PU_Schüler

User
  • Gesamte Inhalte

    77
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

13 Neutral

Über PU_Schüler

  • Rang
    Herumtreiber
  • Geburtstag 06.06.1993

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Location
    München
  • Interests
    Philosophie, Menschen, Sport, Nachtleben, Verführung

Letzte Besucher des Profils

651 Profilaufrufe
  1. Alles klar, danke!
  2. Hey, eine kurze Frage. Wenn ein Mädel nach einem lustigen Abend inklusive KC, aber nicht mehr, am nächsten Tag sowas schreibt: "heute denke ich oft an dich..."leeres Gedankensymbol""leeres Gedankensymbol""Affe mit Händen vor dem Mund""Herz"" - ist das dann gut, wenn man die weiter gamet, wenn man nur vögeln will?
  3. Ich weiß nicht, was jetzt dein Punkt ist. Du wolltest wissen, ob Leute ein Problem mit so einem Verhalten haben. Nun schiebst du es auf etwas ganz anderes. Viel Glück!
  4. Vielleicht, weil du dich dadurch besser fühlen kannst nach dem Motto: "Die akzeptieren das nicht, weil sie einfach nicht selbstsicher genug sind(=unter dir stehen)? Bei Leuten, zu denen man kein enges Verhältnis hat, funktioniert so etwas. Dann aber unabhängig vom Selbstbewusstsein.
  5. Ja. Eine Person mit einem guten Selbstbewusstsein wird sich sowas nicht lange gefallen lassen.
  6. Wenn es nur in einer Richtung passiert, ist das blöd. Es gibt tatsächlich Menschen, die stehen darauf, mit ihrem sozialen Kreis normal(ohne Wartezeit) zu kommunizieren. Und mit Wartezeit meine ich nicht 5 Stunden, sondern eben das, was du geschrieben hast: 2-3 Tage oder gar keine Antwort. Es gibt Menschen, mit denen geht sowas, aber dann ist es - meiner Erfahrung nach - keine tiefe/nähere Beziehung zu der Person. Betrachte es mal aus der umgekehrten Warte: Du willst dich mit nem Kumpel verabreden, rufst ihn an und es kommt keine Antwort oder erst nach drei Tagen. Geil? Ich glaube nicht.
  7. Redest du - zumindest mit deinen Kumpels - darüber, was sie falsch gemacht haben und dass dich das nervt?
  8. Die Stoßrichtung ist bei beiden Lust-Abhandlungen die selbe. Danke Aristoteles & Philosophiestudium

  9. Das kommt mir sehr bekannt vor. :) Was mir geholfen hat bzw. immer noch hilft bzw. noch lange helfen wird, ist die Perspektive, dass ich in der Lernphase bin und daher so viele Fehler machen darf, wie ich will. Das einzige, das ich von mir fordere, ist, aktiv zu werden und nicht Möglichkeit um Möglichkeit verstreichen zu lassen. Setze ich das um, kann ich dabei wie gesagt Fehler machen. Das schaue ich mir dann unter dem Gesichtspunkt: "Was ist gut gelaufen, was nicht" an und setze mir kleine Ziele bzw. Punkte, die ich beim nächsten Mal verbessern will - natürlich darf ich dann immer noch Fehler machen. Wieso sollte ich überhaupt aktiv werden? Weil ich sonst auch mein Leben verschlafen oder sonst irgend etwas sinnloses machen kann. Und solange ich nicht aktiv etwas angehe, wird sich nichts ändern. Die Vorstellung, meine Ziele zu erreichen, ist einfach zu geil und das motiviert.
  10. Wenn man zum Beispiel rational weiß, was eine kongruente Handlung seiner selbst ist, man aber trotzdem, um seine Anlage zu üben und die Unterdrückung oder Verwirrung der eigenen Anlage zu überwinden, einen Arschtritt braucht, da man emotional noch nicht so weit ist, kann solch eine Regel auf jeden Fall helfen.
  11. Und dazu ist eben die 3-Sekunden-Regel gedacht. Als Unterstützung bei der Überwindung der Angst.
  12. "Hey, du siehst interessant aus. Also gib mir doch deine Handynummer, dann ruf ich dich bald mal an und wir treffen uns auf einen Kaffee."
  13. Ich bin aus der Phase auch noch nicht so wirklich raus, aber ich habe mittlerweile schon einige Zeit erlebt, wo die künstliche durch echte "Coolness" abgelöst wurde. Bei mir hat das geklappt, indem ich mir meine Probleme angeschaut habe(Schüchtern, gegenüber coolen Mädels kein Flirten,..) und mir dann Ziele gesetzt habe. Das erste war zum Beispiel, alleine in den Club zu gehen und mich dort nicht zu fühlen, als ob ich der einsamste Typ der Welt bin, sondern Spaß zu haben. Dafür hab ich mich dann in eine gute Stimmung versetzt(Musik, die Tage davor sehr aktiv in Studium und Arbeit) und habs probiert. Auch wenn ich das Ziel nur zu 60% erreicht habe, war das ein Erfolg. Ich war aktiv, bin meinen Weg gegangen und hab vor meinen Problemen nicht den Schwanz eingezogen. Durch solche Aktionen und allgemein der Einstellung, dass ICH derjenige bin, der sein Leben bestimmt, kommt dann auch Selbstvertrauen und "Coolness". Ich hoffe, dass das Dir und dem TE irgendwie hilft.
  14. Eine minimalistische Lebenseinstellung ist doch wie so viele andere Lebenseinstellungen im Leben: Einfach machen und nicht darüber quatschen. Ich habe eher die Erfahrung gemacht, dass eine minimalistische Lebenseinstellung - wenn sie sichtbar wird - gerne mal für einen Shittest herangezogen wird. Wenn du dich dann dafür rechtfertigst, ist das schlecht. Genauso negativ sehe ich es auch, wenn du von Anfang an groß darüber sprichst. Entweder du rechtfertigst dich dafür oder du gibst damit an - ist wohl beides nicht so positiv.
  15. Deinen Spruch find ich gut. Danke!