Dreamcatcher

Advanced Member
  • Inhalte

    3.855
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Siege

    5
  • Coins

     180

Alle erstellten Inhalte von Dreamcatcher

  1. Zwei Fragen: Warum versuchst du es immer weiter auf der Tanzfläche, wenn das für dich überhaupt nicht funktioniert? Hast du dich zum Game auf der Tanzfläche zumindest schon einmal eingelesen? http://www.pickupforum.de/topic/38337-das-dancegame-tutorial/ http://www.pickupforum.de/topic/73847-verfuhrung-durch-tanzen/
  2. Paranuss, Cooperx, ihr könnt sagen was immer ihr sagen wollt, aber sagt es auf respektvolle Weise gegenüber den anderen Usern. Ich weiß eure Absicht wirklich zu schätzen, und auch eure Ansichten die hinter all der Emotion stecken. Ich schätze es auch, dass ihr direkt sagt was euch auf dem Herzen liegt, das ist eine EIgenschaft die ihr sicher vielen hier weiter geben könntet. Nur: Die Art und Weise wie ihr es rüberbringt geht über den harschen Ton hinaus. Glaubenssätze anderer als Scheiße zu bezeichnen etc. zeigt ganz deutlich, dass ihr eben doch noch nicht die Weisheit mit Löffeln gefressen habt. Tut mir leid Jungs, aber eine Verwarnung hier ist für euch mehr als angemessen. Seht das als Chance um ein wenig zu reflektieren. Es geht nicht um den Inhalt eurer Meinung, so wie hier angedeutet wird. Und auch wenn es sehr viel einfacher ist dieses Forum oder die Mods darin zum Feindbild zu machen, sage ich dennoch deutlich: Ich finde es schade wenn Jungs wie ihr euer Potential auf diese Weise den anderen vorenthält.
  3. @ Manegarm: Welchen Nutzen hat es für dich, wenn du dir diese Gedanken machst? Ein Nutzen kann ganz woanders liegen als du ihn vielleicht auf den ersten Blick vermutest. Was spielt sich z.B. dabei auf Gefühlsebene ab und welchen Nutzen erkennst du darin?
  4. Hi Manegarm, Danke. Ja, ich finde du hast das ganz anschaulich erklärt. Besonders am Ende zeigst du eine interessante Einsicht. Nur: Wo ist deine Frage?
  5. Der Threadtitel enthält für mich bereits die gesamte Wahrheit zu diesem Thema. Pure Präsenz IST attraktiv. Allerdings darfst du dir hierzu deutlich die Frage stellen: Wie präsent bist du denn? Denn Präsenz wird allzu gerne mit allen möglichen hineininterpretierten Dingen verwechselt. Beispielsweise mit Teilnahmslosigkleit oder Passivität. Nach dem Motto "ich bin jetzt mal präsent und sitze hier nur mal so rum und starre ein paar Löcher in die Frauen rein". Mit all dem hat Präsenz nichts zu tun. Präsenz findet nämlich nicht nur auf physischer Ebene statt. Denn so manch einer ist physisch vielleicht anwesend, doch er ist nicht wirklich präsent. Ständig in Gedanken vor der Situation flüchtend, analysierend, verneinend und hadernd. Nein, die meisten Männer sind ganz und gar nicht präsent und wissen auch überhaupt nicht wovon die Rede ist, wenn es hier um Präsenz geht. Wären die Augen zwei Fenster zum Menschen, so kann ich schon durch das Fenster sehen, ob jemand "zu Hause", präsent ist, oder nicht. Da brauche ich nicht mal anklopfen. Und genau das tun auch die meisten Frauen nicht, was sollen sie mit einem anstellen der nicht einmal wirklich hier ist?? Wie Satsang schon anmerkte, fehlende Präsenz macht sich sehr deutlich auf körpersprachlicher Ebene bemerkbar, und besonders für Frauen ist dies schon von weitem sichtbar. Auch in der Ursache kann ich ihm nur beipflichten, diese lautet nämlich nur allzu oft: Angst.
