Tony S

User
  • Inhalte

    59
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     1

Ansehen in der Community

11 Neutral

Über Tony S

  • Rang
    Herumtreiber

Letzte Besucher des Profils

1.430 Profilansichten
  1. 1. Mein Alter: 24 2. Alter der Frau: 24 3. Anzahl der Dates, die bereits stattgefunden haben: 0 4. Etappe der Verführung: vgl. unten 5. Beschreibung des Problems/6. Frage/n Hallo, nachdem in den letzten monaten mit mädels eigentlich alles relativ gut lief, bin ich jetzt mal wieder an eine geraten, bei der es nicht von alleine läuft. Deswegen wollte ich euch mal kurz um eine professionelle einschätzung bitten. Sie ist bei mir in einem Uni-kurs und wir hatten nichts miteinander zu tun. ich hatte als der kurs losging andere alternativen und sie ist mir nur vom sehen her aufgefallen. irgendwann vor ein paar wochen ist sie dann zufällig mit dem auto an mir vorbeigefahren, hat mich erkannt und mich mitgenommen. dabei sind wir ins gespräch gekommen und haben uns relativ gut verstanden. Anschließend haben wir uns öfter mal in der uni unterhalten. irgendwann meinte sie dann ob sie mich mitnehmen könne, weil sie in die gleiche richtung muss. ich habe natürlich zugesagt und direkt beim einsteigen gemeint, dass wir die handynummern tauschen sollten. das gespräch im auto war witzig und von cf geprägt. als sie mich in der nähe meiner wohnung aussteigen hat lassen meinte sie, sie sei in eile und wir würden nächste woche die nummern tauschen. Das habe ich eigentlich schon als fehlendes interesse gewertet (weil ein nr tausch schließlich nur einige sekunden kostet). als wir uns dann wieder sahen hat sie mich ignoriert und auch nicht gegrüßt. die woche darauf (letzte woche) dachte ich mir dann ich versuche es nochmal und gebe ihr meine nummer. an diesem tag kam sie dann freudestrahlend auf mich zu und meinte, sie hätte mich in der stadt gesehen. daraufhin haben wir uns kurz unterhalten (c&f und kino) und ich hab ihr einen zettel mit meiner nummer gegeben. den restlichen kurs lang hat sie mich dann die ganze zeit angestrahlt. Eine nachricht oder ein anruf mit ihrer nummer - wie ich nach unserem gespräch erwartet und vorausgesetzt habe, sonst hätte ich nach ihrer nummer direkt gefragt - kam nicht. somit konnte ich auch kein date ausmachen. das nächste mal in der uni ignorierte sie mich dann wieder. so geht das jetzt die ganze zeit, entweder sie strahlt mich an oder ignoriert mich vollkommen. die nummer habe ich immer noch nicht (seit einer woche). Meine einschätzung ist schlecht: hätte sie interesse, hätte sie sich schon längst gemeldet und würde mich nicht jedes zweite mal ignorieren. freunde von mir meinten ich solle aber nicht die flinte ins korn werfen, schließlich hätte sie sonst keinen grund mich im auto mehrfach mitzunehmen und den blickkontakt zu suchen. die sache ist nur die, dass ich finde ein eigentlich dritter anlauf von mir ist needy. ich bin der meinung es muss jetzt ein invest von ihr kommen. heute hat sie dann wieder den blickkontakt gesucht und schüchetern in der gegend rumgelächelt. mehr aber auch nicht. insgesamt finde ich ihr verhalten extrem widersprüchlich. bei den letzten HBs war es immer relativ klar woran ich bin. meine frage ist also: teilt ihr meine einschätzung und ich sollte es abhacken oder habt ihr eine andere ansicht?
  2. Sie heißt zwar nicht Nadine, aber ja hab ich. Danke Jungs, 4:1 für Freezeout weiter machen. Dachte ich mir, danke für die Bestätigung.
