Dandy Brandy

Member
  • Inhalte

    397
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     899

Alle erstellten Inhalte von Dandy Brandy

  1. Also ich meine so chicks with dicks. Und die echt süß sind. Und es spät nachts ist. Und man es gar nicht so genau wissen will. Und einfach die eigenen Hände nördlich des Äquators hält. Und für die andere Gruppe hier, die gerade versucht irgendetwas mit Antike und weiß und so Zeugs.... Vor dem Christentum waren chicks with dicks recht gängig. Und da der Typ, der den Faden hier erstellt hat eh nicht mehr geantwortet hat, könnte dies doch einfach weiter wild laufen hier. Gesellschaft als Überschrift ist ja weit dehnbar. Genug Kopfkino für 08:00 morgens. Muss arbeiten.
  2. Lustig wie nachts plötzlich alle wo anders hinlaufen und die Eingangsfrage gar nicht mehr erkennbar ist. Flüsterpost 3.0 Aber wo`s gerade so ein bisschen abseits läuft. Wäre ein Blowjob von einer Sexy Transe o.k.? Also so betrunken und nachts und manchmal ist ein Mund einfach ein Mund?
  3. Sexuell übertragbare Krankheiten und die Vermeidung einer Ansteckung. Die Kommunikation mit allen Beteiligten darüber ist bei einem entsprechenden Lebensstil durchaus angebracht. Du hast irgendwo anders etwas davon geschrieben, dass du Kondome benutzt und nach dem abspritzen dich gründlich reinigst. Sowas halt. Ist ja auch nicht ohne, wenn es z.B. Oralsex mit Aufnahme gibt. Und es ja den Damen ebenfalls freigestellt sein dürfte vor einem Date mit Dir auch einen anderen Typen vernaschen zu dürfen. Und wo ich gerade schreibe, wie sieht es mit Eifersucht aus? Klar Alternativen helfen, aber wie gehst du damit um, wenn deine Mädels sich gestern noch einen Tinderkerl bestellt haben?
  4. Ernst gemeint. Gibt es außer Arbeit, Fitness, Sport und Frauen und deiner Internetpräsenz noch andere Themen in deinem Leben? Und mal gesetzt den Fall, dieses Extremvielfickenleben wird dir irgendwann zuviel oder so. Was machst du dann in der freigewordenen Zeit? Und wie kommen die festen FB`s mit dem Wissen über die anderen klar? Wie sind da die Absprachen mit ihnen über Prävention und riskantes sexuelles Verhalten? Wie schafft man es so viele Frauen emotional zu treffen und anscheinend auch zufrieden zu stellen, wenn sie doch nur eine unter sehr vielen sind?
  5. Verkürzt gesagt, wird vieles was einen mit Mitte zwanzig noch total umhaut mit der Zeit langweilig. Und auch wenn es komisch klingen mag, mit Mitte vierzig gibt es weit mehr wie nur Sex. Und tiefe Freundschaft, Liebe und so kitschiges Zeug, ist wenn es aufrichtig ist, einfach eine andere Nummer. Ist aber der falsche Threat. Auserdem ist Mittagsaufsicht um.
  6. Man entscheidet immer. Und man kann nie alle Wege gehen. Je nach Abzweigung wird es schwieriger, später einen weit entfernten Weg noch zu erreichen. In all der Zeit die du mit Sport und Frauen verbringst, machst du keine Fahrradtour alleine. Spielst du kein Instrument. Wirst kein DJ. Malst keine Bilder. Während du hier im Forum bist, könntest du auch die Geschichte der Menschheit zu verstehen lernen. Mit jedem FÜR etwas verlierst du Zeit FÜR etwas anderes. Mit Ende Zwanzig ist die Zeit halt noch lange…. Doch der Zustand hält nicht ewig. Mir ist klar, dass es dir sehr sinnlos erscheinen mag, ein so tolles Leben mit so vielen Frauen nicht als geilstes Geschenk ever anzunehmen. Aber es gibt mehr wie „einen geilsten Weg“ im Leben. Und viele Frauen sind kein Garant für langanhaltende Zufriedenheit. Genauso wenig wie irgendwelche Internetcommunities. Oder die Sportfreunde. Es gibt überhaupt keine Garantie auf den geilsten Weg. Sind wir Menschen gar nicht für geeignet. Klingt altklug und so??? Klar, ich bin ja auch ein alter Sack.
