MrCook

Rookie
  • Gesamte Inhalte

    9
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über MrCook

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

121 Profilansichten
  1. Verdammt interessanter Gedanke. Auch unabhängig von einer Trennung.
  2. Mit dem bin ich fast durch. Ich stimmte dir voll zu. Gut geschrieben, man findet sich wieder und findet Kraft. Ich habe heute Nacht einen Blog gelesen zum Unterschied zwischen Verlieren und Loslassen (Atem, Kugelschreiber - vielleicht kennst du ihn). Der tat auch gut. Danke für deine Tipps. Das ,,Frustfick'' eher negativ ist, darüber muss ich nochmal in Ruhe nachdenken. Habe ich so noch nicht wahrgenommen. Eher im Gegenteil.
  3. Das Gefühl nach dem Scheitern Ein einfacher Korb im Club, für ein Date oder eine beendete Beziehung - Jeder kennt dieses Gefühl das einen danach belastet. Aber warum belastet uns das überhaupt? Wieso sind wir danach, manchmal noch über Tage betrübt? Gefühle sind ein Ergebnis unserer Gedanken. Wie wir denken, so fühlen wir. Wie man mit diesem Gefühl nach dem Scheitern umgeht, hängt stets vom Selbstbewusstsein und den derzeitigen Einflüssen auf einen selbst ab. An einem Beispiel möchte ich zeigen wie ich damit umgegangen bin. Das ganze diente mir dazu mir das Ganze nochmals vor Augen zu führen und meinen Verstand zu reinigen. Ich verbringe derzeit mindestens zwei Stunden am Tag damit zu lesen und befinde mich gerade in einer Phase, in der sich meine Persönlichkeit stark verändert (also das was hier meist als InnerGame bezeichnet wird). Sollte euch also der ein oder andere Gedanke bekannt vorkommen, so seid euch gewiss: Ihr liegt eventuell richtig - könnte ich irgendwo aufgeschnappt haben. Des Weiteren könnte auch passieren dass sich etwas mit dem widerspricht, was ich zuvor geschrieben habe oder danach schreiben werde. Wie gesagt, innere Umräumaktion. Einleitung Ich kam von einer zur nächsten (ONS, Beziehungen, F+... - aber alles relativ belanglos) und blieb dann plötzlich bei ihr hängen. Sie schien die Summe der positiven Eigenschaften jener, die ich bisher kennenlernte. Auslöser für diesen Thread ist diese beendete Beziehung, in die ich viel Hoffnung investierte. Sie beendete die Beziehung ohne Vorwarnung und ich fühlte mich wahrhaftig schlecht. Ich kontaktierte sofort ein paar Freunde und wir trafen uns. Die ersten Tage verbrachte ich fast ununterbrochen mit Freunden. Weder an schlafen noch an Essen war zu denken. Ich kam einfach nicht auf klare Gedanken und fühlte mich durchgängig schlecht. Die Kontaktsperre aufrecht zu erhalten fiel mir schwer. Nur wieso? Wieso konnte ich das nicht einfach hinter mir lassen? Gedanken sind hochansteckend, denn wie wir denken, so fühlen wir. Befindet man sich also in einer Phase der negativen Gefühle/ Gedanken, so ist es wichtig dies zu erkennen und dieser Spirale zu entkommen. Mich holen diese negativen Gedanken derzeit alle paar Tage immer wieder ein. Der Umgang mit negativen Gefühlen und Gedanken Ich muss diese negativen Gedanken also abschaffen. Aber aufschieben/ verdrängen ist auch keine Lösung. Ich muss versuchen meine Gefühle zu analysieren und auf eine sachliche Ebene zu abstrahieren, um mir dann zu verbildlichen warum es keinen Sinn macht darüber weiter nachzudenken und ich das Ganze einfach abschließen sollte. Ich versuche mich zu entspannen, an nichts zu denken und das Gefühl zu lokalisieren. Ein drückendes Gefühl im Bauchraum, direkt unter der Bauchdecke. Warum habe ich dieses Gefühl? Sie hat Schluss gemacht. Ich vermisse es bei ihr zu sein. Vermisse ich bei ihr zu sein oder allgemein sie? Ich lasse meine Gedanken kreisen. Zärtlichkeiten - erster Gedanke. Diese tauschte ich inzwischen woanders aus. Daran kann es also nicht liegen. Und so kreuze ich viele Ideen. Jetzt hab ich's: Geborgenheit, die Gewissheit zu