hanju

Member
  • Inhalte

    603
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     1.808

Ansehen in der Community

587 Sehr gut

2 Abonnenten

Über hanju

  • Rang
    Ratgeber

Profilinformation

  • Geschlecht
    Weiblich
  • Aufenthaltsort
    Hessen

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

8.590 Profilansichten
  1. Interessante Formulierung. Ist falsch. Wenn du das Wort korrigierst, ist es trotzdem falsch.
  2. Die Dame hat einfach Facebook-„Freunde“ gesammelt. Dämliches Hobby.
  3. hanju

    Heulthread

    Weißer Spargel ist das einzig Wahre und Gute auf dieser Welt, schwimmend in Sauce Hollandaise, mit gekochten Kartoffeln und Schinken. Es ist so, wird immer so sein. Amen.
  4. "Echt" ist möglicherweise nicht das passende Wort. Zwischenmenschliche Beziehungen sind eben vielfältig und entsprechend werden sie ebenso vielfältig wahrgenommen. Ich glaube, da geht es weniger darum, was einem gesellschaftlich eingetrichtert wurde, oder um die Frage, was besser oder schlechter sei, sondern meist wohl einfach um ureigene Bedürfnisse / Empfindungen. Ich kann mit der obigen Beschreibung auch eher weniger etwas anfangen, weil ich einfach die Art der Liebe / Zuneigung / Gefühle wohl eher unterscheide / empfinde, sie einfach anders wahrnehme - romantische Liebe, freundschaftliche/familiäre Liebe usw. Ich glaube es ist vollkommen in Ordnung, wenn man sich nach einem Partner sehnt / sich eine Beziehung wünscht. Daran ist nichts defizitäres. Besorgniserregend wäre es, wenn nichts anderes übrig bliebe, und der Wunsch nach der Beziehung, bzw. schlussendlich der potentielle Partner anschließend nur andere Probleme / Schmerzen / Empfindungen überlagern, etwaige "Seelenlöcher" stopfen soll, und man nur um der Beziehung willen eben jene einginge, anstatt der Mensch/Partner im Vordergrund stünde.
  5. @badjules man muss diesen Thread in Kontext zu deinen anderen Threads setzen. Ich weiß nicht, was ihr da treibt, aber bereichernd, gesund, harmonisch ist etwas anderes. Eure Beziehung ist ein Kampf, ihr kämpft gegeneinander und verletzt einander - regelmäßig - überschreitet Grenzen, viel spielt sich auch auf der Ebene von „Heimzahlen“ (Motivation Rache) ab; sein Gegenüber und vor allem sich selbst nicht achtet - beiderseits. Das ist das Ticket zum ewigen unglücklich sein und ich denke, wenn das so weiter geht, kann ernsthafter Schaden entstehen. Löse dich aus dieser Beziehung, denke über deine eigenen Anteile nach (aktiv Grenzüberschreitungen begehen und ebenso aktiv zulassen, das die eigenen Grenzen verletzt werden), übe dich in Reflexion, heile und verschaffe Dir Abstand. Da ist nichts an der Beziehung zu richten/kitten/hinbiegen.
  6. @pewpew2 Was ich unter gezielter negative Stimmungsmache verstehe ist folgendes: (1) Vor dem Hintergrund, dass du hierfür nur das Alter und die Beziehungsart herangezogen hast, sind das irgendwelche Annahmen von dir, die an den Haaren herbeigezogen sind. "Ich weiß wovon ich rede" kann bedeuten, dass es dir vielleicht so und so mal passiert ist, aber wie du das mit den spärlichen Erzählungen des TEs dann in Verbindung bringst, vor dem Hintergrund, dass die beiden gerade paar Wochen "zusammen" sind, irgendwas von Familie spielen, Drecksarbeit fantasierst (hellsichtig), ist wohl kaum gezielt und hilfreich. Du stellst es als quasi Fakt dar. Siehe oben. (2) Ist deine Antwort darauf, dass die Dame sich weiterhin mit den beiden Männern treffen möchte (und wir btw. den Rahmen immer noch nicht kennen). Das kann man gut, neutral oder schlecht finden, klar, jedoch machst du daraus a) sie bescheißt dich b) sie will dich betaisieren und zum Provider machen (wie im obigen Zitat auch), und mit ihrer Heulerrei testet sie dich aus, wie schnell sie dich im Sack hat. [Naja,was ihr Heulen usw. angeht ist es m.E. tatsächlich eine massive Schwäche, dass sie nicht deutlich Position beziehen kann.] (3) Rein sachlich betrachtet kann uns jeder Mensch zu jedem Zeitpunkt enttäuschen, hintergehen oder sonst was. Wenn