drain

Rookie
  • Inhalte

    8
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     39

Ansehen in der Community

2 Neutral

Über drain

  • Rang
    Neuling

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aufenthaltsort
    Wien

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Ja

Letzte Besucher des Profils

549 Profilansichten
  1. Großmutti hat immer gesagt: Von einem lieben Menschen kann nie genug da sein. 😘
  2. Oh, verzeih. Ich dachte das Ganze wär im Kontext des Beitrags gewesen. ❤️
  3. Jede Studie, Abhandlung oder Paper das zum Thema Kaloriendefizit / Gewichtsverlust und Muskelaufbau besondere Ergebnisse präsentiert, hatte geringe Teilnehmerzahlen / Samples und oftmals homogene Gruppen mit besonderen Vorbedingungen. Z.B. Stark Übergewichtige im Vergleich zu professionellen Body Buildern im Vergleich zu Ausdauersportlern etc. - Insulinresistenz, Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme mit progressiver Gewichtssteigerung konnte u.a. bei stark Übergewichtigen zu Muskelaufbau trotz Defizit führen. Realistischerweise sind aber alle Studien mit durchschnittlichen Personengruppen recht Deckungsgleich in den Ergebnissen. Also ja es gibt die Edge Cases und man kann vielleicht die Punkte dann unter Kategorie umstritten noch verbuchen (so ca. wie alles das umstritten ist, dank einer Fitness und Diätindustrie). Und ja, Maintenance vs. Kalorienüberschuss ist umstritten, tatsächlich widerspricht dies weder Aussage 1 noch Aussage 2 die du hier zitierst.
  4. Hi, deine Frage habe ich mir vor einigen Monaten auch selbst gestellt und habe mich hierzu intensiv mit peer-reviewed paper beschäftigt sowie mit unterschiedlichsten Forschern und Ernährungsberatern unterhalten (wobei ich mir letzteres im Nachhinein ersparen hätte können). Meine Ziele waren Fettabbau ohne gesundheitliche Schäden davon zu tragen – von z.B. zu viel / falschem Training oder schlechter Ernährung. Folgende Punkte sind erwiesen bzw. das Gegenteil konnte noch nicht bewiesen werden: Die Fettoxidation hängt von der Energiebilanz bzw. dem Bedarf ab (kcal pro Tag / Woche etc.) Die Energiebilanz ergibt sich ausschließlich über den Grundumsatz, daraus folgend den Leistungsumsatz (inkl. Training) und der zugeführten Energie Fettabbau erfolgt ausschließlich über negativer Energiebilanz und hat ohne hormonelle Behandlung immer Gewichtsverlust zur Folge Muskelaufbau bei einem Kaloriendefizit ist ohne Doping / hormonelle Behandlung nicht möglich Muskelverlust bei einem Kaloriendefizit findet immer statt und kann nur mit Training beeinflusst aber nicht verhindert werden Intensives Training mit außergewöhnlicher Belastung kann den Körper bei einem zu hohen Kaloriendefizit in einem Ausnahmezustand versetzen (Stimmungsschwankungen, Depressionen, Antriebslosigkeit etc.) Regeneration und Abstand zwischen Trainingseinheiten für bestimmte Muskeln rangiert je nach Belastung, körperlicher Verfassung, Kaloriendefizit und Trainingsart zwischen 48 und 72 Stunden (in Ausnahmefällen 24 Stunden). Regenerationsphasen können ohne Doping oder hormoneller Behandlung nicht beeinflusst werden. Ernährung beeinflusst die Regenerationsphase, jedoch können körperbedingte Zeitspannen nicht unterschritten werden. Ungefähr 7000 kcal müssen für einen 1kg Gewicht (u.a. Fett + Muskeln) eingespart werden und umgekehrt 9000 kcal für 1kg Gewichtszunahme zugeführt werden. Je nach Studie wird ein maximales Tagesdefizit von max. 500 kcal (~ 3500 kcal pro Woche bzw. ½ kg) oder max. 1500 kcal pro Tag (~10.500 kcal pro Woche bzw. 1.4kg) empfohlen. Außergewöhnlicher Einsatz von unterschiedlichsten Supplements, „Vitaminen“, verbotenen Substanzen und hormonelle Behandlung führt in fast jedem Fall zu gesundheitlichen Problemen Punkte die wissenschaftlich noch diskutiert werden (Dank vieler gesponserter Paper von Unternehmen mit wirtschaftlichen Interessen) aber weitreichend anerkannt sind Supplements mit speziellen Inhaltsstoffen fördern weder Fettabbau noch verhindern sie Muskelverlust Es gibt Nahrungsmittel die bei Stoffwechsel, Fettoxidation und Regeneration unterstützen und andere die sogar zeitweise einen Fettabbau behindern können. Unterschiedlichste Fettsäuren bei gesättigten / ungesättigten Fetten, Zucker, komplexe Kohlenhydrate etc. – z.B. Kohlenhydratreiche Ernährung verzögert bzw. hindert beim Fettabbau. Eine Abhandlung darüber würde einen eigenen Post bedingen. Geschlecht, Hormonhaushalt sowie Veranlagung beeinflussen die Fettoxidation Sinn und Unsinn von Training muss immer anhand der Ziele festgestellt werden. Wenn dein Ziel lautet Körperfett zu verlieren müsstest du vielleicht noch genauer werden. Willst du Fett abbauen aus gesundheitlichen Gründen oder für die Optik? Ich gehe mal von Ersterem aus (da letzteres dann noch ein wenig komplizierter ist) und ich würde dir folgendes Vorschlagen: Lege für dich selbst fest wie oft du pro Woche maximal trainieren kannst (auf Dauer – wenig konstantes oder kurzfristiges Training ist gesundheitlich nicht zu empfehlen). D.h. du musst deine Belastungsgrenzen