selfrevolution

Member
  • Inhalte

    477
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     1.741

Alle erstellten Inhalte von selfrevolution

  1. Also, ich denk', wer auch nur einen meiner Postings gelesen hat, der weiß, dass ich weder irgendwas mit Redpiller noch irgendwas mit Kaugummikauen am Hut hab'. Jetzt kommt das aber was hier ersichtlich wird, is' die Grenze der "du kansnt alles erreichen, wenn du dich nur Anstrengst"-Ideologie, und gegen die wehr' ich mich ja auch. Ich bin keiner der sagt, man soll' sich hinlegen, weil eh alles scheiße is', aber es is' eben nicht alles möglich, oder in den allermeisten Fällen is' es eher so, dass sich der Aufwand nicht auszahlt. Ein (meinetwegen fetter) 40jähriger ohne Erfahrung, der sich in den Kopf setzt, Bundesliga-Fußballer zu werden macht sich Illusionen, und ein Teenager mit zwei Amputierten Beinen muss auch erst einmal auf Technologien jehnseits von Gut und Böse warten und dann dafür sorgen, dass derartige Cyborgs im Profifußball zugelassen werden. Das sind in der Tat keine verhältnismäßigen Beispiele. Ein Durchschnittstyp, der in einem Dorf geboren is' aber 'n heißes Mädel haben will (oder mehrere) is' in 'ner ungleich besseren Situation als der 40jährige und der Beinamputierte. Meine Konklusion is' also nicht, die, dass der eh keine Chance hat. Aber angenommen, er gehört zu einer Gruppe, die statistisch gesehen weniger abbekommt: 1) Die Statistik sagt zunächst einmal nichts über den Einzelfall aus. Meine Mutter hat nichtmal einen Hauptschulsabschluss, war seit ich sieben war Alleinerzieherin und hatte nie einen Job. Damit gibt's Studien, die zeigen, dass Kinder wie ich es war, nur zu einem geringen Prozentsatz Matura (=Abitur) machen. In der Tat aber hat man bei mir kaum je daran gezweifelt, weil es in meinem individuellen Fall andere Faktoren gab, die in diesen Studien nicht bedacht wurden (Intelligenz, die entdeckt wird, Selbstvertrauen, Selbstwirsamkeitsgefühl). Im Falle eurer Attraktivität kann das heißen: vielleicht gehört ihr zu der Gruppe Männer, die die Merkmalskombination A (miese Optik) besitzen, die auf xx% der Frauen unattraktiv wirken. Vielleicht gibt es aber auch die Merkmalskombination B bei euch (zum Beispiel: keine Konkurrenz, ein erhöhter Anteil an Frauen, die gar nicht auf Merkmalskombination A stehen in eurem persönlichen Umfeld, ihr könnt tanzen, ihr seid klug, charmant, seid gut im Bett und wisst, das zu vermitteln, etc.), die euch wiederum attraktiv machen. 2) Angenommen, es ist nicht der Fall, dass es andere bekannte Faktoren gibt. Was heißt das das? Also was ist der Grundgedanke hinter "Kinder aus Bildungsfernen haben im Schnitt eine geringere Maturaquote"? Das heißt, dass man davon ausgeht, dass es in diesen Fallen Faktoren gibt, die es solchen Kindern schwerer macht, Matura zu machen; dass solche Kinder mit anderen Problemen konfroniert werden, als Kinder aus Bildungsnahen Schichten (Diskriminierung, geringere Erwartungen seitens des Elternhauses, weniger Unterstützungsmöglichkeiten im familiären Umfeld etc.). Wenn aber nun jemand eine "einfache" Möglichkeit findet, diese Probleme für sich persönlich zu meistern, also eine gute Strategie entwickelt oder einfach Glück hat, weil die große Schwester einen Mann heiratet, der einem gratis Nachhilfe gibt und einem Verlbstvertrauen vermittelt oder sonstwas, dann fällt dieses Problem, mit dem diese Kinder konfroniert sind, weg. Auf die Threadproblematikbezogen heißt das: wenn jemand einfach "nie mehr als eine 8 werden kann", aber einfach die geilsten Weiber abschleppen will, dann könte es sein, dass er - ach welch Wunder - eine Entdeckung macht, die es ihm ermöglicht, eben doch die geisten Mädels abzuschleppen. Sei's jetzt, "die perfekte Masche", der gemeinsame LSD-Konsum oder er findet eine platonische Freundin, die ihm die schärfsten Mädels auf dem Silbertablett serviert. was auch imemr es sei, grundsätzlich is' es denkbar, für dieses Problem iene Lösung zu finden. 3) jetzt nehmen wir an, dass so eine Lösung nicht gefunden wird. Also er findet nicht die Zauberpille. Dann sind wir an dem Punkt, der mir eigentlich fast am wichtigsten is', weil er der "alles ist möglich"-Ideologie widerspricht. In dem Fall gibt es verschiedene Möglichkeiten, damit umzugehen: Entweder (3.1) man arbeitet einfach daran, also man gibt sich einfach mehr Mühe, geht ins Fitnesscenter, und so weiter oder (3.2) man wartet eifnach auf den Glücksfall oder (3.3) man findet sich damit ab. Die "Alles ist Möglich"-Ideologie zielt auf ersteres ab. Wenn man nur reich wird, dann gleicht man sein beschissenes Aussehen aus und bekommt trotzdem die tollsten Mädels. Wenn man nur genügeng Muskeln hat, dann wollen die Frauen einen auf jeden Fall zum Vögeln. Wenn man nur ich ziehe in manchen Fällen die anderen beisten Strategien (die leicht Hand in Hand gehen) vor. Natürlich würd' ich jemanden, der vor einem Problem bei der Bewältigung seines Studiums steht nicht unmittelbar sagen: "Ach, es gibt ein Problem? Na dann lass es!", aber wenn das Überwinden des Problems einen Preis kostet, der das Abschließen nicht wert is' (z.B. "Scheiß auf das Mädel, das du geschwängert hat und auf das Kind. Mach einfach Schluss, verweigere jegliche Arbeit, dann können sie dir auch nichts wegnehmen"), dann bin ich eben schon dafür "es zu lassen". Ich bin auf jeden Fall bereit auf "die geilsten aller Frauen, und am liebsten alle davon" zu verzichten. In der Tat wär' ich aber nicht bereit, komplett darauf zu verzichten, überhaut ein Mädchen zu haben. Ich