alpha_instinct

Rookie
  • Gesamte Inhalte

    6
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

4 Neutral

Über alpha_instinct

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

672 Profilansichten
  1. Richtige Reaktion auf Sexblock

    Dein Alter: 31 Ihr/Sein Alter: 23 Dauer der Beziehung: 4.5 Jahre Art der Beziehung: Monogam Hallo zusammen, nach langer Zeit mal wieder ein Beitrag von mir. Ich bin mit meiner Freundin nun seit etwas über 4 Jahren in einer Beziehung. Sex wurde kontinuierlich weniger. Seit einem Jahr vielleicht alle 2 Wochen aber stabil. Seit September haben wir nun für ca. 7 Monate eine Fernbeziehung auf Grund ihres Praktikums. Vorher haben wir uns immer einmal unter der Woche sowie an den Wochenenden gesehen. Gestern habe ich sie nun das erste mal besucht. Musste früh aufstehen da ich zunächst geschäftlich nach Berlin zu einem Meeting geflogen bin. Nach dem Rückflug bin ich dann direkt vom Flughafen aus noch 350 km zu ihr gefahren, so dass ich gegen 22:00 eingetroffen bin. Ziemlich großer Invest an dem Tag würde ich mal sagen. Begrüßung wär innig, haben schön zusammen gegessen, dann im Bett bisschen rumgemacht - dann der Block: "Schatz, können wir das auf morgen/Wochenende verschieben" Ich habe gemeint, ich verschiebe doch keinen Sex, und man hat mir angemerkt, dass ich ziemlich gefrustet bin, nach 3 Wochen nicht gesehen, habe ich eine andere Reaktion erwartet. Das habe ich auch kommuniziert, wonach sie dann angefangen hat von wegen sie kann meinen Bedürfnissen nicht gerecht werden und fühlt sich dann schlecht... Nun zu meinen Fragen: 1) Was wäre in der Situation die richtige Reaktion gewesen? 2) Wie verhalte ich mich das restliche Wochenende solange wir uns noch sehen? 3) Wie verhalte ich mich in der nächsten Zeit in der wir wieder durch die Entfernung getrennt voneinander sind richtig? für mehr Details fragt bitte gezielt nach - ich wollte nicht direkt einen Roman schreiben.
  2. "Auf Zehenspitzen halten"

    Hallo zusammen, ich habe kein konkretes Problem in meiner Beziehung - läuft aktuell alles super. Daher bin ich auch nicht ganz sicher ob das hier der richtige Thread ist - notfalls bitte verschieben! Ich beschäftige mich allerdings jetzt knapp 3 Jahre mit dem Thema PickUp und hätte gerne mal ein paar konkrete Ratschläge von euch für folgende Thematik: Hier im Forum, sowie in LdS bin ich mehrfach auf den Ausdruck "Halte sie immer auf Zehenspitzen" gestoßen. Das Prinzip dahinter habe ich grob verstanden und sehe dieses auch als essentiell wichtig für eine dauerhafte Beziehung an. Ich bin jetzt 1.5 Jahre in einer Beziehung mit meiner aktuellen Freundin und merke, dass ich für sie immer besser berechenbar werden. Ich denke, es ist nicht vermeidbar, bzw. sogar schön, dass sich gewisse Routinen in einer Beziehung einstellen, etc. Bis heute hat dies noch überhaupt keine negativen Auswirkungen - zumindest keine die ich bemerkt habe. Allerdings würde ich gern proaktiv dafür sorgen, dass niemals Selbstverständlichkeiten, Langeweile, zuviel Gewissheit oder ähnliches aufkommen. Ich möchte ihr quasi immer Spiel, Spaß und Spannung bieten und damit die Attraction auch in Zukunft auf dem gleichen hohen Level wie heute zu halten. Und hier komme ich wieder zu dem Punkt "auf den Zehenspitzen halten" - denn das ist genau das, was ich darunter verstehe. Allerdings ist mir das bisher zu unkonkret. In LdS wird es meiner Meinung nach nicht sehr detailliert ausgeführt - und auch hier im Forum beschrenken sich die Antworten in vielen Threads eher darauf - "halte sie eben mehr auf Zehenspitzen". Andere Frauen treffen, den Hobbys nachgehen, ein eigenes Leben führen etc. ist bei uns auch selbstverständlich, da wir uns nur einmal unter der Woche und am Wochenende sehen. Daher meine Frage/Bitte an euch, schildet doch mal ganz konkrete Alltagssituationen, mit denen es euch bisher gelungen ist, dieses Gefühl zu erzeugen. Vielleicht bekommt man dadurch neue Anreize die Spielwiese ein wenig zu erweitern.
  3. 22 Regeln aus LDS für eine erfolgreiche Beziehung - Wer lebt danach?