finden ohne dich zu überanstrengen. Muskelkater, Schmerzen oder sonstige Probleme sind kein positives Zeichen, sondern ein Indiz für Überanstrengung (entgegen landläufiger Meinungen). Der Hauptaspekt hier ist Möglichkeit zur dauerhaften Umsetzung – also auch Spaß. Jedes Training beansprucht einzelne Muskeln oder Muskelgruppen – zwischen den Trainingseinheiten sollte für deine aktuelle Trainingsverfassung genügend Zeit liegen. Je nach Muskeln oder Art des Trainings kann hier zwischen 48 oder 72 Stunden Pause notwendig sein. Einem täglichen Training steht hier nichts im Wege, solange dies ausgewogen und ohne Überbelastung einzelner Muskeln oder Muskelgruppen stattfindet. Errechne dir deinen Grundumsatz, addiere den zusätzlichen berufsbedingten Verbrauch für den Leistungsumsatz und den ungefähren Kalorienverbrauch pro Trainingseinheit (Alternativ: Fitnesstracker, sind zwar nicht so genau jedoch für einfache Fettverbrennung vollkommen ausreichend). Beispiel: 1400 Grundumsatz + 400 Alltag + 250 Training ergibt 2050 kcal pro Tag oder jedem 2. Tag mit wöchentlicher Varianz. Deine Ernährung kann proteinorientiert sein, jedoch ist hier auch Maß und Ziel sehr entscheidend (Wie sieht die tägliche Zusammensetzung aus Proteinen, Kohlenhydraten, Fetten, Vitaminen + Ballaststoffen aus?). Proteinreiche Ernährung kann abseits von Trainingseffekten auch negativen Einfluss auf die Gesundheit haben. Eine ausgewogene Ernährung ohne einseitige Fehlernährung ist seit 1980 das Erfolgsrezept für gesunde Menschen. Zu deiner Situation mit „Lass für Heute es reicht“ kann ich nur sagen, dass dies sehr davon abhängt zu welcher Gruppe von Menschen du gehörst. Ich gehöre leider zu denjenigen die recht schnell übers Ziel hinausschießen und dann mit Problemen z.B. monatelang herumhinken oder unter Schmerzen leiden. Deshalb arbeite ich mit Folgendem, das umgekehrt auch für Minimalisten ansprechend sein kann: Welchen Körperfettanteil / welches Gewicht strebst du an? Errechne dir die kcal die eingespart werden müssen (Anhand von Grund + Leistungsumsatzes) Verteile die kcal über die Zeit und dem täglichen Defizit, das dich noch glücklich macht (Zwischen 500 und 1500 kcal) Setze dir Trainingsziele anhand der übriggebliebenen kcal und dann kann für dich auch ein „Lass für Heute es reicht“ bedeuten Beispiel: Ich verbrauche 1800 kcal pro Tag ohne Training und möchte gerne 4 kg abnehmen. Somit müsste ich 28000 kcal sparen. Diese 4kg möchte ich gerne über 2 Monate abnehmen, somit ergibt sich ein Defizit von 3500 kcal pro Woche oder 500 kcal pro Tag. Für einen normalen gesunden Menschen schaffbar. Diese 500 kcal pro Tag können dann über Essen und Training eingespart werden – Google sagt für HIIT z.B. 100 bis 160 kcal und vielleicht noch zusätzlich mit ein wenig Jogging / Cardio und optimalerweise noch gewichtsorientierten Training, egal ob Functional Fitness oder am Eisen, könnte somit ein wöchentlicher Schnitt gut erreicht werden. Ich hoffe ich habe dir damit geholfen, lg
  5. Hi @Helmut - hmm vielleicht fällt das in die Kategorie Tagebuch... umso länger ich nachdenke. Wobei natürlich Feedback immer spannend ist, als stiller Leser ist das ja tatsächlich was neues. Kann man den Beitrag noch verschieben? @noraja- ja - in meiner Idealvorstellung spielt sich das genauso ab und ich übe schon vor dem Spiegel. Denn seit Ewigkeiten laufe ich coronabedingt mit Mundschutz durch die Gegend, der mir das Atmen erschwert. Die Treppen rauf und runter, sozusagen ein Höhentraining. Da realisierte ich, dass ich eine Spezialfähigkeit trainiere die man sonst nur von meditierenden Tibetern kennt - also die Fähigkeit Höchstleistungen in hohen Höhen zu erbringen, praktisch Berge zu erklimmen. Dies ermöglichte mir nun auch die Nummer 8 auf meinen 7-Punkte-Plan zu verfolgen - endlich Verkehr mit einer wohligen Frau, sozusagen einen Berg von einer Frau zu erklimmen. Und wenn meine Prinzessin erst Ü45 ist und mehr als 120kg wiegt, sprengt sie meine HB Skala genauso wie einen Seismographen bei jedem ihrer süßen Schrittelein. Spätestens wenn ihre wohligen Waden dramatische Beben verursachen, sodass irgendwo in Somefuckistan die Tsunamiwarnungen rausgehen, geht bei mir schon 1/8 in die Hose. Manchmal träume ich von einer Frau, die mir im Sommer Schatten spendet und mich im Winter in einer Bauchfalte wärmt. Erst wenn meine Liebesbriefe in der Adressangabe keine Straßennamen mehr benötigen, weil sie ihre eigene Postleitzahl hat, wäre ich wirklich glücklich. @Sam Stage - Danke für das "popometer", wieder was dazugelernt. 😄 @Maximo M. - Ja tatsächlich gibt es jetzt ein neues Todo. Ich hatte ja bei Tinder leider den Faktor übersehen, dass ich auf jedem Urlaubsbild an jeder spannenden Destination zwar Bilder von teilweise Top Fotografen mit mir habe, nur eben leider mit zu vielen Kilos. Aktuell herrscht wieder weitestgehend Lock Down und eventuell interessante Locations fallen ein wenig flach. Ich schwanke nun ein wenig zwischen Green Screen, simplen Indoor Aufnahmen oder eventuell ein wenig Geduld bis es wieder leichter wird.
