botti

Member
  • Inhalte

    104
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     0

Ansehen in der Community

12 Neutral

1 Abonnent

Über botti

  • Rang
    Herumtreiber
  • Geburtstag 15.10.1986

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male
  • Aufenthaltsort
    Wien

Letzte Besucher des Profils

1.373 Profilansichten
  1. Also ich muss @Helmut_AUT schon beipflichten - ich möchte dir @unkaputtbar dazu kurz erzählen, was in letzter Zeit bei mir passiert ist, nur zum Nachdenken: So nebenbei - ich bin seit 10 Jahren Polizist und habe in der Zeit immer mehr mein Herz verschlossen. Für mich gab es nur mehr "Gesindel" das ging soweit, dass ich sogar die eigenen Kollegen zum Großteil ablehnte. Jeder war mein Freind, nur ganz wenige Menschen ließ ich an mich ran, zu denen jedoch war ich total hilfsbereit, offen und verständnisvoll. Es kam dann so, dass ich meine Ex kennen lernte (meine derzeitige bzw. nun vergangene oneitis). Sie war total verschlossen, dachte nur das Schlechteste von ihren Mitmenschen (sogar über Kinder), interessierte sich für nichts nur für ihre Pferde - denen gab sie die Liebe, die sie anderen Menschen nicht geben konnte. Wie es dann aus war und ich in eine oneitis schlenderte setzte ich mich ernsthaft mit mir selbst auseinander - ich fragte mich, warum habe ich überhaupt so eine "kranke" Frau in mein Leben gelassen und bin jetzt von ihr abhängig? Und ich habe die Antwort auch gefunden - ich habe nichts besseres verdient. Mein ganzes Leben wollte ich sein wie James Bond - cool, über allen Dingen stehend, unnahbar. Ich bin aber draufgekommen, dass das nicht ich bin. Und ich bin auch draufgekommen was es bedeutet, ein Mann zu sein. Es bedeutet Herz zu haben. Sein Herz zu öffnen, mehr zu geben als zu nehmen. Für andere da zu sein auch wenn sie für dich "Gesindel" sind. Und wenn du es öffnest wirst du auch draufkommen, dass es gar kein Gesindel ist und dass du sogar von solchen Menschen was lernen kannst. Natürlich - wenn sie grundlos respektlos sind kann ich auch anders. Aber gerade im privaten Bereich hat sich so viel getan bei mir seit ich mein Herz wieder geöffnet habe und Emotionen zulasse. Denk mal drüber nach, ob da nicht auch für dich ein Quäntchen Wahrheit dabei ist.
  2. Servus @JohnDoe86! Wir sind im selben alter und haben dieselben Probleme, du bist also nicht allein. Ich durchlebe ebenfalls gerade eine oneitis, es war so erdrückend dass ich anfangs nicht mal mehr meinen arm heben konnte, ich war wie ohnmächtig. Wie bei dir war es so, dass mich die Beziehung zu keinem Zeitpunkt glücklich gemacht hat, im Gegenteil. Du kannst dir dazu auch gern meinen threat anschauen, hat sogar fast denselben Namen ^^ Was ich dir auf jeden Fall raten kann, mir hat da ein Forummitglied sehr viel geholfen, schau dir ganz genau an wo du her kommst. Rede mit deinem Vater und deiner Mutter und ich meine wirklich Reden. Frag sie, was sie in ihrer Kindheit für Sorgen und Ängste hatten, wie ihre ersten Beziehungen liefen, hinterfrage warum sie so sind wie sie sind. Ich bin so draufgekommen, dass ich ganz tief drinnen meinen Vater ablehnte - meine Herkunft verleugnete und somit auch mich selbst. Und das obwohl ich eine wunderschöne Kindheit hatte, deswegen hab ich da auch nie gesucht. Seit ich das gemacht hab hat sich mein Leben total verändert, ich bin viel ruhiger und positiver geworden, ich geh ganz anders auf Menschen zu und merke auch, dass da irrsinnig viel zurück kommt. Das war bei mir zumindest der erste Schritt in ein neues Leben, also sich anzusehen, wo man herkommt und damit aufräumen. Hoffe, dass dir das vielleicht auch helfen wird LG botti
