Leaderboard


Beliebte Inhalte

Zeigt Inhalte mit der höchsten Reputation seit 17.09.2020 in Beiträge an

  1. 14 Punkte
    Da beschreibst Du letzten Endes genau das, was @Pauline versucht hat, Dir zu sagen: Du bewegst Dich auf einer Ebene, die aus ihrer Sicht (und ich würde wetten, da ist sie repräsentativ für sehr viele Frauen) eben kein LTR-Potential zeigt, sondern Affäre / F+. Denn die LTR-Ebene ist eben die, auf der es um Emotionen geht. Dort spielt die Attraction keine so wesentliche Rolle mehr wie im Bereich Affäre / F+. Natürlich müssen Partner füreinander auch attraktiv sein, aber das ist nicht der entscheidende Punkt, wenn man über die erste Beziehungsphase hinaus ist, in der Du wohl steckenbleibst, wenn ich es richtig verstehe. Du bleibst stecken, weil Du (PU-mäßig) in Attraction denkst und Angst hast, die könnte verloren gehen, wenn Du Dich öffnest. Das ist aber nicht so. Was in Wahrheit passiert: Du betrittst die nächste Screening-Ebene und findest heraus, ob die Frau sich für Dich auch emotional interessiert, Deinen Bedürfnissen entspricht und Dir eine gute Partnerin sein kann. Natürlich kann das Ergebnis sein, sich voneinander zu entfernen. Das lässt sich aber nicht vermeiden. Zum zweiten Absatz noch ein Gedanke: Klar hilfst Du Frauen gerne und unterstützt sie. Das ist eine bewährte Methode, damit man nicht so viel über sich selbst und die eigenen Schwächen reden muss. Der starke Ritter hat ja keine Schwächen, richtig ;)? Glaub mir mal, gute Frauen wollen gerne unter die Rüstung schauen.
  2. 13 Punkte
    Oh man. Wer bei sowas noch einen auf locker und leicht macht ist mMn schon ein PU Roboter. Das kannste bei einer machen zu der Du keinerlei Gefühle hast. Irgendwo ist auch eine Grenze und man muss nicht austicken, aber ihm klar und deutlich sagen, dass er seine Finger sonst wo lassen soll. Ich wette Du denkst Dein Vorgehen würde Deiner Freundin oder sonst wem imponieren?! Ganz im Gegenteil: Es riecht für mich nach: "Er ist feige und könnte mich nicht beschützen. Wo sind seine Eier? Oder bin ich ihm total egal?"
  3. 13 Punkte
    Folgender Post soll abschliessend und möglichst informativ meine Sicht und Erfahrung auf Tinder widerspiegeln. Halte mich deshalb an die vorgegebene Formatierung aus dem Eingangspost und versuche Motive und Ansätze bestmöglich aufzuschlüsseln. Leider habe ich mir in der letzten Zeit aufgrund von zahlreichen Chats angewöhnt, mich sehr kurz zu fassen. Nicht groß zu argumentieren oder nachvollziehbar zu erörtern. Vielmehr eher Kommunikation via Whatsapp im Sinne von keinen Satzzeichen, kontinuierlicher Kleinschreibung und Komprimierung auf max 3 Textzeilen. Habt also Nachsehen 🙂 Gegebenheiten Wie viele Matches? Wie viele Dates daraus? Wie viele Lays? Matches hab ich nicht getrackt, aufgrund von diversen Auswärtstätigkeiten inkl. Touristenbonus beim swypen kam ich auf ca. 1-2 Matches täglich. Es war mir möglich, daraus ungefähr 30 Chats zu generieren. Resultierend daraus hatte ich ungefähr 12 Dates, davon ziemlich genau 9fc und 2kc. Eine Dame ist 2,5 Monate ohne Sex nebenher gelaufen. Wie viele antworten auf eure erste Nachricht nicht? Müssten so ungefähr 20% gewesen sein, die nicht auf meine erste Nachricht geantwortet haben. Wie viele Damen schreiben zuerst an? 2. Hab gespürt, dass sie needy auf mich waren. Wenn Frau zuerst anschreibt, verschiebt sie damit das Anziehungsband drastisch. Im Prinzip macht sie bei mir nichts besser, ausser das ich fühle, dass die Beute (zu) leicht zu erlegen ist. Vielleicht wie viele sich auf einmal nicht mehr melden. Einzugskreis. Wie viele Einwohner eure Homebase ungefähr hat. Ghosting eher gegen Ende des Tinderspiels erlebt. Teilweise 3 pro Woche, teilweise keine. Hab die Erfahrung gemacht, dass es manchmal keine Rolle spielt wie weit man mit dem Comfort ist. Wenn der Gegenüber abgestumpft genug ist, wird man am Tag des Dates geflaked/geghostet. Einzugskreis immer auf 50km gestellt. Jage nicht in der Homebase (knapp unter 100k). Nur aussenrum. Eure Dislike-Kriterien wären natürlich auch interessant. Wer mehr hat, hat weniger Matches. Pommespanzer, <=HB6, Katzen/Pferdebilder, gleiche Selfiepose auf mehreren Fotos (ähnelnd), Kinder auf den Fotos. Ich swype SEHR selektiv, was den Vorteil hat, dass ich eine hohe Elo besitze. Mir werden Pommespanzer und <HB6 selten vorgeschlagen. Mein Fazit: Tinder ist kacke. Selbst wenn man da viel fickt, es läuft prinzipiell immer gleich ab. Gleiche Eskalation, gleiche Breakingpoints. Man ist austauschbar, und tauscht selbst aus. Höchst fluktuativ. Hab aktuell kein Bock auf Tinder und hab erstmal meinen Account gelöscht. Pause und Fokus auf die wichtigen Dinge im Leben sind definitiv ratsamer, als sich dauerhaft mit Tinderellas zu befassen. Meine aktuelle FB (sub, hb7, openminded) habe ich übrigens nüchtern Samstagsmittags angesprochen. Offlinegame sollte also ganz klar der nächste Step sein. Online ist mmn zum Anfangen gut, oder für