realShughart

Member
  • Gesamte Inhalte

    289
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

170 Gut

2 Abonnenten

Über realShughart

  • Rang
    Routiniert

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male

Letzte Besucher des Profils

2.163 Profilansichten
  1. @Herzdame Also was du meinst ist, dass die "Entwicklung" im Grunde einfach das selbe Verhalten ist wie bei ihrem gewalttätigem Ex, nur eben mit mir. Und das wenn sie überspitzt gesagt "Schlagen und Vergewaltigen" als etwas böses ansieht das sie nicht verdient hat, dass das dann weniger aus eigenständiger Entwicklung herrührt, als viel mehr "mir zu Liebe" und um mir zu gefallen, weil ich eben so denke? Das ist echt schade.
  2. Deckt sich wirklich zu 100% mit den Fällen. Mhm, genau das probiere ich auf eine gewisse Art. Ich sehe mich immer wieder in der Situation, dass ich ihr zeigen will, wie wertvoll sie ist, ohne das sie gewisse Dinge für irgendjemanden tun oder darstellen muss. Einfach sie als Mensch mit ihrem Charakter und ihrer Art. Und das nur sie selbst für sich verantwortlich ist und für sich selbst eintreten muss, wenn sie anders behandelt wird als sie es verdient. Und auch die Begegnung mit mir nicht einfach ihr Glück war (nun ja, das war schon haha). Sondern ganz einfach das was sie verdient hat, und eine solche Beziehung ohne Gewalt, Abhängigkeit etc. normal sein sollte, nichts geringeres. Vielleicht versuche ich da aber auch zu sehr etwas zu pushen, dass sie mit der Zeit auch selbst erkennt (und das hoffe ich sehr). Danke auch dir nochmal. Zeigt mir wie Herzdame, dass es besser ist ein bisschen zurück zu rudern und sie machen zu lassen. Die passive Stütze zu sein an der sie sich bei Bedarf orientieren kann, so wie sie es möchte. 1) Werde ich umsetzen, danke. 2) Sie ist echt ein mega nices Girl das für mich perfekt war und ist, nur diese Geschichten passen eben so garnicht zu ihrem restlichen Verhalten und HSE Auftreten. Deshalb habe ich das auch erst so spät gemerkt.
  3. Ich verstehe was du meinst und sehe die Gefahr. Aber wenn ich hiervon spreche: ...meine ich nicht, dass ich mich mit ihr heulend auf dem Boden gewälzt oder sie beschimpfe "Du bist ein beschmutztes Opfer!!! Das wird nun ewig nachhängen!". Gerade weil ich weiß, dass sie diese Geschichten durch komplett andere Filter sieht, zeige ich ihr einfach meine Realität und meine Sicht darauf, bin aber sehr vorsichtig mit Bewertungen. Das sie dann meine Sicht dann ein Stück weit übernimmt ist klar, aber das nehme ich in diesem Verhältnis dann auch in Kauf. Trotzdem bin ich dir echt dankbar für die "Warnung". Das zeigt mir wie vorsichtig und passiv man sein sollte. Ich merke da schon, dass ich einen übertriebenen "Helfer-/Beschützerinstinkt" habe, der in die richtigen Bahnen gelenkt werden muss.
  4. Das kam falsch rüber. Natürlich ist das eine Minderheit der Frauen, und hier spreche ich auch nur genau diese Minderheit an, da mir in den letzten Monaten eben erschreckend viele davon über den Weg gelaufen sind. Und deshalb, weil ich mich in der Beziehung mit einer von solchen Damen befinde und da nicht subjektiv urteilen möchte. Wie gesagt, sonst hätte ich es einfach als LSE abgestempelt und ihr noch ein schönes Leben gewünscht.
  5. Gut. Aber wo genau übernehme ich da eine Rolle eines Ex-Freundes, der mit Gewalt und Unterdrückung die Beziehung beherrscht hat? Was @Luape geschrieben hat war m.M.n. ein Missverständnis, weil ich an der Entscheidenden stelle ein "nicht" vergessen hatte (ist im Zitat unterstrichen). Ich will ihr helfen falls sie diese Hilfe braucht und selbst sucht und eher passiv zeigen, dass es eben auch anders geht. Sodass sie es irgendwann selbst merkt, so wie du es gemerkt, dich damit auseinander gesetzt und verarbeitet hast. Doch was das für sie als meine Partnerin betrifft und meine Sicht auf sie, muss ich auch erstmal einordnen. Richtig, es ist noch sehr wenig an Entwicklung passiert. Das Thema ist für mich völlig neu. Deshalb beschäftigt es mich ja auch so.
