dreisindeinerzuviel

Member
  • Inhalte

    1.350
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Siege

    2
  • Coins

     8

dreisindeinerzuviel gewann den letzten Tagessieg am Juli 25 2015

dreisindeinerzuviel hatte den beliebtesten Inhalt!

Ansehen in der Community

854 Super

Über dreisindeinerzuviel

  • Rang
    Ban LL pls thx <3

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male

Letzte Besucher des Profils

4.807 Profilansichten
  1. Hi, schön dass ich keine 18 mehr bin. Diese Beziehungen sind manchmal anstrengend. Klar musst du sowas ignorieren. Es juckt dich ja auch nicht was sie von einem Typen im Fernsehen sagt. Hallo?! Dass sie denkt, dass du abgefuckt bist, liegt daran, dass du abgefuckt bist. Mach dir das mal klar. Ein Typ, den es wirklich nicht juckt ignoriert so: Sie: "oh guck mal der Film da mit super hot schauspieler XZ, boah ist der geil." Du "Ja ich kenn den Film. Kannst du mir mal bitte mein Handy geben?" oder "ja ich kenn ihn, sieht verdammt gut aus. Kannst du mir bitte das Popcorn geben?" oder "kenn ich nicht. Kannst du mir bitte mal den Rücken kratzen?"
  2. edit antwort kopiert in den aktiveren thread.
  3. Hey grüß dich. Hoffe dir konnte geholfen werden. Mich persönlich hat die Kombination 2 Monate + so viel Text abgeschreckt. Außerdem steht im Topic schon LSE und das sollte schon reichen.
  4. es gibt Neuigkeiten. Heute hat sie mich besucht. Sie wollte einige Sachen vorbei bringen. Von der Trennung war nichts zu spüren, wir fielen einander sofort in die Arme. Wir verbrachten schöne Stunden, es fühlte sich gut und richtig an. Sie fühlte sich gut und richtig an. Wir haben noch ein mal über alles gesprochen. Sie ist sich ziemlich sicher, dass ich depressiv bin. Auch ich weiß, dass die Symptome ziemlich genau auf mich zutreffen. Da ich aber mein Leben lang schon so war sah ich es praktisch als Teil meiner Persönlichkeit und nicht als Depression. Ich weiß jetzt was ich will. Ich will glücklich sein und ich will diese Frau. Ich beginne eine Therapie. Sie macht mir keine Vorwürfe. Sie möchte mich unterstützen. Sie ist ein Segen. Wir werden uns wieder sehen, aber gehen es langsam an. Beobachten, wie sich die Dinge entwickeln. "Sei nicht so hart zu dir selbst", waren auch ihre Worte.
  5. Gängige Meinung hier: Macht sie einen Schritt zurück machst du zwei. Daran hast du dich schon mal gehalten. Dass ihr Verhalten im Urlaub nervt kann ich verstehen. Das ätzende daran ist, dass sie auf Abstand geht und du als Konsequenz natürlich auch. Das frustriert beide Seiten nur noch mehr. Ich habe mal das Buch "Der Weg des wahren Mannes" gelesen. Die Quintessenz ist es, dass der Mann es sich zur Aufgabe machen muss, der Fels in der Brandung zu sein. Das heißt, wenn deine Freundin schlecht drauf ist, solltest du sie nicht dafür bestrafen, sondern sie da raus holen. Gute Laune schaffen, mit ihr rumalbern usw um die Situation zu entspannen. Etwas mehr ins Blaue geraten: Ihr seid beide Jung und nun einige Zeit zusammen. Vielleicht merkt sie langsam, dass ihr doch nicht so top zueinander passt. Klar sagt sie vielleicht was anderes, aber was Frauen sagen und Frauen fühlen muss nicht immer das Selbe sein. Gerade so ein Urlaub kann einem Zeigen, dass es noch mehr Fische im Ozean gibt. Also für mich ist es schwierig dir hier einen genauen Weg aufzuzeigen. Ich sehe 2 Optionen: Du gehst auf Abstand und riskierst, dass sich ihre negativen Emotionen verstärken oder du gehst auf sie zu und versuchst die Sache zu entschärfen. Auf jeden Fall solltest du sie nicht mehr fragen was los sei.
