Xiberus

Member
  • Inhalte

    110
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     510

Alle erstellten Inhalte von Xiberus

  1. Hier geht es zu Woche 2 http://www.pickupforum.de/topic/146010-xiberus-2te-woche/
  2. Xiberus

    Xiberus 2te Woche

    Moin Leute, sorry hat etwas länger gedauert. Studiumstart, Organisation usw. Da blieb wenig Zeit mich aufs DJBC zu konzentrieren. Aber da jetzt mehr oder weniger alles durch ist, kann ich mich wieder diesem thema widmen. So weit so gut. DJBC Woche 2 Tag 1 Habe erst verschlafen und bin dann zu spät zur Arbeit gekommen und war auch demnach die erste Zeit ziemlich fertig. Habe aber dennoch ein ca. 15 minütiges Gespräch mit meinem Kollegen über seine Fahrt nach London auf die Reihe bekommen um einfach die Gewöhnung ein wenig voran zu treiben. (Werde ich aber nicht zählen,da er kein kompletter stranger für mich war.) Die restliche Arbeitszeit habe ich versucht die Leute ganz spontan anzusprechen aber da es eher eine Arbeitsatmosphäre war, ging außer ein paar Späßchen nicht viel mehr. (Obwohl die leichter von der Hand gehen und Augenkontakt sowie Begrüßung sehr viel leichter fällt) Nach der Arbeit war ich noch mehrere Stunden mit einem Freund in der Stadt und haben ein paar Erledigungen gemacht und im Starbucks ein wenig rummgechillt. Danach bestimmt 20 Minuten mit einem Straßenmusiker gequatscht, der uns seine halbe Lebensgeschichte erzählt hat. Obwohl eigentlich er uns angesprochen hat, werte ich das aufgrund der Länge des GEspräches, wo ich auch einiges zu beigetragen habe, als erstes Stranger-Gespräch. Alles in allem ein nettes Gespräch und ein potentieller Musiklehrer für mich, da wir nummern ausgetauscht haben, um evtl mal zusammen etwas zu spielen. Count Donnerstag 1/10 DJBC Woche 2 Tag 2 Freitag war leider sehr Mau. Erst viel zu lange geschlafen und dann Sport gemacht und zum Meeting und danach zum Spätdienst, wo auch nicht viel los war. Das BootCamp geriet ein wenig in Vergessenheit, da ich viel um die Ohren hatte. Der Tag an sich war ziemlich vollgestopft und hatte meine Gedanken leider wo anders. Muss dem Bootcamp wieder mehr meiner Gedanken widmen damit die Motivation wieder kommt. Schleifen lassen möchte ich es nämlich nicht. DJBC Woche 2 Tag 3 Auch Heute eher tote Hose :/ Da ich gestern mit Freunden etwas über den Durst getrunken habe, ging auch heute nicht viel. Keine Motivation da gewesen und ich befürchte, dass Morgen auch nicht viel besser wird, da ich erst Griechisch lernen muss, dann zum Essen eingeladen bin und dann wieder zum Spätdienst muss. Ich hoffe das ich meine 10 GEspräche voll bekomme. Ab Montag sollte wieder mehr Zeit sein und ich wieder unter Menschen, um Gespräche zu führen. Dann aber voll rein um die GEspräche recht schnell voll zu bekommen. Montag, Dienstag und Mittwoch um noch 9 GEspräche zu führen. Sollte zu schaffen sein. Werde mich Montag Abend wieder melden und sagen, wie es gelaufen ist. Bis dahin
