• Einträge
    13
  • Kommentare
    44
  • Ansichten
    20.721

#11 - Die Geschichte der wahren Liebe und die Realität dahinter

Eintrag erstellt von Tickle · - 1.822 Ansichten

Warnung: Die Kitschigkeit dieses Textes wurde als künstlerisches Stilmittel verwendet, um meinen Gefühle zu der Zeit dieser Geschehnisse die gewisse Note Authentizität zu verleihen, verfeinert mit einer Prise Ehrlichkeit. Heute sehe ich die Dinge wieder klar. Ohne mich für irgendetwas zu schämen wollte ich euch in feinstem Detailreichtum eine Erfahrung schildern, die euch auch schon über den Weg gelaufen sein mag, oder euch eines Tages auch das Gesicht in den Dreck klatscht. An der Länge des Textes lässt sich auch mein Vorhaben erkennen, mit dieser Erfahrung einfach abzuschließen. Alles was passiert ist. Meine Leidenschaft fürs Texte schreiben und unnötig in die Länge ziehen kam hier auch nicht zu kurz.

Aber egal, seht einfach selbst:

Lasst mich euch von Renatha erzählen. Einem ganz besonderen Mädchen.

Es ist Samstag. Ein Abend, an dem ich nach Wochen pausenloser Arbeit an meinen Verführungsfähigkeiten eine Auszeit von dem anstrengenden Aufreißmarathon einlegen will. Denn obwohl ich gerade ein sehr erfolgreiches Date mit einem netten Mädel hinter mir habe, spüre ich diese Verlustangst und ein verzweifeltes Verlangen nach Bestätigung. Die Sorge, dass ich mir zum gefühlten tausendstem Mal die schlimmste Krankheit einfange, die schon damals zu Zeiten Jesu die Ehebruch-verabscheuenden Leute zum Steine schmeißen brachte, macht sich wieder in mir breit. Ich rede hier von Oneitis. Es gibt nur die eine.

Da ich mir lieber beide Erbmaterialtüten abhacken würde, bevor ich wieder in die Abhängigkeit einer einzigen Dame gerate und meine Gefühlswelt anal penetriert wird, beschließe ich, mich meinen Mitbewohnern zu dem Besuch in einem Gayclub anzuschliessen. Endlich mal ein Abend, an dem ich nicht über Frauen nachdenken muss.

Der Club ist schwuler als erwartet. Während die beiden Schwulen aus der Gruppe versuchen, mir die Gay-Szene schmackhaft zu machen, konzentriere ich mich so gut es geht aufs Amüsieren. Ein paar oberkörperfreie Muskelmänner die mir im Vorbeigehen in den Nippel zwicken später sehe ich zwei äußerst hübsche Damen neben meiner Gruppe tanzen. „Die sind wahrscheinlich hier, weil sie endlich mal nicht dämlich von der Seite angequatscht werden wollen“, denke ich mir. Und ja, es tut mir leid... ich konnte es dann doch nicht lassen.

„Are you guys fucking straight?“

Schnell merken sie, dass ich alles andere als homosexuell bin und stellen sich erstmal höflich vor. Beide Studentinnen aus Brasilien, die ihren schwulen Freund bei der Partnersuche auf die Sprünge Abspritzer helfen. Als sich dann einer meiner Mitbewohner mit einem riesigen Stock im Arsch langsam tanzend der Attraktiveren nähert, isoliere ich die andere und quatsche noch ein bisschen. Doch ich bleibe meiner Mission noch gerade so treu: Keine Frauen abschleppen, Spaß haben.

Die Tage vergehen und ich muss mich leider von meinen Mitbewohnern verabschieden. Sie reisen weiter, wodurch die Wohnung Nachwuchs bekommt: Fünf Engländerinnen machen ab jetzt die Bude unsicher, beziehungsweise sauber. Zwei von ihnen sind süß, alle von ihnen sind nervig. Viel lautes Gelaber mit zu starkem Akzent und zu wenig interessanter Information. Cold approach ist meine Religion - ich scheiße nicht wo ich esse. Also lasse ich schön die Finger von ihnen und freue mich auf den Donnerstag. Denn Donnerstag ist Ivy-Tag.

Der Abend verläuft ziemlich gut. Ich mache mich auf die Jagd nach Alternativen, um nicht wieder die kleine Bitch zu werden, die ich schon so oft in meinem kurzen Leben war, nur weil ein Mädchen mir die tägliche Dosis Bestätigung abdreht. Kurz vor Ende des Abends sehe ich in der Menschenmenge ein Gesicht, dass mir bekannt vorkommt. Ich zögere kurz und tippe ihr auf die Schulter. Sie erkennt mich sofort – eine der Brasilianerinnen aus dem Gayclub, sogar die attraktivere von den Beiden. Ihrem Outfit nach zu urteilen will sie diesmal auf jeden Fall angesprochen werden, was ihre Reaktion mich zu sehen ebenfalls bestätigt. Da ich ihren Namen vergessen habe, stellt sie sich nochmal als Renatha vor. Ohne zu zögern schleife ich sie weg von ihren Freunden zur Bar, sage ihr, dass ich ihren Hals anknabbern will und setze langsam zum Kuss an. Kurz davor halte ich inne. Professor Tickle möchte etwas neues ausprobieren.

„You can't just kiss me like that. You have to ask for it.“, meine ich.

„Oh, I have to ask for it?!“

„Yes. Say this: Dear Tickle. You are so hot. Can I kiss you, please? Say it.“

Ein tolles Mädchen. Sie macht es und wird belohnt.

