Akademiker

Member
  • Inhalte

    240
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     15

Ansehen in der Community

36 Neutral

Über Akademiker

  • Rang
    Routiniert

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male

Letzte Besucher des Profils

4.382 Profilansichten
  1. Hallo ich bin gerade aus beruflichen Gründen nach Hessen gezogen. Ich suche in Frankfurt und Umgebung eine Diskothek in der sich überwiegend jüngere Frauen zwischen 18-22 Jahren herum treiben. Also so richtig junge Gören die ganz frech mit ihren Hotpents-Ärschen provozieren. Mir ist gerade langweilig und ich habe Lust auf den Kick des "Verbotenen". Und Entschuldigung für meinen doofen Nickname.
  2. So ich absolviere jetzt eine dreimonatige Weiterbildung im Bereich SAP. Diese ist sehr sehr anspruchsvoll. Ich muss jeden Tag 50 Seiten lesen. Diese Weiterbildung kostet fast 7.000 Euro und wird vom Jobcenter finanziert. Dazu kommt noch Videounterricht (Videokonferenz) zwischen 8:30 - 15:30 Uhr sowie die Übungen am SAP-System. Auch wenn diese Weiterbildung sehr schwer ist. Sie macht mir trotzdem Spass. Jedenfalls bin ich froh nicht die ganze Zeit zu Hause rum zu sitzen sondern eine sinnvolle Beschäftigung zu haben. Endlich eine Beschäftigung. Ich habe mich gegen ein Masterstudium entschieden und bin über diese Entscheidung innerlich erleichtert. Ich werde zeitnah mein Profil für 12 Monate sperren lassen damit ich nicht zu viel in Internetforen rum hänge und mich besser auf Jobsuche + Weiterbildung konzentrieren kann. Das mit der Profilsperre habe ich auch schon bei meiner Bachelorarbeit gemacht und es hat Wunder bewirkt. Die Ratschläge die hier gegeben wurde versuche ich so gut wie möglich umzusetzen. Besonders das mit dem Bewerbungscoaching.
  3. Du hast definitiv Recht. Ich kann auch nur jedem davon abraten zu heiraten. 1. Teure Scheidung, teure Hochzeit. 2. Zugewinnausgleich, Hälfte vom Vermögen und Rente einfach weg 3. Trennungsunterhalt 4. Keine Freiheiten 4. Gegenseitige Abhängigkeit 5. Keine Frauen mehr Ich kann es nicht verstehen warum immer alle heiraten müssen. Heiraten ist das Dümmste was man im Leben machen kann. Wenn die Ehe nicht erfunden worden wäre dann würde auch Pickup viel besser funktionieren.
  4. Schon mal was von Datenschutz und Persönlichkeitsrechten gehört? Lösch das sonst verpfeif ich dich bei den Moderatoren und du kannst sehen wo dein Profil bleibt.
  5. Ich kann nicht verstehen das von einem Fachkräftemangel gesprochen wird. Und dass man so unfähig sei wenn man als Wirtschaftsinformatiker keinen Job kriegt. Gefühlt jeder zweite hier im Forum studiert Wirtschaftsinformatik. Und das soll ein Fachkräftemangel sein? Wtf? Sogar kleine Klitschen können sich die Rosinen unter den Bewerbern rauspicken. Man muss oft Monate auf eine Antwort warten weil die Personalabteilung mit der Zahl der Bewerbungen überfordert ist. Die Reallöhne sind in den letzten Jahren kaum gestiegen. In Internetforen lese ich immer von IT-Fachkräften, welche mit Ihren aktuellen Gehältern unzufrieden sind. Es gibt ein Gesetz das besagt das mit Steigender Nachfrage der Preis steigt. Die IT-Gehälter sind aber seit dem die Dotcom-Blase geplatzt sind kaum gestiegen. Es strömen immer mehr Absolventen auf den Arbeitsmarkt weil die Zugangsbarrieren zum Studium immer geringer werden. Früher durften nur Abiturienten studieren. Und heute darf jeder Azubi studieren. Hinzu kommt noch das Turboabi sowie der Wegfall des Zivildienstes was dazu führt das dieser Effekt noch stärker wird. Hinzu kommt noch die Propaganda der Bundesregierung das es angeblich an MINT-Absolventen fehlt. Was dazu führt das sich immer mehr Leute für MINT-Studiengänge einschreiben. Das ist der gleiche Effekt wie bei Hamsterkäufen. Und was die Arbeitslosenstatistiken angeht. Die sagen vieleicht darüber etwas aus wieviele Leute irgendetwas machen. Aber nicht wie viele Absolventen einen Job bekommen, welcher adäquat zum Studiengang ist. Wer als Reinigungskraft arbeitet oder kellnert fällt schon aus der Arbeitslosenstatisitik.