    Ne ne - ganz so war das auch nicht gemeint. Es sollen nicht feste Regeln für mich sein, an die ich mich immer strikt halte. Sondern eher Dinge, die ich immer wieder genau in die falsche Richtung ins extrem ziehe... Beispielsweise immer total unruhig werden wenn sie mal nicht schreibt, oder immer dieses Nachfragen - was ist denn mit dir los - du bist so schlecht drauf ... usw. Oder zu wenig Freiheiten geben, Probleme damit haben wenn sie alleine feiern möchte und all die Sachen. Immer wenn ich bei der Lektüre auf so einen Punkt gestoßen bin, an dem ich gedacht habe - erwischt - habe ich versucht das in aller Kürze als Gedankenstütze (Regel) aufzuschreiben. Um Dinge wie gemeinsame Weiterentwicklung etc. mache ich mir keinen Kopf, denn die sind für mich selbstverständlich und damit habe ich auch keine Schwierigkeiten. Mir fallen eher so Sachen wie loslassen und nicht so anhänglich sein schwer. Und ich denke wenn ich diese Punkte etwas mehr verinnerliche fällt es mir leichter dem Partner Spielraum für eigene Entfaltung zu lassen ohne ihn zu erdrücken.
  4. Hallo zusammen, ich habe mir selbst nach folgenden Vorgehen ein paar Regeln für eine Beziehung aus LDS zusammengestellt: Zunächst das Buch gelesen und alles was ich für mich und meine Persönlichkeit wichtig empfand zusammengeschrieben (Ergebnis 20 Seiten) Danach alles was ich für meine aktuelle Situation - Beziehung mit dazugehörigen Problemchen wichtig finde daraus zusammengefasst (Ergebnis 8 Seiten) Und hieraus dann 22 kurze Regeln extrahiert. Mich würde mal interessieren, ob jemand diese Regeln auch komplett als seine ansieht und es wirklich schafft danach zu leben. Wie sind die Erfahrungen. Kann man so wirklich eine glückliche dauerhafte Beziehung etablieren? Könnt ihr euch komplett daran halten - oder gibt es Punkte wo ihr "schwach" werdet oder die Einhaltung auch einfach keinen Sinn mehr macht? Würdet ihr etwas ergänzen / streichen? Bin auf die Diskussion gespannt Übernimm die Führung, triff die Entscheidungen, lege die Regeln und die Ziele eurer Beziehung fest und weiß der Frau die Rolle zu, die sie in deinem Leben einnehmen soll! Habe ein Ziel, welches du mit aller Kraft und Ausdauer verfolgst. Nimm dein Schicksal selbst in die Hand! Mach dich nicht zum Anwalt, Diener, Therapeuten oder Unterhalter einer Frau! Halte Sie auf Zehenspitzen, biete ihr Widerstand, fordere Sie heraus, gib dich vage was deine Pläne angeht! Mache deine Frau nicht zum Zentrum des Universums sondern gib ihr das Gefühl (nur) der zweitwichtigste Bestandteil deines Lebens zu sein! Denke nicht darüber nach, was eine Frau über Themen wie Liebe, Treue und Partnerschaft gesagt hat! Vermeide nachzufragen was der wahre Grund für Ihre Niedergeschlagenheit oder schlechte Laune ist! Vermeide Fragen wie „was ist mit dir“ – „bitte sage endlich was los ist“! Analysiere nicht stundenlang Textpassagen aus Kurznachrichten und Emails! Gib ihr den bösen Jungen, den netten kann sie auf Dauer niemals ertragen! Lerne zu lieben, ohne besitzen zu müssen, lerne zu genießen, ohne