  6. @ Threadstarter / barsch 111: Es ist wunderbar dass du erkannt hast was du im "Berufs-Leben" nicht willst. Das ist eine Freiheit, die sich viel zu viele Menschen nicht herausnehmen und sich nicht einmal trauen darüber nachzusinnen. Ich gratuliere. Was allerdings in deinem Post fehlt ist eine klare Idee oder Vision davon, was du willst. Konkretisiere sie. Wie sieht dein Traumberuf genau aus? Welche Tätigkeit machst du wenn du ihn ausübst? Wo siehst du dich, wie siehst du dich und was siehst du dich tun? Es gibt in meinen Augen mehrere Stufen von Freiheit. Die erste Stufe ist die sogenannte "Freiheit von". Also die Freiheit, sich von etwas zu lösen, zu erkennen was man nicht will. Doch dies ist erst der Anfang, denn daraufhin wartet die nächste Stufe von Freiheit, und sie lautet die "Freiheit für". Dies führt dich dazu zu erkennen was du willst. Die zweite Freiheit wird möglich, wenn du dir die erste Freiheit mit aller Konsequenz erlaubst. Dann wirst du sehen, dass du diese zweite Stufe wie von alleine beginnst zu betreten. Da tauchen dann Wünsche auf, die vorher verborgen waren, Ideen und Visionen. Die erste Stufe, die "Freiheit von" ist zwar sehr befreiend und erleichternd, doch auch hier gehört schon viel Mut dazu um sie zu betreten, denn alle möglichen Menschen die sich das selbst nicht trauen, werden wahrscheinlich versuchen es dir auszureden. Die "Freiheit von" führt bereits zu einer gewissen Selbstbestimmung. Wer allerdings auf dieser erste Stufe hängen bleibt, der bleibt oft passiv. Erst die nächste Stufe, die "Freiheit für" macht dich noch freier, sie weckt deine innere Führung und deinen Willen, dein Leben selbst und im Einklang mit deinem Herzen zu gestalten. Es wird viel Energie dadurch frei, du wirst sehr aktiv und ehrgeizig. Der Unterschied zwischen beiden Stufen von Freiheit ist der, dass derjenige der für sich die "Freiheit von" entdeckt hat, sich und sein Leben nicht mehr durch andere, z.B. gesellschaftliche Erwartungen, gestalten lässt. Derjenige aber, der die "Freiheit für" entdeckt hat, der fängt an selbst zu gestalten, und eine eigene und individuelle Wahl zu treffen. Wie lautet deine Wahl? Erlaube dir zu träumen, zu visualisieren und ganz konkret herauszufinden, wonach es sich in dir sehnt. Lasse dich nicht hier schon durch Zweifel und Vorbehalte davon abbringen. Denn diese kommen meistens durch externe Kondotionierung zu dir, dies erkennst du wenn du genau hinsiehst. Und dann befindest du dich zunächst wieder auf Stufe 1, und darfst dich als erstes von diesen lösen, bevor du weitermachen kannst. Alles Gute auf deinem hoffentlich mutigen Weg.
  7. Wenn du dich zu sehr auf den Nummernaustausch fixierst, dann machst du dir berechtigte Sorgen um dein Game. Wenn du mit der Frau eine echte Verbindung hergestellt hast, dann machst du dir über sowas keine Gedanken. Sondern dann wollen beide einander wirklich wiedersehen und signalisieren das auch. Wie wichtig ist es dann noch, wer von wem als erstes die Nummer hat?
  8. Langes Geschreibsel killt die Attraction. Anrufen und treffen.
  9. Bleibe sachlich. Ich vermute du hast den Kopf voller Pick Up und verhälst dich ihr gegenüber deshalb mehr als seltsam. Hier von eskalieren und freezen zu reden ist ein wenig Sie ist deine Vorgesetzte, du schreibst deine Diplomarbeit. Also schreibe deine Diplomarbeit und bleibe sachlich.
  10. grins.Fuchs durchschaut mühelos die Matrix woher will ich wissen das du real bist?
  11. Hallo lieber skate, die Bedeutung von Erfolg hängt davon ab, welche Bedeutung du ihm gibst. Dass du im Pick Up- Sinne erfolgreich bist, das freut mich sehr für dich. Nur: Bist du in deinem eigenen Sinne erfolgreich? Für viele Menschen scheint der Begriff Erfolg geradezu vordefiniert. "Ja klar: Erfolg eben!" Nur, was meinst du genau damit wenn du sagst du selbst oder jemand andere wäre "wirklich erfolgreich"? Woran genau stellst du das fest? Ich möchte dich dazu einladen etwas in dich zu gehen und herauszufinden, woran du merken würdest wann du im wahrsten Sinne erfolgreich bist. Aus meiner Sicht kann ich dir folgendes sagen: Wenn jemand nicht wirklich und wahrhaft glücklich ist, dann wüsste ich nicht warum er sich als erfolgreich bezeichnen sollte. Ist es nicht so? Was bringt dir ein dicker Geldbeutel und ein Bett voller Frauen, wenn du dann nicht glücklich bist? Ich bin absolut nicht gegen ein Bett voller Frauen und einen dicken Geldbeutel. Ich frage dich nur diese eine Frage: Bist du wirklich glücklich? Denn wenn dies nicht der Fall ist, dann schlage ich dir vor: Sei nicht zu voreilig damit, dich als erfolgreich zu bezeichnen. Denn damit täuschst du dich selbst. Jemand der sagt er wäre jetzt erfolgreich, der gibt sich selbst einen Eindruck, als wäre er bereits irgendwo angekommen. Das klingt dann so, als hätte er bereits erreicht was er wirklich will. Und