Lodan

Member
  • Gesamte Inhalte

    492
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

403 Bereichernd

Über Lodan

  • Rang
    Routiniert

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male
  • Aufenthaltsort
    Wien

Letzte Besucher des Profils

4.166 Profilansichten
  1. Habe in meinem Journal über ein aktuelles Mädel geschrieben. Thema Jungfrau. Will möglichst coole, gemeinsame Zeit mit ihr haben, wo Sex inkludiert ist. Any advice?

     

    1. Alibi

      Alibi

      Mach irgendwas, wo das Wort "inkludiert" nicht vorkommt. Es sei denn, du willst den Stock im Arsch.

  2. Unspektakuläres Finale: Angelina lief, wie es sollte. Freundschaftliche Tour durch Wien und herzhafte Verabschiedung. -------------------------------------------------------------------------------- Beim anderen Mädel ist durchaus Input erwünscht. Ich zitiere die Mexikanerin von oben: Ich hatte sie mittlerweile auf 2 Dates, und weiß immer noch nicht, wie sie heißt... Das ärgert mich ein wenig. Also dass ich dauern darauf vergesse, mal kurz einen Blick auf ihren Führerschein zu werfen. Als ich nach Hause kam, hat ein Freund meines Roommates die Tür aufgemacht, und ich musste zum Glück nicht introducen... Das eine Mal waren wir was trinken. Ich glaubte schon, sie steht nicht auf mich, weil sie sehr passiv war. Habe sie trotzdem geküsst, wir gingen zu mir und als der BH fallen sollte, gestand sie mir, dass sie Jungfrau sei und nur rummachen will. Haben wir so gemacht. Sie würde auch nicht mit Typen beim ersten Date schlafen. Beim zweiten Date gingen wir auf die Donauinsel, tranken an den Ufern ein Bier und fuhren im Anschluss wieder zu mir. Ich war sehr langsam beim Ausziehen, vielleicht sogar zu sehr... Das Vorspiel war zum Beispiel sehr verspielt: Am Anfang setze ich mich hinter sie, wir lehnten uns zurück und ich streichelte längere Zeit ihr Gesicht, massierte ihren Kopf, streifte ihr über den Hals und berührte ihre Lippen... Ich wollte alle Schritte möglichst smooth ineinanderfließen lassen. Vielleicht wäre es besser gewesen, die Spannung nicht so stark aufzubauen... Als ich sie nebeneinander liegend von hinten fingern wollte, blockte sie. Sie wollte sich anziehen, bevor irgendwas passiert... Ich wollte, dass sie dableibt, auch wenn wir nicht miteinander schlafen (was ich auch so meinte) und sie blieb dann doch. Da sagte sie mir sehr persönliche Dinge: Sie hatte schon 2 Beziehungen (ihr letzter Freund war hardcore-Katholik, kein Sex vor der Ehe), selber auf katholischer Schule, Essstörung in der Vergangenheit... Die Situation mit mir, wo sie kurz davor ist, mit jemandem Sex zu haben, hätte sie schon öfter erlebt. Sie selber sieht ihre Essstörung in der Kindheit als Hauptgrund, warum sie nicht einfach Sex haben kann. Ich habe bewusst sehr langsam verführt, weil ich sie nicht drängen wollte - und auch nicht zu etwas bringen, was sie eigentlich nicht will. Ich respektierte ihr Nein und pushte nicht weiter. Natürlich war es ein wenig enttäuschend, aber mir ist wichtiger, dass ich ihre Grenzen respektiere. Außerdem ist sie Jungfrau, was das alles nochmal komplizierter macht. Ich hätte durchaus "härter" eskalieren können, und bin mir nicht sicher, ob das nicht vielleicht sogar besser gewesen wäre. Sie sagt, sie weiß selber nicht genau, was sie eigentlich will. Ab Montag könnten wir uns wiedersehen. Vielleicht hat ja tatsächlich jemand Input oder ähnliche Erfahrungen gemacht...