kontrollieren zu müssen, lerne zu entspannen, ohne Konkurrenz zu fürchten Entziehe einer Frau die sich deiner zu sicher ist, Zuwendung, Aufmerksamkeit und Energie und lasse sie anderen Menschen zukommen! Wenn du sexuelle Treue willst, bringe sie in Konkurrenz zu anderen Frauen, aber verschwende nicht die geringste Energie darauf sie zu beschränken oder ihr hinterher zu spionieren. Verhalte dich freundlich und aufgeschlossen gegenüber Männern mit denen sie dich in Konkurrenz bringt. Zeige keine Abhängigkeit in Phasen in denen sie sich nicht bei dir meldet! Bei double binds kannst du nicht gewinnen, gehe zu anderen Frauen und sehe was passiert! Wenn Sie dir etwas vorwirft, nimm sie nicht ernst sondern habe Spaß – stimme ihr lächelnd zu. Lege dir eine veritable Unerschütterlichkeit zu. Nimm dir alle Freiheit, die du willst. Lass sie nicht darüber im Unklaren, was du von ihr willst und wie du dir eure Beziehung vorstellst. Sei völlig ehrlich. Subkommuniziere: Wenn es mit dir nicht geht, tritt eine andere an deine Stelle. Sei niemals nett zu ihr, wenn sie sich schlecht benommen hat Gib ihr alle Freiheit die sie will! Gib ihr die Möglichkeit jeder Zeit zu gehen! Wenn sie etwas tun möchte, das gegen deine Regeln verstößt, versuch nicht, sie davon abzuhalten. Aber mach ihr klar, dass eure Beziehung dann enden wird. Vernachlässige niemals deinen Freundeskreis! Bleibe eine Herausforderung für sie und gib ihr niemals das Gefühl, sich deiner vollkommen sicher sein zu können Sei jederzeit bereit die Beziehung zu beenden! Führe dein Leben stets so, dass es auch ohne deine Freundin funktioniert. Bewahre dir deine Unabhängigkeit! Zeige niemals Eifersucht! Eifersucht und der Tot einer Beziehung haben denselben Geruch!
  5. Hallo zusamen, nachdem ich hier seit längerer Zeit passiv von den vielen guten Beiträgen profitiert habe, möchte ich mich nun auch das erste Mal aktiv an die Community wenden. Kurz zu meiner Vorgeschichte... Ich (26) hatte bis vor 2 Jahren eine fünfjährige LTR mit einem echt hübschen Mädchen - meiner ersten wirklich großen Liebe - und bin damals fast aus allen Wolken gefallen, als mir offeriert wurde, dass das Ganze keine Zukunft mehr hat. Auf der Suche nach den Gründen bin ich unter anderem auf Lob des Sexismus und dieses Forum hier gestoßen ... und ich muss sagen, ich war das Paradebeispiel der Betaisierung. Ich hatte ungefähr alle Fehler gemacht die beschrieben werden. Als mir das klar wurde, habe ich mich an die Tips und Ratschläge aus dem Forum gehalten und ich muss sagen die letzten zwei Jahre waren einfach genial. Ich habe soviel neue Erfahrungen gesammelt, so viele Frauen kennengelernt, mein Freundeskreis ist "explodiert" etc. das alles hätte ich niemals für möglich gehalten und es waren perfekte Schübe für das Selbstbewusstsein... Nun aber zur aktuellen Problematik. Seit ungefähr 3 Monaten befinde ich mich wieder in einer Beziehung. Und zwar mit dem jüngsten Mädel (19) was ich in den zwei Jahren kennengelernt habe. Da ich mir zu Beginn nicht sicher war wie sich das mit dem großen