Leaderboard


Beliebte Inhalte

Zeigt Inhalte mit der höchsten Reputation seit 28.11.2011 in allen Bereichen an

  1. 89 Punkte
    Disclaimer:  Dieser Text ist veraltet und repräsentiert nicht mehr die Meinung des Autoren. Er geht von der naiven Grundannahme aus, dass Menschen die ihn anwenden die Grenzen von anderen Menschen erkennen können und respektieren, auch wenn diese nur nonverbal gesetzt wurden. Er geht außerdem davon aus das bei den Anwendern feine Antennen für das Wohlbefinden des Gegenüber existieren und er außerdem automatisch stoppt wenn er merkt dass etwas schräg läuft oder komisch ist. Diese Grundannahmen sind aus meiner heutigen Sicht falsch. Wenn man diesen Guide anwenden will sollte immer wieder vor jedem nächstem kritischem Schritt und auch ganz allgemein geprüft werden ob bei den Beteiligten noch Consent/Einverständnis vorhanden ist und sich alle Beteiligten tatsächlich wohl fühlen. Es ist NICHT egal wie stark die Signale sind die der andere gibt und ob positiv oder negativ überwiegt und wenn man sich auch nur ein bisschen unsicher ist sollte man einfach fragen ob der andere sich mit dem nächsten Schritt wohl fühlt. Wenn jemand verbal nein gesagt hat, sollte man auf ein verbales Ja warten, auch wenn die Körpersprache etwas anderes zu sagen scheint. Auch hier kann man schlicht und einfach fragen wenn man sich unsicher sein sollte. Zudem ist der Text in einem sexistsichem Grundtenor geschrieben, den ich heute so auch nicht mehr verwenden würde. Es ist durchaus möglich dass ihr so weniger zu dem "gewünschten Ergebnis" kommt, euer "gewünschtes Ergebnis" hat hier aber dem Wohlbefinden und dem Sicherheitsgefühl der angeflirteten Person hinten an zu stehen. Eine Einhaltung einer Achtsamen Position macht Sex und Verführung weder langweilig noch unmöglich und ich stehe für Rückfragen diesbezüglich gerne zur Verfügung.  Danke fürs beachten. Hi! Mit diesen drei einfachen Schritten könnt ihr euren Laycount verdreifachen bis verzwanzigfachen. Was brauchen wir dafür? einmal „Schnauze voll“ von Theorie GRUNDLEGENDE Sozialkompetenz Eier. Der Teufel liegt bei der Durchführung dann natürlich im Detail. Aber leider kümmern sich viel zu viele von euch um die Details, ohne überhaupt das im Grunde wirklich extrem einfache Grundgerüst verstanden zu haben. Deswegen hab ich dieses Ding hier auch nicht in den Newbie Teil geschrieben, da geht es unter der ganzen Hirnwichse nur unter und die meisten von euch sind auch wenn sie es nicht wirklich wahrhaben wollen leider immer noch Newbies was die Praxis angeht. Wenn ihr dieses Grundgerüst versteht und durchführt, verspreche ich euch, dass ihr in dieses Forum nur noch schauen müsst um eure Quote zu verbessern, oder irgend einen speziellen Sonderfall genauer zu betrachten, aber niemals wieder weil bei euch gerade generell tote Hose ist. Versprochen! Nun gut, kommen wir zum Dreipunkte Plan für unbegrenzte Freuden: Erstens: Im ersten Schritt geht es darum eure Grundfähigkeit aufzumotzen. Ich habe im erstem Satz quasi von multiplizieren geredet und dass hat auch seinen Grund. Wenn euer Erfolg bei null ist, dann wird er auch mit den anderen beiden Schritten nicht größer werden, null mal zwanzig ist immer noch null. Das heißt, ihr solltet mit diesem Schritt zu dem Stand kommen, dass ihr wenigstens ein bis zweimal im Jahr eure Glücksficks habt. Wenn ihr an diesem Punkt schon seid könnt ihr direkt zu Schritt zwei gehen. Wie erreicht ihr das, wenn ihr es noch nicht erreicht habt? Es ist im Grund ziemilch einfach. Gebt euch Mühe NORMAL auszusehen. Nicht Peacock, nicht besondern, einfach nur durchschnittlich gut normal. Das reicht völlig! Auch wenn ihr jetzt denkt ihr seht halt einfach scheiße aus, das stimmt nicht. Jeder kann aus sich mit einem Minimum an Arbeit eine solide 6 machen. Denkt daran, dass zu Aussehen nicht nur Kleidung gehört, sondern auch Frisur, Ausstrahlung und Körperspannung. Lasst euch in Kleidung und Frisur von wem anders beraten, geht regelmäßig Sport machen der eure Rückenmuskulatur stärkt, übt aufrechtes gehen und Augenkontakt halten und lächelt viel! Wenns gar nicht gut geht, lächeln vor dem Spiegel üben, kein Scheiß. Und lasst bitte ALLE funkelnden, glitzernden und neoprenfarbenen Dinge so wie Hüte, Federboas und Sonnenbrillen WEG! Ernsthaft. So was könnt ihr machen wenn ihr dieses Programm hier ein halbes Jahr durchgezogen habt und mehr gevögelt, als ihr euch jemals hättet träumen können. Vorher nicht. Einfach nein, verstanden? Wenn ihr das alles macht, voila, ihr seid jetzt eine solide 5 bis 6 auf der Hot Guy Skala 😉 Zweitens: Baut euch einen Bekanntenkreis (Social Circle) auf. Scheißegal wie und wo, scheißegal ob über Sport, Uni, Arbeit, Schule, zufällige Begegnungen, online Kontakte oder Freunde von Freunden von Freunden, aber baut euch einen Freundes und Bekanntenkreis auf von wenigstens 50 Leuten. Je mehr desto besser. Ihr müsst euch mit den Leuten nicht blendend verstehen und auch keine führende Alphastellung in der Gruppe einnehmen oder so ein Scheiß, vergesst den ganzen Kram, sorgt einfach dafür, dass euch viele Leute kennen und ihr einfach oft dabei seid bzw. zumindest oft erfahrt wenn irgendwo was ist. Geht regelmäßig raus und trefft euch mit den Leuten, hört auf euch daheim oder in der Anonymität zu verstecken. Wenn ihr euch darauf ein bisschen fokussiert und euch Mühe gebt ist diese Aufgabe durchaus in einer Woche bis einem Monat zu erledigen. Wenn ihr Schritt eins befolgt habt und eure Bekannten nicht gerade nur aus Fußball und Schachclubs bezieht, sollte auch eine gute Menge Frauen dabei sein, je mehr desto besser. Aber wenn es unter 30% sind macht ihr was falsch. Drittens: Eskalieren. Immer. Wie so einfach? Das wars? Eigentlich müsste hier doch jetzt die Rote Pille (Matrix) kommen die alles ändert? Und was heißt hier immer? Das kann Antidote doch nicht ernst meinen? Doch das meine ich ernst. Doch das ist die Rote Pille nach der ihr immer gesucht habt. Gewöhnt es euch an zu eskalieren. Das ist euer ABC (always be closing) und ihr müsst es durchziehen. Es ist scheißegal ob ihr dabei unsicher seid, creepy, verkrampft, cool, übertrieben, stürmisch, schüchtern, schwul, blingbling, needy oder desinteressiert. Es ist egal ob ihr es aus Geilheit tut, aus Ego Gründen, aus Langeweile, aus Kompensation für eure restliche miese Persönlichkeit, aus Kompensation für eure restliche großartige Persönlichkeit oder einfach weil sich gerade das Wetter geändert hat. Aber tut es einfach. All diese Fehler und Macken werden sich mit der Zeit ausbessern, wenn ihr nur einfach daran denkt zu eskalieren und das immer. Wann immer ihr die Möglichkeit habt, versucht sie zu küssen. Wann immer ihr mit wem geküsst habt, versucht sie zum Sex zu bekommen. Wann immer ihr Bock dazu habt sie wieder zu sehen, versucht euch ihre Telefonnummer zu holen. Das Gespräch hat nur zwei Minuten gedauert und ihr müsst weg? Egal, hol dir die Nummer. Sie lächelt dich noch dazu an? Egal, versuch sie zu küssen und hol dir dann die Nummer. Ihr seid bei dir daheim, du hast einen Masterplan ausgeheckt über Kochdate Routinen, NLP, hast den perfekten Film ausgewählt und in deinem Zimmer stehen nur noch Kerzen und Gleitcreme? Vergesst den ganzen Scheiß, ladet sie einfach zu euch nach Hause ein, stimmt zu, zu was auch immer sie gerade Bock hat oder rotzt sogar per SMS nur kurz irgendwas von DVD Abend hin und fangt bei der ersten sich bietenden Gelegenheit an miteinander rumzuknutschen und euch auszuziehen. Und ja das gilt auch für den in Schritt zwei aufgebauten Freundes und Bekanntenkreis. Es gilt de facto sogar für den Kreis, den ihr jetzt gerade erst noch aufbaut, Schritt zwei findet quasi parallel zu Schritt drei statt. Wie das geht? Ihr müsst nur zwei simple Regeln beachten und glaubt mir sie sind so simpel, dass ein Affe mit Stock sie befolgen könnte. Regel eins: Wenn sie nein sagt, abblockt, keine Lust hat, sonst irgendwelche Ausreden bringt – stoppt ihr die Sache. Ihr seid nicht aufdringlich. Nie! Ihr entschuldigt euch aber auch nicht und wenn doch dann mit irgendeinem absolutem Scheißdreck, den ihr einfach jedem erzählt der es hören will, quasi eure Standartausrede. Das kann sein, dass ihr südländisches Blut habt, dass ihr halt einfach so seit (ja das reicht als Ausrede), oder dass ihr findet in der Welt gibt es zu wenig Liebe. Scheißegal, solange es kein völlig abgedrehter Kram ist, wie irgendwas von Außerirdischen ferngesteuert tuts das alles. (Okay, das geht auch, aber wenn ihr das als Standartausrede benutzt, kommt das schon irgendwann komisch und wir wollen ja vögeln und nicht für 24 Stunden in der Klapse landen.) Und außerdem macht ihr keine große Sache daraus. Während sie euch noch völlig fassungslos anschaut, was ihr da gerade gemacht habt, seid ihr schon wieder am grinsen und unterhaltet euch mit jemand anderem, oder trinkt euren Drink aus, oder tanzt ein bisschen für euch. Gewöhnt euch an dieses Eskalieren zu sehen, als hättet ihr grad wem die Hand gegeben. Es ist okay, es ist persönlicher Kontakt und ich gebe nicht jedem die Hand, aber sich darüber aufregen oder es abfeiern wäre völlig daneben und überflüssig. Regel zwei: Sobald das nächste Signal kommt, dass sie Interesse hat, oder eine von euch als X festgelegte Zahl von Signalen, die kleiner als 5 sein sollte, macht ihr das Spiel von vorn. Seid mit der Festlegung davon was ein Signal(IOI) ist dabei ruhig großzügig. Wenn die Abfuhr mal heftiger ausgefallen sein sollte, oder ein definitives „Nein ich will nicht!“ ausgesprochen wurde, wartet ihr auf etwas heftigere Signale. (Ein „Ich habe einen Freund.“ „Du bist zu groß.“ Und sämtliche andere Paraphrasierungen zählen NICHT unter ein direktes Nein!) Aber im Grunde genommen sind das schon Details, die ihr nicht mal richtig können müsst. Was ihr können müsst ist: Neues Signal von ihr das sie Interesse hat. -> Neuer Eskalationsversuch. Und diese Regel gilt immer, egal ob das fünf Sekunden nach eurem letzten Versuch sie zu küssen ist, oder ein halbes Jahr später. Wenn ihr diese beiden simplen Regeln befolgt, ist es überhaupt kein Problem auch im engeren Freundeskreis diese ständige Eskalationstaktik durchzuziehen. Es wird maximal eine Woche dauern, dann wird jeder wissen wie ihr drauf seid und jeder wird euch dafür lieben. Keine einzige Frau wird euch die Sache übel nehmen und wann immer irgendein Typ neidisch davon redet, dass ihr asozial seid, wird irgendjemand der euch ein wenig mehr mag lachend eure dämliche Standartausrede replizieren. Und das wars. Das ist das ganze Hexenwerk Leute. Beachtet diese drei einfachen Punkte und ihr werdet mehr vögeln, als euch die Mystery Method, Bad Boy und die Tipps eures großen Bruders zusammen jemals gebracht haben. Alles andere ist zwar auch irgendwie ganz cool, aber im Grunde nur Ergänzungswissen um eure generelle Quote zu steigern und mit speziellen Problemen besser klar zu kommen, mehr nicht. Viel Erfolg und Spaß! Gruß, Antidote P.S. Und probiert es wirklich aus! edit: Das gleiche in grün und etwas ausführlicher hier: http://www.pickupfor...-up-grundlagen/ Stimmt fast alles genauso.
  2. 60 Punkte
    How to - Verführung bei großen Altersunterschieden (jüngere Damen) Kapitel 1: Intro In letzter Zeit habe ich für mich entdeckt, dass jüngere Mädels einen besonderen Reiz ausüben. Ich selbst bin 30 Jahre jung und habe in letzter Zeit 10 und 12 Jahre jüngere Mädels verführt. Für einige von euch ist das unvorstellbar. Gerade die große Moralkeule der Gesellschaft mag uns weiß machen, dass Intimität mit großer Altersdifferenz unmöglich ist. Bullshit. Schaut euch reiche Typen wie Hugh Hefner (Playboy), oder Flavio Briatore (Formel 1) an. Die haben ständig heiße, viel jüngere Chicks an ihrer Seite. Selbst in der aktuellen Folge der Kuppel-Show „Der Bachelor“ hat es eine 12 Jahre jüngere Lady (Angelina, 21) geschafft dem 34 Jährigen Bachelor den Kopf zu verdrehen. Es ist also Realität! Es ist unsere Realität, es ist meine Realität. Und es kann deine werden. Wenn du es willst. Einige PMs und Foreneinträge zu diesem Thema zeigen mir, dass der Reiz von „jüngeren Mädels“ weit verbreitet ist. Es ist eine lebendige Fantasie, ähnlich wie ein Dreier mit zwei Frauen. Fantasien sind dafür da, ausgelebt zu werden. Daher habe ich mich entschlossen diesen Artikel zu verfassen und mein Wissen weiter zu geben. Dieses Wissen beruht wie alles in diesem Forum auf persönlichen Erfahrungen. Im folgenden Artikel gebe ich dir einen Einblick in ein spezielles Mindset. Außerdem auf die Wergzeuge, die man für die Verführung von jüngeren Damen benötigt. Diese Werkzeuge und das dazugehörige Game unterscheiden sich nicht viel von dem normalen Game, allerdings gibt es ein paar Besonderheiten. Diese Besonderheiten werden in den nächsten Kapiteln beschrieben. Ältere Damen habe ich bisher nicht verführt, mir fehlte das Interesse. Für solche Fragen müsst ihr euch an andere Leute wenden. Bemerkung: Immer wenn ich in diesem Artikel von jüngeren Mädels spreche, dann von Mädels im Alter von mindestens 18. Ab hier sind die Damen erwachsen. Alles andere muss jeder mit sich selbst ausmachen. Für mich ist 18 die Grenze. Punkt. Wichtig: Dieser Thread ist „ein How-To“. Er gibt euch theoretisches Wissen und praktische Tipps. Er gibt euch Value, kostenlos. Es geht hier nicht um grundsätzliche Moral-Diskussionen. Nehmt den Value und steuert konstruktive Kritik bei. Anderen Diskussionen sind hier unerwünscht. Als Erstes werde ich auf die limiting beliefs eingehen. Blockaden in deinem Denken, Blockaden in deinem Kopf. Sie gilt es auszuschalten. Danach geht es um das grundsätzliche Verständnis der Anziehung zwischen beiden Zielgruppen und wie man sie mittels DHVs pusht. Im vierten Kapitel werden die benötigten Frames beschrieben, die ihr während des Games etablieren müsst. Am Ende gebe ich euch einige meiner eigenen Routinen an die Hand. Viel Spaß beim Ausprobieren. Kapitel 2: Limiting Beliefs Limiting beliefs sind Filter für das eigene Denken. Es sind Glaubenssätze, die dir bei gewissen Situationen vorschreiben, was du zu denken und wie du zu handeln hast. Diese limiting beliefs gibt es auch bezüglich des Alters. Der Limiting belief heißt in diesem Falle, dass (sexuelle) Beziehungen zu jüngeren Mädels schlecht, unmoralisch oder unmöglich sind. Wenn du wirklich dieser Meinung bist, dann ist das ok für dich. Das heißt aber nicht, dass dieser Grundsatz für jeden gilt. Dieser Belief wächst wie viele andere beliefs auf den ungeschriebenen Gesetzten der Gesellschaft. Sie schreiben vor, was gut und was schlecht ist. Hältst du dich dran, kommst du in den Himmel. Hältst du dich nicht dran, kommst du in die Hölle. Scheiß drauf. Gerade dieses Forum hat dich gelehrt, dass man auf viele ungeschriebene und moralische Grundsätze der Gesellschaft verzichten kann. Du schaffst dir deine eigene Realität mit eigenen Gesetzen. Eine Realität, in der das Alter völlig unwichtig ist. Für dich zählt nur die Person gegenüber und die schön Zeit, die du mir ihr verbringst. Sätze wie die folgenden drei Zitate (entnommen aus anderen Threads) zeigen ein falsches Mindset, eine falsche Realität. Sie gehören aus deinem Gehirn verbannt. „Sollte man mittlerweile den Altersunterschied eher vorsichtiger handhaben?“„Die goldene Regel lautet: Dein Alter dividiert durch zwei und plus 7 ist die untere Grenze.“„Die Mädels haben diesen großen Altersunterschied eigentlich auch immer als den EINZIGEN Grund ihrer Ablehnung genannt.“Erst wenn es für dich zur Normalität gehört (das Alter keine Rolle spielt), dann bist auf selbst auf dem richtigen Weg. Der viel zitierte Satz „Nur wenn es für dich ein Problem ist, dann ist es ein Problem für die HB“ gilt hier genauso. Sorge dafür, dass der Altersunterschied für dich selbst kein Problem ist. Dass es für dich normal ist, Sex mit jüngeren Ladys zu haben. Du liebst es, die Mädels lieben es. Es gibt viele Mädels, die bevorzugen ältere Kerle. Mit ihnen kommen die Mädels besser zurecht, mit ihnen können sie sich besser unterhalten, von ihnen bekommen sie mehr Value (Aufmerksamkeit, geistigen Input, Geld, Status, usw.). Außerdem gehen sie davon aus, dass ältere Kerle viel mehr (sexuelle) Erfahrung haben. Und das macht sie neugierig. Das wollen sie erforschen. Dem wollen sie sich hingeben. Auf Grund der Lebenserfahrung wissen die Männer besser was sie wollen. Sie nehmen es sich. Selbstbewusst und dominant. Und das turnt die Mädels an. Gemäß den Grundsatz: Älterer Kerl = Mehr Erfahrung = Mehr Dominanz = Mehr Führung. Sei dir dieses Wertes immer bewusst! Mach aus dem Alter kein Problem, sondern einen Wert. Du hast durch das Alter die Erfahrung, die Sozialkompetenz und alles andere Oben aufgezählte. Und das macht dich begehrenswert. Gerade wenn du das der Dame (subtil) durch Geschichten oder Handlungen zeigen kannst, dann werden sie dich anziehend finden. Du weißt um deinen Status und spielst das voll aus. Mein Aufriss von gestern (eine süße 18Jährige Ballerina) war nach einer halben Stunde nur noch am Qualifizieren. Das machen sie, wenn sie dir einen großen Wert zuweisen. Das machen sie, wenn sie dein Alter als Vorteil ansehen. Es flogen reihenweise Sätze wie „Ich mag ältere, stilvollere Männer“, „Ich mag Ansätze von grauen Haaren“, „Mit den Jungs aus meinem Alter kann man sich null unterhalten“, „Die jungen Kerle hier sind sexuell alle so unerfahren…“. Wenn du solche oder ähnliche Sätze hörst, weiß du, dass du auf einem guten Weg bist. DU drehst den Spieß sogar um. Du hast so viel Value, dass es für sie eine „Ehre“ ist, Zeit an deiner Seite zu verbringen. Es fühlt sich gut an, du wirst es merken. Du bist der ältere, „Value“-bringende Kerl und sie weiß gar nicht, womit sie dich verdient hat (siehe beispielhaft folgenden Chatverlauf). Kapitel 3: DHV und attraction switches Wie am Ende des zweiten Kapitels beschrieben, hat das Älter-Sein eine Menge Vorteile. Diese Vorteile kann man sehr gut nutzen, um der Frau zu zeigen, dass man extrem wertvoll (für sie) ist. In PU-Sprache: Display High Value (DHV). Mit den verstrichenen Lebensjahren hat man in vielen Bereichen Erfahrung gesammelt, ein gefestigteres Weltbild und materielle Dinge. In all diesen Bereichen ist man den jungen Kerlen (die sonst mit den jungen Mädels rumhängen) weit voraus. Das wissen die Mädels. Und daran wollen sie teilhaben. Manchmal muss man ihnen das subtil vor Augen führen. Mädels fühlen sich auf Grund von verschiedenen Tatsachen zu Männern hingezogen. Oft wird darüber klischee-haft geredet. Und es ist in der Tat eine Menge dran. Beispielhaft werde ich es an dem Geld, den Gesprächsthemen und der sexuellen Erfahrung erläutern: Umso älter der Mann, desto mehr Kohle. Der Kerl kann sich tolle Sachen kaufen (Essen, Urlaube, Autos, usw.) und hat eine eigene Wohnung. Er ist unabhängig. Das lieben die Mädels. Eine jüngeres Mädel vom gestrigen Abend verglich das wie folgt: „ Ich mag deine stilvollen Klamotten und deine Geschichten über das Reisen. Die Kerle in meinem Alter wohnen alle bei Mutti und kennen nur ihre Playstation“.Umso älter der Mann, desto mehr Gesprächsstoff und unterhaltsamer die Gespräche. Als älterer Kerl hast du beruflich und privat viel mehr erlebt als die jüngeren Kerle. Du hast dich mit vielen Themen ausgiebiger beschäftigt und kannst bei vielen Themen besser mitreden. Du hast viel Wissen und das macht dich interessant. Die Frau ist neugierig auf dich. In allen Bereichen kannst du Geschichten aus deinem Leben erzählen. Vor allem verrückte Erlebnisse. Die Frau wird dir gerne zuhören und weitere Geschichten hören wollen.Umso älter der Manne, desto mehr sexuelle Erfahrung hat der Mann. Gerade die jungen Mädels sind dabei sich auszutoben und sexuell dazuzulernen. Da kommt ihnen ein älterer Kerl mit viel Erfahrung gerade recht. Sie gehen automatisch davon aus, dass du viel sexuelle Erfahrungen gesammelt hast und genau weißt, wie du eine Frau glücklich machst. Und das macht dich ungeheuer sexy und anziehend.In den meisten Fällen braucht ihr nicht mal DHV-Stories runter zu leiern. Die Mädels gehen einfach davon aus, dass du in deinem Leben viel gesehen und erreicht hast. Zumindest mehr, als die jungen Kerle in dem Alter der Lady. Trotzdem sind sie hilfreich, um die Dame in eure interessante große Welt zu ziehen. Beispielhaft ein Gesprächsfetzen von gestern Abend. Sinngemäß: HB:“ Die Kerle in meinem Alter sind voll langweilig. Die haben immer nur Playstation im Kopf. PUA:“ Was? Sie spielen lieber Playstation, als sich mit sonem heißen Mädel wie dir zu unterhalten?“ HB:“ Ja, die sind voll komisch.“ PUA:“ Hmm..obwohl….so schlimm ist eine Playstation gar nicht. Ich stell mir gerade vor, gleichzeitig Playstation zu spielen und einen Blowjob zu bekommen. Hehe. Hast du sowas Verrücktes schon mal gemacht?“ HB:“ Hihi…ne. Klingt aber lustig.“ PUA:“ Ich auch noch nicht. Allerdings hatte ich mal mit einem Mädel auf dem Sofa in meinem Gästezimmer Sex, während auf dem Beamer ein Porno lief. Sie hatte den Porno selbst ausgesucht. Das war geil. Und verrückt! Ein legendärer Abend…“ Es folgten erstaunte Blicke, ein schmutziges Grinsen und weitere Qualifications der Dame. Im späteren Verlauf des Gespräches kam das Mädel noch mal auf die Themen „Gästezimmer“ und „Beamer“ zu sprechen. Sachen, die für euch selbstverständlich geworden sind, sind für die Lady Wunschdenken. Nach ausreichend Compliance und Qualifications könnt ihr die Dame an euerm Leben teilhaben lassen. Sie wird wissen, wie sie sich zu revanchieren hat. Bemerkung: Bei DHVs ist es immer ein schmaler Grat zwischen „cool sein“ und „angeben“. Für den richtigen Umgang mit DHVs findet ihr Threads in der Schatztruhe. Kapitel 4: Frames Jetzt kommen wir zum wichtigsten Kapitel dieses Beitrages, den Frames. Frames bestimmen sehr stark den Ausgang deines Vorhabens. Dein Vorhaben, die jüngere Dame zu verführen. Wenn du beispielhaft deine Limiting beliefs (Kapitel 2) nicht in den Griff bekommst, dann wird sich das auf deinem Frame auswirken. Das Mädel wird folgerichtig kein Vertrauen zu dir aufbauen. Du würdest (unbewusst) den Frame setzen, dass es für dich moralisch verwerflich ist, mit ihr was anzufangen. Und genau das wollen wir verhindern. Die beste Möglichkeit ist ein festes Mindset und genügend Referenzerfahrungen in diesem Bereich. Dann handelst und kommunizierst du fast auf Autopilot. Dann weiß du genau, welchen Frame du brauchst und wie du die Dame in diesen Frame ziehen kannst. Mit jeder Referenzerfahrung zu diesem Thema wirst du sicherer, dein Mindset gefestigter, dein Frame selbstverständlicher. Dazu kommt, dass mir zwei Eigenschaften meines Games extrem helfen, die Verführung von jüngeren Mädels schnell voran zu treiben. Das sind „Ehrlichkeit“ & „Direktheit“. Wer ehrlich ist, ist glaubhafter. Wer glaubhaft ist, dem kann man besser vertrauen. Wer direkt ist, den kann man gut einschätzen. Wenn man jemand gut einschätzen kann, kann ich mir schnell im Klaren darüber sein, was ich mit dieser Person machen will.Und genau das sind die zwei Eigenschaften, die die jüngeren Mädels an mir lieben. Ich bin ehrlich zu ihnen in meiner Absichten und sage direkt, was ich will. Sie merkten: „ Oh…der Kerl ist erfahren und weiß was er will. Und er ist ehrlich, spielt keine Spielchen. Ihm kann ich vertrauen.“ Unabhängig davon, ob die Dame sich von mir verführen lasst oder nicht, alle schätzten meine Einstellung. Das kann ich euch nur empfehlen. Beispielsweise sage ich den Damen ganz genau, dass mein Beuteschema zwischen 18-20 liegt (siehe „Beuteschema-Routine“ in Kapitel 5). Darin erkläre ich ihnen warum. Das ganze wird mit C&F und Push&Pull betrieben. Damit bekommen die Damen einen validen Grund, warum ich sie anbaggere und warum ich nicht kein notgeiler Opa bin. Nun zu den Frames, die wir benötigen. Viele davon werden euch bekannt vorkommen. Sie sind nach Wichtigkeit bezüglich dieser Art von Verführung geordnet. Das heißt: Die ersten drei Frames sind ein MUSS, die letzten drei optional. Je nach Einstellung der Dame. „Ich bin frei von Vorurteilen. Ich respektiere jeden Menschen und genieße die Zeit mit ihm. Egal welche Herkunft, welches Alter, welche Kultur, welcher Beruf, usw.“Mit diesem Frame erzeuge ich den Rahmen, in dem sich die Dame wohl fühlen kann. Wohlfühlen, während sie von uns offensiv angebaggert wird. Wir zeigen ihr, dass es völlig egal ist, was andere denken. Wichtig ist nur, dass Mann & Frau sich verstehen und die gemeinsame Zeit genießen. Das Ganze kann man über Reise-Routinen, meine „Köln-Karneval-Routine“ (siehe Kapitel 5) oder sonstige Geschichten untermauern. Wichtig ist hierbei, dass die Dame merkt, dass dir Äußerlichkeiten wie Alter scheiß egal sind und du an ihrer Persönlichkeit interessiert bist. An den schönen Momenten mit ihr. „Wir leben nur einmal und genießen unsere Zeit“ Mit diesem Frame bereitet ihr die Lady auf bevorstehende Abenteuer vor. Jeder will verrückte Dinge erleben. Und für viele Mädels sind Abenteuer mit Älteren verrückt. Es reizt sie. Ihr seid ein cooler Typ. Mit euch kann man Spaß haben. Und gerade bei jüngeren Mädels steht Spaß ganz vorne. „Ich liebe mein Single-Leben. Ich bin gern unabhängig und ungebunden.“Jüngere Mädels sind weniger an festen Beziehungen (Freund, Familie, Kinder, usw.) interessiert als ältere Mädels. Sie wollen sich austoben, ihre Grenzen erforschen. Und das geht nur als Single. Sie wollen keinen Klotz am Bein, sie wollen unabhängig sein. Sie sind gerade erst dem Zusammenleben mit ihren Eltern entflohen (Ausbildung, Studium, usw.) und genießen ihre Freiheit. Da wäre es fatal, wenn da jemand kommt, der ihre Freiheiten wieder beschränken will. Setzt ziemlich früh den Frame, dass ihr Single seid und euer Single-Leben genießt. Ihr liebt diese Unabhängigkeit. Ihr könnt rausgehen wann und mit wem ihr wollt. Ihr seid niemanden Rechenschaft schuldig. Ihr könnt mir neuen Leuten Spaß haben, ohne ein schlechtes Gewissen zu habe. Genau das, was das Mädel auch will. Bringt diesen Frame, vor es das Mädel tut. Ansonsten wirkt es nachgeplappert und weniger authentisch. Außerdem: Unverbindlicher Sex mit einem älteren Kerl ist das eine, eine Beziehung mit einem älteren Kerl was anderes. „Sex ist schön, Sex macht Spaß.“ „ Es gibt keine Schlampen auf dieser Welt“ „Ich bin diskret. Was zwischen uns passiert, bleibt zwischen uns.“Wenn ihr die Dame in eure Realität mit diesem Frames holt, wird sie sich bei euch wohl fühlen, sich fallen lassen können und Sex mit euch haben. Ihr seid der coole, erfahrene Typ mit dem sie viele schöne Sachen ausleben kann. Der Kerl, der ihr Abwechslung gibt. Außerdem hat es etwas Schmutziges, Verbotenes. Etwas aus den Fantasien der Frauen. Es feuert die Situation noch mehr an und sorgt für eine noch leidenschaftlichere Zeit. Die jungen Damen sind unersättlich. Gerade eure Dominanz und eure Führung werden sie süchtig nach euch machen. Kapitel 5: Praktische Routinen Die vorgestellten Routinen sind Eigenentwicklungen und mehrfach „field-tested“. Ihr könnt sie verwenden und in euer Game einbauen. Gern dürft ihr mir Feedback dazu geben und eine PM schreiben. Auch ich lern gern dazu. Köln-Karvnevals-Routine: Hintergrund: Diese Routine dient dem ersten oben vorgestellten Framing „Ich bin frei von Vorurteilen.“ Funktionsweise: Im passenden Moment des Gesprächs könnt ihr Folgendes sagen: “ Ich war vor zwei Wochen beim Karneval in Köln. Ich liebe Köln, die Menschen dort sind sehr gesellig, extrem freundlich gegenüber neuen Leuten und man kommt mit jedem gut klar. So wie in meiner Heimat Berlin. Ich liebe so was. Und speziell an Karneval ist die Stimmung super. Jeder versteht sich mit jedem und die Leute sind super drauf. Den Leuten ist es total egal, woher man kommt, wie alt man ist, was man beruflich macht. Die Leute genießen einfach nur die gemeinsame Zeit und haben Spaß. Alles andere ist unwichtig. Und genau das liebe ich am Kölner Karneval. Die Leute scheißen auf alle Vorurteile. Da rennt von 16 bis 60 alles rum und jeder hat Spaß. Ich wünschte, es wäre immer so. Ok, nicht immer Kostüme und Kölsch. Aber diese offenherzige Einstellung. Die Leute machen sich weniger Gedanken, sie lebe mehr. Sie waren alle viel glücklicher. Das hat mich echt beeindruckt! Ich glaub, du wärst in Köln gut aufgehoben. Du würdest dich pudelwohl fühlen. Stimmts? Du ist mir zu alt-Routine: Hintergrund: Diese Routine dient dem ersten oben vorgestellten Framing „Ich bin frei von Vorurteilen.“ Man macht sich über das Alter lustig und verdreht die Tatsachen. Das klingt dann so skurril, dass die Dame das Alter selbst nicht mehr ernst nimmt. Außerdem sorgt man am Ende mittels Push&Pull für lustige Reaktionen. Oft sogar für Qualifications und invest seitens der Dame. Funktionsweise: Irgendwann fragst du, wie alt die Dame ist. Wenn sie irgendwas sagt, was knapp über deinem unteren Limit liegt, dann sagst du ihr, dass sie dir zu alt ist. Beispielsweise ist mein unteres Limit 18 Jahre (also zwölf Jahre jünger als ich). PUA:“ Wie alt bist du eigentlich?“ HB:“ 21.“ PUA:“ Was? Scheiße. Das geht nicht. Du bist mir zu alt. Geh weg.“ HB::“ Waaaaassss?“ PUA:“ Shit...jetzt bin ich in einem Zwiespalt. Auf der einen Seite bist du verdammt heiß, auf der anderen Seite schon zu alt. Mist, was mach ich jetzt?“ *fordern und lächelnd anschauen* Gegebenenfalls mit der Beuteschema-Routine weiter machen. Perfekter Zeitpunkt für einen guten Übergang. Gemäß dem Motto: „ Du bist mir zu alt, du passt nicht in mein Beuteschema…“ Beuteschema-Routine: Hintergrund: Das ist eine meine Lieblingsroutinen. Man gibt der Frau einen verständlichen Grund, warum der Altersunterschied völlig egal ist. Man zeigt Verständnis, indem man eine Gemeinsamkeit hat (Vorliebe für viel jüngere/viel ältere Personen) und erzeugt eine vertraute Blase. Außerdem öffnet man sich und schenkt der Frau viel Grundvertrauen. Sie wird sich danach selbst besser öffnen und sich über eure Ehrlichkeit freuen. Mit dieser Routine triffst du teilweise auch die logische Hälfte der Frauen, deshalb solltest du dabei nicht unterbrochen werden. Funktionsweise: „ Mein Beuteschema bei Frauen liegt zwischen 18 und 20. Ich erkläre dir auch warum. Die Frauen in meinem Alter wollen alle eine feste Beziehung. Ausnahmeslos! Sie suchen einen Kerl für ihre Familienplanung, Haus und Hund. Sie suchen was Festes und in den Gesprächen mit ihnen geht es ausschließlich darum. Teilweise sind sie richtig verbissen. Da hab ich das Gefühl, dass der Spaß auf der Strecke bleibt. Ich glaub, man nennt das Torschusspanik. Mir geht das voll auf den Sack. Ich liebe mein Singleleben und möchte momentan keine Beziehung. Das verstehen diese Mädels nicht bzw. versuchen mich doch von den Vorteilen einer Beziehung zu überzeugen. Nach einer Weile hatte ich auf solche Gespräche keine Lust mehr. Ich will einfach nur unkomplizierte Abende und Spaß. Deshalb komme ich mit den jungen Mädels so gut zurecht. Die denken ebenfalls nicht an Beziehungen <<subtil auf die Dame zeigen>>. Sie genießen ihr Leben und mit ihnen kann man besser feiern und chillen. Das ist echt angenehm. Sie machen sie weniger einen Kopf und sind cooler drauf. Kannst du bestimmt nachvollziehen. Meistens folgen hier Qualifications der Dame. Sie will dir sofort zustimmen und sich beweisen. Dir zeigen, dass man mit ihr Spaß haben kann. Falls nicht, kannst du noch einen drauf setzen. „Außerdem habe ich das Gefühl, dass junge Mädels sich mehr Mühe mit ihrem Aussehen geben. Sie machen viel mehr Sport. Und das find ich gut. Ich selbst mache auch viel Sport und erwarte auch von einem Mädel, dass sie auf ihren Körper achtet und hübsch aussieht.“ Diese Stelle bietet sie ebenfalls gut zum Qualifizieren der Dame an. Wenn sie jetzt darüber redet, was sie für Sport macht, dann habt ihr alles richtig gemacht. DLV-Alters-Routine Hintergrund: Mit dieser Routine könnt ihr den Spieß der Altersfrage umdrehen und seht gleich, wie das Mädel bezüglich älteren Typen eingestellt ist. Diese Routine könnt ihr immer bringen, wenn sie euch nach eurem Alter fragt (und somit Interesse signalisiert). Falls ihr sie nicht selbst schon gefragt habt… Funktionsweise: HB:“ Wie alt bist du eigentlich?“ PUA:“ Ich bin viel zu alt für dich!“ Ihr spielt die Karte der „Verlustängste“ aus. Sie interessiert sich für euch, aber ihr geht mit eurer Antwort auf Abstand. Sie bekommt Angst euch zu verlieren und investiert noch mehr. Bissle manipulativ, aber extrem wirksam. In meinen Sets haben sich drei Viertel der Mädels direkt darauf qualifiziert. Sie wollen schließlich emanzipiert und nicht verklemmt wirken. Sie wollen nicht als Moralapostel dar stehen. Ich habe den Spieß einfach umgedreht. Meistens wird eine Antwort wie „Ach quatsch, ich hatte schon mit Älteren was“ oder „Quatsch, das glaube ich nicht“ kommen. Solche Antworten zeigen euch, dass ihr auf dem richtigen Weg seid. Kapitel 6: Wichtige Abschlussbemerkung Ein sehr, sehr wichtiger Punkt ist das zur Sprache-Bringen des Alters während des Kennen-lernens. Die Frau soll so schnell wie möglich darüber Bescheid wissen und sich daran gewöhnen. Umso länger sie davon weiß und mit euch eine geile Zeit verbringt, desto besser stehen die Chancen. Bringt das Thema so schnell wie möglich auf dem Tisch. Gerne nach den ersten fünf Minuten smal talk. Ihr könnt ruhig fragen, wie alt das Mädel ist. So geht die Initiative von euch aus und sie kann es nicht als Vorwand für einen Block nehmen. Solltet ihr das nicht machen, wird sie irgendwann mit der Frage „Wie alt bist du eigentlich?“ per sms kommen. Und dann habt ihr verkackt. Dann habt ihr keine Chance für DHV, Framing und sonstiges. Bei der sms ist sie im rationalen Bereich und kann keine schönen Emotionen damit verbinden. Alle Sets, wo die Frage per SMS kam, habe ich die HBs schlagartig verloren. Unwiederbringbar. Sogar HBs, die ich über den social circle kannte und die mir recht angetan waren. Kapitel 7: Zusammenfassung Hier noch mal die Punkte für das Erfolgreiche Verführen von jüngeren Damen in der Zusammenfassung: Werft eure Limiting beliefs über Bord. Junge Frauen wollen ältere Kerle. Fakt.Bringt die Vorzüge des Älter-Seins als eure DHVs. Geld, Erfahrung, Sozialkompetenz, Unabhängigkeit, usw.Nutzt Frames, um die Frau in eure Realität zu ziehen. Die Realität, wo der Altersunterschied kein Problem ist.Bringt das Alter so früh wie möglich auf den Tisch. Lügt nicht. Steht dazu und framt es nach euren WünschenEnde.
