Dandy Brandy

Member
  • Inhalte

    423
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     1.061

Ansehen in der Community

613 Sehr gut

1 Abonnent

Über Dandy Brandy

  • Rang
    Routiniert

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male
  • Interessen
    Bukowski, Kästner, Earl of Rochester, Echtes Essen und guten Alkohol, Schreiben, Lomographie, Ableton, Kunst im Speziellen.
    Menschen. Geschichte. Geschichten.

Letzte Besucher des Profils

2.002 Profilansichten
  1. Interessant wie sich längere Threats immer wieder zum Battle entwickeln. und auch wenn es ein wenig offtopic ist.... man kann sich mit der Zeit schon ein gewisses Bild davon machen, wie der ein oder andere hier so tickt..... wobei ich mich da ein wenig rausnehme, da ich nur begrenzte Zeiten hier bin und es mir tatsächlich völlig latte ist, ob hier einer bumst bisses brennt oder nur labert.... Wenn die Texte interessant sind und mich in irgendeiner Weise dazu motivieren darüber nachzudenken oder gar zu schreiben, dann passt es schon. Und manchmal werde ich ja auch getriggert. Manchmal möchte ich den Troll füttern, manchmal habe ich den lustigen Glauben, das eigene Schreiben hätte eine Relevanz. Gibt ja auch Threats, da entsteht tatsächlich in Lerneffekt durch konstruktiven Austausch. Aber warum einander bekriegen? Oder Rechthabenmüßen? ... Obwohl.. ich muß zugeben, ich lese da schon gerne mit. Ist wie Nintendofanboys und die PC Masterace Dinger in Videospielforen. Da geht die Zeit in der Mittagsaufsicht hier im Heim gut vorbei. .... Und on topic. Ich mag Katzen. Bin ja auch ein Kater.
  2. Die Frage nach dem Sinn ist immer wieder lustig. Kosmisch gesehen, also nicht die Esoterikvariante sondern wirklich einfach nur das Universum, also kosmisch gesehen wäre ein wirklicher "Sinn" für uns Menschen, wenn wir es schaffen würden, unsere Ressourcen so zu nutzen, um irgendwann einmal eine interstellare Spezies zu werden. Und wenn dann irgendwann einmal die letzten Sterne verglühen, in einer Dysonsphäre um einen weißen Zwerg zu sitzen und die verbleibende Zeit in einem immer kälter und dunkler werdenden Universum zu überleben. Vielleicht würden wir es, wenn die letzten Zwerge verblassen, noch schaffen irgendwie am Rande eines der schwarzen Löcher zu verbringen um von dort die letzten Energiereserven des Universums anzuzapfen. Und wenn diese dann irgendwann entropisch zerfallen. Dann wars das halt. So gesehen macht alles Sinn, was die Wissenschaft in diese Richtung weiterbringt. Und dazu ein gesellschaftliches Engagement , dass dafür sorgt, das wir als Spezies auch so weit kommen. Und ein resourcensparendes Leben führen, um uns zivilisatorisch überhaupt so weit entwickeln zu können, bevor unsere Lebensgrundlage dafür zerstört wird. Aber auch wenn wir da alles schaffen sollten, ist es den Sternen, den großen wie den kleinen, den schwarzen Löchern und all den Materieklumpen da draußen egal was wir machen. Und ob wir da sind oder nicht, ändert nichts am Verlauf, denn das Universum nehmen wird. Also geben wir Menschen uns selbst Sinn. Wir können in fast allem einen Sinn sehen. Ich finde es z.B. sinnvoll, viel Erinnerungen zu sammeln. Deshalb mag ich Abwechslung, die meinen Geist stimuliert. Und da gehören gute Games dazu.
  3. Nur weils so schön reinpasst (und ich nicht alle Beiträge gelesen habe). Katzen ist Premiumfood völlig latte. Die haben ziemlich wenig Geschmacksrezeptoren. Essen aber gerne einiges an Kleintieren pro Tag, was auf einigen Inseln der Welt bereits erhebliche Probleme macht. Ansonsten stellen alle Hauskatzen und Hunde der Welt zusammengerechnet, so etwa den sechstgrößten "Staat" bezüglich ihres Fleischverbrauches dar. Wenn die dann auch noch Premiumfilet und so was essen. ... Aber Herrchen isst dann irgendeine Presswurst aus Seperatorenfleischmatsch. Finde dann immer Veganer bzw. Vegetarier witzig, die sich ein fleischfressendes Tier halten. Obwohl....Kannte da mal einen rein veganen Hund..... vollkommen durch den Wind und abgemagert. Hat echt jeden am Bein gefickt, den der gesehen hat. Mit happy ending. Hab die Leute dann bald nicht mehr besucht.
  4. Dandy Brandy

    Wie LTR retten?

