Zardoz

Member
  • Gesamte Inhalte

    143
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

69 Neutral

1 Abonnent

Über Zardoz

  • Rang
    Herumtreiber
  • Geburtstag 10.02.1968

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male
  • Aufenthaltsort
    Schweiz

Letzte Besucher des Profils

1.155 Profilansichten
  1. Hey Salü - ich und mickyblueeyes wollten auch was organisieren! Wir sind allerdings altersmässig ein recht bunt gemischter Haufen: ich 49, er glaubs 35 und du wärst 28. Naja - da haben wir ein erweitertes Beuteschema! Das wär wohl noch ganz witzig, sowohl als Wing ("hey, mein alter Onkel dadrüben hat gemeint, Frauen seien heutzutage prinzipiell nicht an blablablabla" als Opener).... als auch als Beobachter und Bewerter. Ich war noch nie in der Gruppe sargen und würde das gern mal machen.
  2. Ui. Ziemlich verbitterte Aussage. Von solchen männlichen Einstellungen profitieren dann Knaben wie ich...
  3. Ach Thalios, sieh das OG einfach als eine Art Vorfilter fürs richtige Game, das ja dann nachher stattfinden muss. Einige wirklich interessante Frauen haben nebst Kids und Arbeit einfach in diesem Alter kaum Zeit, dauernd in irgendwelchen Bars oder Clubs zu hängen: Sie brauchen nen Hütedienst und ne Kollegin, die mitkommt. Der Trick dabei ist einfach: Rasch auf einen unverbindlichen Treff machen. Dann sieht man, hört man und riecht man die Frau. Und umgekehrt gehts ihr auch so. Wenn dort bei einem Kaffee nix passiert - egal! Immer hin hat man eine doch hoffentlich einigermassen angenehme Stunde verbracht. Ich halte nix von diesen Zewa-wisch-und-wegg-Portalen wie Tinder oder so. Aber wenn eine sich bildlich und schriftlich in Szene zu setzen weiss bei nem halbwegs normalen Portal, halte ich das doch schon mal für ein Qualitätsmerkmal.
  4. Ja - wie ging die Geschichte weiter? Ich wette so zu 80%: Sie hat sich in den anderen verliebt, mit ihm gepoppt und die Beziehung mit dem TE ist zu Ende. Hab ich recht?
  5. Also ich weiss nicht, was ihr habt. Ich bin ein Spätsünder, äh, Spätzünder in Sachen PUA, so die normale AFC-Story halt, Heirat mit 26 (meine erste richtige Freundin, mit der ich schon 6 Jahre zusammen war), danach Kinder, sie mit 38 ausgebrochen, ich weg und einsam und keine Ahnung, wie man eigentlich noch Frauen anmacht (ich war dann 41) und per Zufall auf PUA gestossen. Streetgame habe ich da so langsam begonnen, und hatte relativ schnell eine FB mit ner 45jährigen, heiss wie die Hölle. OG funktionierte sehr schnell und ich ging die nächste LTR für 2 Jahre ein. Dann musste ich dort die Notbremse ziehen und stürzte mich wieder in PUA, da klappte es dann schon viel besser mit gamen, wobei ich vor allem im erweiterten Bekanntenkreis fischte und einige FCs verbuchte. Mein Ziel war allerdings immer eine LTR, ich bin so n Beziehungsjunkie, das ist ne andere Baustelle... Allerdings wohne ich auf dem Land - da ist einfach die Auswahl und Menge der Mädels sehr begrenzt, da ich schon gewisse Ansprüche an Intellekt und Aussehen habe. Und in unseren billigen Bars und Schuppen, da findest kein Mädel, welches nicht entweder Alki ist oder sonst einen an der Waffel hat oder einfach nur hässlich ist. Zumindest in der Alterskategorie von 35 - 45. Via OG hab ich dann ne 30jährige kennenglernt, HB8 mindestens, intelligent - mit zwei kleinen Kids. Da ich selber auch Kinder habe, habe ich die Sache zu ner LTR gemacht. Das funktionierte auch 5.5 Jahre recht ordentlich, aber der Altersunterschied war zu gross, die Kids waren ne viel grössere Belastung als ich ursprünglich gedacht hatte und ich denke, mit 36 war dann die Dame an nem anderen Lebensort als ich mit 49 (ist mein jetziges Alter). Sie wollte nochmals alles erleben und auskosten, ich gings lieber etwas ruhiger an. Jetzt mach ich mal ne Pause so für 6 - 8 Monate, hängt mit meiner Beziehungsjunkiesache zusammen, da muss ich jetzt mal kräftig auf kalten Entzug. Ich gehe zurzeit absichtlich nicht gamen, betreibe bewusst kein OG, aber so im Alltag - da gibts doch immer wieder Damen in meinem Altersrange mit denen ich schon flirte. Ich würde