. Ihn hat es nur total aus dem Konzept gebracht, dass er bei nem Typen helfen sollte. Das Mädel hatte wohl nur gefragt, ob er beim Streichen helfen kann. Planung 2017 @thalim hat in meinem letzten Blogeintrag einen Kommentar geschrieben: Ich habe jetzt meine Gedanken rund 5 Monate kreisen lassen und habe mir sehr viele Optionen angeschaut und ausgetestet. Es sind dann doch sehr ambivalente Gefühle und Richtungen, die teilweise kollidieren. Ich möchte euch den Gedankengang ersparen, aber am Ende glaube ich, dass ich hier einfach nur einem Konflikt in meinem Unternehmen aus dem Weg gehe. Auf der einen Seite erreiche ich meine Ziele nicht in dem Tempo, wie ich mir das Vorstelle. Auf der anderen Seite habe ich mir eine goldene Zwickmühle aufgebaut. Mich zieht nämlich meine Mitarbeiterin regelmäßig runter, worauf ich mich eigentlich nicht groß um das Tagesgeschäft kümmere sondern im Homeoffice mein Ding mache und an anderen Themen arbeite. Das ist sehr bequem, weil es mir einen sehr angenehmen Cashflow bringt. Aber mehrere Überlegungen haben dazu geführt, dass eine personelle Veränderung spannend sein könnte und die Karten neu mischt. Marburg nervt. In meinem Büro hockt ne Mitarbeiterin, die ich nicht mag und die mir die Laune versaut. Ins Nachbarbüro hat mein Vermieter ne Weiterbildung für Asylanten rein gesetzt. Ich kann da nicht arbeiten. Gleichzeitig finde ich in Marburg keine anderen passenden Büroräume. Und weiter weg verlegen klappt mit der Mitarbeiterin nicht. Und nun hat die Mitarbeiterin gekündigt: http://www.pickupforum.de/topic/150682-tagebuch-hamsterrad-bauen-und-passives-einkommen-generieren/?do=findComment&comment=2267155 Damit habe ich meine Änderung. Ich habe in meiner Firma zwei Richtungen, die ich gerade ausprobiere. Welche ich verfolge, muss ich mir anhand der Zahlen anschauen. Bis ich weiss, welchen Mitarbeiter ich brauche, werde ich den Job der Mitarbeiterin mitmachen. Erstmal 6-9 Monate. Das gibt mir auch die Möglichkeit, mal wieder mehr Impulse aus dem Tagesgeschäft zu bekommen. Der dadurch entstehende Cashflow gibt mir einige Optionen für 2018. Bleibt mein Umzug nach Frankfurt. Ich habe das Thema beerdigt. Ich mag Frankfurt als Stadt, bin aber in 1 Stunde mit dem Auto da. Ich habe eine Vision, die sich auf Kapstadt bezieht. Eine Morgenroutine, die mir sehr gefällt. Aufstehen. Raus. Und in einem kleinen Bistro in der Sonne Frühstücken und Mails lesen. Um das in Frankfurt zu realisieren, müsste ich extrem zentral wohnen. Ich fahre keine 2km mit der S-Bahn zum Frühstücken. Bahnhofsviertel. Innenstadt. Mit meiner Vorliebe für kleine, hochwertige Luxuswohnungen zahle ich da realistisch 1.000 - 1.500 EUR pro Monat und habe nicht das passende Wetter. Das kann ich in Marburg auch realisieren. Die Hauptmotivation für Frankfurt sind a) Mädels in der Zielgruppe b) Interessantere Leute für den SC Nun lässt sich mit 1.000 EUR Mietersparnis pro Monat das ein oder andere Hotel bezahlen und ganz nebenbei habe ich nie schlechte Erfahrungen gemacht, 50-100km von einem Mädel entfernt zu wohnen für eine Affäre. Verbringt man mal 2-3 Tage am Stück zusammen nach einer Weile. Und das geht bei einer Stunde Fahrt auch spontan. Sobald man da 2 Mädels als Affäre hat, verbringt man da schnell 2-3 Tage Zeit in der Bude des Mädels. Und den Rest möchte ich sowieso Arbeiten und Kram machen, den ich in Marburg genauso gut machen kann. Allerdings suche ich das "besondere" Mädel und nicht zwangsweise das "ältere" Mädel. Mit jungen Mädels die Fun wollen bin ich in Marburg bestens versorgt. Da habe ich in Frankfurt viel mehr Wettbewerb. Und ältere Mädels und SC? Ich werde ganz gezielt auf Mädels gehen, die ihr eigenes Business betrieben. Blogger sind. Im eCommerce tätig sind. Ähnlich ticken wie ich. Das Leben ähnlich spannend mit möglichen Optionen sehen. Da ist mir Frankfurt zu klein. Mein Ziel ist daher, in 2017 mich massiv in den jeweiligen Szenen rum zu treiben. "Online Marketing Rockstars", "DNX" Konferenz. Wenn man sich das Video anschaut, dann sehe ich da die Typen, mit denen ich harmoniere, die ich mag, die ähnlich ticken. Und jede Menge Mädels. Darauf werde ich gehen. Keine 28-35 jährigen 0815 Mädels mit Studium in Frankfurter Clubs. Parallel besoffene 20-Jährige Mädels aus Marburg. Sollte sich da ein Mädel rauskristallisieren, bin ich flexibel. Ich kann in jede Stadt. In jedes Land. Das wird sich zeigen. Nun heisst es erstmal 6-9 Monate rein hauen und dann mal schauen. Für mich bedeutet es aber auch den langsamen Abschied aus der PU Szene und ich werde einen Teil meiner Ressourcen aufbringen, um für diese Szene zu schreiben und mir eine Reputation aufzubauen. Ich habe 18 Jahre Erfahrung im Internetmarketing mit Schwerpunkt SEO und weiss, wie man Kunden im Webumfeld aufbaut. Da kann ich ne Menge KnowHow aufbauen und dann kann man die passenden Mädels auch einfach mal anschreiben und sich treffen. Ich werde hier also noch meine Threads pflegen, hab noch so ein paar Themen, die ich mit der Community teilen möchte. Ansonsten mich dann aber Schritt für Schritt auf moderative Themen zurück ziehen.
  16. 2 Punkte
    Endlich ist es wieder soweit: Heißgeliebte Sommerzeit! Die Tage werden länger und die Röcke kürzer. Da ist es nun eindeutig an der Zeit für etwas Spaß. Du hast Angst, fremde Frauen anzusprechen? Dir fehlt der entscheidende Tritt in die 4 Buchstaben, um endlich einmal aktiv zu werden? Dir kann geholfen werden! Ich habe vier Termine angesetzt, an denen ich jeweils ein kleines Einzelcoaching anbieten möchte. Dabei wirst du nicht geschont werden: Der Deal lautet 60 Minuten Coaching in der Hamburger Innenstadt, wovon etwa 10 Minuten für ein Einstiegsgespräch drauf gehen werden. Danach geht es ans Eingemachte: Und du wirst Frauen ansprechen! Die Erfahrung zeigt, dass gerade beim ersten Mal viel Zeit für das erste Set drauf geht, daher ist es empfehlenswert, zwei Termine zu nehmen. Du solltest in jedem Fall Anfänger sein. Auch wenn du eine Pickup-Jungfrau bist (noch nie eine Frau auf der Straße angesprochen hast), ist das kein Problem. Gemeinsam finden wir einen Weg, wie du voran kommst und schließlich erfolgreich bist. Dabei wirst du dich zu keiner Zeit unwohl fühlen; okay, manchmal vielleicht ein bisschen, aber ich halte dich fest, versprochen. Und es wird dir Spaß bringen - garantiert! Kostenpunkt: 50€ Termine: Freitag 23.06 und 30.06. jeweils Start um 16:00, 17:15, 18:45 Uhr Samstag 24.06. und 01.07 jeweils Start um 14:00, 15:15 und 16:30 Uhr Die Termine finden statt, wenn mindestens zwei Leute pro Tag dabei sind. Interesse: Schreib mich an und erzähl mir etwas von dir: Wer bist du? Was suchst du? Und was erwartest du von dem Coaching? Denn nur dann, wenn ich dir das auch liefern kann, was du dir vorstellst, macht das Coaching für dich auch Sinn. Was ich erwarte: Du musst definitiv Lust haben. Denn dich eine Stunde lang zu motivieren, Frauen, die dir gefallen, anzusprechen ist mega anstrengend. Daher ist meine Erwartung, dass du das auch wirklich willst und motiviert bei der Sache bist. Wer bin ich? Ich bin Mentalray, 35, führe erfolgreich zwei Firmen und bin glücklich vergeben (und ja, sie weiß, was ich hier tue). Such nach mir hier und bei den Reviews. Gibt es Ausweichtermine? Nein. Eventuell aber noch mal im Spätsommer oder Frühherbst. Viel Spaß :)
  17. 2 Punkte