    Naja, von wegen dem Gaming. Ist halt die einzige Info die wir über den Mann hier haben. Dann Worte wie Sucht. Klar gibt da einige wichtige Definitionen von. Gibt aber auch Leidenschaft. Wenn ich von außen als „Zocker“ gesehen werden, dann erkennt der oberflächlich beobachtende Mensch eventuell nicht die Welt dahinter. Könnte ich z.B. Stunden/ tagelang über die Geschichte der Videospiele referieren. Über Genres und deren Entstehung, über Mainstream und Underground. Über ihre nach und nach wachsenden Einflüsse auf die reale Welt. Oder habe ich ein Netzwerk von Leuten, wir modden und schrauben und so. Und ich bringe mich hier ein, mache Dinge, die innerhalb einer „wissenden“ Szene hoch geachtet sind. Bin ich nur in immer gleichen Welten (Shooter) unterwegs oder gibt es verschiedenste Welten. Und fahrt ihr auf die Gamescom oder Comiccon? Schaut ihr zusammen die Rocket Beans oder Game Two? Zockt Frau Katze selbst? Denn wenn da kaum Berührungspunkte sind, dann isses doof. Und für Kinder in dem Alter würde ich dem Papa eher eine Switch mit Labokrams an die Hand geben. O.K. eventuell erst in ein zwei Jahren. Aber ganz klar. Wenn sehr einseitig (Shooter oder Wow etc.) nur ein Spiel oder noch schlimmer nur ein Genre gespielt wird, und dass in jeder freien Minute, und das über Monate (Jahre?) Dann ist es schwierig. Dann hat das auch nichts mit Leidenschaft zu tun. (Außer vielleicht so E Sport Ambitionen). So mal als ein paar Gedanken an das Hobby des Mannes.
  5. Ähhhh, Nein. Bin seit 25 Jahren unterwegs und..... ähhhh... Nein. Und "Urlaubsstimmung" ist jetzt auch nicht das richtige Wort, den wer zur Szene gehört, der lebt das. Und nicht nur im Urlaub. ....................................... Aber zurück an den Themenersteller. Such mal nach Konzerten von folgenenden Bands in deiner Nähe. Boy Harsher, She past away, Lebanon Hannover, Savages, Kaelen Mikla, Waren alle wirlich allerfeinst und alle waren keine "reinen" Szeneveranstaltungen.
  6. Erstmal zum Thema Männer, ihr Aussehen und Szenezugehörigkeit. Ich sag mal so, es gibt da eine größere Bandbreite, wenn man die puren nackten Körper vergleicht. Ja. Im Goth/ Punk/ Synthwave usw. sind die dicken Fittimuckies längst nicht so ausgeprägt. Und dass die betreffenden Männer (und Frauen) gerne auch mal mehr wie ein Bier trinken, sieht man auch schon mal. Aber der Dresscode ist dafür umso wichtiger. Dabei muss es gar nicht sooo extravagant sein. Aber zum eigenen Typ passen und kongruent sein. Des weiteren spielen politische Einstellungen und generell die Art zu leben (eben alternativ) eine wichtige Rolle und es gibt ein gewisses Gespür für den „Mainstream“. Das ist etwas schwer zu beschreiben, aber wer nicht so denkt, fühlt und lebt, wird immer ein Zaungast bleiben. Dabei ist es dann aber relativ egal in welchen Subgenres man sich bewegt, z.B. wird ein Postpunk Fan eine ähnliche „Wellenlänge“ haben wie ein Waver oder ein Hardcore Hörer. Wobei, so von wegen Szene, jetzt die großen Rockveranstaltungen da auch schon ziemlich Mainstream sind und auch Ottonormalbwler mit nem Kasten Bier dazugehört. Meine persönliche Erfahrung ist, dass man zuerst einmal echtes Interesse an der Musik mitbringen sollte. Denn das ist DER GRUND warum die allermeisten auf die entsprechenden Veranstaltungen gehen. Nicht um zu baggern und zu instagramen. Man muss nicht Teil der Szene sein, aber man sollte eine gesunde Neugierde mitbringen. (Gut, gibt auch so Treffen, wie das Amphifestival oder das Treffen in Leipzig, da geht es auch um ein bisschen Schaulaufen und Szenefreunde zu treffen, das sind aber Ausnahmeveranstaltungen) Und ja, dann kann das sehr ergiebig sein. Eine Bereicherung für das Leben. Bei tieferem Eintauchen sogar Sinnstiftend. Und ein Leben neben dem „Normalen“ ist spannend. Und das finden viele Frauen spannend.