  6. Oh mein Gott, da fehlt ein riesengroßes "NICHT!!!" So sieht der Satz richtig aus:
  7. Das: Plus das: Überschneidet sich erstaunlich stark mit dem was du sagst: Dazu passt auch der oft gehörte Satz: "Aber eigentlich liebt er mich/ ich ihn ja." Kann mir gut vorstellen das es sehr schwer ist, das objektiv zu betrachten, wenn man so abhängig ist und in der Situation einfach keine Alternative sehen kann. Aber @Kirie, ich kann auch nachvollziehen das es für einen selbst besser ist, wenn man von einer Anzeige absieht, damit nicht noch mal alles aufwühlen muss, vor Gericht wiederholen soll was passiert ist, am Ende eventuell sogar die Tat runter gespielt wird, von Leuten die nicht mal dabei waren. Wichtig ist halt, das du nicht in so einem Rationalisierungs-Sumpf untergehst ("Es war ok") und das ganze reflektieren kannst. Jemanden zum reden hast, wenn du es brauchst und du es für angemessen hältst. Ich glaube das schaffst du auch. Wünsche dir das Beste!
  8. Kann ich gut verstehen. Wenn man das Gefühl hat gerade ganz alleine dazustehen, nimmt man dankend die erste Sicherheit und den Halt den man bekommt - egal wo und vom wem. Ich kann mir auch vorstellen, dass ältere Männer, die selber ein Problem mit ihrer Männlichkeit und ihrem Selbstwertgefühl haben, genau solche unsicheren Mädchen suchen. Ist mir persönlich mega wichtig, gut das du das nochmal ansprichst. Ja sie hatte Zeit, knapp 1 Jahr. Da kann natürlich viel passieren, ist insgesamt gesehen aber wenig. Erst durch mich sieht sie sich selbst, ihre Geschichte etc. aus einem "gesunden" Blickwinkel. Davor hatte sie halt überwiegend mit den oben beschriebenen Männern zu tun. Was da alles passiert ist, hat sie entweder verdrängt, oder findet es "ok". "Ok" in dem Sinne, dass ihr Gehirn als Schutzmechanismus die enorme Gewalt nur so ohne schwere Schäden verarbeiten konnte, indem es diese Gewalt ab jetzt als "ok und in Ordnung" ansieht (meine Vermutung). Das ist natürlich gut, da es sie so vor psychischen Schäden und schweren Nachfolgen bewahrt hat. Aber auf der anderen Seite verdreht es auch ihre Sicht auf die Realität. Erst durch meine ungefilterte Reaktion, z.B. wenn sie von Gruppenvergewaltigung spricht als wäre es das normalste auf der Welt und Standard auf jeder Party, hat sie gemerkt, was da eigentlich passiert ist. Da ich aber weiß, wie sie das ganze zum eigenen Wohle rationalisiert hat, kann ich ihr das auch dementsprechend langsam näher bringen, ohne sie unbeabsichtigt direkt in ein nachträgliches Trauma zu leiten. Daher kennt sie ihre "Fehler" noch nicht ganz, aber sie merkt mittlerweile, dass da wohl etwas verdammt schief gelaufen ist. Bin auch der erste mit dem sie so darüber reden kann. Ich bin nicht ihr Psychotherapeut und was sie damit macht ist ihre Sache. Aber wir sind in einer Beziehung und ich helfe ihr gerne sich selbst zu helfen. Ich will das jeder um mich herum eine bessere Zeit hat und egal ob wir uns trennen oder zusammen bleiben, sie verdient es besser behandelt zu werden. Sie ist ein unglaublich toller Mensch und hat viele HSE Merkmale. Deshalb wollte ich ihren Umgang mit diesen Situationen nicht einfach als LSE abstempeln und mit "Next" reagieren. So einfach ist es eben nicht.
