charons

Member
  • Inhalte

    453
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Siege

    2
  • Coins

     1.376

charons gewann den letzten Tagessieg am September 25

charons hatte den beliebtesten Inhalt!

Ansehen in der Community

949 Super

8 Abonnenten

Über charons

  • Rang
    Routiniert

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male
  • Aufenthaltsort
    HIER und JETZT

Letzte Besucher des Profils

2.894 Profilansichten
  1. @walga Congratulations ! Und, lieber Alexander, das ist wirklich ernst gemeint. Ich freue mich für Dich und wünsche Dir alles erdenklich Gute. Du wirst das hinkriegen und lass Dir von niemandem etwas anderes sagen. Just do it !
  2. Finde ich ja eine super Aussage @Aldous. "Nur ein paar Postings" gelesen. So viele "kapitale Fehler" drin, dass man "ein paar" weniger hätte machen können. 15-20 Jahre lang eine "Menge Scherben" zusammenkehren. Ärgert mich. Gebe ich offen zu. Und zwar auf folgendem Grund: Ich habe Dich konkret nach Vorschlägen und Lösungen gefragt, weil Du immer wieder behauptest, das was ich tue, sei alles falsch (also aus Deiner Sicht). Bis zum heutigen Tage kam da kein einziger konkreter Vorschlag der auch hilfreich war. Ja, das ist vielleicht nicht nett von mir jetzt und vielleicht sogar unfair (also aus Deiner Sicht). Der Punkt ist folgender: Wenn Du helfen willst, dann musst Du Dich ja in die Situation des Hilfesuchenden hineinversetzen und dazu bist Du anscheinend (bei mir) nicht in der Lage. Ich weiß nichts über Deine Ausbildung, vielleicht bist Du ein Oberguru, kann ich nicht beurteilen. Ich kann nur sagen, dass es mir kaum möglich ist, in Deinen Beiträgen einen roten Faden zu erkennen. Vielleicht bin ich ja einfach nur zu blöd dazu (will ich gar nicht bestreiten). Aber solche pauschalisierenden Aussagen, von mir oben konkret aufgeführt, sind für mich nicht zielführend. Deshalb konkret, bevor es zum Thema des TE zurück geht: Ich habe mich jahrelang mit den juristischen, finanziellen und psychologischen Aspekten meiner Trennung beschäftigt. Mit Fachanwälten (Jura) und einem ausgewiesenen Coach (Psyche), die mich da betreut haben, was ein Heidengeld gekostet hat. War jeden Cent davon wert. Finanzen bin ich selbst Experte. Und ich habe ein Ziel gehabt und dazu einen Ablaufplan entwickelt. Diesen Plan habe ich im Laufe der letzten 4 Jahre immer wieder hinsichtlich der Maßnahmen angepasst, nicht aber hinsichtlich des Zieles auf das ich zusteuere. Und genau dieses Ziel habe ich erreicht. Mit den von mir als, unter den jeweilig gegebenen Umständen, optimal wirksam eingeschätzten Maßnahmen (Entscheidung unter Unsicherheit). Du kannst jetzt noch 100 mal schreiben, das sei alles falsch gewesen. Und ich lese das und überlege mir folgendes: es hat doch (fast) perfekt funktioniert. Ziel erreicht. Mission accomplished. Was soll daran für mich falsch sein ?!? Für alle Interessierten zum Thema Kinder: Ich hab meinen Sohn ja nunmehr 8 Wochen lang nicht gesehen. Ich hab mir gestern eine PS4 gekauft (weil ich eine haben wollte). Ihn kurz um Rat gefragt, was ich kaufen soll (als Einstieg in ein Gespräch). Gekauft, aufgebaut, 2 Stunden lang mit ihm über die PS4 gechattet (er kennt sich da deutlich besser aus als sein Vater). Er kommt am Freitag dann zu mir. Problem "Kontaktaufnahme" erfolgreich gelöst. Wer hätte das gedacht ?!? Eine Playstation. Gottverdammt, warum bin ich da nicht schon früher drauf gekommen....
