mehrvomleben

Member
  • Inhalte

    1.358
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Siege

    1
  • Coins

     546

mehrvomleben gewann den letzten Tagessieg am Mai 14 2016

mehrvomleben hatte den beliebtesten Inhalt!

Ansehen in der Community

401 Bereichernd

2 Abonnenten

Über mehrvomleben

  • Rang
    Erleuchteter

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

8.383 Profilansichten
  1. Ich habe letzten Sommer eine Woche Urlaub in Ungarn gemacht. Da habe ich, soweit ich mich erinnere, mit keiner Frau unterhalten. Das war Rentnerurlaub. Dieser Urlaub war was anderes. Ich bin mit anderen in Kontakt gekommen, weil ich das wollte. Weil ich aktiv geworden bin. Da ist mit mir definitiv was passiert. Ich sehe das als direkte Fortsetzung des Coachings, das ich gemacht habe. Es ist definitiv so, dass man mit anderen nicht automatisch in Kontakt kommt, sondern nur, wenn man das will und aktiv wird (also auch bezogen auf Frauen). Das muss ich erst mal konsequent im Alltag leben, bevor ich mit "Klaus Kinski"-Style komme. Nehmen wir folgende einfache Situation: Du bist im Park, etwas entfernt sitzen zwei Frauen auf der Wiese. Wie viele Männer werden jetzt zu den beiden Frauen fröhlich rüberrufen: "Geiles Wetter heute, ne?" Ich vermute, nur eine Minderheit. Die meisten werden sich vielleicht denken: Oh, die sehen aber nett aus, vor allem die eine gefällt mir gut - und dann weiter nix machen. Aber dann passiert halt auch nix. Den Kontakt zu den Frauen zu suchen, kann hingegen der erste Schritt zu nem Lay sein. An dem Punkt muss ich weitermachen. Ich muss dann natürlich auch eskalieren, logo. Das kann ich auch grundsätzlich, nur halt noch "nicht so schnell" (sonst wäre ich ja jetzt noch ungeküsst und ungefickt). Ich muss in dem Punkt dann einfacher "schneller" und direkter werden.
  2. Ich will dahin kommen, dass ich mit den Frauen schlafen kann, mit denen ich schlafen will. Das ist und bleibt mein Ziel. Dabei geht es nicht darum, dass Frauen mein Leben "besser" machen sollen. Es geht darum, dass ich meine Persönlichkeit als Mann voll entfalten will (und das bedeutet eben nicht "Leere"); also dass ich als selbstbewusster Mann leben will, der voll mit sich im Reinen ist. So ein Mann kann auch mit den Frauen Sex haben, mit denen er Sex haben will.
  3. Also, dass ich mich so gar nicht weiterentwickelt habe, sehe ich nicht so. Ich weiss, dass mich diese Urlaubserfahrungen weiterbringen werden. Wie ich schon schrieb, geht's zentral immer um das Selbstwertgefühl. Wenn ich kein gutes Selbstwertgefühl habe, dann bin ich auch nicht risikofreudig, lasse mich von der Angst vor Zurückweisung leiten. Wenn ich ein gutes Selbstwertgefühl habe, dann ist es mir egal, was eine Frau von mir denkt, ob das ja jetzt gut angekommt bei ihr, wenn ich dies oder jenes mache, ob sie mich zurückweist etc. Also, wenn der Urlaub für eines gut war, dann sicher auch für ein positives Selbstwertgefühl. Nehmen wir an, keine Frau hätte mich angeguckt, keiner hätte mit mir reden wollen, alle hätten mir die kalte Schulter gezeigt und ich hätte da im Urlaub traurig und allein rumsitzen müssen: Dann hätte ich mich ja zurecht fragen müssen, was mit mir nicht stimmt. Aber das genaue Gegenteil war ja der Fall. Ich muss mir diese positiven Erlebnisse jetzt einfach "einbrennen": Ich hab die "Highlights" tatsächlich aufgemalt und mir an die Wand gepinnt, so dass ich sie immer vor Augen habe. Ich muss das machen, damit ich nicht wieder anfange, negative Aspekte in den Fokus zu rücken: Dann komme ich wieder in eine Negativhaltung rein, nach dem Motto, die anderen haben alle hübsche, tolle Frauen, nur du nicht, blabla ... Wesentlich ist für mich dann auch, sozialer zu werden. Und gezielt auch Gelegenheiten entstehen lassen, aus denen mit einer Frau mehr werden kann. Ich weiss, dass ich durchaus in der Lage bin, zu eskalieren (das habe ich schon unter Beweis gestellt): Es gibt ja hier Leute im Forum, die auch noch beim vierten Date eine Frau nicht geküsst oder angefasst habe. Also, so krass bin ich nicht. Klar, für den "Ficker" bin ich in Sachen Eskalation noch zu langsam, zu lasch. So werde ich zum jetzigen Zeitpunkt aus vielen Gelegenheiten noch nichts machen können. Aber aus der einen oder anderen halt schon. Was sich dann auch wieder positiv auf mein Selbstwertgefühl auswirkt etc. Einfach schrittweise besser werden, wird mein Weg sein.
