BenztownRocker

User
  • Inhalte

    11
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     0

Ansehen in der Community

7 Neutral

Über BenztownRocker

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

545 Profilansichten
  1. Öhm...nein...zumindest was den Bankfachwirt und den Bankbetriebswirt betrifft. Wenn man es bis zu Bachelor und Master durchzieht, kann man in der Bank schon vieles erreichen, aber nicht mehr als mit einem einschlägigen FH-Abschluss.
  2. Schön das mal von jemandem zu hören. Ist der Betriebswirt (VWA) wirklich "so gut" angesehen? Hab u.a. den auch gemacht, bzw Betriebswirt (FOM) und danach den Bachelor an der FOM. Gibt ja tausend Meinungen dazu, wie das alles in der Wirtschaft anerkannt ist. Wobei es da natürlich meist Vollzeitstudenten vs. Berufsbegleitende Studierende geht. Wie bereits oben geschrieben, ist er "etwas angesehener". Also bitte nicht überbewerten. Er reicht für eine untere Führungsposition im Privatkundengeschäft und eventuell für eine Generalistenstelle (CRM) im Corporate Banking. Letztlich ist ja dein höchster Studienabschluss der entscheidende und das ist in deinem Fall der Bachelor der FOM. Der taugt auch was im Corporate Banking. Für höhere Aufgaben brauchst du dann aber doch einen Uni-Master.
  3. Hallo Mitstreiter, auch ich suche einen Wingman oder eine Cat zum gemeinsamen Day- und Nightgame. Jahrgang: 1982 Wohnort: Raum Stuttgart Stand: blutiger Anfänger Ich habe schon einiges gelesen (Bücher und hier) und auch meine ersten Approaches gemacht. Ich suche aber nach jemandem, der mir hin und wieder in den Arsch tritt und/oder mich bei den Dingen unterstützt, dir mir noch schwer fallen. Genaueres dann gerne per PN. VG BR
  4. Also das ist doch mal ein Thema, zu dem ich etwas schreiben kann: Offen gestanden, ich halte von der Frankfurt School nicht soooo viel. Ich bin schon ziemlich lange im Bankensektor tätig, habe selbst nebenberuflich studiert und noch dazu jahrelang Auszubildende betreut. Wie du schon geschrieben hast, ist das Studium dort kostenintensiv und in den internen Stellenausschreibungen oftmals "erwünscht". Das bedeutet aber auch, dass es eigentlich das absolute Minimum ist. Ich kenne im Privatbankensektor (bei KSK und VoBa ist das noch mal was anderes) praktisch fast niemanden mehr, der nicht wenigstens den Bankfachwirt gemacht hat. Dass du es damit dann "geschafft" hast (wie ein anderer User hier schreibt), ist leider völlig abwegig. Andersherum habe ich im Retail Banking gerade einmal eine Person des Mittleren Managements kennengelernt, die "nur" den Bankbetriebswirt hatte. Alle anderen hatten mindestens einen akademischen Abschluss einer FH oder BA. Im Corporate Banking ist das ganze noch extremer. Hier gibt es niemanden, der nicht mindestens einen FH-Bachelor hat. In der Regel sollte man also sogar einen Uni-Bachelor oder besser Master mitbringen, um sich wirklich größere Karrieremöglichkeiten offen zu halten. Zu deiner speziellen Situation: Dass du kein Abi hast ist natürlich nicht unbedingt vorteilhaft, aber auch kein absolutes KO-Kriterium. Wenn dir die Karriereaussicht Unteres Management oder vergleichbare Spezialisten-/Stabstellenfunktion ausreicht, sollte ein Bankfachwirt oder Bankbetriebswirt ausreichen. Allerdings ist das ganze eben etwas kostenintensiv. Etwas angesehener ist nach meinen Erfahrungen der Betriebswirt (VWA), da du hier auch nicht auf die Bankenbranche festgenagelt bist. Denn, sind wir mal ehrlich, es gibt echt bessere Branchen als die Bankenbranche in den letzten Jahren. Wenn du dir weitergehende Karrieremöglichkeiten offen halten willst, solltest du es schon auf einen akademischen Grad anlegen, d.h. wenigstens einen FH-Bachelor machen. Hier gibt es unterschiedliche Programme von der FOM oder auch über die VWA. Damit bist du auf der sicheren Seite und kannst bis ins Mittlere Management vordringen. Falls du noch Fragen hast, komm gerne auf mich zu. VG BR