auf dem Klo, oder ach am besten gar nicht wenn man es nicht nötig hat. Und das ist ein Ding, was viele wohl unterschätzen. Mit gutem Innergame würden hier bestimmt die Hälfte der "hoffnungslosen Fälle" nicht ultraneedy irgendwo hinterherlecken, sondern ficken. Was mich zu dem nächsten Punkt bringt. Ohne Innergame bröckelt es auch im og. Es ist ein Trugschluss zu denken, dass mit halbgutem Mindset auf Tinder dauerhaft läuft. Ihr braucht Eier aus Stahl, um den ganzen Dingen zu widerstehen, die im Tindersumpf lauern. Die Ghostingkrokodile, Lsespinnen, Schlangenschlangen, Energievampire, und viele mehr. Für meinen Teil bau ich mir öfter komplette Pausen ein. Nagt sonst zu sehr an einem. Das dauerhafte Getippsel, auch wenn man sich mit jeder einzelnen doch recht kurz hält, artet wirklich aus. Telefonieren macht hier die Sache nicht besser. Meist resultieren recht angenehme Gespräche daraus, welche noch mehr Zeit erfordern, als Getippsel. Pushe daher sehr schnell und hart aufs Date. Pre-fc immer Pareto. Wenn man sich jetzt noch mit den idk und maybegirls beschäftigen würde, käme man womöglich sprichwörtlich in Teufels Küche. Auf Tinder war im Prinzip alles mit dabei: Von der steinreichen Ärztin die jedoch erst Sex in der Beziehung vorgibt, zur klassischen Ichbinnichtsoeinedame, welche 30 Minuten später auf einer zwilichtigen Parkbank von mir beglückt wird. Von versauten Muttis, über den schnellsten, oder auch dreistesten Eskalationsversuch, von schwierigem, als auch leichtem Game. Jetzt hab ich erstmal die Lust an all dem verloren. Entweder Daygame (ich rede nicht von so creepy sargezügen, sondern von intelligentem Snipern) oder erstmal Fokus auf den eigenen Lebensweg. Mal gucken. Lasst euch von Tinder und co auf jeden Fall nicht unterkriegen, und wenn ihr merkt, das Ganze artet aus, gönnt euch ne Pause.
  4. 12 Punkte
    Wichtiges Feedback von deinem Mädel. Wenn sie grundsätzlich Erfahrung damit hat und das eigentlich nicht verkehrt findet, bei dir aber darauf verzichtet, hat sie ein vertrauensproblem. Attraction wird es nicht sein sie vögelt ja sonst auch mit dir. Irgendwas läuft bei dir vögeltechnisch nicht rund. Da wir nicht dabei waren kann man da nur raten. Würde sagen du bist da ne Ecke zu anstrengend fordernd. Diskutiert über sowas zu viel. Ka woher du weißt was sie mit ihren davor Typen gemacht hat. Oder warum dich das interessiert. Mit so dingern drehst du "eigentlich mag ich es aber fühle mich auch oft unwohl weil kaka möglich" schnell zu einem "oh man jetzt schiebt der drama und ich muss es machen.. Gar keinen bock. Das ist dumm. Ungeschickt. Vor allem weil du selbst bei dem Thema ja auch so verkrampft bist und auf Blockade schaltest. Heißt jetzt nicht dass du dich da peggen lassen sollst. Aber mehr so ne grundsätzliche Lockerheit und entspanntheit was das geficke angeht würde dir gut tun. Mach da mal low was Drama angeht. Am meisten geht bei Frauen eh wenn sie gerade mega rollig sind. Also Vögel sie mal bis kurz vors kommen. Finger auf der Rosette. Wenn se sich da hoch schaukeln merkte schon wie sich der po entspannt weil der beckenboden sich auf den Höhepunkt vorbereitet. Dann kann man das mal angehen. Wenn du es richtig anstellt ist sie da eh irgendwo im fuckers high und hat auf alles bock. Wird schon. Aber komm klar.
  5. 11 Punkte
    Das erinnert mich an die Erzählungen in Bewerbungsgesprächen oder bei irgendwelchen Vorträgen, wenn jemand über sein vermeintliches Scheitern berichtet. Aber natürlich im nächsten Atemzug erzählt, wie er/sie das Problem gelöst hat und letztlich von dieser Erfahrung sogar noch profitiert hat. Diese Anekdoten haben nichts mit wirklichen Scheitern oder Fehlern zu tun, sondern sind Sales Stories. Und so wirkt, das, was du über deine Interaktion mit Frauen schreibst, auch auf mich: Du bist durchgehend im Sales & Marketing-Modus. Funktioniert super für casual Dating und auch sonst am Anfang beim Kennenlernen. Aber ist eventuell nicht der richtige Ansatz für eine LTR. Kennst du den Ansatz von Mark Manson sich zu öffnen und verletzlich zu machen? Und zwar wirklich zu öffnen und wirklich verletzlich zu machen? Könntest du mal ausprobieren. Übrigens habe ich diesen Eindruck nicht nur bzgl. deines Umgangs mit Frauen, sondern auch hier im Forum auf der Meta-Ebene: Du schreibst zwar, dass du lernen möchtest und offen für Feedback bist etc. Mein Eindruck ist aber, dass das immer so ein Sales-mäßiges offen sein ist. Offen sein um des Offen sein-willens. Weil Feedback anzunehmen bekanntlich ein wichtiger Skill ist. Und im nächsten Atemzug dann auch die Lösung bereits zu haben. Damit liege ich eventuell falsch, aber der Eindruck entsteht trotzdem. Und vielleicht auch nicht nur bei mir, sondern auch bei anderen Usern. Und vielleicht auch bei Frauen, die du kennen lernst.
  6. 10 Punkte
    Dieses Tuch der Unterdrückung macht mich überhaupt nicht an. + hätte keinen Nerv auf die Sippe, die da immernoch mitschwingt.
