Leaderboard


Beliebte Inhalte

Zeigt Inhalte mit der höchsten Reputation am 26.01.2018 in allen Bereichen an

  1. 3 Punkte
    "Ich will heiraten, weil meine soziale Konditionierung sagt, dass das der nächste logische Schritt ist. Dann bekomme ich Kinder, baue ein Haus und werde bis ans Ende meiner Tage glücklich sein. Das hat Mama gesagt." Meine Gratulation. Das ist mMn der maximal bescheuertste Grund jemanden zu heiraten. Heiraten hin oder her, aber deine Argumentation klingt für mich wie ne dicke rosarote Seifenblase, die früh oder später platzt.
  2. 3 Punkte
    Was soll den der Scheiß mit dem "Freunde werden"? Ein "freundschaftliches Treffen mit Hintergrundgedanken" = Mann ohne Eier der nicht weiß was er will. Entweder Freunde oder Ficken aber nicht so ne halbgare Nummer da draus machen. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht wieso du das schöne Rumgeficke mit dem Blödsinn kaputt machst irgendwas "langsam" anzugehen, weil sie irgendwann mal irgendeinen Mist von sich gegeben hat. Das macht absolut keinen Sinn. Ehrlich, das ist Schwachsinn. Wenn du sie ficken willst, dann triff sie und eskaliere. Und spar dir bitte dieses Freundschafts-Gesabbel. In der Zeit bis zum nächsten Treffen unbedingt mal bisschen einlesen hier!
  3. 3 Punkte
    Halt doch einfach mal die Fresse. Du hast wirklich gar nichts inhaltliches beizutragen. Danke. p.s.: den Verwarnpunkt hierfür nehme ich gerne.
  4. 2 Punkte
    Bitte einrahmen @Paradoxon Denn die nächsten Monate wirst du keine Zeit und Gedanken für Frauen haben, sondern dich erstmal selbst auf Vordermann bringen. In deinem aktuellen State wird das eh nichts, aber mit kontinuierlicher Arbeit an dir selbst schon. Jeder Marathon beginnt mit Schritt 1 und dass du hier offen sprichst, ist eben jener. Tschau4now
  5. 2 Punkte
    Was soll ich sagen: Das das Ding mit der Eule durch ist, darüber braucht man sich ja nicht streiten. Für mich wirkt es aber nicht so, als wärst du HSP, sondern eher als hätteste du zu große Probleme dich zu akzeptieren, bzw. als könntest du nicht nachvollziehen, wie Frau auf dich stehen kann. Ich will da auch gar nicht dumm herum reden: Ich habe auch lange lange meinen Emotionalen Zustand von der Frau abhängig gemacht. Fand sie mich geil tat ich das auch, wenn nicht, dann eben nicht. Problem an der ganzen Sache: wir Männer vergessen immer, dass wir auch nicht auf jede Frau drauffallen würden, wenn man uns 100 Frauen in eine Reihe stellt. Worum es dir aber eigenltlich zu gehen scheint: Eine Frau, die offensichtlich dein Leben erfüllt. Wie du da raus kommst? - Ganz einfach, versuch dich erstmal auf dich zu konzentrieren. Probiere Dinge aus, die dir im Nachhinein große Freude bereuten (Sport, Fotografieren, Fußballmannschaft, Kochen, versuchen neue Freundschaften zu knüpfen) und warte solange darauf, dich auf jemanden einzulassen, bis du zu 100% überzeugt bist, dass du im worst case - also bei einer möglichen trennung - Nicht am Boden bist, weil a) du immernoch kontakt zu anderen Frauen hast, die dich reizen oder b) weil du auch ohne Frau ohne Ende glücklich mit dir bist und weißt, dass du ein geiler Typ bist.
  6. 2 Punkte
    Nichts weiter als eine klassische Oneitis wie im Lehrbuch... Les mal hier im Forum drüber, wie du damit umgehst und sie beseitigst. Bittesehr, https://www.pickupforum.de/topic/25040-oneitis-eine-zusammenfassung-und-erklärung/ Ich komm nicht drumrum an Sheldon Cooper zu denken. "Meine Mutter hat mich testen lassen" Sorry, aber das ist a rießen Schmarrn. Du kannst jederzeit in deinem Leben den Resetknopf drücken. Press this button right now!!! Du scheinst ein echt netter Typ zu sein, viel zu nett! Lerne Arschtritte zu verteilen. Geh mal in ein Boxgym! Die kümmern sich dort schon um dich.
  7. 2 Punkte
    Ich habe nichts gegen Heirat. Finde ich gut. Scheidung macht mir Sorgen. Mir ist mal ein Ding um die Ohren geflogen. Da war ich verlobt. Dann dachte ich mir, ich warte bei der nächsten. Ist mir vor der Verlobung um die Ohren geflogen. Aber ich werde besser und inzwischen gehe ich da mit einer grundsätzlich pessimistischen Einstellung dran. Kommt das passende Mädel, wird sich das von alleine ändern. Wobei ich rational an das Thema Heirat nicht dran gehen darf. Aber ich denke mir halt, mit Kindern ist die Kacke sowieso am Dampfen bei ner Trennung. Warum nicht. Bin halt selbstständig. Geht nicht ohne Ehevertrag. Das Ding kostet richtig Geld, vernünftig aufzusetzen. Wenn ein Mädel heiraten will, frage ich sie einfach, ob ich 20K in ne Reise mit ihr oder in einen Anwalt für nen Ehevertrag buttern soll. Will sie dann heiraten und mein Bauch sagt ja, dann sehe ich das auch gelassen. Aber ich sehe das sowieso inzwischen recht gelassen. Mädels bringen viele positive Seiten und auch negative Seiten ins Leben. Das eine geht ohne das andere nicht. Ich mag Mädels. Ich will nicht alleine sein. Sie werten mein Leben auf, machen es besser. Den Rest akzeptiere ich halt und handele es, wenn es sein muss. Für mich ist es aber einfach nur eine Sache, die mit Kindern Sinn macht. Ohne sehe ich da außer einen symbolischen Punkt keinen Vorteil.
  8. 2 Punkte
    „Es ist der nächste Schritt“ ist imho eine Basis auf der schon viele Ehen gescheitert sind. Ich frage mal anders: warum willst Du den „nächsten Schritt“ gerade mit dieser Frau machen?
  9. 2 Punkte
    Und ändert sich dann wieder bei der großen 4, wenn man geschieden ist :).
  10. 2 Punkte
    Mach doch. Das Gefühl etwas zu verpassen kannst du auch noch in 10 Jahre bekommen oder morgen früh. Garantieren gibt es nur beim Mediamarkt. Ich sehe auch kein Problem in Heirat und Kinder. Im Gegenteil. Ich streben beides zu gegebener Zeit auch an. Ich sehe das wie ein Commitment für meine Familie als „Alpha“ die Verantwortung zu übernehmen und mein bestes zu geben, dass es den Familienmitgliedern gut geht. Ich sehe das als meine natürliche Rolle und möchte mich da auch nicht davor drücken. Ehevertrag dann passt das schon. Allein aus rechtlicher Perspektive kann man da wohl ein Buch füllen. Das musst Du selbst genau prüfen oder einen Anwalt fragen. Kann auch zu Deinem Vorteil sein. Z.B. bei unehelichen Kindern hat man als Mann oft die Arschkarte. Ob eine Beziehung das Label „Ehe“ bekommt oder „Beziehung“ bleibt ist emotional letztendlich auch vollkommen wumpe. Wenn Du das willst, mach es einfach.
  11. 1 Punkt
    Wenn Du eine Frau ansprichst kann passieren: ...dass sie Dich zu tode langweilt ...dass sie Deine Sprache nicht versteht ...dass sie kommentarlos weiter geht ...dass sie wie eine Klette an ihrer Freundin hängt und eine Isolation so aussichtslos wird wie Weltfrieden ...dass Du feststellst, dass sie total betrunken ist und kurze Zeit später auf Deinen Schuh kotzt ...dass sie sich als verdeckte Ermittlerin outet, Dir aber ihre Nummer gibt ...dass sie einen Drink ausgegeben haben möchte ...dass sie Dir 4 Nummer und einen Zeitplan gibt, indem steht, wann Du sie auf welcher Nummer erreichst ...dass sie Dir einen Drink ausgeben will ...dass sie ihren Kaffee über Dein Hemd schütten weil Du sie unvorteilhaft angesprochen hast ...dass sie Dich mit ihrem schwulen besten Freund verkuppeln möchte ...dass ihr eine Stunde später ein instand Date in einem Cafe haben werden, wo sie Dir von ihrem Latexfetisch berichtet ...dass sie sich als Mann outet (mir nicht passiert!) ...dass sie Dich darum bittet das Echtheitsgefühl ihrer Brustimplantate zu ertasten ...dass ihr kurze Zeit später auf einer Parkbank wild herumknutscht ...dass sie das Gespräch abbricht, da sie gleich wieder auf der Bühne strippen muss ...dass sie Dich ihrem Freund vorstellt und Dir anschließend doch ihre Nummer auf den Unterarm schreibt ...dass sie sich als Tocher Deines Mathelehrers outet ...dass die "Freundin" in Wirklichkeit ihre Oma ist von der Dein Wing sich gerade die Nummer geben lässt ...dass sie Ihre Nummer mit dem Namen "Schatz" in Dein Handy einspeichert ...dass sie beginnt Dich im Club zu stalken ...dass sie schreiend davon rennt ...dass sie Deine Mütze klaut ...dass sie Dich mit ihrer dicken Freundin verkuppeln will ...dass sie Dich dazu drängt mit ihr auf der Toilette endlich zur Sache zu kommen ...dass sie so von Deiner Anmache angetahn sind, dass sie die Glaswand vor ihnen übersehen ...dass sie Dich zum Unterwäschekauf als Berater mit nimmt ...dass ihr euch kurze Zeit später knutschend in einem Taxi wiederfindet ...dass sie Dir erklärt, dass sie keine Unterwäsche trägt ...dass sie Dich mit Konfetti bewirft ...dass ihr Hund sich mit Deinem Fuß paaren will ...dass Du Dich wegen ihres Ausschnittes kein Bisschen auf das Gespräch mit ihr konzentrieren kannst ...dass sie Dir glaubt, dass Du als professionelles Fußmodel arbeitest ...dass sie Dir vor Aufregung ihr Handy vor die Füße wirft (Credits to @Mentalray) ... und das ist nur ein Ausschnitt der Situationen, die ich schon mit meinen Wings erlebt habe. Wenn Du eine Frau nicht ansprichst kann im schlimmsten Fall folgendes passieren: ... nichts... Im besten Fall... finde es selbst raus! JETZT!!! Was hast Du schon beim Ansprechen erlebt? Originalartikel: https://www.pickupforum.de/topic/145116-ein-paar-inspirationen-warum-du-ansprechen-solltest Beste Grüße (c) Sub_Zero
  12. 1 Punkt
    Wenn „10 Jahre miteinander auskommen und soweit ganz zufrieden“ sein für Dich ausreicht um Dir eine Ehe und die rechtlichen Konsequenzen an die Backe zu hängen dann findest Du die Frage natürlich bescheuert. Da der TE aber ein Topic in nem Pickupforum eröffnet statt einfach zu heiraten ist das aber imho eine durchaus berechtigte Frage.
  13. 1 Punkt
    Wo steht die denn ? Also. Im letzten Satz schreibst du, du möchtest ihr einen Heiratsantrag machen. Im Absatz darüber schreibst du, du hast Angst, dass du irgendwann feststellst, dass du was verpasst hast. Ob dieser Fall eintreten wird, kann dir aber hier niemand sagen.. Vielleicht hilft dir dieser Post eines anderen Mitglieds zu einem ähnlichen Thema:
  14. 1 Punkt
    Vielleicht schaust du dir mal an warum dein Selbstwert so an eine Frau gekoppelt ist. Dein Leben sollte auch ohne eine HB10 so sein das du doppelte Überschläge machen willst. Es ist nicht die Frau die dein Leben zu etwas besonderem macht sondern DU
  15. 1 Punkt
    Ein paar Rote Flaggen. Sie scheint LSE zu sein, weil - du LSE zu sein scheinstc und LSE zieht LSE an. - sie die Bestätigung braucht (daueronline, viele Freunde). Empathie scheint auch nicht ihr Ding zu sein. Ich will dir keine Angst machen. Du sollst die gemeinsame Zeit genießen. Nur bleib erstmal auf emotionalen Abstand. Irgendwie ahnt man hier schon, dass da noch mehr Rote Flaggen kommen (schlimme Vergangenheit, Missbrauch, ist bereits fremd gegangen, war in Therapie, sucht die Bestätigung von Carlos, ...). Dann gilt, je früher gehen desto besser.
