BadHabit

Member
  • Inhalte

    1.932
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Siege

    1
  • Coins

     195

BadHabit gewann den letzten Tagessieg am August 22 2014

BadHabit hatte den beliebtesten Inhalt!

Ansehen in der Community

1.286 Ausgezeichnet

1 Abonnent

Über BadHabit

  • Rang
    Erleuchteter

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

1.788 Profilansichten
  1. https://revivestronger.com/podcast-118-broderick-chavez-blood-work/
  2. Es geht um die Rotation der Hantel, wenn man mit einer Seite stärker drückt, als mit der anderen. Wenn ihr vom Kopfende drauf schaut, rotiert die Hantel dann um eine (ggf. sich nach oben bewegende) Achse im Hantelmittelpunkt, die parallel zur Schnittachse von Sagittal- und Frontalebene ist. Wie Randomplace exemplarisch durchrechnete, kann das sich in einem spürbaren Trägheitsmoment manifestieren.
  3. Lyles Punkt ist halt: Mechanical Overload ist der Key-Driver für Gainz. Brad *liest sich* wie: Volumen ist der Key-Driver. Lyle weist darauf hin, dass Brad seine Studien so angelegt, dass die Leute halt auch Progression dabei haben, weil das Trainingssetting stimmt. So wie Lyle halt ist, kommt da halt raus, was da rauskommt und es kommt ein ganzes Stück feindlicher raus, als es vermutlich gemeint ist. Das Pendel ist inzwischen von "Maxkraft uber alles, muh Rip" zu "Volumen ist evidenzbasiert und das ist das beste!11" geschwungen und Leute lassen Novices 6×10 mit 30kg in der Beuge machen oder so und preisen das als den einzigen Weg, was natürlich kompletter Humbug ist. Ist auch nur wieder das alte "die Antwort ist nicht mehr Gewicht und weniger Wiederholungen oder mehr Wiederholungen und weniger Gewicht, sondern mehr Wiederholungen mit mehr Gewicht".
  4. Naja, Volumen über nem gewissen Schwellwert an Gewicht ist der wichtigste Mechanismus für Hypertrophie, Volumen ist verrichtete Arbeit, verrichtete Arbeit ist Kraft mal Weg, Weg ist die Differenz* zwischen maximaler und minimaler Muskellänge während der Rep mal Reps mal Sets. Bei den Quads ist das sehr offensichtlich, dass Tiefe alles ist, bei der Gesäßmuskulatur sieht das etwas komplizierter aus, wenn man sich aber auf die Hüftextension beschränkt ist und von der Seite drauf guckt, ist auch wieder gut sichtbar, dass maximale Tiefe begünstigt und je nach Beugevariante notwendig ist. Zudem kriegt man im maximalen Bewegungsradius noch Dehnung unter Last als weiteren Hypertrophiereiz. Man sieht auch dass bei einer KDK-Beuge der Hüftwinkel ebenso spitz werden kann und vergleichbare Muskelaktivierung der Glutes hervorruft, wenn nicht sogar größere wegen des höheren Gewichts über den gleichen Bewegungsradius. Ich bin mir relativ sicher, dass Eric Helms im Revice Stronger Podcast da auch mal was zu sagte, aber es ist auch eigentlich offensichtlich von der Mechanik, als auch offensichtlich wenn man sich die relativ dicken Hintern und dünnen Beine von Intermediates aus der Rippetoeschule anschaut und nicht zuletzt gestützt durch das wohlig wattige Gefühl satt durchbluteter Pobacken nach ein paar flotten Kniebeugen mit hoher Ablage und der verzweifelte und schmerzverzerrte Blick eines Jeden, welcher nach einiger Zeit Training das erste mal tiefe Kniebeugen mit lächerlich wenig Gewicht gemacht hat und überlegt, ob man nicht lieber doch Calisthentics und Fußball für die Beine machen sollte. Passende Hosen sind ja auch teuer. *ok strenggenommen behaupte ich dass die relative Elongation ausschlaggebend ist, jemand mit sehr kurzen Oberschenkeln und einem langen Torso kann auch einfach below parallel beugen und hat schon 90% des ROMs ausgeschöpft, jemand mit langen Oberschenkeln kommt irgendwann um andere Beugevarianten nicht drumherum
  5. Na, das ist so nicht richtig. Sowohl Quads als auch Glutes sind in erster Linie von Tiefe abhängig, und eigentlich fast immer ist ein breiterer Stand das, was gerade Newbies erlaubt, akzeptable Tiefe zu erreichen. Jetzt nicht Westside-breit, aber gerade Genpop* muss meistens deutlich mehr als hüftbreit haben, um Tiefe zu erreichen. Bei gleichbleibender Tiefe sind Quads dann auch weitgehend unabhängig von der Standbreite, gewiss gibt es da ein paar Nuancen wo man die genau trifft, und halt etwas deutlichere Unterschiede zwischen dem Einfluss von Gesäß und hinteren Beinbeugern, aber naja. das sind gerade Details. Ansonsten muss Dr. Who auch einfach mal sich ein paar Gedanken machen, was er gerade tut, in dem einen Beugevideo steht er mit dem einen Bein fast an der Stange vom Rack (was einen auch ziemlich aus dem Konzept bringt), während auf der anderen Seite scheinbar noch nen halber Meter Platz ist.
  6. Kinder sind aber auch einfach nur die Standardexcuse von ohnehin faulen Leuten. Klar, Prioritäten shiften, aber wenn Du nicht ohnehin schon vorher nen Sucker warst, kriegst Du selbst mit special need kids noch fast alles hin. Gerade soetwas trödeliges und aufwandfreies wie Kraftsport. Du musst ohnehin drei bis vier Mahlzeiten am Tag bereitstellen um die Brut zu besänftigen, also ist das schwierigste am Sport, die Infrastruktur für's Essen, auch erledigt. Klar, Schlaf leidet, aber das tut er auch, wenn Du nicht zum Sport gehst, dafür schläft es sich besser ohne Rückenpiene und Kniezipperlein.
  7. Verletzungsrisiko bei Kurzhanteln racken und unracken sollte ja hinreichendes Totschlagargument sein, rotfl.
  8. Astreines PWO, seh das Gejammer von den Hemdständern auch nicht ein. An manchen Tagen legt man die Milchtüte auch nur leer und zusammengefaltet auf's Band. So'n Scheissquark sieht natürlich hübscher im FDDB-Tagebuch aus, aber akut ist der Proteinbedarf auch einfach nicht das Problem. Ansonsten scheinen die meisten Resultate zu Intuition dahingehend zu sein, dass Cravings jenseits von kcal-Hunger tendentiell Blödsinn sind, ganz besonders in Genpop wie dem TE, und die wenigen Dinge die funktionieren oft auch noch fehlinterpretiert oder missachtet werden, so ist Bock auf was salziges manchmal, oft, je nach Population, eigentlich eher ein Zeichen für Proteinbedarf, und anders kann es auch sein, dass man Bock auf was fettiges hat, wenn man eigentlich Salz braucht, eben weil da auch viel Konditionierung reinspielt und die klassischen Highfat Foods wie Kräuterbutter, Bacon, Käse und Wurst auch viel Salz haben.
  9. BadHabit

    Kondom gerissen

    Naja, so Off-Topic ist das nicht, weil da sollte sich vielleicht der TE auch mit befassen, bevor die Freundin da unnötig zur Pille greift. Denn die mediane und die durchschnittliche Penisgröße ist etwa größer gleich dem, was noch sicher in ein normalgroßes Kondom passt. Sprich, wenn Du denkst, dass Du nen recht mittelmäßig großen Penis hast, dann ist so ne Standardgröße sehr wahrscheinlich schon zu klein. Also nochmal nachmessen und mit den Verhüterli vergleichen und ggf. einfach mal auf die XXL-Versionen ausweichen (Kondome sind schon seltsam gebrandet).
  10. Leute die Pistol Squats machen hätte ich jetzt aber auch eher als Argument gegen jene aufgeführt. *kicher*
  11. Soviel Intervalltraining machen wie Du unterbringen kannst in der Zeit, wenn das Belastungs-EKG so oder so auf dem Rad ist auch jeden Tag zwei bis x Einheiten auf dem Rad einbauen. Wenn Du den Bauch noch reduzieren kannst, sehr gut. Der ganze Ausdauerkram kommt glücklicherweise noch schneller als er geht. Ist halt wie für ne Klausur crammen, dumm, aber reicht für die meisten zum Bestehen.
  12. Unter hundert bist Du einfach nur schmal, das ist wie dicke Titten auf nem Walross.
  13. Traut sich ja sonst keiner das zu sagen, aber alle Fitnessmodels die man sieht die über 30, 35 keine Wampe haben sind halt auf Stoff. Das ist halt die große Lüge um teure Supps und Gym-Mitgliedschaften zu verkaufen.
  14. Ganz automatisch und ist auch reine Genetik, kannst Du gar nichts dran machen. Entweder es passiert oder nicht.