Daric

User
  • Inhalte

    10
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     0

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über Daric

  • Rang
    Neuling
  • Geburtstag 20.11.1989

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male
  • Aufenthaltsort
    Braunschweig
  • Interessen
    Musik, Eisen in die Luft heben, Kochen, Elektronik
  1. Wow, so einige Sachen von hier muss ich demnächst auch mal ausprobieren! Hier noch ein paar Sachen von mir, die eher weniger animalisch sind: Generell für eine angenehme und entspannende Athmosphäre sorgen. Dazu gehört: Liebeshöhle aufräumen, Lärmquellen (Telefon etc) beseitigen, Staub und unangenehme Gerüche auf ein Minimum reduzieren. Wer noch eine Schippe draufpacken will, kann noch Musik oder Naturklänge auflegen, Kerzen anmachen und den Raum abdunkeln, Parfüm oder Blumen verwenden. Mann sollte geduscht und je nach Wunsch Haarlos sein. Geschnittene Fingernägel sind besser, sonst wenigstens dafür sorgen, dass kein Dreck drunter ist.Beim Vorspiel etwas Trockensex einbauen. Also wenn man noch alle Klamotten an hat, trotzdem schon mal die entsprechenden Bewegungen ausführen. Reicht schon, wenn man die Beine ineinander verschränkt und dann tiefe Stöße andeutet.Rausfinden, ob sie Knabbern/Beißen mag, wenn ja dann auch ruhig mal an den Brustwarzen, Ohrläppchen, Lippen, etc. knabbernSie nicht nur mit der Zunge lecken, sondern mit dem ganzen Mund arbeiten. Als würde man sie da unten Küssen!Beim Sex dann mit Infantrie und Artillerie gleichzeitig angreifen, bei Stellungen die dafür geeignet sind. Hab meine Freundin neulich mal zum Reiten aufgefordert (mochte sie mit früheren Kerlen gar nicht) und dann gleichzeitig mit dem Daumen den Kitzler bearbeitet. Wenig später ging sie dann so heftig ab, wie noch nie zuvor. Generell immer machen, wenn man mind. eine Hand frei hat!Dasselbe gilt beim Lecken. Infantrie und Spezialtruppen gleichzeitig! Mit den Fingern kann man z.B. die Schamlippen entlangfahren, Finger einführen, die ganze Hand auf den Venushügel auflegen, die Brüste massieren, die Innenseite vom Oberschenkel bearbeiten.Generell: Je mehr Sachen man gleichzeitig macht, umso besser.Mich macht es scharf, wenn Frau um ihre Wirkung weiß und aktiv am Geschehen teilnimmt. Eine hat mir mal ihre Unterwäsche vorführen wollen. Ich stand im Raum, auf einmal steht sie genau vor mir, nimmt meine Hände und legt sie auf ihren Hintern, ala "Guck mal, sieht nicht nur gut aus, sondern fühlt sich auch gut an!" Daraufhin hatte ich arge Probleme nicht gleich durch das Höschen durch zu stoßen. Bei einer anderen wollte ich mich gerade wieder gehen. Ich stehe auf, sie kommt mir zuvor, legt meine Hände auf ihre Brüste, fragt mich mit Augenzwinkern, ob ich wirklich gehen möchte und wirft mich wieder aufs Bett. Zu schade, dass wir noch Klamotten anhatten.
  2. Ich habe gerade mal das Deo von Weleda ausprobiert. Es ist echt nicht schlecht, ist das beste, aber auch teuerste Deo, das ich je hatte! Den Salbei-Geruch muss man natürlich mögen. Gesund natürlich! Spaß beiseite, ich bin gerade dabei herauszufinden, was der Auslöser für ungebetene Gäste ist, indem ich abwechselnd verschiedene Produkte weglasse. Im Moment tippe ich stark auf Schokolade und/oder Kakao. Täglich esse/trinke ich folgendes: Kaffee Leitungswasser Ei + Haferflocken + Pinien-, Kürbis- und Sonnenblumenkern Kartoffeln/Nudeln/Reis Fleisch/Fisch/Käse Gemüse (bunt gemixt) frischer Salat Obst (meistens Banane(n), oft auch Beeren) Quark Milch Leinsamöl Sonnenblumenöl Studentenfutter Hin und wieder gibts auch Orangen/Multivitamin-Säfte etc. Aber wie ich hier und in der Apotheke erfahren habe, sind Auslöser häufig Nahrungsmittel mit Einfachzucker. Widerspricht sich natürlich mit der Empfehlung der DGE täglich mind. eine Portion Obst zu essen... Naja, mal sehen was der Auslöser bei mir ist. Alles fürs Inner Game. Zumindest ich fühle mich besser und selbstsicherer, wenn ich mich selber im Spiegel gut ansehen kann.