  3. @Doc DingoDanke für deinen Einfühlsamen Beitrag, find ich gut, dass es auch noch Leute gibt die sich da wirklich in die Lage hineinversetzen und nicht nur "du bist eine pussy" posten. Dass ich eine pussy war weiß ich selbst... Der Nebel in dem ich mich befand lichtet sich schön langsam, ich sehe immer klarer. Irgendwo hab ich mal gelesen bei einer oneitis macht man 3 Schritte vorwärts und fällt dann wieder 2 zurück. So ist es bei mir auch aber man kommt trotzdem vorwärts und so entschlossen und intensiv hab ich noch nie an mir gearbeitet. Hab auch schon viele Erkenntnisse über mich gewonnen und fange an mich selbst zu verstehen und anzunehmen. Was mich einfach so erschüttert hat, ich war mir meiner Baustellen überhaupt nicht bewusst. Ich dachte, es läuft alles gut, mal besser mal schlechter aber eben in die richtige Richtung. Jetzt denke ich anders, es war die falsche Richtung, der falsche Weg. Den richtigen Weg kann man auch nur finden, wenn man in sich hineinhört. Und das war eines der Hauptprobleme, ich habe mir selbst nicht mehr zugehört. Du hast die Fragen gut beantwortet, es war bequem und ich wollte um jeden Preis eine Freundin. Habe Screening komplett über board geworfen und mir Sachen eingeredet die nie da waren. Ich bin jetzt echt schockiert welche Macht die bloße Vorstellung von Glück über einen hat. Arbeite täglich an meiner 2.0 Version 😁 @DretchHab darüber nachgedacht, ich habe Drama wirklich oft angewendet wenn ich mich selbst beschissen gefühlt hab. Ein weiteres Zeichen, dass ich auf dem falschen Weg war. Wenn ich da raus bin wird das hoffe ich kein Problem mehr sein :)
  4. Interessanter Gedanke... aber was verstehst du genau unter drama?
  5. Servus uppicker! So wie du dich in meinem Threat gefunden hast, finde ich mich in deinem wieder! Ich habe pickup auch nie als Werkzeug gesehen um mit auswendig gelernten Phrasen Frauen aufzureißen, die Meiste Zeit bewegte auch ich mich in der Schatztruhe. Leider wars bei mir halt immer so, dass ich damit aufgehört habe, wenn ich "zufrieden" war. Das wird sich jetzt aber ändern 😋 Hätte ich nicht besser schreiben können. Ich hab das mal reflektiert und denke, dass es ganz offensichtlich ein erlerntes Muster ist. Wenn ich auf mein Leben zurückschaue, hab ich immer alles aus eigener Kraft geschafft. Ob es Prüfungen, Herausforderung, Aufgaben waren, am besten hab ich gearbeitet wenn ich unter enormen Druck stand. In mir hat sich eingeprägt, dass ich alles (realistische Ziele zumindest) aus eigener Kraft schaffen kann und habe darauf vertraut. Jetzt ist es aber so, dass bei Beziehungen nun mal 2 dazu gehören, und da gibt es nun mal Dinge, die man nicht ändern kann. Es kann sein, dass die Dame die für dich gerade passt, selbst in einer Oneitis steckt, dass sie nicht damit klarkommt, wenn du ins Ausland gehst oder du einen "Lacher" hast, der sie an einen Exfreund erinnert und deswegen nicht mit dir kann. Es gibt 100000 mögliche Gründe die man einfach nicht beeinflussen kann. Und da liegt das Problem denke ich, man muss lernen, das zu akzeptieren. Ich habe vor mir das Gelassenheitsgebet auf die Brust tätowieren zu lassen, am besten spiegelverkehrt, dass ich es immer lesen kann :) Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden. Für mich ist das die Weisheit des Lebens. Vielleicht findest du dich da auch wieder, daran möchte ich in Zukunft wirklich arbeiten. Wünsche ich mir auch, geht vermutlich nur mit viel Arbeit.. LG botti