Als hätte mir der Casanova-Gott ein Zeichen geben wollen geht die Musik genau zu diesem Zeitpunkt aus. Ich werde sie jetzt wohl nach Hause nehmen müssen. Es kommen die entscheidenden Fragen:

„What are you doing tomorrow. Are you hungry? Let's eat something.“

Die Nummer ist gebongt, morgen hat sie noch nichts vor und ihren Freunden sagt sie kurz, dass sie jetzt mit mir übergeht. Wow. Besser könnte es gerade nicht laufen. Und trotzdem läuft es noch besser. Sie ist alles andere als kompliziert oder nervig. Im Gegenteil. Sie ist witzig, entspannt, offen, unglaublich süß und einfach sehr weiblich. Ganz zu schweigen von ihren wahnsinnigen Kurven. Da wird mir schon ein bisschen Muffe.

Ohne Probleme quatschen wir ungefiltert über unsere Herkunft, ihr Studium, meine Reisepläne, während sie sich nach einer Zeit fragt, warum wir denn an den ganzen Imbissbuden vorbeilaufen, wo wir doch eigentlich etwas essen wollten. Kurz vor meiner Straße schneide ich mein Apartment als Thema an.

„... Yeah and we have this huge balcony. It's so nice there. You should definetly check it out before I bring you home.“

Ihr Lächeln verschwindet und sie wirkt auf einmal verängstigt und nervös.

„Just for a minute, come on.“ Ich reiche ihr lächelnd die Hand.

Sie lehnt selbstsicher ab.

Nun gut, das ist auch okay. Ein Date für morgen ist schon so gut wie ausgemacht, also will ich es mir mit rücksichtsloser Hartnäckigkeit jetzt nicht vermasseln. Sie sagt, dass sie mir morgen schreibt und wir uns treffen können.

Wie versprochen schreibt sie mir, während ich gerade auf der Toilette sitze und eine Wurst in die Schüssel ballere. Das Wetter ist schön, sie schlägt den Strand vor und in nur kurzer Zeit liege ich im warmen Sand des Coogee Beaches und schreibe ihr, wo ich liege. Leider hat sie irgendeinen Hampelmann mitgeschleppt, einer ihrer, wahrscheinlich schwulen, Freunde. Soll mich nicht stören, der Typ ist total lässig und wir genießen das schöne Wetter. Kurze Zeit später kommen weitere Brasilianer hinzu, eine ganze Bande von netten und herzlichen Leuten, die sich freundlich und offen vorstellen. Da ärgert man sich doch schon wieder, dass man Deutscher ist. Brasilien rockt.

Irgendwann kitzeln die Wolken uns dann die Gänsehaut aufs Leib und Renatha erzählt mir, dass sie gehen will. Also machen wir beide uns auf den Weg und nehmen den Bus. Ohne groß zu überlegen lege ich meinen Arm auf ihr Bein und nehme ihre Hand. Wir reden über alles mögliche und plötzlich fängt sie an, meinen Arm mit ihren langen Fingernägeln zu streicheln. Latte garantiert. Dass Damen auch mal einen Schritt nach vorne machen, sieht man auch nicht alle Tage. Sie macht dies die gesamte Busfahrt lang und ich merke, wie sich diese entspannte Wärme in mir ausbreitet. Sie ist wirklich eine wahnsinnig tolle Frau.

Hand-in-Hand gehen wir gemeinsam den Rest des gemeinsamen Weges, an der Ampel wird genüsslich rumgemacht. Nach einer Weile trennen sich unsere Wege und sie sagt, ich solle mich unbedingt melden, wenn ich nochmal Zeit hätte. Ich merke, wie wertvoll es ist, wenn Damen mal keine dummen Spielchen spielen und ehrlich zeigen, dass sie Interesse haben. Keine blöden Tests von ihr, kein Drama. Nur zwei Individuen, die sich für einander interessieren.

In der Warteschlange stehen noch eine freche Engländerin und eine Deutsche mit leichten Minderwertigkeitskomplexen. Hmm, mal gucken was sich da so ergibt. Renatha hat mir wieder eine Nachricht geschrieben. Sie will sich in der Stadt treffen und zum Sydney Festival im Park. Eintritt frei und heute Abend treten ein paar brasilianische Musiker auf. Wie kann man da nein sagen?

Da steht sie, leicht ungeduldig wartend und wieder ein bisschen heißer als zuvor. Ich, in halbnassen Schlabberklamotten, mache mir keine Sorgen, dass es schlecht laufen könnte. Schließlich macht sie bis jetzt die ganze Arbeit. Als hätte es keine Zeit gegeben, in der wir uns nicht gesehen haben, schlendern wir die Straßen herunter und es ist genauso leichtherzig wie zuvor. Einfach unkompliziert. Das Konzert ist richtig geil. Irgendeine dunkelhäutige Brasilianerin schwingt ihre Hüften auf der Bühne und der leichte Regen lässt uns beide nah aneinander rücken. Ihre Freunde kommen nach.

Wir sehen fast so aus wie ein richtiges Pärchen. Irgendwie befremdlich. Ich umarme sie von hinten, küsse ihren Hals, ihr Haar duftet wie eine Blumenwiese, ihre langen Fingernägeln streicheln meinen Arm und die Beule in meiner Hose würde sogar einen Seniorenporno überleben. Ihre Freunde scheint unser Geturtel nicht zu jucken. Mein Handy vibriert – die kleine Göre, wegen der ich mir vor einer Woche nach einem Date noch den Kopf zerbrochen habe, schreibt mir, dass sie mich vermisst. Irgendwie läuft es gerade. Aber trotzdem: Die Pflicht ruft! Ich verabschiede mich frühzeitig von ihr und mache mich auf in den Club, um mein Handy mit weiteren Nummern zu beschmücken. Die Zeit mit ihr war wieder wunderschön, sie hat mir erneut diese brasilianische Mentalität mit Fokus auf Leichtherzigkeit und Hüftschwung wirklich schmackhaft gemacht. Aber ich habe eigentlich etwas produktiveres zu tun, schließlich will ich mich weiterentwickeln.