  16. 1 Punkt
    Sportliches Bild leichter sw Filter Sonnenbrillenbild starker sw Kontrast Außenaufnahme im Winterwald mit leichtem blaustich und Links rechts blurry Ganzkörperaufnahme indoor ohne Filter, aber bei warmen Licht
  17. 1 Punkt
    Ok, ich sehe, Du hast ein Entscheidungsproblem. Und zwar folgendes: Das sind diametral entgegengesetzte Ziele. Ich hab die Dir mal entsprechend farbig markiert. Mir fällt dazu spontan ein Frank Sinatra Song ein. Titelmelodie von Al Bundy. "....you can't have one without the other..." Ich empfehle Dir, darüber mal gründlich (also wirklich gründlich zu reflektieren) und dann Deinem Bauchgefühl zu folgen. Damit liegst Du vermutlich nicht falsch.
  18. 1 Punkt
    Manche Augenblicke muten an wie ein Traum. Man will sie festhalten, obwohl man weiß, dass sie so vergänglich und flüchtig sind wie ein gesprochenes Wort im Wind. Und so lässt man sich in den Traum hineinfallen, die Gedanken verschwinden, der Kopf wird leer, man zerfließt in der unwirklichen Wirklichkeit, im Fluss, verbleibt vollständig und ganz im Kostbarsten, was das Leben uns zu geben hat: Im Jetzt. Im gegenwärtigen Augenblick. Und genießt. Jeden Hauch. Jedes Atom. Die Liebe. Die letzte Zeit hatte ich etwas Probleme beim Einschlafen und so holte ich mir vor ein paar Tagen etwas Gras. Ich hatte eigentlich überhaupt nicht das Bedürfnis zu kiffen, denn im Moment genieße ich die Klarheit. Es ging mir in der letzten Zeit sehr gut, ich habe sportlich tolle Fortschritte gemacht und war viel mit Freunden unterwegs. Nur der Schlaf wollte nicht so ganz klappen. Nachdem das Gras einige Tage unberührt in meiner Wohnung lag und ich gestern Abend nach dem Training abermals keinerlei Müdigkeit verspürte, drehte ich mir einen kleinen Joint. Nachdem die Wirkung eingesetzt hatte, fühlte ich eine unendliche sexuelle Kraft in mir aufsteigen. Den ganzen Tag über hatte ich das bereits gespürt, doch jetzt pochte meine Klitoris, ich spürte das Blut wallen, pulsieren im Takt meines Herzschlags, meine Vagina hinauf, in tiefer, erfüllender Sinnlichkeit. Ich tippte eine Nachricht auf WhatsApp und ohne Nachzudenken war sie bereits abgeschickt. Ich legte mich ins Bett und spürte eine Hitze meinen inneren Körper hochsteigen, während mein Außen fröstelte. Etwa 20 Minuten später bekam ich eine Antwort und las, was ich zuvor abgeschickt hatte. "Stoned Ex Message. Ich bin geil. Komm rum und fick mich." "Wenn das ein Test ist, werd ich ihn nicht bestehen." "Jetzt grad halt ich das für ne gute Idee. *tränenlachender Emoji*" "Ich komme." Ein Traum. Es ist nur ein Traum. Das Klingeln an der Tür gegen halb 1. Schritte. Ein schweres Atmen. Augen, die einander sofort wieder erkannten. Im Höschen und Tanktop lehnte ich barfuß an der Wand. Sein Blick verriet Begehren, doch er hielt sich zurück. "Du bist da. Das geschieht wirklich. Obwohl ich träume." Wie im Traum umarmten wir uns. "Bei mir riecht es jetzt gerade genauso wie bei dir." Ich verstand und wir lachten. Eine seltsame Mischung aus Unsicherheit und Vertrautheit lag zwischen uns. Ich lehnte an meiner Poledancestange, um im weiten Raum Halt zu finden. Er kam auf mich zu. In endlos langen Schritten. Und in ebenderselben Achtsamkeit legte er seine Arme um mich. In Seligkeit und Ruhe bewegten unsere Hände sich über den Körper des jeweils anderen. Noch waren wir zwei. Wenn es eine Unendlichkeit gibt, dann lag sie in diesem Augenblick zwischen unseren Lippen. In all dieser Welt, diesem Universum und dem Äther, fanden sie den Weg zueinander. All diese Weiten überwindend. Nur ein Hauch. Nur ein Atmen. Nur ein Atom. Wurden selig zu mehr, zu mehr, zu immer mehr. Bis sich alles auflöste. All die Welt. All der Raum. Ich war nirgendwo mehr. Er legte mich auf die Couch und ich erbebte unter seinen Händen, bäumte mich auf und versank im Augenblick. Im Jetzt. Ich kam nach wenigen Minuten mit seinem Kopf zwischen meinen Beinen. Danach liebte er mich so zärtlich, als wollte er sich jeden Augenblick mit mir und jeden Hauch von mir bis tief in sein Innerstes einprägen und es dort für immer bewahren. Zärtlichkeit, Sinnlichkeit, Leidenschaft. Da wir ohne Kondom miteinander schliefen, kam er auf meinen Bauch. Er sank auf mir nieder und blieb lange liegen. Mich küssend und mein Gesicht zwischen seinen Händen haltend. Das lauwarme Wasser der Dusche klärte den Rausch und die Nebel zogen sich etwas zurück. Als er aus der Dusche kam stand ich an der Heizung mit dem Blick aus dem Fenster. In der Spiegelung sah ich seinen traurigen Blick. Da ich mir das Wasser aus dem Gesicht wischte, musste er wohl gedacht haben, dass ich weine. "Keine Sorge, ich heule nicht" sagte ich lachend. Er umarmte mich und drückte mich fest an sich. "Ich weine auch nicht." Dabei zwinkerte er und da wusste ich, dass jede einzelne gemeinsam geweinte Träne der Liebe entsprang. Wir drehten uns noch einen Joint und setzten uns nackt auf die Couch. Abermals erzählten wir uns lustige Geschichten, aber auch gemeinsame Erinnerungen aus der Beziehung, die noch Verarbeitung bedurften. Nach einigen Zügen am Joint rückte er ganz nah an mich und ich legte meinen Kopf auf seine Schulter. Streichelte seine nackte Haut. Glänzend goldener Samt im Kerzenschein. "Darf ich bei dir schlafen, oder soll ich nach Hause fahren?" "Natürlich kannst du hier schlafen." Im Bett verschmolzen wir erneut. Unendlich erfüllt von Zärtlichkeit. Er nannte mich wieder Baby. Erschöpft schliefen wir schließlich ein. Als mein Wecker klingelte, war er noch neben mir. Es war kein Traum. Ein drittes Mal schliefen wir miteinander. Da er eine Stunde nach mir raus musste, legte ich ihm meinen Ersatzschlüssel aufs Bett. Er lächelte und wirkte hellwach, stand auf, um mich zum Abschied noch zu umarmen und zu küssen. Auf dem Weg zur Bahn lief auf Spotify das Lied movin on von Shoffy. Gestern Nacht hatte ich den schönsten Sex meines bisherigen Lebens. Noch nie zuvor hat mich ein Mensch mich solcher Behutsamkeit, Zärtlichkeit und unendlich tiefer Liebe berührt. Noch nie zuvor hat ein Mann mit mir auf diese Art und Weise Liebe gemacht. Der Sex mit ihm war immer magisch für mich, doch gestern Nacht schienen wir in etwas noch Tieferes einzutauchen. In eine neue Dimension vorzustoßen. Wir beide haben gespürt, dass es keine Zukunft für uns als Paar gibt. Er hat sich in eine völlig andere Richtung entwickelt als ich. Dennoch dürfen wir beide noch einen gemeinsamen Weg gehen. Uns Erfahrungen schenken, die uns weiterbringen. Die Schmerzen, die noch in uns sind, gemeinsam heilen. Lost in Space - Emmit Fenn Für manche Begebenheiten gibt es keine Schablonen. Keine Kennzeichnungen und Etiketten. Keine Schubladen und keine Benennungen. Alles, was ich weiß, ist, dass es Liebe ist zwischen uns. Liebe. Habt eine schöne Nacht. Ich versuche jetzt zu schlafen, denn ich muss morgen früh zum Casting von Ninja Warrior ;)
  19. 1 Punkt
    Dito Ein Glück dass du so Hyperintelligent bist und es uns erklärst. Fickst zwar nicht, dafür biste "schlau". Applaus. Deine Verbitterung gegenüber anderen is schon krass.
  20. 1 Punkt
    Das, was Sprachlos sagt. Sexentzug kann bei Frauen ein Mittel sein, um herauszufinden, wie der Mann wirklich zu ihr steht. Das heißt: Wenn er nicht mehr von mir kriegt, was er will, geht er dann oder bin ich ihm wichtig genug, dass er herausfinden will, WESHALB ich mich distanziere? An manchen Punkten in einer Beziehung muss man einfach miteinander reden. Auch mal sagen: Hey, wenn du dich in letzter Zeit vernachlässigt gefühlt hast, dann tut mir das leid. Ich werde das jetzt ändern. Und dann den Worten Taten folgen lassen. Ab und an muss man die Frau ernst nehmen. Und nicht nur durch.