  5. Hallo alle miteinander, erst einmal bis hierhin vielen, vielen Dank für die Anerkennung, Tipps und Ratschläge. Das hilft mir sehr, mich und mein Handeln selbstkritisch zu reflektieren. So, jetzt mal zu den Geschehnissen der letzten Woche. Samstag: 1. Daygame Da ich durch meinen erfolgreichen Approach vom Vortag (Aleksandra) noch in sehr guter Stimmung war, wollte ich den guten State nutzen, und in einem kleineren Nachbarort ein bisschen zu approachen. Das Wetter war traumhaft sonnig, ich fuhr mit dem Cabrio rüber und fühlte mich insgesamt sehr gut. Es lief aber insgesamt beschissen: Es waren kaum HB in der Innenstadt. Ich kam gerade einmal auf drei, die für mich infrage gekommen wären (also Wert hoch genug und nur 1er Set). Aber bei denen, war ich einmal nicht reaktionsschnell und agil genug und bei den anderen beiden hatte ich wieder Excuses. Ich konnte mir nicht vorstellen, mitten in der Fußgängerzone zu approachen – die Scham war zu groß. War insgesamt echt ärgerlich. 2. Clubgame Abends ging es ins Penthouse und ich hatte mir vorgenommen, dass es dort besser wird und ich zumindest ein oder zwei Approaches wage, um ein bisschen für die Zukunft reinzukommen. Ich kam insgesamt auch nur auf diese zwei Approaches: #2 - Penthouse – HB6,5 – Burned 2er Set Opener: Und wer seid ihr? Mit meinem Target hatte ich am Samstag eine Woche zuvor sehr intensiven, langanhaltenden und leicht verspielten EC. Ich sollte schnell merken, dass so etwas eine Woche später nichts mehr wert ist. Ich approachte die Freundin, nachdem sich mein Target mir auf der Tanzfläche mehrfach offensichtlich angenähert hatte. Schon in dem Moment, in dem ich eröffnete, verschwand mein Target wortlos auf die Tanzfläche und die Freundin drückte mir sofort rein, dass sie beide Lesben seien (nicht dass ich danach gefragt hätte). Aber das war natürlich mal ein Korb/Cockblock der besonderen Art. Wie sich herausgestellt hat, waren die beiden auch erst 19. Das hätte es eh schwierig gemacht. #3 – Penthouse – HB 5 – Burned 1er Set Opener: Ich komme mal hier zu dir. Mit dem Target (schon älter, nicht sehr reizvoll) hatte ich abseits der Tanzfläche EC und wir haben uns angelächelt. Als ich tanzte, kam sie plötzlich alleine auf die Tanzfläche und lächelte mich wieder an. Als ich daraufhin zu ihr ging, antwortete sie nur „Nein, danke.“ und ging wortlos von der Tanzfläche. Fazit: An diesem Abend muss ich wohl die verführerische Ausstrahlung eines Leprakranken gehabt haben. Naja, störte mich nicht weiter. Der Abend war mit meinem Kumpel dennoch ziemlich lustig. Montag: Am Montag war ziemlich schlechtes Wetter und mir fiel ein, dass ich ja mit Einkaufzentren noch eine Rechnung offen habe. Also ging ich nach der Arbeit wieder dorthin, um ein bisschen was zu versuchen. Leider gab es viel zu wenig potenzielle 1er Sets mit HB, die meinen Erwartungen entsprechen würden. Ich musste also hier endgültig festhalten, dass ich lieber früher als später anfangen muss 2er Sets zu gamen. Andernfalls wird es sehr schwierig, an die Klassemädels ranzukommen. Eine hatte mir dann aber wirklich zugesagt, ich hatte allerdings irgendeinen sinnfreien Excuse, an den ich mich nicht einmal erinnern kann. 5 Minuten später sah ich dann, wie sie mit dem Typen vom ADAC-Stand Nummern austauschte. So kann’s halt gehen; selbst schuld. Ich gönn’s dem Typen. Einen Approach hatte ich dann doch noch. #4 – Day – HB 6 – Burned 1er Set Opener: Pause? Ich hatte die Kleine schon in einem der Läden an der Kasse getroffen gehabt, hielt sie aber für zu jung und war auch nicht sonderlich angetan. Nachdem ich sie draußen beim Rauchen sah, approachte ich dann doch noch halbherzig. Man merkte schon, dass sie on war, aber eben deutlich zu jung. Als ich nur eine wage Andeutung in Bezug auf ein Date oder Wiedersehen machte, kam sie schon mit ihrem Freund. Ich konterte („Nein, ich will dich nicht gleich heiraten.