mehrvomleben

Member
  • Inhalte

    1.608
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Siege

    1
  • Coins

     1.986

mehrvomleben gewann den letzten Tagessieg am Mai 14 2016

mehrvomleben hatte den beliebtesten Inhalt!

Ansehen in der Community

522 Sehr gut

4 Abonnenten

Über mehrvomleben

  • Rang
    Erleuchteter

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

11.843 Profilansichten
  1. Und das kannst du beurteilen?😂 Wie sieht es denn mit deiner Entwicklung und deinem Sexualleben so aus? Alles paletti soweit?😉 Wer hier nur auf bestimmte Reizwörter reagiert, meine Beiträge nicht richtig liest und dann wild auf mich eindrischt, arbeitet offenbar nur eigenen Frust ab. Die Sache, um die es hier geht, gibt es in keiner Weise her, Kübel ätzender Kritik über mich auszugießen. Ja, die Tatsache, dass ich das Kondom weggelassen habe, war ein klarer Fehler. Ich habe nicht vor, den Fehler noch einmal zu begehen. Den Fehler habe ich mich für mich analysiert und in dem Fall auch ausgebügelt. Somit ist es für mich ein Fall von „Ende gut, alles gut“. Ich werde jetzt erst einmal die sexuelle Beziehung mit der Dame genießen – und da können sich manche Gefrustete hier darüber gerne schwarz ärgern. 😀
  2. Du kennst den Unterschied zwischen "rationale Vorsicht üben" und "Paranoia schieben"? (Dass Leute diesen Unterschied nicht mehr kennen, scheint ja ein Zeichen unserer Zeit zu sein.) Von einer Frau einen HIV-Test zu verlangen, ist rationale Vorsicht üben. Zu befürchten, dass eine 52-Jährige, die keinen Eisprung mehr hat, durch ein medizinisches Wunder nochmal schwanger werden kann, ist Paranoia schieben. Vielleicht fällt mit beim Sex ja auch plötzlich die Decke auf den Kopf. Daher sollte ich beim Sex am besten einen Schutzhelm tragen. LOL. Meine Güte. Wie gefrustet müssen manche sein, dass sie einem keinen sexuellen Spaß gönnen. Ja, die Tatsache, dass ich mit der Dame ohne Kondom geschlafen habe, war ein klarer Fehler! Den Fehler habe ich aber jetzt ausgebügelt.
  3. Also, wieder mal ein Update. Ich habe mit ihr heute telefoniert. Sie sagte dann noch, dass sie für mich eine Überraschung habe. Später schickte sie mir per WhatsApp Bilder von einem HIV-Schnelltest, den sie heute gekauft hat. „Na, neugierig auf das Ergebnis?“, schrieb sie. Ich: „Ja“ Sie schickte mir dann das Bild vom Ergebnis – negativ. Ob ich jetzt beruhigt sei, fragte sie. Ja, antwortete ich. Sie: „Dann bist du ja jetzt frei im Kopf.“ (Smiley) Ich: „Yes“ Für mich ist die Sache damit abgehakt bzw. „bereinigt“. Jetzt werden User sicher wieder was zu mäkeln haben. „Vielleicht hat sie ja nen Tripper.“ Blabla. Ich werde mit ihr jetzt lustvoll ohne Kondom schlafen und eine schöne sexuelle Beziehung genießen. Da können sich dann manche offenkundig Gefrustete hier schwarz drüber ärgern. Was will ich mehr: Sexy Frau, die scharf auf mich ist, und die nicht mehr schwanger werden kann … Läuft doch.