  3. Im Boot Camp steht schon, warum das wichtig ist. Es steht dort nicht, dass Augenkontakt wichtig ist, um jemanden anzusprechen. Sondern es steht dort, dass man damit Selbstsicherheit trainieren kann: Selbstunsicherheit äußert sich unter anderem daran, dass man Menschen nicht in die Augen schaut, oder keinen Blickkontakt halten kann. Es ist ein Zeichen von Unterwürfigkeit, wenn man einen Blickkontakt ablehnt und du zeigst beim Blickkontakt, dass du mit einem anderen Menschen "auf Augenhöhe" bist. Du zeigst Stärke und bei Frauen signalisierst du Interesse. Zu diesem Interesse muss man stehen können. Für einen Approach brauchst du keine Augenkontakt. Außerdem geht es in der ersten Woche darum, zu allen Menschen "Hi" zu sagen, nicht nur attraktiven Frauen, sondern auch zB Männern und älteren Menschen.
  4. Wenn sie merkt, dass du den BH nicht aufkriegst, macht sie es selber. Ansonsten zieh einem Kissen einen BH an, und übe das Aufmachen. Einen BH einhändig von vorne aufzumachen gehört zum 1x1. Für eine Hose hast du prinzipiell 2 Hände. Oft wandere ich mit dem Mund ihren Oberkörper nach unten und öffne die Hose auf Augenhöhe. Gerade wenn ich merke, dass eine Hand nicht reicht. Hatte noch nie ein Problem damit. Kann man sehr viel teasen und Spannung aufbauen. Ansonsten zeige mir eine Hose, die sich nicht öffnen lässt. Siehe auch Frau S.:
  5. Mir geht es zum Teil ähnlich und bin es gewohnt, dass Frauen im Allgemeinen keinen Bickkontakt suchen. Zumindest die meisten Zeit und bezogen auf mich. Meine Theorie: Teil1: Frauen sind es gewohnt, dass Männer gaffen. Deshalb gehen sie im Alltag Blicken aus dem Weg. Teil 2: Sie sehen keinen Sinn darin, Leute gezielt anzuschauen. Teil 3: Sie wollen sich isolieren. Oft glaubte ich, angeschaut worden zu sein, und ich sprach sie daraufhin an, mit einer Antwort im Stil von: "Sorry ich habe einen Freund!" Auch Blickkontakt ist für mich nicht immer ein IOI. Ich selber komme natürlich von der PU-Doktrine, dass man immer lächeln soll und ich bin auch im Alltag auf der Suche. Andere denken nicht so. Der öffentliche Raum ist ein solcher von "falscher Isolation". Jeder zieht sich in sich selbst zurück. Ich selber bin am Land aufgewachsen und habe noch gelernt, dass man Leute auf der Straße grüßt. In der Stadt ist das undenkbar! Dort sind andere Menschen plötzlich keine Mitmenschen mehr, sondern einfach nur andere Menschen, denen man aus dem Weg zu gehen hat und auch will. Es sind immer überall Menschen und wir haben gelernt, diese aus unserem Leben auszuschließen. Jeder hat Gedanken im Kopf, die sich über Privates drehen. Niemand sucht das Gespräch im öffentlichen Raum. Viele sagen, man soll Menschen im echten Leben kennen lernen und sie diskreditieren online-Dating. Aber die Eier, wen im echten Leben (abseits von Clubs, Bars und der Uni) anzusprechen haben vielleicht 0,1%. Isolation entsteht nicht nur durch andere, sondern vor allem indem man sich selbst isoliert. ------------------ Nur Frauen anzusprechen, mit denen man Blickkontakt hat, ist ein gewaltiger Excuse und geht eigentlich gar nicht. Ich will es nicht von einem Blick abhängig machen, ob ich eine Frau kennen lerne, oder nicht. Es ist immer noch meine Entscheidung und ich mache sie nicht abhängig von der Laune der Frau. Ich habe gestern eine Frau am Bahnsteig angesprochen und mich die ganze Zugfahrt mit ihr unterhalten. Meine Annmache war auch noch sehr doof. Ich habe auf einen Zug gezeigt und sie gefragt: "Gehört der Zug dir?" Bottom line: Wir hatten vorher keinen Blickkontakt. Wenn du was willst, musst du es dir nehmen, unabhängig von den Umständen.