    Hey, heute möchte ich mich über 3 Fehler unterhalten die dir dein Game versauen. 1. Zu viel "flashy" Game Viele PUAs bevorzugen aus Unsicherheit "flashy" Game, weil sie glauben die HB wäre sonst zu gelangweilt. Darunter leidet dann leider Comfort und Rapport. Am ende wundern sich die Typen dann wieso sie ein KC abblockt, obwohl sie doch so viel Spaß hat und lacht. Natürlich sollt ihr zusammen Spaß haben mit emotionalen höhen, aber sowas bedeutet nicht den Clown zu spielen! Zu empfehlen ist es nach ein emotionalen spike wieder etwas Comfort mit einfließen zu lassen. Zum Beispiel: Sie: Hey was arbeitest du Ich: Ich bin Golfball-Taucher, du schaust so aus als ob du kein Problem damit hast Bälle zu finden. (Ich spike ihre Emotionen) Sie: Hahaha und jetzt wirklich? ( Sie denkt sich: Danke für die Positiven Emotionen, jetzt will ich etwas Rapport) Ich: Ok ich arbeite bei XYZ ( Richtige Antwort) Sie: Ach das hört sich doch interessant an! Ich: Ja wobei ich gerade eine Umschulung zum Glückskeks-Betexter mache! ( Ich Spike ihre Emotion wieder) .... Und so weiter! Ich mixe also emotionale Höhepunkte mit Comfort / Rapport um Attraction aufzubauen, gleichzeitig gebe ich ihr die Möglichkeit mich besser kennen zu lernen! Hier kommt es natürlich wie immer auf das HB an. Manche brauchen mehr Comfort andere wiederum mehr Spikes, hier zählt dann die Erfahrung und die Lokation ( Club, Street etc.). 2. Sich nicht zuvor über die Lokation informiert. Es ist unglaublich wichtig zu wissen was du nach dem Pull machen kannst. Suche dir ein Geschäft aus das offen hat, falls du mit ihr etwas Essen / Trinken gehen willst. Dazu solltest du dich aber auch informieren welches schon geschlossen hat, damit habt ihr dann die "ausrede" zu dir zu fahren, um noch etwas zu Essen, denn das Geschäft hat ja leider schon zu . 3. Nicht richtig mit unkalibrierten Game umgehen Es ist kein großes Problem gelegentlich nicht optimal zu kalibrieren und versehentlich einen blöden Spruch zu bringen. Doch dann mach bitte nicht den Fehler so zu tun als ob nichts passiert ist um "cool" zu wirken. Zum Beispiel: Ich "Was?! Du bist 20 ?! Ich hätte dich jetzt auf 40 geschätzt... bei all den Falten..." Sie: Haa....ha... ja.... (Ihre Mundwinkel gehen leicht runter und du merkst wie es sie wirklich getroffen hat) dann zeig ihr bitte das du etwas Selbstreflexion besitzt und sag zum Beispiel: Ich: " Ich bin manchmal ein Arsch der etwas über das Ziel hinausschießt, wie du bestimmt schon bemerkt hast :P" Dann merkt sie das du kein Psychopath bist der absolut keine Selbstreflexion hat und alles ist OK . Aber Achtung! Bitte verliere dabei nicht direkt deine Eier! Es reicht wenn du es ihr subtil zeigst.
  18. 2 Punkte
    Männer sind sehr optisch orientiert. Wenn wir uns zu einer Frau hingezogen fühlen, wird diese Attraktion hauptsächlich auf ihr Aussehen basiert. Wir sind auch in der Regel bereit, einige „Fehler“ hinzunehmen, weil wir von der Optik immer noch beeindruckt sind. Auch unser Ego spielt eine Rolle mit. Wenn wir eine bombische Frau „landen“… Wir fühlen uns sehr geschmeichelt und unsere „Männlichkeit“ bekommt Bestätigung. Wir stellen uns auch vor, was für einen Eindruck das auf anderen machen wird. Das Aussehen eines Mannes kann natürlich Eindruck auf eine Frau machen. Daher, vor und am Anfang einer Interaktion, kann das Aussehen einem Mann einen „natürlichen Vorteil“ verleihen. Aber spätestens nachdem der Mann eine Interaktion mit einer Frau beginnt, beginnt auch der Eindruck des Aussehens auf die meisten Frauen an Kraft zu verlieren… Vergiss nicht, was Frauen wollen: einen starken Mann mit Selbstvertrauen! Eine Frau achtet daher vom Anfang an auf das, was der Mann sagt und wie er sich verhält… und vor allem, auf die Emotionen die der Mann in ihr stimuliert! Hat er Humor? (zeigt Intelligenz) Ist er entspannt? (zeigt Selbstvertrauen) Kann er die Interaktion führen? (zeigt Stärke) Kann er sie emotionell engagieren? (zeigt Ehrlichkeit) Diese sind die berühmten „richtigen Knöpfe“ auf den er drücken muss – von Anfang an! Somit wird sie die Konversation interessant und unterhaltsam finden. Glaube mir – ich habe gesehen wie die bestaussehenden Männer ihre Chancen bei einer schönen Frau in weniger als eine Minute total verspielt haben! Warum? Weil sie die Frau gelangweilt hatten. Ein sehr schöner Mann kann eine sehr heiße Frau in der Tat interessieren, aber nicht wenn er sie langweilt. Was habe ich dir schon auf der Seite „des bösen Jungen“ gesagt? Langeweile ist der Töter der sexuellen Attraktion. Jetzt meinst du vielleicht „Ja, aber ich bin einfach ’normal‘ aussehend,“ oder „Ich bin eigentlich äußerlich sehr unattraktiv.“ (Lassen wir die Tatsache beiseite, dass es einfache Schritten gibt womit du dein Aussehen steigern kannst.) Ich möchte dir eine Frage stellen: Wie viele sehr heiße Frauen hast du mit wenig attraktiven Männern gesehen? Denke darüber nach… Ich habe sowas immer wieder gesehen! Das einzige was einem Mann ein gutes Aussehen bringt ist einen vorübergehenden Startvorteil. OK, es gibt natürlich auch welche Frauen die auf einem bestimmten Aussehen hartnäckig bestehen, aber sie machen nur eine kleine Minderheit aus. In der Tat aber sind viele superattraktive Frauen misstrauisch gegenüber schönen Männern! Viele betrachten solche Männer kritisch. Frauen ahnen, dass sie nur auf „das Eine“ sind. Während sie vor einem „normalen“ Mann wenig Misstrauen spüren… … und genau darin hast du einen Vorteil! In dem du „unter dem Radar“ vor ihnen „auftauchst“, hast du die Chance, mit den oben aufgelisteten Eigenschaften Eindruck auf sie zu machen ohne ihren Misstrauen zu erwecken! (Hier zurück zu "Umgang mit Angst")
  19. 2 Punkte
    Geld macht sexy Das hast du schon gehört, oder? Na gut, nur wenige von uns würden sagen, „Geld ist für mich nicht interessant.“ Und ich werde dich nicht anlügen. Unter den super attraktiven Frauen gibt es auch Goldgräberinnen. Es gibt überall Menschen die anderen mit was-auch-immer ködern wollen um ans Geld zu kommen. Also — wenn du so eine Frau erkennst kannst du mit ihr dein „Spiel“ unbekümmert üben und weiter ziehen oder sie einfach gleich lassen… Solche Frauen willst du eigentlich nicht, weil… DAS womit du dir eine Frau geangelt hast, DAVON will sie immer mehr haben! Die Frau die zusammen mit einem Mann wegen seines Geldes ist, will immer mehr davon haben! Die Frau aber, die mit einem Mann wegen seiner Qualitäten und Männlichkeit ist, will ihn nicht mehr hergeben! Und es gibt viele – sehr viele- wahnsinnig sexy Frauen da draußen die sich nicht für Geld kaufen lassen! Ich kenne viele Männer die kaum Geld haben — Arbeitslosen, arme Studenten, Tellerwäscher, und, und, und — die super sexy Frauen immer wieder aufreißen. Und wenn du denkst, dass reiche Männer es mit Frauen immer leicht haben, denk nochmals darüber nach. Es gibt sehr viele reiche Männer die bei attraktiven Frauen erfolglos sind — warum? Weil sie wissen nicht was die meisten Frauen suchen — den guten Mann — oder sind nicht fähig sich als diesen Mann zu präsentieren. Auch für diese reichen Männer bin ich da! Aber ich muss – und will – ganz ehrlich sein: Vermögen kann bei Frauen eine nachvollziehbare Rolle spielen entsprechend dem Alter und Lebensabschnitt in dem der Mann ist. Von einem 20-jährigen Student oder Berufsanfänger erwartet niemand, dass er viel Geld hat. Aber der 45-jährige Mann sollte schon über etwas Geld verfügen. Der ältere Mann hat diesen Nachteil: nicht nur Single-Frauen, sondern fast alle Menschen werden ihn an seinem Vermögen, Beruf oder Erfolg messen. Aber hiermit genießt der ältere Mann auch einen Vorteil gegenüber dem 20-Jährigen: STATUS (Hier zurück zu "Umgang mit Angst")