  9. @Herzdame Danke für das Teilen von deinen Erfahrungen. Könntest du also bestätigen, dass es mit Unsicherheit und niedrigem Selbstwertgefühl zusammenhängt? Was für eine Rolle hat die Gewalt gespielt? Hat sie gut getan, oder war sie eben einfach nur dabei und wurde mit der Zeit halt immer akzeptabler? Hat es sie vielleicht sogar gebraucht? Ich komme mir ein bisschen so vor als würde ich eine Studie darüber schreiben haha. Aber es interessiert mich einfach sehr weil ich in einer Beziehung mit so einem Mädchen bin und ihre Beweggründe nachvollziehen möchte.
  10. Verstehe was du meinst, genauso denke ich auch. Aber in letzter Zeit bin ich auf verhältnismäßig viele Frauen mit solchen Geschichten gestoßen und ich will wissen, was sie dazu bewegt. Grade das 4. Beispiel hat schon etwas psychisches, trotzdem passt es so garnicht zum restlichen Verhalten von ihr. Liegt auch daran, dass ich mir mit einzelnen Frauen davon mehr vorstellen kann und einige der tollsten Zeiten meines Lebens mit ihnen verbracht habe. Danke für deine Antwort.
  11. Gewalttätige Männer & Weibliche Emotionen Hi geschätztes PU-Forum, ich möchte über den Zusammenhang zwischen gewalttätigen Männern und deren Einfluss auf die weibliche Psychologie diskutieren, da Frauen hier scheinbar anders reagieren, als der männliche, logische Verstand es tuen würde. Ich weiß, dass es in diesem Forum ein paar erfahrene Mitglieder gibt, die zu dem Thema sicher etwas konstruktives sagen können. Vorab möchte ich mit ein paar Beispielen beginnen: HB1 (22 Jahre) ist mit einem gewalttätigen Mann zusammen. Sie liebt ihn und würde niemals daran denken ihn zu verlassen. Warum? Weil dieser sie ja so sehr liebt, dass er jedes mal riskiert "für sie" ins Gefängnis zu gehen, wenn er sie schlägt. HB2 (16 Jahre) wird von einem 24 jährigem Bekannten eine Stunde lang vergewaltigt. Sie meint es sei "ok", nimmt ihn teilweise in Schutz, trifft sich erneut mit ihm und schläft wieder mit ihm. Erst nach länger Zeit löst sie sich von ihm. HB3 (18 Jahre) lebt mit einem 29 jährigen in einer gemeinsamen Wohnung. Er liebt sie nicht mehr und sie trennen sich, doch sie wohnt (zwecks Wohnungssuche) noch einen Monat bei ihm. Das sie in dieser Zeit so selten wie möglich in der Wohnung ist, verkraftet ihr Ex nicht und schlägt sie jeden Abend grün und blau. Auch sie akzeptiert das als "ok" und sieht keinen Grund sich früher von ihm räumlich zu trennen, vorübergehend zu den Eltern zu ziehen etc. HB4 (17 Jahre) lernt einen Loverboy kennen. Sie sieht, wie er andere Mädchen Drogenabhängig macht, gewaltsam zur Prostitution zwingt. Sie wird auch oft vom ihm geschlagen, allerdings (noch) nicht zur Prostitution gezwungen. Daraufhin verliebt sie sich unsterblich in ihn, will keinen anderen. Das er das Leben von anderen Mädchen zerstört, ist ihr zweitrangig. Diese Beispiele sind nicht erfunden, sondern stammen aus persönlichen Gesprächen mit Frauen, die mir vertrauen. Frauen, die erstmal absolut HSE/HD scheinen. Oft fallen dabei Sätze wie: "Du weißt ja nicht wie er alleine ist" oder "Nach dem Streit/ den Schlägen ist es immer ganz anders" Ich als Mann kann das Verhalten und die Reaktionen der Frauen aus meiner Sicht natürlich nicht nachvollziehen. Jemand oder etwas gibt dir negative Emotionen? Töte es oder entzieh dich. Ganz einfach. Dem auch noch etwas positives zu geben und dem Mann weiterhin Aufmerksamkeit zu schenken, wirkt völlig falsch. Was ich also durch die Geschichten vermittelt bekommen habe, war alles andere als HSE/HD, höchstes noch LSE/HD, und wirkt etwas selbstzerstörerisch. Aber wenn ich eines im PU gelernt habe, dann ist das erstmal keine Frau zu verurteilen, ohne es aus ihrer Perspektive betrachtet zu haben. Und genau diese Perspektive möchte ich verstehen. Was fällt auf? Die Mädchen sind allesamt noch sehr jung. -> Unsicherheit/Unerfahrenheit Die Frauen kommen aus einem zerütteten Familienbild (Trennung der