  3. Was mich an diesem Thread ziemlich stört ist, dass der TE bislang auf kein einziges Posting in irgendeiner Form reagiert hat. 70 Posts und keinen Kommentar ? Sorry, TE, das ist mir zuwenig für die Menge an Input, die Du durch all die anderen Kollegen bekommen hast. Und da sind sehr viele gute Ideen dabei gewesen.
  4. Mich persönlich "stört" dieser Satz irgendwie. Er impliziert, dass Frau ihre Emotionen hemmunglos ausleben darf und der Mann den "Fels in der Brandung" geben soll. Und bevor ihr jetzt alle "Ja, so ist es, genau so soll Mann sein" schreit, überlegt Euch mal, was die Brandung über einen längeren Zeitraum mit dem Fels macht. Sie löst nämlich kleine Stückchen aus ihm heraus, die sich dann irgendwo als Sand ablagern. Es gibt ziemlich viel Sand auf dieser Welt, wenn ich so drüber nachdenke. Nein, für mich ist das kein "Freibrief" für Frau, sich benehmen zu dürfen, wie sie will. Frau soll nämlich auch erwachsen sein. Und auch wenn das in einer Kennenlern-Testphase sicherlich ein gutes Mind-Set ist, so halte ich es für eine langfristige Beziehung für gefährlich, als Mann so zu denken. Denn, mal ehrlich, über Jahre hinweg den Felsen zu geben, an dem das emotionale Meer der Frau sich austoben kann, nein, das wäre nichts für mich. Zum Aufreißen, zum Verführen, ja, stimme ich zu. Aber irgendwann sollte Frau sich im Griff haben. Gilt zumindest für meine Welt. Ich muss allerdings auch gestehen, dass ich mit Deida und seinen Thesen nicht viel anfangen kann. Um es wieder zum Thema zurück zu führen: Der TE hat sich von den Stürmen weichspülen lassen, weshalb seine Frau ihn jetzt nicht mehr sexuell wahrnimmt. Und genau das ist sein Problem. Die Wahrnehmung durch seine Frau, das was sie ihm spiegelt, passt nicht zu dem, was er sich von ihr wünscht. Die Kleine im Auto hat das (für den Anfang) besser hingekriegt, weshalb er sich überlegt, ob er sich neu orientiert. Das wird ihm aber long-term nichts bringen, denn das Spiel wiederholt sich einfach nur, wenn er nicht SEINE (!) Rahmenbedingungen ändert. Und die kann er nur für sich selbst festlegen, weil jeder Mensch/Mann/TE individuell ist. Wir können ihn auf diesem Weg begleiten, ihm Feedback geben, aber die Arbeit muss er für sich selbst erledigen.
  5. @spartakus666 Ok, hatte ich falsch verstanden. So, wie Du es eben geschrieben hast, stimme ich voll mit Dir überein. Angst ist immer ein schlechter Ratgeber. Erdulden bringt nix. Kriegt man es nicht gelöst, dann NEXT. Wenn man dazu auch selbst nicht so schnell aufgibt und bereit ist, ein gewisses Maß an Kompromissen einzugehen ist das ein sehr angenehmer Lebensstil.
  6. @spartakus666 finde ich keine schlechte Einstellung, auch wenn Du so wohl nie eine langfristige, ernsthafte Beziehung haben wirst. Die Sache mit dem Ausziehen, 10 Monate Ehetherapie usw. hat den juristischen Haken, dass Dir das ein guter Familienanwalt als Zeit anrechnen wird, in der versucht wurde, die Ehe zu retten und das zählt nicht als Trennungszeit. Das ist so ein kleiner fieser Fallstrick, der den TE dazu zwingen wird, 10 Monate länger Trennungsunterhalt zu zahlen. Wer glaubt, dass das alles aus der Luft gegriffen ist, dem sei folgendes gesagt: Im Bereich Ehescheidung gibt es nichts, was es nicht