John Dread

Member
  • Gesamte Inhalte

    2.643
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    5

John Dread gewann den letzten Tagessieg am Februar 28

John Dread hatte den beliebtesten Inhalt!

Ansehen in der Community

1.320 Ausgezeichnet

5 Abonnenten

Über John Dread

  • Rang
    ( ͡° ͜ʖ ͡°)

Profilinformation

  • Aufenthaltsort
    From Berlin to Екатеринбу́рг.

Wingsuche

  • Ich möchte an der Wingsuche teilnehmen
    Nein

Letzte Besucher des Profils

13.464 Profilansichten
  1. Na endlich! Besser jetzt richtig gehandelt nach 12 Seiten im PUF als gar nicht.
  2. Aus One-Night-Stand mehr machen

    Das fragile, weibliche Ego. Jeder kennt es, keiner mag es. Du willst den Schwanz, also hol dir den Schwanz. Film schauen "ich koche was gesundes für dich" <--- mein Favorit "Computerproblem" Keep it simple.
  3. Start here: Letting Go of Invisible Friends (LDRs) TL:DR version; Damit ist das Thema eigentlich auch gegessen, allerdings.. ..ist der Thread spannend aufgrund der Tatsache dass ebenfalls zu beobachten ist wie Shaming Tactics eingesetzt werden. Hier: Und hier: Ein weiteres interessantes Phänomen ist Degradierung des Gegenüber mit Beriffen wie "Troll" und "Verschwörungstheoretiker". Hier: Und hier: Zuallererst ist der Begriff "Verschwörungstheorie" ein Kampfbegriff aus der Propaganda und ein sehr beliebtes Werkzeug dieser um den Kampf um die Deutungshoheit der breiten Masse. Beliebte Beispiele sind "Putinversteher", "Antisemit", "Neurechter", "Antiamerikanisch" und auch "Misogynist" 😉 Deutungshoheit bedeutet, in bestimmten Thematiken mit unter anderem Kampfbegriffen die Masse in eine bestimmte Richtung zu lenken. Das heißt Gedankengänge und auch Tatsache mit Begriffen zu labeln um diese gedanklich zu "versperren". Auch sehr beliebt bei Feministen um die ideologische Agenda in der breiten Masse durchzusetzen. Siehe Aktionen wie "#metoo". "Troll" gehört mittlerweile ebenfalls dazu. Spätestens seit dem die Wikipedia zu Propagandazwecken rund um politische Themen missbraucht wird. Um den Schwenk zu Dir zu machen, @kingcr10: Es geht um die Tatsache dass Deine Noch-Freundin sich fröhlich ihres Alters entsprechend vergnügt, in dem Fall mit anderen Männern, während Du zu Hause sitzt, Dir den Kopf zerbrichst und deswegen im Pickupforum schreibst weil vollkommen im Dunkeln. Als Reaktion kriegst Du das "Heile Welt"-Weltbild, welches medial und sozialökonomisch dem westlichen Manne anerzogen wurde, und zweiteres, die Ratio die logischerweise völlig dagegen spricht. Und da kommt die Deutungshoheit ins Spiel, womit sich der Kreis wieder schließt. Verstanden?
  4. Just LOL :D Danke für die Story samt Updates, @kingcr10! Ich möchte echt kein Arschloch sein, allerdings kann sich durchaus vorstellen lassen diesen Thread als Referenz zur Thematik "Definition of Cuckold" angeben. Das ist echt nicht normal was Menschen hier im Pickupforum schreiben. Verrückte Zeiten in denen wir leben. Weiter so!
  5. FASTLANE LEBT NOCH! :O

    1. Kaiserludi
    2. Aldous

      Aldous

      Fastlane ist Jesus. Der lebt nicht noch, sondern wieder.

  6. Frauen sind wie Drogen, sie haben keinen Return of Investment.

  7. Dachte „Gender Studies“ wäre ein Witz.

    ABER DAS GIBTS JA WIRKLCH!

    Irre..

    1. lowSubmarino

      lowSubmarino

      Wenn du Englisch studierst, musst du dich quasi in fast jedem einzelnen Seminar, jeder Vorlesung, egal ob british/american culture/literature oder was auch immer nonstop mit Gender Studies auseinandersetzen.

      Jede zweite Frage geht in diese Richtung. Die Augen der Dozenten und Dozentinnen beginnen zu leuchten, sobald du Begriffe nennst, die dem Wort Gender auch nur ähnlich klingen. What about gender. Eine Weile fand ich einige Aspekte ganz interessant. So ein Sememster lang.