  7. Hi, Ich weiß, dass das was hier von Sensibel geschrieben funktionieren kann. Und mit 27 Jahren kann das sicher sehr flashen. Jetzt bin ich schon über vierzig und kenne einige Leute, die früher so richtig erfolgreich bei den Mädels waren, wo die Schönen sich quasi die Klinke in die Hand gaben. Das sorgte irgendwann dafür, dass Frauen austauschbar wurden. Beliebig. Und so kam es, dass auch tolle Frauen irgendwann einfach liegen blieben, weil irgendetwas nicht so recht passte. Oder das supertolle FrühlingsSexgefühl Dings nachließ. Waren sicher tolle Jahre und ich war damals auch echt neidisch darauf. Bin ich heute nicht mehr. Im Gegenteil. Durch die kurze Halbwertszeit lernten sie zwar super das aufreißen und ficken. Aber sie lernten nie Beziehung. Jetzt wurden die Dudes halt auch älter und versuchten doch eher in Richtung Beziehung zu gehen. Klappte dann aber nicht (mehr), wurde nie gelernt. Und da eine Neue schnell am Start war, gab`s so kurze LTR Versuche. Nie richtig. Nie tiefer. Weil Frauen so beliebig waren. Tja, und mit Anfang vierzig ist Mann halt schlecht dran, wenn er keine halbwegs aktuelle Beziehungserfahrung mitbringt. Also, so nach dem Motto, ich hatte ja mal eine dreijährige LTR, ist aber schon fünfzehn Jahre her. Da steigen dann viele viele Frauen aus. Aber Sex gibt`s trotzdem. Fühlt sich dann aber oft seltsam „leer“ an. .... Nur mal so als andere Perspektive von deiner möglichen Welt in sechzehn Jahren.
  8. Yep. waren immer lange Threats. Viele Teilnehmer. Fand ich gut, weil kontrovers. Könnte hier auch was werden.
  9. Hab mir jetzt auch mal was von hypersensibel au youtube angesehen. Also ohne Ton, weil ich gerade Mittagsruhenaufsicht mache. So wie er aussieht kann das ja schon alles so sein wie er schreibt. Und Instagram Model ist jetzt auch nicht gerade er heilige Gral der Frauenwelt. Die Motivation hinter dieser doch recht schnell beschleunigenden Internetpräsenz ist natürlich spekulativ. Ich finde es halt immer so ein bisschen seltsam, wenn Leute die hier nie aktiv waren, direkt die Wahrheit kennen und die Besten überhaupt sind. Aber die Motivationen hier im Forum mitzumachen sind verschieden. Und der Mehrwert liegt mal auf höheren Ebenen (alles in Richtung meistere dein Leben) mal unterhalb. Wenn genug mitmachen kann es mich zumindest ganz gut unterhalten. Mochte aber auch den Berserker gerne lesen. Oder mehrvomleben.
  10. Aus der Sicht eines 43 Jährigen klingt das ja ganz süß. Aber solche Vergleiche helfen dir nichts. Ob du eines Tages sagen kannst, dass du gelebt hast, hängt vornehmlich davon ab, ob du das gemacht hast was dir wichtig und bedeutend war. Und da kann dann mit 43 schon so einiges zusammenkommen. Mehr als du dich dann beim am Stück nachdenken erinnern können wirst. Und dann sammelst du einfach weiter Erinnerungen. Apropos Erinnerungen. Wichtig ist, das Erinnern zu trainieren. D.H Erinnerungen immer wieder abrufen und festigen. Z.B. mache ich nachmittags nach der Arbeit immer so ein halbe Stunde Nickerchen und lasse alte Erinnerungen auf mich einwirken und fließen. Denn je mehr man sich erinnert, desto länger kommt einem die Zeit im Nachhinein vor. Außerdem sollte man immer wieder Routinen aufbrechen und vor allem Neues erleben. Unser Hirn liebt sowas und das ist ein Teil, warum Kindheit so lange war. War ja alles ständig neu. Dabei ist es dem Hirn relativ egal, ob der Impuls aus Ibiza oder dem Rheinufer stammt. Ein neuer Stadtteil kann ebenso triggern wie neue Menschen. Deshalb Konstanten finden und von dort aus Neues entdecken. Und dem Universum ist es eh egal was du machst. Und in ein paar Millionen Jahren weiß wohl auch keiner mehr wer Cäsar war. Und bis zum Ende der Erde in einigen Milliarden…… Du bist jung und frei und so. Aber druck dir diesen Threat am Ende aus und bewahre in auf. Und schau in dir dann in zwanzig Jahren wieder an.