glaub', wenn ich keine andere finden würde, würd' ich wohl auch eines nehmen, das mir nicht so wahnsinnig gefällt. Is' mir lieber, als mich dafür abzurackern, eines zu bekommen, dass nur ein kleines Bisschen besser is' oder überhaupt mein ganzes Leben der Steigerung meiner eigenen Attraktivität zu widmen, nur um dann die "tollen" Frauen zu bekommen Da würd' ich mich lieber mit weniger attraktiven Mädchen zufrieden geben und wer weiß, vielleicht verknallt sich ja zufällig (m)eine Traumfrau in mich. Wenn nicht, dann werd' ich vielleicht auch mit der nicht ganz so schlanken Ursula glücklich. Ich red' hier aber nur von hypothetischen Beispielen, weil ich weiß, dass ich manchmal (selten aber doch) auch Mädchen bekomm', die mir gefallen (und wenn ich sie nicht bekomm', liegt's oft tatsächlich daran, dass ich scheiße bau' oder ich einfach Pech hab'). Statt mich abzurackern, mach' ich dann lieber lustige Sachen. Immer "das Beste" (d.h. das, was alle wollen) haben zu müssen, immer "mehr" haben zu müssen, sich ständig mit anderen vergleichen zu müssen, das is' fast schon eine Volkskrankheit. "Ich verdiene nur 900 Euro im Monat, mein Nachbar aber 3400. Das is' unfair!", "Ich bekomm' keine geile Frau ab, weil meine Jaw-Area nicht aufgeprägt is' und ich einfach keinen natürlichen athletischen Körperbau hab', ander schon. Das is' unfair!" Ich bin definitiv kein Gegner von Gerechtigkeit, aber ich bin in bescheidenen Verhältnissen aufgewachsen, ich lebe in bescheidenen Verhältnissen, und ich hatte und habe dennoch ein lebenswertes Leben. Gerechtigkeit würde ich nicht über, sondern unter Glück stellen. Das liberalistische System hat ein Gerechtigkeitsverständnis, das besagt, dass jeder, die gleichen Startbedingungen haben soll, dass es dann aber gerecht is', wenn einer mehr daraus macht als der andere; der Kommunismus meint, dass es dann gerecht is', wenn alle gleich viel haben. Ich glaub', wenn ich so drüber nachdenk', bin ich fast doch ein Kapitalist. Es braucht nicht jeder gleichviel haben, und es gibt nuneinmal unterschiedliche Startbedingungen. Ich glaub', mir is' Gerechtigkeit gar nicht einmal so wichtig, solange ich Zufriedenheit hab' (also diese Konklusion fällt mir erst jetzt auf, wo ich sie schreibe). Das Leben ist ungerecht. Aber solange man grundsätzlich zu einem Mindestmaß an Glück gelangen kann, solange man zu Zufriedenheit gelangen kann, stört die Ungerechtigkeit nicht. Diese Zurfiredenheit aber ist nicht erreichbar, wenn man der Gerechtigkeit nachhängt, einem Konstrukt, eienr Idee, die in der Realität natürlich nicht verwirklticht ist, und sich wahrscheinlich auch gar nicht so ganz verwirlichen lässt. Ich komme einwenig ab, weil es hier eigentlich weniger die Gerechtigkeit ist, die auf dem Spiel steht, als vielmehr die Habgier. Ich erzähl' die Geschichte immer wieder, aber der allererste Post, den ich hier im forum gelesen hab' von von jemandem, der meinte, er würde "es aufgeben" (was eigentlich aufgeben), und er wäre so unglücklich, weil er nur sechs Frauen gevögelt hat, und da einfach nicht mit irgendwelchen anderen Typen mithalten kann. I tell you what, my friends: Ich hatte insgesamt (wenn man's wirklich streng nimmt) vier und ich leb' derzeit mit weniger als 900 Euro (Wien is' ein kleines Bisschen teurer als Deutschland, und ich hab' eine eigene Wohnung), aber ich denk', mir geht's dennoch besser als sehr vielen, die hier Kaugummis kauen und Statistiken über's Online-Dating austauschen. Achja, eine Art zusammengefasste Konklusion: meine Zustimmung dafür, dass nicht alles möglich ist, meine Zustimmung dafür, dass es kein Verbrechen is' in einem Kaff geboren zu sein, meine Zustimmung, dass man nicht dafür zur "Verantwortung" gezogen werden braucht, wenn man in einem Kaff mit 20 Frauen keine 40 Frauen abschleppt. Und ja, meine Zustimmung, dass das Leben und die Welt ungerecht sind. Aber der (emotionale!) Schluss, der daraus gezogen wird, dass im Prinzip die Welt scheiße is', die Frauen böse, oberflächliche, hypergame Fotzen sind, gutaussehende (oder reiche) Männer ein so viel besseres Leben haben und man selbst ein armes Opfer is', den teil' ich keineswegs.
  2. ach, das soll schon vorkommen. Vielleicht hat er gerade diesen Geistesblitz und muss ihn niederschreiben. Und wenn er sich selbst dabei belügt is' es doch auch egal. Ein bisschen belügt man sich selbst doch ständig. Und wenn er gerade ehrlich zu sich selbst is', na dann passt es ja auch. Manchmal hat man halt ein gewisses Mitteilungsbedürfnis.
  3. was is' 'n Jesus PUler? Also ich jedenfalls bin finanziell nur begrenzt selbstbestimmt. Bin eben noch immer Student (ja, ich sollte schon seit ca. zwei bis drei Jahren fertig sein), und mein Mädchen hat halt einen Vollzeitjob und seit diesem Monat offenbar 2100 Netto. Ich bestimme, was ich mit meinem Geld mach', aber ich kann sie halt nicht so "einfliegen" lassen, wie sie ich. Was 'n "Netter Verführungsstopfen nach Frauenkomando" is', weiß ich nicht ganz, aber wenn sie vögeln will, dann tu' ich das schon, näh? Und da das eigentlich eh imemr dr Fall is', tun wir's letztlich dann, wenn ich's will. Aber is' es nicht egal, wer die große Macht hat, solange er oder sie die Macht nicht zu Ungunsten des anderen ausnutzt? Ich weiß nimmer wer aller, aber mir haben schon mehrere User hier gesagt, ich wäre so ein lieber Kerl, der irgendwann einfach voll auf's Maul fliegt mit seiner Naivität. Hm,. Hm, hm. Wenn ich so drüber Nachdenk', bin schon in einer Hinsicht ziemlich auf 's Maul geflogen, aber sonst passt eigentlich alles.
