Gerry

Advanced Member
  • Gesamte Inhalte

    409
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    16

Gerry gewann den letzten Tagessieg am Juli 26

Gerry hatte den beliebtesten Inhalt!

Ansehen in der Community

647 Sehr gut

7 Abonnenten

Über Gerry

  • Rang
    Routiniert

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male

Letzte Besucher des Profils

2.727 Profilansichten
  1. Dieses dämliche Gelösche von Eingangsposts sollte aus meiner Sicht mal sanktioniert werden. Ist doch scheiße für die anderen Mitglieder. Vielleicht hätte der ein oder andere noch etwas draus lernen können. Nur weil der TE plötzlich die Eier verliert, peilt kein Mensch mehr was Sache ist und niemand ist in der Lage hier was mitzunehmen.
  2. Schlaues Kerlchen dein Dad! Muss man hier an der Stelle einfach mal lobenswert erwähnen. Schleichende Betaisierung Teil 1. Langsamer Verlust deines Frames. Hier fängst du schon an, auf ihrer kleinen Dominierungsversuche einzugehen. Der Frame fängt an zu bröckeln. Der sourveräne reifere Typ entwickelt sich von da an schrittweise zur Beta-Wussy. Schleichende Betaisierung Teil 2. Sie merkt, dass dein souveränder Frame entgültig Risse bekommen hat. Dieses "Drama" ist aus meiner Sicht hier schon ein kleiner Hilfeschrei, nach dem Mann den sie kennengelernt hat. Dieser mutiert leider zur Beta-Wussy. Denn hier... fragt sie sich entgültig wo der souverände Typ hin ist, den sie jüngst wieder kennen gelernt hat. Welche Attraction? Die konvergierte zu dem Zeitpunkt doch schon gegen Null. Du hast dich von dem reifen Typen zum Lappen entwickelt. Das wundert mich nicht. Du bist zu diesem Zeitpunkt schon recht betaisiert und emotional extrem hoch in die Beziehung investiert. Wesentlich höher als sie wahrscheinlich. Deswegen klammerst du dich dort auch an jeden Strohlhalm bzw. an jede Textnachricht, in der Hoffnung das Ruder noch irgendwie rumzureißen. Das funktioniert allerdings nicht mit noch mehr Invest, sondern mit tendenziell weniger Invest. Hätte man da etwas vorsorglich machen können? Ja, definitiv. Denn deine Lebensbeschreibung da oben klingt alles andere als spannend. Hobbys, Freunde, Alternativen. Du klingst absolut nicht nach einem interessanten Typen, der ein interessantes Leben führt. Das ist, meiner Erfahrung nach, einer der Punkte, die einem früh oder später in der Beziehung um die Ohren fliegen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass je uninteressanter das eigene Leben ist, desto eher macht man sich von der Beziehung abhängig. Das gilt übrigens mMn auch für das Selbstwertgefühl. Je geringer das Selbstwertgefühl, desto größer die Wahrscheinlichkeit emotional abhängig zu werden. Zu Alternativen sei angemerkt, dass das durchaus auch in eine monogamen LTR möglich ist. Z.B. Flirts mit anderen Mädels. Ein begehrenswerter Mann ist immer attraktiver, als jemand der sich komplett in seine LTR zurückzieht und nur noch eine Frau kennt. Ich denke, du hast im letzten Absatz schon gut erkannt, dass du etwas machen musst. Nur mach dir jetzt nicht gleich übermäßig Druck. Deine LTR ist erst gerade zu Ende gegangen. Wenn da in nächster Zeit Gefühlsschwankungen kommen, ist das normal. Erstmal die Wunden lecken, Kopf hoch und dann gehts weiter. Ein paar Stichpunkte habe ich dir schon genannt. Daran würde ich insgesamt arbeiten: - Lebenssituation interessanter gestalten (Hobbys, Freunde, andere Frauen). Als Tipp: Gerade Sport war für mich ein absolutes Ventil um manche Sachen nach der Trennung einfach raus zu lassen und den Kopf frei zu bekommen. - Karriere und Studienplanung aktiv in Angriff nehmen. Habe ich jetzt nicht konkret rausgelesen, wie da der Stand der Dinge ist. Deswegen habe ich es einfach mal aufgeführt. - Eigene Ängste indentifizieren und daran arbeiten. Bspw. hast du oben die Versagensangst genannt. Wenn du dich mit dir weiter auseinandersetzt und anfängst zu reflektieren, wirst du möglicherweise noch weitere Ängste auftun. Untersützend wird hier auch der nächste Punkt wirken. - Arbeit am eigenen Selbstwertgefühl. Dazu gibts hier sehr gute Beiträge und ebenfalls tolle Bücher. Nathaniel Brandon ist hier u.a. zu empfehlen mit "Die sechs Säulen des Selbstwertgefühls" Ja, dass kostet alles Arbeit und in mancherlei hinsicht auch Überwindung, ist aber nachhaltig. Diese Arbeit an der eigenen Persönlichkeit ist aus meiner Sicht deswegen so wichtig, weil sie das Fundament für dein gesamtes Leben darstellt. Daher vertrete ich auch die Meinung, dass so Kompensationsmethoden, wie gehe raus und knall 10 Mädels, langfrisitig nicht funktioniert. Wichtig ist ein solides Fundament aufzubauen und das kostet eben Zeit und ist mehr eine kontinuierliche Entwicklung. Sehe es als lohnende Investition in dein Leben. Ich wüsche dir viel Erfolg und alles Gute!
