Kenjii

Member
  • Gesamte Inhalte

    277
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

176 Gut

2 Abonnenten

Über Kenjii

  • Rang
    Routiniert

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich
  • Interessen
    Taschenlampen :)

Wingsuche

  • Ich möchte an der Wingsuche teilnehmen
    Nein

Letzte Besucher des Profils

948 Profilansichten
  1. Dieser Weg wird kein leichter sein

    Hallo, das tut es, danke. Dennoch gibt es kleine wie grosse Hürden. Hauptsächlich hatte ich mir in den letzten Wochen Druck bzgl. meiner Finanzen gemacht, da es hier Unwägbarkeiten gab, die ich nicht im voraus klären konnte. Solche Wundertüten stellen mich dann vor eine Geduldsprobe. Das hat sich aber angenehmerweise gelöst. Dafür ist gestern der Hund meiner Schwiegereltern eingeschläfert worden. Ich mochte den kleinen Kampfknubbel echt gerne und hatte ihn vor einigen Wochen sogar noch sehen können. Es ist traurig, was der Hund in seinem viel zu kurzen Leben durchmachen musste. Klassisch Frenchie... am Ende hat ihn ein Rückenmarksinfarkt praktisch querschnittsgelähmt. Mein Sohn ist nur am heulen, die beiden waren ein Herz und eine Seele. Mist, wieder was zum einlesen....nach Weihnachten! Grüsse Kenjii
  2. Dieser Weg wird kein leichter sein