  4. wie schnulzig, kitschig (ich mag das Video). 'ne Freundin von mir macht sich selbst auch immer runter. Sie sieht ganz in Ordnung aus. Also sie hat vor allem eine sehr gute Figur und sonst hab' ich jetzt nichts auszusetzen. Jedenfalls findet sie sich selbst hässlichen und meint, sie würde es gar nicht vertragen, wenn ihr da wer widerspricht. Ich weiß nicht warum, aber irgendwie zieht sich mich da in eine Schleife rein, die sie unattraktiv macht, und dann denk' ich mir auch immer "joa, also sie sieht schon ganz okay aus; mehr aber auch nicht." Ichdenk' is' jedenfalls ein weniger guter Umgang damit. Einfach einstimmen, auch wenn's nicht wirklich der Fall is'.
  5. ...nicht, dass das jetzt "stolzbehaftetes" is', aber wenn das dein Erst-Account is', bin ich länger hier als du, hab' mehr Posts als du und wahrscheinlich auch mehr hier gelesen als du. Ich weiß nicht wie alt du bist, aber ich bin keine sweet 16 mehr, war fast sieben Jahre in einer Beziehung, und bin in der Tat kein großer Aufreißer, aber ich bin stolz drauf, keinen Kaugummi zu kauen, weil man mir den Himmel auf Erden verspricht. Du magst von mir halten, was du magst, aber glaub' mir: was du gerade meinst, dass ich noch erkennen werde: werde ich nicht. Muss da an meine eigene Geschichte mit meiner ersten Freundin denken. Wir haben uns in der Schule kennengelernt, und ich war immer für sie da. Sie war beim Streiten nervig, aber sonst ein äußerst treuer, liebevoller Mensch. Wir sind dann nach etwa fünf Jahren Beziehung, als es ihr familiär schlecht ging, zusammengezogen und haben erstmal eineinhalb Jahre zusammengelebt. Da hab' ich sie ein Jahr quasi durchgefuttert, weil ich Geld verdient hab' und sie nicht. Dann hat sie einen Job bekommen und hat zum Haushalt beisteuern können. Aber ich hab' den Freiheitstrieb gespürt und es hat zu krieseln begonnen, und Sex war sowieso immer so ein wunder Punkt zwischen uns. Als sie jedenfalls ihren Job bekommen hat, hab' ich beschlossen, es mit der Treue nimmer so ernst zu nehmen. Fremdgegangen bin ich ihr aber nur im Kopf, weil ich's halt nicht gebacken bekommen hab'. Es hat ja schon gekrieselt, und sie hat es so schockierend gefunden, dass ich gerade jetzt, wo es ihr an sich endlich gut geht, kalte Füße bekomm'. Jetzt endlich hatte sie Geld, sie würde mir so gerne zurückgeben, was ich ihr gegeben hab', und damit war nicht nur ds Geld gemeint. Sie wollte mir das Studium fertig finanzieren, wobei das keine neue Kurzschluss-Reaktion war, sondern sowieso schon länger geplant. Als ich dann ein halbes Jahr später Schluss gemacht hab', hat sie viel geweint, mich gebeten, es mir anders zu überlegen. Aber ich blieb schweren Herzens dabei (geliebt hab' ich sie noch, aber ich wusste eifnach, dass ich vieles nachholen wollte; dass ich das zu dem Zeitpunkt einfach brauchte). Als sie ausgezogen is' hat sie mir so ziemlich alles da lassen. Ich hab' ihr 160 Euro gegeben, war ncihtmal ein Bruchteil dessen is', was sie für die Einrichtung hier ausgegeben hat; aber ich hab' ja immerhin auch ein Jahr keine Miete von ihr verlangt und so. Wir haben uns noch öfter gesehen, uns bedauert; die Trennung is' uns beiden echt verdammt schwer gefallen. Aber schließlich hab' ich mich in andere Mädels verliebt, diese und jene Geschichte gehabt (sehr wenig, und eigentlich hat's immer sehr trocken geendet), und auf die Woche genau ein Jahr später bin ich mit einem andern Mädel zusammengekommen. Ich hatte noch die Jahrestagsrosen, die ich meiner ersten Freundin geschenkt hatte, hier rumstehen und hab' sie gefragt, ob sie's mir übel nehmen würde, wenn ich die langsam loswerde, weil ich ja jetzt doch ein Mädchen hab'. Sie hat mich gebeten, noch einwenig zu warten. Naja, ein paar Wochen später hat das dann gepasst. Sie hat dann auch nicht viel später ihren neuen Freund gefunden und is' mit dem mittlerweile auchschon über zwei Jahre zusammen. Er is' viel im Ausland, aber soweit ich weiß, hat sie ihn nie betrogen. Unser verhältnis is' selbstreden nicht mehr so eng und wir haben eben lang gewisse Themen ausgespart (bis ich eben eine neue Beziehung hatte). Ich kenn' sie nach all den Jahren aber dennoch verdammt gut und weiß, dass sie weder mich noch ihn je betrogen hat. ...durchaus ein hübsches Mädchen übrigens, auch wenn sie mir damals, als wir noch zusammen waren, besser gefallen hat. Ich geb' ihr jetzt keine Nummer, weil mir das für sie zu roh is' und mir einfach gerade nicht danach is'. Aber sie war kein "Landwal" sondern hatte eher mit Untergewicht zu kämpfen (zumindest laut Arzt. Ich fand sie eigentlich hübsch so). Gut, sie war definitiv kein Partyluder, das sich eig aufplustert und so. Eher ein hübsches Mauerblümchen. Und die Moral von der Geschicht'?