  11. Was tue ich für mein Glück. Tja, war ein langer Weg und ist nicht einfach in ein paar Sätze zu fassen. Herauszufinden was einem selbst gefällt und interessiert ist wichtig. Bei mir ganz klar Musik. Geschichten. Manche Menschen. Videospiele und und und…. Hat je nach Tag und Laune verschiedene Gewichtungen. Erwartungshaltungen sind auch so ein wichtiger Punkt. Eigene, fremde, vermeintlich eigene. Und die Motivation, warum man die jeweilige Erwartung erfüllen möchte oder glaubt erfüllen zu müssen. Dann sind es die näheren Menschen, verschiedene Ebenen von Nähe, Vertrauen und Liebe. Von Interesse und Inspiration. Und ehrlich sein mit sich selbst. Sich nicht für sein Leben entschuldigen oder gar schämen. Zu dem zu stehen, wer man ist. Und dementsprechend die Menschen und Tätigkeiten im Leben zu wählen. Das Ganze ist wie gesagt ein langer Weg gewesen. Und immer immer immer bin ich auch nicht glücklich. Geht auch gar nicht. Wäre auch doof. Die besten Lieder z.b. schreibe ich oft nach einer anstrengenden Woche. Dann will die Scheiße raus und wird zu musikalischem Gold. Energieumwandlung. Nähe fühlt sich viel intensiver an, wenn man weiß was man vermisst hat. Inzwischen kann ich die „doofen“ Zeiten halt viel besser ab, weil ich den Lebensrhythmus besser spüre und einordnen kann. Dann ist für vieles Platz, nur nicht für alles und schon gar nicht gleichzeitig. Und dann hilft mir noch meine Glaubenseinstellung. Ich bin gerne ein optimistischer humanistischer Nihilist. (Auch wenn der schwarze Hund zu Besuch ist)
  12. Ja, aber statt der Bücher habe ich ein analoges Ministudio in meiner Ein ZimmerBude. Arbeite in der Pflege. Aber sonst. Vernissagen. Konzerte. Spannende Gespräche. Werde öfters darauf angesprochen, dass ich mit meinen Fähigkeiten weit mehr machen könnte. Sonst stimmt die Geschichte mit der Realität. Leben und die Liebe läuft. Auch wenn ich und meine Freundin auf Karieremenschen oft wie ein Aliens wirken. Also nur so kurz umrissen. So ein Leben ist möglich und wunderbar wenn man es mag.
  13. Ist schönes Wetter. Geh Klarsichtfolie und bunte Farben kaufen. Bemal die Folie. Halte sie vor die Handykamera und fotografiere alles Mögliche. Geh in den Baumarkt. Kauf dir Ölfarbe. Ein paar große Pinsel. Tapete. Und dann hau ohne Plan Farbe aufs Papier. Geh raus und besuche Orte die du nicht kennst. Setze dich hin und warte bis dir langweilig wird. Dann bleib noch extra 10 Minuten sitzen. Dann weiter und repeat. Such dir auf Youtube Leute aus China die kochen. Original. Versuch die Zutaten zu finden und zu kochen (Stichwort Mapo Tofu). Du schreibst hier. Fang an Kurzgeschichten zu schreiben. Maximal zwei drei Seiten lange Sachen. Sind jetzt alles so kurzfristige Sachen. Aber Frust und Ziellosigkeit sind immer gut um was Kreatives zu starten. Was Selbstaktives. Die beste Kunst entsteht oftmals aus dieser Leere die gefüllt werden will.
  14. Glück. Erfolg. Das gute Leben. Sieht jeder anders, auch wenn es natürlich Strömungen gibt die verbreiteter sind wie andere. Und je nach sozialem Umfeld wird da komplett anders gewichtet. Alleine die Vorstellungen was viel Arbeit genau bedeutet. Was Arbeit bedeutet. Was ist Freizeit….. Das süße Leben als faules Schwein ist mit einem entsprechenden Intellekt nur begrenzte Zeit erfüllend. (Wobei Schweine ja gar nicht doof sind). Womit sich der Intellekt dann beschäftigt und was andere davon halten kann dann aber sehr unterschiedlich ausfallen. Ein Beispiel, so klassisch romantisch intellektuell. Ein Mann, Mitte vierzig. Kleine Dachwohnung. Im Winter zieht es, im Sommer ist es zu heiß. Kaum Platz, aber überall Bücher und Schallplatten. Über die Jahre auf Flohmärkten und aus Ramschkisten, aus Antiquariaten und Bücherkisten von der Straße zusammengetragen. Aber geiles Zeug. Kein Scheiß, sondern eine feine Sammlung. Der Mann, er arbeitet im Museum als Aufseher und erzählt ab und an einem Besucher etwas mehr zu den Ausstellungsstücken. Er kennt sie alle. Er hat viel dazu gelesen und sich viele Gedanken gemacht und auch viel mit anderen darüber gesprochen. Er geht gerne auf Vernissagen, nicht nur wegen dem Wein und den hübschen Frauen, denn er sucht so gerne Gespräche. Gespräche über die Menschen, das Leben und die Kunst. Über die Welt und warum sie so ist, wie sie ist. Und der Mann liebt es, wenn er viele verschiedene Meinungen sammeln kann. Aber all das macht er nur ab und an. Denn er ist gerne alleine. Liest. Denkt nach. Hört Musik. Schläft. Kocht. Isst. Ab und an wird er gefragt, warum er nichts aus seinem Leben gemacht hat. Mit all dem Wissen. Warum er nicht tiefer in die Kunstszene einsteigt. Dorthin geht, wo das Geld ist. Es wäre doch nur logisch, bei seinen Fähigkeiten. Darauf antwortet der Mann dann stets, dass ihm das zu viel Stress bereiten würde. Für jeden intensiven Tag brauche er zwei oder gar drei Tage voller Ruhe um wieder ganz da zu sein. Und er genieße die intensiven Tage ja genauso wie die Ruhigen. Es gehe ihm gut, er habe alles was er braucht. Er ist zufrieden. Und dann fragt der Mann immer, was denn für den anderen ein erfülltes Leben wäre. ……. Ist ein bisschen autobiographisch. Und ich habe jetzt auch keine Zeit mehr, da meine Pause gleich endet, um hier noch weiter zu schreiben. Vielleicht hilft es ja ein bisschen.
  15. GTAISMY … Vorbild…..GTA Fan? Bisher schön ambivalent zwischen Selbsteinsicht und Ignoranz gependelt. Nicht selten in dem Alter und je nach sozialem Umgang. Aber jetzt die Nummer mit dem Blut. Dazu die absurd langen Zeiten (1,5 Stunden) für trockenen Sex? Ich mein mal ehrlich. Wie sah den dein Schwanz danach aus? Triggert aber alle hier sehr schön… Zu Recht übrigens. Wäre schlimm wenn die dunkle Seite hier bei den Meinungen überwiegen würde. Eigentlich ist doch alles schon mehr oder weniger klar und auch schon gesagt worden. Kann man jetzt verschiedene Schlüsse draus ziehen und entsprechend handeln. Eventuell danach noch mal was schreiben, wenn man sich weiter austauschen möchte bzw. verschiedene Optionen hören möchte. Kann den eigenen Blickwinkel verändern. Aber dein kurzer Einwurf mit dem Blut? Wozu jetzt noch ein solches Detail? Es ändert nichts mehr an der Ausgangssituation. Vielleicht noch ein … Ich glaube sie hatte glasige Augen danach?
  16. Kinders, wir reden hier nicht von 1,60 oder so. Wenn eine Frau bei 1,79 die Größe ernsthaft einbringt, dann würde ich mich einfach umdrehen und gehen. Oder halt direkt auf Aussortierungsverfahren CNF übergehen. Davon mal abgesehen sehen normale Schwänze bei "kleineren" Männern größer aus. Ich mein 15 cm bei 1,70 ist ja wohl besser wie 15 cm bei 1,98. Dann am besten noch eine Menge Muckies obendrauf, da sieht man ja gar keinen Schwanz mehr. Und klar. Manche Frauen haben Vorlieben. Eine davon kann eine bestimmte Größe sein. Auch beim Schwanz. Gibt Frauen, die wollen unbedingt einen Riesen haben. Und klar, mit 10 cm wird es schwerer. Und wenn die Frau direkt am Anfang immer wieder betont, dass sie unter 18 cm für ungenügend hält, dann geht man weiter. Oder man sagt ihr, dass neben dem KitzlerGpunktstimulationkleinschwanz halt noch eine Hand oder das Rießendildo dazukommt. auch wenn´s dann was eng wird. Sorry fürs Schwanz Offtopic. Aber in so Fällen geht man frech fröhlich damit um oder geht und lässt die Frau allein. ..... Schwanz ...
  17. Immer dieses Sexargument. Klar ist das ein Faktor, aber nach so vielen Jahren halt nur eine Freizeitbeschäftigung unter vielen. Und die anderen gemeinsamen Freizeitbeschäftigungen? Ein Paar braucht Ziele. Eine Perspektive. Und die Leidenschaft für diese Ziele. Am Anfang reicht da erstmal die offensichtlichste Leidenschaft. Sex. Aber das fühlt nicht viele Jahre Partnerschaft. Gibt dann so materielle Ziele wie Wohnung und Haus, da kann man schon so einiges an Zeit investieren. Kinder sind so die klassischen langen Ziele (vorausgesetzt beide wollen wirklich). Heutzutage ist aber ein Instagramleben wichtig. Meine ich jetzt gar nicht mal direkt, sondern als Sinnbild. Die halbe Welt sehen. Die „coolen“ Dinge machen. Megasocialproof Krams. Dabei sind die Urlaubsziele austauschbar. Man glaubt es gesehen haben zu müssen. Der Ansatz einfach loszufahren und sich einfach treiben lassen ist ein anderer. Und dann kein Foto machen, wenn man am Bach sitzt und Oliven isst. Das kann man sogar überall und jederzeit machen. Sich treiben lassen. Mir erscheint dein Leben aber eher „getrieben“. Dass sind ja riesige „To Do“ Listen, die du hast. Volle Kalender. Und alles ist eigentlich geil? Also außer der Zeit zu zweit? Wann hattest du zum letzten Mal ein Wochenende von Freitag bis Sonntag, an dem nichts geplant war. Gar nichts. Außer der Zeit zu zweit? Gibt es denn etwas was du und deine Frau mit Leidenschaft macht? Mal mich als Beispiel. Wir machen Musik. Wir philosophieren. Wir lieben Mind Fuck Filme. Wir zocken gerne. Gehen Samstags auf Plüschpokemonjagd. Lieben zu kochen und zu essen. Konzerte. Spazieren, Rad fahren. Sich treiben lassen. 12 Stunden schlafen. Und das machen wir auch gerne nur als Paar. Dann gibt es noch ab und an soziale Kontakte. Aber nicht zuviel. Genau richtig. Was machst du mit deiner Frau?
  18. Tja, die Frage der Größe. Kommt immer wieder hier vor. Und die verschiedenen Sichtweisen auch. Ich bin da ganz klar bei der „Inner Game“ Fraktion. Einfach aus Erfahrung. Ein anderer Aspekt, neben der Größe bzw. Höhe, ist die physische Dominanz und deren Bedeutung auf die Attraktivität. Klar, rein instinktiv spricht das so manche Frau an. Aber eine Gruppe Menschen körperlich zu dominieren ist jetzt auch gesellschaftlich schon lange nicht mehr relevant. Der Mann mit dem roten Buch, der Kleine mit dem Zweifingerschnäutzer, der glatzköpfige dünne Mann mit dem Webstuhl, oder der bärtige Typ mit der Zigarre. Körperlich haben die nicht wirklich dominiert. Der stärkste Mann im Raum ist selten der Anführer. Ich selbst bin (bzw. war einmal) 1,72m. Ist mir aber im täglichen Leben selten bewusst. Gibt da eine feine Anekdote. Ich habe früher in einer Band gespielt. Drummer 1,92, Gitarrist über zwei Meter, Sängerin 1,86. Eines Tages gehen wir die Straße entlang und ich sehe unsere Gruppe als Spiegelung in einem Schaufenster. „Meine Güte seid ihr alle Groß!!“, entfuhr es mir. Alle lachten. Es war mir vorher nie aufgefallen, wie „klein“ ich bin. In einer technischen komplexen Welt, die an einer philosophischen Leere leidet ist der „Fels in der Brandung“ auch vollkommen anders zu sehen. Es geht nicht darum, den nächsten Kampf zu gewinnen, andere zu töten bzw. auszurauben oder die Familie vor dem Hungertod zu retten. Wer sein Leben mit Sinn füllt und andere inspiriert ihres ebenfalls mit Sinn zu füllen kommt erheblich weiter. Und kommt mir jetzt nicht mit diesem Evolutionskrams (der seine Berechtigung hat). Manche Frau lässt sich durch das passende Äußere vielleicht leichter verführen, aber jede halbwegs normale Frau, die nicht im Ghetto groß wird, wird nicht deshalb länger bei euch bleiben weil ihr „groß und stark“ seid. Sie bleibt bei Euch weil es Ziele gibt. Gemeinsame Werte. Eine gemeinsame Philosophie.
  19. Fitness, Sport, ein gesunder Körper, gute Ernährung, selten (oder gar nicht) wichsen, keine Drogen, besser kein Nikotin, und wenn überhaupt dann nur ab und zu ein/ zwei kleine alkoholische Getränke. Ist glaub ich so der gefühlte Stand vieler hier im Forum. Aber Fitness und Körperkult ist halt schon wichtig. Ich hab auch keine Ahnung ob das jetzt bei Frauen erfolgreicher macht, also diese Lebensweise. Kenne aber auch nicht so viele ü20 Leute. Und die ich da kenne sind in anderen Szenen unterwegs. Also wenn man so richtig straight edge lebt (mit der Ausnahme das viel Sex erstrebenswert ist), ich weiß nicht ob das jetzt die Frauen die ich interessant finde interessant fänden. Aber wenn ich mir vorstelle, die ganzen Konzerte und Kunstveranstaltungen/ Locations die ich besuche wären nur eine Ansammlung von stocknüchternen Menschen. … Mhmmm. Schwer vorstellbar. Und es ist ja nicht so, als wenn die Mädels alle nüchtern wären. Gibt ja was zwischen nüchtern und Gedächtnislücke. P.S. ließt den keiner mehr Bukowski???
  20. Letzter guter Film, der mich von Anfang bis zum Schluss mitgenommen hat war…… Pokemon … ich glaube der neueste Teil, also der der gerade auf Netflix verfügbar ist. Seit meine Freundin und ich letztes Jahr dank Switch und 2DS schwere Pokemonfans mit Plüschsammelwahn wurden, war dieser Film ein ständiger grinsender debiler glücklich machender Fanservice. Kann aber auch daran gelegen haben, dass es Sonntagabend war. Und wir am Wochenende quasi die ganze Zeit im Studio an unserem Post Synth Punk Album gearbeitet hatten und dementsprechend „durch“ waren. Also… Wenn das Wochenende euch alles abverlangt hat -> Pokemon.
  21. Mit 43 Jahren bin ich auch so langsam aus der "Party" Nummer draußen. Ging bei mir aber auch bis Ende dreißig. Allerdings war ich auch meist in Off Locations, Techno House. Da waren viele in dem Alter. Jetzt geh ich halt gerne auf Konzerte. Und in der Post Synth Punk Szene gibt es auch genug alte Säcke. Kommt halt immer darauf an, wo man hingeht. Dementsprechend ist dann auch das Publikum. Fein finde ich die Orte wo von 18 bis weit über 60 alles dabei sein kann. Ansonsten besuche ich auch gerne Vernissagen. In der Kunst ist auch alles an Alter vertreten. Und .... je experimenteller und eigener man selbst lebt, desto interessanter wird es und man trifft auch die entsprechenden Leute. Dafür kenn ich keine Reihenhaus mit Garten Familien. ....... Und "Zu alt.... Die Leute schauen komisch..... Was sollen die den denken...... " sind Gedanken die mir inzwischen reichlich egal sind. ..... Also möglich ist viel.
  22. Synapsen... Nicht Lampen. Synapsen... Elektrische Ladungsfeuer im Gehirn. So ungefähr. War aber eine Metapher, daher kannst du ruhig Lampen sagen. Auserdem ist es immer gut, wenn man im Laufe eines Threats zunehmend unfreundlich daher kommt. Damit schafft man dann auch hundert Beiträge/ Kommentare ohne einen Like. Ein Account mit 500 Beiträgen ohne einen einzigen Like, wäre mal eine Herausforderung. Ansonsten würde ich mir schon ein paar Gedanken machen, ob das hier das richtige Forum ist. Ich könnte jetzt auch noch was sinnvolles schreiben.
  23. Irgendwie leuchten in solchen Threats meine Analysesynapsen immer ganz stark. Klingt wie RedPill umgedreht. Also wenn ein Redpiller sich überlegt wie es ist Chad zu sein. Ein Chad der nicht mehr Chad sein will. Und der vor lauter Daisys die richtigen Frauen nicht sieht. Aber dann verzweifelt, weil die Welt nur als Chad funktionert. Er aber nicht Chad sein kann/ will/ nicht mehr möchte. Und an Dich Marfin. Redpill sollte man nicht lesen. Also nicht, wenn man kein gereiftes Selbst mitbringt und/ oder Frauen doof findet. Dann wirkt die Welt sehr schnell wie du sie beschreibst. Hier im Forum gibt es ein paar andere Sichtweisen, die teilweise ganz schon divergieren. Dauert eine Weile sich einzuarbeiten. Mach das. Und dann schreib wieder. Fundiert. Dann gibt es tolle Möglichkeiten.
  24. Auch auf die Gefahr hin, dass ich in Zukunft weniger likes sammeln werde..... Ich finde Hunde in der Stadt indiskutabel. Wenn sie keinen Therapeutischen Zweck erfüllen finde ich es häufig grenzwertig, welche Position das Tier innerhalb der Menschen und Gruppen einnehmen darf. Auf dem Land/ Bauernhof/ etc ist es anders. Gibt da aber keine Berührpunkte für mich. Ja... ich wurde als Kind gebissen. In der Jugend immer wieder das teure US Importskateboard von Hundescheiße befreien müssen hat auch nicht geholfen, mich diesen Tieren irgendwie näher zu bringen. Von grenzüberschreitendem asozialen und ignoranten Verhalten einiger Hundebesitzer ganz zu schweigen. Würde ich mit einer feinen Haussau durch die Straßen ziehen, die jeden anschnuppert, dann würde mir garantiert nicht einmal ansatzweise gleich begegnet werden, wie bei einem Hund. Und wenn sich jemand beschweren würde, das meine schöne Sau einfach so ungefragt am Fuß schnuppert (springen is nicht so), dann würde der auch nicht komisch angeschaut. Zurecht übrigens. Bei Hunden ist da alles anders. Nun gibt es natürlich Menschen, mit denen ich gerne Kontakt haben möchte und das Interesse auf Gegenseitigkeit beruht. Haben diese einen Hund, mach ich sehr schnell klar, dass ich keinerlei! Kontakt mit dem Tier wünsche. Es darf anwesend sein, solange es mich weitgehend ignoriert und vor allem nicht berührt. Und ja, das funktioniert. Ich respektiere, dass das Tier für diese Menschen wichtig ist. Mehr aber nicht. Keine Hundegespräche nichts. Mit dieser Einstellung und der direkten Kommunikation stehe ich sicher etwas außen vor. Aber Gedanken ob es mich unmännlich machen könnte, käme mir nie in den Sinn. Und wenn eine Frau (oder Irgendjemand) wegen dieser Einstellung keinen Kontakt will, auch gut. P.S. Katzen haben mehr bei mir gut, aber Tiere interessieren mich wirklich nur ganz am Rand und außer einer sehr unveganen Nutztierhaltungsnutzung habe ich keine Berührpunkte mit Haustieren. Wilde Tiere sind anders. Aber die wollen auch nicht an mir rumlecken.