1. Vorherige Kommentare anzeigen  4 weitere
  2. NumbersGame

    @Paqua ich will keinem was verbieten. Ich stelle nur mit Besorgnis fest, dass immer mehr Leute es nicht nur machen, sondern auch noch Youtube-Videos drüber machen und es weiterverbreiten. Vor 10 Jahren (ca.,oder mehr) hätte man sich überlegt, ob man sich vielleicht lächerlich damit macht, Videos zu sowas zu posten. Die Vorreiter waren dann super mutig, es zu tun, aber sie haben es mittlerweile völlig Mainstream gemacht.  Heute bzw. sehr bald wirst du nicht mehr auffallen als "wow, da hat sich einer getraut mich anzusprechen, echt mutig!", sondern es wird "oh, da war wieder einer von denen..."

    Und dann wird nichts mehr funktionieren und muss man sich wieder was neues einfallen lassen.


  3. Ben1996

    ich spreche eh keine Frauen an habe das ein paar mal versucht aber komme mir übelst wie ein belästiger vor, auf dates war ich viel entspannter und konnte auch normal mit den Frauen reden, weil ich auch wusste das die mit mir reden WOLLEN.


  4. cooperx

    Mir sind zwei Dinge aufgefallen: der approach/opener/follow up wirkt einfach unheimlich aufgesetzt. Auch das lesen der Signale und formulieren, wie wenn er es sagen muss, weil der approach so ist. 
    Warum nicht locker? Ich denke hier an angrypicnic und seine wirklich positiven approaches.

    das zweite: warum die Straße? Warum so unpersönlich? Ich hab gestern im Supermarkt und Freitag in der Bahn mit Maske eine angesprochen, weil beide einen Fuze Tee hatten mit der Frage “schmeckt das?” und danach über alles mögliche geredet. 

    Merke: wenn du die Frau ansprichst und sie so schnell wie möglich abhauen will (sie sagt sie hätte ein Freund), kannst du dir zwar einreden “der Weg zum Erfolg geht nur über Abfuhren” und immer weiter machen oder du reflektierst mal wieso die Frauen nicht bei dir bleiben wollen.