  20. 2 Punkte
    Im Blogpost „Was wollen Frauen“ hast du über die Rolle von STATUS gelesen. Status wird verliehen durch einen oder mehreren der folgenden Aspekte: Reichtum Berühmtheit Einfluss / Macht Erfolg Jetzt sagst du vielleicht, „Davon habe ich nichts!“ Wirklich? Ich muss der Liste jetzt noch einen Aspekt hinzufügen: Respekt Mit Respekt meine ich… Respekt, den dir andere Menschen öffentlich zeigen, und Respekt, den du vor dir selbst zeigst! Bist du jemand der oder machst du etwas das Respekt verdient? Ich kann die Frage für dich nicht antworten. Ich kann nur auf Sachen hinweisen womit man für Respekt sorgt. Menschen – und besonders Frauen haben Respekt vor einem Mann, der: einen Job oder Beruf hat, den er liebt und auf den er stolz ist, oder Träume hat, Ziele setzt und sie verfolgt. Erfolge oder Errungenschaften auf den er stolz ist vorweisen kann. von anderen Menschen geschätzt, geliebt oder respektiert wird. seinem Job, seinen Hobbys und seinem Leben mit Leidenschaft nachgeht! Frauen finden einen Mann schon anziehend wenn er PLÄNE hat, wenn sein Leben einen SINN hat. Der Mann der auf den Weg zum Erfolg ist kann sogar spannender wirken als jemand der schon angekommen ist, weil die Reise dorthin viel Abwechslung und Dynamik verspricht. Den Mann der in Bewegung finden Frauen aufregend… den finden sie wegen seines Ehrgeizes mutig und daher stark… und sexy! So überlege dir mal was du alles drauf hast, lass diese Tatsachen dir Mut und Selbstvertrauen geben, und halte sie nicht geheim! (Hier zurück zu "Umgang mit Angst")
  21. 2 Punkte
    Bist du "gut genug" für "sie"? Also, wir haben gesehen, dass du kein besonders gutes Aussehen, kein Vermögen und keinen besonderen Status brauchst wenn es darum geht, eine Frau deiner Wahl für dich zu gewinnen… Noch welche Ausreden? Jetzt meinst du vielleicht… Ich bin zu jung / zu alt, oder Ich bin nicht interessant, ich habe nichts zu sagen, oder Ich bin nicht (gut) genug, oder Ich bin ein Versager Sollte dir sonst jemand dir so kritisieren, würdest das dir gefallen? Würdest du das einfach hinnehmen? Aber genau das erlaubst du dir selbst! Und wenn du dich nicht zu schätzen weißt, wie sollen das andere Menschen tun??? Erstens behandeln wir kurz die obigen Aussagen. Dann kommen wir zur Sache! Dein Alter Ja… ein 15-jähriger Junge KÖNNTE zu jung für eine 30-jährige Frau sein… obwohl man immer wieder von Schullehrinnen hört, die Affäre mit Teenagern hat. Also – man weiß es nie! Ja… ein 70-jähriger Mann KÖNNTE zu alt für eine 25-jährige Frau sein… obwohl man das auch immer wieder sieht. Also – man weiß es nie! Lass uns ein aktuelles Beispiel nehmen… Catherine Zeta-Jones heiratete Michael Douglas im Jahr 2000. Sie war 31 Jahre alt – Er: 56 25 Jahre Unterschied! Wenn eine jüngere Frau einen deutlich älterer Mann heiratet, nimmt man an, dass sie das macht wegen … seines Vermögens, oder seines Status (Berühmtheit, Einfluss, Macht, etc.) Aber… Catherine Zeta-Jones war schon vermögend, erfolgreich, berühmt und begehrt! Sie hätte fast jeden heterosexuellen Mann auf den Planeten interessiert! Der gute Michael musste was anderes gehabt haben! Vielleicht (glaube es oder nicht)… seine Persönlichkeit? Also – hör auf, dir deine Möglichkeiten einzuschränken… Man weiß es nie! Deine Selbstwertschätzung Bei den anderen Ausreden geht es genau darum! Bist du wirklich so langweilig, nutzlos oder unfähig? Solche Behauptungen können nur zwei Gründe haben: 1.. sie dienen als Ausreden um deine Ängste vor schönen Frauen zu rechtfertigen. Über diese Annäherungsängste werden wir im nächsten Abschnitt reden. 2.. oder deine eigenen Gaben und Fähigkeiten erkennst du nicht oder hast du noch nicht entwickelt. Ich glaube einfach nicht, dass du „reif für die Klapse“ bist. Wie ich im Abschnitt „Der Faktor Status“ schon erwähnt habe, hast du bestimmt Träume, Ziele, Freunde, Menschen die dich lieben und schätzen. Jetzt frag du dich ganz ehrlich: Gibt es wirklich nicht etwas das du besonders gut kannst? Gibt es nicht Sachen womit du dich wirklich gut auskennst? Gibt es nichts, das dich fasziniert? Dann arbeite daran, baue darauf, verbessere dich, entwickle deine Kenntnisse und Fähigkeiten. Schmiede Zukunftspläne, setzte dir Ziele - und einen Plan, um sie zu erreichen. Frauen respektieren auch Männer die "auf dem Weg zum Erfolg" sind - Männer mit Zielen, Ambitionen und dem Entschluss, diese zu realisieren! Und lerne, dich selbst zu respektieren! (Hier zurück zu "Umgang mit Angst")
  22. 2 Punkte
    Textgame ist kein Ersatz für persönliche Interkation! Hier geht es um Richtlinien, nicht um Beispiele 1. Texte nie ohne Zweck Weiß WARUM du ihr schreibst und WAS du schreibst Komfort und "Kennenlernen" machst du lieber wenn du mit ihr bist. "Labern" reicht nicht - besonders mit Texten! Texten ist dazu da, um: a. Für Attraktion zu sorgen in Abwesenheit - flirten, necken, frech sein, unterhalten, neugierig machen... "Normal" Texten darf weniger als die Hälte des Inhalts sein, und - vor Allem: b. Für den nächsten Treff zu sorgen wenn du dies nicht persönlich machen kannst. Warum? Texten trägt weniger Emotionen - mit Ausnahme von cleverem Flirten, Necken, sexuellen Anspielungen, etc. Dein Hauptziel ist immer, für den nächsten Treff zu sorgen. - das heißt nicht, immer und verkrampft zu versuchen dies zu arrangieren - obwohl du das auch machen musst - aber immer ihr Gründe zu geben, warum sie mit dir treffen sollst, nämlich: Es macht Spaß mit dir, du bist cool und interessant - sie will dich besser kennenlernen! Sollte sie sich schwer zum Treff zu überzeugen sein, lass es dann... Vielleicht meldet sie sich dann wieder... oder nicht. 2. Sorge immer wieder für eine emotionelle Reaktion Obwohl Texten weniger Emotionen trägt, musst du für Emotione doch immer wieder sorgen. Dies machst du mit - wie schon erwähnt - cleverem Flirten, Necken, C&F, sexuellen Anspielungen. Unterhalte sie, Überrasche sie Schockiere sie (aber nicht übertreiben) Cool, locker, unbeeindruckt... 3. Sei immer der erste, der die Interaktion beendet! Das sagt ihr, du bist gefragt, hast andere Dinge im Leben, bist in Bewegung! Viele machen auch den Fehler, die Interaktion möglichst lang zu halten weil man fühlt sich dabei bestätigt. Es wirkt aber "needy" und irgendwann findet sie die Interaktion langweilig. 4. Beende die Interaktion auf einem Höhepunkt der Interaktion! Wie schon erwähnt, beim Texten sorgst du immer wieder für eine Reaktion. Wenn du eine besonders gute, emotionelle Reaktion gesorgt hast, DANN beende du die Interaktion: "Hey, ich muss jetzt weg! Ich melde mich später!" Du nimmst ihr das Spielzeug weg, mit dem sie so viel Spaß hat. Sie will mehr davon! 5. Lass dir Zeit! Texten hat EINEN VORTEIL - du musst nicht immer SOFORT antworten! Du kannst dir Zeit nehmen, um eine gute Reaktion oder überhaupt einen neuen Text zu entwerfen! Lass dich nicht unter Druck setzen. Wenn sie textet, weil sie auf eine Reaktion vor dir wartet, kann du irgendwann eine Erklärung für deine späte Antwort schreiben. Möglichst witzig / humorvoll oder einfach "Mich hat ein Freund gerade angesprochen, musste was kurz klären...