  6. Lafar danke. Du triffst eine meiner essentiellen Sorgen auf den Punkt. Ich habe Angst, dass dies alles ein Teil von mir wird. Und das möchte ich nicht. Ich möchte erwachsen werden, ich möchte unabhängig sein. Unabhängig von Substanzen und unabhängig von anderen Menschen. Noch kann ich was ändern. Aber viel Zeit bleibt nicht. Harte Vorwürfe habe ich mir gemacht, dass ich so viele Jahre auf der Stelle getreten bin. Ich habe deinen Text, Schaufel aus Gold, gelesen und bin in Tränen ausgebrochen. Es war richtig wieder hierher zu kommen. Ich habe ein gutes Gefühl.
  7. Weil mir diesbezüglich seit meiner Geburt steine in den Weg gelegt wurden. Ich bin in einer kranken und einsamen Familie aufgewachsen. Mein Leben, meine Jugend ist von diesen Gefühlen geprägt. Lange habe ich mich gefragt, ob ich denn keine Schäden davon getragen habe. Nun mit Mitte 20 glaube ich die Narben sehen zu können. Ich möchte noch ein mal allen Teilnehmenden hier danken. Ich reduziere meinen Konsum. Ich muss aufhören Drogen zur Kompensation zu benutzen. Darüber hinaus muss ich es schaffen der Feierei und den Bekanntschaften nicht so viel Wert zuzuschreiben. Es gibt Wichtigeres. Ich muss es schaffen meinen Eltern zu vergeben, davon bin ich aber noch weit entfernt. Ich weiß, dass ich mich akzeptieren muss wie ich bin. Ich weiß, dass dadurch viele Probleme in Luft aufgelöst werden. Aber nur weil man etwas weiß, bedeutet es nicht, dass man es auch kann.
  8. Nein über diese Frau haben wir uns nicht unterhalten. Ich denke ich kann meine Baustellen erkennen. Bzw einige davon. Ich habe Minderwertigkeitskomplexe glaube ich. Mein ganzes Leben fühlte ich mich anders als die anderen. Mein ganzes Leben hatte ich das Gefühl überall dabei zu sein aber nirgends richtig dazu zu gehören. Mit der Feierei ist es auch erst so extrem geworden seit dem ich in die neue Stadt gezogen bin. Diese Stadt ist klein und sie bietet mir gerade, was mir immer gefehlt hat: Ich habe das Gefühl jemand zu sein. Jeder kennt mich. Man trifft sich auf den Parties wieder und ich ich komme gut bei den Leuten an. Ich bekomme Komplimente ich werde gemocht und das pusht mich ungemein. Ich bin total abhängig von meinem Wunsch nach Anschluss und Anerkennung. Danke für deinen Beitrag. Du hast in vielen Punkten recht. Wenn nicht sogar in allen. Ich möchte mich aber rechtfertigen. Ja ich habe Probleme aber mein Leben ist keine Katastrophe. Ich studiere erfolgreich bekomme in Gebieten, die mich wirklich interessieren verdammt gute Noten. Ich bin gott sei Dank nicht dumm. Aber ja, meine Lebensqualität leidet. Ob ich glücklich bin weiß ich nicht. Ich will normal sein.
  9. Wo siehst du dass ich anderen außer mir selber schade? Ich habe weder sie noch das kind jemals schlecht behandelt. Arbeite an deinen Baustellen ist so eine scheiß Floskel, die ich früher hier auch ständig rausgehauen habe. Ob ich mich das heute noch trauen würde weiß ich nicht. Ich trete auf der Stelle. spar dir deine Anführungszeichen. Wie kannst du bitte von IMMER NUR sehr problematischen Männern reden? Natürlich habe ich mich gefragt, wie es dazu kommen konnte. Und ich muss sie in diesem Punkt verteidigen. Sie war eben mit einem einem Typen zusammen und ist ungewollt