Altersunterschied und den in diesem Alter unterschiedlichen Lebenssituationen verhält, bin ich etwas auf Abstand gegangen und solange lief alles gut. Sie hat gesagt sie ist kein anhänglicher Mensch und mag keine Kerle die klammern, was mir damals sehr gut gefallen hat, denn ich konnte mich auch weiterhin mit allen Mädels treffen oder mit meinen Freunden feiern gehen und einfach ausprobieren wie es sich entwickelt. Sie hat hauptsächlich männliche "beste Freunde" und hat das genau so gemacht... Ich konnte bespielsweise sagen, ich habe diese Woche nur Donnerstag Zeit, weil Dienstag treffe ich mich mit X Mittwoch mit Y Freitag habe ich Fußball... und es hat immer geklappt und ich hatte die Kontrolle... Und zusätzlich das gute Gefühl, wenn es von mir aus nix wird, sie nicht zu sehr zu verletzen... Doch seitdem sich die ganze Geschichte zu einer Beziehung entwickelt hat, merke ich, dass ich z.B. keine große Lust mehr darauf verspüre mich mit anderen Mädels zu treffen, sondern einfach viel lieber Zeit mit ihr verbringen würde. Wir sehen uns auch relativ oft, jedes mal wenn wir beieinander übernachten haben wir Sex etc. das läuft soweit alles top. Allerdings hat bei ihr die Lust sich mit ihren "besten Freunden" zu treffen keineswegs nachgelassen. Sie ist der Ansicht, dass es extrem wichtig ist Freundschaften aufrecht zu erhalten. Dem kann ich auf Grund meiner vergangenen Erfahrungen auch nur zupflichten. Allerdings ist es für mich ein Unterschied, ob sie mit ihrem ganzen Freundeskreis feiern geht, oder sich mit Jungs alleine trifft, ins Kino geht, einen Tag mit ihm am See alleine verbringt oder nach dem Club bei einem guten Freund übernachtet etc. Hier kommen bei mir wieder Verlustängste hoch, die ich eigentlich abstellen müsste. Aber das ist nicht so einfach - es fühlt sich für mich einfach falsch an, wenn mich Kumpels fragen, "hier ich habe deine Freundin mit XY gesehen" etc. Außerdem habe ich sie sehr gut in meinen Freundeskreis integriert, so dass wir problemlos alle zusammen feiern gehen können. Anderstherum findet das aber überhaupt nicht statt. Sie sagt nur, "Samstag geh ich mit XY feiern, da will ich nicht nur auf dich fixiert sein..." Ich nutze diese Phasen eben dann dazu mich mit anderen Freundinnen zu treffen, mittlerweile aber nur noch damit es nicht so needy aussieht... wie gesagt, verspüre ich darauf aktuell keine große Lust obwohl es kein Problem wäre jeden Abend der Woche zu füllen... An dieser Stelle merke ich, dass ich bereits wieder erste Anzeichen von Betaisierung und needy sein entwickle. Daher die Frage an euch. Wie bekomme ich es hin, sie von diesen "Alleingängen" mit den Jungs abzuhalten ohne Verlustängste oder Eifersucht zu zeigen? Ich möchte nicht, dass sie für mich Freundschaften aufgeben muss. Aber ich glaube mit 19 geht man das Thema "gute Freunde" auch recht naiv an. Und für mich fühlt es sich einfach so schlecht an, dass ich es gerne "abstellen" würde... Ich hoffe ich habe die Problematik einigermaßen verständlich rüber gebracht und freue mich auf euer Feedback!