      Danach hing mir dieser wahnsinnige Überfokus auf Gender studies in 90 % der Seminare so dermaßen zum Hals raus, dass ich da heute echt geschädigt bin. Das ist kein Witz. Dozenten kriegen 'ne Latte, wenn sie anfangen davon zu reden Dozentinnen werden sofort feucht. All they ever do is talk about gender.

      Das und Linguistik ist das mit Abstand fucking langweiligste am ganzen Englischstudium. Fucking übelst langweilig. Ich bin teilweise gestorben. Ich weiss nicht wie oft ich dachte 'omg i cant listen to gender one more time'. Auch die Art und Weise, wie das Thema immer wieder behandelt wird erinnert eher an ein starres Korsett bei dem jedwede Diskussion in eine ganz bestimmte Richtung gehen sollte.

      Mein größtes Problem auch hiervon losgelöst ist eine massive Unfähigkeit jmd. lange zuzuhören, den ich ganz einfach nicht charismatisch finde. Kann ich nicht. Ich schalte einfach ab.

      Dagegen kann ein charismatischer Dozent/Dozentin auch das vermeintlich langweiligste Thema absolut interssant bearbeiten mit guten Ansätzen, offenen, guten Diskussionen ohne zu krasses Korsett. Wir hatten irgendwie wenige wirklich charismatische Leute die Themen irgendwie spannend aufarbeiten konnten. Ich bin mitunter langsame Tode gestorben vor Langeweile.

      Klingt hart, aber wer zu langweilig ist, der hat einfach nicht das Zeug zum Dozenten. Da muss man irgendwie etwas schauspielerische Fähigkeiten, Humor, eine gewisse Energie haben. Du kannst thematisch noch so gut sein, wenn du Leute ganz einfach nicht begeistern kannst, hast du nicht das Zeug zum Dozenten.

      Klingt hart, ist aber so.

  8. Deutschland:  Vom Land der Dichter und Denker zum Land der Feministen und Cucks

    1. hanju

      hanju

      "Ich sag' es dir: ein Kerl, der spekuliert,

      Ist wie ein Tier auf dürrer Heide,

      Von einem bösen Geist im Kreis herumgeführt,

      Und rings umher liegt schöne grüne Weide." (JWG)

    2. Sub_Zero

      Sub_Zero

      Amen Bruder.

  9. Bitcoins

    Ab hier wird die ganze Diskussion unnötig. Ich habe deinen Standpunkt zu Bitcoin verstanden und bestätigt, @Neice. Damit einverstanden muss ich nicht sein. Was persönliche Finanzen angeht magst Du eine andere Roadmap haben und Vergleiche ebenfalls unnötig. Was die Zukunft, bzw. die nächsten 5 Jahren betreffen wird der Erfolg zeigen. In dem Sinne klinke ich mich aus 😉 Es gibt nicht den richtigen Zeitpunkt und wird es auch niemals geben. Nur bestimmte Zeitfenster zum Interagieren. Ob Dein Zeitpunkt abgelaufen ist, musst Du Deine Finanzen fragen.
  10. Bitcoins

