luffy123

Member
  • Inhalte

    130
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     571

Ansehen in der Community

98 Neutral

Über luffy123

  • Rang
    Herumtreiber
  • Geburtstag 20.08.1992

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aufenthaltsort
    Südlicher Nebel des Grauens

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

2.107 Profilansichten
  1. De facto liegt die Scheidungsrate bei ca. 40 % (Zahl aller Scheidungen in einem Jahr/Zahl aller Eheschließungen in einem Jahr). In manchen Berufsgruppen, z.B. Ärztepaare bei über 50 %. In unserer westlichen Gesellschaft ist man ein freier Mensch. Mann und Frau sind unabhängig und können tun und lassen was sie wollen. Das spiegelt sich sich auf dem Partner- (bzw. Heiratsmarkt) ab. Erst recht gelten daher das Prinzip der Anziehung und des Utilitarismus. Vielleicht ist das überspitzt formuliert, aber wenn die Frau irgendwann kein Bock mehr auf dich hat, weil du dich gehen lässt, ein Bierfass vor dir rumschleppst und jeglichen Selbstrespekt und Selbstachtung vor dir verlierst und sie anfängt mit dir Schlitten zu fahren. Selbst wenn du als Gutverdiener ne arbeitslose Frau schwängerst, ist sie durch staatliche Unterstützung und deiner Alimente von dir unabhängig, muss nicht hungern und bekommt sogar ein Dach über den Kopf. Wenn sie es geschickt anstellt, muss sie sogar die nächsten 18 Jahre nicht arbeiten und macht sich ein bequemes Leben. Und selbst Frauen mit Erkrankungen und Behinderungen finden einen Mann, der sie bedingungslos liebt. Bei Männern hingegen ist das deutlich unausgeglichener und die müssen schauen, wo sie bleiben. Ich glaube vielmehr, dass wir unterschiedliche Schlüsse daraus gezogen haben. Es vermittelt viel eher das „ich bin der Preis“-Prinzip. Und ich lasse nicht alles mit mir machen und habe gewisse Grenzen in meinem Leben, wer diese mehrmals (!) trotz mehrerer Ansagen missachtet, der/die fliegt ohne wenn und aber aus meinem Leben. Das Leben ist zu kurz für Dauerdrama und Streitereien. Es vermittelt den Selbstrespekt. Und das wiederum hat Auswirkungen darauf, wie du andere Menschen behandelst und wie du dich behandeln lässt. Gibt genug Pfeifen da draußen, die den Hof für die Frau machen - was an manchen Stellen vll dich zu viel des Guten ist - und anderseits jede Respektlosigkeit über sich ergehen lassen. Und nicht nur das, sondern ein Großteil reiht sich bedingungslos in die Ersatzbank ein, ohne jemals zum Zug kommen zu dürfen, obwohl sie alles für die Frau tun und sie doch endlich mal erkennen muss, was für ein lieber und netter Mann man doch ist.
  2. Alles auf Online Dating zu setzten - egal aus welcher Motivation (viele Betthäschen oder DIE eine fürs Leben zu finden ) ist keine gute Idee, war es schon vor COVID nicht. Es sei denn man ist wirklichen ein männliches Model, aber das dürften die wenigsten sein. An sich würde ich auch nach Corona Tinder nebenher nutzen, wenn man genug Auswahl im echten Leben hat. Wer keine Frauen im echten Leben verführen und in der Kiste mit ihnen landen kann, braucht auch keine Tinder Dates. Wer nicht weis, wie man eine Frau auf einem Date dazu bringt ein feuchtes Höschen zu bekommen, wird es auf ALLEN Dates schwer haben. Diese brauchen sich dann nicht wundern, warum sie es bei den wenigen Damen online, die man bestenfalls noch zu einem teuren Italiener zum Essen einlädt, sich die Finger verbrennt. Diese Kerle wären gut beraten, sich hier einzulesen. Aber hoffentlich betrifft sowas nur die wenigsten hier. Abschließend bleibt zu sagen: Only real life matters. Habt euren “ Scheiss” zusammen und wisst stets, was ihr wollt, auch Frauen euch gegenüber. Nutzt die Zeit und die Ruhe lieber eure persönlichen Baustellen aufzuräumen. Denn es gibt auch eine Zeit nach Corona; und auf die freuen wir uns alle. Macht eure Hausaufgaben regelmäßig und im Frühsommer werdet ihr massiv profitieren, da könnt ihr euch sicher sein : 1. Macht Sport, werdet fitter 2. Kümmert euch um euer seelisches Wohlbefinden 3. regelt eure Finanzen 4. kümmert euch um eure Karriere und Zukunftsplanung
  3. @TE Wenn dich das wirklich deprimiert, dann mach doch ein Coaching nach (!) dem lockdown und schau, was du dabei mitnehmen kannst. Ich würde dir eher zu einem „Live-Coaching“ raten mit jemanden, der dich vor Ort beobachtet. Ziehe zur Not in eine größere Stadt (>150.000) und schau was passiert ... Man muss nicht überall gut sein und learning by doing ist oft ein schmerzhafter Weg und mündet häufig in eine Sackgasse.
