Ceasario_

User
  • Inhalte

    25
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     20

Ansehen in der Community

2 Neutral

Über Ceasario_

  • Rang
    Neuling

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aufenthaltsort
    Valhalla
  • Interessen
    Gitarre
    Boxen
    Rhethorik

Letzte Besucher des Profils

944 Profilansichten
  1. Lieber DC, Deinen Beitrag "Das unsichtbare Band" finde ich stark. Wenn ich diesen nun auf meinen konkreten Fall anwenden möchte, ein konkretes Date, das gestern stattgefunden hat, dann ist mir Folgendes noch unklar: Auf der einen Seite soll man unnahbar sein und das Girl muss sich meine Aufmerksamkeit verdienen. Auf der anderen Seite lehrt PU, dass man mit dem Eskalieren nicht zögern soll und sie bei erstbester Gelegenheit küssen soll. Beim Date gestern war von ihrer Seite gestern aus viel Kino da sowie selbstbewusste sexuelle Anspielungen. Als ich sie allerdings versucht habe zu küssen, wich sie zurück und sagte was von wegen: " man sollte Dinge nicht zu schnell angehen" - nach dem Motto, "Gut Ding will Weile haben". Das Band hat also kurz an Spannung verloren. Investiere ich trotzdem weiter (Arm um die Schulter legen, Dinge von sich preisgeben) oder fahre ich den Invest zurück und übe mich in Geduld? Wie kann ich unnahbar sein, wenn ich sie gleichzeitig schnellstmöglich eskalieren will? Danke dir schon mal!! Beste Grüße, Caesar
  2. Hei @Marquardt ! Nachdem du auf mein Thema "Verhalten in der Gruppe" bereits geantwortet hast, möchte ich hier noch einmal die Kernpunkte aufgreifen. Womöglich helfen diese auch Anderen Members in ihrer Entwicklung. Die Fragen sind etwas länger, weil noch bisschen Vorgeschichte dabei ist. 1) In meinem Thema habe ich von der HB erzählt in der Gruppe, zu der ich dazugestoßen bin. Ich finde sie ganz interessant. Als ich mit ihr alleine war, konnte ich mein Game machen und sie hat positiv auf mich reagiert - auch wenn der erste Kussversuch nix geworden ist (Hartnäckigkeit!). In der Gruppe hat sich das schnell rumgesprochen, dass wir beide als wir auf der Hütte waren, zu zweit noch länger wach waren als die Anderen. Dann kamen halt auch paar neckende Sprüche. Wie man damit umgeht? Übertreibung, lachen und im besten Fall macht sie dasselbe. Jetzt kommt aber der springende Punkt: Weil dieser Samen ja schon in der Gruppe gesät ist, tu' ich mir jetzt schwer sie anzuschauen. Ich möchte sie vor der Gruppe in keine peinliche Situation bringen. Wie führe ich mein Game vor der Gruppe konsequent fort? Kann ich sie isolieren, wenn wir gerade in der Gruppe sind? Weil ein "du ne" vor der Gruppe wäre ja schon peinlich. Wie fühlt sie sich dabei? Außerdem macht's mich crazy zu sehen, wie ein Anderer aus der Gruppe ihr viel Aufmerksamkeit schenkt und viel investiert. Und sie berührt ihn auch. Kein Plan ob der irgendwelche Absichten hat. Ich sollte mir darüber wahrscheinlich keine Gedanken machen und einen Scheiß draufgeben, weil Enigma ja schon gesagt hat: "was du bei ihr nicht bekommst, holst du dir bei einer anderen". Aber ich hab das Potenzial ja noch nicht mal genutzt. Mangelnde Erfahrung, Unfähigkeit mit dieser Situation vor der Gruppe umzugehen - ich werde nie wissen, was noch drin ist, wenn ich nicht weiß, wie ich das Game weitermachen soll. 2) Glaubenssatz, der mir neulich durch de Kopf ging: "Wenn du nicht unangefochtener Gruppenführer bist, hast du die HB nicht verdient." Meine Meinung dazu: irgendwas zwischen Limiting Belief und Wahrheit, weil sich eine Frau vom Alpha eben am stärksten angezogen fühlt und sich die Entwicklung lohnen muss. Habe ich das richtig eingeordnet? Danke schon mal für deine Meinung dazu. Sind zwar "nur" zwei Fragen, dafür halt keine Ja/Nein-Geschichten. Caesar