    Hallo, es geht auf das Jahresende zu und so manches schliesse ich nun auch ab. Dabei fällt mir zwischendurch immer wieder mal auf, dass ich manche Dinge konsequent liegen lasse bis sie drohen zu eskalieren. Es sind manchmal Kleinigkeiten, manchmal wichtige Dinge, doch spüre ich eine innere Blockade die wenigen Minuten Aufwand zu investieren. Wenn ich mich dann doch überwinde es anzugehen, merke ich, wie einfach die Dinge erledigt werden können und ärgere mich darüber, dass ich es so lange vor mir hergeschoben habe, da mir die Dinge schon stetig präsent sind und im Hinterkopf zwicken. Es ist für mich zwar jammern auf hohem Niveau, da ich mit dem Jahr insgesamt zufrieden bin, dennoch denke ich immer wieder darüber nach, was mich bremst und zurückhält. Familiär läuft es nach und nach wieder etwas normaler. Mein Sohn verhält sich ganz hervorragend in der Schule. In der Zwischenzeit darf er auch wieder annähernd voll zur Schule und ich bin sehr stolz darauf, was er geleistet hat. Auch bei meiner Tochter geht es emotional aufwärts. Die befasst sich immer mehr mit sich selbst und ihren verschiedenen Beziehungen zu Menschen. Dabei sortiert sie nun schädliche Kontakte ziemlich straight aus. Lediglich der Kontakt zu ihrer Mutter ist etwas reduziert und ihre Motivation dorthin zu fahren ist sehr gering. Das stellt Piper natürlich vor Herausforderungen, da sie ja nun von 100% auf nahe 0% Kontakt runtergekommen ist. Ich spreche aber viel mit ihr und versuche ihr auch Lösungen nahe zu bringen, wie sie damit umgehen könnte. Das Verhältnis zu Piper könnte kaum besser sein als es derzeit ist. Dennoch habe ich gestern meinen Anwalt mit der Scheidung beauftragt Es geht jetzt also los mit dem Spass. Auch das Kindergeld für meine Tochter habe ich endlich beantragt und sobald das durch ist, kann ich den Steuerklassenwechsel beantragen. Dann wird das ganze langsam rund. Finanziell geht es mir derzeit ziemlich gut, auch da ich unerwartet einen angenehmen Betrag aus der Lebensversicherung der abgelösten Finanzierung bekommen habe. Dadurch konnte ich endlich mal wieder die hohe Kante mit einem kleinen 4-stelligen Betrag befüllen, was mir ein gutes Gefühl gibt. Neben einigen Investitionen konnte ich dadurch auch guten Gewissens meine Fotoausrüstung erweitern. Einzig die Wohnsituation könnte ich mir mit einem zusätzlichen Zimmer besser vorstellen. Ich habe aber weder Lust umzuziehen, noch das Umfeld zu verlassen. Ich mag den Ortsteil in dem ich lebe mittlerweile sehr und wünschte mir nichts lieber, als bei Zeiten etwas in der Nähe zu finden. Die Nähe zum Rhein, dem Yachthafen und den nahegelegenen Siegauen habe ich sehr zu schätzen gelernt, die Leute gefallen mir sowieso. In meiner Freizeit bin ich nach wie vor für Sport unmotiviert. Ich habe es auch vorerst akzeptiert, dass ich einfach keine Motivation habe. 1-2x die Woche gehe ich meine Runde - meist mit meiner Kamera. Dabei habe ich auch bereits einige Hobbyfotografen kennengelernt. Fotografieren macht mir derzeit auch sehr viel Spass und ich denke, ich bin auf einem guten Weg mich immer tiefer runterzudrillen. Eine kleine Wertschätzung meiner Ambitionen war, dass das folgende Bild nun den Titel der Facebookgruppe meines Ortes ziert. Gefällt mir, bewerte ich aber auch nicht über. 4 Stunden war ich im Schneetreiben unterwegs, am Ende kam dann doch noch etwas Sonne raus, was dann ein paar tolle Fotos ermöglicht hat. Nachdem ich vor kurzem mit meiner