  6. Gestern hatte ich endlich mal wieder Zeit, was zu machen, yay!! Und dann war es schon 19:30.. Meinen Plan A, Pokern zu gehen, habe ich verworfen. War ich also auf der Suche nach einem Plan B. Ich ging am Vortag bewusst nicht Clubgamen, weil ich eigentlich mehr Daygame machen will. So fasste ich schließlich den Entschluss, einfach mal rauszugehen und zu approachen. Ich dachte mir, ich schalte google maps ein und klappere Bars auf meinem Weg ab. So habe ich in einer Bar ein Mädel angesprochen, welches Italienerin war und wo nichts ging, 2 andere Bars waren leer. Beim Außenbereich eines Restaurants habe ich eine Frau direkt angesprochen und sie hat mich sogar von ihren Erbsen kosten lassen. (Damit meine ich echte Erbsen, nicht was sich irgendein Ferkel darunter vorstellt.) Sie war auf Urlaub übers Wochenende da und deshalb alleine, weil ihr Freund aus irgendeinem Grund zuhause blieb. Sie hätte 500€ für 2 Nächte in einem Luxushotel bezahlt und arbeitet als Friseurin. Jetzt gehört ihr das Zimmer alleine. Dabei war der Trip ein Weihnachtsgeschenk an ihren Freund. Ging noch ein bisschen weiter und habe ein Mädel vor einem Starbucks angesprochen, nennen wir sie Angelina. Sie hat in ihr Journal gezeichnet und geschrieben und wir lernten uns kennen: Sie kommt aus New York/Manhatten und muss noch 15 Minuten warten, bis sie im Hostel einchecken kann. Ich habe sie zum Hostel begleitet und wir sind nachher – nachdem die Terasse des 25h Hotel geschlossen war – ins Museumsquartier spaziert und haben einen Sommerspritzer getrunken. Sie ist 20, macht europe trip nach der High school und hat mir übrigens recht früh schon gesagt, dass sie einen „boyfriend“ habe. Später hat sie auch gesagt, wie sie einen Mann aus New Jersey „date“. Mittlerweile glaube ich auch, ihn auf facebook Fotos gesehen zu haben. Mir war das aber nicht so wichtig. Eigentlich wollte ich nur einen angenehmen Abend haben und ich fand sie cool. Aber auch sehr süß. Ich habe sie immer wieder aufgezogen, mit Kommentaren, die mittlerweile Insider zwischen uns sind. Zum Beispiel, wenn ich ihr das Wetter sage, weil sie nie nachschaut; oder wenn ich ihr „journal“ „diary“ nenne. Haben uns über Persönliches unterhalten, bisschen über Politik, und sie hat mir irgendwann gesagt, dass sie seit Monaten nicht mehr ein so tiefes Gespräch hatte. Die Crux ist jetzt folgende: Irgendwie will ich wissen, ob was ginge. Ich habe Lust, zu eskalieren und zu schauen, wie treu sie ihrem „Freund“ ist. Ich habe ihr zum Beispiel gestern am Abend beim Heimweg meinen Arm so angeboten, dass sie sich einhängen soll. Ich habe das ein bisschen spielerisch forcierend gemacht, und sie hat es dann gemacht. War anfangs auf Distanz, später bisschen weniger, und wir haben uns herzhaft mit Umarmung verabschiedet. Heute sind wir bereits um 8 verabredet, für einen etwas längeren Spaziergang und ein abendliches Getränk. Am Donnerstag fährt sie in die nächste Stadt. Ich fühle mich bisschen furchtbar, dass