  4. TE Es gibt Dinge, darüber macht es keinen Sinn nachzudenken. Warum beispielsweise deine Ex wiederum ihren Ex anpingt und ob da was läuft oder nicht. Die Trennung zu akzeptieren ist ein wichtiger Schritt dabei. Und während dieses Prozesses nur auf dich zu achten. Mit deinem Gedanken klarkommen, Sport zu machen, um den Kopf frei zu bekommen. Lade doch Freunde zu dir ein, soweit es zu Coronazeiten möglich ist. Es ist die vermutlich schlimmste Zeit, denn man kann sich zurzeit nicht ablenken mit Kneiptouren oder Ähnlichen. Neue Frauen kennenlernen - ob in- oder offline - ist zurzeit erschwert und womöglich könnten es eher kontraproduktiv für deinen Selbstwert sein aktuell. Kümmere dich erst um dein seelisches Wohlbefinden und fange im Frühjahr damit an, neue Frauen kennenzulernen. Mir persönlich hatte ein YouTube Kanal sehr geholfen, manche Dinge zu begreifen, vll hilft es dir weiter (Coach Mischa).
  5. Hallo Leute, ich wünsche euch allen ein gutes, gesundes und vor allem erfolgreiches Neues Jahr! Ich weiß nicht, ob aktuell der Mangel an sozialen Kontakten oder der Umzug aus der 3er WG zu meinen Eltern zum Jahreswechsel die Ursachen sind, dass ich zurzeit häufig an meine Ex denke. Meine Gedanken spielen mir einen großen streich und ich fantasiere in ruhigen Stunden, was alles hätte sein können, wenn wir noch zusammen wären … Ich glaube, das könnte auch an ihren beiden Pings liegen, indem sie vermutlich das geschafft hatte, was sie wollte, dass ich wieder an sie denke. Meine beste Freundin meinte auch, dass sie sehr egoistisch und manipulativ sei, so wie sie schreibt. Gut, ich hatte sie ja nachdem blockiert, trotzdem lässt mich das ganze noch nicht so ganz los. Ich glaube, dass das Frühjahr wirklich emotional sehr herausfordernd sein wird. Eines der schwierigsten in meinem Leben. Klar, das ist jammern auf hohem Niveau, wenn man an den wirtschaftlichen und personellen Schaden der Corona-Krise denkt. Vielleicht war es doch ein Fehler, die F+ auslaufen zu lassen ... 🙈, naja, wie dem auch sei ... Womit ich mich auch befasse ist, ob man durch die Trennungserfahrung sich jemals wieder soweit öffnen kann und einer fremden Frau wieder so anvertrauen kann. Bei der hohen Zahl an Trennungen bzw. Scheidungen das ganze womöglich alle paar Jahre wiederholen zu dürfen ist auch nicht gerade schön, wie ich bei meinem Onkel erfahren durfte. Jetzt ist der auch nach 3 gescheiterten Ehen und mehreren Beziehungen mit Anfang 60 alleine. Ich finde diese Gedanken sehr beängstigend, dass man gut damit beraten wäre, jeden künftigen Partner als "Lebensabschnittsgefährten" zu sehen und sich bewusst machen sollte, dass die Beziehung jederzeit beendet werden kann und auch die Beziehung so führen sollte. Sprich klare Regeln und Linien dabei zu setzen und bei mehrmaliger Verfehlung, trotz vorheriger Ansage die Reisleine zieht. Vor diesen Gedankenspielen ist es aus meiner Sicht sehr wackelig, Ehen einzugehen oder gar Kinder in die Welt zu setzen und für letztere Verantwortung zu übernehmen. Eine Frau kann eine Unterstützung für den Mann sein, anderseits kann sie einen Scherbenhaufen hinterlassen, wenn ihr plötzlich einfällt nach mehreren Jahren, dass sie jetzt doch kein Bock mehr hat und dabei gemeinsame Kinder involviert sind und ein Hauskredit noch abbezahlt werden muss … Ich verzichte gerne darauf, von einer gescheiterten Beziehung in die nächste zu rennen und nichts daraus zu lernen. Eine Garantie dafür gibt es natürlich nie im Leben. Und ich genieße es mit Frauen zusammen zu sein, in welcher Form auch immer, sodass MGTOW keine Option für mich wäre. Gibt es da keine rationalere, klügere Sichtweisen? Warum funktionieren viele Beziehungen in der Generation unserer Eltern bis heute noch? War macht unsere Generation hingegen falsch? Wo ist mir da ein Fehler beim Screening der Ex unterlaufen? Was denkt ihr dazu?