  21. 1 Punkt
    Vorbemerkung: Immer wieder werden hier neue Threads zu Anzügen eröffnet, die Fragen sind oft die gleichen und die Antworten, verschiedene Aspekte ansprechend, verteilen sich im ganzen Forum. Deswegen ist es überfällig einen Guide zu erstellen. Ich will hier einen ultimativen Guide über alle Aspekte zu und rund um Anzüge, als auch Sakkos entwerfen. Dazu möchte ich alle bitten, die etwas beisteuern können, sich an diesem Guide zu beteiligen. Wenn ihr einen Beitrag schreibt, dann für die Anschaulichkeit bitte möglichst mit Bild/Illustration, Der Guide bleibt offen, so dass auch noch nach Monaten hier neues eingefügt werden kann. Ich würde mich also freuen, wenn ihr etwas beitragen könntet. Der Anzugguide - Alles zu Anzügen und Sakkos In jedem Leben eines Mannes ist es irgendwann soweit. Bei dem einen früher, bei dem anderen später. Während manche es kaum erwarten können, und es als befreienden Eintritt in höhere Weihen erleben, bedeutet es für andere, sich gesellschaftlichen Zwängen zu unterwerfen. Doch es hilft alles nichts, irgendwann muss sich dem jeder Mann stellen: Dem ersten Anzugskauf. Geheimnisumwittert und scheinbar viel komplexer als die bisherige Alltagsmode, scheinen die Kriterien für einen guten Anzug wie ein Buch mit sieben Siegeln. Auf Gedeih und Verderb ist der frische Anzugskäufer der Kompetenz und dem Wohlwollen des Verkäufers ausgeliefert. Damit es euch anders ergeht, und ihr mit einem profunden Wissen den für euch in allen Belangen am besten passenden Anzug findet, soll dieser Guide Licht und Orientierung in die unüberblickbar erscheinende Welt des Anzugs und der Sakkos bringen.... Inhalt: Grundsätzliches zum Anzug Die richtige Passform Der erste Anzug Dresscode: Der richtige Anzug zu jedem Anlass Sonderformen des Anzugs Die häufigsten NoGos Stoffe Qualitätskriterien Der gute Anzug fürs richtige Geld Der passende Schuh für jeden Anlass Das passende Hemd Die passende Krawatte Accessoires: Manschettenknöpfe, Einstecktuch, Krawattennadeln... Weiterführende Literatur Grundsätzliches zum Anzug Der Anzug entwickelte sich Ende des 18 Jahrhunderts in England aus der Sport/Reiterkleidung des Adels. Ende des 19. Jahrhunderts war die Grundform des Anzugs, so wie wir ihn heute kennen, endgültig festgelegt. Er ist Grundlage der klassischen Herrengarderobe und zu vielen Anlässen zwingend. Gleichzeitig schmeichelt er wie kaum ein anderes Kleidungsstück dem männlichen Körper und verleiht ihm deswegen eine besondere Eleganz. Da seine Ursprünge im frühen 19. Jahrhundert liegen, gehorcht er jedoch anderen Gesetzen, als andere Kleidung unseres Alltags. Während der Anzug grundsätzlich den Körper in Form bringen soll und den Mann zur Haltung zwingen - ganz dem modischen Denken des 19 Jahrhunderts verpflichtet - ist unsere sonstige Kleidung eher der Bequemlichkeit und Beweglichkeit verpflichtet. Also im Laufe des letzten Jahrhunderts wortwörtlich aus ihrem Korsett befreit. Natürlich kann man das nicht immer derart auf diese beiden Gegensätze herunterbrechen, aber es macht den unterschiedlichen Charakter deutlich. Es ist der Grund, weshalb sehr viele Männer unpassende Anzüge kaufen, weil sie im Alltag bisher ganz andere Kleidungserfahrung gemacht haben. Sie vergessen, dass ein guter Anzug eine gute Haltung verschaffen soll, das fühlt sich aber im ersten Moment ungewohnt an, so dass viele zur falschen Größe greifen. Diesen Gedanken solltet ihr beim Anzugkauf immer im Hinterkopf behalten.. Die diversen Ausführungen Grundsätzlich besteht ein Anzug aus einem Jackett, einer Hose gleichen Stoffs und eventuell einer Weste. Jackett, Sakko - in der Schweiz auch Veston, Tschoppen - ist die Bezeichnung für die Jacke des Anzugs. Es zeichnet sich durch das sogenannte Revers, die vordere umgeschlagene Verlängerung des Kragens, eine oder zwei Knopfreihen, und seitlichen Taschen aus. Man unterscheidet zwischen einem steigenden Revers, das nach oben spitz zuläuft, und einem fallenden Revers, dessen Spitze nach unten verläuft: Quelle http://www.gentleman-blog.de Generell gilt das steigende Revers als förmlicher und ist deswegen mehr bei festlicher Kleidung zu finden, wie beispielsweise dem Smoking oder dem Stresemann. Wobei der Zweireiher konstruktionsbedingt auch über ein steigendes Revers verfügt. Ansonsten haben weniger formelle Anzüge, also beispielsweise für den Büroalltag, in der Regel ein fallendes Revers. Knopfstellung Man unterscheidet zwischen Sakkos mit zwei und einer Knopfleiste/n. (Zweireiher und Einreiher) Quelle: http://www.gentleman-blog.de Zweireiher haben innen ein Knopf, womit die Knopfreihe stabiliert wird. Üblicherweise haben Zweireiher sechs Knöpfe in zwei Reihen, wovon zwei geknöpft werden: Bei Einreihern sind zwei und drei Knöpfe in einer Reihe am üblichsten. Einknopfsakkos finden sich eigentlich nur bei besonders festlichen Sakkos, wie beim Smoking oder Stresemann. Vierknopfsakkos finden sich bei sehr modischen Anzügen und als Erstanschaffung deshalb natürlich nicht anzuraten. Dreiknopf Sakkos werden häufiger als Dreiteiler mit Westen getragen. Klassisch geschnittenes Zweiknopfsakko: Ein Dreiknopfsakko mit relativ hoch angesetztem Revers: Ein Dreiknopfsakko, bei dem der oberste Knopf im Revers eingerollt ist: Ein klassisch geschnittener Dreiteiler: Taschen: Neben den obligatorischen Innentaschen hat jeder Anzug zwei oder drei äußere Taschen. Entweder Pattentaschen, wie sie bei den meisten Anzügen üblich ist, oder Paspeltaschen, die mehr bei formellen Jacketts, wie einer Smokingjacke, zu finden sind. Bei der Pattentasche ist die Tasche mit einer Klappe - der sogenannten Patte - bedeckt. Die Paspeltasche ist eine Tasche an deren Kanten zwei oder eine Paspel eingearbeitet wird. So ergibt sich dann so ein Streifen: Manchmal ist rechts eine zweite Tasche angebracht, die sogenannte Tickettasche, meist schräg (Hackettasche) angesetzt. Das gilt in der Regel als etwas "sportiver." Bei sogenannten Sportjacketts, die nicht als Teil eines Anzugs getragen werden, finden sich häufig aufgesetzte Taschen, die das Jackett legerer wirken lassen: Auf die Brusttasche brauche ich, glaube ich, nicht mehr gesondert eingehen. Schlitze: Die meisten normalen Anzüge und Sakkos haben entweder einen Rückenschlitz oder zwei Seitenschlitze. Was man bevorzugt ist geschmacksabhängig. Nur bei Jacketts der Abendgarderobe verzichtet man ganz auf Schlitze. (Historisch damit zu erklären, dass diese nicht beim Reiten und anderen Außenaktivitäten getragen wurden, im Gegensatz zu Jacketts mit Schlitzen. ) Die Anzugsweste Die Anzugsweste ist in der Regel aus dem gleichen Stoff wie der restliche Anzug, nur bei wenigen Ausnahmen (Stresemann, Cutaway, Frack) ist die Weste aus einem Kontraststoff gefertigt. Eine Weste hat zwei bis sechs Knöpfe und besitzt meist zwei kleine Taschen (Früher für die Taschenuhr). Die Anzugshose Sie ist aus dem gleichen Stoff wie das Jackett. Entweder handelt es sich um eine Bundfaltenhose, die am Gesäß lockerer geschnitten ist, was durch zwei oder drei eingenähten Falten am Bund erreicht wird: Hier sehr schön zu sehen: Bundfaltenhosen wirken aber in der Regel gesetzter,und sind für junge normal schlanke/sportliche Männer nicht so empfehlenswert. Heute üblicher sind Hosen ohne Bundfalte, nur mit mittiger Bügelfalte, wodurch die Hose an der Hüfte und am Gesäß schmaler und fester sitzt. Schultern Im folgenden spreche ich von Schultertypen hochwertiger Anzüge, nicht von billigen, wo die Schulterpolster klotzig und quadratisch sind. Quelle: www.permanentstyle.com A: Das Schulterpolster, es erhöht die Schulter und lässt sie kräftiger erscheinen. B: Der Ärmelansatz. Je nachdem wie sehr ausgeprägt und hoch dieser angesetzt ist, verleiht er den Eindruck einer breiteren Schulter, ohne dass die tatsächliche Anzugsschulter verlängert wurde. C: Schulterlänge. Sie sollte einerseits der Schulter des Trägers entsprechen. Anderseits können Schulterpolster noch in den Ärmel hineinragen und so auch den Eindruck einer breiteren Schulter verstärken. D: Brustbereich, durch zusätzliche Einlagen (Verstärkungen) kann die Brust kräftiger erscheinen. Man unterscheidet zwischen stark akzentuierten Schultern und weichen Schultern und entsprechenden Zwischenformen. Stark akzentuierte Schultern zeichnen mit zusätzlicher und steiferer Polsterung eine kräftigere Form, während weiche Schultern mit weniger und weicher Polsterung eine lässige eher natürliche Form schaffen. Stark akzentuierte Schulter findet man eher bei formelleren Anzügen, weiche natürliche Schultern Wobei hier auch Schneidertraditionen mitspielen. Traditionelle englische Anzüge sind mit akzentuierten Schultern ausgestattet. Italienische Anzüge oft mit einer weichen natürlichen Schulter, wie bei diesem Herrn: Eine stark akzentuierte Schulter: Ein weiche Polsterung, die bei diesem Sportsakko eine natürliche Schulter zeichnet und damit lässiger wirkt. Die sogenannte „neapolitanische“ Schulter, wo der Ärmelansatz höher gesetzt ist und Fältchen hat. Da die süditalienische Anzüge hohe enge Armlöcher haben, wird so mehr Bewegungsfreiheit garantiert. Der optische Effekt kommt hinzu: Anzugtraditionen In der globalisierten Modewelt verschwimmen die regionalen Unterschiede immer mehr. Dennoch kann man dgrundlegende Anzugtypen in diversen Ländern bzw. Regionen feststellen. Auch um drei unterschiedliche typische Anzugsformen zu illustrieren stelle ich im folgenden drei Anzugstypen vor: Der englische Anzug Der klassische englische Anzug ist etwas formeller und formt zugleich eine klassisch männliche Form. Die Schultern und die obere Brust sind stärker akzentuiert und verstärkt, Die Taillie sitzt etwas weiter oben und die Armlöcher sind relativ hoch gesetzt, so dass eine klassische Sanduhrfigur entsteht. Die traditionellen englischen Anzüge sind nicht extrem modisch, werden aber dadurch auch nie altmodisch sein. Der italienische Anzug Der italienische Anzug ist traditionell weicher und natürlicher geschnitten und strahlt deswegen eine gewisse Lässigkeit aus. Die Schultern sind weicher und fließender, die Hosen schmaler geschnitten, und Hüfte wie Taillie schmal gehalten. Die Armlöcher vergleichsweise klein,. Das Innenleben ist leicht und weich. Der amerikanische Sack Suit Der amerikanische „Sack Suit“ ist relativ luftig geschnitten, hat kaum Schulterpolsterung und auch recht weiche Einlagen. Die Hose ist relativ breit, die Jacke wenig tailliert. In den 50er und 60er Jahren trugen ihn fast alle in den USA. Mittlerweile sind die Amerikaner aber auch globalisiert und typische amerikanische Anzüge sind zwar immer noch luftiger und weniger eng geschnitten, aber doch merklich modernisiert. Der Name „Sack Suit“ bezieht sich übrigens nicht auf die Form, sondern auf die Machart. Auch innerhalb der Länder gibt es noch regionale Unterschiede. Zudem vermischt sich alles wie erwähnt in der globalisierten Modewelt immer mehr, so dass bestimmte Formen einige Jahre weltweit mehr en Vogue sind als andere. Die richtige Passform Das allerwichtigste beim Anzug. Ein richtig sitzender Anzug schmeichelt der männlichen Körperform, wie kaum ein anderes Kleidungsstück. Besonders qualitative Anzüge schaffen durch hochwertige Fertigungstechniken sich dem Körper ganz besonders anzuschmiegen. Wie oben erwähnt, verschafft ein gut sitzender Anzug dem Mann eine gute Haltung und eine vorteilhafte Körperform. Bei der legeren Alltagskleidung heutzutage kaufen leider zu viele Männer schlecht sitzende Anzüge. Passt der Anzug euch nicht, seht ihr darin schäbig aus, die falschen Maße lassen jeden noch zu teuren Anzug unbeholfen wirken. Doch kaufen die meisten Männer ihre Anzüge oft zu groß, da sich, wie oben erwähnt, ein gut sitzender Anzug zunächst ungewohnt anfühlt. Deswegen solltet ihr euch beim Kauf im Spiegel betrachten, ob der Anzug passt, nicht