  3. Nochmal ein kleines Update von Heute. Augenkontakt geht sehr leicht von der Hand. Selbst in der Uni mit vollgestopften Seminarräumen kein Problem mehr den Leuten länger in die Augen zu schauen als sie mir. Grüßen ist auch kein Problem mehr, selbst bei HB`s recht easy. Ich denke auf den ganzen Tag verteilt waren es ca. 20 grüße und ca. die selbe Anzahl an Augenkontakt. Auf jedenfall denke ich, dass nicht die erreichte Zahl das erklärte Ziel des DJBC ist sondern das man es in die tägliche Routine einbaut und nicht mehr anders handelt, wenn man mit Menschen konfrontiert wird. Es muss so selbstverständlich sein wie der tägliche Gang zu der Toilette. Count. Augenkontakt: 102/50 Gruß: 75/50
  4. Boot Camp Tag 5: No Excuses So Leute, heute war ein verdammt stressiger Tag. Nur unterwegs gewesen und gearbeitet. War schließlich um 19.00 zuhause und war völlig durchnässt, die Nase triefte wie sau und meine Beine waren auch nicht mehr ganz die fittesten. Allerdings habe ich meinen Arsch hochbekommen und bin nochmal in die Stadt gefahren. ich hätte es mir nicht verzeihen können, wenn ich heute leer ausgegangen wäre. Gesagt getan. In ca. 45 Min 24 Menschen gegrüßt, darunter hauptsächlich HB´s die potentiel datefähig waren. Hatte einen guten run und ich denke, dass es die Meditation heute sein Teil dazu beigetragen hat. Allerdings waren die meisten irgendwie auf dem Heimweg und mit ihrem Handy beschäftigt, von daher hab ich mich auf die konzentriert, die mich registriert haben. Die meisten haben auch zurück gegrüßt aber haben sich irgendwas in den schautzer genuschelt oder waren etwas überrascht. Waren 4 2er Sets dabei. Habe aber bemerkt, dass ich sehr viel mehr angeschaut und registriert werde als noch vor einer Woche. Schon sehr gechillt. Habe mich noch mit einem Italiener unterhalten, der nach frankfurt wollte, aber da wir in Kassel waren, konnte ich den Weg schlecht erklären... Haben aber dennoch ca. 5 Minuten gequatscht. Danach habe ich mich noch ein wenig mit einem Punk ausgetauscht, der auch sehr nett war. Feeling Ich weiss nicht ob es die Meditation war oder es am BC liegt oder beides, aber ich habe mich richtig wohl gefühlt. Kaum Ängste gehabt, jemanden zu grüßen, bin sehr Selbstbewusst und aufrecht durch die Stadt gelaufen, habe jeden angeschaut und gegrüßt. Selbst die grimmigen Gestalten. Da es aber Abends war, war das wohl ein wenig unheimlich für die Hb`s, von einem Stranger gegrüßt zu werden. Alles in allem eine spaßige und lehrreiche Woche. In diesem Sinne: Auf gehts nach Woche 2 ;) Ich bin schon gespannt. Die Intensität wird gesteigert und jetzt ist erstmal die Pimpologie-lektüre dran. See you later Alligator Count (mal schauen ob in den nächsten 2 Tagen noch was geht) Augenkontakt: 82/50 Gruß : 55/50 (Wobei ich noch ziemlich am nuscheln bin. Wird sich aber legen mit ein bischen training vorm Spiegel.)