  6. Das dürfte wohl so ne Art Peitsche für bdsm spielchen sein ... joa Tinder ist und bleibt ne App zum ficken. Wer glaubt seine neue LTR auf tinder oder was längerfristiges zu finden, der wird enttäuscht werden. Ist wie das Suchen nach dem Heu im Nadelhaufen (sic!), da man sich an der ein oder anderen stelle pickst, indem man gehofft hatte den Mann/die Frau fürs Leben gefunden zu haben, kurz darauf aber enttäuscht wird. An sich ist uns das hier klar. Nur halt vielen Frauen und Männern da draußen halt nicht und sich die große liebe erhoffen. Meist spielen die Männer am Anfang mit und nach ein paar ficks sind die, die es können wieder weg. Alle anderen AFCs und Mauerblümchen sind leider lost, weil die a) nicht wie erhofft zum Zug kommen und b)u attraktive Frauen daten, die einfach unter ihrem Niveau sind. Natürlich entstehen hin und wieder Beziehungen daraus, aber das sind eher Ausnahmen. Und Ausnahmen bestätigen die Regel. Glaube aktuell ist das GeschlechterVerhältnis ziemlich mies ... schätze hier in Süddeutschland bei mir eher 2-3 Männer auf 1 Frau. Und viele Frauen wollen sich auch aktuell nicht treffen oder schreiben nicht (zurück) oder ghosten. +1. Witzigerweise hörte ich beim Streeten im Sommer vor mir einer Gruppe zu. Pärchen mit einem Typen befreundet, spazieren vor mir. Die Frau zu dem Typen:"Sag mal, du ist doch seit Ewigkeit Single. Wie läuft es aktuell bist du auf Tinder?" Der Typ so:"gar nicht. Nur schreiben, schreiben, schreiben und nichts kommt dabei rum." Musste echt schmunzeln, da ich an dem Tag nicht so unerfolgreich war. Mir ist aufgefallen, dass vermehrt auch über Instagram versucht wird anzubandeln und zu flirten. Dachte Instagram sei mehr so ne Plattform zur Selbstinszinierung und chaten und weniger die Verlagerung von misslungener Tinder-Quoten auf Instagram oder noch schlimmer Facebook. Dadurch kriegen ja die Frauen noch mehr gratis Aufmerksamkeit, die sie nicht wirklich verdient haben. Soweit kommt es noch, dass wir uns hier zu Affen machen ... 🐒
  7. Nichts Neues, gibt genug "verzweifelte Seelen" da draußen, die darauf Bock haben eine Single-Mutter zu Daten. Und dann kommen sie hier ins Forum, fragen nach was sie machen sollen nicht die Zeichen erkennen, dass sie besser beraten wären die Beine in die Hand zu nehmen ... Lieber würde ich alleine bleiben und Nutten bezahlen, als mich von einer Single-Mutter zu binden. Aber jedem das, was ihn glücklich macht.
  8. Wäre auch für eine Frau peinlich, bei der derzeitigen Männerquote und -überschuss. Es sei denn du hattest bisschen Pech in der Genlotterie, bist Single-Mammi oder bekommst Torschusspanik ... wovon ich mal nicht ausgehe 😛 ... kleiner Scherz am Rande. 😛 interessant, dass tinder jetzt auch mit Frauen Geschäft machen will, hätte ich nie gedacht. Da sieht man wieder eindrucksvoll, dass diese App keine glücklichen Kunden will sondern nur zahlende Kunden.
  9. Gutes Thema, habe mir auch vor ein paar Wochen Gedanken dazu gemacht, anlässlich einer Verhütungspanne mit einer meiner F+ ... glücklicherweise hat sie innerhalb einer Stunde nach der Panne die Pille danach geschluckt. Und nach mehrmaligem Nachrechnen hatte ich für ein paar Wochen echt Panik, bis sich das ganze legte, nachdem sie ihre Periode bekam. Habe das Thema Abtreibung angesprochen gehabt, für sie wäre es keine Option gewesen. Habe mich auch mit der Düsseldorfer Tabelle auseinander gesetzt und möglichen Unterhaltszahlungen ... Schlussendlich ist es durchaus ein Problem, da ich auch den Frauen in dieser Hinsicht nicht vertraue und Angst habe als Provider missbraucht zu werden, während die Frau weiter faul sein darf. Zudem hasse ich es, wenn Dinge außerhalb meiner Kontrolle liegen. Deswegen kann ich die Gedankengänge sehr gut nachvollziehen. Vielleicht treffe ich in Zukunft auf eine Frau, die trotz Verhütungspanne sich weigern wird die Pille danach zu schlucken und selbst nicht anderweitig verhüten möchte, da einerseits böse Hormone und wir uns anderseits noch nicht so lange kennen, dass man entsprechend sichere Verhütungsmethoden (Kupferspirale) und vorherige Untersuchung hinsichtlich STD vornimmt ... Kondome sind auf Dauer keine wirkliche Lösung, da es einerseits wenig Spaß macht und zweitens Pannen entstehen können. Darüber hinaus hätte ich keine Lust meine Freiheiten aufzugeben und die Verantwortung für ein Kind zu tragen, das kein "Wunschkind" mit einer "geeigneten" Frau (im Sinne einer LTR) ist, sondern aus einer Affäre unplanmäßig entstanden ist und nicht vor gehabt hätte, mit der Frau was längerfristiges und vernindliches anzufangen, da sie in meinen Augen nicht als "LTR-Material" getaugt hätte. Ich glaube, ihr wisst, wovon ich spreche ... @TE Bei einer Vasektomie würde ich mich vorher nach eine Asservation von Spermien erkundigen. Sollte jede Uniklinik in deiner nähe anbieten und die Lagerung kostet nur ca. 200,- € pro Jahr. Wäre eine Option nach reiflicher Überlegung. Und zur Not sammelst du dOrt mehrere Ejakulate ... Pille für den Mann wird es frühestens in 5 Jahren geben und andere Methoden sind zurzeit noch experimentell und werden noch weitere 10 Jahre dauern. Was denkt ihr dazu?