gibt. Wirklich nichts. Ich bin so froh, dass ich meinen Krieg nach 4 Jahren beendet habe und dabei nicht allzu sehr verloren habe. Meine Ex ist der Meinung, sie habe ein sehr gutes Geschäft gemacht. Ärgert mich zwar, dass sie das sagt, aber ich denke, für mich selbst, dass ich das bessere Geschäft gemacht habe. Und somit ist jeder glücklich. Super. Eine Trennung ist eine Trennung. Wer da an Optionen denkt, a la, vielleicht geht das irgendwie irgendwann nochmal, der unterschätzt die Wut und die Irrationalität von (verlassenen) Frauen. Da sollte Mann nie leichtfertig sein.
  7. Merkst Du, dass Du mit diesem Satz die Initiative wieder abgibst ? Sie soll MERKEN, dass SIE was MACHEN muss. Nein, muss sie eben nicht. Vielleicht ist sie total zufrieden mit Eurem Sexleben. Der Punkt ist, dass Du sie verändern willst. Du kannst sie nicht verändern, Du kannst nur Deine Reaktion auf ihr Verhalten ändern. Das musst Du Dir mal ganz klar vor Augen halten. Du kannst ( Du musst nicht !) die sexuelle Initiative ergreifen und sie verführen. Vllt. wartet sie darauf, dass Du dieses Verhalten (hast Du garantiert am Anfang gehabt) wieder zeigst. Du veränderst Dich und sie kann (muss nicht) darauf reagieren. Ändert aber an Deinem Weg nichts. Du machst Sport, bringst die Optik in Ordnung, kriegst wieder soziale Kontakte. Alles gut. Die Reaktion "Du denkst immer nur an Dich" zeigt Dir doch schon, dass Deine Verhaltensänderung auch bei ihr wirkt. Drei ? Ich dachte, Du hast 2 Kinder. Egal. Das Gefühl, dass Du nicht mehr zur Familie gehörst, kenne ich aus eigener Erfahrung. Mit meinem heutigen Wissen würde ich sie folgendes fragen: "Schatz, ich habe das Gefühl, dass ihr mich ausschließt. Was muss passieren, damit ich von Euch wieder integriert werde ?" Beim Lesen dieses ersten Satzes wirst Du Dich jetzt vermutlich "komisch" fühlen. Der wird die nicht "richtig" erscheinen. Du wirst Dich an der Formulierung "Gefühl, dass ihr mich ausschließt" stören und Dich dagegen sträuben, weil in Deinem Kopf jetzt gerade ein Bild entstanden ist, dass sie Dich eigentlich nicht aktiv ausschließen, sondern vielmehr Du Dich selbst ausgeschlossen fühlst. Das ist für Dich eine Gelegenheit die Situation selbst zu bewerten. Wann fühlst Du Dich ausgeschlossen, wirst Du tatsächlich ausgeschlossen oder ist es eher so, dass Du Dich nicht zugehörig (ausgeschlossen kommt von ihr, nicht zugehörig kommt aus Dir heraus) fühlst. Was auch immer Dich an diesem ersten Halbsatz stört, denke drüber nach und versuche es für Dich aufzulösen. Der zweite Satz "was muss passieren, damit ich wieder von Euch integriert werde" ist für Deine Frau eine Aufforderung, Stellung zu beziehen und konkret mal zu sagen, was sie stört. Höre da genau hin und analysiere das für Dich auf ein "Grundproblem" (von ihr), das dem zugrunde liegt (Selbstwert, Verlustangst, Kindheit). Also nicht sie niedermachen und sie kritisieren und ihr zeigen, dass sie falsch liegt. Du hast durch ihre Antwort auf diese Frage die Möglichkeit einen Blick in ihre Seele zu werfen. Nutze diese Möglichkeit und nimm ihre Aussage an und sag ihr, dass Du darüber nachdenken wirst. Und wenn Du dann das Grundproblem (und es gibt definitiv eines bei ihr) gefunden hast (und da musst Du tief graben !), dann hast Du vllt. einen guten Gesprächs- und Lösungsansatz für Eure beiden Probleme. Sie hat eins und Du hast eins. Du fühlst Dich nicht mehr begehrt (deshalb war der Flirt mit der Maus im Auto Balsam für Deine Seele). Sie begehrt Dich (vermutlich) nicht mehr, weil...