  23. 2 Punkte
    Jo, ich hab mir vorgenommen doch noch ab und zu was zu schreiben, aber nur wenn mir etwas passiert über das ich noch nichts geschrieben habe. Ich hab jetzt angefangen Frauen auf der Straße anzusprechen und habe sehr gute Erfahrungen gesammelt. Ich versuche mich langsam dadran zu gewöhnen jedes einzelne Mädchen, das mir über die Quere kommt anzusprechen. Letzte Woche Freitag Ich war auf dem Weg von der Universität nach Hause. Ich hatte mich mental darauf vorbereitet auf Weiberjagd zu sein, somit hielt ich aktiv Ausschau nach Frauen. An der Haltestelle sehe ich dann ein ziemlich heißes Mädchen. Ich stelle mich neben sie und gucke sie ein bisschen an. Dann steigen wir in die Bahn und ich steh neben ihr aber ich hatte noch kein Plan was ich sagen sollte. Dann ging sie in eine andere Ecke in der Bahn und ich bin mitgegangen. Ich wusste dass sie weggeht weil sie sich gestalked gefühlt. Dann als ich neben ihr stehe fällt mir irgendwann ein billiger opener ein: "Weißt du wo man heute Abend party machen kann?" "nee kein Plan" "kommst du nicht aus berlin?" Und dann fing der Small Talk an. Es stellt sich heraus dass sie in die selbe Richtung fahren muss wie ich. Dadurch haben wir dann locker 15 Minuten gelabert über irgendeinen hohlen quatsch. Ich nehm mir die Nummer und bin weg. Sms Ich rufe Frauen absolut garnicht an. Habe ich fast noch nie gemacht und werde ich auch nicht machen. Es ist KOMPLETT ÜBERFLÜSSIG. Ich halte es nur bei sms aber ich mache auch keine Konversationen per sms, sondern kläre hauptsächlich Logistiks. Nur die aller erste Nachricht ist etwas konversationel aber auch nur:"alles klar? Was machste? Wie war blablabla?". Ich schrieb ihr noch am selben Tag, erstmal ob alles klar sei und wo sie jetzt party macht. Darauf dann wann sie zeit hat. Sie meinte nächsten Donnerstag, also Gestern. Date Angekommen schreibt sie mir dass sie ne halbe Stunde zu spät kommt. Ich dachte mir "kein Problem" und mache das nächst beste Mädchen vor mir an. Eine richtig heiße Russin. Sie war auf der Suche nach irgendnem Laden. Ich schlug ihr vor den Laden zu zeigen und mitzugehen, da ich Zeit tot schlagen muss. INSANT DATE. Wie gehen zusammen in so ein Bar /Clubding und unterhalten uns 30 Minuten über Gott und die Welt. Dann hol ich mir die Nummer und bin weg. Ich steh nun wieder bei dem Treffpunkt von meinem Mädchen. Ich war vollkommen im Rambo Modus. Das Mädchen kommt angelaufen, ich umarme sie und wir gehen zu ner Bar. Da ich so gut drauf war, habe ich sofort ihre Hand genommen. Wir gehen in ne Bar und ich rede mit ihr über irgendeinen Scheiß. Irgendwann rede ich mit ihr über Sexphantasien und ich versuche zu erraten was sie wohl für Sexphantasien hat. Ich versuche jetzt ein Profi in Sachen Sexphantasien zu werden. Ich war BLIND! Ich wusste garnicht, dass JEDES Mädchen richtig krasse Sexphantasien hat und es extrem wichtig ist, sie aus jedem Mädchen raus zu kitzeln und sie erfüllen zu lassen. Sie war extrem von mir beeindruckt, dass ich sie vor all den Leuten in der Bahn angemacht habe und meinte, dass sei ihr noch nie passiert. Dann hat sie mich direkt gefragt, wieviele Frauen ich schon hatte. Haha. Sie meinte ich wäre der krasseste Player, den sie je gesehen hat. Süß. Dann mach ich relativ schnell mit ihr rum. Ich sage ihr ich zeige ihr einen coolen Ort. Wir verlassen die Bar und ich zeige ihr die coole Stelle, die ich allen Mädchen zeige. Dann sage ich ihr, dass ich aufs Klo muss und wir deswegen zu mir gehen sollten. Angekommen bei mir alles wieder hoch routiniert und Standard. Selah Sue, Kerzen und anmachen, schwanz rausholen, Titten massieren etc.. Ficken Sie hatte ihre Tage also wollte sie nicht vögeln. Aber sie hatte kein Problem, dass ich ihren Kopf ficke. Sie fragte mich: "Bist du Gesund?" Jaja. Dann easy going und ich wix ihr in den Mund/ ins Gesicht. War mit Abstand der geilste Blowjob /Facefuck seit langem. Sie hatte gute manieren und meinte sofort, dass sie es hasst bei jemanden zu schlafen. Perfekt! Sie ist automatisch abgehauen ohne das ich mir Mühe geben musste. Nächstes mal hole ich noch den richtigen Lay raus. Ich bezeichne das trotzdem schonmal als Lay. Fazit Man kann überall Frauen klar machen. Büro, Straße, Club, vor der Haustür, egal. Überall besteht die Möglichkeit ein Mädchen zu finden, dass rattig ist und Lust hat auf Sex. Man bräuchte garnicht in Clubs zu gehen. Man müsste sich nur vor seine Haustür stellen und dort die Frauen anmachen, sofern dort genug rumlaufen. Wenn eine Frau interessiert und willig ist, dann ist es scheiß egal, wo, wann und wie man sie anmacht. Thats it, Daygame ist Popelkram. Peace, der Banger.
  24. 1 Punkt
    Liebe Leser, in meinem letzten Beitrag habe ich angekündigt, dass ich hier in Zukunft über meinen neuen Lebensstil schreiben werde. Etwas zu Vorlaut dachte ich, dass das Thema „Ziele setzen“ mein Einstieg in diesen neuen Abschnitt sein würde. Bevor wir uns aber in die tiefen und die konkrete Umsetzung stürzen, möchte ich euch noch die Philosophie bzw. Idee, die hinter meinem Wandel steckt vorstellen und es für euch vielleicht auch ein bisschen leichter machen zu entscheiden, ob ihr die ganze Geschichte verfolgen wollt oder eben nicht. Wieso mache ich das überhaupt? Nun, diese Frage habe ich im letzten Beitrag schon umrissen, möchte sie aber noch mal aufgreifen. Vor ein paar Jahren saß ich in meinem WG-Zimmer und fragte mich, ob das wirklich alles sein sollte. Mein Leben war ständig in Bewegung und nach kurzen intensiven Hochphasen folgten genau so intensive Tiefphasen. Dazu hatte ich das Gefühl mein Leben einfach nicht „auf die Reihe zu bekommen“. Um genau zu sein hatte ich dieses Gefühl schon sehr lange und war immer wieder daran gescheitert mein Leben nachhaltig zu verändern. Doch an diesem einen Tag vor relativ genau drei Jahren beschloss ich mein Leben komplett zu ändern. Von einem Tag auf den anderen begann ich zu meditieren, intensivierte meine Trainingsgewohnheiten und suchte nach Möglichkeiten mein Leben ein wenig besser und vor allen Dingen auch lebenswerter zu machen. Den Weg den ich dabei gegangen bin könnt ihr in den Blog-Einträgen der letzten Jahre verfolgen. Nun ist es bzw. war es seit einigen Monaten so, dass ich das Gefühl hatte meine Entwicklung würde stagnieren. Klar, das ist Teil des Prozesses, das sehe ich genauso. Dennoch war mir auch bewusst, dass ich in irgendeiner Form den nächsten Schritt machen will, ich wusste blos nicht so ganz genau was der nächste Schritt ist. Die Suche nach dem Weg war frustrierend. Ja, ich habe meine Ziele, ich arbeite an meinem Erfolg und gehe den Weg den ich begonnen habe auch weiter, aber es fehlt der „Kick“, das Besondere. Es ist also wäre ich in meiner eigenen Matrix und Routine gefangen. Änderungen an der Routine hatten nicht die erhofften Auswirkungen und so trieb ich letztlich so vor mich hin. Vor einigen Tagen hatte ich dann wieder so ein Aha-Erlebnis, wie vor drei Jahren: ich wollte die Ideen und Erfahrungen der letzten Jahre mit den Erkenntnissen aus den zahlreichen Büchern verbinden und daraus einen Lebensstil, eine Lebensphilosophie oder was auch immer kreiieren, die all das verbindet, aber eben auch nach außen gerichtet ist und anderen die Möglichkeit gibt von den Erfahrungen zu profitieren. Folgend werde ich auf einige Lebensbereiche bezogen meine Ideen in Kurform vorstellen und ein wenig Licht in meine Ankündigung