  10. Das mit Stillstand kann ich vollkommen nachvollziehen. Komme selbst aus BW und ich habe meine Studentenstadt und größtes Nebelloch (Doppelstadt an der Donau und bayrischen Grenze - ihr wisst schon ... ) einfach nur noch satt und bereite mich auf einen Neustart in einer größeren Stadt zum Hochsommer und nach Corona-Lockdown vor. Ich glaube man bereut eher Dinge, die man nicht getan hat, wie Dinge, die man ausprobiert hat. Und wenn man merkt, dass man nach einer bestimmten Frist von 2-3 Jahren nicht weiterkommt, kann man immer noch zurück, ist aber um eine Erfahrung reicher. Man wird sich immer die Frage stellen: "Was wäre, wenn ...". So erging es mir zu Studienstart, wollte raus aus meiner Heimatstadt und wäre beinahe in meiner damaligen Herzensstadt Freiburg gelandet. Hatte auch schon einen Tauschpartner, hatte aber die Idee verworfen aufgrund meiner damaligen Freundin. Und jetzt nach Freiburg zu ziehen, da glaube ich passe ich nicht mehr rein als Uni-Absolvent und Arbeiter, denn dafür ist Freiburg dann doch zu klein und Erstsemestler zu bespaßen macht irgendwann auch keinen Spaß mehr, wenn man selbst arbeitet und nur Studenten um sich herum hat. Deswegen sehe ich mich künftig nur in Städten >500.000 Einwohnern, mit einem guten Anteil an gebildeten End-20ern/Anfang 30ern. Es gibt für jede Lebensphase einen richtigen Ort. Wenn man Familie und Kinder hat, möchte man dann doch in einer kleineren und überschaubaren Großstadt leben, da wäre "dreckige" Berlin oder das "überteuerte" München vermutlich nicht die ersten Adressen. So auch im Ruhestand will man womöglich seine Ruhe haben und ein Haus am See oder Meer besitzen ... je nach persönliChen Lebensziel. Köln, Hamburg, München und Frankfurt sind hier meine persönlichen Favoriten, Berlin schreckt mich bisschen ab, wegen den vielen "kaputten Leute" und der Drogenkultur. Alternativen wären Düsseldorf, Leipzig und Großraum Nürnberg/Erlangen bzw. Stuttgart. Ich denke, dass es nicht verkehrt wäre mal etwas weiter nördlich zu wohnen und eine andere Mentalität mitzuerleben.
  11. @Hotoman Guter Thread. Habe schon länger in eigener Sache darüber nachgedacht. Die wichtigsten Fragen: 1. Wie alt bist du? 2. Was machst du beruflich oder wo siehst du dich perspektivisch? Anhand der o.g. Fragen kann man schon vieles einfacher machen. Mit Anfang 20 kann man in fast jede größere Studentenstadt ziehen, die auch eine Volluniversität(!) haben, also auch mit Geistes- und Sprachwissenschaften. Hier sind traditionell mehr Frauen wie in rein technisch-naturwissenschaftlichen Unis vorhanden. Klassische Studentenstädte im Süden Deutschlands wären Freiburg, Tübingen, Heidelberg, Regensburg, Erlangen, Würzburg - komme selbst aus dem Süden. Im Norden wäre Göttingen eine mögliche Option. Wenn du schon eher auf die Ende 20 zugehst, wirst du vermutlich in kleineren Studentenstädte eher weniger deine Zielgruppe finden. Da empfiehlt es sich in noch größere Städte zu ziehen, die neben Universitäten auch eine solide Industrie und Arbeitsplätze für viele Arbeitnehmer bieten. Darauf zielt auch die zweite Frage ab. Wie ist dein Bildungsstand? Hast du studiert? Was ist deine Zielgruppe? Wie ist des um deinen Verdienst und Jobaussichten gestellt? Wie einfach kannst du in Großstädten ab ca. 300.000 Einwohner aufwärts einen Job finden? Kannst du dir die Miete leisten, ohne den Gürtel enger schnallen zu müssen? Bei entsprechenden Verdienst kannst du dir sicher eine kleine Wohnung in München, Stuttgart oder Frankfurt leisten? Falls das finanziell schwierig wird, musst du auf günstigere Großstädte ausweichen. Hier im Süden wären dann als Akademiker und End-20er eher Stuttgart, Großraum Nürnberg-Erlangen, Frankfurt und München die Städte deiner Wahl. Dort wäre dann vermehrt junge Frauen mit guter Ausbildung und Universitätsabschluss unterwegs. Falls Akademikerinnen nicht deine Zielgruppe sein sollte, kommen natürlich mehr Städte in die Auswahl. Meine persönliche Liste: Süden München Großraum Nürnberg/Erlangen/Fürth Heidelberg-Mannheim Frankfurt am Main evtl. noch Freiburg und Augsburg Norden (P.S. alles Nördlich der Linie FFM ist für mich der Norden 😛 ) Hamburg Köln Bonn Düsseldorf Münster Mainz Osten Leipzig Berlin Dies ist meine persönliche Liste. Habe mir die Städte anhand der Lebensqualität und meinen beruflichen Perspektiven erstellt. Ich kann dir empfehlen nach Beendigung des Lockdowns im Frühsommer dir Zeit zu nehmen und ein paar Tage in den Städten dort zu verbringen und dir alles mal genauer anschaust. Was hat die Stadt zu bieten. Gefällt mir die Innenstadt? Was für Menschen laufen dort rum? Sind vermehrt Akademikerinnen oder mehr "Ghetto-Girls" unterwegs? Wie ist die Stimmung dort? Und dann würde ich nach Bauchgefühl UND anhand der beruflichen Perspektiven, die man dir dort anbieten kann entscheiden. Und mache solche Entscheidungen unabhängig von Frauen. Denn wenn du deinen eigenen Weg gehst, dann wirst du mit Sicherheit über kurz oder lang eine Reisebegleitung finden 😉 Hat jemand noch andere Tipps?