deshalb halte ich es für so wichtig das einmal zu überprüfen: Bist du das? Hast du ein Leben voller Fülle, und kannst dies wenn du sowohl äußerlich als auch innerlich aufmerksam hinschaust, ganz eindetig bestätigen? Nun, wie könnte man soetwas "bestätigen" - bei äußeren Dingen ist es relativ einfach: Da schau einer das an, was er sich wünschte und sage, ob er davon umgeben ist oder nicht. Nur, ist das wirklich alles? Kann es sein, dass darin die Erfüllung liegt? Erwarte Antrworten auf Fragen wie diese nicht aus diesem beitrag herauszulesen, denn sie würden dich nicht weiterbringen. Dehalb: Schau dich also in deinem eigenen Leben um, und hinterfrage: Bin ich glücklich, wenn ich X oder Y erreicht habe? War es das was ich wirklich wollte? Betone diese Frage zweifach, stelle sie dir nochmal und betone einmal folgerdermaßen: War es das was ich wirklich wollte? Ich widerhole es, denn das ist in meinen Augen ein ganz entscheidender Punkt zum Thema Erfolg. Wer nicht glücklich ist, bei dem wüsste ich nicht weshalb er sich selbst als erfolgreich bezeichnen sollte. Das ist aus meiner sicht ein guter Indikator, ein weit besserer als eine andere äußere Instanz. Wenn du deinen Kontostand nimmst, dann ist das auch ein guter Indikator, allerdings für finanzielle Angelegenheiten. Genauso die Anzahl deiner NCs, KCs etc, als Indikator für Pick Up Angelegenheiten. Nur: Was ist der Indikator für Erfolg im wahrhaften Sinne? Einer, der sich nicht auf nur einen Lebensbereich beschränkt? Ich halte es einfach, was das angeht. Und wenn ich bemerke dass einer meiner Indikatoren zwar bis zum Anschlag nach oben zeigt, ich mich jedoch nicht vollkommen erfüllt, glücklich und erfolgreich fühle, dann wird es für mich Zeit den Fokus zu erweitern. Kannst du mir hier folgen? Das ist was ich bei vielen "erfolgreichen" Menschen beobachte: Sie fokussieren sich auf eine bestimtme Sache, oft sind es Karriereziele. Und sobald sie diese Sache erreicht haben, drehen viele von ihnen durch. Schau dir einmal die Welt der "Stars" an, und siehe wieviele von ihnen durchdrehen. Was könnte der Grund sein? Es scheint fast so, dass sie auf dem Olymp angekommen feststellen mussten, dass sie davon nicht das bekommen haben, was sie sich erwarteten. Da ist noch immer diese innere Leere, wie von Angang an. Sie machten sich auf den Weg um diese innere Leere zu füllen, sie versprachen sich von einem bestimmten äußeren Erfolg die innere Erfüllung. Sie hatten auch noch das "Glück" dort anzukommen - und was stellen sie fest? Dass dieselbe innere Leere noch immer da ist. Was sich verändert hat sind die äußeren Lebensumstände, sie können sich jetzt vielleicht alles kaufen und viele Menschen beneiden sie, und doch hat sich das, was sie damit wett machen wollten, nicht verändert. Keiner ausser diesen Stars selbst kann es eindeutig sehen, bis sie auch äußerlich durchdrehen Schließlich lässt es sich nur feststellen wenn sie selbst nach Innen schauen. Natürlich, nicht jeder Star gibt sich die Kugel. Und nicht jeder Star ist unglücklich. Ist es jedoch nicht faszinierend zu sehen, wie wenige von ihnen wirklich glücklich zu sein scheinen? Was hat das nun alles mit dir zu tun? Ich nenne dir hier deshalb solche Beispiele, um dir etwas zu verdeutlichen. Und es lautet: Eine äußere Instanz kann dir niemals die Idee von Erfolg geben, die dich wirklich glücklich machen wird. Und ist es nicht das, was du wirklich willst? Willst du nicht in Wahrheit glücklich und erfüllt durchs Leben laufen? Sieh mal, ich bin auch eine äußere Instanz für dich. Erwarte die Antwort also nicht von mir, ich lade dich hier nur dazu ein dich das selbst zu fragen. Und ich kann dir nur dazu raten, deine bisherigen Ideen von Erfolg einmal aufmerksam anzuschauen und zu überprüfen. Woher hast du sie? Waren es wirklich deine Ideen von Erfolg? Ja? Wie kann es dann sein dass sie dich nicht vollkommen glücklich machen? Überprüfe, wann und von welcher Instanz du welche Idee übernommen hast. Hattest du dich wirklich bewusst entschieden? Woher hast du z.B. die Idee, dass du x-mal viele NCs & KCs möchtest? Woher hast du die Art, wie du dein Leben mit Frauen verbringst? Woher kommt diese Idee? War es deine? Du sollst ja auch gar nicht alles "in Frage stellen", im Sinne von "über den Haufen werfen". Das halte ich nicht für sinnvoll, du etwa? Vielmehr geht es um Folgendes: Ich wünsche dir also vor allem, dass du deinen eigenen Sinn für Erfolg entwickelst. Ich wünsche dir, dass du einen Sinn dafür entwickelst jederzeit und vom Herzen sagen zu können: Ja! Das will ich so! Und dann auch nochmal so zu betonen: Ja, das will ich so, und ich spüre tief innen dass sich das für mich genau richtig anfühlt, es erfüllt mich mit tiefster Freude und Zufriedenheit. Vielleicht magst du dich jetzt fragen: Gibt es denn ein "endgültiges Ankommen", ist das überhaupt erstrebenswert? Gibt es den "vollkommenen Erfolg", das "vollkommene Glück"? Ich weiß es nicht, sag du es mir Und: Wäre es nicht langweilig, das nicht selbst herausfinden zu dürfen, indem du es selbst erforscht und erlebst? Du hast möglicherweise jetzt während dem Lesen einen neuen Sinn dafür bekommen, die Dinge von nun an forschend zu hinterfragen, und auch einen Sinn dafür herausfinden zu wollen, was du wirklich willst. Wenn das so ist, dann hatte ich - in meinen Augen - mit diesem Beitrag "Erfolg" lg DC