jetzt keine Dame mehr für ne LTR wählen, die mehr als so 6, 7 Jahre jünger ist als ich oder wirklich noch kleine Kids hat, daher fische ich jetzt (und dann mit grösserem Einsatz so in 6 - 8 Monaten) im Teich von 40 - 52 und da tummeln sich sehr viele Mädels, die mit 36 oder 38 ihre Ehe für Carlos geschmissen haben und nach zwei, drei Jahre merken, dass das ziemlich mies läuft. Entweder sitzen sie also in ner miesen Beziehung oder aber sie sind seit längerem Single. Mädels in funktionierenden LTRs, die einfach "irgendwas vermissen" game ich gar nicht, ist gegen meine Werte. Ich will weder ein Reboundguy sein noch irgend ein Familiendrama initiieren. Soll sich die Frau erst trennen. Für Frauen wirds ab 40 aber immer wirklich schwieriger, zumindest schwieriger als für uns Männer. Meine Ex war nach ihrem Carlos und den drei Kids am Buckel so knapp 7 Jahre auf der Suche, dabei sieht sie immer noch ganz passabel aus. Zum (Street)Game als ü40ger: Ich quatsche oft Frauen an, würde das aber nicht als klassisches Streetgame bezeichnen: Halt im Zug, an der Bushaltestelle, an ner Bar, im Laden, im Restaurant. Man nimmts nach fast 30 Jahren LTRs eigentlich auch nicht mehr so ernst, man hat sich nichts mehr zu beweisen und macht vorab Spass mit den Damen - das finden sie oft sehr attraktiv. Vor allem, wenn sie mal auf nen Mann treffen DER SPRICHT! Jungs - viele Mädels erzählen mir oft die Geschichte von ihrem Ex, der einfach nie was sagte. Oder von Dates, die nichts sprachen. Oder höchstens über ihren Beruf oder wie Scheisse sie von ihrer Ex behandelt wurden. Hervorragende Taktik... Hört ihnen zu, unterhaltet sie und es kommt, wie es dann kommen muss. OK, ich komm n bisschen vom Thema ab. Mit Komplimenten könnt ihr bei ü40gerinnen übrigens auch auf der Strasse punkten. Es ist ne äusserst elegante und erfolgsversprechende direkte Masche. Ich mache das oft, einfach um der Dame den Tag zu versüssen: "Hey, wow, tolles Kleid/Schuhe/Halskette" oder noch besser "hey, sieht cool aus, wie Deine Tasche zu den Schuhen/Gürtel passt". Das lieben diese Frauen. Denn sie haben ne halbe Stunde am morgen die diversen Kombinationen durchprobiert - und im Normalfall merkts keine Sau! Hat mir auch mal ne Ex gesagt - so ein Kompliment von nem fremden Mann beschwingt sie den ganzen Tag. Und dann findet sie eigentlich diesen Mann auch interessant. Und will mehr von ihm wissen. Was ONS oder FBs anbelangt: ONS kanns geben, ist aber kein Lebensziel mehr von mir. Ich hatte genug Frauen und genug oft guten Sex. FBs sind (wie ich jetzt merke) ne gute Sache für ne gewisse Grundversorgung zwischen LTRs, ich ziehe das diesen nervösen ONS bei weitem vor. Zudem ist der zweite oder dritte Sex mit ner Frau meist um Welten besser als der erste. Es kommt mit dem Alter übrigens ja noch ein recht angenehmer Nebeneffekt hinzu: So ab 45 lässt die Libido Dich ein bissl mehr in Ruhe als mit 25. Und das kann manchmal sehr, sehr angenehm sein. Vor allem gehste auch auf Frauen zu in nem Mood: Ich interessiere mich für Dich. Aber wenn Du nur Sex willst, biste bei mir am Falschen! Den bring ich ab und an und die Damen grinsen sich einen ab dabei. Also, Zusammenfassung: Mach Dir als ü40ger erst ein Bild, was Du eigentlich willst von Frauen. FBs? Dann kannste auch 25jährige gamen, der Range geht von 25 - 50. LTR? Dann empfehle ich, Damen die nicht mehr als 10, eher weniger als 8 Jahre jünger sind als Du. Nach oben natürlich keine Begrenzung. Je nach Zielsetzung musst Du deine Reviere finden. Für ONS/FBs ist wohl eher Clubgame (vor allem Latinotanzveranstaltungen sind Kopulationsbörsen) erfolgsversprechend, OG würde ich nicht raten - da rasselt man bei Jüngeren relativ hochkant durch die Altersbarriere. Für potentielle LTRs empfehle ich persönlich für ü40ger OG (der Pool der 38 - 48jährigen ist dort vorhanden!) und ein "zielgruppenorientiertes" Clubgame. Also nicht unbedingt am Techno-Rave, sondern eher in der eleganten Bar, im Theater, in der Ausstellung, wo die Damen zu zweit oder dritt hingehen. Nebenbei: Kochkurse, Meditationskurse und ü30ger-Discos sind auch recht gut.