  5. Bootcamp Tag 4: The AFC is strong in this one So, habe heute meine Tour gestartet und ca. 2 Stunden in der Stadt rumgelaufen und versucht Leute zu grüßen. Die Ausbeute war allerdings in meinen Augen eher miserabel als gut. (Sonntag scheint doch eher HB-technisch recht mager zu sein.) Alles in allem habe ich 18 mal geschafft irgendwelche Menschen zu grüßen... hatte mir mehr erhofft. Waren hauptsächlich ältere Menschen, denen ich einen guten Tag gewünscht habe (Ich werde meinen Fokus morgen eher auf gleichaltrige und Frauen legen) und darunter evtl. 3 hübsche Frauen, die entweder mit ihrem Handy beschäftigt waren oder mit der Situation etwas überfordert zu sein schienen. Augenkontakt ging leichter von der Hand, obwohl ich mich darauf nicht konzentriert habe. Allerdings ne Menge über die Mechanismen gelernt, die mich daran gehindert haben. Was auffiel war, dass wenn ich viel darüber nachgedacht habe, dabei nichts herum kam und ich nur recht angespannt durch die Gegend gelaufen bin. Viel einfacher ging es von der Hand, wenn ich darüber nicht nachgedacht habe und einfach die Fresse aufgemacht habe. Das ich sowieso eher der verkopfte Mensch bin macht die Sache nicht viel leichter von daher kann ich mir gut vorstellen, das Meditation in der DJ-Praktik ein sehr machtvolles Instrument sein kann und werde es wieder vermehrt betreiben um einfach die Massen an ablenkenden Gedanken aus dem Kopf zu bekommen. Ich brauche da mehr Spontanität und Selbstvertrauen. Mein Hirn bombardiert mich mit Ängsten, von denen ich weiss, dass sie völlig unbegründeter Natur sind, die mich aber dennoch krass hemmen. Simplifizieren ist da wohl die geeignete Waffe. Was war noch besonderes? Einen Typen vollgequatscht, den ich mit jemand anderem verwechselt habe. Normalerweise wäre ich dieser Situation aus dem Weg gegangen aber in diesem Fall bin ich direkt instinktiv auf ihn zugelaufen und habe nachgehakt. Ich merke regelrecht, wie mich das Bootcamp aus meiner Comfort zone im wahrsten Sinne herausreißt und mich ins kalte Wasser schmeißt. Ich habe dauerhaft ein flaues Gefühl in der Magengegend, Zweifel machen sich breit. Da hat mein Unterbewusstsein definitiv kein Bock drauf, aber ich werde es durchziehen und mich dem stellen. Count Tag 4 Augenkontakt 71/50 Gruß 31/50 Bis Morgen
  6. Update von Heute. DJBC Tag 3: Alles halb so schlimm. War heute ca. 1 1/2 Stunden in der Stadt und habe mich ausschließlich auf Augenkontakt konzentriert und systematisch die Menschenmengen abgescannt und nach Menschen geschaut, die den Kontakt erwiedern. Bevor es losging (ca. 13.30Uhr) Habe ich mich hier irgendwie festgelesen und war ein bischen demotiviert. Zweifel machten sich breit... Welchen Sinn hat es? Kann ich das durchziehen? Was bringt es mir direkt? Habe dann ein wenig die empfohlene Playlist reingehauen und habe doch meinen Arsch hochbekommen trotz das ich mich ein wenig schlecht gefühlt habe. Dann ging ich zur Haltestelle und fuhr mit der Bahn los. Hab mich direkt auf einen platz an der Tür gesetzt um möglichst sichtbar zu sein. Eine HB 6-7 ein und lehnte sich an die wand. Recht abgewandt von mir. Habe sie angeschaut und sie hat es registriert. Habe sie danach nicht weiter großen Blicken gewürdigt allerdings habe ich bemerkt, wie sie ihren Körper danach ca. 30% weiter zu mir gedreht hat und mir körperlich recht offen gegenüberstand. Sie hat dann mehrere male in meine Richtung geschaut. Habe mir aber dennoch ihren Kleidungsstil näher angeschaut und einige interessante Kleinigkeiten entdeckt. Kette und Schuhe in der exakt selben Farbe. Wollte ein Kompliment machen, das genau auf diese Farbwiderkehr gezielt hätte, war aber ne Wurst und hab mich nicht getraut.... In der Stadt war ich sehr sehr entspannt. Aufrecht und Selbstbewusst durch die Mengen geschlendert und habe den Menschen in die Augen geschaut und ein wenig meinen Blick für modische Details an den Frauen geschult. Sehr oft sind es die Schuhe und die Accessoires, die Farblich recht gut übereinstimmen. Teilweise auch die Haarfarbe und die Handtasche. Natürlich gab es auch die sehr extrovertierten, die alles in einer anderen Farbe gehalten haben, wo aber dennoch irgendwie ein Thema hinter stand. (Waldfarben, Erdfarben, Kontraste ect.) Alles im Allem habe ich 43 mal den Augenkontakt länger gehalten. Gab aber auch sehr Selbstbewusste, die mich eindeutig geschlagen haben. (Waren 3) Erwische mich aber, das ich immer angespannter werde, je länger der Augenkontakt besteht und ich merke dann, dass ich anfange böse zu schauen und nicht mehr freundlich und offen. Feeling: Die Ängste und die Anspannung verschwinden langsam. Habe mich wohl gefühlt und war daher recht entspannt. Sonst habe ich meistens auf den Boden geschaut und bin meines Weges gelaufen, aber heute wanderten meine Blicke von einem Gesicht ins nächste und es hat sich tatsächlich gut angefühlt damit so gut wie keine Probleme mehr zu haben. Morgen werde ich jeden in Grund und Boden grüßen! Da ist die Stadt leerer und ich denke da ist es ne Nummer schwerer, da man isolierter ist. Aktuelle Ergebnisse Augenkontakt: 65/50 Gruß: 13/50 Lasst es euch gut gehen!
  7. Ich meine, wenn mir ein grimmiger stämmiger Kerl entgegenkommt, ich dem tief in die Augen schaue und dabei lächel könnte das definitiv die falschen Signale senden. Oder ist das eine Frage der richtigen Kalibrierung? Es gibt ja viele Arten auf eine bestimmte Art zu lächeln. Ich weiß ja nicht. Ein freund von mir erzählte , das es bei ihm 3 sehr brenzlige Situationen gab, wo er froh war, dass er da keine kassiert hat. Es ist ja auch ein dominantes Verhalten jemandem länger in die Augen zu schauen und manchen passt diese Dominanz eventuell nicht weil sie sich für dominanter halten. Ich mutmaße hier nur ob diese Angst begründet ist oder nicht. Ich denke die Chancen bestehen, einem Zeitgenossen über den Weg zu laufen, der einen sehr schlechten Tag hatte oder eine kriminelle Vorgeschichte. Wie geht man damit am besten um? Ist wohl eher Worst-Case, aber es kann nicht Schaden effektive Deeskalationsstrategien zur Hand zu haben
  8. @AltJungfer "Das jemand, der als Polizist beim Sondereinsatzkommando offensichtlich psychisch megastabil sein sollte, die eigenen Kinder angeblich mit der Dienstwaffe bedroht(e) und ihnen mit Enthauptung drohte ... hmmm." Lange Zeit war er das auch (Aber ist schlecht zu beurteilen.) Es war nur in der Endphase so extrem, als klar war, dass meine Mutter sich scheiden lassen wird. Er hat meine Mutter und meiner Schwester mit der Waffe gedroht, als er einen Wutanfall hatte. Hat sie aber offensichtlich nie genutzt, sonst wäre die Geschichte anders ausgegangen. Er hat regelrechte Tagebücher darüber geführt, was meine Mutter tag ein tag aus gemacht hat. So fing es an: Paranoia und Eifersucht. Ob er einen Grund dazu hatte, dass weiß ich nicht. Will ich auch nicht wissen. Und wie du weisst gab es erst in den Medien recht große Fälle, wo Leute, die mega stabil sein sollten, es eben nicht waren. Biographisch zu ihm: Alles was ich davon weiss, habe ich seinen Briefen entnommen, die er mir geschrieben hat. 1941 in Stetin geboren, mehrjährig auf der Flucht gewesen. Landete in Dänemark. Hat ne Ausbildung zum Elektriker gemacht. Ist dann irgendwann zur Polizei. Hat dann das Angebot bekommen, zum SEK zu wechseln, was er auch getan hat. Wie lange er da war, kann ich dir nicht sagen. Hat Schwerverbrecher im Ausland gejagt und ist dann nach seinem SEK dienst Oberkriminalkommisar bei der Berliner Polizei geworden bis er, ich denke mit 50 und ein paar zerquetschte, in den Ruhestand getreten ist. Es gab Zeiten wo es eine heile Familie gab. Das war vor mir und vor der Zeit, bis zu der ich mich erinnern kann. Aus dem Grund ist das Verhältnis in diesem Thema zu meinen GEschwistern sehr angespannt und distanziert und niemand redet gerne drüber, weil das ein Pulverfass ist. "Deine angeblichen biographischen Details wirken auf so groteske Weise extrem, das ich mich frage ... sind das Fake Threads, um quasi Milchbubis davon zu überzeugen, das auch (erfundene) Hardcore Fälle zu PUAs werden können ?" Ob das Grotesk extrem ist, wage ich zu bezweifeln und ich denke nicht, dass das ein Einzelfall ist. Jede Geschichte ist besonders, manche Negativ, manche Positiv. Es geht schlimmer als das, was ich erlebt habe und man hört und sieht es jeden Tag. Familiäre Gewalt, die recht plötzlich ausbricht ist nichts außergewöhnliches. Manche Psychotischen Eigenschaften müssen erst