  6. Gerade irrationales Selbstbewusstsein kann unheimlich gut aus Nicht-Wissen resultieren. Jemand, der nicht weiß, dass "Harz IV-Empfänger" irgendwie ein Abturner is', wird sich dafür nicht schämen und dementsprechend seine Schwäche so rüberbringen, dass man den Eindruck hat, er wäre damit völlig im Reinen. Und das zu Recht, weil er es auch ist. Eben weil er nicht versteht, dass das 'n Attraktivitätdefizit is'. Das Reflektieren der eigenen Stärken und Schwächen, das Wissen um die eigenen "Problemzonen" ist Selbstreflexion, Überlegungen, sie du sie anstellst, beispielsweise Stärken verbessern statt an Schwäche "rumzumachen" (?), das is' schon viel zu viel "Inner game"; genau das, was du kritisiert. Wahres und authentisches Nichtwissen, diese gewisse Dummheit und mangelnde Selbstreflexion, das is' doch herrlich irrational und erfrischend. Ich mach' keinen Hehl draus, dass ich 'ne faule Sau bin, die nicht "an sich arbeiten" will oder "aktiv handeln" will, darum is' auch ein Selbstbewusstsein, "das zum aktiven Handeln in der Außenwelt führt" nicht grad mein primäres Ziel. Aber ich stimm' mit dir schon darin überein, dass 'ne zielführende und erfolgsversprechende Attitüde is'. Handeln statt Reflektieren. Aber gerade Wissen gehört der Ebene der Reflexion, nicht der Ebene des Handelns an. Und ja, aus wissen kann man Handlungsalternativen ableiten, aber erstmal is' in so einer zwischenmenschlichen Situation akkut eine handelnde Antwort notwendig, sodass in der konkreten Situation keine Zeit für Reflexion is', vor allem aber is' der Schaden, den das Wissen um die eigenen Schwächen anrichtet größer als der Natuzen für das reflektierte Handeln. Du sagst selbst, dass mangelndes Selbstbewusstsein bzw. Selbstvertrauen eine a) häufig gegebene und b) für Schaden hinreichende Bedingung ist. Einfach ausgedrückt (ich bin grad in eine komsiche Ausdrucksweise abgerutsche, sorry): wenn die meisten eh nicht das Selbstbewusstsein haben, mit ihren Schwächen konfrontiert zu werden, warum soll man sie dann damit konfrontieren? Das macht sie doch nur fertig. Sie überbewerten die Bedeutung ihrer Schwächen. Sie überkompensieren. Sie verstecken sich. Sie eröffnen Körpergrößen-Threads. Sie werden weinerlich (ich denk' konkret an "Dauergeil"). Oder sie fangen an, Kaugummi zu kauen. Vielleicht verstecken sich auch manche die folgenden drei Jahre im Fitnesscenter, in der Hoffnung, dass alles besser wird, wenn sie einmal Hulk sind. Es ist absurd von einem kalten, rein rationalen Menschen auszugehen, zumal das nichtmal ein wünschenswerter Zustand wäre. ...ich find' das nichtmal so eine blöde Einstellung. Worauf ich hinaus wollte war nicht die großartige Erkenntnis, dass Dominanz hilfreich is', sondern dass das Wissen um die eigneen Schwächen zu (über)kompensatorischem Verhalten führen kann, das unnötig is'. Mit entsprechender Körpergröße und Körperbau sind dominante Verhaltensweisen wahrscheinlich eindrucksvoller. In meinem Fall hab' ich dann diese Aspekte aufgegeben und irgendwie mit Charm und Witz zu punkten versucht. Und ich mein', beides kann ich schon haben. Was ich übersehen hab', is' dass ich trotzdem ein Mädel an den Schultern packen, umdrehen und über den Tisch schmeißen kann. Und selbst wenn ich körperlich unterlegen wäre, würde sie's mitmachen, wenn sie drauf steht. Das is' in meinem Fall sogar das Gegenteil von "stärkenorientiert in der Außenwelt tätig werden", weil Dominanz bei Gott nicht meine Stärke is' und auch gar nicht sein soll. ...jedenfalls find' ich dieses "die eine wird mich mögen, wie ich bin", keine so schlimme Einstellung. Man braucht einfach nicht bei jedem Mädchen landen oder sich slebst als Produkt verkaufen, sodass man den Gütekriterien möglichst vieler Frauen entspricht. Weil marktwirtschaftliche Metaphern derzeit beliebt sind und Pick Up Affin sind, könnte man sagen: wir haben nur eine extrem limitierte Anzahl an Produkten, und wenn wir die verkauft haben, dann können wir kein neues produzieren. Wenn wir uns selsbt verkaufen, dann haben wir uns selbst sowieso nur einmal, wenn wir unseren Sex als Ware anbieten, dann können wir so oder so nur begrenzt viel vögeln. Ja klar, "die eine wird mich lieben" führt halt vielleicht zu Passivität und Unglücklichem Warten auf "die Eine". Aber wir können's adaptieren auf: "Die, dessen Typ ich bin, wollen mich so" bzw. "die, denen ich gut genug bin, denen bin ich gut genug". Wenn ich alle Frauen hätte, die ich grundsätzlich haben könnte, wäre ich innerhalb der nächsten 3 Stunden tot. Die Schwierigkeit is' es, die zu finden, zu verführen bzw. sich verführen zu lassen und so weiter. Niemand, absolut niemand, is' so scheiße, dass es nicht mindestens 10000 Frauen in seinem Land gäbe, die ihn nehmen würden, für Sex, eine Beziehung oder was auch immer er und sie sich so vorstellen. Die voraussetzung is' hlt, dass sie sich finden und es nciht verkacken (und das passiert - mir zumindest - halt doch häufiger).
  7. Ich versteh' noch immer nicht, was ich mit der Info, dass ich's als kleiner Mann schwerer hab' tatsächlich anfangen soll. Also Zeit sparen in welcher Hinsicht? Wissen um eigene Attraktivitätsdefizite (tatsächliche oder bloß postulierte ist dabei sogar egal) hindern einen schlichtweg daran, mit der notwendigen Lockerheit an Frauen heranzutreten. Wenn man 'n hässliches Gesicht hat, is' es doch besser, in völligem Unwissen darüber einer Frau entgegenzutreten, als schon im Vorhinein zu denken, dass man hässlich is' und sowieso nicht punkten kann. Gut, man könnte vielleicht seine Stärken wo anders suchen, aber dennoch ein "Okay, ich bin hässlich, aber vielleicht kann ich ja mit Charm punkten" is' doch auch schon ein Gedanke, bei dem man sich selbst schon vor irgendeinem Urteil runtermacht. ...dass "klein" bei Männern allgemein als Attraktivitätsdefizit gilt hab' ich ehrlich erst mit 26 rausgefunden. Hab' dann einwenig versucht, das mit Charm und Witz wett zu machen, aber so wirklich geklappt hat das nicht. Bis ich dann irgendwann meine letzte Ex hatte (die größer war) und es einfach quasi vergessen hab. Mit meinen 1,67 bin ich immernoch großer als sehr viele Mädels und kräftiger bin ich auch, und manchmal erschreck' ich fast, dass ich sowas wie "dominant" sein kann. Und selsbt wenn das alles nicht der Fall wäre, fuck it. Die Info "groß is' gut bei Männern" hat mich bloß verunsichert und mehr nicht. ...und genauso denk' ich mir, is' es bei Leuten, die sich echt mit irgendwelcher Kiefermuskulatur beschäftigen. Ob Männer mit kräfigem Kiefer jetzt tatsächlich als attraktiver wahrgenommen werden is' doch völlig schnuppe; genauso mit irgendwelchen Verhältnissen von Ringfinger zu Zeigefinger. Ich glaub', es is' viel weniger ein Fluch, hässlich zu sein, als zu wissen, dass man hässlich ist. ...den Thread find' ich jetzt nicht komplett sinnlos. Also klar: auf Singleseiten sind wir unheimlich oberflächlich und Charm und Witz zählen offenbar weniger als offline. Is' schon nett. Aber die erweiterte Info "geilere Typen bekommen leichter eine Frau ab" is' doch völlig nutzlos; für weniger attraktive wahrscheinlich sogar destruktiv. Ehrlichkeit und Wahrheit werden da doch überbewertet.