Ab hier verstreichen die Tage wie ungekühlte Butter auf frisch gebackenem Brot. Obwohl sie mir sagt, ich solle mich melden wenn ich Zeit habe und sie wiederholt fragt, wann ich denn frei habe, kommt kein Treffen zustande. Erstens arbeite ich wie ein Bekloppter und zweitens wird die freie Zeit für kurze Club- und Barbesuche genutzt. Darüber hinaus will ich mir bei dem nächsten Treffen sicher sein, dass es endlich mal intimer zwischen uns wird. Immer wieder etwas unternehmen und ihre Freunde dabei zu haben ist nicht wirklich das, was ich erreichen wollte, als ich sie vor Wochen in dem Schwulenclub angelabert habe.

Doch irgendwann sehe ich ein Licht an dem Horizont meiner prallgefüllten Arbeitswoche. Ich werde Samstag mal nicht schuften müssen und Montag ist ein Feiertag. Das sind ganze drei Tage! Dates müssen her. Nach kurzem durchsuchen meiner Kontaktliste komme ich bei Renatha an. „Ist sie nicht bald wieder zurück in Brasilien?“, erinnere ich mich und frage sie ganz simpel per Text, wann sie sich wieder ihrem Heimatland zuwendet. Schnell kommt die Antwort: Ihr bleiben noch ungefähr zehn Tage, bis sie wieder heim muss und darüber scheint sie sehr traurig zu sein. Nach eineinhalb Jahren in einer Stadt kann man auch mal nostalgisch werden. Schade, dass Renatha gehen muss. Dann fällt ein echt tolles Mädchen aus der Liste raus. Soll ich sie jetzt in den letzten verbleibenden Tagen in ihrer geliebten neuen Heimat Sydney nochmal zu einem Treffen überreden, bei dem ich versuchen werde, ihr auf dem Brett die Falten flach zu bügeln? Und das obwohl sie diese Zeit wahrscheinlich lieber mit all ihren Freunden verbringen will, die ihr viel wichtiger sind als irgendein Hampelmann aus Deutschland, der sie irgendwann mal im Club angemacht hat? Naja, warum denn nicht! Ich will ihr nicht auf den Keks gehen, aber ich will ein Wiedersehen auf alle Fälle mal anstacheln.

„It sucks that you have to go. Well, I think you should just enjoy your last days with your friends. :)“

(Man beachte die Subkommunikation)

Ihre Antwort fällt sehr positiv aus. Sie sagt ich solle doch zum Grillen am Strand vorbeikommen, all ihre Freunde sind auch da. Ich sage ihr, dass ich leider keine Zeit habe. Sie meint ich solle Bescheid sagen, wenn ich nochmal etwas mit ihr unternehmen will. Über meine Anmerkung, dass ich die nächsten Tage frei habe, freut sie sich extrem: „So we still have some time!!!!“ Klare (Ausrufe-)Zeichen von ihr. Also ist ein Treffen für den Montag ausgemacht.

Montag, Australia Day, Regen. Hartes Besäufnis in der Öffentlichkeit wurde erwartet, jedoch nicht erfüllt. Ab und zu pieselt es vom Himmel und ich sehe sie auf der anderen Straßenseite anstapfen. An ihrer Seite wieder einer ihrer Freunde. Meine Fresse. Trotzdem ist alles wie bei den vorherigen Treffen. Wir sind beide locker drauf, küssen uns und laufen Arm in Arm die Straßen hinunter. Ihr Freund ist ziemlich zurückhaltend und schlägt nach kurzer Zeit einen anderen Weg ein. Er hat sie scheinbar nur begleitet, da sie beide in die gleiche Richtung mussten. Endlich alleine. Wie bei jedem meiner Dates bin ich absolut planlos und spontan mit dem, was wir machen sollen. Eine Sache die ich auf jeden Fall ändern sollte, wenn ich gezielt zum sexuellen Akt kommen will. In meinem Apartment hocken ein alkoholisierter Tschechie und ein gelangweilter Deutscher und der Park in der Nähe wird bestimmt einige feiertag-orientierte Events zu bieten haben. Also auf in den Park!

Auf dem Weg lernen wir uns ein riesiges Stück mehr kennen. Sie hat zwei jüngere Schwestern, ihre Eltern haben sich vor erst zwei Jahren getrennt und sie erzählt mir von ihrer Heimat, ihrem Studium, ihren Freunden. Mir gefällt ihre Denkweise. Sie ist nicht egoistisch und rücksichtslos wie andere Menschen. Ihr scheint es ernsthaft wichtig zu sein, dass es den Menschen in ihrer Umgebung gut geht. Das sagt sie auf eine so authentische Art und Weise, dass ich nicht anders kann, als ihr jedes einzelne Wort abzukaufen. Immer wieder wirkt sie sehr traurig und melancholisch, trauert über ihren kommenden Abschied von alle dem, was um uns ist. Ich kann sie vollkommen verstehen und fühle wirklich mit ihr.

