spirou

Member
  • Inhalte

    439
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     1.715

Ansehen in der Community

293 Bereichernd

Über spirou

  • Rang
    Routiniert

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male

Letzte Besucher des Profils

5.964 Profilansichten
  1. Dieser Thread zieht einen echt runter!
  2. Ne, ist es leider nicht. Aber manchmal komme ich doch echt in Versuchung ... Kenne aber auch einige, die nach einer gescheiterten Clubnacht eben 30 Euro in die Hand nehmen, um Druck abzulassen.
  3. Hätte mich evtl. früher gestört. Jetzt ist es mir egal. Ich versuche einfach nur ich selbst zu sein. Keine Anpassung mehr und ein leben in Freiheit. Wer da mitkommen will, ist willkommen, wer nicht, darf gern gehen.
  4. Das so ein Verhalten scheiße ist! Es eben zu Eskalationsangst und der Angst sexuell aufzutreten führt bzw. führen kann und wenn man damit aufwächst, das natürliche sexuelle Auftreten des Mannes nicht wirklich entwickelt wird, weil es eben Frauen verscheucht. Es gibt da dann keine Möglichkeit zu Kalibrierung. Dieser Mensch lernt (unbewusst), dass sexuelles Auftreten nicht richtig ist. Immerhin verscheucht er damit ja die Frauen. Wenn jetzt jede oder viele Frauen so handeln. Natürlich ist es klar, dass man am Anfang unskaliert ist. Dies aber mit Entzug/meiden zu "honorieren" ist eben falsch. Es führt dann nämlich nicht zu Besserung oder Lernverhalten im Sinne von Verführung (was auch zum Vorteil der Frau ist), sondern zu einer Entwicklung/Schaffung von Nice Guys. Es ist also weder für Männer noch für Frauen vorteilhaft ist. Darüber hinaus möchte ich gerne wissen wie man mit so etwas umgehen sollte, wenn vermehrt viele Frauen so handeln würde. Müsste man dann sein Game umstellen oder was wird dann geraten? Dabei sind alle Variablen gleich, außer eben dieses Verhalten der Frau. Das würde mich interessieren. Wobei es auch nur zur Hirnfick führen könnte. Weil "Was-wäre-Wenn"-Situation. Aber ja, mir ist es paar mal passiert. Am Anfang war es wohl wirklich nicht richtig kalibriert. Aber wenn eine beim flirten rot wird (Blinkkontakt steht), sie dann zu Seite schaut und verlegen lächelt, wieder zurück guckt, wieder mehre Sekunden Blickkontakt herrscht und sie erst dann versucht die Spannung zu lösen, indem sie ein belangloses Thema wie Klausuren anschneidet, dann glaube ich nicht, dass ich unskaliert bin. Ich habe dabei übrigens so ein leichtes Lächeln aufgehabt. Jedenfalls mied sie mich danach, obwohl wir uns auch verabschiedet haben. Diese Situation kam mir jedenfalls in den Kopf. Wenn ich hierbei was falsch gemacht habe, dann bitte Feuer frei!
  5. Danke für das genaue Lesen ... nicht! Sorry, aber bei dir dachte ich echt, dass du dir beim lesen Mühe geben würdest. Wo steht etwas von Regelmäßigkeit und die Grundaussage meines post überliest du fleißig. Schade. Thema maßlos verfehlt ... Interessant, wie sich damalige Vorbilder so sehr disqualifizieren können ...