so sehr wie er sich anfühlt. Ebenso berücksichtigen Männer die Besonderheiten ihrer Figur nicht, sondern richten sich zu häufig nach dem letzten Trend. So sollte man nicht den Anzug danach kaufen, wie er im Schaufenster oder - noch schlechter - im Internet aussieht, sondern am eigenen Körper. Bei einem Anzugkauf sollte man sich genügend Zeit mitnehmen, und am besten in diversen Geschäften, mehrere Anzüge ausprobieren und vergleichen, fallen sie doch in der gleichen Konfektionsgröße sehr unterschiedlich aus. Erst wenn man sich gut mit Anzügen auskennt und seine genauen Maße genau kennt, sollte man bei Internetschnäppchen zuschlagen (wenn neben der Konfektionsgröße die genauen Maße angegeben sind, oder man den Schnitt der Linie kennt). Denn: Jeder Anzug sieht bei jedem anders aus. Grundsätzliches zur Passform: Selbstverständlich sollte die Schulternaht mit eurer Schulter abschießen, ohne dass die Anzugsschulter irgendwie Beulen wirft, weil sie zu eng ist, oder über die Schulter hinausragen. Die Polsterung bestimmt ebenso, wie stark die Schultern ausfallen, wobei immer das richtige Maß gefunden werden muss, damit nicht das Verhältnis Kopf zu Schulter verzerrt wird, wie wir in der unteren Graphik erkennen können. Der Hemdkragen muss den Sakkokragen hinten ca. ein Zentimeter überragen. (deswegen immer ein Hemd beim Anzugskauf tragen) Ebenso sollte sich keine Lücke zwischen Hemd- und Sakkokragen befinden: Mittleres Bild mit richtigem Verhältnis von Hemd zu Sakkokragen Quelle: Alan Flusser, Dressing the Man Links ist die Lücke zwischen Hemd und Sakkokragen zu groß, rechts, ist das Jackett liegt zu eng um den Hals, wirft deswegen Falten und rutscht zu hoch. Quelle: Alan Flusser, Dressing the Man Der Ärmel des Sakkos endet 1,5 Zentimeter vor der Hand, vor/am Handgelenk. Oder: Hemdsärmel sollten 1 bis 1,5 Zentimeter bei baumelnden Armen hervorlugen. Tragt deswegen immer ein Hemd beim Anzugkauf . Links die korrekte Armlänge, rechts, wie sie leider zu viele Männer tragen: zu lang. Quelle: Alan Flusser, Dressing the Man Die Länge des Sakkos bedeckt ungefähr die Hälfte der Körpergröße und bringt so Oberkörper und Beine in Balance. Einfacher zu merken: Der Saum reicht unten bis zum Daumengelenk bei hängenden Armen. Ganz moderne modische Sakkos könnt ihr auch ein bisschen kürzer tragen. (Zu formelleren Anlässen natürlich nicht so ein Anzug.) Korrekte Sakkolänge Quelle: Allan Flusser, Dressing the Man Der mittlere Knopf des Sakkos ist ungefähr auf Höhe des Bauchnabels, evtl. etwas höher. (Bei zwei Knöpfen der obere). Sitzt er zu hoch, wirkt EuerOberkörper kürzer, sitzt er zu tief, scheinen Eure Beine kürzer zu sein. Das Revers sollte flach anliegen, hinten und vorne dürfen sich keine Falten bilden. Wenn ihr das Sakko am mittleren Knopf nach vorne drückt sollte ein Abstand von 3-5cm zwischen Bauch und Sakko eingehalten sein. Ein zu enges Jackett wirft ein großes „X“ um die Knopflöcher. Die Anzugshose sollte sich immer an dem Schnitt des Sakkos orientieren. Ein schmales Sakko und eine weitgeschnittene Hose gehen genauso wenig zusammen, wie ein sehr körpernah geschnittenes Sakko mit einer breiten Hose. Der Bund sollte so sitzen, dass man noch einen Finger reinstecken kann und selbstverständlich keine Beulen wirft. Die Bügelfalte verläuft gerade und mittig am Bein herunter. Bei der klassischen Hosenlänge liegt bei zusammengestellten geraden Beinen das Hosenbein auf dem Schuh vorne leicht auf und reicht hinten bis zur Oberkante des Schuhabsatzes. Länger, so dass die Hose Falten wirft, (also staucht) darf sie nicht sein. Es gibt aber auch die sogenannte italienische Länge, bei der vorne das Hosenbein nur ganz leicht aufliegt, und hinten etwa ein bis zwei cm über dem Absatz endet, aber nicht kürzer! Die klassische Hosenlänge links und rechts,in der Mitte die "italienische" Länge. Quelle: Alan Flusser, Dressing the Man. Früher reichte der Hosenbund von Anzügen immer über der Hüfte. Heute enden die meisten Hosen auf der Hüfte. Der Hintergrund ist der Wandel der Formalität. Früher wurde das Sakko kaum ausgezogen und beim Gehen nie offen getragen. Zudem wurden die Anzüge häufig mit Weste getragen. Mit Hosenbünden auf der Hüfte wirken einerseits die Beine länger und man sieht nicht den Gürtel hervorlugen. Heute, wo man öfter auch mal das Sakko auszieht oder auch mal offen trägt, sollten man zu Hosenbünden greifen, die auf der Hüfte enden, da (sichtbare) Hosenbünde über der Hüfte den Oberkörper unnatürlich kurz erscheinen lassen. Eine Ausnahme ist der Dreiteiler, da hier die Weste den Hosenbund verdeckt und ein sichtbarer Hosenbund mit Weste unschön ist. Der richtige Anzug für den individuellen Körper Beim Kauf eines Anzugs sollte man immer den eigenen Körper vor Augen haben. Die Vielfalt der Schnitte und Ausführungen haben eine unterschiedliche Wirkung auf die Erscheinung des Körpers. Kein anderes Kleidungsstück kann einen Körper so vorteilhaft aussehen lassen. Aber auch sehr ungünstig. Groß Als großer Mann solltet ihr kurze Sakkos(wie sie derzeit häufiger bei modischeren Anzügen angeboten werden) vermeiden, wenn ihr nicht den Eindruck des zu klein gewordenen Konfirmationsanzugs vermitteln wollt. Eine Hose könnt ihr gerne mit Umschlag tragen, und ebenso auf „italienischer Länge.“ Schlank Die Schultern und Brust können (insbesondere bei hängenden Schultern) definierter ausfallen, aber nicht die Megaschulterpolster wir bei billigen Kastenförmigen Anzügen finden. Es soll immer noch natürlich aussehen. Etwas breitere Revers lassen euch etwas kräftiger erscheinen. Sportlich Bei jemand sportlichen ist ein stark taillierter Anzug natürlich die beste Wahl. Der Anzug sollte nicht gerade herunterhängen, aber auch keine Zwangsjacke sein. Das Revers mit mittlerer Breite schmeichelt dem Körper hier wohl am besten (Zu breit oder zu schmal würden die ohnehin sehr breiten Schultern zu überbetonen). Eine weiche Schulter mit weniger Polsterung verleihen dem Träger eine gewisse Lässigkeit. Eine Überbetonung der Schultern macht den Anzug sonst zu einer Rüstung. Auch ein Zweireiher passt gut zu einer besonders trainierten Figur. Die Hose sollte auch nicht zu schmal sein, sie würde euren Körper nur unnötig verzerren Fülliger Wenn ihr etwas fülliger seid, wählt ihr natürlich eher wenig taillierte und nicht so körpernahe Anzüge. Revers auch eher schmal, denn breit. Vorteilhaft kann auch ein Zweireiher oder Dreiteiler sein. Klassische Anzüge mit „englischem Schnitt“, also etwas mehr Schulter und Brust gleichen den Bauch aus und verleihen dem Träger wieder einen breiteren Oberkörper und lassen den Bauch wieder taillierter erscheinen. Bei Männern mit Bauchansatz sollte die Hose vorne weiter herunterfallen, damit der Bauch nicht überbetont wird, wie im Bild ersichtlich. Quelle: Alan Flusser, Dressing the Man. Klein: Hier empfiehlt sich ein Jackett mit langem schmalerem Revers, und tiefer sitzenden Knopfleiste. Auch ein etwas kürzeres Jackett wirkt elongierend (verlängernd). Zu lange Sakkos sehen dementsprechend verheerend aus. Ein Zweireiher ist meist wenig vorteilhaft für einen untersetzten Mann. Die Hosen sollten auch eine klassische Länge haben (keine italienische Länge) und ebenso keinen Umschlag. Wenn ihr klein/füllig, groß/schlank oder groß/ breit , klein/schlank seid, dann kombiniert mit ein wenig Verstand diese Tipps. Es sollte jedem klar sein, dass ich hier Grundtypen beschrieben habe und die meisten befinden sich irgendwo dazwischen. Mit ein bisschen Verstand könnt ihr diese Effekte für Euren spezifischen Körper anpassen. Der erste Anzug Den ersten Anzug kaufen die Männer oft anlässlich eines bestimmten Anlasses: Das erste Vorstellungsgespräch, der Abiball oder eine andere Festlichkeit. Sie vergessen dabei, dass sie den Anzug ja nicht nur einmal anziehen werden, sondern es immer wieder verschiedene Gelegenheiten einen Anzug erfordern. Auch wollen viele einen „besonderen“ Anzug, also möglichst modischen Anzug kaufen, vergessen aber, dass dieser nicht zu allen Gelegenheiten passt, und auch recht schnell wieder aus der Mode ist, und in zwei drei Jahren besonders altmodisch wirkt. Zudem wirkt ein Anzug immer noch am modernsten und jugendlichsten, wenn die Passform besonders gut ist. (Körpernah und tailliert, wenn ihr die richtige Figur besitzt.) Deswegen solltet ihr euch einen Anzug zulegen, der zu möglichst vielen Gelegenheiten passt, und in seiner klassischen Form nicht wieder in drei Jahren altmodisch wirkt. Es empfiehlt sich ein klassischer dunkelblauer Anzug (nicht schwarz!) aus Schurwolle, ohne Nadelstreifen, in klassischem Schnitt ohne irgendwelche Sperenzchen, dann habt ihr den bestmöglichen Allrounder für alle Gelegenheiten. Warum der dunkelblaue Anzug sich für die meisten Gelegenheiten am besten eignet, erschließt sich im nächsten Abschnitt. Allrounder: Der klassische dunkelblaue Anzug, immer angemessen. Dresscode: Der richtige Anzug für jeden Anlass Vorstellungsgespräch Bei einem Vorstellungsgespräch hat der Dresscode einen verpflichtenden Charakter, im Gegensatz zu den unteren Anlässen. Bei diesen ist eine unangemessene Kleidung peinlich, im schlimmsten Fall beleidigt man die Gastgeber, doch bei einem Vorstellungsgespräch kann im wörtlichen Sinne durchfallen. Natürlich, manche Arbeitgeber sehen es nicht so streng, während andere sehr viel Wert darauf legen, doch das sieht man denen nicht an. Auch wenn sie selbst nachlässig gekleidet sind, heißt das nicht, dass Ihr das dürft. Schließlich bewerbt Ihr euch in der Firma. Und es geht nicht darum, ob hr euch im Anzug wohlfühlt, sondern dass Ihr zeigt, dass es Euch ernst ist und deswegen an die Gepflogenheiten hält. Auch wenn die Arbeitgeber nicht so streng sind, wenn Ihr der einzige Bewerber ohne Anzug seid, dann fallt Ihr in der Hinsicht ab. Ebenso hat die in der Firma übliche Kleidung später im Arbeitsalltag nichts mit der Kleiderordnung bei Vorstellungsgesprächen zu tun. Es kommt auch nicht auf modische Aspekte an („Braune Schuhe sind hübscher“ „Einstecktuch macht mehr her“,) sondern darauf, dass man sich angemessen und korrekt präsentiert. Als Faustregel gilt: Bei allen Bürojobs solltet Ihr Euch im Anzug bewerben und zwar in einem Anzug in den üblichen „Business“ Farben: Dunkelblau, grau oder anthrazit, mit oder ohne Nadelstreifen. Keinen schwarzen Anzug, der ist tagsüber und erst Recht im Geschäftsleben, ein NOGO. Dazu dezente Krawatte und eher schwarze Lederschnürer. Manschettenknöpfe und dergleichen wirken schnell zu aufgesetzt und unangemessen, ein Einstecktuch wenn dann nur in einer dezenten quadratischen Faltung, nicht in einer extravaganten Faltung. Ein weißes oder Hellblaues Hemd ohne Brusttaschen sind hierzu die richtige Wahl. Arbeitsalltag Es ist heutzutage schwierig, einen allgemeinen Dresscode selbst in bestimmten Branchen festzulegen Ist das doch sehr von Firma zu Firma unterschiedlich. Auch spielt der Grad des Kundenkontakts eine Rolle. Aber auch bei Anzugpflicht in konservativeren Unternehmen herrschen etwas mehr Freiheiten hinsichtlich Schuhfarbe und Accessoires. Doch auch hier gilt, Priorität haben die Ansprüche des Arbeitgebers. Abiball Wohl der Anlass, bei dem die meisten ihren ersten Anzug tragen. Viele wollen besonders hip sein, und tragen irgendwelche Fantasieanzüge, am besten auch noch glänzend. Oder schwarze Hemden zum schwarzen Anzug. Oder noch schlimmer ein lila Hemd. Ne, das sieht einfach nicht gut aus, und trendig ebenso nicht. Ein guter dunkler körpernah geschnittener Anzug sieht einfach am „hipsten“ und besten aus. Dazu schöne Accessoires wie ein Einstecktuch, Manschettenknöpfe zu einem weißen Hemd. Theoretisch gehen am Abend auch schwarze Anzüge, nur den könnt ihr nur zu festlichen Abendveranstaltungen tragen, deswegen ist ein dunkelblauer Anzug (ohne Nadelstreifen) die bessere Wahl. Dazu