Fnord Fiesta

User
  • Inhalte

    39
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     46

Ansehen in der Community

13 Neutral

Über Fnord Fiesta

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

689 Profilansichten
  1. Ich drehe in passenden Gelegenheiten das Klopapier um, so dass das Papier an der Wand hängt. Regt mich eigentlich auch tierisch auf, aber ich finde es viel zu witzig, dass sich andere auch darüber aufregen könnten. ❤️
  2. Genau wegen Threads wie diesem poliere ich Typen beim ersten Zusammentreffen generell die Fresse. Nutze das dann als DHV.
  3. Ich weiß, dass ich hier ein altes Thema herauskrame, aber ich bin in einer ähnlichen Situation und wollte dafür kein neues Thema eröffnen. Bin aktuell 28 und wohne bei meiner Mutter, habe allerdings einen ordentlich bezahlten Job > 2000 Netto im Monat. Grund dafür ist auf der einen Seite, dass diese vor wenigen Jahren einen Unfall hatte, wodurch sie einige Zeit sehr pflegebedürftig war. (Hier war ich noch Student und aus klassischen Geldmangel daheim ;) ) 100% hergestellt ist sie nicht wieder, aber die meisten Alltagsdinge gehen wieder. Was ein Problem bleibt: Einkaufen von schweren Dingen (Wasser etc), Hausarbeiten wie An- und Abhängen von Vorhängen, was eben ein wenig mehr "Akrobatik" erfordert. Auf der anderen Seite habe ich das Gefühl, dass sie mehr oder weniger kein soziales Umfeld besitzt, zu guter Letzt wird sie sich auch alleine nur eine relativ kleine Wohnung leisten können. (Ich übernehme aktuell einen guten Teil der Miete und die Hälfte des Haushaltsgeldes) Nun möchte ich natürlich nicht der Arsch sein, der sie einfach "hilflos sitzen lässt" und wegzieht. Auf der anderen Seite habe ich das Gefühl, dass sich das in eine (vor allem für mich) sehr ungesunde Dynamik entwickelt hat. Habt ihr Ratschläge für mich, sowohl bezogen auf das allgemeine Verhalten als auch auf das bestmögliche Präsentieren/Verständlichmachen dieser Situation bei Frauen? Gerade bei letzterem ist das aktuell meine größte Hürde. Ich habe absolut keine Probleme (mehr) Frauen kennen zu lernen, auch Eskalation bis zu KC läuft stabil (bin sicher nicht Don Juan persönlich, aber glücklicherweise hier über recovering AFC hinaus ;) ) aber alleine die Vorstellung, hier her jemanden mit 28 mitzunehmen, ist für mich eine absolute Blockade.
  4. Ich habe es beim Pastor ausprobiert und werde im Vatikan gefangen gehalten. Hilfe?
  5. Möchte erwähnen, dass das Interesse an dem vollständigen Thread mit allen Bildern auch jetzt noch gegeben ist, falls @satsang das interessiert. ;)
  6. Wenn sie bei diesem Konzert doch nur mehr von dem alten Kram gespielt hätten...
  7. Fahr mal nach Schottland. Dort grüßt sich jeder, immer. Auch in Städten, wenn nicht so viel los ist. Es ist großartig. Danach machst du das automatisch.
  8. Klingt für 17 echt gut, du hast noch großes vor dir :D
  9. Wenn dir etwas wirklich positives auffällt und du das ausdrücken möchtest, klar! Aber benutze es wirklich nur so. Komplimente sind kein Tauschgeschäft mit dem du dir Zuneigung erhandeln kannst.