  6. Hallo, Wenn es von interesse ist, wie ich die letzten Punkte dann abhake, gerne. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit Leihwaffen, kam schnell der Punkt wo ich realisiert habe, dass ich als Anfänger nur besser werden kann wenn ich immer am gleichen Gerät bin. Eine Glock 34 mit einer ordentlichen Optik ist eine sehr einfache Waffe und der Lauf ist lang genug, sodass man mit genügend Zeitinvest auch regelmäßig alles trifft. Deshalb hab ich mir dann eine zugelegt, die dann tatsächlich immer gleich funktioniert. Mit einer Tikka T3x A1 und einer vernünftigen Optik trifft man mit genügend Übung auch auf 300m alles, hier ist grundsätzlich die Einstellung entscheidend, also wie gut die Waffe eingeschossen ist. Natürlich hätte ich mir die Dinger auch immer wieder von jemandem leihen können, nur ab einer gewissen Frequenz am Stand macht das wenig Sinn und ist dann eher umständlich. Die tatsächliche Gefährlichkeit mit dem verbundenen Stress ist zwar ein Wermutstropfen aber aktuell ist Atemtechnik und Zielen tatsächlich entspannend, ich weiß nicht ob ich diesen Sport / dieses Hobby mein restliches Leben verfolgen werde, aktuell macht es noch Spaß. lg
  7. Hallo, alles fing mit diesem Beitrag an: was danach kam, waren die 8 geilsten Jahre meines Lebens. Eigentlich bin ich ein ziemlicher Hurensohn, ich hätte tatsächlich andere Menschen, die auch in einer ähnlichen Situation waren, genauso weiterhelfen können, wenn ich in der Zwischenzeit meine Erfolge geteilt hätte. Denn schlussendlich waren es die Erfahrungsberichte, mitgeteiltes und geteiltes Leid von anderen Leidensgenossen die wesentlichen zu meinem Erfolg beigetragen haben. Als Nebeneffekt wird man im Zuge einer Selbstentwicklung nicht nur attraktiver, sondern auch erfolgreicher - abseits von Fucken also auch im Beruf - summa summarum im Leben selbst. Ich wurde zu einem Menschen dessen einziges Bestreben auf einer positiven Gestaltung seines Lebens und seines Umfelds liegt. Aber ok, vielleicht akzeptieren die erfahrenen Leser diese Zeilen als ein Dankeschön oder Entschuldigung und vielleicht die demotivierten Neulinge als Motivationsgrundlage. Wir schreiben 2012 (ich war 26) und nach etlichen persönlichen Rückschlägen, fruchtlosen Nächten und trostlosen Märschen durch ein katastrophales Jammertal, änderte sich meine Lebenseinstellung. Ich erkannte Zusammenhänge wo vorher keine waren (Erfahrung), ich erkannte sogar Zusammenhänge wo noch immer keine sind (Gras) und ich identifizierte den wahren „Bug“ in meinem System. Ich selbst und mein Hirn (Erkenntnis). Ich lernte Dinge zu akzeptieren die ich nicht ändern kann und ließ mir Hoden wachsen um die Dinge, die man ändern kann, auch zu ändern. Nachdem ich etliche HB5 bis HB7 davon überzeugte, dass ich der spannendste 100kg Mann bin den sie jemals getroffen haben und treffen werden, durfte ich auch meinen Samen spenden. Ich fand auch diese HB oder Alterseinteilung im Nachhinein betrachtet ein wenig absurd, denn tatsächlich glaube ich auch, dass sie in Wahrheit, tief innen drin kleine süße Mädchen sind, egal wieviel sie auf den Hüften haben oder wie tief die Furchen ihrer Falten sind. Nachdem ich dann am Höhepunkt an mehreren Tagen hintereinander Sex mit unterschiedlichen HB8 hatte, lernte ich kurze Zeit darauf meine LTR kennen (man würde HB9 sagen). In dieser Zeit habe ich dann auch meinen Job gekündigt und mein erstes Unternehmen gegründet. Neben einer finanziellen Situation, die es mir erlaubt sehr viele Dinge zu tun, die ich vorher nicht für möglich gehalten hätte, bin ich mit mir selbst im tiefsten Herzen zufrieden. Ein wesentlicher Aspekt in meinem Leben ist aber der unmöglichen Tatendrang Dinge zu tun, bei denen mir andere erklären, dass dies nicht ginge oder „unmöglich“ sei (ja ich bin auch verdammt anfällig auf „das getraust du dich nie!