  7. Hab vor lauter lesen gar keine Zeit mehr viel zu schreiben. Daher ein kurzes Danke an alle Beteiligten. Zwei Tage Mittagspause bester Unterhaltung. Und zum ersten Mal in all den Jahren habe ich meinen Likeaccount voll ausgereizt. Ansonsten, nur weil`s noch nicht gesagt wurde. Gibt Frauen mit leidenschaftlichen Hobbies jenseits der dreissig. Sind auch alle Körpergrößen dabei. Stichworte sind : Kunst, Künstlerin, Performance, Musikerinnen, Filmemacherinnen, experimentelle Leute. Orte sind kleine Galerien, die richtigen kleinen Musikclubs für Konzerte, Off Locations. So, Pause vorbei. Danke nochmal
  8. Also eine interessante Person kann auch schön sein. Eine uninteressante Person (und schlimmer wie nervig etc.) kann so schön sein wie sonst was, da wird es nie zu irgendetwas kommen. Die interessiert mich nicht. Und bei zwei interessanten Frauen, entscheidet nicht primär die Optik sondern ein Haufen anderer Faktoren. Das Entstehen von Geilheit ist ein komplexer Ablauf und durch vieles triggerbar.
  9. Tja, überdurchschnittlich, Optik, Geld. Die HB HG Skala. Da werden einfach so viele Punkte rausgenommen, die wichtig sind. Also nicht bei Tinder und Clubgame bei zu lauter Musik. Aber sonst. Also eine Frau, die keine Mindfuckfilme liebt, die nicht zumindest Nintendo zockt, mit der ich nicht mal so richtig einen draufmachen kann. Die nicht einfach mal faul sein kann…. O.k. Ich formuliere es mal positiv. Eine interessante Persönlichkeit ist der Faktor, ob ich länger wie 10 Minuten mit einem Menschen rede. Und da spielt das Aussehen eine recht untergeordnete Rolle. Und Menschen mit richtig Kohle sind mir suspekt. Dafür ist mein Lebensstil gar nicht gedacht. Hey, es gibt da draußen einen ganzen Haufen solcher Leute. Optisch mal so quer durch die Bank. Und ob die vögeln oder nicht liegt eben nicht an Geld oder Aussehen sondern an anderen Faktoren. Und mal im Ernst, als ob alle immer nur die Topmodels vögeln wollten. Da dürfte es ja gar keine normalaussehenden Menschen in den ganzen Amateurvideos geben. Ich mein, wenn die Menschen noch nicht mal beim stillen Wichsen nur die HB10 ansehen, wieso sollte es da im echten Leben nicht auch einfach ein Interesse an normaler Optik geben können??
  10. Also wenn meine Freundin sich so kleidet, dass andere Männer sie gerne ansehen ist das doch super. Darf dann auch (erstmal) jeder sagen wie gut und auch! Wie Sexy darin aussieht. Ist erstmal ein schönes Kompliment. Gut kommt auf den Kontext an. Wenn sie das in einer Großraumdisse in der Provinz am Wochenende forcieren würde, dann eher nicht. Ich bin aber schon auch an anderen Orten unterwegs und sexy sein ist keine Schande. Und ein tiefer Blick ins Dekolte auch nicht. Ob Nippel herausblitzen oder einfach nur die feinen Rundungen rauskommen ist auch egal. Gut, Presswurstleggins mit Cameltoe wären mir wohl auch eher zu viel. Aber da hat jeder seine eigenen Vorstellungen. Und so ist das hier halt auch. Ist natürlich noch eine Alterskomponente mit bei. Mit 25 eher wie mit 40 und mit 60 dann doch öfters lieber nicht. So rein was die gesellschaftliche Relevanz angeht. Und Baggersee, Radtour, irgendwo draußen chillen ist ein bisschen mehr sehen sicher auch weitestgehend normal. ….. Aber ganz wichtig. Wenn die Frau sexy aussieht und gerne flirtet und am Ende des Tages immer bei Dir landet, dann ist alles in Ordnung. Richtig gut sogar. Denn Flirten und andere Menschen schön, sexy etc zu finden ist normal bzw. sollte es für mich sein. Das greift mich doch als Mann nicht an. (Ich weiß das Bersi das als schwer Cuckie empfindet, ist aber in meiner Welt normal) Da hab ich ja auf den Goa Raves in den 90ern auf der grünen Heide ganz anderes gesehen, ohne dass es im großen Massengangbang endete. ….
