hanju

PickUp Cat
  • Inhalte

    393
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     595

Ansehen in der Community

327 Bereichernd

1 Abonnent

Über hanju

  • Rang
    Routiniert

Profilinformation

  • Geschlecht
    Weiblich
  • Aufenthaltsort
    Hessen

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

3.606 Profilansichten
  1. Vermutlich, weil du diese Information hier reingestreut, aber nicht näher erklärt hast. Und nur weil einige absolut fremden User aus dem Internet dir Kontra geben bzw. deine Schilderung komplett anders wahrnehmen und interpretieren, bist du, wenn das keine Ironie war, wirklich extrem streng zu dir: Logisch, dass man da mal nachfragt, wie du das meinst.
  2. Das irgendwann in irgendeiner Form etwas Gestalt annimmt, benannt werden kann (Definition), ist klar - hast du ja schließlich für deine eigene Beziehung genauso (du kannst es benennen) - und das geht meist von selbst, in dem man auf gleiche Nenner kommt, usw. Unnötig erschwerend ist es nur dann, wenn dies zu früh stattfindet, weil man aus Unsicherheit etwas nicht laufen lassen kann, eine Definition benötigt, um etwas jetzt nun festzulegen. Also spielen eher Motivationen eine Rolle. Orientieren/ Orientierung ist aber nichts falsches oder zu viel verlangtes, aber sicherlich auch keine Einbahnstraße, sondern ebenso von der TE nötig. Und ja, insofern richtig, sieht man sich mit einem heiß/kalt Spiel konfrontiert (also über einen sehr langen Zeitraum sich ständig wiederholende gegensätzliche Aussagen, die auch nicht zum Handeln passen) ist es mühsam und meist wenig zielführend (wenn auch ziemlich menschlich) die Beweggründe des anderen zu analysieren. Deshalb kann da richtigerweise nur der Rat lauten, erkenne was du willst und bleib bei dir. Stehe zu deinen Bedürfnissen, wie auch immer diese nun aussehen mögen. Es steht dem anderen frei, was er daraus macht oder nicht macht. Aber hoch/ tief, ein Hin und Her ist keine Orientierung, sondern allenfalls nur zermürbend.
  3. Ich habe jetzt die Zeitabstände usw. nicht so herauslesen können, aber ich gehe jetzt davon aus, dass das Date fix war und dies ohne Antwort ihrerseits verstrichen ist: Sofern nicht haste nicht gesehen passiert ist (was tatsächlich sein kann, aber leider der Wahrscheinlichkeit wegen...) ist das von ihr maximale Unhöflichkeit, mangelnde Manieren. Die Hemmschwelle ist entsprechend niedriger, weil erst ein Date, und deshalb verkraftet der Gegenüber das - was du selbstverständlich tust, 'come on' wie du selbst sagst, es war nur ein Date - trotzdem registrierst du das angemessen irritiert und richtig. Kein Mensch bricht sich einen Zacken aus der Krone, wenn er eine Absage erteilt. Man darf schließlich seine Meinung ändern. Ich habe noch vorhin mit jemanden u.a. über diese Thematik gesprochen und er sagte, dass viele (gar die meisten) Menschen den Weg des geringsten Widerstandes gehen. Er hat absolut recht. Man darf sich aber sicherlich fragen, wie es um die soziale Kompetenz des anderen bestellt ist, wenn diese fürs Texten, Telefonieren und Daten reicht, aber nicht für ein simples Nein. Oft wird das so erklärt (u.a. hier schon an anderer Stelle gelesen), dass einige schlechte Erfahrungen gemacht haben, weil der Gegenüber nach einer Absage die Frage nach dem Warum gestellt hat, manchmal gar nachbohrende Fragen folgten, und dies sollte vermieden werden. Wer ein eventuelles Warum nicht erträgt... nun ja, was soll man dazu sagen. Solche Maßnahmen allerdings, wie du sie nun erlebt hast, sind m.E. nachvollziehbar, wenn tatsächlich nachbohrende Fragen folgen und sich einfach keine Akzeptanz einstellt. Von Beginn an aber so zu argumentieren, dass man eben jene Maßnahmen ergreift, weil der andere