  3. Meiner Meinung nach verwechsel @Gupo87 hier die Themen Needyness und sexuelle Eskalation und Führung. Es ist nicht needy mit einer Frau schrittweise auf Tuchfühlung zu gehen und zum Sex durch zu eskalieren. Nochmal: Das ist nicht needy! Das ist Zielstrebigkeit und Führung. Du entschuldigst dich nicht für deine Bedürfnisse als Mann, denn du stehst zu deiner Sexualität. Abgesehen davon gibts du dich auch in gewisser Weise der Verletzlichkeit hin, denn mit sexueller Eskalation geht auch immer die Möglichkeit der Zurückweisung einher. Da warst du noch zielstrebig und mutig. Needy wird es erst hier: Warum? Weil du dich in diesem Moment für deine Sexualität rechtfertigst. Und mit diese Rechtfertigung zeigst du, dass du eben kein sourveräner Mann bist, der zu seiner Sexualität steht, sondern dir eher Gedanken darüber machst was andere (in diesem Fall sie) über dich denken könnten. Das ist needy, weil du abhängig von der Beurteilung anderer bist. In dem Moment hast du die komplette Attraction gekillt. Vorher hat sie dich noch als Mann wahrgenommen. Doch danach, als dann deine Rechtfertigung kam, hat sie dich entlarvt als unsicheren Typen und das ganze Konstrukt ist zusammen gebrochen.
  4. Hab es letztens wieder beim Aufräumen des Regals gefunden. Gleich aufgeschlagen und wieder bisschen quer gelesen. Ende 2008 habe ich es mir damals gekauft und innerhalb von zwei Tagen aufgefressen. Habe damals wie besessen auf dem Sofa gehockt und gelesen. Würde es immer jedem Anfänger empfehlen, denn es gibt einen tollen Überblick zu der Thematik. Thx @endless enigma!
  5. Lieber @Eastwood1, ich möchte die nicht zu Nahe treten, aber ich denke du hast da sehr bedenkliche Ansichten (Wertigkeit der Frau, "Arschloch-Verhalten" als non plus ultra). Irgendetwas sagt mir, dass du möglicherweise aus schwierigen Familienverhältnissen kommst. Ich schätze das hier auch das Verhalten von deinem Vater ggü. deiner Mutter bzw. Frauen allgemein ein ausschlaggebender Punkt ist. Wie auch immer die Konstellation ausgesehen hat, ist es durchaus möglich das du da mal irgendwann einen Knacks abbekommen hast. Gerade deine Sichtweise zur Wertigkeit der Frau wird daraus resultieren. Habe da gerade ein Bild von einem aggressiven Vater vor mir, der sich auch entsprechen ggü. der Mutter oder Frauen allgemein verhält und es dem Jungen (dir) in irgendeiner Form suggeriert, dass das ein anzustrebender Umgang wäre. Abgesehen davon glaube ich, dass du in der Vergangenheit massiv emotional verletzt wurdest beim Umgang mit Frauen. Gerade das du deine Erfahrungen eben auf Frauen allgemein überträgst, deutet für mich darauf hin, dass da irgendwelche Sachen noch nicht verarbeitet sind und/oder du dort auch einen Knacks abbekommen hast. Ich denke, da klafft irgendwo noch eine tiefe emotionale Wunde und du hast ein Stück weit den Bezug zu deinen Emotionen verloren. Wo auch immer die letztliche Wahrheit liegt wirst nur du wissen. Der erste Schritt für dich wäre, dir einzugestehen, dass da womöglich etwas nicht in Ordnung ist, um dann im nächsten Schritt Hilfe anzunehmen.
  6. Fragen wir mal so rum: Was hast du zu verlieren? Das schlimmste was dir passieren kann, ist das du abgewiesen bist. Nur eins ist schlimmer: Untätigkeit. Denn dann wirst du es nie erfahren. Mach einfach! Denk mal nicht so viel darüber nach. Das geht schon in die Richtung: "Nee, das ist zu needy und bedürftig, das mache ich nicht." Und schwups, läuft die Dame wieder vorbei....wieder nicht angesprochen. Damn.
  7. Nicht von hinten approachen! Stell dir sie Situation mal selbst vor. Du läufst frohen Mutes vor dir her und auf einmal huscht jemand von hinten an dich ran oder an dir vorbei, um dich anzusprechen. Creepy shit. Schön von vorne oder von der Seite. Umso mehr du dir Gedanken machst, was du nun sagen willst, umso eher kommst du mit irgendwelchem Geschwurbel daher. Geht zumindest mir so. Desto mehr ich da plane, desto größer der aufkommende Hirnfick und umso eher die Chance, dass ich mir die Zunge verknote. Mach dir lieber Gedanken wie du wirkst. Selbstsicheres Auftreten! Augenkontakt, Lächeln, "Hi, ich bin Gerry und würde dich gerne kennenlernen" (irgendwie sowas). Handshake. Ab die Post. Beim direkten öffnen ist es mMn wichtig, dass das was du ihr sagst wirklich ehrlich gemeint ist. Wenn du ihr sagst, dass du dich von ihrer positiven Art angezogen fühlst und sie gerne kennenlernen möchtest, dann sollte das auch der Wahrheit entsprechen und keine Floskel sein. Damit hast du schonmal mehr Eier bewiesen als 90% der Männer, die nämlich gar nichts machen. Die restlichen 10% sind hier im Forum angemeldet
  8. liebe