  4. Ja, genau, sie wird mit 52 nochmal Mutter. Und damit landet sie dann auf der Titelseite von "Bild".😂
  5. Blödsinn! Ihr tut so, als sei ich erpicht darauf, unbedingt Sex ohne Kondom zu haben. Das ist nicht der Fall!!!!!!!! Der Wille, nur noch geschützten Sex mit einer neuen Frau zu haben, war bei mir seit der letzten Sexbeziehung eindeutig vorhanden (zwischendurch, gebe ich zu, war ich nachlässig bzw. leichtsinnig, ja, das stimmt)! Und bei meiner letzten Sexbeziehung hab ich das mit der Verhütung auch „vorbildlich“ umgesetzt. Ich hab die Frau mit Kondom gevögelt und es hat auch problemlos geklappt. Nur wollte die Dame ja dann ungeschützten Sex haben, weswegen es ja dann auch auseinander ging. Nach dem Schock mit meiner Ex-Partnerin (HIV positiv) ist mein Wille natürlich umso mehr da, nur noch geschützten Sex mit einer neuen Partnerin zu haben. Das Problem bei dieser Geschichte hier ist nun, dass ich entgegen meinem Willen nun LEIDER ungeschützten Sex hatte. Wenn ihr jetzt auf mich einprügelt, ist das so, als würdet ihr auf einen Menschen einprügeln, der vorhat, Diät zu machen – und dann doch schwach wird und wieder zu viel isst. Ich habe hier versagt, ja. Ärgerlich! Ich analysiere mal, wie es zu diesem Versagen gekommen ist: Warum konnte ich meine letzte Sexpartnerin mit Kondom vögeln – und wieso die jetzige Sexpartnerin nicht? Die Erklärung ist ganz einfach die: Meine letzte Sexpartnerin war DEVOT und ich hatte bei von A bis Z die komplette Führung. Ich habe die Frau ausgesucht und angesprochen! Ich habe dann alle weiteren Schritte initiiert. Ich habe dann auch beim Sex mit ihr genau das umgesetzt, was ich wollte: Ich wollte sie auf jeden Fall nur mit Kondom vögeln und hab das getan. So wie es mit dieser Frau gelaufen ist, war es für mich perfekt! Die jetzige Frau ist aber DOMINANT – und tendenziell hat eher sie die Führung (sie ist ja auch 8 Jahre älter als ich). Ich habe sie ja auch nicht ausgesucht, sondern sie hat ganz eindeutig mich ausgesucht. Ich musste ja nur nach ihrer Nummer fragen. Sie initiierte dann die weiteren Schritte. Sie war diejenige, die mich zuerst angerufen hat etc. Und ihre Dominanz fand beim Sex ihren krönenden Höhepunkt darin, dass sie sich einfach auf mich drauf gesetzt hat, als ich kein Kondom anhatte – so kam es zum ungeschützten Sex! Die Tatsache, dass ich entgegen meinem Willen nun ungeschützten Sex hatte, ist letztlich die Strafe für meine „Führungsschwäche“ in diesem Fall! Ich will die Sache für mich auf jeden Fall insofern wieder geradebiegen, als ich von der Frau jetzt trotzdem den Test sehen will! Das ist sie mir jetzt sozusagen auch schuldig. Was kann ich daraus für die Zukunft lernen? Es bestätigt mich darin, dass ich eigentlich devote Frauen möchte – sie sind eindeutig meine erste Wahl! Ich will die Führung haben – dann kommen solche Probleme wie hier auch nicht auf. Klar, wenn sich dominante Frauen an mich ranmachen und unbedingt Sex mit mir haben wollen, lass ich mich auch darauf ein. Hier beginnen aber dann die Probleme. Dominante Frauen sind eindeutig meine zweite Wahl. Ich möchte nicht, dass sich eine Frau an mich ranmacht, sondern ich will den ersten Schritt machen und die Frau „erobern“. Ich war da eigentlich auf einem guten Weg! Leider kam da der Scheiß Lockdown dazwischen. Ich hatte ja keine Möglichkeit mehr gehabt, meine Verführungskünste weiterzuentwickeln. Und kommt mir jetzt nicht mit Online Dating! Das ist bei mir passé! Und auch nicht mit dem Ratschlag, Frauen in der Fußgängerzone mit Maske vorm Mund anzusprechen!!!