(und genau das musst Du rausfinden, das kannst DU nämlich ganz alleine ändern). Es ist übrigens auch völlig in Ordnung, ihr folgendes zu sagen: "Schatz, ich wünsche mir, dass Du mir zeigst, dass Du mich begehrst". D.h. nicht, dass sie Sex mit Dir haben muss. Da bist Du nämlich gerade mit der Pistole am Verhandeln. Und das wird schief gehen. Sex kriegst Du nicht durch Verhandlung mit ihr sondern nur dadurch, dass sie Dich begehrt. Alles was dazu nötig ist, kannst Du selbst beeinflussen. Ist mal wieder ein wenig "psycholastig" geworden. Sorry, dafür. Ich hab versucht, es Dir so transparent wie möglich darzustellen. Ich gebe Deine Ehe nicht auf, wie Du vielleicht mittlerweile erkannt hast. Und das solltest Du selbst auch nicht. Zumindest fürs Erste.
  8. Mit Dir würde ich mich gerne mal persönlich an einen Tisch setzen und herausfinden, ob das Deine selbst gebildete Meinung oder nur ein geframetes Bild in Deinem Kopf ist.
  9. Ich poste hier mal einen Link, der für den TE vielleicht interessant sein könnte: https://www.n-tv.de/leben/Verliebtheit-hat-mit-Liebe-nichts-zu-tun-article20631322.html
  10. TE der Termin zur Erstberatung kostet ca. 150 EUR. Solltest Du investieren, um mal Klarheit über Deine rechtliche und vor allem zukünftige finanzielle Situation zu erlangen. Du machst Sport. Super. Das machst Du sicher, weil Du erkannt hast, dass es Dir gesundheitlich besser geht dadurch und Du deshalb länger leben wirst und für Deine Familie sorgen kannst. Das wird Deine Frau garantiert gut finden. Du merkst, es geht eigentlich nur darum, wie Du es ihr "verkaufst". Deine Situation mit der "Übermutter" kenne ich. War bei mir genau so. Sie hat sich nur noch um die Kinder gekümmert und um sonst gar nichts mehr. Babysitter - oh Gott, nein, geht doch nicht, weil... Oma einspannen - oh Gott, nein, geht doch nicht, weil... Wirst Du nichts dran ändern können, kann nur sie selbst. Ein Familientherapeut (bspw. pro familia) wird ihr folgendes dazu erzählen: Zuerst kommt das ICH, dann kommt das PAAR, dann kommen die KINDER. Ja, die liebe süße Kollegin, die geshakert hat, die hat Deine Hormone ganz schön tanzen lassen. Ein schönes Gefühl, nicht wahr ? Weißt Du, was sie getriggert hat ? Sie hat Deinen Jagdtrieb erweckt. Um dem nachzugehen musst Du Dich aber nicht trennen. Das kannst Du im Fitnessstudio, beim Bäcker, beim Bier mit Freunden etc. genau so ausleben. Und selbst wenn Du sie vögeln würdest (also rein hypothetisch), dann wäre der Sex nicht gut. Ja, klar, ein fremder Körper, fremde Haut, fremde Muschi, das hat schon was. Aber mach dir nichts vor: Sex wird erst Du Emotion richtig gut. Und die hast Du nicht mit der süßen Kollegin. Die hattest Du mal mit Deiner Frau. Wenn es Dich nicht loslässt, na, dann geh halt zu einer Professionellen, oder geh fremd und leb mit den "Schuldgefühlen". Aber wirf nichts weg, bevor Du nicht versucht hast, es zu reparieren. Ich habe 3 Jahre lang an meiner Ex-Frau herumgeredet. Jedes Beziehungsratgeberbuch aus den Top 30 bei amazon gelesen. Gebracht hat es mir nichts, aber ich hab es versucht. Ich hab ihr gesagt, dass ich unsere Ehe so nicht weiterführen werde. Mehrmals. Sie