Intellektuelles Hobby (nicht alleine) gesucht
3 3

20 Beiträge in diesem Thema

Hey,

 

Ich bin auf der Suche nach einem intellektuellen Hobbys für einen Möchtegernintellektuellen, welches man nicht alleine macht. Ich mag tiefschürfende Gespräche und interessante Themen (Philosophie, Literatur etc), bin aber noch nicht wirklich gebildet. Was könnt ihr mir empfehlen? Debattierclub fällt flach, mir wurde gesagt dass man dafür ein breites Allgemeinwissen braucht.

 

Danke für eure Vorschläge

0

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

geschrieben (bearbeitet)

Moin,

Je nachdem wo du wohnst:

zum beispeil:

 

Lyrikclub (sollte es in jeder größeren Stadt geben)

studieren (in die Hörsäle gehen ohne Studium/Gasthörer)

Schachverein

vhs Kurse (zB sprachen oder auch Reden/Rhetorik)

geocaching

secret room (Rätsel lösen, gibt es bestimmt inzwischen auch Gruppen/Vereine)

http://treffpunkt-philosophie.de/veranstaltungen/

 

im Endeffekt haben alle neuen Hobbies einen zumindest anfänglichen Intellektuellen Aufwand. 

P.S. Selber was gründen? Mit Freunden, Bekannten?

bearbeitet von SirRoyTh
0

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke schön Sir Roy, 

Ich habe noch eine zweite Frage. Könnt ihr mir Klassiker empfehlen die einem unbedarften Noob einen guten Einstieg geben (relativ umgangssprachlich und spannende themen wie abenteuerklassiker usw). Dostojewski und Tolstoj habe ich versucht, war mir zu schwer und zu tiefsinnig für den Anfang. Mir wurde der Graf von Monte Christo empfohlen. 

0

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

An Unis gibt es häufig auch Theaterclubs.

Versuch das doch mal.

Ich habe leider nur 1 Mal mitgemacht....aber das hat echt Laune gemacht.

0

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hast du einen intrinsischen Drang dich zu bilden, oder möchtest du das "weil es sich so gehört"?

Ach ja, man muss nicht alle Klassiker lesen. Da ist viel Zeugs dabei, was später durch Schlaumeier gehyped wurde. Da brauch man sich nicht durchquälen. Man sollte nur das lesen, was einen auch wirklich interessiert. Denn dann bleibt man dran. Bei mir sind es historische Kriminalromane. Also Conan Doyle, Agatha Christie, Dürrenmatt, Umberto Eco (Der Name der Rose). Da werden in der eigentlichen Handlung philosophische Fragen eingebettet und viel nützliches Wissen nebenbei eingestreut. Vor allem sind sie lesbar.

 

1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe den intrinsischen Drang. Ich mag tiefschürfende Themen aller Art wie Religion, Kultur, Politik und kultiviertes also alles was man unter Spießern als gehoben und niveauvoll bezeichnen würde außerdem komme ich aus so einem Umfeld. Und da ich noch nicht weiß was mir gefällt, will ich einfach mal mich an die Klassiker halten an dass was "sich so gehört" ja. Wenn mir was nicht gefällt wird das schnell aussortiert. Historische (Kriminal-)Romane sind bestimmt ein guter Einstieg. Ich habe auch meine Faszination für die Politik durch Sachbücher über echte Spionagefälle gefunden, wo ganz nebenbei über das interne Strippen ziehen in den Machtzentren der Länder berichtet wird.

0

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum Thema Bücher ... es gibt "professionelle" Zusammenfassungen ... die Klassiker auf wenige Seiten Eindampfen.  Ist zwar zwar so ein bisschen gecheatet - aber vielleicht hilft es. 

By the way - das Buch "Sophies Welt" ist schon mal ein guter Rundumschlag. 
Gut wäre es natürlich eine Kreis von Leuten zu finden der ähnlich tickt ...   

0

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

o.k. klingt jetzt vermutlich ziemlich viel, mein Lieblingsthema ist die Menschheitsgeschichte.