  6. Also Leute, hier nochmal ein Update: Sie war wieder bei mir zu Besuch. Wir waren erst 1,5 Stunden lang wandern, dann haben wir wieder was Leckeres gekocht. Nach dem Essen lagen wir auf der Coach und kuschelten dann miteinander. Ich sagte dann zu ihr: „Du, ich hab noch eine Frage.“ Sie: „Ja, frag ruhig.“ Ich: „Also, wie hältst du es mit der Verhütung?“ Sie: „Ich habe nicht verhütet.“ Ich: „Wie meinst du das?“ Sie: „In meiner letzten Partnerschaft habe nicht verhütet. Ich bekomm ja keinen Eisprung mehr.“ Ich: „Okay. Ich meine auch mit Kondomen. Also, wenn ich mit einer neuen Partnerin schlafe, dann benutze ich ja normalerweise Kondome. Ich habe auch im Sommer einen HIV-Test gemacht. Den letzten Sex hatte ich im letzten, äh… vorletzten Jahr.“ Sie: „Ja, ich habe vor 1 Jahr auch mal einen HIV-Test gemacht.“ Ich: „Und den letzten Sex hattest du ja mit deinem Ex-Partner, mit dem hast du im Juni Schluss gemacht, richtig?“ Ich erwähnte an der Stelle auch, dass der Test ja erst 3 Monate nach dem letzten Sex volle Aussagekraft hat. Sie: „Ja.“ [Ihr Ja kam nach meinem Eindruck einen Hauch verzögert.] Ich: „Also danach hast du dann keinen Sex mehr gehabt? Als Frau bekommst du doch sicher dauernd Angebote von Männern, oder?“ Sie: „Ich hab mich ja danach nur einmal mit einem Typ getroffen, von dem habe ich dir ja erzählt.“ (Anmerkung: Sie hatte mir beim Wandern von ihm erzählt, der Typ hätte eine protzige Villa gehabt, sie fand ihn angeberisch, deshalb hat sie sich danach nicht mehr mit ihm getroffen) Sie weiter: „Mit dem hab ich ja nur Kaffee getrunken.“ Sie fragte mich dann: „Willst du, dass ich einen Test mache?“ Ich: „Ja, schon.“ Sie: „Okay, ich gehe morgen mal zu meiner Frauenärztin. Bei der bin ich ja sowieso.“ Damit war das Thema erst mal besprochen. Danach schauten wir dann noch ein Querdenker-Video. Und anschließend befummelten wir uns wieder. Sie bearbeitete meine Latte, während ich an ihren Brüsten saugte. Gevögelt habe ich sie aber nicht. Denn ich will ja jetzt erst ihren Test abwarten. Am Ende, bevor sie wieder los musste (sie muss morgen wieder arbeiten und früh raus), sagte sie dann zu mir: „Und du willst also, dass ich den Test mache?“ Ich: „Ja.“ Sie: „Okay. Wie gesagt, ich gehe morgen zur Ärztin.“ Dann verabschiedeten wir uns lieb. Soweit der Bericht. Hierzu meine eigene Bewertung: Mir ist klar, dass ich mit diesem Gespräch nun voll den Beziehungs-Frame etabliert habe. Mehr Beziehungs-Frame geht ja wirklich nicht. Vor allem, weil ich gesagt haben: „Wenn ich mit einer neuen Partnerin schlafe.“ Also, sie ist jetzt meine „neue Partnerin“. So, wie ich mit ihr gesprochen habe, redet man, wenn man eine neue feste Beziehung eingeht. Aber wohl nicht, wenn man nur eine schnelle Nummer will. Insofern blöd für mich, da ich ja eigentlich gar keine feste Beziehung möchte. Eigentlich lautet mein Plan nach wie vor: Ich möchte Frauen flachlegen. Sollte der Lockdown-Quatsch in absehbarer Zukunft irgendwann mal enden, werde ich natürlich wieder auf die Piste gehen. Während des Lockdowns ist an Frauen-Flachlegen aber ohnehin nicht zu denken. Online-Dating-Zeug ist für mich uninteressant, zumal ich ja nun sehe, dass man draußen in freier Wildbahn an viel attraktivere Frauen kommt. Die Dame, um die es hier geht, ist ja wirklich attraktiv. Eine sexy Frau. Ich frage mich nun, wie ich die Sache mit dem Scheiß Kondom künftig hinbekommen soll. Denn so eine Situation, dass die Frau mich überrumpelt und quasi zum Sex ohne Kondom drängt, kann mir jederzeit wieder passieren. Also, angenommen, ich hab die Frau bei mir. Wir legen los, sie will gleich ohne Kondom, ich muss sie dann erst mal bremsen, ich greife zum Kondom, Stimmung ist schon am abkippen, Latte hält nicht. Ich muss ihr jetzt erst mal erklären, wie wichtig mir die Sache mit dem Kondom ist. Dann reden wir erstmal über Verhütung. Ich fange ein Gespräch wie oben an. „Wie hältst du es mit der Verhütung? Wann war dein letzter Sex? Blablabla“ Die erotische Stimmung ist nun komplett gekillt und das Ganze geht in Richtung „Frauenarzt-Sprechstunde“. Danach kann die Frau eigentlich direkt wieder gehen. Denn groß sexuell laufen wird danach wahrscheinlich eh nicht mehr. Ich bin da reichlich ratlos.