sich so verhalten könnte, ist schlichtes Vorgreifen, nicht angemessen, und bewegt sich eigentlich in der Denk-Struktur auf dem gleichen Level, als würde man zu keinen Dates mehr gehen, weil man ja 'gehostet' werden könnte. Letztendlich sagt das alles mehr über Mr/Mrs Sound of Silence aus, als über den anderen, der berechtigterweise etwas irritiert aus der Wäsche guckt - aber das macht dem 'Ghost' ja nix, weil er/sie ja gefühlt nichts aktiv getan hat. Das alles als Möglichkeit neben den noch 1001 Gründen für mangelnde Manieren bzw. Nach mir die Sintflut Verhalten bzw. für manche 'is einfach so' und wieder andere sehen das vollkommen anders. M.E. darf man so ein Verhalten ganz berechtigterweise ziemlich schwach finden. Nichtsdestotrotz, gerade weil die Erzählung über dein Date sehr positiv wirkt, ist tatsächlich nicht ausgeschlossen, dass da eventuell noch mal etwas kommt. Sicherlich können auch völlig nachvollziehbare Gründe eine mögliche Erklärung liefern, diese aber sollten dann zumindest grob und plausibel geschildert werden. Ausnahmen bestätigen die Regel. Jetzt an dieser Stelle würde ich mich wohl auch nicht mehr melden. Und letztendlich, mache dir nichts draus. Deine Irritation und Verwunderung, vielleicht sogar ein wenig Ärger, ist absolut nachvollziehbar, aber ändern kann man daran nichts. Sicherlich aber versuchen damit gelassen umzugehen, gerade in so einem wirkich frühen Stadium, und ebenso sicher sein, dass viele ganz anders und nicht so unsicher handeln.
  4. Das fühlt sich selbstverständlich alles andere als gut an. Tut mir leid, dass du das so erlebt hast. Dein Leidensdruck war offenbar ziemlich groß, sonst hättest du das nicht so schnell durchgezogen, aber das zeigt eventuell auch, dass sich einiges aufgestaut hat. Ich hoffe jedenfalls, dass du auch tatsächlich hiervon überzeugt warst. Nimm dir aber jetzt wenigstens mal Zeit und lass das erst einmal sacken. Es ist absolut nicht verkehrt deinen eigenen Anteil (Abwertung deiner Bedürfnisse, das Verschieben deiner Grenzen usw.) zu prüfen, um auch ein mögliches Nachspiel angemessen bewerten zu können - aber das musst du nicht heute tun. Vielleicht schaffst du es dich irgendwie abzulenken. Kopf hoch.
  5. Es gibt definitiv Dynamiken, bei denen man einen eigenen Anteil haben kann, dass sein Gegenüber etwa eine negativere Einstellung kriegt usw. und Situationen ausreizt - eine Wechselwirkung, die aber den Gegenüber damit auch nicht aus der Verantwortung zieht oder von Schuld für Gemeinheiten befreit. Diese Beta Diskussion finde ich insofern nur ratsam, dass er sich um seinetwillen ändert, damit ihm nicht sowas noch einmal passiert, aber nicht, wenn es eventuell suggeriert, dass sie sich grundsätzlich anders verhalten würde, wenn er sich anders verhalten würde, denn das glaube ich definitiv nicht. Niemand verwandelt sich in ein egoistisches, empathieloses und taktloses Mönsterchen, weil er mal 2 Monate Oberwasser hat. Kann mir keiner erzählen. Da gab es schon vorher entsprechende Anlagen und Verhaltensweisen. Ich habe selten von so vielen Unverschämtheiten und Respektlosigkeiten am Stück gelesen. Zudem kommt sie mir gleichzetig ziemlich hohl vor (das ist jetzt aber auch nur so eine Ahnung). Was aber definitiv anders wäre, wenn er sich anders verhalten würde, (einen Blick für seine eigenen Grenzen finden, und diese auch wahrnehmen und vertreten, sowie seine eigenen Bedürfnisse nicht abwerten), würde er längst nichts mehr mit ihr zu tun haben, es vielleicht gar nicht so weit kommen lassen, eher für sich und seine Bedürfnisse einstehen und diese nicht auch nicht abwerten. Kann ich dir nur wünschen lieber TE, bleib bei dir und stark. So wie sich das hier darstellt, ist es ratsam das zu beenden.
