Bakkan

Member
  • Inhalte

    394
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     230

Ansehen in der Community

175 Gut

Über Bakkan

  • Rang
    Routiniert

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

2.826 Profilansichten
  1. Hat nicht jeder in seinem social circle im engeren oder weitergefassten, mindestens 1-2 solche Rivalen aka Fake-Friends, die sich lange als "Freund" ausgeben, dann aber in einem entscheidenden Schwächemoment genau und gezielt egoistisch zuschlagen, genauso, wie es dieser "Freund" hier mit dem TE macht? also ich habe das auch mehrfach erlebt. Vom (fake) Freund zum hinterhältigen Verräter-Konkurrent innert Sekunden..
  2. Du hast nach der ganzen Geschichte w i r k l i c h (?) keine Ahnung, was dich da soo geritten hat, während du die Frau geritten hast? Und jetzt hoffst du mal, dass in Zukunft, wenn wieder mal der Alkhohol fliesset und ihr beide am Schluss alleine beim Feiern übrig bleibet und du sie dann wieder auf deinem Sofa gütigerweise "ihren Rausch ausschlafen lässt" du nicht wieder von diesem "Ding" geritten wirst, von dem du keine Ahhhnung hast, was dann jedoch dazu führen würde, dass Du wieder die Lust verspürest, Sie zu reiten? Gut. Dann hoff mal schön und glaub an die vergebende Kraft von David Hasselhoff. (Looking for Freedom )
  3. Ist halt ne typische PUA Halbwahrheit. Man muss immer noch dynamisch passgenau-orientiert bleiben und diese "Regeln und Formeln" kalibriert passend auf HB und Situation anwenden. Klar ist eigentlich nur, dass die Extreme immer falsch sind: also zb. immer alles nur via Text regeln, erklären, täglich 100x schreiben vs. Nie schrieben, nie antworten, immer alles ignorieren. es heisst beim Kochen auch meistens; "wenig Salz verwenden" oder wenig Chili-Paste, aber wenn du dann zb. mit jemandem zusammen bist, der da anders drauf ist zb. eine echte Thai-Frau, dann will die möglichst viel und sehr scharfes GreenCurry. DAS ist dann ein riesiger Unterschied zur "normalen westlichen Person" die meistens nur "ein wenig scharf" oder gar nicht scharf essen will. Genau so kann man viele PUA-Dogmen nicht wie Gottgegebene Wahrheiten formelhaft nutzen, sondern muss sie smart einsetzen. wie oft, wie genau, wie intensiv, WANN, WANN nicht, wann weniger, wann mehr, wann total zurückhalten und wann total ausspielen.... usw. Die Graubereiche richtig eingesetzt zwischen den beiden Extremen "IMMER" und "NIE" unterscheiden den Meister vom Anfänger, der alles weiss, aber es meistens falsch, plump, ungenau einsetzt.