  6. Haha, ok, das war vielleicht eine "marketingtechnische Übertreibung" in meiner Argumentation, so wie ein dick gefütterter BH.... Aber echt jetzt. Es gibt für uns ü40ger Jagdgründe mit Potential und solches, wo wir grad so gut zu hause TV gucken können. Ich zumindest finds in einer Disco mit lauter 25jährigen Leuten sowas von ungemütlich. Ich finde die Musik shyce, die Mädels sind mir zu jung und mit den wenigsten Jungs kann man überhaupt irgendwas quatschen, was über Fussball und Autos hinausgeht. Gibt überall diese ü40ger Parties - immer sehr cool und m.E. liegt der Frauenanteil dort so gegen 70%. Viele relativ desperat, aber immer wieder Trouvaillen.
  7. Mir scheint, Du hast keine Vision Deines Lebens. Keine klaren Werte, an welchen Du Dich jederzeit orientieren könntest. Was ist Dir wichtig in Deinem Leben? Erst wenn Du solche grundsätzlichen Fragen für Dich geklärt hast, solltest Du nächste Schritte machen. Denn: Wer nicht weiss, wohin er will, für den kommt jeder Wind aus der falschen Richtung. Und meine Güte - was treibst Du Dich auf Tinder rum??
  8. Hochinteressant. Meine Herren - lasst uns irgend nen Thread oder einen Folder "PUA ü40" gründen. Ich finde, die Community ist nun an ner Stelle angelangt, an der es längst nicht mehr nur um "Flachlegen nach der Disco" geht. Wenn ich mir all die hochinteressanten Threads in Sachen "inner Game" oder "Beziehung" angucke, hat das längst einen viel höheren Status erklommen. Und da sind wir, die ü40ger, die ü50ger, die weissdergeier schon einige LTRs hatten doch jetzt langsam in der Pflicht! Nicht nur, dass alle unsere jungen Kollegen in 10, 20 Jahren dort stehen, wo wir jetzt sind, sondern es gibt aufgrund der ganzen Entwicklung von LTRs (Scheidungsrate, Beziehungsdauer) immer mehr Männer ü40, die einsteigen müssen mit PUA. Da nützen die diversen Ratschläge zum Clubgame unserer guten Leute um 25, 30 nicht immer sehr viel - weil sich die an ner ganz anderen Stelle des Lebens befinden! Wir sind doch gar nicht mehr in diesen Clubs - wir treiben uns evtl. auf ü40ger-Tanzveranstaltungen rum, an Kaffeerundfahrten mit Rheumadeckenpräsentation, am Konzert des Celloquintetts "Ritzeratz" oder wo immer. Man müsste doch PUA auch für die Altersgruppen ü40/ü50/üIrgendwas weiterentwickeln. Wir haben mit 50 andere Ziele als die Jungs mit 20. Vielleicht wollen wir noch lauter 25jährig flachlegen. Also ich zwar nicht, aber solls ja geben. Andere möchten nun die finale LTR, die einem auch mit 85 noch die Schnabeltasse reicht und das Gebiss rausnimmt, bevor sie einem eins bläst. Was, wo, wie sucht und knackt man diese Mädels? Oder finden wir uns damit ab, dass alle Beziehungen einfach mal so 5 Jahre dauern? Aber auch dann haben wir den Bedarf an Unterstützung durch PUA. Lasst uns darüber nachdenken!