  7. 10 Punkte
    Freut mich, dass du die Anekdote hilfreich fandest. 🙂 Dachte schon ich laber zu viel aus dem Nähkästchen. 😄 Zu deiner Frage: Intuitiv würde ich sagen: den kann man nicht bewusst drücken. Das passt aber nicht zu dem Ansatz dieses Forums. Es kommt aber total darauf an, wie man LTR für sich definiert. Ich geh eine LTR nur mit jemandem ein, für den ich Liebe empfinde(n kann). Ob das der Fall sein kann, merke ich recht früh an situativ in mir aufkommenden Gefühlen wie Zärtlichkeit. Für mich unterscheidet spezifisch die Qualität der Gefühle eine LTR von allen anderen Formen. Ein Mann kann noch so gutaussehend sein, gut im Bett, beliebt im Freundeskreis, witzig sein und coole Aktivitäten mit mir machen - wenn ich diese Art Gefühl für ihn nicht habe, will ich ihn nicht als Freund haben, und das Gefühl ist definitiv keine Summe aus den aufgezählten Dingen. So, jetzt wird deine Frage aber sein: wie löse ich dann dieses Gefühl bei einer Frau aus? Ich habe dieses Bild im Kopf von einer Art Enzym-Rezeptor-Kompatibilität der Seelen (oder, weniger esoterisch: der Persönlichkeiten). Da muss etwas tief in einem sein, was zu etwas tief im Anderen liegenden passt. Das kann in jeder Bezeihung ein anderer 'Kontaktpunkt' sein, aber entweder er ist da, oder nicht. Manchmal hat er auch ein Zeitfenster, wo genau dieser Mensch zu einem passt, und danach werden andere Anteile wchtiger, bei denen man offen ist, sich mit anderen Menschen tief zu verbinden. Es passiert sehr selten, deshalb finde ich es erstaunlich, mit wie vielen Frauen aus deiner STatistik du dir eine LTR hättest vorstellen können. Aber ich denke, du definierst es für dich einfach anders. Wenn man aber bei meinem Bild bleibt, dann ist das einzige, was man 'tun' kann: seine inneren Anteile in sich anzuerkennen (dafür muss man sie nicht mögen!!) und zuzulassen, dass sie sich nach außen zeigen, damit der andere eine Chance hat, 'anzudocken'. Also da ginge es einfach nur darum, eine Kompatibilittät, falls sie denn vorhanden ist, für den anderen und sich selbst erlebbar zu machen. Also ganz knapp gesagt: Selbstöffnung als 'Strategie'. Aber die beginnt einem selbst gegenüber; wenn man Anteile in sich so extrem abgespalten hat, dass man sie selbst gar nicht wahrnehmen kann, dann wird es schwer für andere, emotional dran anzudocken. Ich hab aber auch mal nachgedacht, was die Männer, mit denen ich eine LTR hatte oder wollte - es waren nur 4 - von den anderen abhebt. Ist vielleicht konkreter für dich. Klar, einerseits waren die in vieler Hinsicht "besser" als andere Männer, bezüglich meiner Präferenzen vor allem: besonders intelligent und intellektuell. Aber das allein erklärt es nicht. Zusätzlich hatte ich nur bei diesen Männern das Gefühl, dass sie mich sehen, wie ich "wirklich" bin. Also die Seiten, die ich sonst eher nicht zeige und teilweise auch nicht mag in mir. Sie ließen sich nicht blenden von dem, was ich sage, oder der coolen Fassade, die ich vielleicht manchmal aufzusetzen versuche. Ich konnte bei ihnen spüren, dass sie gesehen haben, was da war an 'versteckten' Dingen, und ich konnte spüren, dass sie mich so mögen, wie ich wirklich bin. Gleichzeitig war es bei diesen Männern so, dass ich unheimlich viel Zuneigung und Zärtlichkeit für sie gespürt habe, wenn ich ihre Schwächen sehen durfte. Für mich hat das übrgeins nicht die attraction gekillt, es ist eher so, dass diese Art von Liebesgefühl und Attraction voneinander unabhängige, getrennte Bereiche für mich sind. Im Idealfall ist in beiden Bereichen eine starke gegenseitige Verbindung gegeben, das wäre für mich der perfekte Partner. In der Realität ist das meistens leider nicht der Fall, aber nicht, weil das eine das andere killt, sondern weil es statistisch einfach sehr unwahrscheinlich ist, dass beides so mega passt. Wenn sich diese Männer bei mir also geöffnet haben, hat das natürlich kein Begehren bei mir ausgelöst, sondern es war einfach ein anderer Modus, der dann situativ 'eingeschaltet' war. Ich habe dann das Bedürfnis, ihnen meine Zuneigung zu zeigen, sie zu umarmen, ihnen zuzuhören, ihr Gesicht zu küssen, sowas. Wenn die Situation vorbei ist und die Stimmung sexuell ist, war das Begehren aber von der anderen Situation völlig unbeeinfusst und der Mann anziehend. Was aus meiner Sicht attraction killt, ist die hier oft diskutierte neediness. Neediness ist aber nicht gleichzusetzen mit Verletzlichkeit; Neediness ist ein Missverhältnis in der Dynamik innerhalb der Beziehung. Das ist ein sehr großer Unterschied! Wenn ein Mann mir zb von schlimmen Kindheitserfahrungen erzählt oder weint über den Tod eines Angehörigen, dann macht ihn das für mich nicht needy. Es macht ihn liebenswert und verletzlich und stärkt meine Bindung zu ihm. Wenn ein Mann mir aber Sachen sagt wie "du bist das einzig Schöne in meinem Leben, ich bin so froh, dass ich dich habe", dann macht ihn das extrem needy und ja, sehr unattraktiv. Wenn ein Mann um Sex bettelt oder jammert, um Zuneigung zu bekommen ("früher hast du das gerne gemacht, jetzt willst du mich gar nicht mehr......" etc), zerstört das alles. (Alle Beispiele übrigens erlebt.) Das sind verschiedene Dinge. Wenn du magst - ich fänd's interessant, davon mehr zu hören. Inwiefern hast du dich da geöffnet, um welche Themen ging's, wie war die Situation? Woran hast du gemerkt, dass die attraction weg war? War das ein Zeitverlauf, oder in dem Moment? Und: was bedeutet "nur noch ein bisschen öffnen" konkret; wo stoppst du sozusagen, wie regulierst du das? Kann mir das nicht gut vorstellen, denke aber, dass das wertvolle Infos sein könnten für deine Ausgangfrage. Das ist eine sehr pauschale Anwendung von Evolutionsbiologie. Klar ist das plausibel. Ich kann aber genauso plausibel sagen: Frauen wollen einen Mann, der schwach und emotional abhängig von ihnen