  11. Ich bin jetzt kein Single, schreibe aber einfach trotzdem, weil ü40 und "anders". Vernissagen, kleine Konzerte, Szenen.... Der IndieKunstbetrieb ist eine sehr lohnenswerte Sache. Am Anfang einfach alle Veranstaltungen mitnehmen und bei einem Glas Rotwein umherphilosophieren. Die Location, wo es einem am besten gefällt ab jetzt regelmäßig besuchen, denn das ist das Wichtigste. Nach ein zwei Monaten "kennt" man die Leute. Und die kennen dann auch oft andere Veranstaltungen von befreundeten Künstlern. Bei kleinen Galerien geht das am leichtesten. Aber auch kleine Clubs mit einer eigenen Handschrift bzw. Szenezugehörigkeit sind super. Ist da natürlich leichter wenn einem Surf gefällt oder man in Post Synth Geschichten unterwegs ist. Und dann immer wieder hingehen. Wenn man Menschen in einen bestimmten Kontext immer wieder trifft, fühlt es sich immer vertrauter vor und mehr und mehr Gespräche finden statt. Hilfreich ist natürlich, wenn man selbst auch kreative Leidenschaft mitbringt. Und dann können aus diesen Kontakten irgendwann sogar eigen Projekte und Veranstaltungen werden. Ist so mein Weg seit über 20 Jahren und hat mich schon mit vielen Menschen in Kontakt gebracht. Und viele davon sogar erst in den letzten Jahren. Mit über 40.
  12. Mit 20 Jahren kommt das wohl eher selten vor. Mit Ü40 dann schon häufiger. Da hat man dann aber auch schon oft Sex gehabt im Leben und möchte auch andere Dinge machen. Oder ist einfach müde. Oder der Wecker klingelt schon so bald. Und dann ist die Frage nach der Regelmäßigkeit. Wenn du nur alle paar Monate Sex hast, ist es eher selten, dass keine Lust auf Runde zwei oder morgen wieder oder so besteht. Hast du ein regelmäßiges und befriedigendes Sexleben, dann ist einmal auch schon "genug". Wobei es halt auf das eine Mal ankommt. Also wenn man vollkommen verschwitzt und zuckend seine Zigarette danach raucht, dann ist halt einmal auch gut. Wenn du nach zwei Minuten blasen nicht an dich halten kannst, ist eine Runde zwei wohl eher drin. Und mit 60 Jahren biste froh wenn Runde eins noch klappt.
  13. Ich hatte jetzt echt erst kurz das Bild von 2 Kilo frischem Hackfleisch vor Augen.
  14. Also ich bin ja selber Musiker. Und hab mich seit Anfang der 1990 intensiv mit Musik und auch der Produktion etc beschäftigt. Und ja, es stimmt. Autotune ist das offensichtlichste, liegt aber auch generell an Plugins und Ableton. Gibt so Masteringeffekte, die liegen einfach wegen ihrem Namen (a+++irgendwas) ganz oben im Ordner und funktionieren gut. Werden sehr oft benutzt und klingen entsprechend gleich. Dann sind da so Steigerungseffekte und so Zeugs, hat der gute Aphex Twin früher alles in mühsamer Handarbeit selbst zusammengestellt, geht heute auf Knopfdruck. Lustige Glitches und Cuts, Anfangs der 2000 noch mühsam, heute automatisierbar. Natürlich gibt es da draußen tolle Musik, aber die kommt nicht mehr in die Charts. (Es gibt sogar mehr gute Bands wie je zuvor durch sinkende Kosten für Equipment, aber die gehen halt schnell unter in der Masse an Crap) Die Charts selbst sind erheblich kurzlebiger wie in den 80ern. Die Musikvideos hatten damals und später in den 90ern geile Budgets und sind vielfach richtig gut und auch stilprägend für andere Genres gewesen. Aber damals waren die Produktionen auch technisch aufwändiger und brauchten reele große Studios und entsprechende Geräte. Geht heute alle am PC. Diese daVicci Typ zeigte das recht gut. Gleichzeitig ist der Verkauf von Musik vollkommen eingebrochen. Geld verdienen kleine Bands nur noch über Konzerte. Und entsprechend lohnt es sich auf für die großen Majors nicht mehr, da Geld reinzustecken. Ist ein komplexes Feld, hab jetzt keine Zeit mehr, vielleicht ein ander Mal mehr.
  15. Hat jetzt nicht mit der Frau zu tun. Aber mit botte. Das hier so viele was schreiben, ernsthaft schreiben, dich botte so ernst nehmen. Bei einem eigentlich "einfachen" Thema. Finde ich toll. Zeigt, welchen Status du hast. Zeigt die schönen Seiten vom Forum. Bin ein bisschen gerührt.