Nachbarin ein kleines Shooting gemacht habe - sie brauchte Fotos für Elitepartner - hat es mir auch eine weitere Interessentin für ein Shooting gebracht. Die liebe Eve... alle Künstler sind Selbstdarsteller Auch eine Freundin meiner Nachbarin möchte ein Shooting machen. Das ist nochmal was ganz anderes als Landschaften zu fotografieren, es macht mir aber sehr viel Spass. Es war wahnsinnig spannend zu erleben, wie sich das ganze im Verlauf des Shootings entwickelt hat. Zwischendurch hab ich ihr den Rücken gekrault, um sie etwas zu entspannen, was sie nicht nur sichtlich genossen hat, sondern danach auch richtig locker war und teils mega sexy in die Kamera geguckt hat. Jetzt weiss ich, warum Fotografen die Modelle anfeuern. Ich freue mich sehr auf die kommenden Shootings. In meinem Elan hab ich sogar nochmal Jay gefragt, ob sie nicht zu sowas mal Lust hätte. Sie hat aber mit dem Hinweis abgelehnt, dass sie mich nicht wiedersehen will, weil sie glaubt, dass dann die Leidenschaft zwischen und wieder auflodern würde. Das vermeintliche Fickerimage ist offenbar tief in ihrem Kopf verankert Ich hab das so stehen lassen, habe aber auch bemerkt, dass sie meine Nummer wieder gespeichert hat. Da sie in meinen Augen auch nach wie vor alles andere als glücklich ist, denn sie nimmt nach eigener Aussage immer weiter zu (=> innere Leere), hab ich das Gefühl, dass sie sich früher oder später doch melden wird. Mit Mädels läuft derzeit nach wie vor nicht viel konkretes, ich merke aber auch, dass sich mein Freiheitsgedanke und die gelebte Selbstbestimmtheit immer wieder krass in den Vordergrund drückt. Eine Verbindung, die mich auch nur irgendwie einschränkt, kann ich mir derzeit überhaupt nicht vorstellen. Deswegen sind alle Frauen mit denen ich in Kontakt komme oder bin fast ausschliesslich in der Friendzone oder sie sind für mich nur Fleisch. Emotional fühle ich mich zwar grundsätzlich zu Kathy etwas hingezogen, die Entfernung ist aber zu gross. Dennoch geniesse ich den stetigen Kontakt zu ihr. Ich habe sie auch zwischendurch mal nach einem Treffen zum Basketball abseits des Urbex gefragt, leider konnte sie da aber nicht. Es scheint manchmal so, als wenn wir uns gegenseitig ein Ohr schenken, da wir beide dafür nicht mehr unsere Expartner haben. Das passt ganz gut zur Situation. Wir verstehen uns auf jeden Fall sehr gut, haben viele Gemeinsamkeiten und ähnliche Einstellungen. Ich mag sie sehr. Wie sie zu mir steht kann ich aber kaum solide einschätzen. Auf der Arbeit ist mir in den letzten Wochen eine Frau aufgefallen. Sie ist wahnsinnig schlank, gross und hat dunkle Haare und Augen. Sie ist geschätzt Mitte 30 und hat einen recht coolen Style. Ähnlich wie Tiger, die mir zuletzt auch wieder öfter begegnet ist, kommt und geht sie zur gleichen Zeit, wie ich. Wir sind uns ein paarmal beim Parken begegnet, gestern hat sie mich dann das erste mal freundlich gegrüsst. Sie reizt mich und als ich ihr hinterher geguckt habe, hat sie sich ebenfalls umgedreht. Dennoch habe ich in den vergangenen Wochen das Gefühl, dass ich einer Frau nach wie vor nicht die Wertschätzung geben könnte, die ich wollte. Meine Gefühlswelt ist echt etwas kaputt und dieser Eindruck nagt auch ein wenig an meinem Verführer-Selbstwert. Das Projekt Windsurfen nimmt konkrete Formen an. Ich plane derzeit mit meinem Bruder einen Surfurlaub für das Frühjahr. Da hab ich mega Bock drauf. Grüsse Kenjii
  3. Dieser Weg wird kein leichter sein