  4. Diese Sichtweise, die du hier re-zitierst, nennt man in der Religionswissenschaft auf Sanskrit Mayavadin (Alles Materielle ist Illusion), oder Lat. Monismus (Alles ist eins) Darin gibt es keinen irgendwie höherwertigen oder "über den Menschen etc. stehenden Gott" Gott ist keine Person. Sondern alles ist irgendwie dieser "gott" bzw. diese göttliche Energie. (bzw. so wie du es beschrieben hast. Man findet diese Sichtweise wie du selber deklarierst, vorallem im Buddhismus und in gewissen Strömungen des Hinduismus (Vorallem Shiva- Shankara Richtung) und in vielen Büchern und Lehren, die man generell hier im Westen bei uns in der Abteilung Esoterik findet.) In Lehre, Ausübung und Benennung mag es äusserlich Unterschiede geben, aber sehr oft ist es im Kern der Verkleidung meist eine Spielart des "Alles ist Gott / Alles ist eins- Monismus". Schlussendlich ist es in letzter Konsequenz eine Verneinung eines göttlichen Wesens wie es die meisten Religionen irgendwie zelebrieren. Also A-Theistisch. (Ideal also für Leute, die einerseits die These eines persönlichen Höchsten Wesens ablehnen, die aber doch irgendwie nach dieser göttlichen oder lieber genannt kosmischen universellen neutralen Super-Energie streben, mit derer Hilfe Sie dann forever young bzw. für immer glücklich wären. und nicht mehr als Mensch nur zumeist frustig nach dem Glücke strebend.) Dazu im Gegensatz erwähnen muss man zb. die vedisch-theistische Sicht, die diese Glücks-Energie Brahman nennt,jedoch als eine Art Sonnenstrahlen-Energie Aura von der höchsten Persönlichkeit Gottes ausgehend, die zb. bei den Vaisnavas/ Visnu-Anhängern Lord Visnu oder Sri Krishna genannt wird. Im Westen kennt man sicher die orange gekleideten Leute, die durch die Strassen von Grossstädten tanzen und Hare Krishna singen. (siehe krishna.de / .ch, auf YT-Kanal von Ananda Krsna erklärt so ein ca. 30 Jähriger Anhänger, alle Details auf Deutsch. wer mehr wissen will, besorgt sich zb. eine Bhagavad Gita, oder gibt bei YouTube "Madhava Prabhu Kirtan" ein, wenn er einen solchen Sänger erleben will. (Gut zur Meditation9 In dieser Richtung wird klar gesagt, dass es sehr wohl einen höchst attraktiven Gott gibt, der in vielen Bildern als Blauer Jüngling dargestellt wird, königlich geschmückt, und meist umgeben ist von vielen wunderschönen HB 11+++ Frauen. Quasi der Super Mega Master Natural PUA.🤴
  5. Jeder Novize macht egal in welcher Disziplin meistens verschiedene Phasen durch: 1. Die Zeit vor XY: Man wusste nichts von Sache XY und lebte "relativ gut" ohne XY. (Beispiel: Die eigene Kindheit. Man wusste wahrscheinlich nix von PU. Und brauchte es auch gar nicht. -> Man kann Pick Up nicht vermissen, wenn man gar nicht weiss, dass es Pick Up gibt. ) 2. Die Zeit der Unzufriedenheit: Man weiss immer noch nix von XY: Man ist aber aus verschiedenen Gründen mit seinem bisherigen Leben nicht mehr so zufrieden wie bisher. Entweder weil man etwas verloren hat oder man im Vergleich zu Medien-Darstellungen oder Umfeld merkt, dass man etwas "Tolles" nicht hat, was andere haben und man auch selber haben will. (zb. Der eigene Sexualtrieb erwachte und man kann ihn nicht adäquat befriedigen. Man sieht via Medien und Teils bei Kollegen, dass die eine Freundin haben und anscheinend vieeel glücklicher sind als man selbst. Also will man das auch.) 3. Die Zeit der Suche. Man fängt an zu suchen und wahrscheinlich auch zu finden. Man erhält zb.von Freunden, Medien etc. direkte und indirekte Hinweise, wie man zum Ziel seiner Wunscherfüllung kommen könnte. (Kollegen erwähnen PU, oder man stösst bei der Google / YT Suche auf Flirt-coaches oder PuA.) 4. Zeit der Anfixung und Offenbarung: Man forscht weiter und liest sich ein, ent-deckt, dass es hundert Tausenden Männern ähnlich geht und dass schon über