DarkTemplar

Member
  • Inhalte

    301
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     627

Ansehen in der Community

42 Neutral

Über DarkTemplar

  • Rang
    Routiniert

Letzte Besucher des Profils

2.726 Profilansichten
  1. Erstmal danke für deine Antwort, tatsächlich nimmt mir das in irgendeiner Form den Druck, weil das Gefühl, dass etwas mit mir nicht stimmt, nicht mehr so stark ist und ich eher denke "Hey, MissyXYZ hat Recht, das macht Sinn und hat seine Daseinsberechtigung,". Was mir den Umgang mit der Situation erschwert, ist, dass wir wie gesagt nur noch sehr oberflächlichen Kontakt haben, sehr selten und wirklich auf einem Niveau wie zwei Bekannte. Gestern haben wir uns rein zufällig auf ner Veranstaltung bei uns in der Gegend getroffen und als ich sie so gesehen habe, da hatte ich absolut keine sexuellen Gefühle. Ich dachte nicht "Hammergeil, ich würd so gerne mal wieder mit ihr schlafen weil die körperliche Anziehung so extrem ist" - tatsächlich ist da nichts körperliches mehr. Aber mir fehlt sie als Mensch, als bester Kumpel, jemand, mit dem man soviele Insider aufgebaut hat und soviel geteilt hat. Und dann denke ich mir, wie soll das meine jetzige Freundin jemals aufholen? Das is natürlich nicht fair, setzt unter Druck, aber ich weiss momentan nicht so ganz wie ich mit den Gedanken einen besseren Umgang finde. Kanns sein, dass meine jetzige Freundin einfach nichg die richtige ist, wenn das hinterlassene Loch meiner Ex nicht gefüllt werden kann? Oder muss ich einen anderen Umgang damit haben? Ich denke mit der Glorifizierung hast du nicht unrecht, das is ja wirklich immer etwas, was der menschliche Verstand nach dem Ende einer Beziehung mit einem macht: Schlechte Dinge ausblenden, gute im Kopf behalten. Mir is schon klar dass die Beziehung aus gutem Grund zu Ende ging und auch dass mir diese Gründe mein Verstand manchmal vorenthält. Wirklich, wenn meine Ex nun ankäme, und sagen würde "Komm, lass es uns nochmal versuchen" - ich wüsste nicht, wie ich reagiere. Tatsächlich kann ich nicht sagen, dass ich es sofort ausschlagen würde. Ich kann aber auch nicht sagen ob ich es eingehen würde mit Hinblick die Trennungsgründe. Was das Thema mit meiner jetzigen Freundin angeht, ist das mit dem 24/7 ne ganz andere Baustelle. Ich brauch das nicht, sie schon. Ich kann mal sagen "Ich bin heut gern für mich", dann ist die Kacke aber am Dampfen, weil mein Mädel dann sagt es liegt an ihr und was is so falsch mit ihr, dass sie nicht einfach ständig bei mir sein darf. Ich weiss nicht was ich da sagen soll. Gut. es is natürlich superschwer, hier ein abstraktives Gefühl zu fassen. Wie gesagt, ich hab viele Bereiche in meinem Leben, in denen ich super zufrieden bin. Wo ich Mängel habe sind tatsächlich zum einen mein familiärer Background (keine Geschwister, Vater im Pflegeheim, Mama schwer erkrankt), ich hab schon oft das Gefühl von einer gewissen Grundeinsamkeit, die ich dann zum anderen in einer Beziehung versuche, auszugleichen. Ich bin kein Psychologe, aber ich kann mir vorstellen, dass ich damit nicht völlig planlos bin. Is nur die Frage, wie ich damit umgerhe. Ich denke dass 1. zutrifft und das darf nach der Zeit vielleicht auch sein, dass ich hier noch ne Weile brauche, aber Hoffnung... nein ich glaube nicht. Die 2. Frage ist einfach ob die aktuelle Freundin nicht vllt. sogar mein Rebound ist und ich das nicht blicke.