  3. 1. Mein Alter: 24 2. Alter der Frau: 22 3. Anzahl der Dates, die bereits stattgefunden haben: 1 4. Etappe der Verführung: Kino und KC 5. Beschreibung des Problems 6. Frage/n Ich habe sie vor ca. 4 Wochen kennengelernt. Wir haben uns relativ gut verstanden und sie hat mir dauernd getextet. Ich habe ihr dann ein Treffen vorgeschlagen und sie hat sich zunächst ziemlich geziert. Irgendwann meinte sie dann "gut ich treffe mich mit dir". Daneben hat sie mir noch ständig erklärt, dass sie "nichts sucht" und wie scheiße sie 99% der Männer findet. Das Date verlief ziemlich gut, sie hat mir zuerst ihre Stadt gezeigt und später waren wir in einer Bar. Die Stimmung war locker, sie war ein bisschen schüchtern. Anschließend KC bei der Verabschiedung. Direkt nach dem Date schrieb sie mir wie toll sie mich findet, aber was ich mir erlauben würde sie "einfach zu küssen". Außerdem finde sie es blöd, dass ich jetzt ihre Pläne durchkreutzt hätte, weil sie suche ja eigentlich nichts aber jetzt sei sie sich da nicht mehr so sicher. Soweit so gut, danach fing die Sache an mich zu nerven. Ihr getexte ging weiter und sie wurde krank. D.h. ein Treffen war ca. 10 Tage lang nicht möglich. In der Zeit kamen dann so Fragen wie "auf was stehst du beim Sex?" usw. und sie zeigte generell großes Interesse. Eigentlich lief es nicht schlecht. Auf meinen Vorschlag zu einem zweiten Treffen kam dann erstmal "ich habe nur einem Treffen zugestimmt!" und dann weiter Alltagszeug. Auf meine erneute Frage nach einem Treffen ein bisschen später ging sie wieder nicht ein. Trotzdem textete sie weiter. Telefonieren will sie nicht. Mir wurde es zu dumm und ich schrieb nicht mehr zurück. Was habe ich schon davon wenn es zu keinem realen Treffen kommt. Mir kommt es so vor als ob sie gebettelt werden will. Allerdings habe ich noch andere Alternativen, sodass mir das schlicht zu blöd ist jetzt nochmal zu fragen. Seit einer Woche ist Funkstille. Ich vermute mal sie wartet ab, eventuell kommt nochmal was. Ich wollte jetzt einfach mal ein paar professionelle Meinungen haben. Ursprünglich war das Ziel sie zu layen und ggf. als Fruendschaft + oder so laufen zu lassen. Meint ihr ich solle nochmal einen Annäherungsversuch starten oder mir den Aufwand sparen?
  4. Früher oder später wirst du um dieses Treffen gar nicht herum kommen! Welches normale HB würde denn auf immer und ewig ein solches Treffen nicht haben wollen? Die einzige Ausnahme wären hier Waisen, aber das kann ja wohl nicht dein Auswahlkriterium sein!
  5. Ich habe mir tatsächlich den ganzen roman gegeben! junge du bist 28 jahre alt, das hört sich alles an wie von einem 16 jährigen! von deiner ganzen erzählung kann ich mir richig vorstellen wie dieses "ruhige ansprechen" abgelaufen ist! Du (ganz ruhig!): ihr schreibt aber oft in letzter zeit! muss ich mir sorgen machen? sie (wie aus der pistole geschossen) : nein! alles gut. du: ok! ich vertrau dir! dann ein gute nacht bussi und licht aus. da würde ich als frau wahrscheinlich auch mit dem gedanken spielen fremd zu gehen.
  6. Du profitierst also davon, egal in welcher Hinsicht. Sozusagen sein Pech, wenn er es nicht merkt? Hauptsache du hast deinen Vorteil. Das ist im Prinzip was ich meine. In deinem Video sieht man das gut, alle Frauen sagen ja, die Männer nein. Auf genauere Nachfrage wird klar, dass sie sich sehr wohl darüber bewusst sind, dass die Männer wahrscheinlich auf sie stehen. Sie genießen das. Bekannte = (gute) Freunde stimmt ja auch nicht. Die Begriffe werden halt gerade in Zeiten von Facebook synonym verwendet (Freundschafts-Anfragen, wer hat denn realistisch 500 echte und gute Freunde? Eine Freundschaft will ja auch gepflegt werden. Meiner Meinung nach kann das gar nicht funktionieren. Sollte vielleicht eher Bekannten-Anfrage genannt werden.)
