Böser_Sportler

Member
  • Inhalte

    581
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     66

Ansehen in der Community

163 Gut

Über Böser_Sportler

  • Rang
    Ratgeber

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male

Letzte Besucher des Profils

4.889 Profilansichten
  1. Danke für deine Einschätzung! Werde ein wenig vom Gas gehen, die Zeit arbeitet ja scheinbar für mich! 🙂 Klingt in der Theorie einfach, in der Praxis nicht so ganz. Argumente siehe anderer Post von XOR2. Paar Schritte zurück sehr gerne und selbstverständlich, ganz zu Hause bleiben ist aber keine Option. Weder für meine Freundin noch für mich. Da wird es noch einen Deal geben müssen, mit dem jeder leben kann. Geht ja auch ums Gehalt....Meine Freundin verdient ca. die Hälfte von mir und arbeitet die gleichen oder mehr Stunden. (60k zu 112k). Rein finanziell betrachtet macht das vermutlich wenig Sinn, und erziehungstechnisch ist das sicher auch nicht die Beste Lösung. Hauptaugenmerk ist in meinen Augen Ihr Unabhängigkeitsgedöns.... Grundsätzlich ist das eine Option, ob das jedoch Sinn der Sache ist bezweifle ich? Es wird wohl ein Mittelding geben müssen. Manchmal frage ich mich aber auch was in einer Frau vorgeht, dass Kind nach 6 Wochen schon abzugeben und weiter auf die Arbeit zu laufen. Ist es das wert? Ich hab vermutlich eine andere konservative Erziehung genossen...Ist das nicht ein normales Bedürfnis von Eltern, das Kind bestmöglich zu versorgen? Warum gibt es Frauen, welche das ernsthaft in Betracht ziehen? Nur am Geld wird es ja wohl nicht liegen....sind wir vermutlich wieder bei der Unabhängigkeit von modernen Frauen... Finanziell macht das bei uns so auch keinen Sinn da meine Freundin ca. die Hälfte von dem verdient, was ich verdiene. Hier muss ich noch ein wenig umdenken und reflektieren, ich versteh das rational, aber das Thema ist für mich ganz klar auch ein emotionales... Danke für dein Einschätzung. Das wäre natürlich der Worst-Case den es zu vermeiden gilt. Ansonsten können wir uns das Ganze gleich schenken, denn so vergeudet man nur Lebenszeit für Nichts- und Wiedernichts. Das Gefühl habe ich aber nicht.... Danke für deine Einschätzung! Hast natürlich vollkommen Recht. Der Stress oder besser der Wunsch ist momentan in meinem Kopf etwas zu ausgeprägt, weil eben genau mein Umfeld überall Kinder bekommt... Danke für deine Einschätzung! 🙂 Die Rationalen Dinge stimmen alle. Absolut richtig, ich habe momentan keine Antworten auf die Bedenken. Vermutlich auch deshalb, weil wir nie ganz normal wie Erwachsene Menschen über Ihre Ängste zu diesem Thema gesprochen haben. Sie läuft hier davon und steht sich selbst etwas im Weg. Unabhängigkeitsängste, Business, etc. Danke für deine Einschätzung, nehme ich mir auch zu Herzen! Ich komme aus der gleichen Ecke wie du. Ich finde das leider auch traurig, denn von der angesprochenen Sorte gibt es jede Menge, aber man kann es schließlich nicht erzwingen. Vermutlich muss die Zeit erstmal noch etwas reifen, bis wir den nächsten Step ansteuern können. Was ja auch vom Alter völlig in Ordnung ist. Wir sind ja erfreulicherweise noch keine Mitte Ende 30er. Danke für die Einschätzung. Die Gefahr ist definitiv da, ich rechne aber ehrlich gesagt nicht damit. Ganz ausschließen kann ich das aber natürlich leider auch nicht. Ich werde etwas vom Gas gehen und für die rationalen Dinge die für Nachwuchs notwendig sind weiter auskömmlich sorgen. Viele Grüße
  2. Es wird deutlich, dass ich an mir arbeiten muss bei diesem Thema und etwas vom Gas gehen sollte. Danke für die rege Anteilnahme an meiner Fragestellung. Manchmal sieht man den Wald vor den vielen Bäumen nicht oder anders...man macht sich Probleme wo keine sind.
  3. Danke für deine Einschätzung, welche ich mir zu Herzen nehme.