ich das will: Also eine Frau verführen, die ausdrücklich vergeben ist. Möglicherweise kommt das daher, dass ich zuviele schlechten Geschichten gehört oder gelesen habe und es einfach selber mal ausprobieren will. Ich rechne damit, dass partout nichts geht und das finde ich auch ok. Für mich ist das gerade ein „Spiel“ par exelence, also das, was für mich PU spaßig macht. Also wenn da eine Frau ist, wo mir das Ergebnis egal ist und ich einfach ein Spiel draus mache. Ein bisschen habe ich noch Zeit. Wahrscheinlich werde ich rausgehen und ein bisschen Daygame machen. Es ist schön, mal keinen Stress wegen irgendwas zu haben... Und am Abed sehe ich die Angelina eh schon wieder. UPDATE Ich saß gerade neben einem 20jährigen mexikanischen Mädchen auf Sprachurlaub, welche zufällig zuhause dasselbe studiert, was ich schon fertig studiert habe. Sie mag Mexiko nicht, und wir haben uns nett unterhalten. Sie wirkte sehr schüchtern, und immerhin ist sie erst seit 2 Tagen in Wien und leidet noch unter dem Jetlag. Sie hat mir ihre Nummer für WhatsApp gegeben. Wir könnten gerne mal was trinken gehen. Ihren Namen habe ich mir leider nicht gemerkt und sie deshalb eingespeichert unter "Girl from Mexiko". Und während ich da so saß bekam ich eine Nachricht von Angelina, die unseren Abend gerne auf morgen verschieben würde, weil sie müde ist. Ich hätte geplant auf die Donauinsel zu gehen, von dort dann über die Praterallee zum Praterstern, von dort weiter zum Schwedenplatz, um dann gemeinsam im Motto am Fluss was zu trinken. Ich glaube, das würde ihr ein paar schöne Seiten von Wien zeigen (Donauinsel/Praterallee/Donaukanal), abseits der Touristenhotspots. Dass sie sich erst morgen treffen will kommt mir irgendwie sehr Recht, denn ich glaube meine Beine hätten den ganzen Weg nicht mehr mitgemacht. Sitze gerade zuhause und bin froh, dass ich mich nicht mehr bewegen muss. ;) #aufdersuchenachdemsommerloch (credtis to MRJACK)
  7. Ich habe relativ oft erlebt, dass potentielle SNL aufgrund von Comfort-Mangel tote Nummern werden. Hab ich auch in meinem "Screening, Führung und falscher Sexismus" angesprochen. Wenn ich das Mädel mag, will ich natürlich die Nummer haben, wurscht, ob sie mit mir heute ins Bett geht. Letztendlich sind Menschen doch nicht so austauschbar als dass sich alles auf Fick oder Nicht-Fick reduziert. Wenn es mir sehr weh tut, eine Nummer nicht zu nehmen, warum soll ich es dann machen? Weil ich rummficken will? Vielleicht steht mir ja gerade ein toller Mensch gegenüber, der zu mir passt, und ich sehe die Frau womöglich nie wieder. Aber wie jeder meint. Es führt wahrscheinlich dazu, dass man viel mehr pusht. Die Frau wird zu einem Alles-Oder-Nichts Szenario. 10% sind übrigens ein Witz. Da muss man schon ordentlich viel ficken, dass sich 10% bemerkbar machen. Ob man jetzt mit 10 oder 11 Frauen schläft ist auch schon egal.
  8. Lasst doch bitte dieses "objektiv" weg. Wie Neice schon sagte: "Da spielen ja persönliche Vorlieben hinein."