  6. Ich finde der User ToTheTop und andere User haben die Gründe für meine Arbeitslosigkeit perfekt auf den Punkt gebracht. 1. Weil ich im Studium nur das Nötigste getan habe. Dadurch unterdurchschnittlicher Lebenslauf, unterdurchschnittliche Eckdaten, Null Spezialisierung etc. 2. Schlechte Bewerbungsstrategie. Bewerbung bei Arbeitgebern und Stellen, welche nicht zu mir passen. 3. Fehlende Fähigkeit bei Bewerbungsgesprächen die eigenen Stärken herauszustellen. Punkt 2-3 kann man mit einem Bewerbungscoach teilweise abmildern. Aber wie löse ich Punkt 1 am besten? Da bin ich noch am grübeln.
  7. Na das sind doch schon mal gute Ideen und Ansätze die hier zusammengekommen sind. 1. Bewerbungscoach um Stärken herauszuarbeiten. 2. Mit einem Student gegen ein kleines Entgeld oder auch kostenlos einmal die Woche Bewerbungsgespräche üben. 3. Bewerbungsschreiben in einem Bewerbungsforum hochladen und immer wieder Feedback einholen 4. Eine Initiativbewerbung an einer Zeitarbeitsfirma senden um Berufserfahrung zu sammeln. 5. Eine Spezialisierung erarbeiten damit der Lebenslauf einen roten Faden bekommt. Jetzt muss ich nur noch rausfinden welcher Weg dafür geeignet ist. 6. Formulierungshilfen aus dem Internet für das Bewerbungsschreiben
  8. In Berlin ist die konkurrenz an Bewerbern so groß wie nirgendwo anders in Deutschland. Das kann man mit einer Stadt wie Buxdehude nicht zu vergleichen. Nach Berlin wollen die ganzen Hippster weil Berlin so Hipp ist. Aus diesem Grund bewerber ich auch mich bundesweit und nicht nur in Berlin. In Berlin erhält sogar ein Startup 20 Bewerbungen auf eine Stelle. Also nun reichts. Kein Schwein will nach Berlin. Frag doch mal im Süden nach bei Studies. KEIN SCHWEIN WILL DAHIN ! 20 Bewerber auf eine Stelle sind GAR NICHTS. Weil 10 davon schon alleine woanders zusagen. Und 7-8 sich ähnlich mies verkaufen wie du. Mit bisl Skill ist man bei den 2-3 guten dabei und fertig. Du bist locker bei den schlechtesten 20 % beim Anschreiben. Und trotzdem wurdest du eingeladen. Sei froh, dass es dort so leicht ist ! Hör auf dir die Welt zuecht zu reden. Ich klink mich nun aus. Das ist Perlen vor die Säue. Und weil in Berlin kein Schwein hin will ist die Nachfrage nach Wohnungen in Berlin so hoch. Wie erklärst du dir diese hohe Nachfrage nach Wohnraum wenn dort angeblich keiner hin will. Sorry aber du hast keinen Plan.