schwanger geworden. Als das Kind da war, zeigte sich schnell, dass der Typ ihr keine Unterstützung sondern eine Last sein wird. Sie trennte sich zum Wohle des Kindes früh von ihm. Und DAS ist in meinen Augen STÄRKE. Sie hat den Entschluss gefasst es lieber alleine durchzuziehen. Dass er sich überhaupt nicht kümmert hat sich so entwickelt. Anfangs habe ich mitbekommen, dass er wenigstens noch angerufen hat. Egal, sie ist zufrieden, dass er aus ihrem Leben verschwunden ist. Meine Mutter konnte ich erst nach über 20 Jahren endlich dazu bewegen, sich von meinem alkoholkranken Vater zu trennen. Ich weiß worauf du hinaus willst, es trifft hier nicht zu. Du triffst aber ins Schwarze mit der Vermutung, dass ich mir Frauen aussuche die mir unterlegen sind. Das ist wahr. Das habe ich so getan. Ich brauchte den value um mich gut zu fühlen. Auf Dauer wurde es natürlich nichts. Ich kann sicher behaupten, dass diese Beziehung auf Augenhöhe ist. Ich bin das Problem.
  10. Omidjan salaam. Mein Vater ist Iraner. Es gibt keine Kultur, die den Stempel "FAKE" mehr verdient hat als die der Iraner. Mit ihrem beschissenen falschen Stolz ihrer Melancholie und was weiß ich nicht alles. Das Familiengehabe ist zu 90 % auch fürn Arsch. Siehst du ja an deiner eigenen. Ich weiß wovon ich rede. Du hast es schon richtig erkannt, du musst mal ordentlich auf den Tisch hauen damit die von ihrem hohen Ross runterkommen.
  11. Hi, ich war lange nicht mehr hier, vielleicht erinnert sich ja noch jemand an mich. Ich melde mich bei euch weil es mir beschissen geht. Es geht um meine Beziehung zu einer wundervollen alleinerziehenden Frau. Dies ist kein ex-back, denn ob ich sie zurück will, weiß ich überhaupt nicht. Die Lage ist schwierig, ich werde ehrlich und ausführlich berichten. Danke an Diejenigen, die sich Zeit nehmen. Ich: 25 Sie: 25 Wir waren 2 Jahre zusammen und trennten uns vor einer Woche. Vor 2,5 Jahren zog ich in eine andere Stadt und begann ein Studium. Sehr früh fiel mir eine Frau durch ihr Aussehen und ihre Äußerungen auf. Wir lernten uns etwas kennen und ich erfuhr, dass sie Mutter eines 2 jährigen Jungen ist und in einer anderen Stadt wohnt, die ca 30 Minuten fahrt entfernt ist. Das hielt mich erst mal auf Abstand. Die Zeit verging und sie gefiel mir immer mehr und mehr. Ich wusste nicht was ich tun soll ich habe sogar meine Eltern um Rat gebeten, die mir sagten, wenn sie so toll ist, solle ich es versuchen. Ich tat es. Wir schliefen miteinander, ich verliebte mich und schoss meine FB in den Wind. Diese Frau von der ich hier erzähle ist wunderbar. Ihr Aussehen gefällt mir, sie ist dermaßen intelligent und stark, sie ist die beste ihres Jahrganges, sie ist mir intellektuell Schritte voraus, sie ist weiblich und zart in ihrem Wesen, sie ist die gewissenhafteste und verantwortungsbewussteste Mutter, die ich bisher erleben durfte. Sie versteht mich. Mit ihr kann ich mich auf der tiefsten Ebene unterhalten. Unsere Beziehung war jedoch nie das, was ich als "normal" bezeichnen würde. Unter der Woche trafen wir uns hier und da mal bei mir für ein paar Stunden wenn es zeitlich mit der Uni gepasst hat. Nachmittags musste sie zurück nachhause um den Kleinen abzuholen. Oft nahm sie mich mit, ich übernachtete dort und wir fuhren morgens zusammen wieder in die Uni. Wie und wann wir uns sahen, war also stark von unseren Stundenplänen abhängig. In der Regel besuchte ich