  12. Befrage erfolgreiche Coaches wenn es um das Coaching geht. Besuche Seminare und trete in Kontakt mit ihnen. Dort warten unter Umständen die wertvollsten Tipps, limitierende Glaubenssätze und Halbwissen gibt es dagegen an jeder Ecke
  13. Hallo inha! warum du dir derartige Bilder im Kopf machst, kann ich aus der Distanz nur vermuten. Was denkst du warum das so ist? Gibt dir das Bild, also wenn du dir vorstellst dass doch noch etwas dazwischen kommt ein gewisses Gefühl von Sicherheit? Ich teile die Annahme dass jedes Verhalten einen Nutzen hat und deshalb möchte ich dir raten: Finde den Nutzen heraus! Wozu machst du dir diese Bilder? Welchen Nutzen haben sie? Dass ein anderer Teil von dir sagt "ich will sie aber nicht haben, ich will sozial offen sein und mich auf neue Menschen freuen", ist auch ok, doch es ist ersteinmal sekundär. Was ist mit dem Teil, der diese Bilder erzeugt? Welche positive Absicht verfolgt dieser? Finde es heraus, ich kann es nicht für dich herausfinden. Möglicherweise fühlst du dich dadurch sicherer, oder es ist eine Vermeidungsstrategie um deine Nervosität abzulegen? Dein erster Schritt besteht darin, den Nutzen dieser Bilder herauszufinden. Sobald du herausgefunden hast, weshalb du dir diese internen Vorstellungen machst, kannst du dich bei diesem Teil bedanken. Bedanke dich für einen Moment bei dem Teil von dir, der diese Vorstellungen erzeugt, schließlich verfolgt er einen positiven Nutzen für dich. Als nächstes, werde dir bewusst, dass es ein Verhalten ist. Die meisten Menschen meinen keine Kontrolle über ihre internen Bilder und Gedanken zu haben, sie nehmen sie einfach als "gegeben". Doch schau: Es ist ein Verhalten! Du machst dir diese Bilder. Auch wenn das nicht so ganz bewusst geschieht, das macht erstmal nichts. Bewusst oder unbewusst, es ist ein Verhalten. Denke jetzt an dein erstes Fahrrad, oder an eines deiner Lieblingsspielzeuge aus der Kindheit. Suche es dir aus. Da! Hast du das Bild gesehen? Soeben hast du dir bewusst ein Bild gemacht. Fange also an die Sache anders zu betrachten: Nicht "ich habe diese Vorstellung" sondern sage "ich mache mir diese Vorstellung". Und dieser Unterschied ist deshalb so wichtig, weil du damit erkennst, dass du Einfluss nehmen kannst. Du kannst dich sehr wohl anders entscheiden! Bist du bereit? Ich meine es war Tsukune der hier im Forum mal eine der vielen tollen Möglichkeiten beschrieben hat, um solche internen Bilder selbst zu beeinflussen- Eine solche fällt mir gerade jedenfalls von ihm ein. Da ich das Thema gerade nicht finde, beschriebe ich es einmal selbst: Gehe einmal in eine solche SItuation, in der du dir normalerweise dieses Bild machst. Z.B. wenn ganz viele neue Leute zu Besuch kommen, merkst du dass du da ein mulmiges Gefühl kriegst? Auch wenn es für einen Moment nicht ganz angenehm ist, schon bald wird sich das ändern Gehe jetzt also einmal ganz konkret in diese Vorstellung. Was kannst du sehen? Wie fühlst du dich in dieser Vorstellung? Neue Menschen kommen, du kennst sie nicht... Wie genau fühlt sich das Gefühl an, das du da dabei hast? Ist es veielleicht irgendwie unsicher, oder mulmig? Wie genau ist es bei dir? Ok jetzt hast du ein ganz konkretes Bild vor Augen von dieser Situation, und konkretes damit verknüpftes Gefühl. mache das Bild in deiner Vorstellung kleiner und schiebe es nach rechts unten. Gut. Und jetzt: Denke an eine Situation aus deinem Leben, in der du dich unter Menschen unglaublich wohl gefühlt hast, total geborgen. wie in einer Familie, in einem gewohnten sozialen Umfeld. Fällt dir eine solche Situation ein? Wähle eine, bei der du einen ganz besonderen wohles und familiäres Gefühll hattest. Lasse dir die Zeit die du brauchst, wähle eine solche Siuation aus, und schaue dir intern ein ganz konkretes Bild dazu an, spüre bewusst die damit verknüpften Gefühle. Es ist ganz egal wann das war, es ist einfach eine besonders geborgene Situationen mit mehreren Menschen. Mache das Bild vor Augen scharf und groß. Und dann mache das Ganze noch zwei mal mit verschiedenen anderen Situationen Das dauert jetzt vielleicht 2-3 Minuten, doch am Ende lohnt sich dieser kleine "Aufwand". Suche dir also noch zwei weitere solche Situationen aus, und gehe ganz bewusst in das konkrete Bild was du da hast, spüre was es zu spüren gibt, höre was es zu