TheyCallMeAJ

User
  • Inhalte

    49
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     0

Ansehen in der Community

5 Neutral

Über TheyCallMeAJ

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

1.001 Profilansichten
  1. das ist doch pure Start-Up Romantik. Als Arbeitnehmer habe ich eine etwas andere Sicht: Mindestlohn, Stress, schlechte Arbeitsatmosphäre, kaum Arbeitnehmerrechte. Die Tätigkeit ist ganz interessant, aber wenn ich mir anschaue, was meine Kommilitonen bei Siemens, Bosch usw. machen, dann wirkt meine Tätigkeit eher unspektakulär und die bekommen mehr Geld für weniger Stress. Danke für die Tipps. Ich habe mir die Todo's immer auf einem Block aufgeschrieben. Ich setze lieber darauf, etwas besseres zu finden. Wir hatten jetzt erstmal ein Gespräch und kamen zu dem Schluss, dass es nicht passt. Die Erwartungen gehen zu weit auseinander. Ich habe einen Tag später schon einen Auftrag für 25€/h gefunden und kann mich jetzt in aller Ruhe bewerben. Erste Vorstellungsgespräche stehen schon an.
  2. Er hat recht, keine Frage. Wäre seine Kritik nicht gerechtfertigt, hätte ich schon längst zurückgeschossen oder es hätte mich schlicht und einfach nicht gejuckt. Ich glaube auch nicht, dass er es wirklich darauf anlegt "gemein" zu sein. Noch nicht... Er hat mir letzte Woche unter vier Augen gesagt "Bisher war deine Leistung nicht so toll. Du musst dir jetzt keine Sorgen machen, aber wenn das in nächster Zeit nicht besser wird, müssen wir uns wohl trennen". Es ist halt ein Startup und sie können sich keine schwarze Schafe oder verschwendete Arbeitskapazitäten leisten. Mein Problem ist vor allem der Druck, der durch diese Kündigungsfrist entsteht. Es ist ja kein unbezahlter Praktikum sondern der Garant, dass ich nicht mehr von meine Eltern abhängig bin. Die Sorge hätte ich nicht, wenn ich lückenlos binnen zwei Wochen eine alternative Tätigkeit finden könnte. Seit ich hier im Forum bin, versuche ich das soweit ich kann so umzusetzen. Ich will dort in der Firma auch keine Wurzeln schlagen. Wenn ich das nötige Wissen mitgenommen habe, ziehe ich weiter. Das war schon klar als ich den Vertrag unterschrieben habe.
  3. Hey, vielleicht hatte hier der ein oder andere ähnliche Erfahrungen. Ich studiere Informatik im Hauptstudium und sammle nebenbei Erfahrung als Werkstudent. Ich habe vor zwei Monate den Arbeitgeber gewechselt. Die neue Tätigkeit ist interessant, sehr Studienrelevant und ich lerne da unheimlich viel. Mein Vorgesetzter nimmt sich auch sehr viel Zeit und steht für fragen offen. Allerdings lässt er immer durchsickern ich könnte zu wenig, würde zu viel falsch machen, wäre zu langsam und zu teuer für das, was ich leiste(Ich bekomme echt nicht viel). Egal was ich auf die Beine gestellt habe, gehe da eigentlich jeden Tag mit einem Scheiß Gefühl nach Hause und ich weiß nicht genau wie ich jetzt handeln sollte. Es ist klar, dass ich da ungerne die nächsten 40 Jahre verbringen möchte, aber ein Paar Monate da zu bleiben, wären für meinen Know-how echt hilfreich. Auf der anderen Seite ist diese Stelle mit Kombination einer lächerlich kurzen Kündigungsfrist in der Probezeit gleichzeitig Gift für mein Inner Game. Sollte ich es darauf ankommen lassen( Kündigung binnen zwei Wochen) oder lieber etwas neues suchen, wo ich mich etwas wohler fühle? Gruß AJ
  4. Gut, wie bringe ich das wieder in Ordnung?
  5. Kann ich schwer beantworten. Wir haben uns erst Anfang oktober kennengelernt und es ist noch ziemlich frisch. Sie hat mich halt gefragt, ob ich etwas ernstes suche. Beim ersten mal habe ich die Frage umgangen. Woche später hat sie nachgebohrt. Das führte zu einem eher langen Gespräch über frühere Erfahrungen, Vorstellungen über eine gute Beziehung, Tinder, ONS. Ich habe zwischen den Zeilen gesagt, dass ich mir bei ihr durchaus etwas ernstes vorstellen könnte.
  6. *Frage* Woher weiß ich, ob ich in einer Beziehung bin?