  3. In der Gruppe ist sie mir schon aufgefallen, klar. Am Anfang (ich bin quasi in die Gruppe dazugestoßen) wollte ich mich aber nicht direkt an eine ranschmeißen. Erst in dem Gespräch an dem Abend wo wir zu zweit waren habe ich herausgefunden, dass sie single ist. Diese Tatsache, das Gespräch mit ihr und das Ereignis mit dem Handy hat dann dazu geführt, dass der Fokus auf sie gerückt ist. Aber man soll ja keine Hirnwichserei betreiben und deshalb versuche ich das so ein bisschen von mir wegzuhalten. Außerdem bin ich gerade noch dabei herauszufinden, wie ich mit ihr vor der Gruppe umgehen soll. Entspannt bleiben ist wahrscheinlich kein schlechter Anfang. Vor der Gruppe möchte ich sie irgendwie kaum anschauen, und dann irgendwie doch. Ich will wissen, ob ihr das zu unangenehm ist vor der Gruppe und ob sie mich noch anschaut. Dann aber wiederum will ich sie in keine verlegene Situation bringen durch eventuelles "starren". Es fällt mir schwer zu beschreiben, was da in meinem Hirn abgeht. Könnt ihr das nachvollziehen? Danke auch für die Tipps: ich nehme mit, dass Sozialisieren höchste Prio hat und dass ich mir nichts mehr gefallen lasse. @Marquardt Ich werde das Thema so in etwa noch einmal im Q&A bei dir aufgreifen, damit vielleicht auch Andere davon profitieren können. @Njo Danke auch für deinen Beitrag!
  4. Hey Alphas, mich würde gerade eure Sicht auf meine aktuelle Situation und Interaktion interessieren. Ich bin gerade im Auslandssemester in Schweden und habe mich hier recht schnell eingelebt und wurde von der Gruppe aufgenommen, sodass wir die vergangenen Tage direkt einen gemeinsamen Ausflug gestartet haben. Puh, ich tue mir gerade schwer, den Kern des Problems auf den Punkt zu bringen - ich versuch's mal so: wie verhalte ich mich gegenüber einem anderen potenziellen Alpha? Wie verhalte ich mich vor der Gruppe, wenn das Mädchen, mit dem was laufen könnte, dabei ist? Was steckt hinter diesen Fragen - eine Freundin aus der Gruppe hat ihr Handy verloren und ich habe es nach stundenlanger Suche gefunden, folglich war ich für kurze Zeit ihr Held. Dadurch bin ich eigentlich erst aufmerksam auf sie geworden und habe erfahren, dass sie keinen Freund hat. Am selben Abend saßen wir alle im Wohnzimmer zusammen und nach und nach sind alle ins Bett und nur noch wir waren da. Also hab ich mein Glück versucht und saß am Ende neben ihr auf dem Sofa, wir haben ewig lang geredet und ich habe versucht Comfort aufzubauen. Bevor wir gegangen sind, sagte ich noch: "ich will noch was probieren" (Kussversuch) und sie schaute erst und meinte dann "ne, lass mal, dafür haben wir zu wenig getrunken" (in nem normalen Ton). Wobei man das als mega Beleidigung auffassen könnte xD ... Na ja, jedenfalls haben die anderen das natürlich mitbekommen, dass wir noch lange wach haben und entsprechend wurde dann immer wieder gestichelt (vor allem von einem, dem potenziellen Alpha), sowas wie "das neue Ehepaar" und so... Im Auto am nächsten Tag mit den anderen (darunter auch sie) war ich dann echt unsicher, was ich sagen soll etc. Weil jeder Satz, den ich mit ihr spreche, könnten die anderen wieder als Stoff für nen dummen Spruch nehmen. Heute vorhin war sie dann kurz da mit den anderen noch was für die Uni fertig machen, und dann meinte der eine zu ihr, "setzst du dich etwa nicht zu deinem Ehemann [mir]?" dann kam erstmal ne Weile nix und dann nur so "nene xD Ehe annuliert". Muss lächerlich klingen für euch aber n bisschen scheiße fand ich die Aussage schon. Tat schon bisschen weh xD. Aber gut, was will man erwarten. Ich war mit meiner Entwicklung eigentlich recht zufrieden, aber ich glaub ich rutsch gerade wieder mehr in beta Verhalten rein. Genauso weiß ich