  12. @Suane Das ist absolut richtig mit Ärger und Schuldzuweisung. Die Ex ist richtig fordernd und aufbrausend - wie eine patzige 5-jährige Prinzessin, die von den Eltern nicht die "Süßigkeiten" bekommt, die sie gerne hätte beim Einkauf. Sie hat mich nochmals 6 Wochen später angepingt .. bla bla bla ... ich hatte noch das Gefühl, dass du mich hasst ... bla bla bla ... hoffe du kannst mir nach all den Monaten noch verzeihen ... bla bla bla ... möchte mit dir befreundet sein ... bla bla bla ... hast du eine Freundin? Auf meine Anfrage, warum sie sich denn bei mir meldet und was ihre Motivation dahinter ist kommt dann wieder so eine trotzige Antwort: ... "toll wie du mir misstrauisch gegenüber stehst" ... "will nur einen freundschaftlichen Kontakt mit dir haben" ... "nur weil ich unglücklich mit der Beziehung am Ende war heißt es nicht, dass du mir egal bist" ... Seitdem wieder seit 3 Wochen wieder Funkstille ... Freundschaft mit der Ex? Ich habe lange Zeit über das Konzept "Freundschaft mit der Ex" nachgedacht. Wenn man keine gemeinsamen Kinder oder keinen gemeinsamen Freundeskreis hat, sehe ich überhaupt keinen Anhalt dafür weiterhin Kontakt zu pflegen. Man ist ja nicht der "Kummerkasten" der Ex-Freundin, gratis Aufmerksamkeits-Schenker oder Orbiter, während sie sich mit anderen Typen trifft. Ich hätte kein Interesse an etwas platonischen mit der Ex. Und einen Neustart einer neuen Beziehung ist auch keine Option. Habe sie auch blockiert und werde nur noch nach vorne schauen. "Wer mutig genug ist, Lebewohl zu sagen, dem wird das Leben mit einem neuen Hallo begrüßen". - Paolo Coehlo. Update - oder was sich bei mir getan hat in Bezug auf Dating und Frauen Ich war im Frühjahr, als die Geschäfte nach dem 1. Lockdown wieder aufgemacht haben, sehr viel unterwegs: Ich hatte mich erstmals aktiv in meinem Leben getraut, Daygame zu machen. Dafür war ich auch öfters in der 100 km entfernten Landeshauptstadt unterwegs, konnte viele neue Menschen kennenlernen und Bekanntschaften mit anderen PU-lern schließen. In der Zeit von Mitte Mai bis Mitte Juli hatte ich über 15 Instant Dates mit attraktiven Frauen gehabt. Da über 3/4 aus der Landeshauptstadt kamen, hatte ich keine Lust aufgrund der Entfernung auf weitere Dates, sodass viele Kontakte nicht weiter verfolgt wurden. Im Sommer hat sich eine schöne Affäre ergeben, die leider nur 6-7 Wochen währte. Danach hatte ich mich wieder vermehrt auf andere Projekte konzentriert und Anfang Oktober, wo der nächste Lockdown absehbar war, wieder vermehrt Frauen gedated. Das Ergebnis konnte sich durchaus sehen lassen, denn von Mitte Oktober bis Mitte Dezember sind nicht nur sehr viele Dates entstanden, sondern ich habe in einem Zeitraum von ca. 7-8 Wochen Affären mit 3 Frauen parallel geführt. Ich hätte das vorher nie für möglich gehalten. Vorbereitungen für einen Neustart in einer anderen Großstadt Ich werde noch vor Jahreswechsel meinen Studienort verlassen und vorübergehend wieder zuhause bei den Eltern einziehen. Das ganze soll nur für ca. 6-7 Monate sein, bis ich dann ab Juli/August eine neue Stelle in einer neuen Stadt antreten werde. So nach und nach habe ich die Treffen mit meinen F+ auslaufen lassen, da ich mich nicht binden will und die Projekte noch beenden möchte, damit ich dann beide Hände frei habe für was Neues. Meine Favoriten sind immer noch Hamburg, Köln/Bonn/Düsseldorf, Nürnberg-Erlangen, Leipzig, Freiburg, München und evtl. noch Berlin und Frankfurt. Ich mache mir da keine Sorgen einen Job zu finden, sondern mich erschlägt eher Fülle an Möglichkeiten und Optionen. Man würde dann ein neues Kapitel im eigenen Buch beginnen und das Leben wird fortan eine andere Wendung nehmen. Habt ihr irgendwelche Empfehlungen für Städte mit hoher Lebensqualität? :) Leider war unter allen Dates und Affären bisher keine dabei, die mich auch wirklich umgehauen hat und als "Beziehungsmaterial" getaugt hätte. Das liegt zum einen daran, dass mein Fokus in dieser Zeit eher auf Affären ausgelegt war und weniger auf das Screenen nach Kompatibilität für Beziehung. Ich glaube fast, dass es nicht so einfach ist, jemanden zu finden, wo vieles wirklich gut passt, da ich sehr wählerisch geworden bin und auch genau weiß, was ich nicht möchte. Und ja - retrospektiv betrachtet haben meine Ex-Freundin und ich sehr gut zusammengepasst. Aber es sind immer diese Zufälle, die passieren, dass man jemanden trifft und man merkt, dass da was zwischen den beiden Menschen ist und sich wirklich gute Beziehungen entwickeln. "Glück ist, was passiert, wenn Vorbereitung auf Gelegenheit triff" - Seneca. Mir tun viele Männer sehr leid, die - anders als wir hier im Forum - nicht das Privileg genießen dürfen, sich selbst die Frauen aussuchen zu können und das Erstbeste nehmen und sich Jahre später wundern, wenn sie vor einem Trümmerhaufen stehen. Nicht umsonst heißt es "Augen auf, bevor man sich bindet." An dieser Stelle möchte ich mich nochmals ganz herzlich bei allen hier bedanken, die mich seit Oktober letzten Jahres bei meiner Trennung begleitet und mit sehr guten Ratschlägen zur Seite standen. Und wer weiß, vielleicht begegnet man sich mal im echten Leben irgendwo da draußen.