Also von Anfang an. Da hab ich vor 4-5 Jahren mit angefangen und inzwischen kann man mir eine beliebige Zeit und einen beliebeigen Ort nennen und ich weiß (mindestens grob) was da passierte. Ich hab auch wirklich bei der Altsteinzeit angefangen (später dann auch noch die Erdgeschichte). Wichtig ist, es geht um Zusammenhänge und Errungenschaften. Welcher Logik folgt das Ganze? Einzelne Namen, sowie genaue Jahreszahlen (geschweige den konkrete Tage) sind eher unwichtig. Mit der Zeit bekommt man ein umglaublich in sich verdrahtetes Bild. Irre Komplex.

So.... wo bleiben die anderen Menschen? Tja, je mehr man über die Geschichte weiß, deste mehr kann man auch über tagesaktuelle Begebenheiten reden. Von der vermeidlichen Trivia des Bierbrauens hin zu den komplexen Zusammenhängen von "Gut" und "Böse". Es gibt einem persönlich viel Referenzmaterial in allen möglichen Gesprächen.
Zudem finden tatsächlich viele die Geschichten der Geschichte spannend und interessant. So kann man schöne und leidenschftliche Diskusionen einleiten.

Man sollte nur nicht zu sehr als Klugscheißer rüberkommen.  Wobei man da gerne mit spielen kann(Ich sag dann ja gerne, ich hätte gerne ein T-Shirt mit dem Schriftzug "Klugscheißer"). Und es sollte nicht belehrend wirken. Wenn du aber einmal eine persönliche Leidenschaft und Faszination für das Thema hast und das dementsprechend komunizierst, dann ergeben sich sehr lanege und  tolle Gespräche.

0

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Okay, die Zusammenhänge sind spannend. An sich sind Neanderthaler und Zellorganismen für mich ziemlich langweilig im Vergleich zum Kalten Krieg zum Beispiel.

0

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du könntest - so Deine Mittel das hergeben ein GEO und Spiegel Abo abschließen ... ergibt morgens auf dem Klo ein Rundumschlag Allgemeinbildung ...

0

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute, C_h_o_p_i_n schrieb:

GEO und Spiegel Abo

Werden diese nicht immer als Lügenpresse deklariert?

0

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Minuten, danyel schrieb:

Werden diese nicht immer als Lügenpresse deklariert?

... von wem ... der Huffingten Post oder dem Postillion ? 

0

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Stunden, Stone Cold schrieb:

Danke schön Sir Roy, 

Ich habe noch eine zweite Frage. Könnt ihr mir Klassiker empfehlen die einem unbedarften Noob einen guten Einstieg geben (relativ umgangssprachlich und spannende themen wie abenteuerklassiker usw). Dostojewski und Tolstoj habe ich versucht, war mir zu schwer und zu tiefsinnig für den Anfang. Mir wurde der Graf von Monte Christo empfohlen. 

Geh auf Google und gib dort "Abitur Deutsch Themen" ein.
Mit etwas Aufwand (~10sec) findest du Listen mit allen Büchern, 
die dran kamen.

Vorteile:
- du weißt im Voraus, dass sie nicht zu hoch für dich sind (jeder 17-Jährige Gymnasiast muss sie verstehen)
- es gibt viel Stoff fürs Verstehen im Internet
- die Bücher hat jeder Abiturient noch zuhause, da bekommst du 10 Bücher in irgendeiner FB-Gruppe für einen 5er
- die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass andere Leute sie auch gelesen haben
- sie sprechen Themen an, die viele Leute interessieren
- so ein Reclambuch liest du in einer Woche

Mein Lieblingsbuch: die Räuber

 

1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Weil es noch nicht genannt wurde: Fremde Sprachen und Kulturen. Ich lerne derzeit klassisches Hocharabisch, wenn das sitzt kommt der Dialekt Darija, den man in Marokko spricht, dazu. Ein guter Einstieg ist eine Sprachreise, mindestens zwei bis drei Wochen. Man lernt unglaublich viel über Menschen und Kulturen und kann seinen Horizont dementsprechend erweitern. Je nach dem wo man wohnt bieten mittlerweile die VHS auch Arabischkurse an, z.B..

Viele Grüße!

1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein paar Vorschläge. 