  4. Danke für deinen Post. Ich belaste keine Beziehung, wir führen eine traumhafte Beziehung. Es ist auch nicht so dringend geworden, dass ich damit irgendwas belaste. Ich erkundige mich hier und hör mir eure Meinungen an. Auch über deine Meinung bin ich sehr dankbar, denn dadurch kann man reflektieren und die Gedanken einordnen. Ob mein Partnerin dann in Teilzeit arbeitet stellt sich noch heraus. Das ist auch gefühlt das größte Dilemma, in dem wir uns bewegen. Sie hat sooooo viel Angst wegen Ihrem Job etc. Ich bin da deutlich gereifter, da in unseren Unternehmen der Mensch einfach austauschbar ist und man schließlich nur eine Nummer ist. Das hat Sie aber noch nicht so umrissen, Sie will noch die ganze Welt retten. Ich nehme Ihr die Angst, ich sag ihr dass es kein Problem ist, wenn wir das Kind zeitnah in eine Kita geben, ich trete beruflich auch zurück, ich habe Verständnis dass Sie schnell wieder arbeiten möchte und das evtl. auch in Vollzeit. Es wird eine Lösung dafür geben. Wir haben beide Eltern (Großeltern), welche sich mit Sicherheit auch rührend vereinzelte Tage um das Kind kümmern können, während wir arbeiten. Ich kann es mir beruflich auch erlauben von Zuhause zu arbeiten. Ich habe natürlich vollstes Verständnis, dass ein Kind für meine Partnerin etwas ganz anderes bedeutet und einen deutlich größeren Einschnitt in das Leben bedeutet als bei mir. Danke für deine Einschätzung!
  5. Hallo Hulahoop, vielen Dank für deine Antwort. Die Freunde über meine Seite beruflich wie privat bekommen momentan alle Kinder bzw. haben schon welche. Bei ihr im Freundeskreis (leider) noch nicht so. Das ist mir auch schon aufgefallen, das müsste bzw. wird vermutlich erst nächstes Jahr passieren, da heiraten enge Freunde von uns und die machen auch keinen Hehl daraus, dass dann auch kurzfristig ein Kind geplant ist. Wir hatten schon paar mal das Kinderthema angerissen, da kam von meiner Partnerin auch schon die Aussage "Lass mal warten bis XY heiraten". Sie hat noch zwei weitere Freundinnen - die eine Dame will momentan auch noch keine Kinder, weil ihr Partner noch zu "verspielt" ist - die will noch 1-2 Jahre warten wobei das Paar inzwischen 36 Jahre und 31 Jahre als ist und die beiden auch schon verheiratet sind. Und die andere Dame will keine Kinder, das wissen wir schon sehr lange. Eine einzige Dame aus Ihrem näheren Freundeskreis hat inzwischen ein Kind. Die beiden sind glücklich, das findet meine Partnerin auch total toll und meinte da immer "Ja, die zwei passen wie die Faust aufs Auge, das ist schön". Keine Fragen, meine Partnerin und ich - wir sind uns einig dass wir Kinder wollen, meine Freundin macht auch oft so Anspielungen wie "Du bist dann bestimmt immer der Gute und ich die böse Mama" etc. Wir sind da schon auf einer Wellenlänge. Ich bin nur etwas früher dran und hab momentan mehr den Drang als Sie 🙂 Grüße
  6. Danke H54 für deinen Post. Entschuldige, wir wohnen seit 3 Jahren zusammen und nicht seit 3 Monaten. Mein Fehler oben. Werde ich nochmal korrigieren.
  7. 1. Dein Alter = 30 2. Ihr Alter = 28 3. Art der Beziehung (monogam / offen / polyamor / LDR / weitere (bitte erläutern): monogam 4. Dauer der Beziehung: 5 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR : 3 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: 2-3 x pro Woche, hoher Sexdrive 7. Gemeinsame Wohnung? Ja seit 3 Jahren 8. Probleme, um die es sich handelt: Möchte ein Kind 9. Fragen an die Community: Wie war es bei euch, was könnt ihr mir hier empfehlen? Wunderschönen Guten Morgen an alle Erfahrenen- und (Nachwuchs) Verführer…. nach langer Pickup Abstinenz komme ich heute wieder zurück ins Forum, da mich die letzten Wochen ein Thema beschäftigt, über welches ich mich gerne mit euch austauschen möchte. Sicher ein etwas ungewöhnliches Thema für das Forum, aber bestimmt kann mich der ein oder andere verstehen und steht vor ähnlichen Themen... Zur Vorgeschichte: Ich bin gefühlt vor ca. 10 Jahren zum Pickup gekommen, als ich meine erste