  3. Hallo, ich beschäftige mich in letzter Zeit ein wenig mit Pflege. Ich habe zwar keine schlimme Akne, aber immer wieder hier und da kleine Pusteln und Rötungen, insbesondere am Kinn. Das möchte ich gerne loswerden. Ich war schon in der Apotheke und habe mir dort die Serie Effaclar von La Roche-Posay empfehlen lassen, die ich gerade ausprobiere. Wenn ich damit nicht zufrieden sein sollte, möchte ich gerne einmal Weleda ausprobieren. Daher möchte ich hier die Frage stellen: Hat jemand Erfahrung mit Naturkosmetik? Tun die Produkte was sie sollen? Wie sieht es aus mit den Deodorants und Rasur-Produkten? Kann man die Marke Weleda generell empfehlen?
  4. Hallo, nach meinem ersten Post diesem Bereich, habe ich nun einen weiteren Erfolg zu verbuchen! Ich war zwecks einer Studierenden-Tagung von Mittwoch bis Sonntag in Graz. Am Donnerstag abend waren wir zuerst auf einem Weinfest der dortigen Uni. Dort habe ich mich erst mit den anderen Tagungsteilnehmern unterhalten, recht viel Wein getrunken, ohne aber richtig betrunken zu werden und viel gelacht. Als die ersten Theken schon zusammengeräumt wurden, kam ein Mädchen mit einem jungen Kerl im Schlepptau an, der offenbar schon gut voll war. Er hat bei dem Rest der Deutschen rumgepöbelt, ich habe mich mit ihr unterhalten. Sie war wohl Studentin im 5., er im 1. Semester und sie kamen gerade von einer Ersti-Veranstaltung wieder. Bei dem Gespräch ist nichts weiter spannendes passiert, außer, dass man sich recht gut verstanden und öfter mal angelächelt hat. Als die Tagungsteilnehmer gegangen sind, habe ich sie gefragt, ob sie vll. mitkommen mag. Sie hat dann kurz mit ihrem Mitbewohner telefoniert, weil sie keinen Schlüssel dabei hatte. Da der bald ins Bett gehen wollte, musste sie leider fort. Man hat sich zum Abschied umarmt und ich hatte echt das Gefühl, dass sie gerne noch mitgekommen wäre, hauptsächlich wegen mir. Dieses Zwischenergebnis sorgte dafür, dass ich spätestens seit diesem Zeitpunkt richtig gut drauf war! Auf dem Weg hat sich die Gruppe getrennt. Ich bin bei den beiden Leuten von meiner Hochschule geblieben, die noch nicht ins Bett gehen wollten. Wir waren anschließend in so einer Art Garage, wo es Glühwein gab. Keine Ahnung was da los war und warum wir da hin gegangen sind. Ist auch egal, denn dort habe ich dann Maja kennengelernt. Ein Kumpel von meiner Hochschule hatte sie kurz zuvor gefragt, wieviele Punkte er kriegen würde, worauf sie 4/10 sagte. Dann habe ich gefragt, bei wie vielen Punkten ich denn zurzeit wäre, wo sie wohl das erste mal Notiz von mir genommen hat (3-Sekunden-Regel lässt grüßen). Sie meinte 2/10. Ich meinte, dass ich ja mal was dafür tun kann, um den Punktestand aufzuwerten. Anschließend hat sich ausgezahlt, dass ich schon mal ein halbes Jahr unter Österreichern verbracht habe, denn ich konnte anschließend damit punkten, dass ich die meisten Österreichischen Vokabeln bereits kenne. Das Gespräch drehte sich auch hauptsächlich um dieses Thema und was sie in Graz macht etc. (Studentin, 3. Semester) Als dann "Weiter gehts!" gebrüllt wurde, habe ich sie gefragt, ob sie nicht mitkommen mag. Sie hat sich dann kurz mit einer Freundin kurzgeschlossen, mit der sich der Kumpel unterhalten hatte und sie kamen mit. Auf dem Weg zum nächstgelegenen Club haben die beiden sich hauptsächlich miteinander beschäftigt, als ich mal wieder neben ihr war, habe ich aber mal gefragt, bei wievielen Punkten ich denn mittlerweile wäre (7/10) und das Gespräch ging zu etwas Smalltalk zum kennenlernen über. Im nächsten Club angekommen, kamen wir nicht so recht in Bewegung. Die beiden Frauen saßen zunächst an der Theke, unser Haufen stand an den Stehtischen an der Tanzfläche herum und hat sich miteinander beschäftigt. Getanzt hat niemand. Die Frauen haben sich bald wieder zu uns begeben und sich auf die Barhocker gesetzt. Hab Maja angeboten bei meinem Getränk mitzutrinken, wenn sie Durst hat und bin ihr anschließend etwas mehr auf die Pelle gerückt. Aufgrund der Lautstärke im Club musste man immer in das Ohr des anderen sprechen, sodass ich automatisch in ihre Privatsphäre eingedrungen bin. Dabei habe ich während des Redens immer wieder ihre Beine oder den Nacken sanft berührt (Kino), was ihr offenbar auch gefiel. Sie hatte mich auch ganz gerne angefasst. Währenddessen saßen aber auf der anderen Seite des Tisches noch ihre Freundin und