„So eine Scheisse, dass sie bald gehen muss. Ich glaub ich mag dieses Mädchen wirklich. Sie ist die Einzige, die keine peinlichen Spielchen spielt und mit der ich offen über alles reden kann, ohne irgendeinen Bullshit befürchten zu müssen. Die nächsten Tage sollte ich mit ihr verbringen. Warum denn auch nicht? Schließlich scheint sie mich sehr zu mögen und mich in den letzten Tagen bei sich haben zu wollen. Scheiß auf die anderen nervigen Zicken.“

Wir laufen die Straßen hinunter bis zum Darling Harbour. Dort machen wir es uns zwischen halbnackten Didgeridoobläsern und einem nervigen Straßen-Entertainer gemütlich. Ihr Handy ist voll von Selfies an den verschiedensten Orten der Welt, die sie mit einer großen Gruppe an Freunden bereist hat. Wirklich beneidenswert. Ich pimmel mir noch immer alleine in Sydney einen ab. Plötzlich fragt sich mich, wie alt ich überhaupt sei. Fuck it, ich sag's ihr ganz klar – 19 bescheidene Jahre. Unglaublich süß, wie sie sich daraufhin Sorgen macht, dass ich sie mit fast 23 Jahren vielleicht zu alt finden könnte. Mehrmals fragt sich mich, ob das überhaupt in Ordnung für mich sei. Sowas hab ich bisher nur andersrum erlebt.

Da sie mit ihren Freunden Tickets für ein Konzert am Opera House hat und trotzdem noch unbedingt Zeit mit mir verbringen will, entscheiden wir uns dafür, uns noch am gleichen Abend in der Sidebar zu treffen. Nur wir zwei. Müsste ich mir morgen nicht mal wieder um 6 die Popel aus den Augen reiben und Betonsäcke schleppen, würde ich sie auf jeden Fall zur Schlafenszeit meiner unwissenden Mitbewohner auf meinen Balkon verführen. Aber Fakt ist leider, dass wir nur ein Weilchen bleiben werden und ich mir sogar einen Kaffee reinpfeffer, bevor ich die Bar mit ihr betrete. Da Montag der Tag ist, an dem jeder Quadratmeter in der Sidebar mit besoffenen Reisenden und heißen Schnitten aus aller Welt gefüllt ist, sind auch einige meiner Wings anwesend. Doch heute gehöre ich ihr. Heute ist Renatha die Einzige, der ich mich widme. Sie ist meine wahnsinnig heiße Begleitung, die ich mit herausgestreckter Brust und arrogantem, kalten Blick hinter mir her schleife. Ihre scharfen Kurven bringen mich völlig zum abdriften. Doch ihre Fingernägeln kraulen mal wieder über meinen gesamten Oberkörper und die Augenlider offen zu halten wird zum Gewichteheben. Ich begleite sie zur Bushaltestelle und unsere Körper schmiegen sich aneinander, bis der Bus sie nach Hause fährt.

Somit haben wir einen Tag weniger.

Liebkoserei schön und gut. Aber der wachsende Pimp-Muskel in meinem Hirn zieht sich fordernd zusammen, denn laut meinem theoretischen Wissen ist es Zeit. Zeit den Fall zu schließen, den Drops zu lutschen, die Pussy zu penetrieren. Mit vorsichtiger Unsicherheit, nicht zu aufdringlich zu wirken, schreibe ich zwei Tage später die Nachricht, mal etwas „entspannteres“ zu machen,

wie zum Beispiel einen Film zu gucken. Ihr Fernseher ist angeblich im Arsch und sie hat mal zwei Karten fürs Kino um die Ecke geschenkt bekommen. Verdammt. Sie lädt mich ein und die Ausrede, dass es nicht entspannt genug wäre ins Kino zu gehen, zieht hier nicht gerade wie ein spontaner Mitternachtskrampf in der Wade. Egal! Scheiß auf die emotionslosen Verführungslehrer, die mir mit erhobenen Zeigefinger befehlen würden, ich solle mal in die Pötte kommen. Ich mag dieses Mädchen wirklich. Also warum nicht einfach Zeit mit ihr verbringen, wie ich es eigentlich will?

Der Film so lala, ihre Gegenwart ein kleiner Segen. Der Vorhang verdeckt die Leinwand früher als gewollt und ich starte noch einen letzten Versuch, sie in ihr Apartment zu begleiten, obwohl ich in 7 Stunden schon wieder aufstehen muss. Renatha erzählt mir, dass einige ihrer Freunde eine Geburtstagsparty schmeißen und wir gerne hingehen könnte. Warum ich da spontan keinen Bock und sonst kein Säugetier drauf habe, kann man sich denken. Aber ihre Uni will sie mir unbedingt noch zeigen. Da ich nur erahnen kann, wie sehr ich sie vermissen werde wenn sie weg ist, entscheide ich mich dafür, mich noch weiter von ihrer liebevollen Anwesenheit berieseln zu lassen.

Zum Glück ist diese nur eine Straße weiter, dafür aber riesig. Tagsüber überrannt von asiatischen Instagram-Touristen, nachts wunderschön und friedlich. Sie zeigt mir Gebäude für Gebäude und hat zu allem etwas aufregendes zu erzählen. Langsam merke ich, wie mir der Neid in den Nacken kriecht. Ich, der kleine Pimpf aus Deutschland, der gerade sein Abitur in sein Zeugnismäppchen geknittert hat und jetzt planlos auf der anderen Seite der Welt auf Erfüllung hofft. Aber ich hab 'ne hammermäßige Braut an der Hand, irgendwas ist also doch an mir.