  7. Jetzt bin ich etwas perplex. Hast du in deinem Sex Guide nicht gesagt, dass das Training des PC Muskels für beide Fälle hilft? Ich habe nämlich mit genau jener beschriebenen Technik angefangen.
  8. Ja, hat es und alle Probleme, die ich angeschrieben habe, sind vom Tisch. Die erste Male haben quasi überhaupt nicht geredet. Ich habe diesmal angefangen ihr beim Vorspiel Komplimente zuzuflüstern und später ein paar Witze über ihre Frisur gemacht und dann etwas rumgeblödelt(rummachen abgebrochen, ihr leicht in die Nase gebissen und gesagt ich lass nicht los), bis sie und kurz darauf auch ich beide anfingen zu lachen. Dadurch wurde die Situation etwas entspannter. Irgendwann habe ich sie ausversehen beim streicheln gekitzelt, was ihre Erregung irgendwie zerstört hatte. Ich habe sie kurz darauf immer wieder erregt, dann an der gleichen Stelle gekitzelt und sie dabei wie ein kleines Kind angegrinst, bis sie es sich zu Aufgabe gemacht hat, sich zu rächen. Sie stellte schnell fest, dass man mich nicht so einfach kitzeln kann und fragte wo ich denn kitzelig sei, da habe ich erwidert sie müsse das schon selber rausfinden und gab ihr den Tipp, sie hätte es letzte Woche fast geschafft. Ab da war das ganze dann ein Selbstläufer und wir haben irgendwie nicht mehr die Klappe gehalten. Der Sex-Gedanke ist dann gänzlich verschwunden und die Stimmung war viel entspannter. Sie stellt auch fest, dass ich fast überall kitzelig bin, wenn sie die Zunge nimmt und als sie später wieder fragte wie sie zum HJ ansetzensoll, habe ich gemeint, "du hast die mächtigste Zunge der Welt. was willst du mit deine Fingern?" Damit waren die Karten auf dem Tisch gelegt und sie hatte auch gar kein Problem damit. Irgendwann sind wir nach den ganzen "Doktor-Spiele" schlafen gegangen. Am Morgen danach gab es erstmal Frühstück und danach ging es zurück ins Bett. Es war es wieder total entspannt wir hatten ewig langen Vorspiel, bis es mir zu heikel wurde und ich meinte: Ich ziehe jetzt lieber einen Kondom an. Ich musste eigentlich furzen - bei ihr gibt es jeden Morgen Haferflocken - und meinte zu mir selbst "Wenn du jetzt eine eine Stunde lang diesen Furz zurückhalten musst, wird es ja eh nichts werden mit dem kommen, also mach das beste daraus". Dadurch ist irgendwie noch mehr Druck abgefallen und der Spieß hat sich umgedreht. Ich kam schon nach ein paar Minuten. Ich hatte Angst sie wäre enttäuscht, aber sie schaute mich und den gefüllten Kondom an sagte "geht doch" und wirkte ziemlich zufrieden. Wir haben noch ein paar Stunden in ihrer Wohnung verbracht bis es Abend wurde. Bis unsere Termine dem ganzen ein Ende gesetzt haben. Wir sind zusammen zum Bahnhof gefahren und bevor wir uns verabschiedet haben, fragte sie mich, ob ich eigentlich etwas ernstes suche. Ich habe mich darauf hin wieder an ihrer Nase festgebissen und geantwortet: "Also dich lass ich nicht mehr los".
  9. Den Punkt mit der Zeit werde ich auf jeden Fall beherzigen. Sagt mir auch irgendwie mein Kopf, aber ich wollte tatsächlich sichergehen, dass mein Kopf mir nicht wieder einen Streich spielt. Da ist einmal zu viel Fragen immer besser als zu wenig. Und danke für den Tipp mit Sexual Comfort. Ich nehm mal an du meinst den Link hier. Hat tatsächlich viele Fragen beantwortet. Es war echt nicht leicht zu finden. Vor allem nicht, wenn man nicht weiß wonach man zu suchen hat. Das Thema Sexual Confidence habe ich bisher auch nicht so wahrgenommen.
  10. Oralverkehr ist mir jetzt kurz- und mittelfristig auch nicht so wichtig und der (regelmäßige) Orgasmus ist mir persönlich auch nicht so wichtig, solange sie die "Schuld" nicht bei sich sucht, dass ich nicht komme. Ich möchte auch nicht anfangen nach 2 Treffen groß zu diktieren welche Praktiken ich unbedingt ausprobieren möchte, aber ich möchte doch einen Zustand erreichen, wo wir beide über offen und ehrlich über Sex reden können und Erfahrungen/Phantasien austauschen können. Weiß aber selber nicht wie diesen Zustand einleiten soll. Das beruhigt. Rückblickend betrachtet war meine Sorge nicht, dass ich