  10. Die eine Frau, die Dich komplett umhaut ist eine, die dauernd auf sich warten lässt, sich nicht meldet, Dir nicht antwortet, Treffen zustimmt aber dann auf Terminabsprachen nicht reagiert? Deine Freunde haben dich schon darauf angesprochen, warum du ihr schwanzwedelnd hinterherläufst? Was soll das? Wenn du dir schon eine One-itis zuziehst, dann wenigstens eine, die ein paar Mitleidstreffen zustimmt, bei denen ihr Du ihr die Drinks halten und bei der Du sie vielleicht bei der Kleidungswahl beraten darfst.. Weiter: Du merkst, dass sie Dir nicht antwortet und sich zurückhält und wirst wütend? Was soll das, habt ihr einen Vertrag geschlossen in dem sie unterschrieben hat Dir antworten zu müssen? Du kannst das Verhalten anderer Menschen nicht nach deinen Wünschen zurechtbiegen, du kannst nur entscheiden, wie Du darauf reagierst. Wenn sie nicht antworten will, dann kannst Du sie nicht dazu zwingen, egal wie gerne du das hättest. Du kannst aber aufhören ihr hinterherzulaufen. Es gibt keinen magischen Zaubertrick, mit dem sie Dir zu Füßen liegt. (Na gut, einigen Field Reports hier nach zu urteilen... :> ) Durch hatte ich das auch schon. Du stellst Dir Dinge vor, die es so nicht gibt. Das mag schmerzhaft sein, aber du kannst die Realität nicht nach deinem Willen umschreiben. Du kannst allerdings Selbstachtung wahren. Das ist ein Erfahrung an der Du wachsen kannst - an den schönen wächst Du nur halb so sehr wie an so einer. Triff andere Frauen. Es ist erstaunlich, wie wenig Menschen Dir irgendwann bedeuten können, von denen Du dachtest, sie seinen das wichtigste im Leben. Zum Glück. Im schlimmsten Fall bleibt es ein Geist aus der Vergangenheit, der dich alle halbe Jahre in einer dunklen Nacht mit einem "was wäre wenn"-Hirnfick heimsucht - ich denke, fast jeder Mensch hat solche Leichen im Keller. Wenn die Sonne dann aufgeht sieht alles schon wieder anders aus. Manche schreiben Gedichte darüber und werden dafür gefeiert (oder ausgelacht), aber das Leben geht weiter. Es ist nur deine Entscheidung WIE es weiter geht.
  11. Hatte die sozialen Netwerke und bin echt verwundert über die seltsamen Fragen. Habe fast überall "nie" angekreuzt.
  12. Kurzfristig ist das gelaufen. Mittel- bis Langfristig nicht, wenn du dich entsprechend verhältst - aber das wirst du nicht tun, wenn du erwartest, dass da doch noch was laufen könnte. Darüber solltest du dir aber sowieso keine Gedanken machen. Es gibt so viele Frauen da draußen - auch von denen mit Leidenschaft für Naturkunde findest du genug, wenn du dich ins Leben stürzt
  13. Ich habe meinen universitären Abschluss, einen neuen Job und hatte ein Erbe anzutreten - viel hat sich geändert! Auch wenn ich das Bootcamp durch Zeitmangel nicht mehr wirklich konsequent verfolgt habe, habe ich doch eine große Veränderung bemerkt. Augenkontakt Halten und Begrüßen habe ich dennoch immer wieder gemacht, alleine weil ich mich daran gewöhnt habe - es ist wirklich interessant, wie sich der eigene Blick auf die Realität durch so eine kleine Änderung im Verhalten ändert. Ich kann mir nicht mehr wirklich vorstellen, wieso mir das jemals schwer gefallen ist. Fremde wirklich anzusprechen ist für mich im Alltag nach wie vor ungewohnt - Auf Feiern/Veranstaltungen/Konzerten hat sich das jedoch ziemlich gewandelt. Früher fiel mir das recht leicht, aber ich scheine mir das mit der Zeit abtrainiert zu haben. Mittlerweile klappt es jedoch wunderbar, auch die nachfolgenden Unterhaltungen machen Spaß und ich staube die ein oder andere Nummer ab. Ich muss allerdings dazu sagen, dass hier wohl auch der Alkohol meine Hemmschwelle diesbezüglich senkt. Nachdem ich jetzt eine Woche in Großbritannien verbringen werde (hoffentlich komme ich trotz Brexit-Gesprächen wieder heim :D), kann ich diese Zeit gut nutzen, um in einer fremden Umgebung ein paar neue Leute kennen zu lernen! Insofern schließe ich dieses erste Kapitel für mich ab - sich dort auf Begrüßungen zu beschränken wäre doch langweilig!