Snew

User
  • Inhalte

    13
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     114

Ansehen in der Community

6 Neutral

Über Snew

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

451 Profilansichten
  1. Haha ja, ich hab mich beim schreiben schon ein bisschen geschämt. So neu bin ich hier ja nicht mehr und kenne die "Ausreden" 😄 Der ist allerdings von meiner verstorbenen Patentante, der passt mir auch gar nicht mehr, aber sie hat den ganz sicher nicht verdient zu behalten. Nicht? Ich steh jetzt schon zwei Stunden in der Küche und koche ihr Lieblingsessen...Okay, Spaß beiseite - natürlich nicht. So viel Zeit, dass es für einen Kaffee reichen würde, will ich in das Treffen gar nicht investieren. Ich lass sie kurz quatschen, dann bekommt sie gesagt wie toll die Zeit ohne sie war und das ich meinen Freiraum mehr als genossen habe. Danach beende ich das freundlich und gehe wieder. Ich sehe das wirklich nur als einen sauberen, erwachsenen Abschluss. Ich hab kein Bock mehr noch irgendeinen Gedanken an sie zu verschwenden, während sie mich ghostet bzw. die Kontaktsperre läuft. Keine Sorge, darauf gehe ich nicht ein. In der Position sehe ich mich nämlich absolut nicht. Ich hab genug investiert, dass es wieder läuft - sie war am Zug und hätte kämpfen müssen. Bei so einer Aussage drehe ich den Spieß einfach um.
  2. Ich fühle mich wie so ein Depp, der tausend Ratschläge bekommt und dann trotzdem was anderes macht. Aber ich werde mich mit ihr treffen, hab ihr geschrieben wann und wo und sie hat mit "ok" geantwortet. Mir ist egal, ob ich aus dem schlechter heraus gehen werde. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass mich das ganze nochmal stark runterziehen wird, aber so kann ich einfach besser abschließen. Ich will daraus ja auch was lernen und das Gespräch wird mir wahrscheinlich auch beim Reflektieren helfen. Außerdem hat sie noch einen Pulli von mir, an dem ich sehr hänge und der nicht ganz billig war. Den darf sie ganz sicher nicht nach ihrem respektlosen Verhalten behalten. So ist dann auch das Problem aus der Welt geschafft und ich muss nicht daran denken, dass sie den noch hat. Nächsten Samstag fliege ich erstmal spontan weg und ab Februar geht der neue Job los. Außerdem bin ich mittlerweile im Fitness angemeldet und gehe regelmäßig für mich trainieren. Das wird schon, die Woche ohne Kontakt hab ich ja auch ganz solide gemeistert - und da hatte ich schon den Gedanken, dass sie Schluss gemacht hat ohne es auszusprechen. Also viel mehr wird sich nicht ändern, außer dass sie es heute halt ausspricht.
  3. UPDATE: Sie hat sich vor zwei Stunden per Whatsapp gemeldet und hat geschrieben, dass sie morgen in meiner Stadt ist und sich gerne zum Reden treffen will.
  4. Jo, ich weiß... 😄 Für mich hatte die Aussage dennoch einen ziemlich hohen Stellenwert. Sie hat mich mal im Suff gefragt, wann ich gemerkt habe dass ich für sie "mehr" fühle als nur Freundschaft bzw. sie als Mitbewohnerin gesehen habe. Sie meinte bei ihr wars ab dem ersten Mal, als wir zusammen Portal 2 gezockt haben - dass wäre so ein intensiver Abend gewesen, da hats bei ihr "klick gemacht". Außerdem hatte sie die Handtasche echt oft erwähnt, deshalb war ich umso mehr überrascht. Klingt nach Hollywood, yup 😄 Als kleines Update: Sie hat sich noch nicht gemeldet. Haben also seit 6 Tagen keinen Kontakt mehr. Die Tage waren eigentlich ganz okay, das Feedback hat geholfen und ich habe mich auf meine Alternativen konzentriert. Ich hatte allerdings ein kleineres großes Down gestern, als sie auf Instagram in der Story gepostet hat, wie sehr sie sich auf morgen freut (ab heute geht ihr Praktikum los). Für mich war das dann so, joa jetzt geht wohl das neue Kapitel offiziel los - ohne mich. Hab dann Instagram vom Handy geworfen, damit ich durch sowas nicht wieder getriggert werde - ich poste dort sowieso nichts. Ehrlich gesagt hab ich mir auch gewünscht, dass sie mir heute viel Glück für meine schwere Klausur wünscht. Keine Ahnung, sehe ich zwar nicht als Invest und ich hätte auch nicht drauf reagiert - aber irgendwie aus Prinzip. Aber ich glaube das gehört zum Verarbeitungsprozess dazu.