    Hallo, ich werde eine Zeitlang mal meine Aktivität im Forum stark reduzieren. Ich merke, dass ich zu lange zu viel nachgedacht und gegrübelt habe und nun einfach mal eine Pause brauche. Ich habe das Gefühl, dass ich mein Leben derzeit einfach mal geniessen sollte, ohne ständig die Arbeit an mir selbst im Hinterkopf zu haben. Meine Hobbies und die Zeit mit meinen Kindern füllt mein Dasein derzeit gut aus und es erfüllt mich auch. Insbesondere die Zeit mit meinen Kindern geniesse ich mehr denn je. Der Jahresendspurt auf der Arbeit läuft auch. Mir wird sicherlich nicht langweilig werden. Grüsse Kenjii
  4. Dieser Weg wird kein leichter sein

    Hallo, genau das fällt mir ja überhaupt nicht schwer - in vielen Situationen. Aber bei manchen Mädels ist es dann halt auch wieder eine grosse Hürde sie überhaupt anzusprechen. Das ist ja das paradoxe. Vorhin hab ich mit einer Bankberaterin ein sehr lustiges Gespräch geführt. Sie musste mich wegen einer Risikolebensversicherung nach Krankheiten fragen und ich habe dann auch meinen STD Test erwähnt Wir sind dann etwas abgedriftet und am Ende meinte sie, dass sie ein solches Gespräch noch nie geführt habe und ich mir meinen Humor bewahren solle. Sie sei sich aber sicher, dass ich mit meiner lustigen Art leicht jemanden finden könne. Sie selbst sei aber verheiratet, worauf ich nur sagte, dass das meine Spezialität sei Der musste ich aber auch nicht ins Gesicht sehen - gilt also nicht so richtig. Ich glaube der direkte Kontakt ist bei mir das entscheidende wo das Potential brach liegt und im Grunde ist es ja auch genau der Punkt mit dem ich mich seit Anbeginn meiner Zeit hier im Forum befasse. Ohne Praxis bleibt es aber nur graue Theorie. Das bringt mich aber zu einem Meilenstein. Die gemeinsame Finanzierung mit meiner Ex Piper wird nun abgelöst, damit sie aus der Haftung raus ist bevor die Scheidung eingereicht wird. Die Umfinanzierung ist nun auch durch und da sie auch einen kleinen Teil meiner Scheidungskosten trägt, ist auch diese nun endgültig in trockenen Tüchern. Das nimmt schonmal wieder etwas Last von meinen Schultern. Der Zinssatz ist einfach traumhaft und ich kann bei gleicher Rate nun ein Jahr weniger abzahlen. Ursprünglich wollte ich die Rate eigentlich erhöhen, aber durch den Einzug meiner Tochter will ich meine regelmässige Belastung lieber doch etwas kleiner halten und dann lieber Zwischenzahlungen leisten, um die Laufzeit zu verkürzen, was ab kommendem Jahr mit dem Steuerklassenwechsel unproblematisch wird. Etwas Druck habe ich nach wie vor aus der Schule meines Sohnes. Die Situation ist teils schlimmer geworden, andererseits hat sich mein Sohn in der Schule sehr gut aufgeführt. Dennoch darf er derzeit nur 4 Stunden in die Schule. In der Klassenkonferenz, hat mein Sohn leider ein paar Klöpse rausgelassen, bei denen wir eigentlich dachten, dass das durch ist. Da ihn die Konferenz und das Befassen mit der Situation vor vier Lehrern nochmal aufgewühlt hat, konnte er sich nicht zurückhalten. Klar sind Sätze wie "Ich hasse Hr. X und werde nie wieder mit ihm sprechen." nicht gerne gesehen bei der Schulleitung. Er ist auf jeden Fall unter starker Beobachtung und darf sich im Moment keinen weiteren Ausrutscher leisten. Piper und ich sprechen viel mit ihm darüber und ich habe auch das Gefühl, dass er sich weiterentwickelt, es geht aber nicht von jetzt auf gleich. Dennoch hat er alle Auflagen und auch die Sanktionen ohne Tadel erfüllt, es ist also noch nichts passiert, was Weichen anders gestellt hätte. Das schöne an der Sache ist, dass Piper und ich zu 100% am gleichen Strang ziehen und wir eine sehr starke Kommunikation pflegen. Ich denke, wir sind wirklich gut aufgestellt, trotz der Trennung auf Dauer die Belange der Kinder sauber und ohne Stress geregelt zu bekommen. Natürlich will ich sie trotzdem nicht zurück Diese Woche habe ich im Übrigen erstmals meine Schwiegereltern unerwartet wiedergesehen, als ich meinen Sohn bei Piper abgeholt habe. War einerseits schön beide zu sehen, andererseits ist das Gefühl zu ihnen mittlerweile auch stark erkaltet. Im Sommer hatte ich schon das Gefühl, dass dort keine Ambitionen vorhanden sind, die Beziehung auch nur irgendwie aufrecht zu erhalten, was mich dann innerlich auch hat umdenken lassen. Mittlerweile weiss ich, dass ich viel mehr Menschen aus meinem Leben verliere als nur Piper. Dieses Wochenende sind meine Kinder bei mir, wir haben einen Besuch im Schwimmbad geplant. Nächstes Wochenende starten wir wieder eine Urbex Tour. Kathy ist auch dabei - freue mich auf sie Der Kontakt ist nach wie vor nicht mehr so regelmässig, wie Anfangs, aber durchaus stetig. Macht mir weiterhin Spass. Ich habe auch kurz überlegt Juristin Jo zu fragen, ob sie mitkommen will, da die Tour in Ihre Heimatstadt geht, ich belasse es aber dabei. Wir hatten nun einige Monate keinen Kontakt und ich denke das ist auch gut so. Schönes Wochenende! Kenjii
  5. Dieser Weg wird kein leichter sein