  7. Ja, im Idealfall hätte ich den Reflex haben sollen, in dem Moment nach dem Kondom zu greifen. Ich bin mir aber sicher, dass meine Latte wieder eingebrochen wäre. Denn ich wusste ja genau, dass sie (auch) keinen Bock auf Sex mit Kondom hatte. Es hätte den geilen Moment kaputtgemacht. Es wäre dann also auch nicht zum Sex gekommen. Realistisch wäre Folgendes passiert: Ich greife nach dem Kondom, schiebe sie von mir runter, damit ich mir das Kondom überziehen kann. Latte bricht ein. Sie ist enttäuscht. Sie fragt: "Was ist denn los?" Ich erkläre ihr jetzt, dass ich nur Sex mit Kondom mache. Nun beginnt eine Diskussion über Verhütung. Vergleiche dieses nicht eingetrene Alternativszenario mit dem, was tatsächlich passierte - geiler Sex ohne Gummi. Es ist klar, dass das Lustprinzip in mir den Reflex unterdrückt hat, nach dem Kondom zu greifen. Es ist ähnlich wie mit einem essfreudigen Menschen, der eigentlich vorhat, Diät zu machen, und dem man ein Sahnetörtchen in den Mund schiebt - und der dann reflexhaft zubeißt. Da kannst du dann auch sagen: "Du hättest nicht zubeißen sollen. Denk doch mal an die Folgen für dein Gewicht!"
  8. Bei der letzten Frau, mit der ich intim war, war es ja so, dass ich sie mit Kondom gevögelt hatte. Danach wollte sie mich überreden, mit ihr ohne Kondom zu schlafen (wobei sie noch nicht mal die Pille nahm): "Willst du nicht ohne Kondom mit mir schlafen? Ich kann später die 'Pille danach' nehmen." Sie war enttäuscht, als ich verneinte. Ich habe sie danach nie wieder gesehen. Meiner Erfahrung noch halten gefühlt 90 Prozent der Frauen Kondome für nicht nötig und wollen gerne darauf verzichten (meine langjährige Ex gehört ja auch dazu). Wenn ich als Mann auf Kondom bestehe, habe ich somit ein Problem. Ich muss dann gegen die Frau arbeiten, wenn ich auf Gummi bestehe. Und sie sabotiert mich dann, was dazu führen kann, dass die Erektion auch nicht hält. In der Theorie sieht Verhütung so aus, dass sowohl die Frau als auch der Mann wert auf Schutz mit Gummi legen. In der Praxis ist aber so, dass gefühlt die Mehrheit der Frauen keinen Wert auf Schutz mit Gummi legt. Ich gehe davon aus, dass man die meisten Frauen problemlos ohne Gummi vögeln kann. Und das macht halt die Verhütung mit Gummi für den Mann schwierig. So eine Frau kann dann schnell einen Moment ausnutzen, wo man wehrlos auf dem Rücken liegt, und sich einfach auf den ungeschützten Schwanz setzen. So wie in diesem Fall geschehen.
  9. Wie ich geschildert hatte, ging die Initiative zum „Ohne-Kondom-Vögeln“ von ihr aus. Von mir aus hätte ich jedenfalls den „Vorstoß“ zum „Ohne-Kondom-Vögeln“ nicht gemacht. Sie hat sich ja einfach auf mich drauf gesetzt, wo ich kein Kondom anhatte. Ich hätte sie ja dann von mir runterstoßen müssen. Hab ich aber nicht. Ich hab es geschehen lassen, weil es sich natürlich sehr gut angefühlt hat. Wie oben geschrieben: Sie hat mich ja schon überrumpelt, weil sie offenbar auch nicht mit Kondom vögeln wollte. Wobei ich ja sogar vorhatte, sie mit Kondom zu vögeln. Ich hatte mir ja sogar eins übergezogen. Frage: Wie kann ich es künftig in einer ähnlichen Situation vermeiden, von der Frau überrumpelt zu werden, das Gummi wegzulassen? Soll ich der Frau vorher, also noch vor dem Petting sagen: „Ich möchte eins von vorneherein klarstellen: Geschlechtsverkehr gibt es bei mir erstmal nur mit Kondom! Ohne Kondom nur mit HIV-Test!“ ?