nicht, wie ich mich gegenüber vor allem dem einem Typen, der immer wieder Sprüche bringt, verhalten soll. Wahrscheinlich ist er selbst interessiert an ihr. Er wirft mich mit den Sprüchen so ein bisschen aus der Bahn. Überhaupt würde ich sagen, dass ich dazu neige, den Schwanz einzuziehen, wenn ich anderen Alphas begegne, wahrscheinlich weil irgendwo ne Überzeugung "ich bin nicht o.k." da ist. Sorry wenn das jetzt ziemlich durcheinander ist, aber ich tu mir schwer, das Durcheinander in meinem Kopf hier schön lesbar zu präsentieren. Danke für eure Meinungen. Viele Grüße, Caesar
  5. Liebe Pickup-Front, okay, okay... wahrscheinlich ein besonderer Fall, so mein Urteil, ohne jetzt die ganzen anderen Beiträge in diesem Bereich durchforstet zu haben. Worum geht's? Wahrscheinlich um diese eine Lichtgestalt, von der Enigma am Anfang von Lob des Sexismus spricht (wir beide Anfang 20) Bitte die besonderen Umstände zwischen ihr und mir bei Analyse des Falls analysieren und zu einem schonungslosen Feedback kommen - ich verstehe direkte Sprache am besten und nehme lieber einen dumpfes Gefühl in der Magengrube in Kauf als mir irgendwelche Fantasien im Hirn zusammenzuspinnen. Die letzte richtige Interaktion zwischen dem Target und mir hat Dezember 2015 stattgefunden, das letzte mal gesehen habe ich sie dieses Jahr auf dem Plärrer in Augsburg. Warum würde ich mir über diesen Fall überhaupt Gedanken machen, fragt ihr euch an dieser Stelle wahrscheinlich. Ich kenne sie seit der Schule, zwischen uns gab es Spannungen (nicht mehr als Blicke, nicht mehr als Dirty Talk), denn ich war zu diesem Zeitpunkt einfach noch nicht bereit für die Frauenwelt. Ich habe ihre Zeichen damals zwar bemerkt, aber habe nichts weiter getan. Nach dem Abschluss hat es sich verloren, wobei ich sie beim Klassentreffen 2015 wieder gesehen habe. Mit ihr und ihrer Freundin (auch ehemalige Klassenkameradin) danach verabredet und Kaffee getrunken. Dann in einer WhatsApp-Nachricht die Liebe gestanden (beim Schreiben graust es mich heute) und einen freundlichen Korb kassiert wegen räumlicher Distanz zwischen uns, weil man sich nicht sieht etc.. Kurze Zeit später auf einer Party gesehen und erneut versucht - dann allerdings den Todesstoß bekommen. Meinen wahrscheinlich bis dato immer geheimnisvollen Frame habe ich mit meinem Vorgehen wohl zerstört. Klar, klar, wahrscheinlich kribbelt's euch schon in den Fingern und ihr wollt 'Junge, lass es' schreiben, aber wisset dies: Vielleicht kennt ihr das, wenn ihr dieser einen Frau begegnet und ihr habt den Eindruck, sie würde verdammt gut zu euch passen, nicht nur zu eurer Bettdecke *hüstel*. Vielleicht gibt's diese eine Lichtgestalt von der Lodovico Satana spricht auch einfach. Aber vielleicht schreibe ich diesen Text auch nur gerade, weil ich seit ein paar Wochen eine Durststrecke durchlebe. Was hätte ich denn vor? Mir über ihre Freundin (unsere ehemalige Klassenkameradin von oben) ihre Nummer besorgen, die ich damals gelöscht habe, und einfach normal schreiben. Einfach Kontakt halten. Logistisch kann ich sie gerade eh nicht sehen, weil ich einige Monate im Ausland bin, aber ich könnte einen Neustart wagen. Bin gespannt, wohin die Tendenz eurer Antworten geht. Wahrscheinlich eher Richtung 'lass es Junge'. Vielleicht sehen manche von euch aber auch Licht am Ende des Tunnels... So oder so, ich bin gespannt. Und nun noch das freundliche Danke im Voraus. Beste Grüße, Euer Caesar
  6. Das können wir uns ja für die Skypung aufheben. Das ging mehr in Richtung: ich lebe hier nicht in sozialer Isolation. Meine Mitbewohner erzählen mir, wenn man über mich redet. Ich bin hier nicht einsam, weil ich mit den anderen gut kann. Also Lebensqualität ist trotz allem da.