  13. Ich habe lange hier nichts mehr geschrieben. Dennoch mache ich weiter, denn "Game" ist Teil meines Lebens geworden. Frauen ansprechen und verführen muss nebenher laufen, denn man ist mit anderen Dingen im Leben beschäftigt, wie Karriere, Hobbies, Fitness. Da hat man einfach keine Zeit für 2-3 Stunden am Stück hardcore "Streeten". Was war bisher passiert? Ich habe wirklich Gas gegeben und viele Frauen - sowohl in der Landeshauptstadt wie auch in meiner Heimatstadt - angesprochen. Mir hier und da ne Telefonnummer oder Instagram geholt. Mittlerweile nichts besonderes mehr. Rückblickend hatte ich in der Zeit nach dem Lockdown Nr. 1 von Mitte Mai bis Mitte Juli, also in ca. 8 Wochen mehrere Instant-Dates: Die Frauen angesprochen, haben positiv reagiert, hatten tatsächlich etwas Zeit über und war mit denen ein Kaffee oder Cocktail trinken. Es müssten so an die 10 Instant Dates gewesen sein und 1 Date aus einem Number-Close in meiner Heimatstadt. Warum ist daraus nichts geworden? Weil 90 % davon in der Landeshauptstadt waren (ca. 1 h Fahrtzeit) und die Logistik aus meiner Sicht nicht gepasst hatte: Ich hätte mich bei den Frauen selbst einladen müssen in ihren Wohnungen/WGs. Finde das bisschen befremdlich. Natürlich hätte man sich ein Hotel nehmen können oder AirBNB aber ich hatte darauf verzichtet und mir meine Zeit zu schade. Eine kurze Sommeraffäre mit der Azubine - J., 20, Blondie, Krankenschwesterschülerin Hatte dann Anfang-Mitte Juli eine ca. 4-wöchige Affäre mit einer 20-jährigen Azubine aus meiner alten Abteilung. Mir war aufgefallen, dass sie mir ständig Blicke zuwarf. Die konnte man gar nicht übersehen ... hatte sie ab und an beiläufig berührt beim Reden und dann irgendwann mal kurz umarmt. Da sie gut mitgemacht hatte, tauschten wir Nr. aus und verabredeten uns auf ein Bierchen. Wir küssten uns, ich nahm sie mit in meine WG. Da gab es noch eine "komplizierte Sache" mit ihrem (Ex-)Freund, eher so ein on-off-Ding. War mir egal, ich zwang sie zu nichts und spielte von Anfang an mit offenen Karten: "Lass uns eine schöne gemeinsame Zeit verbringen". Nach dem 2. Date hatten wir dann miteinander geschlafen. War eine schöne kurze Affäre, die dann knapp einen Monat später endete. Retrospektiv denke ich, dass ich eher der Rebound-Guy war, aber es war mir egal, denn ich wusste von Beginn an, dass solche Dinge ein Ablaufdatum haben. Im August bis Oktober gab es nicht wirklich viel spannendes zu berichten. Habe weiter an meiner Karriere gefeilt, hier und da mal ein paar Tag eingebaut, wo ich Frauen angesprochen habe, hat sich aber nicht wirklich was ergeben. Ehrlicherweise habe ich mir auch nicht viel Mühe gegeben und meinen Fokus auf andere Dinge gelegt. Zu allem Überfluss meldete sich meine Ex auch genau an unserem Trennungstag über Whatsapp. Was sie wollte? Ich hab es nicht herausgefungen, da es mir einfach egal war. Vermutlich wollte sie ihre Schuldgefühle loswerden. Ich antwortete kurz und höflich auf ihre 2-3 Fragen, stellte aber keine Gegenfragen. Habe auch nichts mehr von ihr seitdem gehört. Da mir bewusst war, dass es bald einen 2. Lockdown geben wird, intensivierte ich gegen Mitte Oktober meine Bemühungen: Sowohl auf der Straße wie auch über Tinder & Bumble. Und ja, es hat sich definitiv gelohnt: Habe aktuell 3 Affären parallel am Laufen und das passt ganz gut so, wie es ist im Augenblick. Erster Pull aus Daygame - L. , 22, brünette, Sales-Managerin Am Samstagabend vor dem zweiten Lockdown sah ich eine kleinere Frau in grauen Mantel und Maske die Einkaufsstraße entlang "wippeln". Ich rannte hinterher bis ich auf ihrer Höhe war, ging ein paar Schritte vor ihr und drehte mich zu ihr um und stoppte sie. „Hey, bleib mal kurz stehen. Ich musste dich anhalten, weil du eine echt interessante Gangart hast. Es erinnert mich ein an einen Astronauten. Es sah ein bisschen so aus wie wenn du auf Wolken schweben würdest. Mit gefällt das, ich finde das total süß“. Ich merke, wie sie unter der zu lächeln anfing und sich ihre Augen die Krähenfüßchen zeigten. Wir führten ein bisschen Small-Talk, ich brachte so Statements wie. "Du schaust ein bisschen aus nach einer Kindergärtnerin ... liebevoll aber sehr bestimmend". Sie musste lachen und entgegnete, dass sie als Verkäuferin arbeitet. Daraufhin neggte ich sie ein bisschen: "Ach so, du versucht den Leuten irgendetwas anzudrehen, was sie gar nicht