  10. So, hier dann der Bericht zum 5. Treffen. Ich habe sie gevögelt. Allerdings – herfür dürft ihr mich jetzt mit faulem Obst bewerfen – ohne Kondom. Ja, so war’s. Wie es dazu kam, berichte ich nachfolgend … Also, am Donnerstag kam sie wieder zu mir. Wir gingen erst eine Runde spazieren. Dann machten wir uns einen schönen Abend. Zuerst machten wir uns daran, etwas Leckeres zu kochen. Wir aßen dann gemeinsam und tranken Wein. Wir machten es uns auf der Coach gemütlich, quatschten und schauten uns dann einen Film an. Wir küssten uns und fummelten intensiv. Ich sah zum ersten Mal ihren Busen in voller Pracht. Ich hatte zuerst Sorge gehabt, dass ihr Busen mir womöglich zu klein sein könnte. Das war aber nicht der Fall, wie ich erfreut und erregt feststellte. Sie hat schöne Brüste, die sie schön baumeln lassen kann, also so, wie es mir gefällt. Ich schlug ihr dann vor, von der Coach zum Bett zu wechseln, was wir taten. Dort fielen dann auch die letzten Hüllen. Ich war sehr erregt, sie offenkundig auch. Ihr Körper gefällt mir super, sie ist gut in Form, straffe, weiche Haut, hübsch ist sie ja auch. Sie bearbeitete meine Latte, ich ihre Muschi und ihren Busen. Allerdings kam es hier noch nicht zum Geschlechtsverkehr. Denn mein Plan war ja, sie mit Kondom zu vögeln. Kondome hatte ich mir schon bereitgelegt. Die Vorstellung, erst die Prozedur mit dem Kondom zu beginnen, blockierte mich aber und hielt mich davon ab, jetzt mit ihr zu schlafen. Ich hatte einfach keine Lust, sie mit Kondom zu vögeln, hielt aber noch an meinem Plan fest, ein Kondom zu benutzen. Die Zeit war vorgerückt und es war nun bald 0 Uhr. So stiegen wir wieder aus dem Bett und zogen uns erst mal wieder an. Wir schauten einen Silvester-Livestream, stießen mit Sekt an und schauten Feuerwerk vom Balkon aus an. Nachdem das Feuerwerk aus war, legten wir uns dann ins Bett. Wir küssten uns wieder, streichelten uns und fummelten wieder. Ich war allerdings schon müde und schon reichlich schläfrig. Ich griff dann zum Kondom – allerdings wohl mit einigem Unwillen – und streifte es mir über. Es geschah dann, was erwartungsgemäß geschehen musste: Die Latte hielt nicht und mein Schwanz verkrümelte sich. Sie war wohl enttäuscht und sagte sowas wie: „Und was machen wir jetzt?“ Oder so. Ich wusste, dass es keinen Sinn haben würde, hier nochmal was zu versuchen, und so legten wir uns aneinander gekuschelt schlafen. Ich hatte noch so den Gedanken, dass die einzige Option, die ich in puncto „Safer Sex“ mit ihr hätte, die wäre, auf GV erst mal zu verzichten und von ihr einen HIV-Test zu verlangen – und erst danach mit ihr zu schlafen. Mir kam das aber auch irgendwie weit hergeholt her. Zumal ich hier nicht auf großes Verständnis von ihrer Seite hoffte. Sie kam mir jedenfalls nicht so vor, dass ihr viel an Safer Sex liegt. Wie sich ja auch im weiteren Verlauf zeigen würde. Naja. So döste/schlummerte ich dann eine Zeit lang neben ihr. Irgendwann mitten in der Nacht fingen wir wieder intensiv an uns zu küssen und zu streicheln. Wir waren nackt, und ich war hochgradig erregt. Ich lag auf dem Rücken, sie setzte sich auf meinen Schwanz, ich schob ihn in ihre feuchte Muschi. Ich war glücklich, dachte mir nur, scheiß aufs Kondom, genau so ist es richtig. Sie ritt mich leidenschaftlich. Ich kam allerdings noch nicht. Irgendwann legten wir uns aneinander gekuschelt wieder hin und ich schlief zufrieden ein. Am nächsten Morgen stand sie früh auf, tranken einen Kaffee, während ich noch im Bett war. Sie kam dann wieder und legte sich nackig zu mir. Ich war wieder hochgradig erregt. Ohne langes Vorspiel schob ich meinen Schwanz von hinten in sie rein und fickte sie im Doggy Style. Es brauchte nicht lange und ich spritzte in sie rein. Somit hatte ich mir dann das erfüllt, was ja die ganze Zeit mein tieferer Wunsch war, nämlich sie ohne Kondom zu ficken – auch wenn ich mir verstandesmäßig was anderes vorgemacht hatte. Der Plan mit dem Kondom hatte sich jedenfalls als nicht umsetzbar erwiesen. Ich war tief befriedigt und schlief dann erst mal wieder eine Runde, während sie aufstand und sich mit Yoga und anderem beschäftigte. Wir frühstückten dann schön und gingen nochmals spazieren. Wieder zuhause, ging es dann auf der Coach wieder zur Sache und ich vögelte sie diesmal in Missionarsstellung (natürlich wieder ohne Kondom). Sie fragte später, ob ich sie am Sonntag wieder treffen will. Wir vereinbarten also das nächste Treffen für Sonntag und verabschiedeten uns lieb.
  11. Guter Post. Ja, du hast du schon Recht, ich bin gebremst. Welcher Faktor (vielleicht sogar der Hauptfaktor) mich noch bremst, hab ich ja oben schon genannt: Ich hab dieses Jahr ja meinen speziellen Schock verarbeiten müssen (HIV-Infektion meiner Ex, wobei die immer noch so fidel ist wie je). Ich hab jetzt dauernd Angst, dass ich mich bei der Frau irgendwie anstecken könnte. Schlafen werde ich mit ihr natürlich nur mit Kondom. Ich weiß aber schon, wie das dann laufen wird. Ich werde mit ihr dann erst mal diskutieren müssen, warum mit Kondom und nicht ohne. Denn Frauen, auch das meine Erfahrung, stehen ja nicht auf Verhütung mit Gummi. "Ach komm, ist doch nicht nötig, du hast doch nix ..." So was wird sie dann sagen. Wenn ich mir das vorstelle, turnt es mich schon ab. Daher hatte ich es auch nicht so eilig mit dem GV und habe einfach das Petting genossen.
  12. Das mit den Alternativen würde mir ja nun auch nicht weiterhelfen. Denn Frauen, denke ich, ticken grundsätzlich so, dass sie Sex im Rahmen von festen Partnerschaften wünschen. Es kann aber auch sein, dass es an mir liegt. Dass ich Frauen anziehe, die feste Beziehungen wünschen, während die "notgeilen Schlampen", die einfach nur mal so durchgevögelt werden wollen, sich von anderen Männern durchnehmen lassen. Mein Traum wäre, dass sich "notgeile Schlampen" von mir durchnehmen lassen, die mich danach aber auch nicht weiter behelligen. Die also auch keine Beziehung wollen. Nun habe ich es aber vorwiegend mit Frauen zu tun, die auch eine Beziehung wollen, wenn ich Sex mit ihnen hatte. Und wenn ich ihnen sage, dass ich "nur Sex" möchte, aber keine feste Beziehung, bin ich in ihren Augen ein "schwanzgesteuertes Arschloch". Ich befürchte, dass es bei dieser Frau ähnlich ist. So bringt sie das zwischen uns bereits in ein "Beziehungs"-Framing, indem sie z. B. sagt: "XY hat ja auch eine Partnerschaft mit einem jüngeren Mann." So nach dem Motto: ... genau wie bei uns beiden. Ich sage dazu dann nichts. Mein Vorgehen ist, gar nichts dazu sagen und sie einfach bei nächster Gelegenheit zu vögeln. Zumindest habe ich ihr ja dann keine falschen Hoffnungen gemacht. Was sie dann natürlich anders sehen wird ... Hm.
  13. So, hier der Bericht zum 4. Treffen. War gut. Sexuell nicht enttäuschend. Intensives Petting. Geschlafen haben wir aber nicht miteinander. Was jetzt nicht unbedingt an ihr lag. Da habe ich eher selber gebremst. Warum, siehe unten. Sie kam wieder zu mir. Wir küssten uns. Abgemacht war ja, dass wir eine Runde joggen gehen. Sie erschient bereits im Jogging-Outfit. Ich zog mir dann schnell auch meine Jogging-Klamotten an und wir machten uns auf den Weg. Ich hatte zuerst die Befürchtung gehabt, dass ich mich blamieren könnte, weil ich nicht gut in Form bin und sie mir dann womöglich davonlaufen würde. Das war aber nicht der Fall. Eher umgekehrt. Ich schien in etwas besserer Form als sie zu sein und lief vor ihr in die „Zielgerade“ ein. Wieder zuhause bei mir fragte ich sie: „Möchtest du dich in der Dusche abduschen, während ich mich in der Badewanne abdusche?“ Sie sagte: „Nein, ich will allein duschen.“ Ich spürte in dem Moment innerlichen Ärger und befürchtete, dass es heute wieder mehr Kaffeekränzchen als heißen Sex geben würde. Ich ließ mir aber nix anmerken. Nachdem wir nacheinander geduscht hatten, machten wir uns daran, eine Pizza zu backen. Wir unterhielten uns und aßen dann unsere selbst gebackene Pizza und tranken Wein. Später waren wir wieder auf der Coach, die ich ausgezogen hatte, so dass wir uns dort schön lang machen konnten. Wir schauten ein Video von den Querdenkern und unterhielten uns. Wir wurden dann schläfrig und legten uns nebeneinander auf die Coach. Ich streichelte ihren Bauch und ihren Busen, sie streichelte mich auch am Bauch und glitt