“) und blieb noch eine Weile. Sie bot dann noch mehrmals an, mich mal auf Arbeit zu besuchen. Aber irgendwie verlor ich auch zu schnell das Interesse und verabschiedete mich sehr unverbindlich. Heute: Nachdem ich heute eh wegen der Möbel meiner zukünftigen Ex unterwegs war, wollte ich noch für eine Stunde in die Stuttgarter City. Wegen des Weinfestes war die Stadt brutal voll. Ich kam aber immerhin zu zwei Approaches. Hinzufügen muss ich, dass ich doch merke, dass meine AA am leichtesten überwunden wird, wenn ich sehr heiße Frauen game. Hier merke ich einfach, dass die Motivation mich zu überwinden, viel größer ist, da ich solche Frauen eben online nicht gamen kann bzw. nie bekommen konnte. Daher muss eine Frau auf der Straße mich echt umhauen, damit ich sie game. Mit mittelmäßigen kann ich mich nicht zufrieden geben. Ich weiss, dass das meine Entwicklung objektiv behindert; ich glaube aber, dass es für mich ein gangbarerer Weg ist. #5 – Day – HB 9 – Burned 1er Set Opener: Direct Inmitten des Schlossplatzes lief sie mir entgegen. Ein absolutes Model: groß, blond, perfektes Gesicht. BR: Hi. HB: (läuft weiter und blickt nur halb über die Schulter) … BR: Sorry, warte mal. HB: Nur, wenn du wissen willst, wie du irgendwo hinkommst. BR: (laufe neben ihr) Eigentlich wollte ich dir sagen, dass ich dich sehr hübsch finde und gerne kennenlernen würde. HB: Danke, aber ich hab schon ´nen Freund. Ich hab ihr noch ´nen schönen Tag gewünscht, sie hat sich für das Kompliment bedankt. #6 – Day – HB 8,5 – Burned 1er Set Opener: - Ich sah sie ca. 10 Minuten später, als sie aus dem Kaufhof kam. Zum Opener kam es gar nicht mehr; sie hatte nicht einmal ein Hi für mich übrig. BR: Hi. HB:… BR: Na, hast du nicht einmal ein Hi für mich übrig? HB: (winkt ab) Ich hab‘ ihr dennoch lächelnd einen schönen Tag gewünscht und bin gegangen. Im Nachhinein ist mir aufgefallen, dass ich bei den Approaches jedesmal vergessen habe, die Sonnenbrille abzunehmen. Ich mag das eigentlich selbst nicht und hätte hier vielleicht einen verbindlicheren und freundlicheren Eindruck gemacht. So, jetzt Bundesliga geguckt und dann werde ich mal ein Schläfchen machen, um mich fürs heutige Clubgame fit zu machen. Insgesamt muss ich sagen, dass meine AA radikal abgenommen hat, auch wenn sie mich noch von 2er Sets abhält. Ich habe langsam das Gefühl, die Kontrolle über mich und mein Leben zu übernehmen. Geholfen hat mir einerseits die 3-Sekunden-Regel (oftmals mache ich schnell einen Schritt auf das HB zu, ehe mein Gehirn sich mit der Situation befassen kann) und andererseits, dass ich mir kurz vor dem Approach vorstelle, wie er erfolgreich verläuft und ich dem Mädchen eine Freude mache. Zu meiner Überraschung kratzen mich die Körbe nicht im Geringsten. Dabei habe ich mir eigentlich gedacht, mich hier etwas unabhängiger machen zu müssen. Aber das kann sich bei höherem Invest auch noch anders anfühlen, denke ich. Fazit: Positives: · AA hat deutlich abgenommen · Day- und Nightgame · unterschiedliche Locations Negatives: · zu wenig Sets · keine 2er Sets · keine Hooks · keine Closes To-Do: · 2er Set im Daygame probieren · mind. 1 Approach/Tag · mehr Attraction aufbauen
  6. Danke! Danke, Mann, du hast echt Recht: Es ist noch ein mehr als ellenlanger Weg zum zweiten Approach und ich habe jetzt schon wieder die Hose voll, ehrlich gesagt.