“). Für mich ist der sogenannte Stillstand oder eine bequeme Komfortzone eine absolut unbefriedigende Situation und ich bin stets bemüht mich zu verbessern, meinem Umfeld zu helfen oder irgendetwas besonders mit der begrenzten Zeit anzufangen die uns allen zur Verfügung steht. Irgendwann, so zu Neujahr, machte es dann irgendwann „klick“ und ich habe erkannt, dass ich zwar beruflich erfolgreich bin, aber privat mit meiner LTR sich einiges ändern muss, da hier Streit, Stillstand und sowas wie fadisierende Eintönigkeit eingestellt hat. Heute ist der letzte Tag an dem wir gemeinsam einen Haushalt teilen und während ich diese Zeilen schreibe, räumt sie ihre letzten Sachen aus der Wohnung. Ich bin tatsächlich für jede Stunde mit ihr dankbar. Ab heute bin ich aber auch für jede weitere Stunde dankbar die ich nicht mit ihr zusammen wohne und ich bin gedanklich bei den letzten Erlebnissen und Erfahrungen vor ihrer Zeit. Wir hatten tatsächlich die Trennung bereits im Sommer beschlossen, dank Corona und einem schwierigen Immobilienmarkt durften wir aber noch ein wenig zusammenwohnen. Tatsächlich bin ich aber froh, diese Zeit mit ihr verbracht zu haben – wir hatten erfolgreich über die Jahre der Pärchen-Verfettung gelernt wie man stundenlang wie behindert Netflixt, sich vollstopft oder sinnlos in der Gegend herumspaziert. Ich justierte dann meine Ziele und hielt gedanklich fest, wer ich bin und wer ich sein möchte. Neben der besagten Beendigung meiner Beziehung wurden ein paar Punkte zu Tage gefördert: Ich möchte für andere wieder attraktiver sein und Dinge tun die andere als unmöglich, eventuell risikoreich / gefährlich oder spannend finden. Ich empfinde das nicht als z.B. Problem mit meinem Selbstvertrauen, sondern eher als Hobby bzw. abermals wieder ein Beweis Dinge zu tun, die wieder irgendjemand als unrealistisch empfindet (ja ok eine Psychologin fände hier sicher wieder einen Haken, aber es macht einfach so viel Spaß). In den letzten Jahren war die Priorität zur Gänze auf meiner beruflichen Karriere gelegt, aber nun bin ich an einem Punkt angelangt, an dem ich zumindest an mir selbst auch in dieser Hinsicht arbeiten muss. Just in dem Moment der Erkenntnis fällt mir eine Werbung mit Pierce Brosnan auf. Der gute alte James Bond, nicht der neue, der rüpelhafte Daniel Craig, aber auch nicht der ganz alte Sean Connery, sondern dieser Pierce Brosnan. Dieser unverschämt gut gekleidete Mann, der in den Drehbüchern ja nur so vor Eloquenz strotzt. Gefährliche Hobbies und Berufe, ein richtiger Mann mit Hoden bis zum Boden, also nicht so hängend, aber so groß (wobei der Herr Brosnan vielleicht heute schon eher hängende hat). Als ich mir mal so die Eigenschaften dieser fiktiven Figur auf Basis meiner Wunschliste ansah, ergab das Ganze einen guten Deckungsgrad: Attraktiv / Interessant: Sieht gut aus, könnte jede verführen Risikoreich / Gefährlich: Kann mit Waffen umgehen, fliegt Flugzeuge Ein paar Punkte sind dann eher nicht sonderlich interessant oder Wert sie zu verfolgen: Verprügelt regelmäßig böse Menschen: Ich habe nicht das Bedürfnis jemanden zu verprügeln, auch ist der gut / böse Begriff ja sowieso kaum zu beantworten. Zumindest kann ich hier das Ganze für mich als nicht erstrebenswert bewerten Arbeitet für eine Regierung: Man verdient schlecht, Beamte sind spießig und mein Unternehmen macht mir einfach zu viel Spaß Ziele brauchen messbare Ergebnisse, die diesem Bild gerecht werden Heutzutage wäre wohl ein Erfolg auf so oberflächlichen Plattformen wie Tinder ein Maß für allgemeine Attraktivität. Aus Erfahrung weiß ich, dass vielleicht das bedienen einer Nische wesentlich einfacher wäre, jedoch entspricht das nicht dem Zielbild genereller Attraktivität. Als Erfolg auf Tinder würde ich mal eine größere Anzahl an Matches bzw. schlussendlich Dates beschreiben. Ob KC, FC oder sonst ein C wäre für mich und mein Zielbild nicht mehr entscheidend – es müsste zumindest eine Kategorie von Frau sein die andere für mich als „unmöglich“ beschreiben. Also HB8 am besten sogar HB9 / 10 was auch immer man für entwürdigende Zahlen nehmen möchte. Ein echter Spezialagent würde sexuelle Fantasien ausleben und Dinge tun die 95% von uns nicht erleben. Sex haut niemandem vom Hocker, Gruppensex mittlerweile auch nimmer, aber der ominöse Dreier (obwohl vielleicht überbewertet) wäre zumindest ein Ziel das hier auch messbar ist und nicht jeder hatte. Vielleicht sogar noch ein Dreier mit mindestens zwei HB8 aufwärts. Um für mich zumindest dann noch zum Spaß die Kategorie Risikoreich / Gefährlich mit Waffen zu beschreiben, finde ich hier Zielschießen mit herausfordernder Distanz bzw. irgendein agentengerechtes Scharfschützengewehr auf mindestens 300m mit ordentlichen Punktezahlen (z.B. x von y Schuss auf mindestens z Punkten oder mehr). Auch hier wieder die 95% Regel mit Zielen, die natürlich ein Vollprofi vielleicht belächelt (die aber für mich bereits als schwierig oder unmöglich bezeichnet wurden) Flugzeuge / Hubschrauber – der Aufwand einen Flugschein zu