bringen. Anmerken möchte ich dabei noch, dass noch nicht alle Bereiche perfekt ausgearbeitet sind. Im Gegenteil, ich hoffe dass wir durch gemeinsame Diskussionen meine Ideen bzw. die Ideen die ich zusammengefügt habe, noch verbessern können. Falls ihr also Kritik oder Anregungen habt: schreibt mir eine Nachricht oder kommentiert die Beiträge. So können wir glaub ich etwas ziemlich cooles schaffen! Zeitliche Ausrichtung Ein der wesentlichen Aspekte meiner Ideen ist von der langfristigen Ausrichtung weg zu kommen und sich eher mittelfristige und kurzfristige Ziele zu setzen. Diese Idee kommt daher, dass ich auf der Suche nach meiner Mission und Lebensvision zu dem Ergebnis gekommen bin, dass nur die wenigen so einen klaren Langzeitplan haben, wie Elon Musk mit der Besiedlung des Mars oder der junge Mark Zuckerberg mit der Veränderung der Kommunikation. Dazu kommt, dass einige philosophische Bücher meiner Meinung nach zurecht darauf hinweisen, dass wir, wenn wir lange Zeit voraus planen, ein bisschen unsere Sterblichkeit verdrängen und Kraft und Gedanken in eine Zukunft stecken, die wir vielleicht gar nicht erleben werden. Das mag pessimistisch klingen, halte ich aber für verdammt sinnvoll: Warum viel Zeit und Planung in eine ungewisse Zukunft stecken, wenn wir versuchen können unseren Alltag so zu verbessern, dass wir jeden Tag ins Bett gehen und denken „FUCK YEAH! Das war ein geiler Tag!“. Weiterer Aspekt der für eine kurzfristigere Zeitliche Ausrichtugn spricht ist, dass langfristige Ziele unsere Sicht einengen und dafür sorgen, dass wir sich bietende Möglichkeiten, die nicht in unsere langfristigen Ziele passen, vielleicht gar nicht wahrnehmen und damit die Chance verpassen ein noch besseres Leben zu führen. Es wird also mehr darum gehen einen guten Alltag zu schaffen, sich Routinen und tägliche Abläufe zu erstellen, die ein optimales, aber glückliches Leben ermöglichen. Dazu gehört dann auch zu lernen Entscheidungen zu treffen, was wichtig ist im Leben, die richtigen Prioritäten zu setzen und sich das Leben auf lange Sicht einfacher zu machen. Gesundheit Ein optimales, aber glückliches Leben ist auch das was ich im Gesundheitsbereich anstrebe. In den letzten Jahren habe ich viel Zeit damit verbracht nach körperlichem und geistigem Optimum zu streben. Dies war bisher immer darauf bezogen die bestmögliche Leistung erbringen zu können. Mittlerweile verfolge ich einen anderen Ansatz: ich möchte mein Optimum erreichen, was den Wohlfühlfaktor betrifft. Ein Beispiel: Über die letzten zwei Jahre habe ich mich intensiv mit Fitness beschäftigt, Masse aufgebaut und das volle Programm durchgezogen. Bis mir letztens, als ich Fett abbauen wollte feststellte, dass das Streben nach mehr Kraft, mehr Gewicht etc. mir eigentlich gar nicht gut getan hat und ich mich mit weniger Gewicht viel wohler gefühlt habe. Mit jedem Kilo das ich abgenommen habe ging es mir besser, ich wurde wieder aktiver, schlief besser und verlor ein Stück der aufgebauten Trägheit. Dazu kam, dass ich mir bei weniger Gewicht auch weniger Gedanken um mein Essen machen muss, weniger aufs Klo gehen muss (ist ein simpler Grund aber für mich relevant gewesen) und somit meine Lebensqualität durch das geringere Gewicht deutlich angestiegen ist. Damit möchte ich nicht sagen, dass man nicht auch seine Komfortzone verlassen muss um Fortschritt zu erreichen, im Gegenteil, aber ich glaube eben auch, dass man Selbstoptimierung mit Ziel des besten Wohlbefindens mit der bestmöglichen Leistungsfähigkeit betreiben sollte und nicht versuchen sollte nur die beste Leistung zu erreichen und dann ausgelaugt und ausgebrannt zu sein. Ziel ist dabei auch sich selbst möglichst gut kennenzulernen und herauszufinden welche Tätigkeiten, Eigenschaften und Angewohnheiten dazu führen, dass die Lebensqualität und die Leistung gleichermaßen steigen. Arbeit Ein wichtiger Kernapsekt ist die Arbeit bzw. das Erreichen von Meisterschaft und hoher Qualität in dem was man tut. Hier wurde ich stark von Cal Newports Büchern beeinflusst (Deep Work und So good they can‘t ignore you). Ziel ist es mit hoher Intensität zu leben, die Ablenkungen, z.B. durch soziale Medien, zu reduzieren und gut und konzentriert zu arbeiten. Dieses Arbeitsverhalten kann man natürlich auch auf andere Lebensbereiche übetragen. Wichtig ist hierbei, wie in allen anderen Bereichen auch die Qualität über die Quantität zu stellen, also nicht möglichst viele Stunden zu arbeiten, sondern möglichst viele Stunden mit möglichst guter Konzentration zu arbeiten. Innere Einstellung Hier orientiere ich mich stark an Marcus Aurelius, Seneca und weiteren Stoikern. In gewisser Weise wird auch Eckhart Tolle eine Rolle spielen. Letztlich geht es darum im Augenblick zu leben, bewusst zu leben, im Einklang mit der Welt zu leben und Dinge anzunehmen, die man nicht ändern kann. Dazu möchte ich erreichen, dass meine emotionalen Hochs, nicht mehr ganz so hoch sind, dafür aber auch Tiefs nicht mehr ganz so tief. Denn die Erfahrung hat gezeigt, je besser es mir ging und je erfolgreicher ich war, desto schmerzhafter waren die schlechten Phasen. Es geht also auch um Kontinuität. Sozialleben Auch hier gilt das Motto: Qualität über Quantität. Zu Beginn des Studiums habe ich viele neue Leute kennengelernt. Es war eine spaßige Zeit, die aber auch dazu geführt hat, dass ich zu viel zeit mit Menschen verbracht habe, die mir nicht gut getan haben. Seit einiger Zeit verfolge ich deswegen die Strategie einige wenige Beziehungen sehr intensiv zu pflegen und dabei zu versuchen hin und wieder neue Menschen kennen zu lernen, dies aber weitestgehend oberflächlich zu lassen (z.B. Small Talk im Supermarkt etc.). So lerne ich trotzdem neue Menschen kennen, habe meinen sozialen Umgang und verbessere die sozialen Fähigkeiten, habe aber auch ein extrem stabiles Umfeld mit Menschen auf die ich mich 100%ig verlassen kann. Hobbys & Freizeit Dieser Bereich spielt natürlich auch ein bisschen mit den Bereichen Arbeit und Zielsetzungen zusammen. Es geht darum die Zeit mit den richtigen Dingen zu verbringen. Wir Menschen neigen nun mal dazu Wesen zu sein, die sich für tausende Dinge interessieren können, aber am Ende nur wenige machen. Ich möchte also die richtigen Entscheidungen treffen und sehen, dass ich meine Freizeit so nutze, dass sie mir Mehrwert bietet, aber eben auch ein guter Gegenpol zur intensiven Arbeit ist. Zielgruppe Dieses Vorgehen und die Ideen richten sich meiner Einschätzung nach an Menschen, die feste Strukturen im Leben haben wollen und nicht den „Ich reise um die Welt und lebe in den Tag hinein“-Lebensstil führen wollen. Es richtet sich an Menschen, die wirklich richtig gut in dem werden wollen was sie tun und sich von dem Möchtegern-Gelaber, mit dem man täglich auf Instagram, Youtube und anderen sozialen Medien konfrontiert wird, distanzieren wollen. Abschließende Worte So, der ganze Beitrag hat jetzt schon eine beträchtliche Länge, ist aber im Grunde genau so geworden, wie ich ihn mir gewünscht habe. Ich hoffe, dass der eine oder andere von euch jetzt interessiert ist und mich auf diesem Weg begleiten wird. Wie schon gesagt freue ich mich über jegliches Feedback. Bis die Tage, The_Phoenix
  25. 1 Punkt
