absztrakkt

Rookie
  • Inhalte

    2
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     0

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über absztrakkt

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

756 Profilansichten
  1. Hallo zusammen, mit dem Titel „Kritik des reinen PU“ möchte ich mich nicht inhaltlich an Kant anschließen, sondern nur den selben Kritikbegriff wie er verwenden - ich möchte den „unreinen“/„schlechten“ PickUp von dem „reinen/guten“ trennen. Damit schliesse ich den PUA und die Lehre mit ein. Als ich vor 4 Jahren mit 21 auf dieses Forum gestossen bin, war ich begeistert von PickUp, wie vielen hier fiel es mir von Schuppen von den Augen, wie Frauen funktionieren und dass wir über die Mechanismen der Anziehung zwischen den Geschlechtern falsch indoktriniert wurden. Das sind Informationen, die jungen Männern helfen, die nicht selbst darauf kommen, und das sind ganz schön viele. Dann liest man sich durch das Forum und entdeckt, das PickUP viel mehr ist: Es geht darum, ein neues Leben zu schaffen, dadurch ein wichtiger Teil der Gesellschaft zu sein, dazu bekommt man eine ganze Weltanschauung geliefert, die noch wissenschaftlich untermauert ist. Nun finde ich, dass sich die Szene leider nicht wie eine Wissenschaft verhält, was meiner Meinung nach der Reiz an PU sein würde, sondern eher wie eine Ideologie. Wir wissen alle wie Ideologien funktionieren: Leute, die denen anheim fallen, reflektieren nicht, haben keine Diskussionskultur gegenüber andere Ansichten und schließen sich zu einer Subkultur zusammen. Des Weiteren schliesst man sich als junger Mensch einer Ideologie an, weil man irgendeinen Halt im Leben braucht. Das alles sollte PickUP nicht sein. Ehrlich gesagt, macht das eine Kultur kaputt, die Potenzial hätte. PickUP darf und soll nicht als Selbsthilfegruppe dienen. Auch wenn es NLP und psychologische Ansätze gibt, sollte das nur im Game und nicht für eine Selbsttherapie gebraucht werden. Inner Game ersetzt nie eine wirkliche Hilfe eines Psychotherapeuten, die jahrelang nichts anderes getan haben, als sich mit Psychologie auseinanderzusetzen. Natürlich darf PU als Hilfe dienen, wenn jemand approach anxiety hat. Aber wenn jemand das ehrlich nicht hinbekommt, ist es doch behindert zu empfehlen, einen Umschnalldildo in der Öffentlichkeit um die Stirn zu binden, damit man seine Hemmschwelle verliert; als extremes Beispiel. Psychologisch gesehen ist dann diese Hemmschwelle weg, aber vielleicht nicht die Ursachen behoben, wieso man diese Hemmschwelle hatte. Auch Texte über Depressionen und Loslassen und so weiter, egal wie gut sie sicherlich gemeint sind, verfehlen das Ziel meiner Meinung nach. Gute Texte im Internet ersetzen nicht echte Hilfe. Ich würde die Bereiche über Inner Game, Beziehung, Lifestyle, etc. massiv verkleinern, denn es bringt absolut nichts, wenn man stundenlang Artikel liest und Videos auf youtube anschaut, um endlich mutig genug zu sein, um dann beim ersten Set sofort rauszufliegen, weil man zwar gewisse Sachen weiß, sogar viel weiß, aber nie trainiert, um es anzuwenden. Vor allem denken eben viele junge Leute, das in PickUP die Antwort zu deren Problem liegt, was grob fahrlässig ist. Gegenseitige Unterstützung sollte es vorallem betreffend infield geben. Das lässt auch Ambivalenzen verschwinden, mit denen viele hier im Forum zu kämpfen haben; da gibt’s nicht zu diskutieren. Diese Diskrepanz zwischen: durch die Gesellschaft gibt es keine Männer mehr, daher sei ein Mann, aber weil du nicht weißt, wie sich ein Mann verhält, besuch Kurse von diversen PUAs oder schau deren Videos (zB. von Rasputin und Steve Piccup, auch wenn sie sympathisch sein mögen, Arash Dibazar, etc.); man soll quasi, wenn man eine Frau trifft, nicht um Erlaubnis oder Bestätigung fragen, sich wie ein Mann zu verhalten, weil es dir natürlich vorgegeben ist, aber Unterstützung von irgendwelchen Gurus, um durch sie Erlaubnis oder Bestätigung zu erhalten. Das ist natürlich