wissen dass dort jemand ist, der mich kennt, liebt und schätzt wie ich bin und anders rum genauso. Jene Person zu der ich immer kann und die mich am Ende einer anstrengenden Woche empfängt und mir genau dieses Gefühl vermittelt. Genau das ist es was mir fehlt. Kann ich dieses Gefühl bei jemand anderem bekommen? Schwierig, denn genau das war eine der Eigenschaften, die sie so besonders gemacht hat. Moment Mal, jemand der mich liebt und schätzt wie ich bin und mir dieses Gefühl vermittelt? Hey ese, sie hat dich verlassen. Warum hat sie mich verlassen? Die Gründe waren eher schwammig und ich hakte nur ein Mal nach. Ich merkte sofort, dass sie mir nicht die Wahrheit sagte. Wollte sie nicht oder konnte sie nicht? Das ist eigentlich nicht wichtig. Ich gelange an einen Punkt, an dem ich mich frage ob etwas in meiner Persönlichkeit der Auslöser gewesen sein könnte. Immerhin offenbarte ich ihr Seiten, die sonst niemand kennt. War das richtig? Sollte ich mich ändern? Meine Gedanken kreisen erneut... Vom Negativen ins Postive Was mache ich hier gerade? Ich will mich für jemanden ändern, der mich ohne Nennen eines plausiblen Grundes fallen gelassen hat. Hab ich sie noch alle? Niemand ist perfekt und gäbe es einen Grund, dann könnte man damit an sich arbeiten. Aber den hat sie mir nicht genannt. Das ist ziemlich rücksichtslos, wie ich finde... Aber vielleicht hatten wir einfach nicht genügend Zeit, damit sie meine Persönlickeit erkennt und vielleicht lernt sie das noch in mir kennen, was sie eigentlich sucht. Bullshit. Es ist nicht meine Aufgabe mich wie auf einem Markt zu präsentieren und meine Persönlichkeit auf dem Tisch auszubreiten. Es ist die Aufgabe des anderen die gewünschten Aspekte herauszukitzeln. Ich muss aufhören zu hoffen dass wenn sich etwas ändert, ich mich ändere/ verbiege und sie mich vielleicht wieder zurücknimmt. Wenn sie jetzt nicht glücklich mit mir war, wenn sie jetzt keine Beziehung haben wollte, warum sollte sie es in absehbarer Zeit wollen? Weil ihre Alternative/ Ex doch nicht klappt? Weil sie erkennt dass es eigentlich doch nicht so schlecht war? Warum sollte ich Begeisterung für jemanden haben, der keine Begeisterung für mich hat? Beziehungsweise nicht im gleichen Verhältnis.. Ich will keine derartige Beziehung, auf einem solchem ,,Fundament". Dafür gefällt mir das Single-Dasein zu sehr. Wenn dann muss diese Beziehung auf 100%iger Anziehung beruhen und nicht auf einer Laune. Diese Person hat mich als nicht wertvoll genug eingestuft und damit habe ich sie in ihren Augen nicht verdient. Aber sie hat mir doch so oft gesagt sie hätte mich nicht verdient, ich sei zu gut... Moment... Ich habe sie nicht verdient? Wer bin ich? Nach meiner Wertvorstellung sind alle Menschen von Grund auf gleich und unterscheiden sich nur in dem was sie tun. Sie hat mich plötzlich fallen gelassen, ohne jede Vorwarnung. Also wenn dann hat sie mich nicht verdient, denn ich war stets offen und ehrlich zu ihr und habe alles versucht, dass es ihr an nichts fehlt. Dieses Gefühl nicht zu genügen, das ist es was mich so belastet hat. Es kränkte mich und mein Selbstwertgefühl und machte mir deshalb zu schaffen. Schlusswort Das Verfassen dieses Textes hat mir selbst eine Last abgenommen. Ich bin gespannt ob das jemand liest, was ihr (vielleicht zwischen den Zeilen) lest und wie das Feedback ausfällt. Solltest du diesen Text in einer ähnlichen Situation lesen: Halt die Ohren steif. Es liegt nicht immer alles an dir. Es gibt so viele Einflüsse denen wir tagtäglich ausgesetzt sind und dazu kommen die unterschiedlichen Persönlichkeiten. Halt die Augen offen und lauf nicht im Trübsinn an der potentiell besseren Frau vorbei. over and out.
  4. Das ist auch meine Vermutung. Ich danke dir für deinen Beitrag. Vermutlich ist es das Beste es so zu lassen, wie es ist.