hören gibt und vielleicht hast du sogar einen bestimmten Geruch und "Geschmack auf der Zunge" in jeder dieser Situationen. Mache dies also insgesamt mit drei Bildern nacheinander. Lasse dir für jedes der Bilder die Zeit die du brauchst, um es so genau wie möglich wahrzunehmen und das wohle, familiäre Gefühl dazu zu spüren. Die jeweiligen Gefühle mögen sich ein wenig von einander unterscheiden, und das ist ok. Jedenfalls sind es jeweils Situationen, in denen du sehr selbstsicher und geborgen warst unter Menschen. Gut. Alles was du jetzt noch zu tun brauchst: Gehe in das letzte der drei Bilder die du vor Augen hattest, und empfinde das geborgene und sichere Gefühl, mache es groß und scharf. und dann nehme das vorletzte und lege es in Gedanken auf das letzte. So als ob du in Gedanken zwei Foros übereinander legst, mache es mit diesen beiden Vorstellungen. Das Gefühl aus beiden Bildern solltest du jetzt "gleichzeitig empfinden", also quasi in Summe, es sollte sich durch beide Bilder "aufladen". Und dann legst du auch noch das dritte Bild darauf, das Bild aus der ersten Stituation mit den anderen Menschen, was du also zuerst hattest und das dir zuerst einfiel zum Thema "unter anderen Menschen wohlfühlen" Du gehst also rückwärts vor und legst alle drei Bilder aufeinadner, das gefühl sollte sich jetzt auch quasi "verdreifacht" haben- Letzter Schritt: Nehme das Bild, das du rechts unten in deiner Vorstellung abgelegt hattest, mache es wieder groß bis du es ganz konkret vor Augen hast Und jetzt: klatsche es mit etwas Wucht auf die drei übereinandergelegten Bilder drauf. Denke nicht darüber nach, mache es einfach spielerisch wie ein Kind. Ok? Gut. Und jetzt denke für einen Moment an etwas anderes. Was hast du gestern zu Mittag gegessen? Schön, das war es auch schon! Wenn du magst kannst du jetzt einen kleinen Test machen: Schaue dir noch einmal das erste Bild an, mit all den neuen fremden Menschen, hat sich das Gefühl dabei irgendwie verändert? Ich bin gespannt auf dein Feedback! Ich bin bisher kein "ausgebildeter Nlp-ler", und das muss man auch nicht sein denn ich finde es macht unheimlich Spaß mit den inneren Bildern zu spielen. Und meine Meinung ist, dass jeder Mensch diese Freiheit haben sollte, nämlich über die eigenen internen Bilder und Emotionen selbst zu bestimmen. Wie siehst du das? Du hast die Freiheit es zu tun wann immer du es möchtest. Und schließlich hast du das Recht dich auf neue Menschen zu freuen, dir positive Vorstellungen zu machen, oder? Gibst du mir hier Recht? Schau doch mal: Jeder neue Mensch ist ein potentieller guter und nahestehender Freund!! Fange auch grundsätzlich damit an, folgende EIgenschaft zu trainieren: Mache dir Bilder von Situationen, so wie sie dir gefalllen! Also solche, wie du sie dir wünschen würdest! Das ist dann auch ein wenig Übungssache, und du kannst es überall im Leben anwenden. Wenn du schon die Möglichkeit hast, dir innerlich Bilder zu machen, und es sowieso schon tust, weshalb dann nicht solche Bilder aussuchen, wie sie dir besonders nutzen und gefallen, und zwar ganz bewusst? lg
  14. In deiner Frage steckt die Antwort. Was soll ich da noch sagen? "Wie kann ich aufhören darüber zu träumen und dies ausleben"? Antwort: Lebe es aus! Du hast dich jetzt wohl ganz viele Jahre damit beschäftigt das in Gedanken zu verbannen, du bist jetzt richtig geübt darin. Jetzt darfst du damit anfangen, dich darin zu üben es auszuleben. Menschen die ihre Bedürfnisse zwanghaft in Gedanken halten, haben einen ganz bestimmten Hang: Sie wollen auch jedes Problem immer nur in Gedanken lösen- logisch, das ist die Art wie sie bisher jahrelang vorgegangen sind. Eine Gewohnheit. Doch siehe: Hier geht es darum etwas aus den Gedanken heraus und rein ins Erleben zu holen! Es ist also keine Denkaufgabe. Erwarte nicht, dass dieser oder ein aderer Text das für dich erledigt. Er füttert nur deine Gedanken. Es kann hilfreich sein zu verstehen, und es ist auch hilfreich sich in Gedanken zu enstcheiden. Dies ist dein erster Schritt, und ja, ok, er darf in Gedanken stattfinden. Ohne eine innere Enstcheidung geht nämlich gar nichts. Nur, wenn du dich wirklich dazu entscheidest, mit der Faust auf den Tisch haust und sagst "Ich will nicht mein Leben lang bloß rumträumen!", dann weißt du was angesagt ist, du darfst anfangen dich zu verändern. Und ich meine nicht bloß wieder darüber nachdenken, sondern verändern Veränderung findet auch auf der Gedankenebene statt, aber bei weitem nicht bloß auf der Gedankenebene. Sie betrifft alle Ebenen, es ist ein Bewusstsein welches sich in alle Bereiche deines Lebens weitet. Und, du darfst dranbleiben und dir eben die Zeit lassen die du dafür benötigst. Wieviel Zeit hast du benötigt um so zu werden wie du jetzt bist? Also erwarte nicht einen Shortcut, einen kleinen Knopfdruck der dich verwandelt. Wir