man für jemanden wohl die Hand ins Feuer legen kann, dann wohl am ehesten für sich selbst und die Familie. Und selbst da kann man überrascht werden. Du bleibst aber nicht beim Fall, sondern baust hier das 'unter keinen Umständen zu trauen' Konstrukt auf, und ja, das finde ich negativ und nicht zielführend. Ich sage nicht, dass man sich naiv und blauäugig in Menschen / Beziehungen stürzen soll, aber diese negative Grundeinstellung, und die zeichnest du hier deutlich, stelle ich mir 250 mal anstregender vor, vor allem sorgt diese wohl langfristig dafür, dass man niemanden mehr vertraut. Das ist nicht neutral, das ist nicht helfen, das ist einfach nur eine grundsätzlich negative Einstellung vermitteln. Aufgrund deiner Vehemenz und deiner hohen Emotionalität klingst du für mich eben frustriert (erschien mir das Wahrscheinlichste, kann mich irren), und deswegen hatte ich auch den Eindruck bekommen, dass du dich per Rundumschlag auskotzen willst. Und hinsichtlich deiner Sprache und deiner gewählten Worte, die eindeutig negativ gefärbt sind, im Kontext wirken und eben deine Botschaft entsprechend abrunden, finde ich es recht albern, dass du diese so abtust, als könnte man sie anders interpretieren. Dann bleibe doch bitte selbst beim Inhalt / Kontext. Der Verzicht auf negative oder diffamierende Sprache hat auch nichts mit Schönfärberei zu tun. Richtig albern finde ich es, dass du ganz sicher weißt, wie deine Beiträge wirken (können) und du dich hinterher hinstellst und mit den Schultern zuckst; du also im großen Stil austeilst, aber das Kontra nicht "verstehst". Ich hatte also danach gefragt, wie du deine Punkte stützt, wie du darauf kommst. Insgesamt also reden wir nur von "deinen potentiellen Wahrheiten" - und hier scherst du meiner Meinung nach einfach immer schön über einen Kamm - denen ich nicht zustimme, und wenn überhaupt nur Teilaspekte darin sehe, die manchmal bei Menschen zutreffen können. Wir beide kommen sowieso auf keinen Nenner.
  7. Ich habe entsprechend auch kommentiert, dass sie scheinbar offenbar selbst über eigenen Grenzen hinaus geht / diese nicht achtt (ggf. vielleicht auch gar keine gezogen hat). Natürlich ist sie ebenso an dieser Dynamik beteiligt. Ich kann nicht beurteilen wie sie sie genau sieht, deswegen nehme ich einfach an, dass es Freunde sind, weil sie sie eben Freunde nennt. Ich würde davon ausgehen, dass ihre Einschätzung da ausschlagebend ist. Ich würde beurteilen, was mir dazu gesagt wird, und wie derjenige eben damit umgeht; wie das gelebt wird. Über was reden wir hier, Kaffee trinken oder ganz andere Sachen (Stichwort Grenzen) Steht und fällt auch sicherlich mit der Typ Person mit der man spricht. Und selbst ich kann nicht 100% garantieren, dass ich damit keinerlei Probleme hätte. Mir würde jedoch nicht einfallen so etwas zu fordern, wie du es tust. Eben, wenn es um persönliche Regeln geht, wie du sagst "bestimmte Dinge die man in einer Beziehung macht", also Handlungsweisen usw. die man eben innerhalb einer romantischen Beziehung lebt, und nicht unter Freunden, und sich so die romantische Beziehung klar von der freundschaftlichen unterscheidet, da bin ich bei dir. Habe ich im ersten Beitrag ausgeführt und auch Beispiele genannt. Ich beziehe das u.a. sehr stark auf die Art des Miteinanders. Alles andere was du schilderst könnte man auch davon abgrenzen. Ich sage ja nicht, dass das leicht ist. Nur deinem Vorhaben gebe ich keine Chance. Angenommen du drückst das durch, dann wird das mit großer Wahrscheinlichkeit zurückkommen, das ist keine Basis. Wie gesagt, dann lass es und suche dir eine Frau, die nicht mit Menschen befreundet ist, mit denen sie mal was hatte. Die gibt es ebenso genügend. Ob es nämlich noch sinnvoll ist diese F+ fortzuführen, wage ich zu bezweifeln. Die Motivation stimmt ja nicht und zufrieden bist du ja auch nicht wirklich.