schwarze Lederschnürer, in "Oxford Form". Hochzeit Die wichtigste Grundregel bei einer Hochzeit: Die Tag gehört dem Brautpaar, deswegen solltet ihr nie formeller und/oder auffälliger als das Brautpaar gekleidet sein. Wenn ihr im Cutaway oder am Abend im Smoking auftaucht, weil ihr meint bei einer Hochzeit ist das so üblich, während der Bräutigam im normalem Anzug heiratet, ist das einfach ein ignoranter Affront und das Gegenteil von Stil. Overdressed ist hier wesentlich schlimmer als underdressed. Falls auf der Einladung nichts anderes steht, ist bei einer Hochzeit ein dunkler Anzug, dunkelblau/dunkelgrau angemessen. Am Abend kann auch ein schwarzer Anzug getragen werden. Bei einer sommerlichen informelleren Hochzeit gehen auch braune Lederschnürer, ansonsten schwarze Oxfords. Bei formelleren Hochzeit trägt man am Tage einen sogenannten „Cutaway“, auch „Morning Suit“ genannt, oder einen „Stresemann“ (unten erläutert). Am Abend einen Smoking. Wenn dem so ist, ist das auf der Einladung angeben. Dresscode bei weiteren festlichen Angelegenheiten „Großer Gesellschaftsanzug/Abendanzug“ oder White Tie Wenn das auf der Einladung steht, ist ein Frack verlangt, aber heutzutage praktisch nicht mehr üblich.Nur bei einigen wenigen Bällen (Wiener Opernball) oder Staatsempfängen üblich. Also für fast jeden zu vernachlässigen. (kleiner) Gesellschaftsanzug/Abendanzug, „Black Tie“, „Cravate Noir“, Damit meint man beim Mann einen Smoking (britisch „Dinnerjacket“, amerikanisch „Tuxedo“) . Heutzutage die formellste der Abendgarderobe für Bälle, formelle Hochzeiten und Abendempfängen. Ebenso auf der Hochzeit. Mit „Black Tie“ ist übrigens nicht eine schwarze Krawatte oder „Skinnie Tie“ gemeint, machen trotzdem leider zu viele. Festlich Elegant, festliche Veranstaltungen Zu festlichen Angelegenheiten, wie ein Empfang, eine normal formelle Hochzeit, ein Abiball usw. ist ein dunkler Anzug Pflicht, am besten in Dunkelblau. Findet die Veranstaltung am Abend statt, ist auch ein schwarzer Anzug angemessen. „Cocktail“ Bedeutet für den Mann ebenso Anzug, am Tage kann ein Blazer oder elegantes Sportjackett zur andersfarbigen Chino oder Tuchhose kombiniert werden „Smart Casual“ Meint: Sakko, Hemd und elegante Hose, keine Krawattenpflicht. „Casual“ Bedeutet: elegante Freizeitkleidung, also z.B. Hemd und Chino. Sonderformen des Anzugs Frack Der Frack, auch „Großer Gesellschaftssanzug“ genannt, ist die förmlichste Kleidung für den Mann. Heute, außer bei Orchestermusikern eigentlich nicht mehr üblich. Außer für Ereignisse, wie ein Wiener Opernball, Nobelpreisverleihung oder ein Staatsempfang im weißen Haus. Für die drei Gelegenheiten im Leben reicht es, ihn beim Kostümverleih zu mieten. Wegen der Vollständigkeit sei er hier dennoch beschrieben. Der Frack folgt strengen festgelegten Vorgaben, die man kaum individuell abändern kann. Der Frack besteht aus einer schwarzen Jacke, die vorne bis zur Taille reicht und hinten zwei lange Schwalbenschwänze besitzt. Die schwarze Hose hat zwei Seidenbändern an der Seite (sogenannte „Gallons“) und wird mit Hosenträgern gehalten. Dazu trägt man ein weißes Frackhemd mit Kläppchenkragen, Piqueebrust und silbernen /goldenen Frackknöpfen mit Perlmuttkern. Über das Hemd wird eine weiße Weste getragen, und zuletzt wird eine weiße Fliege umgebunden. Nur Musiker tragen zum Frack einen schwarzen Kummerbund, statt der Weste. Zum Frack schlüpft man ausschließlich in Lackschuhe (Oxford) oder Opernpumps: Cutaway, Cut oder Morningsuit Der Cutaway/Cut ist die förmlichste Herrenkleidung für den Tag. Heute beliebt bei Hochzeiten für den Bräutigam. Bei sehr festlichen Hochzeiten auch von den Gästen erwünscht. Ansonsten wird der Cut zu hochoffiziellen Anlässen am Tage, aber auch edlen Pferderennen getragen. Der Cut besteht aus einem langen schwarzen Gehrock, einer Grau-schwarz gestreiften Hose, weißem Hemd und einer grauen Weste. Die silbergraue Krawatte oder der graue Plastron ist die klassischste Variante. Üblich sind aber heute auch farbige Krawatten. Ergänzt durch schwarze Oxford Schuhe aus Lack oder hochpoliert. Stresemann Der Stresemann ist benannt nach dem Reichskanzler Gustav Stresemann zur Zeit der Weimarer Republik. Damals war es üblich einen Cutaway im Parlament zu tragen. Um sich beim Wechsel zur Arbeit im Kanzleramt nicht ständig umziehen zu müssen, wechselte er nur den langen Gehrock des Cutaways und trug stattdessen einfach nur ein schwarzes Jackett. Ein neues Kleidungsstück war geboren. Ist der Cutaway das Pendant zum Frack am Tage, kann man beim Stresemann vom Pendant zum Smoking sprechen. Er wird tagsüber mit einem einreihigen schwarzen Jackett mit spitzem Revers getragen. Bei Hose, Weste usw. gleicht er dem Cut. Lasst ihr die Weste weg, könnt ihr ihn auch statt eines dunklen Anzug zu festlichen Angelegenheiten tragen, ohne dass er overdressed wirkt. Wenn ihr eure persönliche HB10 gefunden habt ist der Stresemann empfehlenswert für die eigene Hochzeit. Er ist nicht so förmlich wie ein Cutaway, aber festlicher als ein normaler Anzug und gewiss wesentlich schöner, als die heute leider weit verbreiteten hässlichen „Hochzeitsanzüge.“ Smoking (Schalkragen) ( mit steigendem Revers) Der Smoking, englisch (black) Dinner Jacket (brit.) bzw. Tuxedo (amerik.) ist heutzutage (wenn man den heute kaum mehr üblichen Frack mal beiseite schiebt) der eleganteste Abendanzug für den Herrn. Die Bezeichnung „Smoking“, welche in deutsch- und französischsprachigen Ländern, als auch in Italien üblich ist, ist dem englischen „Smoking Jackett“ entlehnt. Dieses zog man nach dem Dinner an, wenn man ins Raucherzimmer wechselte, damit die Damen der Gesellschaft durch den Rauchgeruch in der Kleidung nicht belästigt werden. Das Jackett eines Smokings ist ein ein- oder zweireihiges Sakko mit meist nur einem Schließknopf. Das Revers ist entweder mit steigendem spitzen Revers oder einem Schalkragen ausgestattet. Ich finde einen Smoking mit Schalkragen schöner, weil er den besonderen Charakter des Smokings hervorhebt. Das Revers und die Knöpfe sind mit Seidensatin besetzt. Es verfügt über Paspeltaschen und hat keine Rückenschlitze. Die Hose ohne Umschlag ist an den Seiten mit ein oder zwei Streifen aus Seide besetzt. Dazu trägt man entweder einen sogenannten Kummerbund, mit Plisseefalten, oder eine Weste (nur möglich bei Jackett mit steigendem Revers). Einen Gürtel trägt man nicht. Das Smokinghemd hat eine verdeckte Knopfleiste oder man verwendet Steckknöpfe. Die Brust verläuft entweder glatt oder hat ein Plissee (Falten). Das Hemd hat ein Kläppchenkragen oder einen schlichten Kentkragen (traditionell richtig), Umschaltmanschetten mit Manschettenknöpfen sind natürlich selbstverständlich. Smokinghemd mit Kentkragen und verdeckter Knopfleiste Smokinghemd mit Kläppchenkragen und Plissee Smokinghemd mit Steckknöpfen, neben Manschettenknöpfen der klassische Herrenschmuck für die Abendgarderobe. Dazu eine schwarze Fliege und ein schwarzer Kummerbund, farbige Fliegen und Kummerbünde (wie Bordeauxrot) überlassen wir Männern, deren Ehefrauen wünschen, dass ihr Gatte doch „flott“ und „modisch“ aussehen möge. Kummerbund White Dinnerjacket Das weiße Dinnerjacket entspricht dem Smoking, nur trägt man dazu ein helles cremefarbenes Jackett. Ansonsten schwarze Hose, Fliege, Weste/Kummerbund. Tragbar ist es bei sommerlichen Bällen unter freiem Himmel, Kreuzfahrten, und/oder in südlichen Ländern. In unseren Breitengraden gibt es jedoch so gut wie kaum Gelegenheiten dieses zu tragen. Der Blazer Ein Blazer ist ein dunkelblaues, meist zweireihiges Jackett mit goldenen/silbernen Knöpfen, oft mit Wappen geprägt. Man trägt zum Blazer eine beige Chino oder andere beige/khakifarbene Tuchhose, oder eine graue Hose. Ebenso ist er zur Jeans tragbar. Er ist zwar sehr elegant, aber doch eher für Herren über 40. Blazer bitte nicht mit Sportsakkos verwechseln, auch wenn manche Modehäuser diese so bezeichnen. Das Sportsakko/Jackett Mit Sport hat ein „Sport“-Sakko nicht viel zu tun, der Name hat seinen historischen Hintergrund darin, was der Adel und das höhere Bürgertum im 19. Jahrhundert noch zu „sportlichen“ Aktivitäten, wie der Jagd trug. Als Sportsakkos bezeichnet man Jacketts die nicht als Teil eines Anzugs getragen werden, sondern denen ein legerer Charakter eigen ist, und deswegen in der Freizeit auch zu Chino, Jeans und anderen Hosen getragen werden können. Viele machen leider den Fehler ein fein gewebtes Anzugsjackett (schlimmerweise auch noch schwarz) als Sportsakko zu verwenden. Gerade als junger Mensch wirkt es besser, wenn das Sakko von lockerer Natur ist. Sportsakkos sind oft aus etwas „gröberem“ „offenporigerem“ Stoffen gewebt, ebenso können aufgesetzte Taschen oder Ellbogenpatches den legeren Charakter unterstreichen. Wenn ihr also ein Sakko in der Freizeit zu Jeans, Chino usw. tragen wollt, greift zu einem Sportsakko und lasst das Anzugsjackett im Schrank hängen. Die häufigsten NoGos Schwarze Anzüge/Sakkos am Tage Viele Unerfahrene denken, schwarz sei die ultimative Farbe für Anzüge oder Sakkos. Das Gegenteil ist richtig. Schwarz sieht tagsüber bescheiden aus. Es glänzt und schimmert im Sonnenlicht. Wenn es dann auch noch ein Anzug der günstigeren Kategorie ist, dann sieht dieser in schwarz zudem noch billig aus. Noch schlimmer sind als Sportsakkos getragene schwarze Anzugsjacketts, weil sie extrem stark mit der restlichen Kleidung kontrastieren. Leider bei jungen Männern zu oft gesehen. Eine Ausnahme für den Tag bildet nur der Cut/Stresemann und schwarze Anzüge bei Beerdigungen. Viele werden jetzt fragen: "Aber ich sehe doch so viele Wirtschaftsführer/Politiker mit schwarzen Anzügen im Fernsehen?" Nein, das sind keine schwarzen Anzüge, sondern anthrazitfarbene, also sehr dunkelgraue Anzüge. Schwarze/dunkle Hemden oder Hemden in knalligen Farben Leider wollen viele ihren Anzug aufpeppen, indem sie schwarze oder sehr knallige Hemden (wie lila oder rot) zu ihrem Anzug tragen. Diese Hemden sind schon ohne Anzug/Sportsakko ziemlich schwierig, aber zu einem Anzug sehen sie furchtbar aus. Ein dunkles Hemd zum dunkelblauen Anzug sieht schon wegen dem fehlenden Kontrast ziemlich bescheiden aus. Nur bei hellen Anzügen kann ein dunkleres Hemd gut aussehen, wie zum Beispiel ein beiger Leinenanzug mit blauem Hemd. Unpassende Anzugsjacketts als Sportsakkos Viele Männer tragen leider wegen Unwissenheit zu feine Anzugsjacketts zu Jeans, oder anderer "Casual“-Kleidung. Doch beißt sich das zu sehr und man wirkt schnell wie frisch aus der Bauerndisko. Billigjacketts von Lifestylemarken Einige wollen "lässig" und "elegant" kombinieren, und greifen deswegen zu hippen Marken, wie S\'Oliver, MEXX und schnappen sich billige Jacketts. Doch leider ist die Verarbeitung und die Schnittführung sehr mäßig. Man sieht euch die billigen Jacketts vom weitem an, und eine unvorteilhafte Kastenförmige Silhouette bleibt. Dazu schimmern die meist mit einem größeren Kunstfaseranteil wie Plastik in der Sonne. Lieber greift Ihr einfach nur zu einem gutsitzenden Hemd, und wartet einfach so lange, bis es für ein wertiges Sakko reicht. Tragt lieber gar kein Sakko, als ein billiges. Unbedingt"Hip" und "individuell" sein wollen Gerade junge Männer wollen auch mit Anzug „hip" sein, und wollen "anders" sein, und nicht "spießig" im regulären Anzug herumlaufen. Doch leider geht das meist ziemlich schief, da die meisten jungen Männer keine Ahnung haben, wie sie Extravaganz in diesem Bereich umsetzen sollen. Wie denn auch, ohne Erfahrung? Lila oder rote Hemden zum schlechtsitzenden Anzug T-Shirts zu schweren Anzügen, Chucks zum feinen Nadelstreifenzwirn … Das sieht einfach unbedarft aus. Sowas ist individuell und hip, wie ein Sparkassenangestellter, den die Ehefrau "sportlich" und "flott" eingekleidet hat. Das kommt dabei raus, wenn man unbedingt "anders sein" will, dabei gibt es nichts unindividuelleres, als "anders sein" zu wollen, wenn kein inhaltliches Konzept dahinter steht. Bemüht euch erstmal eine klassische Anzugskombi optimal umzusetzen, dann seht ihr bereits besser und "cooler" aus wie die meisten Wenn ihr das beherrscht, fangt an, kleine Akzente zu setzen, und mit der Zeit wird es dann individueller. Sakko mit T-Shirt Zu 95% geht das schief und sieht sehr bescheiden aus. Lieber auf das Sakko verzichten, und ein Hemd tragen, wenn man etwas elegantes einbringen möchte. Klar, es gibt manche, die das können, aber die meisten - also vor allem die Leute ohne Modeerfahrung - können es nicht. Auch hier gilt: Um die Regel erfolgreich zu brechen, muss man sie beherrschen. Stoffe Schurwolle Ein klassischer Anzug ist aus reiner Schurwolle, bitte verzichtet auf Anzüge mit Kunstfaseranteil, zumindest beim Oberstoff. (1% oder so ist noch akzeptabel, aber sonst nicht). Oft sind Anzugsstoffen noch Seide, Mohair- und Kaschmirwolle beigemischt. Oder bestehen ganz aus edleren Wollarten. Klar ist auch, dass es große Qualitätsunterschiede der Stoffe gibt. Wolle ist nicht gleich Wolle... Baumwolle Anzüge sind nicht für formellere Gelegenheiten geeignet, aber für den Sommer kann ein, gern heller, Baumwoll-Anzug was wunderbares sein. Auch hier gilt. Baumwolle ist nicht gleich Baumwolle. Die Qualität der Baumwolle hängt von der Stapellänge der Faser ab, je länger desto feiner und haltbarere Stoffe können gewebt werden. Als hochwertig gelten Sea-Island-Baumwolle, Ägyptische Baumwolle und Pima-Baumwolle. (Reinfolge nach Qualität geordnet)- Leinen Gern in hellem beige oder grau getragen ist der Leinenanzug für den legeren Alltag im Sommer wunderbar geeignet. Einfach zur Jeans übergeworfen, ist das Jackett wunderbar kombinierbar und lässig. Leinen knittert leicht, aber manche meinen, das Leinen dafür besonders edel knittern würde. Tweed Der Tweedanzug/sakko ist das britische Kleidungsstück. Tweed ist ein Stoff aus dickem Wollgarn in Twill/Köperwebung. (gern auch mit größeren Überkaros oder Fischgrätwebung) Er ist rau und schwer und deswegen wunderbar für typisch britisch nasskaltes Wetter geeignet. Als qualitativ hochwertig gilt u.a. "Harris Tweed" der auf den äußeren Hebriden noch von Hand gewebt wird. Flanell Flanell ist ein aus Wolle gewebter Stoff, der auf einer Seite aufgeraut und gewalkt wird. Weit verbreitet ist der graue Flanellstoff. Oft trägt man die graue Flanellhose zu Sportsakkos oder Blazern. Der wärmere Stoff eignet sich wunderbar für kühlere Temperaturen. Qualitätskriterien: . Jetzt haben wir viel über schöne Anzüge gelesen, aber wie erkennen wir denn einen guten Anzug? Die extreme Preisspanne von 100.- bis 5.000.- Euro sind ein Hinweis auf große Qualitätsunterschiede. Aber Preise allein sagen wenig über Qualität aus.Insbesondere bei Anzügen in den mittleren Preiskategorien sind die Unterschiede groß. Kann man nach bestimmten Marken gehen? Njein. Ganz abzuraten ist von den großen Designerlabels, die von der Unterhose über Parfums bis zum Anzug alles anbieten. Labels wie Joop, Hugo Boss, Armani und so weiter. Diese haben ein riesiges Marketingbudget, welches wieder verdient werden muss. Folglich geht da schon ein Drittel bis die Hälfte der Anzugkosten drauf. Grundsätzlich gibt es Marken mit einem viel besserem Preis-Leistungs-Verhältnis als andere. Doch ganz kann man sich nicht darauf verlassen. Die Marken bieten oft Anzüge in unterschiedlicher Qualität an, meist in unterschiedlichen Linien. Auch mit den Jahren kann die Qualität sehr variieren. Manchmal ist das günstigere Modell einer Marke sogar das bessere, weil es sich schlechter verkauft als erwartet. Deswegen ist es wichtig, unabhängig von Preis und Name ein Auge für gute Anzüge beziehungsweise Sakkos zu entwickeln. Fangen wir mit den offensichtlichen Kriterien an: Der Oberstoff: Er sollte zu hundert Prozent aus Naturfaser sein. Kein Polyester, Nylon oder andere Kunstfasern. Also aus Schurwolle, Kaschmir/Wolle/ mit Seide versetzt oder bei legere Sakkos in Sommer Leinen oder Baumwolle. 100 % Naturfaser allein ist freilich kein Qualitätskriterium. Denn auch hier bestehen es riesige Unterschiede, wurde hochwertige oder minderwertige Wolle/Baumwolle verwendet? Wie wurde gewebt? Was für ein Garn wurde verwendet? Wie fällt der Stoff? Noch vor einigen Jahren waren Zahlen wie „Super 120“ (also ein Garn, mit 1,20 m auf ein Gramm) Hinweis auf besondere Stoffe mit feinen Garnen. Nur heute steht das in jedem zweiten Anzug und sagt nicht mehr viel aus. Durch die chemische Behandlung ist es schwieriger geworden, den Stoff allein durch fühlen zu bewerten. Zumindest mittelmäßige und hochwertige Stoffe. Anzugstoffe geringer Qualität kann man indes noch so ermitteln. Billige Stoffe fühlen sich flach und künstlich an. Es ist ein gewisser „Plastikfeel“. Deutlich werden die Unterschiede im direkten Vergleich, den ich jedem nur empfehlen kann: Gute Stoffe fühlen sich natürlich und weicher an. Formellere Stoffe bestehen wie erwähnt aus einem festeren Garn, haben aber im Vergleich eine natürliche und leicht rauere Haptik. Das Futter sollte zumindest aus Viskose bestehen, besser aus Seide. Von Polyester und Nylon ist abzuraten. Das Sakko kann dann nicht atmen und Ihr werdet darunter leicht schwitzen. Wenn Ihr das Futter zwischen den Fingern reibt, dafür sollte es sich papieren anfühlen. Gute Knöpfe bestehen aus Büffelhorn oder anderen natürlichen Materialien, nicht aus Kunststoff. Sie fühlen sich etwas wärmer an und besitzen unterschiedliche Maserungen. Bei dunklen Knöpfen ist das leider nicht immer klar zu erkennen. Die Knopflöcher eines guten Anzugs sind sorgfältig und fein gearbeitet und am Ärmel nicht nur angedeutet. Maßanzüge haben aufknöpfbare Ärmel, bei Konfektionsanzügen macht dies jedoch keinen Sinn, da man so schwerer die Ärmel anpassen, also kürzen und längen, kann. Da manche Angeber bei Maßanzügen einen Ärmelknopf offen ließen, bieten jetzt einige Konfektionsanzüge auch mit durchknöpfbaren Ärmel an. Sinnvoll ist das wie erwähnt nicht, wenn das Jackett angepasst werden muss. Der Schnitt des Anzugs: Günstige Anzüge haben eine häufig eine übertrieben modische Form, wir kennen das bei ZARA oder HUGO (von Hugo Boss), derzeit (2017) mit kürzeren Sakkos extrem schmalem Revers oder einem Revers mit untypisch vermeintlich extravaganter Form. In ein paar Jahren werden sich die Formen der aktuellen Mode anpassen. Die mindere Qualität versuchen sie durch schmale Schnitte zu kaschieren, (dagegen ist nichts grundsätzlich einzuwenden), sodass sie im Stehen bei schlanken Leuten nicht so schlecht aussehen. Doch wenn ein bisschen Bewegung ins Spiel kommt, dann sieht es anders aus. Das liegt zum einen an den breiten Armlöchern. Sie schränken die Bewegungsfreiheit stark ein. Außerdem verhindern sie eine natürliche Form des Männerkörpers. Hier zum Vergleich Jacketts mit hohen als auch kleinen Armlöchern und welchen mit großen Armlöchern. Die Unterschiede sind offensichtlich. vs Die zweite Schnittvariante des billigen Anzugs ist quadratisch und besonders altbacken. Hier ein Exemplar Hier sehen wir auch die Unterschiede in der Bewegung: Zwischen einem Anzug mit flexiblen weichen Einlagen und hohen Armlöchern und bei einem mit verklebten steifen Einlagen (siehe Unten) und breiten Armlöchern: B Kommen wir zum nicht so offensichtlichem: Dem Innenleben eines Anzugs. Hier bestehen die großen Unterschiede und das macht einen guten Anzug vergleichsweise teuer. Anders als bei einer Jeansjacke oder anderen Jacken, die man einfach „drüber“ wirft, soll sich das Sakko der Silhouette des Körpers anpassen, oder besser gesagt ihn in Form bringen. Das bedeutet, in guter zweidimensionaler Schnitt, wie bei einer Jeansjacke, reicht nicht aus. Man muss das Sakko in eine dreidimensionale Form bringen. Damit ein Jackett seine dreidimensionale Form hält und sich dem Körper anpasst bedarf es einer Einlage, die aus mehreren Schichten Stoff besteht, bei guten Sakkos sind Rosshaar, Leinen und Baumwolle die bestenfalls vernäht sind. Bei günstigerer Massenware wird eine komplette Einlage aus einem Kunstfaserkomposit günstig verklebt, so ähnlich wie man Flicken auf die Hose aufbügelt. Das ist natürlich in einer industriellen Produktion wesentlich günstiger, zum einen vom Material her, zum anderen durch den wesentlich geringeren Arbeitsaufwand. Als Kompromisslösung gibt es das Jackett mit teilweise geklebten Einlagen, wo aber im Brustbereich die Einlagen mit traditionellen Materialien vernäht ist. Der extrem unterschiedliche Aufwand des Innenlebens erklärt die großen Preisunterschiede bei Anzügen. Doch wie unterscheiden sich denn geklebte und vernähte Einlagen für den Träger? Bei vernähten Einlagen aus natürlichen Materialien kann sich der Anzug an den Körper des Trägers anschmiegen, da diese, außer an der Naht, frei beweglich sind. Ebenso ist genügend Bewegungsfreiheit gewährleistet und der Anzug macht die Bewegungen mit, ohne unförmig zu werden. Bei geklebten Anzügen haben wir eine komplett verklebte Einheit, die sich nicht dem Körper anschmiegen kann, sondern sich in einem Stück bewegt. Bei besonders schlecht verklebten Anzügen wirkt die Brust wie ein Schild. Generell ist die Bewegungsfreiheit bei einem geklebten Anzug dementsprechend schlechter und wirkt schlimmstenfalls roboterhaft. Die geklebte Front atmet zudem wesentlich schlechter als die vernähte, man schwitzt. Ein guter Anzug ist bequem, in einem schlechten fühlt sich der Träger unwohl steif. Optisch machebsich hochwertige Einlagen auch durch einen natürlicheren „Fall“ des Anzugs bemerkbar. Eine Kompromisslösung sind Anzüge, wo nur der Brustbereich vernäht ist und damit kostengünstiger die wichtigsten Vorteile eines Anzugs mit vollständig vernähten Einlagen bietet. In der folgenden Graphik und Bildern könnt ihr die verschiedenen Einlagen eines Anzugs erkennen. Quelle: www.artofmanliness.com Hochwertige Einlagen aus rosshaar, Leinen und Baumwolle. In den beiden Bildern erkennt man die Einlage für die gesamte Front und die weitere Schicht (sogenanntes Plack) für den Brustbereich. Ebenso werden beim Revers Einlagen verwendet. Vernähte Einlagen aus Naturfasern lassen das Revers weicher wirken und geben ihm einen leichten Rolleffekt, was verklebten Revers fehlt. Bei verklebten Einlagen kann sich der Kleber im Lauf der Zeit lösen und Bläschen und Falten wie in den unteren Bildern werfen. Das passiert insbesondere bei billigen Anzügen, hatte ich aber aucch bei einem Anzug im mittleren Preissegment, obwohl man sagt, heute würde das kein Problem mehr. Jetzt die Gretchenfrage: Wie stelle ich fest, dass es sich um einen hochwertigen Anzug mit vernähten oder teilweise vernähten Einlagen handelt? Am Revers kann man dies optisch auf der Hinterseite erkennen, wenn man einzelne feine Stiche oder Nähte sieht. Manchmal imitieren industrielle Hersteller dies mit Fakenähten. Trotzdem hier ein Bild eines Revers mit losen vernähten Einlagen. Eine effektivere Methode ist der Vergleich mit Hilfe von Daumen und Zeigefinger. Reibt zunächst zwischen Daumen und Zeigefinger den Stoff am Ärmel, dort befinden sich keine Einlagen und ihr habt ein Vergleichsmuster. Nun reibt und kneift mit Daumen und Zeigefinger jeweils an der unteren Front, im Brustbereich und am Revers. Bei geklebten Einheiten ist der Stoff nur dicker, bei vernähten spürt ihr die verschiedenen Stoffeinlagen. Mit dieser Methode könnt ihr feststellen, wo vernähte beziehungsweise geklebte Einlagen verwendet wurden. Die Schulterpolster: Sie sollten auch aus guten, nicht steifen Materialien gefertigt sein. Die Schulter muss glatt verlaufen und gerade auf dem Schulterblatt fallen. Bei minderwertigen Anzügen ist die Schulter quadratisch und/wölbt sich seltsam. Hier ein Beispiel mit einer Schulter eines billigen Anzugs gegenüber einer eines qualitativ hochwertigen. Der gute Anzug fürs richtige Geld. Nicht empfehlenswert sind in der Regel Designerlabels wie Joop odeer Boss, die durch ein geschicktes Marketing als edle Anzüge an den Mann gebracht werden, aber hinsichtlich der Verarbeitungsqualität vollkommen überteuert sind. Wenn sie um 40% im Sommerschlussverkauf heruntergesetzt sind, kann man durchaus zugreifen, aber sonst sind sie einfach ihr Geld nicht wert. Hochpreisige Designeranzüge sind natürlich nicht schlecht. Nur stellt sich die Frage, wenn man beispielsweise einen Armanianzug für 2500.