  9. Das Thema wollte ich auch anschneiden: Zu grosse Altersunterschiede stehen einer LTR krass im Wege. Nicht einfach wegen der Anzahl Jahre, sondern weil beide Personen an einem anderen Ort in ihrem Leben stehen. Ich hatte ne LTR mit ner 13 Jahre jüngeren Frau, ich damals 43, sie 30. Ging ne Weile gut, aber die wollte noch ganz was anderes vom Leben als ich, zumindest als sie dann so 35 war und ich 48. Mit 48 gehste als Mann so langsam in ruhigere Gefielde. Du hast soundsoviele Frauen gehabt, viele laute Feste gefeiert, deine beruflichen und weiteren persönlichen Ziele erreicht und ziehst langsam Städtetrips irgendwelchen Open-Air-Rockfestivals mit Übernachtung im Zelt vor. Viele Mädels ab 35, bemerken, dass sie langsam nicht mehr ganz jung sind und das beelendet sie. Die berühmte Midlife-Crisis bei den Frauen, so zwischen 35 und 40. Gibt ja in dem Alter auch sehr viele Scheidungen. Man gibt in dem Alter wohl als Frau und auch Mann nochmals Vollgas, bei mir war das auch so, vielleicht so ab 37. Man will nochmal an die geilen Zeiten anknüpfen, wo man 20, 25 war und die Welt offenstand (obwohl das eigentlich eher lächerlich ist). Diese Diskrepanz liess sich bei uns nicht mehr vereinbaren und so kams zur Trennung. Was Sex, Affären, ONS betrifft, hatte ich immer wieder Erfolge bei Mädels, die 10, 15 Jahre jünger waren. Gibt diese Mädels, die sich eine Erfahrung mit nem Silberrücken holen wollen. Die sind dann auch ganz erstaunt, wenn der Sex länger als 3 Minuten dauern kann.... Ich persönlich würde aber ein LTR mit ner Dame, die mehr als so 7 Jahre jünger ist nicht mehr eingehen. Nennt es Limited Belief, aber ich hab meine Erfahrungen gemacht.
  10. .... ich bin noch nicht mit dem Buch durch, aber weiter hinten hat es entsprechende Kapitel. Ich werde die dort empfohlenen Möglichkeiten später hier aufzeigen.
  11. Hi matsmad. Nein, ich glaube, das ist der Nachfolger, heisst auf Englisch "What Makes Love Last; How to Build Trust and Avoid Betrayal" . Principia Amoris wurde gemäss meiner Recherchen nicht auf Deutsch übersetzt (leider).
  12. Guten Tag zusammen Ich bin gerade auf ein hochinteressantes Buch gestossen, es ist von John Mordechai Gottman, einem amerikanischen Psychologen. Er wurde vor allem durch seine Arbeit über Ehestabilität und Beziehungsanalyse durch direkte Beobachtung bekannt. Gottman behauptet eine Methode entwickelt zu haben, mit der mit 90 % Wahrscheinlichkeit vorausgesagt werden kann, welche neu verheirateten Paare verheiratet bleiben und welche nach 4-6 Jahren geschieden sein werden. Die Methode kann auch angeblich mit 81 % Genauigkeit voraussagen, welche Ehen 7-9 Jahre überstehen. Seine Methode zur Voraussage basiert auf Paul Ekmans Methode zur Analyse von "Mikroexpressionen". Mikroexpressionen, auch Mikromimik genannt, sind flüchtige Gesichtsausdrücke, die Sekundenbruchteile dauern. Sie werden zumeist als Ausdruck der sieben universellen Emotionen Ekel, Ärger, Angst, Traurigkeit, Freude, Überraschung und Verachtung beschrieben. Mikroexpressionen können willentlich nur schwer unterdrückt werden. Menschen, die gute Beobachter sind, können Lügner anhand von Mikroexpressionen entlarven - auch lassen sich Zeitlupenaufnahmen des Gesichts verwenden. Das Buch heisst im Englischen "Principia Amoris" (ist leider nicht auf deutsch erhältlich) und untersucht die Entwicklung von Beziehungen anhand von mathematischen Prinzipien/Regeln, vor allem das Spielprinzip kommt zur Anwendung. Es ist ein ganz erstaunliches Buch und hebt sich durch seine nüchterne Betrachtung von vielen Büchern ab, die Beziehungen auf rein emotionaler/sozialer Ebene betrachten und analysieren. Mit diesen Methoden wird