erlmeier

Member
  • Inhalte

    319
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     1.148

Ansehen in der Community

225 Gut

Über erlmeier

  • Rang
    Routiniert

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male
  • Aufenthaltsort
    Niedersachen

Letzte Besucher des Profils

1.675 Profilansichten
  1. @RyanStecken 😮

    edit: Startpunkt nicht kopiert, ab ca. 4:02

    1. RyanStecken

      RyanStecken

      Irgeneine Fakerin, die versucht meinen Namen in den Dreck zu ziehen, weil ich sie mal gelayed habe. Ich hab absolut keine Ahnung, warum diese Rache-Aktion so ein Ausmaß annimmt.

  2. Ich gehe mal nur kurz auf deine Antwort auf mich ein, der Rest ... naja ... magst du nicht mal wenigstens versuchen, dich kurz zu fassen? (oder geht das nicht? Was würde dann passieren?) Schau mal. Du argumentierst gegen Strohmänner. Sofort und ständig. Man schreibt dir seine Wahrnehmung oder Interpretation, oder einfach eine Frage, und du reagierst mit quasi-wissenschaftlichen Abhandlungen und Allgemeinaussagen (Ende erster Absatz im Zitat z.B.), die mit dem Gesagten überhaupt gar nichts zu tun haben und dies im Kern einfach ignorieren. @tomatosoup schreibt es auch schon: Du unterschätzt uns, bzw. überschätzt dich, denke ich. Nein, niemand ist hier enttäuscht oder verletzt, weil ein Wildfremder die eigene Wahrnehmung nicht teilt. Niemand erwartet, dass du sie teilst, oder voll und ganz annimmst. Aber du guckst sie dir ja nichtmal an, schaust nicht, ob oder inwiefern denn was dran sein könnte, sondern du weist sie mit großem Trara von dir. Warum müssen wir dir denn erklären, dass es nicht darum geht, "ins Schwarze zu treffen", oder dass es gar kein Problem ist, wenn du "die eigene Interpretation des Wesens einer anderen Person" nicht teilst? Völlig ok. Werde dennoch gut und beruhigt schlafen. Doch es wirft die Frage auf, warum du versuchst, es sich darum drehen zu lassen statt um besagte Interpretationen. Geh doch mal drauf ein. Oder geht es hier tatsächlich nur darum, bestätigt zu bekommen, was für ein toller Hecht du bist, dass das schon alles wird, bissl auf die Wunde pusten und wieder rauf auf den Spielplatz? Und ja, da nervt das dann schon irgendwie. Man liest (oder versucht es) deine wirren Romane, die du selbst anscheinend großartig und veröffentlichungswürdig findest (unterstelle ich jetzt mal so, is mein Eindruck; kann ich dir gerne begründen, find ich aber nicht wichtig hier gerade, daher _lasse ich es weg_ ... wildes Ding, ich weiß), und versucht, dir etwas mitzuteilen, wo du selbst nicht drauf kommst, und du ignorierst es, und zauberst dir Strohmänner oder Allgemeinplätze herbei, gegen die dann gewettert wird. Was willst du denn eigentlich erreichen? Aufmerksamkeit? Bestätigung? Unterstützung und Hilfe? edit: Man, wenn du mit dieser Energie und Mitteilungsdrang deine Karriere voranbringen würdest, du hättest die Diss vor Jahren fertig gehabt 😉
  3. Sorry, nimm's nicht persönlich, aber beim Versuch, deine Walls-of-Text zu lesen, habe ich gerade irgendwie Kopfschmerzen bekommen. Rein vom Gefühl steckt da auch wenig von dir drin. Das ist - deshalb das Zitat da - so ein ausweichendes Gelaber ohne Substanz, ohne Kern. Du weichst allem aus, relativierst extrem, vermutlich, um dich besser zu fühlen mit deiner Situation? Das überhaupt anzuerkennen, und wenn es nur für dich ist (auch wenn dich hier ja niemand kennt), wäre imo schonmal ein erster, wichtiger Schritt. Du benutzt diese Walls, um dich zu verstecken, vllt. auch vor dir selber. Aber wozu? Wovor hast du Angst? Geht es denn darum, nur das zu hören zu bekommen, was dir stimmig/richtig erscheint? Hast du nicht den Thread eröffnet, weil ein gewisser Leidensdruck vorhanden ist, und du aus deiner aktuellen Lage heraus möchtest? Warum weist du dann die Wahrnehmungen anderer, die dir nicht passen, von dir?
  4. Was ersteres angeht, bin ich schon deutlich weiter gekommen, als ich es mal war. Bin aber auch nicht gänzlich zufrieden. Wünsche mir eben mehr "Gestaltungsspielraum". Zweiteres hatte ich so auch schon ins Auge gefasst, auch um evtl. mal eigene Ideen zu realisieren und auszuprobieren, ohne gleich wieder davon abhängig zu sein. Leider wurde der Vorschlag/Wunsch von den Vorgesetzten nicht gut aufgefasst und direkt abgeschmettert ... dass ich da ein gewisses Recht drauf habe, ist mir schon klar, aber hat dann vermutlich auch wieder Konsequenzen. Also vielleicht auch die Frage, wo sich das denn umsetzen ließe. Danke. In welcher der beiden Situationen bist du em Endeffekt geblieben, und ist der oben beschriebene Weg dann der, den du gegangen bist? Wie läuft es jetzt, bist du zufrieden? Kann mir auch durchaus vorstellen, wie @Kaiserludi ja auch schrieb, da nicht direkt alles allein zu machen. Vom Typ her bin ich auch nicht unbedingt Vertriebler/Quatscher, da gibt's genug Leute, denen das einfach mehr im Blut liegt. Habe auch potentiell ein Projekt zusammen mit einem Arbeitskollegen, der da besser drin ist, nur kommen wir seit Monaten durch den Hauptjob und sonstiges Leben nicht wirklich dazu, es mal konkreter anzugehen. Wo holt man sich die Zeit und Energie dafür her? Arbeitszeitreduktion scheint - siehe oben - eher schwer zu sein.