sie auch am Wochenende. Zu den Problemen: Spontanität, Abends was unternehmen, überhaupt was unternehmen solche Dinge gestalteten sich schwierig. Zusammen feiern konnten wir nur ganz selten. Aber okay, das war es mir wert. Es ging halt nicht anders. Ich mache ihr keinen Vorwurf. Sie möchte den Jungen nicht so häufig bei ihren Eltern übernachten lassen, damit sie weggehen kann, ich verstehe das. Nun bin ich aber in einer Lebensphase, in der mir das wichtig ist. Ich gehe regelmäßig weg. Hinzu kommt, dass ich eine starke Affinität zu Drogen und eine Neigung zur Sucht habe. Oft habe ich die Nacht durchgefeiert und bin am Abend noch zu ihr gefahren, weil ich sie sehen wollte. Am Tag darauf war ich natürlich immer ein Wrack. Und das bei ihr zuhause, wo der kleine war und ich mich selbst dafür gehasst habe, dass ich so scheiße drauf war und mich nicht zusammenreißen konnte. Es war einfach kein Ort zum auskatern. In solchen Momenten wurde uns immer wieder klar, wie verschieden die Welten sind, in denen wir Leben. Meine Beziehung zu dem Jungen ist schwierig. Er ist ein toller und gut erzogener Kerl. Aber ich bin jemand, der einfach nichts mit kleinen Kindern anfangen kann. Ich kann mit ihnen umgehen, aber es macht mir überhaupt keinen Spaß. Ich habe nicht die Geduld dafür. Er hingegen hat mich in sein Herz geschlossen. Anfangs spielte ich viel mit ihm, alberte viel mit ihm herum. Ich hatte mehr Motivation, weil ich mir etwas davon erhoffte. Ich erhoffte mir, im Gegenzug mehr Zeit mit seiner Mutter alleine verbringen zu können. Meine Hoffnungen wurden nicht bestätigt, meine Lust auf den Jungen schwand dahin. Hinzu kamen meine Gedanken, gegen die ich Machtlos war. Er ist der Sohn eines anderen. Das an sich, macht mir schon zu schaffen. Der Vater ist ein Idiot, der nichts auf die Reihe bekommen hat. Heute weiß keiner, wohl auch seine Familie nicht, wo er ist und was er macht. Er wird nicht zur Rechenschaft gezogen und das macht mich wütend. Er gibt kein Geld, weil er keins hat. Ich kann mir nicht helfen. Ich sehe in dem Jungen nun mal den Grund, warum seine Mutter und ich so eingeschränkt sind. Es ist ein scheußlicher Gedanke aber er ist nun mal da. Oft habe ich wirklich keine Lust auf ihn. Er selbst merkt es nicht, seine Mutter natürlich schon und das tut ihr unheimlich weh. Ich bin ein Mensch, der nicht im reinen mit sich selbst ist. Ich flirte extrem mit Frauen um mein schwaches Ego zu füttern. Ich gehe dabei so weit, dass die Frauen bereit sind mit mir zu schlafen, verweigere aber den letzten Schritt. nach ca. 6 Monaten führten die Umstände der Beziehung dazu, dass ich stark an allem zweifelte. Ich habe sie im Rausch betrogen. Die Reue folgte sofort. Ich entschied mich dagegen zu beichten. Ich wollte mein Gewissen nicht auf ihren Schultern erleichtern und so lebte ich mit der Qual. Es plagte mich ungefähr ein Jahr lang bis ich eine sehr schöne Frau so weit hatte mich anzuflehen mit ihr zu schlafen. Ich tat es nicht. Erst hier konnte ich mir selbst beweisen, dass ich aus meinem Fehler gelernt hatte und es mir selbst einigermaßen vergeben. Die Phasen der Zweifel und Unzufriedenheit kamen jedoch immer wieder. Mal war sie geplagt, mal ich. Unsere Beziehung ist ein einziger Kompromiss, ein Spagat. Sie möchte mich mehr in ihr leben integrieren und ich möchte sie mehr in mein leben integrieren. Nun war es so, dass ich 3 Wochen lang total zerstört