Eltern, Vater nicht da etc.) -> Suchen Sicherheit, Halt, Führung und Vaterfigur Die Frauen behandeln andere Personen gut und liebevoll, können das Recht, respektvoll und liebevoll behandelt zu werden aber kaum für sich selbst einfordern. Was widerspricht sich? Wenn ich einer von den Frauen von den jeweils anderen Situationen erzählt habe, bin ich auf totale Ablehnung und Unverständnis gestoßen. "Ich würde mich niemals von meinem Freund schlagen lassen" "Wenn mich jemand zum Sex zwingt kann er mich danach mal kennen lernen." oder "Und dann noch glauben er liebt mich? Sowas würde mir niemals passieren..." Die Frauen zeichnen sich - abgesehen von diesem Thema hier - durch absolute HSE Merkmale aus, das Verhalten widerspricht sich. Was wissen wir? Männer denken grundsätzlich logisch, Frauen sind emotional gesteuert Frauen genießen auch negative Emotionen Durch den "Genderwahn" fühlt sich die Frau zunehmend weniger in der weiblichen Rolle. Männliche Aggression, z.B. auch harter Sex, lässt sie wieder als Frau fühlen. Die Frau sucht den verloren gegangenen Halt und Sicherheit also in einem anderen Mann. Jemanden, der sie führt, der älter und erfahrener ist, die Vaterrolle ersetzt. Das "Bad Boy" Image ist aufregend und gefällt ihr. Die negativen Emotionen durch Schläge, Misshandlung genießt sie nicht nur, sie zeigen ihr auch noch mehr ihre Unterwürfigkeit gegenüber dem "Mann" dem sie sich unterordnet, genau dem was sie braucht. Und trotzdem scheint es rational nicht nachvollziehbar, wieso eine Frau mit jemanden zusammen ist, ihm Liebe, Sex und Aufmerksamkeit schenkt, der 1. Sie schlecht behandelt 2. Andere schlecht behandelt 3. So unsicher und unmännlich ist, dass er offensichtlich auf Gewalt zurückgreifen muss um seine Führerrolle zu unterstreichen, Eifersüchtig ist etc. Nehmen wir mal ein anderes Beispiel: Eine Frau steht auf sehr harten Sex, BDSM etc. Sie liebt es einfach, sich extrem erniedrigen zu lassen und als devote Frau zu fühlen. Trotz alle dem basiert die Beziehung an sich bei einer HSE/HD Dame auf gegenseitigem Respekt und Achtung des jeweiligen Gegenübers. Eine gesunde Beziehung. -> Alles Gut. Alles nachvollziehbar. Mir gefällt es insgesamt nicht, die Frauen so zu sehen. Jeder ist für sich selbst verantwortlich, und es ist ihr Leben, ihre Geschichte. Aber ich weiß auch, dass sie mit mir nur "Glück" hat, ich sie ebenso manipulieren und mal mehr mal weniger Realitätsentfremdet zurücklassen könnte (unnötig zu erwähnen, das ich das niemals tun würde). Deshalb hier meine Fragen an euch: - Was hattet ihr schon für Erfahrungen mit solchen Situationen/Geschichten? - Ist eine solche Frau nicht eher LSE? Wenn Ja/Nein, warum? - Was bewegt solche Frauen zu solchen "Beziehungen"?
  12. Hi Freunde der Sonne, ich arbeite ja gerne mit Push & Pull sowie C&F, necken (nicht neggen) im Verführungsalltag. Jetzt ist es aber so, dass ich hier und da mal Nacktbilder bekomme von Mädels, die ich schon ein paar Tage nicht gesehen habe, die Bilder kommen dann auch mal mehrere Tage hintereinander. Meine Frage: Auf welche Arten kann man darauf antworten, um nicht zu viel zu investieren, attraction hoch halten - und sie trotzdem belohnen? Bisher habe ich sie immer komplimentiert, gesagt was ich jetzt gerade mit ihr anstellen würde etc. Aber ich will ja nicht immer nach dem selben Schema antworten. Und was wie "Sport machst du nicht mehr so viel oder?"ist ja mehr als unpassend. Danke!
  13. Hahaha Top! Kokosfett wird morgen ausprobiert. Das mit dem Honig klingt auch wcht lecker und könnte gehen. "Analverkehr - Eine kulinarische Reise" Rudelfuchs Auftrag erkannt?
  14. Der Beitrag gefällt mir! Wo finde ich deinen "Text über Dominanten Sex"?
  15. Gibt es den Text noch?