  6. So etwas finde ich wirklich schlimm! Ernsthaft! Wieso? Damit wird nämlich es verhindert/unterdrückt, was völlig in Ordnung ist: die männliche Sexualität! Es ist doch ok ein Mann zu sein und man soll zu seiner Sexualität stehen, sie der Frau zeigen, mit den Augen flirten etc. pp. Wie eben hier jeder neue lernt. Aber was passiert, wenn Frauen den Pawlow'schen Hund bei Männern anwenden? Wenn sie sich eben immer zurückziehen und die Männer meiden, wenn auch nur ein Hauch von Flirt und/oder sexuellem Interesse da ist? Genau! Der Mann nimm das Muster eines Nice Guys an, da sexuelles Verhalten für ihn durch Konditionierung bei Frauen bewirkt, dass sich ihn meiden. Und da sind wir bei dem Debakel, was eben viele Männer hier haben => Eskalationsangst und die Angst sexuell aufzutreten bzw. überhaupt die Fähigkeit dazu, weil es eben - je nach Konditionierung - Frauen verjagt. Es ist also eine negative Verstärkung => Eine Verhaltensweise (kein sexuelles Auftreten) führt dazu, dass eine unangenehme (aversive) Konsequenz ausbleibt (Flucht). Und ja, so etwas macht mich sehr traurig! Wie oft sagten und sagen alteingesessene User, dass man sexuell Auftreten muss und dazu stehen kann und soll!? Wenn Frauen dich allerdings Meiden, wenn du so bist, dann weiß ich auch nicht mehr weiter! Ich habe dies Situation nämlich, wie ich jetzt Feststelle, auch öfter mal Miterlebt: Kaum zeigte ich auch nur ein Hauch von Interesse oder war etwas Flirty, distanzierten sich die Frauen. Aber was kann man dagegen machen? Wie kann man da besser spielen? Einfach Next, weil die Frau es dann nicht Wert ist? Aber was, wenn es viel zu oft passiert?
  7. Interessant dazu: https://www.zeit.de/campus/2017-05/generation-y-sex-sexualtherapie-bzga Hat 4 Seiten.
  8. Frauen können wählen, ob sie diesen Weg einschlagen oder nicht. Männer haben diese Wahl nicht. Würde das aber auf einmal nicht mehr funktionieren, wäre das Geheule groß. Es wäre schlicht dumm, genau das aufzugeben. Deshalb wollen Frauen auch im inneren gar nicht wirklich emanzipiert sein, wenn sie es nicht müssen (aufgrund von Hässlichkeit). Paradoxerweise zu deiner Hypothese zeigen viele ihre „Vorzüge“ auf Instagram. Auf der anderen Seite wollen sie aber nicht darauf definiert werden … Hier rutscht du wieder in die Opferrolle der Frau. Was ist denn mit der Willkür der Frau, die dem Mann Sex entziehen kann? Der niedrigere Sexualtrieb ist eben in der Beziehungen weiblich und hat damit die Macht über den anderen. Sieht man bei homosexuellen Beziehungen übrigens auch. Übergriffig zu werden ist scheiße, muss man nicht diskutieren! Dass Männer das denken und das es auch funktioniert, zeigen doch viele Beispiele. Wenn es nicht funktionieren würde, würde es sich wahrscheinlich nicht so lange schon halten. Ist zwar nicht „Alpha“, aber das dürfte den meisten egal sein. Siehe dazu auch das Date von @buena_lea, wo es Sex gab - trotz miesem Date -, weil er sich so viel Mühe gegeben hat mit dem Hotelzimmer oder so … Das Problem der Frauen ist nicht, dass Männer das wollen, sondern, dass sie es nur von Typen wollen, die sie heiß finden und wo es von Vorteil ist. Diese können dann Massenmörder sein, es ist egal. Da können die Männer auch übergriffig werden, es wird dann eben dahin rationalisiert, dass es doch ach so männlich ist oder irgend einen anderen Müll. Das mag man als Fortschritt sehen, wäre da eben nicht diese Doppelmoral, dass sie die Männer da auch auf ihre „Vorzüge“ reduzieren, obwohl sie es nicht wollen. Dafür muss man nicht kämpfen, das ist im Grundgesetz geregelt. Es geht um Bevorzugung, weil man es im Leben ja ach so schwer hat. Wo wird denn eine Frau in der Öffentlichkeit nicht mit würde behandelt? Ja, könnte stimmen 🤔 Sind das aber wirklich die Männer, die sie wirklich ficken wollen oder ist das durch eine falsche Vorstellung, geprägt von Instagram, verfälscht? Bei