hatte die Chance, zu reagieren. Hat sie aber nicht getan. Sie hat mich mit ihrem Verhalten in eine Depression getrieben. Die Trennung war für mich die letzte Möglichkeit, die Reißleine zu ziehen, bevor ich total abstürze. Zu diesem Zeitpunkt ertappte ich mich gelegentlich bei dem Gedanken an Suizid. Das war mein Setting, mit dem ich mich getrennt hab. Nur mal so als Info für Dich. Die Scheidung hat uns über 30 TEUR gekostet, 4 Jahre erbitterter Scheidungskrieg, mit allen anwaltlichen Mitteln. Das "Band" der Eltern ist zerrissen, da führt kein Weg mehr zurück. Eine "normale" Kommunikation ist unmöglich, zu tief sitzen die Verletzungen. Die Kinder reden nicht mehr mit mir, kommen auch nicht zu mir (außer wegen Geschenken). Trotzdem fahre ich jede Woche dort hin und lasse mir ins Gesicht sagen, dass sie keine Lust haben, mich zu sehen und zu mir zu kommen (weil ich "Mama aus dem Haus schmeißen will"). Dies wiederum verlangt psychologische Begleitung (das nagt nämlich an mir, wie ich festgestellt habe). Das mal zu meiner aktuellen Familiensituation. Nachehelicher Unterhalt, Kindesunterhalt usw. kosten ca. 1.500 EUR pro Monat. Kotzt mich auch jedes Mal an. Und ihr "Neuer" wird (so die allgemeine Lesart der männlichen Forumsteilnehmer) nicht einsehen, dass er für die "Brut" eines anderen auch noch Geld zahlt. Der wird ihr Druck machen, damit sie sich das Geld von Dir und nicht von ihm holt. Diese Idee kannst Du Dir also getrost aus dem Kopf schlagen, das wird nicht passieren, auch wenn es ein frommer Wunsch von Dir ist. Und nein, ich bereue es keinen Tag, mich getrennt zu haben. Für mich war es der richtige Schritt und ich bin, mal abgesehen von meiner "Kindersituation" sehr zufrieden mit meinem jetzigen "freien" Leben. Eine kleine Anmerkung noch: PU hilft Dir, eine gewisse Quote von Mädels mit einem ähnlichen Mind-Set ins Bett zu kriegen. PU taugt zum Führen einer Beziehung nur bedingt, weil es darauf auch nicht ausgerichtet ist. In einer Elternsituation, wie der Deinen, wäre ich deshalb ein wenig vorsichtig. Wie schon viele meiner Vorposter gesagt haben: Reden hilft, in jeder Beziehung...
  11. Da muss ich mal als Vater meinen Senf dazu geben. Der "kurze", wie der TE ihn nennt ist ein Mensch. Ein kleiner Mensch zwar aber trotzdem ein vollständiger Mensch. Dies vorausgeschickt mal folgendes, von Vater zu Vater: Lieber Forumskollege, ich kann verstehen, dass Du momentan Deinen Spaß haben willst, dass Du ausgehst und Frauen hinterher stellst. Kann ich alles nachvollziehen, hab ich auch gemacht. Aber, und das lese ich in Deinen Beiträgen nicht wirklich heraus: Du hast als Vater Verantwortung. Du hast ein Recht, nämlich das auf Umgang (was Du kennenlernen wirst, wenn die Frau Dir wegläuft) und Du hast eine Pflicht (nämlich zur Erziehung und Fürsorge, was Dir vermutlich demnächst mal ein Anwalt erklären wird). Darüber hinaus hast Du eine moralische Verpflichtung, die mE viel schwerer wiegt als alles juristisch daran hängende. Nämlich die Verpflichtung, alles dafür zu tun, dass Dein Kind wächst und gedeiht. Dazu gehört gemeinsame Zeit, Kuscheln, Wärme, Liebe, usw. Wenn Du Dir darunter nichts vorstellen kannst, dann schau Dir einfach mal eine "normale Mutter" an. Das was die macht, das musst Du als Vater auch tun (außer Stillen natürlich). Und da sehe ich Dich in der Verantwortung. Und