ist, denn dann wissen sie, dass er sie nicht verlässt, wenn sie nicht mehr so geil aussehen, zb hochschwanger oder halbtot nach der Geburt oder wenn sie alt werden, sondern trotzdem noch für sie sorgt - vielleicht weniger gut, als das ein starker Mann könnte, aber sie wird zumindest nicht verhungern. Und das sichert dem Nachwuchs das Überleben. Ich finde die Evolutionsbiologie interessant, aber grad in diesem Forum wird aus meiner Sicht zu wenig gesehen, dass es sehr verschiedene Strategien gibt, die sich evolutionär bewährt haben. Hier wird halt oft ein bestimmtes Beziehungsideal beschworen mit ganz spezifischen Rollen für Mann und Frau. Es gibt aber auch ganz andere Beziehungsstrukturen, die evolutionär offenbar sinnvoll genug gewesen sind, um erhalten zu bleiben. Hier wird auch oft sexuelle Anziehung als notwendig betracht; wenn man aber ganz stumpf evolutionsbiologisch denken will, dann ist ein Leben dann erfolgreich gewesen, wenn man seine eigenen Gene weitergegeben hat. Kann man quantitativ angehen in der statistischen Hoffnung, dass irgendwelche der vielen Frauen von einem mal schwanger wurden und die Kinder irgendwie durchgekommen sind, oder qualitativ ausgerichtet, indem wenige, extrem gut versorgte Kinder entstanden sind, die sich eine sehr gute Position im Leben erringen konnten und ihren Nachkommen damit wiederum gute Bedingungen schaffen können. Dafür muss der Mann kein cooler unangreifbarer Alpha gewesen sein und die Frau keine sexhungrige Schönheitskönigin. Das können durchaus Beziehungen sein, in denen der Typ jahrzehntelang kaum Sex kriegt, die Frau ständig genervt ist von ihrem Weichei-Mann und sich beide anmeckern - und die haben trotzdem ihre 4 Kinder, die der Mititelpunkt ihres Lebens waren, die gut umsorgt wurden, studieren konnten, Geld für's Eigenheim bekommen haben, als Erwachsene tolle Leben führen und eine Haufen Enkel produzieren. Die Frage ist doch nicht, wie sollte evolutionsbiolgisch ein Mann/eine Frau/eine Beziehung sein, sondern: was passt für mich, was will ich?
  8. 9 Punkte
  9. 9 Punkte
    Versuch mal deinen Text als Außenstehender zu lesen. So als ob du dieses Pärchen gar nicht kennst. und dann frag dich, wieso der Typ eine zweite Chance haben wollen würde. Fällt dir da ein einziger Grund ein?
  10. 9 Punkte
    Ich kann da ganz sicher nicht für alle Frauen sprechen, aber als ich das gelesen habe, hab ich direkt gedacht: das klingt für mich als Beschreibung einer Beziehung oberflächlich, irgendwie nach Events, die man zusammen erlebt, aber nicht nach einer richtigen Verbindung mit einem anderen Menschen. Ich hätte all das gar nicht mit LTR assoziiert, sondern eher als Freundschaft Plus verstanden mit jemandem, der auch Lust auf viel gemeinsame Freizeit hat und halt gern Sachen unternimmt. LTR würd für mich zb - da du schreibst, "nicht übertreiben mit Negativem" - auch bedeuten, dass man sich diesem Menschen mehr öffnet als jedem anderen, also gerade auch seine Verletzungen und Ängste zeigt und diesbezüglich miteinander wächst. Also der Unterschied liegt dann in der Tiefe der emotionalen Verbindung, nicht darin, wie viele Sachen man außer Sex noch zusammen unternimmt. Das meiste, was du aufzählst (Urlaub, Escape Room, Sport, Sprachkurse) kann ich ja auch mit Freunden machen und ist deshalb nicht charakterisch für eine LTR. Es wären für mich auch keine Qualitätskriterien eines potenziellen Partners, dass ich diese Dinge mit ihm erleben könnte. Jeder kann's ja für sich so definieren, wie er/sie möchte, und sicher sind Prioritäten unterschiedlich und meine nicht allgemeingültig. Aber was ich dachte: vielleicht wirken deine Vorstellungen auf andere ja Frauen ähnlich, und es passt nicht zu ihren Vorstellungen von Beziehung? Deine Qualitäten passen ggf. nicht zu dem, was sie sich von einem Partner wünschen? Und sie ziehen dich deshalb nicht dafür in Erwägung? Nur als Hypothese. Kleine Anekdote dazu übrigens (kannste ja ignorieren wenn du das nicht hilfreich findest): ich hatte eine ziemlich lange Freundschaft Plus mit einem Typen, der viel von dem mit mir gemacht hat, was du da aufzählst - mehrere Kurzurlaube in coole Städte, waren oft Schwimmen in schönen Thermen, Kino, Essen-Gehen in sehr nicen Restaurants, waren auf besonderen Partys zusammen, haben mal zusammen Möbel restauriert - also wirklich viele Aktivitäten zusammen gemacht, die Spaß gemacht haben, neben dem Sex. Vieles davon hab ich mit niemandem sonst gemacht, einiges war richtig abenteuerlich (für meine Verhältnisse jedenfalls, sehr spontane Urlaube zb, Besuch einer Erotikmesse). Der wollte irgendwann, dass ich seine Freundin bin. Das hat mich total überrascht; seine Begründung ("du hast auch oft Lust auf Sex, der Sex ist super und wir machen coole Sachen zusammen, die echt Spaß machen!") fand ich irritierend. Hängt für mich null damit zusammen, ob ich eine LTR mit jemandem will. Die Gefühle zwischen uns waren für mich immer auf freundschaftlichem Level und er kam nie als Partner in Frage. Was er wiederum nicht erwartet hatte. Der Typ galt übrigens im Freundinnenkreis immer schon als anziehend und viele wollten was von ihm, als potenzieller Partner hat ihn aber keine meiner Freundinnen gesehen. Er ist extrem gut im Flirten und hat immer irgendeine Frau am Start; richtig lange Beziehungen hatte er aber noch nie. Vielleicht siehst du da ja Parallelen oder kannst irgendwas daraus für dich ziehen zur Erklärung; mich erinnert der Thread jedenfalls ein bisschen daran und ich könnte mir vorstellen, dass du Ähnliches ausstrahlst und das bei Frauen nicht den "LTR-Button" drückt. Ach so, und ich würde bei einer Beziehung auch nicht von einem vorher festgelegten Ablaufdatum ausgehen, schließt sich für mich mit einer LTR komplett aus, das vorher zu tun - aber da haben ja schon andere vor mir zu geschrieben.