eine extreme finanzielle Abzocke. Ich kann mir vorstellen, dass das ganze viel Druck auf den einzelnen, jungen PUA auslöst - Dir wird vorgegeben, du kannst alles erreichen, was du willst, du musst nur alles dafür geben, sei es in Bereichen wie Fitness, die Art wie du sprichst, deine Ausbildung, Beruf, Ernährung, Hobbys, Kleidung, was auch immer, sei aber schlussendlich der Mann, der in dir schlummert! Geil, schlussendlich muss man viel mehr leisten, als ein Mensch jemals in der Menschheitsgeschichte musste (wenn man bedenkt, dass native people im Schnitt etwa 20h in der Woche arbeiten und sonst chillen; übrigens ist dieser Leistungsdruck ein gesellschaftliches Problem, das zu Burn-Out, Depressionen etc. führt, und bei dem PickUP keine Lösung sondern sogar ein Antrieb darstellt), kann dabei nur versagen, und schlussendlich ist man in die Esoterik abgedriftet, wenn es darum geht, was ein normaler Mann sein soll, nur weil Männer und Frauen in der Sexualität sich instinktiv anders verhalten (btw nur in der Sexualität, nicht in anderen Lebensbereichen, psychologisch gesehen). Schlussendlich werden Männer gezüchtet, die ein extrem altmodisches Geschlechterbild haben, obwohl sie auch im Bereich der Evolutionstheorie nicht besonders gebildet sind. Dabei würden sie (aber natürlich nicht alle hier) überrascht sein, wie divers Geschlechterverhältnisse bei den verschiedenen native people sind, dass bei gewissen Stämmen Frauen mehr zu sagen haben, sei es politisch oder was auch immer. Und wenn ich mich an die Schatztruhen-Beiträge erinnere, z.B. wo einer schreibt, dass er unbedingt einen 3er bei seiner Freundin durchsetzen möchte, er ihr so viel Angst vor dem Schluss-machen macht, dass sie ihm offenem Bademantel die Tür aufmacht, um sich durchficken zu lassen … und daraufhin denkt dieser Mann unheimlich viel von sich selbst. Also bitte, dass ist nichts anderes, als wenn eine Frau mit jemandem spielt, der einer Oneitis verfallen ist. Wodurch ich zum nächsten Punkt komme: Es ist nicht männlich, eine Frau bei sich zu behalten, indem man sie kontrolliert. Es ist nett, wenn eine Domina Sklaven kontrolliert, wenn alle dabei Freude haben, aber es wäre behindert, daraus eine Weltanschauung zu kreieren; als extremes Beispiel. Ich denke, viele Männern hier sind hier von Kontrolle und Manipulation so fasziniert, weil sie sich persönlich davor wehren wollen, verletzt zu werden oder auch weil sie auf einen persönlichen Rachefeldzug sind. Scheiße, natürlich sollte jemand, der infield geht, nicht unhygienisch sein und keinen Topfhaarschnitt haben. Wenn jemand nur vor dem PC sitzt, ist es sicherlich vernünftig, sich ein anderes Hobby zu suchen. Aber dieses Persönlichkeitsentwicklung-Geschwafel suggeriert den Leuten schlussendlich, dass sie eben nicht ok sind, wie sie sind und dann sollten sie daraus das nötige Selbstvertrauen schöpfen? Des Weiteren: Dieses verkrampfte hart und männlich sein wollen ist lächerlich und auch nicht männlich, man merkt es, wie Leute hier im Forum schreiben. Ich bin mir sicher, viele geben sich deutlich direkter und härter alleine aus dem Gefühl heraus, es hier so tun zu müssen, und geben sich im real life nicht so. Und schlussendlich denken die jungen Leute, sie müssen so handeln, um Frauen zu layen. Ich denke, dieses ausgeuferte Forum gibt mir recht; die Mystery Method würde doch für die meisten gänzlich reichen, um gutes Game zu betreiben, für ein paar Pros hier ist es sicherlich interessant, wenn das Game noch weiter geht; aber als Anfänger, … also bitte. Jemand, der noch nie wirklich approached hat, sollte mit Freunden gemütlich in eine Bar gehen und dann mit denen Frauen approachen, wenn es niemand von den Freunden fähig ist (obwohl meistens doch jemand nicht gerade untalentiert mit Frauen ist), muss man vielleicht der Antrieb sein, und dann kann man das Game langsam steigern, anstatt sich sofort über das Club-Game zuzuinformieren. Wenn du keinen Freundeskreis hat, arbeite daran, denn