  6. @Dretch Das habe ich bei mir auch des Öfteren festgestellt, dass ich in einer Beziehung streit gesucht habe. In einer gewissen Art wollte ich damit bestimmt auch manipulieren, abhängig machen und ihre Gefühle kontrollieren. Das ist mir bei meiner Hauptbeziehung auch gelungen, sie wurde von mir immer mehr abhängig. Bei der letzten ist das eher nach hinten losgegangen, ich war mir dessen auch nicht wirklich bewusst. Aber ich habe sicher mit den Verlustängsten (die ja zu einem gewissen Teil jeder Mensch hat) gespielt (überspitzt gesagt: wenn du das machst, mach ich Schluss). Wobei ich sagen muss, dass das gar nicht so das Hauptproblem bei mir ist, mein Problem ist eher, dass ich mich immer in die falschen Frauen verliebe und die, die mir gut tun würden mir zu langweilig sind. Aber daran arbeite ich gerade :) @UpPicker90 Tut mir leid, dass es dir auch so ergeht. Gebe dir völlig recht, um weiter zu kommen muss man sich sehr intensiv mit sich selbst beschäftigen. Und das war bei mir auch das Problem, das habe ich völlig vernachlässigt. Ich war früher schon öfters an demselben Punkt, immer nach gescheiterten Beziehungen oder wenn ich wirklich unzufrieden war, sobald es aber wieder lief gab ich mich damit zufrieden. Ich wende mich auch nur an Gott, wenn etwas schlimmes passiert ist, in glücklichen Zeiten kaum. Verhält sich irgendwie so ähnlich... Wahrscheinlich ist nun mein Haus auch deswegen dermaßen eingestürzt, weil ich nie so wirklich etwas an mir verändert habe, immer nur oberflächlich. Wenn ich die letzten Jahre Revue passieren lasse, auch kein Wunder. Mein Geist war ständig abgelenkt entweder durch Handy, Internet, Fernsehen, Dates, Freundin, ich hielt es nicht mal 5 Minuten mit mir selbst aus ohne irgendetwas zu tun das mich ablenkte. Dass man sich so immer weiter von sich selbst wegbewegt ist eh kein Wunder... Gebe dir recht, an sich zu arbeiten braucht viel Kraft, allerdings muss ich sagen, dass es sich echt gut anfühlt. Natürlich ist man öfters deprimiert, wenn man auf etwas draufkommt, was man jahrelang falsch gemacht hat. Aber ich sehe es wirklich als Chance es für den Rest meines Lebens besser zu machen. Ich hab erkannt, dass allein nur ich für mein Glück verantwortlich bin. Ich hab in der Vergangenheit immer nach Beschäftigungen, Menschen, Spaß gesucht, das sollte mich glücklich machen. Immer nur den Input von außen gesucht. Dabei funktioniert es genau andersrum. Man muss das Glück bei sich suchen, sich an kleinen Dingen erfreuen, den Moment genießen. Ich hab ständig in der Zukunft gelebt, immer auf der Suche nach dem nächsten Date, der nächsten Herausforderung. War nie im hier und jetzt. Ich glaube, dass man das üben und trainieren kann. Man muss sich selbst darauf konditionieren, Glück zu empfinden und zuzulassen. Würde mich interessieren wie ihr das seht :) LG aus Wien
  7. Also es hört sich für mich auch so an, als würdest du wenn du ehrlich bist noch gar keine innige beziehung haben wollen, weil du selbst noch viele (gute) ziele hast! War bei mir auch so vor 3-4 jahren wie ich beruflich da war wo ich hin wollte und auch sportlich noch mehr ziele hatte! Bei mir ist das jetzt anders, ich hab meinen platz im leben gefunden und hätte jetzt wirklich gern eine frau an meiner seite mit der ich mir was aufbauen kann... aber hör in dich rein ob nicht noch eher nur die letzte beziehung mitschwingt und du genau SIE zwar zurückhaben willst, In wahrheit aber gar nicht genug energie hast für eine richtige beziehung?