wollen." Ich frage sie ob sie einen Mann in ihrem Leben hätte. Als sie verneinte, zog ich mein Handy aus meiner Hosentasche und schlug vor Nr. zu tauschen und uns die nächsten Tage auf einen Kaffee oder Tee zu treffen. Da sowohl sie wie auch ich am selben Abend schon mit Freunden verabredet waren, verabschiedete ich mich von ihr. Am Donnerstag darauf traf ich mich mit ihr und wir gingen bisschen an der Donau spazieren. Wir redeten über verschiedene Themen. Ich fragte ob sie nicht Lust auf einen Tee bei mir hätte. So gingen wir in meine WG und wir tranken Tee und aßen Dinkelkorn-Kracker. Wir gingen darauf in mein Zimmer, saßen auf dem Sofa und plauderten weiter. Ich berührte sie immer mehr an den Schultern, an den Oberschenkeln, ließ meine Hand länger drauf. Ich flüsterte ihr ins Ohr: "Ich finde dich echt süß. Du erinnerst mich an einen Teddy-Bär. Am liebsten würde ich dich auf das Regal da hinten stellen und den ganzen Tag anschauen, weil du ein echt süßes Lächeln hast." Sie wurde ganz rot und lachte dabei. Kurzes Schweigen. Ich schaute ihr dabei in die Augen und entgegnete „ich muss mir jetzt eine Ohrfeige riskieren“ und küsste sie. Wir machten rum und versuchte ihr Oberteil auszuziehen, aber sie zog immer wieder zurück. Ich probierte es mehrmals, machte kurzen Freeze outs, indem ich aufstand und mir noch einen Tee machte und andere Themen ansprach. Darauf versuchte ich es nochmals, mit Küssen, meine Hand wanderte immer wieder unter den Pulli in Richtung Brüste. Sie zog meine Hand zurück. Wenig später in die Hose in Richtung Schlüpfer. Auch da zog sie meine Hand mehrmals zurück. Schlussendlich akzeptierte ich das, denn es war schon spät und ich musste am Folgetag früh raus. Ich sagte zu ihr: „Du kannst bei mir heute übernachten, und keine Sorge, ich erwarte nichts als Gegenleistung.“ Wir kuschelten etwas und standen am morgen früh auf. Eine Woche später trafen wir uns wieder, wir bestellten etwas zu Essen in meiner WG. Danach kam, was letztes mal unweigerlich folgen musste, ohne Widerstand ohne Resistance. Alles ganz Easy. Erster Pull und Lay aus dem Daygame in meiner bis dato jungen Daygame-Karriere. Sie schreibt mir bis heute fast jeden 2. Tag , entweder mit Sprachnachrichten oder mit kurzen Bildern. Ich glaube sie hat ernsthaftes Interesse und freut sich darauf, mich das nächste mal zu sehen. Zweiter Pull aus Daygame - B., 26, blond, Biologin, Osteuropäerin Diese Frau war etwas komplizierter und ich musste mich mehr anstrengen. Hatte sie Mitte-Ende Oktober auf der Straße angesprochen. Sie war mir sofort ins Auge gesprungen, da sie wirklich schön angezogen war - eher untypisch für eine deutsche Frau. Ich hatte sie mit Bezug auf ihrer Kleidung angesprochen und ihr von Anfang an klar gemacht, dass sie mir gefällt. Wir tauschten Nr. aus, da sie sich mit Freundinnen getroffen hat. Wir schrieben hin und her und vereinbarten am Freitag vor dem Lockdown ein Treffen. Wir gingen in meine Lieblingsbar und tranken Cocktails. Sie ist Osteuropäerin, kommt aus Polen, hat dort studiert und macht hier einen Sprachkurs. Ihr deutsch war nicht ganz so gut und ich weiß nicht, ob sie wirklich alles verstanden hatte auf dem ersten Date. Wir redeten über verschiedene Themen, ich näherte mich ihr mehrmals (meine Kiss-Close-Routine) bis auf 10 cm, da sie mich aber weiter entgeistert anschaute und sie auch nicht die restliche 10-15 % des Weges von sich aus ging, wich ich wieder zurück. Ich glaube ich versuchte es 3-4 mal. Beim 5. Mal endlich küssten wir uns. Nach etwas über einer Stunde verließen wir die Bar. Ich fragte sie, ob sie nicht Lust hätte zu mir zu kommen bisschen Chillen. Sie lehnte erstmal ab. Wir verabschiedeten uns mit dem Versprechen die darauffolgende Woche nochmals zu sehen. Wenige Tage später fragte ich sie, wann sie denn nächste Woche Zeit hätte. Darauf kam ein massiver Shit-Storm von ihr: "Warum hast du mich geküsst?" Bla Bla bla ... "ich bin nicht so einfach zu haben" ... bla bla bla ... "ich bin eine unabhängige Frau, die weiß, was sie will" ... bla bla bla .. "suche keine oberflächliche Beziehung". Aber immer wieder von sich aus Fragen gestellt und Interesse signalisiert. Mein Wing hätte schon lange aufgegeben, ich wollte da aber dranbleiben, da mich solche etwas "schwierigere Nummern" doch reizen. Wir trafen uns ein zweites mal, holten uns was vom Inder to go und aßen das Essen in meiner