    Liebe TE, bitte verzeihe mir meine direkten Worte, aber dass ist nun innerhalb weniger Tage der xte Thread wo es um Beziehungen und dergleichen am Arbeitsplatz geht. Kommt mir von mir aus mit irgendwelchen Studien, dass sich die meisten am Arbeitsplatz kennenlernen, aber ich weiche von meinem Standpunkt nicht ab: Es ist selten dämlich am Arbeitsplatz etwas anzuleiern, wenn auch nur der Hauch einer Möglichkeit beseht, dass sich die Situation zum eigenen Nachteil entwickelt. Und das ist schneller der Fall als man denkt. Ich stelle mir jedes mal die Frage: Gibt es den nichts anderes zu Ficken außer am Arbeitsplatz? Jeder der dieses Risiko eingeht, dass sich aus solchen Arbeitsplatzgeschichten ein Nachteil entwickelt, hat meiner Meinung nach ein großes Problem: Absolut keine Alternativen. Da würde ich mir eher mal Gedanken um die Freizeitgestaltung machen, wenn man auf das Männer-oder Frauenangebot am Arbeitsplatz zurückgreifen muss. Das gilt für beide Geschlechter. Und es geht hier nicht nur um den Nachteil für einen persönlich. Ich sage dir ganz ehrlich, wenn ich der Chef von deinem Chef wäre und ich würde mitkriegen, dass da etwas im Busch ist und sich das nachteilig auf das ganze Team auswirkt, würde ich euch beide ohne mit der Wimper zu zucken rausschmeißen. Und wenn es auch noch so viel Geld kostet. Es gibt nur wenige Sachen die das Unternehmen mehr Geld kosten als ein nicht mehr funktionierndes Team, weil irgendwelche Beziehungsreibereien vorherrschen, da Hans irgendwann mal Hanelore gefickt hat und beide jetzt nicht mehr damit klar kommen. Werdet endlich erwachsen und trennt Privates und Berufliches. Baut euch ein interessantes Leben auf und ihr müsst nicht wegen einem Fick eure Arbeitssituation belasten. Das ist übrigens eure Einkommensquelle. Das letzte was ihr da wollt sind unnötige Konflikte.
  9. Deine Intention kann ich durchaus verstehen, und das möge jeder machen wie er es für richtig hält. Lustig finde ich aber, dass du Frauen, die zu ihrer Sexualität stehen und nach deiner Definition dann "rumhuren", als Bitch darstellst. Du selbst hast es allerdings genauso gemacht. Allerdings sehe ich nun in keinem Satz irgendeine Form der Selbstkritik, wo du dich selbst als Bitch ansiehst. Dass ist meiner Auffassung nach Doppelmoral und eröffnete die nächste Baustelle. Dann hast du zusammenfassend schon zwei: 1. Die verkappte Sichtweise was die Sexualität der Frau angeht. 2. Die Doppelmoral die du an den Tag legst. Nun zum Thema Hochzeit... Das mit dem Thema "bis zur Hochzeit warten" halte ich aus folgenden Gründen für dämlich: Ich kaufe doch nicht die Katze im Sack und heirate diese auch noch. Aus meiner Sicht muss es (!!!gerade wenn es um eine LTR geht!!!) sowohl charakterlich als auch sexuell passen. Letzteres wird man allerdings erst feststellen, wenn man mit der Frau (mehrmals) Sex hatte. Gerade das sollte dir als Viel-Ficker eigentlich bekannt sein, nur leider realisierst du das nicht denn...und da kommen wir zur dritten Baustelle (die in enger Beziehung zu den ersten zwei Baustellen steht): 3. Differenzierung zwischen "Bitch" und was Ernsterem, sowie damit einhergehendes Podestdenken: Der ersten Kategorie unterstellst du (mehr oder weniger bewusst) "Rumhurerei" obwohl diese lediglich ihre Sexualität ausleben. Die zweite Kategorie stellst du (ebenfalls mehr oder weniger bewusst) auf ein Podest. Denn die sind ja was "Ernsteres" und du glaubst wahrscheinlich, dass man dort ein anderes Verführungsverhalten an den Tag legt. Wenn du wirklich etwas ändern willst, würde ich mich an deiner Stelle mal mit den genannten Punkten auseinandersetzen.
  10. bill.jpg.b70a445b5601b872ce56f4a3f3abef5f.jpg