Der Minutenzeiger klettert in dieser Nacht bereits zum zweiten Mal auf die Zwölf zu und ich weiß, dass ich eigentlich gehen muss. Aber ich will nicht. Und sie auch nicht. Wir gehen durch den nebenliegenden Park und ich schmelze dahin, als sie sich vor Unwohlsein in der Dunkelheit an meinen Arm klammert. Ich befürchte eher, dass uns die Horde an Kakadus von den Bäumen auf den Kopf kacken. In den paar Minuten auf der Bank am See trauert sie wieder über ihren näherrückenden Abschied. Wir beide sind uns einig, das Thema gar nicht erst anzusprechen. Allein der Gedanke, dass ich sie in wenigen Tagen wahrscheinlich nie wieder sehen werde, bringt meine Tränendrüsen zum pumpen. Dass ich mich völlig in sie verschossen habe, ist hier schon lange keine Überraschung mehr. Der Abend endet, wie er enden muss: Mit der Überzeugung, dass morgen meine Tränensäcke meinen Hoden größentechnisch ernsthafte Konkurrenz machen und mit einem unangenehmen Abschied.

Und wieder haben wir einen Tag weniger.

Der Inder auf meiner Arbeit geht mir mal wieder mächtig auf die Säcke. Er meint ich sei mit meinem Kopf heute woanders. Recht hat er. Die Hoffnung, dass ich den morgigen Samstag nicht arbeiten muss, regiert meine Gedanken. Ich traue mich nicht einmal zu fragen. Doch das Glück ist auf meiner Seite. Renatha schnell die frohe Botschaft übermittelt und schon ist ein weiterer Barbesuch geplant. Diesmal ist es ihr Heimspiel – wir entscheiden uns für eine Studentenbar. Schnell Papier und Stift rausgekramt und der Plan für die finale Etappe der Verführung kann geschmiedet werden: Es gibt Alkohol, wir sind alleine, mein glorreicher Balkon ist nicht weit und morgen habe ich frei. Geht es besser? Wir werden sehen. Dreieinhalb Tage sind es noch. Es jetzt zu nicht hinzukriegen wäre ärgerlich, es jedoch durch zu große Aufdringlichkeit so richtig zu verkacken und die Verbindung zwischen uns zu zerstören wäre ein kleiner Weltuntergang. Ich will definitiv auf Nummer sicher gehen.

Die Bar ist einfach nur geil. Alkohol für Sydney-Verhältnisse recht billig und überfüllt mit Studenten aus aller Welt. Sie zeigt mir ein paar brasilianische Tanzstile und ist erleichtert über mein tänzerisches Potential. In der Menge treffe ich einen ehemaligen Wing. „Did you fuck her already?“, fragt er mich mit einem schmierigen Grinsen auf den Lippen und erwartungsvollen Augen. Ich lache nur und verabschiede mich. Was für ein Roboter. Würde ich ihm alles genau schildern, würde er nur kopfschüttelnd über mich lachen. Ist mir egal, er versteht nicht, dass sie besonders ist.

Als der Alkohol genug Ausreden für sie parat haben dürfte, mir in mein schmieriges Drecksloch von Apartment zu folgen, nehme ich ihre Hand und schlage vor, noch in eine andere Bar in der Nähe zu gehen. Auf dem Weg dorthin fange ich an wieder von meinem Balkon zu schwärmen und schaffe es diesmal sie ohne große Umschweife zu überreden, auch wenn ihr sichtbar unwohl bei der Sache ist. Die große Angst, die mir neben meiner noch immer bestehenden sexuellen Unsicherheit einen fetten Klos in die Luftröhre quetscht, ist die, dass ich es jetzt so richtig in den Sand setze. Es sind ihre letzten Tage hier und ich will ihr nicht als der falsche Typ im Gedächtnis bleiben, der nur versucht hat sie noch kurz vor ihrer Abreise unter freiem Himmel zu knallen. Die Romantik muss bestehen bleiben, denn dies ist wahre Liebe.

Da gehen wir also. Hand in Hand auf mein Apartment zu. Gerade erreichen wir die Glastür zu dem Gebäude, als ich plötzlich für den Bruchteil einer Sekunde eine meiner britischen Mitbewohnerinnen sehe, wie sie mit einem Typen in dem sich schließenden Fahrstuhl steht. Fuck, das war's. Egal, es gibt sowieso keinen Weg mehr zurück. Oben angekommen bestätigt sich meine Vermutung: Die schäbigste der Schäbigen aus meiner Flat hat sich einen Hans mit nach Hause geholt. Die beiden stehen nur regungslos inmitten des Wohnzimmers, als wir in den Raum platzen. Ein kurzes Hallo und ich ziehe meine brasilianische Schnitte auf den Balkon. Wie die kleine Deutsche, der ich vor knapp einem Monat ebenfalls die mittelmäßige Aussicht gegönnt habe, stellt sie sich ohne zu zögern sofort ans Geländer und staunt. Noch ein besorgter Blick ins Zimmer, ob uns eine cockblockende Engländerin durchs Fenster belauscht, und ich fange mit dem Rummachen an.

„Let's sit down here.“, sage ich und zeige auf das Sofa, das so aussieht, als hätten schon mehrere Vergewaltigungsakte auf ihm stattgefunden. Sie setzt sich mit leicht verschlossener Haltung neben mich, ich lege meinen Arm um sie und wir beiden blicken in die sternenbefleckte Unendlichkeit. Die gerade wachsende, sexuelle Stimmung erreicht ihren absoluten Nullpunkt, als sie wieder von ihrer Trauer über den Abschied redet. Und ich fühle das gleiche. Mit voller Überzeugung versichere ich ihr, dass ich sie zu meiner festen Freundin machen würde, wenn wir mehr Zeit hätten. Daraufhin erzählt sie mir, dass sie in ihren 18 Monaten in dieser Stadt nie jemanden hatte wie mich. Jemanden, mit dem sie eine solche Verbindung hatte. Nicht einmal jemanden, den sie wirklich gedatet hat. Ohne Zweifel glaube ich ihr und fange an, sie wieder zu küssen. Jetzt soll der Liebesakt beginnen! Aber irgendwie will die Spannung nicht so richtig zünden. Als hätte ich eigentlich gar keine Lust sie hier und jetzt wild auszuziehen und ihre Basketbälle zu kneten. Auch ihrerseits fehlt das Geknister. Wahrscheinlich fühlt sie sich einfach unwohl wegen der Engländerin oder ist vielleicht sogar unsicher wie ich, da sie schon lange keinen mehr hatte. Bestimmt will sie nur die Ruhe mit mir genießen. Bestimmt will sie gar keinen Sex. Ich sollte aufhören und die Romantik aufrecht erhalten. Nicht dass ich sie noch dazu bringe vor Unwohlsein aus dem Haus zu stürmen und diesen Abend dadurch mit einem schlechten Gefühl beende. Also genießen wir die nächsten Minuten in warmer Nähe miteinander und wünschen uns, dass die Zeit stehen bleibt.