den Hippies in den 60ern habe doch auch viele mit vielen gevögelt. Da waren dann also mehr Männer die „wirklichen“, die sie wirklich ficken wollten? Ist jedenfalls etwas gutes. Also für die Freiheit der Frauen. Für die Männer allerdings dann nicht. Und für die Gesellschaft in Folge daraus dann auch nicht, um auf deinen Nächsten Punkt einzugehen: Ist es Fortschritt, wenn man quasi aus egoistischen Gründen bzw. mMn aus Ansprüchen die viel zu hoch sind (geprägt von Instagram und co.), wenn man damit die Gesellschaft destabilisiert? Aber so weit denken die meisten Menschen nicht. Eben bis etwas wieder passiert oder sich radikale gesammelt haben und auf sich aufmerksam machen. Selbst Männer, die bei Frauen „erfolgreich“ sind, geben mittlerweile Frauenfeindliches von sich. Auf Jodel findet man zig frustrierte und denen wird munter RedPill empfehlen. Höre im echten Leben Sprüche über Frauen, wo Sachen hier im Forum wie Kindergarten wirken. Und das von Leuten, die viel ficken. Auch auf Jodel zum Beispiel. Ist alles klar nicht repräsentativ. Aber eine Entwicklung kann man erahnen. Viele wunderten sich, dass es in der Geschichte Ereignisse gab, die man nicht als Zeitzeuge hat sehen kommen. Was viele beim Wald vor lauter Bäume aber übersehen, ist, dass es da schon lange Zeit unter der Erde brodelte. Ein Geschwür, welches auf einmal ausbricht und streut. Dann ist es aber schon zu spät. Ich sage deshalb, dass es ein immer wiederkehrender Fehler der Menschheit ist, die sich schlecht behandelt gefühlten zu unterschätzen und für harmlos zu halten. Fortschritt ist eben auch, dass man sich dessen bewusst macht und dass man dem entgegenwirkt. Die Grenze von Revolution und Terrorismus ist schmal. Und wenn ich mich in der Uni umsehe, haben die wenigsten davon eine LTR. Bei Frauen sieht es anderes aus. Da hat fast jede eine LTR. Nur mal so nebenbei, weil es von jemanden gefragt wurde. Altersklasse 18-23/24.
  9. Aber was ist denn Durchschnitt? Das ist doch genau das gleiche wie bei der Anzahl der Lays. Nicht aussagekräftig. Bei Lays spielt nicht nur die zeitliche Dimension mit ein, sondern auch noch wie die "Qualität" der Frauen war/ist. Geht man hiernach (https://www.spektrum.de/news/alltag-im-schlafzimmer/1639588) : Ist der Durchschnitt bei Männern ca. 10 und bei Frauen ca. 5, was allerdings bei den Männern wahrscheinlich niedriger und bei den Frauen wahrscheinlich höher sein dürfte: "Einige der Angaben sind allerdings mit Vorsicht zu genießen. Dass sich Männer etwa mit doppelt so vielen Sexualkontakten wie Frauen brüsten, dürfte viel mit sozial erwünschtem Antwortverhalten zu tun haben." Man weiß aber nicht, wann genau der Sex stattgefunden hat. Vielleicht ist man ja trotz wenig Erfahrung in jungen Jahren als Mann locker im Durchschnitt und die "Ficker" sind statistische Ausreißer? Vielleicht haben die Frauen hier den meisten Sex in jungen Jahren und dann später nicht mehr so häufig Partnerwechsel? Oder umgekehrt. Eben so, dass am Ende der "Rechnung" ungefähr das gleiche rauskommt, wenn sich eben die Männer nicht in "Horror-Ehen" einsperren lassen (credit to @Fastlane). Dass Männer erst im Alter attraktiv werden, ist ja auch kein Geheimnis. Mein Opa sagte damals schon zu mir, dass man erst mit 30 ein Mann ist Ich weiß nicht, wie es früher aussah. Aber was früher Durchschnitt war, ist es heute nicht unbedingt. Ich glaube einfach nicht, dass nur