  7. Hallo Mitstreiter und Freunde, 1. vorab möchte ich mich auf diesem Wege (bisher unbekannterweise) bei einigen hier im "Erste Schritte"-Bereich bedanken. Vegeta - ich habe mir in den letzten Wochen deinen Blog von der ersten bis zur letzten Seite durchgelesen und deine Entwicklung hat mich unglaublich erleuchtet und inspiriert. Albatraoz - in deinen Block habe ich immer mal wieder reingelesen und er schreit förmlich deine Furchtlosigkeit und deinen Willen, dich zu verbessern heraus. Rho-Diamant - deine minutiöse Darstellung jeglicher Gefühlsregungen und insbesondere Ängste, hat mir immer wieder das Gefühl gegeben, mit meinen Ängsten nicht allein zu sein. Und deine wissenschaftliche Vorgehens- und Darstellungsweise entspricht absolut meinem Verständnis und hat mir (und wahrscheinlich vielen anderen) eine gute Nachvollziehbarkeit ermöglicht. Zoidberg - dein Blog hat mir die Gewissheit gegeben, dass Selbsterfahrung und Überwindung von Widerständen keine Frage des Alters ist. Also nochmals: Danke! Danke für die Mühe, die ihr euch mit euren Aufzeichnungen macht und danke für die uneingeschränkte Offenheit, mit der ihr euch und euren Weg hier aufgezeichnet habt. Ihr helft anderen – vorliegend mir – unbeschreiblich. 2. Nun zu meiner Person: Ich bin mittlerweile 32 Jahre alt, von schlanker bis athletischer Figur, gut gekleidet und mittlerweile mit einer Glatze „gesegnet“. ;-P Seit 13 Jahren arbeite ich für unterschiedliche DAX-Konzerne und habe nebenberuflich einen Universitäts-Bachelor und –Master erworben. Seit meinem 17. Lebensjahr schlittere ich von einer LTR in die andere und habe mittlerweile gemerkt, dass ich hauptsächlich den Frauen genügen möchte, anstatt mein Leben in die Hand zu nehmen und mich zu verwirklichen. Das hat soweit geführt, dass ich zuletzt 8 Jahre in einer Partnerschaft war und wir sogar verheiratet sind. Nichts gegen meine angehende Ex-Frau, aber ich habe eigentlich von Anfang an gewusst, dass ich nicht angekommen bin. Ich habe versucht, in die Rolle des Ehemannes hineinzuwachsen, aber das ist natürlich die größte Selbstlüge überhaupt gewesen. Im Endeffekt ist mit der Situation dann keiner mehr glücklich: Ich war nicht der Mann, der ich sein wollte, und meine Frau hat nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdient hat. Denn sie ist zweifellos eine wunderbare Frau und ein wunderbarer Mensch (jaja, das eine schließt das andere ja nicht aus. ). Allerdings haben wir uns mittlerweile beschlossen zu trennen, sie hat mittlerweile eine eigene Wohnung und der Umzug steht unmittelbar bevor. 3. Mein Probleme: a. Meine AA ist geradezu übermenschlich. Wenn ich Frauen angesprochen habe, dann eigentlich nur, wenn ich gerade mal total voll war (so habe ich vor 8 Jahren auch meine Frau kennengelernt :-/). Und das absurde ist: Ich verhandle mittlerweile beruflich über Millionenbeträge, ohne ernsthafte Nervosität. Aber das eine ist eben nicht das andere… b. Wenn ich mit einer Frau ins Gespräch komme, fällt es mir schwer, das Gespräch zu steuern und in eine sexuelle oder wenigstens emotionale Richtung zu lenken. Gott, was habe ich teilweise für Gesprächsverläufe produziert… c. Es fällt mir schwer IOIs wahrzunehmen, wie mir mittlerweile mehrfach von neutraler Seite mitgeteilt worden ist. d. Es