Smooth Hunter

Rookie
  • Inhalte

    6
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     19

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über Smooth Hunter

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

403 Profilansichten
  1. Smooth Hunter

    Nightgame

    Hi, gibts hier jemand der in meiner Altersgruppe ist, in Wien wohnt und an Nightgame interessiert ist? Habe seit langer Zeit wieder mal was gemacht und könnte mir vorstellen, das einmal die Woche durchzuziehn. Approachen würde nur ich, das macht mir eig. nichts aus. Mfg
  2. Ich bin Jahrgang 1982 und auf der Suche nach einem Wingman für's Nightgame. Ich habe Erfahrung mit Pick Up, ist aber schon ne Weile her, jetzt habe habe ich wieder angefangen, ausgewählte Frauen unter Tags anzusprechen, aber nur wenn auch die Situation passt, d. h. das passiert eher selten. Nightgame will ich deshalb machen, um abzuhärten und zu lernen, bessere Gespräche mit Frauen zu führen. Was die Clubs/Bars angeht, Chelsea ist mein Favorit, aber leider auch mein einziger Vorschlag, sonst kenn ich da nichts gutes. Ich bin aber offen für neues, muss kein Alternativ-Club sein. Mfg
  3. Also ein paar Ideen hatte ich auch schon, war ne Zeit lang in einem Volleyballverein, Kegeln und Englisch-Gruppe, das Problem dabei war halt das mir das alles nicht Spaß gemacht hat und da funktionierts auch meistens nicht mit den Freundschaften, ist aber nicht das einzige Problem. Ist halt viel Genetik dabei ob man kommunikativ, kontaktfreudig etc. ist, nur ich bin der Gegenpol davon und ein Einzelgänger, leider. In der Jugend wars halt leicht, die Umgebung war einfach da und die haben mich mitgezogen, als das Umfeld weg war (als ich wieder wegziehen musste), war auch alles wieder beim Alten. Trotzdem, die Vorschläge waren nicht schlecht, denke ich hab da jetzt was das mich interessieren könnte.
  4. Hi, zuerst zu mir: Letzten Sommer habe ich mit Daygame begonnen, aber nur zwei Monate, dafür jeden Tag (alleine) und ca. 4-6 Sets pro Tag. Hatte auch Erfolg dabei, wär wahrscheinlich jetzt nicht mehr single, hatte nur zuviel Schiss es zu Ende zu bringen. Das soll sich jetzt ändern. Seit letzter Woche bin ich wieder am Machen, nur nicht mehr so extrem wie letztes Jahr. Was ich nachfolgend schreibe bezieht sich hauptsächlich auf direct approaches bzw. street game, indirekt mache kaum, das einzige was meiner Meinung nach am Tag indirekt geht ist nach irgendwas fragen und so in ein Gespräch verwickeln, ist aber schwer und vor allem hat man nicht für jede Situation einen Opener parat. Oder halt situativ. Das schwerste am Tag ist es, es zufällig wirken zu lassen, meiner Erfahrung nach ist es am Tag in der Regel so dass man nicht sofort zu einer Frau hingehen soll sondern erst einmal "zufällig" ins Gesicht schauen, kurz warten und dann hingehen, die wissen das sonst dass man es regelmäßig macht und dann ist man draußen vom set. Und das mal machen wenn man in der U-Bahn ist und gerade eine Hübsche gesehen hat, dann warten bis sie aussteigt und in Ruhe ansprechen (hat sich für mich als die bessere Taktik erwiesen), da hat man viel Zeit um Ängste zu entwickeln, geht aber mittlerweile auch schon ganz gut (nur wenns auch in meine Richtung ist). Ein Problem ist es halt wenn die Frauen beim streeten zu schnell unterwegs sind (ich meine nicht im Stress sondern nur schnell gehen), da weiß ich selbst noch nicht wie ich da tun soll, denn gleich wenn du sie siehst und denkst die gefällt dir is sie schon wieder weg. Vielleicht gibts da ja jemand der mit streetgame mehr Erfahrung hat und mir Tipps geben kann. Wenn ich rausgehe approachen schau ich dass ich diese Gedanken aus dem Kopf kriege, denn sonst läuft man Gefahr wie ferngesteuert zu wirken. Was halt das Problem dabei ist, ist dass man ja die Frau erst mal anschauen muss bevor man loslegt (also sich vergewissern ob man interessiert ist oder nicht). Das absichtslos aussehen zu lassen ist schwierig denn wenn man mit den Blicken suchend ist fällt das der Frau natürlich auf (damit meine ich nicht irgendwelche Gefühle ihr gegenüber zu unterdrücken). Wie auch immer, ich versuche halt einfach ein bisschen durch die Straßen zu spazieren und wenn ich einen günstigen Blick erhaschen konnte ist gut, und sonst habe ich eben meine Gelegenheit versäumt. Ist aber schwer diese easyness zu haben, denn die Ansprechangst lässt das vor allem für Anfänger nicht zu und das führt dann erst recht zu negativen Erfahrungen. Was ich aber noch nicht auf die Reihe gekriegt habe ist folgendes: In den ersten Wochen habe ich so viel gemacht dass ich schnell zu selbstsicher gewirkt habe, ich sag nur so viel, das kommt verdammt schlecht an. Danach war mein Selbstbewusstsein zerschmettert und so richtig erholt hab ich mich bis heute nicht davon. Ich kriege viel positivere Reaktionen wenn ich ganz leicht nervös bin (schon mit lächeln) als wenn ich zu selbstbewusst wirke, es sieht eben nicht aus als würde ich es regelmäßig machen, aber ich will weg davon. Ich hatte allerdings auch schon positive Reaktionen wo ich selbstbewusst gewirkt habe, aber auf eine andere Art, keine Ahnung, jedenfalls schaff ich das einfach nicht zu kalibrieren. Teilweise ist die Angst so groß routiniert zu wirken dass ich dann viel nervöser bin als ich sein müsste. Vielleicht gibts ja hier Irgendjemand der ähnliche Erfahrungen gemacht hat und mir Tipps geben kann.
  5. Ja ich werd mal schauen, ich habs eh kurz nach dem Senden schon wieder bereut das erwähnt zu haben. Allerdings ist das bei mir leider nicht so einfach, müsste das ausführlicher erklären warum.
  6. Hi, habe lange gezögert ob ich das überhaupt reinschreiben soll, versuch mich aber so kurz wie möglich zu halten. War vor nem halben Jahr schon aktiv und bins jetzt wieder, jedenfalls ich geh regelmäßig raus approachen und dann wieder heim lernen etc., mal abgesehen davon lebe ich wie ein Einsiedler. Ich weiß nicht wie ich alles unterbringen soll ohne dass ein Roman daraus wird, fix ist aber dass es nicht mehr so einfach ist wie in meiner Jugend Freunde gleichen Alters zu finden (aus diversen Gründen). Hobbies, gibts keine gscheiten für mich, (zumindest nicht welche wo man Leute kennen lernen würde), außerdem fühl ich mich wie ein Autist wenns ums Reden mit Leuten geht (ironisch gemeint). Und beim approachen habe ich 10x mehr Angst davor wie's nach ein paar Minuten Gespräch weitergeht als vorm Approach selbst, genaugenommen ist approachen sogar leicht solange man wirklich interessiert ist an der Person die man anspricht. Als ich 15 Jahre alt war musste ich in eine WG wo sich später herausgestellt hat dass es die beste Zeit meines Lebens werden sollte, hatte nie wieder so viele Freunde wie damals. Sowas gibts halt jetzt nicht mehr und wenn doch wärs sicher keine gute Idee. Irgendwelche Vorschläge?