Oneitis hatte und mich näher mit meiner Persönlichkeit beschäftigt habe. Durch das Forum konnte ich das alles wunderbar verarbeiten und hab starkes Gefallen am Pickup und der Persönlichkeitsentwicklung gefunden. Nach längerer Singlezeit, in der ich wunderbare Frauen kennen lernen durfte, habe ich eine Frau gefunden, die Voll- und Ganz zu mir passt. Sie hat mich gebunden und wir führen seit etwas mehr als 5 Jahren eine wunderbare Beziehung. Seit 3 Jahren wohnen wir auch gemeinsam in unserer Mietswohnung. Wir haben beide studiert und haben einen geordneten Tagesablauf mit unseren Jobs. Meine Partnerin (28 Jahre) hat vor einem Jahr den Job gewechselt und arbeitet jetzt in einem Industrieunternehmen in der Marketingabteilung. Ich (30 Jahre) arbeite seit 5 Jahren in einem Großkonzern im Vertrieb und entwickle mich auch stetig weiter. Gefühlt habe ich aus der Zeit in der ich mich tief mit Persönlichkeitsentwicklung beschäftigt habe so viel mitgenommen, dass ich das neben dem Privaten auch alles in mein Berufsleben übertragen konnte, was entsprechend gut ankommt. Ich werde durch meine Führungskräfte gut gefördert und habe inzwischen Teamleitung inne, bin im Nachwuchsmanagement Programm und entwickle mich wunderbar weiter. Meine Partnerin und ich verdienen beide gutes Geld, stehen also mit beiden Beinen im Leben. Jetzt zum Thema. Ich kann mir mit meiner Partnerin eine gemeinsame Zukunft vorstellen – Sie im übrigen auch mit mir – und bei mir kommt seit ein paar Monaten das tiefe Bedürfnis dass wir doch Nachwuchs machen können, warum also warten… Wir hatten das Thema schon länger mal, wir wollen beide Kinder, aber momentan bin ich hier die treibende Kraft, da Sie gerne davonläuft und gefühlt sich noch nicht in der Rolle sieht bzw. sich noch nicht tiefer damit beschäftigen möchte. Ich glaube Sie hat einfach Angst. Meine Partnerin ist auch sehr selbstbewusst und kommt aus der Ecke „ich bin unabhängig, ich kann mein eigenes Geld verdienen, ich mache mich nie abhängig von einem Mann“ etc. etc. Sie misst Ihrem Job so eine unfassbar hohe Wertigkeit zu, definiert sich auch darüber, mir ist das manchmal einen Ticken zu viel des Guten, aber gut, lieber so als anders. Ich hatte das Thema vor kurzem mal wieder angesprochen, im Kontext eines Filmes dass wir doch demnächst auch mal in die Puschen kommen könnten….dann gab es eine kurze Diskussion dass ich zu viel Druck aufbaue und das Thema kam wieder von der Tagesordnung in die Schublade. Was könnt ihr mir empfehlen, wie komme ich meinem Ziel näher dass wir kurzfristig Nachwuchs zeugen? Ich baue keinen Druck auf, bin sehr engagiert in den täglichen Aufgaben in unserer Wohnung etc. Ich mache das gerne, mir macht das neben meiner Arbeit Spaß. Meine Partnerin muss sich nicht um den Haushalt alleine kümmern, ich bin eigentlich treibende Kraft wenn es um die Ordnung in unserer Wohnung geht. Wir haben gemeinsame Hobbys und die Zeit dass wir wöchentlich in die Disco müssen ist auch vorbei. Ich gehe gerne mit Arbeitskollegen mal zum After Work in eine Bar und manchmal auch ein wenig Tanzen aber die Zeit, in der wir das wöchentlich gebraucht haben ist definitiv vorbei. Meine Partnerin sieht das ähnlich, sie geht auch überhaupt nicht mehr in Clubs sondern trifft sich meist nur mit Ihren Mädels zum Essen und Kaffee trinken etc. Wir hatten auch schon mal über eine mögliche Elternzeit gesprochen, die Auszeit von Ihr im Job etc. Früher war ich der Meinung, dass eine Frau mindestens 2 Jahre zuhause bleiben muss beim Kind. Die Meinung teile ich überhaupt nicht mehr, ich bin für sehr vieles offen, auch bereit einen Schritt zurück zu machen, Elternzeit zu nehmen etc. An dem wird es definitiv nicht scheitern, hier bin ich modern und selbstbewusst. Was könnt ihr mir empfehlen? Wie war es bei euch? Freu mich auf regen Austausch! 😊 Grüße