 

Musik

Kannst Du ein Musikinstrument spielen? Falls ja, schau ob Du irgendwo eine kleine Jazzband findest oder ein Kammermusik Ensemble. Muss ja nicht auf höchsten Niveau sein. Ansonsten höre Dich in die Musik ein bisschen ein und versuche Unterschiede z.B. zwischen Bach und Wagner herauszuhören (bei denen sollte das recht gut gehen). Ist das nichts für Dich hör Dir aktuellere etwas poppiger Musik an. Warum ist z.B. Frank Oceans Album aus 2016 so gefeiert worden, was hat er anders als diverse andere (Pop-)Musiker gemacht?

 

Literatur

Im Internet findest Du zig Klassiker-Listen. Wenn Dir Tolstoi und Dostojewski aber schon zu viel sind, solltest Du vielleicht lieber mit etwas aktuelleren Büchern beginnen. Schau Dir die Literatur Nobelpreisträger der letzten Jahre an oder tritt der Büchergilde Gutenberg bei, wenn du nicht weißt, was Du lesen kannst. Da gibt es dann sicherlich auch Buchclubs o.ä. zu.

 

Filme

Gilt das gleiche wie bei der Literatur. Listen heraussuchen, den zeitlichen Kontext beachten und dann schauen, warum das (zu recht?) ein Klassiker geworden ist. Oder eine Filmrunde organisieren, bei den man z.B. ein bestimmtes Motto hat, wie z.B. Filme der 1960er Jahre. 

 

Zeitung/ Zeitschriften

New Yorker, New York Review Of Books, Economist, Foreign Affairs, Le Monde Diplomatique, New York Times etc. 

Gibt sicherlich auch gute deutsche Zeitungen, aber habe bis jetzt nur noch keine gefunden, die ich gut leiden konnte.  

 

Vorträge

Neben Vorlesungen bieten Unis auch häufig sowas wie Ringvorlesungen für ein fachfremdes Publikum an. Da kann man sicherlich auch den ein oder anderen Kontakt schließen. Ansonsten gibt es auch Lesungen etc. bei kleinen Buchhändlern usw.  

 

Und vergiss bei all dem nicht, dass Geschmack immer noch subjektiv ist und viele auch nur das weiter plappern, was sie im New Yorker lesen. Wenn Du lieber seichte Literatur, Popmusik und den Spiegel magst, ist das doch auch in Ordnung!

0

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi, 

kenne nur ein paar Lektüren aus meiner Schulzeit. Leider habe ich diese damals viel zu wenig wertgeschätzt. Der deutschen Literatur werden heutzutage eh viel zu wenig Beachtung geschenkt.

  • Der Schimmelreiter - von Theodor Storm 
  • Die Physiker - von Dürrenmatt (fantastisches Buch) 
  • Andorra  - von Max Frisch 
  • Biedermann und die Brandstifter - ebenfalls von Max Frisch
  • Krabat - von Ottfried Preußler (ist zwar ein Kinderbuch, gehört aber mE zur deutschen Literatur dazu und ist ein Klassiker) 
  • Die Leiden des jungen Werther - von Johann Wolfgang von Goethe
  • Die Räuber - Friedrich Schiller 
  • Faust - (Pflichtlektüre) von Johann Wolfgang von Goethe 
  • Die Verwandlung - von Franz Kafka (meines Geschmacks nach etwas heftig, aber lesenswert) 
  • Unterm Birnbaum - von Theodor Fontane
0

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

geschrieben (bearbeitet)

vor 1 Stunde, pMaximus schrieb:

Hi, 

kenne nur ein paar Lektüren aus meiner Schulzeit. Leider habe ich diese damals viel zu wenig wertgeschätzt. Der deutschen Literatur werden heutzutage eh viel zu wenig Beachtung geschenkt.