machen ist mir den Spaß nicht wert, hier wäre zumindest mal ein lenken / Flugstunden schon ausreichend für die Bucket List Kein Bescheißen, also weder Sex mit mir selbst (4-mal pro Woche) noch bezahlter Sex oder irgendjemand anderen incognito Herumtindern lassen etc. Abgeleitet davon konkrete James Bond Ziele Sex zugleich mit zwei Frauen HB 8 aufwärts Sex mindestens 4-mal pro Monat 10 Tinder Matches mit HB8 aufwärts 3 Tinder Dates mit HB8 aufwärts 5 von 5 mit Faustfeuerwaffe auf 25 Meter mit mindestens 45 Punkten 5 von 5 mit Scharfschützengewehr auf 300 Meter mit mindestens 45 Punkten Selber Motorflugzeug fliegen Ausgangslage 1.1.2020 109 kg auf rund 180 cm. KFA > 30% Hobbies: Saufen, Fressen, Netflix Umgang mit Waffen: Kann Pistole von Kochlöffel unterscheiden Umgang mit Frauen: Tinder Matches 0, Oneitis 1, Sex einmal pro Mond Umgang mit Fluggerät: Das Cockpit eines Fliegers von der Business Class aus gesehen, 0 mal Flugzeug gesteuert Todos und Schlussfolgerung Der Attraktivitätslevel eines 109 kg Mannes auf 180cm mit 34 Jahren ist eher mäßig und kaum für OG geeignet. Auch wenn Photoshop regeln würde, fällt das unter die Kategorie bescheißen. Ergo musste ein Gewichtsverlust herbeigeführt werden. Optimal wäre hier ein Körperfettanteil der einen Sixpack zulässt und generell optisch ansprechend ist. Zusätzlich ist Training für die Figur an sich entscheidend. Also Ziel KFA von unter 15% bzw. auch weniger. Sex in der Häufigkeit ist nur mit einem FB oder einer LTR in meinem aktuellen Zeitrahmen möglich (Beruf etc.). Ergo ist die logische Konsequenz eine Dame zu finden die von selbst für einen Dreier zu haben wäre, um nicht andere Ziele zu gefährden oder real wirklich zu „bescheißen“. Kategorie Schusswaffen ist eine Frage der Übung und erfordert Mitgliedschaft in Vereinen mit Training. Hier musste ein konstantes Training für einen gewissen Zeitraum her. Ein Flugzeug zu fliegen ist dann eher einfacher, da man hier Übungsstunden nehmen kann oder bei solchen Eventorganisationen bucht. Da ich nicht plane einen Flugschein zu machen, sollte dies dann für meine Bucket List ausreichen. Zwischenstand 12.12.2020 77.3 kg auf rund 180 cm. Ich musste ungefähr 30kg abnehmen und mich wochenlang durch Diätstrategien kämpfen und natürlich musste ich jedes Nahrungsmittel, das ich meinem Körper zuführe, genau analysieren. Neben einer radikalen Ernährungsumstellung, dem stetigen überwachen meiner Körperfunktionen, Gefühlslage und Gesundheit hat natürlich Sport und Kalorienverbrauch zu dem konstanten Gewichtsverlust geführt. Da ein Gewichtsverlust in dieser Größenordnung zu Problemen mit herabhängender Haut etc. führen könnte habe ich frühzeitig versucht mich mit Schwangeren auszutauschen. In der Realität kann man nicht viel tun (ich schmiere mein Feinkostgewölbe nun aber regelmäßig mit wohlriechenden Ölen ein), aber aktuell scheine ich noch keine Probleme zu haben, hier ist mir die Genetik mit 34 noch gnädig. Im Wesentlichen sollte also einem Six-Pack nichts im Wege stehen. Der Einstieg in Bodybuilding / Gewichtheben ist natürlich coronabedingt eine Katastrophe, da Fitnesscenter geschlossen und online sehr oft Equipment ausverkauft ist. Durch involvieren in Foren, lesen wissenschaftlicher Publikationen etc. konnte ich zumindest ein paar wertvolle Tipps für Muskelaufbau etc. holen. Nach einer anfänglichen Zerlauchung konnte ich optisch dem Muskelabbau ein wenig reduzieren und zumindest kurzfristig wieder Gewichte bewegen (wenn auch noch nicht durch effektive Muskelmasse die schwieriger zu erhalten ist). Mein KFA liegt bei ~16.8% (je nach Messmethode) und Mutti erkennt mich nicht wieder. Freunde, die sich Sorgen machen (kurzfristige Gewichtsverluste können erschrecken / Anzeichen auf Probleme sein), mussten regelmäßig beruhigt werden und natürlich musste ich den vielen Nein-Sagern und Neidern die einem ja bei jedem größeren Vorhaben im Weg stehen auch aus dem Weg gehen (Dank Corona war das dann doch nicht so schwer). Aktuelle Hobbies: Kalorienzählen, Gewichtheben, Sportschießen, Pickup OG Umgang mit Waffen: Ziel Nummer 6 und 7 erledigt. Ich musste zwar wochenlang üben, bin nun Besitzer zweier Waffen (lästige Tresorinstallation inklusive), aber ich kann behaupten dies nun erledigt zu haben. Ein Schütze am Stand hat meinen Kumpel gefragt ob ich denn keinen Herzschlag hätte, denn dieser würde ja einen Anfänger auf 300m beim Zielen beeinträchtigen. Mein Kumpel hat