  7. Nachdem hier in letzter Zeit ziemlich viele Friendzone-Threads eröffnet worden sind, wollte ich einmal eure Meinungen erfahren bezüglich dem, was HBs davon haben einen Mann in der Friendzone zu halten, wenn ihnen klar bewusst ist, dass dieser mehr will bzw. sogar darunter leidet (gerade in starken Oneitis-Fällen). Mir schwirren dazu gerade einige Fragen im Kopf herum: 1. Ist die Lästigkeit der Abwehr solcher Annäherungsversuche kleiner einzuschätzen als das Gefühl der Begierde, merken die HBs tatsächlich nicht was da läuft oder wollen sie nur unbedingt einen netten Kerl als Freund behalten (hier v.a. Stichwort Orbiter)? Mich würden eigentlich nur die Beweggründe dafür interessieren. Wenn es bei mir andersherum der Fall ist, versuche ich nicht das HB als Freundin zu halten. Mir war das in der Vergangenheit zu lästig und andererseits auch unfair ihr/ihnen gegenüber. Man will als „Opfer“ doch auch einen Cut machen können. Was ist das denn auch für eine Freundschaft, wenn einer eigentlich immer mehr will aber es nicht bekommt? Das bringt doch beiden mehr Ärger und Leid als Spaß. 2. Dazu auch das Thema Orbiter-SMS: es gibt hier ja schon einige Threads zu dem Thema, gerade bei einem bloßen „hi, wie geht’s?“, „hiiiiii“ oder nur ein Smiley wird hier geraten nicht zu antworten. Es muss mehr Invest gebracht werden. Wie sieht das denn bei etwas mehr Text aus? Bspw. „Hey! Schon ewig nichts mehr gehört! Wie geht es dir? Wie läuft es bei dir denn so?“ Auch zu kurz? Oder schon ausreichend. Ab wann wäre denn ausreichend? Und warum macht eine vergebene HB das? Wenn man dann doch kurz darauf eingeht und es kommen anschließend sehr viele Fragen und lange Texte von ihr, ist das dann als Langeweile oder eher Interesse zu werten? Gerade bei der Frage „wann sehen wir uns denn mal wieder?“ oder der Feststellung „dann sehen wir uns ja“? Auch hier wieder: wo ist der Unterschied zwischen Single-HB und vergebenem HB?
  8. Es geht nicht zwingend um den Ausbildungsgrad. Das ist der Trend. Aber wichtiger ist, das man intellektuell auf einer Wellenlänge ist. Die meisten Antworten hier gehen in die Richtung, dass das Hand in Hand geht (aus diversen Gründen). Trotzdem gibt es Menschen, die zu Beginn der Beziehung darauf nicht/kaum achten. Ein Beispiel: Die Frau ist wieder Studentin (der Einfachheit wegen wieder Medizin, ist nun mal ein angesehener Beruf, das Studium ist lernintensiv. Man könnte auch Jura nehmen, oder wegen mir BWL etc.), sie lernt einen Mann kennen. Irgendwo. Nicht in der Uni, nicht am Arbeitsplatz. Der ist dann sympathisch, nett und cool. Sie findet ihn gut wegen seiner Art. Seine Ausbildung ist erstmal zweitrangig, er ist kein Akademiker sondern Handwerker/Schuhverkäufer/Bäcker/Metzger was auch immer. Ihr ist das zunächst egal, sie findet ihn halt gut. Er geht gern in die Natur, in seiner Freizeit sammelt er freiwillig Müll im Wald, er liebt Tiere, ist aktiv, gammelt nicht rum usw. Halt ein richtig erwachsener und vernüftiger Typ. Findet sie toll mit ihren 25 Jahren. Das ist der Beginn der Beziehung und es läuft gut. Jetzt arbeitet er sechs Tage die Woche, sie lernt für die Uni und macht noch irgendwo einen Nebenjob. Das bedeutet Stress. Er ist zu Beginn vielleicht noch in der Stimmung sie aufzumuntern wenn die Lernphasen sie wieder ankotzen, aber sich richtig einfühlen kann er nicht weil er es nie selbst hatte. Wenn sie dann mal mehr Zeit hätte ist er nicht greifbar. Kann das gut gehen? Sie ist ja jetzt noch keine erfolgreiche Frau, wird sie vielleicht mal. Trotzdem