  2. Ich denke dass ich hier keine Defizite habe - Freunde, Hobbies, Gesundheit - ich kann echt nirgends klagen und empfinde mich in den Bereichen angekommen (d.h. nicht "ausgelernt" aber in einem Zustand von Zufriedenheit). Zum Thema 20ern: Das is natürlich schon ne Zeit, in der viel passiert im Leben aber das hat soweit alles ganz gut geklappt. Was bei mir einfach wacklig ist, ist der familiäre Background (Eltern geschieden, beide schwer erkrankt, selber Einzelkind) - ich denke was da vllt. ne Rolle spielt (und was die Vermutung mit dem "er kann nicht allein sein") unterstreicht, ist, dass ich davor tatsächlich Angst habe. Ich hab zwar gute Freunde, sehr gute sogar, aber zu keinem eine Bindung die so nah wie eine Partnerschaft oder Familienbande ist. Die Ex war 12 Jahre lang quasi dieser Fels - vllt liegts daran? Zum Thema Ex in Ruhe lassen: Ich denke wenn ich das mache, wird sich das auch erledigen, der Kontakt hält ja durch mich, nicht durch sie, das abzuhaken, bedeutet auch ein Ende dieser Bindung. Inwieweit ein "Ex-Back" relevant ist, ist sowieso wieder eine ganz andere Frage. Das is ne gute Frage und damit hab ich mich echt schon mehrmals auseinandergesetzt. Ich beantworte die Frage bzw. die Analyse immer mit "Du hast Freunde, du hast Hobbies, du hast Sport, du hast Musik, du hast n geilen Job, du hast Kohle, du hast Gesundheit, du hast eigentlich alles - außer die Beziehung". Beantworte ich die Frage falsch? Oder verstehe ich sie nicht? Die Vergleiche entstehen und objektiv is meine jetzige wirklich n Jackpot (LdS bezeichnet das als Frau zum Heiraten) aber emotional ist das tatsächlich nicht die intensive Liebe (frag bloss nicht wie ich das Thema "Ich liebe Dich" bisher umgangen habe, das is ein rotes Kreuz.
  3. 1. Dein Alter 35 2. Ihr/Sein Alter 34/27 3. Art der Beziehung monogam 4. Dauer der Beziehung 12/1 Jahr(e) 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR 12/4 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex 1x im Monat, wenig gut/3-4x die Woche, extrem gut 7. Gemeinsame Wohnung? Nein Liebe PUler, die letzten 2 Jahre waren sehr turbulent für mich. Aus einer sehr langen LTR gekommen, in eine neue LTR gestartet, die alte LTR anfangs vermisst, dann doch für die neue LTR entschieden da mich meine Ec nicht nett wollte und nun oft doch sehr glücklich mit der Entwicklung geworden. Dachte ich. Seit 3-4 Wochen bin ich nun aber stark am Grübeln und frage mich einfach, was mir fehlt und ob ich vllt einen anderen Umgang mit mir, meinem Leben und den Frauen haben sollte. 1. Beziehung Meine erste ernstzunehmende Beziehung ging 12 Jahre lang, wir haben uns mit Anfang 20 kennengelernt, viel zu lernen gehabt in Sachen Beziehung und es ging auch viel schief, es war phasenweise eine on-off Angelegenheit aber wir haben uns oft zusammengerauft und immer wieder schöne Momente erlebt. Vor zwei Jahren habe ich mich dann endgültig getrennt weil ich das Gefühl hatte, nichts mehr zu empfinden bzw. der Reiz an anderen Partnern soviel größer war. Sex hatten wir damals nur noch alle 3 Monate, was und zusammen hielt war wohl die gemeinsame Zeit und die Gewohnheit und weil wir einfach auch beste Freunde waren. Nachdem ich mich dann 6 Monate ausgetobt hatte, wollte ich sie wieder, sie hat aber mit mir abgeschlossen, neuer Partner, Gane over - mir wurde also die Entscheidung abgenommen. 