  9. Gibt ja noch sowas wie After-Sex-Kuscheln. ;) Hier gibt es anscheinend einige, die die Frau auf der Couch anstatt im Bett übernachten lassen. Habe ich das richtig mitbekommen? Warum? Ich könnte mir jedenfalls niemals vorstellen, eine Frau, die ich nicht schon Monate kenne, alleine in meiner Wohnung zu lassen. Da kommt das Gefühl auf, dass sie in meinen Privatsachen rumschnüffelt und mich eventuell sogar beklaut. Abgesehen davon komme ich selber weniger zur Ruhe, wenn noch jemand anders da ist und es stresst mich in gewisser Weise. Kann dann weniger gut abschalten und mich in mich selber zurückziehen. Ich stoße meine Lasten abends gerne symbolisch weg und will meinen Kopf frei bekommen. Das geht weniger gut, wenn da ein anderer Mensch ist. Mir gibt Übernachten auch das Gefühl von mehr Nähe. Da liegt atmend und schlafend ein anderer Mensch neben mir und ich finde, es braucht Vertrauen, um eine Nacht zusammen zu verbringen. Wenn man schläft, schaltet man sämtliche Schutzsysteme ab. Radikal gesprochen: Der/Die Andere könnte mich im Prinzip im Schlaf erwürgen und ich vertraue darauf, dass er/sie es nicht macht.
  10. Für mich gilt: Gemeinsames Übernachten nur 1) in ausreichend großem Bett, sodass wir nicht aneinanderkleben. Geht sonst gar nicht. 2) wenn wir uns beide ausschlafen können und am Morgen nichts vor haben. Hat sie einen umständlichen Heimweg oder ist es spät, darf sie natürlich auch bleiben. Voraussetzung ist aber immer noch genug Schlaffläche. Anekdote: Hatte mal einen One Night Stand, der bei ihr endete und wo um ca. 8 Uhr in der Früh Schlafenszeit war. Ich wollte mich nach Hause verabschieden. Die Frau war dabei jedoch wie im Koma, pennte mir einfach vor der Nase weg - das heißt ich konnte nicht mal wirklich tschüss sagen - und sie sagte mit geschlossenen Augen nur sowas wie "Du kannst machen, was du willst... ich wohne hier und will schlafen." Habe mich dann aus der Wohnung geschlichen, während sie geschlafen hat. Aus irgendeinem Grund wollte sie die Musik laufen lassen. Dabei haben wir uns nichtmal in ihrem Schlafzimmer vergnügt, sondern im Wohnzimmer auf der Couch und es war so hell im Zimmer, dass ich mich gewundert habe, wie sie da schlafen konnte. Ich erinnere mich noch, wie ich auf der Couch liege, sie auf mir drauf sitzt und auf meinem Bauch ihre Joints dreht. War eine Nacht, an die ich mich gerne zurückerinnere.
  11. Wie alt ist das Mädel? Für mich würde eine Frau sofort an Attraktivität verlieren, wenn sie mir sagt, dass sie mich in ihrem Orbit haben will, oder als Plan B sieht. Je nachdem wie es mit dem anderen Typen läuft wirst du ihr Brieffreund. Du müsstest den Invest reduzieren und hoffen, dass sie von selbst wieder auf dich zurückkommt, oder du ihr später in einem freien Zeitfenster wieder schreiben. Ich würde sagen idealerweise gibst du alle 7-14 Tage ein kleines Lebenszeichen von dir. Einfach subtil ihre Verfügbarkeit prüfen. Ihre Emotionen spiken und wieder untertauchen, sodass du ihr positiv in Erinnerung bleibst, wenn sie mal ungebunden ist.
  12. Wer nach 2 abgesagten Dates zum dritten Mal nicht erscheint, und nicht einmal am Tag des Dates den Anstand hat, abzusagen, ist bei mir sowas von unten durch. Da hätte sie meinen Respekt verloren. Entsprechend würde ich auch im Club reagieren. Die Frau hat dich zu ihrer Fußmatte gemacht. Falls du sie also wieder siehst: Lass nicht auf dir rumtrampeln!