ein Typ, der sich wie Don Juan gegeben hat. Wenn er Pickupper war, hat er seinen Job nicht besonders gut gemacht, denn bald hatte er gesagt, dass das mit Maja und mir ja schon recht interessant aussähe. In dem Moment bin ich leider wieder etwas von ihr weggewichen, da ich mich ertappt fühlte. Ich wollte sie ja nicht vor ihrer Freundin billig aussehen lassen etc. Dabei habe ich aber vergessen, dass ich mich in Österreich befinde, wo man diese ganze Mann-Frau-Kiste eh wesentlich lockerer sieht. Die Aktion hat mich in dem Moment leider etwas unsicher gemacht. Irgendwann haben die beiden Frauen einen vielsagenden Blick ausgetauscht (Telepathie?) und haben wenig später verkündet, dass sie gehen. Ich dachte, dass er oder ich es versaut haben und die beiden deshalb gehen. Doch als Maja sich von mir verabschieden wollte, hat sie mich recht stürmisch geküsst und sich anschließend schnell verpisst. Anschließend hab ich mich über beide Ohren grinsend zu den anderen umgedreht, die mir applaudierende Blicke zugeworfen haben, weil Maja wirklich wirklich hübsch ist. Dann ist mir noch was eingefallen. Bin also Richtung Garderrobe gelaufen, wo die beiden zum Glück noch standen, habe ihr erklärt, dass wir noch bis Sonntag in Graz sind und ob ich ihre Nummer haben könnte. Sie hat sie anschließend in mein Handy eingetippt, meinte "Müsste richtig sein" und mich dabei aber nicht mal angesehen. Also habe ich es dabei belassen und hatte das Gefühl, dass die Nummer sicher falsch ist. Trotzdem waren wir danach noch weiter unterwegs. Ich hatte meinen "Erfolg" an dem Abend aber schon, sodass von mir keine großen Initiativen mehr folgten. Am Freitag hatte ich mich nicht bei ihr gemeldet, da die letzte Sitzung bis 22 Uhr dauerte, und wir danach eine recht Knoblauch- und Zwiebellastige Mahlzeit hatten. Danach war mir nicht unbedingt nach Dates zumute. Am Samstag abend sind wir auf einen Buschenschank gefahren. Das findet auf einem Bauernhof statt, wo das konsumiert wird, was der Bauer selber erzeugt. In diesem Fall also hauptsächlich Wein. Vorher habe ich versucht sie anzurufen, sie ist allerdings nicht rangegangen. Ein paar Minuten später hatte ich aber eine SMS von ihr auf dem Handy, dass sie nicht telefonieren könnte (verm. aus Geld-Gründen) und ob ich der Typ von Donnerstag wäre. Ich hab ihr mitgeteilt, was wir machen und gefragt, ob sie hinterher noch mit in die Stadt kommen mag. Sie meinte aber, dass sie Dienstag eine Prüfung schreibt und dafür lernen muss. Ein wenig Überzeugungsarbeit alá wer lernt schon an einem Samstag abend haben nicht viel geholfen, ich meinte, dass ich mich nach dem Buschenschank noch einmal melde. Währenddessen hat sie mir aber auch schon geschrieben, wo sie mir Tipps gegeben hat, was wir alles trinken sollen. Auf der Rückfahrt hat sie verkündet, dass sie heut definitiv nicht mehr aus dem Haus geht. Die Frage ob ich wenigstens noch vorbei kommen darf um ihr einen Abschiedskuss zu geben, fand sie extrem süß, aber auch hier hat meine Überzeugungsarbeit nciht viel geholfen. Die Argumente Fettige Haare, Bude nicht aufgeräumt, wichtige Prüfung im Nacken und generelles Unwohlsein konnte ich nicht untergraben. Trotzdem schreiben/flirten wir mittlerweile kräftig über Facebook. Sie ist echt toll! Wunderschön, gut drauf und hat was im Kopf. Sie erklärte mir, dass sie an sich eher schüchtern ist, an dem Donnerstag aber ziemlich betrunken. Das erklärt mir auf jeden Fall das etwas widersprüchliche Verhalten. Wir haben uns darauf geeinigt, dass ich auf jeden Fall mal wieder nach Graz komme und sie mich in Dresden besucht, da sie die Stadt eh schon immer einmal sehen wollte. Ich wollte in den letzten Tagen nichts anderes, als diese Frau zu küssen, mit ihren Grübchen und der Art, wie sie mich immer angelächelt hat, eine gewisse Verknalltheit macht sich doch bemerkbar! Ich hab das Gefühl, dass da echt was draus hätte werden können, wenn da nicht diese 800km zwischen uns wären. Langsam macht sich dahingehend auch wieder Realismus bei mir breit, dass ich mich was LTR angeht wohl lieber in Dresden umsehen sollte. Was für Erkentnisse ziehe ich aus diesem Erlebnis.... Zunächst einmal beschäftige ich mich mit der PickUp-Thematik weniger, weil ich jedes Wochenende eine layen will, sondern eher, damit ich "es nicht versaue", wenn ich mal eine treffe, die ich richtig gut finde. Desweiteren finde ich die