  8. Danke für deine Einschätzung! Ich werde dran arbeiten - das hab ich Ihr auch so mitgegeben, werde jedoch nicht alles stehen und liegen lassen und nur noch für die Beziehung leben.
  9. Danke für deinen Kommentar. Bin auch erstmal der Meinung das Ganze konsequent so weiterzumachen. Wenn das Ganze überhand nimmt dann das Gespräch suchen und Sie durchnehmen. i.O. Sie hatten mich nur bedingt in die Wohnung gequatscht. Früher oder später wäre das einzig richtige die Wohnung gewesen - ist jetzt halt alles etwas schneller gekommen als ich erwartet habe. Ich lasse mich jedoch darauf ein, da ich es grundsätzlich nicht ausschließe - auch für mich ist die Situation Neu, in der man sich natürlich auch erstmal zu recht finden muss. Ich habe absolut Verständnis für Ihre Gefühle und Äußerungen - erwarte das Ganze jedoch auch von ihr. Persönlich erwarte ich einfach mehr Verständnis - wie ich das jedoch erreiche weiß ich noch nicht so ganz. Man muss das Ganze ja nicht so verbittert sehen - leider neigt sie öfter dazu.
  10. 1. Dein Alter- 28 2. Ihr/Sein Alter - 26 3. Art der Beziehung (monogam / offen / polyamor / LDR / weitere (bitte erläutern) - monogam 4. Dauer der Beziehung - Etwas über 2 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR - 4 Monate ca. 6. Qualität/Häufigkeit Sex- sehr oft, nahezu immer wenn wir uns sehen - 5-8x die Woche 7. Gemeinsame Wohnung? ja, seit 3 Wochen 8. Probleme, um die es sich handelt - Umgang in gemeinsamer Wohnung mit Privatsphäre und Drama 9. Fragen an die Community - Handlungsempfehlungen? Vorschläge? Erfahrungswert? Hallo zusammen, nach längerer Pickup Abstinenz komme ich mal wieder ins Forum zurück um mir Ratschläge und Handlungsempfehlungen zu holen, mit denen ich bis dato eher weniger Erfahrung hatte oder habe. Ich bin mit meiner Freundin seit kurzem zusammengezogen, in das Umfeld, in dem Sie aufgewachsen ist. Gleicher Ort. Da ich in der Nähe davon arbeite hat das mehr Sinn gemacht, als in die Umgebung in der ich aufgewachsen bin (ca. 80km Entferung). Bis dahin bin ich immer gependelt (Firmenwagen sei Dank) und war 1 x unter der Woche bei Ihr und das Wochenende war Sie meistens bei mir daheim. Mit starkem Nachdruck Ihrerseits haben wir uns dazu entschlossen eine gemeinsame Wohnung zu nehmen. Die Wohnung ist im gleichen Ort, in dem Sie die letzten 26 Jahre gelebt hat. Da ich die Nähe zu meinen Freunden im Heimatort (80 Km Entferung) und die Nähe zu meiner Familie sehr schätze, ist es mir auch wichtig regelmäßig heim zu kommen. Ich bin die letzten 3 Wochen also 1 x während der Woche und am Wochenende dann nochmal heimgefahren. Am Wochenende darf Sie gerne mitfahren, unter der Woche macht das Ganze weniger Sinn da Sie keine Lust hat 60km in die Arbeit zu fahren Morgens - für mich auch absolut verständlich. Ich merke inzwischen bzw. hab es von Anfang an so erwartet, dass es Ihr nicht so wirklich gefällt wenn ich heim fahre und Sie alleine in der Wohnung sitzt. Das aber ist doch das normalste auf der Welt, oder? Was das angeht ist Sie LSE, Sie trifft sich unter der Woche nicht so wirklich oft mit Freunden und der Mittelpunkt bin eigentlich ich nach der Arbeit. Das ist zum einen sehr schön, ich brauch kein HB dass nur unterwegs ist - andererseits nervt es mich inzwischen etwas, da ich mir jetzt schon öfter blöde Kommentare anhören durfte, warum ich denn schon wieder heim Fahre, sie schon wieder alleine in der Wohnung sitzt etc Das war damals jedoch der Deal - ich habe Ihr gesagt ich gehe den Weg mit bzgl. Wohnung in Ihrem Ort, jedoch wird meine wirkliche Heimat auch noch weiterhin von mir regelmäßig besucht werden. Sie konnte sich niemals vorstellen in meine Heimat zu ziehen, Jobs gäbe es hier genauso, aber gut - egal. Wie soll man damit umgehen? Wie kann ich Frauchen hier erziehen, dass Sie weniger Drama macht? Gibt es einen Leitfaden für das Verhalten in der ersten gemeinsamen Wohnung. Man muss dazu sagen, Sie wohnt zum ersten Mal nicht mehr im Elternhaus. Ansonsten haben wir eine glückliche Beziehung, Sex haben wir oft und das Ganze auch sehr versaut - ich kann mich nicht beklagen. Freu mich über konstruktive Einschätzungen! Viele Grüße