daraufhin gemeint, dass ich leider den Herzschlag nicht mit meinen Zielen vereinbaren könne. Das erregte mich sehr. ❤️ Umgang mit Fluggerät: Alles bereits gebucht, Coronabedingt verschoben – kommt noch Umgang mit Frauen: 1 unglaublich attraktive Frau gefunden, Ziel Nummer 2 erreicht, sie wäre auch gerne bereit bei Ziel Nummer 1 zu helfen (Dreier). Ich muss tatsächlich aufpassen, dass ich da nicht meine Bucket List ruiniere indem ich sie unabsichtlich heirate und zur Mutter meiner Kinder mache. Tinder Matches: 9 mit alter Optik, Treffen mit HB6-7 von mir aus abgelehnt - Text Game zum Aufwärmen mit alten Fotos funktioniert, ordentlicher Account mit Fotos fehlt noch – alte Fotos sind leider für HB8 aufwärts nicht mehr zu verwenden. Offene Punkte / nächste Schritte: Aktuellen Four-Pack auf Six-Pack vollenden, sofern mir der Gott des Bindegewebes gnädig ist. Neu einkleiden. Gottseidank musste ich mir zwischenzeitlich nichts Neues kaufen, da ich coronabedingt im home office sitze. Tatsächlich passt mir aber jetzt nur noch der Gürtel (hier habe ich rechtzeitig einen Lochstanzer gekauft) und die Schuhe. Neue Frisur. Ich musste von meinem Klobürstenstil weg hin zu einem Agentenschnitt und dazu die Haare ein wenig wachsen lassen. Zu guter Letzt bleibt mir neben meinem Erfahrungsbericht nur zu sagen, dass ich tatsächlich den Erfolg auch den vielen Postern zu verdanken habe, die hier ihre Gedanken geteilt haben. Vielleicht hilft dieser Beitrag auch anderen, denen mal gesagt wurde, dass etwas nicht möglich sei. lg
  8. Hallo, ich hab mal gelesen, dass es ok wäre, wenn man sich gleich mit einem field report zu Wort meldet (also so als Einstieg in die Community). Grundsätzlich lese ich jetzt schon seit einiger Zeit "mit", habe aber aufgrund der Tatsache, dass ich viele Male Antworten auf meine Fragen bekommen habe vermieden immer und immer wieder ähnliche Situation zu schildern oder zu beschreiben (man sollte ja zuerst mal die Suchfunktion benutzen). Nichtsdestotrotz befinde ich mich aber nun in einer Sackgasse, in derer ich mich momentan nicht so entscheiden kann wohin die Reise gehen sollte - meine Ziele sind zwar klar definiert, der Weg den ich aber beschreite stellte sich nun zu oft als falsch heraus und es wäre mir eine große Hilfe, wenn jemand mir mal die Straßenkarte richtig herum drehen könnte... Eines gleich vorweg: Ich würde gerne in aller Ausführlichkeit (soweit ich es als notwendig empfinde) meine Historie seit meinem Beziehungsende als großen "field report" schildern. Bei jedem Fail, versuche ich aus Sicht eines PUAs (der ich ja anscheinend nicht bin) zu reflektieren und ich würde mich freuen, wenn man sich die Zeit nimmt meine Serie an fails durchzulesen - ich würde mich noch mehr freuen wenn ich feedback bekommen würde (bzw. eine Meinung zu >meiner< Wahrheit). Zu meiner Person: Ich bin 26, hab gerade mein Studium abgeschlossen arbeite aber seit Jahren bei einer Firma wo ich permanent Alpha sein muss (Projektleiter) - selbiges funktioniert auch / ich bin auch in meinem Habitat Alpha / ich habe auch keinerlei Probleme damit und ich liebe meinen Beruf. Weiters beschäftige ich mich berufsbedingt seit mehreren Jahren mit Körpersprache und Rhetorik und grundsätzlich habe ich diesbezüglich in jedweder Hinsicht keine Probleme im Kontext meines Jobs jeden von allem zu überzeugen (konkrete Fälle mit Meinungsunterschieden etc.). Auch Kundenbeziehungen, wo ich mich selbst "verkaufen" muss, sind keine Probleme. Zu meinen aktuellen Zielen: Sex. Es wäre schön, wenn ich einen Zustand erreichen könnte - wonach es nicht unmöglich erscheint eine Dame der Kategorie 7 und plus aufzureißen. Ich habe nicht das Ziel irgendjemanden zu belügen und ich habe auch keine Lust irgendwelche Beziehungen zu zerstören (wobei das bei einem "ich habe einen Freund"-Shit-Test ja aus meiner Sicht manchmal schwierig wird). Sekunde 1 nach meinem Beziehungsende: Ich realisierte, dass nun meine 7. Beziehung (diesmal 1,5 Jahre) mit den Worten "...ich hatte leider die antiquierte Vorstellung, das Geld und Ansehen alles ist..." beendet wurde. Rückblickend würde ich nach Entdecken des PU forums sagen, dass ich ab dem Zeitpunkt wo ich mir ihrer sicher war, aufgehört habe alpha zu sein bzw. nicht der selbe "coole Typ" der sie damals beeindruckte und mit nach Hause nahm. Tag x: Ich seniere vor mich hin (warum denn die eine Frau, die ich vielleicht heiraten wollte nun abhaut) und baue mir