  • Der Schimmelreiter - von Theodor Storm 
  • Die Physiker - von Dürrenmatt (fantastisches Buch) 
  • Andorra  - von Max Frisch 
  • Biedermann und die Brandstifter - ebenfalls von Max Frisch
  • Krabat - von Ottfried Preußler (ist zwar ein Kinderbuch, gehört aber mE zur deutschen Literatur dazu und ist ein Klassiker) 
  • Die Leiden des jungen Werther - von Johann Wolfgang von Goethe
  • Die Räuber - Friedrich Schiller 
  • Faust - (Pflichtlektüre) von Johann Wolfgang von Goethe 
  • Die Verwandlung - von Franz Kafka (meines Geschmacks nach etwas heftig, aber lesenswert) 
  • Unterm Birnbaum - von Theodor Fontane

Thomas Mann - Der Zauberberg

Orwell - 1984

Aldous Huxley - "Schöne neue Welt".

 

All das hat soviel Bezug zu auch jetzt.... Das ich das nur jedem dringend empfehle.

bearbeitet von MrJack
0

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 07/17/2017 um 07:47 , Stone Cold schrieb:

Hey,

 

Ich bin auf der Suche nach einem intellektuellen Hobbys für einen Möchtegernintellektuellen, welches man nicht alleine macht. Ich mag tiefschürfende Gespräche und interessante Themen (Philosophie, Literatur etc), bin aber noch nicht wirklich gebildet. Was könnt ihr mir empfehlen? Debattierclub fällt flach, mir wurde gesagt dass man dafür ein breites Allgemeinwissen braucht.

 

Danke für eure Vorschläge

Scheiss draud wss da gemeint wurde.

Du kannst auch als Holzklotz beim Debattenclub mitmachen.

Gewinnen tut nicht der der mehr weiss.....but the one that can talk well.

Ist das gleiche wie beim Ansprechen oder Flirten oder auch Kommunikation in anderen Kontexten. Was genau du sagst ist häufig nicht so wichtig. How you tell 'the story' matters much more.

Such dir ein Hobby dass dir Laune macht. Wenn du gerne streitest/diskutierst...and you really enjoy that....then do it.

Ich habe mal ein Wochenende Schauspielunterricht in einer Gruppe als Bday-Geschenk von Mama gekriegt.

And fuck my face....that was ridiculously fun.

Fuck.

Ey. Schauspielen, egal auf welchem Level ist so eine geile, spaßige, intensive Sache. Ich werde mich da nochmal gleich nen ganzen Monat anmelden im Urlaub. Das macht süchtig.

Also egal wär hier liest. Try it out. Even if it costs a lot of cash. Do it anyway.

You can thank me later

1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

geschrieben (bearbeitet)

vor 7 Minuten, lowSubmarino schrieb:

Ich habe mal ein Wochenende Schauspielunterricht in einer Gruppe als Bday-Geschenk von Mama gekriegt.

And fuck my face....that was ridiculously fun.

Fuck.

Ey. Schauspielen, egal auf welchem Level ist so eine geile, spaßige, intensive Sache. Ich werde mich da nochmal gleich nen ganzen Monat anmelden im Urlaub. Das macht süchtig.

Also egal wär hier liest. Try it out. Even if it costs a lot of cash. Do it anyway.

You can thank me later

absolut. Ich würde sogar so weit gehen, dass Schauspiel Workshops vielen Usern hier sehr viele Hemmungen nehmen könnten. Denn da geht es oft um nichts Anderes, als sich selbst kennen zu lernen und Berührungsängste abzubauen.

 

vor 7 Minuten, lowSubmarino schrieb:

Gewinnen tut nicht der der mehr weiss.....but the one that can talk well.

Ist das gleiche wie beim Ansprechen oder Flirten oder auch Kommunikation in anderen Kontexten. Was genau du sagst ist häufig nicht so wichtig. How you tell 'the story' matters much more.

jap. Trifft (leider) zu.

bearbeitet von SirRoyTh
0

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich stimme Low zu.

Und da du auch in München bist: Es gibt hier jeden Mittwoch an der Uni(Giselastraße) einen Debattierclub, bei dem man ein zufälliges Thema bekommt, zehn Minuten hat, sich mit einem Partner Argumente zu überlegen und dann zu debattieren. Die Themen sind so gewählt, dass jeder was darüber weiß bzw. derjenige besser abschneidet, der kreativ und eloquent statt gut gebildet ist.

0

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.


Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.


Jetzt anmelden
3 3