dmb

Member
  • Inhalte

    112
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     186

Ansehen in der Community

34 Neutral

Über dmb

  • Rang
    Herumtreiber

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aufenthaltsort
    München

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

2.220 Profilansichten
  1. Bitte löschen.
  2. Es ist im Grunde ganz einfach: Wenn du sehr attraktive Gesichtszüge hast (>= 7,5 vom Gesicht her), dann kann eine Brille dich interessanter und attraktiver erscheinen lassen, weil es einfach einen Kontrast setzt und dich nahbarer macht. Es treibt dich weg vom "Fuckboy"-Image, hin zum Typ "attraktiver, gebildeter Mann", was bei vielen Frauen zum Vorteil gereicht. Wenn du nur ein mäßiges Gesicht hast, so schnell wie möglich weg mit der Brille. Es ist dann nur ein zusätzlicher Minuspunkt.
  3. Also einen großen Freundeskreis habe ich auf jeden Fall. Na gut, tauchen und surfen kann ich nicht, aber ganz gut (Beach-)Volleyball spielen, mache 4x die Woche Krafttraining, fahre nicht Snowboard, aber ganz gut Ski. Sogar die Karriere passt. Musik habe ich auch mal in einer Band gemacht (Saxophon), gerade nur für mich. Ich denke schon, dass ich gemocht werde. Trotzdem habe ich den Eindruck, dass Frauen eher abweisend reagieren. Ich will nicht sagen, dass es unbedingt am Aussehen liegt (vielleicht/vielleicht auch nicht), aber es muss irgendwas geben, was ich übersehe.
  4. Wer redet eigentlich immer von Models und HB9,5 und wasweißich? Ich will keine Models daten. Warum sollte man das wollen? Um sein Ego zu befriedigen? Es geht doch hier vielmehr darum, dass man für überhaupt keine Frau attraktiv ist. Und umgekehrt ist es doch auch nicht so, dass ein mittelmäßiges mädel ganz leicht zu haben sind. Auch die wollen die sehr attraktiven Männer.
  5. Die Sache ist ja nicht die, dass ich bereits aufgegeben hätte. Ich glaube nur nicht, dass die typischen PU-Konzepte universell für jeden anwendbar sind. So z.B. denke ich im Moment, dass Onlinedating und Cold-Approach-PU eher aussichtslos sind, daraus folgend es auch schwierig ist, immer Alternativen am Start zu haben, worauf natürlich Non-Needyness und das empfohlene Verhalten in Beziehungen basieren Gerade aufgrund dieser zwei Punkte suche ich eben angepasste Konzepte. Außerdem bezweifle ich eben gewisse Dinge (wie eben, dass ein "interessantes Leben" allein Frauen anzieht), weil sie aus meiner eigenen Erfahrung nicht stimmen. Auch hier suche ich nach alternativen Vorgehensweisen.
  6. Das Problem, das hier offenbar wird und auch meiner Erfahrung entspricht, ist leider, dass die Effekte dieser ganzen Selbstoptimierungen leider wirklich marginal sind. Auch dieses "Hab einfach ein interessantes Leben und die Frauen kommen von allein." hat nur sehr untergeordneten Wert. Ich habe wirklich einiges in diese Richtung getan und es sind Dinge, wo man auf den ersten Blick sagen würde, dass man damit attraktiver wirken sollte, es hatte aber praktisch überhaupt keinen Effekt darauf, wie attraktiv ich wahrgenommen werde.
  7. Danke für deinen sehr hilfreichen Beitrag! Ich gehe kurz auf die einzelnen Punkte ein: - Das ist mir völlig klar und bewusst und habe ich längst akzeptiert. Ich nehme die ganz Heißen überhaupt gar nicht mehr als potentielle Sexpartnerinnen wahr. Aber manchmal verschätze ich mich auch. Da denke ich: "Oh, die spielt in meiner Liga." und dann sehe ich sie die Woche danach mit Superman rumlaufen. Schwierig also. - Genau da sehe ich meine Chance! Ich denke, meine Ex ist genau wegen dieses Effekts mit mir zusammengekommen. Ich war einfach