alles Wichtige und Unwichtige darüber unzählige Diskussionen geführt wurden und sich neben vielen Schrott auch wahre Perlen zum Thema finden. Man ist überwältigt und wohl bald auch überflutet von Tipps, Tricks, geheimen Techniken und einer Methodenvielfalt die einem das Herz höher schlagen lässt. Man liest erfolgreiche Field Reports, wie Typen auf scheinbar total einfach Art und Weise eine SNL ONS oder einen Dreier etc. hingelegt haben. Oder dadurch ihre Traumfrau gefunden haben und auch Beruflich und im sozialen Umfeld dadurch erfolgreicher und beliebter wurden. Man wähnt sich schon fast am Ziel und erlebt eine Art Ekstase des Novizen. (Das man auch vieles falsch angehen kann und grobe Fehler passieren können und es vielleicht für einen selbst nicht soooo einfach wird, wie für die "Gurus" ist man sich noch nicht bewusst.) 4. Zeit des Studiums und der Übung: Jetzt fängt die Zeit an, wo man möglichst viel Wissen, Tricks und Techniken liest, aufsaugt und ausprobiert. Evtl. auch noch teure Produkte mit grossen Versprechungen dazu kauft und Kurse bucht. Man versucht seine Freunde ebenfalls einzuweihen und eine Peergroup zu gründen. Falls man im Umfeld eher alleine ist, sucht man via Internet einen Lair auf und macht erste Streetgame Erfahrungen. Hier zeigen sich schon unterschiedliche Verhaltensweisen. Je nach dem, je Mehr man eher der "einsame Studiertyp-Nerd" war, wird man weniger Freunde zum streeten haben bzw. generell mehr Mühe, wirklich raus zu gehen und andere Puas aufzusuchen. Es kommt also wesentlich drauf an, wie sozial kompetent man schon vorher ohne PUA war. Je mehr man sozial schon immer Mühe hatte, desto grösser ist die Gefahr, dass man generell zu wenig unter Leuten, in Vereinen, in Clubs, Lairs, Kursen etc. ist und sich daher zuviel theoretisch damit befassst. Klischee Professor der alles darüber weiss, aber nichts praktiziert. (1000 Kochsendungen schauen, alles übers Kochen lesen, aber trotzdem selber nie kochen.) 5. Die Spreu trennt sich vom Weizen. Nun zeigt sich immer mehr, dass gewisse Leute immer mehr Erfolgserlebnisse haben. Da sie viel üben, raus gehen, auf die Fresse fallen, wieder aufstehen, weiter üben, aus den Fehlern lernen. Der eigenen Erfahrungstufe nach passende Kurse besuchen und sich ständig durch viel Praxis und passende Theorie beständig Step by Step weiter entwickeln. (Verhältnis Praxis / Theorie: 80/20 ) Natürlich hat trotz dem selben Wissen nicht jeder das gleiche Erfolgs- Potenzial. ( In der Theorie schon, aber in der praktischen Umsetzung trennt sich überall immer die Spreu vom Weizen. ) Das sehen wir ja auch im Sport. Gewisse Kinder sind von Natur aus recht unsportlich unbeweglich oder wollen auch nicht so recht. Andere scheinen quasi schon "im letzten Leben Fussballer gewesen zu sein." Es gibt viele die recht gut sind und eine Mindertheit, die ausser-gewöhnlich super gut ist. So wie zb. Cristiano Ronaldo. Nicht jeder hat leider im Leben das selbe Potential, weil nicht jeder der gleiche Typ ist und aktuell nicht auf der gleichen Stufe steht. Wenn jemand es schon als Junge gut mit den Girls konnte und dann auf PuA stösst, dann wird er wahrscheinlich relativ schnell noch viel besser werden. Wer jedoch nur viel studiert, aber wenig probiert, wird andere Ergebnisse haben wie jemand, der immer alles was er liest, sofort konsequent umsetzt und daran feilt, BIS es in der unbewussten Kompetenz abgespeichert und automatisch abrufbar ist. Wer aber schon vorher eher einsam war oder ein nerdiger aussenseiter, ja evtl. soga schon als Kind viel gemobbt, wenig Freunde, evtl. sogar eine Sozialphobie, dann vorallem nur liest und Techniken sammelt, kaum je raus geht usw.. der wird mit Pua nicht viel reissen können. Evtl. wird er nach ein paar Jahren sogar noch schlechter dran sein, wie