  3. 60 Punkte
    Gentlemen, ich habe gerade die Posts zu einer Frage über Komplimente quer gelesen und da ist mir aufgefallen, dass anscheinend bei einigen Leuten (mit Ausnahmen wie Dolche&Gabanna oder Milchkaffee und 2-3 anderen Jungs in dem Treat) und vielen Anfängern ein Informations-Defizit darüber besteht, wie man Komplimente richtig einsetzt. Deshalb hier einige Tipps und Infos zu Komplimenten. Diese Liste ist fraglos nicht vollständig und ich bin sicher, dass sie von anderen fortgeschrittenen PUAs erweitert wird: 1. In der Community herrscht diese völlig unsinnige und falsche Vorstellung eines Alpha-Typen, der keine Komplimente machen darf, weil es needy ist. Das ist kompletter Schwachsinn. Alle, ausnahmslos alle, Jungs, die gut mit Frauen sind (seien PUler oder Naturals) und die ich kenne, machen Frauen Komplimente. Aber es bedarf der Einhaltung einiger Richtlinien, damit sie richtig wirken. 2. Der wichtigste Punkte für Komplimente: Du kannst Ihr ein Kompliment machen, wenn sie es sich verdient hat. Sprich: Wenn sie aktiv in Euere Konversation investiert, mit Dir tanzt, Dir ihre Aufmerksamkeit schenkt etc. - dann hat sie sich ein Kompliment verdient. Vorher nicht. Das ist der Fehler, den die ganzen AFCs machen. Die sehen ein HB9 mit riesen Hubbies, rennen hin und sagen: "Wow, Du bist ja echt süss und sweet." Und was denkt sich die Lady: "Der Typ kennt mich und meinen Charakter überhaupt nicht. Dem geht es nur um mein Äußeres. Ergo: Er will mich ficken." Und schon hat sie HV und Du LV und die Sache ist so gut wie durch. 3. Ganz anders sieht die Sache eben aus, wenn sie in die die Interaktion investiert (wie auch immer) und Du sie dafür mit einem Kompliment belohnst. Beispiel, wenn sie sich aktiv an einer Konversation beteiligt: Sharkk: "Wow, es macht richtig Spass sich mit Dir zu unterhalten. Es ist selten, dass man so interessante Menschen in einem Club kennenlernt." 4. Damit sind wir schon beim nächsten Punkt: Mach Ihr keine Komplimente über das Aussehen, wie all die anderen AFCs, sondern über ihren Charakter oder individuelle Eigenschaften. Ein HB9 hört 10 Mal am Abend, dass sie hot ist. Aber sie hört nur selten, dass sie einen zum Lachen bringt, eine positive Ausstrahlung hat oder jemand ist, mit dem man sich interessant unterhalten kann. Wenn Ihr Euch von der AFC-Masse abheben wollt, dann vergesst Komplimente über das Aussehen. Das sind die Art von Komplimenten, die sitzen und die HBs ins Herz treffen. 5. Komplimente zu Fashion: Das ist okay. Aber der Fokus darf nicht auf dem Modestück liegen, sondern Ihr müsst ihren Modegeschmack loben. Frauen legen da großen Wert drauf und stehen stundenlang vor dem Spiegel und basteln an den kleinsten Details. Und die Männer checken es nie. Das sind mit die besten Komplimente, die ich drauf habe und die Ladies schmilzen dahin wie ein Schneeball in der Sonne, weil die Masse der Typen ein grobmotorische Neanderthaler sind. Die Clowns sagen dann Komplimente wie: "Das Top steht Dir toll.", was im Klartext nichts anderes heißt als: Deine Titten sehen darin geil prall aus. Ich sage den Ladies immer Sachen wie: "Die Ohringe passen zu Deinem Halsband und Deinem Gürtel. Farblich toll ausgewählt un abgestimmt. Du hast Geschmack." Die Ladies strahlen jedes Mal bis über beide Ohren. Denn damit mache ich Ihnen ein Kompliment über etwas, dass Ihnen wichtig ist und Du hast es bemerkt. Seht Ihr den Unterschied? 6. Je ernst gemeinter ein Kompliment ist, desto besser ist die Wirkung. 7. Komplimente haben einen großen Nachteil: Nach dem Kompliment weiß sie, dass sie für Dich einen hohen Value hat. Zuvor war sie sich vielleicht nicht sicher. Jetzt weiß sie es. Und oft ist damit für die Lady klar, dass sie Dich im Sack hat. Und damit schwindet oft das Interesse (ich sage nur:die Katze und der Faden). Um ihr weiterhin das Gefühl zu geben, dass sie nicht genau weiß, woran sie bei Dir ist , ist es sehr wichtig, dass ihr Komplimente kalibriert!!! Das machen so viele PUler nicht, dabei ist es so wichtig. Ein Kompliment ist eine mächtige Waffe und muss dementsprechend kalibriert werden, indem ihr an das Kompliment einen IOD anhängt oder ihr danach einen c+f-Spruch drückt. Dadurch kriegt sie das Kompliment, weiß aber immer noch nicht sicher, woran sie bei Dir ist. Der IOD muss nichts Tolles sein und muss auch nicht die gleiche Stärke wie das Kompliment haben. Aber es muss etwas kommen, damit das Kompliment am Ende wieder ausbalanciert wird. Dieses Ausbalancieren macht kaum einer. Beispiel von oben: Sharkk: "Wow, es macht richtig Spass sich mit Dir zu unterhalten. Es ist selten, dass man so interessante Menschen in einem Club kennenlernt. .... Das hätte ich Dir gar nicht zugetraut. Am Anfang dachte ich, Du wärst so eines dieser oberflächlichen Partygirls." 8. Komplimente sind wirksamer, je mehr sie auf die individuelle Persönlichkeit zugeschnitten sind. Das kann etwas Spezielles an ihrem Aussehen sein oder aber ihr Charakter. 9. Sehr wirksam sind Komplimente, in denen man ihre Schwächen lobt (credit to Dolce&Gabana) 10. Im Daygame ist es okay und hilfreich Komplimente als Opener zu bringen. Denn es führt häufig dazu, dass Dir die Lady zumindest 1 weitere Minute Zeit einräumt, um sie zu gamen, und nicht driekt weiterläuft. Aber das liegt nur daran, dass kaum jemand die Eier hat, einer Lady am helligten Tag Komplimente zu machen. Das macht Dich also HV und ballanciert den LV eines Kompliment-Openers aus. Im Nightgame ist es in 90% der Fälle tödlich mit einem Kompliment aufzumachen. Denn das macht jeder AFC und damit werdet ihr automatisch in die LV-Schublade gesteckt. Und das wird dann echt harte Arbeit, da wieder rauszukommen. So, ich muss weg. Es ist Freitag Abend und ich habe nicht vor mein Wochenende vor dem Computer zu verbringen, sondern mit Party und Frauen. Ich wünsche Euch eine erfolgreiche Jagd am Wochenende. See ya, Sharkk
  4. 57 Punkte
    Hey Freaks! Ich melde mich hier nach einer laaaangen Pause mal wieder mit einem neuen Aufriss zurück. Das ganze ist ein prolliger 100%-Quoten-Lay, am Ende wird gefickt und was zu lernen gibt es auch noch. Viel Spaß damit. Ansprechen Ich bin endlich mal wieder auf der Straße unterwegs. Eine lange Krankheitsphase und diversere private Probleme haben mich für mehrere Monate auf Eis gelegt und ich bin dementsprechend eingerostet. Ich mache 5-6 Aufwärm-Sets in der Fußgänger-Zone (simples nach der Uhrzeit fragen), schaffe es aber einfach nicht auch nur einen einzigen Direct rauszufeuern. Tausend alberne Excuses rotieren durch meinen Kopf (zu jung, zu alt, zu hässlich, zu tussig, zu traurig usw.), mein Hals ist trocken und der Angstpegel ist am Anschlag. Als ich schon fast aufgeben will, läuft plötzlich ein süßes, leicht alternatives Mädchen mit einem Eisbecher in der Hand an mir vorbei. Auf jeden Fall das heißeste Mädchen bisher. Sie passiert mich, ich will sie ansprechen, aber erstarre vor Angst. Fuck denke ich mir, wenn ich heute schon kein einziges Set hinbekommen habe, dann mache ich wenigstens das hier. Hol ich mir halt meinen Korb und fahr nach hause. Also latsche ich ihr hinterher und spreche sie von der Seite an. „Hey, das klingt jetzt total verrückt, aber ich hab dich eben gesehen, blabla fand dich voll süß“ Überraschenderweise freut sie sich total, lacht und ich stelle mich vor. Dann bekomme ich einen Blackout. Aber halb so wild, ich handle schlicht nach meiner neuen Ehrlichkeits-Maxime: Einfach ansprechen. Ich: „Ok, ich habe keine Ahnung, was ich jetzt sagen soll.“ sie kichert und meint, dass sie das grade voll mutig findet. Anmerkung: Wenn irgendwas seltsam ist, dir nichts mehr einfällt, oder sie nicht so reagiert, wie du es dir gewünschst hast, einfach ansprechen. Ehrlichkeit und ein offenes zeigen von Schwächen ist tausendmal attraktiver, als irgendwelche Versuche, auf Teufel komm raus cool zu wirken, nur um die eigene Unsicherheit zu kaschieren. Ich fange mich wieder und frage: „Ok, wovon halte ich dich denn gerade ab?“ Sie will etwas für eine Freundin kaufen, die bald Geburtstag hat. Wir sprechen kurz über passende Geschenke und ich bemerke ihr Shirt, auf dem ein Raumschiff abgebildet ist. Ich: „Du scheinst auch ein kleiner Nerd zu sein, oder?“ Ich deute auf ihr Shirt. Sie lacht und verneint, dass wäre ein Shirt von einer Post-Hardcorer-Band. Ich horche auf. Wer Hardcore hört, hört meist auch Metal. Also frage ich sie, und sie bejaht. Ich freue mich und sage ihr, wie cool und selten es ist, hübsche Metal-Mädchen kennenzulernen. Ich: „Es ist nicht einfach in dieser Szene. 90% sind Männer und von den 10% Frauen sehen 9% aus wie Metaller ohne Schwänze und das 1% das übrig bleibt hat meist einen Freund." Sie lacht und meint, sie weiß genau wovon ich spreche. Ich frage sie wo sie wohnt und sie nennt mir ein Kaff etwas außerhalb. Ich tease sie ein wenig dafür und sie lacht. Ich erzähle, in welchem Bezirk ich wohne, stelle mich selbstironisch als etwas Besseres da und lästere mit ihr ein wenig über Leute, die sich tierisch was drauf einbilden, in welchem Kiez sie wohnen. Als sie gerade wieder an ihrem Eis leckt, sage ich ihr, dass sie ziemlich sexy beim Eisessen aussieht und sie mich damit ganz nervös macht. Sie kichert und sagt verzückt: „Du bist gemein, jetzt werde ich ganz rot.“ Ich quitsche: „Oh gott, bist du süß“ und nehme sie kurz in den Arm. Anmerkung: Es ist wichtig, auch nach dem Direct am Anfang zu zeigen, dass man sie sexy findet. Viel zu viele Leute lassen das Gespräch nach dem Direct in einen asexuellen Small Talk abdriften. Aber versteht das nicht falsch. Es geht nicht darum sie zu gamen, es geht darum sich kennenzulernen und ihr dabei offen zu zeigen, dass man sexuell an ihr interessiert ist. Ich frage sie, wann sie Zeit für ein Treffen hat und sie schlägt Übermorgen vor. Anmerkung: Gleich beim Kennenlernen ein Date ausmachen läuft meistens besser, als wenn man erst später über SMS ein Date vorschlägt. Timebrigde wäre der Nerdi-PU Begriff. Wir tauschen wir Nummern aus. Als ich ihre Nummer eingebe, zittert meine Hand. Früher hätte ich versucht, dass zu verstecken, aber mein neues Prinzip heißt absolute Ehrlichkeit. Also zeige ich ihr meine Hand und meine grinsend: „Schau mal, meine Hand zittert sogar ein bisschen. Ich bin ganz aufgeregt.“ Sie kichert und reagiert sehr positiv. Anmerkung: Wie oben schon erwähnt, Attraction entsteht nicht daraus, dass ihr verzweifelt das Bild des coolen Motherfuckers aufrecht erhaltet. Das wirkt einfach nur fake und verkrampft. Es erzeugt viel mehr Attraction wenn ihr euch authentisch und „echt“ gebt und eure Schwächen frei präsentiert. Ich verabschiede mich mit Umarmung und verspreche ihr, mich bald zu melden. SMS-Gedöns Am Abend schicke ich ihr eine simple „Hey war cool dich kennenzulernen“-SMS um zu schauen, wie warm die ganze Sache noch ist. Nach ca. 15 min. kommt ihre Antwort: Ja total! Du hast meinen Tag heute erheblich verschönert. Gute Nacht! (: Ich: Klingt gut (: Träum was schönes! Sie: Du auch (: Am nächsten Abend schreibe ich ihr eine SMS, um die Eckdaten für unser Date abzuklären. Ich: „Hey X-Girl. Noch wach? Sie: Natürlich. Wie gehts dir? Ich: Ausgezeichnet. Steht unser sexy Date noch? Sie: Klar. Sag mal an, was wir an TagX machen wollen Ich kläre mit ihr die Logistik ab. Sie kommt am Date-Tag um 17:30 Uhr zu mir in die Gegend und wir klappern ein paar Cafés ab. Am Ende schreibe ich noch: Cool. Dann bis TagX. Freu mich, dich wiederzusehen. Sie: Ich mich auch. Und diesmal habe ich nicht die ganze Zeit den Mund voll, versprochen (-; Anmerkung: Ok, hier musste ich mich echt zusammenreissen, keinen billigen versauten Spruch rauszukloppen. Der Todd aus Scrubs hätte mir dafür zwar ein High Five gegeben, aber ich fand es schlauer, die Sache harmlos ausklingen zu lassen Ich: Du bist süß. Schlaf gut! Sie: ich gebe mein möglichstes. Du auch (: Anmerkung: Ich persönlich mache eigentlich kein „Phone-Game“ mehr, sondern handle alles per SMS aus. Dabei schreibe ich relativ nüchtern und versuche nicht, großartig kreativ oder süß oder whatever zu wirken. Je mehr man versucht, super lustige/süße/kreative SMS zu basteln, desto neediger wirkt das ganze. Mädels per SMS „gamen“ funktioniert nach meiner Erfahrung nicht. Entweder sie ist immer noch on, weil eurer Aufriss stabil war, oder eben nicht. Dann habt ihr Pech gehabt und keine noch so außergewöhnliche SMS wird daran etwas ändern. Date: Wir treffen uns an TagX um 17:30 Uhr zum Café-Date. Nicht die optimalste Zeit, aber da sie abends wieder nach hause muss und nur bis 22 Uhr Zeit hat, ist das verschmerzbar Ich begrüße sie mit Umarmung und wir latschen zusammen zu einem Café. Die Unterhaltung läuft ein bisschen schleppend an, ich bin eingerostet und aus der Übung, aber da ich mir vorgenommen habe, einfach nur meinen Charakter zu präsentieren und schlicht ehrlich zu sein, bin ich recht entspannt, da der Erfolgdruck praktisch bei Null liegt. Ich will sie kennenlernen und nicht gamen. Das ist das neue Mindset. Es läuft ganz nett, wir quatschen ein bisschen über Musik, Filme und Kindergarten und ich erzähle ein paar drollige Anekdoten aus meiner Zivi-Zeit die bei ihr sichtlich das Herz aufgehen lassen. Sie erwähnt noch nebenbei, dass sie erst vor kurzem eine Doku über Männer gesehen hat, die Frauen auf der Straße ansprechen (PickUpper?) und das sie dachte, sowas würde sie niemals mitmachen, aber ich hätte mich einfach total süß angestellt, da konnte sie nicht widerstehen^^ Nach einer Weile fällt mir nix gescheites mehr ein und ich setze etwas ungeschickt zum Kuss an – das hatte ich irgendwie mal besser drauf. Sie blockt so halb ab, lacht aber. Sie: „Du bist aber ganz schön forsch“ Ich: „Klar.“ Ich lege meinen Arm um ihre Schultern und sie schmiegt sich an mich. Wir quatschen ca. 30 Sekunden und ich setzte erneut zum Kuss an. Dieses Mal mit Erfolg. Ihre Kuss-Performance ist lediglich stabil, aber ihre Lippen sind ein Traum. Das entschädigt alles. Anmerkung: Kuss-Routinen und der perfekte Zeitpunkt werden überbewertet. Versuch es einfach so früh wie möglich. Wenn sie abblockt, dann versuch es später einfach nochmal. Man bekommt irgendwann ein Gefühl dafür, wie schnell man loslegen kann. Der Grund, warum viele hier ein System haben wollen, ist schlicht, weil sie Eskalations-Angst haben. Merkt euch einfach folgendes: Den perfekten ersten Kuss gibt es nicht. Die Situation ist fast immer ein bisschen seltsam und das ist ok. Entspann dich und küss sie einfach. Perfektionismus lässt einen nur verkrampfen und die Angst steigt. Nach nur einer halben Stunde sagt uns der Café-Besitzer, dass sie jetzt dicht machen (es ist 18:45 Uhr) und wir stehen nun wieder auf der Straße. Ich sage ihr, dass wir noch zu einem anderen Café können, oder das wir einfach zu meiner Bude gehen und in meinem urst-gemütlichen Zimmer chillen und uns vom Kiosk was zu trinken holen. Sie will zu mir. Also kaufen wir am Kiosk ein paar Bier (für mich alkoholfrei) und latschen zu mir. Bei mir angekommen hauen wir uns aufs Bett, kuscheln und quatschen erstmal weiter. Ich erzähle viel von mir, warum ich keinen Alkohol mehr trinke und keine Drogen mehr nehme und wir sprechen über Männer und Frauen-Dynamiken. Ich küsse sie immer wieder und da sie gerne mitmacht, gehe ich mal einen Schritt weiter und fasse ihre wunderschönen Brüste an. Das blockt sie sofort. Auch die Hand zur Muschi wird geblockt. Sie hätte ihre Prinzipien. Also das klassische: Kein Sex beim ersten Date. Das habe ich irgendwie schon öfter mal gehört. Ich erzähle ihr ein wenig über meine Ansichten zum Thema Sex (Sexuell Framing) aber da es natürlich direkt nach den Blocks kommt, ist klar, dass ich sie damit versuche zum Sex zu überreden. Das ist aber halb so schlimm, denn ich will eigentlich nur, dass sie weiß, dass ich sie nicht verurteile, wenn es doch noch zum Sex kommen sollte. Nun beginnt das lustige Spielchen des langsam bröselnden Widerstands. Wir küssen uns, ich beisse in ihren Hals, sie sagt mir ich sei böse, ich fasse ihren Arsch an. Sie blockt. Kurze Pause. Ich küsse sie wieder, fasse wieder ihren Arsch an, diesmal lässt sie es zu. Ich fasse ihre Muschi an. Sie blockt. usw. 2 Schritte vor, 1 Schritt zurück.Der älteste Pickup-Trick der Welt. Trotz der vielen "Blockereien" bin ich absolut nicht besorgt, denn sie grinst bei jeder Abwehr und man merkt, das sie mächtig viel Spaß dabei hat, von mir begehrt und „gejagt“ zu werden. Für sie ist es ein Spiel und genauso interessant wie für mich. Wie lange kann sie mich aufhalten vs. wie lange brauche ich, bis ihre Willenskraft aufgebraucht ist. Ich mache sogar einen Running Gag daraus und nehme das ganze mit Humor. Ich kitzle sie am Arsch, sie lacht, ich halte ihre Hände fest, sage ihr, dass sie einfach nicht so sexy sein darf, und ich mich unmöglich zurückhalten kann und packe ihre Titten aus und lecke sie. Sie ist empört, aber schon viel zu geil um zu blocken... usw Long story short, nach ca. 1,5 Stunden liegt sie im BH neben mir und ich fingere sie, während sie mir einen runterholt und mir immer wieder verkündet, dass sie mich hassen würde, weil ich so verdammt böse wäre und mich das unbeschreiblich attraktiv machen würde. Dabei ihr laszives Lächeln und wilde Küsse. Tatsächlich habe ich ihr sogar mehrmals an dem Abend versprochen, dass wir keinen Sex haben werden und wollte mich auch eigentlich daran halten, da ich keine Lust darauf hatte, dass sie wegen ihres Prinzipienbruchs im Nachhinein unglücklich wird. Aber als ich sie gerade sehr herzhaft fingere und küsse, stöhnt sie plötzlich „ok, dann fick mich halt. Ich halte das nicht mehr aus.“ Cool. Also schnappe ich mir ein Kondom und wir ficken. Afterburner: Nach dem Sex quatschten wir noch eine Weile. Sie sagt, sie würde es nicht bereuen mit mir geschlafen zu haben und ich sage ihr noch einmal, dass ich sie deswegen jetzt kein bisschen schlechter finde und das ich auch immer noch mit ihr Vicky Christina Barcelona gucken will (Unser vorher geplantes zweites Date). Sie freut sich sichtlich und kuschelt sich an mich. Anmerkung: Frauen haben solche Anti-Sex Prinzipien nicht zum Spaß. Sie wollen verhindern, dass man denkt, sie wäre „billig“ oder das man sie nach dem Sex sofort fallen lässt. Es ist, wie hier gezeigt zwar möglich und auch gar nicht so schwierig, diese Prinzipien zu durchbrechen, aber es ist absolut wichtig ihr davor und auch danach zu vermitteln, dass man sie deswegen nicht verurteilt und sie immer noch gut findet. Sie sollte sich nicht scheiße fühlen, nachdem sie mit euch Sex hatte. Das ist assi und lässt das Mädchen für zukünftige Männer noch schwieriger und misstrauischer werden. Nachwort: Da ich diesen Lay nach einer langen Pause geschossen habe und weder davor noch danach Sets gemacht habe, könnte ich mir dies jetzt stolz als 100%-Lay-Quote an die Brust heften. Und wisst ihr was? Das wäre völliger Schwachsinn. Denn ich habe schlicht und einfach Glück gehabt. Sie fand mich heiß, es hat zwischen uns einfach gut gepasst, sie hat 2 Monate vorher ihren Freund abgeschossen usw. - Keinen dieser Punkte hätte ich irgendwie beeinflussen können. Hätte ich sie zwei Monate früher angesprochen, wäre ich rausgeflogen. Hätte sie auf eine andere Sorte Männer gestanden, wäre ich rausgeflogen. Wäre sie mir nach kurzer zeit auf den Sack gegangen, wäre sie rausgeflogen^^ Der Punkt ist: Es ist völliger Blödsinn, eine besonders gute Quote anzustreben. Den Quoten sind nichts weiter als Hirnwichserei. Ihr könnt euch nichts davon kaufen, ihr könnt ledliglich euer kleines Ego damit streicheln, was ihr für ein geiler Player seid. Aber das ist nicht euer Ziel, oder? Euer Ziel ist es doch eher, mit so vielen coolen, interessanten und vor allem hübschen Mädchen zu schlafen, wie ihr wollt. Und um das zu erreichen, sollte man als allererstes auf die Quote scheißen. Ich war schon Tage draußen, wo ich 15 Körbe hintereinander bekommen habe und abende, an denen ich mich vor Optionen gar nicht retten konnte. Klar, kann man sein Game aufpeppeln, mehr Sport machen, sich cooler anziehen usw. aber Fakt ist, dass jeder von uns massig Rejection kassieren wird. Und je offener und direkter ihr vorgeht, desto schneller und härter werden eure Körbe kommen, ABER desto schneller könnt ihr auch die Mädchen rausfiltern, die für euch wirklich interessant sind. Körbe sind nicht der Feind. Je schneller ihr die interessierten von den uninteressierten Mädchen trennen könnt, desto schneller und desto mehr Lays bekommt ihr. Thats it. Blow me or blow me out. Das ist die harte Realität dieses Hobbys. Jeder, der auch nur einigermaßen was drauf hat, wird euch das bestätigen können. Ich hoffe ihr konntet was mitnehmen. Greetz!
  5. 56 Punkte
    Ich hatte Bock auf ein Onlinegame-Experiment. Hab eine Menge Mädels angeschrieben mit einem Opener aus dem Forum, den ich persönlich ziemlich gut finde. Unter anderem Lina (fiktiver Name). Seht selbst, wie es angefangen hat: Läuft! Sie hat mich dann bei WhatsApp angeschrieben. Auch dort habe ich den Frame aufrecht erhalten und so getan, als ob wir uns ewig kennen, etwas miteinander hatten und ich froh bin, dass wir es nochmal versuchen. Lina ist da richtig gut drauf eingestiegen und hat mitgespielt. Auch an den kommenden Tagen schrieb sie mich immer wieder von alleine an. Wir machten halt viel Witze und ich fragte sie auch indirekt über sich aus. Hatte ihr z. B. gesagt, dass ich nur mit einem Mädel schlafe, wenn ich mich mindestens 5x mit ihr getroffen habe^^ Das Schreiben hat schon Spaß gemacht! Aber ein Mädel wegzippen geht über WhatsApp nicht. Deswegen musste ich ein Treffen ausmachen. Wir versuchten es Freitag - hat nicht geklappt. Samstagmittag - hat nicht geklappt. Fande es nicht dramatisch, aber nervig. Egal, hab dann einfach normal mit ihr weiter geschrieben. Natürlich in dem o. g. Frame Jedenfalls fing sie dann damit an, dass ich ja noch vorbeikommen könne, weil sie juckig wird.. Ich: Dann müsstest du noch 4 Treffen warten :/ könnten nur bisschen rummachen oder so Sie: Ich kann nicht so tun, als hätte ich dich noch nie angefasst. Ich: Sorry Baby :/ wird mir auch schwer fallen, aber du kennst meine Prinzipien Sie: (Y) :-* Ich: Finde das so toll, dass du so verständnisvoll bist. Sie: Klar Schatzi Ich: Nach dem 5. Treffen bist du dann aber fällig Sie: Was ist wenn ich nicht bereit bin? Ich: Nach 5 Treffen mit deinem Schatz, wirst du mehr als bereit sein :D Du wirst mich förmlich anflehen Sie: Schatz du hast Recht. Ich will dich jetzt. Schon allein die ganze Zeit daran zu denken macht mich wahnsinnig. Ich: Okay, dann stell dir vor, dass wir uns zusätzlich küssen und ich dich berühre Sie: Vorbei! Ich denke du musst jetzt herkommen. Game over Baby. Ich: ich weiß wovon du redest Sie: Jetzt! Ich: Wenn man das Bedürfnis hat, jemanden zu spüren. Ich liebe es wie dein Atem immer schneller wird und deine Berührungen intensiver! Könnte da ausrasten! Sie: Hör auf bitte. Ich: Ich möchte dich nur an unsere gemeinsame Zeit erinnern. Das war einfach Leidenschaft. Sie: Ich komm so schon nicht klar :( Ich: Ich kenne das.. Wenn man einfach nur die Bilder im Kopf hat! Und dazu wissen wir, wie unglaublich es ist, wenn wir uns küssen und ich dich so anfasse wie du es magst. Sie: :( Kannst du herkommen? Wir tun es einfach. Und dann tun wir so, als wäre nichts gewesen. Ich: Das wäre eine Alternative. Sie: Is das ein Ja? Hast du es drauf? Einfach herzukommen, wir reden nicht ein Wort miteinander und legen los? Ich: Sicher, was ist dabei? Sie: Aber du gehst danach sofort, ok? Wenn du bleibst heißt das, dass du mir gehörst. Verstanden? Und ich dachte mir nur WTF?! Ich wusste einen Moment lang echt nicht, ob ich das bringen kann. Ich meine ich habe dieses Mädel noch nie gesehen und auch noch kein Wort mit ihr geredet. Bin froh, dass ich meine BERL1NHEROES habe :D die haben mir Mut zugesprochen. Danke dafür! Also schnell fertig gemacht, einen Schluck (ok, das ist ne Lüge. Es waren mehr) aus RoyalDutchs Vodka genommen und los ging es! Auf dem Weg zur Bahn, habe ich ein Taxi angehalten, dass mich dann dorthin fahren sollte. Mit Bahn hätte es mir zu lange gedauert. Mit Taxi war ich in 10 Minuten dort. Während der Fahrt mit dem Fahrer über meinen und seinen Job gequatscht - witziger Typ :D Dann waren wir dort. Nummer 19. So wie sie es mir gesagt hatte. Ich schrieb ihr, dass ich da bin. Das sollte ich tun, da ihre Mitbewohnerin schon geschlafen hat. Plötzlich schrieb sie mir. "Upps, ich meinte Nummer 8. In der 19 habe ich vorher gewohnt. Sorry!" Ich dachte mir nur DIE TROLLT DOCH! Habe ihr dann geschrieben, dass wenn sie es sich anders überlegt hat, ich das auch verstehen kann. Aber dem war nicht so. Bin zur 8 gelaufen und schrieb ihr wieder. Der Summer ertönte, der mir die Tür öffnete. Ich ging in den alten Plattenbauten hinein. Und dann in den 3. Stock. Ich lief die Treppen hoch und vergaß mitzuzählen, in welchem Stock ich war. Plötzlich ging das Licht aus. Als ich zum Schalter ging, hörte ich jemanden flüstern "Pssst, komm her" Da stand sie. Lina. 1,65m klein, schön schlanke Figur. Nur in Leggings und leicht bauchfreiem weißen Top. Ihre Haare waren zu einem Zopf zusammengebunden. Ich trat ein. Alles war dunkel. Ich nahm ihre Hand und sie ging mit mir einen langen Flur entlang, direkt in ihr Zimmer. In ihrem Zimmer lief nur der Fernseher. Ansonsten war auch dort alles dunkel. Ich sah sie kurz an, musste grinsen und dann zog ich sie zu mir, küsste sie und packte sie am Arsch. Ich zog mich dabei aus. Sie legte sich aufs Bett und ich legte mich neben sie. Wir machten heftig rum. Sie wollte direkt in meine Hose, aber meine RAW war noch zu hart Also stand ich auf und zog mein Pullover und mein Hemd aus. War nur noch in Jeans, die jetzt zur Hälfte aufgeknöpft war. Sie war auch nur noch in Unterwäsche. Mega heiß die Kleine! Wir küssten uns und ich fasste ihr zwischen die Beine. Sie wollte, dass ich mit meinem Finger in sie eindringe. Als ich das tat, stöhnte sie leicht auf und ihr Atem wurde immer schneller. Dann rutschte sie an mir herunter und fing an mir einen zu blasen. Die versteht etwas von ihrem Handwerk. Ich zog sie dann nach einer Weile wieder hoch, zog sie jetzt vollständig aus und drang nun mit meinem Schwanz in sie ein. Wieder leises aufstöhnen. Sie suchte nach einem Kissen, welches sie sich vor ihr Gesicht halten wollte. Wir hatten dann circa eine halbe Stunde lang (Kann schwer schätzen, waren aber 100 pro über 15 Minuten) richtig guten Sex. Es kam mir kein bisschen so vor, als ob ich sie nicht kennen würde. Unglaublich. Als wir fertig waren, lagen wir nebeneinander und quatschen ein wenig. Über die Situation und über uns generell. Wir haben uns wirklich gut verstanden. Sie fragte sogar, ob ich etwas essen möchte Wir gingen dann kurz ins Wohnzimmer, wo sie eine rauchen wollte. Eigentlich ist nie Nichtraucherin, aber das musste sein, sagte sie. Die ganze Zeit über, fasst sie meinen Schwanz an. Sie hatte immer noch nicht genug! Zurück in ihrem Zimmer packte ich sie wieder am Arsch und zog sie zu mir. Wir machten im stehen heftig rum. Legten uns dann wieder ins Bett und dann gab es Runde 2. Dieses Mal konnte ich nicht so lange Als ich sie von hinten nahm, konnte ich das einfach nicht zurückhalten, die hat so einen geilen Arsch! Danach kuschelten wir noch eine Weile und redeten auch.. Sie ist dann kurz in meinem Arm eingeschlafen, fand ich niedlich. Hab mich dann aber dazu entschieden zu gehen. Hatte Schnupfen, konnte nicht wirklich pennen und wollte am nächsten Tag die 130Kg beugen. Wollte mich dann so unbemerkt wie möglich von ihr entfernen. Sie wurde aber wach. Hab mich angezogen, sie noch geküsst und bin abgezogen. Es war 2:45 Uhr. Die Bahnen fuhren erst wieder 4:15. Läuft. Also wieder ein Taxi gesucht und nach Hause gefahren.
  6. 55 Punkte
    Jeder Mensch ist ein Spiegel meiner eigenen Wahrnehmung, meiner eigenen Gedanken, das was als Reflektion, als Echo meiner Selbst zu mir zurück kommt. Gesetz der Resonanz Ich kann nur das anziehen was ich ausstrahle! Liebe ist reine Selbstprojektion. Weil ich mich selber liebe, liebe ich meine Partnerin. Weil ich gelernt habe mich vorurteilsfrei anzunehmen, kann ich andere Menschen vorurteilsfrei annehmen. Den Anteil von mir in ihr, der ist es den ich liebe. Je stärker ich mich in ihr wieder finde desto stärker funkt es auf meiner Seite. Es ist der Anteil meines Selbst, nach dem ich mich auf die Suche in jeder Frau mache, wenn ich sie anspreche. Ich suche nach mir selber, in ihr. Wenn ich mich verliebe, verliebe ich mich in mich selber. Ich habe eine Oneitis von mir selbst! Vergangenheit bestimmt meine Gegenwart, nicht mehr ich selber! Wenn ich an meine vergangene Beziehung denke, lebe ich mit all meinem Wesen, meinen Gedanken, meinen Emotionen, meinen Wünschen, meinen Erwartungen in der Vergangenheit. Eine bereits längst vergangene Situation bestimmt mein Handeln und mein Denken. Sie lähmt mich, sie ist wie ein Klotz an meinem Bein, sie hindert mich daran der zu sein der ich sein möchte, ich selber hindere mich daran der zu sein der ich sein möchte. Statt im Hier und Jetzt zu leben bin ich noch immer mit Trauer, Wut, Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit an meine alte Beziehung gefesselt und das mit jedem einzelnen Gedanken an sie. Gesetz der Resonanz Aus einem negativen Gefühl kann nie etwas positives entstehen! Trauer, Schmerz, Leid, Verzweiflung, negative Gefühle, verbrauchte Gefühle bestimmen meine Gedanken, mein Wesen, meine Wahrnehmung, meine Welt um mich herum. Statt mich von meiner Vergangenheit zu lösen, versinkt alles um mich herum in genau diesen negativen, alten, bereits verbrauchten Gefühlen. Sie werden Ausdruck meiner Persönlickeit, meiner mich umgebenden Welt. Statt mich selber positiv neu zu erschaffen, neue Eindrücke zu sammeln, Erfahrungen zu machen, Menschen wieder auf ihre Art und Weise kennen zu lernen, verliebe ich mich in einer Ex-Back Sache erneut in mich selber, in die frühere Variante meines alten Egos. Mit den selben Problemen, negativen Gefühlen und dem selben unausweichlichen Ende, weil ich mich zu keinem Zeitpunkt von dem Standpunkt meiner vorangegangenen Persönlichkeit entfernt habe. Hätte ich mich bereits weiter entwickelt, würde ich nicht länger nach meinem alten Ego in ihr suchen, sondern bereits den Teil meines Selbst der ich heute bin und für mich feststellen das dieser Anteil um ein vielfaches kleiner ist, als ich meinte ihn in Erinnnerung gehabt zu haben. Ein erneutes verlieben wird somit fast unmöglich. Der Teil meines Selbst in ihr, zeigt mir meine Vergangenheit jedoch niemals meine Zukunft. Ich kann in niemanden hinein schauen. Was ich kann, ist mich in einem anderen Menschen, selber wieder erkennen. So kann ich mich, in jeder anderen Frau wieder finden, heute morgen, übermorgen, ja schon gestern. Dieser Anteil von mir, ist nicht auf eine Person beschränkt, sondern in jeder Person vorhanden und bei derjenigen dieser Anteil am stärksten ist, da funkt es erneut. Ich verliebe mich, wieder in mich selber. In eine gereiftere und erfahrenere Variante meiner Selbst. Ich habe ein Stück mehr über mich selbst erfahren dürfen.
  7. 55 Punkte
    War es ein Shit Test?