gibt es eine Lücke mit Ungleichheiten, die wird auch nicht kleiner. Wird sie sich damit arrangieren oder nicht? Sie bildet sich weiter, wird intellektueller. Viele Antworten hier gingen auf den "Endzustand" ein, also wenn beide berufstätig sind und schon verdienen. Ob die Frau mehr verdienen "darf" ist eine andere Frage und ich denke da kommt es aufs Ego des Mannes an, darauf wie er erzogen wurde und was ihm vorgelebt wurde. Die klassiche Familie sieht nunmal so aus, dass der Mann der Versorger ist und die Frau sich um die Kinder kümmert. Das ist einfach so. Das war schon immer so. Ob das so bleibt ist unklar, weil die Gesellschaft sich wandelt. Aber der status quo sieht (noch) so aus. Wir gehören zur Generation die sich wandelt, aber viele (junge) Männer wollen das scheinbar so beibehalten. Ich denke das ist nicht verkehrt als Grundform, allerdings sind Ausnahmen ja auch die Regel. Das muss dann jeder Mann für sich selbst entscheiden. In diesem Beispiel ist ja nur er schon berufstätig. Sie ist noch nichts, studiert vor sich hin und plant erst. Hier war mein Ansatzpunkt, denn mich hat interessiert wie sich das ändern wird. Denn wenn alles so seinen Weg geht wie es am wahrscheinlichsten ist dann wird die Frau den Mann Karriere-technisch überflügeln, dadurch dass sie sich ständig weiterbildet und unter Leuten ist die das auch machen bekommt sie einen Input den er ihr nicht geben kann (hier sind wir wieder bei den Themen Oper und Dämmung des Hauses, um es überspitzt zu formulieren) und aus dem was ich hier lese schließe ich, dass diese Beziehung dann höchstwahrscheinlich in die Brüche geht. Es ist einfach sehr wahrscheinlich. Eine Bekannte von mir geht stramm auf die 30 zu, sie arbeitet bereits und ihr Freund ist in den letzten Zügen des Studiums. Ihre Freundinnen haben teilweise schon Kinder und sind verheiratet. Sie bekommt Panik, weil das bei ihr noch nicht so ist und der Freund sich noch windet die Karten auf den Tisch zu legen wie es denn in Zukunft weiter geht. Wenn man das jetzt mal auf oben überträgt, dann wird die jetzt 25-jährige in 4 Jahren am selben Punkt stehen und sich fragen ob sie nicht einen Fehler gemacht hat. Warum nicht gleich "bessere" Voraussetzungen nehmen (für IHRE Beziehung, bitte nicht falsch verstehen! Ich will hier nicht ausdrücken dass ein Arzt/Anwalt/Manager mehr Wert sei als ein Bäcker und Co.)? Ist irgendwann der Zug abgefahren, weil alle guten Männer die für sie in Frage kämen schon vergeben sind (darauf geht der von mir im Eingangspost erwähnte Artikel ein und der sagt: großes Problem!) und sie jetzt allein ist? Wann ist das der Fall? Hätte sie nicht doch eher den netten Kommilitonen nehmen sollen, auch wenn der zu dem Zeitpunkt noch mehr Computer spielt als ins Theater zu gehen? Ich will damit auch gar nicht sagen dass diese Beziehung falsch ist. Zu diesem Zeitpunkt passt ja offenbar alles. Aber jeder wird älter und die meisten Leute wollen irgendwann eine Familie gründen, ein Haus bauen usw. Fakten schaffen wie das idyllische Leben weiterverlaufen soll (wenn denn mal alles idyllisch bleibt, anderes Thema). Und von dem was ich mitbekomme haben Frauen durchaus Angst da was zu verpassen, zumindest in meinem Bekanntenkreis. Ist dieses "überhaupt" arbeiten auf Jedermann bezogen? Dass ein 35-jähriger Arbeit haben sollte ist logisch, aber wie sieht es z.B. mit dem Studenten aus, der Wohnung und Co. noch von den Eltern gestellt bekommt um sich aufs Studium konzentrieren zu können? Ist der schon unten durch weil er keinen Nebenjob nimmt?