ohne PuA. Weil er PuA zwar kennt und theoretisch in der Fantasie weiss, was man damit alles machen "könnte", in solchen Foren wie hier ständig sieht, was es alles gibt, was andere "anscheinend problemlos" daraus machen. Wie andere super Lay erfolge am laufenden Band haben, während er selber nicht viel auf die Reihe bringt.. Das ist generell ein Problem in der Psychologie, Esoterik & Ratgeber-Weiterbildungs-Branche: Aus kommerziellen🤑 Gründen, wird einem oft das Blaue vom Himmel versprochen, man muss nur diese Bücher, Videos, Kurse besuchen.... DANN... DANN... Dabei sind Menschen wie unterschiedliche Böden. Auch wenn das PUA-Saatgut die gleiche Qualität aufweist, fällt es eben bei vielen Leuten auch auf relativ trockenen oder zu feuchten unfruchtbaren Boden, der schon voller Unkraut ist und dann sind eben die versprochenen Frucht-erträge minimal oder sogar katastrophal. Gleichzeitig sieht man wie der Nachbarsboden wunderbare Früchtchen hervorbringt... 😤😔😢
  6. Bakkan

    PuA-Bücherkiste abzugeben

    Hallo Leute Einmalige Chance für PUA-Interesierte aus der CH! Da ich meinen Bücherbestand von mehreren Tausend massiv reduzieren will, habt Ihr hier die einmalige Chance eine Umzugskarton-Kiste randvoll gefüllt mit gut erhaltenen aktuellen Bücher zu allen PUA Relevanten Themen, zu bekommen. (Flirten, Ernährung, Sex-tricks, Persönlichkeitsentwicklung. Business, Rhetorik, Verkaufen, Esoterik (ala Tolle) Heilung, Hypnose, Therapie usw..) Diejenigen, die sich zuerst melden, werde ich auch in dieser Reihenfolge "beglücken" bis mein Estrich leer ist. (zusätzlich wer will, kann noch meine free PDF-Sammlung haben , via email, wo ich viele hunderte Tricks, tipps, Methoden in Listen zusammengefasst habe. (ca. 200s.) Meldet euch via PN
  7. Bis wir verheiratet sind.👩‍❤️‍💋‍👨
  8. Ich bin auch so ein Mischtyp, wie du beschreibst. Das führte manchmal zu absurden Situationen. Da war ich in der Pause bei den coolen exotrovertierten Partyanimals dabei, dann schaute ich noch bei den Nerds vorbei, die mir auch sympathisch waren. an einem Tag fuhr ich laut mit Radio im Zug nach Hause, am nächsten Tag suchte ich bewusst ein anderen Waggon um alleine zu sein. Man muss das immer ein wenig clever managen. Dann klappt es.
  9. macht Sinn
  10. Das habe ich in meinen Klostererfahrungen (Hindu mit jungen Mönchen / Christlich mit alten Mönchen) zuerst auch nicht verstanden und gehasst. Da flüchte ich quasi ins Kloster um durchaus auch von niederen langweiligen Jobs verschont zu werden... Und was mach ich am ersten Tag schon im Kloster? Genau, die Toiletten reinigen, oder um 5 Uhr Morgens Geschirr spülen, im Garten jäten. Ich war mal 1 Monat im Kloster nur am jäten. Zuerst habe ich es gehasst. Habe den Abt dafür gehasst, der mir diese Arbeit und NUR diese Arbeit zugeteilt hat. Andere durften wählen, kochen, schreinern, interessante Dinge tun. Ich war 9 h täglich den ganzen Klostergarten am jäten, Beet für Beet und das gratis. Dann lernte ich mich immer mehr da hineinzugeben mich darauf zu fokussieren. Ich setzte mich auf ein Kissen und jätete im Sitzen bequem, dann verschob ich mich zum nächsten Bereich. Ich dachte dabei manchmal nix, manchmal über mein ganzes Leben nach. Ab der 2.Woche hatte ich mich daran gewöhnt und ab der 3.Woche fühlte ich mich eins mit dem Garten. Alle Wut, Neid, auf die anderen war verflogen, ja eher die Anderen, waren jetzt neidisch auf mich, weil ich so friedlich im Garten sass und dort glücklich in der Erde rumwühlte. Ich hab das in sehr guter, lehrreicher Erinnerung. Wenn ich das wieder machen müsste, wäre es wohl ähnlich. Am Anfang würde es mich zuerst wieder nerven. Es ist nicht von Anfang an schon toll, sonst würde es ja jeder gerne tun. Dann wäre Unkraut jäten die Lieblingsbeschäftigung aller PUAs.
