• Einträge
    22
  • Kommentare
    35
  • Ansichten
    7.057

17 - Unerwartete Irritation

Eintrag erstellt von selfrevolution · - 858 Ansichten

17 - Unerwartete Irritation

 

Also wie is' das mit dem "HSE/LSE" bei Frauen? Sind HSE-Frauen denn nur Frauen, die keine Beziehung wollen? ANtürlich nicht. "Eine Frau, die weiß, was sie will und dazu steht, die unabhängig ist und sich natürlich nicht schelcht behandeln lässt". Ich weiß nicht so Recht, ich finde "Unabhängigkeit" ist überbewertet. "Unabhängigkeit" heißt, von niemandem abhängig zu sein, weder lebentechnisch noch emotional. Aber ich denke, darin leigt der Fehler. Commitment bringt Abhängigkeit und Veranwortung mit sich. Sich emotional auf jemanden einzulassen heißt eben auch mitzufühlen, wenn es dem anderen schlecht geht, sich Sorgen darum zu machen, wie es dem anderen geht und so weiter. Das heißt, dass das eigene emotionale Wohlbefinden eben von anderen tangiert wird, also natürlich nciht vollständig und intransparent abhängig, aber umso mehr, je mehr man sich "auf den anderen einlässt", je mehr man sich selbst mit dem anderen identifiziert, und je mehr man mit ihm mitfühlt.
Und umbekehrt heißt es auch, wenn jemand anderer emotional involviert ist, dann hat man Verantwortung für ihn - zumindest, wenn man die Person nicht in die Wüste schickt. Man weiß, dass es den anderen, wenn er emotional von einem abhängig, also betroffen ist, tangiert, wenn man sich selbst schlecht fühlt, dass es ihn trifft, und er mit einem mit leidet, wenn schlechte Dinge im eigenen Leben passieren, und ja - dass es ihm weh tut, wenn man keine Lust mehr auf die Beziehung (im weitesten Sinne des Wortes) hat.
Das passiert alles im Kleinen, wie im großen Theater - also wenn ein Kumpel ein Bein verliert, dann habe ich Mitleid. Wenn besonders gute Freunde ein Bein verlieren, dann habe ich noch mehr Mitleid, und wenn meine Freunidn ihr Bein verlieren würde, wär' das auch für mich eine Katastrophe (ich hab' ihr übrigens letztens das Bein gebrochen. Liebe und Pseudo-Judo passen nciht zusammen).

Wer auf siene Unabhängigkeit pocht und keine Emotionen möchte, sagt, dass er nicht abhängig sein will und keine Verantwortung übernehmen will. Ergibt auch Sinn, und ist auch legitim. Daran ist für sich genommen einmal überhaupt nicht "HSE" oder "LSE". Ich hab' sicher keine Lust für jede daherglaufene Person die Verantwortung zu übernehmen, und es gibt Leute, denen's irgendwie ständig nur scheiße geht, und mit denen ich keinen Spaß hab', von deren Emotionen bin ich ungern abhängig. Wenn ich die Leute wenigsten … mag. Hm,.. "mögen" ist ja schon genau die Konsequenz von Emotion und bringt schon Abhängigkeiten mit sich. also wonach entscheide ich, ob ich jemanden mag oder nicht? …keine Ahnung.

…böse Zungen könnten sagen: wenn ich jemand bin, der scheinbar alle mag, dann ist das Kriterium, anhand dessen ich das Entscheide die Existenz und Präsenz des anderen. Also ich lasse mich eben doch auf jeden dahergelaufenen Idioten emotional ein. Und das is' gar nicht einmal so falsch. Ich mag es, in Menschen zu vertrauen, aber …

…hm. Diese Logik hat scho netwas für sich. Wenn das Kritierum dafür jemanden zu mögen, seine bloße Präsenz ist, dann ist ds ziemlich kurzsichtig. Also: wenn ich meinen Nachbarn mag, weil er "da" ist, und ihm 20 Euro borge, weil ich ihn mag, dann habe ich 20 Euro, die ich jemand anderem, den ich nicht kenne und nicht mag, nicht borgen kann. Also weniger Ressourcen, die ich in übergeordnete Ziele stecken kann. Weniger Ressourcen, für das, was nicht der aktuellen Situation entspricht. Weniger "Idee" und mehr "hier und jetzt", also nach dem Schema: "Warum sollte ich an die Zukunft denken, wenn ich jetzt lebe?" aber eben auch "Warum sollte ich auf Klimaschutz achten, wenn ich hier und jetzt ncihts davon bemerke?"

Ah…. ich rede hier von konzeptionellem, logischem Denken. Natürlich mag ich nicht jeden. Aber ich bin eben ein sehr verträglicher Mensch. Aber hm,… ja. Das ist einwenig kurzfristig.

Zurück zum Thema HSE/LSE: was hat das für Konsequenzen? Wenn "alle mögen", also sich schnell emotional auf jemanden einlassen, kurzfristig und aktell, also im Moment verhaltet ist, dann heißt das, dass diejenigen, die auf Unabhängigkeit pochen, weniger im Moment Leben. …heißt es das?
Daher könnte durchaus auch die Assotiation kommen, die generell HSE für viele mit Unabhängigkeit verbindet: wer sich nicht emotional auf seine Umgebiung einlässt, also unabhängig ist, ist wohl eher anderen Zielen als denen seiner Umgebung und seiner aktuellen Lage verpflichtet, und in der Tat lassen sich Firmen, Staaten und der Sammelkartenverein von Josef schwer führen, wenn man alle "mag" und ständig damit beschäftigt ist, Leute zu mögen (das kostet ja auch Zeit und Aufmerksamkeit).

Hm,… ich brche hier ab, weil ich zu viel hunger bekomme, aber vielleicht habe ich etwas gerlernt, obwohl ich das gar nicht wollte, und ich bin an einem ganz, ganz anderen Punkt angekommen, als ich es wollte. Eigentlich wollte ich drüber lästern, dass mir Leute am Arsch gehen, die auf Unabhängigkeit pochen, und jetzt bnin ich bei den Vorzügen von Unabhängigkeit in Hinblick auf "höhere Ziele" und in gewisser Hinsicht sogar auf Solidarität gekommen. Weird… jetzt brauch' ich essen. Gute Nacht.



0 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden