robtop

Rookie
  • Inhalte

    7
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     0

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über robtop

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

417 Profilansichten
  1. Ja ich verstehe eure Ansicht, allerdings habe ich ja nichts zu verlieren und etwas Übung kann nicht schaden. Wie würdet Ihr weiter vorgehen?
  2. Gleiche Story, sorry habe Ihr Alter net mehr genau im Kopf. Aber der Kontakt ging so weiter. Dachte das betrifft nicht das alte Thema, da wir nun in Kontakt sind. Sorry Bro
  3. Hi Leute, es geht um folgendes: Ich: 27 Sie: 23 Sie ist eine Bekannte aus Kindheitszeiten aus dem Urlaub, Haben uns am letzten Wochenende durch Zufall wiedergetroffen. Feiern gewesen und viel Cocktails und Tequilas getrunken. Ich bin eskaliert und wir haben uns mehrmals und gut geküsst. Plötzlich wollte Sie schnell nach Hause (musste nächsten Tag arbeiten). Sie lief einfach aus dem Club, ich hinterher. Fragte Sie wohin, Sie nach Hause, sie wüsste nicht was ich nun mache. Halt ein sehr direkter Typ. Sind zusammen Bahn gefahren, sie hat mir den Arsch vorm Schaffner gerettet (habe verpeilt Ticket zu kaufen). Nummer wollte Sie erst nicht rausgeben, habe Sie aber dann bekommen. Wir hatten SMS Kontakt folgendes Gespräch: Ich; Siehst du, dass ist meine richtige Nummer. Hoff du bist gut heimgekommen. Beste Grüße (habe zwei Nummern, sie dachte ich verarsche Sie, außerdem war Sie nachts alleine in Hamburg mit U-Bahn unterwegs) Sie: hahaha ok ich glaube dir.. gute heimfahrt Ich (am nächsten Abend dann nüchtern): Puh, es gab definitiv schon Fahrten in denen mein Allgemeinzustand besser war. Aber für die Party im Frida hat es sich natürlich gelohnt. Übrigens sehr nett, dass du den Kontrolleur verjagt hast, Das war beeindruckend! Mal sehn was die Veranstaltungen heute Abend wieder bringen, Apropo: Hast du die Arbeit und den Schock wegen des Handys überlebt? Sie:Ich hab alles überlebt aber nochmal feiern hätte ich gestern nicht geschafft Ich: Na zum Glück! Gestern war aber auch wieder sehr empfehlenswert...Habe grade beim Wäschemachen Ahoibrause in meinen Jeans gefunden. Bist du dafür etwa verantwortlich? Sie: das kann ich nicht zu 100 % abstreiten. Ich: Ist das so? Da es ziemlich viel Brause ist, könnte man glatt meinen es wurde mir heimlich zugesteckt. Sag mal handelst du damit? Sie: ich glaube nicht, dass man mit brause n lohnenswerten Handel betreiben kann So das ist der Stand. Sie hat sich nun doch wieder gemeldet. Problem ist Sie wohnin in Hamburg ich in Frankfurt, Aber finde Sie wirklich absolut hammer, nur ist es sehr schwierig die Attraction so aufzubauen, da ich Sie nicht ohne weiteres treffen kann. Hier hätte ich Sie schon versucht zu treffen... Puh iwie hat Sie es mir angetan, trotzdem fixiere ich mich natürlich net total. Wäre über eure ehrliche Meinung und Tipps dankbar, Beste Grüße, Thomas
  4. Hallo Leute, mein Name ist Thomas und ich bräuchte mal eure Tipps. Ich: 26 Sie: 23 Am Wochenende war ich mit Freunden und meiner Sis in Hamburg. Am Freitag trafen wir uns Abends mit einem Mädel wieder. Kenne Sie aus dem Urlaub aber war damals ne Freundin von meiner Sis. Wir Cocktails getrunken, Stimmung genial. Sie sieht absolut Hammer aus und ihre Art hatte mich direkt weggehaun. Sofort wusste ich, dass da Anziehung ist und habe den Abend verlaufen lassen. Eskaliert und an der Bar kam es dann plötzlich zum KC. Danach haben wir noch beide gefeiert, dann ist sie hektisch los, da sie morgens arbeiten musste und wir schon gut angetrunken waren. Ich bin mit, da wir die letzten waren. Noch bissien geknutscht und ab in die Bahn. Plötzlich war sie sehr distanziert machte beim Knutschen aber mit. Hatte das Gefühl sie ist unsicher gewesen, hatte wohl auch lange keinen Freund am Start. Fragte Sie nach ihrer Nummer, wollte Sie erst nicht rausgeben. Dann hab ich durch klare worte und desinteresse die nummer bekommen. Hab ihr dann noch ne kurze sms geschickt und gesagt, dass es meine nummer ist, da sie mir das iwie net glauben wollte Nun hat sie mir heute morgen geantwortet und geschrieben, dass sie mir ne gute Heimfahrt wünscht und das sie mir glaubt. Frage: Wie baue ich attraction auf. Wann schreibe ich ihr? Problem ist Sie wohnt in Hamburg ich in Frankfurt. Schwierig, aber Sie ist der Hammer. Tipps von euch wären klasse. Beste Grüße Thomas Sorry, Hab 2 vornamen und wechsel manchmal
  5. Hallo an alle, Ich 27 Sie 25 Seit 5 1/4 Jahren in Beziehung Problem: Sie krank: Angststörung, Essstörung, Sportsucht. Auseinandergelebt und andere Frau geküsst, Gefühle unsicher mein Name ist Thomas und ich melde mich in diesem Forum, weil ich momentan einfach nicht mehr weiter weiß. Es geht um meine Freundin, mit der ich seid mehr als 5 Jahren zusammen war. Wir lernten uns damals durch Zufall kennen und schnell lieben. Die ersten dreieinhalb Jahre mit Ihr waren für mich unvergesslich, da wir soviel zusammen erlebt haben und ich immer glücklich mit Ihr war. Wir reisten viel und hatten uns immer unendlich viel zu erzählen. Leider ist meine Partnerin nicht gesund. Sie leidet an einer Angststörung mit vielen Zwängen wie zwanghaftes Hüpfen, rennen, kontrolliere. Außerdem auch an einer Essstörung und dem krankhaften Zwang exzessiv Sport zu betreiben. All die Jahre bin ich damit iwie klar gekommen doch vor ca. 15 Monaten ging es langsam aber stetig bergab. Wir leben immer mehr nebeneinander her, wohnen mittlerweile aber zusammen. Im Bett lief quasi nichts mehr (1 mal im Monat), da es ihr immer schlechter ging. Alles wurde durch die Krankheit kontrolliert. Auch sonst war ich kaum Bestandteil Ihrer Freizeitplanung, wenn dann Sport, Freunde oder Familie. Ich kam ziemlich weit hinten, da wohl auch Anziehung verloren gegangen ist. Jetzt macht Sie seit 8 Wochen eine Therapie in stationärer Behandlung. Sie ist quasi weg, kam nur einmal die Woche heim, Wir sahen uns noch regelmäßig mal ne Stunde und es war eigentlich immer sehr schön. Es ging einfach nicht mehr, es gab einfach neben Ihrer Krankheit und Familie, Sport, Freunden keinen Raum mehr für unsere Beziehung. Eine weiter Punkt: Kenne seid ca. 2 Jahre ein Mädel. Seid nem knappen Jahr wurde es intensiver bei uns, wir flirteten, schrieben und sahen uns oft. Gelaufen ist nie etwas, da ich normal ein treuer Mensch bin. Trotzdem gab Sie mir genau das was mir so lange fehlte,: Bewunderung, Nähe, Interesse und vor allem auch Spaß. Sie lacht, ist immer gut drauf und ein Partymensch (trinkt aber auch öfters zu viel). Dennoch weiß ich, dass Sie mich liebt und seit nem Jahr keinen Kerl mehr hatte. Sie kämpft um mich und würde alles geben, um ne Beziehung mit mir einzugehen. Nun haben wir uns geküsst und letzte Woche wieder ging es wieder sehr lange. Habe mittlerweile mit meiner Freundin Schluss. Zunächst habe ich es verschwiegen, dann war ich aber ehrlich zu ihr. Sie ist ausgerastet, weil ich zunächst gelogen habe, da ich es nicht über Herz gebracht habe ihr während Ihrer schweren Phase mit Therapie so wehzutun. Jetzt ist Schluss. Ich weiß, dass Sie mich noch liebt und ich weiß nicht was ich fühle. Iwas ist noch da, nur weiß ich nicht, ob es reicht. Das Hauptproblem ist, dass wir keine Kompromisse eingehen und auch andere Zukunftsvorstellungen haben. Gemeinsamkeiten gibt es aber auch sehr viele. Würdet Ihr kämpfen oder versuchen loszukommen und nach gegebener Zeit versuchen mit der anderen Frau was aufzubauen? Ich mag Sie. Sehr lange schon und sie zieht mich in ihren Bann. Such unbewusst ihre Nähe und fühle mich schon lange mies, wenn Sie nicht da ist oder ich keinen Kontakt zu ihr habe. Über eure ehrliche Meinung würde ich mich echt freuen, Beste Grüße, Thomas.
  6. Hallo an alle, mein Name ist Thomas und ich melde mich in diesem Forum, weil ich momentan einfach nicht mehr weiter weiß. Es geht um meine Freundin, mit der ich seid mehr als 5 Jahren zusammen war. Wir lernten uns damals durch Zufall kennen und schnell lieben. Die ersten dreieinhalb Jahre mit Ihr waren für mich unvergesslich, da wir soviel zusammen erlebt haben und ich immer glücklich mit Ihr war. Wir reisten viel und hatten uns immer unendlich viel zu erzählen. Leider ist meine Partnerin nicht gesund. Sie leidet an einer Angststörung mit vielen Zwängen wie zwanghaftes Hüpfen, rennen, kontrolliere. Außerdem auch an einer Essstörung und dem krankhaften Zwang exzessiv Sport zu betreiben. All die Jahre bin ich damit iwie klar gekommen doch vor ca. 15 Monaten ging es langsam aber stetig bergab. Wir leben immer mehr nebeneinander her, wohnen mittlerweile aber zusammen. Im Bett lief quasi nichts mehr (1 mal im Monat), da es ihr immer schlechter ging. Alles wurde durch die Krankheit kontrolliert. Auch sonst war ich kaum Bestandteil Ihrer Freizeitplanung, wenn dann Sport, Freunde oder Familie. Ich kam ziemlich weit hinten, da wohl auch Anziehung verloren gegangen ist. Jetzt macht Sie seit 8 Wochen eine Therapie in stationärer Behandlung. Sie ist quasi weg, kam nur einmal die Woche heim, Wir sahen uns noch regelmäßig mal ne Stunde und es war eigentlich immer sehr schön. Es ging einfach nicht mehr, es gab einfach neben Ihrer Krankheit und Familie, Sport, Freunden keinen Raum mehr für unsere Beziehung. Eine weiter Punkt: Kenne seid ca. 2 Jahre ein Mädel. Seid nem knappen Jahr wurde es intensiver bei uns, wir flirteten, schrieben und sahen uns oft. Gelaufen ist nie etwas, da ich normal ein treuer Mensch bin. Trotzdem gab Sie mir genau das was mir so lange fehlte,: Bewunderung, Nähe, Interesse und vor allem auch Spaß. Sie lacht, ist immer gut drauf und ein Partymensch (trinkt aber auch öfters zu viel). Dennoch weiß ich, dass Sie mich liebt und seit nem Jahr keinen Kerl mehr hatte. Sie kämpft um mich und würde alles geben, um ne Beziehung mit mir einzugehen. Nun haben wir uns geküsst und letzte Woche wieder ging es wieder sehr lange. Habe mittlerweile mit meiner Freundin Schluss. Zunächst habe ich es verschwiegen, dann war ich aber ehrlich zu ihr. Sie ist ausgerastet, weil ich zunächst gelogen habe, da ich es nicht über Herz gebracht habe ihr während Ihrer schweren Phase mit Therapie so wehzutun. Jetzt ist Schluss. Ich weiß, dass Sie mich noch liebt und ich weiß nicht was ich fühle. Iwas ist noch da, nur weiß ich nicht, ob es reicht. Das Hauptproblem ist, dass wir keine Kompromisse eingehen und auch andere Zukunftsvorstellungen haben. Gemeinsamkeiten gibt es aber auch sehr viele. Würdet Ihr kämpfen oder versuchen loszukommen und nach gegebener Zeit versuchen mit der anderen Frau was aufzubauen? Ich mag Sie. Sehr lange schon und sie zieht mich in ihren Bann. Such unbewusst ihre Nähe und fühle mich schon lange mies, wenn Sie nicht da ist oder ich keinen Kontakt zu ihr habe. Über eure ehrliche Meinung würde ich mich echt freuen, Beste Grüße, Thomas.