Anleitungen zum Inner Game, die man hier findet, toll! Die Dinge die ich hier und in weiterführenden Büchern gelesen habe, helfen mir sehr dabei, mich würdevoller zu verhalten und mehr für mein eigenes Wohlbefinden zu tun. Ich habe bemerkt, dass ich alle "Techniken eines Verführers", C&F, P&P, Kino, Social Proof, Rapport, usw. usw. ziemlich automatisch benutze, wenn ich gut drauf bin. Ich habe den ganzen Abend nicht eine Sekunde an Pick Up gedacht, habe aber unbewusst fast alles getan, was im Lehrbuch steht. Das einzige was mir im Weg war, war die fehlende Überzeugung, dass die Dame mich tatsächlich gut findet und ich genau das tun darf, wonach mir in dem Moment ist. Ich lechze geradezu nach IOIs und traue mich noch nicht Schritte zu gehen, wenn ich diese nicht sehe. Dabei fällt mir in letzter Zeit öfter auf, dass ich Frauen öfter auffalle. Ein Lächeln von einer völlig fremden Frau hier, ein interessiertes Hinterherschauen da oder ein spontanes "Wer ist denn das?" wenn ich neue Menschen kennenlerne. Es kann an vielem liegen. Entweder ist es mir früher nicht so sehr aufgefallen, weil ich nicht darauf geachtet habe oder es liegt wirklich an den Veränderungen in Sachen Körperdimensionen (12kg zugenommen durch Training), Pflege, Kleidung und Auftreten, die ich in den letzten 1 1/2 Jahren durchgemacht habe. Fakt ist aber, dass mir meine Stärken (Aufmerksames Zuhören, romantische Ader, Talent für Kochen und Musizieren, Charme und Zärtlichkeit) geblieben sind und ich sie ruhig ausspielen kann. Meine Baustelle bleibt weiterhin die Frage: Wie kann ich es schaffen, dass ich öfter gut, als schlecht drauf bin. Denn mit einer guten Einstellung beim Verlassen des Hauses können offenbar Dinge bewegt werden, die ich vor 2 Jahren nicht für möglich gehalten habe!
  5. Naja, ich stand grad da rum und hab auf mein Bier gewartet. Hinter der Theke stand ein Kumpel von mir, der dann einfach noch ein zweites rausgeben sollte. Es war ja alles für lau und hat mich nur einen Satz gekostet. Es war meine Reaktion auf sein "Ist doch alles nur Spaß". Ich bins gewohnt, dass man dann einfach anstößt und alles ist gut. Ist daher meine natürliche Reaktion darauf. Man kann es ja letztlich als positive Reaktion auf sein "Friedensangebot" betrachten Ich weiß, dass der die vorhergehenden Sprüche durchaus ernst gemeint hat, Betrunkene sagen ja die Wahrheit. Da er mich nie direkt irgendwas in der Richtung gefragt hat, konnte ich nie direkt darauf reagieren. Mittlerweile ist es mir aber auch egal. Wie schon gesagt kann es mir ja egal sein, was irgendwelche Kloppis denken. Ich hätte eben nur gern gewusst, wie man in so einer Situation am lässigsten reagiert und dazu hab ich ja nun einige Anregungen bekommen. Vielen Danke also an alle!
  6. Kann ich nicht bestätigen. Vielen sieht man es gar nicht an. Und ich glaube denen man es ansieht haben ein Problem mit sich selbst und stehen unter Dauerstress: Steife Körperhaltung, verkrampfte Bewegungen, unterdrückter Stimmklang. usw. Was ja auch kein Wunder ist, wenn so viele Menschen eine Abneigung gegen Schwule haben. Ja, das könnte bei mir grad noch das Problem sein. Meine aktuelle Baustelle ist das Inner Game. Mich in sozialen Situationen zu entspannen krieg ich noch nicht ganz auf die Reihe. Vll. hat er ja diese Schwachstelle gesehen und in seinem Kopf kamen nur die Gedanken: "unmännlich -> schwul". Naja, das Problem ist ja bekannt und da arbeite ich dran. Zur Reaktion. Ich denke, wenn ich in dem Moment so nen Spruch losgelassen hätte, hätte ich im nächsten Moment seine Faust im Gesicht gehabt. Es wären zwar genug Leute dagewesen, dass nichts Schlimmeres passiert wäre, aber schön wär das nun nicht gewesen. Ich mach weder Kampfsport, noch bin ich sonderlich breit, daher scheue ich mich vor solchen Aktionen. Mit dem Bier hab ich ihn ja quasi für schlechtes Benehmen belohnt. Andererseits hatte er danach gesehen, "Okay, der ist ja doch cool" und ich hatte den Rest des Abends Ruhe vor ihm. Das entspricht auch meiner Erfahrung, wie man Betrunkene am Besten deeskaliert. Ich bin mir halt nicht sicher, ob ich die Situation aus PU-Sicht nun gut oder schlecht gemeistert hab. Muss man in der Situation das Bild von sich beim Andernen gerade rücken, indem man ihn mit Sprüchen eindeckt oder ist es ok einfach zu deeskalieren? Ich ging jedenfalls mit keinem guten Bauchgefühl aus der Sache raus...