  4. Also, hier noch mal ne kleine Begebenheit am Abreisetag. Ich drehe vor dem Hotel noch mal ne Runde, gehe an Cafes vorbei. Ich beibe stehen. Auf mich laufen zwei hübsche Frauen zu, die eine hat nen Fotoapparat umgehängt. Sie ist einfach nur *schmatz*. Die Frauen bleiben genau vor mir stehen, die eine fotografiert eine Katze. Klar, dass ich die Frauen ansprechen muss. Ich sage lächelnd "Nice Picture", die andere Frau antwortet freundlich sowas wie "Ja, wir haben Katzen zuhause". Ich erfahre von der Freundin der Foto-Lady, dass sie aus San Francisco sind und heute abreisen. Jetzt mischt sich die Foto-Lady ein. Sie schaut mich neugierig an und fragt mich, woher ich komme. Ich antworte. Kurzer Small Talk. Ich beende dann die Konversation schon rasch, wünsche eine gute Zeit und einen guten Flug. Beim Weggehen merke ich ein leichtes aufgeregtes Zittern an mir. Ich bin mir fast sicher, dass die Foto-Lady wegen mir gestoppt hat, und weniger wegen der Katze. Sie schien enttäuscht, als ich das Gespräch rasch beendete. Ich weiss, dass in einer Situation wie dieser das pure Gold steckt. Da ist alles drin bis zum Lay. Der Oberplayer hätte die Foto-Lady vor dem Abflug noch klargemacht. Die Sache mit der Katze ist natürlich auch ne super Steilvorlage für Flirt. Einem Könner wären dazu jetzt tolle Sachen eingefallen. Ein Problem ist dann noch, den Flirt gezielt an die Foto-Lady zu adressieren. Ab dem Zeitpunkt, wo die Foto-Lady mich fragte, woher ich komme, wäre dazu schon Gelegenheit gewesen. Hätte ich die Freundin dann einfach ignorieren soll? Oder besser ab und zu einbinden? Jedenfalls heisst es jetzt: üben, üben, üben. Und aus solchen Gelegenheiten für Flirts das Beste machen.
  5. Sehen wir es mal positiv. Ich gehe davon aus, dass mich meine Urlaubserlebnisse letztlich doch in eine positive Richtung bringen werden, auch wenn es bei mir alles langsam dauert. Ich brauche halt dieses Mindset "Ich bin der Geilste, der Frau kann nix besseres passieren, als dass ich sie anspreche bzw. dass ich mit ihr flirten möchte, und wenn sie damit ein Problem hat, dann hat sie halt Pech gehabt". Dabei geht es natürlich um Selbstwertgefühl. Das ist ja letztlich auch der Schlüssel. Jegliche Gedanken wie "Hoffentlich reagiert die Frau jetzt nicht negativ, ich kann froh sein, wenn sie überhaupt mit mir spricht" etc. sind ein absoluter Killer. Vielleicht sind von solchen Gedanken noch zu viele in mir drin. Ich habe das bei der Sache mit dem "präventiven Korb" dieses vermeintl. Lesbenpärchens gemerkt. Da war ich dann sofort in negativen Gedanken drin. Was ich mir als Hauptmotivation mitnehmen sollte, ist dieses Erlebnis von der letzten Clubnacht, als sich die Ladys um mich gerissen haben. Weil ich in der Nacht offenbar tatsächlich der Geilste war. Wenn ich diesen Eindruck verinnerliche, mir dieses Bild immer wieder vor Augen führe, dann sollte es mit dem Teufel zugehen, wenn sich das nicht positiv auf mein Verhältnis zu Frauen auswirkt. Zuhause sollte ich mir diese Szene aus der besagten Clubnacht aufmalen - mvl "attackiert" von lauter heissen Ladys - und mir das Bild übers Bett hängen, so dass ich es immer vor Augen habe. Ohne Witz, das mach ich.😂
  6. Ja, du hast Recht. Ich druck mir deinen Beitrag aus und les ihn mir täglich durch, vielleicht hilft es ja. Es kommt bei mir aber noch was hinzu: Ich will erst fühlen, dass ich eine Frau wirklich will. Wenn ich das nicht fühle, dann komm ich nicht in Eskalationsstimmung (wieso sollte ich auch bei einer Frau eskalieren, die ich gar nicht will). Nimm die Situation mit der Australierin: Die hat mich ja angemacht. Von ihrer ganzen Art her, wie sie mit mir geredet hat (auch leicht angeheitert), hat sie schon "Ich will bumsen" ausgestrahlt. Dass ich sie nur langweiliges Zeug gefragt hab, war für mein gestecktes Ziel natürlich Käse. Aber: Ich hab es bei der Frau halt nicht gefühlt. Deshalb bin ich ja auch nicht traurig, dass es bei der Frau nicht geklappt hat. Wenn es bei Frauen, bei denen "ich es gefühlt habe", mal wieder nicht geklappt hat, dann bin ich natürlich traurig darüber. Dann noch was: Bei der ganzen Flirtgeschichte finde ich letztlich wichtiger, wie man etwas sagt, als was man sagen. Ich kann zu einer Frau sagen: "Bist n echt heisser Feger" - und es kann total unflirty sein. Ich kann zu einer Frau sagen "Schöner Tag heute, nicht?", und es kann flirty sein. Da kommt wieder das Gefühl ins Spiel. Es kommt darauf an, was ich für ein Gefühl in das Gesagte lege.
  7. So. Morgen ist Abreisetag, Checkout ist 11 Uhr. Da werde ich jetzt sicher heute Abend nicht mehr krampfig versuchen, noch was zu reissen. Der gestrige Abend war für mich der perfekte Abschluss meines "Projekts", gerade so, als gehörte es zum Reiseprogramm (vor allem die Sache mit den "Groupies", hehe). Ich hab jetzt jede Menge Erfahrungen gesammelt, die ich nach dem Urlaub im Alltag fortsetzen kann. Das Wichtigste ist für mich ist, in Alltagssituationen Anlässe für Kontakte wahrzunehmen. Nur über Kontakte komm ich schliesslich zu Lays. Natürlich soll es dann auch noch flirtiger werden. Hier agiere ich sehr vorsichtig. Da muss ich erst noch mehr austesten, wie schnell ich von Alltagssituationen ausgehend in den Flirtmodus übergehen kann, ohne dass es plump und überrumpelnd wirkt. Ich möchte erst mal über harmlosen Smalltalk abchecken, ob da überhaupt gegenseitige Sympathie vorhanden ist. Investiert auch die Frau etc.? Wenn ich meine Erlebnisse im Urlaub Revue passieren lasse, finde ich es letztlich absolut krass, was da alles passiert mit den Frauen und was da möglich ist bzw. wäre. Da passieren Dinge, von denen man meint, dass sie nur in Romanen vorkommen. Die passieren aber wirklich. Nehmt nur mal die Sache mit der Schottin: Es beginnt damit, dass mich die Frau lange anguckt und wir über den Blick direkt eine einvernehmliche Ebene herstellen. Einen langen Weg über bleibt sie an meiner Seite. Zwischendurch ist sie mal verschwunden, taucht aber dann plötzlich neben mir wieder auf. Am Ende hat sie (!) schon das Smartphone gezückt, wie müssen jetzt nur noch Nummern tauschen. Dass ich das nicht gemacht, treibt mir natürlich die Tränen in die Augen. Aber das nächste Mal mach ich das, und dann ist der Lay in greifbarer Nähe (in diesem Fall wäre er praktisch sicher gewesen). Am besten fand ich von meiner Seite die Aktion mit dem Strandcafe. Dass ich mich überhaupt quasi neben die Dame gesetzt habe, statt einfach weiterzulaufen nach dem Motto: Die will eh nix von dir. Ich hab was gespürt, als ich an ihr vorbeigelaufen bin. Ich hab gespürt - an ihren unwillkürlichen Reaktionen -, dass sie mich wahrnimmt. Dass ich was in ihr ausgelöst habe. Ich wollte dann einfach testen, ob ich mir das nur einbilde. Das Krasse war dann, dass sie (nicht ich!) das Gespräch eröffnet hat! Also die krasse Bestätigung dessen, was ich wahrgenommen hatte. Da war einfach eine schöne Anziehung zwischen ihr und mir da. Mit etwas mehr Glück kann aus einer ähnlichen Situation demnächst mal etwas total Geiles entstehen. Krass war auch das, was gestern passiert. Das war sowas von krass!!! Das war oberkrass!!! Einfach - absolut verblüffend!!! Ihr hättet das sehen müssen - ein Haufen junger hübscher Frauen, die mir kreischend "fast die Kleider vom Leib reissen"! Und die eine filmt mich dann auch noch - als wäre ich Tom Cruise! Einfach unfassbar! Und das wohl nur aus einem Grund: weil ich mich in dem Moment, zusammen mit den Neuseeländern, absolut glücklich gefühlt und das auch ausgestrahlt habe. Das gibt eine Anziehungskraft, die dann wohl magisch ist. Ich danke allen für die hilfreichen Kommentare und Tipps! Ich will jedenfalls am Ball bleiben - auch nach meinem Urlaub in der schönen Stadt Dubrovnik, die ich allen für eine Reise nur wärmstens empfehlen kann!😊
  8. Tag 11: Die bisher geilste Partynacht erlebt. Einfach der Hammer. Ich gehe abends zuerst in eine Cocktailbar, in der ich vorher noch nicht war. Am Tresen ist ein Paar, sonst sitzt nur noch ein Polizist in der Ecke. Ich lass mir einen Spicy Tequila mixen. Mische mich etwas in das Gespräch des Paars, das wohl aus Kanada kommt, mit dem Barkeeper ein. Ich bin gut drauf. Der Barkeeper und sein Kollege scherzen etwas mit mir. Ich bin dann raus, gehe wieder zu den besagten Clubbars in der Seitengasse. Dort sind nur ganz wenige Leute. Ich bin froh, dass von der austr. Reisegruppe nix zu sehen ist. Ich hole mir ein Bier, sitze draussen und lasse es gemütlich angehen. Irgendwann gehe ich in die eine Bar rein. An einem Tisch sitzen drei junge Leute: ein Mann, zwei Frauen. Die eine Frau macht zur Musik so rhythmische Armbewegungen, mit beiden Daumen nach oben. Ich mache in ihre Richtung das Gleiche. Sie reagiert total positiv, verstärkt lachend die Bewegungen, ich auch - und so werde ich von der Gruppe angezogen, ich gehe zu dem Trio hin. Ich finde das fidele Trio auf Anhieb sowas von sympathisch: Die Drei sind zum Knuddeln! Ich spüre sofort, dass die Drei perfekt sind, um mit ihnen zusammen heute Nacht abzugehen. Wir stellen uns in aufgekratzter Stimmung vor. Ich erfahre, dass sie Cousin und Cousinen sind. Sie kommen aus Neuseeland. Als ich sage, dass ich aus Deutschland komme, brüllen sie: "Germany"! Die drei jungen Neuseeländer schätze ich altersmässig so um die 25 ein. Er (ein etwas untersetzter, freundlicher Typ) heisst J. Die eine Frau, die anfangs auf mich reagiert hatte, heisst E. Ich finde sie anziehend und süss. Die zweite Frau, die ebenfalls nett aussieht, heisst M. Als ich meinen Namen nenne, fällt J. ein Spitzname für mich ein, den die Drei im Verlauf der Nacht immer wieder fröhlich brüllen. Ich hatte sofort den Gedanken bzw. den Wunsch, dass mit E. was laufen könnte. Daraus sollte aber nix werden. Später hab ich mit halbem Ohr mitgekriegt, wie das Wort Boyfriend fiel; sie hat wohl nen Boyfriend in Neuseeland. E. spricht zwar super freundlich mit mir - ich merke aber auch, wie sie sich im Verlauf des Abends mir entzieht. Ich wollte sie eigenlich richtig anflirten, irgendwie ist sie für mich aber doch nicht richtig greifbar. Es kommt nicht dazu. Die meiste Zeit spreche ich mit J. Er verkauft Craft Beer, zusammen mit M. Was E. beruflich macht, habe ich nicht erfahren. Ich wollte sie eigentlich fragen, ob sie "so ne süsse Studentin" ist, dazu kam es aber nicht, s.o. Das Trio war schon in Berlin, wie ich erfahre, Party machen. Sie lieben es, Party zu machen, was sie auch in dieser Nacht unter Beweis stellen. Wir stehen im Kreis, J. bietet mir eine Zigarette an. Normalerweise rauche ich nicht, sage ich, aber für euch mach ich eine Ausnahme. Wir vier fangen an, wild abzutanzen. J. will ein Foto mit mir machen. Wir legen die Arme um die Schultern - und E. macht ein Foto von uns. J. fragt, ob ich mit in den Club in der Festung kommen will. Klar, will ich. Wir gehen raus. J. will vorher noch in eine Bar. Er fragt, ob ich eine empfehlen kann. Ich schlage vor, einfach in die Cocktailbar von vorhin zu gehen. Zurück in der Cocktailbar mit den drei Neuseeländern. Na, zurück?, fragt der Barkeeper. Sein Kollege habe schon viel über mich geredet. WTF? Irgendwie scheine ich heute Nacht total im Mittelpunkt zu stehen. Wir sitzen am Tresen und plaudern, neben mir J., E. sitzt mir am weitesten entfernt (wie schon geschrieben, sie bleibt für mich letztlich nicht greifbar). Nach dem Cocktail geht es dann in den Club in der Festung. Wir sind in Hochstimmung und es macht so unglaublich Bock, mit den Neuseeländern abzutanzen (direkt vor der Bühne). Ich tanze also wild ab. Du hast ein gutes Feeling!, ruft J. mir zu. Es passiert jetzt etwas, was ich einfach unglaublich finde. Eine Gruppe von 4 hübschen jungen Frauen stösst dazu, die voll auf mich abzufahren scheinen. Sie kreischen vergnügt, zeigen auf mich und nähern sich mir tanzend auf spielerische Weise. Ich tanze dann die Mädels an, sie entziehen sich vergnügt, dann "entziehe" ich mich wieder, und die Frauen tanzen mich wieder an. So foppen wir uns eine Weile gegenseitig. Irgendwann tanze ich wieder für mich allein, die Frauen verschwinden. Aber meine nächsten "Groupies" stürmen schon herbei, diesmal drei junge hübsche Frauen. Die eine (so ne Süsse, Zierliche, schätzungsweise 20 oder 21) kreischt vergnügt - hält mir ihr Smartphone vor die Nase und filmt mich, wie ich abtanze!!! Ich fange nun mit ihr einen "Popo"-Tanz an: Ihr Wackelärschlein gegen meinen Hintern - und dann immer bumm, bumm, bumm zur Musik. Die Frau kreischt dabei: So niiiiice!! So niiiice!!!! Puhh! Ich hab dann aber auch hier irgendwann mal wieder für mich allein getanzt. Irgendwann waren auch diese Frauen wieder weg. Jetzt könnt ihr natürlich fragen: Mvl, warum hast du bei deinem Groupie nicht durcheskaliert?! Dazu mehrere Punkte: - Ich war völlig überwältigt von meiner neuen Rolle, offenbar der "Star von Dubrovnik" zu sein, verfolgt von kreischenden Groupies. Das musste ich erstmal verdauen. - Ich hatte idiotischerweise immer noch im Hinterkopf, das mit E. was laufen könnte, dabei hatte ich sie längst verloren bzw. hatte ich mit ihr ja nicht im Ansatz was gehabt. E. wäre eigentlich die Frau meiner Wahl gewesen. - Ich hab das Groupie natürlich abgescannt, ob sie für mich fickbar ist. Ganz ehrlich bin ich zum Schluss gekommen, dass nein. Klar, war die süss. Aber für mich viel zu mädchenhaft, an der war auch "nix dran". Ich weiss aus leidvoller Erfahrung (gibt dazu ja hier nen langen Thread), dass bei mir bei solchen Frauen sexuell nix geht. An einer Frau muss für mich "was dran" sein, ich muss da was "in der Hand haben". Bei der hätte ich nix in der Hand gehabt. - Gebremst haben mich auch die Freundinnen des Groupies. Vor den Augen ihrer Freundinnen durcheskalieren? Ich wusste nicht so recht ... Es folgte in der Festung dann eine super heisse Tanzvorführung von zwei spärlich gekleideten Frauen und zwei schwarzen Männern. Irgendwann waren also meine Groupies und auch die Neuseeländer verschwunden - und jetzt wurde es in der Festung noch mal richtig chillig-schön. Leuchtstäbe wurden verteilt, ich nahm auch einen und wedelte damit herum, spürte die harmonische Verbindung mit all den anderen netten Leuten hier. So ging ich dann irgendwann auch. Draussen in der Fussgängerzone traf ich nochmals die Neuseeländer. Ich sagte ihnen, dass ich die Zeit mit ihnen superlustig fand, und verabschiedete mich von ihnen. J. rief mir nochmals meinen Spitznamen hinterher. Und auch E. rief mir was fröhlich zu, was ich nicht verstanden habe. Irgenwas Nettes halt.
  9. Genau so will ich es ja auch machen. Ich rechne mir natürlich jetzt keine grossen Chancen mehr aus, hier im Urlaub noch was zu reissen. Was ich ehelich gesagt auch nicht schlimm finde. Wie schon geschrieben: Ich hab momentan das Gefühl, ich will richtig loslegen, aber die Umgebung bremst mich hier. Wenn ich dieses Gefühl mit nachhause nehme, ist es doch gut. Dann kann ich ja zuhause "richtig loslegen".