    1. Nachtzug

      Nachtzug

      Das Mixery mit Energy-Geschmack ist pervers, aber geil!

  11. Das erklärt das Rumgeier ihrerseits, zumindest wenn da ein nicht unerheblicher religiöser Hintergrund besteht. Das es übrigens sehr armselig ist eine Frau als Bitch zu bezeichnen, die zu ihrer Sexualität steht, sollte aber klar sein. Sagt viel über dich aus. Das wäre so eine Baustelle, die du mal in Angriff nehmen solltest. Und zu deiner anderen Baustelle... Bleib mal schön dran. Wenn du sie erst heiraten musst bevor du deinen Lörres mal reinhalten darfst, würde ich dir von der ganzen Sache abraten.
  12. @Eastwood1 Was du hier betreibst ist Thread-Leichenschändung mit gefährlichem PU-Halbwissen.
  13. Ich denke die Frau hat andere Probleme. Wurde in der Vergangenheit vielleich verarscht. Möglicherweise ist da auch noch ein Ex im Spiel, zu dem sie noch Gefühle hat. How knows. Ist aber auch egal. Denn nach diesen Zeilen sollte bei dir der automatische Screeningcomputer die Meldung "Let it be" auswerfen. Ich könnte mir vorstellen, dass die Frau derzeit überhaupt nicht in der Lage ist, Gefühle zuzulassen. Dazu würde ich dir gerne etwas raten. Frage dich mal, wer da wen eigentlich einladen will. Meine Einschätzung ist folgende: Dein Ego ist gekränkt, dass du bei der Frau nicht landen konntest. Das Ego will und kann es nicht akzeptieren, dass daraus nichts geworden ist. Wenn du ehrlich zu dir selbst bist, ist da irgendwo im Hinterkopf eine Stimme die dir eigentlich schon sagt, dass es Blödsinn ist, sich bei dieser Frau weiter die Zähne auszubeißen. Leider wird diese leise Stimme durch das unentwegte Geplärre des Egos völlig übertönt. Wenn das Ego mit einer Sache nicht klar kommt, dann sind das Fehlschläge. Fehlschläge sind wie Gift für das Ego, während Erfolge die scheinbare Heilung suggerieren. Im Endeffekt steht dir ein aufgeblasenes Ego im Weg, dass dich an der Weiterentwicklung hindert. Langfristig fährst du am besten, wenn du akzeptierst, dass es Fehlschläge gibt. Das muss noch nicht mal an dir selbst liegen, dennoch gehören sie zum Leben und zu deiner Entwicklung dazu. Die Frage, die du dir stellen solltest: Willst du das Ego weiter füttern oder übst du dich in Akzeptanz?