  6. Dass ihr mir nichts dir nichts vereinbart habt euch einander alles zu erzählen, zeigt, wie unüberlegt und naiv ihr, bzw. du da rangegangen bist. Und wie sie das durchzieht... nein, nein,... das ist nicht "Vereinbarung einhalten"... sie hat m.E. einen an der Waffel. Und selbst wenn sie das heiß machen sollte, oder man da irgendwie in irgendeiner Form eine Spielart vermuten könnte, ist das hinfällig, weil nicht kommuniziert) Sicher gehören immer zwei dazu, einer der es macht und einer, der es mit sich machen lässt. Allerdings, ich glaube das habe ich sogar auch hier schon einmal auf Englisch gelesen, und weiß gar nicht mehr, von wem das Zitat ursprünglich ist und wie es lautet, aber sinngemäß: Bevor du dir selbst eine Depression / Schwäche oder einen geringen Selbstwert diagnostizierst / attestierst, prüfe zuerst, ob du dich nicht einfach tatsächlich mit Arschlöchern abgibst. Manchmal ist es wirklich ein Griff ins Klo. Ja. Deswegen bist du nicht verkehrt. Will sagen: Für jedes Fehlverhalten eines anderen ein Defizit bei sich zu suchen, ist per se Schwachsinn und kommt der Wahrheit etliche Male gar nicht nahe. Aber was du machen kannst ist dich zu lösen und handeln musst du spätestens jetzt (Schluss machen), und zukünftig dir einfach 1) viel mehr Zeit lassen 2) echt auf dich selbst hören und bei dir bleiben, deine Grenzen kennenlernen und wahren 3) deine Bedrüfnisse nicht so in Frage stellen, sodass du dir Defizite andichtest. Noch einmal mit ihr schlafen? Ich würde es an deiner Stelle lassen. Das unterstützt dich nicht in deinem Vorhaben und es unterstreicht auch nicht deine Entschlossenheit und Einsicht, eher im Gegenteil.
  7. Ist auch eher mein Tipp. Mal ungeachtet der gar nicht vorhandenen Kennlernphase und dem schnellen Sprung in etwas "gewollt verbindliches"... : Du hast dir etwas aufgebürdet, was du einfach gar nicht willst, und anstatt zu akzeptieren, dass es für dich einfach nicht klar geht, dichtest du dir selbst diverse Defizite (Eifersucht) an und versuchst deine Grenzen zu verschieben, und das machst du eventuell, weil du deine eigene Bedürfnisse massiv in Frage stellst. Verlustängste und/oder Angst vor Ablehnung sind sicherlich irgendwie vorhanden, aber ich bin mir nicht mal sicher, ob es 'das' Thema bei dir ist. Erlaube dir, etwas nicht gut zu finden und erlaube dir, dafür auch einzustehen und deine Grenzen zu ziehen. Dafür musst du deine Grenzen auch kennen (ist selten einfach). Dass das Verhalten deiner Freundin eine gewisse Verlustangst triggert finde ich nur natürlich. Sich hat sich nicht vertrauenswürdig verhalten, und das hast du gespürt, und jetzt hat sie mit ihrer Nachricht auch noch den Vogel abgeschossen - kein Feingefühl, keine Empathie. Du hast m.E. deine Gefühle und Unsicherheiten zunächst nur mit anderen Dingen in Verbindung gebracht - und da kommen wir wieder zu dem Punkt zurück, dass du dir etwa eine übersteigerte Eifersucht andichtest, und das resultiert daraus, dass du deinen eigenen Bedürfnissen... (vielleicht) nicht traust. Spätestens jetzt solltest du sehen, dass dein Gespür richtig war, und du es m.E. nur falsch interpretiert hast. Mehr bei dir bleiben.