  11. 8 Punkte
    Geht mir ähnlich. Denn: auch deine persönlichen Wünsche an eine potentielle Partnerin lesen sich (für mich) in etwa so: Sie soll hübsch sein Sie soll mit deinem Humor kompatibel sein Sie soll mit deinen Hobbies kompatibel sein. Sie soll im Bett kompatibel sein Sie soll unkompliziert sein Sie soll nicht anstrengend sein Sie soll es mit Diskussionen nicht übertreiben. Ergo sich zumindest kompatibel zeigen. Das kann ich total nachvollziehen, aber mir würde da was fehlen. Das mit "die Anziehung soll da sein; ich will zusammen lachen, zusammen vögeln, vielleicht zusammen tanzen... und dabei akzeptieren und respektieren wir uns und allgemein ist alles schön und easy" ist jedenfalls solide, aber eben auch recht austauschbar und (sorry) zu oberflächlich. @Geschmunzelt hat es in einem Halbsatz perfekt zusammengefasst: Und zwar mit allem, was dazugehört. Peu à peu. Umgekehrt ist es schön, wenn das Gegenüber auch Interesse dafür zeigt, was unter meiner Rüstung steckt. D.h., wenn er beim Kennenlernen nicht nur zielorientiert ist (Ist sie hübsch? Ist sie kompatibel? Geht sie mir auf den Sack? Nice, danke, nehm ich!), sondern wenn er sich selbst die Zeit nimmt und mir die Zeit gibt, uns gegenseitig kennenzulernen. Deshalb finde ich in diesem Kontext unpassend. Es geht darum, authentisch zu sein und vor allem ergebnisoffen. Vielleicht passt es und fühlt sich gut an, vielleicht auch nicht. Wenn du hauptsächlich gibst (gefallen willst?) und zu zielorientiert (blind für die Farben im Hintergrund?) vorgehst, verpasst du vieles. Und paradoxerweise nimmst du deinen Dates und dir selbst mit dieser "Geben-Mentalität" die Chance, genau DAS zwischen euch zu entdecken, was das Potential für "mehr als nur F oder F mit +" begründen würde: das gewisse Etwas. Yes. Indem man z.B. Gespräche bewusst auf bestimmte Themen lenkt, um diese schließlich für sich zu nutzen, denkt man immer einen Schritt weiter. Aber wenn man immer einen Schritt weiter denkt, ist man gedanklich nie auf der Stelle, auf der man rein tatsächlich gerade steht. Deine Date-Partnerinnen merken das, wenn du ihnen gedanklich davonläufst und deswegen real nicht das aufrichtige(!) Interesse an ihnen zeigen kannst, das für ein ehrliches und authentisches Kennenlernen aber nötig (und nebenbei auch respektvoller) wäre. Im "Sales & Marketing-Modus" erzielst du einen messbaren Erfolg (Laycount), verprellst dir aber auch menschlich viele Chancen. _________________________________________________________________________________________________________ Dazu ein Beispiel, in dem ich aber nur für mich sprechen kann und möchte: Ich hab drei Vorstellungsgespräche, die jeweils echt gut laufen. Innerhalb der nächsten Tage erhalte ich zu meiner Freude aus allen Personalabteilungen eine Zusage. Aber: einer der Personaler erzählt mir durch die Blume, dass man meinen Vertrag von vornherein auf zwei Jahre befristen würde, weil ich sowieso nur als Elternzeitvertretung angedacht sei. Okay, ist dann so. An dieser Stelle bedanke ich mich dann höflich für den Anruf und unterhalte mich weiter mit den Personalern B und C. Versteh mich nicht falsch: Wenn ich zu einem Vorstellungsgespräch gehe, rechne ich nicht damit, dass ich dort zwangsläufig bis zum Ruhestand arbeiten werde. Aber ich erwarte durchaus, dass meine Freude, Teil dieses Unternehmens zu werden, auf Gegenseitigkeit beruht, dass ich außerdem mehr als ein Lückenfüller bin und dass zumindest die Chance auf berufliche und persönliche Weiterbildung gegeben ist. Vielleicht ergibt es sich zwar, dass sich nach einiger Zeit andere berufliche Möglichkeiten anbieten oder dass dieser Job nicht mehr der Richtige ist. Kann passieren und das ist voll okay. Aber ich würde es nicht mögen, von vornherein nur zum Ausfüllen einer Lücke vorgesehen zu werden. Jedenfalls nicht, wenn ich über alternative Angebote verfüge oder das Angebot nicht der absolute Kracher ist. (--> An den alternativen Angeboten macht der Personaler nichts. Aber es liegt an ihm, wie er mir a) die Sache mit der Befristung verkauft und b) wie verlockend das Angebot abseits davon aussieht.)