  7. Hallo an alle, mein Name ist Thomas und ich melde mich in diesem Forum, weil ich momentan einfach nicht mehr weiter weiß. Es geht um meine Freundin, mit der ich seid mehr als 5 Jahren zusammen war. Wir lernten uns damals durch Zufall kennen und schnell lieben. Die ersten dreieinhalb Jahre mit Ihr waren für mich unvergesslich, da wir soviel zusammen erlebt haben und ich immer glücklich mit Ihr war. Wir reisten viel und hatten uns immer unendlich viel zu erzählen. Leider ist meine Partnerin nicht gesund. Sie leidet an einer Angststörung mit vielen Zwängen wie zwanghaftes Hüpfen, rennen, kontrolliere. Außerdem auch an einer Essstörung und dem krankhaften Zwang exzessiv Sport zu betreiben. All die Jahre bin ich damit iwie klar gekommen doch vor ca. 15 Monaten ging es langsam aber stetig bergab. SIe rutschte wieder tiefer in die Krankheit und ich begann mit meiner Abschlussarbeit, die ich sehr lange aufgeschoben hatte und es folgte eine stressige und schwere Zeit. Leider habe ich die Frist immer wieder verlängert, da ich es anders einfach nicht hinbekommen habe. Meine Freundin hat damals sehr gelitten, da ich so gut wie kaum Zeit für Sie hatte und mein Kopf nicht frei war. Sie fühlte sich oft sehr einsam. Als es dann endlich abgegeben war, begann bei meiner Freundin die stressige Klausurenphase. Danach hatten wir zur Mitte des Sommers eigentlich beide frei. Dennoch haben wir nie zusammengefunden, da Sie Ihre Tagesplanung nahezu vollständig nach Ihrer Krankheit ausgerichtet hat. Ich kam mir monatelang vor wie ein Termin, der mal kurz eingeschoben wurde ohne das Gefühl zu haben, dass Sie bereit wäre mich mehr an Ihrem Leben zu beteiligen. Man muss dazu sagen, dass die Symptome der Krankheit kaum noch ertragbar für mich als Partner waren. Es war nahezu unmöglich gemeinsam zu entspannen, da Sie immer getrieben und unruhig ist. Alles muss im Stehen erfolgen und Unternehmungen bestanden nur noch aus spazieren und laufen laufen laufen. Außerdem machte Sie auch nie den Anschein mich mal in der Abendgestaltung zu begleiten. Ich war mehr und mehr alleine unterwegs, lernte neue Leute kennen, welche sie kaum kannte. Sie kapselte sich mehr und mehr ab in Ihrer eigenen Welt. Dann geschah es auch, dass ich ein Mädchen besser kennenlernte was mich mehr und mehr in Ihren Bann zog. Wir kennen uns schon länger ganz gut aber dann wurde es intensiver. Sie ist das genaue Gegenteil von meiner Freundin. Lebensfroh, lacht, unkompliziert und ein Partymensch. Gefühle waren zunächst nicht im Spiel, doch immer wenn ich alleine daheim saß und meine Partnerin Ihr Programm Sport, Arbeit, Familie, Freunde abspulte fühlte ich mich sehr einsam. Ich begann mit Ihr zu schreiben und die Gespräche gingen immer länge rund wurden alltäglich. Natürlich sahen wir uns auch regelmäßig. Sie gab mir genau das, was mir schon so lange gefehlt hatte. Bewunderung für das was ich tue, viel Zeit und diese Spontanität die ich so liebe. Da wir aber nicht immer so waren,beschloss ich allerdings meiner Partnerschaft eine Chance zu geben und meine Partnerin und ich machten im Sommer eine rund dreiwöchige Rundreise. Die Zeit war sehr schön, allerdings auch teilweise mit Anspannung verbunden. Die Krankheitssymptome meiner Partnerin waren damals auch teilweise schon dominant. Dennoch genossen wir die Zeit. Als wir zurück waren wirkte der Effekt noch etwas nach und ich war voller Hoffnung, aber dann traf ich wieder meine Bekannte. Ich war hin und hergerissen, beschloss damals dennoch gemeinsam mit meiner Freundin in meinen Studienort zu ziehen und dort eine Art neues Leben anzufangen. Wir fanden eine Wohnung und zogen ein. Eigentlich