  10. Im Club einer Frau sagen, dass ich sie heiss finde, kann ich sehr wohl. Ist nicht so, dass ich das noch nie getan hätte. Bei dem Pflaster, auf dem ich mich hier bewege, ist das aber was anderes. Erstens ist das hier alles andere als ein flirtiges Pflaster. Zweitens weiss ich nicht, mit was für einer Frau ich es hier zu tun habe, die meisten sind ja Paare hier. Es kann dann also sein, dass ich eine Frau anflirte, während ihr Typ gerade auf der Toilette ist. Nimm nur mal die Situation mit der einen süssen Kroatin, die mich ja so zuckersüss angelächelt hat. Ich hätte ihr jetzt auch ins Ohr flöten können, dass ich sie ach so süss finde. (Ich hab sie ja stattdessen gefragt, ob sie aus Australien kommt.) Ihr Lover kam aber 5 Sekunden später dazu, er hat mir ja dann einen ausgegeben. Was wäre das jetzt für ne merkwürdige Situation gewesen, wenn ich seine Freundin (ich sass mit ihr ja dann am Tisch) vorher angebaggert hätte. Der Typ war zwar cool, mit dem möchte ich mich aber nicht anlegen. Eurer Meinung nach soll ich offensiver vorgehen, also in den offensiven Flirt einsteigen. Das passt aber, wie gesagt, nicht auf das hiesige Pflaster. Das mag in anderen Urlaubsregionen anders sein, wo sich die Leute unter den Tisch saufen. Das ist hier aber sicher nicht der Fall. Hier geht alles sehr gesittet, man kann auch sagen "steif" zu. Die Frauen legen Abends ihre feine Garderobe an - auf dem Hauptplatz der Altstadt wird teils klassische Musik gespielt. Das alles vor dem mittelalterlichen, Unesco-geschützten Ambiente. Um es mal überspitzt zu sagen: Mit einem unverblümten "Hey, bist n heisser Feger" geht das hier nicht. Ich muss die Frau über Small Talk erst abchecken, dann kann es ja immer noch flirtiger werden. Ansonsten trete ich hier auf wie der Elefant im Porzellanladen und hinterlasse im Nu verbrannte Erde. Ihr glaubt gar nicht, wie creepy das gewesen wäre, wenn ich gestern in der Clubbar auf Turbo geschaltet hätte. Mein Problem ist eher: Ich bin jetzt in der Verfassung, richtig loslegen zu wollen, aber meine Umgebung bremst mich.
  11. Glaub mir einfach, dass ich die Clubszene hier ausgekundschaftet habe. Es gibt den einen Club in der Festung. Der ist "gross", aber atmosphärisch "kalt". Der ist für meine Zwecke ungeeignet. Im Grunde sind die beiden Clubbars in der erwähnten Seitengasse genau das Richtige. Was mich so ankotzt, ist die Tatsache, dass die beiden Clubbars nun schon seit Tagen - und wahrscheinlich bis zu meiner Abreise - von dieser australischen Reisegruppe in Beschlag genommen wird. Ihr glaubt gar nicht, was ich für einen Hals auf diese australische Reisegruppe habe! An diese Frauen werde ich hundertprozentig nicht rankommen - und ich will die auch gar nicht!!! Ich bin in einem State, wo ich richtig abgehen kann. Gestern wäre ich richtig abgegangen; wenn's denn nicht eine "Schulparty" dieser austr. Reisegruppe gewesen wäre. Geil wäre es, wenn das Publikum in den Clubbars gut durchmischt wäre. Da hast du dann auch mal eine Touristin mit ihrer Freundin dazwischen. Sowas brauche ich ja. Aber was ich nicht brauche, ist diese australische Reisegruppe. Die macht mich jetzt nur noch aggressiv. Ich hoffe, die kriegen durch das Hotelessen alle Durchfall und bleiben die restl. Tage den Clubbars fern.