  12. 8 Punkte
    Nein. Das ist mal ne Ansage. Fette Red Flag. 😂 Richtig so. Gab klare Anzeichen. Ist klar. Eine Chance was zu lernen. Such in Zukunft nach besseren ltr material. Partymäuse würde ich eher meiden für was ernstes und festes.
  13. 8 Punkte
    Keine Ahnung, vermutlich nicht. Viel wichtiger ist: warum willst du überhaupt eine zweite Chance? Kein Sex, dazu auch noch schlechter. Party Freunde, die sich regelmäßig ins Koma saufen - ohne dich. Weil die dich nicht mögen. Ihre Familie mag dich auch nicht. Sie schmeißt dich raus, ohne große Erklärung. Meinst du nicht, das geht irgendwie besser?
  14. 8 Punkte
    Finde den Thread faszinierend in seiner Dynamik. Grad zum ersten Mal gesehen und mitten drin zu lesen begonnen; dachte es geht um die Eheprobleme und wie mit dem Seitensprung umgegangen werden soll. Wurd hier ja lang und breit aus 100 Perspektiven diskutiert (auch sehr interessant, wie ich finde). Hab DANN nach sehr viel Rumgelese erst den Anfang angeguckt. Völlig anderes Thema!! Liest sich für mich tatsächlich so: Liebeskummer. Leidenschaftliche Sache gehabt, große Gefühle, unerwartet, zum 1.Mal komplett die Kontrolle abgegeben und sich eingelassen - und dann verlassen worden, hinterhergelaufen, und jetzt die Angst: hat er mich nie geliebt, sondern nur manipuliert? Hier auch noch mal die Anfangsfragen: Ich seh da kein Anliegen bzgl. Eherettung..... dieses Thema wurde massiv von außen eingebracht. Auch das hier noch mal: Das sind nicht die Fragen, die man sich stellt, wenn es einem darum geht, die bestehende Beziehung zu retten. Das sind die Fragen, die man sich stellt, wenn man verliebt war und verlassen wurde. Und mal eine Hypothese hierzu: Geht es wirklich darum, das Gewissen zu erleichtern, wenn die TE ihrem Mann davon erzählt - oder ist es ein Wunsch, getröstet zu werden, seine Wunden zu lecken in der sicheren Beziehung, in der zwar die Lust flöten gegangen ist (für die TE), aber man sich immerhin sicher sein kann, dass man sich auf den Mann verlassen kann? Klingt vielleicht erstmal komisch, aber ich find es plausibel, sich durch Beichten der Bindung zum Mann gewisser zu werden, wieder mehr Nähe herzustellen, weil man gerade verletzt worden ist und sich wertlos und zurückgewiesen fühlt, und jetzt den anderen wieder mehr braucht. Ein bisschen wie ein kleines Kind allerdings, das zu Papa kommt, weil es was ausgefreßen hat, und Papa sagt: "alles gar nicht so schlimm, ich hab dich ja trotzdem noch lieb!" (sorry, soll nicht böse klingen, aber das ist das Bild, was in meinem Kopf dazu entstanden ist, und ich könnte das auch irgendwie nachvollziehen als Impuls). Ich finde es jedenfalls bemerkenswert, wie - durch die Antworten der anderen - das Thema des Threads sich vollkommen wegbewegt hat. An manchen Stellen kam ja auch Kritik durch, dass die TE Tipps nicht umsetzt oder nicht genug gelernt hätte aus der Sache. Vielleicht, weil das Anliegen ein ganz anderes war und daran vorbei geredet wird? Damit will ich übrigens nicht behaupten, dass ich all die Einschätzungen zu den Problemen in der Beziehungsdynamik etc nicht teile. Aber vielleicht ist das gar nicht das, was die TE gerade emotional wirklich umtreibt. Man muss auch innerlich bereit sein für Anregungen von außen, dafür braucht's auch den richtigen Zeitpunkt. Vielleicht ist gerade einfach nur Trauern angesagt über die verlorene Liebe, und sich selbst wieder stabilisieren, bevor das Thema Ehe überhaupt sinnvoll angegangen werden kann.
  15. 8 Punkte
    Bei einem ONS kann er ruhig die Scheiße am Schwanz haben. Ihn sieht sie doch eh nie wieder. Du dagegen hast einen bestimmten Wert. Sie will dir gefallen. Da wäre es also deutlich unangenehmer. Die meisten Frauen mit denen ich AV hatte, hatten genau dies als größte Angst. Nicht die Schmerzen oder so sondern eben der peinliche Moment für sie mit der Befürchtung das der Mann sich vor ihr ekelt. Dein Job ist es also, ihr diese Angst zu nehmen. Viel Erfolg
  16. 7 Punkte
    Das kann ich so nur bestätigen. Bei mir war es so --> Problematischerweise hatte ich den besten Sex, den ich je hatte mit meiner letzten Ex. Seit 2 Monaten sind wir getrennt. Danach hatte ich noch zwei HB's bei denen ich wusste, die sind nicht abgeneigt. Da hab ich dann aber nach kurzer Zeit den Kontakt wieder auslaufen lassen, da es für mich noch zu früh war. Circa einen Monat nach der Trennung ging ich mit einer eher flüchtigen Bekannten quasi eine abgemachte FB ein, da mir daten noch zu anstrengend ist, weil ich da einfach nicht richtig dabei gewesen wäre. Wir haben uns getroffen, hatten Heavy Makeout im Bett. Na? Was ist da wohl passiert. Ein heftiger Luftstoß namens Ex-Freundin hatte da mein Zelt komplett umgeblasen. Fing schon beim Küssen an. Da kamen die Gedanken "Ach, dass hatte sich viel besser angefühlt mit der Ex". Also sie mit dem HJ anfing dachte ich mir nur "Meine Ex hatte da definitiv die bessere Technik." Also entspannt war da überhaupt nix. Schlussendlich haben wir uns jetzt ein paar mal getroffen, zum Druck abladen reicht es, aber es reisst einfach ab und zu wieder Wunden auf. M.M.n. wird das alles erst wieder wirklich besser, wenn man wieder eine Interessante HB gamed, die einen ein bisschen Kirre macht und man Tag und Nacht nur daran denkt, wie man in ihr Höschen vordringt. (Hyperbel). Ihr wisst was ich meine.