sind es zwar gewohnt dass alles mit einem Knöpfchen geht, aber all diese Knöpfchen machen uns nur noch automatischer, nur noch mehr in Gedanken gefangen. Um da raus zu kommen, suche nicht nach einem einfachen Knöpfchen. Werde erst einmal richtig wütend, dass du dein Leben verträumst. Aus dieser Wut kannst du dann die feste Entscheidung treffen. Bis du erkennst was du dir da antust ist es dir dann auch relativ egal. du willst nur ein bisschen in nem Forum drüber lesen wollen, alles nur tralala und nebenbei. Nur mal so um so zu tun als ob. Nur wenn du erkennst dass du dich deiner eigenen Erlebnisse beraubst, dann merkst was du dir da seit Jahren antust. Und dann, werde ersteinmal wütend und treffe eine deutliche Entscheidung. Jetzt. Wie lautet diese Entscheidung? Dies ist dein erster Schritt. Bist du den gegangen, dann hast du schon den ersten Teil deiner Antwort, du hast angefangen es ins Erleben zu holen, was du da willst. Und aufgehört rumzuträumen. Der erste Schritt ist die Enstcheidung und ein Bewusstsein dafür, was überhaupt vor sich geht. gehe den erstmal, beobachte mal im Alltag wieviel du nur träumst und wieviel du wirklich lebst. Wenn du dich das getraut hast, deutlich hingesehen hast und deine innere Entscheidung getroffen hast, dann sprechen wir uns vielleicht wieder. lg
  15. Was jedoch wenn man zu frech wird und man sie durch die C&F's nervt? Ich weiß nicht, sag du es mir Wenn jemand seine gelebte Sexualität nur auf eine Ebene versteift - z.B wie hier auf das C&F, dann ist das nichts anderes als wenn du sie bloß in Gedanken verbannst. Es ist das allerselbe, du hast dir bloß eine andere Ebene ausgesucht, um verkrampft zu sein, um Sexualität nicht voll auszuleben. Ob nur gedanklich, oder in übertriebenem C&F, ich sehe da keinen Unetrschied- Needyness entsteht immer dann, wenn jemand seine Sexuialität einsperrt auf einer bestimmten Ebene. Die einen schauen nur noch Pornos, die anderen schreiben immer nur komische Liebeserklärungen. Die nächsten kommen aus dem C&F nicht mehr raus. Das sind alles Zwänge, und auch wenn es oberflächlich nicht so aussieht, jeder Zwang hat den selben Ursprung: Egal auf was du dich verkrampfst, du erlaubst dir nicht deine sexualität auf alle Ebenen zu bringen, sie wirklich auszuleben. Würdest du das tun, dann wärst du ein sexueller Mann, der ein gefühl für das richtige Maß hat, das nennen wir Kalibrieren.
  16. Deine Logik erschließt sich mir nicht. Was hat Needyness mit sexuellem Auftreten zu tun? Das sind zwei vollkommene Gegensätze. Man könnte sogar sagen, das eine ist die Kehrseite vom anderen. Das was du hier gleichsetzt, sind wie zwei verschiedene Pole, das eine kann gar nicht da sein wenn das andere kommt. Sobald du bedürftig und needy bist, hörst du auf sexuell zu sein. Und nur wenn du deine Bedürftigkeit verlierst, kannst du sexuell auftreten. Beides schließt sich aus! Ich kann also nicht so ganz begreifen, wie in deinen Augen gleichzeitig beides der Fall sein kann. Doch, ich bekomme da eine Ahnung: Du verknüpfst wohl sexuelles Auftreten mit dem bloßen Bedürfnis nach Sex, habe ich recht? Wenn das so ist, dann reden wir von zwei unterschiedlichen Dingen. Du redest von einem Bedürfnis, während ich von einem Seinszustand rede. Ein Bedürfnis ist etwas vollkommen anderes als ein Seinszustand. Auch wenn beides die selbe Quelle hat, es sind zwei Gegensätze. Das eine ist die Kehrseite vom anderen. Vielleicht magst du dich jetzt fragen: Was genau ist der Unterschied? Der Unterschied zwischen Seinszustand und Bedürfnis ist der, dass das Bedürfnis die Abwesenheit von etwas impliziert. Du fixierst dich auf den Mangel von Sex und verbannst den Großteil dessen, was du Sexualität nennst, in deine Gedanken. Sexualität wird dann zum Tagtraum, du denkst zwar ständig daran, du sehnst dich danach, aber du lebst sie nicht aus. Ich rede hier von einem Seinszustand, und dieser drückt sich in der direkten Erfahrung, in deinem eigenen Erleben aus. Das merkst du ganz konkret daran, dass du aufhörst Sexualität in Gedanken "auszuleben" (wohin du alles verbannst, woran es dir mangelt), sondern damit beginnst sie in deine Erfahrung zu bringen, in das hier und jetzt. Alles wird dann sexuell. Vorher waren es nur deine gedanklichen Träumereien, und jetzt wird alles sexuell. Deine Stimme, deine Haltung, so wie du mit Frauen redest, so wie du sie anfasst und so wie du ihnen begegnest. Erkennst du den Unterschied? Dies ist gelebte Sexualität, ein Seinszustand. Da andere ist ein bloßes Bedürfnis, was du zwar hast, was du aber in dir einsperrst und was nicht gelebt wird. Es bleibt ein bloßes Bedürfnis, und deshalb ist needy. Needyness, "Bedürftigkeit", ist eine sehr gute Bezeichnung dafür denn sie verweist auf den inneren Mangel, auf den Mangel der gelebten Sexualität. Insofern haben Needyness und sexuelles Auftreten die selbe Quelle - nämlich die Sexualität, sie sind aber vollkommen unterschiedliche Dinge. Es sind zwei direkte Gegensätze. Needyness ist die Abwesenheit von sexuellem Auftreten. Und je weniger needy du bist, desto mehr kannst du nach außen hin sexuell sein. Du kannst es dir auch so merken: Needyness ist deine ungelebte Sexualität! lg