Es wird spät und ich bringe sie gegen unser beider Willen zur Bushaltestelle. Auf dem Weg zurück wird mir klar, dass ich eine riesige Chance verpasst habe. Aber es gab auch einfach zu viele Gründe es nicht zu tun: Sie hat sich unsicher gefühlt, die richtige Stimmung kam nicht auf, ich wollte es nicht versauen und wir waren nicht einmal alleine. Trotzdem kämpft sich der innere Kritiker durch mein Ausredenkonstrukt: Ich war einfach eine fucking Pussy. Im Nachhinein denke ich mir, dass ich härter hätte rangehen müssen. Vielleicht wollte sie es ja sogar? Scheiße.

Und erneut haben wir einen Tag weniger zusammen.

Der letzte volle Tag mit ihr bricht an. Ich wache auf und sehe neben mir meine schäbige Mitbewohnerin mit ihrem Opfer, brav nebeneinander am schlummern. Bin wohl nicht der Einzige, der gestern seine Eier nicht ins Rollen brachte. Egal, ich muss los. Meine kleine wartet schon am Strand. Es gibt nichts was sie mehr liebt als den Strand. Außer mich natürlich. Vollspurt zur Bushaltestelle, ungeduscht und deprimiert. Am Strand angekommen sehe ich sie schon sehnsüchtig auf mich warten. Das erste was sie macht ist sich um meinen Sonnenschutz zu kümmern, dafür wird sie von mir Mama genannt. Der Gedanke des letzten gemeinsamen Tages und die Vorstellung unseres Abschieds flattern uns bildhaft um den Kopf, trotzdem wird es nicht angesprochen. Gelegentliches Schweigen gefolgt von tiefem Seufzen verhindern die Verleugnung dieser schmerzhaften Tatsache.Später kommt noch ihre beste Freundin hinzu, die mir sagt, sie wüsste schon alles über mich - Renatha würde alle fünf Minuten von mir erzählen. Und wieder wird mir klar wie süß die Kleine doch ist. Für eine Reihe an Selfies am Strand bin ich mir dann auch als Photografiephobiker nicht zu schade. Die Stunden vergehen während wir uns wärmend in den Armen liegen bis uns letztendlich zu kalt wird. An diesem Abend ist wie jeden Samstag das Feuerwerk am Darling Harbour. Der Plan ist sich mit voller Geschwindigkeit umzuziehen und dann am Hafen zu treffen.

Gesagt, getan. Ihr letzter Tag am Strand ist vorbei, ihr letzter Abend soll nun folgen. Im engsten aller engen T-Shirts stehe ich wartend am völlig überfüllten Hafen, Renatha taucht im schärfsten aller scharfen Outfits auf. Natürlich hat sie ihre beste Freundin wieder bei sich und wir bestaunen stillschweigend das berühmte Feuerwerk vom Darling Harbour. Eine handvoll gemeinsamer Fotos später verzieht sich ihre Freundin und wir setzen uns unterschwellig trauend in den Park. Ich versuche ihr noch ein paar nutzlose, deutsche Phrasen beizubringen und lasse sie deutsche Nachrichten auf meinem Handy vorlesen. Ehrlich, es gibt nichts süßeres als Mädchen aus anderen Ländern, die versuchen deutsch zu reden. Liebe auf die erste falsche Aussprache sozusagen. Dann liegen wir einfach nur da und lassen unsere poetische Ader pulsieren. „You know, when I saw that firework, I was thinking about life. People come and people go, just like these sparks. They light up and then they are gone. But they are all part of the big picture, which is life. And every person we meet is important, because they are part of the big picture, the whole firework.“ Dass ich zu solch spontanen Interpretationen fähig bin, wusste damals nicht einmal meine gestörte Kunstlehrerin. Irgendwie beängstigend kitschig. Aber egal, für sie bin ich gerne so kitschig, weil sie besonders ist. Sie ist besonders.

So soll der Abend aber nicht enden. Mit der Aufforderung, noch einige ihrer Freunde zusammen zu trommeln, ziehe ich sie ein letztes Mal in die Sidebar. Vielleicht bringt der Abend ja doch noch was und ich kann das gestrige Versäumnis nachholen. Bestimmt will sie es sogar, also nichts wie ran an den Speck. Da ich mal gelesen habe, dass sexuelle Spannung vor allem dann erzeugt wird, wenn man sich einfach selbst in einen Geilheitsmodus bringt, fokussiere ich mich genau darauf. Und diesmal gelingt es mir auch, dieses Knistern zu erzeugen, dass man spürt, wenn Weiblichkeit auf Männlichkeit trifft. Aber morgen muss sie sehr früh aufstehen, um sich bei einer großen Anzahl an Freunden und Bekannten zu verabschieden. Einen weiteren Besuch auf den Balkon lehnt sie entschieden ab. Ich kann es ihr nicht übel nehmen. Ihr letzter Tag steht bevor und sie ist bereits jetzt schon völlig überfordert mit dem bevorstehenden Stress. Na gut. Wieder einmal nehme ich schweren Herzens Abschied von ihr.