  8. 53 Punkte
    Alpha Inhalt 0.0 Vorwort 1.0 Was ist ein Alpha? 2.0 Die Säulen des Alphaverhaltens 2.1 Selbstsicherheit 2.11 Ehrlichkeit 2.2 Humor 2.3 Gelassenheit 2.4 Gepflegtes Aussehen 2.5 Visionen/ Träume/ Hobbys 2.6 Die Ich-bin-der-Preis Einstellung 2.7 Körpersprache 2.8 Social Proof/ Social Circle 2.9 Respekt 3.0 Aus Fehlern lernen 4.0 Scheiß drauf 5.0 Unabhängigkeit 6.0 Diskretion 7.0 Selbstkritik 8.0 Keine Fragen 9.0 Aktion und Reaktion 10.0 Selbstbefriedigung 11.0 Eifersucht 12.0 Instinkt 13.0 Nicht Jammern, ändern! 14.0 Verantwortung 15.0 Seltsame Auswüchse 16.0 Literatur Empfehlungen etc. 17.0 Die wichtigste Erkenntnis 18.0 Pick up ist Spaß 0.0 Vorwort Hi alle zusammen, ich kam vor langer Zeit in dieses Forum. Ich kam hierher um zu lernen, wie du wahrscheinlich auch. Leider fand ich nicht immer das was ich suchte. Deshalb schreibe ich nun selbst einen Text zum Thema Alphaness und Alphaverhalten. Es gibt hier sicherlich mehr Texte draüber als andere Menschen Haare auf dem Kopf haben, viele gute Punkte wurden zum Beispiel von Luciuc Love und Astradamus schon genannt. Was ich vermisse ist eine Vollständikeit (Wenn man einmal von den Lucius Love Tapes absieht). Der Text ist ziemlich lang, also rauch vorher noch eine Zigarette wenn du magst, mach es dir bequem, entspann dich. Optimal nutz du diesen Text, indem du immer einen Punkt liest und dann an dessen Umsetzung arbeitest, danach kommt der nächste Punkt. Dieser Text gilt geschlechtsunabhängig, auch als Frau kannst du daraus lernen. 1.0 Was ist ein Alpha? Da es hier schon gefühlte 84623423865 abgehandelt wurde mache ich es kurz: Alpha = Führer der Gruppe. Von Männern respektiert, von Frauen begehrt. Man fühlt sich wohl in seiner Gegenwahrt. 2.0 Die Säulen des Alphaverhaltens Nachfolgend nenne ich die wichtigsten Punkte des Alphas. 2.1 Selbstsicherheit "Selbstsicherheit ist der Schlüssel zu den Herzen der Frauen, Dave" So sprach bereits Jack Nicholson. Und es stimmt. Selbstsicherheit ist extrem wichtig, bei allem im Leben. Sei es beim führen von Gruppen oder in der Beziehung. Wie du sie bekommst und was genau das ist kannst du hier nachlesen: Selbstsicherheit Eins hab ich noch vergessen. Hör bitte auf mit Sätzen wie "Eigentlich war es ja so...", "Nicht so wirklich...", "Irgendwie schon" und spar dir bitte in sms etc diese behinderten Smiley, oder verwende sie zumindest sparsam, sowas ist zum kotzen. Und LG gehört da auch dazu, das klingt als würde man in gegenwart von Frauen die Beine übereinander schlagen und anfangen über Tee zu reden. 2.11 Ehrlichkeit Seid erhlich Jungs. Das ist ganz wichtig. Keine Lügen. Kein Fickbeziehung verheimlichen etc... das ist was für Loser. 2.2 Humor Humor. Mit Humor kriegst du die schärfsten Bräute. ich und ein guter Kumpel von mir ziehen häufig mit den schärfsten Bräuten von der Party ab. Aber nicht weil wir besonders gut aussehen würden, sondern weil wir Humor haben und unglaublich witzig sind. Alle (geistig normalen) Frauen wollen Spaß, lachen, Unterhaltung... Sie wollen keine holen Gespräche über Krieg, Religion, Moral oder sonst was. Sie wollen lachen und eine gute Zeit haben. Gerade Models die ja den ganzen Tag von "Alphas" umlagert sind sind meist mit lustigen aber wenig attraktiven Männern im Bett. Sie sind selber schön, sie brauchen nicht jemanden der noch schöner ist. Ein Girl das den ganzen Tag Streß hat und von einem Fotoshooting zum anderen hetzt, das sich Stichelein von anderen Girls den ganzen Tag anhören muss. So eine will abends nicht noch nervige Disskusionen und Eifrersuchtsdramen, sondern einfach Spaß haben eine gute Zeit. Ein Alpha hat Humor. Damit möchte ich aber nicht sagen das du den Clown spielen sollst und einen Gag nach dem anderen raushaust (Wobei man auch damit viel Erfolg ahben kann). Zeig den Leuten das du Spaß hast an dem was du tust, du kannst auch lachen ohne das andere mit lachen. Du sollst nicht nur lustig sein, sondern auch zu deiner Sexualtität stehen, eine Mischung die alle Frauen lieben. 2.3 Gelassenheit Wenn du alles ausprobiert hast wirst du ruhiger. Du lässt alles auf dich zukommen. Wenn du der King bist musst du niemanden mehr etwas beweisen. Sei entspannt, lass alles auf dich zu kommen und renn nicht durch die Gegend als würdest du gerade aus dem Knast kommen. Sowas wirkt abschreckend auf Andere. Entspann dich und jeder wird denken das du immer Herr der Lage bist, und immer weist was zu tun ist. Der jenige im Raum der am coolsten und entspanntesten aussieht und dies auch austrahlt wird als King angesehen, als der der weis wie es läuft und wo es langeht. Gerate nicht in Panik wenn dir eine Frau sagt das sie deine Haare nicht mag, das ist nur ein Test für Deppen die sich von so etwas verunsichern lassen. Du kannst auf diese Frage ganz easy antworten zb mit "cool", "Schön für dich" weil es dir egal ist was sie von dir denkt. Du weist das du gut aussiehst und toll bist und ihr ausserdem viel bieten kannst, du musst dich nicht qualifizieren. Dir ist egal was andere von dir denken. Eine Charaktereigenschaft die alle Frauen attraktiv finden, und ich meine auch alle. Jede einzelne. Oder was denkst du warum grade Rockstars nach jeder Show 200 Groupies Backstage haben? Weil ihnen alles scheiß egal ist! Warum kann Jack Nicholson mit über 60 noch 20 jährige Girls haben? Weil er Selbstsicher und gelassen ist, er lässt sich nicht verunsichern. Ihm ist es egal was andere denken. 2.4 Gepflegtes Aussehen Es gibt Menschen die sagen allen Ernstes sie wären hässlich. Dabei gibt es auf er ganzen weiten Welt niemanden der noch hässlich ist wenn er gepflegte Haare hat, immer sauber und geduscht ist, schöne weiße Zähne hat, eine gesunde Bräune trägt, sich modisch elegant kleidet und auch sonst top gepflegt ist. Wie wurde es hier schon einmal so schön ausgedrückt von einer Frau: Frauen sind gerne bereit Humor und Selbstsicherheit gegen ein gutes Aussehen und einen leichten Bierbauch einzutauschen, aber nicht gegen dreckige Fingernägel und Mundgeruch. 2.5 Visionen/ Träume/ Hobbys Pick up ist das schönste Hobby der Welt. Punkt. Das soll aber für uns nicht heisen das wir jetzt unser ganzes Leben nur auf Frauen und Aufreißen und Social Circle etc. ausrichten. Nein. Mach nicht den Fehler den viele am Anfang ihrer Reise zum Profi aufreißer machen und denke nur noch an Pick up und Routinen und Pattern (Was immer das sein mag). Such dir andere Hobbys. Damit du auch etwas zu tun hast wenn du grade mal nicht sargen bist. Mach dein Leben interessant. Du erweiterst damit nicht nur deinen Social Circle sondern hast auch noch Spaß. Mach Karate, Sammle Briefmarken wenns dir abgeht, spiel Tennis oder Fußball... Ich habe zum Beispiel seid ich das Lob des Sexsismus gelsen habe gemerkt wieviel Spaß es machen kann mit nem Girl im Wald Pilze zu sammeln (Vorsicht wenn dir ne Ameise in dne Sack beisst tut das höllisch weg, legt am besten einen Picknickdecke unter) und diese danach selber zuzubereiten und zu essen. Aber ich habe auch noch andere Hobby, ich besuche eine Tanzschule ich bilde mich für meinen Beruf weiter, ich gehe joggen und vieles mehr. Und ich fühle mich gut dabei, ich habe ein aufregendes Leben. Und so etwas wirkt auf Frauen und auf Männer. Was auch ganz wichtig ist: Such dir ein Ziel für dein Leben. Manche Menschen Leben einfach in den Tag. Deren zukunftsfernster Gedanke ist "Was gibt es heute zum Mittagessen?". Mach das nciht. Such dir ein Ziel und arbeite an der Umsetzung, häng dich rein. Aber lass dich dabei auch unterstützen, dafür hast du ja Freunde und dafür hast du ja auch deine Partnerin bzw. deinen Partner. Ich wusste lange nicht was mein Ziel im Leben war. Als ich dann Pick up entdeckt hab war es sofort mein Lebensziel der beste Pick up Artist in Deutschland zu werden. Sowas ist quatsch. Heute habe ich einfach Spaß am Pick up. Und seid ich nichtmehr forciert darauf bin unbedingt besser zu werden, und es mir egal ist ob ich besser werde oder nicht ob ich das Girl heute noch mit heim nehme. Doch genau dadurch werde ich besser, in rasendem Tempo. Jetzt habe ich endlich ein Ziel im Leben. Vor zwei Monaten hab ich den Job gewechselt, und jetzt weis ich wo ich hin will. Ich will nach oben. Und dafür tue ich auch etwas. Und ich strenge mich an und häng mich rein, undzwar mit Erfolg. DAS ist mein primäres Lebensziel. Ich bin sehr glücklich mit meiner jetzigen Freundin und wir haben viel Spaß mit einander. Doch ich weis das auch diese Beziehung zuende gehen wird. Aber dann stehe ich nicht mit leeren Hände da, ich habe noch mein Ziel und meinen Traum. Würde ich mein Leben voll auf meine Partnerin ausrichten würde ich nach der Trennung vor dem Nichts stehen. Aber das ist nicht so weil ich auch andere Hobbys und Ziele habe, sie ist ein wunderschönes, kluges und besonderes Geschenk von Gott an mich, aber eben nicht der Hauptteil meines Lebens sondern eine wunderbare Nebensache. Meine Freundin würde auch nicht mit leeren Händen da stehen, sie würde weiter an ihrer Model und Tanzkarriere weitermachen. Ich geb dir jetzt einen Tipp an den du noch lange zurückdenken wirst: Habe dein eigenes Leben! Und suche dir eine Partnerin bzw. einen Partner der auch sein eigenes Leben hat! Nur dann könnt ihr die gemeinsame Zeit genießen und sie auch nach der Trennung noch als glückliche Zeit in Erinnerung behalten. 2.6 Die Ich-bin-der-Preis Einstellung Auch hierzu habe ich schon an anderer Stelle eine Umfassende Abhandlung geschrieben: Ich bin der Preis 2.7 Körpersprache Der Alpha hat eine klare Körpersprache! Er steht fest und sicher. ER nimmt sich so viel Platz wie er gerade braucht. Wenn du bequem sitzt wirst du automatisch anfangen tief und basslastig zu reden, und nichts kann dich vom Hocker hauen (Danke nochmal an Lucius Love) . Ein fester Stand ist wichtig. Du musst dich nicht übertrieben breit machen, das machen nur Leute die etwas überkompensieren wollen. Wenn ich lust habe jemanden anzufassen, dann tue ich das. Du wirst mich oft dabei beobachten wie ich Freunde spielerisch boxe wenn sie eienn Witz gemacht haben, oder wie ich mich an andere Leute anlehne. Wenn ich Lust hab das sich eine Frau beim tanzen umdreht damit ich ihren Arsch spüren kann dann sage ich ihr einfach sie soll sich umdrehen, und sie tut es. Ich fasse den jenigen an den ich möchte. Punkt. Alphas haben eine rege Gestick und Mimik. Ich fuchtele nicht übertrieben mit den Händen durch die Gegend, ich unterstreiche Aussagen und Wörter allerdings mit Gesten. Du kannst es selbst ausprobieren. Sag einmal etwas und lass die Arme dabei hängen und blicke ausdruckslos. Und dann sage das selbe nocheinmal aber diesmal mit einer regen Gestick und Mimik. Merkst du den Unterschied. Ich habe einen guten Literaturtipp zu diesem Thema hier aus dem Forum bekommen (Ich dneke es war Ra), wenn du dich für dieses Thema interessierst, dann lies mal von Samy Molcho "ABC der Körpersprache" und "Alles über Körpersprache". 2.8 Social Proof/ Social Circle Auch wieder eines der Hauptmerkmal des Alphas. Er kennt viele Menschen. ER spricht mit den Leuten. Er ist ein geselliger Typ. Da ich dies an anderer Stelle schon erklärt habe füge ich hier einfach die Texte ein: Social Circle Social Proof 2.9 Respekt Respekt ist sehr wichtig. Wenn du andere respektierst werden sie auch dich respektieren, und sollten sie dies nicht tun kannst du sie ohne schlechtes gewissen aus deinem Leben entlassen. Es ist wichtig das du auch Menschen die dir vielleicht nicht so wertvoll vorkommen respektierst. Denn das verschafft dir nicht nur bei diesen Personen Respekt sondern auch bei anderen, erinnern wir uns nur an Jesus. "Du sollst nicht falsch Zeugnis ablegen wieder deinen nächsten" Diesen Satz kennen wir wohl alle aus einem sehr alten Buch, auch Bibel genannt. Es ist aber auch einer der Kernsätze des Pick up. Lästere nicht über andere Leute, es wird sonst zu dir zurück kommen. Es wirft ein sehr schlechtes Licht auf dich wenn du schlecht über deine Ex Freundinnen redest. Das zeigt anderen nur das dein Ex Partner dir immer noch was bedeutet und das du noch an ihm hängst und dich verletzt fühlst dadurch das Er bzw. Sie dich verlassen hat. Ich habe schon oft erlebt welchen großen Respekt es gerade bei Frauen hervorruft wenn man gut über seine Ex Freundin spricht. Auch wenn sie über dich schlecht redet (Du kannst sie zur Rede stellen und ihr sagen das ihr Verhalten nicht ok ist und das du dies ja auch nicht tust und sie es deshalb lassen soll) fang nicht an das selbe zu tun. 3.0 Aus Fehlern lernen Jeder macht Fehler. Aber es kommt darauf a was du danach tust. Wenn du an einen Elektrozaun pisst, wirst du es danach gewiss nicht wieder tun. Das solltest du auch beim Pick up und in deinem Leben allgemein tun. Wenn du es nicht schaffst einen Lay hinzubekommen dann überlege kurz was du falsch gemacht hast und mach es das nächste Mal anders, aber mach dir trozdem nicht all zu viele Gedanken über solche Dinge. Du kannst dich nicht hinsetzen und 100 Bücher über Pick up Lesen und dann rausgehen und gleich alles richtig machen. Lies ruhig ein Buch, aber dann geh raus und probiere das gelernte aus. Natürlich fliegst du annfangs auch Mal auf die Schnauze, wir sind am Anfang alle Mal auf die Schnauze gefallen, aber wichtig ist das du aus deinen Fehlern lernst! 4.0 Scheiß drauf Was mir sehr oft aufällt, allgemein, aber auch hier im Forum, ist, das viele viele Menschen sich einfach zu viele Gedanken um die bescheuertsten Dinge machen. "Jetzt hat sie die Arme für 0,34234 Sekunden verschränkt, war das ein IOD?, oh Gott was soll ich jetzt machen?" Oder es gibt auch viele die machen sich nach einem missglückten Ansprechen endlose Gedanken über Dinge wie war es weil ich zu Dick war oder was hab ich nur falsch gemacht? Klar. Du sollst dir Gedanken machen warum es nicht geklappt hat, aber du sollst auch nicht vergessen, dass es dafür mehr Gründe geben kann als HIV infizierte in Afrika. - Sie hat einen Freund den sie über alles liebt - Ihr Hund ist grade gestorben - Sie wurde Mal von wem sehr entäuscht dem du zufällig ähnlich siehst etc. Mach dir mal nicht so viele Gedanken. Du kannst dir ganricht immer so nen Kopf machen wegen allem, da kommt sowieso nichts bei rum. Manchmal musst du dir einfach denken "Scheiß drauf, es ist einfach so. Fertig" 5.0 Unabhängigkeit Ein Alpha ist unabhängig. Bleibe unabhängig. Und vermeide es von andern allzusehr abhängig zu sein. Andere sind von dir abhängig, ohne dich können sie keinen Spaß haben. Wenn du sexuelle Alternativen hast, dann bist du nicht abhängig davon jetzt mit diesem Girl Sex zu haben das gerade vor dir sitzt. Wenn sie sich schlecht benimmt, gehst du einfach, es ist dir egal, du musst sie nicht ficken. Es sitzen 5 Girls zuhause die nur darauf warten das du ihnen das Gehirn rausfickst. Sobald du mit einer Frau zusammen in eine Wohnung ziehst wirst du abhängig davon sein das du dich mit ihr gut verstehst, das ist scheiße. 6.0 Diskretion Auch wieder ein wichtiger Punkt. Gib nicht an damit was du mit welcher Frau gemacht hast. Wie heist es so schön "Der Gentleman genießt und schweigt". Es wird deinem Ruf sehr schaden wenn jeder weis das du angibst mit deinen Eroberungen. Glaub mir es verbreitet sich unter den Girls wenn du bei einer von ihnen ganze Arbeit geleistet hast. Eine Frau wird im Bett alles tun wenn sie sich zu 100% sicher ist das es später niemand erfährt. Sie wird sich bestimmt nicht auf irgendwelche skurrielen Sexpraktiken mit dir einlassen, wenn sie weis das es am nächsten Tag jeder im Umkreis von 100 Kilometern weis. 7.0 Selbstkritik Wie hat es Enigma so schön formuliert: Alpha sein und Erfolg mit Frauen ist die Belohnung für eine lange und intensive Selbstkritik. Sieh dich einfach einmal objektiv. Betrachte dich aus dem Blickwinkel der Andern. Denk einmal intensiv über dein Verhalten nach, und ändere das was dir nicht gefällt. 8.0 Keine Fragen 99% aller Menschen fragen wenn sie ein wirklich großes (oder kleines) Problem haben, jemanden um Rat. Das habe ich früher auch oft getan. Aber Mal ehrlich. Denk bitte mal an ein Problem das du mit Pick up hast, ich wette wenn du einige Zeit nachdenkst fällt dir die Lösung ein. Und wenn nicht dann denke dir du wärst ein Fremder und betrachte dich und dein Probelm von außen, spätestens jetzt merkst du das die Lösung ganz einfach ist. Mal ehrlich was erwartest du wenn du eine Frage hier im Forum postest? Du erwartest das dir jemand sagt "Du musst simsala bim sagen und dann geht das". Wenn du wirklich einmal richtig über dein Problem nachdenkst fällt dir auch eine Lösung ein. Es wirk auf Frauen unglaublich attraktiv wenn sie Mal zur Abwechslung nicht von einem Typen gefragt werden "Was soll ich da machen?", "Macht es dir Spaß mit dir zusammen zu sein?", "Was soll ich machen damit du mich lieber magst?" ... das nervt. Frauen wollen Männer die selber entscheiden was sie tun und die auch zu dieser Entscheidung stehen. 9.0 Aktion und Reaktion "Du hast doch keine Ahnung!" Doch klar, ich hab da das Diplom und da denn Kurs gemacht. Warum sagst du sowas zu mir? Was hat das für einen Grund? Was willst du damit sagen? (Gedankengang "Was mache ich nur falsch? Er hat bestimmt recht") So würde ein wenig Selbstbewusster Mann darauf reagieren, nennen wir ihn mal AFC. Ein großes Problem ist das viele "PUA" zu viel reagieren. Auf jeden Kommentar wird expliziet eingegangen. Jede Aussage von einem Girl wird genau analysiert und auf Subbotschaften untersucht. Enigma nennt so etwas den PDM (PussyDiagnoseModus). Es geht darum das du aufhören sollst alles zu analysieren ud zu bewerten. Hör auf auf alles zu reagieren. Wenn eine Frau zu dir sagt:"Los gib mir den Aschenbecher!" Dann gibt es 3 Arten der Reaktion darauf AFC:" Hier bitte, soll ich ihn vorher noch ausleeren?" PUA-AFC: "Hol ihn dir doch selbst bin ich dein Diener?" Alpha: "..." Hör auf damit auf alles zu reagieren. Das ist sehr bedürftig. Wenn du dich grade mit deinem Kumpel unterhälst und ein Weib quatscht dich an dann unterhälst du dich zuerst mit ihm zu ende, dann reagierst du wenn du das möchtest auf Sie. Mach dir keine Gedanken darüber was andere über dich oder von dir denken. Es ist egal. Natürlich, wenn ein Mensch mit dem ich befreundet bin und den ich respektiere mir etwas sagt was ihm an mir nicht gefällt, dann überlege ich ob er recht hat, aber ich ändere mein Verhalten deswegen nicht sofort, ich überlege ob eine solche Änderung sinnvoll ist und wenn ja dann ändere ich es einfach. 10.0 Selbstbefriedigung In diesem Wort steckt das Wort "Befriedigung". Aber ist so etwas wirklich befriedigend? Meiner Meinung nach nicht, man fühlt sich danach höchstens schlecht. Du fühlst dich als Versager, weil du es nicht geschaft hast eine Frau zum Sex zu bewegen sondern statt dessen das selbst getan hast was viele Frauen mit Freude für den Alpha getan hätten der du sein kannst. Wirkliche Befriedigung erhält man nur durch Sex mit einer Frau. Selbstbefriedigung ist ein Monolog, aber Sex ist ein Dialog zwischen zwei Menschen, du kennst das doch, man verschmilzt mit einem wunderbaren Wesen und danach ist man total gut drauf. Man strahlt sexuelle Kraft aus. Wer sich selbst befriedigt strahlt überhaupt nichts aus. Ich will hier niemandem etwas unterstellen. Aber falls du noch am Anfang deiner Pick up Karriere stehst und noch keinen Sex mit Frauen hast dann hör auf alleine etwas zu tun was dazu gedacht ist es zu zweit zu tun. Wenn du es ein paar Tage nicht tust wirst du sofort merken wie sich Frauen anfangen dir gegenüber anders zu verhalten, du strahlst dieses sexuelle Verlangen, diesen Hunger dann aus und so etwas wirkt enorm anziehend auf Frauen. Der Vorteil von Sex ist außerdem, wenn du viel Sex hast dann strahlst du dies ebenfalls aus, du strahlst eine gewaltige sexuelle Kraft aus und eine unglaubliche Selbstsicherheit. 11.0 Eifersucht Warum sind Menschen eifersüchtig? Ganz einfach, weil sie sich selbst für Minderwertig halten. Sie denken das ihr Partner jemanden findet der besser ist als man selbst. Sie denken das der Partner jemanden anderes kennenlernt und mit dem dann zusammensein will. Jemand der Selbstbewusst ist wir garnicht auf die Idee kommen das der Partner ihm fremdgehen könnte. Wieso auch? Ich bin der Beste, niemand kann mir meine Freundin ausspannen! Grade wenn du eine geile Freundin die man als HSE-HD bezeichnet, dann wirst du damit konfrontiert werden das sie von vielen anderen Männern verehrt und begehrt wird und das sie auch mal Lust auf Abwechslung hat. Man kann einfach nicht jeden Tag Pizza essen. Eifersucht ist wie ein Stempel auf deiner Stirn auf dem Steht "Minderwertig, bitte nicht beachten". Lass das. Es bringt dir nichts. Außerdem, was ist es denn schon? Oh toll ein anderer Typ hat dann halt deine Freundin nackt gesehen und gebumst, wie schlimm. Ist doch egal, in spätestens 80 Jahren sind alle an dieser Geschichte beteiligten Personen Futter für die Würmer. Hinter der ganzen Eifersucht steckt auch sehr viel Neid. Als ich noch wenig sexuelle Erfahrung mit Frauen hatte, da wollte ich immer eine Freundin die auch selbst noch nicht mit vielen Leuten geschlafen hat. Aber seid ich viele Sexpartnerinnen hatte ist es mir vollkommen egal mit wievielen Kerlen Sie davor geschlafen hat, es ist egal. Es ist Vergangenheit, sie fragt dich ja auch nicht nach deiner Vergangenheit (Und wenn sie es doch tut ist es ein sicheres Zeichen dafür das sie selbst unerfahren ist). Wenn du mit vielen Frauen schläfst wirst du merken wie du Stück für Stück weniger eifersüchtig wirst. Das selbe gilt auch für Männer. Ich bin nicht neidisch wenn jemand viele schöne Frauen rumkriegt, ich finde das cool und spreche gerne mit solchen Menschen, den es sind Menschen wie ich die ein erfolgreiches und erfülltes Leben haben und als Resultat daraus Sex mit den wunderbarsten, schönsten und intelligentesten Frauen haben die die Welt zu bieten hat. Beispiel: Eine Bekannte und ich lagen im Bett, plötzlich aus heiterem Himmel dreht sie sich zu mir und meint "Duuu, ich hatte Mal einen dem seiner war 22cm lang und so dick wie (Irgend so eine Deodose) Raiser: "Cool, und welche Duftrichtung versprüht er damit? Wenn es gut riecht dann stelle ich ihn mir ins Bad." Was hätte der durchschnittliche AFC gesagt? AFC: "Willst du damit sagen das meiner zu klein ist? Bist du nicht mehr glücklich mit mir? Was kann ich machen damit es dir besser geht?" Und das ist noch nichts im vergleich dazu was dieser denkt "Oh Gott, liebt sie mich nicht mehr, mein Schwanz ist zu klein etc..." Mach dir keine Gedanken wenn deine Frau dir von anderen Männern und deren Leistungen im Bett, oder deren Geld, Schwanzlänge etc erzählt, sie will damit nur unterbewusst testen wie du auf Konkurenz reagierst und ob du damit umgehen kannst. Und vergiss nicht, wenn dein Partner mit dir Schluß macht, dann ist die Liebe nicht weg. Sie ist dann lediglich an einem anderen Ort. Ich liebe diese Aussage sie ist so positiv. 12.0 Instinkt Vertraue auf deinen Instinkt. Immer. Letztens ist mir etwas passiert bei dem ich von Anfang an hätte auf meinen Instinkt hören sollen. Vertraue auf deinen Instinkt. Verstecke deinen sexuellen Begehren nicht. Ob du es glaubst oder nicht auch Frauen wollen Sex, und zwar heftiger und mehr als Männer, man muss sie nur hervorlocken. 13.0 Nicht Jammern, ändern! Deutschland. Ein Land des Jammers. Jeder heult rum:" Ah die Renten, die Steuern, meine Frau geht Fremd, ich bin so dick, ich bin so dünn, mein Nachbar hat viel mehr als ich..." Tu das nicht, begib dich nicht auf dieses Loserniveau! Wenn dich etwas störrt dann ändere es! Du bist zu dick? Nimm ab. Du willst mehr Geld? Dann streng dich an auf der Arbeit und bilde dich weiter, häng dich rein Mann. Du willst etwas? Dann ändere dich so das du es bekommst! Und genieße dein Leben, du hast nur das Beste verdient. (Dazu will ich mehr wissen...) 14.0 Verantwortung Ein Alpha übernimmt immer die Verantwortung für sein Handlen! Es ist in einer Gruppe immer so: Einer sagt was gemacht wird, die anderen Freuen sich das sie selbst nichts sagen müssen und keine Entscheidung treffen müssen. Klar es bringt Verantwortung und Risken mit sich wenn man sagt wo es langeht (Wie auch wenn man eine Schachtel Viagra auf einmal ist), aber es macht auch viel Spaß wenn alle das machen was du möchtest. Und jetzt erkläre ich dir wie es aussieht: Möglichkeit A Du wartest immer so lange bis jemand anderes die Entscheidungen trifft. Dann bekommst du Girls die andere noch nicht einmal mit Handschuhen anfassen würden (Und selbst das nur so lange bis diese einen besseren finden der sich mit ihnen abgibt) Möglichkeit B Du bestimmst wo es langeht. Du sagst was gemacht wird und trägst auch die Verantwortung dafür. Du sollst nicht zwanghaft die Kontrolle über jede Tätigkeit der Gruppe übernehmen sondern einfach führen. Das gilt auch bei den Girls. Ich gebe zu es kommt vor das dich Frauen von sich aus ansprechen, es kommt auch vor das Frauen sexuell die Initiative ergreifen. Aber in 99% der Fälle muss du sie führen, du musst eskalieren und sie küssen, du musst sie an die Sexlocation führen du musst die Initiative ergreifen, du musst das Risiko tragen das sie dir eine Runterhauen wird wenn du sie mit einem Klapps auf den Arsch zu ihren Freundinnen zum spielen schickst (Was dir sowieso nie passieren wird). Entweder du gehst das Risiko ein das auch einmal etwas schief gehen kann oder du wirst dir weiterhin einen wichsen lassen. Ich hab im Forum hier mal einen treffenden Spruch gelesen: Wer nichts riskiert, der onaniert. Entweder du übernimmst die Initiative oder du wirst nicht dahin kommen wo es schön ist. Du solltest auch beim Schlußmachen mit einer Frau auf einige Dinge Achten, denn sonst versaust du sie im schlimmsten Fall für den Rest ihres Lebens. (Dazu will ich mehr wissen...) 15.0 Seltsame Auswüchse Mach dich drauf gefasst das dir einige schräge Sachen passieren. Mir fassen zum Beispiel auf einmal sehr viele Girls an den Arsch, was anfangs noch cool ist und ungewohnt wird sehr bald sehr nervend. Du kannst dich auch schonmal darauf einstellen das du bald einige sehr eindeutige Angebote bekommen wirst insbesondere von etwas älteren Damen;). Wenn dir was einfällt wie man dazu höfflich nein sagt dann teile es mir bitte mit. Du merkst daran aber das es Berg auf geht. 16.0 Literatur Empfehlungen etc. Literatur: - Lob des Sexsismus - Das Geständnis des Mönchs - Bushido (Autobiografie) Filme: In Klammer die zu beachtenden Figuren - Die Wutprobe (Jack Nicholson) - Scarface (Al Pacino) - American Gangster (Denzel Washington, Russel Crowe) - 300 - Was das Herz begehrt (Jack Nicholson) - American Pie 2 (Stiffler) - Top Gun (Tom Cruise, Ice Man) - James Bond: Liebesgrüße aus Moskau - James Bond: Stirb an einem andern Tag - James Bond: Casino Royal - James Bond: Diamantenfieber Audio: - Audiotapes für Verführer by Lucius Love (Infos auf dem Channel von LL) 17.0 Die wichtgste Erkenntnis Das Beste kommt am Schluss. Die wichtigste Erkenntnis die ich wärend meiner Transformation gemacht habe ist das man bevor andere mit einem zusammen sein wollen, ersteinmal glücklich sein muss mit sich selbst. Ich liebe mich selbst absolut, ich respektiere mich und meine Arbeit und genau deshalb respektieren und lieben mich auch andere. Ich bin mit mir selbst zufrieden, weshalb ich auf andere häufig den Eindruck mache das ich dieses etwas habe was anderen fehlt. Ich mache mir keine Gedanken über mein Aussehen oder sonstige Nichtigkeiten, ich hab den Kopf frei und kann mich daher auf andere Menschen vollkommen einlassen, und das mein Freund, ist etwas sehr Gutes. Ich kenne auch kaum Ausdrücke aus der Pick up Sprache, ich lerne auch keine Opener und Routinen, ich mache es aus de Gefühl raus, spontan. Wenn du selbst mit dir glücklich bist und ein sexuell, beruflich und sozial Erfolgreiches Leben führst kommen die Frauen zu dir statt du zu ihnen. Ich lasse sie teilhaben an meinem Leben, aber ich lasse sie nicht die Kontrolle übenehmen, geschweige denn das ich sie als Sinn des Lebens sehe. Ich habe meine Vision und meine Ziele die ich erreichen kann. Meine Freundin unterstützt mich dabei, und auch andere Frauen unterstüzen mich dabei, aber ich kann eben auch ohne, und das ist der große unterschied zu 99,9% der Anderen. Sei mit dir glücklich und schätze dich wertvoll und Andere werden zu dir kommen. 18.0 Pick up ist Spaß Was mir häufig aufällt ist, dass manche Pick up Artists die ganze Sache viel zu ernst nehmen. ALs wenn das ganze eine super kompliziert Sache wäre. Aber es ist ganz einfach. Sei locker, sei du selbst und verstecke deine Bedürfnisse nicht.Es geht doch nicht um die Auslegung des Talmund wo man total ernst tagelang rumdisskutiert wie es jetzt gemeint ist. Mach es nach Gefühl. Ich hab noch nie ernsthaft versucht mit auswendig gelerntem MAterial (OK ausser mein eigenes natürlich) ein Girl aufzureißen. Es wirkt nicht autenthisch. Mein Gaming Stil ist sehr darauf ausgelegt das ich und die Frau Spaß haben, das wir eine gute Zeit haben. Ich arbeite sehr viel mit Direct game und C&F weil es mir einfach liegt. Ich habe Spaß dabei. Bei Anderen würde es wiederum mit diesem Model überhaupt nicht funktionieren, weil es einfach nicht zu ihnen passt, wie man es in der Verführersprache sagen würde, weil er nicht kongurent mit seinem Verhalten ist. Mach das womit du Erfolg hast, mach es so das es dir Spaß macht, das ist der Schlüssel zu gutem Pick up. und wenn du damit anfängst das zu machen was dir Spaß bringt, dann wirst du Erfolg haben, du setzt dich automatisch richtig hin, läufst richtig, du machst automatisch das richtige. Es dauert etwas bis man so weit ist, aber wenn es dann so ist, dann läuft der Laden und zwar richtig. Du verdienst alles was du nur möchtest... Raiser 2008© Es ist strengstens untersagt diesen Text zu kopieren oder in sonstiger Form zu verbreiten.