  5. Ehrlich gesagt habe ich bezüglich ihr keine Pläne. So wie die ganze Aktion abgelaufen ist schließe ich mich eurer Meinung an und gehe davon aus, dass sie es beendet. Von meiner Seite aus will ich die Kontaktsperre einhalten und meinen Invest auf 0 halten. Wenn Orbiter-Checks kommen melde ich mich hier bzw. antworte kurz und knapp ala PP. Ich konzentriere mich erstmal auf mich selbst. Am Dienstag ist die Klausur, ab Mittwoch geht's ins Fitness und am Freitag habe ich ein Vorstellungsgespräch. Je nachdem wie das verläuft buche ich mir einen Städtetrip, fliege für ein Wochenende weg und nehme mir eine persönliche Entspannung nach den Klausuren. Das einzige Problem, dass ich noch habe ist eine geplante WG-Party Anfang Februar. Da wollten wir hier eigentlich zusammen mit Freunden feiern, weil unsere Mitbewohnerin aus ihrem zwei monatigen Urlaub zurück kommt, eine Woche in Deutschland ist und direkt für ein halbes Jahr ins Auslandssemester geht. Die Mitbewohnerin hat vor mir schon mit meiner (Ex-)LTR zusammen gewohnt und ist gleichzeitig ihre beste Freundin. Keine Ahnung, wie ich das handeln soll, aber vielleicht erledigt sich das auch von selbst und sie sagt von sich aus, dass sie daran kein Interesse hat.
  6. Wurde fachlich diagnostiziert, das habe ich bestätigt bekommen. Die genaue "Erkrankung/Störung" hat sie mir allerdings nicht genannt. Okay, danke für diesen Input. Bei meinen vorigen Beziehung hatte ich so eine Situation nicht, deshalb eine gute Erkenntnis für die Zukunft. Aktuell bin ich entspannt. Klar, die Gedanken kreisen schon um sie, aber eure Meinungen lassen mich das wenigstens etwas verstehen. Das hilft ziemlich. Sie hatte hier eigentlich eine Stelle, musste sich kurzfristig allerdings anderweitig umschauen, da sie ihr nach der Werkstudententätigkeit keinen Praktikumsplatz angeboten haben. Und die Firma, bei der sie jetzt ist, ist ihre Traumfirma. Und doch, es war sehr viel Glück und mehr als spontan. Ich habe ihren Bewerbungsprozess mitbekommen. Der hat nur eine Woche gedauert, Montags beworben und Freitags hatte sie den Job. Das ganze war zwei Wochen bevor sie ausgezogen ist. Wie gesagt, alles sehr spontan und wirklich nicht verheimlicht. Sie hat direkt nach der Zusage das Gespräch gesucht und versichert, dass man sich regelmäßig sehen wird. Wir haben uns sogar auf ihre Empfehlung hin Angebote für die Bahncard 50 angeschaut, damit es auf Dauer nicht zu sehr ins Geld geht. Ich bin schließlich weiterhin ein armer Student. Da hast du recht, danke auch hier nochmal fürs Augen öffnen. Wie in diesem Post weiter oben geschrieben, das ganze ging relativ schnell. Die Jobzusage und ihr Auszug war innerhalb von zwei Wochen. Das mit