    Hallo, derzeit bin ich etwas angespannter als in den letzten Monaten. Das ist hauptsächlich darin begründet, dass mein Sohn aktuell grosse Probleme in der Schule hat, was mir viele Sorgen bereitet. Leider gerät man da schnell in die Mühlen der Behörden, was mich und die Mutter den Launen der Beamten ausliefert. Dort ist man auch zu nichts bereit, ausser dem Schutz der Schule selbst. Auch das Jugendamt ist der Meinung, dass es ein Armutszeugnis der Schule sei. Mein Sohn darf aktuell nur zwei Stunden pro Tag in die Schule. Wir haben versucht in einem Gespräch mit der Schulleitung und den Lehrern auf 4 Stunden pro Tag zu kommen, aber das ganze Gespräch war im Grunde ein Einweggespräch. Keiner der Einwände von uns oder dem Jugendamt wurde berücksichtigt, ich durfte mir dann dafür anhören, dass der Erfolg ja davon abhänge, dass wir als Eltern für die "Lösung" der Schule werben sollten. Selbst Kompromissangebote der Klassenlehrerinnen bügelte die Schulleiterin ab mit dem Hinweis, dass sie das zu entscheiden habe. Das ganze erfordert auf jeden Fall eine komplett andere Betreuung für meinen Sohn, er soll ja nicht auf unbestimmte Zeit 4-6 Stunden alleine Zuhause hocken. Wie Piper und ich das hinkriegen weiss ich nicht. Piper hat keinen Urlaub mehr, ist durch die Teamleiterstelle nun viel stärker gebunden, bei mir sieht es nicht wesentlich anders aus. Es ist für mich das schlimmste, wenn ich nicht agieren, sondern nur reagieren kann. Hier bin ich aber völlig der Willkür der Schulleiterin ausgeliefert und ich merke, wie sehr mich das Thema gedanklich ärgert und beschäftigt. Das hatte dann gestern auch zur Folge, dass ich eine Frau nicht angesprochen bzw. nachgehakt habe, da ich innerlich durch den Termin in der Schule aufgewühlt war. Ich hatte sie vor Monaten schonmal gesehen mit einem verbastelt getunten Auto. Ich habe sie dann in der Reinigung getroffen, stand dort neben ihr am Schalter. Sie drehte sich auch irgendwann um, und sagte "Hi". Ich habe nur überrascht "Hi" gesagt, war mit meinen Gedanken aber ganz woanders... verdammt hübsch ist sie, ihre Stimme gefiel mir aber spontan gar nicht. Kein Ausschlusskriterium, trotzdem. Ich habe abends länger darüber nachgedacht. Ich habe immer noch öfter Schwierigkeiten damit, meine Ansprechangst zu überwinden, obwohl ich ständig mit Frauen in Kontakt gerate. Tatsächlich sehe ich darin aber noch nicht einmal mein Problem, denn viel schlimmer ist, dass ich innerlich etwas zerrissen bin. Denn keine Frau reizt mich derzeit wirklich. Da ich aber ziemlich grosse Lust auf Sex habe, verkommen die Damen gedanklich sofort zu einem Stück Fleisch. Das wiederum macht mich unentspannt, was ich sogar zuletzt selbst spüre. Und hier komme ich dann wieder zu der Ansage meines Partnertherapeuten vom Anfang des Jahres. Er hatte mir potentiell ein sexuelles Schuldgefühl diagnostiziert und im Moment fühle ich mich absolut so. Wie kann ich denn erwarten eine tolle Frau zu finden, die zu mir passt, wenn ich gedanklich nur pinkes Fleisch sehe, was ich selbst an mir abstossend finde? Ich glaube, dass es auch nur bedingt etwas mit meinem Selbstwert zu tun hat. Das erscheint mir separat zu liegen, denn ich bin mir nach wie vor meiner Qualitäten, Fähigkeiten etc. bewusst. Dennoch beisst sich die Katze in den Schwanz, denn je länger ich alleine