  13. Ich finde deinen Post gut! Aber das Problem mit deiner Botschaft ist dasselbe wie bei den meisten Erfahrungsberichten: Du hast aus deiner Vergangenheit gelernt, weil du den Weg gegangen bist, den gu gehen wolltest. Jeder aber, der zur gleichen Erkenntnis kommen soll wie du, muss auch den gleichen Weg gehen. Es nutzt keine Warnung vor PU und auch nicht, das Ende vorzuzeigen. Du beschreibst das Ende einer Reise, die du und nur du beschritten hast. Die Frage ist doch eher: Warum hast du dich entschieden, den Weg zu gehen, den du gegangen bist? Du hast mit vielen verschiedenen Frauen geschlafen. Das ist aber nicht das Ziel von Pick Up, sondern es war deines. Pick Up ist ein Werkzeug, das Ziel gibst immer noch du selber vor. Du hast gemacht, was du zum damaligen Zeitpunkt gewollt oder sogar gebraucht hast und du hast Pick Up genutzt, um da hin zu kommen. Du kannst recht haben, dass Pick Up auch schlechte Charaktereigenschaften hervoholen kann. Das liegt aber nicht an PU, sondern an einem selber. PU bedeutet nicht automatisch durch mass-approaches die einzelne Frau abzuwerten. PU bedeutet nicht, jede Frau nach dem Sex aus dem Bett zu werfen, und PU bedeutet nicht, möglichst viele Frauen flachzulegen. Pick Up ist nur ein Werkzeug und viele Newbies wissen nicht, wie sie damit umgehen sollen. Dann passiert es, dass sich der eigene Charakter in eine neue Gestalt formt. Sie sehen nicht, dass manche Vorteile auch mit einem Preis bezahlt werden und sie in Wirklichkeit das Recht haben, den Handel zu verweigern. Zum Beispiel: Wer viel rumvögelt wird mitunter oberflächig. Jeder kann es sich aber zum Ziel machen, diese Oberflächigkeit abzulehnen und tiefe Bindungen einzugehen. Ich wiederhole: Pick Up ist nur ein Werkzeug. Viel wichtiger sind die Fragen: Was will ich? Warum will ich das? Und wie komme ich da hin? Dann muss man nur mehr konsequent seinen eigenen Weg gehen und versuchen, nicht davon abzukommen. Manche Wege sind verworrener als andere, wie in deinem Fall. Ich finde es aber schön, dass alles ein Happy End genommen hat, mit dem du glücklich bist.
  14. Wer regelmäßig approacht, oder es lernt, für den ist das gewisserweise ein Sport - und Alkohol ist Gift für jeden Sport. Aber auch abgesehen davon ist es eine psychotrope Substanz, die abhängig macht und in größeren Mengen (oder regelmäßig getrunken) gesundheitsschädlich ist. Ich will hier nicht den Drogen verteufelnden, veganen Ökofreak raushängen lassen, der ich nicht bin - wer aber PU macht, der macht das regelmäßig. Und regelmäßig viel trinken, ist nicht gut. Die Gefahr darf nicht darin gesehen werden, dass man nicht unter Alkoholeinfluss approacht - nein! Die Gefahr besteht darin, dass es ohne Alkohol nicht geht!! Diese Gefahr ist real! Alkohol ist ein bequemer Ausweg. Er enthemmt und nimmt die Angst. Darin besteht zusätzlich ein Abhängigkeitspotential: nämlich wenn man ihn zum Approachen braucht. An Drunken Game soll man nicht arbeiten. Was nicht heißt, dass man nichts trinken darf. Aber das Game darf niemals davon abhängig sein, dass man sich vorher betrinken muss. Es muss das Ziel sein, nicht auf Alkohol angewiesen zu sein. "Drunken Game" ist ein falsches Signal an jeden Newbie! Die besten Leute, die ich kenne, gehen nüchtern raus. Es gibt aber genug, die in der Ecke rumstehen, bis sie "warm" geworden sind. Davon muss man früher oder später wegkommen. Man darf sich nicht daran gewöhnen, mit Alkohol die eigenen Ängste zu unterdrücken. Irgendwann kommt jemand auf die grandiose Idee, sich zum Daygamen ein Schnäpschen zu gönnen oder lernt es überhaupt nie, weil er es gewöhnt ist, sich im Club Mut anzutrinken.