aus kompletten Mangel an Selbstvertrauen eine Excel-Liste mit allen Frauen, mit denen ich Körperkontakt hatte (also von den süßen Küsschen bis zum Flachlegen) und komme auf 38 seitdem ich 16 bin bis eben jetzt (26) und errechne mir einen Jahresschnitt von 3,8 - was mir mal Selbstvertrauen gibt, da ich ja dazwischen noch 7 Beziehungen hatte. Ich versuche mit irgendwelchen Charts Tendenzen zu erkennen wo keine waren bzw. auch die Frauen qualitativ von 1 bis 10 einzuteilen, wobei ich einen Schnitt von 5,8 - als zu niedrig empfinde. Mein Ziel zu dem Zeitpunkt war es, mich in unzähligen Frauen zu flüchten und mich mit Weibchen wieder zurück ins Leben zu "stoßen", die zumindest über diesen Schnitt liegen - da ich dies als ein Kriterium erkannte. Tag x+2: Ich gehe mit dem festen Vorsatz fort, eine flachzulegen und ich denke mir, dass ich unendlich needy (ja, dicke Hose) gewirkt haben muss. Set: Frau, 22 alleine an der Theke - meine Freunde herum, wir hatten Spaß. "Na dann, aufgehts" dachte ich mir und ich versuchte sie mit irgendwelchen Klugschiss über Elektromagnetischen Wellen zu beeindrucken - sichtlich amüsiert versuchte sie mir zu Antworten und ich empfand tiefste Arroganz ob ihrer Unfähigkeit und musste anscheinend dementsprechend idiotisch gewirkt haben, sonst hätte das Gespräch nicht damit geendet, dass sie sich zu einem total betrunkenen Typen, den sie nie zuvor gesehen hat umdrehen - um mit ihm über das Wetter zu diskutieren. Tag x+3: Eine Studienkollegin meldet sich... wir einigen uns darauf, dass wir keine Beziehungen mehr haben wollen, diskutieren kurz über facebook und sie ist absofort mein FBuddy. Gottseidank ist meine Quelle an Sex gesichert... Tag x+5: Ich gehe wieder mit dem festen Vorsatz fort, eine flachzulegen und ich war bei weitem nicht so needy wie beim ersten Versuch - nichtsdestotrotz reihte sich selbiges nur als weiterer Fail ein. Set: 2 Frauen - geschätzte mitte 20, irgendwo in einem durchschnittslokal mit angenehmer Lautstärke. Ich habe ein Talent jeden und alles zum Lachen zu bringen und das tat ich auch. Es war natürlich unendlich "spaßig" - jedoch wollte dann doch niemand mit dem Party-Clown mit nach Hause fahren. Fail. Tag x+7: Aus vollkommener Dummheit suchte ich im Internet amüsante Sprüchlein (Möglichkeiten, wie ich noch viel "humorvoller" eine Dame anlabern kann) und stoße auf das PU forum. Natürlich laß ich mir keine Einträge oder sonstwas durch (bin ja außergewöhnlich klug) und fokussierte mich auf irgendwelche field reports / taktiken / strategien die anscheinend bei Person x funktionierten. Lernte selbige auswendig und ging dann wieder mit dem festen Vorsatz fort eine flachzulegen. Set: Durchschnittlich hübsche Dame, steht in der Nähe meiner Freunde. "Gnädige Frau, es wird Krieg geben" (so oder so ähnlich).. Sie: "Warum?" ... Ich: "Mir juckt der Säbel" ...Sie: "Ich könnt jetzt kotzen"... so oder so ähnlich ging der Spruch, vielen Dank an den Erfinder, weiß jetzt nicht mehr von wem ichs hatte - aber zumindest hatten meine Freunde und ich mit dieser Verzweiflungstat spaß Tag x+10: Glücklicherweise, las ich einige Beiträge von Usern, die mich zum Nachdenken brachten. Zuallererst dachte ich, dass dieses Forum nur eine Ansammlung von Menschen ist, die sich selbst durch irgendwelche "Lays" beweihräuchern wollen und sich ihr verkümmertes Selbstbewusstsein dadurch pushen wollen. Verzeiht mir meine Arroganz - dank einiger beeindruckender Beiträge fing ich an über mein Verhalten, meine Einstellung zum Thema nachzudenken. Ich bin geläutert. Nicht nur hinsichtlich der Tatsache wie man jetzt irgendeine aufreißt, nein auch hinsichtlich der Tatsache wo meine Ziele liegen und was mir Spaß machen >könnte<. Tag x+12: "Angestrebert" mit allen erdenklichen Schätzen aus irgendwelchen Kisten gehe ich wieder mit dem Vorsatz fort eine flachzulegen. Unzählige Sets mit ähnlichen Ausgang später, sitze ich nun wieder alleine Zuhause und blättere durch Beiträge im Forum, um eine Antwort auf bestimmte Situationen zu bekommen und glaube, dass es eventuell an meinem Aussehen liegen könnte - trotz sämtlicher Gegendarstellungen oder anderer Meinungen, starte ich mit Fitnesstraining (war vor 5 Jahren noch aktiver als jetzt). Das Ziel des Six-Packs brachte mich neben anderer Aktivitäten sogar auf inline skates und zu nah-tod-erfahrungen (da ich kaum bremsen kann) . Bis dato stellt sich noch kein Erfolg ein, aber zumindest hab ich mein