mit den Fingern so halb unter meine Hose. Ich wartete, ob sie diesmal meinen Penis von allein anfassen würde. Ich hatte einen Ständer und war erregt. Als ihre Hand weiter immer nur neben meinem Penis entlang fuhr, riss mir irgendwann der Geduldsfaden und ich nahm ihre Hand und legte sie auf meinen Ständer. Sie fing an, meinen Penis zu massieren (teilweise fasste sie ihn zu hart an, ansonsten machte sie es gut). Ich fing an, ihre Muschi intensiv zu streicheln und stellte erfreut fest, dass sie sehr feucht war. So fummelten wir intensiv auf der Coach, was sehr schön war. Irgendwann sagte sie dann, dass sie etwas trinken wolle. Wir unterbrachen unsere Fummel-Session, kamen wieder in den Gesprächsmodus und schauten dann einen Film, wobei zwischendurch auch wieder etwas gefummelt wurde. Später am Abend sagte sie, dass sie so im 21 Uhr wieder los müsse, da sie morgen früh aufstehen und zur Arbeit fahren müsse. Es wurde dann nochmals intensiv. Wir lagen wieder auf der Coach, sie massierte meinen Ständer (meine Hose hatte ich so halb ausgezogen), ich streichelte ihre Muschi (ihr Höschen hatte sie noch an) und massierte ihre Nippel, sie leckte dann meine Finger. Ich hätte sie jetzt am liebsten einfach gevögelt. Habe ich aber nicht, weil: 1. (Hauptgrund) Die leidige Sache mit dem Kondom; ich hätte jetzt aufstehen und ein Kondom holen müssen, der ganze Fluss wäre unterbrochen worden; zumal mich der Gedanke, sie nur mit Kondom vögeln zu können, missmutig macht. 2. Die Zeit war schon fortgeschritten, sie musste ja eh gleich wieder los. 3. Der Gedanke, dass sie glaubt, wir wären jetzt in einer „Partnerschaft“ – während ich es ja nur als sexuelles Abenteuer sehe Zu Punkt 3: Hellhörig wurde ich, als sie mir erzählte, dass sie ihrer Freundin von mir erzählt hat. Ihre Freundin hätte gesagt, dass ich Sylvester doch einfach dazustoßen soll. Vor meinem geistigen Auge entfaltete sich ein Horror-Szenario, wie ich Sylvester im Kreis ihrer Familie und Bekannten verbringe (so ein Szenario hatte ich ja schon mal bei einer Frau, die ich einfach nur vögeln wollte). Ich machte ihr klar, dass ich nicht vorhabe, an Sylvester zu kommen, was auch keine Diskussion gab. „Ich komme dann an Sylvester zu dir“, sagte sie. „Nein, feier doch lieber mit deiner Freundin“, sagte ich zu ihr. Es ging etwas hin und her, sie ließ sich nicht davon abbringen: Sie kommt also an Sylvester zu mir. „Dann muss ich auch bei dir schlafen“, sagte sie lachend. Okay. Also an Sylvester kann dann auch gevögelt werden. Insofern ist jetzt auch nix falsch gelaufen. Meine Hauptsorge bleibt: Sie macht sich zu viel Hoffnung, sieht mich schon in einer Partnerschaft mit ihr. Ich sehe es mit ihr aber nur als sexuelles Abenteuer. Ich will parallel die Augen nach anderen Frauen offenhalten, die mit mir schlafen wollen. Natürlich möchte ich die Gefühle der Dame auch nicht verletzen.
  14. Also hier ein Update: Nächstes Treffen ist am WE anberaumt. Ich telefonierte mit ihr gestern. Sie schlug dann ein weiteres Treffen am WE vor. Sie sagte, dass wir ja gemeinsam joggen gehen könnten. Ich erwiderte, dass dies eine gute Idee sei. Sie sagte: „Dann muss ich aber bei dir duschen!“ Ich sagte: „Kein Problem, ich schau dir dann beim Duschen zu.“ Sie lachte, dann überlegte sie noch so ein bisschen hin und her, oder doch lieber spazieren gehen …? Ich sagte: „Nein, lass uns joggen gehen, danach kannst du dann bei mir duschen …“ So. Dann schauen wir mal, was es beim nächsten WE gibt. Ich fahre meine Schiene weiter: Ich investiere nicht übermäßig, die Initiative geht in erster Linie von ihr aus. So hat sie ja auch das nächste Treffen vorgeschlagen. Motto: Wenn sie von mir gevögelt werden will, soll sie kommen. Sollte es allerdings auch beim 4. Treffen nicht zum Sex kommen, wird es ja schon merkwürdig.