  11. Das eigene Google-Programm im Hirn sucht halt in Vakuum-Zeiten, nach "Freunden" und dann kommen natürlich viele alte Storys und "Videos" von damals, meistens sogar noch frisiert die Videos. (Der innere Gedächtnis-Video-Cutter, hat die negativen Erlebnisse mehrheitlich rausgeschnitten, man erinnert meist sich nur an das Gute.) So ensteht automatisch eine Art wehmut an die ach so "glorrreichen tollen guten alten Zeiten"... früher oder später passiert das jedem Menschen. Nämlich immer mehr dann, wenn er im Jetzt nicht mehr voll ausgefüllt ist mit Party, Freunden, Arbeit, Hobby, Frauen und Sex.
  12. Solange man immer neu, neue coole Leute kennenlernt und quasi damit Verluste adäquat kompensieren kann, ist es kein Problem. Die alten Freunde waren (damals) toll und richtig, heute würde es gar nicht mehr passen. (Stichwort Hip Hop gangsta phase, zu heute Business Golf Kontakte etc. Klar. Solange man immer passende Leute findet, ist das Leben ja toll. Schön für dich. ich habe halt auch erlebt, wie es ist, wenn nicht adäquat tolle oder sogar passendere Leute nachkommen, sondern auch mal einfach ein Vakuum besteht. In dieses mehrjährige Vakuum kommen dann automatisch erinnerungen an vergangene Zeiten und Freunde auf.
  13. Warum bist du eigentlich wieder weg aus der Schweiz? Dort hast du ja neue Freunde kennengelernt. Jetzt hast du die auch wieder verloren, und die alten restfreunde aus Hamburg auch. Das ist wie wenn man das alte Brötchen in der Hand loslässt weil auf dem Dach ein besseres wartet und wenn man zurückkommt, hat man weder das eine noch das andere mehr. Du scheinst generell Probleme zu haben genug Leute zu kennen. Ich kenne das selber auch: In guten Zeiten war ich magisch" beliebt. An einer Geburtstagsparty kamen automatisch Leute, die ich nicht mal richtig kannte, meine Freunde usw.. dann hat sich dass auch geändert. Ja es ist hart, gute best Buddys zu verlieren. Auch diese Erfahrung kenne ich gut. Ich bin schon über 40 und genau in deinem Alter ist mir das mit meinem Best Friend ever auch passiert. Ich konnte das lange auch nicht verstehen. Der hatte über einen Winter, mich quasi wie ausgemistet. Er war halt sozial auch selber in einem hoch. Ein sehr sympathischer Typ, von vielen gefragt, sehr beliebt. Mit mir zusammen war er in einer Phase, wo man als Ausländer teils noch gemieden wurde. Später ging er im Dorf mit seiner Art durch die Decke. Als er dann eine Art Local-Star wurde, gab es kein Halten mehr für ihn. Er hatte dann soviele neue und interessante (re) Optionen von Menschen, dass ich halt auch ausgemistet wurde, wie auch seine Hip Hop CD Sammlung. Wir waren stark in der Hip Hop Kultur verankert. (So stark dann anscheinend auch nicht) aber unsere Beziehung schien halt auf dieser Basis zu bestehen de Hip Hop Kultur. Als ihm das plötzlich zu blöde wurde und er immer mehr in Richtung Jazz und Funk abdriftete, kam ich wie nicht mehr mit. Als ob er das Tempo beim gemeinsamen Joggen veränderte und dann sogar ne andere Route einschlug... Da er bald wieder andere tolle Menschen als Freunde hatte, war es für Ihn ein leichtes. Ich "wurde" für Ihn wie zu einem Gegenstand aus vergangener Zeit. Eine Art CD, die er ausmisten wollte. Da ich nicht gleich adäquat tolle neue Freunde fand, war ich natürlich eher das Opfer. litt länger daran. Ich hab schon wieder Leute gefunden, muss aber zugeben, dass diese Qualität von Freundschaft die wir in der