Interesse an Sport wieder entdeckt und lebe vielleicht ein paar Jährchen länger. Tag x+14: Ich komme zum Entschluss, dass Aussehen keine Relevanz hat, da ich nach stundenlangem passiven Beobachten erkenne, wie durschnittstypen die absolut top Mädels abräumen und mit nach Hause nehmen. Ich glaub zwar auch jetzt nicht an Magie - jedoch glaube ich an bestimmtes Attraktives verhalten. Tag x+16: Dank absolut motivierender Beiträge, gehe ich zum 1. Mal in meinem Leben alleine in eine Bar und lerne x Leute kennen. Auch Mädels - jedoch will ich kaum von "Sets" sprechen, da ich jetzt rückblickend glaube, dass einfach auch bestimmtes Vertrauen in mich fehlte (irrer Typ, der wie aufgezogen eine nach der Anderen anquatscht). Mir war auch vollkommen egal, was sie dachten - ich versuchte nur so gut als möglich jedes einzelne Detail umzusetzen, dass ich mir zuvor brav durchgelesen hatte. Tag x+19: Ich lese Beiträge über "intelligente" Menschen und Gründe warum sie Probleme beim Approach und dann beim inner-game haben. Alleine die Tatsache, dass ich diese Artikel lese, bestätigte mir meine eigene Arroganz / Dummheit (nette Rekursion). Ich versuche aus meinem Käfig auszubrechen, erkennen dass ich "emotionale" Gespräche führen musste - dessen ich ja grundsätzlich fähig bin, jedoch nie in erwägung zog wenn ich HBx mit "Hey und wie heißt xyz und woher kommst du genau... und wen kennst du den ich kenne... blabla" zulaberte. Tag x+y: In den folgenden Tagen, fing es an zu funktionieren - ich graste 6 # ab, ich hatte 4 FB Kontakte mehr - ich schrieb auch brav SMS; mir war es vollkommen egal ob ich irgendwo alleine hinging, zu zweit oder zu dritt - ich hatte selbstvertrauen, ich konnte tun und lassen was ich wollte und ich war in meinen Stammkneipen schon special-guest mit Freibier... Die Response auf SMS, Nachrichten / Anrufe (ohne das jemand abhebt) war mies bis gar nicht vorhanden und nach stundenlangem Lesen im Forum, realisierte ich die Bugs, ich wusste es fehlte stehts etwas, e.g. kein Kino etc. - es war stehts der "trostpreis"... Tag x+31: Dienstlich musste ich nach Texas verreisen und ich dachte mir, dass ich eventuell einen Behinderten-bonus mit meinem lustigen Akzent bekomme. Stimmte auch - die einzige Konsequenz war nur, dass ich nette Gespräche hatte und shit, ich wurde sogar von einer Lady aus Chicago umarmt, als sie mir sagte dass sie heute niemanden mit nach Hause nehmen durfte - da ihre Freundinnen bei ihr schlafen würden und es täte ihr leid blabla... Tag x+z: Es kamen noch x-beliebige Sets, ja ich schaffte sogar mal richtiges Kino einzusetzen - es gab auch Situationen wo nach mir schon gefragt wurde (im positivem Sinne) - eigentlich verläuft ja alles steil und ich dürfte mich ja kaum beschweren jedoch: Tag heute: Ich sitze da, schreibe einen unendlich langen Beitrag über meine Historie nur um folgende Frage zu stellen: -> Alles recht und schön: Ich reflektiere über mein Verhalten selbst nach eigener Beurteilung. Manchmal hatte ich einen Freund dabei der mir dann sagte, was er nicht so "toll" fand, jedoch werde ich nie und nimmer etwas "reales" erlernen, nur indem ich mich durch Forum-Posts durchklicke und alles aufsauge was mir unterkommt, oder sehe ich das falsch? Lösung A, - Ich versuche mich PUAs anzuschließen (lernen vom zusehen, lernen durch Feedback - ferndiagnosen über Foren sind sowieso schwer). Lösung B, - Mehr Üben, öfters approachen. Lösung C, - Sofort aufhören damit und weiter mit der Methodik des "Zufalls" oder der "günstigen Situation", mit derer ich 38 Durchschnittsmädls "hatte". Lösung D, - Detaillierte Fieldreports, in der Hoffnung dass mir jemand einen Tipp geben kann - wie und wann und wo ich genau versagte bzw. wo es in die falsche Richtung lief. Lösung A, funktioniert nicht, da in meiner nächsten Umgebung kein Lair etc. vorhanden ist (Süd-Österreich, Grüß Gott). Lösung B, - mach ich doch schon, über #close komm ich aber nicht hinaus. Beziehungsweise würde ich noch mindestens 2 Jahre benötigen um >1< flachzulegen (wenn ich mir mal so überlege, dass ich genau idente Maßnahmen und Strategien haben werde). Lösung C, ...kommt einem "Aufgeben" gleich. Lösung D, ...aufgrund meiner Frequenz würde dann mein User gesperrt werden ... Ideen? Vorschläge? (P.S.: Sämtliche Darstellungen, in denen ich nur irgendwie anmerke, als wüsste ich wie der Hase läuft - mögen bitte als Sarkasmus aufgefasst werden - mein momentaner State = Vollidiot)