war. Ich konnte gegen die Zweifel nicht mehr ankämpfen, sie verschwanden nicht mehr von selbst wie sonst auch. Ich fragte mich wozu ich das alles durchmache. Sie ist die beste Frau für mich aber was habe ich von ihr? Wofür nehme ich die Monogamie in kauf? Ist es das Wert, dass ich nach jeder Party ein schlechtes Gewissen haben muss? Ich konnte sie nur mithilfe von Rauschmitteln unterdrücken. Die Gedanken wurden leiser aber alles andere litt unter meinem Zustand. Ich hatte Angst mir ihr darüber zu reden, denn ich wusste die einzig logische Konsequenz wäre die Trennung. Und so kam es dann auch vor einer Woche. Ich betäubte mich täglich und schlief seit dem 2 mal mit einer anderen Frau. Es half nichts, ich fühlte mich nur schlechter danach. Heute ist mein erster Tag clean und so wird es auch erst mal bleiben. Ich kann so nicht weiter machen und muss mich nun allem stellen. Ich bin geplagt von Zweifeln. Ich weiß nicht was ich will, was der richtige Weg ist. Das ist kein romantisches bla bla aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es irgendwo eine Frau gibt, die besser zu mir passt. Es scheint, als erlaubt sich das Schicksal einen Scherz mit mir. Ich liebe sie aber ich habe Angst vor dieser Verantwortung, ich kann sie nicht übernehmen. Während der Beziehung habe ich es immer vermieden an unsere Zukunft zu denken, weil ich dort einfach nichts gutes sah. Ich schaffe es nicht mit ihrem Jungen. Ich kann ihn nicht lieben. Wenn wir zu dritt was unternehmen verfalle ich dem Gedanken, dass ich lieber mit ihr alleine wäre und beginne mich dafür zu hassen. Es ist ein ständiger Teufelskreis. Ich mache mir Vorwürfe, weil ich mir denke, ich hätte es von Beginn an doch besser wissen müssen. An dieser Stelle weiß ich nicht mehr was ich noch schreiben soll. Ich weiß nicht mal welche Fragen ich an euch formulieren soll. Ich lasse es so stehen. Die Geschichte ist traurig und offenbart Abgründe meiner Persönlichkeit. Ich musste lange überlegen ob ich ihn abschicke und entscheide mich dafür.
  12. Hi Leute brauche eure Hilfe. Es geht um diese Schuhe: http://m.deichmann.com/DE/de/shop/00000001377079/Sneaker*TANJUN.prod?submit=Finden&amp;q=Sneaker%20TANJUN Habe sie woanders bestellt und entweder habe ich mich verguckt oder es wurden falsche geschickt. Nun ja ich rechnete mit schwarzen Schuhen aber sie sind in einem sehr dunklem olivgrün. Ich finde sie nicht schlecht bin mir aber nicht sicher ob ich sie gut in meine Garderobe integrieren kann. Grüne Schuhe hatte ich bisher nie. Also vielleicht könnt ihr ein paar Anregungen geben was Kombinationen betrifft, denn ich bin unentschlossen ob ich sie behalten oder umtauschen soll. Hosen: hellgrau, navyblau, hellblau (Jeans), braun, helles braun (creme geht schon fast Richtung grau), dunkelblau (Jeans), schwarz Oberteile: navyblau, blau, hellblau, grasgrün, weiß, grau, gelb, schwarz, weinrot Jacken: navyblau, schwarz
  13. Was mich mal noch interessieren würde: Wie ist das nach 3,5 Jahren Beziehung so? Fasst man seiner Frau beim vorbei gehen noch an den Hintern? Packt man ihr noch von hinten an die Brüste und küsst ihren Nacken? Du sagst du stehst auf sie aber merkt sie das auch?
  14. Rational argumentieren bringt sowieso nix. Ordentliche Portion Führung hast du auch abgegeben. Berichte wie es weiter geht. Egal wo ihr euch trefft: Eskalation.
  15. Soll sie halt kitzlig sein. Wo ist das Problem?