  12. Erst mal vielen Dank für den Input. Es ist ja nicht leicht, Rat zu einer konkreten Situation zu geben, wenn man diese nicht selbst vor Ort erlebt. Ihr müsstet hier sein um selbst zu sehen, was hier geht. Eure Vermutung, ich sei nicht locker genug drauf, trifft nicht zu. Ich bin locker drauf. Das habe ich gestern wieder an mir festgestellt. Das Problem in Sachen Party Game heisst hier einfach: australische Reisegruppe! Also, Tag 10: Abends gehe ich weg, wieder alles dominiert durch das Public Viewing. Ich gehe in die eine Clubbar, wo schon eine Gruppe von jungen Leuten das Fussballspiel verfolgt. Ich stehe an der Bar. Eine Frau lächelt mich freundlich an, ich spreche sie an und frage sie, ob sie aus Kroatien kommt. Nein, aus Australien, sagt sie freundlich (was mir schon klar war, wieder die australische Reisegruppe) und du?, fragt sie. Aus Deutschland, sage ich. Sie sagt: Sie hier spricht Deutsch. Sie zeigt auf ihre Freundin. Die Freundin lacht mich freundlich an, ich sage zu ihr: Du sprichst du also Deutsch ... Die Freundin sagt etwas auf Deutsch ... kurzer lockerer Smalltalk. Ich fühle mich in keiner Weise angespannt, bin ganz locker drauf. Das Gespräch weiterzuführen, passte nicht, weil weiter Public Viewing angesagt war. Also mitfiebern beim Spiel Kroatien-England. Nach dem Jubel für Kroatien war dann "Party" - oder was die austr. Reisegruppe darunter versteht - angesagt. Die Stimmung: So wie bei einer Schulparty! Ich hab geguckt, was die anderen Männer machten: Die tanzten tatsächlich miteinander, statt mit den Frauen (also "Gay-Party"). Zwei Männer haben mal ganz kurz mit Frauen getanzt. Ich war jedenfalls gut drauf und tanzte für mich ab. Ich hatte mir so eine Frau ausgeguckt, die nicht so hübsch war wie die anderen, die aber ganz nett aussah. Probierst du es doch mal mit der. Irgendwann stand sie dicht vor mir, ich tanze sie von hinten an, wie berühren uns beim Tanzen, ich berühre auch leicht ihre Hüften. Etwas später kommt ihre Freundin und zieht die Frau weg, die beiden gehen nach draussen. Das hatte sowas von: Oh, der böse Mann tanzt dich an, ich muss dich beschützen! Lol. Leute, ihr könnt es mir glauben oder nicht, aber ich bin mir hundertprozentig sicher, dass bei dieser austr. Reisegruppe nix geht. Da kann ich als "Fremder", der von aussen dazukommt, schon gar nix reissen. Wär ich gestern in der passenden Umgebung gewesen und nicht auf einer "Schulparty", dann wäre ich sicher gut abgegangen, so befreit habe ich mich gefühlt. Leider reist die austr. Reisegruppe erst wieder Sonntag ab, ich hab sie jetzt also noch bis zum Ende am Hals. Ihr könnt es ja demnächst besser machen - nennt es dann das "Australische Reisegruppe-Schulparty"-Game.
  13. Nein, die Damen wollten garantiert keinen Dreier mit mir. Das war ein "präventiver Korb". Nach dem Motto: Mach bloss meine Freundin nicht an. Leute, ich bin nicht so vernagelt, dass ich Stimmungen nicht einschätzen kann. Ich merke, wenn Frauen locker oder nicht locker drauf sind. In dem Fall sind die Frauen nicht locker drauf. Der präventive Korb, den ich kassiert habe, bestätigt mir das. Die anderen Männer machen ja auch nix. Die bleiben einfach in ihren Gruppen. Also alles "steif", unlocker und nicht flirtig.
  14. Tag 9: Tagsüber am Hotelstrand gewesen, keine besonderen Vorkommnisse. Abends dann nochmal in den besagten Clubbars gewesen. Hier hatte ich dann ein negatives Erlebnis. Das bestätigte für mich aber nochmal die ganzen Schwierigkeiten, die ich schon beschrieben habe. Was war passiert? Ich stand in der Seitengasse neben zwei sitzenden Frauen. So ne aufgebrezelte HB 6 und ihre HB 5-Freundin. Die HB 6 hatte mir vorher, als sie noch nicht sass, schon einen grüssenden Blick zugeworfen. Plötzlich spricht mich die HB 5 an. Sie fragt mich, woher ich komme. Kurzer Small Talk. Ich erfahre, dass die beiden - die eine ist Australierin, die andere Britin - zur selben Gruppe gehören wie die Australierin gestern. (Sie machen eine Tour, die letzte Station ist Dubrovnik.) Sie fragen mich, ob ich allein reise etc. Plötzlich sagt die HB 5, dabei zeigt sie auf die HB 6: Wir sind in einer Beziehung. Ich verstehe zuerst nicht, was sie meint. Ich frage nach: Wer ist in einer Beziehung? Du und du? - Ja, sagt die HB 5. Die HB 6 guckt mich dabei komisch an. An weiteren Gesprächen waren die beiden nicht interessiert. Das war also keine nette Plauderei, sondern die Art der beiden, mir zu verlickern, dass ich mich an die HB 6 (mit der ich ja vorher schon mal Blickkontakt hatte) nicht ranmachen soll. Die Botschaft der vermeintlichen "Lesben" an mich: Typ, kein Interesse, zieh Leine! Gott sei Dank folgte auf das Scheisserlebnis doch noch ein positives Erlebnis. Ich gehe in die Bar an einen Tisch, an dem eine sehr nett aussehende junge Frau und eine ältere Frau stehen, ein Mann, der sich als Freund der Frau herausstellt, gehört auch dazu. Die junge Frau lächelt mich superfreundlich an, ich stosse mit ihr an. Ich frage sie, ob sie aus Australien kommt (will also wissen, ob sie auch zur besagten Reisegruppe gehört). Sie sagt freundlich, nein, aus Kroatien. Der Mann - netter, cooler Typ - kommt jetzt auch dazu, wir stossen an und machen ein wenig Smalltalk. Später hat der Typ mir noch ein Bier ausgegeben. Ich war dann den Rest des Abends nur noch bei den drei Kroaten. Ich am Bartischchen sitzend, mir gegenüber die süsse Kroatin, die mich immer wieder freundlich anlächelte, und ihr Lover daneben bzw. davor. Ich hatte auf Frauenkontakte keine Lust mehr. Weil ich spüre bzw. mir sicher bin, dass da nix geht. Ihr könnt jetzt das Gegenteil behaupten. Das Problem: Ihr müsst hier gewesen sein, um das beurteilen zu können. Ich bin hier. So verpeilt, dass ich nicht soziale Situationen einschätzen kann, bin ich nicht. Für das beschriebene Negativerlebnis bin ich im Grunde dankbar, weil es ein grundsätzliches Problem aufzeigt. Als alleinreisender Mann wird man als jemand identifiziert, der hier eine Frau abgreifen will. Für Frauen stellt man somit eine "Gefahr" dar. Jetzt auch noch auf wilde Baggertour zu gehen, wäre das Dümmste, was man machen kannt. Umso dezenter und diskreter sollte man vorgehen. Nehmen wir nochmal die Situation mit den angeblichen "Lesben" von der Reisegruppe: Die wollten mich vorsorglich vertreiben. Nach dem Motto: Keine Chance, verpiss dich einfach. Wisst ihr, wie creepy das wäre, wenn ich hier in den Bars auf wilde Baggertour gehen würde? Ich wäre dann der Einzige hier! Hier wird nicht gebaggert, hier wird nicht offensiv geflirtet, hier wird auch nicht wild rumgemacht. Wie gesagt: Das hier ist nicht Mallorca!
  15. Ich gebe dir grundsätzlich Recht. Ich hatte ja schon geschrieben, dass mir Club Game am wenigsten liegt. Eben weil man da so schnell eskalieren muss. Wenn es langsamer gehen kann, dann kann ich auch eskalieren. Also z.B. eine Frau einfach mal küssen. So gehemmt, wie du mich darstellst, bin ich also nicht. Ich darf mich wegen sowas wie jetzt bei der Australierin nicht fertigmachen. Früher hätte ich das noch getan. Aber es bringt ja nix. Wie gesagt, das ultraschnelle Eskalieren ist ja nur beim Party Game angesagt. Das Dumme ist, dass es beim Party Game, wie ja hier auch schon geschrieben wurde, die reichhaltigsten Möglichkeiten gibt. Bei der Australierin wäre 100-ig mind. ein KC drin gewesen. Die stand auf mich. Bei der stand alles auf Grün - und sie war auch leicht angeheitert. Also, perfekte Voraussetzungen. Wie die Australierin plötzlich vor mir stand und sie mich ansprach, das kam wirklich aus heiterem Himmel, ging in meinem Kopf Folgendes vor: Huch? Wo kommt die denn her? Wer ist sie? (Ich hatte sie vorher noch nicht gesehen.) Im Weiteren dann: Stehe ich auf sie? Ich war mir da nämlich nicht 100-prozentig sicher - anders als z.B. bei der Chinesin, die hatte ich gleich in mein Herz geschlossen. Zum Überlegen ist halt beim Party Game keine Zeit, deshalb konnte ich die Chance auch nicht nutzen. Der Weg ist klar: Einfach offensiver rangehen, nicht zögern, rangehen. Ich werde schauen, ob das bei den nächsten Gelegenheiten besser klappt. Lay hab ich jetzt als Ziel inzwischen aufgegeben. Ich mach es etwas kleiner: Ich nehme mir jetzt vor: KC. Und dann nicht mit ner alten Walliserin.