  8. Wenn sie dem nachgehen wollte, könnte sie das ebenso bei Männern die ihr gänzlich unbekannt sind oder die unter platonischer Freundschaft laufen. Du müsstest dir ja dann ständig Sorgen machen. Gar nicht. Und wenn sie nicht ganz doof ist, wird sie sich selbst die Frage stellen, was du dann als nächstes forderst, wenn dir wieder etwas nicht passt. Wenn das ihre Freunde sind, sind es ihre Freunde. Willst du überhaupt jemanden in deinem Leben, der auf dein Kommando und deine Ansage hin andere Menschen aus dem eignen Leben verbannt? Ich frage das, weil ich mich frage, wohin das alles führen soll und was für eine Art Beziehung du anstrebst? Und verstehe mich nicht falsch: Ich sehe schon, dass so eine Situation Unsicherheiten generieren kann, man sich u.U. damit erst mal nicht wohlfühlt, das nicht gut einschätzen kann, ja! Und bin schwer dafür, dass man (jdf. ich grundsätzlich), aber spätestens wenn Exklusivität vereinbart ist, und man sich als Paar (in spe) sieht, zb. nicht mit div. männlichen Freunden zusammen im Bett schläft, oder mit denen in trauter Zweisamkeit in den Urlaub fährt (und den Partner vor vollendete Tatsachen stellt), rumkuschelt usw. [wurde hier beispielhaft in div. Themen im Forum schon kontrovers diskutiert], also deutliche Grenzen existieren und gelebt werden, und vor allem nicht so getan wird, als könnten durch potentielle Grenzüberschreitungen nicht mindestens prekäre Situationen auftreten (alles ebenso für vice versa für Männer) - aber geht es hier um so eine Sachlage, um solche Grenzen, die einfach überschritten wurden/werden? Du hast jedenfalls nichts dergleichen beschrieben. Und ebenso auch nicht über die Art oder sonst was. Dieses Konstrukt dass hier aufgebaut werden soll, ist m.E.n. zum Scheitern verurteilt. Zwänge, Verbote führen nicht zu einer stabilen und entspannten Beziehung, und schon gar nicht zu Loyalität. Video-Beweise schicken usw. , Kontrollanrufe, Bestrafungen, wenn der andere nicht so funktioniert, wie man es will - wenn sie ihre beiden Freunde verbannen sollte, ist dadurch nichts gewonnen. Und ich finde schon jetzt bewegt sie sich schon weit außerhalb ihrer Grenzen. Vielleicht ist es auch exakt das, was euch einander anzieht. Ich glaube wirklich, dass das wie ein Bumerang zurückkommen wird, auf die eine oder andere Weise. Verbote, Restriktionen usw. vergiften eine zwischenmenschliche Beziehung. Und nein, du musst das nicht akzeptieren und du musst das auch nicht "mitmachen", dir steht es frei Konsequenzen zu ziehen. Ziehe deine Konsequenzen, wenn du glaubst, dass du nicht unter diesen Umständen mit ihr zusammen sein kannst. Ich hoffe schon, dass du auch mal nüchtern über das alles nachdenkst und versuchst mal eine andere Perspektive einzunehmen. @pewpew2 Es braucht keine 5 Einhörner um zu sagen, dass das was du beschreibst auf Menschen generell zutreffen kann und geschlechtsunabhängig ist. Es gibt immer "solche" unter den Menschen, die nicht loyal sind, wie gedruckt lügen oder einfach Arschlöcher sind. Man mag darüber diskutieren können, ob manchmal Motive, Strategien und Vorgehensweisen sich unterscheiden, ja, jedoch kann man simpel festhalten, dass es nichts spezifisches ist. Deine Beiträge klingen bisher einfach nur frustriert. Du wirst sicherlich dafür deine Gründen haben, jedoch frage ich mich, ob du dem TE helfen willst, oder dich eher lieber auskotzen möchtest. Sachlich diskutieren ist schwierig, weil du eine absolute Anti-Einstellung hier demonstrierst,und zudem dein erster Beitrag, neben den ekelhaften Äußerungen, einfach an den Haaren herbeigezogen war - oder du bist hellsichtig. Einfach nur Stimmungsmacherei (und bitte, das hat nichts mit [falsch verstandener] political correctness zu tun). Wie soll man da offen diskutieren, wenn so viel Negativität und m.E. fast schon Hass transportiert wird? Deine Input wäre vermutlich viel interessanter, wenn du das auch einfach mal stützen könntest, und nicht nur allgemeine Phrasen propagierst. Und wie soll das dem TE helfen, außer dass man ihn noch mehr runterzieht, indem man so negative pauschale Kernaussagen trifft. Es gibt ganz viel zwischen Rosa-Wölkchen Paradies und dem Höllenfeuer.
  9. hanju

    Jubelthread

    ... nicht nur das, es ist noch viel schlimmer!
  10. hanju

    Jubelthread

    Das ist nicht Spinnie....
  11. Ach erzähle doch keinen Unsinn. Du wolltest nichts zur (neutralen) Diskussion stellen, sonst hättest du nicht solchen (angeblichen) Insider Müll von dir gegeben. Scheinst ein Händchen für so etwas zu haben. Gar nicht so lange her, dass deine insistierende negative Art hier im Forum mit einem fetten Bumerang zurück kam. Du willst doch auch nicht „helfen“, sondern Zwietracht sähen. Übergriffig - passt auch zu deiner Handy-Schnüffelei. Wenigstens weiß jetzt dein Kumpel Bescheid, wie du mit seiner Privatsphäre umgehst. Und letzteres, die Erkenntnis, ist das einzig positive was bei dieser unterm Deckmantel der Unschuld und neutralen Aufklärung geführten Hetzjagd herauskommt.
  12. Das hast du in deinem ersten Beitrag nicht so geschrieben. So gesehen könnte man natürlich sagen, dass sie ja wusste worauf sie sich einlässt und irgendwo selbst Schuld ist [ich finde es aber auch fragwürdig ihrerseits, wie man sich überhaupt mit so einer fragwürdigen Bedingung anfreunden kann]. Klar, auf Ultimaten reagiert niemand gut und sie sind i.d.R. auch meist recht unfair. Ich verstehe, dass das dich nervt und unter Druck setzt. Jedoch ist dein Verhalten und deine Geheimniskrämerei einfach fragwürdig, ich würde sagen, es wirkt unseriös und wenig vertrauenswürdig. Und gerade bei "Vertrauen" bin ich zwar schon überzeugt, dass man ebenso einen Vorschuss leisten sollte, jedoch auch gleichermaßen das Handeln vom Gegenüber betrachtet. In dieser Hinsicht verhältst du dich einfach nicht vertrauenswürdig, wieso sollte man dann also das 100% gelassen betrachten, vor allem, wenn das, was immer es ist, ebenso in den eigenen 4 Wänden passiert. Du erzählst ja auch nicht wirklich, warum du es nicht sagen willst, etwa, weil es sich im Aufbau befindet, oder ein besonderes Projekt ist, was du zum Abschluss bringen willst oder nennst einen Zeitrahmen. Wie gesagt, das Ultimatum war Mist, jedoch, so vermute ich es jedenfalls, auch einfach ein Ausdruck von einem Ohnmachtsgefühl, und das verstehe ich. Schätze auch, dass sie nicht damit gerechnet hat, dass du daraus ewig ein Geheimnis machen wirst. Ihr seid seit 4 Monaten zusammen und kanntet euch davor 2 Jahre. Du kannst ja weiterhin deinen Stiefel durchziehen und eventuell musst dann mit Konsequenzen rechnen, aber kannst du dich wirklich nicht einen Ticken in die andere Betrachtungsweise hineinversetzen? Du verlangst viel.
  13. Es wäre allerdings sinnvoll, wenn du dir selbst mal konkrete Fragen stellen würdest. Denn die Frage, was du denn eigentlich willst, ist eben ausschlaggebend. Willst du alles so fortführen und suchst nur nach einer Möglichkeit es weniger kompliziert, dafür aber leichter im klassischen Sinne der heißen Affäre mit Bonus-Charakter zum (eventuell?) eingefahrenen Ehe-Leben zu führen oder willst du deine Ehe beenden oder willst du beide(s) irgendwie miteinander vereinbaren oder oder?Ich schätze schon, dass du eigentlich auch die Antworten kennst. Erkenne was