  17. 7 Punkte
    Super Tipp. Wenn Du mir mit so ner Aussage kommst, dann stimme ich fröhlich zu..... ....weil es mein Vertrauen zu Dir tatsächlich extrem stärken würde, wenn ich Dir vorher nen Dildo in der Größe Deines Schwanzes reinstecken würde. Bindung und so
  18. 7 Punkte
    Keule , der Satz ,, ein richtiger Mann, der seine Freundin lieben würde..." ist - emotionale Erpressung - Respektlos und manipulativ hoch³ so eine Frau sucht die eierlegende Wollmilchsau. Bei der kannst du niemals gewinnen ,weil alles und jede Situation so auslegt, wie es ihr gerade passt . Die hat nur Vorwürfe , Drama und Unzufriedenheit von sich gegeben im Alltag wie ich es hier rauslese. Die wird jeden Kerl solange bemängeln (sofern er das mitmacht ) bis er so verbogen ist , wie Madame es sich wünscht , und dann isser langweilig weil keine stress/Drama Punkte mehr gibt, woran sie sich entladen kann und dann wird der Kerl abgeschossen. Bei deiner nächsten potenziellen Freundin teste/screene solche Situation im Vorfeld, und höre da echt was der Bauch dir sagt, und net dein Schwanz .
  19. 7 Punkte
    Sie musste sich mal klar werden ob sie das überhaupt noch will. Oder ob sie nur zurück will weil der andere Typ keinen Bock mehr auf sie hat. Oder sie eigentlich schon lange aus der Ehe will und der Typ halt die willkommene ausrede war das Ding vor die Wand zu fahren. Evtl war es auch nur ne Aktion aus Langeweile und Geltungsdrang, mal begehrt werden wollen, der Star sein, Aufmerksamkeit von nem attraktiven Typen bekommen. Und dann rutscht man da so ins verknallt sein rein. Kann ja passieren. Wäre sinnvoll das heraus zu finden weil man aus dem "warum" auch besser das "was jetzt" herleiten könnte. Und wenn man zu dem Schluss kommt "ich bin ein Mensch mit Fehlern und das war einer und ich lern was draus. Gegrübel Ende willkommen im Jetzt" Auch ok. Nur sollte man dann auch wissen wo man eigentlich hin will. Und was davon realistisch ist. Oder was Wunschdenken. Tote Pferde soll man nicht reiten. Muss se bei der Beziehung mal den Puls fühlen. Gewohnheit mag manchen reichen. Manchen nicht. Nur fair bleiben sollte man immer. Sonst ist doof.
  20. 7 Punkte
    C definiert übrigens keine Größe. Der Buchstabe sagt aus, welches Verhältnis zum unterbrustband besteht. Das bedeutet: eine 80C ist die gleiche brustgröße, wie eine 65 F oder eine 90A. Alles das identische Brustvolumen, nur an einem schmaleren oder breiteren Oberkörper 😉
  21. 7 Punkte
    @Ambizious - ich denke, dass @Pauline, @Patrick B & Co hier schon auf der richtigen Spur sind. Du ziehst Deinen Umgang mit Frauen sehr, sehr weit gehend nur von der Attraction-Seite her auf. Und für die frühen Phasen des Game funktioniert das ja auch für Dich - der Teil ist erst einmal uneingeschränkt positiv. Meine Erfahrung ist aber ebenfalls, dass das nur eine relativ 'flache' Beziehungsebene dar stellt. Ja, Frauen fühlen sich angezogen von erfolgreichen Typen, die ihr Leben auf der Reihe haben und positive Energie abstrahlen - kein Zweifel. Auf die längere Sicht suchen/brauchen sie aber auch einen Mann, mit dem sie ihre Gefühlswelt teilen können - die Highs (zum Beispiel Sex und Urlaub) ebenso wie die Lows (Frust, Langeweile, Streit). Und letzteres kannst Du der Frau zwar im Rahmen einer 'Success Story' (Danke Patrick!) darstellen - aber eben auch nur darstellen. Wie Du wirklich umgehst mit Meinungsverschiedenheiten, mit Streit, mit Frust, das erfährt sie bei Dir nicht. Nicht aus erster Hand, und nicht aus eigener Anschauung. Weil Du so weit eben nicht aufmachst. Und damit fehlt ihr ein wesentliches Kriterium, um Deinen Beziehungstauglichkeit zu beurteilen. Denn auch diese negativen Situationen und Gefühle kommen in einer Beziehung über kurz oder lang, und sie bekommt von Dir keinen Anhalt geliefert, ob Du auch in solchen Situationen belastbar bist. Und damit bist Du als LTR-Kandidat dann auch wieder draussen. Klar kannst Du jetzt sagen: ich verliere doch Attraction, wenn ich mich verletzlich mache. Wenn ich auch mal Schwäche und negative Emotionen zeige. Und das wird wohl auch so sein. Aber genau das ist Teil Deines Screenings für LTR: eine Frau, die Dir nicht auch dahin folgt und bereit ist, Dich zu stützen, ist für ne LTR eh nicht geeignet. Im Moment wunderst Du Dich noch, dass Frauen Dich auf dieser Ebene heraus screenen. Dabei solltest umgekehrt Du ebenso kritisch sein und schauen, mit welcher Frau emotionale Tiefe möglich wird. Dafür musst Du aber bereit sein, 'aufzumachen', Dich verletzlich zu machen, ohne dass deswegen Dein Selbstwertgefühl als Mann drunter leidet. Ich bin mir ziemlich sicher, dass von Deinen 200+ Frauen vielleicht noch 20 oder so übrig geblieben wären, wenn Du diese Schritt gegangen wärst. Aber das gehört auch so. Die Ansprüche für eine LTR sollten aus gutem Grund höher sein als die Ansprüche für ein paar Monate 'gute Zeit'. Vögeln wollte ich durchaus viele von den Frauen von den Frauen, die ich gedatet habe. Aber eine LTR mit gerade mal einer Hand voll.