  5. Und was denkt ihr sollte dieses F+ Angebot? Orbiter-Game? Doch noch ein Fuß in der Tür haben, falls sie es sich anders überlegt? Selbst unsicher? Oder eventuell wirklich nur keine Beziehung aber F+? Ich verstehe was ihr sagt. Ich muss aber gestehen, dass ich sie so begehrenswert finde, dass ich sie in die Kiste bekommen möchte. Ob ich danach immer noch so locker bin, wie jetzt (die ersten Tage waren das eigentliche Problem, über die mir Freunde hinweg geholfen haben) Keine Ahnung. Wahrscheinlich ist es auch nur ein Ego Ding - was weniger mit ihr zu tun hat (da bin ich gerade dran das rausbekommen um das gegebenenfalls an mir zu ändern). Für mich habe ich das Single sein schon akzeptiert und verbringe die sonnigen Tage im Sommerhaus zu zweit ;)
  6. Das verstehe ich und dessen war ich mir bewusst. Ich frage mich nur, wie sich dadurch die Chancen bei ihr erhöhen sollten. Müsste sie theoretisch nicht von den anderen erfahren?
  7. Fand ich auch. Ich musste auch zwei Mal nachfragen ob sie mit offen das gleiche meint wie ich 😁 Das wird sich dann in knapp zwei Wochen herausstellen, wenn (sie die Pille nimmt) und ich mal nach einem abendlichen Treffen frage. Sollte es nicht zu einem Treffen kommen, verfahre ich wie oben besprochen, melde mich nie wieder. Falls doch, bin ich gespannt ;)
  8. Hallo, erst ein Mal danke für die bisherigen Antworten. Ich gehe im Einzelnen darauf ein und wäre für erneute/ weitere Antworten dankbar. Kalter Entzug, soweit klar. In der Zeit der sozialen Medien sicherlich nicht so einfach, daher eine kurze Frage: Snapchat. Natürlich gehört in gewissem Maße dazu sich selbst zu verkaufen um eine solide Basis bei einem Mädchen zu haben (erfolgreich, soziale Bewährtheit, ...) Da spielen einem Instagram, Snapchat und co. natürlich gut in die Hände. Ein Ausflug ans Wasser mit dem Motorrad, selbst gekochtes oder schickes Essen im Restaurant, ... Nun ist es nicht nur den anderen Damen auf dem WeiblichenWeitenWeb möglich das zu sehen, sondern auch ihr. Ich versuche Anspielungen oder ähnliches zu vermeiden und nur darzustellen dass mein Leben auch ohne sie gut läuft (Trauer wirkt auf die anderen Mädels auch nicht attraktiv). Für sie findet somit der kalte Entzug nur mehr oder minder statt. Soll ich das zulassen? Nicht mehr posten? Sie vielleicht aus der Abo-Liste nehmen? Ja, da hast du wohl Recht. Eigentlich klar, aber wichtig gelesen zu haben um die Gedanken in die richtige Richtung zu leiten. Ein Satz, große Auswirkung - danke. Natürlich entsprach sie in gewissem Maße einem Ideal (Oneitis - vielleicht), ansonsten hätte ich einer Beziehung nicht zugestimmt. Dieses ,,Ideal" zu verlieren war natürlich eine schmerzhafte Vorstellung. Ich reflektiere mein Verhalten und meine Gedanken ständig selbst - schon fast etwas zu viel, könnte man annehmen. Dabei bin ich zu dem Punkt gekommen, dass es vollkommen okay ist getrennte Wege zu gehen. Wenn sie mit anderen schläft, dann ist das für mich auch in Ordnung - auch wenn die Information dann vielleicht nochmal verletzend sein könnte; Aber das kann ich gerade nicht einschätzen - je nachdem wie die Umstände in dem Moment sind. Das einzige, was ich nicht möchte ist dass sie ihr erstes Mal mit jemandem hat, der sie nicht zu behandeln weiß - Ich meine dieser Mensch bedeutet(e?) mir viel und damit bin ich auch an seinem Wohl interessiert. Naja, und wenn wir ehrlich untereinander sind - der erste Stempel auf der Kiste soll von mir sein :p Sie hat mich nicht verdient? Nunja, ihr fehlt die Erfahrung und Negativbeispiele. Vermutlich weiß sie nicht zu schätzen, was war. Ohne das entschuldigend zu werten muss man es vermutlich so bewerten und sie ihr Ding machen lassen, auch wenn sie höchstwahrscheinlich danach verletzt sein wird. Aber hey, darauf hat sie bei mir auch keine Rücksicht genommen ;) (Welche Erkenntnis, für die es erst ein Forum bedarf X.x) Bereits geschehen, alte Kontakte sind aktiviert und nach neuen halte ich die Augen offen. Aber warum ist das die beste Chance mit ihr? Dass sie eventuell sieht, dass wenn sie die Chance nicht nutzt, es andere tun? Sie so einen Mist nicht abziehen kann und ich dann auf sie warte, bis ihr Versuch ,,der Aktivierung der einst unerwiderten Liebe" bei dem anderen Kerl scheitert? Grüße