    Die richtigen Worte Das ganze Thema „auf sie zugehen“ ist für die meisten Männer das interessanteste weil es mit so viel Angst verbunden ist. Der Aspekt dieses Themas der Männern die meisten Sorgen bereitet ist wahrscheinlich… „WAS SAGE ICH IHR ÜBERHAUPT?“ Dafür gibt es jede Menge Vorschläge und Ratschläge, „Anmachsprüche“, witzige Bemerkungen und clevere Fragen. Viele davon sind echt klasse! (Eine Auflistung guter Öffner werde ich auch bereitstellen.) Aber bevor ich ins Detail gehe werde ich dir etwas verraten: Was wichtig ist… ist nicht WAS du sagst, sondern WIE du es sagst und WIE du auf ihre Erwiderung reagierst. Was immer du sagst soll EINDRUCK machen – es muss ihre Aufmerksamkeit erregen! Sogar ein einfaches „Hallo!“ kann Eindruck machen wenn du es mit Energie, Selbstvertrauen, dem richtigen Ton und dem richtigen Gesichtsausdruck sagst. Aber OK, wenn man anfängt hat man gerne Hilfsmittel zur Verfügung, und es hilft wenn man einige Sprüche parat hat statt nach etwas direkt vor dem Ansprechen verzweifelt suchen zu müssen. Lass uns zunächst die drei Ansätze ansprechen die man bei der Eröffnung der Interaktion anwenden kann. Indirekt Direkt Sehr Direkt Indirekte Öffnung Dieser Ansatz kann immer Erfolg bringen. Es taugt am besten für Anfänger weil man damit weniger Risiko eingeht. Man kann sich der Frau „unter dem Radar“ nähern. Der Anlass des Ansprechens ist scheinbar harmlos. Er fragt nach ihrer Meinung über etwas das Frauen interessant finden. (Mode, Beziehungen, etc.) Er bittet um Infos über etwas. (z.B. wo kann er gute Schuhe kaufen) Er macht eine harmlose Bemerkung zu jemand oder etwas. (z.B. warum eine andere Frau so etwas trägt, oder wie sie mit ihren Haaren spielt) Er startet sogar einen Flirt, aber mit dem Schein, dass der Flirt nur zum Spass ist – nicht echt gemeint. Die Frau soll nicht merken, dass der Mann in der Tat sexuelle Absichten hat. Aber wenn sie seine Frage/Bemerkung erwidert, muss er die Konversation in eine aufmerksamkeitserregende Richtung lenken. Der Mann kann auch witzig, schlagfertig, sogar frech antworten – solange sein Spruch nicht wirklich verletzend ist. Der Meinungsöffner Dieser Ansatz ist vielleicht die einfachste. Du bittest eine Frau um eine Meinung. Das Thema sollte etwas wofür die meisten Frauen sich interessieren (Mode, Beziehungen, andere Menschen, etc.). SEHR nützlich dabei ist eine Zeitbeschränkung! Wenn du sie anspricht sind viele Frauen schon etwas skeptisch: „Nee, hier kommt einer der mich anquatschen will und meine Zeit vergeuden wird!“ Wenn du aber eine Zeitbeschränkung einsetzt, nimmst du ihnen diese Sorge… Hier ein Beispiel: Er: „Hallo. Ich habe nur eine Minute – ich muss zu meinen Freunden zurück – aber ich hätte gern eine weibliche Meinung…“ Jetzt kann sie aufatmen: der Typ bleibt nur eine Minute – na gut, ich kann’s mir leisten, ihn anzuhören… Er: „Meine Freunde und ich haben gerade über Lügen diskutiert. Wir meinen dass ein Mann, unter gewissen Umständen, seine Freundin anlügen darf. Was meinst du?“ Das Thema ist schon sehr interessant – und sie wird dazu eine Meinung haben! Egal welcher Meinung sie ist, kannst du sie dann fragen, warum sie der Meinung ist. Diese Diskussion kann dann zu anderen Themen führen. Du hast dann eine Wahl: die Interaktion vorübergehend abbrechen (du musst zurück zu deinen Freunden) oder weiter bis zum Abschluss führen. Ein vorläufiger Abbruch der Interaktion kann ein sehr guter Schachzug sein! Wir nennen das „Rapportbruch“ (Breaking Rapport) Der Bemerkungsöffner Ein Beispiel dafür wäre: Er: „Der Drink sieht interessant aus. Was ist es?“ Sie: „Bacardi-Cola.“ Er: „Echt? Ich hätte nicht gedacht, dass du so was trinkst.“ Sie: „Was sollte ich dann trinken?“ Er: „Ich hätte dich für den Campari- oder Martini-Typ gehalten…“ Sie: „Wirklich? Wieso?“ Frauen müssen wissen – was bringt ihn dazu, das zu meinen? Frauen plaudern ständig mit Freundinnen über anderen Menschen. Wenn jemand etwas sagt das sie nicht sofort verstehen, müssen sie herausfinden was gemeint war: wollte er sie schmeicheln? kritisieren? beleidigen? Sie suchen ständig nach der versteckten Bedeutung. So jetzt hat er ihre Aufmerksamkeit! Er sagt ihr, wie er sie schätzt. Er kann humorvoll und sogar frech sein, sie zum Lachen bringen (sehr wichtig) und mal auf den Arm nehmen. Gelegenheiten zu sexuellen Anspielungen bieten sich. Beiden sind jetzt in der Interaktion völlig involviert: ein sehr guter Start! Eine etwas frechere Variante: Er: „Ich mag dein Kleid.“ Sie: „Wirklich? Danke schön.“ Er: „Ja, ich finde es echt klassisch, zeitlos…“ Er: (zieht eine offensichtliche „ich-nehme-dich-jetzt-auf-den-Arm-Miene“) „Meine Oma hatte so einen. Das Kleid gefiel mir immer…“ Sie: „Du Arschloch!“ (Augen weit offen als ob schockiert, aber grinst / schlägt ihn spielerisch auf den Arm) In einer „sie-auf-den-Arm-nehmen“ Variante – was ein bisschen riskanter ist – nutzt er einen klassischen Anmachspruch. Er: „Glaubst du an ‚Liebe auf den ersten Blick‘?“ (Sie guckt ihn an. Der Spruch klingt einstudiert und kommt ihr vielleicht blöd vor. So was hat sie schon zig-mal gehört. Er hat aber zwei Überraschungen parat.) Er: (ohne mit der Wimper zu zucken) „Wenn nicht, dann gehe ich kurz weg und komme wieder.“ (Schon besser – mindestens etwas clever. Wenn sie Humor hat könnte sie schon lächeln, aber hier folgt der echte Öffner.) Er: (plötzlich grinst frech oder lacht) „Ist ein dämlicher Spruch, oder?“ (Sie grinst oder lacht auch!) Diese Routine läuft wie die eines Komödianten. Sehr wichtig ist das Timing: er muss den zweiten und dritten Satz zum richtigen Zeitpunkt einsetzen. Mit dieser Routine sagt er ihr: „Sind solche Anmachsprüche nicht dämlich? Ich weiß das auch! Finde ich auch lächerlich.“ Er bringt sie dazu mit ihm über etwas gemeinsam zu lachen. Sie findet ihn humorvoll und hat Spaß an der Konversation. Er kann die Interaktion fortführen in dem er sie fragt, was der blödeste Anmachspruch ist den sie je gehört hat. Jetzt bietet sich viel Gesprächsstoff. Mehr Beispiele werde ich dir später geben. Direkte Öffnung Dieser Ansatz erfordert etwas mehr Erfahrung – oder Mut! Mit einem direkten Öffner ist die klare Botschaft, „ich finde dich attraktiv“. Seine sexuelle Absicht ist klar, aber er ist nicht zu plump. Er meint was er sagt aber nimmt weder sie noch sich selbst zu ernst. Was noch wichtiger ist als mit einem indirekten Öffner ist der zweite Satz bzw. was er auf ihre Erwiderung sagt. Superattraktive Frauen sind an Komplimenten gewöhnt. Er muss sich daher von anderen Männern unterscheiden. Auch wichtig sind Gesichtsausdruck und Ton. Er wird sich für seine Bemerkung in keiner Weise entschuldigen. Ein Beispiel: Er: (guckt ihren Körper an, dann nimmt er Augenkontakt auf) „Hi! Ich muss dir einfach sagen, du hast super Beine!“ (Er sagt das nicht zögerlich oder schmeichelhaft sondern sachlich und freundlich.) Sie: „Danke schön.“ (Bis jetzt nichts Besonderes. Jetzt muss er für Aufmerksamkeit sorgen. Mit Humor liegt man fast immer richtig.) Er: „Beyoncé hat mir gerade gesimst. Sie ist total neidisch und will wissen, wie sie auch solche Beine haben kann!“ (Er grinst breit. Sie lacht.) Es gibt viele andere Beispiele und Varianten. Auch gibt es Strategien falls die Frau negativ reagiert. Hier aber möchte ich ein paar neue Konzepte vorstellen: positive Validierung negative Validierung Push-Pull (Drücken-Ziehen) Der obige Öffner ist ein Beispiel für positive Validierung: sie hat super Beine. Das hat er erkannt und damit SIE positive bewertet. Aber es ist sehr gut wenn der Mann sich von anderen Männern abheben kann. Dafür kann er negative Validierung nutzen. Hier ist ein Beispiel dafür: (Er macht ihren Beinen ein Kompliment. Sie fühlt sich geschmeichelt. Aber dann…) Er: „Es ist aber schade um diesen Schuhe. Ich denke, Schuhe in einer anderen Farbe würde die Bräune deiner Beine mehr zur Geltung bringen…“ Sie: „Wirklich?