  8. Naja, welchen Mehrwert bringt mir dieses Wissen? Wissen lässt sich nicht ausschalten. Man kann vielleicht so tun, als wüsste man etwas nicht, aber wenn man etwas weiß, dann beeinflusst es einen dennoch. Das Wissen um seine Attraktivitätsdefizite irritiert doch bloß; aber vor allem: ich weiß nicht, was Positiv daran sein soll. Also was fängt man mit diesem Wissen an? außer Kaugummi kauen?
  9. Joa, so 2005 dürfte das gewesen sein. Also so alt bin ich nicht. ;) naja, wieso sollte es das? Wär's nicht besser, ich wäre blind und blöd diesbezüglich?
  10. Ach Blödsinn. Ich weiß, dass ich meine erste Freundin entjungerft hab', als sie 17 war (und ja, ich weiß es. Dieses ganze "Frauen lügen wie gedruck" is' nur begrenzt wahr), und grad neulich hab' ich mit einem Mädel geredet, mit dem ich ziemlich vertraut reden kann, auch wenn wir uns irgendwie nur bedingt leiden können, die mit 18 entjungfert wurde. However, ich versteh' die letzten Seiten nicht ganz, geht's da echt um Kieferknochen-Diskussionen? Mir hat 'n Kumpel schonmal erzählt, dass irgendwie ein starker Kiefer attraktiv sein soll und Kotletten den Kifer betonen oder irgendsowas. Ich dachte mir erstmal, dass ich mit der Statistik nicht wirklich was anfangen kann, weil mir die Konsequenzen draus nicht klar sind. Ich hab' meine letzte Ex über's Netz kennengelernt (durchaus attraktives Mädel, größer als ich btw.) und zwei naja Quasi-One Night Stands (beide nicht so wirklich hübsch). Achja, und ein Betthäschen (so durchschnittlich halt). Und ich selbst bin jetzt, joa. 1,67 und nicht soderlich männlich (weder optisch noch charakterlich). Seh' aber halt dennoch auf meine Art gut aus (wenn man halt auf langhaarige Exoten steht). Aber dennoch nervt mich durchaus einiges auf so Websited, und nachdem ich diesen Thread gelesen hab', überleg' ich echt, ob ich wirklich dabei bleiben soll. Ich mein', Es gibt einfach so viele Mädels-Profile ohne Profil. Einfach nur ein paar Fotos. Und irgendwie kommt vieles so leer und langweilig rüber. Obowhl ne, manchmal is' es schon ganz nett. Ich find' nur tatsächlich manche Profile 'ne Frechheit. "Ich bin Luxus, und Luxus muss man sich leisten" oder komplett leere Profile, die als einzige Info im Ausgangstext haben, dass man nicht auf "Hi" oder copy-Paste-Nacrichten antwortet. Muss man ja nicht beachten. Hin und wieder kommt schon was Süßes vorbei. Selten aber halt doch.
  11. nur ein kleiner Nebengedanke: soll ja vorkommen, dass gerade dann, wenn man etwas beenden will, plötzlich kein Gespräch mehr zu Stande kommt. Das is' unheimlich nervig. Also ich würde das Gespräch nicht überbewerten und ihr nachlaufen, um Schluss zu machen. Wenn sie ein vernünftiges Gespräch abblockt, dann gibt's halt keines.
  12. ...da kriegt man richtig Lust, in die Disko zu gehen. Aber es gib 'ne einfache Lösung: zum Jedi werden. Mit so einem Laserschwert in der Hand, telekinetischen Fähigkeiten und geradezu magischer Überreungsmacht hat man keine Feinde mehr. honestly. Ich weiß nicht, ob mir 'ne Anzeige nicht zu mühsam wär', kommt woh lauf den Schweregrad an, aber glaubt mir: vor Gericht wird in meinen Fällen schon recht bald klar, wer hier wen belästigt oder verletzt hat. Weil ich eifnach ein viel zu lieber Kerl bin, als dann man mir zutrauen würde, eine Frau zu kloppen. Wenn so 'n Mädel ernsthaft kommt und dir eine reinhaut, einfach so, dann wird das nicht die erste Beschwerde sein, die's über sie gibt und wenn jemand schon zwei Vorstrafen wegen Körperverletzung hat und am besten proletenhaft rumbrüllt: "Ich mach dich fertig! Ich mach dich fertig!" dann wirkt sie nicht sonderlich glaubwürdig. In der Welt soll's auch Männer geben, deren gedankliche Fähigkeiten über "ooooooh Tiiiitttten," hinaus gehen, und die nicht jedem Paar Brüste zu Füßen liegen (und das gilt nicht nur für irgendwelche Sonderling-Alphas sondern auch für Richter, Lehrer, Müllmänner, Politiker und CDU-Wähler), und es soll in manchen Berufen sogar Frauen geben, die nicht hinter jedem Mann einen bösen Schläger sehen. Ich kenn' keine Türsteher und hatte eigentlich so gut wie nie mit welchen zu tun, aber die werden schon genug Mädels mit Dachschaden gesehen haben, und Türsteher, die selsbt einen Dachschaden haben, haben sicher keine allzu strahlende Zukunft in dem Club. Es sei denn der Clubbesitzer hat auch einen Dachschaden, aber dann is der Club wahrscheinlich derart beschissen, dass man schon selbst einen Dachschaden haben muss, um dort hinzugehen.