da, als sie einsam und ihr langweilig war und sie hat sich einfach verliebt, obwohl ich eigentlich überhaupt nicht ihr Typ Mann war. Hat sich leider recht bald schon gerächt, aber gut, immerhin. Vielleicht führt das ja auch mal zu mehr. - Ich bin eigentlich sehr glücklich mit meinem Leben. Die Einstellung, dass eine Frau mir nicht fehlt, fehlt mir noch leider, besonders seit ich meine erste Freundin gehabt habe und gesehen habe, wie toll so eine Beziehung sein kann. - Aber auf Tinder und auf der Straße ist es doch gerade das Gegenteil des "Mere-Exposure"-Effekts, oder? Bisher war ich da ja auch maximal unerfolgreich. Naja, wenn man bei 3/10 startet z.B., ist man optimiert natürlich eine 5/10. Die Optik werde ich demnächst evtl. mal in erwähnten Thread überprüfen lassen. Mein Verhalten wirklich zielgerichtet zu ändern, fällt mir aber wirklich extrem schwer, aber ich versuche es. Oft komme ich mir aber unauthentisch vor. Außerdem achte ich dann extrem auf die Reaktionen meiner Mitmenschen, was mich dann wahrscheinlich verkrampft wirken lässt. Alles nicht so einfach, aber ich arbeite dran. Aber was heißt es denn Pickup zu betreiben? Kaltes Ansprechen immer und in jeder Lebenslage? Sollte ich nicht erst meine normale Kommunikation mit Frauen in den Griff bekommen und zumindest merken, dass ich wenigstens halbwegs auf Frauen attraktiv wirke? Kaltes Ansprechen ist ja nochmal ein ganz anderes, viel härtere Mit Männern komme ich wunderbar klar. Nur mit Frauen kommt selten ein richtiges Gespräch zustande. Zum Thema Erfolge: Ich glaube, dass es eben gar nicht so einfach ist, Erfolge zu erreichen. Vielmehr habe ich gemerkt, als ich mal Frauen angesprochen habe, dass sich durch die Misserfolge die "Limitierungen" noch viel mehr gefestigt haben.
  8. Lach nicht. Das ist jetzt schon ein Jahr her, aber die Sache hat nachhaltig mein Selbstbewusstsein zerstört.
  9. Diese Beobachtung ist sowas von wahr! So habe ich meine bisher einzige Freundin gefunden. Sie konnte nicht allein sein und ich war einfach im "richtigen" Moment da. Von Anfang an war sie nur darauf aus, mich fest zu binden, es "Beziehung" zu nennen, dass ich ihr oft sage, wie gern ich sie habe, viel Zeit mit ihr verbringe usw. Sie war so lange furchtbar anhänglich, bis sich ein attraktiverer Typ als ich für sie interessiert hat (nach etwa drei Monaten "Beziehung"). Dann war sie schneller weg, als ich die Situation überhaupt begreifen konnte.
  10. Tatsächlich spreche ich gerade keine Frauen "aus der Kalten" an, einfach weil ich mich 1. beim Feiern nicht wohl fühle und es 2., als ich es probiert habe, nicht funktioniert hat. Aber trotzdem lerne ich im Freundeskreis immer wieder Frauen kennen. Außerdem bin ich Trainer in einem Volleyballkurs, jedes Semester kommen da im Prinzip 20 neue Frauen an. Wir machen mit dem Kurs auch Freizeitsachen, mal was trinken, auf ein Turnier fahren, zusammen feiern. Aber die Gespräche mit den Frauen sind massiv holprig. Ich merke einfach, es ist kein Interesse seitens der Frauen da. Ein Einzelgespräch geht einfach nicht länger als eine Minute, weil nichts zurückkommt.
  11. Ich will auf keinen Fall so wirken, als ob ich nur rechtfertigen will, dass alles mies ist. Aber mir fallen wirklich keine Erlebnisse im letzten Jahr ein, wo ich hätte sagen können: Ja, ich wurde hier wenigstens als halbwegs attraktiver Mann wahrgenommen. Von den gegenteiligen Erlebnissen fallen mir gleich 20 Sachen auf Anhieb ein. Und evtl. habe ich hier einen Confirmation Bias, aber ich versuche die Lage wirklich so objektiv wie möglich zu bewerten und es gibt nichts, was mich irgendwie Mut schöpfen lässt. Es hat natürlich keinen Vorteil, dass mich niemand attraktiv findet. Aber wie gesagt, meine Gedanken kommen nicht von ungefähr. Sie basieren auf all den Sachen, die ich bisher erlebt habe. Und ich kann einfach nicht so tun, als wäre ich superattraktiv, wenn ich genau weiß, dass ich so nicht wahrgenommen werde.