bin, umso grösser wird meine sexuelle Lust aber umso grösser auch meine eigene Abneigung gegen mein Gedankengut. Ich werde mich damit weiter beschäftigen, denn es erscheint mir sehr relevant für mich und meine Zukunft. Der beste Ansatz dazu ist ein Erlebnis aus meinem Kinderhort. Ich hatte meinen Eltern mit 7 Jahren ein "Pornoheft" geklaut und hab es dann dort heimlich herumgezeigt. Tatsächlich handelte es sich um eine Informationsbroschüre für die Spirale mit einigen nackten Frauen Das ganze ist aufgeflogen und auf mich zurückgefallen, ich kann mich noch sehr gut an den Blick meiner (hübschen) Kindergärtnerin und die anschliessende Moralpredigt erinnern. Darüber nachzudenken, bringt mich aber bisher nicht nennenswert weiter. Da löst sich nichts oder so. Ansonsten versuche ich derzeit wieder etwas mehr Bewegung zu bekommen, muss mich aber immer noch oft dazu zwingen. Ich bin relativ viel mit der Kamera unterwegs und schaffe dann auch immer mind. 10k-11k Schritte, eher mehr. Fit fühle ich mich aber nicht wirklich. Ich habe das Gefühl, das graue Wetter und die sinkenden Temperaturen ziehen meine Laune etwas runter - auch weil ich weiss, dass damit Windsurfen in diesem Jahr kaum mehr stattfinden wird. Das wird im nächsten Jahr eine der Prioritäten sein. Mir fehlt mittlerweile auch nur noch ein einziges Teil, um schon recht flexibel für verschiedene Wetterbedingungen aufgestellt zu sein. Jetzt werden aber erstmal ca. 4-5 Monate vergehen, bis realistisch an Windsurfen in Holland zu denken ist. Nach vielen Monaten des Hochgefühls, bricht die Welle. Es kommen aber immer wieder neue... Positiv ist, dass ich die Umfinanzierung angegangen bin. Das braucht jetzt ein paar Tage. Sobald das durch ist, wird die Scheidung beantragt. Lange habe ich mich darauf gefreut, im Moment bin ich allerdings total leidenschaftslos zu dem Thema. Auch der Einzug meiner Tochter geht nun in den Regelbetrieb über, nachdem die Ferien nun zu Ende sind. Ist schon irgendwie anders jetzt. Gemeinsam abend essen, etwas quatschen und wieder zu spüren, dass jemand im Haus ist, gefällt mir sehr gut. Der zusätzliche Aufwand im Haushalt ist bisher kaum zu spüren. Sie wirkt zufrieden, aber auch noch nicht 100% sicher, wie es werden wird, auf Dauer mit mir zu leben. Sie merkt natürlich schon, dass ich vieles konsequenter verfolge, als ihre Mutter, da testet sie auch ein wenig, wie weit sie gehen kann. Insgesamt halte ich den Rahmen aber locker, sie soll eigenverantwortlich handeln und das tut sie auch. Grüsse Kenjii
  6. Hallo, kann da nur zustimmen. Lies Dich tiefer ein und lass den Quatsch drumherum erstmal. Dates sind jetzt gerade reines Ego pushen, viel wichtiger ist aber Dich emotional zu lösen. Dafür musst Du aber den Fokus auf Dich setzen. Den Fickerframe kannst Du dann immer noch aufsetzen Du willst doch auch keine Frau, die noch am Ex hängt. Generell schreibst Du zu wenig über Dich, um hier Ansatzpunkte zu sehen. Der Ausgangspunkt, der Werdegang und das Ende sind da detaillierter notwendig. Muss ja auch einen Grund haben, warum Du Dir das angetan hast. Vermute da was in der Partnerschaft aus der Dein Kind stammt, ist aber derzeit reine Spekulation. Du hast ein paar gute Ansätze, mit etwas Arbeit kommst Du aus dem ganzen stärker denn je raus. Grüsse Kenjii
  7. Der allgemeine Ex-back Thread