  9. 53 Punkte
    Game existiert nicht! Ich möchte ohne viele Umwege gleich zu einer Kernthese kommen, die innerhalb der PickUp-Community - die ich eher als Industrie bezeichnen würde - vermutlich auf wenig Gegenliebe stoßen wird, da sie die Mythen selbiger radikal in Frage stellt. Nämlich, dass Game überhaupt nicht existiert. Mythos 1: "Creating Attraction" und "Du kannst jede haben - egal, wie Du aussiehst" Der Kern-Mythos der PickUp-Community besteht darin, dass es möglich wäre sexuelle Anziehung ("Attraction") durch eine Reihe von Worten oder bestimmten Handlungen zu erzeugen. Das widerspricht nahezu jeder wissenschaftlichen Erkenntnis im Bereich der Partnerwahl. Die Ansätze der Sozialpsychologie und der - umstrittenen - Evolutionären Psychologie verweisen darauf, dass jede Wahl eines Sexualpartners von vielfältigen Faktoren bestimmt sind, die sich unserer (bewussten) Handlungskontrolle entziehen und letztlich im Prinzip der Homogamie kulminieren (siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Partnerwahl#Homogamie_und_Heterogamie). Weitere Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Ähnlichkeit der Gesichtsform (Proportionen, Gesichtszüge) darüber entscheidet, wen wir sexuell anziehend finden. Hierzu verweise ich auf die wissenschaftlichen Beobachtungen von Suzi Malin (http://titel-magazin...sten-blick.html). Alles in allem münden diese Forschungsergebnisse in der Theorie der so genannten "Lovemap", wie sie vom US-amerikanischen Psychologen und Sexologen John Money aufgestellt wurde. Diese individuelle, in jedem von uns "angelegte", "Liebeskarte" umfasst genetische Präferenzen, frühkindliche Prägungen aber auch gesellschaftliche Vorstellungen von Attraktivität, Sympathie und Sexappeal. Money describes the formation of an individual's lovemap as similar to the acquisition of a native language, in that it bears the mark of his or her own unique individuality, similar to an accent in a spoken language. A lovemap is usually quite specific as to details of the physiognomy, build, race, color, temperament, manner, etc. of the ideal lover Since its inception, the concept of “love maps”, applied to interpersonal relationships has found apt acceptanceand is frequently referenced in love / relationship / sexual-evolution theory books; as for example in Wilson and McLaughlin’s 2001 The Science of Love. (siehe: http://en.wikipedia.org/wiki/Lovemap) Fazit: Sexuelle Anziehung kann nicht hergestellt werden. Entweder besteht vom Beginn der ersten Interaktion an ein (zumindest leichtes) sexuelles Interesse, oder eben nicht. Hier sind sich Männer und Frauen in ihren optischen Präferenzen was das Erscheinungsbild eines Sexualpartners betrifft, weniger verschieden, als von vielen angenommen. Der Kern-Mythos der PickUp-Community ist somit nur eins: Eine haltlose Behauptung gerissener Marketing-Strategen. Mythos 2: "Realität ist Ansichtssache" und "die Wissenschaftlichkeit von NLP" PickUp basiert größtenteils auf den Thesen und Pfeilern der so genannten "Neuro-Linguistischen Programmierung" (NLP). Das klingt erstmal wissenschaftlich, ist es nach Kenntnis der seriösen Wissenschaft aber keineswegs. NLP bedient sich vielfältiger Elemente psychotherapeuthischer Ansätze und presst diese in ein Schnellkochtopf-Rezept für Seminarteilnehmer. Der Kerngedanke der NLP basiert auf der seit den 1970er Jahren - und parallel dazu dem Aufkommen der New Age-Esoterikwelle - beliebten Mode- und Marketingphilosophie des Konstruktivismus. Der Konstruktivismus behauptet: Realität ist Ansichtssache. Sie ist so beschaffen, wie Du sie siehst. In dieser Aussage mag eine Teilwahrheit stecken, die selbst von Vertretern der wissenschaftlichen Verhaltens- und Psychotherapie nicht geleugnet wird. Schließlich haben wir alle unsere Wahrnehmungsfilter, je nachdem, wie wir gelaunt sind und welche Erfahrungen wir im Leben gemacht haben. NLP überstrapaziert diesen Gedanken aber und führt so zum typischen Machbarkeitswahn des postmodernen New Economy-Managements, das da meint: Wenn wir nur die richtige Einstellung - das richtige "mindset" haben - funktioniert alles. Selbstverständlich mag es den Effekt der "selbsterfüllenden Prophezeihung" geben. NLP schlachtet diesen Gedanken aber derart aus, dass es am Ende heißt: Wenn du nur den richtigen Glauben hast, positiv genug denkst, kannst Du alles erreichen. Dieser Ansatz des halbesoterischen "Positiven Denkens" schlägt sich ebenfalls in der PU-Community nieder, wo es dann heißt: "Sie steht nicht auf Dich? Dann liegt's an Dienem Game! Du brauchst das richtige mindset!" Die Realität sieht aber - oftmals - leider anders aus. Ursprünglich erfunden wurde diese angeblich hochwirksame Technik in den 1970er Jahren durch den Linguisten und Psychologen John Grinder und den Psychologen und Mathematiker Richard Bandler. Sie behaupteten, dass sie führende Psychologen bestimmter Therapierichtungen (z.B. Hypnotherapie, Familientherapie, Gestalttherapie) beobachtet hätten und die diesen Systemen zugrunde liegenden Prinzipien und Techniken herausgearbeitet hätten. Sie veröffentlichten ihre Ansichten in "Die Struktur der Magie" Mitte der 1970er Jahre. Bei dieser Art von psychologischer Technik handelt es sich aber eher um Pseudolinguistik als um Psychotherapie. Der Kerngedanke der NLP ist, dass der Mensch beim Denken verschiedene (visuelle, auditive, olfaktorische) Repräsentationssysteme benutze und man demzufolge vorrangig unter Zuhilfenahme nur einer Art von Sinneswahrnehmung denke. Welches dieser Systeme benutzt würde, könne man an der Art verwendeter Wörter erkennen. Auch an den Augenbewegungen würde man erkennen können, wie jemand dächte. Als Beispiel mag das Ankern dienen. NLP-Therapeut und -Klient konzentrieren sich auf ein Problem und verbinden es dann beispielsweise mit der Bewegung einer Hand, die auf die linke Schulter des Klienten drückt. Der Klient soll sich nun vorstellen, dass er alle zur Problemlösung notwendigen Fähigkeiten besitzt und der Therapeut drückt nun die rechte Schulter. Zuletzt drückt der Therapeut beide Schultern, wodurch das Problem integriert wird. Durch diese simple Ablenkungstechnik, die an Pawlow'sche Konditionierungsversuche mit Hunden erinnert, soll man Probleme lösen können - ein Umstand, der schon dem psychologischen Laien als abstrus auffällt. Die wissenschaftliche Grundlage der NLP ist ausgesprochen dürftig. Es gibt keine verbindende Theorie der NLP-Anbieter. Es gibt lediglich pseudowissenschaftlich klingende Allgemeinsätze wie "Geist und Körper sind Teile des gleichen kybernetischen Systems und beeinflussen sich wechselseitig". Für die Wirksamkeit der NLP-Methoden gibt es bis heute keine glaubwürdigen Hinweise. (siehe: http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=NLP) Fazit: PickUp gründet auf einem mehr als brüchigen Fundament, dessen pseudowissenschaftlicher Ansatz - gespickt mit einigen funktionalen Elementen der Verhaltenstherapie - nicht nur Anfälligkeiten für allerlei esoterischen Selbstbeschiss liefert, sondern darüber hinaus in 90% der Fälle absolut nutzlos ist. Ähnlich eines Placebos. Angefangen von "State Control", über "AMOGging", "7 Hour Rule", "Opener", "Boyfriend Destroyer", "Routinen", "Negging" u.a. Nun mögen einige einwenden: "Aber seitdem ich PickUp kenne und ein tightes Game habe, habe ich Erfolge mit Frauen, die ich davor nicht hatte!". Ja sicher, das nennen wir Placebo-Effekt. Ähnlich als wenn Du eine Vitamintablette gegen Kopfschmerzen bekommst, ohne zu wissen, dass die Inhaltsstoffe der Tablette überhaupt nichts mit dem Verschwinden Deiner Kopfschmerzen zu tun haben. Aber weshalb bist Du im Umgang mit Frauen besser geworden? Nun, ich nehme an, seitdem Du PickUp kennst, bist Du aktiv geworden und hast mit Frauen das Gespräch gesucht. Du hast an die Inhalte geglaubt und bist dementsprechend selbstsicher aufgetreten. Und darin liegt schon die ganze Antwort. Mit Routinen, Openern oder Push&Pull hat das alles nichts zu tun. Du kannst nur 10 von 100 bekommen Würden all diese Techniken Einfluss auf Deinen Erfolg mit Frauen haben, gäbe es doch sicherlich einige PickUp'ler, welche eine Erfolgsquote von 100% verbuchen können. Oder sagen wir, zumindest 90%. Das ist aber, bei genaurerer Betrachtung und einiger Kenntnis diverser PUAs - jenseits der Marketing-Fassade - nicht der Fall. Es ist - statistisch gesehen - unmöglich eine Quote von 12% zu überschreiten. Der Betreiber der Website "GoodLookingLoser" hat den Test gemacht und 100 Frauen angesprochen, seine Resultate bewegen sich klar innerhalb dieser Quote - deren Durchschnittswert circa bei 7% liegt. 102 Chicks Approached (7days of work) (10/9 to 10/16) 47 Phone Numbers (46% of girls) ~13 – 16 Dates/Meet Ups 7 Lays (By 11/15) 14.89% of Phone Numbers Got Me Laid 6.8% of Approaches Got Me Laid (Siehe hier: http://www.goodlooki...-in-your-favor/) Auch Paul Janka, ein New Yorker Playboy und Harvardabsolvent mit Model-Aussehen, gibt an, dass seine Quote die 12% nicht überschreitet. Fazit: Es ist nicht möglich jede Frau zu bekommen - egal wie "tight" Dein "Game" ist. Die Quote kann die 10 - 12% von 100 nicht überschreiten, und wer diese erreicht hat, ist bereits überdurchschnittlich gut. Es lässt sich noch anmerken, dass nahezu jeder, der nicht gerade in der Modelszene verkehrt, einmal im Monat Karl Lagerfeld, Giselle Bündchen trifft oder auf Dinner- und Bachelor-Partys diniert, selten an "HB" 9 oder 10 herankommt. Im Endeffekt haben wir alle mit Mädchen auf der Skala zwischen 6 - 8 zu tun (sofern das eigene Aussehen nicht unterdurchschnittlich ist und man sich nicht wie'n Oberspaten aufführt, was heißen kann, eine Routine nach der anderen rauszuhauen). Es ist einfach in der Statistik der Gauß'schen Normalverteilung begründet. Ohnehin ist fraglich, weshalb jeder zweite PickUp'ler auf der Jagd nach der "magischen HB10" ist. Ich behaupte, wer nicht unter narzisstischer Persönlichkeitsverzerrung leidet, hat sowas nicht nötig, und erkennt, dass da draußen genug süße Mädels unterwegs sind, die einfach einen normalen Typen suchen, der sein Leben - halbwegs - auf die Reihe bekommt und sich nicht wie ein Spaten aufführt. Und jetzt? Auswege? Bekomme ich trotzdem Frauen? Ja, selbstverständlich. Die Qualität der Frauen in Optik, Intelligenz und Interessen hat in der realen Welt allerdings weniger mit Deinem "Game" zu tun, als vielmehr wie es um Dein Erscheinungsbild (Körberbau und -sprache, Haarschnitt, Kleidung, Gesichtszüge) bestellt ist, und ob Dein Verhalten nicht durch irgendwelche Minderwertigkeitsgefühle unnatürlich daherkommt. Wenn Du unter Minderwertigkeitsgefühle leidest, suche Dir einen anständigen Therapeuthen, befasse Dich selbstständig damit sie loszuwerden, oder meditiere (sehr zu empfehlen!). Hole optisch das Beste aus Dir heraus. Gehe ins Fitnesstudio, verpass Dir einen stylischen Haarschnitt, kaufe Dir gut aussehende Klamotten in einer passenden Größe, lösche Deinen WoW-Account, hör auf vor dem PC zu wichsen und finde heraus, was Dich interessiert um diesen Aktivitäten nachzugehen. Im Endeffekt bleibt es aber ein "Numbers Game", d.h. Du hast wenig unter Kontrolle und kannst nicht jede haben. Egal welche Sprüche Du bringst und wie sehr Du sie "negst". Sinnvoller ist es zu überlegen: 1. Welche Art von Frauen möchte ich? 2. Was wollen diese Frauen? 3. Kann ich ihre Bedürfnisse bedienen? Wenn ja, gehe dorthin, wo Du Frauen triffst, die ähnliche Interessen haben wie Du, welche der gleichen oder einer ähnlichen Subkultur angehören. Damit ist bereits vieles gewonnen. Des Weiteren achte auf Frauen, die zugänglich sind und Dir Signale senden (Augenkontakt, "sinnfrei" in Deiner Nähe stehen, Dich anlächeln, einen offenen Eindruck machen usw). Damit ersparst Du Dir viel Aufwand und kannst weitmöglich darauf verzichten für 3 Stunden oder mehr in Deinem städtischen Einkaufstempel herzumzurennen um einer Frau nach der anderen vor die Füße zu springen, als wärst Du ein Versicherungsvertreter oder Fundraiser. Außerdem schont es die eigenen Nerven und lässt mehr Zeit für Hobbys. Bekommst Du keine Signale, kannst Du diverse "Tests" durchführen. Steht eine für Dich attraktive Frau neben Dir, gebe beiläufig ein Kommentar über die Situation oder sie ab. Schaue, wie sie reagiert. Mit der nötigen Erfahrung wirst Du nach einer Weile feststellen, wann eine Frau wirklich sexuell interessiert ist, oder nur höflich reagiert. PickUp'ler sind oftmals Entertainer - keine Verführer Ein Phänomen, das mir bei 80% aller PickUp'ler aufgefallen ist - egal ob es sich dabei um nichtsaussagende "Infield"-Videos handelt oder ich sie live in Aktion erleben durfte -, dass sie den Großteil ihrer Zeit dafür verwenden, die Frau zu bespaßen und ohne darauf zu achten wie sie reagiert, ihr Programm abspulen. Leider mit der Fehleinschätzung, sie würden so "Attraction" erzeugen und die freundlich-höfliche Reaktion der Frau wäre ein Zeichen von sexuellem Interesse. Nahezu jedes "Infield"-Video zeigt eine solche Situation (über die gestellten Videos mit gekauften Mitarbeiterinnen, die weit verbreitet sind, wollen wir gar nicht reden). Irgendein PUA X spricht eine Frau Y an, zieht sein Programm ab und sie reagiert interessiert, was er da für ein Zeug macht. Sei es die "Erdbeerwiese" oder sonstige Kartenspielertricks und Gesprächsabläufe. Die freundlich-höfliche Reaktion der Frau - oftmals mit einem gewissen Amüsement verbunden -, wird dann von vielen (unerfahrenen) Zuschauern so interpretiert, als hätte der PUA die Frau "klargemacht". Aber wissen wir, ob diese Begegnungen ihr Finale in sexueller Intimität fanden? Eher nicht. Und in 2/3 der Fälle können wir davon ausgehen, dass gar nichts passiert. Vielleicht bekam unser PUA X ihre Nummer, eben weil Frau Y sehr freundlich ist und es für sie leichter ist, später nicht ans Telefon zu gehen anstatt unseren Streetgamer sofort abzuwimmeln. PUA X geht dann zu seinen Kunden und zeigt stolz seinen "Beweis", dass Frau Y "ganz klar attracted" sei. Amüsant, wenn ihr mich fragt. Es wird einfach verkannt, dass Frauen durchaus mit Männern flirten, auch wenn sie nicht sexuell an ihnen interessiert sind. Eine Frage ihres Anstands und der kulturellen Gepflogenheiten. Leider sind viele Männer sehr schlecht darin die Signale der Frauenwelt zu lesen, und neigen zur Fehlinterpretation. Umso unerfahrener, deso mehr. ---- Zusammenfassung: Game existiert nicht. Du kannst nicht mehr als ca. 10% von 100 bekommen. Verführung ist am Ende ein "Numbers Game". Suche Locations wo Du Frauen mit gleichen oder ähnlichen Interessen triffst um so die Wahrhscheinlichkeit auf sexuelle Kontakte zu erhöhen. Hole optisch das Beste aus Dir heraus. Unterscheide freundliches Flirten von Flirts mit sexueller Absicht. "Teste" Frauen, an denen Du interessiert bist und zeige Dein sexuelles Interesse. Sei einfach authentisch. Denn Dein authentisches Du ist für jene Frauen, die zu Dir passen, auf ganz natürliche Weise attraktiv. Grüße Clevermind
  10. 49 Punkte
    So nun mal zur Auswertung von einer Woche Versuch Das Profil: Als Bild habe ich eine mittel stark geschminkte HB7, Mitte 20 mit Sexappeal verwendet – wenn man auf Blondinen steht durchaus auch schon HB8. Die Bilder waren recht typisch für solche Portale – am langen Arm selbst gemacht ohne Stativ oder besondere Umgebung. Für mich selbst wäre das Bild leicht über dem Durchschnitt gewesen: Die Frau war salonfähig und gepflegt und hatte sich nicht billig selbst im Badspiegel geknipst. Allerdings war es auch nicht sonderlich inspiriert und hatte außer der Frau wenig keine interessanten Punkte wie etwa einen schönen Strand etc. Mit Angaben hielt mich bedeckt. Ich hab einen großen örtlichen Arbeitgeber an, mein Auto, den Grund warum ich mich angemeldet hatte und eine Statusmeldung. Dann Gings schon los. Die Nachrichten: Am ersten Tag wurde ich förmlich bombardiert – über 30 Nachrichten an einem Abend. Mittlerweile sind es knapp 130 Nachrichten, 20 Freundschaftsangebote und diverse Geschenke bestehend aus virtuellen Zierpflanzen oder Süßgebäck. Gute 80% der Nachrichten sind im Wesentlichen: „Hi, wie geht’s?“ „Hi was machst du so?“, „Hi, hattest du einen schönen Tag/ein schönes Wochenende?“. Dazu kommen noch Nachrichten die lediglich einen Smiley oder ein Hallo in diversen Formen enthalten. Die Meisten dieser Nachrichten enthielten außerdem noch Komplimente die mir mitteilten das ich super aussehe, eine tolle Ausstrahlung habe, sexy bin etc. Sehr oft wurden die Nachrichten beendet mit „Würde mich freuen wenn du mir zurückschreibst“, „würde mich freuen wenn wir uns kennen lernen könnten“ oder ähnlichem. Einige Männer waren außerdem extrem schüchtern und entschuldigten sich direkt oder indirekt dafür das sie mir überhaupt schreiben, oder stellten solche Sätze voran wie „Bitte fass das jetzt nicht als Anmache auf“. Es aber auch gab ein paar stilistische Ausbrüche: Ein paar versuchten sich lyrisch mit Gedichten oder mit Youtube Links zu Liedern. Das Ganze war allerdings recht deprimierend und vermittelte mir von den Männern einen sehr einsamen Eindruck. Andere verwendeten das „Aus einem Hi wird ein kennenlernen aus balablablabla wird Sex. Traust du dich Hi zu sagen?“ oder andere kleine Texte die aber schon weit verbreitet waren. Es waren auch die berühmten Sexanfragen dabei – allerdings weit weniger als angenommen, lediglich 3 Männer fragten direkt danach. Einer davon schrieb auch gleich eine zweite Mail als er nach einer Stunde noch keine Antwort hatte mit „Gefalle ich dir etwa nicht?“. Einer schien mir passiv aggressiv und schrieb „Dann bleib gefälligst in Berlin“, was auf meine Statusmeldung anspielte das ich dort ein tolles Wochenende hatte. Das war die Nachricht auf die ich tatsächlich gern geantwortet hätte um zu fragen warum. Es ist schwer zu sagen ob das ein in eine Punchline ausgearteter Negg sein sollte oder ob es einfach Frustration war. Auch kann ich mir schwer vorstellen ob das eine Frau neugierig macht. Zwei Nutzer kannten meine Bilder offensichtlich schon. Einer fragte warum ich so lange nicht online war und warum ich ein neues Profil hätte. Ein anderer schrieb mit das diese Bilder hier schon sooo oft aufgetaucht wären – wenn ich noch ein paar bräuchte, könnte er mir welche schicken. Einen Nutzer möchte ich noch lobend hervorheben. Er schickte mir einen Persönlichkeitstest. In diesem standen Fragen zu Beziehungen, Hobbys, Kindern, Lebenseinstellung etc. und zu jeder gab es drei Antworten mit verschiedenen Punkten und am Ende eine Auswertung. Für die Kreativität hier an sich erst mal ein Lob – er hat sich definitiv vom Rest der Leute abgehoben. Das Problem war das er in den Fragen recht deutlich kommunizierte das er dringend eine Beziehung will und dadurch needy rüber gekommen ist. Außerdem waren auch ein oder zwei strange Fragen dabei die sich auf seine Tochte bezogen. Der mit diesem Test erzeugte Frame „ich suche aus wen ich will, du darfst dich bei mir bewerben“ scheitert allerdings an ein paar Punkten. 1. Die Frau sollte sich quasi bei jeder erreichten Punktezahl mal melden. 2. Sein Profil war auf Nice Guy getrimmt und hat den Fram nicht gehalten. 3. Als Anschreiben ist das IMO weniger geeignet. Die Frau soll sich hier ja qualifizieren und wie wir alle wissen muss man dafür erst mal Attraction haben. Und um das ganze Abzurunden gab es auch diverse Anfragen ob man mich fotografieren (natürlich nackt), oder mir Schuhe kaufen dürfte. Es hat sich bisher soweit ich das sagen kann auch noch kein PUA an mich gewendet. Das einzige was etwas näher drann lag war ein ungewöhnliches Kompliment für meine Nebenhöhlen, das ich gerade erst heute bekommen habe. Von Routinen blieb ich gänzlich verschohnt. Interessant ist auch zu wissen wie die Männer einen egtl finden: Anfangs wurde mein Profil häufig angeklickt weil es unter „Neueste Mitglieder“ eingeblendet wurde. Danach wurde ich ausschließlich über die Suchfunktion gefunden, sprich die Männer haben sehr speziell angegeben das sie eine Frau aus der Umgebung suchen und sind natürlich nicht wie so gern behauptet „über dein Profil gestolpert“. Die Männer: Was mich persönlich sehr überrascht hat, waren die Männer die mir da geschrieben haben. Selbstverständlich waren auch viele Dabei die das Klischee erfüllt haben. Männer um die 40 mit Wohlstandsbauch verheiratet/unverheiratet, Nerds mit Fantasy Bildern und World of Warcraft Avataren, Proleten die mit entblößten Oberkörpern vor ihrem Wohnzimmerspiegel posieren und ihre Hühnerbrust feil bieten, Männer die ihr Profil auf extreme Nice Guy getrimmt haben mit den Worten „ehrlich, treu, liebevoll, trage dich auf Händen, immer für dich da, höre gern zu“ etc. ABER Die Meisten Männer die mir schrieben hatten ein recht anständiges Profil. Sprich es verriet etwas über die Männer, war gut geschrieben, hatte vor allen Dingen ein ordentliches- meist sogar sehr professionelles- Profilbild und diverse Bilder von sportlichen Aktivitäten, Urlauben etc und sagen - das kann man auch als Mann sagen - ganz gut aus. Sie vermittelten rein vom Profil einen soliden und interessanten Eindruck. Der einzige Fehler war das es auch hier oft ein wenig in Richtung Nice Guy ging oder die Männer auf allen Bildern immer allein waren. Mal ein Bild mit Freunden beim Ausgehen – auf dem man noch nüchtern ist – würde hier schon was helfen meiner Meinung nach. MEIN Fazit: Viele hören es wohl nicht gerne, aber wir Männer machen uns das Onlinegame selbst kaputt. Die Meisten Männer haben ein anständiges und interessantes Profil und führen wohl auch kein langweiliges Leben – haben aber keinen entsprechenden Frame. Wir bombardieren Frauen mit langweiligem Smalltalk und Komplimenten und unterwerfen uns freiwillig jedem halbwegs attraktiven Mädchen – ich bin mir sicher einem HB5 geht es im OG nicht viel anders. Und als ob das noch nicht needy genug wäre, ist ein Großteil von uns total Outcome orientiert, sprich will alles schon im ersten Anschreiben in Richtung Beziehung lenken, nur auf Grund eines hübschen Gesichtes im Profil. Ein ähnliches Problem haben viele Männer in Real und es überträgt sich meiner Meinung doppelt so schlimm ins OG weil sie es hier viel offener kommunizieren. Wir verbauen uns hier unser Game aber gleich auf zwei verschiedenen Ebenen. Zum einen verhindern wir von Anfang an, das unser sorgsam gepflegtes Profil Attraction und Interesse bei der Frau weckt, weil wir uns unseren Frame schon mit der ersten Mail selbst zerstören. Zum anderen verderben wir die Frauen damit. Harte Worte? Ja – aber so ist es- welcome to the real world. Habt ihr euch nie gefragt warum viele Frauen viel arroganter sind als sie es sich von ihrem sozialen Status her erlauben könnten und warum Frauen online anscheinend noch arroganter sind – sogar jedes HB5? Ich hab in Vorbereitung auf das Experiment oft gelesen das es daran liegt das sich hauptsächlich LSE Frauen auf Datingseiten etc. anmelden die alle sowieso etwas gestört sind. Gut – das im Internet ganze Horden von Irren(m/w) unterwegs sind lässt sich kaum bestreiten, aber das ist nicht für das teils asoziale Verhalten von Frauen beim OG (und auch Real) verantwortlich. Der Grund ist – WEIL SIE ES KÖNNEN. Weil sie egal wie uninspiriert ihr Profil ist, egal wie einfallslos das Bild, oder egal wie mittelmäßig die Frau aussieht trotzdem mit Komplimenten, Nachrichten und Freundschaftsanfragen bombardiert werden. Und das verdirbt die Leute nun mal. Das wussten schon die alten Römer. Wisst ihr warum der Imperator des Römischen Reiches bei den Triumphzügen durch Rom stets von einem Sklaven begleitet wurde? Er hatte die Aufgabe ihm ins Ohr zu flüstern „Sieh dich um; denke daran, dass auch du nur ein Mensch bist“ damit er nicht größenwahnsinnig wurde. Oder wie Alig G immer so schön sagte „Keep it real“. Ich hab mich selbst auch oft gewundert warum viele Frauen offensichtlich wenig Wert auf ein gepflegtes Profil legen. Doch nun weiß ich warum. Aus dem gleichn Grund aus dem ich meinen Arsch nicht an die Uni bewege für Fächer, deren Prüfungen ich auch so bestehe. Weil sich Freuen keine Mühe geben müssen mit Männern und es darum auch nicht tun. Das ganze ging auch an mir nicht total spurlos vorbei. Ich hatte zwischendurch schon die Idee verschiedenen Profiltexte auszuprobieren wie "Warum lern ich immer nur Arschlöcher kennen". "Wer schenkt mir diesen, oder jenen virtuellen Gegenstand". Auf die Anfrage, ob man mir ein paar Schuhe kaufen dürfe, schoß mir spontan die Antwort "Nein, aber meine Studiengebühren müssten bald bezahlt werden" durch den Kopf. Und ich bin echt niemand dem es Spaß macht Leute zu verarschen oder runter zu machen - aber bei so manchem Text hat es mir auch in den Fingern gejuckt auf irgend eine arrogante oder schnippische Art zu antworten. Unterschätzt das also bloß nicht.... So. Ich hoffe es hat euch unterhalten und euch geholfen. Evtl waren ja auch ein paar Sachen dabei die in den alten Versuchen nicht so beachtet wurden, oder nicht so deutlich rausgekommen sind. Gruß Budi
  11. 48 Punkte
    Wie viele gehen alleine raus? Wer hat den Mut das zu tun? Damit hebst du dich ab und wenn du dann nicht nur alleine in der Ecke rumhockst, hebst du dich noch viel mehr ab. Zum inner Game: Warum würde jmd sagen "Och wie süß, hat da jmd keine Freunde? Musst du alleine weggehen *killekille*"? 1. Dieser jmd puscht sich selbst damit 2. Er hat einen Scheiß-Tag 3. Würde sich sowas selbst nicht trauen Möglichkeiten: - Lächel ihn an und geh normal weiter ... so nach dem Motto "schön das du es bemerkt hast". - Du sagst: "Oh, bin ich so interessant, dass du mich beobachtest?" Ansonsten: Fühl dich wie ein kleines Kind im Spielzeugladen mit Papas Kreditkarte. Du bist da, schöne Frauen sind da und du weißt wie es läuft - gibt´s was besseres? Lass dich einfach gehen! Schöner Reframe: Dir kann nichts besseres passieren, als einen Korb oder den Neid anderer Leute abzubekommen, da hast du die Möglichkeit zu zeigen was wirklich in dir steckt!
  12. 47 Punkte
    Vorbemerkung: Immer wieder werden hier neue Threads zu Anzügen eröffnet, die Fragen sind oft die gleichen und die Antworten, verschiedene Aspekte ansprechend, verteilen sich im ganzen Forum. Deswegen ist es überfällig einen Guide zu erstellen. Ich will hier einen ultimativen Guide über alle Aspekte zu und rund um Anzüge, als auch Sakkos entwerfen. Dazu möchte ich alle bitten, die etwas beisteuern können, sich an diesem Guide zu beteiligen. Wenn ihr einen Beitrag schreibt, dann für die Anschaulichkeit bitte möglichst mit Bild/Illustration, Der Guide bleibt offen, so dass auch noch nach Monaten hier neues eingefügt werden kann. Ich würde mich also freuen, wenn ihr etwas beitragen könntet. Der Anzugguide - Alles zu Anzügen und Sakkos In jedem Leben eines Mannes ist es irgendwann soweit. Bei dem einen früher, bei dem anderen später. Während manche es kaum erwarten können, und es als befreienden Eintritt in höhere Weihen erleben, bedeutet es für andere, sich gesellschaftlichen Zwängen zu unterwerfen. Doch es hilft alles nichts, irgendwann muss sich dem jeder Mann stellen: Dem ersten Anzugskauf. Geheimnisumwittert und scheinbar viel komplexer als die bisherige Alltagsmode, scheinen die Kriterien für einen guten Anzug wie ein Buch mit sieben Siegeln. Auf Gedeih und Verderb ist der frische Anzugskäufer der Kompetenz und dem Wohlwollen des Verkäufers ausgeliefert. Damit es euch anders ergeht, und ihr mit einem profunden Wissen den für euch in allen Belangen am besten passenden Anzug findet, soll dieser Guide Licht und Orientierung in die unüberblickbar erscheinende Welt des Anzugs und der Sakkos bringen.... Inhalt: Grundsätzliches zum Anzug Die richtige Passform Der erste Anzug Dresscode: Der richtige Anzug zu jedem Anlass Sonderformen des Anzugs Die häufigsten NoGos Stoffe Qualitätskriterien Der gute Anzug fürs richtige Geld Der passende Schuh für jeden Anlass Das passende Hemd Die passende Krawatte Accessoires: Manschettenknöpfe, Einstecktuch, Krawattennadeln... Weiterführende Literatur Grundsätzliches zum Anzug Der Anzug entwickelte sich Ende des 18 Jahrhunderts in England aus der Sport/Reiterkleidung des Adels. Ende des 19. Jahrhunderts war die Grundform des Anzugs, so wie wir ihn heute kennen, endgültig festgelegt. Er ist Grundlage der klassischen Herrengarderobe und zu vielen Anlässen zwingend. Gleichzeitig schmeichelt er wie kaum ein anderes Kleidungsstück dem männlichen Körper und verleiht ihm deswegen eine besondere Eleganz. Da seine Ursprünge im frühen 19. Jahrhundert liegen, gehorcht er jedoch anderen Gesetzen, als andere Kleidung unseres Alltags. Während der Anzug grundsätzlich den Körper in Form bringen soll und den Mann zur Haltung zwingen - ganz dem modischen Denken des 19 Jahrhunderts verpflichtet - ist unsere sonstige Kleidung eher der Bequemlichkeit und Beweglichkeit verpflichtet. Also im Laufe des letzten Jahrhunderts wortwörtlich aus ihrem Korsett befreit. Natürlich kann man das nicht immer derart auf diese beiden Gegensätze herunterbrechen, aber es macht den unterschiedlichen Charakter deutlich. Es ist der Grund, weshalb sehr viele Männer unpassende Anzüge kaufen, weil sie im Alltag bisher ganz andere Kleidungserfahrung gemacht haben. Sie vergessen, dass ein guter Anzug eine gute Haltung verschaffen soll, das fühlt sich aber im ersten Moment ungewohnt an, so dass viele zur falschen Größe greifen. Diesen Gedanken solltet ihr beim Anzugkauf immer im Hinterkopf behalten.. Die diversen Ausführungen Grundsätzlich besteht ein Anzug aus einem Jackett, einer Hose gleichen Stoffs und eventuell einer Weste. Jackett, Sakko - in der Schweiz auch Veston, Tschoppen - ist die Bezeichnung für die Jacke des Anzugs. Es zeichnet sich durch das sogenannte Revers, die vordere umgeschlagene Verlängerung des Kragens, eine oder zwei Knopfreihen, und seitlichen Taschen aus. Man unterscheidet zwischen einem steigenden Revers, das nach oben spitz zuläuft, und einem fallenden Revers, dessen Spitze nach unten verläuft: Quelle http://www.gentleman-blog.de Generell gilt das steigende Revers als förmlicher und ist deswegen mehr bei festlicher Kleidung zu finden, wie beispielsweise dem Smoking oder dem Stresemann. Wobei der Zweireiher konstruktionsbedingt auch über ein steigendes Revers verfügt. Ansonsten haben weniger formelle Anzüge, also beispielsweise für den Büroalltag, in der Regel ein fallendes Revers. Knopfstellung Man unterscheidet zwischen Sakkos mit zwei und einer Knopfleiste/n. (Zweireiher und Einreiher) Quelle: http://www.gentleman-blog.de Zweireiher haben innen ein Knopf, womit die Knopfreihe stabiliert wird. Üblicherweise haben Zweireiher sechs Knöpfe in zwei Reihen, wovon zwei geknöpft werden: Bei Einreihern sind zwei und drei Knöpfe in einer Reihe am üblichsten. Einknopfsakkos finden sich eigentlich nur bei besonders festlichen Sakkos, wie beim Smoking oder Stresemann. Vierknopfsakkos finden sich bei sehr modischen Anzügen und als Erstanschaffung deshalb natürlich nicht anzuraten. Dreiknopf Sakkos werden häufiger als Dreiteiler mit Westen getragen. Klassisch geschnittenes Zweiknopfsakko: Ein Dreiknopfsakko mit relativ hoch angesetztem Revers: Ein Dreiknopfsakko, bei dem der oberste Knopf im Revers eingerollt ist: Ein klassisch geschnittener Dreiteiler: Taschen: Neben den obligatorischen Innentaschen hat jeder Anzug zwei oder drei äußere Taschen. Entweder Pattentaschen, wie sie bei den meisten Anzügen üblich ist, oder Paspeltaschen, die mehr bei formellen Jacketts, wie einer Smokingjacke, zu finden sind. Bei der Pattentasche ist die Tasche mit einer Klappe - der sogenannten Patte - bedeckt. Die Paspeltasche ist eine Tasche an deren Kanten zwei oder eine Paspel eingearbeitet wird. So ergibt sich dann so ein Streifen: Manchmal ist rechts eine zweite Tasche angebracht, die sogenannte Tickettasche, meist schräg (Hackettasche) angesetzt. Das gilt in der Regel als etwas "sportiver." Bei sogenannten Sportjacketts, die nicht als Teil eines Anzugs getragen werden, finden sich häufig aufgesetzte Taschen, die das Jackett legerer wirken lassen: Auf die Brusttasche brauche ich, glaube ich, nicht mehr gesondert eingehen. Schlitze: Die meisten normalen Anzüge und Sakkos haben entweder einen Rückenschlitz oder zwei Seitenschlitze. Was man bevorzugt ist geschmacksabhängig. Nur bei Jacketts der Abendgarderobe verzichtet man ganz auf Schlitze. (Historisch damit zu erklären, dass diese nicht beim Reiten und anderen Außenaktivitäten getragen wurden, im Gegensatz zu Jacketts mit Schlitzen. ) Die Anzugsweste Die Anzugsweste ist in der Regel aus dem gleichen Stoff wie der restliche Anzug, nur bei wenigen Ausnahmen (Stresemann, Cutaway, Frack) ist die Weste aus einem Kontraststoff gefertigt. Eine Weste hat zwei bis sechs Knöpfe und besitzt meist zwei kleine Taschen (Früher für die Taschenuhr). Die Anzugshose Sie ist aus dem gleichen Stoff wie das Jackett. Entweder handelt es sich um eine Bundfaltenhose, die am Gesäß lockerer geschnitten ist, was durch zwei oder drei eingenähten Falten am Bund erreicht wird: Hier sehr schön zu sehen: Bundfaltenhosen wirken aber in der Regel gesetzter,und sind für junge normal schlanke/sportliche Männer nicht so empfehlenswert. Heute üblicher sind Hosen ohne Bundfalte, nur mit mittiger Bügelfalte, wodurch die Hose an der Hüfte und am Gesäß schmaler und fester sitzt. Schultern Im folgenden spreche ich von Schultertypen hochwertiger Anzüge, nicht von billigen, wo die Schulterpolster klotzig und quadratisch sind. Quelle: www.permanentstyle.com A: Das Schulterpolster, es erhöht die Schulter und lässt sie kräftiger erscheinen. B: Der Ärmelansatz. Je nachdem wie sehr ausgeprägt und hoch dieser angesetzt ist, verleiht er den Eindruck einer breiteren Schulter, ohne dass die tatsächliche Anzugsschulter verlängert wurde. C: Schulterlänge. Sie sollte einerseits der Schulter des Trägers entsprechen. Anderseits können Schulterpolster noch in den Ärmel hineinragen und so auch den Eindruck einer breiteren Schulter verstärken. D: Brustbereich, durch zusätzliche Einlagen (Verstärkungen) kann die Brust kräftiger erscheinen. Man unterscheidet zwischen stark akzentuierten Schultern und weichen Schultern und entsprechenden Zwischenformen. Stark akzentuierte Schultern zeichnen mit zusätzlicher und steiferer Polsterung eine kräftigere Form, während weiche Schultern mit weniger und weicher Polsterung eine lässige eher natürliche Form schaffen. Stark akzentuierte Schulter findet man eher bei formelleren Anzügen, weiche natürliche Schultern Wobei hier auch Schneidertraditionen mitspielen. Traditionelle englische Anzüge sind mit akzentuierten Schultern ausgestattet. Italienische Anzüge oft mit einer weichen natürlichen Schulter, wie bei diesem Herrn: Eine stark akzentuierte Schulter: Ein weiche Polsterung, die bei diesem Sportsakko eine natürliche Schulter zeichnet und damit lässiger wirkt. Die sogenannte „neapolitanische“ Schulter, wo der Ärmelansatz höher gesetzt ist und Fältchen hat. Da die süditalienische Anzüge hohe enge Armlöcher haben, wird so mehr Bewegungsfreiheit garantiert. Der optische Effekt kommt hinzu: Anzugtraditionen In der globalisierten Modewelt verschwimmen die regionalen Unterschiede immer mehr. Dennoch kann man dgrundlegende Anzugtypen in diversen Ländern bzw. Regionen feststellen. Auch um drei unterschiedliche typische Anzugsformen zu