  9. In Berlin ist die konkurrenz an Bewerbern so groß wie nirgendwo anders in Deutschland. Das kann man mit einer Stadt wie Buxdehude nicht zu vergleichen. Nach Berlin wollen die ganzen Hippster weil Berlin so Hipp ist. Aus diesem Grund bewerber ich auch mich bundesweit und nicht nur in Berlin. In Berlin erhält sogar ein Startup 20 Bewerbungen auf eine Stelle.
  10. Das habe ich schon mehrfach gemacht. Ich bin soagr der einzige Student der gleich mehrere Kurse vom Careerservice besucht hat. Ein Student der für den Careerservice gearbeitet hat mich sogar dafür ausgelacht das ich so oft zum Careerservice gehe. Ich habe an der Hochschule einen Kurs bei jemanden besucht der für die Personalentwicklung in einem großen Unternehmen arbeitet. Zudem ist er Spezialist für Kommunikation und macht zum Beispiel Seminare wie Grundlagen der Kommunikation, AC-Training etc. Er hat gesagt das er die Probleme nicht in meinen Unterlagen sieht sondern in den Vorstellungsgesprächen und ACs.
  11. Die Sache ist die das ich gar nicht so recht weiß an welchen Bewerbungscoach ich mich wenden soll. Das wichtigste Kriterium für einen Bewerbungscoach ist das dieser selber mal als Personaler/in gearbeitet hat. Es gibt leider auch viele Bewerbungscoachs die sehr esoterisch oder spirituell drauf sind. Dadurch besteht die Gefahr das diese nicht streng und rational sind. Des Weiteren traue ich nur den wenigsten Leuten im richtigen Leben zu das diese so schonungslos ehrlich wie in einem Internetforum sind. Es besteht einfach eine gewisse Hemmschnwelle für Kritik. Es bringt mir nichts wenn mir ein Coach alles durch die rosarote Brille erläutert und kein Klartext redet. Ich frage mich auch wie ein Coach in einer Coachingstunde schaffen will eine komplette Strategie für mich zu erarbeiten. Trotzdem werde ich mal schauen ob nicht doch ein guter Coach dabei ist.
  12. Ich versuche mal ein paar Bewerbungsgespräche und Telefoninterviews zu rekronsturieren. Telefoninterview bei zalando: Interviewer: Was haben Sie was andere Bewerber nicht haben? / Warum sollten wir ausgerechnet Sie einstellen? Ich: Ich bin selbstkritisch. Wenn ich etwas falsch machen nehme ich das Feedback von anderen an und suche nach Wegen um mich zu verbessern. Interviewer: Aha.............. Selbstkritisch!? Interviewer: Warum haben Sie kein Masterstudium angefangen? Ich: Ich will erst mal Berufserfahrung sammeln um dann nebenberuflich einen Master zu machen. Telefoninterview bei computercenter: Interviewer: Sind Sie umzugsbereit? Ich: Grundsätzlich ja. Interviewer: Wie meinen Sie das mit "grundsätzlich ja"? Vorstellungesgespräch in München: HR-Frau: Wie würde Sie ein guter Freund beschreiben? Ich: Freundlich und Zuvorkommend. HR-Frau: Und was würde er sagen was nicht so gut ist? Ich: Meine rhetorischen Fähigkeiten. HR-Frau: Was meinen Sie mit rhetorischen Fähigkeiten? HR-Frau: Wo möchten Sie sich hinentwickeln? Ich: Zum SAP-Berater