  7. Sind wir das nicht alle? Wieso sollte ich denn aus meiner WG fliegen? Sind ja nicht meine Vermieter. Außerdem habe ich im Beitrag erwähnt, dass ich mit allen sonst gut klarkomme. Verstehe deine Schlussfolgerung nicht. Herr Enigma hatte uns mal gelehrt, dass es wichtig ist, eine gewisse Unerschütterlichkeit in sich zu tragen und die Dinge nicht zu ernst zu nehmen. Er sieht das Leben mehr als eine Art Spiel. Meine Schlussfolgerung ist: vielleicht darf ich das Verhalten nicht auf die Goldwaage legen? @MrJack hat mir hierauf die Antwort geliefert. Er hat mich in meinem Glauben bekräftigt, auf dem falschen Dampfer zu sein und die Dinge zu verkrampft zu sehen: Gleichwohl hat er mir erläutert, warum mein Glaubenssatz falsch (kann Widerstand auslösen). @Helmut Sich den Spiegel vorzuhalten ist richtig und wichtig. Du kannst mir glauben, dass ich mich in Selbstbeobachtung und Selbstkritik übe. Aber wenn ich mich voll auf deine Ideen einlassen würde, würde ich wahrscheinlich eine grundsätzlich negative und selbstablehnende Haltung einnehmen. Und gerade da wollen wir ja nicht hin. Da hab ich wahrscheinlich zu wenig Hintergrund geliefert. Das habe ich nicht mitbekommen. Meine Mitbewohnerin hat's mir danach gesteckt, dass sie so scheinheilig gefragt hat. Dabei bin ich der Einzige, der hier Sushi ist... Danke für Eure Beiträge!
  8. Liebe Members, heute ist euer Konfliktmanagement/Krisenmanagement gefragt. Auch wenn PU-ler eine männliche Unerschütterlichkeit in sich tragen, so stelle ich mir doch die Frage, wann man andere konfrontieren sollte und/oder sich ihren Zirkus zu Herzen nehmen sollte. In meiner WG wohnen 2 Mitstudenten, die sich neuerdings ziemlich von den Anderen abkapseln. 1x Er und eine Sie. Beide Anfang/Mitte 20. Ihn würde ich als klassischen Mitläufer klassifizieren, der seine Meinung an seine Umgebung anpasst. In seinem Kurs nicht sonderlich beliebt, weil er einfach keiner ist, mit dem man sich gerne mal einen hinter die Binde kippt. Zudem Selbstwertprobleme. Einer, der andere kritisiert und belächelt, der es aber nicht aushalten kann, wenn er mal kritisiert oder belächelt wird. Und eifersüchtig - er hetzt die Mitbewohnerin gegen alle auf, die im als potenzielle Konkurrenten um das Weibchen den Weg kreuzen könnten. Sie ist eigentlich ne Hübsche, aber ihr Charakter neuerdings lässt sie total hässlich wirken. Neuerdings kapseln sie sich dergestalt ab, dass sie einem kaum noch ein "Hi" rausbringen. Keine nach oben gezogenen Mundwinkel mehr wie damals, sondern total neutral und falsch. Wenn ich die beiden an der Hochschule sehe, grüßen sie noch, lachen aber kurze Zeit später, was mich verunsichert (Selbstwert stimmt noch nicht ganz bei mir). Letztens geht die Mitbewohnerin zu unserer anderen Mitbewohnerin (mit der ich gut befreundet bin und die loyal ist) und fragt scheinheilig, wer denn die Sushi-Packung mit Inhalt in den gelben Sack getan hat. Sie weiß genau, dass ich es war. Und da geht die Hetze weiter. Da frag ich mich - konfrontieren, und fragen was das soll? Aber auf der anderen Seite will ich diese "Ich bin der Größte und es ist mir scheissegal was ihr macht und von mir haltet"-Einstellung wahren. Ich hab das Glück, dass die anderen Mitbewohner mir sehr positiv gestimmt sind. Aber dennoch merke ich eine gewisse Anspannung und innere Ruhe, wenn ich an deren Zimmern vorbeilaufe. Es fühlt sich halt scheiße an, weil es 2 sind und 2 sind mehr als einer. Wenn nur einer solche Faxen schieben würde, würde ich mich fragen, ob mit ihm was nicht stimmt. Da es jetzt aber schon 2 sind, frage ich mich schon, ob ich es bin, mit dem was nicht stimmt. Was würdet ihr tun? Besten Dank und viele Grüße, Caesar