gibt noch diverse weitere, aber wir wollen ja die Spannung nicht verderben. Open Loop und so… 4. Meine ersten Versuche: Also, in dem Ansinnen, für die Zeit ab der räumlichen Trennung zu meiner angehenden Ex-Frau mal gleich ein paar Telefonnummern und Dates zu haben, um gar nicht rückfällig zu werden, habe ich mich in dieser Woche mal auf die Straße gewagt. Um genauer zu sein: Infolge des gemischten Wetter, das wir diese Woche hatten, habe ich mich eher in die Einkaufscenter der Inner City von Benztown begeben. Um es kurz zu machen: Ich war am Montag, Dienstag und Mittwoch jeweils eine Stunde in allen Einkaufscentern der Innenstadt unterwegs und ich kann euch sagen, ich hatte jede, aber auch wirklich jede Excuse parat, um an der HB vorbeizugehen, von den 2er Sets ganz zu schweigen. Gestern Abend war mein Selbstwertgefühl echt endgültig am Ende und ich habe mich gefragt, ob es sich lohnen würde, schwul zu werden. Jedenfalls beschloss ich gestern Abend, dass es heute unbedingt soweit sein müsste. Ich nahm mir vor, direkt nach der Arbeit mindestens drei Approaches zu wagen. Hauptsache, ich würde nicht wieder mit eingezogenem Schwanz nach Hause gehen. Gesagt…getan? Nun, irgendwie musst mein Unterbewusstsein gewusst haben, dass es mich heute ernster nehmen muss, denn ich hatte schon auf dem Weg zur Arbeit ein mulmiges Gefühl im Magen, dass mich spontanes Übergeben in den Bahnhofsmülleimer in Betracht ziehen ließ. Auf Arbeit versuchte ich hier und da ein bisschen kommunikativer zu sein – ein paar KollegInnen aus der Zentrale waren da –, sodass ich hoffte, für den frühen Abend aufzutauen. Um 16 Uhr war es dann soweit…Ich zog mir noch ein Red Bull und eine Kippe hinter und begab mich dann in den nahen Unipark. Gott, mein Herz war schon lange in der Hose und meine Knie waren mehr als nur weich…. Und, wer hätte es gedacht, ich fand wieder eine Excuse nach der anderen, ich zog durch den Unipark und alle umliegenden Straßen und Nebenstraßen, aber ich konnte mich nicht überwinden. Aber dafür bin ich doch eigentlich echt zu ehrgeizig!!! Ich schwor mir, dass ich wenigstens eine ansprechen und mir eine schnelle Abfuhr einholen würde. Und da sehe ich aus einiger Entfernung mein „Opfer“: Langes Haar, Top, weiße Hose, große Sonnenbrille – aus der Entfernung HB7-8. Ich wollte es einfach so sehr, so sehr! Ich wollte einfach nur das Gefühl haben, meine Angst überwinden zu können. Und in dem Moment muss mein Gehirn ausgesetzt haben… Ich erinnere mich an nichts mehr, an gar nichts! Ich weiß nur noch, dass ich sie direkt öffnete, hübsch nannte und ihr sagte, dass ich sie kennenlernen will. Weiter ging es: HB7-8: Oh, so direkt hat mich noch nie jemand/schon lange nicht mehr (?) angesprochen. BR: Hi, ich bin BR. HB7-8: Hi, ich bin Aleksandra. Sie nahm ihre Brille ab und ich war wie vom Blitz getroffen: Diese HB war keine 7-8, sondern eine glatte 9. Und das nur, weil ich glaube, noch nie eine 10 gesehen zu haben. Dieses Mädel war einfach eine Granate und nie im Leben im Online Game zu gamen gewesen. Sowas trifft man nur im Real Life. BR: Oh, das klingt osteuropäisch. A: Ja, ich bin Bosnierin, aber in Deutschland geboren und aufgewachsen. BR: Ah, also bist du Muslimin? A: Nein, wir gehören der serbischen Minderheit an. BR: Ah, komm, lass uns