  13. Tut doch keiner, außer vielleicht dem Sailor; und der argumentiert interessanter Weise gar nicht mit Moral sondern mit Selbstrespekt. Naja, erstmal: vielleicht steigt sie deshalb so schnell mit dir ins Bett, weil du einfach attraktiver, witziger und in so vielerlei Hinsicht besser bist als die meisten anderen Typen, die sie so kennenlernt. Ihre persönliche Zehn. Oder sie steigt tatsächlich schnell mit den Typen ins Bett. Aber was is' daran denn schlimm? Heißt nicht, dass sie mit jedem ins Bett steigt. Nur, dass sie, wenn sie einen guten Gefunden hat, kein Theater macht. Also ich seh' daran kein Problem. Als kleine persönliche Geschichte: hab' vor ziemlich genau einem Jahr ein Mädel kennengelernt, das noch am selben Abend zum Vögeln zu mir gekommen is'. Naja, wir sind seit dem ziemlich eng verbandelt, aber ich weiß, dass sie seit dem nur mit einem anderen Typen hin und wieder was hat. Und ja, sagen kann man viel, aber wir reden derart offen miteinander, dass es schlichtweg absurd wäre, zu lügen. Völlig richtig. Oder meinetwegen nciht am morgen danach, sondern nach einer Woche, wenn man feststellt, dass da eventuell mehr als 'n "One Week Stand" werden könnte. Ich würd's 'nem Mädel jedenfalls nciht übel nehmen, wenn sie mir erst nach 'ner Woche erzählt, dass sie eigentlich einen Freund hat, aber mich halt einfach so heiß fand, und mich jetzt auch charakterlich so toll findet. Keine Ahnung, ob ich dann 'ne Beziehung mit ihr eingehen würd'; vielleicht eine offene Sache. Dann steht dieses "würde sie mich auch betrügen" nicht im Raum. Ja selbst, wenn sie gestehen würde, dass sie die Ninja Turtles nicht gesehen hat, würd' ich ihr das vergeben. Ich hab' den auf DVD und freu mich über jeden Grund, ihn anzusehen. Aber ja, ich bleib', dennoch dabei, dass ich irgendwie 'n Problem mit harten Lügen hab'. So rein intuitiv.
  14. Naja, das is' 'ne Art etymologischer Fehlschlus (kein direkter, aber so in der Art). Aus der Bedeutung des Wortes abzuleiten, was passieren soll, is' gewissermaßen "sprachaffirmativ" (denke nicht, dass es das Wort gibt). Also ein einfacheres Beispiel: "Pädagogik" heißt eigentich "Knabenführung", und dennoch schließen wir (korrekter Weise) nicht darauf, dass Mädchen nicht mehr in die Schule gehen dürfen. Und ich kann halt kein altgriechisch, aber ich schätze mal, dass dann "Pädophilie" wörtlich "Knabenliebe" heißt, und dennoch verurteilen wir (zu Recht) auch Leute, die 10jährige Mädchen ficken. Dahingehend is' die Definition des Begriffes einmal keine logisch hinreichende Begründung für die Ablehnung, einen ONS zur Beziehung zu machen. "Ich mag einfach nicht" hingegen natürlich schon. Is' ja absolut deine Sache, ob du mit wem eine Beziehung eingehst oder nicht (dazu brauchst du aber auch keine Begriffsdefinition). Was allerdings kritisiert wird (oder zumindest von mir), is' deine (vorwurfsvolle, abwertende) Frage, wer denn bitteschön einen ONS zu einer Beziehung macht. Damit stüplst du deine subjektive durchaus hinreichende und legitime "ich mag einfach nicht"-Begründung über andere drüber. Für diesen Schritt aber brauchst du natürlich eine (leigitme) Begründung, und das is' die Begriffsdefinition einmal nicht. Die Heulthreads hingegen wäre eine Begründung (im Sinne eines "schaut, was daraus wird!"). Bin auch schon 'ne Weile hier, hab' in dem Bereich aber nicht allzu viel rumgelesen. aber ist es denn tatsächlich so, dass die Heulthereads aus ONSs entstehen? Ich hatte pauschal eher den Eindruck, dass bei den meisten nichtmal Sex im Spiel is'. Hab' selbst auch schon verliebte Threads eröffnet, weil ich einfach schnell verknallt bin und die Theatralik mag, aber witziger Weise war das immer vor dem Sex, irgendwo zwischen einem hübschen Gesicht, einem frechen Lächeln und einem positiven Kommentar über die Ninja Turtles. Das heißt aber natürlich nicht, dass aus ONS grundsätzlich keine Beziehung werden können. Gibt doch imemr wieder Fälle davon. Beziehungen entstehen aus allen möglcihen Konstellationen (und zerbrechen aus allen möglichen Gründen). Sogar die "fünf Jahre hab' ich ihr immer den Computer repariert, und jetzt sind wir zusammen"-Beziehungen gibt's (ein Kumpel hat so eine. Aber der is' ziemlich arm dran; in vielen Belangen). Wenn's 'ne geile Achterbahn is'? Neah, das is' 'ne falsche Analogie, weil natürlich der Gedanke, einer Achterbahn daheim Schwachsinnig is'. Aber joa, aus dem Prinzip heraus "One Night Stands will ich nicht zu Beziehugnen machen" spricht für einen selbst kaum etwas gegen "harte" Lügen. Einzig vielleicht, dass der eigene Ruf leiden könnte, wenn die Mädels sich doch irgendwie potentiell mehr wollen. Aber "der vögelt alle Mädels, weil er lügt" is' jetzt nicht unbedingt der schlechteste Ruf. Besser als: "Jungfrau", "Loser" oder "wer?" Und selbst, wenn eine Beziehung draus werden könnte, is' bei dieser Einstellung die Lüge nicht unbedingt problematisch, weil man ja die Kurzlebigkeit (ONS) in Kauf nimmt. Wie soll sich draus eine Beziehung ergeben? Eben gar nicht. Na und? Wenn's doch pasiert, dann passiert's halt. Aber man braucht keine "was wäre wenn wir uns doch verlieben"-Szenarien spinnen. Hm, is' ja fast 'n Plädoyer für Lügen. Nur, dass ich halt dennoch Hemmungen davor hab', intitiv harte Lügen ablehne und das is' ja auch okay. Werf's kaum einem vor, wenn er hart lügt.