zwar für Dein Kind, das zwar ein gemeinsames ist aber, für Dich, in allererster Linie Dein Kind ist. Ob Du dem gerecht wirst, das musst Du selbst für Dich entscheiden und mit Deinem Gewissen ausmachen. Als Vater kann ich Dir nur den Rat geben, diese Gewissensfrage für Dich zufriedenstellend zu lösen. Denn das wird Dir ewig nachhängen und das ist auch nicht mehr korrigierbar. Die Zeit dafür ist JETZT. Und bei aller Arbeit und Ablenkung und weiß der Geier was noch, diese Zeit, heute, jetzt, solltest Du Dir nehmen. LG
  12. Sie ist 29. Ihr seid nun 6 Monate zusammen. Die magische 30 steht vor der Tür. Ich tippe auf die Thematik gemeinsame Zukunft (habt ihr beide das gleiche Ziel, die gleiche Vision), wird es für Kinder reichen (in 2-3 Jahren ist sie dann 32 und "es wird Zeit") und wie wird das alles zusammen funktionieren (ihr wohnt ja nicht zusammen). Torben hat sie getroffen, findet sie vllt. geil aber reicht auch nicht für Kinder. Dich hat sie schon sicher, weiß aber auch nicht ob es für Kinder reicht. Vorschlag: Klärt mal, ob ihr als Paar eine gemeinsame "Vision" habt, ein gemeinsames Ziel, auf das ihr beide hinarbeitet. Ich denke, momentan "schiebt" sie das Thema vor sich her und ab und an kommt es zu einem kurzen Aufflammen und dann kriegst Du solche Sätze und Dinge um die Ohren geschlagen, bis sie die Sache dann wieder fallen lässt.
  13. Ich finde die Posts von @Hexer klasse. Liest sich sehr gut und ist in sich selbst schlüssig. Ich denke allerdings, Du hast ein anderes Problem als dass die Kleine einfach mal hormonell wuschig ist, ein paar Emotionen haben will und aus diesem Grunde Drama schiebt. Da steckt irgendwo tief drinnen ein Problem drin. Und Torben und die "ich brauch mal Zeit" Sache sind nur die Symptome. Die kriegst Du mit dominantem Verhalten zwar einstweilen unterdrückt/weggevögelt usw. aber eben nicht gelöst. D.h. die Kleine hat eine ungelöste Baustelle, die Dir immer wieder Probleme machen wird. Und es hat definitiv etwas mit Dir zu tun. Bsp: "Dein Geschirr ist häßlich" -> "die Einrichtung gefällt mir nicht" -> "weiß nicht ob wir zusammen ziehen sollen" -> "bin mir nicht sicher ob wir zueinander passen" -> "ich will noch keine Kinder (Du hast am 11.04.2018 um 9:58 Uhr aber gesagt, Du willst)" -> "ich traue der Beziehung nicht, mir fehlt rapport" Da sind die Grenzen zum PDM fließend, keine Frage. Und da darfst Du auch nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen. Aber es könnte sich lohnen, mal genau hinzuhören und zu hinterfragen.
  14. Meiner Erfahrung nach ja. Und ich kenne viele Frauen aus dieser Region, weil ich sowohl beruflich als auch privat mit denen zu tun hatte. Ich mache um "Ostblock" Frauen einen Riesenbogen. Ich finde sie super attraktiv, es ist haargenau mein Beuteschema. Aber: never ever again.
  15. War bei meinen Schwiegereltern auch so. Er war ein Weichei (aber kein Trinker) und sie hat immer alles bestimmen müssen, weil er es ihr nie Recht machen konnte. Er hat dann einfach das gemacht, was sie gesagt hat, damit er seine Ruhe hat. Und das hat sie noch viel mehr ausrasten lassen. Da kam ein unfassbares Verhalten raus. Das hätte ich schon viel früher erkennen müssen aber ich hab es nicht sehen wollen, weil ich dachte, dass meine Frau anders ist als ihre Mutter. 