Unser letzter Abend ist damit vorbei.

Meine Augen öffnen sich ohne den geringsten Aufwand. Trotz großem Schlafmangel verspüre ich keine Müdigkeit. Vielleicht ist sie aber nur unterdrückt und nicht wahrnehmbar, denn was ich ganz deutlich merke ist ein Stechen in der Brust. Von der ersten Sekunde an, in der ich wach bin. Als hätte mir der Inder von der Arbeit zwei der 40-Kilo-Betonsäcke auf die Brust gelegt habe ich Schwierigkeiten zu atmen. Ein gigantischer Klos hat sich in meinen Hals festgefahren und meine Gesichtshaut fühlt sich an, als würde sie mit doppelter Kraft vom Erdboden angezogen werden. Heute ist der Tag des Abschieds.

Die Fragen meiner Mitbewohner ignoriere ich, dusche schnell und schreibe Renatha. Wann? Wo? Wie lange?

Sie ist noch gerade dabei ein paar Freunden lebe wohl zu sagen und will mich und ein paar andere später am Opernhaus treffen, um nochmal ein bisschen durch die Stadt zu schlendern. Ich kann jetzt nicht warten. Ich muss irgendetwas machen. Wie soll der Abschied aussehen? Schnell mal nachgooglen, wie man am besten Abschied nimmt und den patentierten Trick üben, wie man sich Tränen wortwörtlich verkneift: Ein fester Kniff in die Haut zwischen Zeigefinger und Daumen. Insidertipp für emotionale Kerle wie mich.

Endlich treffe ich sie am Opernhaus, bei ihr einer ihrer brasilianischen Freunde und ein schwuler Australier. Während Renatha und der Schwule die ganze Zeit miteinander reden, gehe ich schweigend an ihrer Seite mit. Mir fällt nichts ein, was ich sagen könnte, und ich will auch gar nichts sagen. Irgendwie ist mein Kopf völlig leer und viel zu sehr damit beschäftigt, den Schmerz in meiner Brust zu unterdrücken. Sie fragt mich, warum ich denn nichts sagen würde. „Nah, I'm fine“, versichere ich ihr künstlich lächelnd. Erst hier erfahre ich, was schlendern wirklich bedeutet. Wir laufen ziellos den Hafen entlang, es kommen keine wirklichen Gesprächsthemen auf und der Uhrzeiger legt alle paar Minuten eine Pause ein. Nach einer Zeit verabschiedet sie sich dann schließlich von ihren beiden Freunden und wir warten wie bereits viele Male gemeinsam auf den Bus. Es wird kaum geredet, sondern hauptsächlich geseufzt.

Ich begleite sie noch in ihre WG, in der sie noch ihre letzten Sachen organisieren muss. Zum Flughafen kann ich sie nicht mehr begleiten, da der Platz im Auto fehlt und nach gefühlten Stunden aus einer Mischung von nervösem Schweigen und bedrücktem Stress helfe ich ihr schließlich die Koffer ins Auto zu wuchten. Da stehen wir nun. Ihre Freundin wartet im Auto und wir halten uns noch einmal in den Armen. Jetzt heißt es Abschied nehmen. Meiner Entscheidung es kurz zu machen bleibe ich treu. Alles was ich sagen wollte, habe ich ihr schon gesagt. Als sie gerade ins Auto steigen will nehme ich sie noch einmal und küsse sie. Ein letzter, tiefer Blick in ihre Augen und ich drehe mich um. Und gehe. Einzig und allein meine Ohren verraten mir, wie der Motor startet, die Autotüre zugeht und die Reifen die kleinen Steinchen auf der Straße zum Knirschen bringen. Wie ein Zombie laufend entferne ich mich von ihr, die undurchsichtige Sonnenbrille verdeckt mein ohnehin ausdrucksloses Gesicht. Das Stechen in der Brust hat seinen Höhepunkt erreicht. Tiefes und erschöpftes Einatmen bringen den inneren Schmerz zum pochen und akzeptiert ihn in voller Pracht. Mit jeder Sekunde wird die Entfernung zwischen uns größer. Ich laufe über das Gelände ihrer Universität, auf dem mir immer wieder Leute entgegenkommen. Die stillen Tränen, welche unscheinbar unter meiner Sonnenbrille auftauchen, sind das Einzige, was meine Emotionen in die Außenwelt brüllen. Der Rest hält die Fresse. Kein Ton, keine ungewöhnliche Bewegung oder Haltung, nur stille Tränen. Ein Typ der mit Sonnenbrille und lässigem Outfit über das Unigelände schlendert. Mehr nicht.

Leere. Für die nächsten Tage steht nichts anderes auf dem Programm. Komplette Leere. Keine Liebe, keine Freunde, keine Auszeit von der beschissenen Arbeit. Aufwachen und einschlafen werden zur Hölle, andere Mädchen werden mit authentischem Desinteresse angesprochen. Das Leben ist unfair und sinnlos.

Tausende Fragen schießen mir durch den Kopf und keine scheint auch nur ansatzweise beantwortbar zu sein. Warum musste sie gehen? Warum ist dieser Abschied so schwer? Warum fühle ich mich so leer? Ist sie wirklich so besonders? War das wahre Liebe? Vermisst sie mich schon oder wird sie mich in ein paar Wochen schon vergessen haben? Hoffentlich vermisst sie mich. Hoffentlich ist sie richtig traurig, dass sie nicht mehr bei mir sein kann. Und hoffentlich findet sie keinen neuen Typen wie mich. Jemanden den sie so liebt wie mich.