  9. Mein Alter: 20 Ihr Alter: 17 Dauer der Beziehung: 2 Monate Art der Beziehung: getrennt Hallo, zu meiner Person: Ich bin 20 Jahre alt, stehe mit beiden Beinen fest im Leben, und habe für mein Alter schon verhältnismäßig viel Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht sammeln können. Ich weiß somit genau, was ich an einem Mädchen schätze und welche Charaktereigenschaften nicht zu mir passen. Worauf ich später nochmal eingehen werde: Ich führte mit meiner ersten ,,richtigen" Freundin (Ich war um die 15 Jahre) eine Fernbeziehung von etwa anderthalb Jahren und wir sahen uns nur an den Wochenenden. Es war die erste große Liebe und es baute sich ein immenses Vertrauen auf. Seither ergaben sich hier und da ein paar Beziehungen, Freundschaften mit Vorzügen und auch ein, zwei ons. Vor etwa drei Monaten lernte ich im Club ein Mädchen kennen. Es kam zu leidenschaftliche Küssen und ein paar wirklich gut verlaufenden Treffen. Wir verstanden uns auf anhieb sehr gut, ich achtete von Anfang an darauf sie nicht einzuengen und nach, ich glaube zwei Wochen, fragte sie mich nach einer Beziehung. Ich stimmte zu und wir hatten wirklich eine schöne Zeit miteinader. Da ich beruflich bedingt unter der Woche unterwegs bin, sahen wir uns meistens nur an den Wochenenden, wobei ich versucht habe etwa alle zwei Wochen auch mal unter der Woche bei ihr zu sein. Die Wochenenden sprach ich mit ihr ab und meist verliefen sie so, dass ich Freitag, Samstag und Sonntag bei ihr übernachtete, wir Samstag oder Sonntag getrennt verbrachten (jeder mit seinen Freunden) und wir ansonsten die Zeit zusammen genossen. Die Beziehung verlief so, wie ich es mir vorstelle, was ich mit Blumen, Essen, Massagen, ... ,,belohnte". Sex fand keiner statt. Alles andere (Petting, Oral,...) schon und wir waren auch beide zufrieden - was offene Gespräche ergaben (klingt komisch, aber mir fällt keine andere Formulierung ein. Ihr wisst was ich meine ;) ) Sie ist noch Jungfrau und wollte keinen Sex, bevor sie nicht die Pille nimmt. Aufgrund von Antibiotika zögerte sich das hinaus, sodass sie nächste Woche anfängt die Pille zu nehmen. Vor mir hatte sie einen Freund in der achten Klasse. Ein, zwei Küsse, nichts erwähnenswertes - für sie eher enttäuschend. Sie erzählte mir dass sie mal in einen Jungen verliebt war, mit diesem auf Partys öfter mal rumgemacht habe, aber er sich nie für mehr mit ihr interessiert habe. Ende des Sommers will sie für ein Jahr ins Ausland. Wir unterhielten uns letztes Wochenende über meine anstehende Versetzung und dass sie in diesem Zeitraum ins Ausland gehen wird. Es stand von Anfang an fest dass sie ins Ausland gehen wird und wir wollten die Zeit genießen bis dahin und dann weiter sehen. Ich komme wie gewohnt am Freitag zurück und wir treffen uns abends. Ich steige aus, gehe auf sie zu, will sie küssen und sie weicht aus. Ich schaue ihr in die Augen und sehe dass sie rot sind (höchstwahrscheinlich geweint, habe kein Alkohol o.