  7. Hallo, ich war gestern in der Heimat (tiefste Provinz) auf nem Polterabend. Ich hatte mich an einen Stehtisch dazu gestellt, wo mich dann ein Kerl angesprochen hat, der mich fragte wo ich herkomm. Ein paar verwirrende Minuten später stellte sich heraus, dass ich für ihn schwul aussah und aus seiner geliebten Heimat natürlich keine Schwulen kommen dürfen. Ein Hoch auf homophobe Dorfkloppis, aber egal. Mich interessieren nun zwei Dinge. Nummer 1, wie wäre die richtige Reaktion gewesen? Nachdem er nur halb verständlich irgendwas von schwul erzählt hatte, hab ich ihn nur noch ein paar Sekunden fragend angeschaut, bin aber am Tisch stehen.geblieben, hab mich noch kurz mit anderen Menschen unterhalten und bin dann zu meinen Leuten zurück. Den Typen hab ich später noch an der Theke wiedergetroffen, wo er mich nochmal fragte wo ich herkomm. Ich hab ihn gefragt was eigentlich das Problem ist. Dann meinte er ist doch alles nur Spaß Daraufhin hab ich zwei Bier beschafft, wir haben angestoßen und dann war alles wieder gut. War das Frame-mäßig in Ordnung? Hätte ich noch irgendnen Spruch bringen sollen ob er mich süß findet und damit vll. ne Schlägerei provozieren sollen? Nummer 2, eigentlich kann es mir ja egal sein was irgendwelche Betrunkenen über mich denken. Aber das mich eine fremde Person spontan für schwul hält ist vermutlich schlecht, zumal das nicht zum ersten mal passiert ist. Ich hab im Forum gelesen, dass das an der Körperhaltung liegen kann. Ich hab vll auch nicht das kantigste Gesicht und so richtig breit bin ich nun auch nicht. Krafttraining nach starting strenght mach ich schon ne ganze Weile. Wie kann ich meine Haltung korrigieren? Danke schonmal für die Antworten!
  8. Gibts irgendwo Material zum Thema Comfortzone? Glaub das ist mir bisher entgangen! Naja, ich wusste halt nicht wie ich den Spruch zu deuten hatte. Marlene hat auf dem Rückweg im Suff irgendwie sowas gesagt wie "ja, ihr hattet ja jetzt euren Spaß und nun ist das auch wieder vorbei", wo ich überhaupt nicht wusste, was ich darauf noch sagen sollte. Im Nachhinein hatte ich halt überlegt, ob das nun so ein Shit-Test war und man da irgendnen lockeren Spruch drauf hätte bringen sollen. Es gab schon früher mal ne Situation mit Marlene, wo ich gerade eigentlich voll gut drauf war und so halb mit einer anderen geflirtet hab. Marlene hat mich dann beiseite genommen und mich direkt darauf angesprochen, ob ich sie gut fänd und was das werden soll. Ich hatte mir bis zu dem Zeitpunkt eig. gar keine Gedanken dadrum gemacht. Aber die Frage hatte mich dann voll aus dem Konzept gebracht und den Rest des abends war ich dann wieder etwas down. Und so war es am Freitag abend eben wieder.
  9. Daric

    Völlig unerwarteter FC

    Man sollte viel öfter mal betrunken sein, da erlebt man die tollsten Dinge! Und keine gute Story beginnt mit "ich hab da diesen Salat gegessen. Nunja, zur Sache. Ich bin 23 und würd mal sagen, dass ich noch sehr am Anfang meiner Reise stehe, wie es in der Beginner-FAQ so schön heißt. Ich lese daher viel und seh halt zu, dass ich abends ein paar Frauen anspreche, wenn ich fort gehe. Sonst ist mein Ziel gerade eher mein Inner Game auf Vordermann zu bringen. Wie dem auch sei, ich bin zur Zeit im Prakikum in einer bayrischen Kleinstadt. Dort habe ich mich über meinen Mitbewohner mit einer Horde Österreicher angefreundet, die hier ein "Auslandssemester" machen, mit denen ich am Wochenende Dinge unternehme. Ungefähr die Hälfte der Österreicher bewohnen ein Einfamilienhaus, das mittlerweile zum Party-Zenit dieser Stadt geworden ist. Viele der Bewohner waren dieses Wochenende dahoam, dafür hatte aber eine der Damen (ich nenn sie einfach mal Marlene) vier Freundinnen zu Besuch, darunter auch Regina. Ich hatte mich auf einen Abend eingestellt, an dem ich die Gesprächsführung, meine aktuelle Schwachstelle, trainieren kann, hatte den Kopf aber eher voll mit dem Gedanken, dass ich bald wieder in eine neue Stadt ziehe. Ich kam also mit meinem Mitbewohner in besagtem Haus an, wo gerade die Vorbereitungen für einen Lasagne-Abend auf Hochtouren liefen. Insgesamt waren wir 3 Kerle und 7 Frauen. Man hat sich wenig später vorgestellt, es lag aber eine gewisse Spannung in der Luft, weil sich niemand