  9. Sehr hilfreich! Hauptsache irgendwas getippt, so ein Schwachsinn. Du hast das Thema hier scheinbar nicht verfolgt, sonst wüsstest du was mit "nach unten" gemeint ist. Und wenn man dann Dinge hinterfragt ist man ein "vernüftig" denkender Mensch. Aber was erzähl ich dir das. In welcher Alterklasse bewegen wir uns? Gibt auch Menschen mit niedrigem Selbstbewusstsein. Die werden sich sicherlich anders orientieren bei der Partnerwahl. Mitte 20. Das war jetzt nur ein Beispiel. Du hast Recht, man muss nicht alles verstehen. Wahrscheinlich ist es sogar besser in solchen Fällen nicht alles zu hinterfragen. Letzten Endes ist es mir auch nicht wichtig was solche Leute machen. Ich dachte nur dass eventuell der ein oder andere hier ähnliche Beispiele kennt und zumindest die Motive dieser Leute nennen kann. Um sozusagen die Ausnahme von der Regel anders erklären zu können als "ist halt so".
  10. Wie fast vorherzusehen war geht der Trend zu "gleich und gleich", wobei nach euch weniger die Ausbildung als vielmehr das intellekutelle Niveau maßgeblich sind (was oft Hand in Hand geht). Jetzt kenne ich aber eine Frau, die seit ich sie kenne in all ihren Beziehungen das genaue Gegenteil macht. Sie ist noch Studentin und datet "nach unten". Ein Ex von ihr sah relativ gut aus, war jedoch nicht unbedingt eine Intelligenzbestie und sein ganzes Verhalten war in meinen Augen oft irgendwie merkwürdig. Mir war relativ schnell klar dass das schief gehen würde, so kam es dann auch. Auch die Art und Weise wie dann Schluss war hat mich absolut nicht verwundert. Jetzt hat sie wieder einen Freund, der kein Akademiker ist (soweit wie wir festgestellt haben ja nicht "schlimm"). Allerdings denke ich auch bei ihm dass es früher oder später wieder in die Brüche geht, weil der ganze Background (und wohl auch die Lebensphilosopie) unterschiedlich ist. Eine andere Freundin hingegen wählt schon von vornherein mit mehr Bedacht aus. Achtet auf all das was hier jetzt diskutiert wurde und fuhr damit bisher relativ gut. Daher meine Frage: warum macht die Erste diesen "Fehler" immer und immer wieder aufs neue wohingegen die Zweite das nicht macht (mir ist bewusst dass Einzelfälle nicht verallgemeinert werden können, trotzdem interessiert mich eure Meinung in diesem Fall). Klar kann es sein, dass bei der Ersten die Männer es am Anfang einfach nur geschickt angestellt haben. Aber kann man das einfach nur mit emotional bei Nr. 1 und rational bei Nr. 2 deuten? Glaube ich irgendwie nicht. Mir kommt es bei Nr. 1 fast so vor als ob sie sich mit Absicht jemanden sucht, der ihr intellektuell "nicht gewachsen" ist (sie ist extrem stur und macht eigentlich immer alles so wie sie es will, womögich kann sie so eher ihren Willen durchsetzen). Dann stellt sie fest dass es nicht passt, verfällt aber bald wieder in alte Muster. Nr. 2 hingegen macht das in meinen Augen irgendwie vorausschauender. Plant sozusagen für ihre Zukunft und lernt aus Fehlern der Vergangenheit. In meinen Augen ist das auch nur konsequent und nachvollziehbar. Kann Nr. 2 einfach nur besser mit der "rosaroten Brille" umgehen? Es kann schon sein dass zu Beginn beide gute Beziehungen führen. Auf Dauer gesehen macht Nr. 2 das aber doch cleverer. Hat jemand von euch vielleicht einen Fall wie Nr. 1 im Bekanntenkreis? Wie ist so ein Verhalten zu erklären? Ist es das überhaupt?
  11. Damit beziehst du dich doch jetzt auf den Beginn der Beziehung, oder nicht? Es geht ja gerade darum wie sich das dann entwickelt. Darauf gehst du nicht ein! Finde ich bisher die beste Antwort! ;)
  12. Die versuche ich mir gerade zu bilden, grundsätzlich denke ich schon "gleich und gleich". Allerdings interessiert mich gerade die andere Seite, da ich das selbst noch nicht erlebt habe und ich auch nicht in andere Beziehungen "reinschauen" kann. Wie sah das dann bei dir aus? Kannst du die Gründe bei dir nennen? Haben sie vielleicht mittelbar doch damit was zu tun gehabt?