nicht komme, sondern was sie darüber denkt, wenn ich nicht komme. Runterholen wird da schwierig. Ich bin beschnitten. Da geht HJ nur mit genug Feuchtigkeit. Gleitgel, Spucke oder so. Ohne tut es einfach nur weh. Ja, es war auch meine Einschätzung, dass sie schüchtern, unerfahren, aber dafür lernwillig und offen ist. Ich habe versucht genau diese Einschätzung in meinem Opening Post wiederzugeben. Die Frage ist nun, ob meine Einschätzung richtig ist. Also das mit dem Penis-Küsschen hat mich tatsächlich wahnsinniger gemacht als jeder BJ oder Orgasmus. Ich verstehe in der Theorie wie das gemeint ist mit dem Bestärken und Angst nehmen gehen soll, aber wie sieht es praktisch aus?
  11. Hey Leute, Ich habe ein HB kennengelernt, Sie 26, ich 28 und wir treffen uns seit ein Paar Wochen mit einer Frequenz von 1-2 mal die Woche. Zwischenmenschlich verstehen wir uns richtig gut . Im Bett läuft es eher gemischt. Wir hatten bisher nur zwei mal Sex oder besser gesagt zwei Nächte bei einander verbracht, sodass ich nicht wirklich weiß, ob ich die Situation bzw. sie und wirklich gut einschätze. Auf jeden Fall stellen sich für mich ein paar Probleme/Fragen. Zu dem ersten Problem habe ich ich bereits ein Post in einem älteren Thread geschrieben: Obwohl ich nicht gekommen bin, war es rückwirkend betrachtet der beste(reine) Sex, den ich jemals hatte(Wobei sich bei mir auch einiges im Kopf abgespielt hat). Mittlerweile seit letzten Dienstag keine SB mehr. Ich warte das bis Samstag noch ab, aber ich habe das Gefühl, dass es da besser laufen wird. Problem Nr. Zwei ist eigentlich gar kein Problem, aber ich würde trotzdem gerne wissen wie ihr die Situation einschätzt: Nach dem Sex haben wir immer gekuschelt und dabei hat sie immer einen persönlichen Gespräch initiert oder Fragen gestellt, die ich nicht so richtig einordnen konnte. Insbesondere nach dem ersten mal. Da ziemlich direkt heraus gefragt wie viele Sexualpartner ich bereits hatte und wie lange meine längste Beziehung ging. Ich habe ihr geantwortet und die Frage zurückgegeben. Sie hatte bisher zwei Beziehungen und Sonst keine Sexualpartner und war über meine "fünf" leicht erschrocken. Ein anderer Fall: Ich gab ihr nach der ersten Nacht bei mir eine Zahnbürste, weil in meiner Welt macht man das so ohne mir großartig etwas dabei zu denken. Als ich bei ihr übernachtet habe, hat sie das gleiche gemacht, mich anschließend fett angegrinst und kommentiert "jetzt hast du auch eine Zahnbürste bei mir" Sehe ich es richtig, dass sie sich eine LTR wünscht? Jetzt zum eigentlichen Problem, was mich eher stört(Oralverkehr): Sie ist eher passiv - glaub ich - und traut sich nicht so richtig was und kopiert mein Verhalten in vielen Fällen nach dem Motto: Was ich ein paar mal gemacht habe, das darf sie dann auch machen. Das hat schon beim rummachen angefangen: Ich küsse sie paar mal am Hals, dann macht sie das auch. Ich knabber ihr am Ohrläppchen und kurz darauf fängt sie damit auch an. ich greife ihr an den Arsch. Sie macht ein paar Minuten später das gleiche usw. Beim Sex ist mir aufgefallen, dass sie auch vieles mit sich machen ließ, wo ich mich anfangs aus negativen Erfahrungen in der Vergangenheit erstmal nicht so getraut habe. z.B am Po rumfummeln, mit den Fingern über ihre Lippen zu fahren und Sie anschließend an den Fingern saugen lassen(auch nach dem Fingern oder am Po rumfummeln) und küssen nachdem ich sie geleckt habe. Über die Stellungen habe bisher auch nur ich bestimmt, wobei ich ihr immer wieder die Chance gab oben zu sein und sich frei an mir auszutoben. Was ich bisher sehr vermisse ist eigentlich Oralverkehr(BJ und Lecken). In der Etappe der sexuellen Berührungen habe ich sie kurz geleckt, bevor ich wieder zum küssen überging. Sie hat auf jedenfall ordentlich gestöhnt, aber als ich am morgen danach sie wieder lecken wollte, hat sie blockiert und mich wieder nach oben gezogen. Seitdem habe ich das gar nicht mehr probiert. BJ kam ihrerseits überhaupt nicht. Nach dem wir zuletzt bei ihr sex hatten und ich wieder nicht kam, hat sie allerdings komplett von sich aus kurz zu meinem Penis rübergebeugt, es schnell an der Spitze geküsst, sich dann zurück zu mir gedreht und mir mit einem kurzen schamvollen Grinsen im Gesicht ein "OMG ich habe ihn geküsst"-Blick zugeworfen. Wie soll ich da vorgehen, wenn ich doch gerne Oralverkehr hätte? Wie kommuniziere ich es richtig? Gruß AJ