so recht kannte. Unter den Kerlen war auch kein richtiger Alpha dabei, der alle gleichermaßen animiert, mich eingeschlossen, sodass der Abend etwas stockend begann. Während des Essens herrschte öfter mal die gefürchtete "gefräßige Stille". Das änderte sich schlagartig, als eine der Besucher-Damen (genannt Anne) ihren selbstgebrauten "Vierkanter" auspackte und die Gastgeber ihren "Akademiker"-Schnaps. Mit Alkohol als Sozial-Katalsysator hat sich das Bild dann recht schnell gewandelt. Ich selber wurde auch etwas ungehemmter und lockerer, was mir vorher nicht möglich war. Ich setzte mich im Lauf des Abends also auch mal neben Regina und wir haben uns einfach locker unterhalten. Darüber wie die Deutschen sich immer gegenseitig hassen (Ost vs. West, Bayern vs. Franken, Baden vs. Schwaben usw), das sich für meine Ohren alles was südlich des Mains gesprochen wird irgendwie ähnlich anhört, es aber gewaltige Sprachliche Unterschiede gibt usw. Sie hat mir noch ein paar neue Bayrisch/Österreichische Vokabeln beigebracht. Währendessen musste ich einmal an ihrem Rücken vorbeigreifen, bin auf dem Rückweg kurz hängen geblieben und hab bemerkt, wie schön samtartig sich ihr Oberteil anfühlt. Ich hab dann noch sowas gesagt wie "Oh, das fühlt sich toll an!" und hab sie kurz gestreichelt. Wer weiß, ob das der Anfang allen Übels war. Ich bin dann irgendwann wieder aufgestanden, hab andere Musik eingestellt, mich mit Leuten unterhalten, war als Fotograf tätig usw usw. Und dazwischen gab es eben immer wieder diesen fürchterlichen Schnaps. Mittlerweile wurde auch schon ziemlich ordentlich getanzt und die Besucher-Damen waren allesamt gut drauf, während Hausherr und Hausherrin draußen waren. Ich hab mich auch mit hineingestürzt und hab dort dann auch das erste mal mit Regina getanzt. Ich hab keine Ahnung mehr, ob das gut war, ich kann mich nur noch erinnern, dass ich wohl einen Move zuviel gemacht habe und sie mich dann kurz mit einem Lächeln das sagte "Noch nicht :-)" etwas weggedrückt hat. Wenig später hat eine andere der Besucherdamen sich mich geschnappt und mich gefragt, ob ich ne Freundin hätte. Als ich das verneint hab, sagte sie mir, dass Regina auch Single ist. (Wär cool, wenn mir jemand erklären könnte, was diese Aktion sollte, check ich nicht so ganz). Etwas später wurde dann beschlossen, dass wir noch in die Stadt gehen. Regina lag zu diesem Zeitpunkt nach einem missglückten Foto auf dem Boden und ich hab ihr aufgeholfen. Da hat sie sich noch gefreut, was für ein Gentleman ich wäre. Mein Mitbewohner war schon ziemlich hinüber und saß nur noch lethargisch auf der Treppe. Die Hausherren haben also beschlossen ihn in eins der vielen freien Betten zu legen und wir sind ohne ihn los. Im Club angekommen ging es auch ziemlich sofort mit dem Tanzen weiter, nachdem man sich mit Getränken eingedeckt hatte. Der Hausherr hing dann hauptsächlich an der Hausherrin dran, Marlene hat sich bald dort nen Kerl aufgerissen und ich... Naja, ging ziemlich bald Regina auf Tuchfühlung. Zunächst haben wir nur ganz normal getanzt und beide von ihrem Getränk getrunken (was auch immer das war). Irgendwann hab ich dann mein Bein zwischen ihre gestellt und es ging ein wenig enger zu. In diesem Moment war dann das erste mal, dass mir an dem Abend der Pick-Up-Kram in den Sinn kam. Ich dachte "Isolieren" und wie ich das gedacht habe, ist mir auch sofort aufgefallen, dass wir beide zu ner ziemlichen Attraktion bei den anderen geworden sind. Ich hab Regina also gefragt, ob wir kurz rausgehen wollen (damit ich sie küssen kann), aber sie wollte lieber drin bleiben, aus Angst, dass man dann nicht mehr reinkommt. Da der Club wie ein Rechteck geschnitten war, konnte man sich auch sonst nirgendwo vor Blicken verstecken, also dachte ich "Fuck it" und wir blieben da wo wir sind. Die Freundin, die mich nach meinem Beziehungsstatus gefragt hatte, hat sich als ziemlicher Cockblocker erwiesen, indem sie sich immer mal wieder zwischen uns gedrängelt hat und Regina böse anschaute. Regina ließ sich dadurch wohl nicht stören. Genauso wenig störte es sie, dass Anne, die den Schnaps mitgebracht hatte, von zwei strammen jungen Bayern hinausgetragen wurde, da sie auf dem Sofa eingeschlafen war (bei 110dB Lautstärkepegel!). Trotzdem