  12. Das ist sicher ein Problem. Aber wie soll ich darüber hinwegkommen? Oft habe ich ja noch überhaupt nicht mit der Frau geredet und trotzdem stecke ich schon in der Schublade "unattraktiver Typ". Genau das gleiche auch in Männerrunden: Ich gebe mich selbstbewusst und locker, aber aus Gesprächen und wie mit mir umgegangen wird, bemerke ich, dass allen klar ist, dass ich bei Frauen nicht gut ankomme. Ich kann mich geben, wie ich will. Letztendlich merke ich, dass jedem sofort klar ist, dass ich unattraktiv bin. Und ich habe keine Ahnung, wie ich ansetzen soll, das zu ändern.
  13. Mein Problem ist nicht mein Job, der ist gut, nicht meine Wohnung, die ist aufgeräumt und auch beim Training stagniere ich gerade nicht. Mein Problem ist, dass keine Frau auf mich steht. Und ich schreibe natürlich nicht meinen Kumpels einfach so einen höheren Wert zu, sondern ich sehe, dass sie genau das gleiche, vielleicht auch viel weniger machen, und trotzdem viel mehr Erfolg haben. Im Moment habe ich das Gefühl, dass ich tun kann, was ich will, es läuft nicht. Ich glaube wie gesagt, dass ich das gleiche tue wie meine attraktiven Kumpels, aber die Reaktionen so abweisend sind, dass es nicht läuft. Und ja, ich schreibe bewusst "laufen". Bei allen, die ich beobachte, scheint es einfach so "zu laufen". Und für mich ist es ein Kampf und es kommt nichts dabei heraus. Ich kann gar nicht aktiv gamen, weil die Frauen auf mich schon von Anfang an negativ reagieren. Ich habe die Chancen schon genutzt. Wie gesagt, die Erste war verrückt. Auf die Zweite habe ich mich voll und ganz eingelassen, habe gedacht, das Thema Frauen ist damit ein für alle Mal erledigt. Sie mag mich, ich mag sie. Aber letztendlich war die Trennung durch sie nach kurzer Zeit und ihr Verhalten danach nur eine Bestätigung für alle meine Selbstzweifel. Deshalb zieht es mich auch heute noch runter.
  14. Ich schreibe hier - wie sollte es anders sein - weil ich unzufrieden mit meinem Erfolg bei Frauen bin. Ich möchte aber hier mal an meinem Beispiel die Diskussion führen, ob das letztendliche Ziel von PU so wirklich für jeden erreichbar ist, nämlich zufrieden und glücklich mit sich selbst zu sein und zwar dadurch, dass man immer die Gewissheit hat, dass man eine Auswahl an Frauen hat und so "non-needy" und attraktiv wirkt. Ich bin jetzt 25, kenne PU schon etliche Jahre, aber mittlerweile habe ich extrem starke Zweifel, ob ich jemals an diesen Punkt kommen und mit meinem Leben mit Frauen zufrieden sein werde. Als ich PU entdeckt habe, war ich extrem frustriert, aber auch sehr zuversichtlich, dass sich irgendwas ändern wird und sich etwas machen lässt. Jetzt - etliche Jahre später - bin ich nur noch frustriert, aber irgendwie auch desillusioniert und perspektivlos. Die zentrale Frage, die sich mir aktuell stellt, ist, ob es als mäßig aussehender, eher klein geratener Typ (würde mich vielleicht auf 5/10 einschätzen) die so oft erwähnte "Auswahl" an Frauen aufzubauen, damit man nicht zu sehr von einer Frau abhängig wird. Dazu sollte ich wahrscheinlich anmerken, dass ich in meinem Leben bisher genau zwei Frauen geküsst habe, mit einer davon hatte ich Sex. Die erste war ne Erasmusstudentin, die ich im Sport kennengelernt hatte. Sie war irgendwie