20 Jahre später (und bei Dir sind es bislang 8 Jahre) habe ich folgendes erkannt: Meine Frau hat von frühester Kindheit an ein Muster gelernt. Und dieses Muster war: "Männer taugen nichts. Man muss ihnen sagen, was sie zu tun haben". Und dieses Muster hat sie über 25 Jahre lang (Auszug aus dem Elternhaus) jeden Tag erlebt. Und dieses Muster kann sie in ihr Unterbewusstsein verdrängen, es ist ihr nicht einmal bewusst. Aber in Stress-Situationen greift sie auf dieses Muster zurück. So wie das jeder Mensch tut. Deshalb verlaufen Ehen auch oft ähnlich wie die Ehen der eigenen Eltern. Schuld sind die von frühester Kindheit an erlernten Muster, die einfach irgendwann unterbewusst durchkommen. Deshalb wird hier ja von manchem PUler als Screening gepredigt: "Schau Dir die Beziehung der Eltern an und Du siehst Deine Zukunft". Was ihr "aufgebaut" habt ist das, was man in der BWL als sog. "sunk costs" bezeichnet. Es spielt bei Deiner Entscheidung für die Zukunft mit ihr im Grunde genommen keine Rolle. Denn es geht in Zukunft nur darum (aus entscheidungstheoretischer Sicht), was für Dich aus dieser Beziehung an Benefit hinzukommt und was Du im Gegenzug für diese Beziehung hergibst. Und ich muss Dir leider sagen, dass das für Dich nicht gut ausgehen wird. @Minou hat Dir da was sehr gutes zu geschrieben. @GTAstarker Post. @Herzdame sowieso immer. Und @General Beta hat auch mit seinen Aussagen völlig Recht. Der Punkt ist, dass Du es nicht annehmen willst. Und da kann Dir leider keiner von uns bei helfen. Dieses ganze, wir bauen uns eine tolle Zukunft auf mit großem Haus, Kindern, Autos, Reisen etc. Das ist in Wirklichkeit eine einzige riesige Falle, denn ihr macht Euch wirtschaftlich voneinander total abhängig. Kommt dann ein Kind hinzu (und das wirst Du irgendwann für eine super Idee halten), dann hast Du haargenau meine Ausgangssituation vor ca. 12 Jahren. Mein Job und sie haben mich 8 Jahre lang klein geraspelt. Die Verantwortung für die Familie, die Raten für das Haus, die Ansprüche der Frau, meine eigenen gestiegenen Ansprüche. All das hat mich an einen Punkt gebracht, wo ich völlig LEER war. Auf die Frage einer Paartherapeutin (die ich alleine konsultierte um mal Beziehungsrealität reflektieren zu können): "Sagen Sie mal, Herr Charon, sie reden die ganze Zeit darüber, was ihre Frau will, was ihre Kinder wollen usw. Aber was wollen SIE eigentlich ?!?" Auf diese Frage starrte ich sie 4 Minuten lang schweigend an. Und dann sagte ich ihr: "Ich weiß es nicht. Ich weiß gar nicht mehr was ICH eigentlich will. Ich habe mich selbst verloren...ich bin überhaupt nicht mehr vorhanden, ich funktioniere nur noch". Ihre Antwort war: "RAUS DA !!!" Und für diese 2 Wörter bin ich ihr heute noch dankbar. Das war der Auslöser für meine Trennung. Nur diese 2 Wörter. Unbewusst war mir das schon lange klar, dass diese Beziehung längst beendet war. Ich brauchte nur noch den Ruck. Und den gab sie mir. Und danach war es sehr hart und ist es immer noch. 4 Jahre totaler Scheidungskrieg. Mit allem, was Du Dir nur vorstellen kannst. Und das beste daran ist: Ich habe meine Entscheidung, diese Frau zu verlassen in den letzten 4 Jahren nicht einen einzigen Tag bereut. Nicht eine einzige Stunde. Gott, bin ich froh, dass ich damals noch die Kraft hatte, mich zu trennen. Sonst wäre ich heute nicht mehr am Leben. Das weiß ich ganz genau. Deshalb von mir: RAUS DA !