wollte ich nicht weg aus meiner Heimat von Freundeskreis und Familie (nur ca. 20 Automin entfernt), allerdings wusste ich, dass Sie sonst ohne mich wegziehen würde und hatte Angst, dass dies der Beziehung den Rest gegeben hätte. Es waren denkbar schlechte Voraussetzungen. Schon beim Einzug gab es oft Streit und Meinungsverschiedenheiten. Sie konnte selbst im tiefsten Winter nur mit offenem Fenster schlafen (krankheitsbedingt) und da es sehr laut und kalt war, verzog ich mich mehr und mehr auf die Couch. Ich bekam Rückenschmerzen und war in der Uni ständig nur kaputt. Das Chaos daheim zerstörte meine Motivation im neuen Masterstudium voll durchzustarten Ich wurde immer unzufriedener und iwann lebten wir nur noch aneinander vorbei (ca. 8 Wochen). Sie war meist nicht zuhause als ich heimkam, ich fuhr in meinen Heimatort. Das ging wochenlang so. Von Beginn an arbeiteten wir eher gegeneinander als miteinander. Dann kam der Tag an dem ich Ihr sagte, das ganze ginge so nicht mehr weiter. Sie war sehr reumütig und wollte eine Therapie machen. Dies tat Sie relativ bald. Vor ca. 8 Wochen ging Sie ein eine stationäre Klinik, um Ihren Problemen den Kampf anzusagen. Leider war es schon davor unklar, was aus unserer Beziehung wird. Wir hatten ein Gespräch und ich sagte Ihr, dass meine Gefühle nicht mehr die gleichen sind und ich wusste einfach gar nichts mehr. Liebe ich Sie noch? Habe ich mich vielleicht doch in die andere verliebt (Wir hatten sehr viel und intensiven Kontakt). Was folgte waren die schlimmsten Wochen meines Lebens. Dieses ständige hin und hergerissen sein. Weder ich war mir noch sicher und wie ich fühle Sie auch nicht. Wir trafen uns dennoch ca. 2 mal pro Woche eine Stunde in der Klinik und redeten. Hatten auch Kontakt per SMS und Telefon. Es gab kaum Streitereien., aber es war immer angespannt. Sie sagte Sie brauche etwas Abstand, da die Therapie sehr viel Kraft kostet, die Sie kaum mehr hatte. Sie hatte viel abgenommen und war schon untergewichtig. Dann geschah vor ein paar Wochen das was wohl unvermeidlich war. An einem Abend war ich mit meinen Freunden unterwegs. Wir tranken etwas, hatten Spaß und dann küssten wir uns. Es war eine große Anziehung da. Ich war schockiert. Am nächsten Tag traf ich mich mit meiner Partnerin und sagte Ihr, dass ich die Beziehung nicht fortführen kann, da meine Gefühle nicht mehr ausreichen. Sie akzeptierte es einfach war aber sehr traurig. Auf die Frage, ob ich die andere geküsst habe antwortete ich trotzdem nein, da ich es nicht übers Herz brachte sie noch weiter zu verletzten. Dennoch gestand ich, dass ich nicht sicher bin, ob ich für die andere Gefühle habe. Danach war ersteinmal eine Woche Pause von allem. Beziehung vorerst beendet, kaum Kontakt zu der anderen. Doch dann am Wochenende sahen wir uns wieder. Wir waren auf einer Party, hatten Spaß, tranken und schliefen beide dort, knutschten rum (mehr ist nicht passiert). Dennoch hatte ich das Bedürfnis mit meiner (Ex)-Partnerin in Kontakt zu bleiben. Es herrschte ziemliche Funkstille doch vor ein paar Tagen trafen wir uns letztlich auf einen Spaziergang. Wir redeten erstmal seit langem wieder über uns, da Sie die Kraft aufbringen konnte. Kamen an dem Abend zu dem Entschluss, dass es vielleicht am Besten wäre die Beziehung beendet zu lassen. Kurz bevor wir uns verabschiedeten stand sie dann da. Schaute mich mit diesem Blick an und fragte mich, ob ich die andere geküsst hätte. Ich konnte Sie nicht belügen und sagte ihr, dass ich Sie geküsst hatte und dies der Auslöser war, warum ich am nächsten tag gesagt hatte es sei besser getrennte Wege zu gehen. Sie brach fast zusammen und