hochphase hatten, ich nie mehr so ganz erreichte. Daher schaue ich auch 20 jahre manchmal noch wehmütig dahin zurück. Ich glaube man muss solche Verluste wirklich mal genau analysieren und wenn man erkennt, dass es kein Comeback-Re-vival geben wird, den Kontakt wirklich offiziell psychologisch beenden. Dazu kann sogar eine Art kreatives Ritual wie zu einer "Beerdigung" gehören. Evtl. mit einem Dankes, Hass, was ich dir noch alles sagen wollte Brief etc.. den man sich von der Seele schreibt, spricht und dann evtl. in einer Feuerzeremonie verbrennt. ziel sollte sein, das gute zu sehen, dankbar zu sein, was draus zu lernen, aber dann auch wirklich den Typen / gilt genauso für Ex-Freundinnen, loszulassen, evtl. sogar mit einem Therapeut NLP etc.. es führt nur zu leid, dass ständig verlängert wird, wenn man einen Ex-best Buddy wiederbeleben will, DER aber nicht will. Man muss sich wohl wirklich vorstellen, der sei nach Tokyo gezogen oder verschollen, oder gestorben. Wenn man natürlich im selben Quartier wohnt und den dann noch im selben sozialkreis immer wieder sieht, ist es schwierig und nervig.
  14. Ich frage mich immer, wie das Stars mit ihren ex-Freunden aus der Schule handlen. Hat zb.Brad Pitt & Co noch Freunde aus einer Zeit, wo er selbst ganz normal und unbekannt war? Wenn ich Superstar wäre und ich hätte einen Best Buddy aus Schulzeit, warum den dann "wegwerfen"? Die Frage ist eher, wohnen die noch in der Nähe voneinander oder hat ein Star noch Zeit um alte Beziehungen zu pflegen? Es wäre wohl wertvoll, weil er mit solchen non-High-Society Glamour - normalen Menschen sich erden könnte. Sich bewusst jenseits von seiner Karriere erleben.
  15. Es scheint mir tatsächlich so zu sein, dass ab einer gewissen Diskrepanz in Bezug auf Erfolgs-Status, eine Beziehung arg ins Wanken kommt. Wenn jemand durch den Erfolg auch in neue Welten eintaucht, die dem bisherigen Freund verschlossen bleiben oder er auch kein Bock hat darauf, dann sieht man sich meist immer weniger und irgendwann, meidet man sich evtl. ganz. Also der eine bleibt Fabrikarbeiter und hängt in dieser Resonanzblase rum. Hört zb. viel Hip Hop und macht ein wenig auf Gangsta in the hood. Der bisher beste Freund hingegen, macht eine Karriere in der Finanzbranche, hat nun Anzug an, war früher auch mal Hip Hopper, aber das passt jetzt nicht mehr zu seinem Karriere Berufsumfeld. Er entdeckt andere Welten evtl. sogar mal ein klassisches Konzert oder den Golfplatz, Tennis, Roger Federer usw.. Dem Ex-best Buddy von der Fabrik, bleibt das alles verschlossen... so lebt man sich automatisch auseinander von der Resonanz her. Man lebt irgendwann in verschiedenen Welten. Nur wenn man wirklich wirklich gut und tief miteinander verbunden ist. meist via Familie oder durch Religion, kann die Beziehung dann doch noch überleben. Der "Millionär" muss seinen Reichtum aber eher nicht plump vorzeigen, wenn er mit dem Fabrikjob-Buddy zusammen ist, der grad arbeitslos geworden ist. Wenn man auf Augenhöhe miteinander unterwegs ist und füreinander da und gemeinsame Interessen weiterhin ausleben kann, dann kann man den Karriere-Gap sicher auch beiseite lassen und sich davon die Freundschaft nicht zerstören lassen. Wenn der Fabrik buddy aber generell unsicher ist minderwertigkeitskomplexe hat, dann starken Neid ausstrahlt, und der "Erfolgreiche" dummerweise immer so geschichten erzählt von der Geschäftsreise nach New York...