  9. Servus, bin über die Wochenenden meistens in Ulm und entsprechend werden die Samstagabende dann oft in den dortigen Clubs verbracht. Hätte Bock und würde mich euch anschließen! Gruß, Caesar
  10. Hi Leute, ohne es unnötig intellektuell zu machen, denn ich bin gerade noch etwas gerädert vom Volksfest gestern: wie werde ich ein cooler Typ? Warum frage ich das? Weil es in meinem Hochschul-Kurs zwei Jungs gibt mit gerade mal Anfang 20, die wahrscheinlich noch nie etwas von PU gehört haben, und dennoch in ihrer Entwicklung extrem weit sind, und mit ihren vielleicht 20 Lenzen schon mehr Erfahrungen mit heißen Mädels gemacht haben, als ich mir nur erträumen kann. Kann nur aufsehen zu denen. Spielen Handball, sind sehr intelligent und ohne, dass sie die Rolle der Alphas gefordert haben, sehen alle zu ihnen auf und die wirken wie die inoffiziellen Gruppenführer. Ist natürlich ein sehr subjektiver Eindruck - was aber mit aller Garantie gesagt werden kann: die sind beliebt. Und ganz ehrlich - ich heule diesem Ideal so ein bisschen hinterher: mit jungen Jahren direkt einen Sport anfangen und den jahrelang durchziehen, sodass der Sport schon Teil der Persönlichkeit werden und es schon zur Routine wird, dass man am Wochenende Spiele zu spielen hat. Thema Männerfreundschaften: Die haben halt durch ihren Mannschaftssport herausragende soziale Fähigkeiten erworben und ein Händchen in sozialen Situationen. Es ist aber irgendwie schwierig ihre Aufmerksamkeit zu erhalten - wenn du nur Belangloses laberst, hören sie dir gefühlt nicht lange zu, wohingegen wenn du ne coole/witzige Geschichte erzählst, du schon eher Gehör bei ihnen findest. Der Eine von denen schenkt mir leider nicht viel Beachtung. Vielleicht mag es euch verwundern, warum mir das so wichtig ist, aber das sind einfach coole Leute, und wie Enigma schon geschrieben hat, sind Gespräche mit Alphas eine lohende Angelegenheit. Vielleicht klingt das so, als würde ich meinen angeschlagenen Selbstwert dadurch aufbessern wollen, dass ich mit beliebten Leuten rumhänge (Nathaniel Branden - Säulen des Selbstwerts...). Aber tatsächlich macht es mir einfach nur Spaß mich mit denen zu unterhalten und mir ihre Geschichten anzuhören. Und am Ende des Tages will doch jeder Teil einer coolen Truppe sein :) Noch mal zu dem Kerl, der mich wenig beachtet: es kann sein ich frag ihn was, um Konversation aufzubauen, und er gibt nur kurze und knappe (ernste) Antworten und macht nicht den Eindruck sich unterhalten zu wollen. Wenn er dann aber den fremden Typen neben mir bemerkt, der sich sein Shirt mit Stuttgarter Hofbräu bekleckert, sagt er nur mit zwinkerndem Auge "für's Haarwachstum, oder?" und ist in bester Laune und versteht sich prima mit diesem Typen. Jetzt die zentralen Frage: wie kann ich zu diesem Kreis dazugehören? Wie kann ich es hinbekommen, dass ich schon standardmäßig zum Kreis dazugehören, mit denen die sich