    Ich hätte ein Danke vergeben, geht aber irgendwie nicht. Sehr weise Worte 👍 Du bist genau auf dem richtigen Weg.
  8. Habe ich noch eine Chance

    Hallo, ich wär ja an Deiner Stelle froh, wenn Du das gemeinsame Haustier ohne Stress bei Dir behalten kannst. Der Hund ist bestimmt loyaler Dir gegenüber als sie Und gerade jetzt kann etwas bedingungslose Zuneigung eines Tieres auch heilsam wirken. Mach nicht den gleichen Fehler wie sie, jetzt einen Egotrip zu fahren und das Tier abzuschieben. Der Hund kann am allerwenigsten etwas für die Situation. Grüsse Kenjii
  9. Hallo, nachdem ich heute morgen Deinen Post gelesen habe, hatte ich ein Auto vor mir mit dem Kennzeichen HH-GV.... das kann kein Zufall sein Lass es Dir gut gehen! Grüsse Kenjii
  10. Dieser Weg wird kein leichter sein

    Hallo, gestern ist meine Tochter nun zu mir umgezogen. Drei Fahrten mit dem PKW reichten aus, um alles rüber zu bringen. Es fühlt sich gut an, ich habe aber dennoch Respekt davor, was die neue Konstellation für Herausforderungen bietet. Das Kinderzimmer ist noch ziemlich wüst vollgestellt, aber ich denke das wird sich in den kommenden Tagen geben, wenn alles nach und nach seinen Platz findet. Meine Tochter freut sich ebenfalls, sie merkt aber bereits, dass ihr Bruder an der Situation etwas zu knabbern hat. Sie geht aktuell oft auf ihn zu, spricht mit ihm, spielt mit ihm und signalisiert ihm, dass sich im Grunde nichts zwischen beiden ändert. Das ist umso wichtiger, da mein Sohn aktuell etwas Probleme in der Schule hat. Er braucht länger um sich an der weiterführenden Schule einzugewöhnen und gerät derzeit recht oft mit anderen aneinander, er hat aber auch bereits zwei Verehrerinnen :-) Da jetzt aber Ferien sind, verbringen beide sowieso viel Zeit gemeinsam, der Übergang zu getrennten Homebases ist also eher weich. Piper scheint auch immer noch gut mit der Situation umzugehen. Die letzte Urbex Tour war durchwachsen. Eine verlassene Villa in Ratingen stand auf dem Plan. Schon auf dem Weg dorthin, wurden wir beobachtet und kurz danach von einem Mann mit Hund gestellt. Der fing direkt an zu schreien, wollte die Polizei rufen, uns durchsuchen und drohte Totschlag an, wenn wir uns nicht verpissen. Wir hätten da nichts zu suchen und sollten nie wiederkommen. Ein vernünftiges Gespräch war da nicht möglich, der totale Choleriker und andere Nachbarn waren da nicht anders. Weil wir die Häuser angeschaut hätten, waren wir klar als Einbrecher identifiziert. Wir sind dann abgezogen, wurden aber noch bis wir die Siedlung verlassen hatten, verfolgt und immer wieder angefeindet. Echt unfassbar, was es für Menschen gibt. Wir sind dann anschliessend nach Bonn und haben ein paar Botschaften und deren Residenzen abgeklappert. Leider boten sich da nicht besonders viele gute Motive zum fotografieren, aber ich bin auf jeden Fall ausreichend eingespielt mit der neuen Kamera, dass ich ohne grösseren Zeitverlust auf die neue Cam umsteigen konnte. Kathy war diesmal nicht dabei, da sie krank geworden war. Wir haben aber für die Feiertage kommende Woche nochmal eine Tour in Planung. Das wird bestimmt wieder sehr cool. Der Kontakt zu Kathy hat sich ein wenig reduziert, nachdem das bisher doch recht aktiv war. Alle paar Tage schreiben wir. Die vielen Gemeinsamkeiten bilden eine solide Basis für eine Freundschaft. Zu mehr bin ich nicht bereit, da sie einfach nicht mein Typ ist. Ich selbst fühle mich im Moment nicht ganz so euphorisch, wie in den letzten Wochen. Es liegen einige Meilensteine vor mir, die Geduld erfordern. Dazu zählt neben meiner Scheidung auch eine Finanzierung und der Umzug der Abbuchungen (Handy, Vereine etc.) meiner Tochter von Piper zu mir. Ich würde sowas am liebsten immer sofort erledigen, geduldig zu sein fällt mir schwer. Das ganze endet dann auch oft in noch mehr Nachdenken und einem Gefühl der Hilflosigkeit, da ich einfach warten muss bis ich wieder agieren kann. Emotional fühle ich mich ausgeglichen und solide. Dennoch spüre ich, dass ich die Nähe einer Frau zunehmend vermisse. Ich bin gespannt, was ich da in den kommenden Wochen/Monaten bewerkstelligt bekomme, um wieder mehr mit Frauen in intimen Kontakt zu kommen. Da ich in der Zwischenzeit auch schon längere Zeit auf jeglichen Pornokonsum verzichte, steigert sich meine Lust auch zunehmend. Von Neediness bin ich aber weit entfernt. Auch Gedanken an Piper sind immer noch ab und an präsent. Ich denke, das liegt auch daran, dass das Verhältnis derzeit ausgesprochen gut ist und wir sehr viel miteinander sprechen. Irgendwie mag ich sie ja auch nach wie vor, aber keine Sorge, sie ist und bleibt verbranntes Land ohne Aussicht auf Besserung. Etwas unzufrieden bin ich mit meiner körperlichen Situation. Ich schaffe es deutlich seltener mich aufzuraffen, etwas zu tun, als ich mir vorgenommen hatte, obwohl ich mich damit stetig auseinandersetze. Mein Gewicht steigt zwar an, aber recht langsam. Auch das Rauchen aufzugeben scheint derzeit weiter entfernt denn je. Ich bin immer noch nicht in dem Tschaka-Zustand, der es mir vor 5 Jahren leicht machte, die Zigaretten wegzulassen. Grüsse Kenjii
  11. Weiterentwicklung