  8. Ich habe den Eindruck, dass die Gewalt hier oft einfach nicht oder weniger ernst genommen wurde, weil sie von einer Frau ausgeübt wurde. Und das ist allerdings sehr merkwürdig. Und wie ich bereits ganz zu Beginn beschrieben hatte, kann man m.E. ein andere Beurteilung oder eine mildere Beurteilung nicht damit rechtfertigen, dass die potentiellen physischen Schäden / Verletzungen geringer wäre, als würde der Mann der Angreifer sein. Das macht die Botschaft, den erschreckenden Kontrollverlust und die mögl. Demütigung bzw. psychische Verletzungen damit nicht geringer. Ob man aber dem TE mangelnden Weitblick nun unterstellen kann, weil er das hätte erkennen können, dass sie dazu fähig ist? Sehr gewagt. Dafür haben wir alle zu wenig Infos. Vor allem aber, ist es bestimmt auch nicht leicht so etwas zu erkennen, wenn es nicht mehrere eindeutige Anzeichen gibt.
  9. Mir geht es doch nicht um Lebensstile. Mir geht es um den Umgang unter-/miteinander innerhalb einer zwischenmenschlicher Beziehung / eines zwischenmenschlichen Kontext, vollkommen unabhängig davon, wie du das kategorisierst. Und genau diesen habe ich kritsiert. Er hat nicht vernüftig gescreent? Er hat ganz bewusst in Kauf genommen, dass es bei der anderen Seite ganz anders aussieht, und m.E. suggeriert, dass es anders aussehen könnte, oder irgendwie dazwischen. Da spreche ich sie nicht von ihrer Verantwortung frei, sicher nicht. Du kannst so gut screenen wie du willst, du kannst aber nicht jede Eventualität beleuchten, du kannst nicht jede Eventualität offen und ehrlich kommunizieren, weil du dir in dem Moment gar nicht darüber bewusst bist, dass diese und jene Situation eintreffen könnte oder einfach nicht an eine Situation denkst, weil es für dich eh klar ist. Genauso wenig kannst du sagen wie du in allen Situationen reagieren würdest. Also screenst du vor allem nach Merkmalen und sagen wir "locker und offen" schließt ja "Empathie" nicht aus - und das hat nichts mit romantischen Gefühlen zu tun. Wenn für dich klar ist, was in einer FB (oder sonst was) akzeptabel ist und was nicht, heißt das nicht, dass das für jeden anderen gilt, so automatisch ohne Rücksprache (die, wie eben gesagt, gar nicht in jeder Form möglich ist). In die Zukunft gucken können wir nicht und eine FB Bibel gibt es auch nicht. Menschen sind einfach nicht gleich, und letztendlich machen wir unsere Regeln, welche aber abgestimmt werden müssen, wenn ein zweiter involviert ist. Man kann aber doch schon erwarten, dass man in gewissen Situationen, die nicht einfach einzuschätzen sind, mit etwas Empathie und Feingefühl rangeht und nicht jemanden vor den Kopf stößt, gar verletzt. Sich etwas da reinfühlt und überlegt, dass das eventuell dieses und jenes Handeln die Situation prekär macht. Wenn