luffy123

Member
  • Inhalte

    246
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     1.129

Ansehen in der Community

197 Gut

Über luffy123

  • Rang
    Routiniert
  • Geburtstag 20.08.1992

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aufenthaltsort
    Südlicher Nebel des Grauens

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

2.806 Profilansichten
  1. Ich tausche gerne meine 60-70 Stunden-Woche mit dem vergleichsweise stressfreieren Job eines Lehrers. Wenn man es richtig anstellt und die passenden Fächer hat, muss man seinen Unterrichtsstoff nur einmal vorbereiten für jede Jahrgangsstufe und dann alle paar Jahre mal anpassen. Außer man hat Fächer mit hohem Korrekturaufwand (Deutsch, Englisch), dann hat man schon mal Pech gehabt ...
  2. Hallo Leute, ich habe mich vor 3 Wochen im Gym angemeldet. Habe mich für ein 3er Split entschieden und gehe wirklich 6 Tage die Woche für mindestens 1 h ins Gym vor Arbeitsbeginn. D.h. ich stehe schon kurz nach 6 Uhr im Gym. Aktuell: Push - Pull - Leg-day. Fokus liegt auf Schulter-/Oberarm und Bauchmuskeln aufbauen und Gewichtsreduktion. Bin von 83 kg bei 173 Anfang Juli (Post-Examens-Prüfungsphase) auf aktuell - Stand Mitte September - 74 kg runter. Kann sich sehen lassen, denke ich. Konstitutionell habe ich schon immer mit etwas Bauchfett zu kämpfen, sodass ich erst bei <70 kg einen richtig flachen Bauch bekomme. So schaut mein Trainingsplan aktuell aus. Verbesserungsvorschläge? Push-Day: 1.) 10 min auf dem Laufband laufen mit 10-12 km/h 2.) Bankdrücken schräg (aktuell ca. 10 kg Kurzhantel) 15x3 3.) Bankdrücken (aktuell incl. Langhantel 20 kg) 10x3 4.) Maximum Dips 5.) Cable-Cross 10x3 6.) Liegestützen 20x3 7.) Military Press (aktuell nur mit Langhantel, ohne Gewichte) 10x3 8.) Seitheben (je 8 kg) 10x3 9.) Triceps an der Machine mit Push 15x3 10.) Schulterpresse 10x3 11.) Burpees 20x3 12.) Lunges 20x3 13.) Crunches 20x3 Pull-Day: 1.) 10 min auf dem Laufband, s.o. 2.) Maximum Pull-ups (aktuell so ca. 5-6) 3.) Langhantel-Rudern (aktuell ca. 20 kg) 10x3 4.) Einarmiges Rudern (ca. 10 kg Kurzhantel) 10x3 5.) Latzzug (aktuell ca. 30 kg) 10x3 6.) Shurgs mit 8 kg 10x3 7.) Rudern am Tower 15x3 8.) Face-Pulls 15x3 9.) Biceps mit Kurzhantel (8 kg) oder am Tower 15x3 10.) Biceps-Maschine 10-15x3 11.) Leg-Raisers 20x3 12.) Superman 20x3 13.) Leg-Toe 20x3 Leg-Day 1.) Laufband 20-30 min 2.) Goblet Squats mit 12 kg 10x3 3.) Step-Ups mit 12 kg 10x3 4.) Rückenstrecker an Maschine 10x3 5.) Beinstrecker an Maschine 10x3 6.) Adduktoren an Maschine 10x3 7.) Abdukoren an Maschine 10x3 8.) Waden heben 10x3 9.) Superman 20x3 10.) Leg Raisers 20x3 11.) Hip-Raisers 20x3 jew. links-rechts 12.) Russian-Twist für Bauch mit aktuell 5 kg Gewicht 10x3 13.) Jackknives mit Gewicht 5 kg 10x3 14.) Crunches 20x3
  3. Da ist tatsächlich was wahres dran. Ich hatte inständig gehofft, dass sie von sich aus zurück kommt. Aber nun wird man vor vollendeten Tatsachen gestellt. Danke für den Hinweis. Ich denke, dass ich erstmal alleine sein möchte und auch alleine reisen werde. Das hilft, einen klaren Kopf zu bekommen und sein Leben neu auszurichten. Exzellent zusammengefasst. Ich treffe meine Entscheidungen für mich selbst und werde in Zukunft weniger Rücksicht auf andere nehmen. Sprich die Frau kann auch mit umziehen in eine neue Stadt oder lässt es bleiben. An diesem Punkt bin ich schon sehr früh sehr weit gewesen, dass ich nur Frauen für ne LTR ausgewählt hatte, nachdem ich sie mindestens 3-4 Monate geprüft hatte und viele Gemeinsamkeiten hatte, nicht nervte, nicht Aufmerksamkeitssüchtig oder ähnliches war und fokussiert im Leben. Alles andere waren für mich von vornherein nur allenfalls ne F+. Ja, solche Männer gibt es zu genüge und die stehen dann mit Mitte 40 vor einer zerbrochenen Existenz aufgrund von Scheidung, Hauskredit, etc. Du triffst den Nagel auf den Punkt. Es ist eher das gekränkte Ego, das hier aus mir spricht. Aber vielleicht auch die Tatsache, dass ich eine fast 8-monatige "Durststrecke" hinsichtlich Intimität und Sex habe aufgrund von Lockdown und Prüfungsvorbereitung (Januar bis Ende Juni 2021). Aktuell arbeite ich daran, meine Wohnung einzurichten, einige Projekte weitestgehend abzuschließen und mich bald wieder ins Getümmel zu stürzen. Noch 1-2 Wochen, dann geht es wieder richtig los ... Danke. Das ist mir mittlerweile klar geworden: Es gibt keine perfekte Partnerin. Alle werden früher oder später zu Biestern und rauben dir jegliche Lebensenergie und -Mut. Sobald du ausgelaugt bist, wirst du am Straßenrand liegen gelassen, während sie in ein neues Auto (mit neuen Partner) steigt. Vor diesem Hintergrund werde ich in diesem Leben sehr unwahrscheinlich heiraten. Wenn mal ein Kind entstehen sollte, mit einer Partnerin, mit der es sich aushalten lässt ist das ok. Aber ansonsten bin ich für solche Späße nicht zu haben. Das wird etwas dauern, diese neue Realität zu begreifen. Aber ja, das sind sehr günstige Bedingungen für wunderbare Jahre. 🙂
  4. Hallo zusammen, ich hole diesen Thread hier nochmals aus der Versenkung. Fast 2 Jahre sind es her und irgendwie kann ich nicht so richtig damit abschließen. Und es stinkt mir so richtig ... Was ist in der Zwischenzeit passiert? Ich bin nun 29 Jahre alt und habe endlich meinen Abschluss, wofür ich so lange gekämpft habe. Aber dafür musste ich fast 7 Monate meines Lebens verschwenden, indem ich mich zum Lernen einsperren musste. Durch die Lernphase von Januar bis Ende Juni 2021 wurden wieder Gefühle getriggert, da ich bereits ein Jahr zuvor den ganzen Shit lernen musste während der Trauerphase und Corona-bedingt mein Examen abgesagt wurde und ich ein Jahr später nochmals antanzen durfte. Quasi wie ein kleines "Trauma" und so richtig komme ich noch nicht mit meinem Leben klar nach dieser Lernphase. Seit August habe ich nun endlich meinen ersten Job und mache genau das, was ich immer machen wollte und es macht mir wahnsinnig viel Spaß in der Klinik. Ich habe mich entschlossen erstmal an meiner Unistadt zu bleiben, da ich alles kenne und auch aufgrund der unsicheren Situation mit Corona nicht weiter weg wollte. Zudem bin ich mir nicht 100% sicher mit meiner Entscheidung bzgl. des Jobs. D.h. ich bin sehr sprunghaft und habe alle 5 Minuten andere Gedanken und Ideen, die widersprüch sind. Aber ich bin nun endlich "jemand", verdiene meine eigenen Brötchen und versuche nach und nach mit meinem "neuen" Leben klarzukommen. Mein Selbstwertgefühl ist so ziemlich auf dem Boden. Nach und nach versuche ich das anzugehen und mache mir jeden Tag aufs neue Bewusst, dass ich niemandem etwas schuldig bin außer mir selbst. Und dass ich mehr auf mich achten muss in vielerlei Hinsicht (Fitness, seelisches Wohlbefinden). Vor dieser Lernphase hatte ich von Mai bis Dezember 2020 viele Frauen gedated und mehrere kurze Affären gehabt, aber gefühlt waren fast nur "Nieten" dabei. Nun gut, jetzt muss ich so langsam wieder anfangen, die Maschinerie in Gang zu setzen und werde künftig nur noch Frauen mit Potential Daten und meine Zeit nicht mit "Eintagsfliegen" verschwenden. Was gibt's zu meiner Ex? Ja sie hat scheinbar einen Neuen. Habe sie gestern auf Facebook gestalkt und ein neues Profilbild gesehen mit einem mir unbekannten Typen. Der Typ kann mir auf den Bild nichtmal ansatzweise das Wasser reichen, was Optik und Style anbelangt. Und ich verstehe die Welt nicht mehr ... Ich bin richtig verärgert, auf mich, auf sie, auf die Welt, wie ich gegen so einen Lappen ausgetauscht werden konnte ... Denkt ihr, dass der Gang zu einem Therapeuten angezeigt wäre? Ich meine, das ist nicht normal, so lange (wieder) hinterher zu trauern?
  5. Also wenn du jetzt Drama anfängst, fliegst du raus. Du musst wissen, dass Frauen niemals nur einen Mann exklusiv Daten. Meist Daten sie 3-4 Typen gleichzeitig oder es gibt noch andere Orbiter (bzw. Nebenbuhler) aus dem Näheren Umfeld (Freundeskreis, Arbeit, ...). (P.S. Credits an Sharkk für die 1:0-Theorie). Und da ihr nichts exklusives im Sinne einer monogamen Beziehung draus gemacht habt, darf sie das. Im Umkehrschluss darfst du das auch. Und das solltest du auch machen und dich weiter auf dem Dating-Markt umschauen, solange ihr das nicht exklusiv gemacht habt. Gleichzeitig würde ich mal die Frau genauer auf Herz und Niere prüfen (nüchtern und ohne Rosarote Brille) ob sie wirklich Qualitäten für eine LTR mit sich bringt oder ob die komplett Banane ist und total oberflächlich und nicht vertrauenswürdig. Ansonsten weiter als F+ führen und gut verhüten ...
  6. Hm. Das kann ich so nicht bestätigen. Mir fällt häufiger auf, dass hier und da ein paar Frauen mich von oben bis unten mustern. Aber den restlichen Menschen ist das scheiß bums egal, was du machst. Ob du einen Freudentanz in der belebten Fußgängerzone einer der größten Städte in Deutschland aufführst, oder ob du wild rumbrüllst um in State zu kommen oder ob du versuchst auf einem Podest oder Bank Reden in der Fußgängerzone zu halten. Es juckt niemanden, denn jeder ist in seiner eigenen Bubble. Ich würde behaupten, dass das alles Gespinste in deinem Kopf sind und eher auf dein Innar-Game zurückzuführen sind. Könnte aber auch Folge von Corona-Lockdown sein ...
  7. Hole dir ggf. eine Zweitmeinung ein von einem größeren Zentrum für Ablationen bzw. Rhythmologie, welches z.B. am nächsten Uniklinikum in deiner Region vorzufinden ist.
  8. Sehr gut. Wenn du einige Mädels schon hattest, kannst du ja abschätzen, welche (charakterlich) ein absolutes No-Go sind. Und auch dann auch selbst „einen Korb geben“. Je nachdem was Deine Ziele sind - könntest du versuchen auf Dates die Frauen, die für dich als „Beziehungsmaterial“ taugen, herauszufiltern. Und mit diesen dann F+ oder was auch immer führen. Schreib mir mal als PN etwas mehr darüber, z.b. welcher Anbieter und was dein Fazit nach 8 Wochen ist. übrigens- wir haben fast zur gleichen Zeit angefangen 😉
  9. luffy123