    Hallo, du theoretisierst schon wieder viel zuviel Reicht nicht im Grunde eine entspannte Einstellung zum Leben und ein solides Selbstwertgefühl aus? Du wirst Risiken nie ganz ausschliessen können. Grüsse Kenjii
  12. Dieser Weg wird kein leichter sein

    Hallo, danke. Ich bin selbst nicht ganz zufrieden damit auch wenn es die ersten Versuche waren. Vor allem die Langzeitbelichtung des dritten Bildes ist nicht scharf geworden. Da war etwas Wind, das reicht bei 30 Sekunden Belichtung aus, um Unschärfe zu erzeugen, wenn das Stativ etwas wackelig steht. Aber man lernt nie aus, auf was man achten sollte. Grüsse Kenjii
  13. Dieser Weg wird kein leichter sein

    Hallo, diese Woche habe ich meine neue Kamera bekommen. Eine Canon EOS M3 Systemkamera, deswegen bin ich momentan viel unterwegs und mache meine ersten Schritte mit der Kamera. Hach, wieder eine dieser Entscheidungen, die sich einfach gut anfühlen Ansonsten ist hauptsächlich nennenswert, dass ich gestern lange mit einer Schulfreundin telefoniert habe. Sie ist schon seit sie 16 ist mit ihrem Partner zusammen. Verheiratet aber keine Kinder. Und seit wir wieder Kontakt haben (ca. 10 Jahre) ist sie eigentlich immer unglücklich mit der Lage. Sehr schade, hatte ich doch gehofft, dass die beiden es irgendwie doch hinkriegen mal etwas nachhaltig zu verändern. Ich habe ihr einige Tipps gegeben, denke aber, sie trägt ein Schuldbewusstsein in sich, was sie derzeit nicht umgehen kann. Sie sucht krampfhaft nach der Ursache, warum es nicht mehr läuft. Ich habe ihr gesagt, dass man das ja nicht bis zum jüngsten Tag machen kann, nur um seiner Pflicht zu kämpfen nachgekommen zu sein. Umgekehrt war es dann wundersam, als ich von mir erzählt habe...mir geht es unfassbar grossartig und ich könnte Nonstop feiern. Grüsse Kenjii
  14. Hallo, etwas differenzierter kann man das schon sehen. Gut schreiben und gut schreiben können in meinen Augen völlig unterschiedliche Dinge sein. Ich persönlich brauche keinen Kitschroman, der schöne Worte, linguistische Stilmittel etc. verwendet, aber wenn jemand etwas zu sagen hat, dann spricht mich das viel mehr an. Und genau da sehe ich hier einen Abgrund. So hart es klingen mag, aber ich lese nur schöne Worte, aber weitgehend ohne Gehalt. Melancholie ohne Sinn, Ziel oder Erkenntnis. Sie kann eine schöne Verpackung gestalten, aber der Inhalt fehlt mir. Sie will mit ihren Texten anderen helfen, kann sich aber kaum selbst helfen sich mal vom Aussen zu lösen und an inneren Einstellungen zu arbeiten. Nur ein kleines Beispiel, wie sehr das Umfeld die bestimmende Grösse im Leben und Denken ist: Dass das Ursachen hat, ist mir klar, ändert aber nichts. Sie ist für mich noch ziemlich am Anfang des Weges und da ist es dann natürlich schwierig literarisch einen roten Faden zu erzeugen, wenn man gerade noch dabei ist Erfahrungen zu machen, Erkenntnisse zu sammeln und damit einen Zick-Zack Lauf um sein eigenes Ich macht. Etwas mehr Erfahrung und Erkenntnis, dann kann das was geben. Ich lasse mich aber immer gerne überraschen. Tu was Dir gut tut! Grüsse Kenjii
  15. Hallo, ich will Dich nicht aus Deiner Blase holen, aber die obigen Zitate stammen aus Deinem ersten und einem der letzten Post dieses Threads. Ich glaube, da sind Ansatzpunkte für Dich, wenn Du mit der Reflektion beginnst. Grüsse Kenjii