weil man hier ist, automatisch unter dem Durchschnitt ist, ein sozialer Außenseiter oder anderweitiger Freak. Wird hier zwar ab und an so dargestellt - was übrigens sehr Schade ist und etwas abwertendes an sich hat -, aber vermutlich nicht mit wirklicher Substanz. Aus Texten weiß man nämlich trotzdem kaum bis nichts über die Menschen, die hinter dem Bildschirm sitzen. Und um nochmal @Fastlane zu zitieren: Q: https://www.pickupforum.de/topic/159611-krise-grundsätzliche-zweifel-an-frauen-wie-geht-es-2018-weiter/?page=2&tab=comments#comment-2318963
  10. Was bitte gilt hier als langweilig? Wie definiert ihr das? Und natürlich kommt hier wieder der Spruch, dass Frauen schon alles auf hundert Meter gegen den Wind riechen. Dabei wird aber so oft übersehen, wie oft Frauen sich doch auch Männer anlächeln, die für sie absolutes Gift sind … Da nehmen sich beide Geschlechter absolut nichts! Hört doch auf, Frauen in die Opferrolle zu bringen (oh, die Arme redete mit einem durchschnittlichen Mann! 😮 oh Schreck! Schnell zu Hilfe eilen, bevor sie vor Langeweile Langeweile hat). Gleiches gilt auch für Männer. Opferrolle ist nie gut! Dafür bin ich auch nicht! Man kann es aber trotzdem sachlich darlegen, wie man die aktuelle Situation empfindet (großer Unterschied!). Es ist eben nicht alles rosarot und das man mit Game alles gemeistert bekommt. Ich reiße mir seit Jahren den Arsch auf und nicht wirklich ist etwas rumgekommen. Dürfte nicht sein laut PU, ist es aber. Ich sehe weder schlecht aus, noch bin ich in anderen Sachen unerfolgreich. Langweilig bin ich auch nicht und gut drauf bin ich sehr oft. Soziale Kompetenz besitze ich auch zu genüge, obwohl ich es gerne auch oft aus Spaß breche, um zu sehen, wie andere reagieren 😁 Ja, es ist frisierend und ich weiß auch langsam nicht mehr weiter. Ich will kein Mitleid oder eine Opferrolle einnehmen! Ich will einfach eine Lösung! Eine, die eben kein Kampf gegen Windmühlen ist. Ihr macht es euch zu einfach, wenn ihr Probleme nicht ernst nimmt. Dies wird dann mit Faulheit und/oder schlechtem Game umschrieben. Das ist unfair den Menschen gegenüber, die wirklich etwas machen, versuchen und hoffen, dass sie auch mal so etwas wie liebe empfangen und aussenden können. Und um mal mal auf das Thema langweilig zu kommen: Ist es langweilig, wenn ich Bücher lese? Für die Partymaus bestimmt! Für die Jurastudentin bestimmt nicht! Ist so etwas nicht hochgradig subjektiv? Warum dann dieses in die Diskussion bringen? Wer mir jedenfalls zuerst einen langweiligen Typen zeigen kann, der soll doch bitte den ersten Stein werfen! In der Zwischenzeit hole ich euch 1000 Mädels, die kaum bis keine Interessen und Hobbys haben. (Und nein, Instagram zählt nicht! Das ist übrigens auch kein Beruf, ne Grippe falsch geschrieben eventuell, aber kein Beruf!) Mädels, die fast alle gleich angezogen sind und die gleiche Frisur haben. Eine ist mit der anderen austauschbar und so werden sie deshalb wahrscheinlich auch von den Jungs mit Auswahl behandelt (da sag ich dann auch nur ,selbst schuld‘). „Als würde man sie irgendwo clonen.“ Und ja, mir ist es sogar schon passiert, dass ich eine angesprochen habe und dachte, wir kennen uns oder bei einigen, wo ich mir nicht mehr sicher war, ob ich sie schon angesprochen habe. DAS ist 08/15 und trotzdem laufen ihnen Dutzende von Männern hinterher. Warum ist das, wenn es Männer betrifft dann so etwas schreckliches?