“ (etwas verdutzt) „Was für eine Farbe würde mir besser passen?“ Was macht er hier? Wie kann er es wagen, ihren Modegeschmack in Frage zu stellen? Ganz geschickt macht er das! Er setzt die „Push-Pull“ Taktik ein. Er macht er ihr ein Kompliment. (PULL) Dann aber relativiert das Kompliment: sie könnte noch mehr sexy sein. (PUSH) Sie darf wirklich nicht sauer sein – er sagte, er findet die Beine attraktiv. Es ist aber sehr ungewöhnlich, dass ein Mann ihr Aussehen oder ihren Modesinn in Frage stellt. und… so einfach zu imponieren ist er nicht! Frauen die sich Zeit für ihre Bekleidung und ihr Aussehen nehmen, finden diese Themen sehr interessant. Für Gesprächsstoff hat er gesorgt. Was erreicht er damit? Er macht das was die meisten Männer nicht machen – er ist ANDERS. Die meisten Männer denken, sie kommen bei einer Frau gut an, wenn er ihrer Meinung ist und alles für sie macht. Sie wollen der Frau gefallen. Sie wagen ernste Kritik nie. Aber attraktive Frauen sind dies gewohnt und finden daran überhaupt nichts Besonderes… ER aber erlaubt sich etwas an ihr auch negativ zu bewerten, und sie will VON IHM wissen, wie sie etwas besser machen könnte – er macht sich damit zur Autoritätsfigur. Er ist einer, der sich auch Kritik an attraktiven Frauen erlauben kann – Er ist einer der sich HOHE ANSPRÜCHE erlauben kann! Damit ist SIE diejenige, die sich IHM und seinen Ansprüchen würdig beweisen muss! Sehr direkte Öffnung Dies fordert echte Eier. Es eignet sich eher für erfahrene Verführer, die auch das „Direktspiel“ beherrschen. Hier gibt der Mann die klare Botschaft: „Ich finde dich sexuell attraktiv und kann mir schon einiges vorstellen!“ Diese Öffnung eignet sich am besten 1) nachts in einem Klub wo die Energiepegel hoch ist, und 2) bei Frauen die wissen, dass die Männer sie begehren. Er setzt auch oft Direktiven ein um sie daran zu gewöhnen, seinen Anweisungen nachzukommen. Nur ein Beispiel für die direkte Öffnung. Er: „Im Auftrag aller Männer hier, weil sie es nicht wagen, muss ich dir sagen, du hast tolle Brüste!“ (Hier muss er sich selbstsicher und selbstverständlich verhalten.) Sie: „Wow! Das war ein Wort!“ Er: „Ob dein Arsch genau so toll ist?“ Sie: „Das würdest du gerne wissen, oder?“ Er: „Dann lass mal sehen… — „Steh auf.“ (Direktive – er gibt ihr ein Befehl. Sie gehorcht.) — „Dreh dich ‚rum.“ (noch eine Direktive) — „Sieht ziemlich knackig aus!“ Dann, wenn er sich wirklich traut, gibt er ihr einen Klaps auf den Hintern! Ziemlich direkt, oder? Und glaube es oder nicht… es funktioniert, solange du die geeignete Zielfrau identifizieren kannst und die Eier hast, das mit vollem Selbstvertrauen durch zu ziehen. Mit dieser Strategie kann es ziemlich schnell zur Sache kommen!
  26. 1 Punkt
    Hallo zusammen, vor ein paar Wochen haben ein Freund und ich beschlossen eine Mastermind-Gruppe zu gründen, angelehnt an die Idee von Napoleon Hill im Buch "Think and grow rich". In den letzten Wochen haben wir, da wir uns vorher auch nicht kannten, ein bisschen getestet ob das für uns funktioniert und haben jetzt Lust min. eine weitere Person in der Gruppe aufzunehmen. Thematisch geht es dabei weniger um Frauen, sondern um allgemeine Themen, die uns beschäftigen: Networking, Karriere, Bücher, Urlaub, Fasten... alles ist möglich. Mir persönlich gefällt sehr gut an der Gruppe, dass ich mich mit jemandem austauschen kann der nicht direkt aus meinem Umfeld kommt und so auch einen anderen persönlichen Hintergrund hat. Die Gespräche sind für mich immer sehr motivierend und da wir sie bisher sonntags abends via Skype gemacht haben, waren sie bisher auch immer eine gute Motivationshilfe für die anstehende Woche. Falls ihr Interesse habt euch zu beteiligen schreibt mir doch einfach eine kurze Nachricht. Spezielle Anforderungen haben wir nicht, es wäre aber trotzdem schön, wenn ihr in eurer Nachricht zumindest kurz eure Motivation für die Teilnahme an der Gruppe beschreiben könntet. Ich freue mich auf eure Nachrichten. Bis die Tage, The_Phoenix
  27. 1 Punkt
    Um zu gewinnen, musst du spielen! Du bist in einem Nachtklub… … und dort sitzt sie – genau die Art Frau, der du die Kleider vom Leib reißen willst! Um sie vom dort sitzend in dein (oder ihr) Bett zu schaffen, musst du vor allem eines machen: SIE ANSPRECHEN! Aber so oft hast du – wie so viele andere Männer – genau das nicht getan! Warum? Weil du Angst hattest! Angst vor… einem öffentlichen Korb (peinlich!) der Möglichkeit des Versagens (schlecht für dein Ego!) Aber basieren diese Ängste auf etwas Reelles? NEIN! Wovor fürchtest du dich? Viele Männer – und ich zählte einst zu ihnen – würden mehrere Sorgen erwähnen: Sie hat bestimmt schon einen Partner / Freund. Warum würde sie sich ausgerechnet für mich interessieren? Was sage ich ihr bloß? Ich will mich vor ihr nicht blamieren! Was werden andere hier von mir denken, wenn ich so öffentlich „versage“? und, und, und Diese Sorgen sind nur Ausreden, die du dir ausdenkst um dir mögliche Peinlichkeiten zu ersparen. Aber solche Ausreden entwickeln sich auch zur selbsterfüllenden Prophezeiung! Aber du musst keine Angst haben! Warum nur? Lass uns die ersten vier Sorgen analysieren. 1.. Sie hat bestimmt schon einen Partner / Freund Erstens – du kannst das nicht wissen – es sei denn, jemand hat es dir mitgeteilt. Und wenn du sie in der Tat ansprichst, und sie sagt, sie habe schon einen Freund? Na, und? Warum sollte das DIR peinlich sein? Darüber hinaus, wenn sie das sagt, bedeutet das nicht, dass sie wirklich einen Freund hat (manche Frauen setzen so eine Aussage als Schutzschild ein) sie total glücklich in ihrer Beziehung ist sie sich von einer besseren Partie (DIR!) nicht überzeugen lassen würde 2.. Warum würde sie sich ausgerechnet für mich interessieren? Na ja, das kannst du nicht wissen. Du könntest genau IHR TYP sein! Herausfinden kannst du nur, wenn du sie kennenlernst. Du bist doch ein toller Typ! Du musst nur lernen, dies deutlich zu kommunizieren. 3.. Was sage ich ihr bloß? Ich will mich vor ihr nicht blamieren! Was? Hast du nichts freundliches, nettes oder charmantes zu sagen? MUSST du dir unbedingt was Cleveres einfallen lassen? Wie würdest du eine Frau ansprechen, die du NICHT super attraktiv findest? Warum musst du dabei eine Blamage riskieren? Was wichtig ist, ist wie du die Konversation dann steuerst. Ja, ja, ich weiß… Du willst sie imponieren, Eindruck machen. OK, wir werden dazu kommen in den Abschnitten über Ansprechen und Interaktion. Aber bis dann… übe! Sag ihr einfach „Hallo“! 4.. Was werden anderen hier von mir denken, wenn ich so öffentlich „versage“? Diese Frage entsteht aus vollkommen blöden Annahmen… Wer sonst schaut euch denn überhaupt zu? Wer sonst kann euch hören? (wegen des Lärms ist dies besonders in Clubs und Bars kaum möglich) Wer sonst kann wissen, was zwischen euch abgespielt hat? (es sei denn, du hast dich total daneben benommen und sie ihr Drink über deinen Kopf gegossen hat) Wenn du mit ihr eine kurze Weile sprichst und dann dich von ihr mit einem Lächeln verabschiedest, könnte einer denken (wenn er dies überhaupt gemerkt hat) , dass zwei Bekannten mit einander unterhalten haben. Also, diese Sorgen sind einfach erfunden worden, um dir vor imaginären Gefahren zu schützen. Aber diese Sorgen sagen noch was aus… Solche Sorgen weisen deutlich auf Selbstzweifel hin! Dieses Gefühl basiert prinzipiell auf eine Annahme: Du hast nicht das, was die Frau von einem Mann will. Du bist einfach nicht gut genug. So kommen wir zu den vier Faktoren, die den meisten Männern kümmern… Ich bin nicht schön genug für sie. (der Faktor Aussehen) Ich bin nicht reich genug für sie. (der Faktor Geld) Mein Leben oder Job ist total uninteressant. (der Faktor Status) Ich bin nicht interessant. (Du Selbst)