und im Idealfall in eine leitende Position. HR-Frau: Warum sind Sie schon so lange auf der Suche? Ich: Die Jobsuche gestaltet sich nicht einfach. Ich möchte ja auch nicht irgendeinen Job sondern genau den Job der zu mir passt. HR-Frau: Warum wurden Sie nach dem Praktikum nicht übernommen? Ich: Damit möchte ich auch gleich die Frage vorwegnehmen was mein größter Misserfolg war. Ich hatte bei meinem Praktikum sowohl eine gute Leistung als auch ein gutes Verhalten. Muss wohl betriebsinterne Gründe haben warum nich nicht übernommen wurde. Es ist zum Beispiel auch so das bei dieser Firma keine Juniorstellen mehr ausgeschrieben werden. HR-Frau: Wie gut sind Ihre Englischkenntnisse? Ich: Meine Englischkenntnisse sind zwar nicht fließend aber Sie können mir auch Fragen auf Englisch stellen. HR-Frau: What are your hobbys? Ich: I make long distance running. My record is 10 kilometers in 47 minutes. I go in Fitnessstudios. I play football with students. HR-Frau: What books are you read? Ich: I read "Die Spielregeln der Karriere von Heiko Mell" and some articles from Martin Wehrle. Interview im Assessmentcenter bei der AOK: Interviewer: Was hat Ihnen Ihr Praktikum für die berufliche Zukunft gebracht? Ich: Ich habe in meinem Praktikum ein Negativbeispiel erlebt wie man Mitarbeiter besser nicht führen sollte so das ich sehe worauf es bei der Führung wirklich ankommt. Es ist wichtig als Führungskraft transparent zu sein. Interviewer: Wenn Sie nochmal studieren würden, was würden Sie anders machen? Ich: Ich würde bei meinem Studium zielorientierter und zielgerichteter vorgehen. So das ich mir von Anfang an ein konkretes Ziel setze auf das ich hin arbeite. Interviewer: Wie wollen Sie unser Unternehmen nach außen vertreten? Ich: Ich habe in der Hochschule einen Debattierclub besucht. Interviewer: Und wie lange? Ich: Ein Semester. Telefoninterview Deutsche Rentenversicherung: Interviewerin: Was ist Ihnen an einen Job/ Chef / die Mitarbeiter wichtig? Ich: Das die Chemie halt stimmt.
  13. Wenn mich ein Chef beim Praktikum sieht dann kann er mehr über mich herausfinden als in einem Bewerbungsgespräch. Wenn ich dieses Praktikum sogar gut mache besteht die Chance übernommen zu werden. Der Bewerber ist für den Arbeitgeber kein Risikopatient weil dieser den Bewerber schon aus dem Praktikum genau kennt. Da ich dann auch schon bereits einen ersten Abschluss habe kann ich nahtloser übernommen werden als jemand der noch gar keinen ersten Abschluss hat. So einen Praktikumsplatz ist ohne Studentenstatus deutlich schwieriger (aber nicht unmöglich) zu erhalten. Das hat zum einen versicherungstechnische Gründe aber auch andere Gründe wie zum Beispiel Fair Company etc. Ich habe da bei Xing ganz andere Erfahrungen gemacht. Nämlich die das ich bei den ganzen Headhuntern nur in eine Kartei aufgenommen wurde. Manche haben mir sogar sehr offen gesagt das sie nur Leute mit Berufserfahrung suchen.