Wohnung. Dazu ein Gläschen Wein. Sie war etwas verhalten, taute aber mehr und mehr auf. Wir saßen auf dem Sofa und irgendwann wanderten meine Hände an ihre Brüste, Oberschenkelinnenseite und Rücken. Wir fummelten heftig rum. Bisschen später wanderte meine Hand in Richtung Höschen. Sie stöhnte kurz auf. Ich rieb bisschen fester. Sie nahm meine Hand weg und meinte, sie sei auf sowas heute gar nicht vorbereitet gewesen. Ich versuchte das Gespräch etwas zu sexualisieren, frage sie wo sie denn überall schon Sex gehabt hatte und was ihre Fantasien so wären. Versuchte es unterdessen mehrmals unter ihren BH oder Schlüpfer zu gelangen, sie zog aber sowohl meine Hand weg wie ihren Pulli wieder runter. Irgendwann hatte ich keine Lust mehr und hörte auf. Wir quatschten weiter und dann begleitete ich sie wieder nach Hause. Beim dritten Treffen, das sie von sich aus vorschlug, hatten wir Sex. Auch hier war es wieder mit etwas mehr Resistance von ihr, konnte sie aber soweit horny machen, dass sie mich irgendwann tief in die Augen schaute und sagte: "Fuck me." Gesagt, getan 😉 2. Lay aus Daygame. Die Tinderella - M., 25 - Brünette, Rechtsanwältin Wir matchten über Tinder, ich schrieb sie an. Wir vereinbarten ein Treffen für den Freitag. Einen Tag vorher schlief L. (drittes Date mit ihr, s.o.) und hatte mein zweites Date am selben Tag mit B.(s.o.). Dementsprechend war mir klar, dass ich sie erstmal nur kennenlernen werde und allenfalls küssen kann. Denn dazwischen mit nach Hause nehmen ist bisschen anstrengend - ich werde auch nicht mehr jünger 😛 Ich traf sie, wir nahmen ein Getränk to go mit und spazierten etwas am Fluss. Merkte relativ schnell, dass da ein guter Vibe zwischen uns ist. Wir setzten uns auf eine Bank. Ich berührte sie mehrmals, hielt kurz ihre Hand. Darauf meine Standard-Routine: "Jetzt muss ich mir aber eine Ohrfeige riskieren" und näherte mich ihr. Sie entgegnete frech grinsend "Tust du nicht" und wir küssten uns. War bisschen überrascht, dass sie mir gleich ihre Zunge entgegenschnellte. Wir vereinbarten für 2 Tage später ein Treffen bei mir mit Kochen. Und da trafen wir uns und hatten erst miteinander geschlafen, dann noch was gekocht und anschließend nochmals miteinander geschlafen. Seitdem belästigt sie mich über Whatsapp und will mich wiedersehen. Ich glaube, es wird bei einem Treffen bleiben, da die beiden anderen deutlich besser im Bett sind wie diese Dame hier. In der Zusammenschau der letzten Wochen und Monate hat sich doch einiges getan: Ich hätte mir nie träumen lassen, dass ich Affären mit 3 Frauen gleichzeitig führen könnte. Selbst in meiner Hochphase vor meiner Ex-LTR hatte ich nie was mit mehreren Frauen gleichzeitig. Dennoch haut mich ehrlicherweise keine von diesen 3 wirklich um, allenfalls könnte ich mir mit dieser Osteuropäerin B. eine kurzfristige Affäre bis Ende Februar vorstellen. Denn ab März muss ich mich auf meine Abschlussprüfung konzentrieren, die Mitte April und eine nochmals Ende Mai ist. Und ich möchte es vermeiden, mich in eine dieser Frauen zu verlieben, denn das würde bedeuten, dass ich an meinem Studienort bleiben müsste, was ich aber schonmal kategorisch ausschließen kann. Da müsste viel schief gehen, dass ich weiterhin hier bleibe. Stattdessen sehe ich meinen zukünftigen Lebensmittelpunkt in einer Großstadt (Hamburg, Köln/Bonn, Düsseldorf, Nürnberg, München, Frankfurt, Leipzig, evtl. Berlin). Irgendwelche Tipps? Ich habe noch eine interessante Feststellung bei mir gemacht: Sobald ich mit der Frau (egal welche) geschlafen hatte, hatte ich plötzlich das Interesse verloren. Ab diesem Zeitpunkt nervt sie mich nur noch. Liegt das daran, dass keine wirklich aus meiner Sicht Qualität für eine LTR mit sich bringt? Hab ihr sowas bei euch schon einmal festgestellt?
  14. Also ich bin auch einer von diesen Typen < 1,80 ... aber es ist viel Mindset dahinter. Und ja man darf sich nicht von einer Frau, die 2-3 cm grösser ist einschüchtern lassen 😉
  15. So hatte ich das auch in Erinnerung ... letztes Jahr selbe Zeit super easy mit treffen. Aktuell ... naja. Viele sind gerade erkältet, haben keine Zeit, whatever. Und im Daygame läuft es ... naja auch mäßig... aus diesen NC wird auch nichts. Hab das gefühl, dass ich die auf ein Treffen überreden muss. Oder dass die einfach vor mir gefühlt flüchten .... Gefällt mir ganz und gar nicht, ein Fuck Buddy zur Quarantäne wäre echt nice