man mit jemanden mehr oder weniger regelmäßig zu tun hat und auch noch Sex miteinander hat, legt man doch kein nach mir die Sintflut Verhalten an den Tag oder sagt "huch, das stört meinen Gegenüber, boah da habe ich aber schlecht gescreent?" Gerade zwischenmenschliche Kontexte kann man doch nicht einfach so berechnen. Klingt das wirklich für dich zu weit hergeholt? Das ist eine Situation, die prekär ist. Es geht nicht darum, dass der TE nicht nebenher andere Frauen daten darf/soll, sondern wie er damit umgeht, wie er das transportiert. Und da hat er versagt. Zudem wusste er, dass seine Dame das nicht gut wegsteckt. Und auch, wie erwähnt, es genauso in ihrer Verantwortung lag, sich dann von so einer Verbindung zu lösen, kann man sich doch aber wirklich überlegen, ob es so angebracht ist, das jemanden unter die Nase zu reiben, wenn derjenige offensichtlich wesentlich mehr empfindet. Das ist Punkt 1. Punkt 2 wäre, dass mir das Verhalten prinzipiell nicht behagt, stimmt. Aber nicht, weil ich lockere Geschichten verteufele, sondern weil ich es generell ziemlich merkwürdig finde, dass man mit jemanden im Bett liegt, mit dem man vermutlich gerade noch Sex hatte, und dann werden erst einmal andere angetippert. Wenn das nicht irgendwie vorher in irgendeiner Form transportiert wurde und akzeptiert wurde, dann ist das m.E. keine normale alltägliche Situation. Das hat nichts mit 10h so zu tun, zu tun oder zu leugnen, dass man niemanden anderen hat (das ist ja meistens eh bekannt), sondern das ist vielmehr Ausreizen. Es geht um diese spezielle Situation. Ist das bei dir so, kannst du das so, würdest du das so machen, würde es dich umgekehrt nicht stören? Gut okay. Wir sind eben alle verschieden. Da ich vom TE die Vorgeschichte und die Art mitbekommen habe, habe ich das sicherlich auch in meiner "wie hätte ich an ihrer Stelle reagiert" Reaktion eingebaut. Ich bin aber sicher, das ich ohne dieses Wissen ebenso mit Zurechtweisung reagiert hätte, und defintiv gesagt hätte, dass es für mich keine Art ist und ich das als wenig respektvoll erachte. Gleich "und tschüß"..? Hängt sicherlich auch dann von der Reaktion des Gegenübers zusammen und ob man dann auf einen Nenner kommt. Ich bezweifel es aber tatsächlich etwas.
  10. Lowsubmarino hat schon recht. Da fehlt es an Taktgefühl, Empathie und irgendwie allem, wenn man so eine Aktion bringt. Wie ich bereits sagte, ich hätte mich dementsprechend an ihrer Stelle ebenso ziemlich verarscht, für dumm verkauft und respektlos behandelt gefühlt. Und ich auch vermutlich mit Drama und Zurechtweisung reagiert. Verbal. Und Tschüß. Die Gewalt kann aber ebenso keine Reaktion sein, die hier mal eben, so scheint es, etwas bagatellisiert wird. Insbesondere der Kontrollverlust ist erschreckend.
  11. Ja, seelische, psychische Verletzungen wiegen viel schwerer. Dabei sollte man aber auch nicht vergessen, dass physische Verletzungen (wenn dir Gewalt angetan wird) sehr oft ebenso seelische Verletzungen bewirken. Es ist auch schwierig das miteinander zu vergleichen und auch vollkommen losgelöst voneinander zu betrachten. Was mich erschreckt ist der absolute Kontrollverlust. Und das kann man nicht einfach so abtun, oder abgrenzen. Natürlich war sein Verhalten einfach für'n Arsch. Ich hätte mich an Stelle der Frau absolut unrespektiert und für blöd verkauft gefühlt. Ich hätte bestimmt ordentliches Drama angezettelt und ja, vermutlich ihn zu Rede gestellt, rumdiskutiert, rumgeschrien und/oder ich wäre einfach abgerauscht - nach mir die Sintflut. Mit dem TE würde ich ebenso wenig gerne etwas zu haben. Ist das Drama aber Gewalt - und da bleibt es nicht bei einer Schelle (was schlimm genug sein kann, und nur in Filmen eigentlich noch gerade so salonfähig ist), sondern mündet noch in Schläge und Tritte (also es geht immer weiter), ist das für mich eben weit mehr als, in ihrem Alter kann das passieren, überdrehen, ...ja kann man irgendwie verstehen.., sondern eine absolute Steigerung der Eskalation. Es bedeutet für mich absoluten Kontrollverlust (und mit dem würde ich ab sofort immer rechnen). Der kommt nicht von irgendwo her. Das sollte man echt nicht schön reden. Mir tut es leid, dass die Dame so eine Demütigung erfahren musste. Und ja, es tut mir auch leid, dass der TE sich mit dieser Gewalt konfrontiert sah. Er hat es m.E. sehr verdient eine Abreibung zu kriegen im Sinne von, dass ihm vor Augen geführt wird, dass er sich wie ein Arsch verhält und dass er verstehen muss, dass er mit diesen Verhaltensweisen Menschen vor den Kopf stößt und verletzt. Eigentlich etwas, was klar ist, und er selbst vermutlich eh weiß. Aber nicht auf diesem Wege. Ich glaube allerdings auch, dass ich einfach kaum einen Unterschied mache, ob die Gewalt von einer Frau oder einem Mann ausgeht. Wohlwissend, dass ein Mann aufgrund größerer Körperkraft mehr Schaden anrichten kann, ja, rein physisch, aber das hat wenig mit den seelischen Verletzungen, der Botschaft und dem Kontrollverlust zu tun.
  12. Randbemerkung: Wenn du mit jemanden im Bett liegst und dich mit anderen potentiellen Äffären, Partnern, oder wie auch immer beschäftigst, wirst du im Regelfall auf Unmut stoßen. Das ist aber hier nicht das Problem [Edit: in letzter Konsequenz, denn verletzt und vor den Kopf gestoßen hast du sie sehr (das habe ich etwas zu neutral mit "Unmut" formuliert), d.h. m.E. völlig berechtig ihrerseits dir einen Vogel zu zeigen und sich dieser Situation zu entziehen - bis dahin - nachvollziehbar. Das musst du dir für dich anschauen und solltest deinen Anteil daran sehen. Doch wie und in welcher Form sie reagiert hat, ist nicht mehr nachvollziehbar]: Ihre Reaktion war vollkommen überzogen und m.E. auch nicht entschuldbar, vollkommen egal, ob sie "erst" 20 ist (soll das ein Scherz sein?) und "überfordert" war. Überforderte Menschen schreien vielleicht rum, machen Drama, weinen und hauen ab, aber handgreiflich / gewalttätig zu werden: ist keine Reaktion, die man sich irgendwie zurecht erklären und entschuldigen muss. Bei keinem Kontakt sollte es bleiben. Ich würde mit niemanden, der so drauf ist und vollkommen ungebremst, ungefiltert, aus der Haut fährt, reagiert und auch noch mir Gewalt antut, etwas zu tun haben wollen. Welche weiteren Schritte du nun jetzt unternimmst ist dir überlassen. Sicherlich kannst du da deine Motivationen hinterfragen, wie von den anderen hier angedeutet. Aber ich war auch noch nie in so einer Situation. Ich kann mir vorstellen, dass dir einiges durch den Kopf geht. Es tut mir auch leid, dass dir das passiert ist. Überdenke aber auch dringend dein eigenes Verhalten! Was auch immer du noch tust, ich rate dir auf jeden Fall: halte dich fern von dieser Person. Totaler Kontaktabbruch.