  15. ach was. Die meisten hier gestehen doch eh, dass sie lügen. ich hatte noch nie 'nen "echten" One Night Stand (also Sex ohne Nummerntausch und Nachschlag; wobei, ich hatte überhaupt noch nicht so wahnsinnig viel Sex). Aber ich geb' dir da schon Recht. Ich denk' mal, ein Mädel wird sich auch oft genug denken, dass sie den Typen nur für eine Nacht mitnimmt, erst Recht wenn's ein (angeblich) Austauschstudent oder was is'. Die sind ja auch nicht von gestern und denken, dass sie jetzt den Partner für's halbe Leben gefunden haben. Aber naja. Was wenn doch? Ich mein', meine aktuelle Flamme hab' ich über einen (naja, eben unechten) One Night Stand kennengelernt. Und es gibt viele Beziehugnen, die so zu Stande kommen. Joa, darum würd' ich wohl auch keine "echten" Lügen auftischen. Vielleicht wollt ihr ja doch was voreinander, oder vielleicht is' sie so jemand, der einfach extrem sensibel is' und sich kränkt, wenn er erfährt, dass er belogen wurde. Zahlt sich das echt aus? Gerade die, die ständig rumvögeln haben sowas doch echt nicht nötig, hm? Und Joa, "Philipp Lahm wohnt 'ne Straße von mir entfernt" is' 'ne kleine Lüge, die völlig uninteressant is' und nur der guten Gesprächsführung dient. Da is' kein großer "Vertrauensbruch" da. Naja, das denk' ich mir auch öfter. Aber ich glaub', viele Mödchen brauchen auch einwenig Lüge und Ausrede. Meine Exfreundin war so 'n Typ, der hm. Wobei, wenn ich drüber nachdenk' bin ich mit 'ner brutalen "Fick dich"-Ehrlichkeit gar nicht so schlecht gefahren, bei ihr. Aber trotzdem: ich liebe Arschkriecherinnen, Komplimente und Geschenke. 'ne total nüchterene "Hey du erinnerst mich irgendwie an meinen Exfreund, und der is' dort drüber und ich will ihn eifersüchtig machen, also woll'n wir rumknutschen und nachher ficken?-Ansage fänd' ich irgendwie joa, eigentlich eh nicht so übel. Trotzdem: ich glaub', viele Leute, kommen mit Ehrlichkeit nicht zu Recht. Zum Beispiel wenn man eigentlich eh 'ne Freundin hat oder sowas.
  16. kann ich gut verstehen. Ich lüg' fast immer, wenn ich mein Alter sag', aber bin dabei auch absichtlich Inkonsistent. So nach dem Schema - Montag bin ich 21, Mittwoch 17, Donnerstag 31 und Samstag - so unglaubwürdig es klingt, aber wir Asiaten sehen immer jünger aus, als wir sind (und warum sollte ich lügen) - 43. Ich mach' aber oft auch klar, dass ich lüge; wenn ich erzähl', dass ich aus einem Indianerreservat in der Nähe von Cleveland komm', mit 16 als emanzipierter Mindestjähriger nach Wien gekommen bin, und jetzt seit zwei Jahren hier bin (erstaunlich, meine Deutschkenntnisse, nicht wahr?), dann liebe ich diesen "Hm, verarscht mich der jetzt?"-Blick. Wenn man das bringt, ohne rot zu werden, dabei völlig gelassen is', dann is' es eigentlich einfach nur witzig. Erst Recht, wenn direkt daneben jemand steht, dem du erzählt hast, du wärst 31 und gebüriger Wiener. ich hab' kein Problem damit blödsinnige Lügen zu erzählen; eigeartiger Weise aber damit, mich "besser" zu machen. Hab' mich noch nie als Arzt oder sowas ausgegeben, höchstens vielleicht als Medizinmann. Wahrscheinlich deshalb, weil "ich war bis vor 8 Jahren noch eine Frau" keine "Angeber und Poser"-Lüge is', mit der man ein Mädel ins Bett zieht; man sich also nicht später irgendwann irgendwelchen Betrug vorwerfen lassen kann. Scheiße reden is' nicht moralisch verwerflich. aber! Ich würde auch nichts daran verwerflich finden, wenn einer erzählt, er sei reich, prominent oder sonstwas. Wenn das der Grund für 'ne Frau is', mit ihm was anzufagen (weil sie sich 'nen dicken Fisch angeln will), dann wär' das von ihr nämlich genauso berechnend und "unaufrichtig". Dann is' es halt wie ein Spiel zwischen Betrügern, bei dem einer gewonnen hat. Wenn sie einfach von der Macht an sich angezogen is' (also tatsächlich emotional), naja das wär' schon blöd, aber das is' dann halt wie der Blick auf ein Mädel, nachdem es sich die Schminke runtergetan hat. Hm, obwohl, wenn die echt von der Macht und dem Reichtum an sich angezogen sind, und zwar nicht aus Berechnung sondern aus bloßer Emotionalität heraus, dann sind die nachher vielleicht wirklich verletzt - auch nicht. wenn sie eine tolle Nacht hatten; es fühlt sich einfach nicht gut an, belogen zu werden.Vielleicht is' da der "ungeschminkt"-Vergleicht nicht so gut. Wäre vielleicht eher, als würde einem das durchaus hübsche Mädel in der Früh ihren Penis zeigen, den man in der Nacht nicht bemerkt hat, weil sie einem das Hirn so gut weggeblasen hat, dass man alles, was danach passiert is' vergessen hat. Blöd nur, wenn man tatsächlich auf das Mädel steht und die auch einen steht (nicht wegen des Geldes oder so). Kann nämlich gut verstehen, dass man durch solche "echten" Lügen das Mädel auch wirklich so verletzt, dass sie drauf scheißt. "Ich bin ja mit ihm ins Bett, weil er so einen geilen Charm hat, weil er witzig is' und freundlich, nicht weil er gesagt hat, dass 'ne eigene Firma hat; aber mit 'nem Lügner will ich nichts anfangen." und joa, natürlich weiß man nicht, warum das Mädel tatsächlich dann mit einem was hat, sie weiß es vielleicht selbst nicht ganz, und alles vermischt sich. Ich bin von einem wunderschönen Mädel auch nicht deshalb hin und weg, weil es wunderschön is', sondern weil es außerdem einen Schwarzen Gürtel in Ninjitsu und eine lebensgroße Turtles-Actionfigur daheim hat. Nur verlieb' ich mich nicht in jedes Mädel mit 'nem Schwarzen Gürtel und der Turtles-Actionfigur, sondern letztlich doch nur in die, die mir auch optisch gefallen; und vielleicht würd' ich's sogar einem Mädel verzeihen, wenn er die Turtles nicht kennt, wenn es sonst scharf is'. obwohl. Die Turtles muss man schon kennen, nicht wahr? Mal ehrlich, wie ernst kann man ein Mädel nehmen, dass nichtmal die Namen kennt (und das is' wohl wirklich das banalste). Also das sind jedenfalls die Aspekte, die mich davon abhalten, "echte" Lügen zu erzählen und mich besser zu machen (evtl. hab' ich auch Angst, das sie enttäuscht is', wenn sie erfährt, dass ich nur studier' und nebenbei Brotjobs mach', weil's gewissermaßen ein Downgrade von der Lüge is').