das ist als junger Mensch ein viel größeres Problem. Entweder du bekommst es hin, Frauen anzusprechen, oder eben nicht. Mein Mitgefühl für letztere, aber wenn du schnell merkst, dass dir die community dabei nichts nützt, such dir anderweitig Hilfe. Aber im Grunde genommen wird hier mehr Hokuspokus erzählt, als es eigentlich nötig ist. Ich kann da auch von meinem persönlichen Freundeskreis erzählen; das Wissen um PickUP hat sich extrem verbreiten, auch wenn nicht viele darüber sprechen. In meinem Freundeskreis habe ich einen extremen Unterschied gemerkt zwischen Leuten, die „Lob des Sexismus“ oder „The Mystery Method“ hatten, nichts vom Forum wissen, und Leute, die nur das Forum kannten. Die ersteren waren viel erfolgreicher im Game. Weil sie auf das wichtigste konzentriert waren, die letzteren dachten schlussendlich, wie schwierig es ist, Frauen abzuschleppen, weil einfach zu viel darüber geschrieben und gelesen wurde. Viele wollen durch PUA eine Art Superman werden anstatt das eigentliche Leben wirklich zu schätzen und einfach nur Tipps zu kriegen, mit Frauen besser umzugehen. Zu meinem persönlichen Werdegang, ich kam durch eine Oneitis hierher; das Forum hat mir insofern geholfen, mich für verschiedene Bereiche der Wissenschaft extrem zu interessieren, mich in diese Richtung durch das Studium zu bewegen, aber desto weiter ich kam, desto mehr merkte ich, wie das Forum in dieser Beziehung erbärmlich ist. Der eine ein wenig fundierte Ahnung von Evolutionstheorie hat, ist Mystery, und das gute an ihm ist, dass du infield machen kannst, ohne an irgendwelche frauenverachtende und generell menschenverachtende Scheiße zu glauben. Des Weitern habe ich es viel lockerer beim Gamen, weil ich ein wenig die Körpersprache lesen kann, etc, obwohl ich nicht ein PUA bin, auch wenn es natürlich ganz gemütlich wäre. Die Oneitis ist im Übrigen verflogen, weil Liebeskummer eben nach einiger Zeit verfliegt. Ich würde viel davon halten, wenn die Männer hier selbst ein wenig über die Bücher gehen bzw. nicht alles glauben, was hier geschrieben wird und sich neben dem Forum weiterbilden würden. Und vor allem die eigene Weltsicht zu reflektieren. Das war keine Kritik an PickUP an sich, nur an die Community; nicht an den einzelnen PUA, der gerne mit vielen Frauen schläft und das auch hinbekommt, sondern an die verblendeten Leute hier, die PU als Problemlösung empfehlen. Es ist nett, wenn man einzelnen jungen Leuten Tipps geben kann, aber PU sollte hauptsächlich Leute dienen, die auch PU betreiben. Die meisten hier wollen ja auch nur Hilfe und keine wirklichen PUAs sein, dafür ist das Forum eben nicht gedacht. Ich bin gespannt, ob mein Text der Meinungen hier entspricht und falls nicht, inwiefern. Liebe Grüße
  2. Du kannst einen hohen Hormonspiegel haben und dich für klassische Musik, Philosophie und Gesellschaft interessieren. Da sehe ich kein Widerspruch. Auch waren die großen Pianisten, Philosophen und Soziologen alles Männer, dasselbe gilt für Schriftsteller, etc. Daran ist nichts weiblich. Akzeptiere dich und versuch in deinen Interessenfelder der Beste zu sein bzw. das bestmögliche zu geben. Wenn du da genug Leidenschaft an den Tag legst, kannst du auch damit Frauen klar machen. Mistery redet mit Frauen über Google Earth, dann kannst du auch mit denen über Mozarts Symphonien oder der Alterungsprozess in den Industriestaaten quatschen. Erzähl das einfach nicht zu trocken, sondern leidenschaftlich. Und wenn einige Frauen nicht darauf ansprechen - darauf geschissen, geh zur nächsten. Es gibt auch Frauen die ein wenig kultiviert sind. Und wenn dir das nicht reicht, üb eben ein wenig Storytelling. Ein richtiger Mann steht zu seinen Interessen, aber entwickelt sich bei seinen Schwächen - die jetzt bei dir, was ich aus deinem Beitrag raus lesen kann, eher in deinem Selbstwertgefühl liegen; aber ein richtiger Mann geht nicht mit bloßen Händen auf Bärenjagd in Sibirien, Haftbefehl pumpend, wenn er sich nicht danach fühlt.