  15. Bericht 3. Treffen. Vorweg: Gekommen sind wir nicht wirklich weiter als letztes Mal. Außer dass ich ihre Muschi ein bisschen gestreichelt habe … Sie besuchte mich wieder, früher als letztes Mal. Zunächst kauften wir noch einen Weihnachtsbaum, den wir bei mir im Wohnzimmer aufstellten. Wir holten uns dann was zu Essen und aßen bei mir. Später waren wir wieder auf der Coach, plauderten und kuschelten miteinander zu besänftigender indischer Yoga-Musik. Sie wurde nach dem Glühwein wieder schläfrig und kuschelte sich bei mir ein. Wir küssten uns. Sie streichelte mich im Lendenbereich, ich fing an, ihren Busen unter dem BH zu streicheln, was aber kaum möglich war, da sie die ganze Zeit ihren straffen BH anbehielt. Irgendwann kämpfte ich mich mit der Hand unter ihrer strammen Hose zu ihrer Muschi vor und streichelte diese, was aber wiederum unter der stramm sitzenden Hose kaum möglich war. Sie stöhnte kein bisschen, schien dabei eher zu dösen. So wenig das nach sexueller Leidenschaft klingt, so sehr war es auch eine sexuell spannungsarme Kuschelnummer. Ihre Hand war zwar schon so halb unter meiner Hose, bewegte sich aber nicht in Richtung meines Schwanzes. Diesen berührte sie nicht. Klar, ich hätte einfach ihrer Hand auf meinen Schwanz legen können. Habe ich aber nicht gemacht, denn: Wie blöd ist das denn. Wenn sie selbst nicht auf die Idee kommt, in so einer intimen Situation meinen Schwanz anzufassen, dann soll sie es halt bleiben lassen. Für mich war es eher ein aufschlussreicher Test, wie es mit ihrem Sex Drive bestellt ist: Offenbar ist dieser gering ausgeprägt. Ich rief mir wehmütig in Erinnerung, wie leidenschaftlich der Sex mit meiner letzten Dame (26 Jahre alt) gewesen war. Ein Unterschied wie Tag und Nacht. Wobei die Dame, um die es hier geht, ja doppelt so alt ist. Ich fühlte also Enttäuschung, gab aber die Hoffnung noch nicht ganz auf, dass sie vielleicht doch noch mal aufdreht. Ich bot ihr mehrfach an, dass sie bei mir schlafen könne, statt nach Hause zu fahren. Es wäre für sie kein Problem gewesen, da sie am nächsten Tag frei hatte. Aber nein, sie wollte nicht. „Hm, ich habe ja keine Zahnbürste dabei“, sagte sie, etc. „Ich fahre besser nach Hause, wo ich hingehöre“, meinte sie. Spät am Abend ging sie dann auch, wobei wir uns zum Abschied küssten. In mir blieb die Sehnsucht nach Sex mit einer leidenschaftlichen Frau. Wobei dies dann wohl eine junge Frau sein muss. Denn offenbar ist ab einem bestimmten Alter bei Frauen der Ofen tatsächlich aus, zumindest bei dieser scheint mir das der Fall zu sein. Insofern trifft zu, was User LALO meinte: „Das hört sich nach ner Seniorenrunde vom Feinsten an...“ Sicher werden jetzt Leute sagen, dass ich was falsch gemacht, ich hätte die Frau heiß machen sollen etc., es lag an mir etc. Aber wie schon gesagt: Ich habe keinen Bock darauf, eine Frau zum Sex anzutreiben. Ich habe auch keinen Bock darauf, mit einer Frau darüber zu diskutieren, dass doch jetzt Sex angesagt wäre … Das musste ich ja zum Beispiel mit meiner letzten Sexualpartnerin auch nicht. Die kam auch von ganz allein auf die Idee, meinen Schwanz anzufassen … Ich hab jetzt nur noch das Bedürfnis, irgendwie elegant aus der Nummer wieder rauszukommen. Ich möchte die Dame ja auch nicht verletzen. Wie kann ich das Ganze jetzt smooth beenden?