ä. gerochen) Ich wunderte mich schon die ganze Woche darüber dass sie wenig bis gar nicht schrieb, habe aber angenommen dass sie, wie sie selbst sagte, einfach im Prüfungsstress war und habe mir nichts weiter gedacht. Nunja, am erwähnten Abend war mir dann sofort klar was los ist. Ich fragte sie dennoch was los sei, sie stotterte etwas von meine Gefühle würden immer stärker und diese könne sie nicht erwidern. Des Weiteren könne sie ihr Auslandsjahr nicht verwerfen. Ich fragte Sie was das zu bedeuten habe. Sie zuckte mit den Schultern. Ich fragte sie ob es dass dann mit uns gewesen sei. Sie sagte ja. Ich fragte sie daraufhin ob ich noch Sachen bei mir habe, sie meinte ja und ich antwortete, dass ich sie die Tage abholen komme. Sie fragte ob ich gar nichts dazu zu sagen habe. Ich sagte ich hätte mir das schon gedacht (gleiche Erklärung wie oben) und sie dann gefragt ob sie nach Hause geht, ich würde sie noch bringen oder sich mit ihren Freunden trifft. Sie sagte ihre Freunde würden warten und wir verabschiedeten uns. Ich versuchte kein Drama draus zu machen, zu diskutieren oder sonst etwas. Die darauffolgenden Tage meldete sie sich nicht. Ich meldete mich dann vier Tage später um meine Sachen abzuholen. Sie kam herunter, gab mit die Tasche und ich fragte sie ob sie mir den Grund nennen könnte. Sie sagte sie würde nur noch so wenig Zeit haben, bis sie geht und möchte die mit ihren Freunden verbringen. Ich sagte dass ich das verstehen kann und ihr versucht habe den Freiraum zu lassen. Sie bestätigte. Des Weiteren sagte ich ihr dass das Jahr kein Problem seie. Ich würde sie monatlich/ min. alle zwei Monate besuchen und wir könnten das durchstehen (bevor die Frage kommt: Finanziell kein Problem). Was ist ein Jahr bei der pontentiellen Zeit, die danach folgen kann? Ich fragte woran es dann liege. Sie erwiderte dass ihre Gefühle nicht ausreichen. Sie habe sich damals in einen Jungen verliebt (siehe oben) und dieser habe ihre Liebe nicht erwidert. Dann sie ich gekommen und sie sei so glücklich gewesen und alles war vergessen. Auf Nachfrage erfuhr ich dass er sich wieder gemeldet hatte, sie meinte aber dass das nichts damit zu tun habe (lasse ich hier mal so stehen). Sie würde sich auch nicht mit ihm treffen oder sonst etwas. Sie konnte mir keinen plausiblen Grund für die Trennung nennen, weshalb ich schnell aufhörte zu fragen. Sie wird einen Grund haben, wollte ihn mir aber scheinbar (noch?) nicht nennen. So fragte ich sie wie sie sich vorstelle, wie es weiter gehen soll. Sie schlug etwas offenes vor. Ich fragte ob sie eine offene Beziehung meinte. Sie meinte das klinge doof. Einfach offene, lockere Treffen. Ihr Auftreten im Zusammenspiel mit ihren Worten verdeutlichten, dass es auf Freundschaft+ hinauslaufen soll. Wir haben seitdem bisher keinen Kontakt. Wie bereits gesagt bin ich mir im Klaren welche Ansprüche ich an meinen Partner und eine Beziehung habe und in der vorliegenden Beziehungen waren diese voll und ganz erfüllt. Sie erschien mir perfekt (keine Sorge, keine oneitis - so nennt ihr das glaube ich hier). Charakterlich fragwürdig nach der Trennung, aber ich würde dies wegen ihres Erfahrungsmangels entschuldigend werten. Nicht die Trennung macht ihren Charakter fragwürdig, sondern dass sie keinerlei Andeutungen eines Problems oder sonst etwas eingebracht hat. Sollte sie bei einem anderen glücklicher werden, dann wünsche ich ihr das. Ich wende mich jetzt an euch, mit all eurer Weisheit, in der Hoffnung dass ihr einen Fehler erkennt ;) Ein bisschen dient mir das natürlich auch zur Verarbeitung. Aber ich suche die ganze Zeit Erklärungen... Ich bin F+ nicht abgeneigt (gerade in Hinblick darauf dass sie ab nächster Woche die Pille nimmt ;) ), bin aber auf der Suche nach einer festen Bindung. Ich war ausnahmslos zufrieden mit ihr und begehrte seit Jahren nur eine Person. Ich hatte keinerlei Bedürfnis mich umzusehen und fühlte mich bei ihr wohl und geborgen, wie ich es zuletzt nach einem Jahr in der im ersten Absatz erwähnten Beziehung fühlte. Aus diesem Grund hoffe ich sie auf diesen Weg zurückzuholen :D Was wünsche ich mir für Antworten? A) Habe ich irgendetwas offensichtlich falsch gemacht B) Wie sollte ich mich eurer Meinung nach verhalten? C) Allgemeine Tipps Bei Fragen, fragt. Sonstige Antworten sind natürlich gerne gesehen. Grüße Eurer Mr. Cook