  8. Sehr interessantes Thema! Hab mich auch in gewissen Bereich wieder gefunden, wie du es beschreibst @unkaputtbar! Ich habe männliche Vorbilder auch immer aus Hollywood gesucht, und da eher die "Älteren" wie Kirk Douglas, Sean Connery, Clint Eastwood. Wirklich weiter gebracht hat es mich aber nicht, da ich Männlichkeit immer als etwas sehr oberflächliches gesehen habe und mich nie tiefgehend damit beschäftigt habe, hab zwar mal "der Weg des wahren Mannes" gelesen, ist aber schon lang her und vermutlich hab ich es damals noch gar nicht richtig verstanden. Wenn ich so drüber nachdenke bin ich noch immer sehr mit meinen Eltern, insbesonders mit meiner Mutter verbunden. Ich denke es ist normal, wenn man sich einen elterlichen Rat einholt, aber zu 100% selbstständig würde ich mich nicht sehen. Kann mir auch gut vorstellen, dass mich das in meiner Männlichkeit beeinflusst und dass das Frauen auch spüren. Aber darüber können wir ja auch sprechen am Mittwoch @Helmut_AUT :)
  9. Ich wollte nur mal so in den Raum stellen, was bedeutet HB 9,5? Dass sie perfekt ist? Ich hab noch nie eine Frau gesehen, an der mich rein gar nichts gestört hat, die perfekt war. Meiner Meinung nach haben es Frauen (im großen Durchschnitt) einfach viel besser drauf sich zu verkaufen. Man braucht ja nur die Freundschaftsvorschläge im FB durchsehen, da kriegst du bei jeder 2. nur allein vom Profilbild einen Ständer. Im Club, wenn sie super hergerichtet sind und ihre Makel verbergen denkst du, Wahnsinn, wie schön ist die eigentlich? Aber schau dann mal im Sommer im Freibad oder am Meer. Ich habe den Sommer vl 2 "perfekte Ärsche" gesehen und die hatten dafür wiederum kein schönes Gesicht. Jede einzelne HB die ich in meinem Leben hatte, hatte irgendetwas was für mich ganz und gar nicht perfekt war. Was ja ok ist, auch ich bin nicht perfekt aber ich denke, man muss das echt immer in der Relation sehen. Leider fallen einfach viel zu viele Männer auf diese "Mogelpackungen" herein, klar, dass dir die "HB" dann lachend sagt: "Ich mache keinen Sport, dafür bin ich zu faul" hihi 🙄 Wozu auch sie bekommt auch so genug Bestätigung aber cellulite vom feinsten...
  10. @Dretch Danke für deinen Ausführlichen Bericht, darüber schreiben schadet nie, auch ein Grund warum ich den Threat gestartet hab, um das nochmal aufzuarbeiten... Freut mich übrigens für dich, dass du dein Glück gefunden hast :) Was du in deinem ersten Absatz schreibst unterschreib ich vorbehaltslos, genau so war es und so hab ich es im Nachhinein auch empfunden. Wie gesagt schlimm find ich es immer noch, weil mir ja so Geschichten wie Push&Pull bekannt sich, ich aber trotzdem drauf reingefallen bin... Zum Zweiten muss ich sagen, so ähnlich war es bei mir auch, hatte Anfang 20 meine längste Beziehung, ging ca. 3 Jahre. Sie war meine damalige Traumfrau, allerdings war sie sehr unzufrieden mit sich selbst. Das rührte auch aus der Kindheit her, längere Geschichte, ihr war das auch selbst bewusst. Sie fragte mich ständig, ob ihr Arsch zu fett sei, ob mir dies und das gefiele/nicht gefiele, ob die schöner/größer/besser ist als sie etc. Das ging so weit, dass ich glaubte, sie wolle mich verarschen bis ich begriff, dass die echt ein Problem mit sich selber hatte. War dann über 1,5 Jahre ein Hop on hop off Ding und raubte mir auch viel Energie. Hätte