  17. Wie lebt man denn diese aus? Bin da irgendwie verwirrt, da hört man nämlich verschieden Meinung darüber. Die einen sagen, man soll über sex reden, Die andren sagen sexuelle Spannung ist wenn man nicht drüber redet, aber trotzdem beide wissen was los ist. Tiefe Blicke, Berührungen halt. Ihr könnt ja mal damit anfangen, euch eine Scheibe von den Frauen abzuschneiden, über die ihr hier redet. Wie war das? Sie sind offen zu jedem, machen viel Köperkontakt? Frauen machen das subtil, sie lassen sich führen. Wenn du dies dann auf männliche Weise tust, dann wird dir auffallen dass du immer einen Schritt weiter gehst. Eskalation heißt deshalb so, weil sie sich steigert. Ja, es fängt mit einem sexuellen Blick an, mit einer Spannung, Das ist die subtile Ebene. Dann ist da der Körperkontakt, ein Poklapser hier, einer da. Auch in deiner Sprache macht sie sich bemerkbar, du wirst offensiver und frecher. Allgemein viel viel viel Berühren. Das wird dann so normal für dich, dass es kein weiter Schritt mehr ist bis zum intimen Tanzen, hin bis zum Kuss Es muss fließen! Wer denkt er müsse "Augen zu und durch". sich trauen und draflos fummeln und küssen, für den kann das zwar manchmal auch funktionieren, und es ist immer noch besser als gar nichts. Ich aber sage: Suche den Kontakt mit der inneren Quelle, mit deiner eigenen wahren Natur und Männlichkeit. Wenn diese als Basis dahintersteckt, dann kommt dir der Rest vor wie die logische Konsequenz, wie ein Spiel. Die Frage nach dem "wie" wird sich dann erübrigen. Du wirst wissen wie, in dem Moment wo du es tust. Und seien wir ehrlich, es ist nicht gerade so dass das "wie" hier im Forum noch nie beschrieben wurde, nicht wahr?
  18. Entscheidend ist dass du anfängst sexuell aufzutreten. Entdecke in dir deine sexuelle Energie und kehre sie nach außen. Das natürliche Resultat davon ist Verführung und Eskalation. Easkalation ist worauf es ankommt, allerdings geschieht sie von ganz alleine wenn du deine männliche und sexuelle Energie auslebst. Wenn dir der Kontakt zu dieser fehlt, dann enden deine Eskalationsversuche im Zögern und in Unsicherheit - Davon könenn dir genügend User hier ein Liedchen singen Dies ist der Grund weshalb der eine mit Selbstverständlichkeit von Eskalation redet, und dem anderen diese vorkommt wie eine unüberwindbare Hürde. Es gibt keine "Friendzone" für einen sexuell auftretenden Mann. Dieser ist für alle Frauen ein potentieller Sexualpartner. Was nicht bedeutet, dass er notgeil durch die Gegend rennt, ganz im Gegenteil, er hat so viele Alternativen dass es ihm leicht fällt sich zurückzuhalten. Eskalation ja, doch bleibe in Kontakt mit ihrer Quelle - deinem männlichen und sexuellen Wesen. Dass du aus der sogenannten "Friendzone kommst", ist ein zeichen dafür, dass dir dieser Kontakt wohl zeitweise verlorenging.
  19. Ich gratuliere dir dazu, dass du dich soeben dir selbst geöffnet hast. Du zeigst dass du in der Lage bist und den Willen hast, über dich selbst hinauszuwachsen. Folge diesem Ruf, verliere ihn nicht aus den Augen und du wirst für dich genau die richtigen Mittel und Wege finden, um das zu verwirklichen. Alles Gute
  20. weil sie in diesem Moment alles andere um sich herum vergessen. weil sie genau wissen dass es niemals beim Küssen bleibt weil ich nur ein "netter Freund" bin weil sie keinen Grund dazu brauchen weil sie sich so viel ins Zeug hängen und endlich die Belohnung wollen weil ich sie geil und leicht aggressiv mache weil sie sich eh schon leicht schwerelos fühlen und jetzt komplett abheben wollen weil ich ein Abenteuer bin weil es dafür keinen besseren Zeitpunkt gibt als jetzt weil sie sich nicht mehr unter Kontrolle haben weil es ihnen egal ist und sie es nicht mehr abwarten können weil sie heimlich hoffen dass alle das sehen weil sie wissen wollen wie ich schmecke weil schon alles gesagt ist, nur das nicht weil sie sowieso schon den ganzen Abend "an meinen Lippen hängen" weil es ihnen das Gefühl gibt vollkommen frei und sexy zu sein weil sie währenddessen leise stöhnen können und nur ich das höre weil sie für diesen Moment "mir gehören wollen" weil sie sich nicht mehr zwingen können es nicht zu tun weil es gerade einfach so gut passt ...
  21. Wie bei allem kommt es darauf an wie du es rüber bringst. Sie muss dir nicht abnehmen "dass du sie nur verwechselt hast". Sie muss dir nur abnehmen dass du ein lockerer Typ bist der Humor hat, das reicht völlig für einen Opener. Brauchst du wirklich andere Meinungen um das zu testen?