einen Kaffee trinken gehen, hier in dem Restaurant nebenan. A: Hmmm, ok. Freunde, zu diesem Zeitpunkt konnte ich es kaum fassen. Ich war soweit gekommen, dass ich zu diesem Zeitpunkt bereit war zu sterben. Ich konnte nicht glauben, was hier gerade vor sich ging und kam mir vor, als würde ich in meinem eigenen Traum schlafwandeln. Um es kurz zu machen: Wir haben Kaffee getrunken und uns sehr gut unterhalten. Erstes Highlight: Ihr Handy klingelt, sie geht kurz ran und spricht auf Serbisch. Nach weniger als einer Minute legt sie auf. A: Das war meine Tante, ich habe ihr kurz erzählt, was passiert ist. BR: … (lächle) A: Sie hat gesagt, dass wir Nummern tauschen sollen. (Was für eine Tante!!! J) BR: Na, dann lass uns das doch mal gleich hinter uns bringen. A: Ok. (Nummern getauscht) Nach dem Kaffee habe ich gesagt, dass wir noch ein bisschen spazieren gehen. Gesagt…getan!!!! Während des Spazierens habe ich ein bisschen getestet, ob sie sich qualifiziert…Bingo! Ich habe ganz sanftes Kino gefahren, weil ich gemerkt habe, dass sie hier vorsichtig ist. Im Höhepunkt habe ich ihre Hand beim Laufen genommen und nach einer Minute sagt sie: Dass sie das zu diesem frühen Zeitpunkt noch nicht mag (exakt ihre Worte). Innerlich habe ich ein weiteres Bingo verbucht. Immerhin hat sie selbst „noch nicht“ betont. Nach insgesamt zwei Stunden habe ich ihr gesagt, dass ich noch kurz im Büro was erledigen muss und sie sich während ihres anstehenden Urlaubs überlegen soll, ob sie mich wiedersehen will. Ja, das hätte man selbstsicherer lösen können, aber mein Gedanke war auch, ihr damit klar zu machen, dass ich kein LJBF werde, sondern sie sich eindeutige Gedanken über mich machen soll. Ich habe angekündigt, sie gegen Ende ihres Urlaubs anzurufen, um zu erfahren, wann sie wieder da ist und wann wir uns ggf. sehen. Nachdem wir uns verabschiedet haben (Bussi-Bussi), dreht sie sich noch mal um und sagt mir über die Schulter lächelnd, dass sie hofft, dass wir uns wiedersehen. Freunde, von da an war ich endgültig auf Droge. Und es gibt keine bessere Droge als ein Adrenalin-Endorphin-Gemisch. Ich bin quasi nach Hause geschwebt und die Babes auf der Straße und im Bahnhof haben mich fast angesprungen, wenn ich mir ihre Augen angesehen habe. Ich muss meine dicken Eier förmlich auf die Stirn tätowiert gehabt haben. Jetzt habe ich mir gerade das zweite Heineken aufgemacht und sonne mich in meiner Selbstzufriedenheit. Daher an dieser Stelle an das Forum und insbesondere die Obengenannten meine fettesten Props! Ihr habt mir alle wahnsinnig geholfen. Daher hier mein erster Approach-Count: #1 - Day – Instant Date – NC Opener: Direct Nüchtern betrachtet, muss ich sagen, dass ich mein Ziel von 3 Approaches nicht erreicht habe. Allerdings habe ich dafür beim ersten echtes Anfängerglück gehabt und konnte es ziemlich gut ausreizen. Ich werde in den kommenden Tagen weiter konsequent streeten und hoffe, dass mir das heute ein bisschen Auftrieb gibt. Ob ich hier konsequent weiter schreibe, kann ich aktuell nicht versprechen, da es doch relativ zeitaufwändig ist. Aber der Nutzen eines Blog ist mir hinlänglich bekannt. Über Kritik, Anmerkungen und Mitgefühl jedweder Form freue ich mich schon jetzt sehr. VG BR Ach, eins noch: I'm jumpin' jack flash, it's a gas.