das jetzt so verstanden, dass du dasselbe was du mit deiner "Hauptbeziehung" hattes, eben Drama und ständige up and downs, unbewusst wieder gesucht hast? Weil du es einfach gewohnt warst und gedacht hast, dass es dazu gehört? Wäre natürlich auch eine Möglichkeit, Parallelen zu meiner jetzigen Ex waren auch in der Beziehung... Was wenn ich das so richtig kapiert habe auch zu deinem Beitrag @Helmut_AUT passen würde oder? Natürlich auch eine Möglichkeit, nur wie kommt man da raus? Ich weigere mich irgendwie zu glauben, dass es nur mit einer ganz speziellen Frau geht, da muss ich doch auch selbst was dazu tun können um das aufzulösen und mich in ein "normales" Mädl zu verlieben. In gewisser Weise trifft der Artikel schon auf mich zu, ich denke insgeheim doch ziemlich negativ über die Liebe, einfach weil ich selbst schon viel erlebt hab, gerade mein Berufsstand eine der höchsten Scheidungsraten aufweist und ich echt schon viel von Kollegen und Freunden mitbekommen hab. Noch dazu schwebt bestimmt auch die "Last" der (perfekten) Beziehung meiner Eltern über mir. Aber ich will nicht von all dem Abhängig sein. Echt kompliziert.
  11. Danke für eure Antworten, deswegen liebe ich dieses Forum, da tummeln sich echt clevere Menschen :) @InspectorGadget Stimme ich dir zu, first world Problem... Allerdings sind die Probleme bzw. Fragen und Erkenntnisse doch für mich real und teilweise ziemlich schmerzhaft. Ich glaube nicht an die Frau fürs leben aber ich glaube auch nicht dass es zufall ist, dass ich noch nie eine Beziehung hatte, die mich gepusht hat bzw. in der ich über längere Zeit glücklich war. @Dretch Das wird wohl stimmen, dass man in unserer Gesellschaft nie komplett unabhängig von anderen Menschen sein kann. Die Erkenntnis, dass ich mich von einer Frau so abhängig hab machen lassen, von der fast nichts zurückkam, viel mehr genommen wie gegeben hat und der ich jetzt sogar nachtrauere, schockiert mich ehrlich gesagt. Ich hätte nie gedacht, dass mir sowas passieren kann und die harte Einsicht ist, dass mein Inneres offensichtlich doch nicht so gefestigt ist, wie ich dachte. Ich gebe dir vollkommen recht, nachdem ich viel nachgedacht hab bin ich draufgekommen, dass mir eine echte Leidenschaft im Leben fehlt. Ich kann von Allem etwas, aber was wofür ich mich wirklich begeistern kann hab ich nicht. Wahrscheinlich hat sich mein Unterbewusstsein gedacht, dass eine Frau diese Leere ausfüllen kann, natürlich Blödsinn. Es gilt also etwas zu finden, anfangs dachte ich es wäre der Beruf, nach 10 Jahren muss ich feststellen, dass ich ihn noch gern mache, es allerdings nur ein Beruf ist und keine Passion. Muss auch sagen, dass mir die Zeit mit mir selbst wirklich gut tut. Mein Geist war ständig abgelenkt entweder von Handy, Fernsehen, Internet, Fragen wie wann kommt sie endlich? etc. Klar dass das Selbstbewusstsein dann drunter leidet, wie soll es auch wachsen wenn man sich seiner Selbst nicht bewusst ist. Aber zum Punkt, wie hast du es geschafft, aus deinen Mustern auszubrechen? Würd mich mal interessieren, glaube dass das nämlich auch bei mir der Grund ist, warum es mit keiner so richtig Funktioniert. Ist ja auch die offizielle Definition von Dummheit, aufgrund gleicher Handlungen, andere Ergebnisse zu erwarten 🙈