uns ging aber schon knapp drei Monate vorher los. Dort wusste noch niemand, dass sie bald wegzieht. Nein. Für mich leider nicht, da ich noch nie in einer vergleichbaren Situation war. Nun weiß ich es und kann daraus lernen. Das speichere ich mir ab und trichtere mir es für zukünftige Frauen ein. Mittlerweile sehe ich das nach euren ganzen Meinungen distanzierter. Und ja, das ist was um aus den Fehlern für die Zukunft zu lernen. Nunja, ihre sozialen Ängste waren mir bekannt. Aber die sind sehr überschaubar, wie dass sie Panik bei größeren Menschenmassen bekommt oder sich in einer größeren Gruppe mit fremden Leute wohlfühlt. Gegen die Ängste war sie aber auch schon in Therapie bevor wir uns kannten. Die Sache mit diesem "zweiten-Ich" bzw. Schutzmechanismus war mir neu und kam erst auf, als wir Dates hatten. Wenn wir unter uns waren ist es nicht aufgetreten. Das erste Mal ist es bei einer Veranstaltung von der Uni passiert. Aber da ich auch nicht so jemand bin, der vor Leuten ständig rumknutschen muss, war mir das relativ egal. Das zweite Mal, nachdem SIE mich unbedingt bei einer Party dabei haben wollte (die Party war geil, kannte ihre Leute ja auch schon davor bzw. waren es mittlerweile durch WG-Aktivitäten auch meine Freunde. Wäre da also so oder so hin). Dort haben wir zu späterer Stunde gemeinsam mit Freunden getanzt. Es wurde enger und sie hat mich das erste Mal vor ihren Leuten geküsst. Eine halbe Stunde später wollte sie dann gehen und war abweisend. Ich bin dann auch auf Distanz gegangen und hab meinen Invest runtergefahren. Am nächsten Tag hat sie das Gespräch gesucht, sich bei mir entschuldigt und das mit dem "Schutzmechanismus" erklärt. Sonst wars immer relativ offen und sie hat angedeutet, wenn sie mal Zeit für sich alleine braucht. Dadurch das wir zusammen gewohnt haben, war das ja generell etwas schwierig auf Abstand zu gehen. Die WG ist sehr familiär und macht sehr viel zusammen. Wie oben in diesem Post geschrieben: das ganze war sehr spontan und zwei Wochen vor ihrem Auszug kam erst die Jobzusage. Ich habe die LTR mit dem Glauben angetreten, dass wir mindestens noch ein Jahr hier gemeinsam wohnen. Ich muss zugeben, mein Screening war vielleicht trotzdem nicht perfekt - die rosarote Brille hat da ein "wenig" mit reingespielt. Sie war vom Aussehen mein Typ Frau, ihre Einstellung, Hobbys und Lebenstil haben gepasst. Dadurch dass man sich jeden Tag gesehen hat, war man sich Nahe und aufeinander eingespielt. Vielleicht hat das auch den Blick für andere Frauen vernebelt. Bin dabei. Eure Antworten helfen mir das ganze sachlich zu reflektieren, meine Fehler einzugestehen und daraus Konsequenzen für mein zukünftiges Ich zu ziehen.
  7. Sie ist wieder in ihr Elternhaus eingezogen, hat dort allerdings eine ganze Wohnung und zwei Stockwerke für sich alleine. Jup, wir haben darüber kommuniziert, wie es ablaufen soll. Meine Klausurphase wäre Ende Januar fertig, dann hätte ich erstmal bis März frei. In der Zeit wäre ich mal ein verlängertes Wochenene (z.B. Donnerstag-Montag) bzw. an den Wochenenden regelmäßig vorbeigekommen. Ich hab kein Problem mich tagsüber selbst zu beschäftigen und raus zu gehen, während sie arbeitet. Sie wollte auch in regelmäßigen Abständen zu mir kommen, allerdings bietet es ich bei ihr mehr an, da ihre Stadt mehr zu erleben hat. Das klingt jetzt vielleicht ein bisschen naiv, aber ihre erste Investition von ihrem Gehalt sollte eigentlich eine teure Handtasche werden. Nachdem sie aber dann den Job in der Ferne bekommen hat, hat sie das auf Platz zwei geschoben und wollte sich lieber einen Gaming-Laptop holen, dass wir zusammen zocken und reden können. So als gemeinsames Ritual für die Fernbeziehung sozusagen. Außerdem hat sie darüber philosophiert, wie wir "unseren" Zoo in ihrem Garten managen würden. Hat mich nach meinen Wunschtieren gefragt usw und wie mir die Stadt gefallen würde. Das Praktikum geht nur sechs Monate, ja. Danach hätte sie bis mindestens Oktober frei gehabt, weil dann erst die Bachelorarbeit angestanden hätte. Sie hat offen gesagt, dass sie gerne in ihrer Heimatstadt bleiben würde. Ich hätte damit kein Problem nach meinem Studium nachzukommen, da ich die Stadt wirklich geil finde. Außerdem hätte sie dann auch mal eine oder zwei Wochen bei mir im Zimmer wohnen können. Das hat sie ja praktisch sowieso schon, als sie hier noch gelebt hat. Wie gesagt, wir haben ein Jahr zusammengewohnt und in unserer WG sehr viel zusammen gemacht. Es verging eigentlich kein Tag an dem man sich nicht gesehen, geschrieben oder was unternommen hat. Und seit wir es "offiziel" versucht hatten, haben wir uns fast immer ein Zimmer geteilt. Also als Kennenlernphase kann man das nur sehr schwer bezeichnen. Vielleicht ist auch das das Problem, die ständige Verfügbarkeit und das es eigentlich Gewohnheit war. Ehrlich gesagt will ich von ihr einfach nur, dass sie sich ordentlich Gedanken über das ganze macht und erkennt, wie kacke es von ihr war. Sie hätte auch einfach mal hier ihren Mund aufmachen können, es war aber alles bestens als sie zum Jahreswechsel hier war. Der Sex war top, die Stimmung war top und sie ist nur schweren Herzens gegangen. Und von einem auf dem anderem Tag war ich ihr zu "viel" bzw. kickt sie mich aus ihrem Alltag. Hätte ich sie nicht angerufen, hätte sie nicht mal ihren Mund aufgemacht. Wenn sie wieder ankommt, dann nur unter der Bedingungen, dass sie es ehrlich durchziehen will und bereit ist auch was zu investieren. Ich hab kein Bock sie jede Woche aufs neue von mir zu "überzeugen", da soll sie sich schon sicher sein. Klar, dass ich sie an den Tagen, an denen wir uns sehen, immer wieder aufs neue verführen muss ist selbstverständlich...aber eine gewissen Sicherheit wäre für mich Voraussetzung und Grundbaustein für eine Beziehung. Ich reflektiere in der Zeit der Kontaktsperre, ob ich das wirklich will und entscheide, wie sie sich meldet, ob es noch eine gemeinsame Zukunft von meiner Seite aus hat. Allerdings gehe ich davon aus, dass sie den Cut durchzieht und mich von dem einen auf den anderen Tag aus ihrem Leben gekickt hat.