  11. Danke für die vielen Antwort :) Sehr informativ und interessant wie die Meinungen hier auseinandergehen und wie es jeder interpretiert. Ich bin grundsätzlich ein sehr positiver und selbstbewusster Mensch der weiß was er will. Ich bin relativ viel eingespannt im Privaten sowie Beruflichen und kennen meinen Körper inzwischen auch sehr gut. Auch Diskussionen kostet mich sehr viel Kraft drum gehe ich dem gerne aus dem Weg, denk mir meinen Teil und handle erst dann. Inzwischen nicht mehr emotional sondern vielmehr rational und das kommt oft so rüber als wäre ich sehr arrogant, was eigentlich nicht so ist. Ich bin sehr sozial und fair eingestellt, und versuche gutes Benehmen zu belohnen und schlechtes zu ignorieren. Frei nach Fastlane "behandelt Sie dich gut, kannst du alles für Sie tun, behandelt Sie dich schlecht, gehe ebenfalls nen Schritt zurück". Das Passiert auch nicht bewusst sondern unbewusst. Ich teile meine Kraft sehr gut ein und brauch meinen regelmäßigen Schlaf um eben meinen Alltag so zu bewältigen, wie ich es für erfolgreich empfinde. Sie kommt auch oft daher mit "Ich kenne keinen so positiv denkenden Menschen wie du", ich brauch dich gar net mehr fragen wie es dir geht,dir geht es eh immer gut etc. Ja, was soll ich sagen....ich glaube PU und viel Persönlichkeitsentwicklung, gepart mit Bodenständigkeit haben mich zu dem gemacht der ich jetzt bin. Ob das jetzt schlecht ist oder gut weiß ich nicht, ich glaube eher gut und so fühle ich mich auch! Naja, euren Input werde ich morgen nochmal in Ruhe analysieren und das berücksichtigen was zu mir als Person passt:) Herzlichen Dank!
  12. Herzlichsten Dank für die Antworten :) Sie ist dann gekommen, hat noch etwas Drama geschoben und kann sich eben Fehler kaum eingestehen. Hab Ihr den Standpunkt ganz sachlich und ruhig erklärt - Genau wie ihr sagtet war es dann auch, sie brauchte viel Liebe, Comfort und Zuneigung...und wie es dann besser wurde habe ich den etwas agresiven Papa Styl aufgesetzt und sie erstmal ins Reich der Träume gebracht. Ja, sie braucht einfach noch mehr Liebe und Zuneigung. Ich neige manchmal dazu etwas zu romantisch zu sein, bei meiner ehemaligen Beziehung war es das falsche, aus Romantik und viel Zuneigung wurde ich zum Nice Guy und wurde abgeschossen. AFC vom Feinsten. Sie jedoch braucht evtl. wirklich noch mehr Zuneigung, wenngleich ich mir das kaum vorstellen kann. Mein Verhalten Ihr gegenüber ist meiner Meinung nach schon sehr sehr lieb. Naja...alles schick...sie hat nen sehr sehr hohen Sexdrive, mein Schwanz schmerzt nahezu jedesmal wenn ich mit ihr fertig bin. 3 x am Tag wäre wenig, sie will es dann schon öfter, jedoch ohne dass sie jedesmal auf ihre Kosten kommt. Wie soll ich sagen...Klassisch LSE HD+... Bleibe meiner Linie grundsätzlich erstmal treu, merke ich jedoch dass Sie wieder anfängt zu spielen, spiel ich das Spiel besser. Inzwischen sollte ich es ja gelernt haben, haha!
  13. Leider nein, Sie hat das vor 4 Wochen mal gefaselt dass es da ist, da könntest du mit wenn du denn möchtest....Das Thema war gegessen die nächsten Wochen und jetzt hat se eben n kleines Fässchen aufgemacht. Ist auch egal, ich hoffe der Vulkan bricht jetzt dann nicht aus :- ) Ich jedenfalls bin ruhig.
  14. 1. Sie hat nicht einmal konkret gesagt dass Sie möchte dass ich mitsoll. Soll ich das schmecken? 2. Was kommt rüber? Ich war Autofahren und hab ihr nicht gleich auf die Minute geantwortet - Entschuldigung, aber das muss noch erlaubt sein. 3. Herzen....Ich will nicht dass Sie aus Mitleid kommt...wenn se Bock hat darf se jederzeit gerne kommen. 4. Ja danke, vielleicht fehlt mir manchmal wirklich das Fingerspitzengefühl, danke für den Input!