verabschiedete sich schnell. Ich hatte keine Chance mehr Sie zu trösten. Anscheinend war da von Ihrer Seite doch noch Hoffnung. Gestern sahen wir uns dann kurz bei uns in der Wohnung (Sie hatte einen Tag Urlaub aus der Therapie). Dann wurde Sie wütend. Das erste mal seid ich Sie kenne hat Sie mich angeschrien und gesagt, dass Sie sehr verletzt ist und die Trennung will. Ich solle meine Sachen langsam für den Auszug vorbereiten. Ich merkte Sie wollte nicht gehen und konnte auch nicht loslassen, doch dann war Sie weg. Mir wurde klar, wie sehr ich Sie verletzt hatte und dass es eine ziemlich miese Nummer ist ihr sowas während der Therapie anzutun. Ich war am Boden und weiß nun nicht was ich fühlen soll. Bin einfach nur leer. Auf der einen Seite denke ich, dass es für uns beide wohl die Beste Lösung ist, auf der anderen Seite weiß ich wie sehr ich sie geliebt habe und, dass da immer noch Gefühle da sind. Alleridings bin ich nicht sicher, welche Gefühle das sind. Freundschaftlich, partnerschaftlich, Liebe? Sie ist ein so herzensguter Mensch. Ich weiß, dass Sie Ihr Handeln nicht böse meint, allerdings hat mir in unserer Beziehung in letzter Zeit so unfassbar viel gefehlt. Irgendwann konnt eich einfach nicht mehr zurückstecken. Es geht schon so lange so, dass wir zwei verschiedene Leben führen. Jeder macht sein Ding, kaum Kompromisse und auch keine gemeinsamen Pläne mehr. Sex wurde immer weniger bis er vor einigen Monaten fast gänzlich zum erliegen kam (1 mal im Monat). Dennoch verbindet uns auch vieles und wir sind momentan beide sehr sehr traurig. Wir haben uns immer vertraut und in schwierigen Zeiten waren wir füreinander da. Ich habe dieses Vertrauen nun verbraucht, allerdings kann ich auch nicht leugnen, dass ich mich nach wie vor zu der anderen Frau hingezogen fühle. Grundsätzlich haben wir auch sehr viele Gemeinsamkeiten, allerdings stammen wir aus komplett unterschiedlichen Familien. Wir haben auch andere Vorstellungen vom partnerschaftlichen Zusammensein wie es scheint. Es ist momentan einfach alles zum kotzen. Ich stehe vor der Frage: Soll ich um Sie kämpfen? Macht es Sinn und gäbe es eine langfristige Perspektive? Oder versuche ich es mit der anderen und riskiere alles. Ich bin bald 28 und möchte nicht mehr wieder von vorne Anfangen. Ich suche eigentlich einen Menschen, mit dem ich auf Dauer glücklich werde und ein Leben, eine Familie aufbauen kann. Ich weiß nicht, ob dies mit meiner (Ex)Partnerin möglich ist.Ich weiß auch, dass es meine (Ex)Partnerin sehr verletzt dieses hin und her, dennoch hatte ich auch nicht das Gefühl, dass Sie unbedingt bereit wäre zu kämpfen oder Kompromisse in der Beziehung einzugehen. Was meint Ihr? Habt Ihr vielleicht einen Rat. Mir würde es einfach schon unglaublich helfen mal eine neutrale Meinung dazuzubekommen, da ich momentan im Kreis renne. Das geht nun schon seid Wochen und ich habe kaum mehr Kraft. Alles leider. Die Arbeit, das Studium, die Familie, mein ganzes Leben. Lange halte ich es einfach nicht mehr aus. Ich will Sie einfach nicht noch mehr verletzten und das wichtigste ist, dass Sie gesund wird. Die andere Frau liebt mich schon seit nem Jahr und ich weiß das mittlerweile auch. Sie kämpft schwer dafür, um mit mir zusammenzukommen, allerdings ist das sehr schwer für mich, solange ich noch nicht abgeschlossen habe. Ich habe auch mit Ihr darüber geredet. Ich will einfach nicht noch mehr Schmerz und Leid verursachen, mittlerweile bin ich wirklich dabei mich langsam dafür zu hassen, wie ich mich verhalte. Ich wäre sehr dankbar, wenn sich jemand etwas Zeit nimmt und vielleicht einen Rat hat. Vielen Dank und Liebe Grüße, Euer Thomas