illustrieren stelle ich im folgenden drei Anzugstypen vor: Der englische Anzug Der klassische englische Anzug ist etwas formeller und formt zugleich eine klassisch männliche Form. Die Schultern und die obere Brust sind stärker akzentuiert und verstärkt, Die Taillie sitzt etwas weiter oben und die Armlöcher sind relativ hoch gesetzt, so dass eine klassische Sanduhrfigur entsteht. Die traditionellen englischen Anzüge sind nicht extrem modisch, werden aber dadurch auch nie altmodisch sein. Der italienische Anzug Der italienische Anzug ist traditionell weicher und natürlicher geschnitten und strahlt deswegen eine gewisse Lässigkeit aus. Die Schultern sind weicher und fließender, die Hosen schmaler geschnitten, und Hüfte wie Taillie schmal gehalten. Die Armlöcher vergleichsweise klein,. Das Innenleben ist leicht und weich. Der amerikanische Sack Suit Der amerikanische „Sack Suit“ ist relativ luftig geschnitten, hat kaum Schulterpolsterung und auch recht weiche Einlagen. Die Hose ist relativ breit, die Jacke wenig tailliert. In den 50er und 60er Jahren trugen ihn fast alle in den USA. Mittlerweile sind die Amerikaner aber auch globalisiert und typische amerikanische Anzüge sind zwar immer noch luftiger und weniger eng geschnitten, aber doch merklich modernisiert. Der Name „Sack Suit“ bezieht sich übrigens nicht auf die Form, sondern auf die Machart. Auch innerhalb der Länder gibt es noch regionale Unterschiede. Zudem vermischt sich alles wie erwähnt in der globalisierten Modewelt immer mehr, so dass bestimmte Formen einige Jahre weltweit mehr en Vogue sind als andere. Die richtige Passform Das allerwichtigste beim Anzug. Ein richtig sitzender Anzug schmeichelt der männlichen Körperform, wie kaum ein anderes Kleidungsstück. Besonders qualitative Anzüge schaffen durch hochwertige Fertigungstechniken sich dem Körper ganz besonders anzuschmiegen. Wie oben erwähnt, verschafft ein gut sitzender Anzug dem Mann eine gute Haltung und eine vorteilhafte Körperform. Bei der legeren Alltagskleidung heutzutage kaufen leider zu viele Männer schlecht sitzende Anzüge. Passt der Anzug euch nicht, seht ihr darin schäbig aus, die falschen Maße lassen jeden noch zu teuren Anzug unbeholfen wirken. Doch kaufen die meisten Männer ihre Anzüge oft zu groß, da sich, wie oben erwähnt, ein gut sitzender Anzug zunächst ungewohnt anfühlt. Deswegen solltet ihr euch beim Kauf im Spiegel betrachten, ob der Anzug passt, nicht so sehr wie er sich anfühlt. Ebenso berücksichtigen Männer die Besonderheiten ihrer Figur nicht, sondern richten sich zu häufig nach dem letzten Trend. So sollte man nicht den Anzug danach kaufen, wie er im Schaufenster oder - noch schlechter - im Internet aussieht, sondern am eigenen Körper. Bei einem Anzugkauf sollte man sich genügend Zeit mitnehmen, und am besten in diversen Geschäften, mehrere Anzüge ausprobieren und vergleichen, fallen sie doch in der gleichen Konfektionsgröße sehr unterschiedlich aus. Erst wenn man sich gut mit Anzügen auskennt und seine genauen Maße genau kennt, sollte man bei Internetschnäppchen zuschlagen (wenn neben der Konfektionsgröße die genauen Maße angegeben sind, oder man den Schnitt der Linie kennt). Denn: Jeder Anzug sieht bei jedem anders aus. Grundsätzliches zur Passform: Selbstverständlich sollte die Schulternaht mit eurer Schulter abschießen, ohne dass die Anzugsschulter irgendwie Beulen wirft, weil sie zu eng ist, oder über die Schulter hinausragen. Die Polsterung bestimmt ebenso, wie stark die Schultern ausfallen, wobei immer das richtige Maß gefunden werden muss, damit nicht das Verhältnis Kopf zu Schulter verzerrt wird, wie wir in der unteren Graphik erkennen können. Der Hemdkragen muss den Sakkokragen hinten ca. ein Zentimeter überragen. (deswegen immer ein Hemd beim Anzugskauf tragen) Ebenso sollte sich keine Lücke zwischen Hemd- und Sakkokragen befinden: Mittleres Bild mit richtigem Verhältnis von Hemd zu Sakkokragen Quelle: Alan Flusser, Dressing the Man Links ist die Lücke zwischen Hemd und Sakkokragen zu groß, rechts, ist das Jackett liegt zu eng um den Hals, wirft deswegen Falten und rutscht zu hoch. Quelle: Alan Flusser, Dressing the Man Der Ärmel des Sakkos endet 1,5 Zentimeter vor der Hand, vor/am Handgelenk. Oder: Hemdsärmel sollten 1 bis 1,5 Zentimeter bei baumelnden Armen hervorlugen. Tragt deswegen immer ein Hemd beim Anzugkauf . Links die korrekte Armlänge, rechts, wie sie leider zu viele Männer tragen: zu lang. Quelle: Alan Flusser, Dressing the Man Die Länge des Sakkos bedeckt ungefähr die Hälfte der Körpergröße und bringt so Oberkörper und Beine in Balance. Einfacher zu merken: Der Saum reicht unten bis zum Daumengelenk bei hängenden Armen. Ganz moderne modische Sakkos könnt ihr auch ein bisschen kürzer tragen. (Zu formelleren Anlässen natürlich nicht so ein Anzug.) Korrekte Sakkolänge Quelle: Allan Flusser, Dressing the Man Der mittlere Knopf des Sakkos ist ungefähr auf Höhe des Bauchnabels, evtl. etwas höher. (Bei zwei Knöpfen der obere). Sitzt er zu hoch, wirkt EuerOberkörper kürzer, sitzt er zu tief, scheinen Eure Beine kürzer zu sein. Das Revers sollte flach anliegen, hinten und vorne dürfen sich keine Falten bilden. Wenn ihr das Sakko am mittleren Knopf nach vorne drückt sollte ein Abstand von 3-5cm zwischen Bauch und Sakko eingehalten sein. Ein zu enges Jackett wirft ein großes „X“ um die Knopflöcher. Die Anzugshose sollte sich immer an dem Schnitt des Sakkos orientieren. Ein schmales Sakko und eine weitgeschnittene Hose gehen genauso wenig zusammen, wie ein sehr körpernah geschnittenes Sakko mit einer breiten Hose. Der Bund sollte so sitzen, dass man noch einen Finger reinstecken kann und selbstverständlich keine Beulen wirft. Die Bügelfalte verläuft gerade und mittig am Bein herunter. Bei der klassischen Hosenlänge liegt bei zusammengestellten geraden Beinen das Hosenbein auf dem Schuh vorne leicht auf und reicht hinten bis zur Oberkante des Schuhabsatzes. Länger, so dass die Hose Falten wirft, (also staucht) darf sie nicht sein. Es gibt aber auch die sogenannte italienische Länge, bei der vorne das Hosenbein nur ganz leicht aufliegt, und hinten etwa ein bis zwei cm über dem Absatz endet, aber nicht kürzer! Die klassische Hosenlänge links und rechts,in der Mitte die "italienische" Länge. Quelle: Alan Flusser, Dressing the Man. Früher reichte der Hosenbund von Anzügen immer über der Hüfte. Heute enden die meisten Hosen auf der Hüfte. Der Hintergrund ist der Wandel der Formalität. Früher wurde das Sakko kaum ausgezogen und beim Gehen nie offen getragen. Zudem wurden die Anzüge häufig mit Weste getragen. Mit Hosenbünden auf der Hüfte wirken einerseits die Beine länger und man sieht nicht den Gürtel hervorlugen. Heute, wo man öfter auch mal das Sakko auszieht oder auch mal offen trägt, sollten man zu Hosenbünden greifen, die auf der Hüfte enden, da (sichtbare) Hosenbünde über der Hüfte den Oberkörper unnatürlich kurz erscheinen lassen. Eine Ausnahme ist der Dreiteiler, da hier die Weste den Hosenbund verdeckt und ein sichtbarer Hosenbund mit Weste unschön ist. Der richtige Anzug für den individuellen Körper Beim Kauf eines Anzugs sollte man immer den eigenen Körper vor Augen haben. Die Vielfalt der Schnitte und Ausführungen haben eine unterschiedliche Wirkung auf die Erscheinung des Körpers. Kein anderes Kleidungsstück kann einen Körper so vorteilhaft aussehen lassen. Aber auch sehr ungünstig. Groß Als großer Mann solltet ihr kurze Sakkos(wie sie derzeit häufiger bei modischeren Anzügen angeboten werden) vermeiden, wenn ihr nicht den Eindruck des zu klein gewordenen Konfirmationsanzugs vermitteln wollt. Eine Hose könnt ihr gerne mit Umschlag tragen, und ebenso auf „italienischer Länge.“ Schlank Die Schultern und Brust können (insbesondere bei hängenden Schultern) definierter ausfallen, aber nicht die Megaschulterpolster wir bei billigen Kastenförmigen Anzügen finden. Es soll immer noch natürlich aussehen. Etwas breitere Revers lassen euch etwas kräftiger erscheinen. Sportlich Bei jemand sportlichen ist ein stark taillierter Anzug natürlich die beste Wahl. Der Anzug sollte nicht gerade herunterhängen, aber auch keine Zwangsjacke sein. Das Revers mit mittlerer Breite schmeichelt dem Körper hier wohl am besten (Zu breit oder zu schmal würden die ohnehin sehr breiten Schultern zu überbetonen). Eine weiche Schulter mit weniger Polsterung verleihen dem Träger eine gewisse Lässigkeit. Eine Überbetonung der Schultern macht den Anzug sonst zu einer Rüstung. Auch ein Zweireiher passt gut zu einer besonders trainierten Figur. Die Hose sollte auch nicht zu schmal sein, sie würde euren Körper nur unnötig verzerren Fülliger Wenn ihr etwas fülliger seid, wählt ihr natürlich eher wenig taillierte und nicht so körpernahe Anzüge. Revers auch eher schmal, denn breit. Vorteilhaft kann auch ein Zweireiher oder Dreiteiler sein. Klassische Anzüge mit „englischem Schnitt“, also etwas mehr Schulter und Brust gleichen den Bauch aus und verleihen dem Träger wieder einen breiteren Oberkörper und lassen den Bauch wieder taillierter erscheinen. Bei Männern mit Bauchansatz sollte die Hose vorne weiter herunterfallen, damit der Bauch nicht überbetont wird, wie im Bild ersichtlich. Quelle: Alan Flusser, Dressing the Man. Klein: Hier empfiehlt sich ein Jackett mit langem schmalerem Revers, und tiefer sitzenden Knopfleiste. Auch ein etwas kürzeres Jackett wirkt elongierend (verlängernd). Zu lange Sakkos sehen dementsprechend verheerend aus. Ein Zweireiher ist meist wenig vorteilhaft für einen untersetzten Mann. Die Hosen sollten auch eine klassische Länge haben (keine italienische Länge) und ebenso keinen Umschlag. Wenn ihr klein/füllig, groß/schlank oder groß/ breit , klein/schlank seid, dann kombiniert mit ein wenig Verstand diese Tipps. Es sollte jedem klar sein, dass ich hier Grundtypen beschrieben habe und die meisten befinden sich irgendwo dazwischen. Mit ein bisschen Verstand könnt ihr diese Effekte für Euren spezifischen Körper anpassen. Der erste Anzug Den ersten Anzug kaufen die Männer oft anlässlich eines bestimmten Anlasses: Das erste Vorstellungsgespräch, der Abiball oder eine andere Festlichkeit. Sie vergessen dabei, dass sie den Anzug ja nicht nur einmal anziehen werden, sondern es immer wieder verschiedene Gelegenheiten einen Anzug erfordern. Auch wollen viele einen „besonderen“ Anzug, also möglichst modischen Anzug kaufen, vergessen aber, dass dieser nicht zu allen Gelegenheiten passt, und auch recht schnell wieder aus der Mode ist, und in zwei drei Jahren besonders altmodisch wirkt. Zudem wirkt ein Anzug immer noch am modernsten und jugendlichsten, wenn die Passform besonders gut ist. (Körpernah und tailliert, wenn ihr die richtige Figur besitzt.) Deswegen solltet ihr euch einen Anzug zulegen, der zu möglichst vielen Gelegenheiten passt, und in seiner klassischen Form nicht wieder in drei Jahren altmodisch wirkt. Es empfiehlt sich ein klassischer dunkelblauer Anzug (nicht schwarz!) aus Schurwolle, ohne Nadelstreifen, in klassischem Schnitt ohne irgendwelche Sperenzchen, dann habt ihr den bestmöglichen Allrounder für alle Gelegenheiten. Warum der dunkelblaue Anzug sich für die meisten Gelegenheiten am besten eignet, erschließt sich im nächsten Abschnitt. Allrounder: Der klassische dunkelblaue Anzug, immer angemessen. Dresscode: Der richtige Anzug für jeden Anlass Vorstellungsgespräch Bei einem Vorstellungsgespräch hat der Dresscode einen verpflichtenden Charakter, im Gegensatz zu den unteren Anlässen. Bei diesen ist eine unangemessene Kleidung peinlich, im schlimmsten Fall beleidigt man die Gastgeber, doch bei einem Vorstellungsgespräch kann im wörtlichen Sinne durchfallen. Natürlich, manche Arbeitgeber sehen es nicht so streng, während andere sehr viel Wert darauf legen, doch das sieht man denen nicht an. Auch wenn sie selbst nachlässig gekleidet sind, heißt das nicht, dass Ihr das dürft. Schließlich bewerbt Ihr euch in der Firma. Und es geht nicht darum, ob hr euch im Anzug wohlfühlt, sondern dass Ihr zeigt, dass es Euch ernst ist und deswegen an die Gepflogenheiten hält. Auch wenn die Arbeitgeber nicht so streng sind, wenn Ihr der einzige Bewerber ohne Anzug seid, dann fallt Ihr in der Hinsicht ab. Ebenso hat die in der Firma übliche Kleidung später im Arbeitsalltag nichts mit der Kleiderordnung bei Vorstellungsgesprächen zu tun. Es kommt auch nicht auf modische Aspekte an („Braune Schuhe sind hübscher“ „Einstecktuch macht mehr her“,) sondern darauf, dass man sich angemessen und korrekt präsentiert. Als Faustregel gilt: Bei allen Bürojobs solltet Ihr Euch im Anzug bewerben und zwar in einem Anzug in den üblichen „Business“ Farben: Dunkelblau, grau oder anthrazit, mit oder ohne Nadelstreifen. Keinen schwarzen Anzug, der ist tagsüber und erst Recht im Geschäftsleben, ein NOGO. Dazu dezente Krawatte und eher schwarze Lederschnürer. Manschettenknöpfe und dergleichen wirken schnell zu aufgesetzt und unangemessen, ein Einstecktuch wenn dann nur in einer dezenten quadratischen Faltung, nicht in einer extravaganten Faltung. Ein weißes oder Hellblaues Hemd ohne Brusttaschen sind hierzu die richtige Wahl. Arbeitsalltag Es ist heutzutage schwierig, einen allgemeinen Dresscode selbst in bestimmten Branchen festzulegen Ist das doch sehr von Firma zu Firma unterschiedlich. Auch spielt der Grad des Kundenkontakts eine Rolle. Aber auch bei Anzugpflicht in konservativeren Unternehmen herrschen etwas mehr Freiheiten hinsichtlich Schuhfarbe und Accessoires. Doch auch hier gilt, Priorität haben die Ansprüche des Arbeitgebers. Abiball Wohl der Anlass, bei dem die meisten ihren ersten Anzug tragen. Viele wollen besonders hip sein, und tragen irgendwelche Fantasieanzüge, am besten auch noch glänzend. Oder schwarze Hemden zum schwarzen Anzug. Oder noch schlimmer ein lila Hemd. Ne, das sieht einfach nicht gut aus, und trendig ebenso nicht. Ein guter dunkler körpernah geschnittener Anzug sieht einfach am „hipsten“ und besten aus. Dazu schöne Accessoires wie ein Einstecktuch, Manschettenknöpfe zu einem weißen Hemd. Theoretisch gehen am Abend auch schwarze Anzüge, nur den könnt ihr nur zu festlichen Abendveranstaltungen tragen, deswegen ist ein dunkelblauer Anzug (ohne Nadelstreifen) die bessere Wahl. Dazu schwarze Lederschnürer, in "Oxford Form". Hochzeit Die wichtigste Grundregel bei einer Hochzeit: Die Tag gehört dem Brautpaar, deswegen solltet ihr nie formeller und/oder auffälliger als das Brautpaar gekleidet sein. Wenn ihr im Cutaway oder am Abend im Smoking auftaucht, weil ihr meint bei einer Hochzeit ist das so üblich, während der Bräutigam im normalem Anzug heiratet, ist das einfach ein ignoranter Affront und das Gegenteil von Stil. Overdressed ist hier wesentlich schlimmer als underdressed. Falls auf der Einladung nichts anderes steht, ist bei einer Hochzeit ein dunkler Anzug, dunkelblau/dunkelgrau angemessen. Am Abend kann auch ein schwarzer Anzug getragen werden. Bei einer sommerlichen informelleren Hochzeit gehen auch braune Lederschnürer, ansonsten schwarze Oxfords. Bei formelleren Hochzeit trägt man am Tage einen sogenannten „Cutaway“, auch „Morning Suit“ genannt, oder einen „Stresemann“ (unten erläutert). Am Abend einen Smoking. Wenn dem so ist, ist das auf der Einladung angeben. Dresscode bei weiteren festlichen Angelegenheiten „Großer Gesellschaftsanzug/Abendanzug“ oder White Tie Wenn das auf der Einladung steht, ist ein Frack verlangt, aber heutzutage praktisch nicht mehr üblich.Nur bei einigen wenigen Bällen (Wiener Opernball) oder Staatsempfängen üblich. Also für fast jeden zu vernachlässigen. (kleiner) Gesellschaftsanzug/Abendanzug, „Black Tie“, „Cravate Noir“, Damit meint man beim Mann einen Smoking (britisch „Dinnerjacket“, amerikanisch „Tuxedo“) . Heutzutage die formellste der Abendgarderobe für Bälle, formelle Hochzeiten und Abendempfängen. Ebenso auf der Hochzeit. Mit „Black Tie“ ist übrigens nicht eine schwarze Krawatte oder „Skinnie Tie“ gemeint, machen trotzdem leider zu viele. Festlich Elegant, festliche Veranstaltungen Zu festlichen Angelegenheiten, wie ein Empfang, eine normal formelle Hochzeit, ein Abiball usw. ist ein dunkler Anzug Pflicht, am besten in Dunkelblau. Findet die Veranstaltung am Abend statt, ist auch ein schwarzer Anzug angemessen. „Cocktail“ Bedeutet für den Mann ebenso Anzug, am Tage kann ein Blazer oder elegantes Sportjackett zur andersfarbigen Chino oder Tuchhose kombiniert werden „Smart Casual“ Meint: Sakko, Hemd und elegante Hose, keine Krawattenpflicht. „Casual“ Bedeutet: elegante Freizeitkleidung, also z.B. Hemd und Chino. Sonderformen des Anzugs Frack Der Frack, auch „Großer Gesellschaftssanzug“ genannt, ist die förmlichste Kleidung für den Mann. Heute, außer bei Orchestermusikern eigentlich nicht mehr üblich. Außer für Ereignisse, wie ein Wiener Opernball, Nobelpreisverleihung oder ein Staatsempfang im weißen Haus. Für die drei Gelegenheiten im Leben reicht es, ihn beim Kostümverleih zu mieten. Wegen der Vollständigkeit sei er hier dennoch beschrieben. Der Frack folgt strengen festgelegten Vorgaben, die man kaum individuell abändern kann. Der Frack besteht aus einer schwarzen Jacke, die vorne bis zur Taille reicht und hinten zwei lange Schwalbenschwänze besitzt. Die schwarze Hose hat zwei Seidenbändern an der Seite (sogenannte „Gallons“) und wird mit Hosenträgern gehalten. Dazu trägt man ein weißes Frackhemd mit Kläppchenkragen, Piqueebrust und silbernen /goldenen Frackknöpfen mit Perlmuttkern. Über das Hemd wird eine weiße Weste getragen, und zuletzt wird eine weiße Fliege umgebunden. Nur Musiker tragen zum Frack einen schwarzen Kummerbund, statt der Weste. Zum Frack schlüpft man ausschließlich in Lackschuhe (Oxford) oder Opernpumps: Cutaway, Cut oder Morningsuit Der Cutaway/Cut ist die förmlichste Herrenkleidung für den Tag. Heute beliebt bei Hochzeiten für den Bräutigam. Bei sehr festlichen Hochzeiten auch von den Gästen erwünscht. Ansonsten wird der Cut zu hochoffiziellen Anlässen am Tage, aber auch edlen Pferderennen getragen. Der Cut besteht aus einem langen schwarzen Gehrock, einer Grau-schwarz gestreiften Hose, weißem Hemd und einer grauen Weste. Die silbergraue Krawatte oder der graue Plastron ist die klassischste Variante. Üblich sind aber heute auch farbige Krawatten. Ergänzt durch schwarze Oxford Schuhe aus Lack oder hochpoliert. Stresemann Der Stresemann ist benannt nach dem Reichskanzler Gustav Stresemann zur Zeit der Weimarer Republik. Damals war es üblich einen Cutaway im Parlament zu tragen. Um sich beim Wechsel zur Arbeit im Kanzleramt nicht ständig umziehen zu müssen, wechselte er nur den langen Gehrock des Cutaways und trug stattdessen einfach nur ein schwarzes Jackett. Ein neues Kleidungsstück war geboren. Ist der Cutaway das Pendant zum Frack am Tage, kann man beim Stresemann vom Pendant zum Smoking sprechen. Er wird tagsüber mit einem einreihigen schwarzen Jackett mit spitzem Revers getragen. Bei Hose, Weste usw. gleicht er dem Cut. Lasst ihr die Weste weg, könnt ihr ihn auch statt eines dunklen Anzug zu festlichen Angelegenheiten tragen, ohne dass er overdressed wirkt. Wenn ihr eure persönliche HB10 gefunden habt ist der Stresemann empfehlenswert für die eigene Hochzeit. Er ist nicht so förmlich wie ein Cutaway, aber festlicher als ein normaler Anzug und gewiss wesentlich schöner, als die heute leider weit verbreiteten hässlichen „Hochzeitsanzüge.“ Smoking (Schalkragen) ( mit steigendem Revers) Der Smoking, englisch (black) Dinner Jacket (brit.) bzw. Tuxedo (amerik.) ist heutzutage (wenn man den heute kaum mehr üblichen Frack mal beiseite schiebt) der eleganteste Abendanzug für den Herrn. Die Bezeichnung „Smoking“, welche in deutsch- und französischsprachigen Ländern, als auch in Italien üblich ist, ist dem englischen „Smoking Jackett“ entlehnt. Dieses zog man nach dem Dinner an, wenn man ins Raucherzimmer wechselte, damit die Damen der Gesellschaft durch den Rauchgeruch in der Kleidung nicht belästigt werden. Das Jackett eines Smokings ist ein ein- oder zweireihiges Sakko mit meist nur einem Schließknopf. Das Revers ist entweder mit steigendem spitzen Revers oder einem Schalkragen ausgestattet. Ich finde einen Smoking mit Schalkragen schöner, weil er den besonderen Charakter des Smokings hervorhebt. Das Revers und die Knöpfe sind mit Seidensatin besetzt. Es verfügt über Paspeltaschen und hat keine Rückenschlitze. Die Hose ohne Umschlag ist an den Seiten mit ein oder zwei Streifen aus Seide besetzt. Dazu trägt man entweder einen sogenannten Kummerbund, mit Plisseefalten, oder eine Weste (nur möglich bei Jackett mit steigendem Revers). Einen Gürtel trägt man nicht. Das Smokinghemd hat eine verdeckte Knopfleiste oder man verwendet Steckknöpfe. Die Brust verläuft entweder glatt oder hat ein Plissee (Falten). Das Hemd hat ein Kläppchenkragen oder einen schlichten Kentkragen (traditionell richtig), Umschaltmanschetten mit Manschettenknöpfen sind natürlich selbstverständlich. Smokinghemd mit Kentkragen und verdeckter Knopfleiste Smokinghemd mit Kläppchenkragen und Plissee Smokinghemd mit Steckknöpfen, neben Manschettenknöpfen der klassische Herrenschmuck für die Abendgarderobe. Dazu eine schwarze Fliege und ein schwarzer Kummerbund, farbige Fliegen und Kummerbünde (wie Bordeauxrot) überlassen wir Männern, deren Ehefrauen wünschen, dass ihr Gatte doch „flott“ und „modisch“ aussehen möge. Kummerbund White Dinnerjacket Das weiße Dinnerjacket entspricht dem Smoking, nur trägt man dazu ein helles cremefarbenes Jackett. Ansonsten schwarze Hose, Fliege, Weste/Kummerbund. Tragbar ist es bei sommerlichen Bällen unter freiem Himmel, Kreuzfahrten, und/oder in südlichen Ländern. In unseren Breitengraden gibt es jedoch so gut wie kaum Gelegenheiten dieses zu tragen. Der Blazer Ein Blazer ist ein dunkelblaues, meist zweireihiges Jackett mit goldenen/silbernen Knöpfen, oft mit Wappen geprägt. Man trägt zum Blazer eine beige Chino oder andere beige/khakifarbene Tuchhose, oder eine graue Hose. Ebenso ist er zur Jeans tragbar. Er ist zwar sehr elegant, aber doch eher für Herren über 40. Blazer bitte nicht mit Sportsakkos verwechseln, auch wenn manche Modehäuser diese so bezeichnen. Das Sportsakko/Jackett Mit Sport hat ein „Sport“-Sakko nicht viel zu tun, der Name hat seinen historischen Hintergrund darin, was der Adel und das höhere Bürgertum im 19. Jahrhundert noch zu „sportlichen“ Aktivitäten, wie der Jagd trug. Als Sportsakkos bezeichnet man Jacketts die nicht als Teil eines Anzugs getragen werden, sondern denen ein legerer Charakter eigen ist, und deswegen in der Freizeit auch zu Chino, Jeans und anderen Hosen getragen werden können. Viele machen leider den Fehler ein fein gewebtes Anzugsjackett (schlimmerweise auch noch schwarz) als Sportsakko zu verwenden. Gerade als junger Mensch wirkt es besser, wenn das Sakko von lockerer Natur ist. Sportsakkos sind oft aus etwas „gröberem“ „offenporigerem“ Stoffen gewebt, ebenso können aufgesetzte Taschen oder Ellbogenpatches den legeren Charakter unterstreichen. Wenn ihr also ein Sakko in der Freizeit zu Jeans, Chino usw. tragen wollt, greift zu einem Sportsakko und lasst das Anzugsjackett im Schrank hängen. Die häufigsten NoGos Schwarze Anzüge/Sakkos am Tage Viele Unerfahrene denken, schwarz sei die ultimative Farbe für Anzüge oder Sakkos. Das Gegenteil ist richtig. Schwarz sieht tagsüber bescheiden aus. Es glänzt und schimmert im Sonnenlicht. Wenn es dann auch noch ein Anzug der günstigeren Kategorie ist, dann sieht dieser in schwarz zudem noch billig aus. Noch schlimmer sind als Sportsakkos getragene schwarze Anzugsjacketts, weil sie extrem stark mit der restlichen Kleidung kontrastieren. Leider bei jungen Männern zu oft gesehen. Eine Ausnahme für den Tag bildet nur der Cut/Stresemann und schwarze Anzüge bei Beerdigungen. Viele werden jetzt fragen: "Aber ich sehe doch so viele Wirtschaftsführer/Politiker mit schwarzen Anzügen im Fernsehen?" Nein, das sind keine schwarzen Anzüge, sondern anthrazitfarbene, also sehr dunkelgraue Anzüge. Schwarze/dunkle Hemden oder Hemden in knalligen Farben Leider wollen viele ihren Anzug aufpeppen, indem sie schwarze oder sehr knallige Hemden (wie lila oder rot) zu ihrem Anzug tragen. Diese Hemden sind schon ohne Anzug/Sportsakko ziemlich schwierig, aber zu einem Anzug sehen sie furchtbar aus. Ein dunkles Hemd zum dunkelblauen Anzug sieht schon wegen dem fehlenden Kontrast ziemlich bescheiden aus. Nur bei hellen Anzügen kann ein dunkleres Hemd gut aussehen, wie zum Beispiel ein beiger Leinenanzug mit blauem Hemd. Unpassende Anzugsjacketts als Sportsakkos Viele Männer tragen leider wegen Unwissenheit zu feine Anzugsjacketts zu Jeans, oder anderer "Casual“-Kleidung. Doch beißt sich das zu sehr und man wirkt schnell wie frisch aus der Bauerndisko. Billigjacketts von Lifestylemarken Einige wollen "lässig" und "elegant" kombinieren, und greifen deswegen zu hippen Marken, wie S\'Oliver, MEXX und schnappen sich billige Jacketts. Doch leider ist die Verarbeitung und die Schnittführung sehr mäßig. Man sieht euch die billigen Jacketts vom weitem an, und eine unvorteilhafte Kastenförmige Silhouette bleibt. Dazu schimmern die meist mit einem größeren Kunstfaseranteil wie Plastik in der Sonne. Lieber greift Ihr einfach nur zu einem gutsitzenden Hemd, und wartet einfach so lange, bis es für ein wertiges Sakko reicht. Tragt lieber gar kein Sakko, als ein billiges. Unbedingt"Hip" und "individuell" sein wollen Gerade junge Männer wollen auch mit Anzug „hip" sein, und wollen "anders" sein, und nicht "spießig" im regulären Anzug herumlaufen. Doch leider geht das meist ziemlich schief, da die meisten jungen Männer keine Ahnung haben, wie sie Extravaganz in diesem Bereich umsetzen sollen. Wie denn auch, ohne Erfahrung? Lila oder rote Hemden zum schlechtsitzenden Anzug T-Shirts zu schweren Anzügen, Chucks zum feinen Nadelstreifenzwirn … Das sieht einfach unbedarft aus. Sowas ist individuell und hip, wie ein Sparkassenangestellter, den die Ehefrau "sportlich" und "flott" eingekleidet hat. Das kommt dabei raus, wenn man unbedingt "anders sein" will, dabei gibt es nichts unindividuelleres, als "anders sein" zu wollen, wenn kein inhaltliches Konzept dahinter steht. Bemüht euch erstmal eine klassische Anzugskombi optimal umzusetzen, dann seht ihr bereits besser und "cooler" aus wie die meisten Wenn ihr das beherrscht, fangt an, kleine Akzente zu setzen, und mit der Zeit wird es dann individueller. Sakko mit T-Shirt Zu 95% geht das schief und sieht sehr bescheiden aus. Lieber auf das Sakko verzichten, und ein Hemd tragen, wenn man etwas elegantes einbringen möchte. Klar, es gibt manche, die das können, aber die meisten - also vor allem die Leute ohne Modeerfahrung - können es nicht. Auch hier gilt: Um die Regel erfolgreich zu brechen, muss man sie beherrschen. Stoffe Schurwolle Ein klassischer Anzug ist aus reiner Schurwolle, bitte verzichtet auf Anzüge mit Kunstfaseranteil, zumindest beim Oberstoff. (1% oder so ist noch akzeptabel, aber sonst nicht). Oft sind Anzugsstoffen noch Seide, Mohair- und Kaschmirwolle beigemischt. Oder bestehen ganz aus edleren Wollarten. Klar ist auch, dass es große Qualitätsunterschiede der Stoffe gibt. Wolle ist nicht gleich Wolle... Baumwolle Anzüge sind nicht für formellere Gelegenheiten geeignet, aber für den Sommer kann ein, gern heller, Baumwoll-Anzug was wunderbares sein. Auch hier gilt. Baumwolle ist nicht gleich Baumwolle. Die Qualität der Baumwolle hängt von der Stapellänge der Faser ab, je länger desto feiner und haltbarere Stoffe können gewebt werden. Als hochwertig gelten Sea-Island-Baumwolle, Ägyptische Baumwolle und Pima-Baumwolle. (Reinfolge nach Qualität geordnet)- Leinen Gern in hellem beige oder grau getragen ist der Leinenanzug für den legeren Alltag im Sommer wunderbar geeignet. Einfach zur Jeans übergeworfen, ist das Jackett wunderbar kombinierbar und lässig. Leinen knittert leicht, aber manche meinen, das Leinen dafür besonders edel knittern würde. Tweed Der Tweedanzug/sakko ist das britische Kleidungsstück. Tweed ist ein Stoff aus dickem Wollgarn in Twill/Köperwebung. (gern auch mit größeren Überkaros oder Fischgrätwebung) Er ist rau und schwer und deswegen wunderbar für typisch britisch nasskaltes Wetter geeignet. Als qualitativ hochwertig gilt u.a. "Harris Tweed" der auf den äußeren Hebriden noch von Hand gewebt wird. Flanell Flanell ist ein aus Wolle gewebter Stoff, der auf einer Seite aufgeraut und gewalkt wird. Weit verbreitet ist der graue Flanellstoff. Oft trägt man die graue Flanellhose zu Sportsakkos oder Blazern. Der wärmere Stoff eignet sich wunderbar für kühlere Temperaturen. Qualitätskriterien: . Jetzt haben wir viel über schöne Anzüge gelesen, aber wie erkennen wir denn einen guten Anzug? Die extreme Preisspanne von 100.- bis 5.000.- Euro sind ein Hinweis auf große Qualitätsunterschiede. Aber Preise allein sagen wenig über Qualität aus.Insbesondere bei Anzügen in den mittleren Preiskategorien sind die Unterschiede groß. Kann man nach bestimmten Marken gehen? Njein. Ganz abzuraten ist von den großen Designerlabels, die von der Unterhose über Parfums bis zum Anzug alles anbieten. Labels wie Joop, Hugo Boss, Armani und so weiter. Diese haben ein riesiges Marketingbudget, welches wieder verdient werden muss. Folglich geht da schon ein Drittel bis die Hälfte der Anzugkosten drauf. Grundsätzlich gibt es Marken mit einem viel besserem Preis-Leistungs-Verhältnis als andere. Doch ganz kann man sich nicht darauf verlassen. Die Marken bieten oft Anzüge in unterschiedlicher Qualität an, meist in unterschiedlichen Linien. Auch mit den Jahren kann die Qualität sehr variieren. Manchmal ist das günstigere Modell einer Marke sogar das bessere, weil es sich schlechter verkauft als erwartet. Deswegen ist es wichtig, unabhängig von Preis und Name ein Auge für gute Anzüge beziehungsweise Sakkos zu entwickeln. Fangen wir mit den offensichtlichen Kriterien an: Der Oberstoff: Er sollte zu hundert Prozent aus Naturfaser sein. Kein Polyester, Nylon oder andere Kunstfasern. Also aus Schurwolle, Kaschmir/Wolle/ mit Seide versetzt oder bei legere Sakkos in Sommer Leinen oder Baumwolle. 100 % Naturfaser allein ist freilich kein Qualitätskriterium. Denn auch hier bestehen es riesige Unterschiede, wurde hochwertige oder minderwertige Wolle/Baumwolle verwendet? Wie wurde gewebt? Was für ein Garn wurde verwendet? Wie fällt der Stoff? Noch vor einigen Jahren waren Zahlen wie „Super 120“ (also ein Garn, mit 1,20 m auf ein Gramm) Hinweis auf besondere Stoffe mit feinen Garnen. Nur heute steht das in jedem zweiten Anzug und sagt nicht mehr viel aus. Durch die chemische Behandlung ist es schwieriger geworden, den Stoff allein durch fühlen zu bewerten. Zumindest mittelmäßige und hochwertige Stoffe. Anzugstoffe geringer Qualität kann man indes noch so ermitteln. Billige Stoffe fühlen sich flach und künstlich an. Es ist ein gewisser „Plastikfeel“. Deutlich werden die Unterschiede im direkten Vergleich, den ich jedem nur empfehlen kann: Gute Stoffe fühlen sich natürlich und weicher an. Formellere Stoffe bestehen wie erwähnt aus einem festeren Garn, haben aber im Vergleich eine natürliche und leicht rauere Haptik. Das Futter sollte zumindest aus Viskose bestehen, besser aus Seide. Von Polyester und Nylon ist abzuraten. Das Sakko kann dann nicht atmen und Ihr werdet darunter leicht schwitzen. Wenn Ihr das Futter zwischen den Fingern reibt, dafür sollte es sich papieren anfühlen. Gute Knöpfe bestehen aus Büffelhorn oder anderen natürlichen Materialien, nicht aus Kunststoff. Sie fühlen sich etwas wärmer an und besitzen unterschiedliche Maserungen. Bei dunklen Knöpfen ist das leider nicht immer klar zu erkennen. Die Knopflöcher eines guten Anzugs sind sorgfältig und fein gearbeitet und am Ärmel nicht nur angedeutet. Maßanzüge haben aufknöpfbare Ärmel, bei Konfektionsanzügen macht dies jedoch keinen Sinn, da man so schwerer die Ärmel anpassen, also kürzen und längen, kann. Da manche Angeber bei Maßanzügen einen Ärmelknopf offen ließen, bieten jetzt einige Konfektionsanzüge auch mit durchknöpfbaren Ärmel an. Sinnvoll ist das wie erwähnt nicht, wenn das Jackett angepasst werden muss. Der Schnitt des Anzugs: Günstige Anzüge haben eine häufig eine übertrieben modische Form, wir kennen das bei ZARA oder HUGO (von Hugo Boss), derzeit (2017) mit kürzeren Sakkos extrem schmalem Revers oder einem Revers mit untypisch vermeintlich extravaganter Form. In ein paar Jahren werden sich die Formen der aktuellen Mode anpassen. Die mindere Qualität versuchen sie durch schmale Schnitte zu kaschieren, (dagegen ist nichts grundsätzlich einzuwenden), sodass sie im Stehen bei schlanken Leuten nicht so schlecht aussehen. Doch wenn ein bisschen Bewegung ins Spiel kommt, dann sieht es anders aus. Das liegt zum einen an den breiten Armlöchern. Sie schränken die Bewegungsfreiheit stark ein. Außerdem verhindern sie eine natürliche Form des Männerkörpers. Hier zum Vergleich Jacketts mit hohen als auch kleinen Armlöchern und welchen mit großen Armlöchern. Die Unterschiede sind offensichtlich. vs Die zweite Schnittvariante des billigen Anzugs ist quadratisch und besonders altbacken. Hier ein Exemplar Hier sehen wir auch die Unterschiede in der Bewegung: Zwischen einem Anzug mit flexiblen weichen Einlagen und hohen Armlöchern und bei einem mit verklebten steifen Einlagen (siehe Unten) und breiten Armlöchern: B Kommen wir zum nicht so offensichtlichem: Dem Innenleben eines Anzugs. Hier bestehen die großen Unterschiede und das macht einen guten Anzug vergleichsweise teuer. Anders als bei einer Jeansjacke oder anderen Jacken, die man einfach „drüber“ wirft, soll sich das Sakko der Silhouette des Körpers anpassen, oder besser gesagt ihn in Form bringen. Das bedeutet, in guter zweidimensionaler Schnitt, wie bei einer Jeansjacke, reicht nicht aus. Man muss das Sakko in eine dreidimensionale Form bringen. Damit ein Jackett seine dreidimensionale Form hält und sich dem Körper anpasst bedarf es einer Einlage, die aus mehreren Schichten Stoff besteht, bei guten Sakkos sind Rosshaar, Leinen und Baumwolle die bestenfalls vernäht sind. Bei günstigerer Massenware wird eine komplette Einlage aus einem Kunstfaserkomposit günstig verklebt, so ähnlich wie man Flicken auf die Hose aufbügelt. Das ist natürlich in einer industriellen Produktion wesentlich günstiger, zum einen vom Material her, zum anderen durch den wesentlich geringeren Arbeitsaufwand. Als Kompromisslösung gibt es das Jackett mit teilweise geklebten Einlagen, wo aber im Brustbereich die Einlagen mit traditionellen Materialien vernäht ist. Der extrem unterschiedliche Aufwand des Innenlebens erklärt die großen Preisunterschiede bei Anzügen. Doch wie unterscheiden sich denn geklebte und vernähte Einlagen für den Träger? Bei vernähten Einlagen aus natürlichen Materialien kann sich der Anzug an den Körper des Trägers anschmiegen, da diese, außer an der Naht, frei beweglich sind. Ebenso ist genügend Bewegungsfreiheit gewährleistet und der Anzug macht die Bewegungen mit, ohne unförmig zu werden. Bei geklebten Anzügen haben wir eine komplett verklebte Einheit, die sich nicht dem Körper anschmiegen kann, sondern sich in einem Stück bewegt. Bei besonders schlecht verklebten Anzügen wirkt die Brust wie ein Schild. Generell ist die Bewegungsfreiheit bei einem geklebten Anzug dementsprechend schlechter und wirkt schlimmstenfalls roboterhaft. Die geklebte Front atmet zudem wesentlich schlechter als die vernähte, man schwitzt. Ein guter Anzug ist bequem, in einem schlechten fühlt sich der Träger unwohl steif. Optisch machebsich hochwertige Einlagen auch durch einen natürlicheren „Fall“ des Anzugs bemerkbar. Eine Kompromisslösung sind Anzüge, wo nur der Brustbereich vernäht ist und damit kostengünstiger die wichtigsten Vorteile eines Anzugs mit vollständig vernähten Einlagen bietet. In der folgenden Graphik und Bildern könnt ihr die verschiedenen Einlagen eines Anzugs erkennen. Quelle: www.artofmanliness.com Hochwertige Einlagen aus rosshaar, Leinen und Baumwolle. In den beiden Bildern erkennt man die Einlage für die gesamte Front und die weitere Schicht (sogenanntes Plack) für den Brustbereich. Ebenso werden beim Revers Einlagen verwendet. Vernähte Einlagen aus Naturfasern lassen das Revers weicher wirken und geben ihm einen leichten Rolleffekt, was verklebten Revers fehlt. Bei verklebten Einlagen kann sich der Kleber im Lauf der Zeit lösen und Bläschen und Falten wie in den unteren Bildern werfen. Das passiert insbesondere bei billigen Anzügen, hatte ich aber aucch bei einem Anzug im mittleren Preissegment, obwohl man sagt, heute würde das kein Problem mehr. Jetzt die Gretchenfrage: Wie stelle ich fest, dass es sich um einen hochwertigen Anzug mit vernähten oder teilweise vernähten Einlagen handelt? Am Revers kann man dies optisch auf der Hinterseite erkennen, wenn man einzelne feine Stiche oder Nähte sieht. Manchmal imitieren industrielle Hersteller dies mit Fakenähten. Trotzdem hier ein Bild eines Revers mit losen vernähten Einlagen. Eine effektivere Methode ist der Vergleich mit Hilfe von Daumen und Zeigefinger. Reibt zunächst zwischen Daumen und Zeigefinger den Stoff am Ärmel, dort befinden sich keine Einlagen und ihr habt ein Vergleichsmuster. Nun reibt und kneift mit Daumen und Zeigefinger jeweils an der unteren Front, im Brustbereich und am Revers. Bei geklebten Einheiten ist der Stoff nur dicker, bei vernähten spürt ihr die verschiedenen Stoffeinlagen. Mit dieser Methode könnt ihr feststellen, wo vernähte beziehungsweise geklebte Einlagen verwendet wurden. Die Schulterpolster: Sie sollten auch aus guten, nicht steifen Materialien gefertigt sein. Die Schulter muss glatt verlaufen und gerade auf dem Schulterblatt fallen. Bei minderwertigen Anzügen ist die Schulter quadratisch und/wölbt sich seltsam. Hier ein Beispiel mit einer Schulter eines billigen Anzugs gegenüber einer eines qualitativ hochwertigen. Der gute Anzug fürs richtige Geld. Nicht empfehlenswert sind in der Regel Designerlabels wie Joop odeer Boss, die durch ein geschicktes Marketing als edle Anzüge an den Mann gebracht werden, aber hinsichtlich der Verarbeitungsqualität vollkommen überteuert sind. Wenn sie um 40% im Sommerschlussverkauf heruntergesetzt sind, kann man durchaus zugreifen, aber sonst sind sie einfach ihr Geld nicht wert. Hochpreisige Designeranzüge sind natürlich nicht schlecht. Nur stellt sich die Frage, wenn man beispielsweise einen Armanianzug für 2500.