  17. also ne, so 'nen Jagdtrieb hab' ich nicht, aber falls doch, dann hatte ich nur kurz 'ne Neugier-Phase. Jedenfalls aber is' es bei mir schon auch so, dass ich, wenn ich 'ne Freundin hab', mit der's gut läuft, offenbar auch mehr oder wneiger das Interesse an anderen Mädels' verlier'. Manchmal mehr, manchmal weniger, aber das durchaus über lange Zeit.
  18. ...ach, so ein schöner Song. Klappt bei meiner Schwester eigentlich immer. Gitarre auspacken, schrammeln, fummeln, huch. Und danach hat mir Youtube doch glat einen anderen Song vorgeschlagen: Also Threadersteller, ich würd' mal zu den Ärzten gehen.
  19. Ach, take it easy. Er hat mal einen kleinen Panikanfall bekommen, weil er das Mädel halt toll findet. Und jetzt findet er sich halt selbst bissi lächerlich. Passiert doch immer wieder mal. Alles halb so wild. Also damit mein' ich sowohl sie als auch ihn.
  20. hab's gerade probiert, scheint aber nicht zu funktionieren.
  21. ich bin ja derjenige, der meint, dass man sich keinen Stress machen soll und so. Dabei bleib' ich. Aber so extrem der Vorschlag is', find' ich ihn gar nicht so übel. Kann man schon machen. Wär' sowas wie ein symbolischer Selbstmord. Ein echter "Neuanfang" braucht vielleicht auch die Trennung vom Alten. Hab' das auch mal gemacht (in ganz anderer Hinsicht: Beziehung nach fast 7 Jahren beendet und mein Studium unterbrochen; also die beiden wichtigsten Fixpunkte, an denen ich alles ausgerichtet hab' gekickt). Ob's "gut" war, weiß ich nicht, aber es hat mich auf jeden Fall verändert, und interessanter Weise sogar einwenig in die Richtung, in die ich wollte.Manchmal is' so eine redikale Veränderung der Situation einfach viel hilfreicher als einfach nur "Selbstdisziplin". Ich schreib' das jetzt nicht so detailreich, weil ich grad nicht so viel Zeit hab' und das vielleicht eh nur ein Fake-Account is' oder sowas, aber solltest du "Am großen Fluss" oder das "Land der ersten Sonne" haben, schmeiß es nicht weg, sondern gib's mir. Ich zahl' dir auch den Neupreis dafür. Oder ich "verwahre" es derweil für ich. :-PZum Abschluss was Süßes von German Bashhttp://german-bash.org/index.php?searchtext=zockst&search_in=inhalt&action=search_
  22. Hey, das is' mal fast ein interessanter Thread. Also dieses ganze "an sich arbeiten" und so is' eine gute Sache. Da geben dir die anderen schon genügend Tipps. Ich würd' nur gern hinzufügen, dass du dich nicht zu sehr von dem einschüchtern und einlullen lassen solltest. Man muss nicht perfekt werden, um ein Mädel abzugekommen, das man mag, man muss keine "perfekten" Mädels abschleppen, und am Ende des Tages kommt's auch nicht drauf an, wieviele Mädels zu gevögelt hast, wie beliebt du bist und so weiter, sondern mehr darauf, ob es für dich passt (und meine eigenen Lebensvorstellungen würd' ich nicht allzu abhängig von anderen machen, würd' ich nicht an eine Quantität koppeln oder daran, ob die Leute im Pick Up Forum es gut finden, wenn ich mit der Steffi zusammen bin, die selbst genauso ihre Baustellen hat). Es wird immer Leute geben, die scheiße fidnen, was du tust, genauso wie's immer welche gibt, die dich dafür lieben werden. Kleiner Zusatzkommentar: ich denk' ein Hobby sollte Spaß machen, und wenn du P&P rpgs spielst, Informatikfreak oder sonstwas, dann is' das schon okay. Man braucht doch jetzt nicht seine Hobbys ändern, nur um einen frauenreicheren Bekanntenkreis zu bekommen. Hobbys sind dazu da, Spaß zu machen, ncih um Frauen abzuschleppen. Aber … ich kann dir schon empfehlen, verschiedene Sachen auszuprobieren. Ich bin hier in Wien beispielsweise in 'nem Werwolf-Verein. Das is' schon recht witzig (und Mädels sind da auch dabei). Vielleicht gibt's bei euch ja auch irgendwelche Starstreck-Fangroups, die sich regelmäßig treffen und oder sonstwas. Und wenn nicht, dann gründe einfach eine Gruppe. Überlegt's euch irgendeinen Blödsinn, bei dem andere mitmachen können, habt's Spaß dabei, tragt es nach außen und da kann schon ein ganz schönes Fieber ausbrechen. Nothing wrong with Nerds.
  23. Ich find' diesen Schwertkampf-Smilie gerade voll faszinierend. Aber hatte Luke nicht ein blauen Lichtschwert? Und Obi Wan doch auch, oder? Also wer is' der Kerl mit dem grünen Lichtschwert? Die Bewegungen wirken fast wie die von Joda, aber der schaut dann doch ganz anders aus. Jedenfalls hoff' ich, dass der mit dem Grünen Schwert gewinnt. Schaut vom Stil her einfach so Joda aus. ...ah, kennt ihr den Bananaboat-Song? "Day-O, we say Day-O. Daylight come, and wie wanna go home." Hab' gerade den vollen Ohrwurm von dem Song. Wenn man das auf youtube eingibt, verlinkt einen der auch zu vielen anderen geilen songs. Sowas wie "Mathilda", hehe.