getriggert werden, manche sind latent vorhanden, manche recht offensichtlich. Mach mal ein Praktikum in der Psychiatrie. Ich möchte aber nicht den Psychologen spielen denn davon habe ich zu wenig bis gar keine Ahnung und würde nur ins Blaue hinein raten. Ich versuche hier größtmögliche Offenheit zu bewahren und erzähle das, was ich in Erinnerung habe, nicht mehr, nicht weniger. Ob du mir glaubst oder nicht, ist mir ziemlich Rille und da werden dir die Mods auch nicht weiterhelfen können. Wie auch? Ich habe mich hier im guten Willen angemeldet, weil ich es wichtig finde, dass andere davon profitieren können, wenn sie wollen. Ich werde es definitiv weiter betreiben, solange die Mods keinen Grund haben, mich zu Löschen oder sonst was zu tun. Dann geht halt wertvolle Erfahrung verloren, von denen andere möglicherweise profitieren können. Aber die Augen davor zu verschließen, dass es eben nicht immer heile heile Welt in einer pinken Blase ist, halte ich für recht naiv, sorry. Man muss sich nur in der Welt umschauen. Und zum Thema Härtefall. So ein Härtefall bin ich mittlerweile nicht mehr. Ich habe Jahre gebraucht um all das zu verarbeiten und damit abzuschließen. Ich habe gute Freunde, auch weibliche, ich geh öfter mal Feiern, beteilige mich an den Diskussionen in der uni. Mache regelmäßig Sport. Habe kein Übergewicht und sehe nicht unterdurchschnittlich aus. Arbeite 20 Stunden neben der Uni im Krankenhaus in 2 verschiedenen jobs. Habe ein gutes Verhältnis zu meinen Kollegen und bin kein Creep. Bin dazu in der Lage auch längere und tiefgründige Gespräche zu führen. Erst letztens 3 Stunden mit einer alten Schulfreunden über ihre Probleme gequatscht(jaja, niceguy). Meine Freunde kommen zu mir, wenn sie über etwas sprechen wollen, da ich ein sehr guter Zuhörer bin. Bin 1 Monat nur mit Rucksack durch Frankreich und Spanien getrampt, 2 Jahre davor war ich in Polen und Tschechien Trampen und bin durch die Tatra gewandert. Wenn es sein muss, kann ich mich mittlweile gut mit anderen Sozialisieren und interessante Gespräche führen. Auf den Reisen aber eher als Mittel zum Zweck. So und jetzt mal wieder zum Topic: War 2 Stunden spazieren. Augenkontakt zu anderen hergestellt und andere wiederum gegrüßt Waren ca. 14 mal Augenkontakt den ich länger gehalten habe und ca. 12 Begrüßungen, wovon die meisten im Park stattgefunden haben. Wie ich mich gefühlt habe: Die ganze Zeit ein Recht flaues Gefühl im Magen, hatte schon fast Angstcharakter. Allerdings bin ich nicht drumherum gekommen nach den Kontakten mir recht intensiv einen abzugrinsen. War dann doch ein schönes Gefühl das Lust nach mehr macht! Habe mich mit 2 Straßenmusikern so ca 5 Minuten unterhalten da einer ne Hang Drum hatte und da ich das Ding enorm geil finde, konnte ich nicht anders. War aber leider keine Originale. Hab das Ding auch gleich mal ausprobiert und ist schwerer zu spielen, als ich dachte. Gesamtstand Tag 2 Augenkontakt : 22/50 Begrüßung: 13/50 Allerdings hätte ich ne Frage: Wie geht ihr mit der Angst um ein paar vor die Schnauze zu bekommen? Ich mein durch Augenkontakt dringt man in eine persönliche Sphäre ein und manche Zeitgenossen könnten das doch sehr negativ aufgreifen und aggressiv werden? Habt ihr Deeskalationstrategien, falls es mal soweit kommt? Sortiert ihr die Leute aus? Morgen geht es weiter!