  13. Ich habe kürzlich einen Artikel gelesen, in dem es um "moderne Frauen" geht. Schlagzeilen dazu waren unter anderem "stark und erfolgreich, aber einsam" und "mit der emanzipierten Frau kommen Männer nur schwer zurecht". Darin ging es haupstächlich um ältere Frauen, was mich zum nachdenken bezüglich der jüngeren Generation angeregt hat. Nachdem ich immer wieder Diskussionen mitbekomme, bei denen es beispielsweise darum geht, ob Männer damit Probleme haben, wenn ihre Faru mehr verdient als sie, deutlich intelligenter ist (usw.), würde ich gerne eure Erfahrungen dazu hören. Stimmen oben genannte Schlagzeilen wirklich mit der von euch erlebten Realität überein? Als Beispiel würde mir folgendes einfallen: eine 22-25 Jährige Medizin-Studentin lernt einen Mann kennen (25-28), der sein eigenes kleines Geschäft hat (z.B. verkauft er dort Kleidung), in dem er sechs Tage die Woche arbeitet. Also Akademikerin mit Ladeninhaber, der eine Lehre abgeschlossen hat. Solange die Frau jetzt "nur" Studentin ist, also noch keine erfolgreiche Ärztin, gehe ich davon aus, dass der Mann sich als erfolgreicher ansieht. Er ist erfahrener, erwachsener, unabhängiger usw. Diese Beziehung läuft dann 2/3/4 Jahre. Wie wirkt sich die Ausbildung der Frau dann auf die Beziehung aus? Wie wahrscheinlich ist es, dass sie sich aufgrund dieses Bildungsunterschiedes trennen, weil die Frau reifer wird und sich mehr intellektuelle Gespräche wünscht. Vielleicht weil er ihr im Studium nicht helfen kann oder weil sie über irgendwelche Krankheiten oder Organe sprechen will, die er gar nicht kennt. Seid frei in eurer Fantasie. In meinem Bekanntenkreis kenne ich kein einziges solches Szenario bei den Leuten die 28 oder älter sind. Dort gilt immer das Motto "gleich und gleich gesellt sich gern". Also bspw. der Arzt mit der Ärztin, der Jurist mit der Juristin, Betriebswirtin mit Architekt oder aber die Einzelhandelskauffrau mit dem Einzelhandelskaufmann, der Verkäufer mit der Verkäuferin etc. Wie sieht das bei euch aus? Kommt euch so ein Szenario bekannt vor? Mich würde interessieren, ob die Frau hier irgendwann umdenkt und ihr die reine Persönlichkeit des Manns egal wird (weil sie "mehr" will) oder aber ob das so nicht richtig ist. Natürlich kann man das nicht verallgemeinern, aber ich denke ein Trend sollte doch vorhanden sein. Wenn es dann tatsächlich zu einer Trennung kommt, was waren die Gründe bei euch? Oder um es pauschal in eine Frage zu verpacken: wie wirkt sich die Ausbildung einer Frau auf die Beziehung aus und was ändert sich möglicherweise in deren Verlauf?
  14. Ok vielleicht kam da was falsch rüber. Unter Pseudo FO würde ich jetzt verstehen, dass man dann neben dem Handy sitzt und wartet bis sie sich meldet, um sich halt gerade nicht von selbst zu melden. Das ist ja nicht das, was ich mache. Oft vergesse ich das einfach nur, später fällt mir dann ein "oh da war ja noch wer!". Ich meine es ist ja nicht so dass immer nur ein HB gerade aktuell ist. Mit hard2get hat das dann nichts zu tun, finde ich jedenfalls. Wie es auf der anderen Seite dann ankommen mag ist natürlich nochmal eine andere Frage. 80 ist natürlich ganz schön viel. Aber ich kann mir vorstellen, dass mindestens 90% davon dann auch so aussehen, wie die Kommentare unter so manchem Bild! So in ungefähr "boah, bist voll hübsch" oder was ähnliches. Ich meine darauf reagieren die wenigsten. Aber wenn du schon so nahe an einer geeigneten Quelle sitzt: hat deine FB auch mal erwähnt, wie viele davon dann auch passen? mit wie vielen hat sie sich denn getroffen und wurde daraus auch was? Gerade z.B. bei Lovoo sind viele Mädels jeden Tag, mehrere Stunden als online gelistet. Wenn es wirklich so viel gute Konkurrenz gäbe, dann müssten doch nach einiger Zeit viele HBs gar nicht mehr da sein, denn sie würden sich mit passenden Leuten treffen. Deswegen vermute ich mal, dass die meisten einfach nur fishing for compliments betreiben.