  14. Da du dir die Mühe gemacht hast, ein langes Posting zu schreiben, möchte ich ich dir auch ein paar Tipps geben. Erstens: Du wirkst auf mich ziemlich eingebildet. Du hast studiert, das ist gut. Du hast aber überhaupt keine Berufserfahrung, außer einem kurzen Praktikum. Dein Problem ist also nicht ein fehlendes Master-Studium, sondern eindeutig die Praxis. Daran solltest du arbeiten. Deine Antwort "was ist Ihnen diese Wert?" ist an Arroganz kaum zu übertreffen. Junge, es gibt auch Bewerber von der Uni, die jünger sind, und auch Leute mit 20 Jahren Berufserfahrung, wo die Firma weiß, dass man sie sofort einsetzen kann. Du hast nichts zu bieten außer theoretischem Wissen und haust dann eine Zahl wie 36000 raus? An deiner Stelle hätte ich die Zahl runtergeschraubt, viele andere Alternativen scheinst du ja nicht zu haben. Wenn du einmal im Berufsleben bist, ist es leichter, dich für eine andere Stelle zu bewerben. Deutlich leichter! Im Anderen Absatz betonst du, dass du studiert hast. Selbst wenn du Nobelpreisträger wärst, im Moment bist du nur ein Arbeitsloser ohne Berufserfahrung. Halte deine Nase nicht zu hoch. Was bei dir nicht deutlich wird: war dein Studium eher BWL- oder Informatik-lastig? Welche Hard Skills hast du zu bieten? Kannst du programmieren? Fremdsprachen? Wie gut ist dein Englisch? Sehr geehrte Frau Musterfrau, zu meinen persönlichen Erfolgen zähle ich das Praktikum in der Muster Consult GmbH. Hierbei erwarb ich umfangreiche Kenntnisse in den Geschäftsprozessen Beratung, Vertrieb, Marketing, Forderungsmanagement, Kreditmanagement sowie im operativen Controlling. Das operative Controlling beinhaltete die Auswertung der Produktivität einzelner Abteilungen durch die Kennzahlen Soll-Produktivität, Ist-Produktivität sowie die Aufschlüsselung zwischen produktiven und unproduktiven Tätigkeitsarten. Als Verantwortlicher im Bereich SAP-CRM erstellte ich ein Anwenderhandbuch, welches neben den funktionellen Eigenschaften auch die Prozesse im Kundenbeziehungsmanagement dokumentiert. In diesem Praktikum bewies ich mein besonderes Engagement sowie eine zielorientierte als auch gewissenhafte Arbeitsweise. Durch das Studium der Wirtschaftsinformatik bin ich in der Lage, bei meinen Überlegungen/Planungen die Auswirkungen auf andere Bereiche zu analysieren. Im Rahmen eines Datenbankentwicklungsprojektes entwickelte ich einen TV-Programmplaner, welcher als ein PHP-Frontend, Datensätze aus einer SQL/Oracle-Datenbank ausliest, einfügt, verändert und löscht. Im Studienfach Informationsmanagement leitete ich ein Projekt, welches die Konzeption eines SAP basierten Systems zum Management von Bewerbungen beinhaltete. Thema meiner Abschlussarbeit war die Meta-Analyse von Prozessmanagement-Tools. Inhalt dieser Bachelorarbeit ist der Vergleich aktueller GPM-Tools anhand einer Meta-Analyse von Internetrecherchen und ausgewählten Marktstudien zum Thema "BPM-Software". Die Marktstudien, nach denen recherchiert werden soll, sollen untersuchen, welche BPM-Produkte am Markt existieren und welche Alleinstellungsmerkmalle, Stärken und Schwächen diese einzelnen Produkte aufweisen. Für die Position als SAP CRM Junior Berater stehe ich ab sofort zur Verfügung. Der bevorzugte Einsatzort ist der Standort Berlin. Meine Gehaltsvorstellungen belaufen sich auf ein Bruttojahresgehalt zwischen 36.000 – 42.000 Euro. Gerne möchte ich Ihr Team durch meine Mitarbeit aktiv unterstützen. Als ich deinen ersten Satz gelesen habe, habe ich gedacht, das ist ein Scherz. Von einem Hochschulabsolventen sollte man erwarten, dass er über das Thema Bewerbungen Bescheid weiß. Tust du aber nicht! Das ist ein sehr schlechtes Anschreiben. Sorry, wenn ich das so sage. Dein Satz "zu meinen persönlichen Erfolgen zähle ich das Praktikum" wertet dich ab. Das