wir also quasi mitten im Rampenlicht standen und ich immer wieder aus dem Augenwinkel gesehen habe, das die anderen Penner sogar Fotos von uns beiden gemacht haben, hab ich sie dann irgendwann geküsst, sie von der etwas erhöhten Fläche heruntergehoben. Sie auch mal etwas gedreht, sodass ich ihren Hintern spüren konnte und wieder herumgedreht, um dann an die Second-Base zu gehen, was sie auch ohne Widerwillen geschehen ließ. Mir ging sie währrendessen auch immer wieder an den Hintern. Als wir zwischendurch (jeder für sich) vom Klo wiederkamen, waren auf einmal alle fort. Draußen fanden wir nur noch Marlene und die Hausherren vor, die Freundinnen hatten sich wohl inzwischen auf dem Weg gemacht. Marlene, Regina und ich haben dann beschlossen, zu gehen. Wir haben uns dann also noch zu dritt ein Stück Pizza geholt, wobei ich wieder etwas stiller wurde. Marlene und Regina hatten sich trotzdem viel zu erzählen. Wir sind dann auch noch mal in den Club reingegangen (wie Betrunkene halt so sind), wo ich es aber nicht mehr geschafft hab Regina nah zu kommen. Ich dachte bei mir also, dass es das gewesen wäre für den Abend. Wenig später waren wir auf dem Heimweg, wo Marlene auch noch irgendeine Cockblockende Bemerkung von sich gegeben hat (oder war es ein Shittest? KA), wodurch ich noch überzeugter davon war, das nichts mehr laufen wird. Zurück am Haus haben wir kurz nach meinem Mitbewohner geschaut, der wie ein Baby auf der Couch geschlafen hat. Die anderen Freundinnen wurden auch schnell ausfindig gemacht. Wir haben dann noch ein wenig aufgeräumt, bis die Frage im Raum stand wer jetzt wo schläft. Marlene meinte, dass sie nicht im Haus schläft, da sie ganz in der Nähe wohnt und kein Schlafzeug dabei hat. Das fand Regina nicht schön und meinte, dass sie ja dann ganz alleine schlafen müsste. Naja, da kam ich wieder ins Spiel. Ich war eigentlich auch schon drauf und dran den Heimweg anzutreten, aber man kann junge Damen ja nicht alleine in fremden Häusern schlafen lassen. Wir haben uns also eins der freien Zimmer gesucht, sie war kurz im Bad und ich hab mich bettfertig gemacht, indem ich Hosen und Socken ausgezogen hab. Ich war eigentlich auch schon davon überzeugt, dass da nichts mehr laufen wird und wir höchstens noch kuscheln, aber ich wurde eines besseren belehrt. Als sie sich ins Bett legte, ging sie sofort ziemlich nah ran und der Rest der Geschichte ist eindeutig nicht mehr jugendfrei. Hinterher hat sie mir dann erzählt, dass sie nun seit einem Jahr Single wäre, nachdem ihr EX nach 5 Jahren Beziehung kalte Füße bekommen hatte, nachdem einige Lebensverändernde Entscheidungen anstanden. Ich hab ihr im Gegenzug erzählt, dass mir One-Nite-Stands nicht besonders liegen und ich generell noch nicht so super viel Erfahrung hab. Sie meinte, dass sie davon nichts gemerkt hätte, eher im Gegenteil. Wieder ein neues Talent entdeckt. Dann sind wir wenig später kuschelnd eingeschlafen. Heute morgen dann wurden wir von Rumgepolter geweckt. Das gab uns die Gelegenheit nochmal alle Register des Kuschelns zu ziehen. Für Sex oder Handarbeit waren wir beide etwas zu verkatert. Ich hab ihr noch viele Komplimente über ihren tollen Körper gemacht, was ihr wohl sehr gefallen hat. Auch meinem Körper fand sie wohl nicht schlecht. Das viele Training hat sich also doch gelohnt! Sie schien währenddessen in keinster Weise erschrocken odder sowas, mit wem sie da aufgewacht war. Auf en Alkohol kann man diese Aktion also nur bedingt schieben. Irgendwann kam auf einmal Anne in den Raum. Als sie aber gesehen hat, dass ich da auch noch rumlag und wir nicht so super vollständig bekleidet waren, ist sie schnell wieder raus. Ich bin mal gespannt, was das für ein Nachspiel geben wird. Eine Stunde später hab ich mich dann wieder auf den Weg gemacht, weil ich fort sein wollte, bevor der Rest der Ösis aufwacht und uns am Besten noch mit Applaus begrüßt, wenn wir zusammen aus dem Zimmer kommen. Außerdem konnte ich nochmal ne ordentliche Mütze voll Schlaf gebrauchen. Nun die Analyse: Ich hab absolut keinen Schimmer wie ich das angestellt hab, wüsste es aber zu gern! Regina war zu keinem Zeitpunkt das "Target". Ich dachte nur, dass sie ganz hübsch ist, aber nicht, dass ich sie klar machen möchte. Am Anfang