    Coronavirus 2020

    Liebe Leidgenossen, ich habe mir heute die erste Beschlüsse der MPK angesehen: Ich bin zutiefst erschüttert über das "Weiter so". Aber ehrlich gesagt, habe ich auch nichts anderes erwartet. Es kam alles so, wie ich es bereits vorgesehen hatte. Man verharrt starr auf den Inzidenz-Wert von 35. Schon heute - Mitte August - sind wir bei 25,1. Im Herbst/Winter werden die Zahlen durch die Decke schießen, da auch geimpfte sich mit dem Virus infizieren können, aber sehr wahrscheinlich nicht schwer erkranken. Wir müssen uns klar werden, dass das Virus gekommen ist, um zu bleiben und wir mit dem Virus leben müssen mit all seinen Konsequenzen. Jetzt, wo jedem ein Impfangebot gemacht werden kann, sehe ich nicht ein, dass weiterhin so weitreichende Einschränkungen gemacht werden. Zudem ist es jedem frei überlassen, ob er/sie sich impfen lassen möchte und jeder muss auch die Konsequenzen einer Nicht-Impfung (schlimmstenfalls Tod) tragen. Ich vermute fast schon, dass sobald die Zahlen wieder über 100 steigen, ein Lockdown-Light uns im Herbst heimsuchen wird. Bis die Politiker in ihrem Elfenbeinturm merken, dass gar nicht so viele im Krankenhaus liegen aufgrund von Covid. Hoffentlich der letzte Lockdown ... mal schauen. Edit: Wir müssen Menschen unterstützen mit Hilfsmittel (FFP2-Masken, Desinfektionsmittel, etc.), die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können oder wo die Impfung nicht ausreichend wirkt (Immunsuppression, Chemotherapie) und die Titer nachweislich niedrig sind (sog. Non-Responder). Für alle anderen - sog. Aluhut-Fraktion- brauchen wir keine Rücksicht zu nehmen, da sie sich selbst gegen das Impfangebot entschieden haben. Man kann nicht alle und jeden retten. Aber Freiheit ist ein hohes Gut, das es zu schützen gilt und die Dauer-Pandemie-Lage des Bundesgesundheitsministeriums muss beendet werden, so früh wie möglich. Damit wir wieder ein geordnetes Leben haben können, wie einst vor dem Virus.
  10. Chris Munzert (Kikidan) soll sehr gut sein. Überlege es nächstes Jahr zu machen. Improtheater ist geil. Habe ich selbst vor Jahren mal gemacht. Sehr cool. Hilft meiner Meinung nach spontan und kreativ zu sein 😉 Wie läuft es mit Daygame? Klar ist auf der Straße rumlatschen anstrengend. Probiere auch mal "Indoor" aus: Z.B. im Drogerie-Markt, Buchhandel (Hugendubel, Thalia), Einkaufsmall. Gibt's ja mehrere davon in Berlin. Alternativ halt auch special events wie Flohmärkte in eurem Kiez oder ne Kulturszene oder -veranstaltung in deinem Stadtteil. Gerade die "Single-Sets" sind sehr easy: hop oder flop. Ggf. instant date draus machen oder Nummer holen und ein paar Tage später bei dir um die Ecke Daten. 150,- /Monat finde ich bisschen wenig. Kannst du das erhöhen durch einen Verzicht im privaten Bereich? Wie ist dein Netto-Gehalt, was sind deine Fixausgaben und wo gibst du unnötig Geld aus? So habe ich beispielsweise eine kleine 1-Zimmer-Wohnung in einer Süddeutschen Doppelstadt an der Donau (-du weißt schon) für 410,- € warm. Reicht vollkommen: beste Lage, 5 min zum Bahnhof, 5 min zur Fußgängerzone. Und ich bin eh nie zuhause, außer zum schlafen und zum vögeln. Ansonsten lebe ich weiter auf studentischen Niveau mit 700,- € für Essen, Trinken und Spaßausgaben. Wäre ein ähnlicher frugalistischer Lebensstil was für dich? Wäre eine spannende Diskussion. 🙂 Was für ein Coaching war das? Bzgl. PU-Coachings gibt es so viele wie Sand am Meer ... Ansonsten stark, dass du dir Ziele setzt, verfolgst und regelmäßig evaluierst. 🙂
  11. Unistädte sind zurzeit (aufgrund Corona) so gut wie ausgestorben. Letzte Woche durch meine sonst so belebte Uni gelaufen: Hier und da waren vereinzelt ein paar Verlorene Seelen unterwegs. Aber bei Weiten kein Vergleich zu Vor-Corona-Zeiten. Dementsprechend sind viele Vorlesungen online. Selten mal (Pflicht-)Praktika vor Ort. Dieses Sommersemester kann man knicken. Vor allem in kleinen rein studentische Städte (hier im Süden: Tübingen, Erlangen, ...) wird es schwierig. Uni Freiburg plant ja die Fortführung der Online-Vorlesungen fürs Wintersemester, Uni Ulm will ja so ein Hybrid-Modell etablieren. Aber auch das Wintersemester wird sehr leer sein. Ich meine, wenn man die Vorlesungen online absolvieren kann und auch teilweise die Klausuren, warum sollten die sich ein Zimmer mieten, wenn sie in sagen wir mal 1-2 Stunden mit dem Auto an der Uni wären. Also meine Herren: Nutzt jede Chance ... 🙂 wer weiß, was im Winter für ne Scheiße wieder kommt ...
  12. luffy123

    Welcher ETF?

    Hallöchen, Fange jetzt endlich mit sparen mittels ETF an. Denke primär erstmal 500 - 1000 € pro Monat insgesamt in 2-3 ETFs zu investieren. Werde vermutlich Scalable oder Trade-Republik verwenden. Werden MSCI World von (iShare) und MSCI-Emerging-Markets (von iShare) mit einer Verteilung von ca. 70/30 noch aktuell empfohlen? Weitere 500 - 1000 € möchte ich in Aktien investieren: Wahrscheinlich Großteil US-Tech und ein paar deutsche Aktien (Allianz, Infineon, ...) mit 30 % Wachstumswerten und 70 % Dividendenaktien. Zudem beschäftige ich mich aktuell mit der Theorie zu Blockchain und den neuen NFTs und Token. Letzteres ist sehr kompliziert, steige auch erst jetzt so richtig ein in die ganze Materie. Ideen, wo ich mich informieren könnte zu Krypto?
  13. luffy123

    GKV vs. PKV

    Sagen wir es mal so: In den meisten Krankenhäusern hat der Chefarzt eher die Funktion der Verwaltung bzw. Repräsentation inne. Das ist in chirurgischen Fachrichtungen manchmal problematisch, denn Standard-Eingriffe machen die Oberärzte oftmals besser wie die Chefärzte. Aber das kommt auf den individuellen Fall an: manchmal ist der Chefarzt bei Spezialeingriffen etwas besser, weil er die schon öfters gemacht hat wie der Oberarzt. Das trifft dann eher auf kleinere "Wald-und-Wiesenkrankenhäuser" zu. An Unikliniken bist du in den operativen Fächern bei allen Oberärzten zumeist gleich gut aufgehoben. Die können das ganz gut. In konservativen Fächern (Innere Medizin, Neurologie) ist es ähnlich: Fachärzte bzw. Oberärzte sind fachlich schon sehr kompetent, an Unikliniken noch mehr. Der Chef nickt das dann nur noch ab und schaut kurz ins Zimmer rein (aufgrund der Abrechnung). Oder er ernennt einen Stellvertreter, wenn der Chef im Urlaub ist. Prinzipiell muss ein diensthabender Facharzt oder Oberarzt die therapeutische Entscheidung seiner Assistenzärzte absegnen. Ob das jetzt am Sonntag nur der Facharzt ist, der mal kurz reinfährt und sich die Patienten anschaut oder der Oberarzt nochmals reinfahren muss als Hintergrunddienst ist von Klinik zu Klinik unterschiedlich. An einer Uniklinik, wo ich mich beworben hatte, hätte ich als Berufseinsteiger nach 2-3 Monaten in der Notaufnahme alleine entscheiden müssen und der diensthabende Oberarzt wäre nur telefonisch erreichbar gewesen. Also wie gesagt, das ist von Klinik zu Klinik unterschiedlich. Die Frage lautet: Warum musst du für eine Meinung unbedingt zu einer Koryphäe nach Hamburg, der auch auf Honorarbasis arbeitet? Wahrscheinlich eher Orthopädie oder kosmetisch (plastisch-chirurgisch)? Oder habt ihr in der Umgebung keine großen orthopädischen Fachkliniken? Und warum reicht dir z.B. die Uniklinik Frankfurt, wo die eigentlichen Koryphären als Chef- bzw. leitende Oberärzte sitzen, nicht aus? Natürlich, wenn du nur zu diesem einen Arzt willst, der dann auch nur noch Privatpatienten nimmt, dann hast du schlechte Karten als gesetzlich versicherter. Aber alle Fachärzte sind mehr oder weniger kompetent, denn die müssen ja die Facharzt-Prüfung bestehen. Und wenn die dann noch jahrelang an einer großen Klinik (Maximalversorger oder Uniklinik) gearbeitet haben, sind die mindestens genauso kompetent, wie deine Koryphäe aus Hamburg. Natürlich kann ich das verstehen, dass man die bestmögliche Behandlung haben möchte und bei Wahl-Eingriffen (orthopädischer Natur z.B.) die möglichst beste Klinik und Behandlung haben. Ich würde da auch nicht an ein Wald-und-Wiesenkrankenhaus für solche Sachen gehen, sondern an eine größere orthopädische Fachklinik, die mehrere dieser Eingriffe die Woche durchführt. Aber auch da können - wie überall - Komplikationen auftreten, wenn man Pech hat. Edit: Klar, das Ambiente und die bessere Ausstattung sind nice-to-have. Und Steuerersparnis. Das ganze, wenn man jung und gesund ist. Und auch abhängig von den Vereinbarungen bzgl. der Zusatzleistungen. Aber sobald man chronisch krank ist - man kann sich ja leider nicht aussuchen, was man sich anlacht, und das nimmt mit dem Alter zu - ist man froh, wenn man bei der PKV aufs Kleingedruckte geschaut hat und einem keine bösen Überraschungen bei Zuzahlungen erwarten.
  14. luffy123

    GKV vs. PKV

    Im Krankenhaus gibt es da noch einen Oberarzt, der die Station leitet und den Chef der teilweise täglich auf Visite kommt. Aber wenn sich ein Privatpatient beschwert, geht das dann über den Chef und man wird dann zum Chef zitiert und darf Stellung dazu nehmen. Kann sehr unangenehm werden, deswegen versucht man es den PKV-Patienten "recht zu machen". Das mit dem 1-Bett, 2-Bet und Mehrbett-Zimmer würde ich eher unter der Kategorie "Hotelatmosphäre" bzw. Service verpacken und ist vom Krankenhaus bzw. der Infrastruktur vor Ort abhängig. Natürlich muss man den Privatpatienten was bieten, damit die sich aufgewertet fühlen. Dann ist halt das 1-Bett-Privatzimmer etwas luxuriöser ausgestattet. Aber das war es dann auch schon. Mittlerweile sind 2-Bett-Zimmer Standard. An meiner Uniklinik sind alles 2-Bett-Zimmer. An einer anderen Uniklinik, wo ich kürzlich beim Bewerbungsgespräch war, hatten die 3-Bett-Zimmer. In einer orthopädischen Spezialklinik lag ich selbst sogar in einem 4-Bett-Zimmer. Aber wie gesagt, das würde ich eher unter der Kategorie Ausstattung/Service aufführen: Man bekommt Säfte statt langweiliges Wasser. Aber ich bleibe dabei: die medizinische Leistung ist identisch. Nur das drumherum (Service/Ausstattung) ist besser, da gebe ich dir recht. Bei Lapalien kommst du als privat versicherter in der Notaufnahme schneller dran, da stimme ich dir zu. Als gesetzlich versicherter darfst du mal gerne länger (4-6 h) warten. Außer es ist ein medizinischer Notfall. Dann ist alles gleich (schnell). Das ist richtig: man bekommt als privat versicherter schneller einen Termin bei Fachärzten. Außer du gehst als gesetzlich versicherter über den Hausarzt und der erkennt, dass es was dringendes/wichtiges ist, dann ruft der mal selbst bei seinem Kollegen und du bekommst auch relativ zügig in wenigen Tagen einen Termin. Oder es ist ein Notfall und du kommst sofort ins Krankenhaus. Das ist richtig. Wenn es nicht so dringlich ist, darf man gerne mal 4-6 Wochen auf den Termin warten. Man könnte ja auch bei der Krankenkasse anrufen und die vermitteln dich dann als gesetzlich versicherten bei einem Facharzt in der näheren Umgebung weiter, das könnte dann etwas schneller (z.B. 2 Wochen Wartezeit) gehen. Aber es kommt auf die medizinische Dringlichkeit an: Wenn was akut ist, bekommst du schnell einen Termin bei Facharzt, wenn der Hausarzt engagiert ist, und wenn etwas lebensbedrohlich ist, wirst du auch sehr schnell im Krankenhaus bzw. in der Notaufnahme behandelt. Das habe ich überlesen. Da macht eine PKV schon Sinn. Aber da muss man sich bzgl. der Zuzahlung genau informieren und auf keinen Fall die Medikamente selbst bezahlen. Kann sonst sehr teuer werden.
  15. luffy123

    GKV vs. PKV

    Ich bin Arzt und behandle meine Patienten - egal ob gesetzlich oder privat versichert - genau gleich: nämlich nach Leitlinien und nach Vorgaben des Oberarztes - auch an die Leitlinien und Erfahrung angelehnt. Mit dem kleinen Unterschied, dass ich bei PKV-Patienten etwas netter und geduldiger bin, da es bei Beschwerden einen Rüffel vom Chef gibt. Das einzig schwierige ist, einen guten und vor allen fachlich kompetenten Hausarzt zu finden, der hinter seinen Patienten ist und sich für sie einsetzt. Das merkt man als Laie nicht. Edit: ja ok, Hotelatmosphäre und etwas bessere pflegerische Betreuung und mehr Service-Orientierung sind schon nice. Aber aus medizinischer Sicht ist alles gleich.