  22. 7 Punkte
    Hatte dieses Jahr vermutlich so ca. 40 Dates über Tinder. Anzahl Likes und Matches keine Ahnung. Schwankte immer so zwischen 50 und 70. Mit exakt gleichen Fotos bei Lovoo nur 2 Dates. Hatte da jetzt 3 FCs draus. KCs hab ich nicht gezählt. Evtl doppelt so viele. 2 Davon mehrmals im Bett gehabt. Quote ist sicher ausbaufähig. Hab aber auch wirklich vorher nicht aussortiert sondern wenn optisch passt gedated. Ging mir darum Erfahrung zu sammeln. Dabei immer wieder krasse positive und negative Erlebnisse gehabt. Aktuell aus der Kategorie "glaubt dir eh keiner" : 28 Jährige Profisportlerin, die noch Jungfrau war... Und nein keine Gewichtheberin 😉. Aber verdammt gut trainiert das Mädel.
  23. 6 Punkte
    Von meiner Freundin erwarte ich erstmal, dass sie mit so einer Situation alleine klar kommt. Außerdem kennt sie mich gut genug, um zu wissen, dass ich sie in einem echten Notfall beschütze. Wenn du mal echte Erfahrung mit Polizei, Anzeigen, Körperverletzung, Anwaltskosten und Besoffenen gemacht hast, dann sparst du dir das ganz gerne... So lautet meine Erfahrung. Jetzt komm mir nicht mir irgendwelchen „Ehre Brudi“ Gelaber.
  24. 6 Punkte
    SergioTerra, danke dir. Das gibt mir Mut. Heute gab es die 3. Auf Arbeit haben wir ne neue Werksstudentin, die alle 2 Wochen für 2h da ist. Sie ist nahe des persönlichen Idealbildes, eine "9" für mich. Mir war heute innerhalb von ein paar Sekunden klar, dass ich sie ansprechen muss, da ich mir sonst in den Arsch beiße. Sie hatte eine dermaßen positive Ausstrahlung und Freundlichkeit, dass es mich echt weggeballert hat. Sie kramt unten sitzend im Regal rum. Ich: "Hey sag mal, weißt du, wo ich xyz finde? (Hab es wirklich gesucht, aber war froh, einen Grund zu haben) Sie: *strahlt mich an* "Ja, da und da." Ich: "danke für die Info." und ich gucke sie für etwa 5-10 Sekunden einfach an. Direkt in die Augen. Genieße sie. Sie hält dem stand und wir beide funkeln uns an. Dann beuge ich mich ein bisschen näher zu ihr runter: "Ist dir eigentlich klar, was du für eine unfassbar freundliche Ausstrahlung hast?" Sie: *wird rot und kriegt sich nicht mehr ein....guckt nach unten und sagt zitternd danke. Danach schaut sie mich wieder an. Ich: gehe weg und hole xyz und gehe wieder zurück, sie kramt wieder. Ich: "Ja danke, habs gefunden." und gucke ihr wieder ne Weile lächelnd in die Augen. Sie ebenfalls wieder. Leute, ich hätte sie im Lager gerne zerrupft, glaubt mir. Das war Augensex. Sie: "Kein....Ding." Ich: Beuge mich näher heran "Ich möchte dich nächste Woche nach der Arbeit sehen" Sie: "Es tut mir so leid, ich hab leider echt einen Freund. Wirklich! Er arbeitet auch hier! Tut mir leid!!" Ich: "Alles gut, wirklich. Vor allem, wenn er sogar hier arb..." Sie dazwischen: "Nein nein schon in Ordnung, wirklich, sehr toll von dir. Tut mir leid". Ich war nicht mal enttäuscht, es war einfach so ein Hochgefühl und ich hab mich wie der King gefühlt 😂 Als sie Feierabend hatte, ging sie nochmal nen Kreis in meine Nähe und schrie fast "TSCHÜSS SCHNEADLE" ich sagte dann auch nett tschüss. Das war für mich heute einfach ein Highlight und ich bin SO FROH, mich überwunden zu haben. Wir haben uns beide den Tag heute gegenseitig so richtig versüßt. Sie grinste wirklich den Rest des Tages wie ein Honigkuchenpferd und ich kam mir vor wie der Gorilla persönlich. Werde aber natürlich nicht mehr weitermachen bei ihr, es sei denn, sie drängt unbedingt und ist wieder single. Bin neu in der Firma und ich mag die Mitarbeiter viel zu sehr dort. Das ist es nicht wert, selbst, wenn sie kaum da ist. Obligatorischer edit: Mir ist durch die Aktion wieder klar geworden, warum ich das überhaupt mache. Geiler kann man seinen eigenen Tag nicht mehr formen bzw. gestalten. Und vor allem lernt man einfach, was für eine Art Frau man überhaupt geil findet und später mal haben will. Rawr.
  25. 6 Punkte
    Stimmt alles. Muss man ihr aber auch nit im 20 Stunden Takt mit auf´n Docht gehen. Reflektion im echten Leben hält ja nicht mit der Pace eines Forums mit. Geht gar nicht. N echt meditatives Hobby wär jetzt was. Erbsen sortieren, oder so. As stumpf as can get. Damit der Kopf in Ruhe arbeiten kann derweil. Ohne am Besten gleich gestern der neue Wahrheit verkünden zu müssen.
Das Leaderboard ist eingestellt auf Berlin/GMT+02:00
  • Newsletter

    Möchtest Du mit unseren wichtigen Mitgliederinformationen stets am Ball bleiben, und alle Neuigkeiten via E-Mail erfahren?

    Jetzt eintragen