- Euro sich zulegt, warum man nicht gleich einen Vollmaßanzug für das Geld fertigen lässt? Man zahlt bei diesen Designeranzügen einen zu großen Anteil für den Namen. Klar ist, dass gerade bei Anzügen gewisse Qualitätskriterien einfach erst ab einem bestimmten Preislevel erfüllt werden können. Auch die Passform und allgemeine Optik unterliegt bei Anzügen im unteren Bereich gewissen Grenzen. Doch lässt sich nicht leugnen, dass sich nicht jeder einen Anzug für 1000.- Euro kaufen will oder kann. Auf der anderen Seite fängt irgendwann die Liebhaberei an, wo die optischen Unterschiede und Feinheiten irgendwann immer kleiner werden. Dennoch: In jeder Preisgruppe gibt es sehr unterschiedliche Preis-Leistungsverhältnisse: Richtige Vollmaßanzüge („Bespoke“) beginnen bei 1500.- bis 2000.- Euro, nach oben offen. Der passende Schuh für jeden Anlass Erst ein guter Schuh macht einen Anzug zu einem besonderen Outfit. Der Schuh ist das Fundament eurer Kleidung. Viele Männer kaufen sich zwar einen leidlich teuren Anzug, sparen aber an den Schuhen, oft aus Unwissenheit. Das ganze Outfit wird minderwertig. Schenkt dem Schuh genügend Beachtung, die er verdient und greift zu einem hochwertigen Schuh. Man sieht dem Schuh die Qualität an. Ebenso hält ein guter Schuh auch bei täglichem Gebrauch locker 10-15 Jahre, eine Investition zahlt sich also aus. Hochwertiges Schuhe sind rahmengenäht und aus gutem Leder und nicht geklebt. Für gute Schuhe sollte man mindestens 200.-Euro investieren, darunter gibt es nur akzeptable Hersteller hinsichtlich des PLV. Strikt abzuraten ist von Schuhen von Designer-Marken, wie Lloyd, BOSS, Joop usw. Vollkommen überteuerte Schuhe für miese Qualität. Wenn ihr dringend Schuhe benötigt und die Zeit zum Sparen fehlt, kann man Schuhe von ZARA empfehlen, optisch ok, sie werden aber nicht lange halten... Auch werden irgendwelche hässlichen Formen und Nähten gewählt, die - auch wenn die Hersteller diese Formen damit beweben - genau das Gegenteil von "modisch" und "schick" darstellen. Haltet Euch an die unten genannten Schuhformen. "No brown in town?" - "No brown after six?" Diese beiden Stilregeln gelten heutzutage schon lange als überholt. Natürlich kann man wunderbar braune Schuhe in der Stadt (zur Arbeit) und auch am Abend tragen. Ein Kern dieser Regel ist aber geblieben: Zu formellen und festlichen Anlässen, sind schwarze Schuhe obligatorisch. Generell gilt auch: Je dunkler und je schlichter, desto förmlicher ist ein Schuh. Welchen Schuh soll ich mir als erstes zu meinem Anzug kaufen? Als erster Schuh zu einem Anzug sollte ein schwarzer Lederschnürer angeschafft werden, nicht braun, nicht Wildleder oder in einer anderen Farbe. Auch wenn sie manchmal modisch schöner wirken. Denn gerade wenn ihr einen Anzug nur selten anlässlich formelleren Anlässe tragt, sind schwarze Schuhe obligatorisch, jeder Mann muss einen im Schrank haben. Hier empfiehlt sich ein „Cap Toe Oxford“ mit Kappe, geschlossener Schnürung, ohne weitere Verzierungen: Weitere Schuhe für den Anzug Als weitere können Schuhe in diversen Brauntönen, Oxblood und Formen angeschafft werden, wie z.B. ein Derby oder Full Brogues. So sehen braune Schuhe oft wesentlich ansprechender aus, und ihr stecht aus dem Einheitsbrei der Schwarzträger positiv hervor. Hier empfehlenswerte Schuhformen die zu Anzug oder Jackett passen (Jede Schuhform kann natürlich ebenso in anderen Farbtönen getragen werden) Klassischer schwarzer Captoe Derby Haselnußbrauner Plain Derby Brauner Fullbrogue Oxford Halfbrogue Derby in Oxblood Dunkelbrauner Rauleder Captoe Oxford Rauleder Derbys Für die kältere Jahreszeit kann man auch zu leichten Stiefeln greifen (natürlich nochmal eine Stufe mehr casual und nicht immer Dresscode Konform) Chukka Boots Braune Chelsea Boots oder elegante Schnürstiefel -- Chucks oder andere Turnschuhe und Sneaker sehen an einem Anzug einfach schlecht aus. Wenn ihr es locker und lässiger haben wollt greift besser zu Rauleder- Derbies oder Chukka Boots. Empfehlenswerte Schuh-Marken in diversen Preiskategorien sind hier nachzulesen: http://www.pickupforum.de/index.php?showtopic=61870 Das passende Hemd Als erste Anschaffung empfiehlt sich ein weißes Baumwollhemd ohne Brusttaschen, sonstigen "Verzierungen" mit Kentkagen, dass jeder Mann im Schrank haben sollte. Das zweite Standardhemd, welches zu jedem Anzug passt, ist das hellblaue. Schließlich stehen auch als Standard Hemden, z.B. für den Büroalltag, blau-weiß und rot-weiß gestreifte Hemden zur Verfügung. Ebenso Hemden mit Kontrastkragen und Kontrastmanschette. Dezent karierte Hemden können dem Outfit eine besondere Note verleihen. Bitte keine knalligen Farben zum Anzug, um diesen aufzupeppen. Lila, knallrot und dergleichen sind schlicht und einfach zum Anzug extrem hässlich. Ebenso sollten die Hemden zu dunklen Anzügen heller als dieser selbst sein. Ein schwarzes Hemd zu dunkelgrau hat keinen Kontrast und sieht bescheiden aus. Wenn ihr Farbe reinbringen wollt, dann entkräftet die knallige Farbe entweder durch ein gestreiftes Hemd (also rot/weiß, lila/weiß), oder wählt leichte Farben, wie rosa oder flieder. Nur bei hellen sommerlichen Anzügen kann man ausnahmsweise auch dunklere Hemden tragen. Wie z.B. ein dunkelblaues Hemd zum hellbeigen Leinenanzug. Als Standardkragen gilt der "Kentkragen", der am vielseitigsten ist. Der gespreiztere "Haifischkragen" sieht zu breiteren Krawattenknoten wunderbar aus. Weiche Button-Down Krägen können ebenso gut aussehen, haben aber einen legeren Charakter und sollten wenn dann zu Sportsakkos getragen werden. Weißes Hemd mit Kentkragen Quelle: Styleforum.net Hellblaues Hemd mit Haifischkragen Quelle: Styleforum Button-Down-Hemd Quelle: Styleforum weiß-blau gestreiftes Shirt mit Kontrastkragen Die passende Krawatte Krawattenknoten Die Anleitung für diverse Krawattenknoten habe ich der Einfachheit halber der Seite http://www.krawattenknoten.org entnommen und dort auch die Erlaubnis erhalten, diese zu zitieren. Zitat: ZITAT Quelle: Stilmagazin.de Welche Krawatte zu welchem Anzug? Xx Kann noch eingefügt werden Fliege/Schleife Wenn ihr eine Schleife/Fliege tragt, bitte keine vorgebundene, sondern eine zum selbst binden. Hier eine Anleitung zum Binden, von der Seite http://www.lacravate.com ZITAT: -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- ZITAT Ende Quelle: http://www.lacravate.com Das Plastron Dieser wird selten nur zu Cutaways, Morningsuits und Stresemann getragen Krawattenschal/Ascot Eher was für den gediegeneren Herrn. Man trägt einen Krawattenschal zu legeren Anzügen oder Sportsakkos. Accessoires: Manschettenknöpfe, Einstecktuch und Krawattennadel Muss noch ergänzt werden Weiterführende Literatur Flusser, Alan (2002) : Dressing the Man - Mastering the Art of Permanent Fashion,-1.Auflage, Harper Collins It Books, 320 Seiten, ISBN 978-0060191443 : Die (!) Bibel für jeden, der sich auch nur am Rande für klassische Herrenbekleidung interessiert. Es wird nahezu jeder Aspekt klassischer Kleidung besprochen, von der Passform über die Farb- und Musterkombinationen bis hin zu Accessoires, dem Business-Casual-Look etc.. Die ganze Thematik wird mit vielen , zum Teil historischen, Abbildungen verdeutlicht. Wer sich detailliert über klassische Herrenbekleidung/Anzüge etc. informieren möchte, kommt an diesem STANDARDWERK nicht vorbei. Einziger Wermutstropfen: Das Buch ist auf Englisch. (Kleiner Einwurf von Jon, einzige Einschränkung, dass Flusser ein faible für die 30er Jahre hat und die schnitte der Aanzüge oft entsprechend weit sind, was heute nicht mehr ganz zu den Volieben passt) Roetzel, Bernhard (2009): Der Gentleman – Handbuch der klassischen Herrenmode,-4.Auflage, h.f.ullmann publishing, 359 Seiten, ISBN 978-3833152696: Das deutsche Standardwerk zum Thema besticht weniger durch eine Fülle an Informationen (im Gegensatz zum Flusser), als vielmehr durch zahlreiche Bilder und kurze Texte zu den einzelnen Themen. Des Weiteren werden ein paar ausgewählte Hersteller vorgestellt. Neben der Herrenbekleidung (Schwerpunkt) geht das Buch auch auf den Lebensstil eines Gentlemans (bzw. was Roetzel dafür hält) ein. So werden auch Themen, wie die perfekte Rasur, der Haarschnitt etc. behandelt. Wer einen Überblick über die Thematik erhalten möchte, sollte sich dieses Buch definitiv anschaffen. Auch wenn es an ein paar entscheidenden Stellen an Tiefe vermissen lässt, sind die knapp 20 € gut investiert. Antigiovanni, Nicholas (2006): The Suit – A Machiavellian Approach to Men’s Style,-1.Auflage, Harper Business, 240 Seiten, ISBN 978-0060891862: Michael Anton hat, unter seinem Pseudonym Nicholas Antigiovanni, ein nettes Büchlein geschrieben, dass sich im Stile von Machiavellis „Der Fürst“ dem Thema was man wann, wie tragen soll, annähert. Leider enthält das Buch so gut wie keine Abbildungen, dafür besticht es durch seinen Inhalt. Es richtet sich vor allem an Personen, die häufig und gerne Anzüge tragen. Behandelt werden Themen wie „Welcher Körpertyp soll was tragen (der „Dicke“, der „Kleine“, der „Dünne“, der „Normale“, der „Athletische“)?“,“Wie ein Anzug auszusehen hat und welche Stilformen es gibt (sack, continental, italian)“, „Welche Schuhe?“ , „Kombinationen und Business Casual“ … .Für denjenigen der sich nur allgemein zum Thema "Anzug", "klassische Bekleidung" informieren möchte, eher weniger empfehlenswert. Jeder der tiefer in die Materie einsteigen will, sollte sich dieses Büchlein zulegen. Selbst wenn man den Flusser schon gelesen hat, wird man hier noch ein paar neue Tipps finden. Rusche, Thomas (2006): Kleines SOER-Brevier der Kleidungskultur - Der Ratgeber für den Herrn,-6. Auflage, LIT Verlag, 265 Seiten, ISBN 978-3894731014: Dieses kleine Büchlein erhält man in jeder Soer Filiale (Herrenaustatter-Kette). Es behandelt ähnlich dem Flusser und dem Roetzel, das Gesamte Spektrum der Herrenkleidung. Wobei es gewissermaßen ein Mittelding zwischen dem Flusser und dem Roetzel ist. So sind die Informationen zur Geschichte der Kleidungsstücke etc. tiefergehend, als der Roetzel, jedoch nicht so tief gehend, wie der Flusser. Das Büchlein ist mit einigen Zeichnungen illustriert. Ein nettes kleines Büchlein, perfekt für die Bahnfahrt bzw. die Westentasche, allerdings entbehrlich, wenn man den Flusser oder Roetzel bereits besitzt. ------------------------- Also liebe Leute, es wäre sehr schön, wenn ihr die Lücken des Guides füllen könntet... EDIT: Vielen Dank an Hannes RZ für seine ausführliche Literaturangaben ------- Herzlichen dank an Michael_83 für die Passform-Illustrationen aus dem Buch \"Dressing the Man\" -- EDIT: Texte zu Hemden, Nogos, weitere Stoffarten, Krawatte, passende Schuhe eingefügt. EDIT 2017: Nachdem die ganzen Fotolinks lange Zeit tot waren, habe ich diese wieder zusammengesucht. Ich habe bei dieser Gelegenheit den Guide um weitere Erläuterungen zu Passformfragen sowie Anzugtypen und einen ausführlichen Teil zu Qualitätsfragen erweitert. Jetzt werden hier wirklich alle Aspekte zu Anzug und Sakko beleuchtet, womit jeder über ein solides Grundgerüst beim Anzugskauf verfügen sollte. Mit der neuen Forensoftware, die ein direktes Hochladen ermöglicht, sollten die Fotos auch in zehn Jahren sichtbar sein.