  13. In manchen Fällen sicherlich. Bei euch nicht, weil gar kein richtiges Blatt da ist. Ich bin ja selten geneigt Tröllchen zu vermuten, weil es ja so ziemlich alles auf der Welt gibt... aber hier sehe ich kein Vorwärtskommen, vor allem aber wenig Reflektieren deinerseits. Ich bin hier auch erst einmal raus. Du hast schon viele gute und zielführende Beiträge hier erhalten, die alle deine Fragen abdecken sollten. Lies dir alles noch mal durch und begreife das auch, und vor allem, bleib einfach mal bei dir. Hake diese Geschichte ab, wenn du sie nicht so betrachten kannst, wie sie ist.
  14. Nee, das denke ich beispielsweise die ganze Zeit von dir. Dein Fokus liegt nur darauf, wieso, weshalb, warum sie so handelt wie sie handelt. Und ja, richtig, wir wollen das Handeln und die Beweggründe anderer Menschen verstehen, umso mehr, wenn wir uns ihnen verbunden fühlen, und wir eine gemeinsame Basis / Geschichte haben. Das ist bei euch nicht der Fall. Du machst doch genau dasselbe?! Und? Ja, total entspannt.
  15. Keiner von uns wird hier beantworten können, ob sie lügt, einen Ego Push braucht, ihr langweilig ist, dich verarscht oder sonst was, oder was überhaupt generell ihre Intentionen sind. Ich bin ebenso der Meinung, wer wirklich will, der findet einen Weg und Zeit. Aber "so richtig wollen" setzt eine Basis voraus. Und i.d.R. ist so eine Basis wie ihr sie habt, einfach zu dürftig für solche große Schritte: Ihr habt euch im Urlaub kennengelernt und habt dort ein wenig geflirtet und geknutscht und das wars. Paar Monate später habt ihr euch noch einmal in Deutschland für einen Tag gesehen. Sie lebt nicht 500 km weg, auch nicht an Deutschland angrenzend, sondern in Venezuela. Die dort vorherrschende wirtschaftliche Lage, die wirklich furchtbar ist, hin oder her, Heimatsgefühl macht nicht nur die wirtschaftliche Lage und eigentlich gehts ihr ja auch recht gut, wie du sagst. Was sie sich eventuell irgendwann mal irgendwie vorstellen kann (Umzug, Europa, gar Deutschland) hängt von so vielen Dingen ab, in erster Linie von ihr, und da spielen "Männer", zumindest vernünftig betrachtet (selbstverständlich auch im umgekehrten Fall), wohl eher die kleinste Rolle, vor allem, wenn keine ausgereifte Basis vorhanden ist. Wie hier schon gesagt wurde: Es wäre ein vollkommen anderer Fall, wenn ihr viel Zeit miteinander an einem leicht erreichbaren Ort verbracht hättet und auch schon eine Beziehung gehabt hättet bzw. über die Kennlernphase hinaus oder zumindest darin sehr sehr fortgeschritten gewesen wärt, oder gleichzeitig auch andere Motivationen stark genug sind. Das ist aber alles nicht der Fall. Also, bleiben wir bei dir: Du konzentrierst dich auf etwas und erzählst etwas über eine mögliche Beziehung, [Da kannst du noch so oft betonen wie viele Alternativen du hast oder sonst was. Anhand deiner immer wieder gestellten Fragen, die jeden einzelnen Schritt betreffen und dich ins Über-Analysieren abdriften lassen, ist man geneigt zu vermuten, dass du auf dem besten Wege bist dich zu blockieren], was einfach zu weit weg ist, zu sehr in den Sternen liegt, zu sehr an den Haaren herbeigezogen ist - einfach keine Basis hat, dass man einfach will und deutlich und entschlossen einen Weg findet. Und dabei ist es völlig unerheblich, ob sie auf irgendein Foto oder sonst was angepisst reagiert. Das, und das kann man als vielleicht tatsächlich interpretieren, hat in Anbetracht eurer Basis einfach nur etwas mit ihrem Ego zu tun, und nicht mit dir.