du willst, u.U. auch, erkenne was Dir fehlt, und wieso es überhaupt dazu kam und dann kann man dir ggf. Feedback geben, wenn man mag. So pauschal als Feedback: klar, bezogen auf deine Beschreibung (du klammerst ja deine Frau/euer Eheleben vollkommen aus - deswegen kann ich dazu auch nichts sagen), ist das, was du machst moralisch gesehen unterste Schublade und ein richtiges Doppelleben zu führen entzieht sich fast meiner Vorstellungskraft. Die Energie, die aufgewendet werden muss um so ein Lügengerüst aufrechtzuerhalten, muss immens sein, und, so mein erster Eindruck ohne Einbeziehung näherer Informationen, die Verschlagenheit ebenso. Das hilft dir jetzt aber auch nicht weiter, oder? Dir geht es ja offenkundig nicht gut mit der Situation und du machst dir Sorgen. Sei ehrlich zu dir selbst, schau dir mal deine Gefühlswelt an, die scheint ja aufgewühlt, prüfe dich, reflektiere und bewerte mal deine Situation und dein Privatleben (und nicht immer nur ihre/s -?-), finde heraus was du willst. Stell dich nicht so unwissend dar. Ansonsten kann man über gar nichts reden.
  14. Haben sich die Ladys hier impfen lassen?
  15. Du verhältst dich wirklich sehr egoistisch. Du, du, du, deine Bedürfnisse, deine Regeln - du willst keine Beziehung, nur ein bisschen emotionaleren Kontakt...aha, und er darf sich natürlich nicht anders orientieren, andere Frauen treffen, vielleicht sogar eine Beziehung eingehen, weil... dafür bist du dir zu schade. Du, als eine Person, die gebunden ist, dies auch bleiben möchte, und angeblich auch keine Beziehung mit ihm will, und vor dem Hintergrund, dass ihr eine Affäre habt - wie bitte? Du misst hier derartig mit zweierlei Maß, dass einem ja schlecht werden kann. Und, dass es ihm mal nicht gut geht, darf er dir auch nicht erzählen, weil unattraktiv, oder er darf es auch nur, wenn er vorher deine Regeln erfüllt hat = nach deiner Pfeife tanzt, oder dir versichert, dass deine Haare gut riechen. Das ist alles so scheinheilig. Du gönnst diesem Mann ja wirklich gar nichts. Ich frage mich wirklich, ob du ihn magst oder ihn nur als Mittel zum Zweck siehst. Ich will deine Ehe gar nicht beurteilen, deine Beweggründe bei deinem Mann zu bleiben, alles dein Ding, aber ich sage es erneut: Dieser Mann tut wirklich gut daran, dass er sich nicht auf dich, vor allem in dieser Form wie du es dir wünschst, einlässt. Was hätte er davon außer Regeln und Restriktionen und Ego-Ping-Pong? Du bist gerade sauer, verletzt und explodierst vor Eifersucht, weil er dich emotional nicht spiegelt. Das ist etwas, was ich sogar von einem reinen emotionalen Standpunkt teilweise verstehen kann - du fühlst dich gekorbt, abgelehnt. Ja, das ist nicht schön, und das geht ans Ego. Deine Gemeinheiten, diese scheinheiligen Forderungen und deine Missgunst solltest du dir aber wirklich sparen - unempathisch hoch 10. Keine Ahnung woher das kommt. Nee, nee - du willst ihn gefügig machen. Er soll der Spielball sein. Genauso wie du in 2 Beiträgen davor etwas davon geschrieben hast, dass er um dich kämpfen soll. Deine Wahrnehmung ist wirklich verzerrt.