  22. 1 Punkt
    Wie wundervoll eure Worte sind. Nachdem die ersten Postings meine Mauern niedergerissen haben, finden eure Worte nun den Weg direkt zu meinem Herz. Ich bin nicht so kalt und lieblos, wie ich mich in meinem ersten Beitrag in diesem Thread dargestellt habe. Ich gehe mit meinen Mitmenschen sehr liebend und warmherzig um, auch mit denen, die mir nicht dieselbe Wärme entgegenbringen. Leider sind davon Männer/Menschen ausgenommen, die mir in irgendeiner Weise zu nahe kommen. Diese verbanne ich oft ohne mit der Wimper zu zucken aus meinem Leben. Warum das so ist, möchte ich ein wenig erklären. Ich verstehe mittlerweile das Muster dahinter und will gezielt daran arbeiten. Kolibri-Maki, meinen ersten Freund hatte ich mit 20. Die Beziehung dauerte 5 Jahre und hat nur funktioniert, weil es eine Fernbeziehung war. Wir haben uns nur alle paar Wochen gesehen, folglich hatte ich genügend Freiraum. Wir haben uns sehr geliebt und er war der erste Mann, mit dem ich Sex hatte. Zum ersten Sex musste ich mich jedoch beinahe zwingen, so eine Panik hatte ich davor. Die Beziehung zerbrach an den äußeren Umständen und ich verschloss mich wieder. Zwei Jahre später - in der Zwischenzeit hatte ich eine sonderbare Liaison zu einem Mann, der nicht mit mir schlafen wollte - suchte ich über eine Casual Dating Seite eine FB und lernte meine Oneitis kennen. Ich sagte ihm zu Beginn, dass ich nur Sex wolle, denn ich fühlte mich kalt. Mit ihm entdeckte ich meine sexuelle Seite. Ich gab mich ihm mit jeder Faser meines Körpers hin und erlebte eine Leidenschaft, die mir bis dahin völlig unbekannt war. Obwohl ich ihn zu Beginn nicht sonderlich attraktiv fand, änderte sich dies mit jedem Mal, da ich ihn ansah. Irgendwann empfand ich nur noch Licht und fand ihn wunderschön, so wie er war. Gleichzeitig jedoch, förderte er meine tiefste Dunkelheit zutage, meine Ängste, meinen Schmerz, meine Abhängigkeit, meine Einsamkeit, meine Unfähigkeit mich wahrlich und ehrlich zu zeigen. Wir versuchten sogar, eine Beziehung einzugehen, was jedoch scheiterte. Ich versuchte, mich aus dieser Needyness zu befreien, indem ich mit anderen Männern schlief, was nicht wirklich funktionierte. Ich litt und beendete das ganze schließlich als es einfach nicht mehr auszuhalten war. Vier Wochen später hatte ich einen Rückfall und schrieb ihm, dass er einen Fehler gemacht hätte, denn das ganze Rumgevögel sei völlig bedeutungslos, wenn man jemanden hätte, der einen liebt und den man lieben kann. Seine Antwort brach mir das Herz: "Ich gebe dir völlig recht. Und genau so jemanden habe ich jetzt." Nun blieb auch noch der bittere Nachgeschmack, dass ich nur ein Loch für ihn war, das er bumste. Vielleicht war es bisher einfacher für mich, jemanden zu lieben, den ich nicht haben konnte, da so nicht die Gefahr bestand, wirklich eine richtige Beziehung eingehen zu müssen. Ich kenne auch den Grund, warum ich so eine Panik vor dem sich Öffnen habe, welchen ich hier nun gerne mit euch teile. Das Stottern ist ja nur eine Symptomatik. In meiner Herkunftsfamilie habe ich die gesamte Palette an emotionaler Gewalt erfahren. Wochenlange Kommunikationsverweigerung durch Schweigen, Beschimpfungen, Demütigungen, Bloßstellen, Missbrauch von Vertrauen, in dem jede Information gegen mich genutzt wurde, Herabwürdigungen und schließlich diese Standard-Manipulationen, wenn ich mich wehrte: "Sei doch nicht so sensibel. Leg doch nicht alles auf die Goldwaage. Du überteibst immer so." Es gab keine Liebe, keine offenen Gespräche und keine Unterstützung. Da ich wusste, dass jede kleine Schwäche sofort gegen mich benutzt werden würde, zog ich mich in mich selbst zurück und verschloss mich. Jungs konnte ich nicht in mein Leben lassen, denn wenn einer Kontakt suchte und nett zu mir, war das einfach nur befremdlich für mich. Zudem wurde ich von meinen Eltern regelmäßig als Schlampe beschimpft, und so behandelt, als würde ich mit jedem schlafen. Als ich 13 war, trat meine Mutter einmal meine Tür ein und verprügelte mich, weil ihr nicht gefiel, wie ich ihr das Telefon gab und danach meine Tür gleich wieder abschloss. Als sie mich unter einem Tisch versteckt im Haus vorfand, nahm sie mich in den Arm und sagte: "Es tut mir so leid, aber du hast mich dazu gezwungen." Ich erinnere mich sehr gut, dass ich nichts fühlte und dass ich nur wollte, dass sie mich loslässt. Nachdem in der Schule mein lethargisches und abwesendes Verhalten auffällig wurde, sorgte ein Beratungslehrer dafür, dass ich zu einer Therapeutin gebracht wurde und auf ein Internat kam. Mein Vater kommentierte dies wie folgt an einem Sonntagnachmittag bei Kaffee und Kuchen: "Du zerstörst die ganze Familie und du musst weg von uns. Wir wollen dich hier nicht mehr. Du bist krank." Als ich anfing zu weinen und sagte: "Papa, das ist doch nicht wahr" entgegnete er nur: "Doch, Candygirl, ist es. Je eher du das begreifst desto besser. Ich konnte mich weinend vor die Füße meiner Familie werfen (was ich wirklich tat) und sie rammten mir dennoch das verbale Messer in die Brust; ohne Mitgefühl für den Schmerz eines anderen Wesens. Irgendwann glaubte ich selber, verrückt zu sein. Ich lebte jahrelang mit dieser Schuld, dass ich eine Familie ins Unglück stürzte. Ich blockte jegliche Beziehung zu anderen Menschen, weil ich dieses Geheimnis hatte, von dem niemand erfahren durfte. Erst Jahre später, als ich in einer anderen Stadt zu studieren begann, half mir meine Therapeutin die Wahrheit zu erkennen. Sie sagte einen Satz zu mir, der durch meine Mauern hindurch den Weg zu mir fand: "Deine Familie hat deine Seele vergewaltigt." Ich recherchierte und las unter anderem "Die Masken der Niedertracht" von Marie-France Hirigoyen. Die Informationen gaben mir endlich das intellektuelle und psychologische Wissen, welches in Übereinklang mit meiner inneren, missbrauchten Wahrnehmung stand. Meine Familie hat mittlerweile vieles wieder gut gemacht und ich habe ein liebevolles Verhältnis, wohlwissend, dass ich immer einen gewissen Abstand wahren muss. Was Eltern anrichten können. Sie haben drei kaputte Menschen hinterlassen. Mein Bruder hat mittlerweile eine massive psychische Störung und verbringt seine Lebenszeit vor Fernseher und PC. Meine Schwester ist nach außen hin tough, aber nach innen ist sie kalt. Und ich stottere und laufe weg, sobald Menschen in mein Leben treten. Aber ich habe Hoffnung. Bernstyler, das, was du schreibst, spüre ich. Ich sehne mich nach dieser tiefen, inneren Liebe und Wärme und spüre sie bereits oft in mir. Seitdem ich wieder Kontakt zu meiner Oneitis habe, lässt die Sehnsucht nach ihm nach. Dafür wird die Sehnsucht nach mir selbst größer. Mit meiner Sexualität habe ich kein Problem. Ich bin dahingehend sehr offen, und mit mir und meinem wunderschönen Körper im Reinen. Heute bin ich mit meiner FB im Stadtpark verabredet. Er weiß um meine Ängste und er will sich trotzdem auf mich einlassen. Alles, was ich ihm bisher anbieten konnte, ist meine Ehrlichkeit und den aufrichtigen Wunsch, mich zu öffnen. Ich möchte ihn nicht verletzen, aber ich spüre, dass mein Fluchtinstinkt immer aktiv ist. Jetzt habe ich einen ganzen Roman verfasst... Schöne Grüße an euch an diesem frostigen, bezaubernden Wintertag.
  23. 1 Punkt
    Mein erster Gedanke beim lesen war: Warum sollte SIE das wollen?? Der zweite, nachdem ich gelesen hatte, wie alt sie ist: Forget it!! Orgasmus ohne sie zu berühren, funktioniert hervorragend, wenn der Mann die Technik beherrscht! Allerdings muss die Frau dazu auch etws erfahrener sein, denn Orgasmen sind bei Frauen zu einem grossen Teil Kopfsache!
  24. 1 Punkt
    "Ich vermiss dich" ist ein Satz den ich eher selten benutze. Dieses "Mangelhafte" stört mich etwas an den Wörtern. Sich quasi unvollständig ohne den anderen fühlen, ist aber auch egal. Was ich auf jeden Fall gerne sage und was auch immer gerne gehört wird ist: "Da war dieses und jenes (Musik, Film, Sonnenuntergang, weiß der Teufel) und diesen Augenblick hätte ich gerne mit dir geteilt." oder auch: "Als ich dieses und jenes (Musik, Film, Sonnenuntergang, weiß der Teufel) erlebt/gesehen/gehört habe, habe ich mir gewünscht du könntest es auch erleben/sehen/hören." Auf jeden Fall finde ich es schön und richtig jemanden, der mir etwas bedeutet, auch solche Sachen zu sagen.
  25. 1 Punkt
    Fastlane ist also ein Fußfetischist... Jedem das seine aber ich persönlich finde Füße eklig. Deswegen ist man doch kein Fußfetischist.. Meines bescheidenen Wissens nach hat man einen Fetisch, wenn man sexuell so auf ein Körperteil fixiert ist, dass es der einzige Gegenstand sexueller Erregung wird. Ich persönlich finde hübsche, gepflegte Frauenfüße auch sexy, ist doch hübsch. Genauso wie ich schöne, gepfegte Hände sexy finde. Finde das nicht unnormal.
Das Leaderboard ist eingestellt auf Berlin/GMT+01:00
  • Newsletter

    Möchtest Du mit unseren wichtigen Mitgliederinformationen stets am Ball bleiben, und alle Neuigkeiten via E-Mail erfahren?

    Jetzt eintragen