erstmals wissenschaftlich "gemessen" wie Beziehungen beginnen, sich entwickeln, bestehen oder enden. Vor allem für diejenigen von Euch, die sich für LTRs interessieren oder in LTRs sind denke ich eine interessante Sache. Als erstes zeigt Gottman die drei Phasen der Liebe mit all ihren biochemischen und psychologischen Veränderungen der Partner und der damit einhergehenden Veränderung der Beziehung auf: Phase 1: Verliebtheit (Limerence) Hat noch wenig mit Liebe im Sinn einer Emotion zu tun, sondern ist Zustand extremer biochemischer Veränderungen im Körper und Hirn. Die Hormonkaskaden, die den Körper durchfluten sind extrem, die Wahrnehmung eingegrenzt, die körperlichen Reaktionen ausserordentlich. Stichwort Phenylethylamin, Pheromone, DHEA (Dehydroepiandrosteron), Oxytocin, Vasopressin, Testosteron, Dopamin, Östrogen, Serotonin etc., etc. werden in Mengen ausgeschüttet, die das Grundwesen eines Menschen verändert. Mit Verliebten kannst Du genau so gut argumentieren wie mit einem, der unter Koks steht. Das Hirn ist partiell lahmgelegt oder völlig überdreht. Der Körper hält dies nicht allzulange durch, maximal so 6 - 8 Monate. Dann kommt Phase 2 Phase 2: Aufbau von Vertrautheit Die Zeit der Zweifel. Hat man das Richtige gemacht? Ging das alles zu schnell? Wird mein Partner treu sein/mir zur Seite stehen? Bin ich seine/ihre Nummer 1? Wieso ist er/sie so egoistisch? Wieso verletzt sie/er mich so? In dieser Phase, ca. 12 - 14 Monate nach Phase 1 wird geklärt, ob die Sache länger laufen kann/soll. Es wird in dieser Phase viel gestritten. Die rosa Brille - in Form des Hormonbombartementes - ist weg. Die Alltagstauglichkeit wird geprüft. Was früher eine liebenswerte Marotte war, nervt jetzt. Es geht um Vertrauensaufbau. Wenn dieser nicht gelingt, trennt sich das Paar. Hauptkriterium ist dabei, wie das Paar die Konflikte bewältigt. Wenn positive und negative Aspekte bei der Konfliktbewältigung sich die Waage halten, ist die Beziehung zum Scheitern verdammt (doomed). Humor in Konflikten ist übrigens Gold wert. Es deeskaliert einen Konflikt und beruhigt die Konfliktpartner. Es gilt, die "4 apokalyptischen Reiter" in Konflikten zu meiden: Kritik, Verteidigung, Verachtung und Mauern. In dieser Phase greift Gottman auf die Spieltheorie zurück die besagt, dass eigentlich jeder Partner seinen Nutzen aus der Partnerschaft maximieren will und dies teilweise nur zu Lasten des Nutzen des Partners gehen kann, vor allem wenn erwartet wird, dass sich der andere anpasst. Es gibt dann eine Lösung, die in der Spieltheorie das "Neumann-Morgenstern-Gleichgewicht" genannt wird, nämlich die beste der schlechten Alternativen wird gewählt. Die ganze Sache ist etwas technisch beschrieben, ich gehe hier nicht auf Details ein. Wenn das Paar erfolgreich die Phase 2 absolviert hat, folgt die Phase 3: Engagement und Loyalität Hier gibt es zwei Varianten: Entweder das Paar schätzt sich und ist sich bewusst, was es am jeweils anderen Partner hat oder das Paar "füttert" die Wahrnehmung, was einem in der Beziehung fehlt. Und was ganz sicher fehlen wird - wenn man sich das ideal der vollkommenen Beziehung ansieht - Leidenschaft und Begehren/Begehrtsein. Dies ist praktisch nicht zu ändern, auch wenn man sich die ganze PUA-Sache von "attraction aufrecht erhalten" etc. sehr zu Herzen nimmt. Es gibt Hinweise, dass vor allem Frauen nach 2 - 3 Jahren massiv die Lust auf ihren Partner verlieren (ich glaube nicht, dass es sich hier um einen limited belief handelt, die Forschung scheint dem Phänomen auf der Spur zu sein). Entscheidend ist auch, wie der Partner auf den Wunsch nach Hilfe oder Beistand des anderen Partner reagiert. Nimmt er ihn nicht ernst