  5. Moin zusammen, dem Vernehmen nach tummelt sich hier ja alles vom Hamster im Rad bis zum erfolgreichen Unternehmer mit mehreren Firmen. Da is in einem anderen Thread auch gerade wieder Thema ist: Angestellt oder Selbstständig? Selbst bin ich momentan seit ca. 3 Jahren angestellt. Inzwischen in niedriger Führungsposition, verdiene für die Branche (IT) und Region "ganz ok", aber auch nicht besonders gut, Arbeitszeit und -belastung ist überschaubar, und spiele schon seit Beginn meiner Tätigkeit immer mal wieder mit dem Gedanken, mich hier rauszunehmen, und/oder nebenbei was Selbstständiges aufzubauen. Argumente dafür aus meiner Sicht: Potentiell mehr Geld, mehr Einfluss auf Arbeitszeit (auch mal nen Monat nichts tun und reisen), abwechslungsreichere Tätigkeiten und Kontakte, mehr Einfluss (bin generell niemand, der sich hinhockt und Dienst nach Vorschrift macht, möchte gestalten und steuern). Argumente dagegen: Ständige Suche nach neuen Projekten, evtl. wenig Freizeit während der Projekte, Verwaltungsoverhead, keine Erfahrung in dem Bereich, großes Risiko Mir scheint es da irgendwie immer nur die zwei Fronten zu geben: Entweder "da arbeiteste zwar selbst, aber auch ständig, lohnt sich nicht", oder "angestellt ist scheiße, kriegst eh nicht mehr Geld, und die wahre Welt ist da draußen". Würde mich mal über paar differenzierte Meinungen und Erfahrungen freuen. Gerade was den Bereich IT (Online, Schnittstellen, etc) angeht. Ich habe da auch ehrlich gesagt wenig Vorstellung, wie man das dann angeht. Wo bekommt man Aufträge? Welche Aufgaben übernimmt man? Würde ungern einfach meinen Arbeitsplatz tauschen gegen einen Schreibtisch bei beliebigem Kunden, wo ich dann all das selbst machen darf, wofür ich aktuell mein Team habe. Gibt es Jobs für Architekten/Planer o.dgl.? Wie läuft das ab?
  6. Das sind doch schon Plattitüden, die ständig überall von jedem reproduziert werden. Du bist also Freelancer? Oder hast du das nur irgendwo gelesen? Viel Geld ist _möglich_, aber du kannst auch in ner Festanstellung gut genug verdienen, und es hat dann eben andere Vor- und Nachteile.
  7. https://www.theblackvault.com/
  8. Was willst du uns damit sagen? Du hast uns doch gerade erzählt, dass sie für ne LTR lauter RedFlags für dich hätte. U.a. vögelt sie mit ihrer FB (oder bist du der gehörnte Freund? Plant sie gerade den warmen Wechsel?) ohne Gummi. Weißt du, mit wem sie das noch macht? Weißt du, was ihr Freund sonst so treibt? Vertraust du ihr vollständig? Würde nicht zu deiner bisherigen Einschätzung passen. Also wo zur Hölle ist das dein Circle of Trust?
  9. vs. Also irgendwie widerspricht sich das doch, oder meinst du nicht? Einerseits hälst du dich für einen guten Zuhörer, aber fühlst dich nutzlos, wenn du nicht den Ton angibst? Warum denkst du, du bist nichts wert (überspitzt gesagt), wenn du nur zuhörst, und nicht bestimmst? Was fehlt dir da? Kann es sein, dass es dir schwer fällt, ein lockeres Gespräch zu führen. Eines, was hin und her springt, locker und witzig ist? Hast du das Gefühl, du wirst nicht gehört, wenn du im Gespräch deinen "Punkt" nicht vollständig erklären kannst, wenn dir jemand "reingrätscht" und dich nicht ausreden lässt?
  10. Ohje, mein Beileid @AMOG82. Solche wie dich sehe ich manchmal beim Feiern. Halten sich für die geilsten mit ihren 'lustigen' Sprüchen und dem Getue, und merken dabei nicht, wie die Mädels nur aus Nettigkeit und Stressvermeidung mitmachen, bis sie endlich ne Freundin erlöst oder sie plötzlich 'auf Klo' müssen. Danach werden alle anwesenden Frauen vorgewarnt, dass da wieder so ein creepy Dude verzweifelt versucht, eine klar zu machen (bzw merken sie es durchaus selber). So ein FR, wo die Masche gezogen hat, und das Mädel wirklich high quality war, würde mich jetzt aber mal interessieren.
  11. Schreibst du eig auch Bücher?
  12. Schön und gut, aber ist ja nicht so, als gäbe es da Konsens (Philosophen eben). Haste halt die gleichen Diskussionspunkte wie hier jetzt: Der eine ist überzeugt, morgen könnt einer kommen, alles umwerfen, und dann gibts den freien Willen qua Quantenkraft endlich. Der andere argumentiert dagegen und hält's für Blödsinn, weil das, was wir 'wissen' nicht einfach so in Gänze hinfällig werden könne. Bringt doch nichts. Glücklicherweise ist dem Universum erst mal recht egal, was der einzelne so glaubt. Glaube ich 🤔