  8. Danke für Eure Antworten, das hat mir schon mal ein wenig geholfen. @Metronom: Das Zitat von PP ist mir bewusst, deshalb habe ich auch nur kurz und bündig darauf mit "Alles klar" geantwortet und sofort meinen Invest auf 0 zurück gefahren. Daran wird sich auch nichts ändern, bis sie richtigen Invest zeigt. Auch, wenn es brutal ist. @Enatiosis: Auch dir danke für deinen Input. Leider gingen ihre Taten davor alle in die richtige Richtung ala gemeinsame Zukunft. Deshalb ist dieser Sinneswandel unverständlich und für mich einfach ohne Grund. Es ist wirklich unfair von ihr, dass sie es nicht wenigstens persönlich angesprochen hat als sie hier war. Aber ja, Freunde wissen Bescheid und lenken mich ab. Außerdem habe ich Klausuren, das sorgt so schon ein wenig für Ablenkung. Ein Probetraining fürs Fitness war auch schon unabhängig davon ausgemacht. @Problemkind: Danke, dass du mich irgendwie verstehst. Das deckt sich mit meiner angestrebten herangehensweise. Ich will mich absolut rar machen, nicht melden und auf mich selbst konzentrieren. Vielleicht fängt sie dann an mich zu vermissen. Da wir seit wir uns kennen zusammen gewohnt haben, war das ja nicht wirklich möglich. Leider nein, einen Ex oder sonst irgendjemand hat sie dort nicht nicht. Sie kennt eigentlich niemanden mehr in ihrer Heimatstadt, da sie schon seit fünf Jahren ausgezogen ist und zwischenzeitlich mehrere hundert Kilometer entfernt gewohnt hat. Ehrlich gesagt würde ich das sogar weniger schlimm finden, weil es dann wenigstens einen Grund geben würde. Klar, es klingt dramatisiert...aber sie ist sozusagen wirklich mit einem Lächeln und Kuss aus der WG und war von einem auf den anderen Tag gefühlskalt. Und wenn du ein Jahr miteinander verbracht hast, ist das doch schon ziemlich schwer zu verstehen und zieht einem den Boden unter den Füßen weg.
  9. 1. Dein Alter: 25 2. Ihr/Sein Alter: 23 3. Art der Beziehung: monogam 4. Dauer der Beziehung: 3 Monate 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 1 Jahr 6. Qualität/Häufigkeit Sex: 3 x pro Woche 7. Gemeinsame Wohnung? 1 Jahr zusammen in einer WG gewohnt, davon allerdings nur 3 Monate als Paar - jetzt 100km "Fernbeziehung" 8. Probleme, um die es sich handelt: Servus Leute, ich habe ein größeres Problem mit meiner Freundin. Wir sind seit drei Monaten zusammen, haben aber davor schon ein Jahr zusammen in einer WG gewohnt (kannten uns vorher nicht). Während unserer gemeinsamen WG-Zeit wurden wir erst beste Freunde, haben zwei mal im Suff miteinander geschlafen und seit Mitte Oktober haben wir uns ernsthaft füreinander entschieden. Die Zeit ab dann war eigentlich ganz entspannt, hatten coole Dates, die ich alle organisiert habe und regelmäßig Sex. Ab Dezember hat sie eigentlich jeden Tag bei mir geschlafen und ihr Zimmer war sozusagen leer. Ab und an hat sie von ihrem psychisches Problem erzählt, dass sie manchmal "ein zweites ich" annimmt. Sie ist dann sehr kalt und lässt keine Nähe zu. Irgendwie ist das ein Schutzmechanismus von ihr. Jedes Mal, wenn das passiert ist, haben wir spätestens am nächsten Tag in Ruhe darüber geredet und es war wieder alles normal und top. Da sie ab diesem Semester ein Pflichtpraktikum hat, hat sie sich auf gut Glück bei einer großen Firma in ihrer Heimatstadt beworben und wurde genommen. Das bedeutet, sie ist am 21.12. ausgezogen. Am Auszugswochenende bin ich mit ihr in die Heimat gefahren, habe ihre Eltern kennengelernt und sie hat mir ihre Stadt gezeigt. Alles war sehr vertraut, sie hat Nähe gesucht und hat auch Andeutungen für eine "gemeinsame" Zukunft gemacht. An Silvester ist sie auch extra wieder über das Wochenende gekommen und hat mich auf eine Feier von einem Kumpel begleitet. Dort war auch alles top, wir haben uns pünktlich um 0:00 Uhr geküsst und sind gemeinsam ins neue Jahr ohne Drama gestartet. Generell war auch das Wochenende um Silvester sehr entspannt, hatten zwei coole Aktivitäten und sie war zahm. Zum Abschied gabs viele Umarmungen und Küssen. Ein Datum für ein Widersehen stand auch für Ende Januar fest, da es zeitlich vorher bei uns beiden nicht möglich ist. Seit sie allerdings in ihrer Heimat ist, habe ich ein komisches Bauchgefühl. Sie hat sich für ihre Verhältnisse sehr wenig gemeldet. Wir sind generell nicht die großen Tipper, aber es kam nie was von ihr, sondern immer nur kurze, emotionslose Antworten. Am Montag habe ich sie angerufen und mein Empfinden geäußert. Und siehe da, mein Bauchgefühl hat mich nicht getäuscht, sie war sich dem durchaus bewusst. Ihre Antwort war zusammengefasst: ich lasse ihr genug Freiraum und sie hat nicht das Gefühl, dass ich klammere sie weiß, dass ich mich normal verhalte und sie wieder mal komisch ist sie vermisst mich nicht, würde aber generell nie jemanden vermissen können sie empfindet den Umzug als neuen Lebensabschnitt und neigt dazu ALLES hinter sich zu lassen sie braucht im Moment Zeit für sich und sich sich eine Weile Gedanken machen...über sich selbst, über uns und alles drum herum Ehrlich gesagt bin ich ziemlich am Boden. Wir haben ein Jahr Tür an Tür gelebt und ab Oktober bis Dezember nahe zu jeden Tag miteinander verbracht bzw. sie hat fast immer bei mir geschlafen. Dann geht sie zur Tür raus, wir verabschieden uns mit einem innigen Kuss und aufeinmal bin ich wie gestorben für sie? Als wäre ich ein Möbelstück, dass sie in ihrem WG-Zimmer zurückgelassen hat? Und dann auch noch per Whatsapp in 100km in Entfernung und nicht persönlich? Dass sie im Moment Zeit braucht und sich Gedanken machen muss kam nach dem Telefonat. Daraufhin habe ich ihr "Alles klar" geschrieben und nichts weiter. Ich melde mich jetzt so lange nicht, bis sie es nicht tut und auch investiert. Ich fühl mich einfach nur verarscht. 9. Fragen an die Community Ist das mit dem Abwarten, wann sie sich meldet und nicht "needy" hinter her rennen richtig oder soll ich ihr eine Deadline setzen, bis sie sich melden soll? Sie ist am 21.01. sowieso hier in der Stadt, weil sie in der Uni noch etwas erledigen muss.
  10. Warum gab es noch kein Treffen, obwohl ihr regelmäßig telefoniert? Hast du nicht konkret gefragt oder philosophiert ihr lieber darüber was wäre wenn? Würde das Tochter Problem nicht ansprechen. Anrufen. Date ausmachen. Weniger bla bla.
  11. Deine SMS mit dem DVD-Abend + Rotwein war damals sicher zu viel. Schätze aber, dass deine Chancen jetzt wieder ganz gut stehen. Immerhin weiß sie, dass du sie das letzte Mal küssen wolltest und ihr Satz: deute ich jetzt mal als kleinen IoI von ihr. Und hey, du hast ihre Nummer auch gelöscht ;) geh einfach hin und verführe sie. Diesmal vielleicht etwas langsamer eskalieren. Erst leichten Körperkontakt herstellen und dann küssen. Nicht direkt von 0 auf 100.
  12. Dein Freund hat ihrer Freundin gesteckt, dass du eine Freundin hast und das wird sie Saskia sicher weitergegeben haben. Saskia scheint auch einen Freund zu haben, wenn auch noch nicht so lange. Du schreibst, dass du sie mit dem "Kippen holen" aus der Bar isolieren wolltest - setzt dann aber nicht zum KC an während ihr alleine seid. Das war vermutlich die beste Situation, die du zum KC hattest, da ihre Freundin nicht in der Nähe gewesen ist. Kommst aber auch allgemein ziemlich needy rüber.
  13. Denke nicht, dass daraus noch was wird. Sie verlegt das Treffen von dir zu Hause beide Male in die Öffentlichkeit. Kümmere dich um deine anderen Zwei.