am Wochenende einen hinter die Binde kippen? Vielleicht schenkt er mir nicht viel Beachtung, weil ich oft zuweilen angespannt und verkrampft wirken kann. Also ganz flach formuliert: was kann man konkret tun, um ein geiler Typ zu werden, der zu den coolsten Jungs gehört. Ich seh nicht grad beschissen aus und kann mich artikulieren und Frauen unterhalten - aber wenn halt dein Social Proof nicht stimmt, ist alles nichts. Und wenn du langfristig bei der Blonden mit dem Wahnsinnskörperlanden willst, musst du eben dein ausgeprägtes Sozialleben haben. Bevor ich mich jetzt hier intellektuell im Kreis drehe, lass ich's jetzt mal dabei stehen. Danke für eure Ideen und Beiträge. Beste Grüße, Caesar
  11. Hallo Freunde, ich lerne jeden Tag dazu und heute möchte ich Euch eine Frage zum Thema Ansprechen stellen. Nein, es handelt sich nicht um Approach anxiety - meine Ansprechangst habe ich mehr oder weniger im Griff. Wobei das jetzt nichts über die Qualität der Ansprechversuche aussagen soll, aber auch daran arbeite ich. Mir geht es vielmehr um konkrete Ansprechversuche, oder um genauer zu sein: wann kann ich ein Mädel approachen, sodass es noch im Rahmen einer sozial akzeptierten Form ist. Gerade an der Uni spiegeln sich meine Blicke immer wieder mit 2 Mädels, die ich interessant finde. Wenn ich nicht bald was unternehme, ist das anfängliche vermeintliche Interesse wahrscheinlich erloschen. Die Mädels laufen meistens mit ihren Mädels rum und sind kaum alleine anzutreffen. Ich kann doch nicht einfach hingehen und "hey" sagen, oder? Was würden dann auch meine Kommilitonen denken - "ouuu, der Caesar traut sich Mädels anzusprechen" und so ein Gerede (wobei das zugegebenermaßen Hirnfick ist). Was ist hier die richtige mentale Einstellung? Was ist sozial akzeptiert? Vor allem weil ihre Freundinnen ja dabei sind und die vielen anderen Studenten drum rum - vielleicht ist es ihr ja unangenehm, vielleicht entwickelt sich peinliche Stille, wenn ich da einfach hingehe. Oder findet ihr, dass man mit dem Frame des Alpha auch da einfach hingehen kann? Wenn sie in der Bib sitzt, mich einfach dazusetzen und irgendwas sagen? Ich hab halt kein Facebook und kann sie nicht einfach anschreiben. Hab schon mitbekommen, dass sich bei manchen Leuten auch auf diese Weise was ergeben hat. Ich kann ja auch nicht n Zettel mit meiner Nummer an ihre Windschutzscheibe am Auto hängen - this might sound weird, aber will's mal erwähnt haben. MAAAAAN, das fühlt sich an als wären mir die Hände gebunden und dass jeden Tag Potenzial flöten geht. Ihr Pick-Up-Meister da draußen, wie seht ihr das Ganze? Best regards, Caesar
  12. Hei Gerry, Danke für deine Nachricht. Coole Nummer, das mit dem Motorrad! Inspiriert einen, selbst mehr zu tun. Bin auch in Vereinen unterwegs. Fühlt sich auf jeden Fall gut an, Teil eines großen Ganzen zu sein. Und coole Typen sind obendrein auch hier unterwegs. Jedoch muss ich meine Unsicherheiten ablegen, und ich sollte nicht immer den Eindruck haben, ich würde mich anderen aufdrängen, wenn ich den Kontakt vertiefen möchte. Haha, das trifft sich ja! Grüße, Caesar