Wie durch einen Sprung in eiskaltes Wasser wache Ich auf. Etwas wacht in mir auf, ein altes Ich. Ein bewusstes, kritisches und selbstreflektierenes Ich. Ein Ich, das mir mit Anlauf ins Gesicht klatscht. Was sagt es über mich aus, dass ich hoffe, dass sie mich vermisst? Dass ich ihr einziger Liebhaber sein soll?

Ab genau dieser Sekunde wird mir klar: Mit mir stimmt etwas nicht. Mit mir stimmt etwas seit einer Weile schon nicht mehr. Da ist etwas gewaltig kaputt in meinem Hirn. Aber was?

Die nächsten Tage öffneten mir die Augen. Sogar bis zu dem Ausmaß, dass ich zum Panzertape greifen musste, um meinen beinahe zerrissenen Augenlider vor dem Totalschaden zu bewahren. Mir ist sehr viel klar geworden. Aber darüber will ich in meinem nächsten Blogeintrag berichten, welcher genau im Detail beschreiben soll, was da genau mit mir passiert ist und woran ich arbeiten muss. Und warum du es auch tun solltest.

Bis dahin,

immer schön steif bleiben.



3 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Wow. Toll! Ganz ehrlich. Ein wahnsinnig schöner Text über eine einmalige Erfahrung.

Ich bin seit 7 Jahren in diesem Forum. Aber in all der Zeit habe ich nur einige wenige erlebt, die derart - wie sage ich es - ehrlich geschrieben haben wie du. Kein gepose, kein "sich ins rechte Licht Rücken". Einfach nur ehrlich und direkt. Wie das Leben.

Und das auch noch rhetorisch richtig richtig gut verpackt. Ich bin begeistert. Auch wie du reflektierst, und das in dem Alter. Großes Kino.

Du wirst deinen Weg machen!

@Topic: Glaub mir, irgendwann wirst du auf diese Tage mit einem verträumten Lächeln zurückschauen, und du wirst dir denken: "Fuck yeah! Those were the days!".

Geil mann! Ich feier gerade richtig.

Grüße,

Ali Mente

  • TOP 1

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hey Tickle,

sehr schön geschrieben. In meinen Augen war das kein Oneitis. Du warst einfach wirklich verliebt und sie in dich auch. Ihr habt beide die Zeit genossen. Da war kein Kinderkarten dabei, keiner von euch beiden hat den anderen sitzen lassen, während der andere jeden Augenblick an die andere Person denkt und verzweifelt, weil diese sich nicht meldet. Genau dann bist du im Oneitis und brauchst Alternativen. Das was du erlebt hast, war eine sehr seltene "Connection" zu einer Person, die einfach zu dir passt! Es gibt so viele intelligente und hübsche Frauen, aber die wenigsten passen selber zu einem. Lass dich nicht verrückt machen von dem PU Zeug. Viele sagen PU ist ein Segen und ein Fluch zugleich. Seitdem ich Pick Up betreibe, habe ich z.B. mit viel mehr Frauen geschlafen, aber ich habe mich auch nicht mehr wirklich verliebt. Vorallem hat mir das besondere gefehlt, was wirklich selten ist!

Ein Tipp habe ich: Wenn du mit ihr im Club bist und stark eskalierst (Make-Out, Assgrapping, usw.) dann würde ich Bilder in ihren Kopf einpflanzen (mir fällt er PU Fachbegriff nicht ein xD). Es gibt kein mächtigeres Tool eine Frau geil zu machen. Zum Beispiel "U don't know what I would do to u if we were alone right now!". Sowas macht sie undendlich geil und sie wird nur daran denken was du mit ihr anstellen könntest. Mann kann das auch etwas direkter machen " I can do a lot of dirty thing to you in 1 hour :)" Dir hat sexuelles game gefehlt, dadurch hast du dir mega guten Sex durch die Finger gehen lassen. Wenn es gut gelaufen wäre, dann hättest du sie umso mehr an dich gebunden!

Ich finde es total verrückt und lustig wie das Ganze bei dir angefangen hat. Ein bisschen Smalltalk in einer Schwulenbar, dann per Zufall die gleiche Frau in einer Millionen Metropole in einer Bar wieder gesehen. Sie angesprochen, agressiv gegamed. Investiert hast du vielleicht 15 Minuten und dadurch hat sich eine sooo schöne Zeit ergeben. Das ist was Pick Up für mich ausmacht, rausgehen, Leute kennen lernen und Spaß haben. Dadurch erhöhst du deine Chance tolle Menschen kennen zu lernen und mit etwas Glück ist dann auch die richtige dabei!

Bleibt ihr in Kontakt?

  • TOP 1

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ne, Oneitis war es diesmal nicht. Ich erklär beizeiten nochmal, was da meiner Meinung nach bei mir schief gelaufen ist. Bin aber zurzeit mit einem anderen Blog beschäftigt, könnte also noch dauern.

Wir beide bleiben in Kontakt, mal gucken ob oder wann es sich so langsam verläuft. Falls noch länger Kontakt besteht und wir uns beide noch schnieke finden besuche ich sie vielleicht ja mal, wenn ich nach Brasilien reisen sollte. Aber man kennt das ja, die Zeit heilt alle Wunden, löscht aber auch einen Haufen Erinnerungen.

Mir geht's jetzt schon viel besser. Bin sogar froh durch diese Scheiße gekrochen zu sein, hab saumäßig viel gelernt. Dazu später mehr.

Danke für deine Tipps und dein Feedback Mann :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden