vLKr

Rookie
  • Inhalte

    8
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     24

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über vLKr

  • Rang
    Neuling
  • Geburtstag 25.03.1985

Kontakt Methoden

  • Skype
    vorhanden
  • ICQ
    vorhanden

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aufenthaltsort
    Dortmund (EW), Bielefeld (ZW)
  • Interessen
    Sport (Sportklettern, Yoga), abstrakte Kunst, BDSM, Börse

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Ja

Letzte Besucher des Profils

874 Profilansichten
  1. Hmm eigentlich mag ich ne ganze Menge :D : - Plugs, Liebeskugeln, Augenbinde, Manschetten für Füße und Hände, Ringknebel(-Geschirr) - Baumwoll- / Hanf-Seile - Strapon
  2. Jahrgang: 1985 Wohnort: Bielefeld / Dortmund Stand: Anfänger/Fortgeschrittener Präferenz: Club / Street / Bar / Daygame Kurze Vorstellung: Zur Zeit wohne ich in Bielefeld und arbeite in der Nähe. Seit 1,5 Jahren habe ich eine Spielpartnerin mit der ich meine BDSM-Neigung ziemlich umfassend ausleben kann. Ich beschäftige mich gerade relativ viel mit Persönlichkeitsentwicklung und meinen Zielen im Leben. Ansonsten interessiere ich mich fürs Sportklettern, Yoga und Malerei. Ich suche Leute mit denen man was starten und man sich gemeinsam entwickeln kann. @radio100 @Next_one Gibt es diese WhatsApp-Gruppe denn noch? @Puzl Existiert eure Gruppe noch und sucht ihr noch Mitstreiter?
  3. Hi, auch wenn ich hier schon länger angemeldet bin, habe ich immer nur sehr sporadisch geschrieben. Derzeit wohne ich am Wochenende in Dortmund (Erstwohnsitz) und in der Woche für die Arbeit in Bielefeld (Zweitwohnsitz). Gebürtig komme ich aus Rostock und habe ein paar Verbindungen zu Hamburg, Berlin und Leipzig (meine Traumstadt). Mittlerweile bin ich 34 und habe meine letzten Oneitis mittlerweile verdaut. Eine meiner großen Interessensbereiche ist BDSM und habe jetzt seit 1,5 Jahren eine Spielpartnerin in Bielefeld, mit der ich sowohl auf Dom- als auch auf Sub-Seite spiele. Wir führen eine "Spielbeziehung", also quasi eine Freundschaft+ mit starkem BDSM-Bezug, verstehen uns aber auch ansonsten ziemlich gut. Sex hatte ich bisher mit 15 Frauen mehr als einmal (bin generell kein ONS Freund). Ansonsten interessiere ich mich fürs Sportklettern (Kletterbetreuer, nächstes Jahr Trainer C - Schein) und abstrakte Malerei mit eigenem Arbeitsraum. Aktuelle Themen sind für mich nochmals das Ansprechen, Gesprächsführung, Zieldefinition und mein Framing. Nächstes Jahr wollte ich den NLP-Practitioner machen. Ansonsten bin ich Chemieingenieur von ner TU und arbeite auch im technischen Bereich (= Frauenanteil ca. 0,5%), wobei ich mich nicht als klassischen Ingenieur betrachte. Ansonsten suche ich gerade noch interessante Leute mit denen man mal losziehen kann und die mich inspirieren.
  4. Ich hatte und habe eine ähnliche Situation (neue Stadt für die Arbeit, Single, 34), nur das meine Stadt kleiner (300.000) ist und in OWL liegt. Die Menschen sind hier generell relativ verschlossen und stehen Neuem skeptisch gegenüber, was das ganze nicht unbedingt einfacher macht. Was ich gemacht habe um schon etwas Anschluss zu finden: - Sportverein (Alpenverein) und gebe da jede Woche n Kurs als Trainer - (BDSM)-Stammtische / Meetups / "Neu in xxx" (Facebook) besuchen - Versuchen was mit Arbeitskollegen zu starten, wobei die meisten deutlich älter und vergeben sind, oder in der Region aufgewachsen sind und kaum Interesse an neuen Leuten haben - Kontaktimpro / Improtheater / Yoga-Workshops - Jodel (wobei man dafür im Grunde schon zu alt ist)
  5. Ich sehe das Thema #metoo kritisch. Vor ein paar Jahren ging das Thema Jörg Kachelmann, sowie Dominik Strauß-Kahn Wochen und monatelang durch die Presse. Es wurden Sondersendungen und Politik-Talkshows mit unterirdischen Titeln im öffentlich-rechtlichen veranstaltet. Der Tenor war IMMER, der Mann das ungezügelte Wesen, begrabscht, vergewaltigt und erniedrigt wie es ihm gefällt. Der Mann sei generell das Problem. Was mich ankotzt ist schon einmal die generelle Vorverurteilung und die absolute pauschalisierung! Rede mal von den Flüchtlingen, den schwarzen, den Polen, den juden etc. Sofort wird darauf hingewiesen das nicht alle "so" sind, pauschalisierungen unzulässig sind und man immer den Einzelfall betrachten muss. Und nun?! Dann gab es den sagenumwobenen Fall der studentin in den USA die mit ihrer scheiss Matratze zur Uni gekommen ist, auf der sie angeblich vergewaltigt wurde und hat das gesamte Uni-System verurteilt. Heute werden Hexenjagden veranstaltet wenn jemand angeblich sexistisches oder rassistisched gesagt hat. Alle 3 Männer wurden vor Gericht gestellt und freigesprochen! Nachweislich stellten sich bei allen 3 fällen die Behauptungen als lügen heraus! Sie wollten Geld, liebe oder einfach nur aus Missgunst und Neid den anderen zerstören. Diese Frauen haben die Leben dieser Männer zerstört! ZERSTÖRT! Mir sind persönlich 2 Menschen bekannt denen so etwas selber Passiert ist. Zum Glück konnte dann vor Gericht nachgewiesen werden das sie unschuldig sind. und dann kommt noch die andere Seite dazu: Auch Frauen sind manchmal krass sexistisch. Bodyshaming, üble Nachrede, sexuelle belästung usw. Das sollte man vielleicht auch mal im Blick haben und geht in der ganzen Debatte wie damals bei #aufschrei völlig unter! Nur damit das anschließend klar ist was ich sagen will: es gibt sexismus, den ich in jeglicher Form verurteile, aber hier wird extrem pauschalisiert, und Dinge wie strukturellen sexismus herbeigeredet der so schlicht nicht exsistiert. Vergleichbar mit dem gendergap in der Bezahlung, der quasi auch nicht exsistent ist.
  6. Könntest du das noch ein wenig ausführen, denn so ganz habe ich den Sprung von zu hören zu reudig ficken nicht verstanden.