- Euro sich zulegt, warum man nicht gleich einen Vollmaßanzug für das Geld fertigen lässt? Man zahlt bei diesen Designeranzügen einen zu großen Anteil für den Namen. Klar ist, dass gerade bei Anzügen gewisse Qualitätskriterien einfach erst ab einem bestimmten Preislevel erfüllt werden können. Auch die Passform und allgemeine Optik unterliegt bei Anzügen im unteren Bereich gewissen Grenzen. Doch lässt sich nicht leugnen, dass sich nicht jeder einen Anzug für 1000.- Euro kaufen will oder kann. Auf der anderen Seite fängt irgendwann die Liebhaberei an, wo die optischen Unterschiede und Feinheiten irgendwann immer kleiner werden. Dennoch: In jeder Preisgruppe gibt es sehr unterschiedliche Preis-Leistungsverhältnisse: Richtige Vollmaßanzüge („Bespoke“) beginnen bei 1500.- bis 2000.- Euro, nach oben offen. Der passende Schuh für jeden Anlass Erst ein guter Schuh macht einen Anzug zu einem besonderen Outfit. Der Schuh ist das Fundament eurer Kleidung. Viele Männer kaufen sich zwar einen leidlich teuren Anzug, sparen aber an den Schuhen, oft aus Unwissenheit. Das ganze Outfit wird minderwertig. Schenkt dem Schuh genügend Beachtung, die er verdient und greift zu einem hochwertigen Schuh. Man sieht dem Schuh die Qualität an. Ebenso hält ein guter Schuh auch bei täglichem Gebrauch locker 10-15 Jahre, eine Investition zahlt sich also aus. Hochwertiges Schuhe sind rahmengenäht und aus gutem Leder und nicht geklebt. Für gute Schuhe sollte man mindestens 200.-Euro investieren, darunter gibt es nur akzeptable Hersteller hinsichtlich des PLV. Strikt abzuraten ist von Schuhen von Designer-Marken, wie Lloyd, BOSS, Joop usw. Vollkommen überteuerte Schuhe für miese Qualität. Wenn ihr dringend Schuhe benötigt und die Zeit zum Sparen fehlt, kann man Schuhe von ZARA empfehlen, optisch ok, sie werden aber nicht lange halten... Auch werden irgendwelche hässlichen Formen und Nähten gewählt, die - auch wenn die Hersteller diese Formen damit beweben - genau das Gegenteil von "modisch" und "schick" darstellen. Haltet Euch an die unten genannten Schuhformen. "No brown in town?" - "No brown after six?" Diese beiden Stilregeln gelten heutzutage schon lange als überholt. Natürlich kann man wunderbar braune Schuhe in der Stadt (zur Arbeit) und auch am Abend tragen. Ein Kern dieser Regel ist aber geblieben: Zu formellen und festlichen Anlässen, sind schwarze Schuhe obligatorisch. Generell gilt auch: Je dunkler und je schlichter, desto förmlicher ist ein Schuh. Welchen Schuh soll ich mir als erstes zu meinem Anzug kaufen? Als erster Schuh zu einem Anzug sollte ein schwarzer Lederschnürer angeschafft werden, nicht braun, nicht Wildleder oder in einer anderen Farbe. Auch wenn sie manchmal modisch schöner wirken. Denn gerade wenn ihr einen Anzug nur selten anlässlich formelleren Anlässe tragt, sind schwarze Schuhe obligatorisch, jeder Mann muss einen im Schrank haben. Hier empfiehlt sich ein „Cap Toe Oxford“ mit Kappe, geschlossener Schnürung, ohne weitere Verzierungen: Weitere Schuhe für den Anzug Als weitere können Schuhe in diversen Brauntönen, Oxblood und Formen angeschafft werden, wie z.B. ein Derby oder Full Brogues. So sehen braune Schuhe oft wesentlich ansprechender aus, und ihr stecht aus dem Einheitsbrei der Schwarzträger positiv hervor. Hier empfehlenswerte Schuhformen die zu Anzug oder Jackett passen (Jede Schuhform kann natürlich ebenso in anderen Farbtönen getragen werden) Klassischer schwarzer Captoe Derby Haselnußbrauner Plain Derby Brauner Fullbrogue Oxford Halfbrogue Derby in Oxblood Dunkelbrauner Rauleder Captoe Oxford Rauleder Derbys Für die kältere Jahreszeit kann man auch zu leichten Stiefeln greifen (natürlich nochmal eine Stufe mehr casual und nicht immer Dresscode Konform) Chukka Boots Braune Chelsea Boots oder elegante Schnürstiefel -- Chucks oder andere Turnschuhe und Sneaker sehen an einem Anzug einfach schlecht aus. Wenn ihr es locker und lässiger haben wollt greift besser zu Rauleder- Derbies oder Chukka Boots. Empfehlenswerte Schuh-Marken in diversen Preiskategorien sind hier nachzulesen: http://www.pickupforum.de/index.php?showtopic=61870 Das passende Hemd Als erste Anschaffung empfiehlt sich ein weißes Baumwollhemd ohne Brusttaschen, sonstigen "Verzierungen" mit Kentkagen, dass jeder Mann im Schrank haben sollte. Das zweite Standardhemd, welches zu jedem Anzug passt, ist das hellblaue. Schließlich stehen auch als Standard Hemden, z.B. für den Büroalltag, blau-weiß und rot-weiß gestreifte Hemden zur Verfügung. Ebenso Hemden mit Kontrastkragen und Kontrastmanschette. Dezent karierte Hemden können dem Outfit eine besondere Note verleihen. Bitte keine knalligen Farben zum Anzug, um diesen aufzupeppen. Lila, knallrot und dergleichen sind schlicht und einfach zum Anzug extrem hässlich. Ebenso sollten die Hemden zu dunklen Anzügen heller als dieser selbst sein. Ein schwarzes Hemd zu dunkelgrau hat keinen Kontrast und sieht bescheiden aus. Wenn ihr Farbe reinbringen wollt, dann entkräftet die knallige Farbe entweder durch ein gestreiftes Hemd (also rot/weiß, lila/weiß), oder wählt leichte Farben, wie rosa oder flieder. Nur bei hellen sommerlichen Anzügen kann man ausnahmsweise auch dunklere Hemden tragen. Wie z.B. ein dunkelblaues Hemd zum hellbeigen Leinenanzug. Als Standardkragen gilt der "Kentkragen", der am vielseitigsten ist. Der gespreiztere "Haifischkragen" sieht zu breiteren Krawattenknoten wunderbar aus. Weiche Button-Down Krägen können ebenso gut aussehen, haben aber einen legeren Charakter und sollten wenn dann zu Sportsakkos getragen werden. Weißes Hemd mit Kentkragen Quelle: Styleforum.net Hellblaues Hemd mit Haifischkragen Quelle: Styleforum Button-Down-Hemd Quelle: Styleforum weiß-blau gestreiftes Shirt mit Kontrastkragen Die passende Krawatte Krawattenknoten Die Anleitung für diverse Krawattenknoten habe ich der Einfachheit halber der Seite http://www.krawattenknoten.org entnommen und dort auch die Erlaubnis erhalten, diese zu zitieren. Zitat: ZITAT Quelle: Stilmagazin.de Welche Krawatte zu welchem Anzug? Xx Kann noch eingefügt werden Fliege/Schleife Wenn ihr eine Schleife/Fliege tragt, bitte keine vorgebundene, sondern eine zum selbst binden. Hier eine Anleitung zum Binden, von der Seite http://www.lacravate.com ZITAT: -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- ZITAT Ende Quelle: http://www.lacravate.com Das Plastron Dieser wird selten nur zu Cutaways, Morningsuits und Stresemann getragen Krawattenschal/Ascot Eher was für den gediegeneren Herrn. Man trägt einen Krawattenschal zu legeren Anzügen oder Sportsakkos. Accessoires: Manschettenknöpfe, Einstecktuch und Krawattennadel Muss noch ergänzt werden Weiterführende Literatur Flusser, Alan (2002) : Dressing the Man - Mastering the Art of Permanent Fashion,-1.Auflage, Harper Collins It Books, 320 Seiten, ISBN 978-0060191443 : Die (!) Bibel für jeden, der sich auch nur am Rande für klassische Herrenbekleidung interessiert. Es wird nahezu jeder Aspekt klassischer Kleidung besprochen, von der Passform über die Farb- und Musterkombinationen bis hin zu Accessoires, dem Business-Casual-Look etc.. Die ganze Thematik wird mit vielen , zum Teil historischen, Abbildungen verdeutlicht. Wer sich detailliert über klassische Herrenbekleidung/Anzüge etc. informieren möchte, kommt an diesem STANDARDWERK nicht vorbei. Einziger Wermutstropfen: Das Buch ist auf Englisch. (Kleiner Einwurf von Jon, einzige Einschränkung, dass Flusser ein faible für die 30er Jahre hat und die schnitte der Aanzüge oft entsprechend weit sind, was heute nicht mehr ganz zu den Volieben passt) Roetzel, Bernhard (2009): Der Gentleman – Handbuch der klassischen Herrenmode,-4.Auflage, h.f.ullmann publishing, 359 Seiten, ISBN 978-3833152696: Das deutsche Standardwerk zum Thema besticht weniger durch eine Fülle an Informationen (im Gegensatz zum Flusser), als vielmehr durch zahlreiche Bilder und kurze Texte zu den einzelnen Themen. Des Weiteren werden ein paar ausgewählte Hersteller vorgestellt. Neben der Herrenbekleidung (Schwerpunkt) geht das Buch auch auf den Lebensstil eines Gentlemans (bzw. was Roetzel dafür hält) ein. So werden auch Themen, wie die perfekte Rasur, der Haarschnitt etc. behandelt. Wer einen Überblick über die Thematik erhalten möchte, sollte sich dieses Buch definitiv anschaffen. Auch wenn es an ein paar entscheidenden Stellen an Tiefe vermissen lässt, sind die knapp 20 € gut investiert. Antigiovanni, Nicholas (2006): The Suit – A Machiavellian Approach to Men’s Style,-1.Auflage, Harper Business, 240 Seiten, ISBN 978-0060891862: Michael Anton hat, unter seinem Pseudonym Nicholas Antigiovanni, ein nettes Büchlein geschrieben, dass sich im Stile von Machiavellis „Der Fürst“ dem Thema was man wann, wie tragen soll, annähert. Leider enthält das Buch so gut wie keine Abbildungen, dafür besticht es durch seinen Inhalt. Es richtet sich vor allem an Personen, die häufig und gerne Anzüge tragen. Behandelt werden Themen wie „Welcher Körpertyp soll was tragen (der „Dicke“, der „Kleine“, der „Dünne“, der „Normale“, der „Athletische“)?“,“Wie ein Anzug auszusehen hat und welche Stilformen es gibt (sack, continental, italian)“, „Welche Schuhe?“ , „Kombinationen und Business Casual“ … .Für denjenigen der sich nur allgemein zum Thema "Anzug", "klassische Bekleidung" informieren möchte, eher weniger empfehlenswert. Jeder der tiefer in die Materie einsteigen will, sollte sich dieses Büchlein zulegen. Selbst wenn man den Flusser schon gelesen hat, wird man hier noch ein paar neue Tipps finden. Rusche, Thomas (2006): Kleines SOER-Brevier der Kleidungskultur - Der Ratgeber für den Herrn,-6. Auflage, LIT Verlag, 265 Seiten, ISBN 978-3894731014: Dieses kleine Büchlein erhält man in jeder Soer Filiale (Herrenaustatter-Kette). Es behandelt ähnlich dem Flusser und dem Roetzel, das Gesamte Spektrum der Herrenkleidung. Wobei es gewissermaßen ein Mittelding zwischen dem Flusser und dem Roetzel ist. So sind die Informationen zur Geschichte der Kleidungsstücke etc. tiefergehend, als der Roetzel, jedoch nicht so tief gehend, wie der Flusser. Das Büchlein ist mit einigen Zeichnungen illustriert. Ein nettes kleines Büchlein, perfekt für die Bahnfahrt bzw. die Westentasche, allerdings entbehrlich, wenn man den Flusser oder Roetzel bereits besitzt. ------------------------- Also liebe Leute, es wäre sehr schön, wenn ihr die Lücken des Guides füllen könntet... EDIT: Vielen Dank an Hannes RZ für seine ausführliche Literaturangaben ------- Herzlichen dank an Michael_83 für die Passform-Illustrationen aus dem Buch \"Dressing the Man\" -- EDIT: Texte zu Hemden, Nogos, weitere Stoffarten, Krawatte, passende Schuhe eingefügt. EDIT 2017: Nachdem die ganzen Fotolinks lange Zeit tot waren, habe ich diese wieder zusammengesucht. Ich habe bei dieser Gelegenheit den Guide um weitere Erläuterungen zu Passformfragen sowie Anzugtypen und einen ausführlichen Teil zu Qualitätsfragen erweitert. Jetzt werden hier wirklich alle Aspekte zu Anzug und Sakko beleuchtet, womit jeder über ein solides Grundgerüst beim Anzugskauf verfügen sollte. Mit der neuen Forensoftware, die ein direktes Hochladen ermöglicht, sollten die Fotos auch in zehn Jahren sichtbar sein.
  13. 47 Punkte
    Ich habe mir die vielen Fragen der Foristen und die vielen PMs, die ich erhalten habe , zum Anlass genommen, mich dem Thema Opener, Kalibrierung, und Selektion aus der Sicht des NLP zu widmen. Wenn du jemand bist, der NLP vielleicht eher für esoterischen Humbug hält, oder für völlig überflüssig, was das eigene Game betrifft, dann lege dich wieder hin und schlaf weiter! Wundere dich jedoch nicht, wenn du es in deinem Leben , sei es durch Werbung, Marketing oder Kunstfertigkeit von Leuten, die sich auf Dich kalibrieren können, mit den selben Techniken zu tun bekommst, nur eben im Umkehrschluss, dass sie eher etwas von Dir bekommen, als Du von Ihnen. Kalibrierung auf die Körpersprache Aus der Sicht des NLP bedeutet "Kalibrieren" schlichtweg zu wissen, was mein Target intern gerade tut und wie es es extern durch Kommunikation/Körpersprache mittels Physiologie gerade ausdrückt. Ich unterscheide in der Kallibrierung zwischen der Miniexpression und der Makroexpression. Miniexpression ist die allgemeine Körpersprache des Targets. Sind die Arme verschränkt, oder eher verschlossen. Schenkt sie mir mit ihrem Oberkörper eher Aufmerksamkeit, oder ist sie weggedreht. Beine übereinander geschlagen, oder eher in meine Richtung deutend und nicht aneinander gepresst. Makroexpression bedarf einer höheren Beobachtungsfähigkeit, und Wahrnehmung. Dazu gehören z.b. der Pulsschlag der Halsschlagader, das Erkennen der Augenzugangshinweise, die Beschaffenheit des Atems (ruhig/flach/schnell/langsam), das Wippen des Fußes, das spielen mit den Fingern/Fingernägeln, Bewegung der Lippen etc. Um diese Makroexpression zu üben reicht es für dich, dich minimum eine Woche lang jeden Tag in ein Cafe zu setzen, und gemütlich Paare zu beobachten, die miteinander interagieren. Was tun ihre Hände, Füße, wie ist ihre Atemfrequenz? Spiegeln sich ihre Körperhaltungen? Wer ist im Leading? Tiefen Rapport über die Makroexpression zu erzeugen erfodert viel Übung und viel Beobachtungsgabe. Menschen beobachten zu lernen ist hierbei Pflicht, und dies geht nur über Arbeit = Tun/Zeit. Rapport ist schlichtweg die Summe aus Pacing (Spiegeln) und Leading(Target spiegelt mich). Möchte ich in das Leading kommen ,spiegele ich zum Beispiel das Wippen des Fußes überkreuz, das bedeutet, ich tippe unmerklich mit meinem Zeigefinger in der selben Gechwindigkeit, oder ich spiegele den Puls der Halsschlagader mit der Geschwindigkeit meines Atems. Möchte ich erkennen, ob ich führe, ob ich in die Leadingphase übergehen kann, reicht es z.B. die Frequenz des Fingertippens zu verändern, langsamer zu machen, oder meinen Atem / das Heben des Bauches zu verlangsamen. Folgt mir das Target in die langsame Frequenz, dann führe ich. Passt sich das Target mit seiner Sitzposition der Veränderung der meinen an, führe ich ebenfalls. All die Summe dieses Erfahrungen des Leadings werden dich vielleicht eines Tages auf die Erkenntnis stoßen lassen, dass Rapporterzeugen dem Abbau der Widerstände des Targets entspricht. Diese Erfahrungen machst du jedoch nur dann, wenn du dich ins Spiel bringen kannst. Das machst du vermutlich über Opener, und körpersprachlich völlig unkalibriert, wenn du gerade erst damit angefangen hast, dich in der Frauenverführung zu behaupten. Ich habe schon Typen erlebt, die sind in Bootcamps auf Targets zugerannt , und haben diese von hinten mit einem Schulterklopfer mit "Hi ich bin der Jens" überrascht (der Name ist frei erfunden) In diesem Falle kann Jens aussehen wie Achilles oder Don Juan, er wird die Widerstände mit dieser Vorgehensweise 100% verstärken. Kommt er dem Target wiederum mit voller Frontseite von vorne, dann wird sie vermutlich aus dem selben Grund einen Schritt nach hinten machen, wenn sie gerade Platz hat. Intern läuft bei ihr eher ein "weg von" als "hin zu" Programm. Du kannst dich auf meine heilige Regel "i always appear from your right side" bereits bestens kalibrieren, ohne großartig in NLP fundiert zu sein. Vielleicht fragst du dich gerade, weshalb von der rechten Seite? Raumpsychologisch liegt hier die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du eher als Leader wahrgenommen wirst, als umgekehrt. Einerseits läuft die interne Zeitlinie bei den allermeisten Menschen von links nach rechts. Stehst du also rechts , suggerierst du dem Unbewussten, dass die Zukunft mit dir ablaufen wird. Zweitens kannst du vielleicht die Beobachtung machen, wie starke Führungspersönlichkeiten in Meetings sitzen. Vermutlich haben sie nur Leute zu ihrer eigenen Linken sitzen, bzw zu der Rechten der anderen. Von der Seite , und nicht von vorne, oder von hinten deshalb, weil du damit die wenigsten Widerstände erzeugst. Dies kannst du z.B. bestens üben, wenn du dich in einer Drogerieabteilung für Damendeos hinstellst, und das Target einfach nur dabei nachmachst, wenn sie gerade in dem Sortiment mit ihren Händen auswählt. Mein Kalibrierungsfeldtest bestand vor Jahren lediglich darin , das Target nachzumachen, und dabei anfangen einfach belanglosen Scheiss zu reden. Dabei habe ich festgestellt, dass der Opener eher ein Märchen ist. Es ist total Banane was du sagst, wenn du bereits im Pacing bist. Stehe ich neben dem Target und lasse ihr Unbewusstes 30 Sec. mich beim Pacen wahrnehmen, habe ich bereits eine Rapport Basis, egal was ich sage. Ein Beispiel. : Ich fragte: "du siehst so kompetent aus, welches Frauendeo ist gut? Ich mag diese Männerdingsens nicht. Ich brauche ein Frauendeo, sensitiv, und nicht nach Blümchen riechend" Auch hier ist die Antwort Banane, wichtig die Körperprache, bzw Mikro/Makroexpression. So sagte sie zb lächelnd "Du kannst es ruhig sagen, wenn du für deine Freundin suchst" Doppelbonus hier: durch das Pacing kam 1) ein Shittest/Check und 2) der Primärgewinn, sie wendet sich mir mit ihrem Körper zu. Zusammenfassend Zur Wiederholung: Ich pacte das Target bereits 30 Sec nonverbal. Ich stand zu ihrer Rechten. Abstand etwa ein Schritt. Ich suchte genau wie sie, und machte das Selbe wie sie (Deos rausnehmen, öffnen, daran riechen, schliessen, reinstellen) Ich blieb im Pacing, und spiegelte nun ihre körperliche Zuwendung, in dem ich die selbe Position einnahm. Abstand immer noch ein Schritt. Nonverbal pacen pacen und nochmals pacen. Verbal egal, und in dem Fall: "nein, du hat mich richtig gehört, ich nehme lieber diese Frauendeos, findest du das jetzt etwa schlimm?" Wer jetzt möglicherweise denkt, man muss unbedingt schlagfertig irgendwie eine coole Antwort raushauen, Fehlanzeige. Ich habe diese Situation weitere zweimal mit anderen Targets nachgespielt, und die Inhalte verändert. Outcome war immer eine Tel.Nummer, oder im Forumjargon NC. Wir NLPler bedienen uns der Vorannahme "Gehe niemals in den Inhalt, und "Inhalt der Botschaft < körpersprachliches Pacing & Leading" zurück zum Target: sie sagte "nein nein, gar nicht, wie wäre es mit diesem hier?" und öffnet ein Deo und reicht es mir. Beine und Füße spiegeln exakt die meinen und wir stehen exakt im 45 Grad Winkel zum Regal und zu uns. sie sprüht das Deo auf ihr Handgelenk und lässt mich riechen. Mittlerweile weiss ich auch um ihre Repräsentationssysteme, und kallibriere mich inhaltlich (darauf gehe ich im weiteren Teil dieses Textes ein) Ich sage "riecht wirklich gut" bleibe verbal in ihrem Repräsentationssystem und pace weiterhin, indem ich ein Deo nehme und es auf mein Handgelenk sprühe und sie riechen lasse. Anschliessend hat sie durch unsere mittlerweile tiefe Verbindung sogar vermutlich unbewusst einen Neg rausgehauen indem sie sagte "sowie du riechst, wundert mich nicht, dass du auf Frauendeos stehst" Der Abstand zwischen uns mittlerweile auf Betriebstemperatur nichtmal ein halber Schritt, sie mir noch mehr zugewandt , Füße und Beine etwa 90 Grad zum Regal, und exakt der Spiegel zu meiner Position. Natürlich habe ich ihr in dem Fall leicht von der Seite einen Klaps auf den Oberarm gegeben, und dieses an sich verkehrte Spiel gefiel mir und entstand in dem Moment komplett intuitiv. Dies hat sie exakt von der anderen Seite aus erwidert mit einem "HEyy" und einem leichten Grinsen. (mittlerweile Leading) Hier war für mich auch der Punkt zur Führung überzugehen, und da bediene ich mich des Frames "ich habe wenig Zeit und i wanna see you again" und sagte ihr : "es hat Spass gemacht, und leider muss ich wieder los, ich möchte deine Nummer haben, und dich wiedersehen" Dies mache ich immer gleich, da der Ablauf immer in die Selbe Richtung geht, pacing, pacing, pacing, leading. Die Frage nach der Nummer ist keine. Es ist eher ein Leading Befehl. Ich sage nicht "könnte ich deine Nummer haben?" was im Prinzip Unsicherheit impliziert, sondern ich führe durch einfache Anweisungen. Unsicherheit ist hier völlig überflüssig, denn dass wir uns Nonstop pacen , dafür sorge ich ja. Leading ist völlig natürlich. Ich würde die Nummer auch nicht früher gewollt haben, sondern just genau zum richtigen Zeitpunkt. Die Nummer kam natürlich und auch ein Treffen danach. Zusammenfassend: Beachte die Regel "i always appear from your right side" Verführung bedeutet Widerstände abbauen. Spiegeln/Pacing baut Widerstände ab. Körpersprache hat mehr Bedeutung als der Inhalt der Kommunikation. Der Versuch krampfhaft irgendwelches Canned Material,, oder besonders schlaue Sprüche rauszuhauen bringt dich körpersprachlich eher in einen nicht soo guten Zustand, deshalb erst Spiegeln mit deinem Körper, dann kommt der Inhalt meist komplett natural. Beobachtungsgabe und Wahrnehmungskompetenz kommt durch Arbeit. Arbeit bedeutet Aufwand/Zeit Kalibrierung auf den Inhalt (Vakog über spezifische Prädikate) EIne weitere Fähigkeit Dich auf dein Target zu kalibrieren ist das Erkennen der spezifischen Prädikate in ihrer Sprache und den damit verbundenen Ausdruck. Hand in Hand geht dies mit der Kalibrierung auf die Makroexpression der Augenzugangshinweise, wobei ich diese eher als weiteres Indiz sehe, denn als Orientierung Nummer eins, daher gehe ich auch nicht mehr speziell darauf ein. Die Abkürzung VAKOG steht für visuell , auditiv, kinesthätisch, olfaktorisch und gustatorisch, wobei ich letztere eher vernachlässige, da aus meiner Erfahrung die ersten drei am meisten repräsentativ sind. Prädikate und Ausdruck, auf die ich besonders achte, zeige ich Dir hier anhand dieser Beispiele: Visuell: sehen, staunen, glotzen, blicken, beobachten, beäugen, gucken, leuchten, scheinen, sichtbar, ist klar, Klarheit gewinnen, Klärung verlangen, abgeklärt sein, Scheinargumentieren, vorsichtig sein, vorausschauend sein, Einblicke gewähren, einsichtig sein , gute Beobachtungsgabe besitzen. visuelle Redewendungen: das geht mir alles viel zu schnell, ich kann mich nicht fokussieren. Ich kann mir das nicht länger ansehen. Die welt scheint mir zu verlogen zu sein. Typische Sätze: Kannst du mir den Weg zeigen? Ich muss noch mehr sehen, bevor ich mich entscheide. Schauen sie, wenn sie mir das nicht genau zeigen, dann tappe ich immer noch im dunklen. Auditiv: laut, leise, das kling gut, taube Nuss, Radau, poltern, klapperig, musikalisch, unüberhörbar, piepsig, winselnd, wimmernd, heiser, sie hört nicht mehr auf mich, nicht auf den Mund gefallen, seine Ruhe haben, in Ruhe lassen, die Engle singen hören, das Gras wachsen hören. auditive Redewendungen: Das schreit doch geradewegs nach einer Lösung. Das klingt wirklich vielversprechend. Ich kann das nicht mehr hören. Typische Sätze: Erzähl mir mehr über deine Arbeit. Wie klingt das für dich, wenn ich dir sage, dass ich gerne Deine Stimme höre? Es ist immer wieder die selbe Leier, sie posaunen herum, wie gut sie alles können, aber ich werde etwas deutlicher werden müssen und ihnen zeigen, wo die Musik gespielt wird. Kinesthätisch: Eisfüße haben, Galle kommt hoch, im siebten Himmel schweben, auf den Boden fallen, sich fallen lassen, mit beiden Füßen auf dem Boden stehen, Gänsehaut spüren, mir schlägt das Herz bis zum Hals, warm , kalt, angenehmes Gefühl, mir kribbelt es in den Händen, mir schlottern die Glieder, mir lacht das Herz. Sich beschwingt fühlen. Ich spüre den Alkohol. kinesthätische Redewendungen: Er ist heiß wie ein Hochofen, sie ist kalt wie ein Fisch, bei mir zieht sich alles zusammen, wenn ich daran denke. Der Termindruck ist unerträglich, er versucht verschiedene Ideen auszubalancieren. Der film hat mich berührt. Typische Sätze: Ich brauche ihre Unterstützung in der Sache, ich glaube nicht, dass ich damit alleine fertig werden kann. Ich mag mich nicht in die nächste Beziehung hineinstürzen, ich will es lieber langsam angehen lassen, sonst komme ich von Regen in die Traufe. Die Angelengenheit hat sich von selbst wieder eingerenkt. Die Präsentation hat mich begeistert, der Trainer hat echt alle Karten auf den Tisch gelegt. olfaktorisch : Nase rümpfen, Der Duft der großen weiten Welt, ich kann sie nicht riechen, Steck deine Nase nicht in meine Angelegenheiten gustatorisch: Die Schnauze voll haben, Sie hat einen besonderen Geschmack, Die galle kommt mir hoch, wenn ... , Das Wasser läuft mir im Munde zusammen, wenn ich ihren Hintern sehe... Vielleicht beginnst du zu verstehen, warum bestimmte Opener eher weniger, bis gar nicht greifen, und dass du mit der Frage "Wer lügt mehr.." bei einigen Targets auf völlig Taube Ohren stößt, sie davon gar nicht berührt sind, sie dich nicht so sehen wie du gerne wolltest, und ihnen deine Frage gar nicht schmeckt, sie dich nicht so sehr riechen können. Die Kalibrierung über Prädikate der Sprache hat bereits schon lange in der Werbung als Selektionstaktik Einzug gefunden. Gute Marketeers wissen darum, wie man durch Werbung möglichst viele Repräsentationssysteme abgreift und sich auf diese einstellt. Hier ein Beispiel aus der Werbung: Ich möchte nicht unnötig Werbung machen, deshalb habe ich den Bezug auf das Hotel unkenntlich gemacht. Eine andere Möglichkeit sich z.b. auf den Käufer eines Hauses zu kalibrieren ist in der Immobilien Branche bereits längst bekannt: Welches Haus würdest du kaufen? Haus Nummer 1: Das erste Haus fällt sofort ins Auge durch sein pittoreskes Aussehen. Man erkennt auf den ersten Blick, dass der Besitzer sein volles Augenmerk der Farbgestaltung des Innenhofes und des Gartenbereiches gewidmet hat. Es hat sehr viel Fensterfläche, sodass man den herrlichen Ausblick geniessen kann. Die ansehnliche architektonische Gestaltung macht das Haus offensichtlich zu einem guten Kauf. Wie man klar sehen kann, ist der Preis recht niedrig im Gesamtsegment zu sehen. Haus Nummer 2: Das Zweite Haus ist sehr ansprechend. Es liegt in einer derart ruhigen Gegend, dass das Zwitschern der Vögel das einzige Geräusch ist, dass man beim Spazierengehen hören kann. Seine Inneneinrichtung könnte aus dem Märchebuch stammen, und sie erzählt soviel über den Charakter dieses Hauses, dass man aller Wahrscheinlichkeit nach bald selbst fragt, wie man so eine Gelegenheit jemals vorbei gehen lassen konnte. Höre deshalb auf deine Intuition und schlage bei diesem unerhört günstigen Preis zu! Haus Nummer 3: Das Dritte Haus ist nicht nur solide gebaut, es vermittelt einem auch ein ganz spezielles Gefühl. Selten kommt man in Kontakt mit einem Platz, der den Besucher derart berührt. Es ist groß genug, um einem den Eindruck uneingeschränkter Bewegungsfreiheit zu geben, gleichzeitig erzeugt die Wärme des geschmackvollen Interieurs eine sehr entspannte Gemütlichkeit. Ein Objekt, das Ihnen ganz besonders am Herzen liegen wird, und wenn sie auf ihr Gespür vertrauen, werden sie auch die besondere Qualität mit dem Preis gerechtfertigt erleben. Alle Häuser sind speziell auf ein primäres Repräsentationssystem abgestimmt. Aus meiner Erfahrung wirst du beim Lesen ein Haus besonders gut in Erinnerung behalten und die anderen zwei eher nicht ganz verstehen, oder gut finden. Die Vorliebe auf ein bestimmtes Haus entspricht eben deinem speziellen Repräsentationssystem. Im Umkehrschluss ist es deshalb sehr hilfreich um diese Systeme zu wissen und sie bei der Kommunikation mit zu berücksichtigen. Ich habe mich bei der Selektion im Game eher auf die Kinästheten abgestimmt, und als zweites Repräsenationssystem das auditive/digital auditive. Entspricht aus meiner Erfahrung auch ebenfalls den Systemen , mit denen ich selbst am besten umgehen kann, wobei ich die Anderen natürlich auch trainiere. Man sagt zb, dass früher die Menschen eher auditiver waren als heute, und begründet es damit, dass es früher kein Fernsehen gab, und viel mehr Geschichten erzählt worden sind. Ein Mensch bedient sich aller Sinne, aber er bevorzugt eines oder zwei am meisten, entsprechend seiner Verwendung, und repräsentiert diese durch seine Art der Kommunikation. Wie setze ich dies im Eröffnen ein? Eher gar nicht, denn wie du bereits weisst, kalibriere ich mich zunächst körpersprachlich. Sitze ich hingegen mit meinem Target im Cafe , dann wahrscheinlich wo? Richtig, neben ihr seitlich zu ihrer Rechten. Wer den Tisch als Rapportbrecher zwischen sich und dem Target benutzt, ist selbst schuld. Gute Führungskräfte wissen auch darum. Sie sitzen meistens neben ihren Mitarbeitern ebenfalls zu ihrer Rechten und nicht ihnen Gegenüber, du erinnerst dich vielleicht. Möchtest du dennoch nicht auf einen verbalen Opener verzichten, dann selektiere am besten entsprechend deiner primären Systeme. Das erleichtert dir die Interaktion später ungemein. Hast du beispielsweise eine Partnerin, die gerne digital auditiv repräsentiert, du aber kinesthätisch, wünscht du dir vermutlich eine Berührung mehr, als über das zu reden, was sie denkt. Sie fühlt sich angenommen, wenn sie darüber spricht, was sie gehört, oder gedacht hat, und du wünscht dir mehr, dass sie dich berührt, oder deine Gefühle in Wallung bringt. Langfristig hast du mehr Aufwand. Bist du eher visuell, so gehst du vermutlich lieber ins Kino, als auf ein Konzert, und habt ihr beide die selben primären Systeme, dann sind auch die gemeinsamen Aktivitäten eher leichter auszuwählen. Deshalb selektiere ich überwiegend über meine eigenen Präferenzen. Am liebsten sind mir Frauen , die kinästhetisch repräsentieren. Da ist es ein Leichtes, Gefühle anzusprechen, Kino zu fahren, und überhaupt hat der Sex eine gute Qualität. Frauen die digital auditiv repräsentieren, denken eher mehr, und haben nicht so einen guten Zugang zu ihren Gefühlen. Dennoch kann man auch hier einen Zugang finden, wenn man sich der Überlappungstechnik bedient. Beispielsweise kann man die Frage stellen "Wann hast du das letztemal über ein wirklich geniales Gefühl nachgedacht?" Damit baue ich eine Brücke zwischen ihrem Repräsentationssystem und ihren Gefühlen. Bei auditiven Targets wäre die Frage "wann hast du das letztemal auf dein Gefühl gehört?" Visuell wäre die Frage: "wie sieht es um deine Gefühle aus, wenn du an einem wunderschönen Strand liegst" Zurück zu meinem "Deo Target" : Ich habe mir damals notiert, dass sie olfaktorisch und kinesthätisch repräsentiert, was ich ziemlich geil finde. Solche Frauen benutzen gerne gute Parfums, und es ist ein Leichtes, Zugang zu ihren Gefühlen zu finden. Sie legen Wert darauf, dass der Mann ebenfalls gute Düfte benutzt, und der Sex ist der Killer, eine sinnliche Sensation. Ich habe es mir nicht nehmen lassen, unsere gemeinsame Erfahrung in der Drogerie auf ihren Ellenbogen zu ankern, und als wir uns wiedersahen, habe ich natürlich den Anker wieder ausgelöst. Die Resonanz war damals sehr verblüffend, denn sofort war sie in ihrer Erinnerung wieder in der Drogerie, und gab mir sofort ein Kompliment, dass ich jetzt besser riechen würde als damals. Ich entgegnete ihr, schelmisch wie ich bin, dass ich das Gefühl habe, ihr wären gute Düfte sehr wichtig, mehr jedoch um wieder zu pacen, als dass mich die Antwort interessieren würde, denn dass sie so repräsentiert, war mir bereits klar. Danach kam zunächst ein Redeschwall über Dior bis Jil Sander, den ich ihr abgenickt habe, ohne natürlich zu vergessen, ihre Körpersprache zu pacen. So habe ich sie erst einmal über 20 Minuten über diverse Düfte reden lassen, ohne dass wir etwas bestellen konnten. Dabei hat sie sich derart über den Tisch gelehnt, dass ich ihren gut bestückten Auschnitt nicht übersehen konnte. Ich habe mir ausgemalt, dass sie vermutlich ein Bad hatte, voll mit allmöglichen Düften, Badezusätzen, und tatsächlich war ich gut gelegen, was meine Einschätzung betraf. Im Schlafzimmer hatte sie wohlriechendes Räucherwerk, etc, und ihre Wohnung war mit warmen Farben dekoriert, eine Kinästhetin per Excellence. Zusammenfassend: Zuhören ist besser als reden. Mache dir bewusst, welches Repräsentation dein Target bedient. Kalibriere dich inhaltlich, indem du im System des Targets bleibst. Verstärke den Rapport durch aktives Zuhören: "habe ich dich richtig verstanden, dass dir gute Düfte wichtig sind?" Kino und Attraction entstehen automatisch, wenn du für guten Rapport sorgst, und Widerstände abbaust Abschliessend sei gesagt, dass es weniger darauf ankommt, wie du inhaltlich das Game eröffnest, sondern dass du bereits vor dem Eröffnen spiegelst, bzw dass das Spiegeln Dein Opener wird. Bist du beispielsweise in der Fussgängerzone, und dein Target geht in eine Richtung, gehe ein Stück mit und pace ihre Schrittgeschwindigkeit. Überfalle sie nicht von hinten, oder von vorne, sondern von welcher Seite? Richtig, von der Rechten. Bringe beiläufig einen Spruch. Kalibirere dich und selektiere nach DEINEM Repräsentationssystem. Sprichst du dein Target an, dass du das Gefühl hast, es ist schwer mit ihr Schritt zu halten, wenn sie sich so beeilt, und sie ist eher visuell, dann wird sie dich eher kopfschüttelnd anschauen, oder sagen "wie ich sehe, bist du zu langsam für mich" Das ist aber ok. Es gibt bekanntlich keine Körbe, sondern nur unterschiedliche Interessen. Willst du sie dennoch knallen, dann sei flexibel, danke ihr innerlich für die Einsicht, und pace/kalibriere dich auf ihr System mit " die Letzte, die so aussah wie du, wollte mich nur wiedersehen." Viel Spass beim Beobachten! Sat