oder wendet er sich ab, führt dies dazu, dass die Beziehung abwärts geht. Es kommt zu einer Kaskade von Non-Investment in die Beziehung, die in 24 Stufen zum Fremdgehen/Affären oder der Auflösung der Beziehung führt. Dies ist für mich der interessanteste Teil: Fremdgehen passiert gemäss Gottman nie aus heiterem Himmel. Man sollte hier allerdings auch nicht absolut urteilen - der besoffene ONS auf der Betriebsfeier hat m.E. damit nichts oder wenig zu tun, es gibt hier in der Paartherapie auch unterschiedliche Ansätze. Was die drei Phasen anbelangt: Das ist jetzt nicht so wahnsinnig viel Neues. Es gibt zuhauf Modelle, die diese Phasen von Beziehungen ausleuchten, oft werden mehr Phasen (5 oder 7) aufgeführt, aber im Grunde genommen lassen sie sich auf diese drei Phasen destillieren. Dieses 3-Phasen-Modell verwendet Gottman allerdings lediglich als Ausgangsbasis für die Untersuchung der dynamischen Prozesse vorab in Phase 2 und 3, vor allem, um ein sich abzeichnendes Beziehungsende in einer dieser Phase zu prognostizieren. Die Untersuchungen stützen sich auf Beobachtungen der Mikroexpressionen in Paarbeziehungen, das Ableiten von Mustern und daraus wiederum abgeleitet, als Königsdisziplin quasi, genaue Prognosen über den weiteren Verlauf der Beziehungen abzugeben. Als Beispiel eines dieser Muster, die er aufzeigt, ist das Beziehungsende durch Affären, respektive das Ausscheren eines Partners aus der Partnerschaft hinein in eine neue Partnerschaft. Er weist in dem Buch nach, dass dies genau einem Muster folgt, welches sich wie folgt verhält: Diese 24 Schritte sind die nachfolgend aufgezeigten: 1. Ein Partner investiert in die Beziehung aber fühlt keine zu wenig positive Reaktion des anderen Partners 2. Ein Partner reagiert mit Gleichgültigkeit auf die Aufmerksamkeiten des anderen 3. Der eine Partner beginnt zu denken "er ist nicht da für mich" 4. Partner fängt sich an zu nerven/grübeln, wieso der andere (in seiner Wahrnehmung) negativ oder nicht angemessen reagiert oder agiert 5. Der Konflikt gerät in das "Roach Motel Model", der Sog in negative Empfindungen wird grösser, die Wahrscheinlichkeit daraus auszubrechen immer geringer 6. Das Paar beginnt, Konflikte zu meiden und unterdrückt Bedürfnisse, das Paar hat vermehrt unverarbeitete, unangenehme Zwischenfälle (Streitereien) 7. Das Paar beginnt, kleine Geheimnisse voreinander zu haben 8. Die Angebote zur Aussöhnung werden seltener 9. Das Paar oder ein Partner investiert deutlich weniger in die Beziehung. Versprechen werden gebrochen und Nörgeleien beginnen 10. Man setzt weniger auf die Beziehung als Ort, an welchem Bedürfnisse abgedeckt werden, man traut dies Menschen ausserhalb der Beziehung eher zu 11. Weniger Opferbereitschaft für die Beziehung. Ersatzmodelle beginnen (Arbeit, Hobbies, Freunde, Freundinnen), man sucht ausserhalb der Beziehung, was man darin nicht mehr findet 12. Die Partner beginnen, die negativen Seiten des Partners zu maximieren. Man nimmt zunehmend eine Verteidigungshaltung ein. 13. Die Partner beginnen, die positiven Seiten des Partners auszublenden. Man übernimmt keine Verantwortung mehr für die gemeinsamen Probleme. 14. "Trashing vs. Chrerishing". Die Verachtung für das Verhalten oder den Partner als Ganzes nimmt zu. 15. Man beklagt sich bei guten Freunden über das Verhalten des Partners. "Unsere Geschichte" wird negativ. 16. Partner werden verbittert über die Dinge, die sie in der Beziehung vermissen 17. Einsamkeit in der Beziehung. Die Wahrscheinlichkeit für eine neue Beziehung wächst. 18. Verweigerung zum Sex wird als Strafe empfunden. Wenig Sex, Romantik, Spass, Spiel, Abenteuer. Keine sexuellen Träume oder Entwicklungen mehr. Tiefer Sexdrive. Pornokonsum wächst. 