total unverständlich vernarrt in mich. Sie meinte, sie würde eine offene Beziehung mit ihrem Freund in Spanien führen, sie war wirklich hübsch, aber ich fand es fast schon gruslig, wie sehr sie auf mich zugegangen ist. Ich habe mich wirklich komplett gegenteilig zum eigentlich empfohlenen Vorgehen verhalten, war also schüchtern, zurückhaltend, unentschlossen, habe 0 eskaliert. Ich hätte wahrscheinlich auch mit ihr Sex haben können, aber die ganze Geschichte war mir viel zu komisch. Immerhin habe ich mit 23 zum ersten Mal mit ner Frau rumgemacht. Dann kam etwa ein Jahr später meine erste Beziehung, die nur etwa drei Monate gehalten hat. Ich kannte sie schon seit Studienbeginn, also schon fünf Jahre lang, aber wir haben dann irgendwann mehr miteinander gemacht, uns irgendwann geküsst und schließlich war sie wirklich extrem beziehungsneedy, hat immer wieder gesagt, was für starke Gefühle sie für mich hat. Gleichzeitig meinte sie aber, dass ich optisch gar nicht ihr Typ bin und eigentlich auch zu klein. Nach zwei Monaten hat sie mich dann urplötzlich aus heiterem Himmel wegen "fehlender Gefühle" verlassen, wollte mich dann nach ein paar Tagen unbedingt wieder zurück, aber nach nem weiteren Monat hat sie wieder Schluss gemacht. Nach zwei Monaten kam sie mit ihrem besten Kumpel zusammen, der eigentlich auch ein guter Freund von mir war. Die Sache ist inzwischen ein Jahr her und ich habe immer noch extrem daran zu knabbern. Die ganze Geschichte hat mich irgendwie nachhaltig runtergezogen. Inzwischen denke ich mir (das hat sie sogar sinngemäß eine Weile nach der Trennung so gesagt), dass sie wahrscheinlich einfach den erstbesten Typen (in dem Fall mich) genommen hat, weil sie nicht lange alleine sein kann, und sie eigentlich gar nicht mich wollte oder in mich verliebt war. Seit einem Jahr läuft also absolut gar nix, obwohl ich sehr viel unter Leuten bin, ich viele interessante Hobbys habe (denke ich), Kraftsport betreibe usw. Ich lerne schon viele Frauen kennen, aber ich merke, wie sie eigentlich nur aus Höflichkeit mit mir reden. Wenn ich mir dann anschaue, wie die meine attraktiveren Kumpels im absolut selben Umfeld angebaggert werden, weiß ich eben nicht, ob es für mich überhaupt möglich ist, für mehrere Frauen gleichzeitig attraktiv zu sein und eben die viel erwähnten "Alternativen" zu haben. Mir ist klar, wenn ich Alternativen haben würde, wäre ich schon viel besser über meine Ex-Freundin hinweg, denke ich. Oder eventuell wäre ich sogar noch mit ihr zusammen, weil sie sehen würde, dass ich ein begehrenswerter Mann bin. Ich denke, ich habe sowohl mein Aussehen als auch meinen "Lifestyle" fast maximal optimiert, aber habe eben trotzdem keinen Erfolg und weiß eben nicht, wo ich jetzt weitergehen soll. Und auch wenn jetzt durch Zufall mal wieder so ein Mädel aus irgendwelchen fadenscheinigen Gründen auf mich stehen sollte, wäre ich am Ende eben mangels Alternativen wieder am Boden zerstört. Kurzum: Wie soll ich weitermachen? Was ist - ganz ehrlich gesprochen - möglich und was nicht?
  15. dmb

    Zähne richten lassen?

    Es hat mich lange gar nicht gestört, in letzter Zeit immer mehr. Ich weiß aber nicht, ob ich mich da jetzt einfach "reinverguckt" habe oder ob es objektiv störend ist. Hier nochmal ein Bild, auf dem mein Lächeln zu sehen ist: https://picload.org/view/ddircacr/20180121_195129_2.jpg.html Die unteren Zähne sieht man im Alltag wahrscheinlich eher nicht so, schon richtig. Die Kosten wären etwa das 1,25-fache meines aktuellen Nettomonatsgehalts. Ersparnisse habe ich auch ein paar. Danke auch an die anderen.