  14. 47 Punkte
    Meine Beziehungen sind nur "Spiegel meiner Selbst". Darin liegt auch der ungeheure Wert überhaupt Beziehungen zu führen. Du lernst Dich selbst kennen. Allerdings sehe ich die Beziehungsunmöglichkeit mit einer bestimmten Partnerin nicht gegeben weil das so ist. Es spielt überhaupt keine Rolle mit wem wir zusammen sind. Der Kern jeder Weiterentwicklung beruht im Grunde immer auf der Akzeptanz Deiner selbst. Es ist ironisch dass die Weiterentwicklung von uns fordert nach Innen zu schauen - obwohl wir Augen haben die nach aussen schauen in die Welt. So viel von unserer Aufmerksamkeit ist nach aussen gerichtet und da draussen, da spielt sich ein grosses Drama ab. Es ist allzuleicht in dieses Drama hereingezogen zu werden und es dadurch wahr werden zu lassen, zu beginnen auf alle Dinge zu reagieren die sich ereignen zu scheinen. Wenn man auf diese Art auf der Welt ist führt das zum Leiden. Liebe ist nur im Innen zu finden. Das ist radikal. Es gibt keine Rettung von aussen. Dort draussen ist Niemand der Dich glücklich machen wird. Es ist egal wieviel Geld du hast, ob Du eine Freundin, ein Haus, einen Job hast. Das alles macht nichts aus. Du kannst Alles haben und es kann Dir immernoch mies gehen. Liebe gibt es dort nicht. Die Liebe im Leben zu finden hat im wesentlichen damit zu tun, wie wir es damit halten. Wenn wir unsere eigenen Erfahrungen urteilend betrachten, hart zu uns selbst sind und uns ständig kritisieren und unsere Fehler sehen, uns nie gut genug fühlen und uns für jeden Fehler den wir begehen verfluchen und bestrafen werden wir die Hölle auf Erden erleben. Wenn wir aber lernen unsere Erfahrungen mit Mitgefühl und Akzeptanz zu halten, dass wir uns selbst wenn wir Fehler begehen uns nach wie vor lieben können und wir uns nicht schlecht fühlen weil wir einen Fehler gemacht haben - dann bringen wir Liebe in unsere eigene Erfahrung. Und wir erleben Liebe. Die unendliche Liebe ist allein die Fähigkeit Dich selbst bedingungslos zu lieben und Dich anzunehmen. Dann hast Du keinen Streit mehr mit der Welt. Du kannst in der Welt sein, aber nicht von dieser Welt. Wenn Du die Liebe in Deine Erfahrung bringst strahlst Du auch in Liebe für andere. So geht es. Wenn Du Dich selbst nicht liebst und akzeptierst dann werden alle negativen Gefühle die Du für Dich selbst hast auf andere projezieren und die Welt wird voller Feine, Konflikte, Drama und Leid für Dich sein. Du wirst Dich fragen ob das überhaupt auszuhalten ist. Viele von uns versuchen davor zu flüchten, indem sie an einen Retter glauben. Der Retter kann alles Mögliche ausserhalb von uns sein. Ein Vorbild, ein Bankkonto, eine Freundin, Pickup. Vollkommen egal. Das bedeutet, dass man in einer Welt die von Bedingungen regiert wird nach bedingungsloser Liebe sucht. Ein Partner kann einen verlassen. Ein Partner kann krank werden und sterben. Eine Bank kann Pleite machen. Und Vorbilder werden einen irgendwann zwangsläufig enttäuschen. Häufig verbringen wir viele Jahre damit uns von der Vorstellung missbrauchen zu lassen dass jemand da draussen uns retten kann. Wir glauben, dass wir in Ordnung sind wenn es da draussen jemand gibt der uns lieben kann. Es gibt wirklich nur einen Menschen der Dich lieben kann. Es ist nicht Vater, Mutter noch die Freundin. Es sind nicht Deine Kinder. Du bist der einzige der Dich lieben kann. Wenn Du diese Vorstellung akzeptierst dann hast Du den Schlüssel zur Liebe gefunden. Ich will jetzt nicht so tun als sei das leicht. Wir sind ganz anders programmiert. Wir sind auf Abhängigkeit und Liebe die an Bedingungen geknüpft ist programmiert wurden und wir haben die bedingungslose Liebe nie gelernt. Unsere Eltern hatten ebenso ihre Verletzungen und in Folge sind auch wir verletzt worden. An Bedingungen geknüpfte Liebe ist eine verletzende Erfahrung denn es ist eine Liebe die sagt: "Ich liebe Dich nur unter diesen und jenen Voraussetzungen". Ich liebe Dich nur wenn Du klug, gross, schlank, reich, berühmt bist. Jeder möge das für sich füllen. Unsere Liebe wird an Bedingungen geknüpft. Jeder hat hier seine eigene Version. Als kleine Kinder haben wir es gelernt. Unsere Eltern haben gesagt: Ich liebe Dich nur wenn Du so und so bist. Das geht von Generation zu Generation weiter. Der Selbstbetrug beginnt in sehr jungen Jahren. Wir hören auf der zu sein der wir sein können und beginnen der zu sein der wir sein sollen. Wir leben hinter einer Maske, wir bilden unser falsches Selbst. Dieses falsche Selbst ist eine Identität in der wir leben weil wir hoffen, auf diese Weise Liebe zu bekommen. Und damit ist der Weg für ein unendliches Leiden gebahnt. Bis es nicht mehr weiter geht. Das kann Jahre oder Jahrzehnte dauern. Irgendwann aber ist es so weit. Das falsche Selbst wird sterben. Es wird in Stücke zerfallen. Eines Tages wirst Du aufwachen und in den Spiegel schauen udn sagen: Das bin nicht ich. Oder Du schaust Deinen Partner an und fragst Dich: Warum bin ich bloss bei ihr? Das ist das selbe. Somit entdecken wir, dass wir ein vollkommen unauthentisches Leben erschaffen haben und quer zu dem steht der wir im Grunde sind. Wir sind immernoch die kleinen Kinder die nicht das sein können und werden was sie sein wollen. Ausser unsere mentalen Masken explodieren. Wir wissen dann: Das geht so nicht mehr weiter. Wir können nicht mehr den Job ausführen. Wir können nicht mit dieser Partnerin zusammen sein. Es ist Zeit für uns mit dem in Kontakt zu kommen der wir wirklich sind. Das ist das entscheidende. Und darunter ordnet sich auch, wie es mit der Ex weiter geht. Wer weiss schon wie sie sich entwickelt. Spielt auch keine Rolle wenn wir den Wert mit uns selbst in Kontakt zu kommen erst mal begriffen haben. Und dieser Kontakt fällt leichter, wenn wir ganz unten sind. Wie z.B. in einer Ex Back Situation. Vielleicht wehern wir uns ja und kämpfen und ackern. Vielleicht geht es aber auch nicht mehr weiter für uns. Nur für uns, unabhängig von den äusseren Umständen. Wir können dann nicht mehr anders. Entweder wir nehmen uns das Leben - oder wir erwachen. Radikal. Es kann sein, dass wir dann wirklich gar nicht mehr mit der Ex zusammen sein wollen. Es kann aber auch sein, dass wir wieder zusammenfinden vollkommen von selbst. Alle Menschen verändern sich - und auch die Spiegel verändern sich. Dann sehe ich sehr schnell wieder einen Spiegel. Dann findet sich auch wieder eine Schnittmenge. Allerdings hat dieses "*Ex Back" nichts mit dem herkömmlichen zu tun. Dort geht es nämlich um Abhängigkeiten, ums Brauchen, um Bedürfnis, Besitzanspruch und andere Chimären der Liebe. In der Liebe die in jedem von uns ist sind wir alle miteinander verbunden. Bezeichner wie Ex, Grosse Liebe oder Feind haben dann keine Bedeutung mehr. Sie sind illusionen die wir uns machen weil wir uns selbst nicht ertragen können. In diesem Sinne wünsche ich Euch ein schönes Wochenende, Euer Slakha
  15. 46 Punkte
    Hey Romeo, ich kenne das Gefühl und kann es gut nachvollziehen. Ich hatte eine ganze Zeit lang damit zu kämpfen und manchmal überkommt es mich auch heute noch. Das was du hier beschreibst kann man am besten mit dem Wort "Luxusproblem" umschreiben (und dass hier völlig wertungsfrei). Das ist eine Seite der Medaille. Das Ganze ist recht komplex, aber ich versuche es so gut es geht zu erklären. Du hast eigentlich ein erfülltes Leben: Es läuft bei dir in sämtlichen Bereichen sehr gut, egal ob das Job, Familie, Frauen (im Allgemeinen – Gamebezogen), Freunde sind... egal. Du hast in den letzten Jahren wahrscheinlich intensiv daran gearbeitet, dass es so ist, wie es jetzt ist und erntest jetzt die Früchte deiner Arbeit. Du hast dein (Etapen-)Ziel also erreicht - du solltest eigentlich (!) rundum glücklich sein. Aber Überraschung: Du bist nicht wirklich glücklich... irgendetwas fehlt. Ich meine oberflächlich gesehen ist alles da, aber in der Tiefe da fehlt etwas und es brodelt in dir. Wenn du Abends nach einer geilen Party nach Hause kommst und die Energie langsam abflaut, dann kommt es in dir hoch und die Traurigkeit ist da, weil du in diesen Momenten zur Ruhe kommst und mit deinen Gedanken alleine bist, völlig unabgelenkt. Du beginnst nachzudenken, erinnerst dich an die (schöne!?!) Zeit mit deiner Ex-Freundin, setzt vergangene Situationen mit der jetzigen gleich und beginnst, dich zurückzusehnen in diese Zeit, weil das eine Zeit war, in der du dann schliesslich Geborgenheit hattest und geben konntest, auch als du zur Ruhe kamst und der Sturm vorbei war. Desweiteren hattest du jemanden, mit dem du deine Entwicklung in gewisser Weise teilen konntest, einen weiteren Ansporn weiterzumachen (Versteh mich nicht falsch, natürlich macht man Entwicklungen für sich selbst, aber es ist schön eben diese Entwicklungen zusammen mit dem Menschen zu geniessen den man liebt... da sind Partner meist die erste Wahl, auch vor Familie und Freunden). Jetzt bist du also an diesem Punkt wo deine Entwicklung richtig durchkommt, wo du nahe dem Leben bist, was du immer wolltest und SIE ist weg. Das Problem hierbei ist aber denke ich in deinem Kopf. Denn sie war über lange Zeit bei dir und sie war da, als du einen Teil dieses Fortschritts gemacht hast (Wie gross der Teil ist kann ich nicht beurteilen, aber sicherlich du). Diese Aufwärtspirale, dieses Gefühl des immer höher steigens "Wow, es geht bergauf und noch ein Schritt und noch einer"... dieses Gefühl ist in deinem Kopf geankert in Verbindung mit ihr und zusammen mit eben diesen Situationen, die du heute vermisst. Im Gegenzug ist wieder dieses Gefühl der Aufwärtsspirale ein Gefühl, was sich unmittelbar auf deinen State (oder auch Core State) auswirkt. Wir stehen jetzt noch auf der Oberfläche, aber jetzt gehts ab in die Tiefe, also los gehts... Du hast gesagt, du hattest zum Beispiel einen ONS mit nem Mädchen, dass noch heißer war als deine Ex und es hat sich in dem Moment gut angefühlt, richtig? Natürlich hat es das... wie du schon geschrieben hast, es ist ein Egoboost... soziale Konditionierung = Heisses Mädel --> „Wer sie aufreisst ist ein Pimp, Alter!“ Du hast eine Fickbeziehung aufgebaut, ebenfalls mit einem recht heissen Mädel... wow, Sexfreunde, coole Sache --> Egoboost. Weisst du was aber das Problem ist? Ich schwöre dir, du könntest noch 1.000 Topmodels abschleppen und 100 davon würden dir auf Kommando die Füsse küssen, aber es wird dich nicht weiterbringen, weil das nicht dein Problem ist... zumindestens nicht mehr: Du hast das Zeug hier gelernt, verinnerlicht und du bist einfach in der Lage eine schöne Frau abzuschleppen. Fuck ten other woman sagen sie, fuck ten other woman, dann geht das... Alter, ich sag dir was: Fuck the opinions of ten other Pua's die so etwas sagen. Wenn es für sie klappt: Wunderbar... Coole Sache... Glückwunsch! Bei mir hat es nicht geklappt und ich würde mein rechtes Ei drauf verwetten, dass es bei dir auch nicht klappen wird... Warum? Weil es einfach nicht Teil deines Problems ist... zumindestens nicht das reine Flachlegen an sich. Du hast eine Beziehung mit einer tollen Frau hinter dir und während dieser Beziehung hart an deiner Persönlichkeit gearbeitet. Du hast die Ressourcen Frauen abzuschleppen, du hast die Ressourcen dein Leben in die Richtung zu steuern in die du es haben willst und du hast Freunde und Familie. Du hast deine Persönlichkeit bis zu diesem Punkt entwickelt... es reicht an dieser Stelle nicht mehr irgendwelche vorgefertigten Phrasen oder Glaubenssätze zu schmettern, oder dich mit Dogmen vollzupumpen - du bist an einer Schwelle vom Game wo viele sagen: Okay, das reicht mir. Women come, Women go... ich bin zufrieden. Das du aber eben nicht zufrieden bist, ist etwas Gutes. Aus welchem Grund das jetzt auch immer passiert ist egal, wichtig ist die Bereitschaft, die Erkenntnis und auch die Unzufriedenheit die du hast. Wir verlassen jetzt das "normale" PU Gebiet und betreten Advanced Land. Vergiss mal kurz die alten Dogmen und versuch mir zu folgen: Als du mit deiner Entwicklung und mit PU angefangen hast, worum ging es dir da? Was waren da deine Beweggründe? Was wolltest du erreichen? Jetzt in diesem Moment, fühlst du dich so, dass du das erreicht hast und !DAS HIER IST UNHEIMLICH WICHTIG! wenn du es erreicht hast, warum ist dann dieses Gefühl des völligen Glücklichseins trotzdem nicht da? Im Gegenzug dazu: Warum klammerst du noch soviele Gedanken an deine Ex-Freundin, obwohl es dir eigentlich besser gehen müsste, weil du ja nun diese Entwicklung die du gemacht hast weit vorangetrieben hast und bewiesenermassen in der Lage bist verdammt heisse Chicks abzuschleppen? (Ich weiss, das ist schon sehr viel Text bis jetzt, aber ich will es klar rausstellen, diesen Gedankengang klar aufbauen und entwicklen lassen, also noch ein Stück...) Tun wir uns einen Gefallen und vergessen mal für eine Minute diese Wörter wie OneItIs, FTOW und diese ganze Schiene... das sind Konzepte die bei Newbies okay sind und die Leute unter jeden zweiten Post schreiben und so ihre Postingzahl erhöhen können ABER der Punkt ist der: Ab einem gewissen Level greift das Ganze nicht mehr und ich unterstelle dir, auf diesem Level zu sein (falls nicht wirst du es merken). Es gibt keine 1000 prozentige Resistenz gegen diese „böse“ OneItIs, aber ich behaupte dass es ab einem gewissen Level ein anderes Problem ist: Es ist die Querverbindung die du in deinem Kopf geschaffen hast zwischen der Beziehung mit deiner Ex und den speziellen Momenten darin, deiner Entwicklung innerhalb dieser Zeit, deinem Value und dem tiefen Vertrauen in dich das du weiter entwickelt hast in dieser Zeit. Aber der Punkt ist: Das hat nichts damit zu tun, ob diese Beziehung noch besteht oder nicht... lediglich der unbewusste Anker besteht, zwischen diesen Dingen und deiner Ex-Freundin, den du selbst gesetzt hast und setzt... aber es läuft alles auf Punkte und Konzepte hinaus, die viel tiefer liegen: State und Selbstbewusstsein im Kern auf einem tiefen Identitätslevel Das Wort State kennen die meisten aus der Community, ich wage aber hier zu behaupten, dass nur die wenigsten die Wichtigkeit dieses Konzepts wirklich bewusst (!) erlebt und verstanden haben. Was ist State? State oder Flow ist wenn alles läuft: State ist, wenn du in einen Club gehst und einfach nur zu einem Mädchen rübergehen und "Hi" sagen musst und Attraction ohne Ende vorhanden ist. State ist wenn du in einer Runde einen richtig schlechten Witz erzählst und alle lachen. State ist wenn deine Präsenz alleine ausreicht um die Leute in deiner Umgebung anzuziehen, wie das Licht die Motten. State ist eine personifizierte Demonstration of High(er) Value. Ich gehe soweit und wage zu behaupten, State ist das Grundkonzept von PU und Persönlichkeitsentwicklung auf einer tieferen und abstrakten Ebene und State geht sogar noch weit darüber hinaus. Warum funktionieren PU Routinen? Die Leute kriegen diese Konzepte an die Hand, lesen die FR's, hören diese ganzen Erfolgsgeschichten und werden euphorisch... sie denken sie haben die Magische Pille gefunden. Sie gehen raus, probieren es aus, vielleicht brauchen sie ein paar Anläufe, aber irgendwann klappt es und das Hochgefühl kommt auf: "Verdammte Scheisse, man, es funktioniert...Haha... das ist der Shit man, ich hab es!" und sie sind in einem euphorischen State immer wieder wenn sie diese Konzepte anwenden und es klappt auch gut... bis zu dem Punkt wo ihre Realität gecrasht wird. Da kommt einer an und verzichtet auf diese ganzen Routinen und Lines, geht zu dem heissesten Mädel im Club und sagt "Hi... ich bin XXX... wie gehts dir!"... 10 Min. später closed er das Mädel und der Routinen Gamer steht da "Fuck... was war das denn!" und sein State ist weg. Dann findet er raus, okay, dieser Typ der dieses heisse Mädel gegamed hat, hat ein Konzept begriffen... genau das Konzept über das wir hier reden. Das Konzept "State" und das Wissen dahinter, dass wenn du im State bist du alles machen kannst und es funktioniert und er verinnerlicht dieses Konzept. Er hat auch Erfolge, er macht auf einmal die gleichen Dinge, wie dieser eine Typ, den er vorher beobachtet hat und sein Game schiesst in grosse Höhen ABER auf einmal tritt ein ganz anderes Problem auf... die Maske die er vorher in Form von Routinen aufgesetzt hatte, ist plötzlich weg und jetzt geht dieser Kerl raus und merkt: "Scheisse, ich bin irgendwie nicht im State. Shit, hätte ich diesen Zustand, dieses Feeling von letzter Woche wieder, dann könnte ich zu diesem Chick da vorne rübergehen und könnte das machen und das und das aber ich bin nicht in State. Ich muss irgendwie in State kommen!" und die Gedankenspirale fängt an zu rattern und es geht abwärts und abwärts und es endet, dass im besten Fall der Abend für ihn gelaufen ist, im schlimmsten Fall nimmt er es sich zu Herzen und es setzt sich fest und er wird arge Probleme kriegen sein Game Level zu halten. Weil er nicht wirklich begriffen hat, was State ist, wie man in State kommt und wie State ein Teil deiner Persönlichkeit wird... ein Kernidentitätsmerkmal. Wichtig ist an dieser Stelle zu verstehen, dass State auch als „ein Gefühl des UN-bedingten Glücklichseins aus sich selbst heraus“ beschrieben werden kann und nicht nur Game relevant ist, sondern auch andere Bereiche des Lebens betrifft. Und hier bekommt jetzt das was ich mit State meine wahrscheinlich (und hoffentlich) ein Gesicht für dich: Ich vermute sehr stark, dass du deine Ex-Freundin in deinem Kopf einfach mit diesen ganzen positiven Dingen ankerst, nicht nur, dass was du mit ihr erlebt hast, sondern auch deine Entwicklung in dieser Zeit, dein Leben zu dieser Zeit, dein Allgemeinzustand und Ja… Dein State!!! Du siehst dieses Mädchen als Verbindung zwischen den positiven Gefühlen die du zu diesem Zeitpunkt erlebt hast und dem zeitweisen Gefühl der Leere, was du heute spürst, aber es ist wichtig hier eins zu sehen: Es ist arbiträr, heisst, eine völlig zufällige Zuordnung des Problems in Verbindung mit deiner Ex-Freundin. Wie würdest du dich fühlen, wenn alle deine Freunde auf einmal weg wären? Wie würdest du dich fühlen, wenn dann auch noch deine Familie weg wäre? Wie würdest du dich fühlen, wenn alle Statussymbole und Ähnliches weg wären? Du hättest wahrscheinlich ähnliche Gefühle in noch extremeren Formen, oder? Aber wieso? (Versteh mich nicht falsch, natürlich wäre es schrecklich wenn auf einmal Familie und Freunde weg wären, aber ich will auf etwas anderes hinaus…) Wenn wir alles was um uns herum gebaut ist wegnehmen, haben wir nur noch eine Sache: Den Kern unserer Identität. Und jetzt die Kernfrage, die man sich nur selbst beantworten kann: Bin ich ohne all diese Dinge, Freunde, Familie, Statussymbole, etc. in der Lage in State zu kommen? Bin ich in der Lage Glück zu empfinden, nur aus mir selbst heraus? … Ich weiss, dass ist eine ziemlich harte Frage und viele Menschen würden sich das wahrscheinlich nie fragen (bzw. zu fragen trauen, weil die Antwort schmerzhaft sein kann), aber wenn man es schafft so tief zum Kern vorzudringen, kann man damit wirklich arbeiten und das ist daher ein Advanced Konzept, weil es eine Menge Vorerfahrung in Sachen Persönlichkeitsentwicklung und eine gehörige Portion Eier voraussetzt, wirklich so tief zu gehen, ABER Wenn man diesen Kern erreicht hat und wirklich weiss wie es in ihm aussieht dann wird man auf kurz oder lang etwas entwickeln wonach alle wirklich erfolgreichen Menschen mehr oder weniger streben: Die Fähigkeit von sich aus, aus dem tiefsten Inneren, diesen State auszustrahlen und zu produzieren, komplett ohne Fremdeinflüsse… Aber wie soll das gehen? Der erste Schritt ist in meinen Augen Akzeptanz: Akzeptanz für eben die Situation, die gerade besteht. Oberflächlich gesprochen: Ich merke in einer bestimmten Situation, ich bin nicht in State. Jetzt habe ich zwei Möglichkeiten: Möglichkeit 1: Ich versuche irgendwie krampfhaft in State zu kommen. Ich denke mir „Man, es muss doch gehen. Ich kann das doch, dass weiss ich. Los Junge, sei locker. Los, los, LOS!“. Aber was passiert? The harder you try… ich werde nur noch mehr verkrampfen. Möglichkeit 2: Ich AKZEPTIERE, dass ich es nicht erzwingen kann. Ich weiss, dass ich gerade nicht in diesem Zustand bin, den ich gerne hätte, aber - und das ist wichtig - ich handle trotzdem. Vielleicht werde ich nicht die Ergebnisse haben, die ich hätte, wenn ich in State wäre, aber die Handlung hilft mir über den toten Punkt zu kommen. Und je öfter ich derartig vorgehe, desto mehr zersetzt sich dieser Punkt. Das heisst auf deine Situation bezogen: Akzeptiere das es manchmal diese Situation gibt in denen du noch dieser Zeit nachtrauerst, in denen du dich nicht wohlfühlst und ein bisschen in Wehmut schwelgst, verleugne oder verdränge das nicht, aber handle wie du handeln musst um dir Gutes zu tun. Du bist ebenfalls zu diesen Zeiten an einem toten Punkt – der ist einfach da, du kannst ihn nicht verdrängen, aber du kannst es akzeptieren und es als Punkt deiner Entwicklung ansehen, weiter an dir zu arbeiten, weiter rauszugehen, weiter Frauen kennenzulernen, weiterhin zu lernen aus dir selbst heraus Vergnügen zu erschaffen. Okay, wir haben also nun die Akzeptanz, aber wie geht es jetzt weiter? Werde dir deiner Realität bewusst und wie du sie für dich formen willst unabhängig von jeglichen Fremdeinflüssen. Erschaffe dich neu aus dir heraus erfinde dich neu und stehe dazu… Wenn du schon in dieser Art Persönlichkeitsentwicklung betrieben hast, dann ist das klasse, wenn nicht, wäre das hier ein guter Startpunkt. Man muss auch in jedem Fall unterscheiden zwischen abhängiger und unabhängiger Entwicklung: Abhängige Entwicklung bezieht sich auf Dinge, die wir tun, weil andere uns vorgeben, dass es erstrebsam sei, Dinge die zum Beispiel sozial konditioniert sind und von einer Obrigkeit bzw. Menschen mit einer stärkeren Realität bzw. Identität als unserer eigenen angeboten werden (Stichworte: Trends, Statussymbole, etc.). Diese Abhängige Entwicklung ist - auf den Grundbeweggrund heruntergebrochen - eine Entwicklung, die aus dem Wunsch nach gemocht bzw. geliebt werden oder beliebt sein entspringt. (Dieser Wunsch ist in uns allen, aber wenn wir wirklich jemals Unabhängigkeit und Non-Needyness als Kernprinzip erreichen wollen, müssen wir uns zunächst davon verabschieden) Unabhängige Entwicklung entsteht aus Liebe und tiefer Beziehung zu sich selbst: Voraussetzung ist eine starke und stetig wachsende Realität und der Wunsch nach Individualität und Selbstverwirklichung jenseits der bestehenden Normen. Diese „Was auch immer die anderen denken, das bin ich und ich liebe und entwickle mich so“-Einstellung, aus der heraus man wahre Freiheit und Unabhängigkeit erreichen kann und die einen so stark macht, dass man nicht mehr folgt, sondern dass andere einem folgen. Diese Form der Selbstverwirklichung ist Aktiv NICHT Reaktiv. Aber alles hier auszuführen, würde zu weit führen. Warum ich das hier alles so ausführlich schreibe hat einen Grund: Ich hätte auch einfach schreiben können „Das gehört zum Leben! Da kommst du drüber hinweg. Entwickle dich weiter und verführe weiter, dann wird das…!“ und es wäre auch nicht falsch gewesen, aber ich war in einer ähnlichen Situation wie du, vielleicht sogar noch extremer, weil bei mir nicht nur eine lange (schöne) Beziehung zu Ende gegangen ist, sondern ich in dieser Zeit noch einige andere sehr wichtige Menschen verloren habe und mein Anker an die „Zeit des Friedens“ war zunächst riesig. Vielleicht hätte es mir kurz geholfen, wenn ich „meine OneItIs“ behandelt hätte und „glücklich“ (!???) bis in alle Ewigkeit durch die Gegend geeiert wäre. Aber ich weiss, wie wichtig es für mich war, diese Konzepte wirklich zu verstehen, was hier vor sich ging und allgemein zu hinterfragen, warum viele Sachen so sind wie sie sind und ich denke, dass ich langsam aber sicher dahinter komme, was diese ganzen Konzepte wirklich bedeuten. Das Ganze geht noch weiter, aber das in einem einzigen Text unterzubringen grenzt an Grössenwahn. Es ist zwar schade, denn ich würde gerne noch weiter darauf eingehen, aber ich werde das in irgendeiner Form in der Zukunft nachholen… Ich hoffe auf jeden Fall, dass ich dir ein paar Ansätze mit auf den Weg geben konnte, die dir bei deinem Problem weiterhelfen… Gruß, MTM
  16. 45 Punkte
    Dominanz und dominanter Sex wird hier irgendwie auf eine sehr körperliche Ebene getragen. Dabei ist diese oft gar nicht das entscheidende. Dominanz beginnt deutlich früher, finden zum größten Teil auf einer ganz anderen nicht so offensichtlichen Ebene statt. Körperliche Gewalt ist auch im sexuellen Kontext nur eine kleine Facette davon. Wer nur darauf setzt wird von vielen Sub-Frauen gerne mal "Aldi-dom" genannt. Die dominante Rolle im Bett beruft sich im wesentlichen auf eine Autorität, die ihr vom sub-Part verliehen wird. Fehlt diese Autorität, wirkt körperliche Gewalt oft unpassend, ungewollt im besseren Fall lächerlich, im schlimmsten verletzend. In beiden Fällen wird man von einer Frau schnell aussortiert. Ein paar Zitate zur Verdeutlichung. "Ich glaube wenn er mich hauen würde, müsste ich lachen." "Eine Ohrfeige würde mich richtig wütend machen und ich würde gehen." "Den kann ich nicht ernst nehmen wenn er so aufmuckt und der soll böse zu mir sein?" "Und dann hat der mich einfach geschlagen!! Das kann der doch nicht bringen, was soll das denn?!" Alles Zitate von Frauen die nachweislich großen Gefallen an einer devoteren Rolle gefunden haben. Das hat nichts damit zu tun, dass die Mädels keine Erfahrung damit gehabt hätten, oder ich ihnen Wodka in den Whiskey gekippt hätte. Die Frauen haben vielen Männern einfach nicht das Recht zugesprochen sie härter angehen zu dürfen. Sie haben ihnen die Fähigkeit abgesprochen diese Körperliche Dominant auch durch einen glaubhaften Unterbau glaubhaft verkaufen zu können. Und darum geht es letzten Endes. Authentizität. Eine Ohrfeige macht dich nicht Authentisch, eine Frau zu würgen verleiht dir keine Macht über sie. Mann kann sie körperlich unterdrücken, aber ihr Kopf, ihre Muschi und ihre Lust wird davon nicht getriggert. Im Gegenteil, oft versiegt jedes verlangen, wenn man das Gefühl hat mit einem "Fake" einem "Aldi-Dom" im Bett zu sein. Was ist diese Autorität, was macht sie aus? Wenn Menschen vor einem Angst haben, dann ist es verletzt zu werden. Die Zweite große Angst ist Verantwortung für einen anderen menschen übernehmen zu müssen. Beides wird in einem starken Dominanzgefälle eines Aktes von zentraler Bedeutung. Zum großen Teil ist es also das Gefühl von Sicherheit und Vertrauen dass die Partner zueinander aufbringen müssen. Sowohl ein solides Selbstbild, aufgeräumte Sexualität, ein zielstrebiges, selbstbewusstes Handeln, als auch Erfahrung, die man jedem Liebhaber/Liebhaberin anmerkt und weit ab von den oft angeführten technischen Fähigkeiten. Sehr viel wichtiger ist aber die Fähigkeit das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit nach außen tragen zu können. Sex ist ein sehr intimer Akt. Sich fallen lassen zu können um daraus guten Sex machen zu können um so mehr. Wer im Sex aufgeht, öffnet sich seinem Gegenüber sehr stark. Die Maske die man im Alltag trägt fällt weg und zwei Menschen wirken unmittelbar aufeinander. Eben der Moment in dem man einem geliebten Menschen beim Sex in die Augen schaut und sich im Bauch ein Vakuum breit macht. Zitate: "Ich kann mich fallen lassen, ich weiß dass du das in die Hand nimmst und ich mich um nichts kümmern muss." "Du machst einfach, du machst das so sicher und selbstverständlich, man hat das Gefühl es muss so sein." "Ich fühle mich frei. Und gleichzeitig sicher. Du bist da und fängst mich auf." "Du packst einfach zu und manchmal habe ich Angst. Aber es ist schön Angst vor dir zu haben, weil ich weiß dass du auf mich aufpasst." Die Zitate kommen Von Frauen mit denen ich zu diesem Zeitpunkt nur in sehr begrenztem Maße wirklich grob geworden bin. Mal hart am Handgelenk fassen oder sonstwas, mehr nicht. Trotzdem wurde der Sex als sehr dominant empfunden. Sie haben die Verantwortung abgegeben. Mir die Freiheit überlassen alles zu tun was ich möchte. Ihnen ihre Grenzen zu zeigen und sie darüber hinaus zu begleiten. Frauen die etwa Analsex mit mir hatten, obwohl sie mich kaum kannten, die ihn genossen haben, obwohl sie ihn in ihrer zweijährigen Beziehung nur als schmerzhaft, demütigend und somit unangenehm empfunden haben. In "Gewaltsituationen" kommt so etwas überdeutlich zum tragen. Man fügt einem anderem Menschen Schmerzen zu, die im Alltag als wirklich schlimm empfunden werden würden. Menschen die sich sonst nie so behandeln lassen würden, empfinden auf ein mal Vergnügen dabei. Schmerz wird intensiv und lustvoll wahrgenommen. Ist die Basis da, kann man mit diesen Frauen weitergehen, als sie jemals waren. Als man selbst jemals war. Das paradoxe, was dieser harte Sex mit sich bringt: Wo Gewallt Menschen normalerweise auseinander treibt, sorgt hier der Schmerz für eine immer tiefer gehende Bindung. Dafür ist vor allem eins wichtig: Die Frau trifft auf dich. Du nimmst sie an die Hand und zeigst ihr die Tür. Durchgehen muss sie von alleine, aber da sie deine Hand hält fürchtet sie sich nicht, sondern führt dich bereitwillig hindurch. Hinter dieser Tür geht sie durch die Hölle. Sie schreit wenn du sie schlägst, sie wehrt sich wenn du sie ficken möchtest, sie hat Angst, weil sie den Blick in deinen Augen sieht, Panik weil die Luft wegbleibt, die Ohren sausen und der Kopf "ALARM ALARM!!!!" schreit. Doch sie ist die ganze Zeit an deiner Hand, sie schaut dich an in dich hinein, gibt dir die Legitimation und das Vertrauen das zu tun was du tust. Man kann der stolzesten Frau ankündigen, sie würde darum betteln gefickt, verschont, weiter angetrieben zu werden. Man nimmt einen Menschen und trägt ihn weg, an einen Ort wo er sich selbst nicht mehr kennt, an dem sie Schmerz genießt und vor Geilheit vergeht wenn man sie auf das übelste beleidigt. Der wohl wichtigste Schritt ist dagegen wieder das krasse Gegenteil. Nachdem man die Frau an diesen Ort gebracht hat muss man sie auch wieder zurückbegleiten, in eine Welt in der sie sich anders verhält, anders behandelt wird und werden möchte. Aftercare sollte jedem ein Begriff sein der auch nur daran denkt eine Frau beim vögeln härter anzufassen. Wenn man aus dieser Erfahrung langsam wieder auftaucht, passiert alles mögliche mit den menschen. Ein paar sind sehr still und leise, einige lachen, andere grinsen in sich rein, einige weinen vor Verzweiflung. Einige brauchen Zeit, müssen alleine sein, ertragen keine Berührung, sortieren sich und kommen dann zu dir. Andere wollen direkt in den Arm genommen und gedrückt werden. Wieder andere humpeln beschwingt durchs Zimmer und kuscheln sich Stunden später die ganze Nacht hindurch an dich. "DAS! war großartig...ja, lässt sich aushalten mit dir. Magst du noch was trinken? Aargh, man mein Arsch tut weh, du bist so ein Grobian...oh...Blut...ich geh mal gerade duschen." "Halt mich bitte, ich brauche das jetzt..." "Du musst mich kraulen...bitte..." "Ich bin so kaputt....was ist los mit mir..:" "nein bist du nicht" "doch das ist doch total krank!" "nein, das macht Spaß und du bist toll." "ja?" "ja" "halt mich bitte." Auffällig oft wird nicht mir, dem Aggressor die Schuld gegeben sondern vor allem sich selbst. Scham, Angst als Schlampe zu gelten, Angst zurückgewiesen und allein gelassen zu werden. In diesem Moment ist man wirklich verwundbar. Kratzbürstigste und toughe Frauen werden handzahm und kraulen deinen Pelz, suchen Nähe und Geborgenheit. Ein Moment in dem man sehr viel Liebe, Zuwendung und Zärtlichkeit zeigen kann und sollte. Wichtig aber auch zu erkennen, wann das genau falsch ist. Wenn der Partner Distanz braucht, Distanz zu dir. Deine Nähe nicht erträgt, sich davor ekelt, weg läuft, allein sein möchte. Auch das ist normal, eine Art Selbstschutz und hat sich bisher meist nach ein paar Minuten gelegt. Minuten in denen ich Abstand gehalten und den anderen mit sich und seinen Emotionen allein gelassen habe. Der dominante Part trägt eine ziemliche Verantwortung mit sich rum, die weit über die Körperliche Gesundheit des Gegenübers hinaus geht. Man ist so tief in der Seele des Gegenübers drin, dass man sehr sehr viel Schaden anrichten kann. Diese Intimität wird bei niemanden (häufiger) zugelassen, dem man nicht anständig vertraut. Dem man nicht zutraut mehr zu können als grob zu sein. Grob sein können viele. Bei dem was darüber hinaus geht wird es ziemlich schnell ziemlich dünn. Einem Menschen Liebe, Zärtlichkeit und Nähe oder Distanz und Freiraum geben zu können während einem die Handflächen von den Schlägen noch brennen, ist ein ziemlicher Sprung im Verhalten, zumindest nach Außen. Im umgekehrten Fall besteht natürlich auch eine große Notwendigkeit von Vertrauen auf Seiten des dominanten Parts. Ich kann nicht grob zu einer Frau sein der ich nicht vertraue. Ihr zutraue, dass sie ihre Grenzen kennt oder irgendwann erkennt, "Stopp" sagen kann, zurückkommen kann. Dazu kommt...ich muss eine Frau "lesen" können. Ich muss "sehen" wie weit ich gehen kann. Das Gefühl habe ich bei einigen Frauen nach ein paar Stunden, bei anderen erst nach Wochen, Monaten oder gar nicht. Die Frau kann vor mir stehen und mir sagen "Schlag mich, beiß mich, mach was du willst, ich sage wann es zu fest ist." Mir einen Freifahrtschein für schlechtes Betragen ausstellen. Wenn ich mich unsicher fühle wird nichts davon passieren. Und wenn, wird es sich falsch anfühlen. Es wird sich anfühlen wie Unrecht, wie Gewalt, die ich einem unterlegenden Menschen zufüge. Nicht wie Zuwendung, Vertrauen, Liebe, Intimität, die ich mit einem sehr geschätzten Menschen zukommen, schenken kann und noch mehr davon zurück erhalte. Ist das gegeben, ist der Sprung von Schmerz austeilen und Liebe geben nicht groß. Es ist beinahe das gleiche. Fühlt sich nur anders an auf der Haut. Im Herz wirkt es gleich. Ja. Das als kurzer Einwand zur hier so betont körperlichen Facette von Dominanz. Autorität begründet sich nicht in Gewalt. Gewalt allein wirkt solange Autoritär wie sie ausgeübt wird. Echte Autorität dagegen wird einem verliehen von denen die beherrscht werden wollen. Sie verleihen dir das Mandat Gewalt auf sie ausüben zu dürfen wenn sie dich als würdig erachten. Und dafür braucht es bedeutend mehr als bloß stärker zu sein.