klingt für mich so, wenn jemand in diesem Forum schreibt: "zu meinen persönlichen Erfolgen zähle ich das Ansprechen einer HB6 im Supermarkt", während hier andere ständig HB7-8 layen. Im ersten Satz gehört immer der Bezug zur ausgeschriebenen Stelle! Danach folgen die Hard Skills und dann die Soft Skills, aber keine Nacherzählung des Lebenslaufs. Dein Text ist anstrengend zu lesen. Zu den Gehaltsvorstellungen gehört eine Zahl und kein Intervall. Außerdem sind die 42.000 wieder ein Zeichen, dass du dich maßlos überschätzt. Wie bitte??? Weißt du überhaupt, was Weiterbildungen sind? Das sind Kurse für Leute, die aus ganz anderen Branchen kommen, z.B. der arbeitslose Koch oder die arbeitslose Krankenschwester, die jetzt System-Administrator werden wollen. Dafür sind Weiterbildungen sinnvoll. Du hast mit deinem FH-Studium bereits die beste "Weiterbildung" hinter dir! An deiner Stelle würde ich zusehen, dass du in einen Job kommst. Ein Master wäre ein Nachweis einer weiteren Qualifikation. Aber was ist, wenn du danach in der gleichen Situation bist wie jetzt? Würde dich das weiterbringen? Wenn du unbedingt studieren willst: hast du schon mal an Lehramt gedacht? In Schulen und Berufsschulen werden Informatik-Lehrer gesucht. Wenn du dir das vorstellen kannst, dann könnte das für dich eine Option sein. Das Masterstudium ist für mich eigentlich nur Mittel zum Zweck. Damit ich durch den Studentenstatus an Praktikumsplätze komme und mich gleichzeitig weiter auf Vollzeitjobs bewerben kann ohne das die Lücke im Lebenslauf größer wird. Ich bin also an den Masterabschluss gar nicht interessiert sondern nur daran die Zeit bis zum Job sinnvoll zu überbrücken.
  15. Sehr geehrte Frau Musterfrau, zu meinen persönlichen Erfolgen zähle ich das Praktikum in der Muster Consult GmbH. Hierbei erwarb ich umfangreiche Kenntnisse in den Geschäftsprozessen Beratung, Vertrieb, Marketing, Forderungsmanagement, Kreditmanagement sowie im operativen Controlling. Das operative Controlling beinhaltete die Auswertung der Produktivität einzelner Abteilungen durch die Kennzahlen Soll-Produktivität, Ist-Produktivität sowie die Aufschlüsselung zwischen produktiven und unproduktiven Tätigkeitsarten. Als Verantwortlicher im Bereich SAP-CRM erstellte ich ein Anwenderhandbuch, welches neben den funktionellen Eigenschaften auch die Prozesse im Kundenbeziehungsmanagement dokumentiert. In diesem Praktikum bewies ich mein besonderes Engagement sowie eine zielorientierte als auch gewissenhafte Arbeitsweise. Durch das Studium der Wirtschaftsinformatik bin ich in der Lage, bei meinen Überlegungen/Planungen die Auswirkungen auf andere Bereiche zu analysieren. Im Rahmen eines Datenbankentwicklungsprojektes entwickelte ich einen TV-Programmplaner, welcher als ein PHP-Frontend, Datensätze aus einer SQL/Oracle-Datenbank ausliest, einfügt, verändert und löscht. Im Studienfach Informationsmanagement leitete ich ein Projekt, welches die Konzeption eines SAP basierten Systems zum Management von Bewerbungen beinhaltete. Thema meiner Abschlussarbeit war die Meta-Analyse von Prozessmanagement-Tools. Inhalt dieser Bachelorarbeit ist der Vergleich aktueller GPM-Tools anhand einer Meta-Analyse von Internetrecherchen und ausgewählten Marktstudien zum Thema "BPM-Software". Die Marktstudien, nach denen recherchiert werden soll, sollen untersuchen, welche BPM-Produkte am Markt existieren und welche Alleinstellungsmerkmalle, Stärken und Schwächen diese einzelnen Produkte aufweisen. Für die Position als SAP CRM Junior Berater stehe ich ab sofort zur Verfügung. Der bevorzugte Einsatzort ist der Standort Berlin. Meine Gehaltsvorstellungen belaufen sich auf ein Bruttojahresgehalt zwischen 36.000 – 42.000 Euro. Gerne möchte ich Ihr Team durch meine Mitarbeit aktiv unterstützen.