  22. Rufe sie einfach an, führe ein lockeres Gespräch und treffe sie. Beim Treffen denkst du dieses Mal an das Eskalieren. Du hast es im Großen und Ganzen gut gemacht. Mache dir nicht so viel Gedanken über ihre Aussagen oder darüber wann sich wer zu melden hat. Bleibe locker. Wenn du allerdings weiter zögerst und nicht eskalierst, dann ist Ende Gelände.
  23. Hallo Dulacre Alleine die Idee davon jemanden wieder zu "bekommen" ist illusorisch. Du kannst niemanden haben oder nicht haben. Eine Person ist keine Ware aus dem Supermarkt. Selbst zwei Menschen die in einer Beziehung leben, "haben" einander nicht, Jeder ist frei zu gehen, zu jeder Zeit. Die Sklaverei lassen wir jetzt und hier also hinter uns Deine Sehnsucht nach dieser Frau ist überhaupt nicht die Sehnsucht nach dieser Frau. Dein einziges Problem besteht darin, dass du das noch nicht erkannt hast. Die Sehnsucht, die du da versprürst ist die Sehnsucht nach dem Leben, nach dir selbst, nach deiner eigenen Liebe und Anerkennung. Du willst dich entfalten und dir selbst begegnen. Du willst von innen heraus eine Wärme verspüren, die du bei Frauen bisher noch nie verspürt hast. Eine, die aus dem purem EInssein mit dem Leben und dir selbst entspringt. Nur deine Gedanken, die reden dir ein dass das was du willst nur bei dieser Frau zu haben ist, dass sie es wohl irgendwo in ihrer Handtasche versteckt hat und einfach nicht rausrücken will. Die beste Art damit umzugehen ist aus meiner Sicht nicht, dieses Gefühl zu verdrängen. Das ist nicht notwendig. Worum es geht ist viel mehr dieses Gefühl zu verstehen, dem Gefühl einmal zuzuhören und zu schauen was es dir wirklich sagen wil. Du meinst zu wissen was es dir sagen will - na klar, es will zu dieser einen Frau - aber in Wahrheit hast du noch nie diesem Gefühl wirklich zugehört. Du hast es noch nie wirklich gespürt, du bist ja nur damit beschäftigt davor wegzurennen. Du hast immer nur gedacht dass du wüsstest was es dir sagen will. Stelle dir vor jemand hält mit dem Auto vor deinem Haus. Er hat ein ausländisches Nummernschild, alles deutet darauf hin dass er nicht von hier kommt, bestimmt will er dich nach dem Weg fragen. Er kurbelt schon sein Fenster runter und du brüllst: Zum Bahnhof geht es zwei mal rechts und dann links! und dann drehst du dich um und gehst rein ins Haus Die fahren nämlich alle immer vorbei und fragen nach dem Bahnhof, da es das einzige größere Ziel in der Nähe ist. Dann klingelt es an der Tür und der Typ aus diesem Auto steht da, und es ist dein naher Verwandter aus dem Ausland. Vielleicht dein lange vermisster Stiefbruder. Er sagt "Ich wollte doch eigentlich nur zu dir!". Genau wie mit diesem Ankömmling gehst du mit deinem Gefühl um. Du meinst zu wissen wonach es sich sehnt - na klar nach ihr - aber du lässt es doch gar nicht zu Wort kommen. Du hast es dir noch nie genau angeschaut. Du meinst es wäre unangenehm, und willst nur diese innere Leere nicht spüren, willst sie schnellstmöglich mit der Anwesenheit dieser Person davon ablenken. Alles was du zu tun brauchst, ist einmal wirklich hinein spüren, lasse das Gefühl doch einmal zu! Höre ihm neugierig zu und höre auf zu denken dass du schon wüsstest was es dir sagen will. Spüre bewusst hinein und du wirst nach und nach erkennen, dass diese Sehnsucht in Wahrheit eine Sehnsucht nach dir selbst ist. Es war schon immer eine Sehnsucht nach dir selbst, du hast es bloß noch nie bemerkt - weil du nie genau hingeschaut hast, du dachtest immer du sehnst dich nach jemand anderem. Jetzt ist die Zeit gekommen dich dir selbst zu widmen, schau hin wonach es sich da in dir sehnt. Es ist die Sehnsucht danach, glücklich zu sein und das Leben in vollen Zügen zu genießen, es spielerisch zu gestalten und dich zu entfalten. Solange du auf eine andere Person fixiert bist, ist es unmöglich. Wie willst du dein Leben genießen, wenn du daran eine Bedingung stellst? Du machst dein Glück von einer "wenn dann" Bedingung abhängig, das ist sehr grausam. "Wenn sie mich liebt dann bin ich glücklich", was ist denn das für eine grausame Bedingung für dein Lebensglück? Glück braucht keine Bedingungen. Du wirst viel mehr mit der Zeit feststellen, dass es sich genau dann vermehrt, wenn du alle deine Bedingungen fallen lässt. Sei bei dir, liebe dich und umarme dich. Sei dankbar dafür dass du ein wundervoller Mensch bist, der sich alles erfüllen kann was er sich wünscht. Dieses Thema ist schon so oft hier gewesen, dass du bestimmt aus dem einen oder anderen Beitrag noch viel für dich ziehen kannst. Kleine Aufgabe: Lese dich einmal komplett durch diesen Thread. Solltest du wirklich entscheiden für dich da zu sein, und dich bedingungslos wertzuschätzen, dann wirst du hier gewiss mehr als genug Denkanstöße bekommen. Es liegt jetzt an dir. DC