  17. 44 Punkte
  18. 42 Punkte
    Hallo zusammen, LegallyHot und ich haben uns zu einer recht umfangreichen Schadensanalyse in Sachen Online Game entschlossen. Wir haben auf einschlägigen Plattformen (kostenlose) Profile angelegt - mit der klaren Vorgabe, sich alles so weit entwickeln zu lassen, wie es die jeweilige Attraktivität zulässt. Theoretisch hätte es also zum FC kommen können. Kam es nicht - Im Gegenteil. Uns fiel recht schnell - unabhängig voneinander - auf, dass sich immer wieder die gleichen Fehler auf Seiten der Männer wiederholen. Um irgendeine Art von Übersichtlichkeit zu bewahren, haben wir uns Fehlerkategorien überlegt. Zu jeder davon habe ich, um die Sache etwas anschaulicher zu gestalten, ein Album mit Screenshots von einigen der Nachrichten aus den letzten 3 Wochen erstellt. Da gibt es: 1. Die Bittsteller Die Nachrichten triefen vor Needyness und niedrigem Selbstwertgefühl. Bevor auch nur an so etwas wie einen Nachrichtenaustausch gedacht werden kann, rechtfertigen oder entschuldigen die Absender sich dafür, überhaupt zu schreiben. Die Nachrichten beginnen oder enden mit „Darf ich stören?“, „Sorry, dass ich dich einfach so anschreibe...“, „Ich hoffe es ist ok, dass...“ und ähnlichem. Die Wirkung: Selbst bei wenig intelligenten Menschen kommt an, dass hier nicht auf einer Ebene kommuniziert wird. Abgesehen davon stellt man sich natürlich die Frage, was zum Teufel in der Gegenseite vorgeht, wenn sie sich in einer Community, in der davon auszugehen ist, dass man angeschrieben werden WILL, dafür entschuldigt, genau das zu tun. (Und damit auch dafür, sexuelle Bedürfnisse zu haben.) Aber selbst in anderen Netzwerken, wie Facebook&Co., ist es sinnvoll, auf derartige Formulierungen verzichten. Es gibt keinen Grund, sich klein zu machen. Seht ihr es als das Natürlichste der Welt an, eine Frau anzuschreiben, wird sie im Normalfall auch nicht ablehnend reagieren (wenn der Rest der Nachricht „passt“). Rechtfertigt ihr euch, fällt ihr vielleicht plötzlich auf, dass sie das „schon irgendwie seltsam“ findet. Screenshots 2. Die Anbeter Sie verhalten sich ähnlich wie die User in Kategorie 1, entschuldigen sich aber nicht. Ihr Hauptbeweggrund scheint zu sein, loszuwerden, wie toll man aus ihrer Sicht aussieht. Die Wirkung: Durch zu viele Komplimente zum Aussehen entsteht schnell der Eindruck, auf sein Äußeres reduziert zu werden. Darauf sind die meisten Frauen nicht besonders scharf. Niemand macht sich die Mühe, ein Profil auszufüllen, um letztendlich mit 'nem ausgelutschten "Du hast aber schöne Augen" angesprochen zu werden. Ein Kompliment zu machen, ist per se nicht schlecht - eine Hymne zu schreiben, aber schon. Die meisten Frauen kennen ihre Wirkung und davon abgesehen wählt niemand Profilbilder, auf denen er/sie aussieht wie Benjamin(e) Blümchen in der Pubertät. Dass kein Mann Mädels anschreibt, die ihm nicht gefallen, ist auch klar. Ihnen zu sagen, wie toll sie aussehen, ist also überflüssig wie ein Kropf. Abgesehen davon haben die meisten Frauen die Erfahrung gemacht, dass Männer häufig nicht ernst gemeinte Komplimente machen, weil sie damit einen bestimmten Zweck verfolgen und nehmen sie daher, insbesondere bei inflationärer Verwendung, nicht sonderlich ernst. Screenshots 3. Die Abenteuerlustigen Wir haben in unseren Profilen im Suchfeld bis auf den Punkt „feste Beziehung“ alles angekreuzt. D.h. dort steht „Ich suche jemanden für netten Flirt, ein Abenteuer, eine Freundschaft, eine Reise, gemeinsames Ausgehen, gemeinsame Besuche von Museum, Theater, etc., nette Bekanntschaft“. Einige männliche Wesen schaffen es aber dank Tunnelblick, alles bis auf den Punkt mit dem Abenteuer zu übersehen und verhalten sich infolgedessen, als hätten sie’s gerade mit einer 5-Euro-Nutte zu tun. (Nein, ich habe kein Problem mit Prostituierten. Diese Formulierung dient nur der Veranschaulichung.) Die Wirkung: Creeeepy! Solche Nachrichten lassen darauf schließen, dass der Absender lange nicht zum Stich kam. Und da stellt sich natürlich die Frage, was mit ihm nicht stimmt.... Screenshots 4. Die "Opas" Erstaunlich viele Nachrichten kamen auch von Männern, die sich deutlich in einer anderen Altersklasse bewegen. Die Wirkung: Bei Leuten, die sich näher am Alter der Eltern als am eigenen befinden, fragt man sich natürlich schon, was schief läuft. Ist es die midlife crisis, sind sie irgendwie zurückgeblieben und kommen mit Frauen in ihrem Alter daher nicht zurecht oder sind sie einfach faul und glauben, bei deutlich Jüngeren leichte(re)s Spiel zu haben? Fakt ist: 99% der Nachrichten bleiben unbeantwortet. Screenshots Eine zusätzliches Album habe ich für Nachrichten von mehr oder weniger offensichtlichen PUlern angelegt. Hochgeladen habe ich nur Verläufe zwischen mir und Personen, von denen ich nicht weiß, ob sie hier aktiv sind. Wie die Nachrichten auf Frauen ohne jegliche PU-Kenntnisse wirken, kann ich nicht einschätzen. Wohl einschätzen kann ich aber, wie souverän jemand damit umgehen kann, wenn man nicht direkt auf ihn anspringt. Ich habe bewusst zwei Personen das etwa Gleiche geschrieben. Der Unterschied in der Reaktion war sehr deutlich. Sollte einer der Absender hier mitlesen, wäre es unter Umständen gut, zu hinterfragen, warum bereits nach einer oder zwei Nachrichten klar ist, dass da ein PUler schreibt. Letztendlich ist aber nicht das der ausschlaggebende Faktor. Vielleicht hilft der direkte Vergleich weiter. Der wird hoffentlich nicht falsch verstanden - ich hoffe vielmehr, damit einen Denkanstoß geben zu können. Um das dabei auch festzuhalten: Die bisher besten Unterhaltungen bei Finya hatte ich tatsächlich mit PUlern. Screenshots Eine weitere Kategorie gibt’s für die Nachrichten, die in keine der anderen Kategorien passen, aber auch gehäuft in einer ähnlichen Form abgeschickt wurden. Zum Beispiel Nachrichten im „Ich bin der Preis“-Stil, die nicht mehr enthalten als eine Aufforderung zur Qualifikation. Auch ein PUler? Wer weiß... Relativ oft kam es auch vor, dass Männer ausfallend wurden, weil sie keine Antwort auf ihre Nachricht erhalten haben. Aber seht selbst... Screenshots Dieses Experiment soll euch zwei Dinge verdeutlichen: 1. Dass es für Frauen total einfach ist, potenzielle Sexpartner zu finden, ist ein Gerücht. Auf Frauen ohne Ansprüche ( ) trifft das sicherlich zu. Wenn sie keinen besonderen Wert darauf legen, mit Otto von der Tankstelle, der mit Mühe und Not seinen eigenen Namen buchstabieren kann, ins Bett zu hüpfen, haben Frauen es aber nicht leichter als Männer. 2. OG ist keine Hexerei. Da die meisten Männer Menschen nicht sonderlich kreativ sind, wenn es um das Verfassen von Erstnachrichten geht, könnt ihr locker punkten, indem ihr euch von der Masse abhebt. Wie das geht, wisst ihr alle. P&P und C&F schaden auch online nicht. Im Gegensatz zum realen Leben habt ihr hier außerdem die Möglichkeit, sie direkt auf etwas anzusprechen, das sie von sich preisgegeben hat. In diesem Sinne: Viel Spaß! Aurelia LegallyHot wird den Thread bei Gelegenheit noch mit ihren Erfahrungen zum Thema ergänzen.
  19. 42 Punkte
    Junker dein Opener is scheisse! Und zwar hochgradig! 1. ''Hey du!'' WOW!!! Das ist ja gar nicht AFC, das ist richtig extravagant. 2. ''Hi was gibts?'' Erstmal werden 50% schon mal gar nicht erst antworten. 3. ''[...] is schlimm?'' Yeehaw! Hier bricht der AFC endlich aus dir heraus! Was soll daran schlimm sein? Du bist der geilste Typ der Welt, also kann sie sich freuen! Ein Opener der bisher zu EINHUNDERT Prozent gewirkt hat: ''Nette Bilder, aber deine Nase ist nicht mehr im Originalzustand oder?'' ALLE schreiben zurück in etwa so: ''Doch hehe, wie kommst du darauf?'' Eine hat mir mal geschrieben ''doch, die Nase schon ;)''
  20. 41 Punkte
    Ist nach kleiner Pause und Absprache wieder offen... weiter geht's...
  21. 40 Punkte
    Gründe, warum du generell nicht leckst: 1.) Ihre Pussy riecht nach Fisch. Nach einer Weile fangen Eiweiß/Proteine an nach Fisch zu riechen. Sperma besteht aus Eiweiß und kann sich mehrere Tage in der Pussy halten. Wenn sie also nach Fisch riecht, dann nicht selten, weil einer (du?) mit ihr Sex hatte.Sie hat eine bakterielle Infektion. Am besten ehrlich mit ihr über den Geruch reden, damit sie zum Arzt gehen und sich abchecken und ihr beide ggf. behandelt werden könnt – und sie so schon bald nicht mehr nach Fisch riecht.Ihr ph-Wert/ihre Pussyflora ist nicht in Ordnung. Das kann ironischerweise zum Beispiel von Intimpflegemitteln kommen. Auch hier kann ein Frauenarztbesuch helfen. Von Selbstversuchen wie in naturprobiotischen Joghurt getunkte Tampons einzuführen, rate ich ab.2.) Ihre Pussy schmeckt nicht gut. Frauen haben einen Hormonzyklus und schmecken je nach Zyklusphase anders. Auch weitere Faktoren wie Ernährung und Medikamenteneinnahme beeinflussen den Geschmack ihres Saftes. Dein Sperma schmeckt schließlich auch seltenste nach der Süße von Ananas. Aber du kannst dich beim Lecken auf das Küssen, Lecken und Saugen des Kitzlers konzentrieren, so kommst du mit ihrem Saft kaum in Berührung. Rede mit ihr darüber, dass du sie besonders gerne leckst, nachdem sie frisch geduscht ist (das ist besser, als gar nicht) oder direkt unter der Dusche.3.) Du atmest beim Lecken durch die Nase, sie ist ziemlich feucht. Ihr Saft gerät an deine Nase, trocknet und du ziehst den Geruch immer wieder ein. Sie bläst dir einen, du streifst deinen Schwanz über ihre Lippen, Nase, Wangen, deine Lusttropfen trocknen, und … du verstehst, was ich dir sagen will: Sex ist nur schmutzig, wenn er richtig gemacht wird Aber auch hier gilt: Du kannst dich beim Lecken auf das Küssen, Lecken und Saugen des Kitzlers konzentrieren, so kommst du mit ihrem Saft kaum in Berührung. Rede mit ihr darüber, dass du sie besonders gerne unter der Dusche leckst.Und: Es gibt unterschiedliche Leckpositionen, die das Problem verhindern/verringern. Stichwort "Facesitting" (dazu später mehr).4.) Ihre Intimbehaarung gleicht einem Urwald. Ab unter die Dusche und gegenseitiges Rasieren zum Vorspiel deklarieren. Mit Rasierschaum kann man viel Spaß haben. Und lustige Muster rasieren. :D5.) Ihre rasierte/gestutzte Intimbehaarung piekst und stachelt. Gutschein zum gemeinsamen Brasilian Waxing holen.Oder Warmwachsstreifen in der Drogerie besorgen und das ganze zum lustvollen Vorspiel umgestalten.Oder über eine gemeinsame Anschaffung sprechen: Ein Epiliergerät.Für alle drei Varianten gilt: Sie können anfangs schmerzhaft sein; die Haut wird mit der Zeit aber immer schmerzunempfindlicher. Und je häufiger man es macht, desto weniger Haare wachsen nach und wenn sie nachwachsen, dann recht weich. 6.) Deine Erziehung/Kultur/Mentalität. In manchen Kulturen und Köpfen herrscht das Gedankengut, dass er erniedrigend ist für einen Mann, eine Frau zu lecken. Wer nie Leckt kann meines Erachtens auch nicht Erwarten, dass sie bläst/Sperma schluckt. Ich belasse es dabei.7.) Sie bekommt keinen Orgasmus (und du denkst, du bist ein Versager und/oder sie hat keinen Spaß dabei). Die Idee des Gebens und Nehmens ist heutzutage so fest in unserer Gesellschaft verankert, dass Frauen sich nicht mehr richtig entspannen können und in Gedanken schon dabei sind, wie sie es bei dir „wieder gut machen kann“. Dieser Druck verhindert das völlige fallenlassen und somit den Orgasmus. Es braucht mehrere sexuelle Aktionen hintereinander, bis sie merkt, dass du sie wirklich leckst, weil du sie lecken willst um ihr eine Freude zu bereiten und nicht, weil du geblasen werden/Sex haben möchtest.Lecken ist intimer als Sex, Mund an Pussy ist intimer als Schwanz in Pussy. Es zeugt von Vertrauen. Du kannst ihr deine Zuneigung zeigen. Der Orgasmus wird zweitrangig.Gründe, warum du nur wenige Minuten leckst: 1.) Du verrenkst dir den Nacken dabei. Zur Erholung verwöhnst du sie zwischendurch mal mit einem Finger oder einem Toy – zum Beispiel dem Lick It! Zungenvibrator.Du probierst oder wechselst in eine andere Position, zum Beispiel Facesitting.2.) Deine Zunge erlahmt. Zur Erholung verwöhnst du sie zwischendurch mal mit einem Finger oder einem Toy – zum Beispiel dem Sqweel Zungenvibrator.Übung macht den Meister: Nicht jede Frau kann von Anfang an lange Blasen Dank Kiefersperre & Co. Und nicht jeder Mann kann gleich lange Lecken. Deine Zunge ist ein Muskel. Und Muskeln kann man trainieren.Gründe, warum du nach dem Sex nicht lecken willst: 1.) Du willst den Gummigeschmack nicht schmecken. Bläst deine Freundin dir einen, nachdem du sie mit Gummi gefickt hast? Der Geschmack haftet ja an deinem Schwanz. Na also – reine Kopfsache!Aber natürlich kannst du auch Nahrungsmittel wie Schlagsahne oder Schokosoße auf die Pussy schmieren, Gleitgel mit Geschmack verwenden und/oder die Dame bitten, sich kurz zu waschen.Und: Du kannst dich beim Lecken auf ihre Klitoris, ihren Venushügel und ihre Oberschenkelinnenseiten konzentrieren.2.) Du willst deinen Spermageschmack nicht schmecken (Auch wenn es dir nicht schaden würde zu wissen, wie du für Frauen schmeckst … ) Bläst deine Freundin dir einen, nachdem ihr Sex hattet? Ihr Geschmack haftet ja an deinem Schwanz. Na also – reine Kopfsache!Aber natürlich kannst du auch Nahrungsmittel wie Nutella oder Honig auf die Pussy schmieren, Gleitgel mit Geschmack verwenden und/oder die Dame bitten, sich kurz zu waschen.Sollte dir Gummigeschmack lieber als dein Spermageschmack sein, kannst du auch ein Lecktuch (Dental Dam, auch mit Geschmack erhältlich) verwenden.Oder du konzentrierst dich beim Lecken auf ihre Klitoris, ihren Venushügel und ihre Oberschenkelinnenseiten.Für ein prickelndes Erlebnis: Ahoi! Brausepulver auf die Pussy geben. Der Grund, warum du sie nicht zum Nachspiel leckst: Wenn du beim Sex nicht kommst wird sie vermutlich enttäuscht sein – oder dir einen blasen. Denn der männliche Orgasmus ist das Symbol für das Ende von Sex. Man braucht ihn zur Fortpflanzung. Den weiblichen Orgasmus braucht man nicht zwanghaft (aber ihre Kontraktionen können die Fortpflanzung beschleunigen). Aber da wir Oral- und Geschlechtsverkehr nicht zur Fortpflanzung, sondern aus Spaß an der Freude haben ...Gründe, warum du sie nicht des Leckens wegen leckst: 1.) Auge um Auge, Zahn um Zahn: Wenn du sie leckst, muss sie dir einen blasen. Evtl. leckst du sie immer nur in der 69er-Stellung, damit du auch immer gleich etwas davon hast. 2.) Lecken macht dich so geil, dass du an Sex denkst. Und Sex willst. Lecke sie, weil du sie glücklich machen willst. Vor dem Sex, während dem Sex, nach dem Sex, mit deiner Morgenlatte - und einfach mal so für Zwischendurch. Der beste Blow-Job ist doch auch der, bei dem du siehst, dass sie richtig Spaß daran hat und mit Leidenschaft dabei ist. Andere Menschen glücklich zu machen, macht auch uns glücklich. Wenn du freiwillig gibst, nur mit dem Hintergedanken, ihr eine Freude zu bereiten, dann wird sie dich ebenso glücklich machen wollen und mehr Spaß daran haben, da sie es von sich aus will und nicht mit dem Druck, dir etwas zurückgeben zu müssen.Würde mich freuen, wenn einige von euch mal ausprobieren, ihre Freundinnen nur zu Lecken, ohne dann einen geblasen zu bekommen oder Sex zu haben und ihre Reaktionen dann posten. Könnte mir nämlich vorstellen, dass sie perplex sein wird und noch viel geiler darauf, eure Bemühungen gebührend zu würdigen. 3.) Du weißt nicht, wie das mit dem Lecken geht. Dazu gibt es unzählige Bücher (Der perfekte Liebhaber) und Artikel (Auswahl 1, Auswahl 2 und Auswahl 3 (Englisch)) im Internet. Von Küssen, Kreisen und Knabbern über Saugen bis hin zu das Alphabet lecken ist alles erlaubt.Frauen, für die Lecken (dazu-)gehört, können psychisch krank werden, wenn ihrem Wunsch nicht nachgegangen wird. Wir sind ja hier alle nicht so die Fans von großen Reden schwingen, aber wenn du das Lecken ablehnst ohne (gute) Begründung, dann wird sie es als persönliche Beleidigung gegen ihre Pussy verstehen. Damit sollte Mann nicht spaßen.
  22. 40 Punkte
    Beta war heute in storchiger Mission unterwegs und hat die heimischen Laternen geschmückt.
  23. 39 Punkte
    Was musste ich eben lesen? Der Experten-Thread von Sharkk wurde gelöscht? Nur wiel sich ein paar Gutmenschen bezüglich sharkks Ausdrucksweise auf den Schlipps getreten fühlen? WTF? Sharkk ist einer der kompetentesten Leute diess Forums und in seinem Experten-Thread hat er vielen geholfen. Gerade auch wegen seiner klaren und deutlichen Worte. Das der Thread wegen "Beleidigungen" geschlossen wird, kann ich nicht nachvollziehen. Schließlich wird niemand direkt angegriffen. Weder ein anderer User, noch eine spezielle Person. Es fallen weder Namen noch weiß man um wen es geht. "Ich persönlich habe etwas gegen frauenfeindliche Parolen, Typen die Frauen als reine Objekte sehen. Meistens sind es dann Protagonisten wie hier, die alles andere als Lüge framen, was nicht ihren eigenen narzistischen Auswüchsen entspringt. Hiermit ist Feierabend." Das ist ein persönliches Problem des Moderators. Seine subjektive Meinung sollte hier keine Rolle spielen. Und an ALL die User (die sharkks Beitrag gemeldet haben): Niemand zwingt euch in den Thread rein zu schauen. Vor allem nicht, wenn ihr nicht die Wahrheit vertragt. Viel ehr hättet ihr selbst in dem Thread oder noch besser per PM an sharkk euren Unmut kund tun können. Ich bitte nochmal gründlich über die Sperrung dieses Threads nachzudenken und ihn wieder zu öffnen! Die vielen hilfesuchenden Seelen in seinem Threads und die vielen Likes sprechen nämlich eine andere Sprache als die paar User, die den Thread hinterrücks erdolchen! Der Thread hat 1399 Antworten und ist extrem beliebt. Und nun wird er wegen einem Post gesperrt. Eine Verwarnung hätte völlig ausgereicht.
  24. 39 Punkte
    Weiber nerven. Aber sie haben Brüste. Und deshalb sind wir ganz schön am Arsch. Merkt euch das. Zum Thema. Lustige Altersgrenze. Da verläuft meiner Meinung nach die Grenze "Mädchen - junge Frau." Aber gut. unter 22 Pubertierende Rotzgören, mit über eifersüchtigen Exfreunden einem Haufen Orbitern, die sich permanent mit dir prügeln wollen. Der ganze Brei aus Romantik, Liebe, MH-Komplex, Cockblocking und Drama kocht und brodelt hier noch so richtig. Die meisten haben einen Freund. Stört sie aber nicht. Hobbies sind reiten, lesen, Bier und tanzen. Sie haben von tuten und blasen keine Ahnung, woher auch, Sex mit ihnen ist so....semi. Kann echt gut sein, aber meist ist er halt...naja...haben halt keine Ahnung die armen Dinger. Dafür ist ihre Cellulite noch im Rahmen und ihre Brüste sind zur vollen Blüte gereift. Nicht mehr diese Igelnasen und noch keine Hängedinger. Eine wahre Freude. Über 22 Haben keinen Freund mehr, der hat sich am Ende des Bachelorstudiums verabschiedet (ist in 90% der Fälle verabschiedet worden). Sie sind sexuell ausgehungert. Der MH-Komplex ist durch zahlreiche ONS stark reduziert worden. Da kann man schon mal schneller eskalieren. Leider haben sie viele Idioten getroffen, oft starke Vorbehalte gegenüber Schwanzträgern. Ihre Hormone sind einigermaßen im Lot (Frauen ey, das ist wie Topfschlagen im Minenfeld. Mit einem Vorschlaghammer. Betrunken. Rennend.). Dafür haben viele von ihnen das Gift "babypille" abgesetzt. Cellulite trennt die Spreu vom Weizen. Naja...die mit viel von denen mit wenig. Dazu werden die ersten jetzt fett. Einige andere dafür machen ernsthaft Sport. Und die....Halleluja. Sexuell öffnen sich hier ganz neue Welten. Die Miststücke hatten mal Grundlagenliteratur zur Hand und den ein oder anderen Ficker, der ihnen gesagt hat wie der Hase läuft. Die Exfreunde sind jetzt allerdings wirklich psychotisch. Hier kann man jedenfalls gut ansetzen und mal so richtig walten und schalten. Die wollen was neues. die wollen was hartes. Du kannst es ihnen geben. Frauen Ende 20 Wissen bescheid. Fotzen nicht mehr so rum. Können ficken wie die Teufel. Flirten dich an die Wand. Gehen auf Jagd. Hüte dich vor diesen Biestern. Da musste spielen können, sonst machen die dich platt. Sortieren dich ratz fatz aus. Sie haben leere tote Augen und wissen um die Macht ihrer Brüste. Dazu ist der letzte Rest Romantik in ihnen von irgend so einem Vollarsch abgetötet worden. Jetzt wollen sie töten. Mit Sex. Denn Jesus, das können die. Sie sind endlich in der Lage ihren Körper zu akzeptieren, fühlen sich damit wohl und wissen wie er funktioniert und was sie wollen. Jede 2. war schon im Swingerclub, hatte n Dreier und mehr als eine Affäre gleichzeitig. Sie haben Orgasmen, dass dir hören und sehen vergeht. Nicht diese kleine Mädchen "oh, da ist was in meiner vagina passiert" pipikacke. Nein, da beben die Wände. Der weibliche Körper auf dem Höhepunkt seiner sexuellen Leistungsfähigkeit. Das ist kein Ponyhof! Da ist Kirmes. Mit Autoscooter. Beste.
  25. 38 Punkte
    Vor ziemlich genau drei Jahren hatte ich (damals 38) schlagartig mit dem Neujahrsmorgen eine Oneitis an eine Chatliebe mit Depression, Burn Out durch Mobbing und anderweitig unerträgliche Arbeitssituation, dem Wissen, daß mit 40 sowieso alles vorbei ist, und sozial den Tiefstpunkt mit einem auf nahe Null zusammengebrochenen Freundeskreis. Mein Sozialleben fand ausschließlich noch im Chat statt, wobei dieser nichts reales verdrängte, weil da nichts anderes mehr war. Körperlich-Seelisch war ich am Arsch und habe drei Tage lang vor Sehnsuchtschmerz heulend im Bett verbracht. Nach einigen Wochen war das Schlimmste überwunden und ich war durch Krankschreibung und Urlaub zumindest der Tretmühle Arbeit entkommen (nach 4 Jahren endlich mal wieder unter der Woche zuhause statt in einem Schlafloch am entfernten Arbeitsplatz.) Irgendwann schnappte ich mir wieder Lob des Sexismus (den hatte ich anderthalb Jahre zuvor schon gelesen, mit dem Resümee: Nett, aber versteh ich nicht und kommt 20 Jahre zu spät für mich) und hatte dabei bildlich gesprochen das Gefühl, mir hätte jemand Wachspfropfen aus den Ohren genommen, durch die ich bisher vollkommen taub in Bezug auf Gefühlswahrnehmungen und -äußerungen war: Den rationalen Teil des Buchs hatte ich auch damals schon kapiert, aber nun *verstand* ich auf einmal die Gefühls-Subkommunikation in den Beispielen, die ich vorher schlicht nicht entschlüsseln konnte. Ich wußte nicht einmal, daß da eine drin war. Ich bin mir heute ziemlich sicher: Hätte ich "mit den Ohrenstöpseln" PU gemacht, wäre ich ein social robot geworden, der Berge von auswendiggelernten Sprüchen und Halbsätzen auf "Schlüsselwort hier und Haarlocke wickeln da" raushaut, ohne zu verstehen, was er tut. Wie ein Tauber, der mit dem Stecken auf der Geige reibt, dabei die Körpersprache des ersten Geigers nachahmt und sich wundert, warum das Publikum bei ihm nicht auf die Hände haut. Mittlerweile erkenne ich in vielen Forenfragen und -antworten genau dieses Problem (genauer, ich vermute daß ein nicht unerheblicher Teil der PUler schlichtweg das Problem mangelnder intuitiver Gefühlswahrnehmung, geschweige denn -verarbeitung hat): Die Leute wollen ohne Gleichgewichtssinn Fahrradfahren lernen, nach Tabellenbuch und mit Winkelmesser und Wasserwaage auf dem Lenker. Auf Datesituationen bezogen bedeutet das: Man muß vorher alles mehrfach und lückenlos durchdenken, kommt zu Bergen an möglichen Alternativen, die man alle weiterverfolgen muß und für die man alle einen passenden Spruch und weitere Handlungsalternativen zurechtlegen muß. Deshalb kommen hier lauter Detailfragen wie "Soll ich ihr jetzt sagen ich mag dich *sehr*, oder ich mag dich *arg*, und soll ich dabei mit der rechten Hand über ihre Wange streicheln oder lieber mit der linken über ihre Hand?". Und das Tage nach dem Date. Wenn man stattdessen in der Situation die Gefühls-Subkommunikation des Gegenübers spürt und dann noch in der Lage ist, eine dazu passende gefühlsmäßig zu vermitteln, ergibt sich das alles ganz von selbst. Auch die inneren Fragen "war das jetzt *richtig* oder *falsch*, oder 75% richtig, aber wie hätte ich 98% erreichen können" etc. verstummen. Man *spürt* z.B. in der Situation "oh, das war ihr jetzt zu grob", erhält dadurch noch die Chance, es zu korrigieren, und wenn es nicht klappt, hat man für das nächste Mal gelernt. Nicht den Spruch, sondern ihre Gefühlsregungen besser zu deuten. Meine Situation damals war ungefähr so: Ohne dieses "Ohrenstöpselziehen" hätte ich 1000 Jahre lang PU-Bücher lesen können und vermutlich 100 Coachings mitmachen können, ohne daß mich das einen Meter weitergebracht hätte. Danach merkte ich, daß ich *allgemeine* Probleme mit *allen* Arten von sozialem Kontakt hatte. Mit meinem (Sozial-)Leben war *nicht* "alles in Ordnung und nur mit den Frauen klappt es halt nicht", wie mir immer ganz selbstverständlich klar schien. Sondern im Gegenteil waren auf einmal Frauen ein sehr kleines Problem verglichen mit dem Gesamtgefüge. Ich hatte immer nur den Rüssel "Frauenproblem" in der Hand, bis auf einmal das Licht anging und der ganze Problemelefant vor mir stand. Wenn man mit einem Elefanten umgehen kann, ist das Spiel mit dem Rüssel ein Leichtes. Nun zu meinen Erlebnissen und Handlungen: Ich hatte mich in ein PU-Lair begeben, dort gleich am ersten Abend heftigste Aha-Erlebnisse (daß z.B. ein hübsches, halb so altes Mädel Interesse an einem langen, persönlichen Gespräch mit mir hatte, und daß Jungs bei einem direct auf der Straße nicht gesteinigt wurden.) Ich habe verschiedene Tanzabende, Salsa-Schnupperkurse etc. besucht, um überhaupt unter Leute zu kommen, dabei zumindest Spaß und einige Kontakte gehabt. Alte "gute Freundin mit Sex" angerufen, während es mir beschissen ging, jammerjammer, wie bei einer guten Freundin halt. In der Sauna verabredet, keinerlei Annäherung an sie gemacht weil mittlerweile verheiratet. Aber meine Gefühle: Geiler Körper, ficken will, und das bei einer knapp 40jährigen mit 2 Kindern. Hat mir sehr Mut gemacht bezüglich "In meiner Altersklasse finde ich doch eh keine Frauen mehr, die noch was taugen" Meine gesamten vermeintlichen Chatbekanntinnen habe ich binnen kürzester Zeit auf 5 oder 6 Telefonnummern eingedampft und mit Date oder Flake meine Chatterei nach 3, 4 Monaten praktisch eingestellt. Das wurde äußerlich dadurch unterstützt, daß der Chatbetreiber ziemlich kranke faschistische Regeln hatte, nach denen er aufgrund einer Denunziation einer Frau Männeraccounts sofort ohne Aufklärung des Sachverhalts dauerhaft sperrt. Bei meinem nun plötzlich konsequenten Auftreten den Mädels gegenüber, bei denen ich seit Monaten im Orbit kreiste, war es nur eine Frage der Zeit, bis sich eine gekränkte Seele an den Türsteher wandte. Aus den Nummern hatte ich 2 oder 3 Dates. Mit einem davon habe ich bei Sternenhimmel mit Sekt auf einer Decke in meinen Geburtstag reingeknutscht. Yes, erster KC mit PU. ;) Sie ging auch mit zu mir nachhause. War aber erfolglos therapierte Borderlinerin und zeigte mir LdS-gemäß stolz ihre gekerbten Unterarme und "schau mal, da hat mir mein grober Freund das Ohrläppchen zerrissen". LdS-Lösungsvorschlag "Lauf, Forest, lauf!" Konnte ich leider nicht, da ich versprochen hatte, daß sie bei mir übernachten konnte, sonst hätte sie den letzten Zug nehmen müssen. Aber das war noch Hölle genug, da sie den Wecker auf 8 gestellt hatte weil sie früh auf ein Seminar mußte, dann aber doch weiterschlief und sie alle Viertelstunde die Weckwiederholung weiterschaltete, aber erst nachdem diese ausführlich getrötet hatte, bis ich sie um 13, 14 Uhr endlich aus meiner Bude hatte. Gefühlte 1000 Mal "Trörööö, Benjamin Blümchen lalalala!"-Kindermelodie - die *Hölle*. Bei einer 25jährigen. Naja, Anfängerpech. Aber das mit dem Knutschen hatte perfekt geklappt. :) Mit einer anderen Chatnummer Date. Riesentitten, Lay. Dumm, aber dafür nicht so gut gefickt. Mit meiner Oneitis, ziemlich jung, hatte ich ein Date ausgemacht, übrigens das überhaupt zweite Treffen mit ihr nach 3 Jahren Chat (aus heutiger Sicht: Kopf -> Tisch.) 200 km hingefahren, getroffen, "naja, so hübsch ist sie auch nicht, hängende Schultern und Schwitzehände". Bei der Begrüßung hat sie sich nicht getraut mir in die Augen zu schauen, hat ein Leben, das von vielen Ängsten bestimmt wird und ich war eine davon. Dennoch händchenhaltend durch den von ihr vorgeschlagenen Park geschlendert, sie mir ein Ständchen auf der Mundharmonika geblasen (leider nur darauf), Fotos von ihr verweigerte sie mit panikartigen Wegdrehbewegungen (nanu, vor 20 Jahren kannte ich doch schonmal eine, die sich so benommen hat und von der ich erfolglos was wollte...) Dann fuhr ich sie in die Weinberge an eine Stelle die ich kannte, Umarmung, Hände auf ihren Bauch, sie verhindert KC (heute denk ich, körperliche Eskalation wäre vermutlich gegangen, Hand ins Höschen oder auf die Titten, nur Knutschen nicht), dann kam ihre (nicht false, aber bewußte) time constraint, zurück, an ihrem Ortsrand abgesetzt, verhuschte Umarmung und Tschüß. War meinerseits nicht nach Lehrbuch ("Verbrenne alles, was Dich an sie erinnert" - blöd, wenn das hauptsächlich der eigene Monitor und 1000 Gedanken sind), hat mir aber sehr geholfen, dieses irrationale Trugbild abzubauen und vor allem auf seelischer Ebene mit mir ins Reine zu kommen. Meine schwache Eskalation muß ich mir nicht vorwerfen, sie hatte echte Angstanfälle als ich sie freundlich dazu bringen wollte, mir in die Augen zu schauen. Anfängerpech II, schon wieder an so einen harten Brocken geraten. Trotzdem nötig, um mich davon lösen zu können. Statts FTOW 2, 3 Mal in den Puff. Tatsächlich, Sex ist zwar ganz nett, aber wirklich nichts besonderes. Im Lair einen kleinen Bekanntenkreis aufgebaut, wo ich dann mit 1, 2, 3 Jungs oder Pärchen etwas "normales" unternahm, was ich schon 10 Jahre nicht mehr hatte. Park spazieren, Geocachen, Eis essen, Soziales halt. Den Lairtreff selbst auch als sozialen Abend genutzt, nicht als Bootcamp, dadurch schonmal einen festen Termin mit Sozialkontakt einmal in der Woche. In einem anderen Interessensbereich durch meine geänderte Umgangsformen unerwartet auch einen Bekanntenkreis aufgebaut. Oh Wunder: Man kann mit völlig fremden Leuten, die man ab und zu mal lose trifft, einfach Unterhaltungen führen, Telefonnummern austauschen, sich verabreden und was unternehmen. Erstaunlich. Aus diesem Kreis 3 NC, 2 Flakes weil ohne Comfort, mit einer KC, da wollte ich nicht mehr (zu altund starke Raucherin, bäh) Nochmal aus diesem Kreis eine Unbekannte, von der ich aber Fotos und Namen kannte: Hab sie mal bei einer Gelegenheit erkannt, mit Namen angesprochen und mich vorgestellt. Sie schien völlig gelangweilt bis abweisend, sodaß ich das Gespräch nach 2, 3 Minuten beendet hatte. (Später hat sie mir erzählt, daß sie daß so hammermäßig beeindruckt hatte, daß ich, der ihr völlig fremd war, sie so einfach angesprochen hatte.) Fehleinschätzung, aber kein Fehler, beim nächsten Mal rannte sie auf mich zu, NC, und nach dem Analverkehr meinte sie "Nun weiß ich auch endlich mal, daß das geht" (wurde eine mehrmonatige Affäre, wobei sie Hals über Kopf in mich verliebt war, aber einen Versorger und vor allem Kindsvater suchte und dann fand.) Dann nochmal ein NC aus einem Chat, Telefonat sich viiel besser angefühlt als früher, ich konnte richtig mit ihr spielen und habe einfach diese ganzen gefühlsmäßigen Signale und Schalter erkannt und bedient. Date, am Badesee, ich mit Schlauchboot und FKK, ihren Bikini hatte sie auch nur 2 Stunden an. Rumalbern, ich les ihre Körbchengröße laut vom Bikinischildchen ab, erröten, und sowieso ständig Oberarmknuffe. Irgendwann fragt(!) sie(!), ob sie sich näher an mich kuscheln darf(!), ich sage ja, "Wenn Du Dich beherrschen kannst!", sie rückt näher, zieht den Arm nach und stößt dabei versehentlich mit der Hand voll an meinen längst steifen Schwanz. Ich: "Ich sagte: Wenn Du Dich *beherrschen* kannst!". Tiefstes Erröten, sie kam sich wie die perverseste notgeile Drecksau im Universum vor (jedenfalls hat sie mir nachdrücklich Monate später geschildert, wie unendlich peinlich ihr das war.) Kurz Zeit später lag sie nackt ("Nee, so einen glibberigen Po unter diesem nassen Bikini streichle ich nicht") und von mir geleckt werdend am noch besuchten Badesee. Ist jetzt seit 8 Monaten eine Fernbeziehung und sie ist ziemlich in mich verliebt (was kann man gegen diese ständigen Oberamknuffe tun?) Neulich mal ein Date aus dem Bekanntenkreis: NC, mich gemeldet, keinen Datetermin gefunden wg. beide was vor, ich mich 6 Wochen nicht gemeldet weil vergessen, doch nochmal angerufen, Date in der Sauna, nach 10 Minuten ihr in den Nippel gezwickt ("Boah, ist die Dusche kalt" - "Ja, das sieht man *kniff*"), zwar empörte Abwehr, aber doch wieder nicht *so* empört, eskalativ alles weitere sehr gut gelaufen, KC aber mehrfach abgeblockt, ich sie heimgebracht, mit hoch auf einen Tee (um Mitternacht zu einer 30jährigen!), telefoniert 20 Minuten mit einer anrufenden Freundin und läßt mich solange rumstehen (hab mich natürlich irgendwo hingesetzt und was Herumliegendes gelesen), Wohnungsführung mit Betrachtung ihrer Höschen auf dem Wäscheständer im Schlafzimmer (kicher) und einer Schwarzweiß-Postkarte mit nackter Frau mit Schambehaarung neben ihrem Bett (WTF?), zeigt Kinderfotos von sich aus dem Album, sie mir die Füße massiert, ich ihr den Rücken. Seite oder gar Titten massieren abgeblockt, KC abgeblockt, fragt nicht nur, wann und wie lange denn meine letzten Beziehungen waren, sondern erzählt von Problemen mit dem Ex, und sogar davon, daß sie schon vor einem Jahr einem Typen von Problemen mit ihrem Ex von vor zwei Jahren erzählt hat -> nicht ganz sauber, next one. Nein danke, kein Anfängerpech III. ;) Resümee: Ich hatte das große Glück eines "Erweckungserlebnisses" meiner Gefühlswelt aus meiner Oneitis heraus. Für mich waren nach kurzem Rumspielen mit "Outer" Game knapp drei Jahre Inner Game genau das Richtige, um sozial und persönlich *riesige* Fortschritte zu machen (Freundeskreis, Interessengruppen, Hobbys, weniger Vermeidungsverhalten und Sozialängste, kein Ohmeingottendlichmalsexhaben und Michwilldochehkeine mehr) und bei Frauen wenige, aber dafür richtig satt sitzende Treffer zu landen. Als nächstes brauche/will ich aktiver und mehr Frauen heranziehen. Faulheit und Vermeidungsverhalten beim Ansprechen habe ich nämlich (aber ich hau schonmal die junge Mutter an der Kasse neben mir an "Was bitte ist denn ein Wimmelbuch?", was zu einem freudig-erregten Gespräch führt, mache bei der Kassierin eine Bemerkung über ihre farblich passend lackierten Nägel oder in der Kantine ein Kompliment über apartes Schuhwerk, waren Designergummistiefel.) Diese Zusammenfassung habe ich vor allem für mich selbst geschrieben. Als ich neulich mein altes Thema "Inner Game 'Alter Sack'" http://www.pickupfor...__fromsearch__1 las, war mir das eine große Hilfe und hat mir gezeigt, wie weit ich schon gekommen bin. Obwohl ich im letzen Jahr praktisch kein PU mehr gemacht, aber dafür regelmäßig gefickt habe. Mit "nur" zwei Mädels (auch noch Ü30), die aber völlig verknallt in mich waren und sich mein Ding überall reinstecken ließen bzw. noch lassen. Und es *fühlt* sich einfach gut an. Wer dazu einen Gedanken hat, kann ihn hier gerne drunterschreiben. :)
Das Leaderboard ist eingestellt auf Berlin/GMT+02:00
  • Newsletter

    Möchtest Du mit unseren wichtigen Mitgliederinformationen stets am Ball bleiben, und alle Neuigkeiten via E-Mail erfahren?

    Jetzt eintragen