  28. 1 Punkt
    Demonstriere deinen hohen sozialen Wert Du willst sie kennenlernen; sie dich auch. Sie will wissen: „Was für einen Mann ist er?“ „Was für ein Leben führt er?“ „Was kann er? Was weiß er?“ „Wie kommt er bei anderen Menschen an? Wird er respektiert?“ In Attraktion hast du schon einige dieser Punkte aufgegriffen. Du hast Humor und Witz gezeigt. Du bist bei ihren Freunden und Freundinnen gut angekommen. du hast durch die eine oder andere DHV sie und anderen imponiert. In Attraktion sind diese Demonstrationen zwar versprechende, aber doch eher oberflächliche Beweise deiner Persönlichkeit. In der Komfortphase musst du jetzt hier und da in die Tiefe gehen. Geschichten als DHVs Geschichten gut zu erzählen ist eine Fertigkeit. Wenn du sie nicht hast, sollst du sie dir besorgen. Obwohl es keinen Platz hier für eine ausführliche Anleitung gibt, kann ich dir einige Tipps geben. 1.. Eine Geschichte sollte dir als DHV gelten. Die Geschichte sollte etwas von deiner besten Seite darstellen. z.B. Wie du jemand aus einer schwierigen Situation geholfen hattest (Du bist guter Mensch, treuer Freund, etc.) Wie du mit eine schwierige Situation gemeistert hatte (Du bist entschlossen, beißt dich durch, bist clever oder einfallsreich) Was du alles in Urlaub machtest (Du reist gern, bist international erfahren, führst ein spannendes Leben) Verstanden? 2.. Die Geschichte darf nicht als Angeberei ankommen. Daher muss es einen guten Anlass für die Geschichte geben. Hier sollst du dich an die „Aufhänger“ erinnern. Wenn du dir Frau richtig gut zuhörst, könnte sie dir den Anlass schon anbieten. Auch kannst du die Konversation in die richtige Richtung lenken. 3.. Erzähle die Geschichte nicht in einem langen Monolog, sondern in kürzeren Abschnitten. Langes Reden riskiert Langeweile. Daher sollst du die Geschichte scheibchenweise erzählen. Mit diesem Ansatz hältst du die Spannung hoch. Beispiel Geschichte: „Als ich in einer Tankstelle im WC einen Beutel voller Geld entdeckte, den Besitzer auch fand und ihm das Geld zurückgab.“ 1 – Du: „So, ich war mal – vor vielen Jahren – in Giessen unterwegs. Warst du schon mal da?“ Sie: „Nein.“ 2 – Du: „Die Gegend da ist schon schön. Göttingen ist nicht weit von Giessen.“ 3 – Sie: „Göttingen? War auch nie dort, aber habe gehört, dass die Altstadt da sehr schön ist.“ 4 – Du: „Ist es auch! Wir sollten mal gemeinsam hinfahren. Ich zeige es dir.“ 5 – Du: „Also, ich war in Giessen unterwegs und bin an eine Tankstelle gefahren. Du wirst nie verraten warum ich in Giessen war.“ 6 – Sie: „Warum?“ 7 – Du: „Ich war Anzeigenverkäufer! Da habe ich schon viel aus dieser Zeit zu erzählen! Also, ich ging zur Toilette. Im WC ab es so eine Ablage – gedacht für Motorradhelme, nehme ich an, so auf Kopfhöhe. Gibt es so was in Damen-WCs?“ Sie: „Ich denke, ja.“ 8 – Er: „Wahrscheinlich aber nicht so hoch gestellt, so ihr Frauen eine Baby darauf ablegen könnt, oder?“ Sie: (lacht) 9 – Er: „Also, da lag einen großen Lederbeutel! Ich musste einfach wissen, was drin war. Rate mal was!“ Sie: „Geld?“ 10 – Er: „Und wie! Fast 12.000 Euro!“ Analyse 1 – 2: Er beginnt die Geschichte aber will sie auch involvieren. Er sucht eine Gemeinsamkeit. Mit Giessen geht es nicht aber mit Göttingen geht’s. 3 – 4: Sie ist jetzt involviert. Sie findet Göttingen interessant, so er stellt ihr bildlich eine gemeinsame Reise vor (Zukunftsprojektion). 5 – 6: Er involviert sie wieder. 7: Er gibt ihr zu wissen, dass er interessante Erfahrungen hat und viel mehr zu erzählen hat. 7 – 8: Er bereitet auch eine witzige Bemerkung vor und schlägt dann zu. Ihr Lachen zeigt auch Interesse. 9: Er involviert sie wieder mit einer Frage und sorgt auch für Spannung (was war drin? Geld? Drogen? Waffen?) 10: Jetzt kommt er zum Hauptthema der Geschichte. Sie weiß natürlich, dass die Geschichte weitergeht und will den Rest hören Fazit Er vermeidet Langeweile in dem er 1) sie involviert – auch mit einer Zukunftsprojektion, 2) die Geschichte in kleinen Teilen erzählt, was auch 3) für Spannung sorgt. Er zeigt mit der Geschichte auch, dass: 1) er schon ein interessantes Leben hat, und 2) er ein ehrlicher Mann ist.
  29. 1 Punkt
    Ein Mensch ist nicht für Monogamie ausgelegt, tief im Innern sind wir ALLE (m oder w interessiert dabei nicht) Tiere und völlig außer Kontrolle. Das einzige was uns im Zaum hält (und das mittlerweile etwas zu viel mMn) sind Erziehung und Gesellschaftliche Statuten. Monogamie ist der größte Witz des 20. und 21. Jahrhunderts, alle reden drüber, alle tun so, keiner machts (auf Dauer). 2/3 aller Ehen werden geschieden (90% davon 'weils nicht mehr läuft', sprich kein Sex mehr, keine Erotik, kein Knistern), 50% des restlichen Drittels sind offene Ehen, weil die Menschen die diese Ehen führen einen gewissen Grad emotionaler Intelligenz erreicht haben, die anderen 50% sind aus Gewohnheit, wegen den Kindern oder mangels Alternativen noch zusammen, wer mir was anderes erzählen will, der sollte mal die Augen auf machen statt weiter die Welt durch die rosa Brille zu sehen... Ich werfe hier mit Zahlen um mich und argumentiere ziemlich einseitig, ich weiß, eine monogame Beziehung/Ehe KANN aber funktionieren. Nur, ist das die REGEL? Definitiv nicht! Ich kenne ein älteres Ehepaar die seit über 60 Jahren verheiratet sind (und monogam leben/gelebt haben), die sind total süß, allerdings weiß ich auch, das sowas niemals in der Mehrheit der Fälle klappen kann. Wieso wird also in der Gesellschaft etwas als 'gut' oder 'normal' dargestellt, was in Wirklichkeit total abnormal ist, keiner haben will und nicht funktioniert? Während im Gegenzug eine 'offene' Beziehung tabuisiert wird, und wer dazu steht ist sowieso gleich unten durch! Und wieso liebt man seinen Partner nicht, wenn man mit anderen Menschen Sex hat (Aussagen einiger 'Monogamisten')? Was hat Sex mit Liebe zu tun? Sex hat dann etwas mit Liebe zu tun, wenn man ihn aus Liebe vollzieht, und nicht einfach WEIL man ihn vollzieht, so wie es mit ALLEM ist was man aus Liebe tut oder lässt. Menschen die zeitweise mit jedem grad passenden Ziel Sex hatten, einfach weils geil ist, erzählen dann, wenn man Sex mit Jemand anderem als dem Partner hat, liebt man ihn nicht? (Trifft auf die Mehrheit unserer Gesellschaft zu) Wie inkonsequent ist das denn? Was meint ihr dazu? Rede ich Bullshit oder stimmt ihr mir (evtl. teilweise) zu? Anmk.: Das isn Thema über das ich schon seit mehr als 10 Jahren nachdenke (also kein aktueller Anlass), öfter mal mit anderen Leuten bequatsche etc. wo ich aber immer wieder zum selben Schluss komme... Monogamie macht keinen Sinn... es hat auch bisher noch Niemand auch nur ein einziges Argument gebracht, was meine Meinung auch nur annähernd zum wackeln gebracht hätte... evtl. ist ja heute der große Tag!