2. Beziehung Mit meiner jetzigen Partnerin bin ich seit 12 Monaten zusammen, im Vergleich zu meiner Ex ist sie empathischer, cleverer, hat einen tollen Job, ist aufmerksam, liebevoll, verständnisvoll, unterstützt mich in allem was ich angehe, wir haben gigantischen Sex - kurzum: sie ist in jeglicher Hinsicht eine Verbesserung (auch wenn es nicht fair ist, sowas vllt so direkt zu sagen). Objektiv gesehen habe ich also alles richtig gemacht. Wo ist dann das Problem? Hier hoffe ich dass ihr mir weiterhelfen könnt. Es kommt seit 3-4 Wochen vermehrt vor, dass ich meine Ex vermisse und dass ich nicht zwangsläufig meine Freundin permanent um mich herum brauche. Ich weiß aber nicht genau, was da in mir vorgeht. Wenn ich an meine Ex denke, dann nicht der sexuelle Kontakt zu ihr, dass wir’s wild treiben und uns fortpflanzen - mir fehlt der Austausch mit ihr (wir haben noch rudimentär alle 3-4 Wochen WhatsApp Kontakt), das zusammen etwas unternehmen, auf dem Sofa beinander zu sein - den „Seelenverwandten“ bei mir zu haben. Ich habe die letzten Monate mit meiner Freundin viel unternommen, über viele Tage und Wochen neue Erinnerungen gesammelt und Bindung generiert und das war wahnsinnig toll. Aber tatsächlich sind meine Gefühle nicht so stark ausgeprägt wie das anfangs bei meiner Ex war - oder wie das jetzt ist in Sachen „Vermissen“. Und was nun? Ich hab keine Ahnung was ich im Moment brauche und was richtig für mich wäre - sehr komische Situation. Danke schonmal fürs lesen und antworten!
  4. Hi zusammen, mittlerweile sind wir über der 6-Monats-Marke drüber und "bam", ich hab mal wieder ein neues Problem.
  5. 1. Mein Alter: 34 Jahre 2. Alter der Frau: 33 Jahre 3. Anzahl der Dates, die bereits stattgefunden haben: 13 Jahre Beziehung 4. Etappe der Verführung (siehe "Welche Etappen gibt es?"): Aktuell kein Kontakt mehr 5. Beschreibung des Problems Liebe Pickupper, ich bräuchte etwas Unterstützung und Gedankengut von eurer Seite für meinen aktuellen Sachverhalt, habe auch das Gefühl, dass ich phasenweise die Objektivität verliere, weshalb ich mich jetzt mit dem Thema an euch wende. Ich hatte vor meiner aktuellen Beziehung eine sehr lange Beziehung über 13 Jahre (nicht wundern: Ich habe diese hier nie thematisiert, weil es hinten raus auch viel on off war. Wir haben uns vor 14 Jahren kennengelernt, nach 4 Jahren mal 3 Monate getrennt, dann zusammengewohnt, nach 1,5 Jahren wohnlich (nicht beziehungstechnisch getrennt) aufgrund von Burnout ihrerseits, seither dann ne gute Zeit gehabt aber auch immer mal wieder angeeckt bis dann vor knapp 6 Monaten dann die komplette Trennung erfolgte, nachdem ich auf einer Hochzeit jemand kennengelernt habe. Nachdem ich mit dem neuen HB nun seit knapp 4 Monaten eine Beziehung führe und ich in vielerlei Hinsicht immer wieder das Gefühl hatte, dass die neue LTR der alten LTR in vielerlei Hinsicht überlegen ist (mehr auf Augenhöhe, gleiche Zukunftsvorstellungen, gleiche Herangehensweisen an Probleme, gleiche Freude an vielen Dingen) komme ich so langsam in einen ziemlich ungesunden Drive habe ich das Gefühl: Ich vermisse meine Ex-LTR, verliere nach aktuellen Streits und Diskussionen immer mehr das Interesse an meiner aktuellen LTR und merke, wie sich meine Gefühle in die Richtung entwickeln, dass ich sage: Ich will das Mädel von früher wieder an meiner Seite haben, ich vermisse sie und so viel Probleme wir hatten, ich will sie zurück. Nun ist es so, dass ich meiner Ex-LTR schon im Februar suggeriert habe, dass das Thema mit uns irgendwie noch nicht vom Tisch ist, ich aber auch mitbekommen habe, dass sie selber jemand neues kennengelernt hat. Klar, man sieht auf einmal die fälle davon schwimmen und immer dann schaltet man und sagt "Oh, ich hab mich zwar damals getrennt, jetzt hat sie aber einen neuen, das passt mir nicht also will ich sie wieder haben". Für sie war das Thema aber im Februar durch und ich habe ihr dann auch gesagt dass ich mich rausnehmen werde dann - für mich ist eine Freundschaft nicht machbar und ich nehm mich zurück, sie soll mir da nicht böse sein aber ich muss dann einfach einen Neuanfang machen. Mittlerweie ist die Beziehung bei ihr offiziell, bei mir auch, wir sind quasi offiziell neu liiert und wir haben keinen Kontakt mehr. Ich merke nun aber nach wie vor und aktuell sehr verstärkt - warum ich das Thema eröffne - dass ich das Mädel wieder will (Selbstzerstörung hin oder her, im Endeffekt is das ja mein Ritt auf der Bombe, ich weiß). Mit meiner aktuellen LTR komm ich einfach nicht weiter - so toll sie ist, aber ich fühle mich mehr und mehr nicht mehr zu ihr hingezogen und befürchte, dass es sich bei mir um eine reine Rebound-Beziehung handelt. Wie es bei meiner Ex-LTR aussieht weiß ich nicht. Ich habe über Umwege mitbekommen, dass sie seit Wochen und Monaten ihr Leben praktisch komplett vernachlässigt, sich nicht mehr mit Freundinnen trifft (2 von denen sind auch Freundinnen von mir, daher die Info), ihren Sport hängen läss und sich kaum mehr irgendwo meldet oder blicken lässt sondern nur noch bei dem neuen Kerl ist oder mit ihm Zeit verbringt (der übrigens witzigerweise eine dickere, unsportlichere und untalentiertere Version von mir ist; nicht dass ich böses Blut habe, die Parallelen sind ziemlich offensichtlich). Social Media-präsent ist da garnichts von ihr, war früher mit mir ganz anders, da war sie viel unterwegs und hat viel von uns gepostet. Mein bester Kumpel hat das n bisschen als Überkompensation beschrieben, alles in die neue Beziehung stecken und Vollgas geben weil (und das is vllt interessant zu wissen) sie jemand mit schlechtem Selbstbewusstsein ist und dachte, dass sie nach mir eh alleine bleibt und ich ja schneller jemand finde als sie. Klar, auch hier kann ich mich fragen "Will ich das wieder haben?" aber auch das ist mein Ritt auf der bombe, den ich für mich verantworten muss. Defakto isses so: Ich hab mich von ihr getrennt Ich habe ihr einige Monate später gesagt, dass ich noch an uns glaube (sie aber "momentan nicht mehr") Wir haben beide aktuell neue Partner (meine LTR ist ne Rebound vermutlich, sie fokussiert extrem viel in ihre neue LTR) Ich habe den Kontakt abgebrochen (auch per Social Media, bekomme von ihr nix mit, sie liest aber sehr wohl alles von mir) Ich will sie zurück 6. Frage/n Meine Fragen hierzu sind einfach folgende: Hauptfrage: Wie gehe ich den "Zurückeroberungsplan" an? (keine Tipps wie "Lies Buch xy" weil ich aktuell tatsächlich die beste Version von mir selbst bin, abgespeckt, mal neu eingekleidet, mir was gegönnt, äußere Faktoren könnten nicht besser sein) Bonusfrage: Wie kann ich reflektieren ob es auch wirklich das ist was ich will oder ob ich nur an Erinnerungen hänge, die der Vergangenheit angehören? Danke für eure Zeit und euer Feedback, beste Grüße, Darki
  6. Tatsächlich bin ich nicht "der Freund eines Freundes". Gescreenshotted und weitergeleitet - per Threema, Whatsapp hat der Bub nämlich auch nicht 👨‍✈️
  7. Weißt du noch wie der Kerl hieß? (oder jemand anderes?)
  8. @Dustwalker - Hab mir mal selber kurz den Beitrag von Knax gegönnt, letztendlich hat er ja aber nicht nen Ex-Back unternommen/geschafft sondern hat sich abgenabelt. Gibt's dazu n Thema?
  9. 12 x 12 ist 144... [/klugscheisser] - Right, ich geb meinem Kollegen den Link mal weiter, der soll sich das mal durchlesen und schlauer werden, danke für den Tipp! Dennoch schwierig weil: Knax wurde verlassen, mein Homie hat selber verlassen.
  10. Gut, das hat er praktisch ja schon und will sie nun zurück.
  11. Tatsächlich frage ich nicht für mich sondern für meinen Wingman, der hat's nicht so mit Internet (Verschwörungstheoretiker ;)). Er hat ihr ziemlich deutlich gesagt, dass er das mit ihr anpacken will, dass sie ihm fehlt und dass er bereit ist, um die Beziehung zu kämpfen und zu arbeiten. Meint ihr, man könnte ihm dazu raten, dass er erstmal den Abstand akzeptiert, sich um seine Libido kümmert und dann in 1-2 Monaten nochmal rangeht? PS: Die Hochzeitsbekanntschaft läuft, nächste Woche 3-monatiges und immernoch ein super Flow, ich kann nicht klagen. Daher nun zur Aufgabe gemacht, meine Jungs mit PU zu unterstützen.
  12. Frage: Wenn man sich als Kerl nach 12 Jahren Beziehung getrennt hat, man dann nach 3 Monaten die Frau wieder will aber die Frau sagt "Ich kann mir das im Moment nicht vorstellen", wie geht man sowas an?
  13. You demanded - I deliver! 3 Wochen an Neuigkeiten Mittlerweile sind 3 Wochen vergangen seit meinem letzten Update und es gibt weiterhin nur Positives zu berichten, was ich gerne auch mit den Lesern hier teilen möchte, die das interessiert. Seit Freitag sind wir ganz offiziell in einer LTR und die letzten 3 Wochen haben wir vor allem damit verbracht, an unseren gemeinsamen Wochenenden ne gute Zeit zu haben - alleine mit viel FC und Komfort, zusammen mit meinen Freunden und ihren Freunden dann mal mit weniger FC aber weiterhin viel Komfort und letztendlich auch mal deutlichen Commitments was uns betrifft. Wir haben aneinander echt viel Spaß, verstehen uns sehr gut auf ner intellektuellen Ebene, die Sache läuft sehr erwachsen ohne Spielereien und Shittests, und beim Betrachten der LdS-Stereotypen weiß ich ziemlich genau wo ich sie einordnen kann - ich Glückspilz (und jetzt komm mir bloss keiner mit einer Oneitis ;)). Was gibt's neues von ihrem Ex? Nachdem die Trennung nun schon ne Weile her ist und ich mir natürlich über das Rebound-Potential bewusst bin und ich bei meiner Oneitis vor 6 Monaten echt ne fiese Erfahrung gemacht habe, kann ich diesesmal damit viel sachlicher und ohne Hirnfick umgehen. Zum einen ist das aktuelle HB sehr reflektierend und erwachsen in ihrer Schilderung der vergangenen Beziehung (ergo warum das vorbei ist und warum ein Comeback völlig ausgeschlossen ist), zum anderen gibt es keine Shittests, keine Spielereien sondern ein enormes Maß an Ehrlichkeit und Invest von ihrer Seite aus, was mich garnicht erst in irgendwelche Zweifel bringen kann. Sie haben zwar noch sehr sporadisch Kontakt (er schreibt ihr ab und zu mal, fragt wie's ihr geht) aber sie geht transparent und offen mit mir um. Letztendlich ist sie an ihren Wochenenden bei mir - in meinem Bett - alles andere spielt da keine Rolle. Was hat sich in meinem Verhalten geändert? Ich muss zugeben, dass der Tipp LdS Gold wert war und ich auch an einigen Kommentaren hier im Forum in anderen Beiträgen gewachsen bin in Sachen Selbstwertgefühl und Umgang mit Frauen. Ich bin absolut davon überzeugt dass das vielleicht nicht so erfolgreich gelaufen wäre, wenn ich am Anfang nicht manche Dinge aus dem Buch verinnerlicht hätte, die mir geholfen haben, manche Sachverhalte zu verstehen. Aber - und da bin ich genauso fest davon überzeugt: Pickup kann eine Frau gewinnen, aber um sie zu halten, muss man über den Horizont sehen - Psychotricks und Manipulation funktionert nicht in einer LTR, da zählt Persönlichkeit. (was nicht heisst dass auch da Pickup nicht unterstützend mitwirken kann, aber das sind ganz andere Facetten) Ausblick Im Prinzip läuft die Sache grad ziemlich entspannt, muss mich nicht verstellen, muss nicht großartig strategieren sondern kann ich sein und es funktioniert. Habe viel gelernt über die letzten Monate, viel gelernt auf die harte Tour und da bin ich wirklich sämtlichen Kommentaren dankbar: Den ermutigenden, den niederschmetternden und auch den Kommentaren, mit denen ich garnichts anfangen konnte - vielleicht können das andere 🙂 Vielleicht meld ich mich in den kommenden Monaten nochmal zurück aber aktuell genieß ich das jetzt mal alles und werde passives Lesemitglied oder Kommentator
  14. Es macht schon Sinn den ganzen Thread zu lesen...
  15. Kurzes aktuelles Feedback Die Sache läuft immer noch sehr gut, haben zusammen das Wochenende von Freitag bis Sonntag verbracht, viel unternommen (Aussichtspunkt in der Sonne, gemeinsam gekocht, bei mir zuhause gechillt) und sehr viel Körperflüssigkeiten ausgetauscht (FC, KC, Kino). Ich merke aber, dass Pickup tatsächlich irgendwann aufhört - zumindest die Kunst der Verführung, und es mittlerweile auf ganz andere Bereiche ankommt, weil die Dynamik eine andere ist. Wir haben zwar im Moment der Sache noch keinen Titel gegeben (finde es unnötig, zu besprechen "Sind wir zusammen", ich bezeichne das immer noch als Kennenlernphase, sage aber auch, dass mir das gefällt und ich darin Potential sehe) aber es läuft schon sehr steil auf eine LTR zu. Das HB ist eine mega entspannte Frau, keine Zickereien, kein Theater, keine Spielchen, keine Shittests, im Prinzip gibt es für mich aktuell nicht mal den geringsten Anlass für Hirnfick oder Pussy-Diagnose-Modus, weil es einfach richtig rund läuft. Mein Invest hat sich mittlerweile schon etwas verstärkt, fühlt sich aber richtig an, weil sie seit dem Beziehungsende mit ihrem jetzt-Ex auch sehr viel investiert (mittlerweile ihre Mitbewohner kennengelernt, ihre beste Freundin kennengelernt), nicht übertrieben aber eine angenehme Portion, die ich dann auch reflektiere, ohne dass ein Ungleichgewicht entsteht. Von Vorteil ist, dass wir aktuell ne Wochenend"beziehung" führen, sie wohnt ja knapp 50 km weiter weg, unter der Woche hab ich zuviel private und geschäftliche Verpflichtungen, da komm ich nicht wirklich zu Ausflügen oder spontanen Besuchen, macht aber die Sache sehr angenehm weil man sich an den Wochenenden viel zu erzählen hat (echtes Story-Telling aus dem echten Leben) und man unter der Woche eine gewisse Sehnsucht entwickeln kann.