    An sich kann ich Deine Standpunkte nachvollziehen, @Neice. Du hebst die ganze Sache allerdings auch auf die gesellschaftlich-politische Ebene, ich labber da eher aus dem Nähkästchen. Eine Währung hat nur so viel Wert wie Vertrauen in dieser ist seitens der Bevölkerung. Die Währungen welche von Staaten heute ausgegeben werden sind an sich korrupt, deswegen auch Fiat. Da sind Menschen die Zahlen in einen Computer eintippen, so wird neues Geld "erschaffen". Die ganze Thematik sprengt hier den Rahmen. Zu dem Thema leisten Experten hervorragende Arbeit: Dirk Müller Prof. Franz Hörmann Dr. Dirk Ehnts Christoph Pfluger Das ganze System ist, einmal verstanden, so unglaublich pervers, dafür braucht man starke Nerven. Und da kommt eben Bitcoin ins Spiel. Wie gesagt, der von Dir zitierte Chart war zeigt die 3. Hypewelle welche ich bereits erwähnte. Deine Schätzungen hören sich an sich schlüssig an, können eintreten, müssen jedoch nicht. Selbstverständlich werden Staaten weiterhin eingreifen und versuchen rumzuregulieren wie sie wollen. Das können sie allerdings nicht, da dezentral. Ich vergleiche das immer gerne mit War Against Drugs. Sinnloser Krieg. Ein Goldverbot kommt, wenn die Menschen das Vertrauen in die staatlich ausgegebene Währung verlieren. Horst Lüning hat dazu sehr interessante Punkte genannt. Bitcoin ist dahingehend, wie gesagt, dezentral und kann benutzt werden wenn alles failed. In der Serie Mr. Robot gab es mal eine Szene wo der Protagonist auf der Straße an ein paar Nutten vorbeiläuft und eine davon sagte "Scan my QR-Code and I'll suck your dick." :D Risiko - das ganze Leben ist ein Risiko. Das Mindset von "Lieber Sicherheit" kann ich persönlich nicht nachvollziehen. Selbstverständlich sind einige Dinger ganz schön dämlich und manche Risiken lohnen sich nicht aufzunehmen. Da ist jeder bei sich selbst und muss für sich entscheiden welchen Risiken er auf sich nimmt. Wenn Du bei Crypto kein Risiko auf Dich nehmen möchtest, dann ist es auch in Ordnung. Deine Ansichten und Lebenserfahrung kann Dir niemand absprechen. Was ich gelernt habe ist: High Risk = High Reward Failes waren auch dabei. Fails sind immer willkommen so lange der Tod nicht mit dranhängt. Für den Dopaminrausch mit 200 Sachen über die dunkle Landstaße zu brettern ist ein armes Reward für das Risiko des Todes. Investments in Assets oder Erfahrungen hingegen nicht. Für den Ottonormalbürger welcher im Arbeitnehmerverhältnis steckt und nur ein sehr begrenztes Volumen an finanziellen Mitteln zur Verfügung hat, kann sich eben vieles nicht leisten und es ist durchaus nachvollziehbar gegenüber Bitcoin in dem Punkt misstrauisch zu sein. Viele besitzen eben nicht das Unternehmer-Mindset und wissen nicht was Geld überhaupt ist und welchen Gesetzen Geld folgt. Da ist Dein Guide zum Wirtschaften ein wunderschöner Einstieg, @Neice :)
  11. Die mitte 20er!

    :D ..... :D .......... :D Von dir Dude hab ich auch schon seit ner Zeit nimma gehört. Mehr! Mehr! Mehr!
  12. Bitcoins

    In einigen war ich schon drin, ist ganz nett und leider nicht nennenswert.. ;/ Deutschland ist im Punkt technologischer Fortschritt so dermaßen zurückgeblieben dass man sich mittlerweile schämen muss.
  13. Bitcoins

    Das Recht sei Dir gegönnt. Allerdings, wo die einen nichts sehen, sehen die anderen Chancen. Das äußert sich dadurch, dass 2 von 10 Menschen in meinem Bekannten- und Freundeskreis bereits mehrere Millionen durch Bitcoin umsetzten, der Rest auf dem guten Weg sind oder bereits die erste Million erreichten. Entweder haben diese das Potential von Bitcoin früh erkannt und genutzt oder mehr oder minder durch Zufall. Alle von ihnen sind Nerds. Mit einigen spiele ich noch leidenschaftlich Yugioh :) Die vergleichsweise horrenden Gebühren pro Transaktion waren schon immer ein Problem. Deswegen wurden von bestimmten Gruppen von Personen Hardforks durchgezogen, weil diese keine Lust mehr hatten auf hohe Transaktionsgebühren und lange Wartezeiten. Wodurch zuerst Bitcoin Cash rauskam, was ein ziemlich großes Ding im August war. Bitcoin Gold folgte sogleich auch. Oder gleich eine neue Cryptowährung rausbringen, ist ja alles Open Source. Bitcoin an sich wurde auf SegWit umgestellt um das Problem der hohen Gebühren langfristig einzudämmen. Nicht wirklich. Es gab in Kreuzberg den ersten Bitcoin Automaten in einer Bar, der wurde auch sogleich von der BaFin zerstampft, weil die Deutschen einen Stock im Arsch haben. Da ist Österreich noch weiter, wo Du unter anderem auch Bitcoin bei der Post erwerben kannst :) Bitcoin ist auf Dezentralität ausgelegt und Barkauf- und verkauf funktioniert wunderbar. Die BaFin hat localbitcoins.com zwar auf die Finger gehauen deswegen, es lassen sich trotz allem sehr viele Käufer und Verkäufer auf der Homepage finden die in Deutschland aktiv Handel treiben. Alternativ ist bitcoin-treff.de noch da.
  14. Thx and r.i.p. Stanislaw Petrow

    Nicht alle Helden tragen Umhänge.