  12. Servus zusammen! Wollte mich mal einklinken, die Posts von Mex könnten von mir sein, fast alles bei uns ist identisch! Möchte auch kurz Helmut aus Österreich danken, find es toll, dass es Menschen wie dich gibt, die sich wirklich Gedanken für andere machen, wo gibt es das noch heutzutage? Hab gerade vorher einen Threat erstellt, bin in einer ähnlichen Situation wie du Mex... Eine Frage an dich... auf welche Art Frau stehst du wirklich, ich stelle bei mir fest, dass es doch immer wieder ähnliche Typen sind... Würde mich mal interessieren wie das bei dir ist? LG Loisl
  13. Servus Zusammen! Im Alter von 18 Jahren habe ich das erste Mal von PU gehört, wie bestimmt vielen anderen hat es mir die Augen geöffnet. Nun bin ich 30 und leider war ich in der Vergangenheit einer von denen, die aufhörten an sich zu arbeiten, sobald sie in einer LTR steckten - wozu auch man hat das Ziel ja erreicht (scheint zumindest so). Ich stehe dazu, war ein Fehler und führte mich auch in die jetzige Situation - ich stecke in einer astreinen Oneitis inkl. Entzugserscheinungen. Vor 2-3 Monaten beendete ich eine 1 jährige Beziehung, nachdem es einfach nicht so wurde wie ich es mir vorstellte. Die ganze Beziehung stand unter dem Motto „Hoffnung“. Hoffnung, dass es besser wird, wurde es jedoch nie. Anfänglich war ich darüber erleichtert, die Beziehung hat mir viel Kraft und Energie geraubt. Ich muss dazu sagen, dass ich davor 3 Jahre single war und sie war die Erste, die mir nach dem Koitus nicht am Arsch ging 😝. Leider musste ich dann vor 2 Monaten erfahren, dass sie bereits einen neuen Freund hat und mit dem nun super glücklich ist. Möglicherweise geht es einigen von euch auch so. Ich habe in letzter Zeit viel reflektiert, viel gelesen, nachgedacht und begonnen zu meditieren. Anfangs suchte ich die Fehler bei ihr (Scheidungskind, Vater/Tochter Verhältnis gestört, nie Zeit nur für ihre Pferde, gefühlskalt). Als ich immer weiter in die Tiefe ging stellte ich jedoch fest, dass der Ursprung des Problems nur bei mir liegt. Es stellten sich mir dann immer mehr Fragen: Wieso hab ich es zugelassen, dass ich mich von einer Frau so abhängig mache? Wie war es möglich, dass sie Herr über meine Emotionen war? Wieso trifft es mich so hart, obwohl ich froh sein müsste, dass ich sie los bin? Wieso ziehen mich kühle Frauen so an und die wirklich lieben Mädels interessieren mich nicht? Wieso bröckelt mein Selbstvertrauen so leicht aufgrund äußerer Einflüsse? Warum habe ich es noch nie zusammen gebracht, eine glückliche Beziehung zu führen? Was macht mich eigentlich wirklich glücklich? Diese Fragen/Einsichten sind echt hart. Ich hab in mein tiefstes inneres geblickt und was ich da sah, erschütterte mich. Auch weil ich fest der Meinung war, dass im Grunde alles passt bei mir. Ich hatte eine wunderschöne Kindheit mit liebevollen Eltern und ohne traumatische Erlebnisse. Ich habe einen guten Job mit viel Verantwortung und 25 Mitarbeitern unter mir. Ich habe genügend Geld, eine schöne Wohnung, schnelles Auto, einen guten Körper, höre immer wieder, dass ich gut aussehe bin auf Partys gern gesehen und dennoch nicht glücklich! Meine Frage ist nun, habt ihr ähnliche tiefgehende Einsichten gemacht und wie seid ihr damit umgegangen? Ich muss sagen, dass es sich zur Zeit echt so anfühlt, als ob mir der Boden unter den Füßen weggezogen wurde? Vielleicht habt ihr Tipps für mich, wie man da wieder rauskommt…
  14. Fand das Thema sehr interessant, da ich derzeit genau daran arbeite! Hat jmd dazu empfehlenswerte Literatur?
  15. botti

    HB im OG hat LTR :)

    haha heute ruft sie an... ihr freund spinnt so herum und sie weiß nicht mehr... hahahah alles schlampen außer mutti :P