  15. Ich wollte mal eure Meinung hören und wissen, wie ihr mit diesem Problem umgeht bzw. wie ihr es löst. In letzter Zeit habe ich mich am OG versucht, genauer gesagt auf einigen der vielen Apps die es fürs Smartphone so gibt (Lovoo, Tinder etc.). An die Nummer von einem HB zu kommen ist eigentlich kein Problem mehr, schreiben kann ich denke ich ganz gut. Ich schaffe es dann auch regelmäßig ein Date auszumachen, Ort und Zeit stehen zügig. Zumindest wenn ich interessiert bin, sollte das im Nachhinein nicht der Fall sein, steige ich früher aus. Wenn das "erledigt" ist geht es aber i.d.R. nicht mehr weiter. Dann bekomme ich kurz vor knapp die Absagen wie "bin krank/wurde spontan bei der Arbeit eingeteilt/habe nun doch nur wenig Zeit, lohnt sich heute nicht/etc." und anschließend meldet sich auch keine mehr von sich aus. Grundsätzlich denke ich mir dann next und lösche den Kontakt. Aber wie gesagt, in letzter Zeit hat nimmt das Überhand und ich würde dieses Problem gerne in den Griff bekommen. Schließlich bringen viele Alternativen nichts, wenn diese auch nur in der Schwebe hängen. Nachdem ich öfter hier mitlese, könnte ich mir vorstellen dass einige Antworten jetzt sein werden: "anrufen, Date ausmachen" etc. Allerdings wollen viele der Mädels (erstmal) gar nicht telefonieren, oft kommt es mir so vor als sei das nur Zeitvertreib und man springt halt ab wenn es ernst wird. Alledrings denke ich mir auch, dass das ja aus Sicht der HBs nicht der Sinn der Übung sein kann. Es gibt ja einen Grund, dass sie sich bei den Plattformen anmelden. Ein Bsp. wäre ein HB8, mit dem ich zuletzt Kontakt hatte. Wir haben abends mal etwas hin und her getextet und wir haben uns gut verstanden. Zu Beginn schien sie etwas uninteressiert, da keine Fragen zu meiner Person kamen und es sich wie ein Interview anfühlte. Irgendwie habe ich dann den Knoten gelöst und ihre Nachrichten wurden besser. Ich habe auch schon ein Treffen angesprochen worauf sie zustimmte. Aber jetzt drückt sie sich vor dem wann und wo. Ich will auch gar nicht mehr nachhaken wenn sie sich jetzt nicht mehr melden würde. Keine Antwort ist schließlich auch eine Antwort. Aber irgednwo finde ich es nervig immer an dieser Stelle rauszufliegen. Ein anderes Bsp. wäre ein HB7, bei dem es anfangs auch super lief. Sie schrieb mich von sich aus an und ein Date war schon vereinbart. Wenn ich dann mal nicht zurückgeschrieben habe kam zügig eine weitere Nachricht um das Gespräch am laufen zu halten. Zwei Tage vor dem Treffen kam dann die Absage, der Chef hätte angerufen und sie müsse arbeiten. Danach kam nichts mehr. Liegt hier ein Comfort Problem vor oder habe ich irgendwas übersehen? Wie löse ich das am elegantesten? Ich muss dazu sagen: bei einigen HBs habe ich oft mal keine Lust mich gleich zu melden und das ganze zögert sich dann auch gerne mal einige Tage hinaus. Sollte ich hier eher nach dem Motto "das Eisen schmieden solange es heiß ist" vorgehen oder ist das erstmal egal? WIe lange würdet ihr sagen, dass man sich nicht melden kann ohne einen Schadenzu haben. Auch noch etwas zum Festlegen des Zeitpunkts des Dates. Ich lese hier immer, dass nach dem Zeitpunkt konkret gefragt werden soll. Z.B. "Dienstagabend, 19 Uhr" oder auch nur "Samstagabend". Da kommt dann natürlich entweder ja oder nein. Wenn ich jetzt frage ob sie "die Tage" Zeit hätte, müsste ja ein Vorschlag folgen. Es komt aber nichts, bis ich das Ruder wieder selbst in die Hand nehme.