des Abends konnte ich allenfalls meinen niedrigen sozialen Status zur Schau stellen. Beim Essen war ich sogar so nervös, dass ich einmal die Gabel hab fallen lassen und dabei rot angelaufen bin. Ich war später weder Cocky&Funny, noch habe ich sonst irgendwelche Methoden der Verführung bewusst eingesetzt. Im Gegenteil, bis auf die Sache mit dem Isolieren hab ich den ganzen Abend lang keine Sekunde an diesen Kram gedacht. Das widerspricht sich in meinem Kopf grad alles. Allerdings erlebe ich auch bei weiblichen Freunden von mir, dass sievoll auf Typen stehen, die nach dem was ich hier so gelesen habe so richtige Vorzeige-AFCs sind. Ich war einfach so, wie ich normalerweise bin, was offenbar recht gut ankam. Die Sache kam ins Rollen und ich habs durchgezogen, was mich auch etwas stolz macht! Vielleicht spielt es auch eine Rolle, dass ich laut Aussage diverser weiblicher Freunde gar nicht mal so schlecht aussehe und an dem Abend auch im Gegensatz zu den anderen Kerlen ganz gut gekleidet war. Heute Abend sehen wir uns vielleicht noch mal wieder. Morgen fährt sie wieder Richtung Heimat und ich Ende des Monats wieder in den fernen Norden. Ich bin gespannt, was es nun für Reaktionen geben wird, gerade von den Ösis, die morgen nicht wieder gen Heimat fahren. Die Fotos werden garantiert für alle ersichtlich hochgeladen werden. Davon wird wohl noch mal die Rede sein.
  10. Hallo, mein erster Post hier in der Community, mal sehen ob noch weitere folgen werden. Ich bin gerade noch dabei mich einzulesen, kann aber schonmal sagen, dass mich dieses Forum schon sehr positiv überrascht hat! Kurz zu mir: Ich bin 23, Student, habe sowohl Beziehungs- als auch sexuelle Erfahrung und mir wurde in beiden Bereichen ein gewisses Können bescheinigt. Approach Anxiety habe ich, wenn ich den Begriff richtig verstanden habe, auch nicht, Probleme habe ich eher im Bereich der zwischen dem Ansprechen und allem weiterem folgt. Ich vermute es liegt daran, dass das geringe Selbstbewusstsein früher oder später durchscheint. Vor ca. 9 Monaten bin ich aufgewacht und begann etwas zu tun, um mit mir selber besser zurecht zu kommen. Vor ein paar Wochen habe ich mich hier angemeldet und lese, was ich noch alles tun kann. Zu dieser speziellen Problematik habe ich bisher nichts gefunden, darum ein neuer Beitrag. Genug gelabert, zum Thema. Ich war in meinem Leben nun bereits 4 mal der Situation ausgesetzt, dass ich in eine vollkommen fremde Gegend gezogen bin, in der ich niemanden kannte und mich am neuen Ort irgendwie zurrecht finden musste. Aktuell befinde ich mich wieder in so einer Lage und stelle wieder fest, dass ich damit Probleme habe. Ich befinde mich in zwei "Social Circles", um einen von den PUA-Begriffen zu verwenden. Die Arbeit, bei der hauptsächlich das gemeinsame Mittagessen ein Problem darstellt und die Kommilitonen meines Mitbewohners, mit denen ich am Wochenende Dinge unternehme. In beiden Gruppen fühle ich mich fremd. Vielleicht gerade weil sich die anderen prächtig zu verstehen scheinen, ich aber dazwischen sitze und nichts beizutragen habe. Meistens reden die anderen einfach, ich gucke von einem zum nächsten und schweige, halte mich an meinem Bier/meiner Gabel fest. Wenn ich dann doch mal das Wort an die Gruppe richte, geschieht dies leise und nuschelnd, sodass die Reaktion darauf entweder verschämtes Lächeln oder Nachfragen ala "Was hast du gesagt?" usw. sind. Dann ist es mir sehr unangenehm das Wort zu haben und gebe es so schnell wie möglich wieder ab. Das ist keinesfalls immer so. In Vereinen oder Gruppen, in denen ich mich gut auskenne und wohlfühle, führe ich mich schon regelrecht Alphamäßig auf, mache Witze, auch wenn Leute dabei sind, die ich gar nicht kenne, entscheide, bin gut drauf usw. Bis dahin war es aber ein langer Weg, in der ich auch viel Mutzusprache von außen brauchte. Aber jedesmal, wenn ich mich in einer neuen Gruppe befinde, gerade wenn diese sehr dominante Menschen enthalten, bin ich der letzte Trauerkloß. Ich werde mich nicht zum letzten Mal in so einer Lage befinden, halte es für ein Problem und möchte gerne daran arbeiten. Kennt jemand dieses Gefühl oder erinnert es irgendjemanden an ein bekannteres Problem, über das ich hier irgendwo lesen kann? Vielen Dank!