  12. Dann hör halt erstmal auf mit der SB auf und schau dann wie es weiter geht. Sonst ist das als würde man den ganzen Tag mit einem Eimer Ben&Jerries auf dem Sofa sitzen und nach der besten Trainingsmethode googlen, um fit zu werden.
  13. Ihr habt wieder recht gehabt. Ich hab vorgeschlagen, dass wir heute spontan einen verpassten Tanzabend nachholen. Sie wollte ungefähr wissen bis wann ich mir das vorstelle, weil sie ist erst 21 Uhr aus der Uni raus. Es war ihr schon etwas zu spät. Darauf habe ich gemeint, dass wir doch lieber einander mal mit weniger Hetze ausgehen sollten. Darauf hat sie dann erwidert, dass tanzen nach 10 Stunden sitzen ein guter Ausgleich sei, falls sie danach nicht zu müde ist und sie sich heute noch mal meldet.
  14. Ich habe ein HB durch eine Tanzpartnerbörse kennengelernt. Sie 26, ich 28. Stand: Zwei mal Sex gehabt. Dieses Wochenende nach dem tanzen bei ihr und letztes Wochenende ein Kochabend bei mir. Wir machen einen Tanzkurs zusammen (aber sie ist nicht meine Tanzpartnerin, es ist reiner Zufall) und gehen danach fast immer kurz tanzen, machen rum und dann schläft jeder bei sich, weil Alltag. Sie ist die erste Frau, die mir tatsächlich das Gefühl gibt der Preis zu sein, was ich toll finde. Könnte aber damit zusammenhängen, dass ich ihr mit meinem Verhalten vermittelt habe, dass ich niemandem mehr hinterher renne und immer gesagt habe wo es lang geht. Am Samstag ist wieder ein Date. Ich habe für uns ein Tanzseminar gebucht und und Einzugsermächtigung erteilt. Sie wollte mir das Geld zurückgeben. Da meinte ich sie solle mich stattdessen auf ein selbstgemachtes Abendessen einladen. Da liegt auch schon der Grund begraben. Es war immer Wochenende und ich würde sie gerne häufiger treffen, aber möchte nicht needy wirken. Und selbst, wenn ich nicht needy wirke, wie regelt man das zeitlich, wenn man morgens schon um 7-8 aufstehen muss? Gruß AJ
  15. Ich habe genau das gleiche Problem. Seit ein paar Wochen date ich ein HB und letzte Woche bei einem Kochdate zum ersten mal Sex gehabt. Es ging ziemlich lange (laut Uhrzeit im nachhinein, gefühlt ist die Zeit wie im Flug vergangen) und ich hatte keine Erektionsprobleme, aber gekommen bin ich nicht. Irgendwann habe ich gemerkt, dass sie stiller wurde und immer trockener. Sie machte weiter, weil ich nicht gekommen bin, da hab ich es abgebrochen und den Kuschelmodus initialisiert. Am morgen danach wieder Sex und wieder nicht gekommen. Ich habe am Folgetag gleich mal hier nachgeschaut und darauf hin SB eingestellt. Nach 4-5 Tage ohne - also gestern - hatten wir beide wieder Zeit, es war das gleiche Spiel. Da hat sie direkt nachgefragt. Ich meinte ich bräuchte da mehr Zeit und es würde schon in Ordnung kommen und das ich mit Kondom auch irgendwie weniger spüre. Sie meinte sie kannte es bisher nur andersherum, dass der Mann teilweise nach 30 Sekunden kommt und wüsste nicht, dass es sowas gibt. Ich habe nachfragt, ob es für sie schlimm sei, dass ich nicht gekommen bin, was sie verneinte, aber ich will es auch nicht darauf ankommen lassen. Ich hatte früher bei anderen Frauen häufiger das Problem nicht gekommen zu sein, aber berechtigter weise muss man sagen, dass ich diesmal derjenige war, der das ganze abgebrochen hat und nicht die Frau nach 15-20Minuten. Um mal auf den Punkt zu kommen: Wie lang dauert es in der Regel bis man lernt für normalen Sex wieder sensibel zu sein und hat das überhaupt was damit zu tun oder sind Desensibilisierung durch SB und Performence-Stress zwei Paar Schuhe? Oder wirken beide Punkte vielleicht sogar synergetisch?