  9. Ich bin nicht hier damit mir jemand glaubt. Nachtrag: Wer mir glauben möchte, der darf dies tun, wer nicht, ist mir auch egal. Fragen werde ich aber zum Wohle anderer gerne beantworten. Lass dir nur eins sagen: Diese Welt kann äußerst grausam sein. Und ja, zum Thema Psycho und Sek sehe ich das wie Nietzsche schon einst: He who fights with monsters might take care lest he thereby become a monster. And when you gaze long into an abyss the abyss also gazes into you.
  10. Bootcamp Woche 1, Tag 1 (War mit meiner Ex unterwegs. Waren beim Tätowierer um einen Termin zu machen) Zur Ex : Ich liebe sie nicht mehr, will sie auch nicht mehr zurück! Sind aber sehr gute Freunde. Tag 1 ging eigentlich trotz der miesen Ausbeute recht viel. 8 Mal als Sieger aus dem Augenkontaktduell mit hübschen Frauen gekommen. Natürlich dabei freundlich gelächelt und nicht Ernst dreingeschaut. 1 mal einen älteren Herren sehr Selbstbestimmt und Selbstbewusst einen guten Tag gewünscht (Er war sichtlich überfordert und kam nicht so ganz drauf klar) Erst beim Friseur gewesen C&F mit der 6/10 Frisörin geübt. Sie war sichtlich amüsiert. Hat sehr viel gelacht. Habe bezahlt und mich verabschiedet. sie hat von hinten aus dem Raum sich nochmal persönlich von mir sehr freudig verabschiedet. Dann Ex abgeholt und Eskalation geübt. Vorher habe ich nie Leute beim reden berührt. Im laufe des Tages ging es immer einfacher von der Hand sie direkt in meine Gestikulation einzubeziehen und sie auf eine neckische aber freundschaftliche weise zu berühren. Habe sie den ganzen Tag geführt. Kamen einige blöde Kommentare. Auf Dominanz scheint sie nicht klar zu kommen und gerade von mir. Dann zum Tätowierer (oder sollte ich sagen 8/10HB aus irgendeinem englischsprachigen Land) Sie saß hinter der Theke und ich ließ mich von ihr Beraten. Beugte mich sehr weit rüber und schaute ihr immer Tief in ihre Schwarzen Augen. Wurde denke ich geshittestest als wir die Termine abmachten. Sie hatte erst in 2 Monaten zeit. Es gab aber noch 2 Gasttätowierer die früher Zeit hatten, aber etwas teurer waren. Sie hat nochmal explizit darauf verwiesen, wann sie Zeit hat. Hab mich aber ohne großartiges nachdenken für einen der Gasttätowierer entschieden. -> War danach extrem freundlich und hat gelächelt. Danach noch ein bischen unterwegs gewesen und Blickkontakte gesucht. Feeling: Mit jedem mal Augenkontakt stieg das Selbstbewusstsein und es hat sich langsam aber merklich eine Scheissegal-Haltung etabliert. Ich hab mich verdammt gut gefühlt. Die Ängste waren zwischenzeitlich so gut wie weggeblasen. Muss aber sagen, wir haben nach getanen Erledigungen einen Joint geraucht. Sind dann durch die Stadt und eine Dame habe ich sichtlich in Grund und Boden gegrinst. Sie konnte aber ihre Augen als wir uns begegneten nicht von meinen Abwenden. Habe sie förmlich geblendet so wie ich sie angestrahlt habe. Heute werde ich in die Stadt gehen und weiter machen! In diesem Sinne