  13. Hallo members! "Peace-Finger" Es ist ja hinreichend bekannt, wie wichtig Social Proof in der Verführung ist. Und wir wissen auch alle, dass sich der gerissenen Verführer mit Hilfe von DHV-Stories seinen sozialen Rang aufwerten kann. Ich bin jetzt schon etwas länger im Forum unterwegs und habe mein Theorie-Diplom schon zumindest im Ansatz hinter mir. Worüber ich aber immer wieder stolpere, ist die Fähigkeit, neue coole Leute kennenzulernen und einen vernünftigen sozialen Status zu haben. Geschichten erzählen kann jeder, aber wirklich über einen soliden sozialen Kreis zu verfügen und gut sozialisiert zu sein, ist was Anderes. Allein weil es sich besser anfühlt, als Stories zu erzählen (versteht mich nicht falsch - nicht, dass alle DHV-Stories erfunden sind!). Ich hab schon so meine Leute, mit denen ich was mache, bin aber grundsätzlich unzufrieden, weil gerade an der Hochschule mit Sicherheit noch viele coole Jungs unterwegs sind, mit denen man was starten könnte. Beim Schreiben reflektiert man automatisch, woran das liegen könnte. Tja, mir wurde mal gesagt, dass ich unnahbar wirke und manchmal einen verkrampften Eindruck mache. Aber hey, da bin ich dran und suche auch den sozialen Kontakt. Ich weiß halt nicht, ab wann man sich anderen aufdrängt und ab wann man sich anderen anschließen kann. Immer nur zu warten, ob einer fragt "komm doch mit" finde ich schwierig. In meinem Kurs hat's halt aus PU-Sicht echt coole Typen, die in der Pause zum Rauchen gehen. Ich rauche nicht, aber unter denen ist auch einer, der nicht raucht. Ich kann mich denen doch nicht einfach anschließen, oder? Ich möchte mich ja niemandem aufdrängen. Grundsätzlich arbeite ich am Inner Game und fühl mich auch gut. Hab Dinge, für die ich mich interessiere und arbeite an meiner Aufgeschlossenheit. Komischerweise komme ich mit älteren Generationen immer leichter ins Gespräch, wie mit Gleichaltrigen. In der Schule konnte ich irgendwie mit den Lehrern gut, aber die Schulzeit liegt schon zurück, und seit damals habe ich schon an meiner Persönlichkeit gearbeitet. Nicht, dass man mit Lehrern nicht gut auskommen kann, aber sich in deren Gegenwart wohler zu fühlen als... ach, ihr wisst schon. Wisst ihr, ich will halt einfach paar coole Typen als Kumpels, mit denen man sich samstagabends schön einen reinleeren kann und die einen auch fragen, ob man mitmöchte, irgendwo hinzugehen. Am Ende des Tages will doch jeder zu den "Coolen" gehören. Ich hab mal in der Schatztruhe geschaut, ob's was gezielt zu sozialen Situationen hat. Hab da jetzt nix gefunden. Kann mir da einer einen Beitrag empfehlen? Am Ende geht's im Leben nicht um Kohle oder Prestige, sondern um geile Momente. Das hab ich mit meinen 22 schon mal verstanden. Danke für jeden Beitrag! Euer Caesar
  14. Hallo Forianer! Das Thema, das mich gerade beschäftigt, vereint so ziemlich die zentralen Themen, die auch hier im Forum behandelt werden, in sich - Stichworte: Persönlichkeitsentwicklung, Inner Game, Alpha-Male etc. Es geht um eine konkrete Lebenssituation, über die ich viel denke, oder vielleicht auch grüble, aber zu der ich mir noch keine feste Meinung gebildet habe. Wahrscheinlich hilft's mir, den Gedankenkomplex mal in halbwegs gut klingende Formulierungen zu packen und mir Eure Meinung dazu anzuhören. Die Situation ist folgende: Vor ein paar Wochen war ich mit einem Mädchen, das ich kurz zuvor kennengelernt habe, das erste Mal Snowboarden (nur zur Info: ich habe nichts Größeres mit ihr vor). Als Anfänger hat's mich natürlich zig mal gelegt und habe einen Skifahrer über's Kreuz gelegt. Bei der dritten Abfahrt hat's halbwegs funktioniert und es hat auch ein wenig Spaß gemacht. Damals sind wir beide so verblieben, dass wir wieder gehen wollten. Ich dachte mir: ich will social circle, ich will sie als Freundin nicht verlieren, ich will ein cooler Typ sein. Weiterhin dachte ich mir: Ein interessanter Mann braucht Leidenschaften, muss Hobbies haben etc. (was ja grundsätzlich auch stimmt). Mir ist aufgefallen, dass viele coole Typen Wintersport machen und gerade Snowboard fahren. Jetzt wollten wir diesen Samstag wieder gehen, ich will aber eigentlich nicht. Zum Einen, weil ich's noch nicht richtig kann und zum Anderen, weil ich am Berg Bergsteigen und Wandern viel geiler find als Wintersport. Vielleicht sag ich das auch nur, weil ich nicht boarden kann. Jetzt der Knackpunkt: Ich hätte einerseits von Anfang an sagen können: ich kann's nicht und das Geilste ist es nicht und die Schwäche zugeben. Denn ich habe mal irgendwo gehört Frauen wollen Männer mit Ecken und Kanten. Oder aber ich stelle mich meinen Dämonen und gehe trotzdem hin. Auch um ihr gegenüber als Mann zu begegnen, der Mut hat, Neues auszuprobieren, der lernen will, der an seinen Freizeitaktivitäten arbeitet... Wisst Ihr was ich meine? Könnt Ihr den inneren Konflikt nachvollziehen? Ich kann mir über so ne unnötige Scheiße echt viele Gedanken machen ohne weiterzukommen. Und genau das ist ein Charakterzug, den ich gerne ablegen möchte. Vor allem wenn ich nicht gehe, würde es bestimmt am Selbstwert nagen... Bin gespannt was ihr schreibt. Danke! Viele Grüße, Euer Caesar
  15. Tag auch Members ✌️ in den vergangenen Wochen habe ich mich grob immer wieder mit den Themen Ziele, Wünsche, Visionen befasst. Dabei ist immer wieder von der Technik der Visualisierung die Rede. Ich meine selbst in der Vergangenheit schon von dieser Technik Gebrauch gemacht zu haben. Bei Visualisierungen geht es darum, sich das erreichte Ziel möglichst genau vorzustellen. Beispiel: jemand will bessere Noten schreiben (egal ob Schule, Uni,...). Dann stellt er sich vor, wie es ist, als Bester in der Klasse genannt zu werden. Oder er denkt an den Moment, wenn bei der Preisverleihung sein Name fällt und alle applaudieren. Man soll sich richtig in die Situation reinversetzen und das Gefühl spüren. Ich meine ich konnte das mal. Das Beispiel mit der Schule kommt auch nicht von irgendwo her... Aber mittlerweile bin ich so ein kritischer Typ geworden, dass ich zu mir sage: was will ich mir das vorstellen? Ich verarsche mich nur selber. Nachher kommt es gar nicht zu einer Preisverleihung. Nachher wird der Klassenbeste gar nicht vor den Anderen genannt etc. Ich habe ohnehin den Eindruck, den Zugang zu meinen Gefühlen in gewisser Weise verloren zu haben. Würde mich als ehemals sensibel und verträumt einschätzen. Das kann ich heute nicht mehr behaupten. Ich träume nicht wirklich. Ich bin da und versuche alles mit meinem Verstand zu greifen. Risiken abzuschätzen. Die Kontrolle zu bewahren. Was denkst Ihr, wen Ihr diese Zeilen lest? Wie kann man Zugang zu seinen Gefühlen herstellen? Wie kann ich visualieren und Visionen haben? Danke schon mal und bin gespannt auf Eure Antworten! Viele Grüße, Caesar