becar

Member
  • Inhalte

    664
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     992

Ansehen in der Community

487 Bereichernd

2 Abonnenten

Über becar

  • Rang
    Ratgeber

Profilinformation

  • Geschlecht
    Female

Letzte Besucher des Profils

2.313 Profilansichten
  1. Ich denke, dass ihr beide einfach unterschiedlich investiert. Während du anscheinend mehr den Sex initiierst und damit in die Beziehung investierst, investiert sie in die Beziehung, in dem sie dir mit Worten und Aufmerksamkeiten ein gutes Gefühl gibt. Es gibt verschiedene Sprachen der Liebe und die solltest du dir vielleicht mal mit ihr anschauen. Dadurch kommt man vielleicht auch mal ins Gespräch und kann aufeinander zugehen.
  2. Bier ist ab 16 Jahren tatsächlich erlaubt. Also habe ich damit kein Problem. Ein Problem habe ich dann, wenn volljährige Menschen minderjährigen Menschen Zugang zu Drogen verschaffen, zu denen sie keinen Zugang haben sollten. Ich habe ja auch erstmal den TE gefragt, ob er sie tatsächlich besorgt, damit absehbar ist, ob er die Verantwortung trägt.
  3. Hat sie versucht dir in der Vergangenheit zu helfen oder auf dich einzureden? Sprich 'suche dir eine Arbeit, komm in die Gänge usw.'. Warum kiffst du mit einer Minderjährigen? Wer hat die Drogen besorgt? Falls du es warst, machst du dich damit strafbar und solltest es hier nicht so öffentlich ins Netz posaunen.
  4. Das habe ich mit keinem Wort gesagt. 🙄 Bevor du hier sowas unterstellst einfach mal nachfragen. Schadet nicht. 1. Berufe, die nicht im Home-Office ausgeführt werden können, sind natürlich ausgenommen. Ist vernünftig oder? Ich habe nur nach dem Beruf gefragt, eben weil man ggf. eine besondere Verantwortung haben kann und vorsichtiger sein muss. 2. Das soziale und emotionale Bedürfnis bezieht sich eher auf Freizeitaktivitäten auf die auch der TE Bezug nimmt. 3. Vernünftig zu handeln hat nichts mit Recht oder Unrecht zu tun. Aber private Kontakte so gering wie möglich zu halten bzw. das Risiko einer Ansteckung so gering wie möglich zu halten, ist in dieser Situation einfach mal nötig, damit sich das schneller normalisiert. Und davon haben wir dann wieder alle was. Also das nächste Mal einfach nachfragen. Danke. Bitte.
  5. Okay gut. Dann ist ja zumindest ausgeschlossen, dass jemand explizit mit Risikopatienten zusammenarbeitet. Also so direkt. Das ist dann ja schon mal eine gute Basis, um Kompromisse zu schließen. Anders ist es bspw. bei mir und meinem Partner. Ich bin da schon sehr vorsichtig und mein Partner hat sich entsprechend ähnlich vorsichtig zu verhalten, obwohl er es eigentlich viel entspannter sieht und am Anfang auch etwas rumgemotzt hat. Allerdings arbeite ich in einem Bereich, in dem viele Risikopatienten sind, wo es eben keinen Spielraum gibt für Kompromisse. Frag sie einfach mal, wo sie bereit wäre Kompromisse einzugehen. Damit ist klar, dass eure beiden Einstellungen gleichwertig sind, du deine Bedürfnisse nicht komplett hinter ihren zurückstellst und gleichzeitig hat sie aber auch das Gefühl mitbestimmen zu können bzw. sie den Ring in die Arena (?) werfen kann.
  6. Ängste sollte man grundsätzlich erstmal ernst nehmen, denn für die Person, die Angst hat, ist sie real. Eigentlich vom rein rationalen Denken hat die Freundin des TE Recht. Würde sich jeder so verhalten, dann wäre Corona mittlerweile nur noch ein untergeordnetes Thema. Das Problem ist in solchen Situationen, dass Menschen keine rein rationalen Denker sind, sondern sich vor allem auch von sozialen und emotionalen Bedürfnissen leiten lassen. Zudem denken viele Menschen eher kurz- als langfristig. Was macht man also damit? Man versucht Kompromisse zu finden. Und das solltest du, lieber TE, mit deiner Freundin auch. Deine Freundin ist weder verrückt, noch durchgeknallt. Sie ist einfach in diesem Fall die vernünftigere Person. Aber Vernunft ist eben nicht alles. Kann sein, dass ich das am Anfang überlesen habe, aber was übt ihr für Berufe aus?
  7. becar

    "du bist ne Pussy"

    Natürlich leben sie nicht in einem Paralleluniversum und einige haben sicher einen normalen Freundeskreis.😅Es muss auch nicht pathologisch sein. Die beiden können in solchen Fällen einfach nicht miteinander umgehen. Das ist alles. Ist ja auch nicht so, dass man permanent diskutiert oder streitet.
  8. becar

    "du bist ne Pussy"

    Niemand sollte Respektlosigkeiten oder Beleidigungen in einer Beziehung hinnehmen. Im Regelfall steigern sich solche Ausfälle und werden nicht besser. Es gibt Punkte in Beziehungen, da muss es passen ansonsten ist die Beziehung für die Katz. Auch wenn ihr in weniger oder ähnlich wichtigen Dingen gut zusammenpasst, ist eine ähnliche Streitkultur wohl die Essenz einer funktionierenden Beziehung. Eure Streitkultur wird sich ohne Arbeit (damit meine ich wirklich sehr harte Arbeit) nicht ändern, weshalb ich dir raten würde die Beziehung sauber zu beenden. Ich sehe keinen Anhaltspunkt, dass deine Freundin sich deine Freundin ändern will. Kannst es natürlich mal ansprechen und wenn sie zustimmt macht einen Termin bei einer Paarberatung aus. Zieht sie nicht mit, dann solltest du das beenden. Ich möchte dir erklären, warum ich glaube, dass eure Beziehung so auf Dauer nicht funktionieren kann und euch beide unglücklich machen wird. Ich habe relative Ähnlichkeiten zu deiner Freundin - auch wenn Respektlosigkeiten bei mir kein Thema sind. Ich bin in einer Familie groß geworden, wo Diskussionen/Streit an der Tagesordnung standen. Wie auch bei ihr konnten wir bis zum Erbrechen diskutieren/streiten und danach war alles gut. Keiner ist dem anderen böse oder ist sauer oder so ein Quark. Du bist es also gewohnt dich dauernd argumentativ mit anderen auseinander setzen zu müssen. Emotionen spielen in diesem Fall eine untergeordnete Rolle und entweder lernt man nie sie zu kontrollieren (wie bei deiner Freundin) oder man lernt Emotionen komplett zu kontrollieren. Das Erlernen eines gesunden Umgangs mit den eigenen Emotionen oder den Emotionen anderer ist so kaum möglich. Sie braucht nun einen Partner, der ihr in Streitereien oder Diskussionen etwas entgegensetzt und sie so sieht, dass sich jemand mit ihr auseinandersetzt. Indem du weggehst und sie ignorierst fühlt sie sich in dem Moment abgewiesen, nicht wahrgenommen und wird noch wütender. Sie eskaliert die Lage damit du reagierst. Damit du sie wahrnimmst und dich mit ihr auseinandersetzt. Das Problem, welches keines ist, ist, dass du nun mal nicht der Typ dafür bist. Du bist jemand der Vermeidungsstrategien an den Tag legt, eher ruhig und harmoniebedürftig ist. Das hat nichts damit zu tun, dass du nicht "männlich" (was soll eigentlich diese dämliche Kategorisierung) genug bist, sondern dass ihr einfach komplett unterschiedliche Sprachen in Sachen Diskussionen/Streitereien sprecht. Ihr versteht euch nicht. Dass was du am liebsten magst (sich zurückziehen), ist das, was sie am meisten verletzt. Das was sie mag, ist das was dich verletzt und zur Verzweiflung bringt. Ihr werdet nie auf einen Nenner kommen, weil ihr viel zu unterschiedliche Sprachen sprecht. Stell dir einfach mal vor ihr hättet ein Kind. Würdest du das gut finden, wenn es das vorgelebt bekommt? Wenn nein, dann solltest du ein Cut machen.
  9. Also aus einem bloßen Gefühl, dass sie weniger investiert, wirst du plötzlich zum Arsch. Du kannst es ja nicht mal konkret beschreiben. Witzig, in einem anderen Thread machen sich die Jungs über eine Frau, die sich von jetzt auf gleich plötzlich anders verhält und dichten ihr Borderline an. Wenn man sich jetzt dein Verhalten aus der Perspektive deiner Freundin anschaut, dann ist das wenig nachvollziehbar. Die Machtspielchen können vllt für eine gewisse Zeit bei deiner Freundin wirken, aber auf Dauer wird das zu anstrengend. Und wer will eine Beziehung, die nicht auf Authentizität beruht, sondern auf Machtspielchen, weil man irgendwie so ein Gefühl hat.
  10. Es ist schon in Ordnung, dass du nicht gleich in die Kiste hüpfst. Woran machst du denn fest, dass du momentan mehr investierst? Und ist es schlimm, wenn man Zeiten hat, indem der eine mehr investiert als der andere, solange zumindest es sich irgendwie etwas ausgleicht. Ich würde bei euch aber erstmal entspannt schauen, was sich da eigentlich zwischen euch entwickelt. Ihr seid ja wirklich noch ganz am Anfang.
  11. 1. Ich feiere hier gar nichts. 2. Das Problem ist, dass viele Männer meinen, dass alles über Sex läuft und der Status als 'Lover' unangetastet gehört. Ganz ehrlich? Denkst du in einer langjährigen Beziehung findet man sich immer und dauernd super mega anziehend? Nein, denn die Attraktivität von Personen wird durch bestimmte Umstände verbessert oder verschlechtert. In diesem Fall ist die Attraktivität durch die seltenen Unternehmungen in den Keller gesunken. Bedeutet aber nicht, dass sie nicht wieder steigen kann.
  12. Menschen sind keine Ware, die man einfach mal tauscht. Er ist mit dieser einen Person zusammen und kann sich mit dieser Person mehr vorstellen. Punkt. Natürlich gibt es da draußen rund 3,5 Milliarden andere Frauen auf der Welt, aber diese sind eben nicht wie seine jetzige Freundin. Der TE merkt, dass Arbeit eben nicht alles im Leben ist, sondern noch viel mehr dazu gehört. Lieber TE, ich finde es gut, dass du diese Erkenntnis hast und dass du diese Erkenntnis auch in die Tat umsetzen willst. Wie kannst du das machen? Versuche mehr Aufgaben zu delegieren. Ich weiß, dass das vielen Leuten schwerfällt, aber gut delegieren und die Miarbeiter anleiten zu können, ist die halbe Miete zum Erfolg, ohne dass man sich selbst kaputt macht. Je nach Konzept des Unternehmens kann das unterschiedlich aufgezogen werden. Das wäre so ein Tipp, alle anderen sind natürlich von der Branche und dem Modell abhängig. Das PP-Zitat ist hier kompletter Bullshit. Da ist eine Frau, die ganz klar kommuniziert. Das ist deutlicher als deutlich. Vielleicht war es für sie ein ganz klarer Schuss vor dem Bug, dass sie ihm gesagt hat, dass sie ihn nicht mehr sexuell attrakriv findet. Viele Männer denken nämlich, solange der Sex läuft wird es schon nicht so schlimm sein. Erst wenn er weniger wird oder man es klar formuliert, kratzt es einigen Männern ans Ego, sodass sie mal merken, was los ist. Nimm sie ernst. Selbst wenn es nicht funktionieren sollte. Garantien gibt es nie im Leben, aber man sollte sein Bestes geben.
  13. Dann musst du wohl eine andere Priorität einräumen. Das heißt nicht, dass deine Beziehung immer auf Platz 1 steht, aber es darf schon mal vorkommen. Denk immer dran: wir haben nur dieses Leben und dies willst du nur mit der Arbeit verbringen? Auch wenn dir deine Arbeit Spaß macht, ist sie nicht alles im Leben. Dass sie sich sexuell zu dir nicht mehr angezogen fühlt, kann daran liegen, dass du immer Unternehmungen mit ihr abgeblockt hast. Wofür ist sie denn bitte da, wenn du nichts bis kaum etwas mit ihr unternimmst? Sex ist nicht alles. Versuche doch mehr Ausgewogenheit in dein Leben zu bringen. So wie es klingt, bist du einer Familiengründung im Leben nicht abgeneigt. Wie willst du da denn den Spagat hinkriegen zwischen Kinderbetreuung und - pflege und der Arbeit? Ich glaube, dass du nur langfristig etwas retten kannst, wenn du dir überlegst, welches Leben du führen willst. Wenn du an deiner Arbeit hängst und das so weiterleben willst, dann ist das okay, aber dann ist deine Freundin wahrscheinlich nicht der richtige Mensch für sich. Willst du nebenbei noch leben und deine Freizeit genießen, dann musst du schlicht dein Leben etwas umplanen und auch lernen abzuschalten. Tue dies aber nur für dich und nicht für deine Freundin. Nur wenn du selbst zu der Entscheidung gelangst, dass du dein Leben auch mal genießen willst, dann arbeite an dir. Kommst du nicht zu dieser Entscheidung, dann bleib so wie du bist, aber dann solltet ihr überlegen, ob eine Trennung sinnvoll ist.
  14. Ein Mann, der einer Frau unterstellt, dass sie einen schlechten Charakter hat, nur weil sie abtreibt und gleichzeitig eine schwere Depression prophezeit, hat einen echt schlechten Charakter. Da liegt wohl einiges im Argen. 🙄 Nur mal um entgegenzuwirken, falls hier welche durch Googlesuche darauf stoßen: Nein, die Frau hat dadurch keinen schlechten Charakter, sondern ist oftmals verzweifelt und trifft eine sehr schwere Entscheidung. Die wenigsten Frauen leiden nach eine Abtreibung an schweren Depressionen, sondern leben danach sehr gut ihr Leben weiter. Jede Frau verarbeitet das anders (jeder Mann übrigens auch).
  15. Das Problem an Beziehungen ohne große Streitereien ist, dass ihnen oft Reibungspunkten fehlten. Kurzfristig ganz angenehm, wird es auf lange Zeit doch eher dröge. Nach 10 Jahren ist einfach die Luft raus, weil ihr nicht mal über ein gemeinsames Hobby diskutieren könnt oder so. Wenn ich das so lese, dann fühle ich, dass eure Beziehung schon länger im Prinzip tot ist, nur keiner spricht es von euch aus.