19. Weniger pro-Beziehung-Erkenntnisse, mehr contra-Beziehung-Erkenntnisse. 20. Einer oder beide Partner schliessen nicht mehr länger eine alternative Beziehung aus. Erste unschuldige neue, geheime Liaisons beginnen 21. Nur noch wenig Abstand zum Partner und anderen 22. Mehr und grössere Geheimnisse vor dem Partner, Täuschungen und Lügen mehren sich 23. Man wendet sich aktiv anderen zu zur Befriedigung der Bedürfnisse, welche man nicht mehr in der Beziehung findet (Spannung, Leidenschaft, Kommunikation, Spass, Erlebnisse) 24. Man gibt sich selbst die Erlaubnis, Grenzen zu überschreiten. Der wahre Betrug findet statt. Täuschungen beherrschen die Beziehung. Man nimmt immer grössere Risiken auf sich, den Partner zu betrügen. Grundsätzlich sieht man, dass die ganze Spirale sich anfängt immer schneller und unumkehrbarer zu drehen, wenn ein Ungleichgewicht in der Beziehung herrscht. Das Ungleichgewicht muss von einem der Partner als störend empfunden werden. Einer braucht/will mehr vom anderen und der andere kann/will es nicht geben. Es kann sogar ein Ungleichgewicht bestehen, welches aber beide nicht stört - heikel wirds erst, wenn einer es als unangenehm empfindet. Ein interessantes Buch, dass eine neue Sichtweise auf Beziehungen bringt. Ich bin noch nicht ganz durch damit, aber ich halte Euch auf dem Laufenden....
  13. Ui. Das hast Du viel zu lange mitgemacht. Ich muss ehrlich sagen: Wenns mit dem Sex nicht mehr stimmt, spätestens dann ist die Beziehung einfach zu Ende. Aber meine Güte, ich steckte auch schon in solchen Sachen drin und man bräuchte dringend einen Coach, der einem die Augen öffnet. Hoffnung ist bei kriselnden Beziehungen ein ganz schlechter Ratgeber. Ändere es, akzeptiere es, oder beende die Beziehung. Ich empfehle Dir, nicht sofort eine neue Dame zu suchen. Bleib allein, ertrage die Einsamkeit, wachse an ihr, arbeite an Dir. Ich empfehle dringend die Lektüre des Buches "Wer dem Glück hinterherrennt, der rennt an ihm vorbei". Es wird dort vor allem beschrieben, negative Emotionen nicht zu verdrängen, sondern zu akzeptieren, ihnen Raum zu geben und sich sanft von ihnen zu lösen, respektive sich wieder auf die eigenen Werte zu besinnen und aktiv zu werden. Was die Phase der Trauer betrifft: Mach nicht den Fehler, das Vergangene mit der rosa Brille zu betrachten. Es gab nicht nur wunderschöne Momente, die Phase der Verliebtheit ist sowieso etwas, das man nie mehr zurückkriegt und die ist nach 6 - 8 Monaten vorbei. Guck Dir auch an, wie oft Du in der Beziehung gelitten hast, wo Du zu sehr geklammert hast und wieso Du Dein Glück abhängig machst von einer Person.
  14. Nunja. Man sollte mit den Menschen nicht so hart ins Gericht gehen. Einige lernen, andere nicht. Vielleicht sind die, die nicht lernen aber durchaus so glücklich wie die, die lernen. Ich weiss nicht, ob meine Exen viel gelernt haben. Aber ich habe sie immer in besserem Zustand zurück gelassen, als ich sie angetroffen habe.
  15. Ich denke, kein HSE ist immer HSE. Er wird genau wie alle Menschen manchmal am Boden liegen, jammern, waschlappig sein und Oneitis schieben. Im Unterschied zum LSE weiss er aber, dass man es mit Arbeit wieder hochschaffen kann. Er wird den LB "Ich bin ein Versager und habe das alles verdient", den einem der innere Kritiker in Krisen immer wieder einredet einfach nicht glauben. Das macht den Unterschied zum LSE. Und wenn ihr mich fragt: An diesem Umgang mit dem inneren Kritiker kann man arbeiten. Niemand ist verdammt, ein schlechtes Selbstwertgefühl zu haben. Ich denke, niemand sollte auch glauben, dass ein hohes Selbstwertgefühl einem vor negativen Erfahrungen schützt.